Tag Archives: Personalauswahl

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Conciliat als TOP-Personaldienstleister ausgezeichnet.

Das Wirtschaftsmagazin FOCUS BUSINESS zählt die Conciliat GmbH, Stuttgart, zu den führenden Dienstleistern im Bereich Executive Search.

Conciliat als TOP-Personaldienstleister ausgezeichnet.

Executive Search: Conciliat, Stuttgart

Anfang Mai war es wieder soweit: Das Wirtschaftsmagazin FOCUS BUSINESS Gehalt & Karriere veröffentlichte in seiner neusten Ausgabe eine Liste der führenden beziehungsweise besten Personaldienstleister in Deutschland – differenziert nach Dienstleistern in den Bereichen „Executive Search“, „Professional Search“, „Zeitarbeit“ und „Freelancer-Vermittler“. Mit dabei die Personalberatung Conciliat, Stuttgart, die über Niederlassungen in fünf deutschen Großstädten verfügt. Sie wurde zu den Top-Personaldienstleistern im Bereich „Executive Search“ gezählt.

Zugrunde liegt der Auszeichnung eine Befragung die FOCUS BUSINESS unter anderem „bei Personalverantwortlichen in Unternehmen und Kandidaten“ durchführte. Ausgezeichnet wurden die Personaldienstleister, die bei der Befragung nicht nur recht häufig genannt wurden, sondern auch eine „gewisse Mindestnote über alle Bewertungsdimensionen hinweg sowie einen Mindestanteil an Weiterempfehlungen“ erhielten.

Dass Conciliat zu diesem erlauchten Kreis von Personaldienstleistern zählt „erfüllt uns mit Stolz“, betont Geschäftsführer Alexander Walz. Denn dies beweise, dass die Personalberatung in den fast 20 Jahren ihres Bestehens sich „außer einer recht hohen Bekanntheit auch ein gutes Renommee im Markt“ erarbeitet habe. Zudem zeigten die positiven Bewertungen und die vielen Weiterempfehlungen, dass „offensichtlich auch unsere Kunden mit unserer Leistung zufrieden sind“. Dies führt Walz unter anderem darauf zurück, dass sich Conciliat im Bereich Executive Search beziehungsweise Personalsuche und -auswahl auf die Bereiche Controlling, Finanz- und Rechnungswesen, Vertrieb und Personal spezialisiert hat. „Entsprechend groß ist unsere Expertise und Erfahrung, wenn es um das Besetzen entsprechender Positionen geht.“

Nähere Infos über die Personalberatung Conciliat und ihre Leistungen finden Interessierte auf Webseite www.conciliat.de .Sie können die Personalberatung auch direkt kontaktieren (Tel.: 0711/22 45 18- 0; Mail: stuttgart@conciliat.de).

Alexander Walz ist Geschäftsführer der Personal- und Managementberatung Conciliat, die seit 1999 auf dem deutschen Markt tätig ist. Nach der ursprünglichen Konzentration auf das Recruiting in den Bereichen Finanzen und Controlling kamen in den Folgejahren die Geschäftsfelder Interim, Personal und Vertrieb hinzu. Heute runden Themen wie Coaching, Personalentwicklung und wertorientierte Vergütungssysteme das Leistungsspektrum zu einer umfassenden Managementberatung in allen Personalthemen ab.

Firmenkontakt
Conciliat GmbH
Alexander Walz
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
07 11 / 22 45 18 – 0
Walz.Alexander@conciliat.de
http://www.conciliat.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151/89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Personalauswahl nach Zahlen

Passt oder Passt nicht – Algorithmen bilden Teams

Personalauswahl nach Zahlen

(NL/4650481071) Der Mitarbeiter, das unbekannte Wesen ist passé! Neueste Entwicklungen bei der Auswahl und Förderung von Mitarbeitern erwecken den Eindruck, dass der Mensch nur nach rationalen Mechanismen wie Passt und Passt nicht funktioniert.

Dieser Eindruck entsteht nach Auffassung des Management- und Generationenexperten Ralf Overbeck, weil computergestützte Rechenvorgänge nach einem bestimmten Muster – kurz Algorithmen – für die meisten Chefinnen und Chefs perfekt geeignet ist, um noch effizienter und innovativer zu werden. „Menschen nur auf den Kopf zu reduzieren und den Bauch zu ignorieren ist zu kurz gesprungen, so Overbeck, und wird den Potenzialen der vorhandenen Mitarbeiter und neuen Mitarbeiter nicht gerecht.“

In den Medien werden immer mehr sogenannte Tools gehypt, die Unternehmen künftig in die Lage versetzen sollen, bei der Personalauswahl noch mehr Zeit und Kosten zu sparen. Der alte Grundsatz den richtigen Mitarbeiter zur rechten Zeit am rechten Ort zu platzieren wurde vor Jahren schon ergänzt durch zu den richtigen Kosten und wird nun nochmals erweitert um den Zusatz mit den richtigen Zahlen!

Der Algorithmus als Menschenkenner.

Der Wunsch nach solchen Tools ist in den Chefetagen vieler Unternehmen mittlerweile sehr groß, da die Zeit drängt und der Kostendruck steigt. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels, der Globalisierung und steigender Komplexität scheinen binär-basierte IT-Lösungen der perfekte Weg zu mehr Effizienz und höheren Renditen zu sein.

Der Algorithmus als Menschenkenner oder gar Menschenkönner. Da stellt sich die Frage, ob wir künftig überhaupt noch einen Personalbereich oder gar Führungskräfte brauchen? Was ist in diesem Zusammenhang wirklich wichtig. Menschen lernen und entwickeln sich – mehr oder weniger – immer. Tag für Tag bauen sie ihre Lebens- und Berufserfahrung aus und spüren was ihnen Spaß oder nicht. Prognosen über die zukünftige Leistungsfähigkeit und Entwicklung von Menschen sind bis heute kaum möglich, da Menschen komplex sind und die Welt um sie herum immer komplexer wird. Personalauswahl und -entwicklung auf Knopfdruck ist ein Wunsch – stets eine Momentaufnahme.

Mehr um Mitarbeiter kümmern, statt Algorithmen programmieren!

Die meisten Menschen wollen auch im Beruf respektiert und wertgeschätzt werden. Übrigens die perfekte Basis für mehr Effizienz und Innovation. Laut Overbeck kommen wir an das Wissen in den Köpfen der Menschen aber nur über den Bauch. Der Einsatz von Tools kann dazu führen, dass sich insbesondere Chefetagen und Führungskräfte von einer ihrer wesentlichen Aufgaben nach und nach verabschieden: Sie sollen sich um die Mitarbeiter kümmern. D. h. auf sie zugehen, ihnen zu hören und gemeinsam mit ihnen an den jeweiligen Fragestellungen arbeiten. Das ist ein Prozess – keine Momentaufnahme.

Nur der intensive und kontinuierliche Austausch über alle Hierarchieebenen, alle Geschlechter sowie alle Generationen hinweg, sichert die bestmögliche Lösung und Transformation. Wir müssen uns mehr um die Menschen in den Unternehmen kümmern, um so die Angst vor Veränderungen zu reduzieren und künftige Herausforderungen besser zu meistern, sagt Overbeck. Algorithmen können Transparenz schaffen, aber nicht Komplexität lösen.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Ralf Overbeck Consulting
Ralf Overbeck
Brachter Straße 99
40882 Ratingen
02102-7089-400
info@overbeck-consulting.de
http://

Pressekontakt
Ralf Overbeck Consulting
Ralf Overbeck
Brachter Straße 99
40882 Ratingen
02102-7089-400
info@overbeck-consulting.de
http://www.overbeck-consulting.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Themenabend „Komplexe Sachverhalte einfach erklären“ in München

Personalberatung Conciliat veranstaltet Themenabend mit Jens Schmelzle, dem Gründer der Simpleshow Company, dem weltweit größten Erklärvideo-Anbieter.

Themenabend "Komplexe Sachverhalte einfach erklären" in München

Personalberatung München: Conciliat

Einen Themenabend mit dem Titel „Keep it simple“ – 5 Regeln des einfachen Erklärens“, veranstaltet die Münchner Niederlassung der Personalberatung Conciliat, Stuttgart, am 8. Mai in dem FOM Hochschulzentrum in München. Dort erläutert Jens Schmelzle, der Gründer der Simpleshow Company S.A., dem weltweit größten Anbieter von Erklär-Videos in einem Vortrag, wie man komplexe Sachverhalte visuell und verbal so darstellt, dass diese auch Nicht-Fachleute verstehen – eine Fähigkeit, die laut Alexander Walz, Geschäftsführer von Conciliat, auch Unternehmer, Führungskräfte und Verkäufer brauchen -“ zum Beispiel, wenn sie Mitarbeiter als Mitstreiter gewinnen oder Menschen etwas verkaufen möchten“.

In seinem eineinhalb-stündigen Vortrag erläutert Schmelzle unter anderem die fünf Regeln des einfachen Erklärens – anhand von konkreten Beispielen aus dem Lebens- und Arbeitsalltag. Danach beantwortet er Fragen der Besucher.

Der Themenabend wird von Conciliat mit dem Unternehmensberater Semir Fersadi, einem Experten für Unternehmensfinanzierungen, und dem FOM Hochschulzentrum als Raumpartner organisiert. Er ist Teil der Veranstaltungsreihe „halbsieben“, deren Anspruch es ist, die Besucher nicht mit Powerpoint-Präsentationen zu langweilen, sondern „gute Gespräche in einem kleinen Kreis“ zu organisieren.

Der Themenabend „Keep it simple“ beginnt um 18.30 Uhr und endet gegen 20.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei. Nähere Infos über den Themenabend im Rahmen der „halbsieben“-Veranstaltungsreihe finden Interessierte auf der Startseite der Webseite der Personalberatung Conciliat (www.conciliat.de). Dort können sie sich auch anmelden.

Alexander Walz ist Geschäftsführer der Personal- und Managementberatung Conciliat, die seit 1999 auf dem deutschen Markt tätig ist. Nach der ursprünglichen Konzentration auf das Recruiting in den Bereichen Finanzen und Controlling kamen in den Folgejahren die Geschäftsfelder Interim, Personal und Vertrieb hinzu. Heute runden Themen wie Coaching, Personalentwicklung und wertorientierte Vergütungssysteme das Leistungsspektrum zu einer umfassenden Managementberatung in allen Personalthemen ab.

Firmenkontakt
Conciliat GmbH
Alexander Walz
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
07 11 / 22 45 18 – 0
Walz.Alexander@conciliat.de
http://www.conciliat.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151/89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Die Qual der (Aus-)Wahl

Von Brigitte Herrmann

Zwischenzeitlich hat der neue amerikanische Präsident seine Arbeit aufgenommen und befindet sich nun für 100 Tage in einer Art Probezeit. Und obgleich sämtliche Experten weltweit heiß diskutieren, ist eines sicher: Eine zuverlässige Prognose, inwieweit er seinen Job erfolgreich bewältigt, gibt es nicht. Ein Dilemma, vor dem auch die Personalabteilungen von Wirtschaftsunternehmen tagtäglich stehen. Sie müssen die Herausforderung bewältigen, für eine Position den wirklich richtigen Kandidaten zu finden inklusive der Überzeugung, dass dieser sich in seinem neuen Job tatsächlich bewähren wird. Hier gilt für Entscheider vor allem eines: Irreführende Denkfallen vermeiden.

Wer eine hohe – wenn nicht gar die höchste – Position innerhalb einer Organisation besetzen muss, steht letztendlich vor dem gleichen Problem wie jüngst die amerikanischen Bürger. Zwar ist die Personalauswahl in der Wirtschaft in der Regel weniger heterogen und polarisierend – die zentralen Fragen sind jedoch in beiden Fällen die gleichen: Wen brauchen wir wirklich? Brauchen wir einen Branchenprimus oder Quereinsteiger, brauchen wir einen Mainstreamer oder ist der unbequeme Innovator möglicherweise die bessere Wahl im Sinne des Unternehmenserfolgs? Fakt ist: Die Beantwortung dieser Frage erfordert nicht nur die Fähigkeit, den Blick weit über den Tellerrand zu heben, sondern auch auf Abstand zu stereotypen Vorstellungen, Idealvorstellungen und eigenen Befindlichkeiten zu gehen. Nötig ist somit der Mut zur Disruption in der Personalauswahl.

Ein kurzer Blick zurück auf die Ereignisse der US-Wahl beleuchtet diese Herausforderung mehr als deutlich. Überspitzt gesehen stand hier zum einen der weibliche Branchenprimus in Sachen Politik zur Auswahl – mit mehr als 40 Jahren Erfahrung in politischen Strukturen. In dieser Hinsicht war sie – da waren sich die meisten Experten und Möchtegern-Experten landauf und landab sehr schnell einig – automatisch die bessere Kandidatin für das US-Präsidentenamt. Ganz anders ihr lautstarker, politisch unkorrekter und kantiger Mitbewerber, dem fast jeder der besagten Experten das Potenzial für einen Job in der Politik sofort absprach, weil er noch kein politisches Amt innehatte. Doch genau hierin besteht einer von mehreren Denkfehlern, denn die möglichen Vorteile von unternehmerischem Geschäftssinn und wirtschaftlichem Erfahrungswissen wurden in keiner Weise ins Kalkül gezogen, sondern schlichtweg ignoriert. Die Bürger der USA dagegen haben diese mögliche Chance erkannt, sich dafür entschieden und damit die Experten und das politische Establishment eines Besseren belehrt.

Aus der US-Wahl für das Recruiting lernen

Doch zurück zum Arbeitsmarkt. Das beschriebene Szenario eignet sich als Lehrstück auch für die Personalauswahl, weil hier ebenfalls Tunnelblick und das Ignorieren individueller Kompetenzen und Eigenschaften zu Fehleinschätzungen und somit zu Fehlbesetzungen führen können. Dass bei einer Personalentscheidung nicht nur die fachlichen Fähigkeiten, sondern auch die Persönlichkeit entscheidet, ist längst bekannt. Umso wichtiger ist darum ein unvoreingenommenes Bild eines Kandidaten, das den Menschen mit all seinen Facetten, sprich Kompetenzen, Erfahrungen, Stärken und Interessen, würdigt. Und genau hier gilt auch, die mit einer Entscheidung verbundenen Nebenwirkungen zu bewerten, um die mögliche Professionalisierung des Falschen zu vermeiden.

Immer mehr Unternehmen erkennen außerdem, dass sich angesichts von demografischer Entwicklung, Digitalisierung und Co. auch etwas in Sachen Recruiting ändern sollte. So stellt sich also die spannende Frage: Wer entscheidet in Zukunft in einer Arbeitswelt, die in großen Teilen demokratischer geprägt sein wird, wer den Job bekommt? Einige simple Regeln können Entscheidern bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe sehr hilfreich sein:

1. Erst der Mensch, dann der Job
Personalauswahlprozesse sollten sich endgültig von der vakanzbasierten Denke à la „Wir wollen die Stelle XY besetzen“ verabschieden. Künftig gilt vielmehr: Die Arbeit wird an den Menschen angepasst und nicht der Mensch an die Arbeit. Im Sinne eines flexiblen Jobprofilshaben allzu enge, starre und idealistische Beschreibungen ausgedient. Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Offenheit gegenüber dem, was ein Interessent insgesamt zu bieten hat, um daraus den für ihn passenden Job zu kreieren.

2. Potenziale intelligent entdecken
Die Bereitschaft, das Beste im Menschen zu sehen und zu verstehen, wird mehr denn je zum entscheidenden Faktor für den Erfolg einer Stellenbesetzung. Dazu gehört zum einen das strukturierte Ermitteln der individuellen Stärken und Interessen, denn erfolgreich ist nicht der Kompetenteste, sondern der, der für seinen Job wirklich brennt. Hierzu eignen sich eine Stärkenanalyse ebenso wie ein Stärken-Interview im Sinne eines Appreciative-Inquiry-Interview. Dazu gehört aber auch das Wertschätzen bewältigter Krisen und Niederlagen in unterschiedlichsten Bereichen einschließlich der daraus resultierenden Erkenntnisse und Erfahrungen. Genau das wird künftig mehr an Bedeutung gewinnen als der steile Karriereaufstieg innerhalb einer Branche. Und genau hier ist ein klarer Perspektivenwechsel der Entscheider gefragt.

3. Die Intelligenz der Vielen
Wie im amerikanischen Wahlkampf so wird es auch in Recruitingprozessen – nicht nur auf der obersten Ebene, sondern in allen Bereichen – mehr und mehr darauf ankommen, die fachlichen Kompetenzen von Interessenten angesichts der Frage „Wen brauchen wir wirklich?“ nicht zu über-, sondern vielmehr richtig einzuschätzen – und bei der finalen Entscheidung auch mal mutige Wege zu gehen. Arbeitgeber, die heute bereits in Auswahlprozessen ganz bewusst der Meinung der Mannschaft, sprich Kollegen, Mitarbeitern oder gar Azubis, Gehör schenken, haben mit dieser Vorgehensweise durchweg gute Erfahrungen gemacht. Es gilt das gute Gespür der Menschen und nach dem Mehr-Köpfe-Prinzip die Intelligenz (und eben nicht die Dummheit) der Vielen positiv zu nutzen.

4. Mut zur Disruption
Wer trifft die bessere Entscheidung? Experten oder die Gemeinschaft? Und wer entscheidet, wer ein Experte ist? Glauben wir zu leicht all das, was Experten in Politik und Wirtschaft verbreiten, ohne uns eine eigene Meinung zu bilden? Sind wir bei der Vergabe von Einfluss und Macht an Experten, nicht in manchen Fällen längst über das Ziel hinausgeschossen? Sollten ständige Schwarz-Weiß-Maler hinterfragt werden, die die vielen Grautöne übersehen und den Blick nur auf Risiken und nicht auch auf Chancen richten? Wer seine Personalauswahl zukunftsfähig aufstellen will und bereit ist, seine bisherigen Prozesse auf den Prüfstand zu stellen und mutig neue Wege zu gehen, hat schon den ersten wichtigen Schritt getan. Organisationen bei diesem Umdenken zu unterstützen, wird auch mehr und mehr Aufgabe von Beratungsunternehmen sein, die sich weniger um den eigenen Umsatz als das Wohl der Kunden bemühen.

Disruption ist nun auch das Schlagwort in Sachen Weltpolitik. In den USA ist die Wahl in jedem Fall auf eine neue Art von Präsident gefallen – ganz gleich, wie man zu ihm steht. Die Frage ist nur: Was wäre, wenn nicht er in das Amt gewählt worden wäre? Eines ist gewiss: Das amerikanische Volk hat entschieden und das gilt es allseits respektvoll zu akzeptieren. Und wie auch in der Wirtschaft sollte gelten, Veränderungen als Chancen zu verstehen.

Brigitte Herrmann ist Inhaberin des Beratungsunternehmens Inspirocon – Potenzialmanagement im Business. Als selbstständiger Headhunter besetzte sie 15 Jahre branchenübergreifend Spezialisten-, Leitungs- und Topmanagement-Positionen. Mit diesem Erfahrungswissen arbeitet Brigitte Herrmann seit 2004 auch als Management-Beraterin und Business Coach. Brigitte Herrmann gehört als Vortragsrednerin zu den Top 100 Excellence Speakern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im März 2016 erschien ihr neues Buch – Die Auswahl. Wie eine neue starke Recruiting-Kultur den Unternehmenserfolg bestimmt.
Infos zu Büchern und Vorträgen: www.brigitte-herrmann.de

Firmenkontakt
inspirocon
Brigitte Herrmann
Lessingstraße 7
76744 Wörth am Rhein
0921/75935-57
c.bloss@froehlich-pr.de
http://www.inspirocon.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Carmen Bloß
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921/75935-57
c.bloss@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Bildung Karriere Schulungen

Die 10 Todsünden im Social Media-HR-Marketing

Verhängnisvolle Fehler, die Personaler auf sozialen Medien bei ihrem Arbeitgeber-Auftritt unbedingt vermeiden sollten

Die 10 Todsünden im Social Media-HR-Marketing

Erfolgreiche Personalgewinnung und Personalauswahl aus dem PRAXIUM Verlag

In der Personalarbeit kann bei Social Media-Aktivitäten als Arbeitgeber vieles falsch machen. Aber ganz besonders vermeiden sollte man die folgenden sieben Todsünden, welche mehr Schaden anrichten und Ressourcen verschwenden als bei einem gänzlichen Verzicht auf Social Media Aktivitäten.

1. Falsche Plattform
Bei der Wahl der Plattform sind Zielgruppen, Contentformen und Marketingziele wichtig. Wer Pinterest für das Branding wählt, liegt ziemlich sicher falsch. Besser: Visuell interessante Stellenanzeigen bei Pinterest, Active Sourcing bei Xing. Zielgruppen: Für Lehrlinge, junge Stellensuchende und das Empfehlungsmarketing tendenziell im reichweitenstarken Facebook und Führungskräfte oder Fachexperten im DACH-Raum Xing und international Linkedin.

2. Ungeeignete Inhalte
Jede Plattform hat die von den Nutzern und der Plattform favorisierten und passenden Contentformen. Beispiele: Pinterest bevorzugt Bilder, Facebook Kurzpostings, Fotos und Dialoge, Blogs Lesetexte und Xing textbasierende Business-Inhalte und Austausch in Foren. Zudem ist auch die Art der Interaktion wichtig, z.B. dominierende Themen, Dialog-Intensität, Kommunikationsstile usw.

3. Kein Nutzwert
Es ist wie überall: Fade, nichtssagende Inhalte finden keine Leser und wirken sich negativ auf die Reputation aus. Langweilige Inhalte lassen den (wohl oft nicht ganz unbegründeten) Verdacht aufkommen, auch ein langweiliger Arbeitgeber zu sein. Also: Keine uniformen Employer Branding-Slogans sondern interessante Schnupperwochen anbieten, Lehrlinge erzählen lassen oder Einblicke in die letzte Job Messe gewähren.

4. Fehlender Dialog
Social Media ist keine Einwegkommunikation sondern lebt vom Dialog, dem Austausch und von Diskussionen. Wer es besonders gut machen will, initiiert spannende und aktuelle auf Posting-Analysen basierende Diskussionsthemen und lädt bestimmte Zielgruppen zu Diskussionen ein.

5. Keine Pflege und Antworten
Auf Fragen oder Kommentare, auch negative, nicht einzugehen, ist ebenso eine Todsünde. Besonders wichtig ist das geschickte Eingehen auf Kritik. Ein Netzwerk, in dem das Unternehmen aktiv kommuniziert und auf Fragen eingeht, wirkt sehr vertrauensfördernd.

6. Keine Positionierung
Jede Social Media Präsenz muss eine klare Positionierung und ein ebenso klares strategisches Ziel haben, welches im Idealfall und wer es besonders gut macht, in die Gesamt-HR-Strategie eingebunden ist. Ziele und Positionierungen können Arbeitgeber-Präsenz, Recruiting, Know-how-Austausch, High-Potential-Sourcing und mehr sein.

7. Keine Fokussierung
Überall ein wenig, aber nirgends richtig, sprich engagiert und organisiert dabei sein, bringt nichts oder zumindest nur wenig. Je nach Inhalten, Zielgruppen und Marketingzielen sollten ein bis zwei Plattformen fokussiert werden und andere nur am Rande oder überhaupt nicht bedient werden. Diese können mit Tools von den priorisierten Plattformen aus automatisiert bedient werden.

8. Kein Monitoring
Auch hier gilt, was anderswo ebenso wichtig ist: Die Erfolgskontrolle. Nur wer weiss, welche Zielgruppen wo welche Inhalte und Plattformen nutzen und Postings beachten, Likes und Diskussionen analysiert, kann gezielt und kontinuierlich optimieren, die richtigen Schwerpunkte setzen und sich immer präziser auf seine Zielgruppen ausrichten.

9. Zu wenig Emotionen und Authentizität
Auch Netzwerke leben von Emotionen und Authentizität und erzielen damit Beachtung und Interesse. Also keine Employer-Branding Parolen oder Selbstbeweihräucherungen, sondern Menschen aus dem Unternehmen, die erzählen, lustige Events, der Ablauf des Onboardings und Mitarbeiter die spannende Projekte vorstellen. Der Einbezug von Mitarbeitenden in die Kommunikation ist wichtig und zeugt von Authentizität.

10. Keine Ziele und keine Strategie
Ein Social Media Engagement sollte klare und wenn möglich messbare Ziele haben. Will man sich als Arbeitgeber bei jungen Mitarbeitern profilieren, legt man den Schwerpunkt auf das Recruiting oder will man dem Fachkräftemangel entgegenwirken? Übrigens: Auch Social Media Netzwerke müssen beworben werden, d.h. überall präsent sein, in E-Mails, auf Karriere-Websites, auf Briefen, Flyern usw. mit der Kommunikation des Nutzens von deren Besuche.

Das Buch zum Thema

Die besten Mitarbeiter gewinnen – ein zentraler Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Wie man vorgeht, welche Instrumente und Methoden es gibt und worauf man achten muss, um die Besten zu gewinnen, verrät dieses Buch auf aktuellem Stand in einer soeben erschienen Neuauflage praxisnah mit vielen Vorlagen und Beispielen aus der Personalpraxis. Von der erfolgreichen Stellenanzeige über das Bewerbungsmanagement und Social Recruiting bis zum Einstellungsentscheid werden alle praxisrelevanten Phasen des Personalauswahlprozesses mit über 100 Arbeitshilfen behandelt.

Norbert Maier
Erfolgreiche Personalgewinnung und Personalauswahl
mit CD-ROM und vielen Arbeitshilfen
Erschienen im PRAXIUM Verlag
340 Seiten – CHF 69.00
ISBN: 978-39523246-4-6

Mehr zum Buch mit Top-Leserbewertungen bei Amazon

PRAXIUM ist ein Fachverlag mit Sitz in Zürich und bietet seit über 10 Jahren praxisbezogene und umsetzungsorientierte Fachinformationen für HR-Praktiker, Marketingleute und Führungskräfte an. Seine Werke zeichnen sich durch kompakte und anwendungsorientierte Informationen und CD-ROM’s aus, welche die Übernahme in die Praxis mit vielen Vorlagen und Tools zusätzlich erleichtern. Das Sortiment umfasst über 40 Titel, welche online und im stationären Buchhandel erhältlich sind.

Kontakt
PRAXIUM Verlag
Marco De Micheli
Klachbühlstrasse 50
8038 Zürich
0444811464
mail@praxium.ch
http://www.praxium.ch

Bildung Karriere Schulungen

Aktuelle Trends in der Bewerberauswahl

Wie sich ein modernes Bewerber-Management umsetzen lässt, verrät Ina Meyer vom Bildungsdienstleister Berlitz

Aktuelle Trends in der Bewerberauswahl

(Bildquelle: Fotolia)

Frankfurt, 29.08.2016 – Innerhalb von ein bis zwei Monaten eine Reihe von Bewerbern kennen lernen, sie auf ihre berufsrelevanten Kompetenzen prüfen und nach einem langwierigen Prozess den qualifiziertesten auszuwählen war gestern. Heute müssen Unternehmen schnell sein, neue Wege gehen und Initiative zeigen, um gutes Personal zu finden: „Der statische Recruiting-Prozess hat sich für viele Unternehmen über Jahrzehnte bewährt und wird wohl auch deshalb nur langsam modernisiert“, erklärt Ina Meyer vom Bildungsdienstleister Berlitz.

Doch im Wettbewerb um qualifiziertes Personal gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Schlanke, schnelle, vorrausschauende und teilweise automatisiert ablaufende Recruiting-Prozesse, die mittelfristig zu einer umfangreichen Human-Resources-Datenbank mit potenziellen Mitarbeitern für vakante Stellen führen, sind laut der HR-Expertin der Schlüssel zum Erfolg.

Der optimale Personalauswahlprozess in 5 Schritten:

1.Bedarfserkennung: Jeder Auswahlprozess beginnt mit einer Bedarfserkennung: Welche Stellen sind zu besetzen? Wie lautet das Anforderungsprofil? Im besten Fall verfügt das Unternehmen bereits über einen internen Talentpool und kann geeignete Kandidaten direkt anschreiben.

2.Veröffentlichung: Über 90 Prozent der Firmen veröffentlichen eine Stellenanzeige auf ihrer Website. Auch Internet-Stellenbörsen sind mit über 70 Prozent beliebt. Allerdings spricht der Trend laut der Studie Recruiting Trends 2015 eindeutig für die sozialen Netzwerke: „Während alle Ausschreibungsformen im Vergleich zum Vorjahr nachlassen, stieg Social Media-Recruiting im vergangenen Jahr um 5 Prozent auf 28 Prozent an“, berichtet Meyer.

3.Erfassung: Auf die Stellenausschreibung folgt die digitale Erfassung der eingehenden Bewerbungen. Hier geht der Trend zur webbasierten Formular-Bewerbung.

4.Gespräch: Entwicklungspotenziale und Veränderungsbereitschaft sind wichtige Voraussetzung für eine langfristige Personalplanung. „Ein fachlich immens qualifizierter Bewerber, der unflexibel auf die sich stetig wandelnde Unternehmenskultur reagiert, kann in manchen Fachbereichen schon nach wenigen Monaten die falsche Person am falschen Ort sein“, so Meyer.

5.Potenzial wichtiger als Kompetenz: Einer der Auswege aus der Misere „Fachkräftemangel“ ist die vorausschauende Einstellung von Mitarbeitern mit Entwicklungspotenzial: „Je schwieriger die Bewerberlage ist, desto wichtiger wird es, die Auswahl möglicher Kandidaten nicht nur auf ihren bereits erworbenen Kompetenzen basieren zu lassen, sondern auch ihr Potenzial in Betracht zu ziehen“, so Meyer. Ein gutes Fort- und Weiterbildungsmanagement sorgt nach und nach für eine weiterführende fachliche Qualifikation der Bewerber, die man durch gezielte Förderung an das Unternehmen binden kann.

Grundsätzlich gilt: Der Wettbewerb der Unternehmen um qualifiziertes Personal wird weiter zunehmen, weil auch international tätige Firmen ihre Fühler nach guten Mitarbeitern aus Deutschland ausstrecken. Um diesem Trend entgegen zu steuern sind HR-Manager und Führungskräfte angehalten Talente frühzeitig zu erkennen und ihre Mitarbeiter kontinuierlich zu fördern. Auch Berlitz bietet maßgeschneiderte Weiterbildungen an, um Unternehmen und Mitarbeiter fit für die globalen Herausforderungen in der modernen Arbeitswelt macht.

Mehr Infos unter www.berlitz.de

Der Weiterbildungsanbieter Berlitz zählt mit über 500 Niederlassungen in mehr als 70 Ländern weltweit zu den internationalen Marktführern. In 58 Sprachschulen in Deutschland bietet der ISO-zertifizierte Kommunikationsspezialist Sprachtrainings, interkulturelle Trainings und Managementseminare an. Das Angebot reicht dabei von Business English über länderspezifische Zusammenarbeit bis zu Führung und Motivation. Die Trainings sind systematisch aufgebaut und entsprechen den aktuellen wissenschaftlichen Standards. Sie werden teilweise staatlich gefördert. Kinder und Jugendliche lernen in den Kids-Camps und Ferienkursen spielerisch Fremdsprachen. Mehr Informationen unter www.berlitz.de.

Firmenkontakt
Berlitz
Birgit Metzger
Hahnstraße 68-70
60528 Frankfurt
069666089272
presse@berlitz.de
http://www.berlitz.de

Pressekontakt
ReComPR GmbH
Thomas Rentschler
Herderplatz 5
55124 Mainz
+49 6131 216320
berlitz-presse@recompr.de
http://www.recompr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Das Geheimnis der Champions

Wie exzellente Unternehmen die besten Mitarbeiter finden und binden

Das Geheimnis der Champions

Unternehmen konkurrieren heute weltweit um die Toptalente. Doch was die Ikonen aus dem Silicon Valley können, das können die Firmen hierzulande auch, sagen Jörg Knoblauch und Benjamin Kuttler.

Unternehmen wie Google, Unilever oder Apple gehören zu den dominierenden Playern ihrer Branche. Doch was macht diese Firmen so erfolgreich? Was machen sie so grundlegend anders als ihre Konkurrenten? Das Geheimnis der Champions sind ihre Mitarbeiter, sagen Jörg Knoblauch und Benjamin Kuttler. Diese Unternehmen wissen, dass die besten Leute zu den besten Unternehmen gehen und haben die Mitarbeiterauswahl zum alles beherrschenden Thema gemacht und nicht selten das traditionelle Personalmanagement infrage gestellt – manchmal sogar auf den Kopf.

Knoblauch und Kuttler, zwei Praktiker, die jeden Tag in der Firma gefordert sind, wissen, wie man als Unternehmen an die Spitze kommt. Der zentrale Schlüssel für den Erfolg eines Unternehmens sind seine Mitarbeiter. Diese Tatsache nehmen Champions ernst. Wie man die besten Mitarbeiter findet und bindet, erklären die Autoren in ihrem Buch anhand 30 beispielhafter Unternehmen, deren Erfolgsspur sie prägnant nachzeichnen. Aus den Firmenporträts haben die Autoren 25 Erfolgskriterien destilliert, die als Vorbild für das eigene unternehmerische Handeln dienen sollen. Was die Champions vorleben, ist nachahmenswert! Eine besondere Empfehlung der Autoren gilt dem Instrument der Mitarbeiterbeurteilung nach ABC. Die „radikale“ Fokussierung auf A-Mitarbeiter ist aus ihrer Sicht ein Erfolgsgarant für jedes Unternehmen. Gleichwohl richten sich nach wie vor 70 Prozent der Unternehmen auf dem Markt nicht danach.

Nach der Lektüre ist klar: Wer den Weg an die Spitze antreten will, muss die Themen Personal und Recruiting ernst nehmen. Und er sollte zudem Geduld mitbringen, denn erfahrungsgemäß dauert der Aufstieg drei bis fünf Jahre. Gleichsam ist der Weg für jedes Unternehmen unvermeidbar, das seinen Erfolg auf Dauer sichern möchte. Ein unverzichtbares Handbuch für Unternehmer, Manager und Personalverantwortliche.

Die Autoren
Prof. Dr. Jörg Knoblauch ist Inhaber verschiedener Unternehmen. Mit Sachverstand, Kreativität und Weitsicht entwickelt, realisiert und vermittelt der kreative Schwabe seit über 20 Jahren preisgekrönte Führungsmodelle und neue Strategien zur Mitarbeiterbindung. Für seinen Erfolg wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem „BestPersAward“ für exzellente Personalführung. Benjamin Kuttler ist bei tempus verantwortlich für die Beratung von Unternehmen im Bereich Recruiting und Personalentwicklung.

Knoblauch, Jörg; Kuttler, Benjamin
Das Geheimnis der Champions
Wie exzellente Unternehmen die besten Mitarbeiter finden und binden
2016. 280 S., 60 Abbildungen
EUR 34,00/EUA 35,00/sFr 41,50
ISBN 978-3-593-50536-7
Erscheinungstermin: 08.04.2016

Campus Frankfurt / New York ist einer der erfolgreichsten konzernunabhängigen Verlage für Wirtschaft und Gesellschaft. Campus-Bücher leisten Beiträge zu politischen, wirtschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Debatten, stellen neueste Ergebnisse der Forschung dar und liefern kritische Analysen.

Firmenkontakt
Campus Verlag GmbH
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
www.campus.de

Pressekontakt
Campus Verlag
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
www.campus.de

Familie Kinder Zuhause

Gourmet oder Gourmand? Die Feinheiten der Personalauswahl

Oder die Kunst Mitarbeiter professionell auszuwählen

Gourmet oder Gourmand? Die Feinheiten  der Personalauswahl

(NL/4368453595) Auf wen passt folgende Beschreibung: Jemand, der aus einer Reihe von Möglichkeiten, diejenigen auswählt, die für sich genommen gut sind, die zusammenpassen und noch dazu ein „abgerundetes“ Ganzes ergeben.

Ist das vielleicht ein Koch? Jemand, der Zutaten bester Qualität auswählt, um sie miteinander zu verbinden und so etwas Magisches zu schaffen? Oder vielleicht eine Führungskraft, die gute Mitarbeiter auswählen muss, die nicht nur alleine, sondern auch miteinander können, um so die Vision eines Unternehmens zu verwirklichen? Passt die Beschreibung gar auf beide? Jemand mag vielleicht einwenden, die Analogie sei weit hergeholt, doch so ungewöhnlich sie ist, so treffend ist sie bei genauer Betrachtung.

Es beginnt mit einem Spaziergang auf dem Markt

Jeder professionelle Koch verbringt viel Zeit damit, persönlich auf dem Markt und im Gespräch mit Lieferanten gute Lebensmittel auszusuchen. Das kommt nicht von ungefähr. Spitzenköche wissen, dass die Qualität des Ausgangsmaterials entscheidend für ein gutes Gericht ist. Durch gute Qualität der Lebensmittel ist die Hälfte der Arbeit schon gemacht. Arbeitet ein Koch hingegen mit minderwertiger Ware, so verkommt seine Arbeit zu der eines Feuerwehrmanns er kämpft einzig, um zu retten, was sich retten lässt.

Auch Führungskräfte bei der Personalsuche sind gut beraten, viel Zeit auf dem Markt zu verbringen. Denn nur mit guten Mitarbeitern, die fachlich und persönlich alles mitbringen, was das Unternehmen benötigt, lässt sich Großes vollbringen. Weniger geeignete Mitarbeiter machen ihre Arbeit zwar auch, aber die Führungskraft ist bei ihnen viel damit beschäftigt, gegen die Widerstände anzukämpfen. Damit sei allerdings nicht gesagt, dass es per se gute und schlechte Mitarbeiter gibt, denn es kommt stets auf die Situation und die Anforderungen des jeweiligen Unternehmens an. Mitarbeiter, die für ein Unternehmen Traumkandidaten sind, könnten völlig ungeeignet in einem anderen Unternehmen sein. Wie ein Koch muss sich daher auch eine Führungskraft nicht nur fragen, welche Zutaten gebraucht werden, sondern auch für was sie gebraucht werden. Für beide gilt indes: Die auf dem Markt verbrachte Zeit ist gut investierte Zeit.

Bier und Wein, das lasse sein
Wein und Bier, das rat ich dir

Erdbeeren sind etwas Wundervolles, ebenso Curry, Spinat und Gewürzgurken. Doch zusammen im gleichen Topf? Zu Recht graust einen schon der Gedanke. Denn nicht alles, was sich kombinieren lässt, sollte auch kombiniert werden. Köche wissen, dass ein gutes Gericht im Kern die Verbindung von Zutaten ist, die sich gegenseitig ergänzen und „abrunden“. Nicht umsonst sind alle Kochbücher im Prinzip Handbücher darüber, welche Lebensmittel sich wie miteinander verbinden lassen. Eine falsche Entscheidung, das Hinzufügen einer Zutat in den Topf, die nicht zu den anderen passt und das Gericht ist ruiniert. Was für einen Koch der Topf ist, das ist für eine Führungskraft das Team. Denn selbst, wenn eine Führungskraft hervorragende Mitarbeiter ausgewählt hat, ist alle Mühe verloren, wenn diese Mitarbeiter nicht zueinander passen. Das hochgelobte Team, der Garant für den Unternehmenserfolg, kehrt sich, wenn es nicht funktioniert, ins Gegenteil, indem es jedes Vorankommen blockiert. Die Kunst guter Personalauswahl ist daher eine Kunst der Kombinatorik.

Der Mehrwert von Meistern

Hobbyköche gibt es viele und oft ist das Ergebnis ihrer Arbeit ein Gaumenschmaus. Doch nur die Meister der Kochkunst vermögen, konstant und sicher 5-Sterne-Gerichte zu kochen. Das liegt an der Kombination von Fachwissen, Technik, Erfahrung, Empfinden und der Leidenschaft für ihre Arbeit. Sie wissen, worauf es ankommt und was sich miteinander auf welche Weise verbinden lässt. Kochen ist nur zum Teil Wissen, der andere Teil ist Kunst. Bei der Personalarbeit ist es nicht anders. Ein Teil Wissen und Können, der größte Teil Kunst und Erfahrung. Was in der Welt des Kochens Köche mit drei Michelin-Sternen sind, das sind im Personalbereich gute Personalberater. Sie wissen, worauf es bei der Personalsuche, Personalauswahl und Personalintegration ankommt. Ferner können sie zuverlässig Probleme voraussehen, die sich durch einzelne Personalentscheidungen ergeben könnten. Personalberater helfen Unternehmen daher, gute Entscheidungen zu treffen und Fehlentscheidungen zu vermeiden. Letztere Feststellung ist nicht zu unterschätzen. Beim Kochen kann eine falsche Entscheidung das gesamte Gericht ruinieren, alle Mühe, alle Leidenschaft, alle investierte Zeit ist damit verloren. Die Einstellung eines „falschen“ Mitarbeiters kann fatale Konsequenzen für ein Unternehmen haben, insbesondere wenn es sich dabei um eine Führungskraft handelt. Es ist daher bei diesen wichtigen Entscheidungen gut, einen erfahrenen Fachmann an der Seite zu haben. Personalberater sind nicht nur Meister ihrer Kunst oft sind sie die Prise Salz, die Personalentscheidungen abrundet.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
people grow Personalberatung
Georgios Papanikolaou
Berliner Straße 223
63067 Offenbach
069 153227350
kontakt@people-grow.com

Pressekontakt
people grow Personalberatung
Georgios Papanikolaou
Berliner Straße 223
63067 Offenbach
069 153227350
kontakt@people-grow.com
www.people-grow.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Seminar „Glasklare Anforderungsprofile entwickeln“

Seminar der Müllerschön Managementberatung vermittelt den Personalverantwortlichen von Unternehmen die nötige Sicherheit bei der Personalsuche und -auswahl.

Seminar "Glasklare Anforderungsprofile entwickeln"

Personalauswahl-Experte: Müllerschön Managementberatung

„Der neue Vertriebsleiter passt leider doch nicht zu uns.“ Oder: „Der neue Controller ist leider doch nicht unser Mann.“ Das stellen Unternehmen, wenn sie Mitarbeiter einstellen, oft nach kurzer Zeit fest. Eine häufige Ursache hierfür: Bevor die Unternehmen sich auf Personalsuche begeben, erstellen sie kein glasklares Anforderungsprofil für den künftigen Stelleninhaber. Und weil die benötigten Fähigkeiten und persönlichen Eigenschaften nicht ausreichend definiert sind, fließen sie auch nicht in die Stellenanzeige und in das Personalauswahlverfahren ein – weshalb es zu einer Fehlbesetzung kommt.

Geschieht dies und trennen sich die Wege des Unternehmens und des neuen Mitarbeiters wieder, dann hat das Unternehmen laut Aussagen des Wirtschaftspsychologen Dr. Albrecht Müllerschön viel Ziel und Geld verloren. Doch nicht nur dies. „Häufig verspielen Unternehmen hierdurch auch Marktchancen. Denn solange Schlüsselpositionen nicht adäquat besetzt sind, bleiben auch wichtige Aufgaben unerledigt und werden nötige Entscheidungen nicht getroffen und umgesetzt.“

Vor diesem Hintergrund hat die Müllerschön Managementberatung, Starzeln (Baden-Württemberg) ein Seminar „Glasklare Anforderungsprofile entwickeln“ für Personalverantwortliche in den Unternehmen sowie Mitarbeiter von deren Personalbereichen konzipiert. In dem Seminar erfahren die Teilnehmer, wie sie glasklare Anforderungsprofile für künftige Inhaber von Schlüsselpositionen in ihrer Organisation erstellen können. Dabei lernen sie neben den fachlichen Anforderungen auch die persönlichen Eigenschaften zu erfassen, die der künftige Stelleninhaber zum professionellen Wahrnehmen seiner Aufgaben braucht – „und zwar kurz-, mittel- und langfristig“, wie Firmeninhaber Dr. Albrecht Müllerschön betont, der auch das Seminar leitet.

Ein weiterer Seminar-Schwerpunkt ist es, aus den Stellenanforderungen sowie den Unternehmenszielen und der Unternehmensstrategie „Must-“ und „Nice-to-have-Kriterien“ für die Personalauswahl abzuleiten; des Weiteren die definierten Anforderungen so zu operationalisieren, dass das Vorhandensein der benötigen Kompetenzen im Personalauswahlverfahren überprüft werden kann. Außerdem üben die Teilnehmer mit Hilfe des Anforderungsprofils eine aussagekräftige und für die Zielpersonen attraktive Stellenanzeige zu formulieren. Laut Aussagen von Dr. Albrecht Müllerschön gewinnen die Personalverantwortlichen von Unternehmen durch dieses Seminar mehr Sicherheit bei der Personalsuche und -auswahl, wodurch auch die Zahl der Fehlbesetzungen – nicht nur von Schlüsselpositionen – sinkt.

Nähere Infos über die Leistungen der Müllerschön Managementberatung in den Bereichen Personaldiagnostik, -auswahl und -entwicklung sowie über das Seminar „Glasklare Anforderungsprofile entwickeln“ finden interessierte Unternehmen auf der Webseite www.muellerschoen-beratung.de . Sie können die Managementberatung auch direkt kontaktieren (Tel.: +49 7477-1511-05;
E-Mail: info@muellerschoen-beratung.de ).

Die Müllerschön Managementberatung, Starzeln (Baden-Württemberg), ist auf das Themenfeld Personalauswahl, -diagnostik und -entwicklung spezialisiert. Sie unterstützt High-Performance-Unternehmen und Unternehmen, die sich hierzu entwickeln möchten, dabei, die richtigen Mitarbeiter auszuwählen, zu fördern und deren Kompetenz gezielt zu entwickeln. Dabei liegt ihr Fokus auf den Führungskräften, da sie eine Schlüsselfunktion in den Unternehmen haben.

Die Müllerschön Managementberatung betrachtet bei ihrer Arbeit die Unternehmen als Systeme mit einer eigenen Geschichte, Kultur und Struktur. Entsprechend individuell und maßgeschneidert sind die von ihr konzipierten und durchgeführten Personalentwicklungsmaßnahmen.

Inhaber der Managementberatung ist der Wirtschaftspsychologe Dr. Albrecht Müllerschön, der nach seinem Studium der Psychologie und Rechtswissenschaften viele Jahre als Personalreferent und -entwickler sowie als Geschäftsführer für Unternehmen arbeitete. Der erfahrene Coach, Trainer und Berater sowie Autor mehrerer Personal-Fachbücher ist zudem Lehrcoach an der Uni Tübingen.

Kontakt
Müllerschön Managementberatung
Dr. Albrecht Müllerschön
Kirchsteige 6
72393 Starzeln
+49 7477 – 1511-05
+49 7477 – 1511-06
info@muellerschoen-beratung.de
http://www.muellerschoen-beratung.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Personaldiagnostik: Das Personalauswahl-Risiko reduzieren

Die Managementberatung Müllerschön, Starzeln (bei Tübingen), unterstützt Unternehmen, die richtigen Mitarbeiter auszuwählen, zu befördern und zu entwickeln.

Personaldiagnostik: Das Personalauswahl-Risiko reduzieren

Personaldiagnostik-Experte: Müllerschön Managementberatung

Mit jeder Personaleinstellung sind Risiken verbunden. Denn im Personalauswahlverfahren versuchen alle Kandidaten sich so gut wie möglich zu verkaufen. Doch angenommen ein Kandidat ist tatsächlich fachlich topfit und sein Ex-Arbeitgeber hat ihm eine Top-Leistung bescheinigt. Selbst dies garantiert laut Aussagen des Managementberaters Dr. Albrecht Müllerschön, Starzeln, noch lange nicht, dass er auch bei seinem neuen Arbeitgeber ein Top-Performer wird – unter anderem, weil er sich voll mit dem Unternehmen und seinen Leistungen identifiziert, mit seinen Kollegen harmoniert, die Sprache der Kunden spricht und auch bei „Niederlagen“ das nötige Durchhaltevermögen zeigt.

Dasselbe gilt, wenn Unternehmen Mitarbeiter für die Übernahme „höherer“ Führungspositionen oder größerer Verantwortungsbereiche qualifizieren möchten. Auch dann ist die Personalauswahl mit Risiken verbunden. Denn die neue Funktion erfordert nicht nur fachlich teils andere Kompetenzen, sie stellt auch neue Anforderungen an die Persönlichkeit der Mitarbeiter.

Beim Reduzieren der mit solchen Personalauswahlprozessen verbundenen Risiken unterstützt die Müllerschön Managementberatung, Starzeln, deren Inhaber Dr. Albrecht Müllerschön ist, Unternehmen zum Beispiel mittels Potenzialanalysen. Bei ihnen checken die Personaldiagnostik- und Personalauswahl-Experten der Managementberatung: Verfügt der Kandidat über die nötige Kompetenz, das erforderliche Persönlichkeitsprofil und das nötige Entwicklungspotenzial zur Übernahme einer bestimmten Funktion?

Häufig führen die Personaldiagnostik -Experten der Müllerschön Managementberatung im Rahmen von Trainee- und Führungskräfteentwicklungsprogrammen sowie Personalauswahlverfahren auch Assessment-Center in Unternehmen durch. In ihnen simulierten sie die realen Anforderungen, vor denen die Teilnehmer in dem betreffenden Unternehmen beispielsweise als Führungskraft künftig stehen, um zu ermitteln: Verfügen die Kandidaten über die nötigen Kompetenzen und Entwicklungspotenziale, um zum Beispiel Team- oder Bereichsleiter zu werden? Damit stellen sie die Personalauswahl der Unternehmen auf ein solides Fundament.

Nähere Infos über die Leistungen der Müllerschön Managementberatung in den Bereichen Personaldiagnostik, -auswahl und -entwicklung finden interessierte Unternehmen auf der Webseite www.muellerschoen-beratung.de . Sie können die Managementberatung auch direkt kontaktieren (Tel.: +49 7477-1511-05;
E-Mail: info@muellerschoen-beratung.de )

Die Müllerschön Managementberatung, Starzeln (Baden-Württemberg), ist auf das Themenfeld Personalauswahl, -diagnostik und -entwicklung spezialisiert. Sie unterstützt High-Performance-Unternehmen und Unternehmen, die sich hierzu entwickeln möchten, dabei, die richtigen Mitarbeiter auszuwählen, zu fördern und deren Kompetenz gezielt zu entwickeln. Dabei liegt ihr Fokus auf den Führungskräften, da sie eine Schlüsselfunktion in den Unternehmen haben.

Die Müllerschön Managementberatung betrachtet bei ihrer Arbeit die Unternehmen als Systeme mit einer eigenen Geschichte, Kultur und Struktur. Entsprechend individuell und maßgeschneidert sind die von ihr konzipierten und durchgeführten Personalentwicklungsmaßnahmen.

Inhaber der Managementberatung ist der Wirtschaftspsychologe Dr. Albrecht Müllerschön, der nach seinem Studium der Psychologie und Rechtswissenschaften viele Jahre als Personalreferent und -entwickler sowie als Geschäftsführer für Unternehmen arbeitete. Der erfahrene Coach, Trainer und Berater sowie Autor mehrerer Personal-Fachbücher ist zudem Lehrcoach an der Uni Tübingen.

Kontakt
Müllerschön Managementberatung
Dr. Albrecht Müllerschön
Kirchsteige 6
72393 Starzeln
+49 7477 – 1511-05
+49 7477 – 1511-06
info@muellerschoen-beratung.de
http://www.muellerschoen-beratung.de