Tag Archives: P3

Auto Verkehr Logistik

Noch viel Luft nach oben bei Connected Services im Fahrzeug

Die P3 Connected Car Experience Days in Berlin zeigen, dass die User Experience im vernetzten Fahrzeug noch lange nicht die Erwartungen der Nutzer erfüllt.

Noch viel Luft nach oben bei Connected Services im Fahrzeug

Zehn Leadfahrzeuge mit voller Konnektivitätsausstattung standen live zum Testen bereit. (Bildquelle: @P3)

Die Services im Connected Car sind noch reines Patchwork. Die derzeitigen Angebote sind nicht gesamtheitlich konzipiert, nicht zuverlässig genug und nicht wirklich durchgängig. Kurz: Sie erzeugen keine echte Nutzenbegeisterung. In der Relativbewertung bietet BMW das beste Kundenerlebnis. Dies ist im Kern das Ergebnis der P3 Connected Car Experience Days, die erstmals vom 25. bis 27. Oktober in Berlin stattfanden. Wie die User Experience im vernetzen Fahrzeug ist, konnten die 120 Besucher der Veranstaltung eigenständig, live und individuell in 10 Leadfahrzeugen mit voller Ausstattung aller Peripheriegeräte testen. An dem 3-tägigen Event nahmen Mitarbeiter von acht Fahrzeugherstellern sowie Medienvertreter und Studenten teil. Die Teilnehmer waren sich weitestgehend einig: Zwar überzeugen einzelne Services, begeisternd ist das Nutzererlebnis aber noch lange nicht.

„Unsere Tests haben gezeigt, dass die Hersteller zwar auf einem guten Weg sind, jedoch immer noch zu sehr Technik- und Feature-getrieben denken. Ein durchgängiges Gesamterlebnis der Services über alle Touchpoints hinweg bietet noch keines der Fahrzeuge“, erklärt Tino Müller, Leiter des P3 Kompetenzcenters Connected Mobility und ergänzt: „Auch der Frage nach dem wahren Kundenmehrwert wird noch nicht konsequent nachgegangen. Die bloße Ansammlung von vielen Features führt jedenfalls nicht zur Kundenbegeisterung. Da ist bei allen Herstellern noch viel Luft nach oben.“

Im Vorfeld des Events hatte der international führende Anbieter von Beratungs-, Ingenieur- und Testing-Dienstleistungen P3 in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin eine Studie durchgeführt, im Fokus das Kundenerlebnis. Die Connected Services im Fahrzeug wurden untersucht in den Kategorien Entertainment, Remote App, Apple CarPlay, Personalization, Voice Control, Registration, Communication, End-to-End Navigation und Innovation. Hersteller, die in einer der Kategorien mit ihren Services besonders gut abschnitten, erhielten den P3 Connected Services Award. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des P3 Connected Car Experience Days vorgestellt und konnten von den Teilnehmern anhand des eigenen Erlebnisses überprüft werden.

BMW überzeugte eindeutig am meisten und erhielt Awards in sieben von zehn Kategorien. Dies sahen die Besucher ähnlich. Nach den Live-Tests vor Ort wurden sie nach ihren eigenen Favoriten befragt – auch hier lag BMW deutlich vorn.

Das Set-up der P3 Connected Car Experience Days war einzigartig und überzeugte auf ganzer Linie: Zehn Leadfahrzeuge samt voller Konnektivitätsausstattung – von der Mercedes-Benz S-Klasse bis zum Tesla Model S – standen live zum Testen und Vergleichen bereit. Dazu eine Vielzahl von Peripheriegeräten wie die Apple Watch, der Amazon Echo Dot und der Flic Button, die gleichermaßen und, sofern vom OEM unterstützt, für jedes Fahrzeug zur Verfügung standen, um die User Experience über alle Touchpoints hinweg abzubilden.

Christoph Thompson von Strategy Connected Services Renault-Nissan Allianz bestätigt: „Das Event war extrem gut organisiert. Es hat die richtige Umgebung geschaffen, um einen guten Überblick über den Connected-Car Markt zu erhalten.“

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und die Besucher zeigten sich begeistert von Event und Kompetenz der P3-Experten vor Ort. Die nächsten P3 Connected Car Experience Days sind bereits für das kommende Jahr geplant.

P3 ( www.p3-group.com) ist ein führender, international tätiger Anbieter von Beratungs-, Ingenieur- und Testing-Dienstleistungen. Mehr als 3.500 P3 Mitarbeiter weltweit arbeiten daran, neue innovative Lösungen für die komplexen technischen Herausforderungen der heutigen Zeit zu entwickeln und zu implementieren. Das Unternehmen erwirtschaftet Umsatzerlöse von mehr als 350 Millionen Euro. P3 bietet seinen Kunden aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobil, Energie und Telekommunikation ein breites Portfolio an Dienstleistungen und proprietären Anwendungen – so unterstützt P3 den Erfolg aller Kunden von der Innovation bis zur Implementation. Im Bereich Automotive berät P3 hinsichtlich digitaler Prozesse, Strategien und neuer Technologien und implementiert und testet komplette Elektroniksysteme und digitale Dienste. P3 ist Partner global agierender Autohersteller in Europa, USA, Mexiko, Australien und Asien.

Firmenkontakt
P3 group
Tino Müller
Am Kraftversorgungsturm 3
52070 Aachen
+49 151 571 33 508
Tino.Mueller@p3-group.com
http://www.p3-group.com

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstraße 37
20095 Hamburg
+49 40 40 113 10 10
p3@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Wissenschaft Technik Umwelt

P3 erhält Innovationsaward von Airbus

Halonfrei, extra klein, extra leicht und EASA-zertifiziert – P3 HAFEX ist der Feuerlöscher der nächsten Generation.

P3 erhält Innovationsaward von Airbus

P3 erhält Innovationsaward von Airbus

Hamburg/ Tianjin, 27. September 2017 – Keine Mission ist unmöglich – das hat P3 erneut eindrucksvoll bewiesen. Am 21. September wurde der Ingenieurdienstleister dafür von Airbus mit dem Innovationsaward ausgezeichnet. Es ist P3 engineering gelungen, den flexibelsten und kleinsten halonfreien Feuerlöscher für die Luftfahrt zu entwickeln – ein Produkt, das alle Flugzeughersteller dringend benötigten, aber von keinem Anbieter hergestellt werden konnte. Dabei hat P3 den flexibelsten seiner Art entwickelt: P3 HAFEX ist der einzige halonfreie Feuerlöscher im Markt, der das Montrealer Protokoll erfüllt und gleichzeitig in die aktuellen Einbauorte der alten Halon-Löscher passt. Damit hilft die umweltfreundliche P3-Lösung Airbus sowie Airlines, teure Umrüstungskosten für die obligatorische Einführung neuer Löscher einzusparen.

„Wir sind Querdenker. Unsere Ingenieure gehen unkonventionell und hoch-kreativ an Aufgabenstellungen heran. In vertrauensvollen Partnerschaften wie mit Airbus können wir unser Potenzial voll entfalten. Wir geben nicht auf, bis die beste Lösung für unseren Kunden gefunden ist. Das macht uns einzigartig und meist schneller und effizienter als andere im Markt. Mit P3 HAFEX haben wir eine brandheiße zukunftssichere Lösung entwickelt, die ihrer Zeit weit voraus ist. Für uns ist eben „no mission impossible“!“, sagt Dr. Lars Karstens, Geschäftsführer P3 engineering GmbH.

Der Innovationspreis wurde an P3 engineering auf der Airbus Global Supplier Conference in Tianjin in China in der Katgeorie „Systems & Equipment, Cabin and Propulsion“ für die Entwicklung des halonfreien Feuerlöschers P3 HAFEX verliehen. Die smarte Lösung reflektiert die Kundenorientierung von P3 und unterstreicht seine Positionierung als Ingenieurdienstleister mit dem „entscheidenden Extra“. Es ist nicht die erste Herausforderung, die P3 in der Luft- und Raumfahrt mit einer innovativen Lösung gemeistert hat. P3 engineering versteht sich als Partner der Luftfahrtunternehmen und arbeitet seit vielen Jahren mit Herstellern und Lieferanten eng zusammen.

Der halonfreie Feuerlöscher P3 HAFEX wurde in Zusammenarbeit mit ANAF Group und Firemark Ltd entwickelt. Es ist das kleinste und leichteste Produkt im Markt und passt flexibel in die üblichen Haltevorrichtungen in der Flugzeugkabine. P3 HAFEX erfüllt die Bedingungen des Montrealer Protokoll über Stoffe, die zu einem Abbau der Ozonschicht führen. Der Feuerlöscher konnte bereits Ende 2016 ausgeliefert werden – gemäß den Erstanforderungen der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) und der Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA). Die ICAO hatte die Ausrüstung von neuen Flugzeugen mit halonfreien Feuerlöschern bis zum 31.12. 2016 vorgesehen. Im Nachhinein wurde diese Frist bis zum 31.12.2018 verlängert. Eine Nachrüstung der Flugzeuge im Betrieb ist bis 2025 gefordert.

P3 ist ein globales Netzwerk von Beratern und Ingenieuren mit über 40 Niederlassungen in 15 Ländern. Rund 3.500 hoch qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind in den Branchen Luft- und Raumfahrt, Automobil, Energie und Telekommunikation und in deren Segmenten aktiv sowie auch für Institutionen und Organisationen der Öffentlichen Hand. Seit 1996 entwickelt und begleitet P3 nachhaltige Lösungen, Innovationen und Transformationsprozesse für seine Kunden. Dabei zeichnen sich das Unternehmen und seine Mitarbeiter durch eine außergewöhnliche Mischung aus Erfahrung, Wissen, Kreativität und Neugierde aus.

Firmenkontakt
P3 engineering GmbH
Fulya Celik
Blohmstraße 12
21079 Hamburg
+49 151 551 50 471
Fulya.Celik@p3-group.com
http://www.p3-group.com

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
+49 40 40 113 10 10
p3@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Medizin Gesundheit Wellness

P3 Telenotarzt on Tour

Hesto-Med-Roadshow stellt Telenotarzt-System von P3 in ganz Deutschland vor.

P3 Telenotarzt on Tour

Das Hesto-Med Team und die Teilnehmer vor dem Simulations-Rettungswagen bei der Leitstelle Schwerin.

Aachen, 2. August 2017 – Nach der erfolgreichen Einführung des Telenotarzt-Dienstes in Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern ist das überregionale Interesse an der originär von P3 entwickelten telemedizinischen Lösung weiterhin groß. Im Rahmen einer Roadshow der Hesto-Med GmbH, Fachhandelsunternehmen für Medizintechnik, wird der P3 Telenotarzt in interaktiven Workshops derzeit an insgesamt 23 Standorten in Deutschland vorgestellt. Die Roadshow richtet sich hauptsächlich an potenzielle Anwender und Entscheider im Rettungsdienst. Eigens für die Roadshow wurde von Hesto-Med ein Rettungswagen angeschafft und von P3 vollständig mit telemedizinischem Equipment ausgerüstet. Während des Simulationstrainings werden die Teilnehmer live mit der Telenotarzt-Zentrale in Aachen verbunden und können so das System testen und Rückfragen direkt an den zugeschalteten Telenotarzt stellen.

Mit der Teilnahme an der Live-Simulation eines Telenotarzt-Einsatzes wird im Rahmen der Roadshow ein Eindruck vermittelt, wie die technischen, organisatorischen und menschlichen Komponenten des telenotärztlichen Systems ineinandergreifen. Ein Ziel der Veranstaltung besteht darin, die vielschichtigen Vorteile des P3 Telenotarztes – wie die Verkürzung des therapiefreien Intervalls für Patienten, die bessere rechtliche Absicherung für Rettungsassistenten und den effizienteren Einsatz von Notärzten – sichtbar und erfahrbar zu machen.

„Natürlich gibt es hier und da auch Bedenken gegen telemedizinische Lösungen – zum Beispiel hinsichtlich der Netzabdeckung oder der Technikbedienung im Einsatz. Mit unseren Trainings zum P3 Telenotarzt wollen wir genau diese Vorbehalte abbauen. Denn das von P3 entwickelte System ist nicht nur sehr intuitiv und einfach in der Bedienung, sondern sichert vor allem die permanente zuverlässige mobile Kommunikation und ermöglicht so die verlässliche Echtzeitübertragung von Vitaldaten, Fotos und Videos aus dem Einsatz. Ein echter Mehrwert für den Rettungsdienst“, sagt Markus Wenske, Vetrieb Hesto-Med.

„Dass der P3 Telenotarzt funktioniert, hat er mit über 7.500 erfolgreichen Einsätzen in Aachen bereits bewiesen. Er hilft, Notfallpatienten bestmöglich und ohne Zeitverlust zu versorgen“, ergänzt Marie Mennig, Geschäftsführerin des Telenotarzt-Betreibers P3 telehealthcare. „Dank der guten Zusammenarbeit mit Hesto-Med können wir das vollständige System jetzt bundesweit genau dort vorstellen, wo es zum Einsatz kommen soll.“

Der P3 Telenotarzt-Dienst (telenotarzt.de) bietet Rettungsdiensten in Deutschland jederzeit die Möglichkeit, einen erfahrenen, speziell geschulten Notarzt zu einem Notfalleinsatz telemedizinisch hinzuzuschalten. So wird wertvolle Zeit bei der Einleitung der adäquaten Therapie gewonnen und die zunehmend weniger verfügbaren Notärzte können effizienter dort zum Einsatz kommen, wo sie wirklich gebraucht werden.

Die Hesto-Med-Roadshow läuft noch bis zum 18. August 2017. Die nächsten Stationen sind Magdeburg, Eisenberg und Mühlheim an der Ruhr. Weitere Infos finden Sie unter http://www.hesto-med.de/roadshow.html Auch nach Ende der Hesto-Med Roadshow besteht die Gelegenheit, den Simulations-Rettungswagen zu Zwecken des Trainings mit Vorführung des P3 Telenotarzt-Systems zu buchen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Dirk Rothschild, Geschäftsführer Hesto-Med, Telefon: (+49) 37204 / 63 8 – 17, d.rothschild@hesto-med.de.

P3 ist ein führender, international tätiger Anbieter von Beratungs-, Ingenieur- und Testing-Dienstleistungen. Mehr als 3.000 P3 Mitarbeiter weltweit arbeiten daran, neue innovative Lösungen für die komplexen technischen Herausforderungen der heutigen Zeit zu entwickeln und zu implementieren. Das Unternehmen erwirtschaftet Umsatzerlöse von mehr als 300 Millionen Euro. P3 bietet seinen Kunden aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobil, Energie und Telekommunikation ein breites Portfolio an Dienstleistungen und proprietären Anwendungen – so unterstützt P3 den Erfolg aller Kunden von der Innovation bis zur Implementation. Im Bereich Telemedizin bietet P3 telehealthcare Beratung, Systementwicklung- und Integration sowie den Betrieb von telemedizinischen Lösungen für die Notfallmedizin und den Katastrophenschutz. Der von P3 betriebene Telenotarzt-Dienst unterstützt seit 2014 Rettungsdienstmitarbeiter in Notfalleinsätzen – er stellt die zuverlässige mobile Kommunikation sicher sowie die Echtzeitübertragung von Vitaldaten, Fotos und Videos aus dem Einsatz.

Firmenkontakt
P3 telehealthcare
Marie Mennig
Am Kraftversorgungsturm 3
52070 Aachen
+49 241 9437 450
marie.mennig@p3-group.com
http://www.p3-group.com/ueber-p3/geschaeftsfuehrung/p3-telehealthcare-gmbh/

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
+49 40 40 113 10 10
p3telehealthcare@cream‐communication.com
http://www.cream-communication.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt – die Sieger 2017

Airbus Operations, Jetlite, Premium AEROTEC und Wingcopter überzeugten die Jury mit herausragenden Innovations-Konzepten.

Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt - die Sieger 2017

Der Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt (IDL) wurde gestern in Berlin verliehen.

Berlin, 29. Juni 2017 – Heute wurde der Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt (IDL) zum zweiten Mal in Berlin verliehen. Die Gewinner sind Airbus Operations aus Hamburg in der Kategorie „Industrie 4.0“, Jetlite aus Hamburg in der Kategorie „Customer Journey“, Premium AEROTEC aus Varel in der Kategorie „Emissionsreduktion“ und Wingcopter aus Dieburg in der Kategorie „Fliegen neu denken“. Zu den über 100 Gästen, die der Einladung der IDL-Ausrichter und Unterstützer BDLI, BDL, bitkom, DLR und P3 gefolgt waren, zählten hochkarätige Vertreter aus Politik, Forschung, Luftfahrtindustrie und Luftverkehrswirtschaft. Die Sieger, die erst vor Ort von ihrer Prämierung erfuhren, wurden in einem feierlichen Akt gekürt und erhielten die IDL-Trophäe, ein stilisiertes Flugzeug im Glaskorpus.

Nach der Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Dirk Wiese, folgten die Laudationen von Norbert Barthle (MdB) Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dieter Janecek (MdB), Wirtschaftspolitischer Sprecher Bündnis 90 Die Grünen, Volker Thum, Hauptgeschäftsführer BDLI sowie Catrin Hinkel, Mitglied des Vorstandes von Accenture.

Die Experten-Jury unter Vorsitz von Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand, hatte in einem mehrstufigen Verfahren die Preisträger in den vier Kategorien „Fliegen neu denken“, „Industrie 4.0“, „Customer Journey“ und „Emissionsreduktion“ aus zahlreichen Einsendungen ausgewählt. Die Gewinner-Konzepte überzeugen neben ihrer Innovationskraft durch ihre Umsetzbarkeit. Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand: „Der IDL kann durchaus das Sprungbrett sein, für die erfolgreiche Implementierung eines Produktes in den digitalen Markt als Basis für die Mobilität der Zukunft“.
Einige Einreichungen aus dem Jahr 2016 haben dies bereits geschafft und damit unter Beweis gestellt, dass der IDL als Sprungbrett dienen kann – so sind das Flugbuchungssystem eWings und OMEGA, ein Konzept zur Emissionsreduktion, auf dem Weg in die industrielle Nutzung.

Die Sieger

Die holistischen, Algorithmus-basierten Lösungen von jetlite führen zur Steigerung des Komforts bei Langstreckenflügen u.a. durch Kabinenbeleuchtungs- und Ernährungskonzepte und sorgen so für eine Reduzierung des Jetlags. Ein Konzept, das die Jury insbesondere durch den Mehrwert für den Passagier überzeugte und Gewinner der Kategorie „Customer Journey“ wurde.

Weniger Gewicht, weniger Treibstoff, weniger Emissionen. Premium AEROTEC bringt die ersten bionisch inspirierten Strukturbauteile in Serie. Im Vergleich zu vorherigen Konstruktionen reduzieren diese das Gewicht von Bauteilen um 64 Prozent und verringern so den CO2-Ausstoß. 2017 baut Premium AEROTEC die ersten Bauteile in Serie in den Rumpf des Airbus A350 XWB ein. Dies führt zu einer Vermeidung von 875 Tonnen CO2-Ausstoß mit einem Bauteil. Premium AEROTEC gewinnt in der Kategorie „Emissionsreduktion“.

Wingcopter, die vielfältig einsetzbare VTOL-Drohne vereint die Eigenschaften eines Multicopters und eines Flächenflugzeugs. Die Drohne kann dank ihres 90 Grad schwenkbaren Rotors nicht nur überall vertikal starten und landen, sondern erreicht auch deutlich längere Flugzeiten und größere Reichweiten als herkömmliche Multicopter. Aerodynamisches Design, intuitive Bedienung und längere Ausdauer machen den Wingcopter zum optimalen Unterstützer für Such- und Rettungseinsätze und zum Gewinner der Kategorie „Fliegen neu Denken“.

Airbus Operations ermöglicht mit dem Drucken von Kabeln den Ersatz von Kabeln in ihrer bisherigen Form und greift dabei den Trend der Elektrifizierung des Flugzeugs auf. Printed Electrics begegnet Komplexität, Gewicht und Kosten durch individuelle gedruckte Elektrik. Die Konfiguration der Kabine kann so individuell gestaltet werden. Das Konzept gewann die Kategorie „Industrie 4.0“.

Bildunterschrift: Der Innovationspreis 2017: v.l.n.r. Dr. Joachim Bühler, Mitglied der Geschäftsleitung Politik & Wirtschaft, Bitkom e.V., Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand, Dieter Janecek, MdB, Wirtschaftspolitischer Sprecher Bündis 90/Die Grünen, Catrin Hinkel, Vorstandmitglied Accenture Deutschland GmbH, Dirk Wiese, MdB, PStS bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Norbert Barthle, MdB, PStS beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Volker Thum, Hauptgeschäftsführer BDLI, Prof. Dr. Thomas Prefi, Gründer und Geschäftsführer P3 group GmbH.

Pressematerial zum Download

Der Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt (IDL) wurde 2016 erstmalig verliehen. Er bündelt die Innovationskraft von Unternehmen und Start-ups im Kontext Luftfahrt, Industrie 4.0 und digitaler Wirtschaft. Es soll ein neues gemeinsames Verständnis entwickelt und gefördert werden, wo und wie Innovationen in der Luftfahrt in Zukunft entstehen.Hinter dem Preis stehen die wichtigsten Vertreter der Luftfahrt in Deutschland: der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V. (BDL), der Digitalverband Bitkom, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der führende Anbieter von Beratungs- und Ingenieurdienstleistungen P3 group GmbH.Schirmherrin istBrigitte Zypries, Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt und Bundesministerin für Wirtschaft und Energie.Der IDL 2017 wird in den vier Kategorien „Industrie 4.0“, „Emissionsreduktion“, „Customer Journey“ und – erstmalig – „Fliegen neu denken“ vergeben.

Firmenkontakt
Geschäftsstelle Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt c/o P3 group GmbH
Vasco Steltenkamp
Berliner Straße 53
10713 Berlin
+49 30 8639 7367
info@luftfahrtistinnovation.de
https://www.luftfahrtistinnovation.de/

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
T +49 40 401 131 010
idl@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Startschuss für den Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt 2017

Schirmherrin Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, lobt die Innovationskraft der Branche.

Startschuss für den Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt 2017

Berlin, 7. Februar 2017 – Der „Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt“ (IDL) startet in eine neue Runde: Ideen können ab dem 7. Februar bis zum 1. Mai 2017 (Bewerbungsschluss) in den vier Kategorien „Industrie 4.0“, „Emissionsreduktion“, „Customer Journey“ und – erstmalig – „Fliegen neu denken“ eingereicht werden.

Die Kategorie „Fliegen neu denken“ zeichnet Innovationen rund um alternative und innovative Fluggeräte aus. Das können neu entwickelte An- oder Auftriebsarten sein oder Ideen für ein neu definiertes Zusammenspiel von Pilot, Crew und Passagier sowie Konzepte zum unbemannten oder zum autonomen Fliegen. IDL-Schirmherrin und Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries: „Die sehr erfolgreiche erste Runde des IDL hat gezeigt, welche Innovationskraft in jungen Ideen steckt. Branchenübergreifendes Denken und innovative Konzepte sind auch 2017 gefragt. Ich bin mir sicher, dass der IDL auch in diesem Jahr neue Impulse für die Luftfahrt der Zukunft setzt.“

„Mit über 60 Einreichungen im letzten Jahr wurden unsere Erwartungen weit übertroffen“, so Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). „Die Bandbreite der Ideen sowie die Qualität der eingereichten Konzepte haben uns gezeigt, dass der IDL als Plattform neue, kreative und auch unkonventionelle Perspektiven für die Luftfahrt eröffnen kann.“

Volker Thum, Hauptgeschäftsführer des BDLI, erläutert: „In unserer globalen und digitalen Welt ist die Fähigkeit zur schnellen Innovation die Voraussetzung für Marktführerschaft. Dies gilt in besonderem Maße auch für die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie, die dank wettbewerbsfähiger Produkte global eine Schlüsselposition einnimmt. Innovationen sind Treiber für Technologieführerschaft, für Wachstum, für Beschäftigung und damit für den Erfolg unserer Industrie im globalen Wettbewerb. Die besten Innovationen finden dort statt, wo die besten Innovatoren sind – und der IDL wird auch in diesem Jahr wieder dafür eine ideale Plattform bieten“.

Ausrichter des IDL sind der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V. (BDL), der Digitalverband Bitkom e.V. sowie die P3 group. Als Unterstützer begleitet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Preis. Die Jury unter Vorsitz von Prof. Rolf Henke, DLR-Vorstand für Luftfahrtforschung und -technologie, wird die Preisträger ermitteln und in einer feierlichen Preisverleihung am 29.06.2017 in Berlin auszeichnen.
Der 2016 erstmals ausgelobte Preis fördert den Austausch zwischen Luftfahrtunternehmen, angrenzenden Industrien und Branchen sowie Start-ups. Die Preisträger des IDL 2016 sind Wingly/BELARIC aus Berlin (Start-up), Airbus Operation aus Hamburg (Industrie 4.0), eWings.com GmbH aus Berlin (Customer Journey) und die Deutsche Lufthansa AG (Emissionsreduktion).

Weitere Informationen zum Preis, zu den Teilnahmebedingungen sowie die Möglichkeit zur Einreichung von Wettbewerbsbeiträgen und zur aktiven Förderung und Partnerschaft sind unter idl.aero erhältlich.

Weitere Informationen über Ausrichter und Unterstützer finden Sie hier:
BDLI
BDL
DLR
Bitkom
P3

Der Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt wird in vier Preiskategorien vergeben, die den kompletten zivilen Aircraft Lifecycle und das „System Luftfahrt“ abbilden. Von Produkt bis Umwelt stellt der Innovationspreis damit ein integriertes Preismodell zur deutschen Luftfahrt zur Verfuegung, in dem sich die Gesamtheit der Teilnehmer und Bewerber wiederfindet. 2017 startet der Preis in eine neue Runde: Ideen können ab dem 7. Februar bis zum 1. Mai 2017 (Bewerbungsschluss) in den vier Kategorien „Industrie 4.0“, „Emissionsreduktion“, „Customer Journey“ und – erstmalig – „Fliegen neu denken“ eingereicht werden.

Firmenkontakt
Geschäftsstelle Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt 2016 c/o P3 group GmbH
Vasco Steltenkamp
Berliner Straße 53
10713 Berlin
+49 30 8639 7367
info@luftfahrtistinnovation.de
https://www.luftfahrtistinnovation.de/

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
T +49 40 401 131 010
idl@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

P3 verstärkt globale Aktivitäten

Der führende Telekommunikationsexperte eröffnet Büros in Großbritannien, Spanien, den Niederlanden, Brasilien, Kanada und Japan.

P3 expandiert weiter. Der international tätige Anbieter von Beratungs- und Ingenieurdienstleistungen vergrößert mit der Eröffnung und Erweiterung von Büros in Großbritannien, Spanien, den Niederlanden, Latein- und Nordamerika sowie in Japan seinen globalen Footprint. Im Bereich Telekommunikation umfasst das P3-Portfolio u.a. Endgeräteabnahmen, Netzwerk-Planung, End-to-End-Optimierung, Benchmarktests, Sicherheitsaudits, Interferenz-Migration und hochmoderne Netzwerk-Intelligenz. Weltweit nutzen Unternehmen der Branche die Expertise von P3 – darunter Hersteller, Netzbetreiber und Regulierungsbehörden. Mit den neuen Standorten unterstreicht P3 seinen Führungsanspruch in den wichtigen Telekommunikationsmärkten.

„Wir wachsen stetig und schnell. Mit unserer Telekommunikationsexpertise unterstützen wir seit Jahren zahlreiche namhafte Player“, sagt Hakan Ekmen, Geschäftsführer P3: „Wir werden auch außerhalb unserer Heimatmärkte wachsen und in den kommenden Jahren weitere Büros eröffnen. Aktuell prüfen wir weitere Standorte in Skandinavien, Asien und Südamerika.“

Dirk Bernhardt, Geschäftsführer P3 US, Inc., führt aus: „Die Komplexität der Netz- und Endgerätetechnologie steigt weiterhin rasant. Wir helfen Netzbetreibern, Infrastrukturlieferanten und Endgeräteherstellern dabei, diese Komplexität zu beherrschen und bessere Entscheidungen zu treffen. Dazu bewerten und optimieren wir die Leistung bestehender Netzinfrastruktur und helfen bei der Einführung neuer Technologien. Das Ergebnis sind höhere Zufriedenheit für die Endkunden und gezielterer Einsatz von Kaptial und knappen Netzressourcen auf Seiten der Netzbetreiber.“

An allen P3-Standorten sind erfahrene Geräte-, Netzwerk- und Anwendungsingenieure im Einsatz – so auch ab jetzt in London, Madrid, Den Haag, Sao Paulo, Mississauga/Ontario und Tokio.

Über P3 communications

P3 communications ist ein führender, international tätiger Anbieter von Beratungs- und Ingenieurdienstleistungen sowie Spezialist im Testen von Mobilfunknetzen. P3 communications ist Teil der P3 group, die mit über 2.700 Mitarbeitern weltweit einen Gesamtumsatz von über 280 Millionen Euro im Jahr 2014 erwirtschaftete. Das Leistungsportfolio des Unternehmens umfasst unabhängige Technik- und Management-Beratung – u.a. Netzwerk-Planung, End-to-End-Optimierung, unabhängige Netzqualitätsmessungen (QoE und QoS), internationale Benchmarktests, Sicherheitsaudits sowie das Testen von Endgeräten und Endgeräteabnahmen. P3 communications zählt Mobilfunkbetreiber, Netzwerkanbieter, Endgerätehersteller und staatliche Organisationen wie Regulierungsbehörden weltweit zu seinen Kunden. Die Experten von P3 communications verfügen über profundes technisches Know-how gepaart mit langjähriger Management-Erfahrung.

Firmenkontakt
P3 communications
Hakan Ekmen
Am Kraftversorgungsturm 3
52070 Aachen
+49 241 9437 450
info.ingenieurgesellschaft@p3-group.com
http://www.p3-group.com

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstraße 37
20095 Hamburg
+49 40 40 113 10 10
p3@cream-communication.com
www.cream-communication.com