Tag Archives: Ötztal

Tourismus Reisen

Herbstferien Tirol

Ein Tal voller Möglichkeiten. Vom Herbstwandern über zahlreiche Freizeitmöglichkeiten im Tal bis zum Skifahren auf den Gletschern: In den Herbstferien ist für Familien in Tirol einiges geboten.

Herbstferien Tirol
Herbstferien in Tirol mit der Familie

Herbstferien im Ötztal mit der Familie

Als Gast des Grünwald Resort Sölden ist die Ötztal Premium Card schon im Nächtigungspreis inkludiert – alle Freizeitangebote des Ötztals können somit kostenlos benützt werden. In den Herbstferien hat man die Wahl: Bei genügend Schnee öffnen die Gletscherskigebiete bereits im September. Gleichzeitig sind die Temperaturen aber weiter unten noch so angenehm, dass man zu Wanderungen aufbrechen kann. Gerade zu dieser Jahreszeit locken die Sonnenterrassen der Hütten zu einer zünftigen Jause. Daneben finden in Sölden selbst auch Brauchtumsveranstaltungen, wie zum Beispiel der beliebte Almabtrieb, statt.

Raus aus dem Stress, rein ins herbstliche Ötztal

Nebelige Herbsttage verbringt man am besten in einer der modernsten Thermen in Tirol: Der Aqua Dome in Längenfeld eignet sich perfekt zum Entspannen. Kinder können sich dort in einem eigenen Bereich richtig austoben – ohne dass irgendwer zur Ruhe mahnt.

Herbstferien in Tirol: Urlaub mit der Ötztal Premium Card

Bis Mitte Oktober gilt die Ötztal Premium Card. Die ganze Familie profitiert dabei von den Vorteilen: kostenlose Fahrten mit den Bergbahnen, geführte Wanderungen, vergünstigte Eintrittspreise, … Das Grünwald Resort Sölden ist Premium Partner, was bedeutet das die Ötztal Premium Card bereits ab der ersten Übernachtung inkludiert ist.

Mit dem dazu passenden Angebot “Herbstferien in Tirol” bucht man in den Ferienwohnungen

Bildrechte: TVB Ötztal

Die perfekte Ausgangslage sportlicher Aktivitäten umgeben von den markanten Bergmassiven Tirols, erhebt sich das Grünwald Resort auf einem Sonnenplateau 300 Meter hoch über den pulsierenden Ferienort Sölden. Wählen Sie aus unsere komfortablen Apartments oder unseren Superior Chalets mit eigener Sauna direkt an der Skipiste und mitten im Wandergebiet. Unser Après Ski und Restaurant der Panorama Alm verwöhnt Sie im Winter mit Tiroler Köstlichkeiten und dem hippsten Aprés Ski der Region. Im Sommer erleben Sie alle Freizeitaktivitäten kostenlos, denn bei uns ist die Ötztal Premium Card inklusive!

Kontakt:
Grünwald Resort Sölden
Benjamin Kneisl
Panoramastraße 43
6450 Sölden
436502366487
info@gruenwald-resort.com
http://www.gruenwald-resort.com

Tourismus Reisen

Obergurgl-Hochgurgl: Traumhafter Winterstart bei perfekten Pistenbedingungen

Fast schon traditionell ist es der Schneehochburg Obergurgl-Hochgurgl auch heuer gelungen, einen Frühstart hinzulegen. Mit einem abwechslungsreichen Programm feiert das Skigebiet vom 15. bis zum 24. November nun den offiziellen Saisonstart. Wintersportfans können sich auf perfektes Skivergnügen bei Traumwetter freuen.

Obergurgl-Hochgurgl: Traumhafter Winterstart bei perfekten Pistenbedingungen
Perfekter Winterstart: 80 Prozent der Pisten in Obergurgl-Hochgurgl (gelegen zwischen 1.800 und 3.080 Meter Seehöhe) sind bereits befahrbar und im perfekt präparierten Zustand. (Bild aktuell aufgenommen am 15.11.2012!)

Perfekte Pisten und stahlblauer Himmel

Während man andernorts noch sehnsüchtig auf den Winter wartet, zeigt sich Obergurgl-Hochgurgl, der “Diamant der Alpen”, bereits von seiner besten Seite. Glitzernder Pulverschnee, stahlblauer Himmel und angenehme Wintertemperaturen – mit diesen traumhaften Bedingungen startet Obergurgl-Hochgurgl ab dem 15. November offiziell in die heurige Saison. Seinem Ruf als Schneehochburg in den Alpen wieder einmal gerecht werdend, konnte der Liftbetrieb sogar bereits vergangenes Wochenende aufgenommen werden.

Als eines der wenigen Skigebiete, abgesehen von den Gletschern Tirols, startet Obergurgl-Hochgurgl so früh in die Saison. 80 Prozent der Pisten, die zwischen 1.800 und 3.080 Metern liegen, sind bereits befahrbar und im perfekt präparierten Zustand. Bis zum 25. November können diese idealen Bedingungen zusätzlich bei ermäßigten Skipasstarifen und 20 Prozent Rabatt auf den Skiverleih genutzt werden. Obergurgl-Hohgurgl bietet alles, was Herzen von Wintersportfans höher schlagen lässt, und noch viel mehr.

Neue Rodelbahn, Partystimmung und musikalische Highlights

Das Skigebiet wird seinem Synonym “Diamant der Alpen” auch abseits der Pisten gerecht und glänzt mit einem umfangreichen Rahmenprogramm zum Saisonauftakt. Im “Winterpalast”, welcher sich in der Reithalle direkt im Dorfzentrum befindet, lädt die Bayern 1 Opening Party gleich an mehreren Tagen ein. Am ersten Tag gehört die Bühne der Beatels-Coverband “Hot Sausage”, zu den bekannten wie beliebten Hits darf ab 21 Uhr bei freiem Eintritt getanzt werden. Musikalisch wie sportlich geht es am Freitag, den 16. November, weiter. Bei der Rodelparty mit Nachtrodeln darf die neue drei Kilometer lange Naturrodelbahn des Skigebiets erkundet werden, eine Live Band sorgt für den richtigen Schwung.

Von Hütte zu Hütte mit heißen Rhythmen im Schnee

Die musikalische Hüttenrallye tourt am Samstag von Skihütte zu Skihütte und macht auch bei der Hohe Mut Alp und dem Top Mountain Star Station. Ab 16 Uhr lädt die Nederhütte zum Aprés-Ski. Im “Winterpalast” wartet am Abend die Bayern 1 Band und Salsagruppe “Los Dos Compagneros” mit heißen Rythmen in der kalten Jahreszeit auf. Auch an den übrigen Tagen des Opening-Marathons jagt ein Programmpunkt den nächsten. Von der Schneeschuwanderung zum Naturdenkmal Zirbenwald, über ein traditionelles Eisstock-Tunier am Eislaufplatz Kressbrunnen bis hin zu weiteren musikalischen Gustostücken mit der Spitzengruppe “Blechblos´n” aus Bayern oder den “Highlights”, ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Infos zur Skiregion

Die Skiregion Obergurgl-Hochgurgl steht in jeder Hinsicht für “Top Quality Skiing”: Der verkehrsfreie Wintersportort am Ende der Ötztaler Alpen bietet dank seiner exquisiten Infrastruktur das perfekte Ambiente für einen Winterurlaub der Superlative. Dazu gehört Schneesicherheit von November bis Mai, ein traumhaftes hochalpines Bergpanorama und eine erstklassige Hotellerie-Landschaft. Denn in Obergurgl-Hochgurgl beginnt das Wintersportvergnügen dort, wo es gemeinhin aufhört: Zwischen 1.800 und 3.080 Metern Höhe erstreckt sich das großzügige Skigebiet, das den Blick auf 21 Dreitausender frei gibt.

Für eine schnelle Auffahrt ohne Wartezeiten sorgen 24 hochmoderne Liftanlagen mit einer Beförderungskapazität von knapp 40.000 Personen pro Stunde, die 110 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsgrade erschließen. So himmlisch wie die Wintersportbedingungen ist auch der Wellness-Faktor. So bieten sich für einen Einkehrschwung über den Wolken zwei prominente Gourmet-Highlights an: Die 360°-Panorama-Bar “Top Mountain Star” auf 3.080 m oder das sonnige Alpenrestaurant “Hohe Mut Alm” auf 2.670 m. Stilvolles Après Ski und die ausgeprägte SPA-Kultur der ausnahmslos hochklassigen Hotels vor Ort runden den Aufenthalt vollends zu einem unvergesslichen Erlebnis ab. Alle Details über den Diamanten der Alpen finden Interessenten auf www.obergurgl.com.

Weitere Fotodownloads finden Sie unter:
http://www.pressezone.at/promedia/suche/index.php?we_objectID=3983&pid=0

Das Ötztal ist traumhaft! Sommerferientage für die ganze Familie machen im Ötztal einfach mehr Spaß. Das Ötzi-Dorf und das höchste bewohnte Kirchdorf Österreichs, Tirols höchster Wasserfall, der Stuibenfall und der höchst idyllisch gelegene Piburger See, ein angenehm warmer Badesee mitten im Wald, sind nur einige der Erlebnisse und Sehenswürdigkeiten des Ötztales. Landschaftliche Höhepunkte samt 1.300 Kilometer markierten Wanderwegen prägen diese Tiroler Gegend, die besonders im Sommer mit vorteilhaften Pauschalangeboten punktet. Sommerzeit bedeutet im Ötztal auch Feierzeit. Zahlreiche Feste und Veranstaltungen bringen Ihnen Brauchtum und Kultur des Tales näher.

Bergerlebnis pur: Familienwandern, Hochgebirgstouren, Abenteuerferien und Entspannung bei Wellnessangeboten und beim Baden – vielfältig sind die Möglichkeiten das Ötztal im Sommer zu erkunden. Zwischendurch sollten Sie einfach die mächtigen Dreitausender vom Sonnenbalkon Ihrer Unterkunft im Ötztal aus als Naturschauspiel der Sonderklasse auf sich wirken lassen. Von den zahllosen glänzenden Bergspitzen sind ganze 60 beeindruckender Weise über 3.400 Meter hoch. Die mächtigen Bergpanoramen wirken vom Hotel Ihrer Wahl aus gigantisch.

Kontakt:
Ötztal Tourismus
Leopold Holzknecht
Gemeindestraße 4
6450 Sölden
+43.57200-219
leopold.holzknecht@oetztal.com
http://www.oetztal.com

Pressekontakt:
pro.media kommunikation gmbh
Philipp Jochum
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
+43512214004
promedia.jochum@pressezone.at
http://www.pressezone.at

Tourismus Reisen

Ötztaler Radmarathon, 26.08.2012

Nur die Besten kommen durch

Auf der bereits legendären Ötztaler Runde findet jedes Jahr der Radmarathon in Sölden statt. 238 Kilometer und 5.500 Höhenmeter müssen überwunden werden. Eine Herausforderung, die 4500 Athleten jedes Jahr nach Tirol zieht.

Ötztaler Radmarathon, 26.08.2012
Am Start des Ötztaler Radmarathons

Die besten schaffen die Runde von Sölden über des Kühtai, dem Brenner, Sterzing, Jaufenpass und dem Timmelsjoch in 7 Stunden. Die wahren Helden kommen aber erst viel später ins Ziel. Unfassbare Kräfte werden bei den Radfahrern freigesetzt, wenn Sie den Radmarathon in Angriff nehmen. Der Ötztaler ist der Mount Everest der Hobbyradsportler aus aller Welt.

Ötztal im Radfieber

Neben den Tausenden Teilnehmern zieht es auch viele Gäste und Einheimische an die Rennstrecke. Der gesamte Ort gleicht einer einzigen Radexpo, für zahlreiche Aussteller und Sportgeschäfte dreht sich am Wochenende alles um das legendären Radrennen. Lauthals werden die Athleten von den Besuchern an der Strecke angefeuert, die oft Übermenschliches leisten. Alleine der letzte Anstieg zum Timmelsjoch kostet viel Kraft und Ausdauer. Bei diesem Rennen ist jeder Teilnehmer, der im Ziel ankommt, ein Sieger.

Seien Sie dabei und feuern Sie die Radrennfahrer beim Ötztaler Radmarathon lautstark an. Sichern Sie sich Ihre Unterkunft im Grünwald Resort Sölden und nutzen Sie die unverbindliche Urlaubsanfrage.

Bildrechte: Ötztal Tourismus

Ferienwohnungen, Hütten, Après Ski und Restaurant im Grünwald Resort Sölden

Das Grünwald Resort Sölden besteht aus den Ferienwohnungen im Alpenhof Grünwald, den Hütten der Panorama Alm und der Panorama Alm Skihütte. In letzterer genießen Sie Tiroler Schmankerln und Après-Ski. Das Areal des Grünwald Resort zeichnet sich durch seine hervorragenden Lage im Sommer und Winter aus: alle Objekt liegen direkt an der Skipiste und den Wanderwegen – ein idealer Ausgangspunkt für sportliche Aktivitäten.

Kontakt:
Grünwald Resort Sölden
Benjamin Kneisl
Panoramastraße 43
6450 Sölden
+4352542257
info@gruenwald-resort.com
http://www.gruenwald-resort.com

Tourismus Reisen

RENNRADFAHREN IN SÖLDEN

ROADBIKEN BEI DEN PROFIS IN ÖSTERREICH

Von der Marathonstrecke bis hin zu kleineren Touren bietet Ihnen die Rennrad Region Sölden alles. In der Heimat des wohl bekanntesten Eintages-Radrennen der Alpen, dem Ötztaler Radmarathon, trainieren hier nur die Besten, von Jan Ullrich über Thomas Rohregger uvm… Roadbiken mit den Profis in Österreich.

RENNRADFAHREN IN SÖLDEN
Rennradtraining mit Jan Ullrich in Sölden

Besonders beeindruckend ist im Tiroler Ötztal wohl die einzigartige Bergkulisse bei der man während der Bergfahrt mit dem Rennrad die körperliche Anstrengung etwas zur Seite schieben kann. Herrliche und einsame Bergstraßen lassen hier die Herzen der Radsportler höher schlagen .Nicht selten begegnet man hier einem richtigen Rennradprofi beim Training.

ÖTZTALER RADMARATHON – DIE WURZEL ALLER RADRENNEN IN DEN ALPEN

Alleine die nackten Zahlen sprechen für sich. 5500 Höhenmeter, 4500 Starter, 238 Kilometer, 4 Alpenpässe und eine einzige Tortur, das ist der Ötztaler Radmarathon. Unfassbare Wege werden bei diesem extremen Rennen absolviert. Vielleicht lockt Sie mal die gesamte Strecke oder Sie fahren täglich nur einen kleinen Teil des Marathons.
Die Unterkünfte des Grünwald Resort Sölden sind ausgezeichnet von der Tirol Werbung in punkto Radfahren in Österreich. Sie können zwischen Ferienwohnungen im Alpenhof Grünwald oder urigen Almhütten in der Panorama Alm wählen. Als begeisterter Rennradfahrer ist der Hausherr Ihr professioneller Ansprechpartner für Rennradfahren in Sölden.

Bildrechte: Ötztal Tourismus Sölden
Ferienwohnungen, Hütten, Après Ski und Restaurant im Grünwald Resort Sölden

Das Grünwald Resort Sölden besteht aus den Ferienwohnungen im Alpenhof Grünwald, den Hütten der Panorama Alm und der Panorama Alm Skihütte. In letzterer genießen Sie Tiroler Schmankerln und Après-Ski. Das Areal des Grünwald Resort zeichnet sich durch seine hervorragenden Lage im Sommer und Winter aus: alle Objekt liegen direkt an der Skipiste und den Wanderwegen – ein idealer Ausgangspunkt für sportliche Aktivitäten.

Grünwald Resort Sölden
Benjamin Kneisl
Panoramastraße 43
6450 Sölden
info@gruenwald-resort.com
+4352542257
http://www.gruenwald-resort.com

Tourismus Reisen

Adventure Urlaub in Österreich

Eine einzigartige Spielwiese bietet sich den Abenteurern im Ötztal. Canyoning, Rafting oder Kajak, auf den naturbelassenen Gebirgsbächen und Schluchten. Hier holt man sich bestimmt den persönlichen Kick. Die Profis haben dies schon lange erkannt und stürzen sich jedes Jahr bei der Kajak World Championsship in die Stromschnellen der Ötztaler Ache in Österreich.
Adventure Urlaub in  Österreich
Canyoning in Österreich

Neben dem größten Outdoor- und Adventurepark Europas, der Area 47, bietet das Ötztal aber noch etliche andere waghalsige Outdoorsportarten in der freien Natur. In Begleitung von geprüften Guides und modernster Ausrüstung sind bei guter Witterung alle Adventuresportarten möglich.

CANYONING

Für die meisten schon lange das Highlight, die Auer Klamm in Ötz bietet eine der schönsten Canyoning Touren in den Alpen. Aber aufgepasst die Auer Klamm hat es in sich. Nur geübte sollten diese Tour mit einem Guide in Angriff nehmen.

WILDWASSERSPORT

Reißende Gletscherflüsse versetzten Rafting und Kajaksportler in Begeisterung. Auf Rofen-, Venter- und Ötztaler Ache finden sie Wellen, Walzen und technische Herausforderungen aller Art. Eine professionelle Kanustrecke mit über 40 Toren und auf 350 Metern Länge finden Sie zudem im Ötztal.

Lust auf Adventure Urlaub in Österreich bekommen? Dann fragen Sie doch gleich an. Das Grünwald Resort Sölden bietet Ihnen Hütten in der Panorama Alm und Ferienwohnung im Alpenhof Grünwald für Selbstverpfleger. An der Rezeption beraten wir Sie über die besten Touren und buchen auch gerne einen Outdoorguide für Ihren Aktivurlaub in Sölden.

Bildrechte: TVB Ötztal
Ferienwohnungen, Hütten, Après Ski und Restaurant im Grünwald Resort Sölden

Das Grünwald Resort Sölden besteht aus den Ferienwohnungen im Alpenhof Grünwald, den Hütten der Panorama Alm und der Panorama Alm Skihütte. In letzterer genießen Sie Tiroler Schmankerln und Après-Ski. Das Areal des Grünwald Resort zeichnet sich durch seine hervorragenden Lage im Sommer und Winter aus: alle Objekt liegen direkt an der Skipiste und den Wanderwegen – ein idealer Ausgangspunkt für sportliche Aktivitäten.

Grünwald Resort Sölden
Benjamin Kneisl
Panoramastraße 43
6450 Sölden
info@gruenwald-resort.com
+4352542257
http://www.gruenwald-resort.com

Tourismus Reisen

Action pur beim Mountainbiken im Tiroler Ötztal

Erleben Sie die Singletrails in Sölden und über 860 km Mountainbikenrouten in allen Schwierigkeitsstufen in Sölden und dem gesamten Öttzal. Kostenloser Mountainbikeverleih und Transport mit der Ötztal Premium Card.
Action pur beim Mountainbiken im Tiroler Ötztal
Singletrails und Mountainbikerouten im Ötztal

Schon lange kein Geheimtipp mehr ist das Ötzatl unter den Mountainbikern. In dem 65 Kilometer langen Tal erfreuen sich Biker einem Radwegenetz von über 860 Kilometer. Strecken rauf auf den Gletscher, waghalsige Singletrails auf über 3000 Metern oder auch gemütliche Radwege für Hobby- und Genussradler.

Das Grünwald Resort Sölden ist ausgezeichneter Mountainbikebetrieb der Tirolwerbung und bietet zusätzliche Inklusivleistungen für alle Pedalritter. Die beeindruckenden Berge und Landschaften und insgesamt über 40 Touren sind für Mountainbiker ein wahres Erlebnis.

Als leidenschaftlicher Mountainbiker steht Ihnen unser Hausherr auch für jegliche Toureninfo und Auswahl der besten Strecken gerne zur Verfügung.

Der einzige Singletrailstart auf über 3000 Metern in Österreich findet genau so im Ötztal. Die Strecke vom Gaislachkogl hinunter nach Sölden führt über zahlreiche Hindernisse und einer beeindruckenden Kulisse. Die Auffahrt ist mit der Bahn kostenlos wenn Sie im Grünwald Resort Sölden übernachten.

http://www.gruenwald-resort.com/blog/mountainbiken-in-solden

Das gesamte Grünwald Resort Team in Sölden freut sich über eine Anfrage zu einem sportlichen Mountainbikeurlaub in Sölden.
Ferienwohnungen, Hütten, Après Ski und Restaurant im Grünwald Resort Sölden

Das Grünwald Resort Sölden besteht aus den Ferienwohnungen im Alpenhof Grünwald, den Hütten der Panorama Alm und der Panorama Alm Skihütte. In letzterer genießen Sie Tiroler Schmankerln und Après-Ski. Das Areal des Grünwald Resort zeichnet sich durch seine hervorragenden Lage im Sommer und Winter aus: alle Objekt liegen direkt an der Skipiste und den Wanderwegen – ein idealer Ausgangspunkt für sportliche Aktivitäten.

Grünwald Resort Sölden
Benjamin Kneisl
Panoramastraße 43
6450 Sölden
info@gruenwald-resort.com
+4352542257
http://www.gruenwald-resort.com

Tourismus Reisen

ITB 2012: Auszeichnung für Ötztaler Wasserläufer-Wege auf der ITB in Berlin

Einmal mehr stellt das Ötztal seine Innovationskraft in diesem Sommer unter Beweis: Sechs neue Wanderungen bzw. “Wasserläuferwege” wurden rund um das Thema Wasser geschaffen. Zwei der Wege – die Wanderung rund um den Piburger See und jene zum Stuibenfall – wurden im Rahmen der weltgrößten Reisemesse in Berlin vom Deutschen Wanderinstitut ausgezeichnet.
ITB 2012: Auszeichnung für Ötztaler Wasserläufer-Wege auf der ITB in Berlin
Geschäftsführer Oliver Schwarz und Themenmanagerin Kathrin Zwatz von Ötztal Tourismus freuten sich über die Auszeichnung von Jochen Becker, GF ProjektPartner Wandern (Mitte).

Vom Gletschereis über wilde Wasserfälle wie dem Stuibenfall, der tosenden Ötztaler Ache bis zu den ruhig fließenden Wasser der Waalwege Achen, dem heißen Schwefelwasser und dem unergründlichen Blau der Bergseen reicht die magische Vielfalt des Wassers im Ötztal. Sechs neue Rundwanderwege erschließen diese eindrucksvollen Erlebnisse rund um das Element Wasser für nahezu jedermann – ein wenig Kondition vorausgesetzt.

Für zwei der Wege – die Wanderung rund um den Piburger See und jene zum Stuibenfall – überreichte Jochen Becker (Vorsitzender des Deutschen Wanderinstitutes) den Verantwortlichen aus dem Ötztal im Rahmen der ITB die Auszeichnung als “Premiumweg”: Um diese Auszeichnung des deutschen Wanderinstituts zu erhalten, müssen Wege strenge Kriterien erfüllen: Höchste Erlebnisqualität, leichte Begehbarkeit, attraktive Strecken, ein angenehmer Wegbelag und eine sehr gute Wegmarkierung sind zentrale Kriterien. “Die beiden ausgezeichneten Wanderwege im Ötztal haben strengsten Bewertungskriterien stand gehalten und zählen zurecht zu den zehn besten Routen im europäischen Raum”, betonte Becker im Rahmen der Ehrung in Berlin.

“Wir sind stolz darauf, dass wir als erstes österreichisches Wandergebiet diese Auszeichnung tragen dürfen. Das neue Wanderangebot thematisiert das Thema Wasser auf ganz unterschiedliche Weise und weckt Emotionen”, freut sich Oliver Schwarz, GF von Ötztal Tourismus, über die Anerkennung auf der ITB.

Insgesamt können wanderbegeisterte Gäste aus sechs “Wasserläufer-Wegen” auswählen: Neben der Wanderung rund um den Piburger See und jener zum Stuibenfall kann man in Obergurgl durch das Rotmoostal bis zu den Ausläufern des Gletschers wandern und in Vent die Rofner Ache entdecken. Die zahlreichen Bergseen, das Heilende Wasser rund um die Therme Längenfeld und das Wilde Wasser der Ötztaler Ache sind weitere Themenschwerpunkte.

***

Hoch auflösendes Foto (300 dpi) zum Download unter:
http://pressezone.myftp.org/ot/2012-03-08_ot_itb01.jpg
Fotocredit: pro.media (Abdruck honorarfrei)
Das Ötztal ist traumhaft! Sommerferientage für die ganze Familie machen im Ötztal einfach mehr Spaß. Das Ötzi-Dorf und das höchste bewohnte Kirchdorf Österreichs, Tirols höchster Wasserfall, der Stuibenfall und der höchst idyllisch gelegene Piburger See, ein angenehm warmer Badesee mitten im Wald, sind nur einige der Erlebnisse und Sehenswürdigkeiten des Ötztales. Landschaftliche Höhepunkte samt 1.300 Kilometer markierten Wanderwegen prägen diese Tiroler Gegend, die besonders im Sommer mit vorteilhaften Pauschalangeboten punktet. Sommerzeit bedeutet im Ötztal auch Feierzeit. Zahlreiche Feste und Veranstaltungen bringen Ihnen Brauchtum und Kultur des Tales näher.

Bergerlebnis pur: Familienwandern, Hochgebirgstouren, Abenteuerferien und Entspannung bei Wellnessangeboten und beim Baden – vielfältig sind die Möglichkeiten das Ötztal im Sommer zu erkunden. Zwischendurch sollten Sie einfach die mächtigen Dreitausender vom Sonnenbalkon Ihrer Unterkunft im Ötztal aus als Naturschauspiel der Sonderklasse auf sich wirken lassen. Von den zahllosen glänzenden Bergspitzen sind ganze 60 beeindruckender Weise über 3.400 Meter hoch. Die mächtigen Bergpanoramen wirken vom Hotel Ihrer Wahl aus gigantisch.

Ötztal Tourismus
Leopold Holzknecht
Gemeindestraße 4
6450 Sölden
+43.57200-219

http://www.oetztal.com
leopold.holzknecht@oetztal.com

Pressekontakt:
pro.media kommunikation gmbh
Christian Jost
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
promedia.jost@pressezone.at
+43512214004
http://www.pressezone.at

Tourismus Reisen

Start frei für den Winter in Obergurgl-Hochgurgl: Die ersten Lifte öffnen schon am 12. November!

Während man andernorts sehnsüchtig auf den Winter wartet, startet Obergurgl-Hochgurgl sogar eine Woche früher als geplant mit perfekten Pisten den Liftbetrieb am Samstag und Sonntag (12. und 13. November) können Wintersportfans die traumhaften Bedingungen im Skigebiet Hochgurgl genießen. Als zusätzliches Zuckerl winken an diesem Wochenende besonders günstige “Pre-Opening”-Skipasspreise (Tagesskipass Erwachsene 19,- und Kinder 10,- Euro).
Start frei für den Winter in Obergurgl-Hochgurgl: Die ersten Lifte öffnen schon am 12. November!
Start frei für den Winter in Hochgurgl am 12. & 13. November 2011

All jenen, die es kaum mehr erwarten können, ihre Bretter auszupacken, macht Hochgurgl am kommenden Wochenenden ein unschlagbares Premieren-Angebot: 5 Liftanlagen laden ein, noch vor der offiziellen Saisoneröffnung am 17. November erste Schwünge über perfekt präparierte Pisten zu ziehen und genussvoll den Winter zu begrüßen. Ebenso genussvoll präsentieren sich auch die Preise für die Tageskarten: Erwachsene zahlen 19,- Euro, Kinder nur 10,- Euro für den ganzen Skitag.
Einmal mehr eröffnet Obergurgl-Hochgurgl so abseits der Gletscher als eines der ersten Skigebiete Österreichs die Saison. “Wir freuen uns, dass wir alle “Schneehungrigen” schon eine Woche vor der offiziellen Saisoneröffnung zum “Winterauftakt” laden können und so einmal mehr unsere Kompetenz als besonders schneesichere Ski-Destination unter Beweis stellen”, so Alban Scheiber von den Bergbahnen Hochgurgl. Mit vielen weiteren Höhepunkten startet die Skisaison dann “offiziell” am darauffolgenden Wochenende:

Offizielle Saisoneröffnung am 17. November
Nach dem “Vorgeschmack” locken ab dem 17. November wieder 110 Pistenkilometer mit Abfahrten bis vor die Hoteltür und zudem noch ein facettenreiches Eröffnungsprogramm auf vielen Hütten und Hotels im Ort. Dazu profitieren Gäste von ermäßigten Liftpässen,kostenlosem Skiguiding sowie 20 Prozent Rabatt auf Leihski, aber auch von jeder Menge spannender Aktivitäten wie beispielsweise Nachtrodeln, Eisstockschießen und musikalische Hüttenrallyes. Die unvergleichliche Beschaulichkeit, die der exklusive Skiort bietet, geht dabei nicht verloren.

Tourismusgipfel Hohe Mut
Am 18. November treffen sich absolute Branchengrößen zum traditionsreichen Tourismusgipfel Hohe Mut im Skigebiet Obergurgl-Hochgurgl. Rund um das Thema “Tourismus.Welt.Wirtschaft” wird beim Gipfeltreffen der Top-Touristiker der Frage nachgegangen, wie Experten die Entwicklungsprognosen des alpinen Tourismus zwischen europäischer Stagnation und internationaler Wachstumsdynamik einschätzen. Unter der Leitung der deutsch-amerikanischen Moderatorin Melinda Crane diskutieren u.a. Sepp-Schellhorn (ÖHV-Präsident), Andreas Braun (GF swarovski tourism service gmbh), Bärbel Frey (GF Aqua Dome Längenfeld und Tauern Spa Kaprun), Klaus Pümpel (CEO TUI-Österreich), Reto Gurtner (CEO Weisse Arena, Laax), Rupert Simoner (General Manager Kempinski Grand Hotel des Bains in St. Moritz) sowie Wirtschaftsexperte Walter Sonnleitner.

Bis zum 27. November Programmhöhepunkte am laufenden Band
Den Start zum abwechslungsreichen Programm bietet am 18.11. eine Nachtrodelparty mit Live-Musik. Am Folgetag lädt das Skigebiet ab 12.30 Uhr zur ersten musikalischen Hüttenrallye am Top Mountain Star und der Hohen Mut Alm sowie ab 15.30 Uhr auf der Nederhütte ein. Der Eintritt ist kostenlos. Abends heizt das Augsburger “Hitradio RT1″ mit der “Gipfelgaudi Deluxe” in der zum Winterpalast umgebauten Reithalle von Obergurgl ein. Ab 21 Uhr sorgt dann die Live-Show “Buddy – Hey ab auf die Piste” für Stimmung (Eintritt 7 Euro). Nach der zweiten Nachtrodelparty am 25.11. um 19.30 Uhr steigt im Winterpalast ab 21 Uhr die “Winter Welcomeparty” mit dem bayerischen Top-Act “Blechblosn” als Special Guest (Eintritt 7 Euro). Wer am Samstag noch fit ist sollte ab 12.30 Uhr die zweite Hüttenrallye mit Musik und ab 16 Uhr den Krampuslauf der Ötztaler Feuerteufel nicht verpassen. Ab 21 Uhr zeigen die berüchtigten “Troglauer Buam” im Winterpalast, was es mit Heavy Volksmusik auf sich hat (Eintritt 7 Euro). Der urige Veranstaltungs-Reigen wird von zahlreichen Specials auf allen Hütten und der üblichen märchenhaften Szenerie am Ende des Ötztales stimmungsvoll flankiert. Dazu bieten die ortsansässigen Hotels viele attraktive Saisonstartpauschalen an.

Infos zur Skiregion
Die Skiregion Obergurgl-Hochgurgl steht in jeder Hinsicht für “Top Quality Skiing”: Der verkehrsfreie Wintersportort am Ende der Ötztaler Alpen bietet dank seiner exquisiten Infrastruktur das perfekte Ambiente für einen Winterurlaub der Superlative. Dazu gehört Schneesicherheit von November bis Mai, ein traumhaftes hochalpines Bergpanorama und eine erstklassige Hotellerie-Landschaft. Denn in Obergurgl-Hochgurgl beginnt das Wintersportvergnügen dort, wo es gemeinhin aufhört: Zwischen 1.800 und 3.000 Metern Höhe erstreckt sich das großzügige Skigebiet, das den Blick auf 21 Dreitausender frei gibt. Für eine schnelle Auffahrt ohne Wartezeiten sorgen 24 hochmoderne Liftanlagen mit einer Beförderungskapazität von knapp 40.000 Personen pro Stunde, die 110 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsgrade erschließen. So himmlisch wie die Wintersportbedingungen ist auch der Wellness-Faktor. So bieten sich für einen Einkehrschwung über den Wolken zwei prominente Gourmet-Highlights an: Die 360°-Panorama-Bar “Top Mountain Star” auf 3.080 m oder das sonnige Alpenrestaurant “Hohe Mut Alm” auf 2.670 m. Stilvolles Après Ski und die ausgeprägte SPA-Kultur der ausnahmslos hochklassigen Hotels vor Ort runden den Aufenthalt vollends zu einem unvergesslichen Erlebnis ab. Alle Details über den Diamanten der Alpen finden Interessenten auf www.obergurgl.com.
Ötztal im Winter: Tirols gletscherweißes Wunderland

Auf der spektakulären Bühne mit ihrer grandiosen Gipfelkulisse von mehr als 250 Dreitausendern feiert der Winter von September bis Mai glanzvolle Auftritte und begeistert jedes Publikum, Alpinskifahrer und Après-Skihasen, Eis- und Langläufer, Snowboarder und Schneeschuh-Stapfer, Wanderer, Wasserfallkletterer und natürlich auch Familien mit ihren Champions von morgen.

Ötztal Tourismus
Leopold Holzknecht
Gemeindestraße 4
6450 Sölden
+43.57200
www.oetztal.com
leopold.holzknecht@oetztal.com

Pressekontakt:
pro.media kommunikation gmbh
Christian Jost
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
promedia.jost@pressezone.at
+43512214004
http://www.pressezone.at

Sport Vereine Freizeit Events

Ötzi-Gipfel war stimmungsvoller Höhepunkt der Jubiläumsfeiern (VIDEO)

Am 19.9.1991 wurde der Ötzi vom Ehepaar Erika und Helmut Simon entdeckt – genau 20 Jahre später am 19.9.2011 feierten das Ötztal und das Schnalstal einen stimmungsvollen Ötzi-Gipfel und damit eine archäologische Weltsensation, die bis heute die Welt in Atem hält.
Ötzi-Gipfel war stimmungsvoller Höhepunkt der Jubiläumsfeiern (VIDEO)
Das Ötztal bedankt sich bei Ötzi-Finderin Erika Simon. Im Bild (v. li.): Ernst Schöpf (Bürgermeister von Sölden), Reinhold Messner, Prof. Dr. Walter Leitner (Leiter des Instituts für Archäologie der Uni Innsbruck), Jakob Wolf (Bürgermeister von Umhausen).

Nach den Treffen der Zeitzeugen am Samstag im Ötzi-Dorf in Umhausen im Ötztal und am Sonntag auf Schloss Juval in Südtirol, wurde der offizielle Festakt zum 20jährigen Ötzi-Jubiläum im archeoParc im Schnalstal zelebriert. Ebenso groß wie der Andrang der Festgäste war auch das Medieninteresse, das in den vergangenen Jahren nie wirklich nachgelassen hatte. Das Gedränge der Fotografen und Kameraleuten etwa rund um die Entdeckerin Erika Simon war einmal mehr Beleg dafür, wie sehr diese einzigartige Möglichkeit in die Menschheitsgeschichte zurückzublicken nach wie vor die ganze Welt fasziniert, betonte u.a. auch Südtirols bekanntester Bergbotschafter Reinhold Messner. Er war genau vor 20 Jahren kurz nachdem Ötzi vom Ehepaar Simon entdeckt wurde zusammen mit seinem Bergkameraden Hans Kammerlander am Fundort. “Für mich war damals sehr schnell klar, dass es sich um einen Fall für die Archäologen handeln wird”, so Messner, der zudem betonte, dass “Ötzi heute – auch wenn er dem Land Südtirol aufgrund der Lage des Fundortes zugesprochen wurde – der ganzen Welt gehört!”

Einmal mehr stand beim Festakt auch der Wiener Journalist Karl Wendl mit seinen Anekdoten im Mittelpunkt. Er hatte kurz nach der Entdeckung des Mannes aus dem Eis im Zuge eines Artikels die Wortkreation “Ötzi” geschaffen und damit einen Welterfolg gelandet. “Für das Ötztal war dieser Fund aber auch diese Namensgebung enorm wichtig”, betonte Söldens Bürgermeister Ernst Schöpf. Rucksäckeweise habe man vor 20 Jahren Presseberichte gesammelt und dieser Hype sei tatsächlich nie wirklich abgebrochen!

Der Ötzi-Hype geht weiter
Dass das öffentliche Interesse rund um Ötzi auch nach den Jubiläumsfeierlichkeiten nicht abnehmen wird, ist bereits heute klar. Prof. Dr. Albert Zink, Leiter vom Institut für Mumienforschung und Ötzi Uni EURAC Bozen, kündigte für die nächsten Wochen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse an. Bereits vom 20. bis 22. Oktober wird in Bozen ein Ötzi-Kongress stattfinden, bei dem aktuelle Erkenntnisse zur Interpretation der Gene erscheinen sollen. 95% Prozent seiner DNA konnten bereits Dank modernster Technik aufgeschlüsselt werden – und so kann heute etwa mit Sicherheit gesagt werden, dass Ötzi braune Augen hatte. Auch die letzten Stunden von Ötzi können so – 5300 Jahre später – von der Wissenschaft rekonstruiert werden. Zink: “Wir wissen heute, dass Ötzi kurz vor seinem Tod eine Mahlzeit einnahm – er fühlte sich also sicher.” Kurz danach traf ihn ein Pfeil, aber auch eine schwere Schädelverletzung wurde festgestellt. Ötzi wurde also vor 5300 Jahren kaltblütig ermordet und aus dem Leben gerissen. Zink: “Wir können heute auch ausschließen, dass er bestattet wurde – darauf deutet nichts hin.” Bereits in den nächsten Wochen werden neueste Erkenntnisse erwartet – der Ötzi-Hype findet damit über das 20 Jahr Jubiläum seiner Entdeckung garantiert seine Fortsetzung!

VIDEO: http://www.vimeo.com/29274244
Ötztal im Winter: Tirols gletscherweißes Wunderland

Auf der spektakulären Bühne mit ihrer grandiosen Gipfelkulisse von mehr als 250 Dreitausendern feiert der Winter von September bis Mai glanzvolle Auftritte und begeistert jedes Publikum, Alpinskifahrer und Après-Skihasen, Eis- und Langläufer, Snowboarder und Schneeschuh-Stapfer, Wanderer, Wasserfallkletterer und natürlich auch Familien mit ihren Champions von morgen.

Ötztal Tourismus
Leopold Holzknecht
Gemeindestraße 4
6450 Sölden
+43.57200
www.oetztal.com
leopold.holzknecht@oetztal.com

Pressekontakt:
pro.media kommunikation gmbh
Christian Jost
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
promedia.jost@pressezone.at
+43512214004
http://www.pressezone.at

Sport Vereine Freizeit Events

20 Jahre Ötzi: Startschuss für Jubiläum fiel im Ötztal

Wissenschaftliche Weltsensation und Medienstar – der “Ötzi” wurde am 19.9.1991 von den deutschen Bergwanderern Erika und Helmut Simon bei einer Bergtour von der Similiaunhütte auf die Finalspitze entdeckt. Seither dominiert der 5300 Jahre alte Mann aus dem Eis, der sich bald als ältester vollständig erhaltener Repräsentant der Gattung Mensch aus der Steinzeit entpuppte, Schlagzeilen aus aller Welt. Und sein Spitzname “Ötzi”, den ihm der Wiener Journalist Karl Wendl verlieh, rückte auch die einzigartige Bergwelt des Ötztals ins Rampenlicht der Weltöffentlichkeit.
20 Jahre Ötzi: Startschuss für Jubiläum fiel im Ötztal
Ötzi ? das ist eine gleichermaßen faszinierende wie unendliche Geschichte. Davon zeigen sich anlässlich des 20 Jahr Jubiläums Söldens Bürgermeister Ernst Schöpf, Entdeckerin Erika Simon sowie Walter Leitner Leitner (Leiter des Instituts für Archäologie de

Mit einer hochkarätig besetzten Runde mit Zeitzeugen und vielen launig unterhaltsamen Anekdoten starteten Freitagabend die Jubiläumsfeierlichkeiten im Ötzi-Dorf bei Umhausen im Ötztal. “Wir wollten Leute zusammenführen, die durch den Fund schicksalshaft verbunden sind”, erklärt Leonhard Falkner vom Ötzti-Dorf, das in den vergangenen elf Saisonen bereits rund 600.000 Besucher verzeichnete. So erinnerten sich unter der Leitung von Prof. Dr. Walter Leitner (Leiter des Instituts für Archäologie der Universität Innsbruck und wissenschaftlicher Berater des Ötzi-Dorfs) neben Findern Erika Simon, Alpinpolizisten, Gerichtsmediziner, Justizbeamte aber auch politische Repräsentanten an die aufregenden Tage rund um die Entdeckung. Erst nach und nach wurde vor 20 Jahren klar, dass es sich beim Mann aus dem Eis um eine Weltsensation handelte. Leitner: “Mit diesem Sensationsfund ging der Traum jeden Wissenschaftlers in Erfüllung und schon heute ist klar, dass es sich dabei um eine unendliche Geschichte handelt, denn wir werden nie alles aufklären und wissen.”

Das Ötztal im Rampenlicht der Weltpresse

Auch Söldens Bürgermeister Ernst Schöpf erinnert sich gerne an den Ausnahmezustand vor 20 Jahren: “Als langsam klar wurde, dass bei uns eine wissenschaftliche Weltsensation entdeckt wurde, setzte schlagartig das weltweite öffentliche Interesse ein.” Damals, so Schöpf ahnte man schon, dass dieser Fund eine ähnliche Wirkung haben werde, wie die die zufällige Landung von Auguste Piccard am Gurgler Ferner im Jahr 1931, der das Ötztal bereits damals in die Weltpresse brachte. Auch wenn die Fundstelle bald dem Land Südtirol zugeschrieben wurde, so habe diese Entdeckung vor 20 Jahren eine enorme – auch touristische – Wirkung für das Ötztal, ist sich Schöpf sicher. Und zweifellos müsse man heute dem journalistischen Namensschöpfer – dem Wiener Journalisten Karl Wendl – dankbar sein. “Denn der Name “Ötzi” hat sich durchgesetzt und diese Chance haben wir auch durch fundierte Angebote genützt!” Dabei verweist Schöpf neben dem Ötzi-Dorf u.a. auch auf die archäologischen Wanderrouten “Auf den Spuren des Mannes im Eis”, die in die Ötztaler und Schnalstaler Hochgebirgslandschaft führen. Schöpf: “Diese wunderbare Landschaft ist auch heute noch weitgehend so unberührt, wie zu Ötzis Zeiten und übt wohl auch deshalb soviel Anziehungskraft auf Bergfreunde aus aller Welt aus.”

Simon wurde durch den Fund zum Medienprofi

Wieder und wieder wiederholt Erika Simon in diesen Tagen die Geschichte ihrer Entdeckung. Sie wären völlig perplex gewesen aber nicht erschrocken, eher verwundert. Durch den Fund der um die Welt ging und bald das Cover des Time-Magazins zierte, wurde Simon zwangsweise zum Medienprofi. Rund um die Jubiläumsfeierlichkeiten in Tirol und Südtirol häufen sich diese Anfragen und das Blitzlichtgewitter wieder. Aber, so Simon, die Entdeckung von Ötzi mache Sie auch stolz. Und Sie habe seither natürlich auch ein sehr enges Verhältnis ins Ötztal. Insbesondere zum Ötzi-Dorf – “das Beste was dem Ötztal passieren konnte” – unterhalte Sie enge Beziehungen und werde auch alle Jahre zur Eröffnung eingeladen. “Drei- bis viermal im Jahr komme ich dadurch ins Ötztal”, schmunzelt Simon.

Ötzi-Zeitzeuge Messner lädt zum Expertentalk

Die mehrtägigen Jubiläumsfeierlichkeiten zu 20 Jahre Ötzi verlagern sich nach dem Auftakt im Ötztal nun nach Südtirol. Am Sonntagabend steht auf Schloss Juval des Extrembergsteigers und Ötzi-Zeitzeugen Reinhold Messner ein Expertengespräch zum Thema “Wie hat Ötzi unsere Sicht auf den alpinen Raum und den Tourismus verändert?” Am Montag findet dann der offizielle Jahrestag mit einem Ötzi-Gipfel im archeoParc Schnalstal statt, das von den Schnals- und Ötztalern gemeinsam zelebriert wird. Am Dienstag endet der Jubiläumsreigen dann mit einem Besuch im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen, in dem der “Mann aus dem Eis” mittlerweile ausgestellt ist.

WICHTIGE LINKS:

. DIGITALE PRESSEMAPPE…
Übersicht aller Fotos, Videos, Audios und Texte
. VIDEO…
Video Rohmaterial zum Downloaden inkl. aller Rechte
. AUDIO…
Audio Podcasts zum Downloaden inkl. aller Rechte
Ötztal im Winter: Tirols gletscherweißes Wunderland

Auf der spektakulären Bühne mit ihrer grandiosen Gipfelkulisse von mehr als 250 Dreitausendern feiert der Winter von September bis Mai glanzvolle Auftritte und begeistert jedes Publikum, Alpinskifahrer und Après-Skihasen, Eis- und Langläufer, Snowboarder und Schneeschuh-Stapfer, Wanderer, Wasserfallkletterer und natürlich auch Familien mit ihren Champions von morgen.

Ötztal Tourismus
Leopold Holzknecht
Gemeindestraße 4
6450 Sölden
+43.57200
www.oetztal.com
leopold.holzknecht@oetztal.com

Pressekontakt:
pro.media kommunikation gmbh
Christian Jost
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
promedia.jost@pressezone.at
+43512214004
http://www.pressezone.at