Tag Archives: Oskar-Patzelt-Stiftung

Wirtschaft Handel Maschinenbau

„Ludwigs im podium49“: Erster Netzwerkabend macht Lust auf mehr

Finanzierung und öffentliche Fördermittel im Fokus

"Ludwigs im podium49": Erster Netzwerkabend macht Lust auf mehr

Talkrunde des Netzwerkabends

09.11.2018 Der erste Netzwerkabend aller Teilnehmer am regionalen Mittelstandswettbewerb Ludwig hat im podium49 stattgefunden. Themen waren die Finanzierung von Unternehmen sowie öffentliche Fördermittel und -programme. „Aus dem Kreis der teilnehmenden Unternehmen stammt der Wunsch, sich über den Wettbewerb hinaus zu treffen und sich mit den Ludwigs der anderen Wettbewerbsrunden zu vernetzen“, erläutert Michael Pieck, Pressesprecher der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein Sieg. Deshalb haben sich die Veranstalter, die IHK Bonn/Rhein Sieg und die Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung SC Lötters, entschlossen, themenbezogene Netzwerkabende ins Leben zu rufen. Die jeweiligen Themen richten sich nach den Wünschen der mittelständischen Unternehmerinnen und Unternehmer. Inzwischen umfasst das Netzwerk der „Ludwigs“ rund 100 Unternehmen unterschiedlicher Branchen der Region.

Neben Kerstin Beer, Fachbereichsleiterin und Expertin in Sachen Mittelstandsförderung der Kreissparkasse Köln, dem aktiven Wegbegleiter des Ludwigs seit einigen Jahren, standen Regina Rosenstock, Gesamtbereichsleiterin Unternehmensförderung der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Andreas Mankel, Vorstand der 7x7invest AG, sowie Markus Kerling, Geschäftsführer der Sealtek GmbH, den Gästen Rede und Antwort. Kerstin Beer zeigte verschiedene Möglichkeiten Öffentlicher Fördermittel für den Mittelstand auf und gab konkrete Tipps für die Praxis. Regina Rosenstock lud dazu ein, die Hilfe der IHK in Anspruch zu nehmen: „Wir wollen Unternehmen individuell passende Wege aufzuzeigen. Es gibt nicht die eine Förderung für alle, sondern nur die zur jeweiligen Situation passende Förderung.“ Andreas Mankel machte deutlich, dass es durchaus interessante Alternativen zu öffentlichen Fördermitteln gebe und empfahl im Vorfeld einer Investitionsentscheidung umfangreiche persönliche Gespräche mit unterschiedlichen Stellen zu führen. Kerling schilderte seine Situation einer Unternehmensnachfolge und machte Mut, sich darauf als alternative zu einer Existenzgründung einzulassen.

Im Anschluss ging es – wie bei den Ludwigs üblich – um“s Netzwerken. „Wir wollen Unternehmerinnen und Unternehmer mit unserem Mittelstandswettbewerb ins Gespräch und den Erfahrungsaustausch bringen. Viele arbeiten Tür an Tür, kennen sich nicht, das wollen wir ändern“, betont Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters. Mit dem Hinweis auf den nächsten Netzwerkabend, der am 20. März 2019 zum Thema „Notfallmappe“ stattfinden soll, schloss der offizielle Teil.

Der Informationsabend zum anstehenden Mittelstandswettbewerb „Ludwig 2019“ findet am Mittwoch, 28. November 2018, 18 Uhr, im Hause der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn, statt. Anmeldungen unter www.ihk-bonn.de, Webcode 6492201.

Um die Tätigkeit der Oskar-Patzelt-Stiftung und ihrer Gremien für den „Großen Preis des Mittelstandes“ regional zu unterstützen, fungiert Dr. Christine Lötters in der Region Bonn/Köln als Servicestelle. Sie ist gewissermaßen der „verlängerte Arm“ der Bundesgeschäftsstelle und erste und kompetente Ansprechpartnerin vor Ort für Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen zu Fragen rund um den Wettbewerb.

Zusammen mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg richtet die regionale Servicestelle seit 2012/2013 zusätzlich den regionalen Wettbewerb „Ludwig“ aus. Während der bundesweite Mittelstandspreis auch als „Oskar“ bekannt geworden ist, wurde der regionale Preis bewusst nach dem berühmten Sohn der Stadt „Ludwig“ van Beethoven genannt.

Weitere Informationen zum „Großen Preis des Mittelstands“ finden Sie unter: http://www.mittelstandspreis.com

Kontakt
SC Lötters / Servicestelle OPS
Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 228 209478-20
+49 228 209478-23
service@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de/gpdm-ludwig/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

WEIT FÜHRUNG autorisierter Berater im Netzwerk „Großer Preis des Mittelstands“

Oskar-Patzelt-Stiftung ehrt das Konzept der Unternehmensberatung

WEIT FÜHRUNG autorisierter Berater im Netzwerk "Großer Preis des Mittelstands"

Wirksamkeit ausgezeichnet: Im Wettbewerb um einen der wichtigsten Wirtschaftspreise Deutschlands, den „Großen Preis des Mittelstandes 2018“, wurde die Dresdner Unternehmensberatung WEIT FÜHRUNG durch die Oskar-Patzelt-Stiftung mit dem Titel des „Autorisierten Beraters“ im Netzwerk der Besten geehrt. Qualifiziert hat sich die Beratungsfirma durch die intensive theoretische und praktische Prüfung ihrer Vorgehensweise.

„Das Gütesiegel bestätigt die hohe Wirksamkeit unserer Methodik. Wir tragen es mit Stolz“, sagt Geschäftsführer Heiko Weit: „Die Methodik wurde drei Tage lang von Gründer Dr. Helfried Schmidt aufs Härteste geprüft. Er kennt die erfolgreichsten mittelständischen Unternehmen und durch die Auswertungen zur Preisvergabe weiß er auch, was dahinter steckt, dorthin zu kommen, bzw. an diesem Punkt zu stehen. Die Ehrung als autorisierter Berater im Netzwerk der besten Unternehmen Deutschlands ist uns Ansporn, weiter innovativ dafür zu sorgen, dass bei unseren Kunden eine Struktur entsteht, durch die auch anspruchsvolle Ziele sicher und effizient erreicht werden.“

Höchste Wirksamkeit ist der Grundsatz der Unternehmensberatung. Das Hauptziel ist stets die Förderung der Führungsautorität und die Befähigung des Geschäftsführers, die Methoden autonom und effizient anwenden zu können. Um das durchgängig zu gewährleisten, stellt WEIT FÜHRUNG eine „Struktur für Einstellungswandel und Konsequenz“ zur Verfügung. Die Berater übersetzen den Kern praktischer Probleme bei Führung und Selbstführung, Kommunikation und Arbeitsorganisation in praktisch sofort funktionierende Werkzeuge.

Grundlage für Produktivität schaffen: WEIT FÜHRUNG belegt mit seiner erfolgreichen Arbeit, dass es die stärkste Wirkung auf den Unternehmenserfolg hat, die persönliche Einstellung von Mitarbeitern im Sinne der Unternehmenswerte und Unternehmensziele auszurichten.

Da die Methodik für Wachstums- und Einstellungswandel der WEIT FÜHRUNG ein Alleinstellungsmerkmal ist und selbst den besten, wachstumsstärksten Unternehmen einen herausragenden Mehrwert bringt, befürwortete Gründer Dr. Helfried Schmidt nach intensiver Prüfung, die Unternehmensberatung als „Autorisierten Berater“ im Netzwerk der Besten vorzustellen.

Unternehmensberatung

Firmenkontakt
Weit Führung GmbH
Martha Weit
Kathenweg 8
01139 Dresden
+49 160 953 732 49
+49 171 46 50 716
martha.weit@weitfuehrung.de
http://www.weitfuehrung.de

Pressekontakt
WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128-130
22869 Schenefeld
+49 (0)40 840 55 92-12
+49 (0)40 840 55 92-29
ap@wordfinderpr.com
http://www.wordfinderpr.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

FORUM MEDIA GROUP erhält Auszeichnung als Finalist beim „Großen Preis des Mittelstandes“

FORUM MEDIA GROUP erhält Auszeichnung als Finalist beim "Großen Preis des Mittelstandes"

(Bildquelle: Oskar-Patzelt-Stiftung | Boris Löffert)

Die FORUM MEDIA GROUP zählt im diesjährigen bundesweiten Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung zu den sieben Finalisten aus Bayern, die unter den 1.193 nominierten Unternehmen aus der Wettbewerbsregion ausgewählt wurden.

In einer Preisverleihungsgala in Würzburg nahm Norbert Bietsch, Geschäftsführer der FORUM MEDIA GROUP, am vergangenen Samstagabend die Auszeichnung als Finalist entgegen. Insgesamt wurden im Jahr 2018 bundesweit 4.917 Unternehmen für den renommierten „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert, davon alleine 1.193 aus der Region Bayern*. Jedes Bundesland bildet dabei eine sogenannte Wettbewerbsregion, bei der in der Regel drei Unternehmen als Preisträger und höchstens fünf weitere Unternehmen als Finalist ausgezeichnet werden. Die Wettbewerbsteilnehmer werden nicht nur nach betriebswirtschaftlichen Kriterien bewertet, sondern in ihrer Gesamtheit und in ihrer Rolle in der Gesellschaft. FORUM konnte in allen fünf Wettbewerbskriterien überzeugen: Gesamtentwicklung des Unternehmens; Arbeits- und Ausbildungsplatzschaffung und -sicherung; Modernisierung und Innovation; Engagement in der Region; Service, Kundennähe und Marketing.

„FORUM ist sehr stolz und dankbar für diese Auszeichnung, die ich in erster Linie als Würdigung für den Einsatz und das große Engagement aller unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehe. Gemeinsam sind wir zu einem globalen Unternehmen mit über 1.200 Mitarbeitern herangewachsen, das dennoch fest in der Region Bayern verwurzelt ist“, sagte Geschäftsführer Norbert Bietsch, und fügte hinzu: „Es freut mich ganz besonders, diese Anerkennung in unserem Jubiläumsjahr zu erhalten. Seit 30 Jahren gelingt es uns, immer wieder neue Wege zu beschreiten, innovative Produkte zu konzipieren und auf den Markt zu bringen – stets an den Bedürfnissen der Kunden orientiert und mit dem Anspruch, nachhaltige Mehrwerte zu schaffen. Wir werden auch zukünftig an unseren unternehmerischen und menschlichen Werten festhalten, auf die Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertrauen und in Innovationen investieren.“

FORUM engagiert sich regional für zahlreiche Hilfsorganisationen, Sozial- und Bildungs-Projekte, knüpft Schul- und Universitätspartnerschaften und bietet vielfältige Aktivitäten und Aktionen für die Mitarbeiter. Dazu gehören unter anderem betriebliche Gesundheitsförderung durch regelmäßige Gesundheitstage, Aktionen wie „Mit dem Rad zur Arbeit“, Firmensport und Kinderbetreuung in den Schulferien. Gleichzeitig ist FORUM als international wachsende und agierende Unternehmensgruppe geprägt durch anhaltende Veränderung. Diese Dynamik wird genutzt und in kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung übersetzt. Deshalb spiegelt sich FORUM im Motto des diesjährigen Wettbewerbsjahres, „Zukunft gestalten“, hervorragend wider.

Über den Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“

Seit der Erstverleihung im Jahr 1995 hat sich der Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ zum bedeutendsten deutschen Wirtschaftswettbewerb entwickelt. Ausgezeichnet werden die besten mittelständischen Unternehmen aus zwölf Wettbewerbsregionen. Die Entscheidung zur Auszeichnung treffen die zwölf Regionaljurys und eine Abschlussjury. Die Entscheidung zur Auszeichnung treffen die Jurys der zwölf Wettbewerbsregionen und eine Abschlussjury. Je Wettbewerbsregion können im Regelfall drei Unternehmen als Preisträger und fünf weitere als Finalist ausgezeichnet werden. Weitere Informationen unter: www.mittelstandspreis.com

* www.mittelstandspreis.com

Die FORUM MEDIA GROUP GmbH (FMG) ist ein international tätiges Medienunternehmen mit Sitz in Merching (Bayern). Die FMG zählt zu den „größten Fachverlagen Deutschlands“ (Börsenblatt, 2016). 2017 erzielte die Gruppe einen Jahresumsatz von rund 110 Mio. EUR und beschäftigte mehr als 1.200 Mitarbeiter auf vier Kontinenten.

Der Fokus des 1988 gegründeten Unternehmens liegt auf der Bereitstellung entscheidungsrelevanter Informationen für Geschäftskunden, beruflicher Fort- und Weiterbildung sowie Magazinen, Special-Interest-Publikationen und Events für Endkunden.

Kontakt
FORUM MEDIA GROUP GmbH
Nicole Galuschka
Mandichostraße 18
86504 Merching
08233-381 185
nicole.galuschka@forum-media.com
http://www.forum-media.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Regionaler Mittelstandswettbewerb „Ludwig“ startet in die 7. Runde

IHK Bonn/Rhein-Sieg und Servicestelle beginnen gemeinsam mit ihren Partnern die Suche nach Mittelständlern der Region zur Wettbewerbsrunde 2019 – Informationsveranstaltung am 28. November 2018

Regionaler Mittelstandswettbewerb "Ludwig" startet in die 7. Runde

Rosenstock, Pieck, Lötters (v.l.n.r.)

07.09.2019 Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung, SC Lötters läuten die Wettbewerbsrunde 2019 beim Großen Preis des Mittelstands und beim Ludwig ein. „Erneut freuen wir uns auf eine spannende Runde mit zahlreichen Bewerbungen. Durchschnittlich sind es bislang jährlich 15 Unternehmen, die wir von der Idee dieser Mittelstandswettbewerbe überzeugen konnten. Insbesondere durch die Unterstützung unseres Partners Kreissparkasse Köln steigt das Interesse von Jahr zu Jahr beim Ludwig. Wir suchen Mittelständler, die in der Region durch ihre Leistung und ihr Engagement auffallen. Bei 20 Unternehmen ist allerdings unsere Obergrenze erreicht“, sagt Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg, zur neuen Runde.

Um die aktuellen Entwicklungen am Markt aufzugreifen, haben die Macher des „Ludwig“ bereits im letzten Jahr eine neue Kategorie „Beste Unternehmensnachfolge“ geschaffen. In den nächsten fünf Jahren suchen alleine im Bezirk der IHK Bonn/Rhein-Sieg rund 12.500 Unternehmen einen Nachfolger. „Hier wollen wir mit ausgewählten Beispielen Mut machen und Interesse wecken, diesen Schritt zu gehen“, erläutert Bernhard Mensing, Geschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg, der zusammen mit Regina Rosenstock, Gesamtbereichsleiterin Unternehmensförderung der IHK, Mitgliedsunternehmen bei Nachfolgeregelungen begleitet. Beide haben den Zusatzpreis angeregt und ins Leben gerufen.

Parallel dazu sammelt die Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung, SC Lötters, wieder Unternehmen ein, die am Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ teilnehmen möchten, der bereits zum 25. ausgelobt wird. In der Region werden beide Wettbewerbe parallel begleitet, setzen aber jeweils unterschiedliche Schwerpunkte. Während der „Ludwig“ rein auf die Region bezogen ist, wird der „Große Preis des Mittelstandes“ von der Oskar-Patzelt-Stiftung bundesweit in den einzelnen Bundesländern vergeben.

Um interessierten Unternehmen konkrete Informationen zu den beiden Wettbewerben an die Hand zu geben, findet eine Informationsveranstaltung am Mittwoch, 28. November 2018, um 18 Uhr im Hause der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn, statt.

Für die Unternehmen selbst ist bereits die Teilnahme an beiden Wettbewerben ein Gewinn, den sie als Alleinstellungsmerkmale für ihre Vermarktung vielfältig nutzen können. In der Region kommt ein starkes, aktives Netzwerk hinzu, dass sich gegenseitig unterstützt, interessante Veranstaltungen für „Ludwigs“ bietet und so den Grundstein legt, miteinander ins Geschäft zu kommen. „Wir stellen immer wieder fest, dass sich die Unternehmen viel zu wenig kennen. Manche sind nur wenige Meter voneinander entfernt und wissen dies nicht“, erläutert Dr. Christine Lötters, die die Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung in Bonn leitet.

Der erste Schritt in beiden Wettbewerben ist die Nominierung und diese steht nun an. „Immer wieder treffen wir auf Unternehmen, die einen solchen Preis verdient haben. Diese suchen wir nun aktiv“, ergänzt IHK-Sprecher Pieck. „Nominieren kann man sich nicht selber. In Zusammenarbeit mit der IHK prüfen wir als Servicestelle, welche Unternehmen wir tatsächlich nominieren. Nicht jedes Unternehmen, das gerne mitmachen möchte, wird dann auch nominiert. So kann es sein, dass wir auch schon mal von einer Teilnahme abraten oder den Rat geben, mit der Teilnahme noch etwas zu warten“, erläutert Christine Lötters.

Die Bewertung erfolgt in den Wettbewerben in verschiedenen Kategorien. Mehr zum Wettbewerb, den Bedingungen und wie man sich als Unternehmen zukünftig zum Wettbewerb qualifizieren kann, erfahren Interessenten im Rahmen der Infoveranstaltung am 28. November 2018 in den Räumen der IHK Bonn/Rhein-Sieg.

Um die Tätigkeit der Oskar-Patzelt-Stiftung und ihrer Gremien für den „Großen Preis des Mittelstandes“ regional zu unterstützen, fungiert Dr. Christine Lötters in der Region Bonn/Köln als Servicestelle. Sie ist gewissermaßen der „verlängerte Arm“ der Bundesgeschäftsstelle und erste und kompetente Ansprechpartnerin vor Ort für Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen zu Fragen rund um den Wettbewerb.

Zusammen mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg richtet die regionale Servicestelle seit 2012/2013 zusätzlich den regionalen Wettbewerb „Ludwig“ aus. Während der bundesweite Mittelstandspreis auch als „Oskar“ bekannt geworden ist, wurde der regionale Preis bewusst nach dem berühmten Sohn der Stadt „Ludwig“ van Beethoven genannt.

Weitere Informationen zum „Großen Preis des Mittelstands“ finden Sie unter: http://www.mittelstandspreis.com

Kontakt
SC Lötters / Servicestelle OPS
Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 228 209478-20
+49 228 209478-23
service@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de/gpdm-ludwig/

Medizin Gesundheit Wellness

SK-Hörakustik: Ein Schritt weiter beim Mittelstandspreis

Innovative Verfahren und begeisterte Kunden geben den Ausschlag im Wettbewerb

SK-Hörakustik: Ein Schritt weiter beim Mittelstandspreis

Mit „AmOhre“ und großem Engagement für jeden einzelnen Kunden konnte das Unternehmen für SK-Hörakustik beim Großen Preis des Mittelstands punkten. Am Sitz des Unternehmens in Frankenthal konnte Inhaberin Sabine Köbel nun die Urkunde zum Erreichen der Jurystufe im renommierten Wettbewerb entgegen nehmen. Damit geht es weiter auf dem Weg ins Finale! Informationen dazu unter www.sk-hoerakustik.de

AmOhre ist ein innovatives Verfahren zur Hörgeräteanpassung, das Sabine Köbel für SK-Hörakustik hat patentieren lassen. Die Hörgeräteakustiker-Meisterin und Audiotherapeutin kann auf über 25-jährige Erfahrung in der Branche zurückblicken. Derzeit arbeiten 18 Mitarbeiter an drei Standorten an der stetigen Erweiterung des Leistungsspektrums. Mit dem Verfahren „AmOhre“ konnte das Unternehmen seine Alleinstellung in der Region deutlich herausarbeiten. Ein Faktor, der im Wettbewerb um den Großen Preis des Mittelstands honoriert wurde!

Der Große Preis des Mittelstands wird jährlich von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgelobt und würdigt die Leistungen mittelständischer Unternehmen bundesweit. In dem mehrstufigen Wettbewerb bewertet die Jury aber nicht nur Innovationen, Umsatzzahlen und Arbeitsplätze, sondern das Unternehmen als Ganzes, in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft.

Ziel für SK-Hörakustik ist die Wiederherstellung oder Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit hörgeschädigter Menschen. Dazu ist es erforderlich, stets auf dem aktuellsten Stand der Technik und der Medizin zu sein. Nach unverbindlichem Hörtest / Hörprofil und der individuellen Anpassung eines Hörsystems geht das Kundengespräch in eine weitere wichtige Phase: Diverse Schritte zur vollwertigen Benutzung des Hörsystems – wie Hörtraining und weiterführende Beratungen – nehmen Hörminderungen den Schrecken und steigern die Lebensqualität vieler Betroffenen. Mehr über das Verfahren unter www.sk-hoerakustik.de

Fragen der Kundenbegeisterung stehen für SK-Hörakustik seit jeher an vorderer Stelle. So konnte man jüngst mit einem „Hörcafe“ das Thema Hörminderung so richtig „salonfähig“ machen. Betroffene, Interessierte und Experten tauschen sich aus über die „Erfahrung Hörsystem“. Mit einer eigenen Kundenzeitung, einer Kundenkarte und einem Höchstmaß an Transparenz gelingt es dem Team von SK-Hörakustik, Kunden langjährig an sich zu binden.

Das Engagement und die Einbindung in das öffentliche Leben von Frankenthal und Umgebung tun ein Übriges für den wachsenden Bekanntheitsgrad des Unternehmens. So engagiert sich SK-Hörakustik unter anderem mit einer Projektwoche an der örtlichen Grundschule und unterstützt das Bewerbungstraining des Pfalzinstituts für Hören und Kommunikation.

Der „gute Draht“ zum Nachwuchs ist willkommen, sucht die Hörakustik-Branche doch häufig händeringend qualifizierte Fachkräfte. Sabine Köbel ist in ihrem Unternehmen dazu übergegangen, selbst auszubilden und die Azubis nach Möglichkeit zu übernehmen. Dies bewährt sich durch loyale, selbständig agierende Mitarbeiter, die mitunter die Chance wahrnehmen, vom Praktikanten bis zum Filialleiter aufzusteigen.

Die Hörgeräteakustiker-Meisterin und Audiotherapeutin Sabine Köbel kann auf über 25-jährige Erfahrung in der Branche zurückblicken. Derzeit arbeiten 18 Mitarbeiter an drei Standorten an der stetigen Erweiterung des Leistungsspektrums. Ziel für SK-Hörakustik ist die Wiederherstellung oder Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit hörgeschädigter Menschen.

Kontakt
SK Hörakustik
Sabine Köbel
Schlossergasse 15
67227 Frankenthal
+49 (0) 6233 28011
+49 (0) 6233 24843
info@sk-hoerakustik.de
http://www.sk-hoerakustik.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

13 Unternehmen aus der Region erreichen die Juryliste beim Mittelstandswettbewerb Großer Preis des Mittelstandes 2018

IHK Bonn/Rhein-Sieg und Regionale Servicestelle Bonn/ Rhein-Sieg der Oskar-Patzelt-Stiftung übergeben Urkunden

13 Unternehmen aus der Region erreichen die Juryliste beim Mittelstandswettbewerb Großer Preis des Mittelstandes 2018

Unternehmen der Juryliste – Großer Preis des Mittelstandes 2018 aus der Region Bonn-Rhein-Sieg

Für den 24. Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes 2018“ wurden bundesweit insgesamt 4.917 kleine und mittelständische Unternehmen nominiert. In NRW waren dies 423. Nach Einsendeschluss der Juryunterlagen und einer ersten Sichtung haben bundesweit 742 Unternehmen die vorletzte Wettbewerbsstufe – die sog. „Juryliste“ – erreicht. In Nordrhein-Westfalen sind dies 91 Unternehmen und 13 davon stammen aus der Region Bonn/Rhein-Sieg.

„Dieses hohe Interesse – immerhin stellen wir 14 Prozent aller Kandidaten in NRW – haben wir zum Anlass genommen, die Urkunden in einer kleinen Feierstunde persönlich zu übergeben“, erläutert die Servicestellenleiterin der Oskar-Patzelt-Stiftung in Bonn, Dr. Christine Lötters. Kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große und nun schon über mehrere Jahre anhaltende Resonanz wie der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 ausgelobte „Große Preis des Mittelstandes“. Im Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“ ist jetzt Halbzeit. Bis Ende Juni haben die zwölf Regionaljurys die Aufgabe, über die Preisträger und Finalisten ihrer Region zu befinden. Preisträger und Finalisten in NRW werden am 29. September in Düsseldorf ausgezeichnet.

Beim „Ludwig 2018“, dem regionalen Zusatzpreis der ausschließlich in der Region Bonn/Rhein-Sieg von der IHK und SC Lötters ausgelobt wird, geht es in den Endspurt. Die Jury hat bereits Mitte Mai über die Preisträger entschieden und bereitet sich nun auf die feierliche Preisverleihung des „Ludwig 2018“ am 14. Juni 2018 in der Rhein-Sieg-Halle in Siegburg vor.

Beide Preise werden parallel vergeben und sind nicht dotiert. Es geht für die Unternehmen um Ehre, öffentliche Anerkennung und Bestätigung ihrer Leistungen – ohne finanzielle Anreize.

Zur Bewertung der Unternehmen orientieren sich die Juroren bei beiden Wettbewerben an folgenden fünf Kriterien:

1. Gesamtentwicklung des Unternehmens
2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
3. Modernisierung und Innovation
4. Engagement in der Region
5. Service und Kundennähe, Marketing

Beim „Ludwig 2018“ gibt es abweichend und bundesweit einmalig eine Unterkategorie – und zwar einen „Ludwig“ für die beste Unternehmensnachfolge. Ein wichtiges Thema, dass bei vielen Unternehmen in den nächsten Jahren ansteht, aber gerne verdrängt wird. „Preise für Gründer gibt es viele. Einen Preis für Unternehmensnachfolge jedoch bislang noch nicht“, betont Michael Pieck, Treiber der Wettbewerbe bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg.

Der Preisverleihung des „Ludwig 2018“ findet am Donnerstag, 14. Juni, ab 17.30 Uhr in der Rhein-Sieg-Halle in Siegburg statt. Der Eintritt ist frei.

Liste der ausgezeichneten Unternehmen!

Cintellic GmbH, Bonn
GreenGate AG, Windeck
Kraft Unternehmensgruppe, Bonn
Forest Finance Service GmbH, Bonn
Tanzhaus Bonn GmbH, Bonn
Stilquelle – Planungsbüro für visuelle Kommunikation, Bonn
EMIKO Handelsgesellschaft mbH, Meckenheim
PROJEKTSERVICE Schwan GmbH, Meckenheim
Nolden Regelsysteme GmbH, Alfter
CONET Technologies AG, Hennef
Exercon Sales GmbH, Much
Helm Design by Daniel Helm – Helm Einrichtung GmbH, Troisdorf
ZBV – AUTOMATION GmbH, Troisdorf

Um die Tätigkeit der Oskar-Patzelt-Stiftung und ihrer Gremien für den „Großen Preis des Mittelstandes“ regional zu unterstützen, fungiert Dr. Christine Lötters in der Region Bonn/Köln als Servicestelle. Sie ist gewissermaßen der „verlängerte Arm“ der Bundesgeschäftsstelle und erste und kompetente Ansprechpartnerin vor Ort für Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen zu Fragen rund um den Wettbewerb.

Zusammen mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg richtet die regionale Servicestelle seit 2012/2013 zusätzlich den regionalen Wettbewerb „Ludwig“ aus. Während der bundesweite Mittelstandspreis auch als „Oskar“ bekannt geworden ist, wurde der regionale Preis bewusst nach dem berühmten Sohn der Stadt „Ludwig“ van Beethoven genannt.

Weitere Informationen zum „Großen Preis des Mittelstands“ finden Sie unter: http://www.mittelstandspreis.com

Kontakt
SC Lötters / Servicestelle OPS
Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 228 209478-20
+49 228 209478-23
service@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de/gpdm-ludwig/

Computer IT Software

Mahr EDV erreicht Jurystufe 2018 beim Mittelstandspreis

Mahr EDV erreicht Jurystufe 2018 beim Mittelstandspreis

Jurystufe 2018: Zum zweiten Mal in Folge erklimmt Mahr EDV die Jurystufe beim Großen Preis des Mittelstandes, ausgelobt von der Oskar-Patzelt-Stiftung. Der „Große Preis des Mittelstandes“ wird von der Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 jährlich vergeben. Die Onlineausgabe der Tageszeitung Die Welt nennt den Preis „deutschlandweit die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung“ ( welt.de). Aus dem Kreis derjenigen nominierten Unternehmen, die es in die Juryliste geschafft haben, werden im Herbst die Preisträger hervorgehen.

Ein Preis mit Renommee

Wie beim Oskar, der in Hollywood vergeben wird, gilt in Wirtschaft, Politik und Medien bereits die Nominierung für den „Großen Preis des Mittelstandes“ als große Anerkennung. „Wer hier nominiert wurde“, so Barbara Stamm, Landtagspräsidentin des Freistaates Bayern (2010), „hat bereits eine Auszeichnung erster Güte erfahren. Schon die Nominierung weist das Unternehmen in seiner Gesamtheit und in seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft als herausragend aus.“

Was die Oskar-Patzelt-Stiftung mit dem Wettbewerb fördert

Die Oskar-Patzelt-Stiftung fördert mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ Unternehmen, die in fünf Kategorien hervorragende Leistungen vorzuweisen haben: 1. Gesamtentwicklung des Unternehmens, 2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, 3. Modernisierung und Innovation, 4. Engagement in der Region, 5. Service und Kundennähe, Marketing. Es sind Kommunen und Verbände, Institutionen und Firmen, die andere Unternehmen für den Preis nominieren und so – bei Ausschluss von Selbstnominierungen – für hohe Standards sorgen.

Freude bei Mahr EDV über Erklimmen der Jurystufe 2018

Mahr EDV wurde 1999 gegründet und sorgt durch umfassende Beratung und Betreuung von Computersystemen in inzwischen mehr als 400 Unternehmen und Organisationen dafür, dass störungsfrei gearbeitet werden kann. Über die nun seit 2016 konstant erfolgende Würdigung des IT-Dienstleisters durch die Oskar-Patzelt-Stiftung „dürfen wir uns durchaus freuen“, sagt Geschäftsführer Fabian Mahr. „Anlass für Selbstzufriedenheit sollen solche Auszeichnungen aber nicht sein. „Ich sehe jeden Tag, welche Leistungen das Mahr EDV Team erbringt, wie es stets mit vollem Engagement agiert und dabei Kundennähe und Individualität eines jeden Kunden berücksichtigt. Es ist wichtig, dass wir nicht nachlassen, und in Auszeichnungen wie „Jurystufe 2018″ eher entsprechende Motivationen sehen als Bestätigungen.“

Mahr EDV ist der Computerspezialist für alle Belange rund um die IT-Struktur von Unternehmen ab fünf Rechnern: Wartung und Support, Consulting und Implementierung, Cloud-Dienste, Server Monitoring und vieles mehr – in Berlin, Potsdam, Düsseldorf und der jeweiligen Umgebung.

Firmenkontakt
Mahr EDV GmbH
Fabian Mahr
Paulinenstraße 8
12205 Berlin
030-770192200
thomas.maul@mahr-edv.de
https://www.mahr-edv.de

Pressekontakt
Mahr EDV GmbH
Thomas Maul
Paulinenstraße 8
12205 Berlin
030-770192200
thomas.maul@mahr-edv.de
http://www.mahr-edv.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Lyreco ist zum „Großen Preis des Mittelstandes nominiert“

Lyreco ist zum "Großen Preis des Mittelstandes nominiert"

(Mynewsdesk) Barsinghausen, 05.03.2018:Die Lyreco Deutschland GmbH wurde zum Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes 2018“ nominiert. Diese Nominierung gilt als Eintrittskarte ins „Netzwerk der Besten“, denn als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands werden hier nicht allein Zahlen, Innovationen oder Arbeitsplätze betrachtet, sondern das Unternehmen als Ganzes in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft. Dabei ist das Motto des Wettbewerbs heute bedeutsamer denn je: Gesunder Mittelstand – Starke Wirtschaft – Mehr Arbeitsplätze. 2018 steht der Preis unter dem Leitgedanken „Zukunft gestalten“.

„„Der Große Preis des Mittelstandes“ ist ein Aushängeschild für die angesehene Marke Made in Germany“, sagte Albrecht Gerber, Wirtschafts- und Energieminister Brandenburg. Und Barbara Stamm, Präsidentin des Bayrischen Landtags lobte: „Wer hier nominiert wurde, hat allein durch diese Auswahl bereits eine Auszeichnung 1. Güte erfahren.“ Unternehmen aus Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe können nominiert werden, wobei man sich nicht selbst bewerben kann, sondern von anderen Unternehmen vorgeschlagen werden muss. Zu den Zielen des Wettbewerbs zählen u.a. die Förderung einer Kultur der Selbständigkeit unter dem Wettbewerbsmotto sowie die Unterstützung von Netzwerkbildungen im Mittelstand. Bewertet werden die Unternehmen sowohl in ihrer Gesamtheit als auch in ihrer Rolle innerhalb der Gesellschaft anhand der folgenden Kriterien: Gesamtentwicklung des Unternehmens, Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, Engagement in der Region sowie Service, Kundennähe und Marketing.

„Der von der Oskar-Patzelt-Stiftung vergebene Preis ist deutschlandweit die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung“, schrieb die WELT. In den Jahren 2008 und 2016 wurde die Stiftung mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt und 2015 mit dem Company Change Award ausgezeichnet.

Marc Gebauer, Geschäftsführer der Lyreco Deutschland GmbH mit Sitz in Bantorf bei Hannover, ist stolz darauf, in diesem Jahr zu den Nominierten zu gehören: „Die Nominierung ist ein guter Start in das neue Geschäftsjahr 2018 und ein schönes Signal für uns. Zudem ist sie ein positives Zeichen für die Gesamtentwicklung unseres Unternehmens, das seit 2009 in der Region ansässig ist. Wir haben in den letzten drei Jahren stetig unser Sortimentsangebot erweitert, und das hat sich auch in einem deutlichen Umsatzzuwachs bemerkbar gemacht. Insofern planen wir in den nächsten zwei Jahren am Standort Bantorf weitere Investitionen in unsere Logistik, aber auch in die Erweiterung unserer Hauptverwaltung. Demzufolge sind wir zuversichtlich, dass wir in allen fünf Bewertungskategorien punkten können.“

Bis Mitte April 2018 hat der Anbieter von Büro- und Arbeitsplatzlösungen nun Zeit, aussagefähige Unterlagen zusammenzustellen und einzureichen. Eine unabhängige Jury wird dann die Auswahl der Preisträger und Finalisten vornehmen, bevor die Preisverleihungen im September stattfinden.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Lyreco Deutschland GmbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/vie34h

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/lyreco-ist-zum-grossen-preis-des-mittelstandes-nominiert-91822

Lyreco ist ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen und führender Anbieter von Büro- und
Arbeitsplatzlösungen im B-to-B-Bereich. Mit über 8.700 Mitarbeitern, davon über 4.000 Vertriebsmitarbeitern, liegt der Fokus des Unternehmens auf Kundenservice, Logistik und Vertriebsexzellenz. Die internationale Präsenz umfasst 26 Länder auf 4 Kontinenten. Lyreco ist nicht nur Marktführer in Europa, sondern auch in Australien und Asien präsent. Die Gruppe erwirtschaftete Umsätze in Höhe von über 2 Mrd. EUR in 2016. Werden die Partner dazu gerechnet, deckt Lyreco aktuell 42 Länder auf 4 Kontinenten ab.

Die Vertriebspartner von Lyreco sind in

–  Amerika: INFORSHOP (Brasilien), MARKEN (Argentinien), W.B. MASON (USA), NOVEXCO (Kanada), Principado (Mexiko)

–  Asien: ASKUL (Japan), COMIX (China), BENIR E-STORE SOLUTIONS (Indien), OFFICEPRO (Taiwan)

–  Europa: OFFICEMAG (Russland), RTC (Rumänien), AKOFFICE (Türkei), OFFICEDAY (Estland, Lettland und Litauen)

–  Ozeanien: OFFICE PRODUCTS DEPOT (Neuseeland)

Weitere Informationen unter www.lyreco.de: http://www.lyreco.de/

Firmenkontakt
Lyreco Deutschland GmbH
Nina Beye
Lyreco-Str. 4
30890 Barsinghausen
05105-5835480
nina.beye@lyreco.com
http://www.themenportal.de/wirtschaft/lyreco-ist-zum-grossen-preis-des-mittelstandes-nominiert-91822

Pressekontakt
Lyreco Deutschland GmbH
Nina Beye
Lyreco-Str. 4
30890 Barsinghausen
05105-5835480
nina.beye@lyreco.com
http://shortpr.com/vie34h

Wirtschaft Handel Maschinenbau

16 Mittelständler wetteifern um den „Ludwig 2018“

IHK Bonn/Rhein-Sieg und Servicestelle präsentieren erneut interessante Kandidaten auf dem Nominierungsabend und loben erstmals Zusatzkategorie für „beste Unternehmensnachfolge“ aus

16 Mittelständler wetteifern um den "Ludwig 2018"

Die nominierten Unternehmen zum Ludwig 2018
(Foto Jo Hempel)

16 Unternehmen aus der Region wetteifern in diesem Jahr um die beiden Mittelstandswettbewerbe „Großer Preis des Mittelstandes“ und „Ludwig“. Die Unternehmen präsentierten sich gestern auf der Nominierungsveranstaltung im Hause der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg. Eingeladen hatte neben der IHK Bonn/Rhein Sieg die regionale Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung SC Lötters.

Im Rennen um den „Ludwig 2018“ sind:
– A+I Fabrikplanung, Hennef
– Ballettschule Zaimovic, Bonn
– Creapaper GmbH, Hennef
– DERPART Reisebüro Papendick GmbH & Co. KG, Siegburg
– dipa GmbH, Lohmar
– dr. gawlitta (BDU) e.K., Bonn
– exercon sales GmbH, Much
– Fenstertechnik Neukirchen GmbH, Wachtberg
– Helm-Einrichtung GmbH, Troisdorf
– KMA Umwelttechnik GmbH, Königswinter
– Nolden Regelsysteme GmbH, Alfter
– Opdenhoff Technologie GmbH, Hennef
– Profitlich & Co, Immobilien KG, Bonn
– Sealtek Deutschland GmbH, Neunkirchen-Seelscheid
– Werner’s Metzgerei GmbH & Co. KG, Bad Honnef
– ZBV – AUTOMATION GmbH, Troisdorf

Während der „Große Preis des Mittelstandes“ in das 24. Jahr geht und sich auf Bundesebene zu einem der bedeutendsten deutschen Wirtschaftspreise für den Mittelstand etabliert hat, wird der regionale Mittelstandspreis „Ludwig“ für die besten mittelständischen Unternehmen im Einzugsgebiet der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum 6. Mal vergeben. Dieses Doppel ist ein Novum, denn in keiner anderen Region, in der der „Große Preis des Mittelstandes“ ausgelobt wird, gibt es einen solchen Zusatzpreis. „Dies erhöht die regionale Sichtbarkeit sowohl für die Veranstalter als auch für die teilnehmenden Unternehmen“, erläutert IHK-Pressesprecher Michael Pieck einen wichtigen Beweggrund für den Zusatzwettbewerb „Ludwig“.

Neu in diesem Jahr und ebenfalls auf Bundesebene einzigartig ist, dass es einen „Ludwig“ für die beste Unternehmensnachfolge geben wird. Allein in der Region stehen in den nächsten Jahren rd. 12.500 Unternehmen zur Nachfolge an, hier wollen die Verantwortlichen im Hause der IHK Bonn / Rhein-Sieg sowie der regionalen Servicestelle durch Beispiele Mut machen.

Und dass man mit der Idee auf dem richtigen Weg ist, zeigt wieder einmal das steigende Interesse auf Seiten der Mittelständler an den beiden Wettbewerben. Nicht zuletzt durch die tatkräftige Unterstützung seitens der Kreissparkasse Köln, die sich seit zwei Jahren als Sponsor aktiv für den Wettbewerb engagiert und ausgesuchte Kunden empfohlen hat.
„KSK-Firmenkundendirektor Franz-Dieter Wirtz und seine Direktorenkollegen haben uns zusammen mit ihren Firmenkundenbetreuern wieder einmal viele Kontakt zu interessierten Unternehmen vermittelt, die wir gerne nominiert haben“, erläutern Dr. Christine Lötters von der regionalen Servicestelle und IHK-Pressesprecher Michael Pieck. Der “ Ludwig 2018“ wird am 14. Juni 2018 in der Rhein-Sieg-Halle feierlich übergeben.

Beide sind sich sicher, dass eine Teilnahme an den Wettbewerben den Unternehmen zahlreiche Chance bieten. „Sie können sich bekannter machen und miteinander vernetzen, der erste Schritt, um miteinander ins Geschäft zu kommen“, schmunzeln Pieck und Lötters.

Um die Tätigkeit der Oskar-Patzelt-Stiftung und ihrer Gremien für den „Großen Preis des Mittelstandes“ regional zu unterstützen, fungiert Dr. Christine Lötters in der Region Bonn/Köln als Servicestelle. Sie ist gewissermaßen der „verlängerte Arm“ der Bundesgeschäftsstelle und erste und kompetente Ansprechpartnerin vor Ort für Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen zu Fragen rund um den Wettbewerb.

Zusammen mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg richtet die regionale Servicestelle seit 2012/2013 zusätzlich den regionalen Wettbewerb „Ludwig“ aus. Während der bundesweite Mittelstandspreis auch als „Oskar“ bekannt geworden ist, wurde der regionale Preis bewusst nach dem berühmten Sohn der Stadt „Ludwig“ van Beethoven genannt.

Weitere Informationen zum „Großen Preis des Mittelstands“ finden Sie unter: http://www.mittelstandspreis.com

Kontakt
SC Lötters / Servicestelle OPS
Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 228 209478-20
+49 228 209478-23
service@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de/gpdm-ludwig/

Computer IT Software

GRÜN Software AG als Finalist beim Mittelstandspreis

GRÜN Software AG wurde beim „Großen Preis des Mittelstandes“ von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet.

GRÜN Software AG als Finalist beim Mittelstandspreis

Dirk Hönscheid (links) und Oliver Grün (rechts) mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“

GRÜN Software AG wurde beim „Großen Preis des Mittelstandes“ von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet. Als Aachener Unternehmen unter den elf ausgezeichneten Mittelständlern von 429 nominierten Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen. Verleihung des Preises im Rahmen einer Gala am 16. September 2017 in Düsseldorf.

Aachen, 19.09.2017. Der „Große Preis des Mittelstandes“ zeichnet mittelständische Unternehmen aus, die sich in besonderer Weise um den deutschen Mittelstand verdient machen. Die GRÜN Software AG, marktführender Anbieter von Branchensoftware, ist in diesem Jahr aus bundesweit 4.923 Unternehmen ausgezeichnet worden. In NRW wurden sieben Finalisten und vier Sieger aus 429 Unternehmen des Bundeslandes am Samstag in Düsseldorf ausgezeichnet.

Seit 1995 fordert die Oskar-Patzelt-Stiftung als Initiator des Preises jährlich Kommunen und Verbände auf, herausragende mittelständische Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung, Handel, Handwerk oder Gewerbe für den Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“ zu nominieren. Die GRÜN Software AG wurde für diesen angesehenen Wirtschaftspreis vom Bundesverband IT Mittelstand nominiert.

Aufgeteilt in 12 Wettbewerbsregionen wurden bundesweit insgesamt 4.923 Unternehmen unter dem diesjährigen Motto „Respekt und Achtung“ nominiert, die in fünf Wettbewerbskriterien bewertet worden sind. Gefordert sind hervorragende Leistungen in allen Kriterien. Zu den Kriterien zählen die „Gesamtentwicklung des Unternehmens“, die „Schaffung / Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen“, die „Modernisierung und Innovation“, das „Engagement in der Region“ und der „Service und Kundennähe, Marketing“.

Nachdem die GRÜN Software AG bereits 2016 in die zweite Stufe des Wettbewerbs, die sogenannten Juryliste, gewählt worden war, freut sich Dr. Oliver Grün, Vorstand und CEO der GRÜN Software AG, über die diesjährige Auszeichnung. „Aus über 400 nominierten Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zu einem der wenigen Preisträger zu gehören, ist eine großartige Anerkennung für unsere Leistungen“.

Die Preisverleihung für Nordrhein-Westfalen fand am Samstag, 16. September 2017 im Düsseldorfer MARITIM Hotel statt. Die Vorstände der Oskar-Patzelt-Stiftung, Dr. Helfried Schmidt und Petra Tröger, überreichten im Rahmen der Gala die begehrte Preisträgerstatue an Oliver Grün und Dirk Hönscheid.

Die Unternehmensgruppe GRÜN Software AG ( www.gruen.net) aus Aachen ist mit rund 130 Mitarbeitern Anbieter von Branchensoftware. GRÜN entwickelt marktführende Business-Standardlösungen für Nischen, insbesondere für die Zielgruppen Spendenorganisationen, Mitgliedsorganisationen, Bildungsanbieter, Zeitwirtschaft und Handwerk. Durch ergänzende Agenturleistungen ist die GRÜN Gruppe darüber hinaus ganzheitlicher Strategiepartner bei der Digitalisierung ihrer Mittelstandskunden und übertrifft das Lösungsportfolio klassischer Softwareunternehmen deutlich. Weiterhin werden über die GRÜN Business Services Outsourcing-Dienstleistungen wie Datenverwaltungen oder Rechenzentrumsleistungen angeboten. Seit über 25 Jahren betreut die GRÜN Gruppe im Stammsitz in Aachen sowie in den Niederlassungen in Berlin, Bremen, Wien und Bratislava europaweit Kunden.

Kontakt
GRÜN Software AG
Andreas Palm
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241/1890-0
andreas.palm@gruen.net
http://www.gruen.net