Tag Archives: Opel

Automotive Traffic

Opel takeover could be positive turning point

Brand analysis: „Made in Germany“ virtues could result in positive image transfer of technological expertise in favour of Peugeot and Citroën

Opel takeover could be positive turning point

Top 10% brand attributes used in connection with Peugeot and Opel

The possible takeover of the GM daughters Opel and Vauxhall by the PSA Group offers tremendous opportunities but also presents brand strategy challenges.

From a brand strategy perspective, it should be noted that both PSA and General Motors have established an umbrella brand strategy with a multi-brand system. In the case of the PSA Group, the product brands are Peugeot and Citroën, in the portfolio of General Motors are the brands of Buick, Chevrolet and Cadillac, among others.

As always, we consider the upper quartile of the results, that is, the 25 percent of the attributes most commonly mentioned in English-language Internet communications for the respective brand in our POWERMETRICS analyses.

At a first glance, it is striking that the PSA Group is almost unknown to the general public – in strong contrast to General Motors, who have invested continuously in the image of the holding corporation’s brand. The PSA Group, in contrast, acts as a pure holding-company with very limited proprietary brand communications. With 41 times more results than the PSA Group, General Motors is a clear communication step ahead of its competitor.

Both GM and PSA are positioned in the rational-distanced quadrant (Q-II) of the Brand Map, with PSA with only 6 percentage points of difference exhibiting a strong tendency towards the much more emotional, more open quadrant Q-IV – where also PSA’s automobile brands can be located. GM, on the other hand, is clearly positioned in Q-II with more than 40% of the results.

From the view of communications, the Opel brand is perceived as slightly stronger than its holding General Motors with 21.7% more results. The Opel brand is primarily recognized as being honest and established, but despite the marketing efforts of the past few years still perceived as old-fashioned. Therefore, in the event of a takeover, it will play a decisive role in future success how Opel integrates into the brand portfolio of PSA, whose Peugeot brand strikes with the dominant brand attribute of „sovereignty“ being most associated with Peugeot.

Possible strategies would be: A) maintaining Opel’s image as a „loyal companion“, or B) transferring the innovative, sporty, competitive image of PSA’s Peugeot to Opel / Vauxhall.

In both cases, there would be opportunities for a clear positioning against competitors. While Audi and Ford have a very similar brand image based on the analysis of their international communications (Audi being associated with attributes such as simple – happy – lovely – efficient vs. Ford with friendly – young – happy), Opel shares the second quadrant (rational / distanced) of the Brand Map among others with Volkswagen (efficient – competitive – straight). Peugeot finds itself in the haze of the highly emotionally positioned brands of BMW (exclusive – creative – exciting) and Porsche (strong – urban – dynamic).

Conclusion:
The virtues of reliability and technical competence suggested in the branding of Opel strongly conveys its background of „German Engineering“ and all aspects of technical knowhow associated with „Made in Germany“.
From a brand strategy point of view, this implies a recommendation to the leadership of the PSA Group to maintain the production location Germany in the long term. With appropriate cooperation and communications in place, this could result in a positive image transfer of technological expertise in favour of Peugeot and Citroën.

POWERMETRICS is a web-based tool for the board-level executive and the financial community, as well as for marketing professionals seeking to better understand and enhance brand value. POWERMETRICS is a product of POWERGROUP GmbH. All rights reserved.

POWERGROUP
The POWERGROUP is responsible for the development and management of well-known international brands in over 50 countries.
With offices in Germany, Spain, Italy, the United States, and Pakistan, the POWERGROUP has established a world-wide network that is specialized in catering to its clients‘ intercultural and local requirements.

Kontakt
POWERMETRICS by POWERGROUP GmbH
Ines Rößler
Habenschadenstraße 13
82049 Pullach
08975 90 05 0
i.roessler@power-group.net
http://www.power-metrics.com

Auto Verkehr Logistik

Plug & Play Navinachrüstung für OPEL – das ADV-GM1 von Adaptiv

Adaptivs Plug & Play Set erweitert ein im OPEL Insignia (ab Baujahr 2013) verbautes 8″ IntelliLink Touchscreen um Navigationsfunktionen und zusätzliche Multimediafeatures.

Plug & Play Navinachrüstung für OPEL - das ADV-GM1 von Adaptiv

ADV-GM1 von Adaptiv: Navinachrüstung für Opel Insignia

Gute Nachrichten für die Besitzer eines OPEL Insignia (ab Baujahr 2013), deren Fahrzeug mit dem 8″ IntelliLink Touchscreen System und einem Aux-Anschluss ausgestattet ist. Mit dem Plug & Play Set ADV-GM1 von Adaptiv kann das Werksystem einfach mit Navigation und zusätzlichen Multimediafunktionen aufgerüstet werden. Nur das ADV-GM1 ans 8″ IntelliLink Touchscreen anschließen – fertig: Alle Adaptiv-Funktionen lassen sich dann bequem über das bereits vorhandene Original-Touchscreendisplay steuern.
Adaptiv bringt modernste Navifunktionen in den OPEL Insignia: Karten von 47 EU-Ländern, TMC, Premium P.O.I. Paket, realistische 3-D Darstellung von Gelände, Sehenswürdigkeiten, Innenstädten und Abbiegungen, TTS Sprachansagen, Anzeige von Verkehrsschildern und Fahrspurassistent auf der Navigationskarte, Tunnel Modus sowie eine 30 Tage Latest-Map Garantie.
Dazu kommen ein USB-Port, microSD-Kartenleser, Aux-Eingang und ein Rückfahrkamera-Anschluss – alle leicht zugänglich an der Adaptiv-Box. Die entsprechenden Funktionen lassen sich ebenfalls über den Original-Touchscreendisplay steuern: Einfach die MEDIA-Taste des 8″ IntelliLink Touchscreen etwas länger drücken, und schon erscheint das Adaptiv-Menü auf dem Bildschirm.
Die kompakte Bauform der Adaptiv-Box und die fahrzeugspezifischen Plug-and-Play Kabel garantieren eine einfache Montage, ohne Veränderungen am Fahrzeug oder dem eingebauten Mediasystem. Alle Anschlusskabel werden mitgeliefert, genau wie A/V und RVC In/Out Kabelinterfaces für den Anschluss einer Aftermarket Rückfahrkamera oder zusätzlicher A/V-Medien. Im Lieferumfang sind auch eine GPS-Antenne mit 5 m Kabel und eine TMC Inline-Antenne enthalten.
Über separat erhältliche, externe Module bestehen interessante Erweiterungsmöglichkeiten für das Adaptiv-System, wie z.B. der Anschluss eines DVB-T oder DAB-Tuners sowie ein optionaler HDMI-Eingang für Smartphones mit Apple iOS oder Android Betriebssystem.
Plug & Play Nachrüstlösungen von Adaptiv, von der Zeitschrift Car & Hifi (2/2016) als „leicht zu installierende, kostengünstige, durchdachte und sinnvolle Lösung für moderne Fahrzeuge“ bewertet und mit dem Prädikat Integrationstipp ausgezeichnet, gibt es inzwischen für viele Fahrzeugmarken: VW, Seat, Skoda, Audi, BMW, Mercedes, Peugeot, Citroen, Opel, Chevrolet, GMC oder Cadillac. Adaptiv-Sets sind exklusiv bei allen autorisierten ACR-Fachhändlern erhältlich.

Adaptiv ist eine neue Marke im Vertrieb der Schweizer ACR AG, Europas größtem Car-Media Spezialisten. Die Produktpalette von Adaptiv umfasst diverse Plug & Play Navigations-Nachrüstsysteme fürs Auto: derzeit (Frühjahr 2016) für Fahrzeuge von VW Seat, Skoda, Audi, BMW, Mercedes, Peugeot oder Citroen; weitere Modelle folgen.
Adaptiv-Systeme gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz exklusiv bei autorisierten ACR-Fachhändlern.

Firmenkontakt
ACR, Brändli + Vögeli AG
Oliver Blum
Bohrturmweg 1
5330 Bad Zurzach
0041-56-2696452
0041-56-2696465
oliver.blum@acr.eu
http://www.adaptiv-navigation.de

Pressekontakt
punctum, Lechner und Peter GbR
Michaela Lechner
Schönstedtstr. 7
12043 Berlin
030-61403817
micha@punctum-berlin.de
http://www.punctum-berlin.de

Auto Verkehr Logistik

Kompaktes Nachschlagewerk zur Geschichte von Opel

In der neuen preisgünstigen Buchreihe AUTOMOBILGESCHICHTE KOMPAKT erschien soeben unter dem Titel „Opel – Die Geschichte der Automarke seit 1970“ ein kompaktes Nachschlagewerk zur Geschichte von Opel.

Kompaktes Nachschlagewerk zur Geschichte von Opel

Pünktlich zur IAA 2015 und zur Vorstellung des neuen Opel Astra K erschien im Verlag EDITION TECHNIKGESCHICHTE eine kompakte Darstellung der Geschichte des wieder erstarkenden Rüsselsheimer Automobilherstellers Opel. Unter dem Titel „Opel – Die Geschichte der Automarke seit 1970“ wird hierin der schwierige Weg der GM-Tochter von 1970 bis heute ohne „Hofberichterstattung“ oder Marketingphrasen nachgezeichnet.

Das gezielt kompakt konzipierte Buch basiert auf dem im Jahr 2014 erschienenen, deutlich umfangreicheren Werk „Opel – Chronik eines Kampfes“. Als eine auf 128 Seiten komprimierte Fassung bildet es den ersten Band der neuen, preisgünstigen Buchreihe AUTOMOBILGESCHICHTE KOMPAKT. Aufgrund der Gliederung des Textes nach Jahreszahlen eignet sich das Buch bestens als Nachschlagewerk zur Geschichte der Marke Opel.

Daten zum Buch:

AUTOMOBILGESCHICHTE KOMPAKT: Opel
Die Geschichte der Automarke seit 1970
Frank O. Hrachowy
EDITION TECHNIKGESCHICHTE
ISBN 978-3-9816711-3-1
128 Seiten, DIN A5, Softcover
Preis: 11,95 EUR
Direktbestellung: opel@etg.scriptec.de

Die EDITION TECHNIKGESCHICHTE wurde im Jahr 2014 gegründet. Das Ziel der Herausgeber ist es, Technik- und Industriegeschichte der Moderne unabhängig, neutral und ohne Lobbyismus aufzubereiten und literarisch darzustellen.

Kontakt
Verlag Edition Technikgeschichte
Dr. Frank Hrachowy
Friedhofstraße 11
63599 Biebergemünd
(06050) 906922
etg@etg.scriptec.de
http://www.scriptec.de/editiontechnikgeschichte/index.html

Auto Verkehr Logistik

Novus Automotive: Sportauspuff für Astra G Coupe / Cabriolet

Novus Automotive: Sportauspuff für Astra G Coupe / Cabriolet

Herne. Novus Automotive macht Opel Astra Tuning Fans glücklich. Im Frühjahr hat der Hersteller für Sportauspuffanlagen den neuen Sportauspuff für den Opel Astra G Coupe und Cabriolet auf den Markt gebracht. Niels Großheim und Peter Plack, Geschäftsführer von Novus Automotive freuen sich über die Erweiterung ihres Sortiments: „Wir sind immer bemüht, auf die Wünsche unserer Kunden einzugehen und den passenden Sportauspuff für den gewünschten Fahrzeugtyp zu entwickeln. Mit dem Sportauspuff für den Opel Astra Coupe und Cabriolet haben unsere Experten einen Sportauspuff geschaffen, der voll auf die Anforderungen des Fahrzeugs angepasst wurde.“
Die Gruppe A Auspuffanlage ab Kat wird komplett aus Edelstahl gefertigt und ist mit einem Edelstahl-Endrohr ausgestattet. So ist der Sportauspuff wesentlich rostbeständiger als herkömmliche Auspuffanlagen und erreicht eine längere Lebensdauer. Mit der Sportauspuffanlage wird ein sportlicher, sonorer Sound erzeugt, der das Herz von Tuning Fans höher schlagen lässt. Der Abgasstrom wird optimiert. Dies kann sich positiv auf die Leistung des Motors auswirken. Ein wichtiger Grund für Tuning ist natürlich neben dem Sound auch die Optik des Opel Astra G Coupe und Cabriolet . Das Aussehen wird nicht nur sportlicher und jünger, durch das Edelstahl-Endrohr wirkt der Auspuff viel edler als ein herkömmlicher und fällt somit auch eher auf. Die Montage ist denkbar einfach, da der Sportauspuff an die originalen Aufhängungspunkte angebaut werden kann. Die eventuell erforderlichen Reduzierstücke oder Adapter sind im Lieferumfang enthalten. Der Sportauspuff für Opel Astra G Coupe und Cabriolet ist mit einer EG-Genehmigung und E-Prüfzeichen ausgestattet und ist somit eintragungsfrei.
Novus Automotive produziert fahrzeugspezifische Sportendschalldämpfer, Komplettanlagen und Spurverbreiterungen in höchster Qualität. Die Sportauspuffanlagen werden an die einzelnen Fahrzeugtypen angepasst. Mit einem Sportauspuff wird der Klang sportlicher und die Leistung des Fahrzeugs positiv beeinflusst. Novus Automotive entwickelt fortlaufend neue Sportendschalldämpfer für verschiedene Fahrzeugtypen, so dass das Sortiment ständig vergrößert wird.

Gegründet wurde das Unternehmen 1998 von Klaus-Peter Großheim und Peter Plack. Niels Großheim stieg im Jahre 2000 in das Unternehmen ein und löste seinen Vater 2011 als Geschäftsführer ab. Die Produktpalette der Firma wurde stetig weiterentwickelt. Begonnen haben die Gründer mit Vorschalldämpfer-Attrappen, Ersatzrohren und Endrohren. Mittlerweile bietet Novus Automotive neben den beliebten Sportauspuffanlagen auch Spurverbreiterungen und Radschrauben an.

Firmenkontakt
Novus Automotive GmbH
Niels Großheim
Südstraße 51
44625 Herne
02325/375881
02325/648766
info@novus-automotive.de
http://www.novus-automotive.de

Pressekontakt
BR CONCEPTS Becker & Rahn GbR
Ingrid de Wolf
Tjüchkamp Str. 12
26605 Aurich
04941-6970700
info@br-concepts.com
www.br-concepts.com

Internet E-Commerce Marketing

Opel entscheidet sich für kpunktnull

Opel entscheidet sich für kpunktnull

kpunktnull-Geschäftsführung: Thomas Knüwer (links) und Frank Horn. Foto: Peyman Azhari.

Die Digitalstrategie-Beratung kpunktnull übernimmt die Social Media-Präsenzen der Opel-Kampagne „Umparken im Kopf“ und wird den Autohersteller auch bei anderen Projekten beraten. Der Düsseldorfer Dienstleister betreut künftig die Facebook-Seite und den Twitter-Account der Kampagne, die vom Fachmagazin „Absatzwirtschaft“ als „eine der aufmerksamkeitsstärksten integrierten Kampagnen der letzten Jahre“ gelobt wurde und unter anderem den Neptun Award erhielt. Dabei werden die Auftritte jeden Tag neben Opel-Inhalten überraschende Fakten liefern, die den Kopf umparken lassen und Gesprächsstoff für das zwischenmenschliche Gespräch bieten. Auch die im Social Web beliebten Illustrationen wird es in immer neuen Varianten geben.

Im Interview mit der Marketing-Fachzeitschrift „w&v“ erläuterte Opel-Marketingchefin Tina Müller: „Man merkt, dass Thomas Knüwer als Journalist ein Gespür für Inhalte hat. Das treibt sofort Interesse. Wir haben ein sehr großes Content-Paket geschnürt. Das ist notwendig, weil Social Media kontinuierliche Interaktion bedeutet und man vorher nicht weiß, was am Ende besonders gut ankommt. Wenn etwas gut funktioniert, gehen wir entsprechend tiefer. Wir erwarten daraus viele Erkenntnisse für die nächsten großen Kampagnen.“

„Wir freuen uns sehr, künftig Teil des spannendsten Marketing-Projektes in Deutschland zu sein“, sagt kpunktnull-Partner Frank Horn: „Werbung kann Mehrwert liefern und intellektuell herausfordern – diese fast vergessenen Tugenden haben ,Umparken im Kopf“ stark gemacht. Hier werden wir weitermachen.“ kpunktnull-Gründer Thomas Knüwer ergänzt: „Opel hat im vergangenen Jahr gezeigt, wie mutig eine Traditionsmarke agieren kann. Diesen Weg künftig mitzugehen ist eine faszinierende Herausforderung.“

http://www.kpunktnull.de/
https://www.facebook.com/umparkenimkopf
https://twitter.com/umparkenimkopf
http://www.indiskretionehrensache.de/

kpunktnull berät Kunden wie Henkel, die Deutsche Post, Boehringer Ingelheim oder die Bitburger Braugruppe in digitalen Strategiefragen und betreibt darüber hinaus Social Web-Präsenzen, zum Beispiel für die weltgrößte Druck- und Papiermesse drupa. Die Düsseldorfer Beratung wurde 2009 vom langjährigen „Handelsblatt“-Journalisten und bekannten Blogger Thomas Knüwer gegründet. 2012 stieg Frank Horn als Partner ein, der Erfahrungen als Digitalmanager bei Henkel, DPDHL und Bertelsmann sowie als Startup-Gründer in die Strategieberatung einbrachte. Der von kpunktnull konzipierte Homepage-Relaunch der Marke Schwarzkopf gilt als stilbildendes Beispiel für Content Marketing in Deutschland. Bereits drei mal wurden Projekte, bei denen kpunktnull beratend tätig war, mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet.

Kontakt
kpunktnull
Thomas Knüwer
Jägerhofstraße 22
40479 Düsseldorf
0211-4690759
info@kpunktnull.de
http://www.kpunktnull.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Vom Biedermann zum coolen Typen

Warum die neue Erfolgsgeschichte von Opel mehr vom Personal als vom Produkt abhängt

Von Ansgar Lange +++ „Es ist lange her, dass man sich als Fahrer eines Opel Kapitän, Admiral oder Diplomat wie der Steuermann eines Flaggschiffs auf hoher See fühlen konnte. Opel behauptete aufgrund seiner technisch ausgereiften Modelle bis in die 1960er Jahre einen Platz in der Oberklasse, bis Mercedes-Benz und BMW an dem Rüsselsheimer Konzern vorbeizogen. Die aktuellen Absatzzahlen von Opel, aber vor allem der unter dem Motto „Umparken im Kopf“ erfolgreich vollzogene Imagewandel zeigen, dass sich das Unternehmen inzwischen wieder auf einem guten Weg befindet“, sagt Michael Zondler, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens centomo http://www.centomo.de mit Firmensitzen in Ludwigsburg und Sindelfingen.

Überspitzt könnte man sagen, so der Personalexperte Zondler, dass diese neue Erfolgsgeschichte mehr dem Faktor Personal statt dem Faktor Produkt geschuldet sei. Gute Autos habe der Konzern eigentlich schon immer gebaut. Doch am Image habe es gemangelt. Dies habe vor allem Tina Müller, seit rund einem Jahr Marketingvorstand der Opel Group http://media.gm.com/media/de/de/opel/news.detail.html/content/Pages/news/opelcompany/de/opel/executives/tina-mueller.html , positiv verändert. Opel-Fahrer galten lange Zeit als notorische Biedermänner mit Klorolle auf der Ablage, denen das nötige Kleingeld für ein so genanntes Premiumprodukt fehlte. Diese Zeiten sind nun Vergangenheit.

Die Popgruppe „Die Prinzen“ hat in dem Song „Mein Fahrrad“ denn auch getextet: „Jeder Popel fährt nen Opel“. Allerdings war in dem Lied auch die Rede davon, dass jeder Affe einen Ford und jeder „Arsch“ nen „Audi Sport“ fahre. Automobile kommen in dem humoristischen Loblied auf das Zweirad also generell nicht gut weg.

Dass etwas dran ist an dem alten Image, zeigt die Überschrift „Opel ohne Popel“ in der aktuellen Ausgabe des Magazins Der Spiegel http://www.spiegel.de. Der Artikel beleuchtet das erfolgreiche Wirken der früheren Kosmetikmanagerin Müller, der man wegen dieser Vergangenheit auch den despektierlichen Titel „Shampoo-Prinzessin“ verlieh. Ihr erklärtes Ziel: „Künftig sollen die Deutschen einen Opel kaufen, weil sie ihn haben wollen, und nicht, weil sie sich keinen VW leisten können.“ Müllers Vorgänger, so der Spiegel, seien allesamt Männer gewesen. Sie seien in der Automobilindustrie groß geworden und hätten sich bestens ausgekannt mit der Technik, den Händlern und den Wünschen der Kunden. Aber dennoch seien sie allesamt gescheitert.

Mittlerweile wächst der Absatz von Opel wieder, zum ersten Mal seit langem, im ersten Halbjahr 2014 um vier Prozent. Nach Studien wollen nur 18,2 Prozent der deutschen Autokäufer, die „Umparken im Kopf“ nicht wahrgenommen haben, einen Opel besitzen. Frage man dagegen Autokäufer, die die Werbekampagne wahrgenommen hätten, steige der Anteil potenzieller Kunden auf beachtliche 34,8 Prozent.

„Sicher gibt es mehr als eine Erklärung dafür, dass Opel wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden hat. Der Erfolg von Tina Müller beweist in meinen Augen jedoch, dass es sich gerade auch in der von Männern, Technikern und Ingenieuren geprägten Autowelt lohnt, ausgetretene Pfade zu verlassen, mehr Geld in ein überraschendes Marketing zu stecken, nicht nur den Verstand, sondern auch Emotionen anzusprechen und Seiteneinsteiger in ein Unternehmen zu holen, die vielleicht zunächst noch nicht viel vom Produkt Auto verstehen“, sagt Zondler.

„Es brauchte den Blick von außen“, kommentiert Der Spiegel. Dieser habe in früheren, weniger erfolgreichen Zeiten gefehlt: „Es war der Blick von Vertriebsleitern, die sich auch um das Marketing kümmerten, es war der Blick von Insidern, die stolz waren auf die Autos, die sie fertigten, und sie wollten nicht sehen, dass sehr viele Deutsche ganz anders fühlten und urteilten.“ Der derzeitige Erfolg von Opel scheint also eine Mischung aus guten Produkten und Personalentscheidungen zu sein.

Das Redaktionsbüro Andreas Schultheis bietet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ghostwriting, Manuskripte, Redevorlagen etc. für Unternehmen, Verbände, Politiker.

Kontakt
Andreas Schultheis, Text & Redaktion
Andreas Schultheis
Heisterstraße 44
57537 Wissen
01714941647
schultheisoffice@aol.com
http://www.xing.com/profile/Andreas_Schultheis2

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Fachkräftemangel ist oft hausgemacht

„Umparken im Kopf“ hat bei vielen Personalern noch nicht stattgefunden

Von Ansgar Lange +++ Sindelfingen, Oktober 2014. Die Werbekampagne des Autoherstellers Opel trägt Früchte. Der Slogan „Umparken im Kopf“ hat dazu beigetragen, das Bild von Opel in der Öffentlichkeit zu ändern. Weg vom Biedermann- und Opa-Image, hinzu mehr Frische und Modernität mit sympathischen Werbeträgern.

„“Was wir denken, bestimmt, was wir sehen. Und Dinge, über die wir ein vorgefasstes Urteil haben, sehen wir oft überhaupt nicht mehr.“ Diese Sätze aus der Werbekampagne von Opel kann man auch mit einem anderen Thema in Verbindung bringen – dem Fachkräftemangel“, sagt der Personalexperte Michael Zondler, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens centomo http://www.centomo.de mit Firmensitzen in London, Ludwigsburg und Sindelfingen. „Alle beschwören wie ein Mantra den Fachkräftemangel. Keiner fragt mehr nach, ob er wirklich so gravierend ist und vor allem, für welche Branchen er gilt und für welche nicht. Auch viele Unternehmer stimmen in das Klagelied ein. Dabei ist der Fachkräftemangel keine gleichsam gottgebene Plage wie die Pest. Das ständige Wehklagen hat oft die Funktion eines Feigenblatts. Es ist eine Ausrede für Firmen, die zu wenig in puncto Arbeitgebermarketing investieren und denken, man komme heute auf dem gleichen Weg zu guten Bewerbern wie vor 20 oder 30 Jahren. Natürlich gibt es auch strukturelle Gründe. Bei manchen Berufen herrschen echte Engpässe. Doch ein Gutteil des vermeintlichen Fachkräftemangels ist auch hausgemacht.“

Nach Ansicht Zondlers setzen sich viele Unternehmen nicht genug in Szene. Große und bekannte Firmen könnten es sich vielleicht noch leisten, auf Employer Branding zu verzichten. „Doch gerade die kleineren mittelständischen Unternehmen, die gegebenenfalls auch noch in der Provinz angesiedelt sind, müssen mehr Geld in unternehmensstrategische Maßnahmen investieren, um sich als attraktiven Arbeitgeber darzustellen. Leider hat auch hier eine fatale „Geiz-ist-geil“-Haltung Platz gegriffen. Marketingmaßnahmen dürfen nichts kosten. Man gibt nur Geld für Dinge aus, deren Nutzen direkt messbar ist.“

Doch nicht immer sei nur „Geiz“ mit im Spiel. „Zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen werden von Technikern oder Ingenieuren geführt. Sie sind es gewohnt, ihren Blick auf das Produkt zu fixieren. Die Marke wird vernachlässigt. Dabei sind die Voraussetzungen in Deutschland eigentlich gut. Unser Arbeitsmarkt ist im internationalen Vergleich gesund. Unsere Hochschulausbildung, aber vor allem auch unsere duale Ausbildung kann sich sehen lassen. Doch man muss diese qualifizierten Fachkräfte auch gezielt und vor allem modern ansprechen. Als Personalexperte rate ich auch kleineren Betrieben dazu: Ihr müsst mehr trommeln! Setzt Euch mehr in Szene! Leider verzichten kleinere und mittlere Unternehmen oft auf eine strategische Personalplanung. Sie sparen an der falschen Ecke, wenn sie kein Geld für externe Beratung investieren. Dabei ist dieses Geld langfristig gut investiertes Geld und eine Art Prävention gegen drohenden Fachkräftemangel“.

Martin Gaedt bringt es in seinem Buch „Mythos Fachkräftemangel“ http://martingaedt.de/mythos-fachkraeftemangel/ auf den Punkt. Selbst manche Weltmarktführer sind „genauso unsichtbar wie eine Bruchbude kurze vor der Pleite“. Dabei sei der Mensch ein Sinneswesen: „Was er nicht wahrnimmt, bleibt versteckt und unsichtbar. Schlimmer noch: Das gibt es für ihn nicht.“ Ein Beispiel, wie man es anders und besser machen kann, ist Trigema auf der Schwäbischen Alb. Kein Mensch kennt das „Kaff“ Burladingen. Doch Trigema-Chef Wolfgang Grupp ist permanent im Fernsehen oder in Werbespots zu sehen: „Trigema ist Grupp, und Grupp kennt jeder, der diese Sendungen einschaltet“. Dass sich der Textilhersteller aus der Provinz um Fachkräfte keine Sorgen machen muss, versteht sich von selbst.

Das Redaktionsbüro Andreas Schultheis bietet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ghostwriting, Manuskripte, Redevorlagen etc. für Unternehmen, Verbände, Politiker.

Kontakt
Andreas Schultheis, Text & Redaktion
Andreas Schultheis
Heisterstraße 44
57537 Wissen
01714941647
schultheisoffice@aol.com
http://www.xing.com/profile/Andreas_Schultheis2

Auto Verkehr Logistik

Opel-Chronik: Verkaufshit rund um Rüsselsheim und Bochum

Der erst im Juli veröffentlichte Buchtitel „Opel – Chronik eines Kampfes“ verkauft sich vor allem im Rhein-Main-Gebiet und rund um Bochum besonders gut

Opel-Chronik: Verkaufshit rund um Rüsselsheim und Bochum

Opel: Geschichte als Verkaufshit

Biebergemünd, den 1. Oktober 2014: Als erste Publikation der neu gegründeten EDITION TECHNIKGESCHICHTE erschien im Sommer 2014 die umfassende Darstellung der Historie des wieder erstarkenden Rüsselsheimer Automobilherstellers Opel. Unter dem Titel „Opel – Chronik eines Kampfes“ wird darin auf rund 300 Seiten der schwierige Weg der GM-Tochter von 1970 bis heute neutral und faktenorientiert nachgezeichnet. Im Fokus des Buches steht die Tatsache, dass Opel seit dem Jahr 2013 wieder auf bestem Weg ist, zur alten Stärke zurückzufinden.

Bereits wenige Wochen nach Erscheinen wird dieser neue Buchtitel außerordentlich gut angenommen, dies besonders im Umfeld der Opel-Werke in Rüsselsheim sowie rund um Bochum. Hierzu konkretisiert die Verlagsleitung: „Das Interesse an der neueren Geschichte von Opel freut uns sehr. Dieses Interesse wird in der Vorweihnachtszeit sicher noch weiter steigen, ist das Buch doch sowohl von der Thematik als auch vom Preis her ein ideales Geschenk für jeden „Opelaner“.“

Die EDITION TECHNIKGESCHICHTE wurde im Jahr 2014 gegründet. Das Ziel der Herausgeber ist es, Technik- und Industriegeschichte der Moderne unabhängig, neutral und ohne Lobbyismus aufzubereiten und literarisch darzustellen.

Kontakt
Verlag Edition Technikgeschichte
Frau Birgit Hrachowy
Friedhofstraße 11
63599 Biebergemünd
(06050) 906922
etg@etg.scriptec.de
http://www.scriptec.de/editiontechnikgeschichte/index.html

Auto Verkehr Logistik

carIT Kongress 2014: Burkhard Milke spricht über die Fahrzeugvernetzung bei Opel

carIT Kongress 2014: Burkhard Milke spricht über die Fahrzeugvernetzung bei Opel

Burkhard Milke ist einer der Top-Referenten des carIT Kongresses 2014

Im Frühjahr stellte Opel mit OnStar sein System für die Fahrzeugvernetzung vor. Ab nächstem Jahr werden alle Modelle des Herstellers serienmäßig mit 4G/LTE-Onlinezugang, Wifi-Hotspot und automatischem Notrufsystem ausgestattet sein. Burkhard Milke, Chef der Elektronik-Entwicklung bei Opel, erläutert in seinem Vortrag auf dem carIT Kongress am 30. September die wesentlichen Innovationen des Rüsselsheimer Autobauers in Sachen vernetzter Sicherheit und Mobilitätsdienste.

Weitere Top-Referenten auf dem Branchentreff zum Thema „Connected Car“ im Rahmen der IAA 2014 sind:

-Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Mitglied des Vorstands der Audi AG, Technische Entwicklung

-Elmar Frickenstein, Leiter des Bereichs Entwicklung E/E der BMW AG

-Andreas Mai, Director Smart Connected Vehicles bei Cisco Systems

-Dr. Michael Gorriz, CIO der Daimler AG

-Oliver Bahns, Global Director Automotive and Aerospace Hewlett Packard

– Dr. Harald Ludanek, Executive President, Research and Development Scania CV AB

-Matthias Wissmann, VDA-Präsident

-Frank Gaßner, Vice President Automotive SI Sales bei T-Systems International

-Fernando Burgos Herce, Vice President New Business Development & Innovation bei Telefonica Germany

-Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie

– Prof. Dieter Kempf, Präsident Bitkom

– Sven Gábor Jánzsky, Trendforscher und Direktor des 2b AHEAD ThinkTanks

Der carIT-Kongress auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover ist mit 350 Teilnehmern die größte Veranstaltung zum Top-Thema der Branche. Kooperationspartner sind der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Interessierte können sich hier für den Kongress registrieren.

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT berichtet aus der Branche für die Branche und wurde als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet.

Kontakt
Media-Manufaktur GmbH
Frau Dominik Ortlepp
Liebigstr. 2
30982 Pattensen
05101-99039-60
ortlepp@automotiveit.eu
http://www.automotiveIT.eu

Auto Verkehr Logistik

Elegant: Die eigene Unterschrift als Aufkleber

Elegant: Die eigene Unterschrift als Aufkleber

Die eigene Unterschrift als Aufkleber

Neunkirchen, August 2014. Kleines Detail- gigantische Wirkung. HDW bietet eine neues Premiumprodukt für Individualisten an, das sicher seine Freunde finden wird: Die eigene Unterschrift als wetterfester, gestanzter Aufkleber. Auftragsgrundlage ist lediglich ein Scan oder Papiervorlage mit der eigenen Unterschrift, am besten fett mit einem Edding geschrieben- das wars auch schon. Die Folienschriften Profis von HDW machen daraus einen gestanzten Aufkleber, der kinderleicht mit einem Übertragungstape aufgeklebt werden kann. Da durch das Stanzen der Folien kein Hintergrund vorhanden ist, klebt nur die Unterschrift und der Lack schein durch- klasse Optik! Breite und Farbe können frei gewählt werden- sogar Metallictöne sind lieferbar. Durch die wetterfeste Ausführung steht dem Einsatz auf dem Fahrzeug, Briefkasten, Scheibe etc. nichts im Wege. Auch als besondere Geschenkidee für Anspruchsvolle ist das Produkt bestens geeignet.

Die freundliche Beratungs-Hotline ist unter Tel. 02735/781546 oder Mail info@hdw.media erreichbar und hilft bei Fragen zum Produkt oder Folienverklebung im Allgemeinen.

Das inhabergeführte Unternehmen (Inh. Martin Daniel) mit Sitz in Neunkirchen bietet seit mehr als 20 Jahren Komplettlösungen in den Bereichen Grafik, Beschriftung, Großbilddruck und Bestickung. Durch die Kombination von Werbeagentur, Werbetechnik und Textildruckzentrum bietet HDW seinen Kunden echten Full-Service zu fairen Preisen und garantiert gleichzeitig hohe Qualität in Design und Produktion. Von der Erarbeitung eines professionellen Layouts über die Bemusterung mit verbindlichem Farbmanagement bis zur termingerechten Lieferung steht „Service“ stets an erster Stelle. Ein Team von Werbe-Profis sowie eine intelligente Online-Kundenplattform garantieren jederzeit optimale Betreuung und Transparenz der laufenden Aufträge. Webpage:hdw-group.com. Shops:aktive-wear.de / chromoletters.de / textil-ok.de /

Firmenkontakt
Haus der Werbung
Herr Martin Daniel
Am Hammergraben 6
57290 Neunkirchen
02735781546
info@hdw-group.com
http://www.hdw-group.com

Pressekontakt
HDW
Carolin Daniel
Am Scheid 3
57290 Neunkirchen
027356199985
info@hdw-group.com
http://www.hdw-group.com