Tag Archives: Online Reputationsmanagement

Sonstiges

So kann man Spam verhindern!

Email-Sicherheit mit professionellem Spam-Management

So kann man Spam verhindern!

Einen Spamfilter sollte jeder einrichten. (Bildquelle: © Production Perig – Fotolia)

KARLSRUHE / FREIBURG / STUTTGART. Wer nur erwünschte Emails erhalten möchte, benötigt einen professionellen und effizienten Spamfilter. Doch auch Suchmaschinen verwenden Spamfilter gegen unerwünschte Einträge. Das ist bei der Suchmaschinenoptimierung zu beachten. “ Spam ist eine große Belästigung im Email-Verkehr, doch effiziente Spamfilter sortieren ihn aus. Unternehmen können damit ihren elektronischen Posteingang detailliert überwachen und Richtlinien dafür festlegen, welche Mails sie erhalten wollen und welche nicht. Gute Spamfilter bringen ein rollenbasiertes Rechtemanagement, Live-Tracking und eine umfangreiche Mailstatistik mit. Neben Spam, der als Werbung grundsätzlich zwar lästig, aber harmlos ist, sortieren solche Programme auch Schadmails aus, die unter Umständen Malware auf den eigenen Rechner spielen könnten“, so Andreas Bippes von PrimSEO. Die Baden-Badener Agentur im südwestdeutschen Einzugsbereich von Karlsruhe, Freiburg und Stuttgart ist Spezialist in Sachen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Online Reputationsmanagement.

Spamfilter für Unternehmen und Privatpersonen

Die Erkennungsraten für Spam wie für Schadmails sind bei guten Programmen sehr hoch, sie liegen über 99,9 %. Mailserver sind damit vor DDoS-Angriffen geschützt, Nutzer vor Phishing-Mails. In der Regel blocken mehrstufige Filtersysteme den größten Teil des Spams schon beim Eintreffen. Der Rest landet in der Quarantäne und lässt sich dort begutachten, um danach fast immer vollständig gelöscht zu werden. Ein guter Spamfilter Service lässt sich kinderleicht verwalten. Er ist voll gemanagt, sodass sich Administratoren keine Gedanken über die Installation, die Überwachung oder Updates machen müssen. Der Spam verschwindet, ohne dass Nutzer irgendetwas unternehmen müssen. Wenn Nachrichten irrtümlich gefiltert und in die Quarantäne geschickt werden, können sie sehr einfach aus dem Spamreport ausgelöst werden.

Spamfilter und Suchmaschinenoptimierung

Wer Suchmaschinenoptimierung betreibt, muss wissen, dass es auch Spamfilter in den Suchmaschinenalgorithmen gibt. Diese Filter sind darauf ausgerichtet, künstlich erstellte Webseiten aufzuspüren oder auch ein Keywordstuffing und Spam in extra erstellten Backlink-Seiten zu erkennen. Normalerweise soll ja die Suchmaschinenoptimierung ganz natürlich erfolgen, das rät Google allen Webmastern. Doch in vielen Fällen wissen sich Optimierer kaum anders zu helfen, als zum Zweck der SEO (Suchmaschinenoptimierung) zahllose eigene Blogs einzurichten und von dort aus mit etlichen Links und Keywords auf die eigene Hauptseite zu verweisen. „Das könnte die Suchmaschine als Spam werten. Sie betrachtet gesondert eingerichtete Seiten, die praktisch nur als Linklieferant dienen, als künstlich und den Vorgang als sogenanntes „Cloaking“. Das wurde bei der Suchmaschinenoptimierung vor ein bis zwei Jahrzehnten sehr stark eingesetzt, funktioniert aber heute durch die Spamfilterfunktionen der Suchmaschinen praktisch nicht mehr“, so Andreas Bippes.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Sonstiges

Backlinks sind die Visitenkarte einer Webseite

PrimSEO Backlink-Strategie: Eine tolle Webseite mit guten Inhalten wird gerne weiterempfohlen

Backlinks sind die Visitenkarte einer Webseite

Passende Backlinks sind für ein erfolgreiches Unternehmen wichtig. (Bildquelle: © JK-Design – Fotolia.com)

Nach wie vor sind Backlinks die Visitenkarte einer Webseite. Aber aufgepasst: Backlinks sind nicht gleich Backlinks! Links müssen glaubwürdig und natürlich sein, damit sie das Ranking verbessern. Neu ist, dass die Suchmaschinen Google & Co. ganz genau hinschauen, um was für Backlinks es sich im Einzelfall handelt. Nur dann bringen Backlinks mehr Traffic durch eine gute Sichtbarkeit. „Heute sind also nicht mehr möglichst viele Backlinks gefragt, die von Webseiten mit einem guten PageRank-Mix stammen. Das Linkbuilding sollte heute natürlich und passend sein. Der Google-Suchalgorithmus wurde vor allem mit den Penguin-Updates in die Lage versetzt, die Offpage-Performance einer Seite sehr gut zu erfassen. Seit 2012 werden Webseiten mit schlechten oder künstlichen Backlinks konsequent abgewertet. Nicht wenige Webseitenbetreiber verzweifeln angesichts der Anforderungen, die sich daraus ergeben“, so Dr. Thomas Bippes, Geschäftsführer der Agentur PrimSEO, Baden-Baden / Karlsruhe.

Backlinks & Co: Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich sehr gewandelt

Die Suchmaschinen Google, Yahoo Bing & Co. gelang es in den letzten Jahren, ihren Algorithmus immer weiter zu verfeinern. „Lücken wurden nach und nach geschlossen. Black-Hat-SEO, das vor wenigen Jahren noch üblich war, hat längst ein Schmuddel-Image bekommen. Zu groß die Gefahr, dass die Lücke, auf die man setzt geschlossen wird. Wer die Suchmaschinen-Richtlinie verletzt, dem droht eine Abstrafung – oder er fliegt aus dem Index. Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich stark gewandelt. Wer nachhaltig erfolgreich sein will, der setzt auf hochwertige Inhalte in Text, Bild und Video und sorgt damit für natürliche Backlinks“, so Dr. Thomas Bippes.

Natürliche Backlinks mit hochwertigen Inhalten in Text, Bild und Video

Doch was sind natürliche Backlinks? „Backlinks, die sich real bilden führen zu Usern, die über die Suchmaschine auf meine Webseite kommen, zu Kunden, Lieferanten, zu Dienstleistern, Verbänden oder zu meinem Unternehmernetzwerk. Sie führen aber auch zu der Messe, auf der ich mein Unternehmen präsentiert habe, zur Hochschule, wo ich Vorlesungen halte, zu meinem Verlag, in dem ich publiziere. Besuche ich einen Kongress oder einen Workshop, kann ich dort wertvolle und themenrelevante Empfehlungen erhalten, die von Google erkannt werden. Am Ende und im Idealfall nutzen diese Backlinks meinem Ranking, meinem unternehmerischen Erfolg und der Markenbildung meines Unternehmens“, so Dr. Thomas Bippes.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Sonstiges

Vorsicht mit juristischen Schritten beim Reputationsmanagement

Wer gleich mit dem Rechtsanwalt anrückt, der riskiert das „Barbra-Streisand-Phänomen“, meint der Medienexperte Dr. Thomas Bippes

Vorsicht mit juristischen Schritten beim Reputationsmanagement

Reputationsmanagement sollte zum richtigen Zeitpunkt stattfinden. (Bildquelle: © bart_lo01 – Fotolia.com)

BADEN-BADEN / BERLIN. Reputationsmanagement verlangt Besonnenheit und wohlüberlegtes Handeln. „Wer in Aktionismus verfällt, dem ergeht es wie einem Kunden aus Berlin, der sich im vergangenen Jahr an uns gewandt hat. Es ging um pikante Fotos und Videos, die ein Unbekannter im Internet veröffentlicht hat. Der Unternehmer wurde darauf angesprochen – seine Reaktion verlief panikartig: Strafanzeige, Rechtsanwälte – das volle juristische Programm. Er forderte Schadenersatz und Unterlassung. Der prominente Unternehmer lernte daraufhin die Mechanismen der Medienwelt kennen. Die Geschichte wurde öffentlich, die Medien – Presse, Hörfunk und Fernsehen – berichteten. Die Menschen googelten den Sachverhalt, Internet-Medien übernahmen das Bild- und Videomaterial und berichteten in großer Zahl. Kurzum – die Geschichte explodierte“, so Dr. Thomas Bippes, Medienexperte und Geschäftsführer der Agentur PrimSEO.
Reputationsmanagement verlangt Besonnenheit und wohlüberlegtes Handeln

Die Mechanismen, die der Unternehmer erlebte, sind alles andere als neu. Sie sind in die Medienwissenschaft als „Barbra-Streisand-Effekt“ eingegangen. Auch die Schauspielerin Barbra Streisand wurde mit Internet-Inhalten konfrontiert, die sie massiv verärgerten. Es ging um Fotos ihres Privathauses. Reflexartig schickte sie ihre Anwälte in den Krieg, um den Eingriff in ihre Privatsphäre zu ahnden. „Wie bei unserem Unternehmer ging die Geschichte völlig in die Hose. Die Fotos des Streisand-Anwesen verbreiteten sich in Windeseile im Internet. Tausendfach wurden die Fotos auf allen denkbaren Webseiten veröffentlicht. Der Barbra-Streisand-Effekt ging als Mahnmal in die Internet-Geschichte ein.

Das weltweite Internet hat seine eigenen Gesetze

Das weltweite Internet hat seine eigenen Gesetze. Es hat seine vielen guten Seiten, aber auch seine hässliche Fratze“, so Dr. Thomas Bippes. Die Lehre der Geschichte: Das Internet sollte man ernst nehmen. Es ist kein Neuland. Es ist wichtig, dass man sich mit dem Medium Internet auseinandersetzt. Das Internet ist es wert, dass man sich um sein eigenes Online-Profil kümmert. „Das bedeutet vor allem, dass man sich einlässt auf neue Gesetzmäßigkeiten, dass man eigene Inhalte setzt, dass man aktiv kommuniziert oder kommunizieren lässt. Wer keine eigenen Inhalte setzt, der überlässt dieses Feld anderen. Und die handeln nicht unbedingt im eigenen Interesse“, so Dr. Thomas Bippes.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Sonstiges

MÜNCHEN. Internet-Profil selbst gemacht: Reputationsmanagement

Im Internet ist jeder seines Glückes Schmied – den eigenen Namen mit relevanten Themen in Verbindung bringen

MÜNCHEN. Internet-Profil selbst gemacht: Reputationsmanagement

Der richtige Umgang mit dem eigenen Online Profil ist wichtig. (Bildquelle: © Peter Atkins – Fotolia.com)

MÜNCHEN. Laptop und Lederhose – diesen Zusammenhang stellte Ministerpräsident Edmund Stoiber (CDU) her und initiierte damit die beispiellose Erfolgsgeschichte Bayerns. Seine Idee – Hochtechnologie, digitale Revolution und bayerische Tradition sind kein Widerspruch, sondern Erfolgsgarant. Seine Rechnung sollte aufgehen. München ist heute die Metropole dieser Hochtechnologie-Strategie, die ein weltweites Tätigkeitsfeld hat. Viele neue Entwicklungen haben hier ihren Ursprung. München ist heute der Nährboden in Deutschland für Unternehmen, die die digitale Welt nicht als Problem, sondern als Chance begreifen.

München ist heute Metropole dieser Hochtechnologie-Strategie

Das Internet als Chance betrachten – diese Erkenntnis ist eine der Botschaften, die von München ausgeht. “ Reputationsmanagement greift diese Erkenntnis auf. Das Internet ist ganz sicher kein vorübergehendes Phänomen. Vielmehr wächst es immer weiter in unsere Lebenswirklichkeit hinein. Wer das Internet ernst nimmt, der sorgt sich auch um sein digitales Spiegelbild und überlässt es nicht dem Zufall“, meint Dr. Thomas Bippes, Geschäftsführer der Agentur PrimSEO. In der Tat kann jeder dazu beitragen, dass sein Name oder der Name seiner Unternehmung im Internet eng mit einem relevanten Umfeld verknüpft wird. So kann man sich auch vor negativen Inhalten schützen. Wer allerdings keine eigenen Inhalte im Internet platziert, der riskiert, dass andere über ihn schreiben.

Reputationsmanagement: Wer keine eigenen Inhalte setzt macht sich angreifbar

Oder anders ausgedrückt – wer sein Internet-Profil dem Zufall überlässt, der macht sich angreifbar. Bevor man sich an die Imagepflege macht, sollte man zusammentragen, was im Internet zu finden ist. Oft liegen die Inhalte weit zerstreut und ohne Zusammenhang im Internet auf Profilen, Communities, Foren, Blogs. „Erst wenn man sich einen Überblick verschafft hat, sollte man definieren, wie das Internet-Profil auszusehen hat. Die entscheidende Frage: Womit will ich wo gefunden werden? Vielleicht gibt es die Möglichkeit, bestehende Informationen und Informationskanäle zu stärken?“, so Dr. Thomas Bippes.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Sonstiges

Ist der Ruf im Internet ruiniert, helfen Reputationsmanager

Insbesondere für Unternehmen ist eine weiße Weste im Internet Voraussetzung für den Erfolg

Ist der Ruf im Internet ruiniert, helfen Reputationsmanager

Professionelles Reputationsmanagement ist eine sinnvolle Option. (Bildquelle: © rcfotostock – Fotolia.com)

KARLSRUHE / STUTTGART. Vor allem für Unternehmen ist die weiße Weste im Netz Voraussetzung für den Erfolg. Aber nicht immer ist der perfekte Ruf zu erreichen. Und noch nie war der gute Ruf so gefährdet wie heute. Wir leben in Zeiten größtmöglicher Transparenz – Informationen stehen dank mobiler Endgeräte jederzeit zur Verfügung. Selbst in einem Elektro-Fachgeschäft können wir vor dem Kauf Kundenstimmen recherchieren und prüfen, ob der Preis in Ordnung ist. „Allzu schnell kann jedoch das hohe Gut der Meinungsfreiheit ins Negative umschlagen. Shitstorms, Cyber-Mobbings, Negativ-Kommentare können jeden jederzeit treffen. Innerhalb kurzer Zeit kann der gute Ruf, aufgebaut über viele Jahre, zunichtegemacht werden“, so Andreas Bippes, Geschäftsführer der Agentur PrimSEO in Baden-Baden, unweit von den südwestdeutschen Metropolen Karlsruhe und Stuttgart gelegen. PrimSEO zählt zu den führenden Reputationsmanagement-Agenturen im deutschsprachigen Raum.

PrimSEO – eine der führenden Reputationsmanagement Agenturen

Aber – was kann man tun, wenn der Ruf im Internet so ramponiert ist, dass die Suchmaschinen Google & Co. zum eigenen Namen nur noch schlechte Inhalte zutage fördert? „Der Schlüssel zu einem guten Ruf heißt Reputationsmanagement. Vorbeugend sorgt das Rufmanagement dafür, dass schlechte Inhalte keine Chance haben. Aber auch dann, wenn der Ruf bereits ramponiert ist, hilft Online Reputation Management (ORM), damit die Weste Im Internet alsbald wieder weiß ist“, so Andreas Bippes.

Vorbeugend sorgt Rufmanagement, dass schlechte Inhalte keine Chance haben

Reputationsmanagement in sechs Schritten:

1. Schlechte Inhalte recherchieren und festhalten.
2. Kontakt mit den Seitenbetreibern von Bewertungsportalen oder Foren aufnehmen, die schlechten Inhalte klar benennen und den Antrag auf Löschung stellen. Klar benennen, weshalb die Inhalte gelöscht werden sollen.
3. Kooperative Vorgehensweise. Wer angemessen und diplomatisch agiert, der wird oft offene Türen vorfinden – sowohl bei Seitenbetrieb als auch bei den Verfassern von Berichten oder Bewertungen.
4. Das Beschreiten des Rechtswegs will wohl überlegt sein. Allzu schnell erreicht man das genaue Gegenteil (siehe: Streisand-Effekt).
5. Sind die Voraussetzungen für einen Google-Löschantrag gegeben sollte man diese Maßnahme ergreifen. Die Bearbeitung des Antrags kann allerdings einige Monate dauern.
6. Schlechter Content einfach verdrängen. Reputationsmanagement ist die Königsdisziplin der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Wem es gelingt, eigene Inhalte – Text, Video, Bild – vor die schlechten Inhalte zu setzen, der kann sie bei Google & Co. so weit nach hinten verdrängen, dass sie keine Relevanz mehr haben. Transportmittel dafür ist die eigene Webseite. Passen SEO-Technik OnPage sowie Content OnPage und OffPage, dann sollte Content-Marketing den gewünschten Verdrängungseffekt erzielen.

Reputation für Privatpersonen, Firmen, Dienstleistungen oder Produkte. Zuverlässig und vertrauenswürdig kümmern sich die Brüder Bippes und ihr Team um ihre Kunden. Online Reputationsmanagement ist der Personenschutz im Internet durch Inhalte und einer Strategie.

Kontakt
Reputationsmanagement von PrimSEO GbR
Dr. Thomas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
072212174600
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.reputationsmanagement24.de

Sonstiges

Überprüfen Sie selbst, was das Internet über Sie weiß!

Viel zu oft muss die Agentur für Reputationsmanagement PrimSEO Feuerwehr spielen – dabei geht es auch anders

Überprüfen Sie selbst, was das Internet über Sie weiß!

Online Reputationsmanagement ist Kommunikation! (Bildquelle: © sun_ra – Fotolia.com)

STUTTGART / KARLSRUHE. Wer herausfinden will, was im Internet so alles über ihn oder sein Unternehmen steht, der kann sich mit der Google-Suche regelmäßig einen ersten Überblick verschaffen. “ Ego-googeln“ nennt man das Eingeben des eigenen Namens bei Google. Man setzt also den Namen in Anführungszeichen und drückt die Enter-Taste. Die Suchergebnisliste zeigt an, auf welchen Webseiten man zumindest mit seinem Namen vertreten ist. Googles Bilder- und Videosuche geben weitere Hinweise. Umfragen zufolge nutzen zwei Drittel der Personaler in Unternehmen Google, um Bewerber „unter die Lupe“ zu nehmen.

Reputation: Zwei Drittel der Personaler recherchieren Bewerber mit Google

„Es lohnt sich aus vielerlei Gründen, die eigene Web-Performance im Blick zu behalten. Auch sollte man eigene Inhalte auf der eigenen Webseite oder auf Social-Media-Profilen gezielt platzieren. Viel zu oft müssen wir Feuerwehr spielen, weil Inhalte, die den guten Ruf beschädigen, voll durchschlagen. Dabei geht es auch anders“, meint Dr. Thomas Bippes, Geschäftsführer der Agentur PrimSEO. Die Agentur im südwestdeutschen Raum hat einen regionalen Schwerpunkt im Großraum Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg.

Es lohnt sich aus vielerlei Gründen, die eigene Web-Performance zu beobachten.

Wer neben oder statt regelmäßigem „Ego-googeln“ aufmerksam gemacht werden möchte, wenn Neues über ihn oder sein Unternehmen im Internet auftaucht, der kann auch eine Agentur beauftragen. Experten der Agentur durchforsten regelmäßig systematisch das Internet – und suchen nach Namen, Firmenbezeichnungen, Slogans, Produkte oder Dienstleistungen. „Wenn tatsächlich schlechte Inhalte auftauchen, dann ist es gut, dass man sie frühzeitig erkennt. Erstens haben sie gegebenenfalls noch nicht viel Schaden angerichtet, zweitens kann man sich zeitnah an den Webseitenbetreiber mit der Bitte um Löschung wenden und drittens hat man die Möglichkeit, auf die Inhalte clever zu reagieren. Ganz nach dem Motto: Wer Kommunikation beeinflussen will, der sollte Teil von ihr werden“, so Dr. Thomas Bippes.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Sonstiges

Guter Ruf im Netz: Reputationsmanagement Schritt für Schritt

Für eine gute Reputation im Internet kann jeder ein Stück weit selbst sorgen

Guter Ruf im Netz: Reputationsmanagement Schritt für Schritt

Eine gute Reputation ist für jedes Unternehmen wichtig. (Bildquelle: © structuresxx – Fotolia.com)

BADEN-BADEN / KARLSRUHE. Fast jeder Internet-Nutzer wird schon mal seinen eigenen Namen oder den seines Unternehmens in das Google-Suchfenster oder in das von Personen-Suchmaschinen oder Bewertungsportalen eingegeben haben. Wer dann auf schlechte Inhalte stößt, die dazu geeignet sind, den eigenen Ruf zu beschädigen, der fühlt sich oft wie vor den Kopf gestoßen. „Viele beschreiben ein Gefühl der Ohnmacht. Viele Unternehmer sind verunsichert und wissen nicht, wie sie ihre Online Reputation in den Griff bekommen können. Tatsächlich können schlechte Inhalte im Internet – Kommentare in Blogs oder Foren,Bewertungen in Portalen schnell zu einem Problem werden. Sie zu ignorieren macht also wenig Sinn – vielmehr müssen Cyberrisiken, und dazu zählen auch Bewertungen, die den guten Ruf nachhaltig zerstören können, ernst genommen werden“, meint Andreas Bippes, Geschäftsführer der Reputationsmanagement-Agentur PrimSEO in Baden-Baden in der Technologieregion Karlsruhe.

Viele Unternehmer sind verunsichert, bangen um ihre Online Reputation

Eine Umfrage der Beratung Control Risks in 20 Ländern kam zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der befragten Führungskräfte in Unternehmen die Bedrohung aus dem Internet „nicht ernst genug nehmen“. Gut 30 Prozent zeigten sich indes sehr oder extrem besorgt, dass ihr Unternehmen Opfer einer Cyberattacke werden könnte. Bei einem Drittel der Unternehmen existiert offensichtlich kein Krisenplan für diesen Ernstfall.

Die eigene Webseite sollte das beste Werkzeug für eine gute Reputation sein

„Ein Monitoring muss immer aktuell sein. Ein Online-Profil, das vor Rufschädigung und vielen Cyberrisiken schützt, ist das Ergebnis einer kontinuierlichen Arbeit über einen längeren Zeitraum hinweg. Schritt für Schritt muss an der Online Reputation gearbeitet werden. Bewertungsportale, Foren, soziale Netzwerke, die eigenen, sehr sichtbaren Inhalte – all das muss Gegenstand einer schlüssigen Strategie sein, die vom gesamten Unternehmen getragen wird. Vor allem die eigene Webseite sollte das beste Werkzeug für eine gute Reputation sein“, meint PrimSEO-Geschäftsführer Andreas Bippes, ein ausgewiesener Experte in Sachen Online Reputationsmanagement.

Reputation für Privatpersonen, Firmen, Dienstleistungen oder Produkte. Zuverlässig und vertrauenswürdig kümmern sich die Brüder Bippes und ihr Team um ihre Kunden. Online Reputationsmanagement ist der Personenschutz im Internet durch Inhalte und einer Strategie.

Kontakt
Reputationsmanagement von PrimSEO GbR
Dr. Thomas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
072212174600
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.reputationsmanagement24.de

Sonstiges

Reputationsmanagement – Image des Unternehmens digital steuern

Patentlösungen für Reputationsmanagement, die für alle Unternehmen gelten, gibt es nicht

Reputationsmanagement - Image des Unternehmens digital steuern

Reputationsmanagement ist immer individuell. (Bildquelle: © Sikov – Fotolia.com)

BADEN-BADEN. Die Online Reputationsstrategie eines Unternehmens ist so individuell wie das Unternehmen selbst. Schon allein deshalb gibt es heute und aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht in Zukunft Patentlösungen für Reputationsmanagement, die für alle Unternehmen gelten. Schwachstellen eines Unternehmens, Themen, Internet-Pattformen – welchen Einfluss all diese Faktoren und viele mehr auf die Stakeholder eines Unternehmens haben, ist von Unternehmen zu Unternehmen, von Branche zu Branche und von Zielgruppe zu Zielgruppe höchst verschieden. „Hinzu kommt, dass die Reputation von Unternehmen selbst innerhalb einer Branche sehr unterschiedlich wahrgenommen wird. Auch gibt es bei den Zielgruppen höchst unterschiedliche digitale Gewohnheiten. Eine jüngere Zielgruppe beispielsweise bewegt sich mehr auf modernen Social-Media-Kanälen und informiert sich ganz anders als die Alterskohorte der über 45-Jährigen. Online Reputationsmanagement gibt es nicht von der Stange“, meint Dr. Thomas Bippes, Geschäftsführer der Agentur PrimSEO, einer der führenden Reputationsmanagement-Agenturen in Deutschland.

Online Reputationsmanagement gibt es nicht von der Stange

Vor Angriffen aus Foren, Blogs (der sog. Blogosphäre) und Social-Media-Kanälen ist kein Unternehmen gefeit. Ein konsequentes Monitoring sollte jedoch wie ein Frühwarnsystem arbeiten und Entwicklungen registrieren. „Online Reputationsmanagement folgt konsequent einer Strategie, die dazu dient, den Ruf des Unternehmens nachhaltig zu schützen und zu stärken. Und dennoch sollte das Monitoring die Feinsteuerung liefern. Wo diskutiert meine Zielgruppe? Sind meine eigenen Inhalte im Internet maximal präsent oder bin ich leicht angreifbar?“, so Dr. Thomas Bippes.

Professionelles Reputationsmanagement kennt Mechanismen von Google & Co.

Professionelles Online Reputationsmanagement kennt die Mechanismen von Google & Co. Der Gang vors Gericht verbietet sich bis auf wenige Ausnahmen. Ein Beispiel: Barbra Streisand fand im Jahr 2003 ein Foto ihres Privathauses im Internet. Sie setzte einen Anwalt auf den Fall, der 50 Millionen Schadensersatz einklagen sollte. Der Fall ging in die Geschichte ein – als Barbra-Streisand-Effekt. Das Ende ist schnell erzählt. Barbra Streisand ging leer aus. Dafür sorgte der Fall für so viel Aufmerksamkeit, dass das Foto ihres Hauses im Internet tausendfach veröffentlicht wurde. „Fehler oder Unwahrheiten im Internet können nicht immer entfernt werden. Aber man kann sie durch viele gute Nachrichten („Content-Marketing“) und eine clevere Kommunikation relativieren und im besten Fall verdrängen. Die komplizierten Zusammenhänge in ein juristisches Korsett zu zwängen wird auch in Zukunft nur schwerlich möglich sein. Das Internet folgt bis zu einem gewissen Grad seinen eigenen Regeln. Gut, wenn man sich mit diesen auskennt“, so Dr. Thomas Bippes.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Sonstiges

Reputationsmanagement: So profitieren Sie von Bewertungen!

Studien zufolge werden Bewertungsportale für Kaufentscheidungen immer wichtiger

Reputationsmanagement: So profitieren Sie von Bewertungen!

Online Bewertungen sollten beobachtet werden. (Bildquelle: © maxsim – Fotolia-com)

KARLSRUHE. Bewertungsportale werden im Kaufprozess immer wichtiger. Bewertungsportale gibt es mittlerweile für fast alle Branchen. Zahlreiche repräsentative Umfragen mit stabiler Datengrundlage, die auch von großen Portalen wie HolidayCheck selbst durchgeführt wurden, bestätigen den Trend, den auch jeder Unternehmer aus seinem Tagesgeschäft heraus bestätigen kann. „Es ist ganz normal, dass wir uns vor dem Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung umhören, welche Erfahrungen andere nach dem Kauf gemacht haben. Hält das Gut, was es verspricht? Stimmt der Preis? Ist das Gut seinen Preis wert? Hätte man besser bei einem anderen Hersteller oder Händler gekauft? Wir sind im Kaufprozess auf der Suche nach Sicherheit. Bewertungen geben uns diese Sicherheit“, so Andreas Bippes, Geschäftsführer von PrimSEO.

Vor dem Kauf suchen wir Sicherheit – Bewertungen anderer helfen uns dabei

Die Agentur mit Sitz in Baden-Baden bei Karlsruhe zählt zu den führenden Dienstleistungen im Bereich Reputationsmanagement. Unternehmer, die dieses ganz menschliche Bedürfnis erkennen und es einbeziehen in ihr Online Reputationsmanagement, haben wesentliche Voraussetzung für unternehmerischen Erfolg gelegt. „Viele Unternehmer verzweifeln jedoch an dieser Herausforderung. Sie realisieren Bewertungsportale eher als negative, unberechenbare Größe. Sie fragen sich: Was geschieht, wenn ich negative Bewertungen bekomme? Wir meinen – auch in negativen Bewertungen stecken Chancen. Sie geben uns die Möglichkeit, mit unseren Kunden in Kontakt zu treten. Man hat auch in dieser Situation viel mehr Möglichkeiten, als manche meinen. Auch sollte man positive Bewertungen aktiv einfordern und gegebenenfalls auch Anreize schaffen“, meint Andreas Bippes.

Bewertungen einbeziehen in das Online Reputationsmanagement

Tatsächlich erhalten Unternehmen, die Bewertungen einfordern, viel mehr positive Bewertungen als Unternehmen, die Bewertungen dem Zufall überlassen. „Auch das ist ganz menschlich: Wir neigen dazu, eine gute Leistungen als normal hinzunehmen. Eine ganz andere emotionale Reaktion ruft eine negative Erfahrung hervor. Hier sind wir schon eher bereit, einen negativen Kommentar in einem Portal zu veröffentlichen. Ich kennen einen Arzt, der jeden Patienten, der zufrieden seine Praxis verlässt, herzlich darum bittet „Schreiben Sie doch über ihre Erfahrung bei Jameda. Ich würde mich sehr darüber freuen“. Keine Frage – die Aufforderung hat dem Arzt zu Anfang einiges an Überwindung gekostet. Aber dieser Weg hat sich für ihn sehr gelohnt“, so Andreas Bippes.

Reputation für Privatpersonen, Firmen, Dienstleistungen oder Produkte. Zuverlässig und vertrauenswürdig kümmern sich die Brüder Bippes und ihr Team um ihre Kunden. Online Reputationsmanagement ist der Personenschutz im Internet durch Inhalte und einer Strategie.

Kontakt
Reputationsmanagement von PrimSEO GbR
Dr. Thomas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
072212174600
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.reputationsmanagement24.de

Sonstiges

Reputationsmanagement: Was hilft gegen negative Bewertungen?

Fake News, die den Ruf einer Marke, eines Unternehmens oder einer Person beschädigen sollen, finden vermehrt in Bewertungsportalen statt

Reputationsmanagement: Was hilft gegen negative Bewertungen?

Negative Bewertungen können zu einem Problem werden. (Bildquelle: © kebox – Fotolia.com)

BADEN-BADEN / KARLSRUHE. Falschmeldungen („Fake News“), die den guten Ruf eines Unternehmens, einer Marke oder einer Person beschädigen sollen, finden vermehrt in Bewertungsportalen statt. „Es ist besonders einfach und zugleich effektiv, falsche Berichte in Bewertungsportalen zu platzieren. Erstens haben diese Portale dank guter Sichtbarkeit bei den Suchmaschinen Google & Co. eine große Reichweite. Zweitens ist es kinderleicht, sich mit einer Fake-Email-Adresse ein Profil anzulegen. Selbst die Verschleierung der eigenen IP-Adresse ist ein Kinderspiel“, meint Andreas Bippes, Geschäftsführer der Agentur PrimSEO in Baden-Baden bei Karlsruhe, die sich auf die Dienstleistungen SEO und Reputationsmanagement spezialisiert hat.

Bewertungen sind immer auch Gegenstand von Reputationsmanagement

Plattform für Fake News sind sehr oft sogenannte Bewertungsportale, die es für fast alle Branchen gibt. Doch was kann man gegen schlechte Bewertungen tun? Wie kann man effektiv gegen schlechte Bewertungen vorgehen? „Auf keinen Fall sollte man sich um alle Bewertungsportale kümmern. Wer es versteht, eigene Inhalte zu setzen, der verdrängt Bewertungsportale schnell und nachhaltig. Um Portale, die sich auf den hinteren Rängen – sagen wir mal auf den Seiten vier, fünf oder noch weiter hinten – wiederfinden, muss man sich nicht wirklich kümmern. Relevant sind Bewertungsportale wie Yelp (vormals Qype), das Mediziner-Portal Jameda, anwalt.de, fahrerbewertung.de, Google local oder HolidayCheck. Wir raten dazu, Bewertungsportale als Chance zu begreifen“, so Andreas Bippes.

Unsachliche, negative Bewertungen auf keinen Fall hinnehmen!

Man sollte zufriedene Kunden dazu ermuntern, eine positive Bewertung abzugeben. Dazu gehört auch, dass man die Kunden anspricht und persönlich darum bittet. Schmähkritik und unsachliche Kommentare sollte man keinesfalls hinnehmen. Wir nehmen hier grundsätzlich Kontakt auf mit dem Qualitätsmanagement der jeweiligen Portale. Bei vielen Qualitätsmanagern sind wir seit vielen Jahren gut bekannt – hier schätzt man unsere kooperative Vorgehensweise bei zahlreichen, durchweg begründeten Fällen. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum – sowohl im Grundgesetz (Art. 1, Abs. 1 GG), als auch im Bürgerlichen Gesetzburg (§ 823 Abs. 2 BGB) und im Strafgesetzbuch (§§ 185ff. StGB) ist der gesetzliche Schutz vor Verleumdung, übler Nachrede und Beleidigung geregelt. Auch Unternehmen genießen einen gesetzlichen Schutz“, so Andreas Bippes.

Reputation für Privatpersonen, Firmen, Dienstleistungen oder Produkte. Zuverlässig und vertrauenswürdig kümmern sich die Brüder Bippes und ihr Team um ihre Kunden. Online Reputationsmanagement ist der Personenschutz im Internet durch Inhalte und einer Strategie.

Kontakt
Reputationsmanagement von PrimSEO GbR
Dr. Thomas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
072212174600
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.reputationsmanagement24.de