Tag Archives: Ökosystem

Computer IT Software

Gemeinsam besser: SAP verwaltet mit Jamf seine Apple-Geräte als Ökosystem

Verwaltung von Mac-, iPad-, iPhone- und Apple TV-Geräten aus einer Hand sorgen für ein nahtloses Nutzererlebnis bei SAP

München, 24. Oktober 2018 – SAP (DAX: SAP) hat sich für Jamf, den Experten für Apple-Gerätemanagement, entschieden, um seine 17.000 Macs, 83.000 iOS- und 170 Apple TV Geräte zu managen. Das gab SAP gestern auf der Jamf Nation User Conference JNUC in Minneapolis, USA, bekannt. SAP verwaltet diese Geräte mit Jamf Pro und schafft damit eine natürliche und integrierte IT- und Benutzererfahrung für alle Apple-Geräte.

„Der einzige Weg, die Produktivität bei SAP zu steigern, führt über die Produktivität der Mitarbeiter“, sagt Martin Lang, Vice President of Enterprise Mobility bei SAP. „Angesichts der wachsenden Zahl von SAP-Mitarbeitern, die sich für Apple-Geräte entscheiden, entschloss sich SAP für eine Reorganisation seiner IT-Teams, um ein Apple Center of Excellence-Team zu bilden. Die Wahl bei der Lösung für das Gerätemanagement fiel auf Jamf, weil der Anbieter seinen Fokus auf die Benutzerfreundlichkeit legt. Jamf Pro in Kombination mit dem Apple@SAP Service sorgt für ein nahtloses Nutzererlebnis.“
Mehr Autarkie für Mitarbeiter dank Self Service

Darüber hinaus profitiert SAP von der Integration von Jamf mit Microsoft Enterprise Security + Mobility (EMS), eine automatisierte Compliance-Management-Lösung für Mac- und iOS-Geräte, die auf Anwendungen zugreifen, die mit Azure AD-Authentifizierung eingerichtet wurden. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit nutzt SAP den Conditional Access, um sicherzustellen, dass nur vertrauenswürdige Benutzer von konformen Geräten mit genehmigten Anwendungen auf Unternehmensdaten zugreifen. Zusätzlich hat SAP mit Jamf einen Self Service Store eingerichtet. Mit diesem haben SAP-Mitarbeiter sofortigen Zugriff auf Ressourcen, Inhalte und vertrauenswürdige Anwendungen – selbständig ohne Hilfe durch die IT und mit einem Klick auf ihrem Mac oder iOS-Gerät.

Unternehmen, darunter auch SAP, die sich dafür entscheiden, Geräte nach Ökosystem und nicht nach Gerätetyp oder einheitlichem Werkzeug zu verwalten, optimieren damit alle Verwaltungsaufgaben, ohne ihre Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen. Sie profitieren von folgenden Vorteilen:

– Mit Upgrade-Zyklen Schritt halten durch Day-Zero-Support: Apple, wie auch andere Technologie-Unternehmen, aktualisieren regelmäßig ihre Betriebssysteme. Um jederzeit die Sicherheit und Funktionalität aller Geräte zu gewährleisten, ist es wichtig, dass Benutzer gleich am Veröffentlichungstag, dem „Day-Zero“, das jeweils neuste Betriebssystem installieren können.

– Optimierter Workflow für die Bereitstellung neuer Geräte: Mit dem Apple Business Manager verfügen Unternehmen über ein Portal, das ein „Zero Touch Deployment“ ermöglicht: Damit wird die berührungslose Bereitstellung und Verteilung von Apps für alle Apple Geräte möglich. Mit der Best-of-Breed Apple MDM-Lösung von Jamf, die mit dem Apple Business Manager verbunden ist, wird der Bereitstellungsprozess um ein Vielfaches effizienter.

– Benutzerfreundlichkeit durch Einheitlichkeit: Das Management von Apple-Geräten mit separaten Gerätemanagement-Lösungen zwingt die Nutzer, verschiedene Anwendungen für Mac und iOS einzusetzen. Dies führt zu Unsicherheit, woher sie für welches Gerät Hilfe und Support erhalten. Eine einheitliche Verwaltung von allen Apple-Geräten (Ökosystem-Management) bietet den Benutzern eine einheitliche App: Jamf Self Service steht für ein schlüssiges und nahtloses Nutzererlebnis, da es mit einem einheitlichen „Look and Feel“ für macOS und iOS ausgestattet ist.

„Angesichts der vielen völlig unterschiedlichen Geräte und Bereitstellungsmethoden von Soft- und Hardware am Markt kann es letztendlich keine Einheitslösung für das Gerätemanagement geben“, sagt Oliver Hillegaart, Regional Sales Manager DACH bei Jamf. „Eine einzige Gerätemanagement-Lösung, die die Differenzierungsmerkmale jeder Plattform unterstützt, ist unrealistisch – insbesondere angesichts der häufigen Neuerungen und Aktualisierungszyklen. Jamf konzentriert sich daher darauf, Unternehmen dabei zu unterstützen, mit Apple erfolgreich zu sein. Das hilft IT-Abteilungen aus unserer Sicht bestmöglich, Nutzer bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen – was diese wiederum dazu motiviert, einen exzellenten Job zu machen.“

Jamf ist die führende Lösung für Apple Device Management. Mit den Produkten Jamf Pro und Jamf Now hat sich das gleichnamige Unternehmen darauf spezialisiert, Unternehmen und Organisationen bei der Verwaltung von Apple-Geräten zu unterstützen. Bei Jamf Nation, dem weltweit größten Apple Community Forum, tauschen sich über 60.000 IT-Experten zu Ideen und Best Practices aus. Aktuell vertrauen weltweit mehr als 17.000 Kunden auf Jamf, um mehr als zehn Millionen Apple-Geräte erfolgreich zu verwalten. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.jamf.com/de

Firmenkontakt
Jamf
Anneke Langhorst
Antonio Vivaldistraat 56
1083 HP Amsterdam
+31 (0) 6 43 88 45 90
anneke.langhorst@jamf.com
http://www.jamf.com

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Ulrike Schinagl
Sendlingerstraße 42
80331 München
+49 (0)89 211 871 55
us@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Computer IT Software

enowa AG und TIA Technology starten Partnerschaft

Digitale Ökosysteme als Innovationstreiber und Geschäftskatalysator für Versicherungen

Düsseldorf/Hamburg/München/Würzburg, 17. Mai 2018
Die Unternehmensberatung enowa AG und der dänische Standardsoftware-Anbieter TIA Technology schließen eine strategische Partnerschaft für den deutschen Markt. Innerhalb dieser Kooperation nutzen sie die internationale TIA-Softwareplattform und die über 20-jährige Branchenerfahrung von enowa, um Versicherer ab sofort technologisch dabei zu unterstützen, Ökosysteme mithilfe offener und skalierbarer Standardsoftware aufzubauen und sich damit zukunftsfähig aufzustellen.

Die digitale Transformation von Versicherungsunternehmen wird auch in den kommenden Jahren vor allem auf die zwei Zielpole Automatisierung und Geschäftsmodellanpassung ausgerichtet werden. Die erfolgreiche Umsetzung kann nur mit moderner IT-Infrastruktur erfolgen. Mit der TIA-Softwareplattform und der gemeinsamen Partnerschaft mit enowa können deutsche Versicherer ihre Prozesse und Geschäftsmodelle ab sofort konsequent und gewinnbringend weiterentwickeln.

Invisible Insurance: Trend zu Ökosystemen
Beide Unternehmen sind sich einig, dass Versicherungen nur dann langfristig erfolgreich bleiben werden, wenn sie in Zukunft verstärkt in Ökosysteme investieren und auf starke Partner setzen. enowa und TIA fassen diese Strategie unter dem Namen „Invisible Insurance“ zusammen. „Invisible Insurance bedeutet, dass sich Versicherungen zukünftig stärker an den Konsumgewohnheiten der Kunden orientieren müssen. Egal, welche Produkte oder Dienstleistungen der Kunde in Anspruch nehmen wird, er wird versichert sein. Beim Fahrradverleih, beim Parken, beim Skifahren, beim (autonomen) Autofahren, beim Einkaufen oder beim Kreditabschluss“, erläutert Hans-Peter Holl, Vorstand Geschäftsbereich Versicherungswirtschaft der enowa AG, und ergänzt: „Über Dritte mit Marktmacht und direkten Kundenzugang, die nicht Makler oder Assekuradeur sind, werden Versicherungen – dank des digitalen Ökosystems – als Kombiprodukt und somit als Service mit angeboten werden.“ Dies gelingt nur mit standardisierter, skalierbarer Software, die eine kurze time-to-market fördert und offen in ihren Schnittstellen ist. Auch BITKOM stellt in seinem 2016 veröffentlichten Bericht „From SOA2WOA“ eine klare Weiterentwicklung von IT-nutzenden Unternehmen zum Software-Ökosystem fest.

TIA-Softwareplattform hat sowohl für Insurtechs als auch Konzerne großes Potenzial
Zur Zusammenarbeit mit TIA Technology äußert sich Hans-Peter Holl weiter: „Wir kennen die meisten am Markt befindlichen Standard-Bestandsführungssysteme und können daher die Leistungsfähigkeit von TIA sehr gut beurteilen. TIA bietet eine sehr ausgereifte und überaus flexible Softwareplattform mit bereits über 60 Implementierungen weltweit – davon zwei in Deutschland. Insurtechs können damit ebenso wie Versicherungskonzerne ihre Unternehmensstrategie ganzheitlich umsetzen. Die flexible Produktgestaltung und die schnelle time-to-market-Fähigkeit sind bemerkenswert. Durch das globale TIA-Partnernetzwerk werden Versicherungsunternehmen in Deutschland zukünftig von Technologien wie beispielsweise künstlicher Intelligenz (Pressemitteilung TIA-Partnerschaft mit 2021.AI) profitieren können, deren Einsatz sehr viel Potenzial insbesondere auch in der Schadenbearbeitung birgt.“

TIA-Softwareplattform wird in Deutschland um landesspezifische Softwaremodule erweitert
Christian Kromann, CEO TIA Technology, ergänzt: „Wir freuen uns, enowa in unserem weltweiten Partnernetzwerk begrüßen zu dürfen, welches wir kontinuierlich ausbauen. Damit haben wir einen überaus kompetenten Partner mit mehr als zwanzig Jahren Brancheneinblick und -erfahrung, vor allem im deutschen Kompositbereich, mit dem wir die gleiche Vision zur Zukunft von Versicherungsunternehmen teilen. Mit enowa werden wir unsere Softwareplattform im deutschsprachigen Raum nicht nur gemeinsam implementieren, sondern diese auch um landesspezifische Module erweitern können.“

Die enowa AG ist auf Dienstleistungen rund um die digitale Transformation spezialisiert. Mit mehr als 200 Mitarbeiter/-innen in Deutschland und mehr als 300 Mitarbeiter/-innen weltweit ist die enowa AG ein mittelständischer, international agierender Partner für mittelständische und große Unternehmen aus Industrie (Prozess-/Fertigungsindustrie und Automotive) und aus der Versicherungswirtschaft.

Der Hauptsitz der enowa AG ist in Rottendorf bei Würzburg. Niederlassungen befinden sich in München, Hamburg, Düsseldorf sowie international in Basel (Schweiz), Wien (Österreich), Shanghai (China) und Baltimore, Philadelphia, Los Angeles (USA).
Weitere Informationen sowie passendes Bildmaterial für Ihre Berichterstattung finden Sie unter:
https://www.enowa.ag/presse/

Kontakt
enowa AG
Eva Dutz
Nordendstr. 64
80801 München
01707010524
eva.dutz@enowa.ag
http://www.enowa.ag

Wissenschaft Technik Umwelt

Öffentliche Wasserversorgung ist schutzbedürftig

Verunreinigung der natürlichen Reserven vermeiden!

Öffentliche Wasserversorgung ist schutzbedürftig

Grafik: Gütegemeinschaft Tankschutz und Tanktechnik (No. 5763)

sup.- Ressourcen-effizientes Wirtschaften verlangt nicht nur eine verantwortungsvolle Nutzung von Energie. Auch Wasser ist ein wertvoller Rohstoff, von dessen Verfügbarkeit die Lebensqualität der Menschen, die Landwirtschaft sowie ein Großteil der wirtschaftlichen Produktion und der Energieerzeugung abhängig sind. Vor allem aber dienen unsere Seen, Flüsse und insbesondere das Grundwasser einer wichtigen Nutzung: der Gewinnung von Trinkwasser für die öffentliche Versorgung von Privathaushalten, Gewerbebetrieben, Kindergärten, Krankenhäusern und zahlreichen weiteren Einrichtungen. Rund 4,5 Mrd. Kubikmeter Rohwasser werden dafür nach Angaben des Umweltbundesamtes jährlich den natürlichen Ressourcen entnommen und an die Verbraucher weitergeleitet. Fast 70 Prozent dieser Abgabemenge stammen aus dem Grund- und Quellwasser. Haushalte und Kleingewerbe haben mit einem Verbrauch von rund 3,5 Mrd. Kubikmetern den mit Abstand größten Anteil an der öffentlichen Wasserversorgung.

Bei diesen Dimensionen des Wasserbedarfs liegt die Schutzbedürftigkeit der ober- und unterirdischen Reserven auf der Hand. Verunreinigungen durch wassergefährdende Stoffe können schnell enorme umweltbelastende Auswirkungen haben, weil die Grundwasservorkommen ein weitverzweigtes, miteinander verbundenes Ökosystem bilden. An allen Firmenstandorten, an denen solche Stoffe wie z. B. Öle, Laugen, Säuren oder Reinigungsmittel in Tankanlagen gelagert werden, ist die Vermeidung von Undichtigkeiten also eine zentrale betriebliche Aufgabe. Nach Angaben des Bundesverbandes Behälterschutz e. V. (Freiburg) ist der Tankbetreiber dafür verantwortlich, dass weder der technische Zustand der Behälter noch Verschleiß oder Bedienungsfehler zu einem Austritt der gelagerten Stoffe führen können. Dieser so genannte anlagenbezogene Gewässerschutz unterliegt in Deutschland und der EU einer Vielzahl gesetzlicher Regularien. Die Verantwortlichen eines Gewerbebetriebs mit Tanksystemen müssen diese Verordnungen und Richtlinien nicht alle im Detail kennen, aber sie sollten Arbeiten an den Tanks unbedingt spezialisierten Fachbetrieben mit dem RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik anvertrauen (www.bbs-gt.de). Dann ist gewährleistet, dass z. B. die Errichtung, Wartung, Instandsetzung oder Stilllegung nach den anerkannten Regeln der Technik sowie auf Grundlage aller nationalen und EU-rechtlichen Vorgaben vorgenommen werden. Das Qualitätsprädikat ist nämlich nicht nur ein zuverlässiges Indiz für das umfassende Know-how eines Betriebs, es belegt auch dessen erforderliche Zulassung nach Wasserrecht.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Grundwasser ist eine lebenswichtige Ressource

Unterirdisches Ökosystem vor Belastungen schützen!

Grundwasser ist eine lebenswichtige Ressource

Foto: Fotolia / suzannmeer (No. 5598)

sup.- Die Oberfläche unserer Erde, des „blauen Planeten“, besteht überwiegend aus Wasser. Aber weniger als ein halbes Prozent dieser gewaltigen Wasserreserven sind nutzbare Süßwassermengen. Und von dieser lebenswichtigen Rarität befindet sich der größte Teil als Grundwasser unter der Erde. Dort bilden die Vorkommen ein eigenständiges Ökosystem, das sich durch eine erstaunliche Selbstreinigungskraft auszeichnet. Grundwasser ist auch in Deutschland eine ebenso wertvolle wie schützenswerte Ressource – nicht nur für unser Trinkwasser, sondern ebenso für die oberirdischen Landökosysteme sowie als wichtiger Bestandteil des allgemeinen Wasserkreislaufs der Erde. Leider ist die seit Urzeiten gewährleistete Reinheit der Wasserreserven durch den Menschen gefährdet, oftmals durch „unangepasstes und kurzsichtiges Wirtschaften“, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) betont: „Mehr als 50 Prozent der so genannten Grundwasserkörper sind allein in Deutschland so belastet, dass Handlungsbedarf besteht.“

Vorsicht ist also überall dort geboten, wo Schadstoffe ins Erdreich und von dort ins Grundwasser gelangen könnten. Das betrifft die Landwirtschaft mit ihren Düngemitteln, ebenso natürlich den Einsatz von wassergefährdenden Stoffen in der Industrie. Solche Stoffe gibt es aber auch in Privathaushalten, wenn beispielsweise Heizöl als Wärmebrennstoff gelagert wird. Hier trägt laut Bundesverband Behälterschutz e. V. (Freiburg) grundsätzlich der Eigentümer die Verantwortung dafür, dass es am Heizöltank nicht zu Funktionsstörungen oder Undichtigkeiten und damit zu einem Austritt von Öl kommen kann. Eine reine Augenschein-Prüfung von Tankaußenwand und Leckanzeigegeräten kann dieser Aufgabe allerdings nur bedingt gerecht werden: Ob mögliche Korrosionsschäden von innen drohen oder ob technische Bauteile kurz vor dem Verschleißstadium stehen, bleibt dabei unentdeckt. Deshalb ist es sinnvoll, die Verantwortung für den Gewässerschutz an einen spezialisierten Fachbetrieb zu delegieren, der die Kompetenz, die geeigneten Geräte und die Zulassung für Reinigungs-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an Tanksystemen besitzt.

Als sicheres Indiz, dass ein Betrieb nach Wasserrecht zertifiziert ist, dient das RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik . Mit diesem Qualitätsprädikat werden Fachbetriebe ausgezeichnet, die bei regelmäßigen Überprüfungen durch unabhängige Sachverständige ihre Zuverlässigkeit und Seriosität unter Beweis stellen. Tankbesitzer, die sich auf dem Internet-Portal für einen der überwachten Tankschutz-Fachbetriebe entscheiden (bundesweites Verzeichnis unter www.bbs-gt.de), schützen die Gewässer vor Verunreinigungen und sich selbst möglichweise vor kostspieligen Schadensregulierungen. „Unser Grundwasser muss vor Verschmutzung geschützt werden“, benennt der BUND das Ziel: „Dies ist um ein Vielfaches billiger und gesünder als es hinterher zu reinigen.“

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Wissenschaft Technik Umwelt

SAUBER ENERGIE verstärkt Klimaschutz und fördert Waldaufforstung in Deutschland

(Mynewsdesk) Köln, 20.05.2016 – Der grüne Stadtwerke-Verbund SAUBER ENERGIE hat sein Klimaschutz-Engagement deutlich verstärkt. Seit Mai 2016 fördert der Kölner Ökoenergie-Spezialist regionale Waldaufforstungsprojekte in ganz Deutschland. Damit unterstützt SAUBER ENERGIE nicht nur weltweite Klimaschutzprojekte zum CO2-Ausgleich, sondern engagiert sich auch für den Naturschutz hier bei uns vor Ort.

Über den Projektpartner First Climate unterstützt SAUBER ENERGIE die Arbeit des gemeinnützigen Vereins Bergwaldprojekt e.V. mit einer jährlichen Grundförderung. Hunderte freiwillige Helfer engagieren sich im Bergwaldprojekt konkret für den Naturschutz: Sie forsten Wälder auf, renaturieren Moore und schützen den Lebensraum seltener Tiere. Ein wertvoller Einsatz für den Klimaschutz, denn Wälder sind Basis für eine natürliche CO2-Kompensation, Grundlage für sauberes Trinkwasser (u.a. durch ihre Filterfunktion) und Rückzugsraum für viele, zum Teil bedrohte, Tierarten.

„Ökoenergie ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Doch wirksamer Klimaschutz gelingt nur auf Basis einer intakten Natur. Daher wollen wir uns zusätzlich für den Schutz unserer heimischen Wälder einsetzen“, erklärt SE-Geschäftsführer Stefan Dott das neue Konzept. Mit dazu gehört ein besonderes Angebot für Neukunden der SAUBER ENERGIE. Mit den Aktionstarifen SAUBER STROM Wasser&Wald sowie SAUBER GAS Wasser&Wald wird die Förderung von vier konkreten Naturschutzprojekten unterstützt: auf Amrum, in der Eifel, der Sächsischen Schweiz sowie im Allgäu. Die Projektförderung wird von First Climate per Zertifikat bestätigt. Mehr Informationen unter: www.sauberenergie.de .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0a2czz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/sauber-energie-verstaerkt-klimaschutz-und-foerdert-waldaufforstung-in-deutschland

Die SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG ist ein Stadtwerke-Verbund in Köln, der 2010 von sechs Regionalversorgern aus Nordrhein-Westfalen und Hessen gegründet wurde, um umweltbewussten Menschen eine saubere Energiealternative zu bieten. Angeboten werden die Ökogasprodukte SAUBER GAS und SAUBER GAS Bio sowie das Ökostromprodukt SAUBER STROM. Mit über 20.000 Kunden bundesweit hat sich die SAUBER ENERGIE als zuverlässiger Ökoenergiespezialist am Markt etabliert.

Der Anspruch „Immer eine saubere Sache“ bedeutet nachhaltige Energie ohne Wenn und Aber. So entspricht das Produkt SAUBER STROM dem hochwertigen First Climate Ökostrom-Standard. Das heißt: 100 % Wasserkraft verbunden mit der Investition in neue Ökokraftwerke. Mit jeder verbrauchten Kilowattstunde wird also in den Ausbau erneuerbarer Energien investiert. Außerdem werden Emissionen, die beim Bau und Betrieb der Kraftwerke entstehen durch Klimaschutzprojekte vollständig kompensiert. Geprüft und bestätigt vom TÜV Nord. Das Prinzip von SAUBER GAS: CO2-Emissionen die hier entstehen, werden andernorts zu 100 % ausgeglichen – über internationale Klimaschutzrpojekte. Ein besonderes Plus bieten die Gasprodukte SAUBER GAS Bio. Mit 10, 30 oder 100 Prozent Biogasanteil aus biogenen Reststoffen wird die Umwelt entlastet und ein Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung geleistet. SAUBER GAS Bio ist ebenfalls TÜV-zertifiziert.

Seit Mai 2016 fördert SAUBER ENERGIE zusätzlich regionale Waldaufforstungsprojekte in Deutschland über den gemeinnützigen Verein Bergwaldprojekt e.V. Ziel ist der langfristige Erhalt unserer heimischen Wälder, die als artenreiche Ökosysteme Basis für einen effektiven Klimaschutz sind.

Firmenkontakt
SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG
Achim Heinze
Bayenthalgürtel 9
50968 Köln
0221-93731-363
achim.heinze@sauberenergie.de
http://www.themenportal.de/energie/sauber-energie-verstaerkt-klimaschutz-und-foerdert-waldaufforstung-in-deutschland

Pressekontakt
SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG
Achim Heinze
Bayenthalgürtel 9
50968 Köln
0221-93731-363
achim.heinze@sauberenergie.de
www.sauberenergie.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

London vs. Berlin – der Kampf um die europäische Startup-Krone

London vs. Berlin - der Kampf um die europäische Startup-Krone

Infografik zu London vs. Berlin (Bildquelle: @99designs)

BERLIN – 05. April 2016 – Zwischen Berlin und London ist ein Kampf um die „Startup-Krone“ entbrannt. Beide beanspruchen für sich, Europas Nummer-1-Hub für digitale Star-tups zu sein. Während die Daten des Nestas European Digital City Index 2015 London vorne sehen, erwarten Studien von Ernst & Young, dass Berlin der britischen Hauptstadt in diesem Jahr den Rang ablaufen wird. 99designs , der weltweit größte Online-Marktplatz für Grafikdesign, hat dies zum Anlass genommen, wichtige Kennzahlen der beiden Städte gegenüberzustellen, um herauszufinden, in welchen Disziplinen London die Nase vorn hat und in welchen Bereichen Berlin bereits attraktiver als die Metropole an der Themse ist.

Money, Money, Money
Mit Blick auf das in die Städte geflossene Venture Capital, waren die Investoren im ersten Halbjahr 2015 in Berlin großzügiger als in London: Während die Ideen der Gründer in der deutschen Hauptstadt insgesamt mit 1,4 Milliarden Euro bezuschusst wurden, mussten die Briten sich mit 1,1 Milliarden begnügen. Dies überrascht insofern, als dass die Anzahl der Startups mit 275.000 in London im Vergleich zu Berlin mit 171.000 wesentlich größer ist. Letztendlich ist diese Zahl aber auch ausschlaggebend dafür, dass der Gesamtwert des britischen Ökosystems um 18,1 Milliarden Euro höher ist. Deutlich geringer ist der Vorsprung der Londoner Gründer allerdings mit 1,5 Millionen bei den Series A Finanzie-rungsrunden.

Die Mitarbeiterstrukturen
Insgesamt liegen in den einzelnen Disziplinen nur wenige Prozentpunkte zwischen den europäischen Startup-Hubs. Zwar kann London sich damit rühmen, mit einem Anteil von 53 Prozent an Talenten aus dem Ausland etwas vielfältiger als Berlin (49 Prozent) zu sein, im Gegenzug trumpft die Stadt an der Spree jedoch damit auf, dass der Anteil der weiblichen Mitarbeiter um drei Prozent höher als in London liegt. Wenn es um das durch-schnittliche Gründungsalter geht, wagt man in Berlin mit 31,8 Jahren etwas früher den Schritt in die Selbstständigkeit als in London (32,6 Jahre).

Arbeiten und Leben
Hinsichtlich der Lebenshaltungskosten ist London gegenüber Berlin chancenlos. In allen analysierten Kategorien konnte die deutsche Gründerstadt punkten: So lassen sich be-reits bei der Monatsmiete rund 1.500 Euro sparen und auch bei den öffentlichen Ver-kehrsmitteln sowie den Kosten für das Internet ist man hier deutlich günstiger dran. Da der Mensch ja nicht allein von Luft und Arbeit leben kann, muss es hier und da auch mal ein Kaffee, Bier oder Mittagessen sein. In London muss man über 5 Euro für ein Bier be-rappen. Dafür kann man sich in Berlin schon fast zwei kühle Blonde gönnen. Beim Kaffee ist der Unterschied mit knapp einem Euro da nicht ganz so deutlich, allerdings bleibt einem beim Mittagessen in London der Bissen im Halse stecken bleiben, wenn die Rech-nung kommt: Der Lunch ist mit 19 Euro mehr als doppelt so teuer wie in Berlin (8 Euro).

Berlin ist es im letzten Jahr gelungen, Londons Vorsprung deutlich zu verringern, sodass auch die 99designs-Experten die Prognose von Ernst & Young bestätigen und ebenfalls davon überzeugt sind, dass Berlin Ende dieses Jahres zu dem europäischen Startup-Hub gekrönt wird.

Marcos Gutierrez, Managing Director bei 99designs, sagt: „Während beide Städte ihre Vorzüge haben, ist Berlin schon jetzt unser eindeutiger Gewinner der Herzen! Berlin ist das deutsche Epizentrum der New Economy und bringt kreative Ideen mit neuen, span-nenden Unternehmen zusammen. Und das genau im Kern des Tech-Booms. Für unser Geschäftsmodell bietet die Stadt somit perfekte Voraussetzungen.“

Über 99designs
99designs ist der weltweit größte Online-Marktplatz für Grafikdesign basierend auf dem Crowd-sourcing-Prinzip. Designer können Entwürfe für Logos, Webseiten & Co. nach den Briefing-Anforderungen eines Kunden gestalten und im Wettbewerb vorschlagen – der Gewinner be-kommt das Preisgeld für sein Design und einen neuen Kunden. Bislang wurden in über 500.000 Design-Wettbewerben über 125 Millionen Euro an die Community ausgezahlt. Unternehmen be-kommen so schnell und kostengünstig ein passendes Design.

Mehr Informationen zu 99designs finden Sie unter www.99designs.de.

Firmenkontakt
99designs
Sol Fauquier
Bergmannstraße 102-103
10961 Berlin

presse@99designs.de
http://99designs.de/

Pressekontakt
m3 PR
Maren Fliegner
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
030 / 23 45 66 75
info@m3-pr.de
http://www.m3-pr.de/

Wissenschaft Technik Umwelt

Nachhaltiger Kakaoanbau hilft Farmern und Umwelt

Ganzheitliche Lösungen im Fokus

Nachhaltiger Kakaoanbau hilft Farmern und Umwelt

Grafik: Supress

sup.- „Ein Leben ohne Schokolade ist möglich, aber sinnlos“ – dieses etwas veränderte Loriot-Zitat werden viele Genussmenschen sicher schmunzelnd bestätigen. Neben den zahlreichen Vorzügen der sprichwörtlichen Schokoladenseite gibt es im Hinblick auf die wichtigste Zutat, den Kakao, aber auch Schattenseiten. Kakaobäume werden im tropischen Regenwald bevorzugt in Westafrika und Südamerika zu rund 90 Prozent von Kleinbauern gepflanzt. Die Mehrheit der Farmer und ihrer Familien lebt unterhalb der Armutsgrenze von zwei US-Dollar pro Tag und Person. Diese Situation führt oft zu schlimmen Formen der Kinderarbeit. Gleichzeitig stellt der Kakaoanbau aufgrund massiver Rodungen in den Regionen eine große Gefahr für den Regenwald dar.

Damit der Umweltzerstörung und dem Artensterben, ausgelöst durch Landwirtschaft, entgegengewirkt werden kann und Kleinbauer zudem ausreichend sichere Einkommen erzielen können, sind ganzheitliche ökonomische, ökologische sowie soziale Lösungen erforderlich, die an den wesentlichen Ursachen ansetzen: Dazu gehören vor allem die Anbaumethoden der Farmer. Dieses Ziel verfolgt die deutsche Initiative „Forum Nachhaltiger Kakao“, die 2012 gegründet wurde, ein Zusammenschluss mit heute über 80 Teilnehmern aus der Süßwarenindustrie (z. B. Alfred Ritter, Bahlsen, Ferrero, Haribo, Mars, Nestle, Stollwerck), dem Lebensmittelhandel, Nichtregierungsorganisationen und standardsetzenden Vereinigungen (z. B. Fairtrade, Rainforest Alliance, UTZ Certified).

Die Akteure dieser beispielhaften Initiative bündeln ihr Engagement unter enger Zusammenarbeit mit den Anbauländern, um zertifizierte, nachhaltigere Anbaumethoden bei Kakaofarmen zu forcieren. Mit der nachhaltigeren Ausrichtung können Bäuerinnen und Bauern dazu beitragen, die Umwelt zu schützen, die Fruchtbarkeit der Böden sowie den Lebensraum für Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten und natürliche Ressourcen zu schonen. Gleichzeitig bewirtschaften die Kleinbauern ihre Farm durch nachhaltigere Praktiken produktiver, erzielen eine bessere Qualität und können deshalb für ihre Rohstoffe höhere Preise verlangen. Langfristig werden Kleinbauern dadurch in die Lage versetzt, ihre Lebensgrundlage ohne missbräuchliche Kinderarbeit zu sichern und ohne Zerstörung wertvoller Ökosysteme.

Der Anteil an nachhaltig erzeugtem Kakao in den in Deutschland verkauften Süßwaren liegt derzeit bei 27 Prozent. Bis 2020 wird eine Steigerung auf 50 Prozent angestrebt. „Um dies zu erreichen, sind alle Akteure der Wertschöpfungskette gefragt: die Regierungen in den Partnerländern, die Schokoladenindustrie und der Lebensmittelhandel, aber auch die Konsumenten, die bereit sein müssen, für nachhaltige Schokolade einen angemessenen Preis zu zahlen“, fordert Wolf Kropp-Büttner, Vorstandsvorsitzender des Forums Nachhaltiger Kakao.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Referendum gegen Offshore Öl- und Gasförderung in der Adria

Probebohrungen werden in unmittelbarer Nähe zum Nationalpark Kornati stattfinden

Referendum gegen Offshore Öl- und Gasförderung in der Adria

Ein toter Delfin treibt in der Adria. (Bildquelle: @ S.Hartmann)

In Kroatien wächst der Widerstand gegen die Pläne der Regierung, in der Adria in großem Stil Erdöl und Erdgas zu fördern. Die Umweltorganisation „Eko Kvarner“ hat ein Referendum angekündigt, falls die Regierung nicht auf die Öl- und Gasförderung in dem sensiblen Meeresgebiet verzichtet, berichtet die kroatische Zeitung 24sata.

Sollte die Regierung das Projekt nicht bis zum 16. April, dem Ende der öffentlichen Anhörung zu den Umweltauswirkungen der Öl- und Gasförderung in der Adria, fallengelassen haben, will Vjeran Pirsic, Vorsitzender von „Eko Kvarner“, es mit Hilfe der Bevölkerung stoppen.

Das Referendum wird bislang von der kroatischen Bauernpartei HSS und der OraH, den kroatischen Grünen, unterstützt.

Probebohrungen in unmittelbarer Nähe zum Nationalpark Kornati
Dessen ungeachtet hat die Regierung, also noch vor Abschluss der öffentlichen Anhörung, bereits 10 Probebohrlizenzen an 5 Energiekonzerne, darunter die österreichische OMV, vergeben. Drei Bohrfelder, die Blöcke 8, 10 und 11, liegen vor der Insel Kornati und dem Mutersko More in unmittelbarer Nähe zum Kornaten-Meeresnationalpark. Die OMV will hier gemeinsam mit Marathon Oil aus den USA erste Probebohrungen durchführen.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) befürchtet, dass es bereits während der Probebohrungen zu schwerwiegenden Schädigungen des Meeresökosystems kommt. Bei Probebohrungen gelangen mehr toxische Flüssigkeiten und Bohrschlamm ins Meer als während der Erschließung, da die Löcher meist tiefer sind, langsamer gebohrt werden und größere Durchmesser besitzen.

Kampagne „Rettet die Adria!“
Mit der Kampagne “ Rettet die Adria “ will die GRD gemeinsam mit kroatischen Initiativen die Förderung von Erdöl und Erdgas in der kroatischen Adria verhindern.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, die kroatische Regierung zum Umdenken zu bewegen. Die Adria muss vor der Öl- und Gasförderung und den katastrophalen Folgen einer Ölpest geschützt werden“, erklärt der Diplom-Biologe Ulrich Karlowski von der GRD.

Zum Hintergrund:
Bereits in wenigen Jahren könnten Hunderte Öl- und Gasbohrinseln die Küsten der kroatischen Adria verschandeln. Die Territorialgewässer des Landes wurden in 29 unterschiedlich große Blöcke mit einer Gesamtgröße von knapp 37.000 km² aufgeteilt. Fast die gesamte Küste mit ihren mehr als 1.200 Inseln wird betroffen sein. Der Mindestabstand der Bohrinseln zur Küste wurde auf 10 km bzw. auf 6 km von der Außenlinie der Inseln festgelegt.

Experten warnen vor langfristigen Schäden für Tourismus und Fischerei
Die kroatische Adria ist eines der populärsten Urlaubsziele der Welt. Der Tourismus zählt zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen und trägt in großem Maße zum Bruttoinlandsprodukt bei. Eine Katastrophe wie 2010 im Golf von Mexiko, der 12 mal größer ist als die relativ kleine, umschlossene Adria, würde Tourismus und Fischerei ruinieren.

Gravierende wirtschaftliche Folgen gäbe es aber nicht nur in Kroatien, sondern auch in angrenzenden Ländern wie Italien, Slowenien, Montenegro und je nach Ausmaß, auch in anderen Mittelmeerstaaten.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) ist die einzige Umweltorganisation in Deutschland, die sich schwerpunktmäßig für den Schutz wild lebender Delfine einsetzt.

Kontakt
Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.
Ulrich Karlowski
Kornwegerstr. 37
81375 München
089-74160410
info@delphinschutz.org
http://www.delphinschutz.org

Wissenschaft Technik Umwelt

Rettet die Adria! Kampagne gegen kroatische Offshore-Ölförderung

Zu den dreckigen 5 zählt auch die OMV aus Österreich

Rettet die Adria! Kampagne gegen kroatische Offshore-Ölförderung

Ein toter Delfin treibt in der Adria. (Bildquelle: @ S.Hartmann)

2015 könnte den Beginn vom Ende des Ökosystems der kroatischen Adria markieren, befürchtet die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD). „Mit der Vergabe von 10 Probebohrlizenzen an 5 Energiekonzerne hat die kroatische Regierung grünes Licht für die nachhaltige Zerstörung des gesamten Ökosystems und die Ausrottung der letzten Adria-Delfine und vieler anderer Meerestiere gegeben“, kritisiert der GRD-Biologe Ulrich Karlowski.

Petition „Hands off – Die Adria darf nicht sterben!“ auf change.org
Mit ihrer Kampagne „Rettet die Adria“ wollen die Münchner Delfinschützer gemeinsam mit kroatischen Initiativen den geplanten Bau unzähliger Öl- und Gasförderanlagen in dem sensiblen Meeresgebiet verhindern. Über 3.000 Menschen haben die auf change.org laufende Petition der GRD Petition “ Hands off – Die Adria darf nicht sterben! Keine Ölplattformen in der Adria! “ bereits unterstützt, darunter auch viele kroatische Bürgerinnen und Bürger.

Bereits in wenigen Jahren könnten Hunderte Ölplattformen und Gasförderanlagen die Küsten des Landes verschandeln. Die kroatische Regierung hat die Territorialgewässer des Landes in 29 unterschiedlich große Blöcke mit einer Gesamtgröße von knapp 37.000 km² aufgeteilt. Der Mindestabstand der Bohrinseln zur Küste wurde auf 10 km bzw. auf 6 km von der Außenlinie der Inseln festgelegt. Zum Vergleich: Die im Golf von Mexiko 2010 untergegangene „Deepwater Horizon“ bohrte in etwa 84 Kilometern Entfernung vor der Küste des US-Bundestaates Louisiana.

Die dreckigen 5
Zu den fünf Energiekonzernen, die jetzt Probebohrungen in der Adria durchführen werden, gehören neben der OMV aus Österreich, Marathon Oil aus den USA, die italienischen Konzerne ENI und Medoilgas sowie der kroatische Energiekonzern Ina.

Durch besonderen Zynismus zeichnet sich dabei die österreichische OMV aus. Auf der Konzernhomepage bekennt sich OMV „zu nachhaltigem Ressourcenmanagement, um die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf das Ökosystem möglichst gering zu halten“, auch „von besonderer Sorgfalt in Gebieten mit hoher Biodiversität“ ist die Rede.

„Wenn dem so wäre, dürfte sich OMV nicht um die Ölförderung in den vielfach noch intakten Küstengewässern Kroatiens, in denen vom Aussterben bedrohte Tierarten, wie die letzten Adria-Tümmler und Mittelmeermönchsrobben leben, reißen“, betont Ulrich Karlowski. Denn bei Probebohrungen gelangen mehr toxische Flüssigkeiten und Bohrschlamm ins Meer als während der Erschließung, da die Löcher meist tiefer sind, langsamer gebohrt werden und größere Durchmesser besitzen.

Experten warnen vor langfristigen Schäden für Tourismus und Fischerei
Die kroatische Adria ist eines der populärsten Urlaubsziele der Welt. Der Tourismus zählt zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen und trägt in großem Maße zum Bruttoinlandsprodukt bei. Eine Katastrophe wie 2010 im Golf von Mexiko, der 12 mal größer ist als die relativ kleine, umschlossene Adria, würde Tourismus und Fischerei ruinieren.

Gravierende wirtschaftliche Folgen gäbe es aber nicht nur in Kroatien, sondern auch in angrenzenden Ländern wie Italien, Slowenien, Montenegro, und je nach Ausmaß, auch in anderen Mittelmeerstaaten.

Gemeinsamer Protest
Die kroatische Umweltallianz CASA (Clean Adriatic Sea Alliance) sowie die Umweltorganisationen SUNCE (Split), Zelena akcija und Zeleni forum protestieren in Kroatien gegen die Gier nach dem „schwarzen Gold“ aus dem Meer.
„Unser gemeinsames Ziel ist es, die kroatische Regierung zum Umdenken zu bewegen. Die Adria muss vor der Öl- und Gasförderung und den katastrophalen Folgen einer Ölpest geschützt werden“, erklärt Ulrich Karlowski.

Weitere Informationen: rettet-die-adria.org

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) ist die einzige Umweltorganisation in Deutschland, die sich schwerpunktmäßig für den Schutz wild lebender Delfine einsetzt.

Kontakt
Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.
Ulrich Karlowski
Kornwegerstr. 37
81375 München
089-74160410
info@delphinschutz.org
http://www.delphinschutz.org

Wissenschaft Technik Umwelt

Nachhaltiges Palmöl gewinnt an Bedeutung

Mehr Transparenz für Verbraucher durch EU-Verordnung

Nachhaltiges Palmöl gewinnt an Bedeutung

Foto: Fotolia (No. 5172)

sup.- Pflanzenöle, die zur Produktion von Lebensmitteln eingesetzt werden, müssen laut einer neuen EU-Verordnung ab Ende 2014 einzeln ausgewiesen werden. Sie können dann nicht mehr pauschal als „Pflanzenöl-/fett“ deklariert werden. Das wichtigste Pflanzenöl ist mit einem Anteil von rund einem Drittel am globalen Gesamtverbrauch Palmöl. Bei den weltweiten Anbauflächen für fettliefernde Nutzpflanzen kommt Palmöl aufgrund seines hohen Ertragspotenzials hingegen nur auf einen Anteil von 5,3 Prozent. Wegen seiner Konsistenz und seines butterähnlichen Geschmacks eignet sich Palmöl optimal z. B. zur Herstellung von Margarine, Suppen, Backwaren oder Süßigkeiten. Unter dem Gesichtspunkt der steigenden Weltbevölkerung und des wirtschaftlichen Wachstums der wesentlichen Verbraucherländer (vor allem China und Indien) ist die effiziente Flächenleistung der Ölpalme eine gute Voraussetzung, um die wachsende Nachfrage nach Pflanzenölen bedienen zu können.

Trotz dieser positiven Eigenschaften haben viele Verbraucher bei der Erwähnung von Palmöl vor allem negative Assoziationen. Die Zerstörung von wertvollen Ökosystemen wie dem Regenwald und Torfmooren, die Bedrohung faszinierender Tiere wie den Orang-Utans und soziale Konflikte werden zu Recht als Folge des schnell expandierenden Palmölanbaus angeprangert. Der Ruf nach nachhaltig gewonnenem Palmöl hat deshalb in den letzten Jahren vor allem in Deutschland stark an Bedeutung gewonnen.

Durch die Zutaten-Transparenz der neuen EU-Verordnung haben Verbraucher künftig die Möglichkeit, zusätzlichen Handlungsdruck auf Unternehmen auszuüben, sich für nachhaltiges Palmöl zu engagieren. Konsumenten, die sich informieren wollen, ob bei Lebensmitteln mit der Zutat Palmöl die Option zum nachhaltig orientierten Einkauf genutzt wird, können direkt bei den Verbraucher-Hotlines oder -Websites der Unternehmen entsprechende Auskünfte einholen. Der anspruchsvollste Ansatz ist der komplett getrennte Handelsweg (Segregation) von nachhaltig zertifiziertem und konventionellem Palmöl. Diese Lösung wird beispielsweise vom „Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl“ (RSPO) forciert, kontrolliert und entsprechend ausgezeichnet.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de