Tag Archives: Objektmanagement

Immobilien Bauen Garten

GIG erhält Facility Management-Auftrag für Shoppingcenter in Dresden

GIG erhält Facility Management-Auftrag für Shoppingcenter in Dresden

Fontane-Center_Dresden © GIG Unternehmensgruppe

Seit dem 1. September 2017 betreut die GIG Unternehmensgruppe das Einkaufszentrum „Fontane-Center“ in Dresden. Der FM-Spezialist ist für das komplette Facility Management verantwortlich. Der Vertrag umfasst die Leistungen der technischen und infrastrukturellen Services sowie das Objektmanagement, die Energieerfassung und -auswertung.

Das Fontane-Center ist ein Einkaufszentrum im Norden der sächsischen Metropole mit einer Gesamtmietfläche von 7.320 qm. Neben der Mall bietet das Center auch Flächen für Büros, Arztpraxen und Vereine. Zu den Mietern gehören unter anderem die Postbank, eine konsum-Filiale, ein e-bike-center und eine Seniorenresidenz.

Die Betreuung des Einkaufscenters erfolgt vom Standort Dresden aus. Die Mitarbeiter des Standorts decken neben der Expertise im Bereich Gewerbe und Retail auch die Bereiche Facility Management für Wohnimmobilien und Concierge-Services ab.

Die mittelständische GIG Unternehmensgruppe ist deutschlandweit flächendeckend der Partner für industrielle und gewerbliche Unternehmen, für Investoren- und Fondsgesellschaften, für Verwaltungen im Industrie-, Büro- und Gewerbebereich, für Wohnimmobilienportfolios und für Pharma-Unternehmen. Die GIG Unternehmensgruppe betreut für deutsche und internationale Kunden ca. 480 Gewerbeimmobilien, 130.000 Wohneinheiten und viele Industrie- und Gewerbeparks im Wert von rund 25 Milliarden Euro Assets under Management. Als Komplettanbieter im Facility Management ist die GIG Unternehmensgruppe der Spezialist im Technischen Facility Management und im Engineering. Das kaufmännische Property Management für Wohn- und Gewerbeimmobilien erfolgt flächendecken über die integrierte Beteiligungsgesellschaft DIM Deutsche Immobilien Management. Der hohe Digitalisierungsgrad der GIG eröffnet Kunden Kosteneinsparungen, eine außerordentliche Transparenz der Qualität der Leistungen sowie neue Möglichkeiten der digitalen Zusammenarbeit. Spezial-Dienstleistungen rund um den Betrieb von bestehenden Standorten für die Branchen Pharma, Biotechnologie und Life Science bietet die GIG Unternehmensgruppe mit eigenen Expertengesellschaften an. Seit dem Jahr 2014 bietet die GIG Unternehmensgruppe auch die Energieversorgung sowie die Übernahme und den Betrieb von Arealnetzen an. Die GIG wird als Förderer und Sponsor diverser sozialer, kultureller und sportlicher Projekte und Vereine ihrer sozialen Verantwortung in Deutschland gerecht.

Firmenkontakt
GIG Unternehmensgruppe
Torsten Hannusch
Hohenzollerndamm 150
14199 Berlin
030 / 756 87 77 0
030 756 87 77–77
info@gig24.com
http://www.gig24.com

Pressekontakt
GIG Unternehmensgruppe
Carolina Lebedies
Hohenzollerndamm 150
14199 Berlin
030 / 756 87 77 128
030 756 87 77–77
marketing@gig24.com
http://www.gig24.com

Immobilien Bauen Garten

DIM Deutsche Immobilien Management erhält Auftrag für den Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main

DIM Deutsche Immobilien Management erhält Auftrag für den Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main

Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main © Commerzbank AG

Die DIM Deutsche Immobilien Management übernimmt zum 1. August 2017 das Property Management für den Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main. Das Gebäude wird von PATRIZIA Deutschland GmbH als Investment und Asset Manager betreut. Das mit 259 Metern höchste Hochhaus Deutschlands ist Sitz der Konzernzentrale der Commerzbank AG.

„Ich freue mich, dass wir mit dem Commerzbank-Tower ein Wahrzeichen der Frankfurter Skyline zu unserem deutschlandweiten Dienstleistungsportfolio zählen können. Damit setzen wir den Wachstumskurs der Unternehmensgruppe im Segment Büroimmobilien weiter fort“, erklärt Klaus Krägel, Vorstandsmitglied der DIM Deutsche Immobilien Management.

Die DIM übernimmt das kaufmännische Gebäudemanagement und das technische Objektmanagement. Betreut wird das Objekt vom DIM-Standort in Frankfurt am Main. Der Commerzbank-Tower wurde in den Jahren 1994 bis 1997 erbaut und hat eine Bruttogeschossfläche von etwa 127.000 Quadratmetern. Außer einer Bürofläche von rund 62.000 Quadratmetern gehören noch sieben Retail-Einheiten, 27 Apartments und 300 Stellplätze zu dem Hochhaus. Der Commerzbank-Tower ist vollständig vermietet.

Insgesamt ist die DIM Deutsche Immobilien Management zurzeit für das Property Management von ca. 15 Mrd. Euro Assets under Management mit einer Gesamtfläche von 5,5 Mio. Quadratmetern verantwortlich. Davon verteilen sich 3 Mio. Quadratmeter auf Gewerbe- und 2,5 Mio. Quadratmeter auf Wohn- und WEG-Immobilien.

Mit rund 320 eigenen Mitarbeitern an 12 Standorten ist die DIM Deutsche Immobilien Management der ideale Dienstleistungspartner für das Immobilienmanagement von regional verteilten Portfolien für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Die Unternehmensgruppe ist zurzeit für das Property Management von ca. 15 Mrd. Euro Assets under Management mit einer Gesamtfläche von 5,5 Mio. qm, davon 3 Mio. qm Gewerbe- und 2,5 Mio. qm Wohnimmobilien und WEG, verantwortlich. Die Mitarbeiter der DIM Deutsche Immobilien Management sind die „Kümmerer vor Ort“ mit lokaler Marktkenntnis, engem Mieterkontakt und tiefem technischen Wissen über die betreuten Immobilien. Zusammen bilden diese Kompetenzen die Basis für den Werterhalt und die Wertentwicklung der betreuten Immobilien. 2017 wurde das Unternehmen auf Basis einer deutschlandweiten Befragung von Bell Management Consultants zum vierten Mal in Folge zum besten Property Manager für Wohnimmobilien gekürt.

Firmenkontakt
DIM Holding AG
Jana Klein
Potsdamer Straße 188
10783 Berlin
(030) 89 04 69 103
j.klein@dim.ag
http://www.dim.ag

Pressekontakt
DIM Deutsche Immobilien Management c/o RUECKERCONSULT GmbH
Lutz Ackermann
Wallstraße 16
10179 Berlin
+49 (0)30 28 44 98 766
dim.ag@rueckerconsult.de
http://www.dim.ag

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Technisches Gebäudemanagement: Starbucks setzt erneut auf Cofely Deutschland

Kurze Kommunikationswege und schnelle Reaktionszeiten überzeugen

Köln, 12. September 2013 – Die Starbucks Coffee Deutschland GmbH hat ihre deutschlandweite Zusammenarbeit mit Cofely im Bereich Technisches Gebäudemanagement (TGM) verlängert. Bereits seit 2010 verantwortet der Facility Management-Spezialist die Koordination des operativen Personals, das Objekt-, Qualitäts- und Mängelanspruchsmanagement sowie das komplette Dokumentations- und Berichtswesen für die 160 Coffee Houses der Kaffeehauskette. Dabei übernimmt Cofely mit den so genannten Handyman-Services auch kleinere Reparatur- und Instandhaltungsdienste u. a. als Fliesenleger, Maler, Tischler, Metallbauer, Maurer, Bodenleger, Trockenbauer oder Polsterer. Aufgrund der reibungslosen, zuverlässigen Partnerschaft und der schnellen Services hat sich Starbucks nun bereits zum zweiten Mal entschieden, den TGM-Vertrag mit Cofely zu verlängern. So profitiert das Unternehmen auch in Zukunft von einer optimalen Instandhaltung seiner Objekte, effizienten und bedarfsgerechten Betriebsprozessen sowie schnellen Reaktionszeiten.

Alle Services aus einer Hand

Als weltweit führender Anbieter, Röster und Vermarkter von Spezialitätenkaffee setzt Starbucks höchste Priorität auf die einwandfreie Betreuung seiner Gäste. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen an ein professionelles Facility Management. Mit Cofely steht dem Unternehmen dafür nicht nur ein Partner mit langjähriger Erfahrung zur Seite, sondern auch ein zentraler Ansprechpartner, der alle Services aus einer Hand erbringt. So übernimmt der externe Dienstleister den Betrieb, die Wartung, die Inspektion und die Instandsetzung der Gebäudetechnik und kümmert sich um die Gewerke Heizung, Lüftung, Sanitär, Stark- und Schwachstrom, Werbebeschilderung und Aufzüge, die automatischen Türen und Tore. Auch Klimaanlagen sowie Mobiliar hält Cofely rund um die Uhr instand. Kommt es zu technischen Störungen oder fallen Reparaturen an, steht den Starbucks-Mitarbeitern rund um die Uhr das Starbucks Service Help Desk zur Verfügung, das eng an das Facility Management von Cofely angegliedert ist. Die komplette Auftragsbearbeitung, das Management der Stores und kaufmännische Prozesse werden dabei über ein zentrales Portal abgewickelt. Damit das eingesetzte Personal die Aufgaben auch bei laufendem Kundenbetrieb effizient und diskret erbringen kann, wird es in regelmäßigen Trainings auf die technischen Gegebenheiten und Anforderungen in den Stores vorbereitet.

„Wir beobachten derzeit eine steigende Nachfrage nach FM- und TGM-Dienstleistungen im Flächengeschäft“, so Manfred Schmitz, Geschäftsführer der Cofely Deutschland GmbH. „Die große Herausforderung in diesem Bereich ist, dass Anbieter innerhalb kürzester Zeit in den Filialen vor Ort sein müssen und dementsprechend über bundesweite Standorte und ein Netzwerk an Dienstleistern und Partnern verfügen sollten. Unsere schnellen Reaktionszeiten und die erfolgreiche Bilanz der bisherigen Zusammenarbeit mit Starbucks zeigen, dass wir hierfür optimal aufgestellt sind. Die erneute Beauftragung ist natürlich eine schöne Bestätigung.“

Weitere Informationen zu Cofely Deutschland finden sich unter www.cofely.de .

Über Cofely und GDF SUEZ
Cofely ist europaweit die Nummer 1 für mehr Umwelt- und Energieeffizienz sowie einer der deutschlandweit führenden Spezialisten für gebäudetechnischen Anlagenbau, Anlagen- und Prozesstechnik, Facility Management, Energiemanagement und industrielle Kältetechnik. Die Cofely Deutschland GmbH und ihre Tochterfirma Cofely Refrigeration GmbH, die den Bereich der Kältetechnik vertritt, firmierten bis November 2009 als Axima Deutschland GmbH bzw. Axima Refrigeration GmbH und gehören zur französischen GDF SUEZ-Gruppe. Cofely gliedert seine Aktivitäten in Deutschland in vier Geschäftsfelder: Anlagentechnik, Facility Services, Energy Services sowie Kältetechnik. Im Jahr 2012 erwirtschaftete die Cofely Deutschland mit insgesamt 1.803 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 446 Mio. Euro. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln verfügt über 20 Standorte und rund 40 Servicestützpunkte in ganz Deutschland. Der französische Mutterkonzern GDF SUEZ ist im Juli 2008 durch die Fusion der SUEZ-Gruppe und Gaz de France entstanden. Cofely gehört dem Geschäftsbereich GDF SUEZ Energy Services an, der im Jahr 2012 mit 78.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 14,7 Mrd. Euro verzeichnete. GDF SUEZ ist als börsennotiertes Unternehmen weltweit führend über die gesamte Wertschöpfungskette der Energie und erzielte im Jahr 2012 mit mehr als 219.300 Mitarbeitern rund 97,0 Mrd. Euro Umsatz.
www.cofely.de / www.cofely-gdfsuez.com / www.cofely.mobi / www.gdfsuez.com

Cofely ist Sponsor von „FM – Die Möglichmacher“:
„FM – Die Möglichmacher“ ist eine Initiative, die es sich zum Ziel setzt, das Leistungsspektrum des Facility Management einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen und Nachwuchskräfte sowie qualifiziertes Fachpersonal für eine Karriere im Facility Management zu interessieren. Mitglieder der Initiative sind führende deutsche Facility-Management-Unternehmen und der Branchen-Verband GEFMA.
www.fm-die-moeglichmacher.de

Kontakt
Cofely Deutschland GmbH
Astrid Grüter
Dürener Straße 403-405
50858 Köln
+49 221 46905 204
astrid.grueter@cofely.de
http://www.cofely.de

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Juliane Becker
Sendlinger Str. 42 A
80331 München
+49 89 211 871 41
jb@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Computer IT Software

Bau 2013: VLEXgroup zeigt mit VlexPlan neue Cloud-Lösung für das Objekt- und Bauelementegeschäft

Zentrale Business Plattform für Collaboration und Mobility

Bau 2013: VLEXgroup zeigt mit VlexPlan neue Cloud-Lösung für das Objekt- und Bauelementegeschäft

Bau 2013: VLEXgroup zeigt mit VlexPlan neue Cloud-Lösung für das Objekt- und Bauelementegeschäft

Mit VlexPlan stellt die VLEXgroup, Spezialist für betriebswirtschaftliche Komplettlösungen auf Basis modernster Webarchitektur, auf der Fachmesse „Bau 2013“ eine zentrale, Web-basierte Business Plattform für die gesamte Prozesskette im Bauelemente- und Objektgeschäft vor. Die plattformunabhängige Lösung, die vor allem die elektronische Kommunikation mit den projektbeteiligten Akteuren vereinheitlicht und die aufwandsintensive Konfigurations-, Angebots- und Auftragsabwicklung automatisiert, ist nun ebenfalls als kostengünstige Cloud-Lösung für den Betrieb im Rechenzentrum verfügbar. VlexPlan wurde in enger Zusammenarbeit mit führenden Branchenvertretern aus dem Handel und der Türen-, Zargen- und Beschläge-Industrie sowie dem europaweit größten Einkaufsverbund E/D/E (Einkaufsbüro deutscher Eisenhändler) entwickelt und ist der erste übergreifende Lösungs-Standard für die Objekt- und Bauelemente-Branche.

Mit VlexPlan adressiert die VLEXgroup alle Unternehmen, die an der Planung, dem Bau und dem Betrieb von Gebäuden beteiligt sind, so u.a. Objekteure, die Türen-, Zargen- und Beschläge-Industrie, den Handel mit Bauelementen, Architekten und Handwerker. Die Portal-Lösung verschafft den Projektbeteiligten ein Höchstmaß an Transparenz in Bezug auf Konfigurationen, Änderungen, Bestellungen und Montagen und ermöglicht eine effektive Planung, Überwachung und Steuerung sämtlicher projektrelevanter Prozesse. Durch den einheitlichen Kommunikationsstandard können zudem unnötige Kostentreiber wie Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und unvollständige Dokumentationen eliminiert, die elektronischen Datenflüsse automatisiert und die Durchlaufzeiten für die Bau- und Sanierungsprojekte deutlich verkürzt werden.

VlexPlan – Transparenz und Effizienz im Objektmanagement
VlexPlan bildet den gesamten Abwicklungs- und Beschaffungsprozess samt einer übersichtlichen Statusverfolgung und Änderungsverwaltung ab. Änderungen durch den Auftraggeber sind für alle projektbeteiligten Akteure sofort ersichtlich und auf Lieferverzögerungen oder sonstige Statusänderungen kann frühzeitig reagiert werden. Strukturen, Ansprechpartner und Verantwortlichkeiten im Projekt weist das System ebenso aus wie spezifische Bau- oder etwa Türenpläne. Sämtliche Belege, Dokumente und Verknüpfungen, die während des Beschaffungsprozesses erzeugt werden, hinterlegt das System zudem in Form einer aktuellen Belegkette – für die Beschaffungsanfrage, das Angebot, den Auftrag als auch für die Bestellung. Neben einem regelbasierten, herstellerunabhängigen Produktkonfigurator und einem leicht bedienbaren Projekt- und Planungswerkzeug umfasst die Lösung auch ein durchgängiges Dokumentenmanagement für die Einbindung von Bauplänen, Leistungsverzeichnissen, Preisblättern oder Verträgen. Vordefinierte Regelwerke vereinfachen die Dateneingabe und verhindern Fehler bei der Produktkonfiguration. Eine standardisierte, elektronische Daten-Weitergabe an Lieferanten vereinfacht die Kommunikation zwischen den Unternehmen spürbar.

VlexPlan wird als Inhouse-Lösung und neu ebenfalls als Web-basierte onDemand-Lösung im Cloud- bzw. Mietbetrieb für den mobilen und standortunabhängigen Zugriff angeboten.

VlexPlan live erleben – auf dem E/D/E Messestand 308 in Halle C04
Die alle zwei Jahre stattfindende Fachmesse ist die weltweit wichtigste, branchenübergreifende Informations- und Kommunikationsplattform für Bauplanung, Architektur, Bau-Materialien und Systeme. Ca. 2.000 Aussteller aus 46 Ländern und über 240.000 Besucher werden zur Bau 2013 erwartet, die vom 14. – 19. Januar 2013 in den Münchener Messehallen für das internationale Fachpublikum ihre Tore öffnet.

Auf dem E/D/E Messestand 308 in Halle C04 haben Messe-Besucher die Gelegenheit, sich am Demo-Point der VLEXgroup die neue Lösung im Live-Betrieb präsentieren zu lassen. Weitere Informationen zur Lösung und zum Unternehmen erhalten Interessenten unter www.vlexplan.com.

Bildrechte: Messegesellschaft München

Seit 2009 vereint eine gemeinsame Holding die update Solutions AG und die Unternehmen der SWING-Gruppe in Deutschland und der Schweiz unter einem Dach. Die „VLEXgroup“ war geboren. Mit der Expertise aus über 30 Jahren Business Software Entwicklung und Projektgeschäft steht die Unternehmensgruppe für kundenorientierte und praxisbewährte Business Software im Mittelstand. Unsere Kunden sehen uns als mittelständischen Baustein für eine erfolgreiche IT-Unternehmensstrategie. Im Zentrum des Angebotes stehen die »Next Generation Lösungen« VlexPlan für das Objekt-Management im Bereich von Bauelementen und VlexPlus für den Variantenfertiger und den technischen Großhandel. Auf Basis modernster Web- und Javatechnologie mit Semiramis bestechen die Systeme mit ihrem durchgängigen Varianten-Management über alle Unternehmensbereiche. Branchenbezogene Ausprägungen, hohe Variantenkompetenz, verlässliche Projektlaufzeiten, Verfügbarkeit auf den gängigsten Hardware- und Datenbanksystemen sowie Funktionalität und Technik auf hohem Niveau zeichnen die Lösungen darüber hinaus aus. Weiterhin unterstützt die VLEXgroup ihre Kunden bei der Auswahl, Beschaffung und Installation aller notwendigen Hard- und Software-Komponenten. Ein umfangreiches Partnernetzwerk sowie weitere Serviceleistungen runden das Portfolio ab und sichern den IT-Projekterfolg.

Kontakt:
VLEXplan AG
Anja Wehrfritz
Albert-Schweitzer-Straße 16
95326 Kulmbach
+49 (0) 9221- 895 11-00
info@vlexplan.com
http://www.vlexplan.com

Pressekontakt:
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10-12
22769 Hamburg
+49 (0) 40-800 80 990-0
ps@trendlux.de
http://www.trendlux.de

Computer IT Software

VlexPlan: Erster Branchenstandard für Bau- und Objektmanagement

VLEXgroup zeigt neue online Business Plattform für das Objektgeschäft auf dem E/D/E „Branchentreff total“ 2012

VlexPlan: Erster Branchenstandard für Bau- und Objektmanagement

E/D/E Verwaltungsgebäude

Die VLEXgroup, Anbieter betriebswirtschaftlicher Komplettlösungen für den Mittelstand aus Industrie, Dienstleistung und Handel, stellt auf dem „Branchentreff total“ des Einkaufs- und Marketingverbundes deutscher Eisenhändler die neueste Version seiner web-basierten Business Plattform für das Objektgeschäft mit Bauelementen VlexPlan 1.2 vor. Die gemeinsam mit führenden Objekteuren und mit Unterstützung des E/D/E sowie namhafter Türenhersteller entwickelten Cloud-Lösung unterstützt als erster Branchenstandard die an den Bau- und Sanierungsprojekten beteiligten Unternehmen bei sämtlichen Prozessen von der Ausschreibung über die Beschaffung und Auftragsabwicklung bis zur Lieferung und Montage.

Der „Branchentreff total“ findet alle zwei Jahre im Wechsel mit dem „Branchentreff spezial“ statt und ist die größte deutschsprachige Kommunikationsplattform im Produktionsverbindungshandel. Die von dem Wuppertaler Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler in diesem Jahr am 5. und 6. September in Leipzig ausgerichtete Veranstaltung adressiert alle namhaften Unternehmen aus den Bereichen Werkzeuge, Betriebseinrichtungen, Baugeräte, Baubeschläge sowie Bauelemente, Haustechnik, Arbeitsschutz und Technischer Handel. Rund 320 Mitgliedsunternehmen sowie 450 Vertragslieferanten haben sich dafür angemeldet.

VlexPlan wurde als Demo-Version erstmalig auf dem Branchentreff total 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. „Schon bei unserer Marktpremiere 2010 waren wir von der positiven Resonanz aus der Branche überwältigt, da es bislang keinerlei Standard in der Objektbearbeitung mit Türen, Zargen und Baubeschlägen gab“, erinnert sich VLEXplan Vorstand Thomas Feike. „Seitdem ist – in enger Abstimmung mit unserer Pilotgruppe und dem E/D/E – nochmals viel Entwicklungsarbeit und Prozess-Knowhow in die Lösung geflossen. Umso mehr freut es uns und unsere Entwicklungspartner, nun einen Entwicklungsstand mit einem breiten Leistungsspektrum erreicht zu haben, das der gesamten Branche einen echten Mehrwert bietet. VlexPlan ist mittlerweile für den Vertrieb freigegeben und kann dank des Cloud-Betriebes innerhalb kürzester Zeit produktiv eingesetzt werden.“

VlexPlan – die zentrale Collaboration Plattform für das Objektgeschäft
VlexPlan ermöglicht den Unternehmen die effektive Überwachung und Steuerung aller projektrelevanten Prozesse und eine vollständige Dokumentation der Aktivitäten samt Änderungshistorie. Die Anwendung gibt allen Projektbeteiligten somit ein Höchstmaß an Transparenz, Sicherheit und Komfort bei der Objektbearbeitung. Fehlerquellen in Bezug auf Konfigurationen, Änderungen und Bestellungen werden durch ausgeklügelte Regelwerke auf ein Minimum reduziert.

Ein Werkzeug für alle: Ob Stahl- oder Holztüren – sämtliche Produkte inkl. Beschlagskomponenten können herstellerneutral und flexibel konfiguriert werden. Sämtliche Bestellungen eines Objektes können dabei aus dem Vorgang heraus generiert werden. VlexPlan sorgt darüber hinaus für einen medienbruchfreien Datenaustausch untereinander in Bezug auf Konfigurationen, Änderungen bis hin zur Bestellung – zentral verfügbar und von überall online zugänglich. Mehrfacherfassungen, unnötige Verwechselungen, fehlende Stati und aufwendige Nachbearbeitungen in Excel gehören damit endgültig der Vergangenheit an.

Ein umfassendes E-Learning Portal mit erklärenden Videos und praktischen Tipps für den Praxiseinsatz erleichtert den Einstieg für Anwender. Die Lösung wird als kostengünstige Cloud-Lösung in einem eigenen Rechenzentrum der VLEXgroup zur Verfügung gestellt.

Live-Präsentation am Demo-Point:
Auf dem diesjährigen Branchentreff des E/D/E haben Besucher die Gelegenheit, sich persönlich am Demo-Point der VLEXplan AG das neueste Release im Live-Betrieb präsentieren zu lassen. Weitere Informationen zur Lösung und zur Veranstaltung erhalten Interessenten unter www.vlexplan.com.

Bildrechte: E/D/E

Die VLEXgroup ist mit ihren Standorten in Deutschland und in der Schweiz im deutschsprachigen Raum einer der führenden Anbieter von ERP-Systemen. Mit der Expertise aus über 30 Jahren Business Software Entwicklung und Projektgeschäft steht die Unternehmensgruppe für kundenorientierte und praxisbewährte Business Software im Mittelstand. Unsere Kunden sehen uns als mittelständischen Baustein für eine erfolgreiche IT-Unternehmensstrategie. Im Zentrum des Angebotes stehen die »Next Generation Lösungen« VlexPlus für den Variantenfertiger sowie den technischen Großhandel und VlexPlan für das Objekt-Management im Bereich von Bauelementen. Auf Basis modernster Web- und Javatechnologie bestechen die Systeme mit ihrem durchgängigen Varianten-Management über alle Unternehmensbereiche. Branchenbezogene Ausprägungen, hohe Variantenkompetenz, verlässliche Projektlaufzeiten, Verfügbarkeit auf den gängigsten Hardware- und Datenbanksystemen sowie Funktionalität und Technik auf hohem Niveau zeichnen die Lösungen darüber hinaus aus. Weiterhin unterstützt die VLEXgroup ihre Kunden bei der Auswahl, Beschaffung und Installation aller notwendigen Hard- und Software-Komponenten. Ein umfangreiches Partnernetzwerk sowie weitere Serviceleistungen runden das Portfolio ab und sichern den IT-Projekterfolg.

Kontakt:
VLEXplan AG
Anja Wehrfritz
Albert-Schweitzer-Straße 16
95326 Kulmbach
+49 (0) 9221- 895 11-00
info@vlexplus.com
http://www.vlexplan.com

Pressekontakt:
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10-12
22769 Hamburg
+49 (0) 40-800 80 990-0
ps@trendlux.de
http://www.trendlux.de

Bildung Karriere Schulungen

TAW-Lehrgang Fachwirt Facility Management nach neuer GEFMA-Richtlinie 620

Am 8. November 2012 startet an der Technischen Akademie Wuppertal (TAW) der neue Zertifikatslehrgang Fachwirt/in Facility Management (GEFMA). Der neunmonatige, berufsbegleitende Lehrgang legt neben der Fach- und Methodenkompetenz einen weiteren Schwerpunkt auf die Vermittlung von sozialer und persönlicher Kompetenz. Die Bearbeitung konkreter Praxisfälle zur Optimierung von FM-Prozessen und die lehrgangsbegleitende Projektarbeit stellen den unmittelbaren Bezug zur beruflichen Praxis her. Ziel des Lehrgangs auf der Basis der neuen GEFMA-Richtlinie 620 ist eine Erhöhung der Handlungskompetenz im Facility-/ Objektmanagement bei Dienstleistern und Nutzern. Nach erfolgreichem Abschluss und Präsentation einer Projektarbeit erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat Fachwirt/in Facility Management (GEFMA).

Weitere Informationen zu Ablauf und Inhalten des Zertifikatslehrgang erhalten Sie unter: http://www.taw.de/taw/veranstaltung.php?opi[detailansicht][vnr]=54300112W2.

Weitere Informationen zur Technischen Akademie Wuppertal e.V. finden Sie hier: www.taw.de.

Über die Technische Akademie Wuppertal e.V.
Die 1948 gegründete Technische Akademie Wuppertal e.V. (TAW) zählt zu den größten und ältesten Weiterbildungsinstituten in Deutschland. Neben der Zentrale in Wuppertal verfügt sie über Standorte in Altdorf bei Nürnberg, Dresden, Wildau bei Berlin, Bochum sowie Cottbus und ist mit einer Tochtergesellschaft in Polen vertreten. Die TAW bietet praxisorientierte und innovative Weiterbildungsmöglichkeiten, von Seminaren über Inhouse-Veranstaltungen bis hin zum berufsbegleitenden Studium mit staatlichem Abschluss. Über ihr Engagement im Bereich der Weiterbildung hinaus bietet die TAW auch weitere Dienstleistungen für Unternehmen und öffentliche Organisationen an, unter anderem über ihre Forschungsinstitute.

Über die AFM Akademie für Facility Management
Die AFM Akademie für Facility Management ist seit dem Jahr 2000 eine Einrichtung der Technischen Akademie Wuppertal e.V.. Ziel der prozessorientierten Qualifizierungsangebote der AFM ist die bessere Organisation, Überwachung, Koordination und Optimierung der Prozesse rund um Facilities von der Planung und Errichtung, Nutzung und Umnutzung, Sanierung bis zum Abriss unter Kosten-/Nutzen-Aspekten. Mit dem Konzept der AFM Akademie für Facility Management wurde auf die spezifischen Belange der Branche reagiert und ein bedarfsgerechtes Qualifizierungsangebot erstellt, welches den Wandel dieser Branche und die sich ständig ändernden Anforderungen entsprechend berücksichtigt.

Kontakt:
Technische Akademie Wuppertal e.V. – AFM Akademie für Facility Management
Friedrich W. Heffels
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal
0202-7495-203
friedrich.heffels@taw.de
http://www.taw.de

Pressekontakt:
crossrelations GmbH
Christina Marx
Fürstenwall 65
40219 Düsseldorf
0211-882736-46
christina.marx@crossrelations.de
http://www.crossrelations.de

Sonstiges

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Objektmanagement mit SAP CRM

CRM-Beratung movento

(NL/1347986486) Bauherr, Planer, Architekt: Wen sollte der Vertriebsmitarbeiter in einem komplexen Projekt am besten ansprechen? Und welches Potenzial steckt dahinter? Speziell für das Management von Objekten hat das Mannheimer Beratungsunternehmen movento eine mobil einsetzbare CRM-Lösung entwickelt. Das Objektmanagement ist eine Weiterentwicklung von Standards aus SAP CRM, die eine umfassende Sicht auf die Beteiligten, den Lebenszyklus des Objekts, Gewerke und Produkte bietet.

Mannheim, 21. Mai 2012 Wolken verdüstern den Horizont der Green Economy: Die Konkurrenz aus China setzt der deutschen Solarindustrie zu, nicht jedoch der Windenergie. Gegenwärtig können wir nicht erkennen, dass chinesische Hersteller auf dem deutschen Markt Fuß fassen“, so Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie (BWE) auf Welt Online. Auf die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Anlagen, ihre Langlebigkeit und die Servicequalität, heißt es dort weiter, wolle man nicht verzichten. So erlebt auch Christoph Resch, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens movento, den Markt: Unsere Kunden sind gefordert, komplexe Objekte mit einer Vielzahl von Ansprechpartnern, die zum Teil erst im Laufe des Lebenszyklus bekannt werden, abzuwickeln. Dezentrale Vertriebsstrukturen und eine auch im Mittelstand weit verbreitete internationale Ausrichtung kommen als weitere Herausforderung hinzu.

Objektmanagement erhöht Handlungsfähigkeit des Vertriebs und bietet eine umfassende Sicht auf Objekte
Speziell für den Vertrieb im Objektgeschäft hat der Mannheimer CRM-Spezialist die Standardsoftware SAP CRM weiterentwickelt. Die so entstandene mobil einsetzbare Lösung bietet eine zentrale Sicht auf alle Objekte. Sie versetzt Vertriebsmitarbeiter in die Lage, während des gesamten Objektlebenszyklus den Überblick über alle Projektbeteiligten zu behalten seien es Bauherren, Ausschreiber, Architekten und Planer oder die damit verbundenen Unternehmen. Bei der Vielzahl von Beteiligten sind die Projekte in der Regel von einer ungeheuren Dynamik geprägt. Ansprechpartner, Entscheidungskompetenzen und die Planung der Objekte selbst ändern sich. Das muss der Vertrieb umgehend erfahren, um neue Vertriebspotenziale zu erkennen und Geschäftschancen realistisch einzuschätzen, so Christoph Resch.

Vertriebspotenzial von komplexen Projekten erkennen
Zahlreiche mittelständische Unternehmen sowie Rehau, Hersteller polymerbasierter Lösungen, setzt die Objektverwaltung international ein. Der Informationsaustausch hat sich dadurch stark verbessert, sagt Dr. Michael Zapf, Leiter Corporate IT/IS Customer Relationship Management bei Rehau. Christoph Resch: Eines hat sich in den vergangenen zehn Jahren immer wieder gezeigt: Im Objektgeschäft dient eine zentrale Informationsplattform nicht nur dazu, sämtliche Aspekte eines Objekts zu verwalten und das Eisen quasi dann zu schmieden, wenn es heiß ist. Vielmehr sind die Zulieferer und Dienstleister über das Projekt, den aktuellen Stand und das Vertriebspotenzial stets im Bilde. Wir sehen die von uns entwickelte Software als elektronische Akte, die vor allem im mobilen Einsatz ihren vollen Nutzen entfaltet: Der Mitarbeiter greift überall auf aktuelle Informationen zu.

Über die movento GmbH (www.movento.com)
Gegründet 2002 berät die movento GmbH ihre Kunden ganzheitlich im Bereich Kundenbeziehungsmanagement (CRM). Das Mannheimer Unternehmen entwickelt individuelle CRM-Strategien, optimiert Prozesse in Vertrieb, Marketing und Service und setzt CRM-Projekte technologisch um. movento ist seit vielen Jahren Special Expertise Partner SAP CRM“ und Premium Partner der CAS Software AG, Hersteller der im Mittelstand weit verbreiteten CRM-Software CAS genesisWorld. Zu den Kunden zählen Konzerne sowie mittelständische Unternehmen. Das Beratungsunternehmen beschäftigt rund 70 Mitarbeiter an den Standorten Mannheim, Stuttgart, München und St. Gallen (Schweiz).
Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Dr. Astrid Schau Unternehmenskommunikation
Astrid Schau
Hagenwörtstr. 1
72108 Rottenburg
asc@astridschau.de

http://shortpr.com/9h4cf0

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Cofely übernimmt Technisches Gebäudemanagement für Starbucks in Deutschland

– Verantwortung für 145 deutsche Filialen
– Kurze Kommunikationswege für reibungslosen Betrieb

Köln, 12. Mai 2011 – Kaffeegenuss mit garantiertem Wohlfühlfaktor: Die Starbucks Coffee Company hat das Technische Gebäudemanagement (TGM) seiner 145 deutschen Filialen der Cofely Deutschland anvertraut. Als zentraler Ansprechpartner verantwortet Cofely die Koordination des operativen Personals, das Objekt-, Qualitäts- und Mängelanspruchsmanagement sowie das komplette Dokumentations- und Berichtswesen. Darüber hinaus übernimmt der Facility Management-Spezialist mit den so genannten Handyman-Services kleinere Reparatur- und Instandhaltungsdienste im laufenden Betrieb. Der Vertrag läuft zunächst über zwei Jahre. Durch die Auslagerung des TGM an Cofely profitiert Starbucks von einer optimalen Instandhaltung aller Objekte, effizienten und bedarfsgerechten Betriebsprozessen sowie schnellen Reaktionswegen. So können die Gäste in den Coffee Houses durchweg Spezialitätenkaffee in angenehmer Atmosphäre genießen.

Ein Partner mit viel Erfahrung

Mit über 14.400 Coffee Houses weltweit ist Starbucks der führende Anbieter, Röster und Vermarkter von Spezialitätenkaffee. Die optimale Betreuung seiner Gäste hat dabei für das Unternehmen immer oberste Priorität. Dazu gehört auch ein reibungsloses professionelles Facility Management. Mit seiner langjährigen Expertise und dem engen Service-Netz wird Cofely diesen hohen Ansprüchen von Starbucks gerecht. Ganz nach dem Motto „alles aus einer Hand“ übernimmt der externe Dienstleister nicht nur den Betrieb, die Wartung, die Inspektion und die Instandsetzung der Gebäudetechnik, sondern kümmert sich auch um die Störungsbeseitigung und die Wasserqualitätsprüfung. Des Weiteren betreut der Dienstleister die Gewerke Heizung, Lüftung, Sanitär, Stark- und Schwachstrom, Werbebeschilderung, Aufzüge sowie automatische Türen und Tore. Auch Klimaanlagen sowie Mobiliar hält Cofely rund um die Uhr instand.

Kommt es doch einmal zu technischen Störungen oder fallen Reparaturen an, steht den Starbucks Mitarbeitern 24 Stunden am Tag, an 365 Tagen im Jahr, das Starbucks Service Help Desk zur Verfügung, das eng an das Facility Management von Cofely angegliedert ist.

Individuelle Betreuung vor Ort

Zum Auftragsumfang von Cofely gehören außerdem die sogenannten Handyman Services. Hierbei führt Cofely Kleinreparaturen und Instandsetzungen sowie kleinere Handwerkerleistungen als Fliesenleger, Maler, Tischler, Metallbauer, Maurer, Bodenleger, Trockenbauer, Polsterer oder in anderen handwerklichen Disziplinen aus. Diese Aufgaben müssen auch bei laufendem Kundenbetrieb effizient und diskret erbracht werden. Durch regelmäßige Trainings wird das eingesetzte Personal auf die technischen Gegebenheiten und Anforderungen in den Houses optimal vorbereitet. Da Cofely alle Services aus einer Hand liefert und im Bedarfsfall auch die Abwicklung mit externen Partnerunternehmen übernimmt, können Störfälle bereits in kürzester Zeit vor Ort behoben werden.

Services für hohe Ansprüche

„Bei Starbucks versprechen wir unseren Gästen exzellente Getränke und Coffee Houses zum Wohlfühlen“, so Joachim Wiechmann, Director Store Development Germany and EMEA bei der Starbucks Coffee Deutschland GmbH. „Die hohe Wertschöpfungstiefe der Services und das fundierte technische Know-how von Cofely haben uns überzeugt. Unsere Filialen sind dadurch stets hervorragend auf die Bedürfnisse unserer Gäste ausgerichtet. Die aktive Unterstützung bei Gewährleistungsfällen und gründliche, tiefgehende Störungsanalysen garantieren uns zudem optimale Betriebsprozesse.“

„Wir sind stolz, dass Cofely das Vertrauen für diese anspruchsvollen Aufgaben von einem renommierten Unternehmen wie Starbucks erhalten hat“, so Manfred Schmitz, Geschäftsführer der Cofely Deutschland GmbH. „Genau wie Starbucks stellen wir nicht nur höchste Ansprüche an die Qualität unserer Services sondern ebenso an die Betreuung unserer Kunden – die erfolgreiche Bilanz der ersten Monate zeigt, dass wir optimal auf die Bedürfnisse von Starbucks eingestellt sind.“

Weitere Informationen zu Cofely Deutschland finden sich unter www.cofely.de.

Über Cofely und GDF Suez

Cofely ist europaweit die Nummer 1 für mehr Umwelt- und Energieeffizienz sowie einer der deutschlandweit führenden Spezialisten für gebäudetechnischen Anlagenbau, Anlagen- und Prozesstechnik, Facility Management, Energiemanagement und industrielle Kältetechnik. Die Cofely Deutschland GmbH und ihre Tochterfirma Cofely Refrigeration GmbH, die den Bereich der Kältetechnik vertritt, firmierten bis November 2009 als Axima Deutschland GmbH bzw. Axima Refrigeration GmbH und gehören zur französischen GDF Suez-Gruppe. Cofely ist in Deutschland in vier Geschäftsbereiche aufgeteilt: Anlagentechnik, Facility Services, Energy Services sowie Kältetechnik. Im Jahr 2010 erwirtschaftete die Cofely Deutschland mit insgesamt 1.620 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 420 Mio. Euro. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln verfügt über 18 Standorte und rund 40 Servicestützpunkte in ganz Deutschland. Der französische Mutterkonzern GDF Suez ist im Juli 2008 durch die Fusion der Suez-Gruppe und Gaz de France entstanden. Cofely gehört dem Geschäftsbereich GDF Suez Energy Services an, der im Jahr 2010 mit 76.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 13,5 Mrd. Euro verzeichnete. GDF Suez ist als börsennotiertes Unternehmen weltweit führend über die gesamte Wertschöpfungskette der Energie und erzielte im Jahr 2010 mit mehr als 215.000 Mitarbeitern rund 84,5 Mrd. Euro Umsatz.

www.cofely.de / www.cofely-gdfsuez.com / www.gdfsuez.com

Cofely Deutschland GmbH
Astrid Grüter
Dürener Straße 403-405
50858 Köln
+49 221 46905 204
www.cofely.de
astrid.grueter@cofely.de

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Angelika Dester
Sendlinger Str. 42 A
80331 München
ad@schwartzpr.de
+49 89 211 871 31
http://www.schwartzpr.de