Tag Archives: Nuernberg

Computer IT Software

Next-Gen Dateisicherheit trifft auf Next-Gen Cloud-Dateidienste

Varonis und Nasuni gemeinsam auf der it-sa 2018

Wie kann man Datensicherheit auch in hybriden Umgebungen, in denen Daten sowohl lokal als auch in der Cloud gespeichert werden, sicherstellen? Wie lassen sich – unabhängig vom Speicherort – die Datenintegrität gewährleisten und die Compliance-Anforderungen einhalten? Varonis Systems, Inc. (NASDAQ:VRNS), Spezialist für Datensicherheit und -analyse mit Schwerpunkt auf Governance, Compliance und Klassifizierung, zeigt auf der diesjährigen it-sa (9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg), wie man diese Herausforderungen effektiv adressieren kann. So präsentiert Varonis auf dem gemeinsamen Stand (Halle 9, Stand 435) mit seinem Partner Nasuni, einem führenden Anbieter von Cloud-basierten Dateispeicherlösungen, ihre integrierte Lösung zur durchgängigen Analyse, zentralen Verwaltung und standortübergreifenden Bereitstellung der gespeicherten unstrukturierten Daten.

Vor allem durch die steigende Verbreitung von Office 365 haben hybride Systeme, bei denen Daten sowohl vor Ort als auch in der Cloud gespeichert werden, deutlich zugenommen. Dieser Trend hat jedoch Auswirkungen auf die Datensicherheit: Cloud-zentrische Sicherheit reicht nicht aus, da reine Cloud-Lösungen keinen Zugriff auf und keine Informationen über die lokale Infrastruktur haben. Gleichzeitig sind die meisten lokalen Sicherheitsansätze blind für das, was in der Cloud geschieht. „Nur durch eine entsprechende durchgehende Transparenz kann sichergestellt werden, dass nur die richtigen Personen zu jeder Zeit Zugriff auf die Daten haben“, erklärt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. „Hier setzt auch unsere Partnerschaft mit Nasuni an: Die Integration unserer Datensicherheitsplattform (DSP) in die neue Nasuni Cloud File Services-Plattform ermöglicht es Unternehmen, Insider- und Cyber-Bedrohungen frühzeitig zu erkennen und damit ihre wertvollsten Assets, ihre Daten, effektiv zu schützen.“

Die Experten von Nasuni zeigen in Nürnberg praxisnah, wie Unternehmen durch den Einsatz der neuen Lösung Dateien unbegrenzt speichern und kostengünstiger skalieren können. Darüber hinaus erklären Christoph Spitzer, Senior Customer Success Manager DACH von Varonis, und Zeljko Dodlek, RSM DACH von Nasuni, in ihrer gemeinsamen Präsentation (Dienstag, 9. Oktober 2018, 11:15 bis 11:30 im Management Forum in Halle 9/M9) wie sich Dateisicherheit und Cloud-Dateidienste ergänzen müssen, um den Anwendern ein Plus an Funktionalität, Komfort und vor allem Sicherheit zu bieten.

Varonis verfolgt seit seiner Gründung 2005 einen anderen Ansatz als die meisten IT-Sicherheits-Anbieter, indem es die Unternehmensdaten ins Zentrum der Sicherheitsstrategie stellt: sensible Dateien und E-Mails, vertrauliche Kunden-, Patienten und Mitarbeiterdaten, Finanzdaten, Strategie- und Produktpläne sowie sonstiges geistiges Eigentum.
Die Varonis Datensicherheits-Plattform (DSP) erkennt Insider-Bedrohungen und Cyberangriffe durch die Analyse von Daten, Kontoaktivitäten und Nutzerverhalten, verhindert oder begrenzt Datensicherheitsverstöße, indem sie sensible und veraltete Daten sperrt und bewahrt einen sicheren Zustand der Systeme durch effiziente Automatisierung.
Mit dem Schwerpunkt auf Datensicherheit adressiert Varonis eine Vielzahl von Anwendungsfällen wie Governance, Compliance, Klassifizierung und Bedrohungsanalyse. Das börsennotierte Unternehmen verfügt weltweit über Niederlassungen und Partner. Varonis hat rund 6.200 Kunden weltweit (Stand: 30. Juni 2018), darunter sind führende Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Konsumgüter, Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Produktion, Energie, Medien und Bildung.

Firmenkontakt
Varonis Systems
Rachel Hunt
Broadway, 29th Floor 1250
10001 New York, NY
+1-877-292-8767
rhunt@varonis.com
https://www.varonis.com/de/

Pressekontakt
Weissenbach Public Relations GmbH
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089/55067775
varonis@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de

Computer IT Software

Systancia präsentiert sich auf der it-sa 2018 in Nürnberg

Systancia präsentiert sich auf der it-sa 2018 in Nürnberg

Vom 09.10. – 11.10.2018 stellt Systancia, französischer Softwarehersteller mit Fokus auf Virtualisierung, Cybersecurity und Digital Trust, seine Lösungen auf der IAM-Area der it-sa in Nürnberg vor.

Am Stand des Partners Peak Solution (Halle 10.0/10.0-420) steht vor allem die neue Version der IAM Lösung Avencis Hpliance im Vordergrund. Die neuen erweiterten Funktionen in Bezug auf den Abgleich von Identitäten und Berechtigungsmodellen erleichtern Audits und Kontrollen, besonders im Rahmen der Konformität mit der DSGVO.

Die it-sa Messe ist auch eine Gelegenheit für Systancia, seine neue einzigartige Lösung, IPdiva Cleanroom, in Deutschland vorzustellen. Der speziell abgeschottete und überwachte Administratorendesktop kombiniert die Leistungsfähigkeit und Agilität von VDI (virtual desktop infrastructure) mit der Sicherheit durch PAM-Mechanismen (privileged account management), um den wachsenden Sicherheitsanforderungen von Administratorarbeitsplätzen gerecht zu werden.

Vor Ort können sich Interessierte die Funktionen von Cleanroom genau anschauen.

Systancia, renommierter europäischer Anbieter für Virtualisierung, Cybersicherheit und Digital Trust bietet die neue Generation der IT-Infrastruktur zur Bereitstellung von Anwendungen, welche auf den Nutzer und die Sicherheit fokussiert sind: Lösungen für Anwendungsvirtualisierung und der VDI, Absicherung von Remote-Zugriffen, Überwachung von privilegierten Benutzern (PAM), einheitliche Authentifizierung (SSO) und Identity Access Management (IAM). Systancia setzt auf F&E als Wachstumsmotor und vertraut auf den technologischen Wert seiner Produkte sowie auf die Nähe seiner Mitarbeiter zu den Kunden, um deren Bedürfnissen gerecht zu werden. Agil und ständig auf der Suche nach Innovation, überholt Systancia oft die Marktführer und bringt letzte mögliche Hindernisse zu Fall.
Systancia hat 2017 einen Umsatz von 6,4 Mio. Euro erzielt und beschäftigt 82 Mitarbeiter, die auf drei Standorte verteilt sind: Mulhouse, Paris und Rennes.

Firmenkontakt
Systancia
Hubert de Rugy
Walter-Kolb-Str. 9-11
60594 Frankfurt/Main
+33 (0) 68 88 67 654
h.derugy@systancia.com
http://www.systancia.com

Pressekontakt
Alpha & Omega PR
Michael Hatemo
Schloßstraße 86
51429 Bergisch Gladbach
+49 (2204) 987 99 30
m.hatemo@aopr.de
http://www.aopr.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Vorschau: Mettler-Toledo auf der FachPack 2018

Vorschau: Mettler-Toledo auf der FachPack 2018

Auf der FachPack 2018 zeigt Mettler-Toledo unter anderem das Kombisystem CM35 AdvancedLine

Mettler-Toledo, einer der marktführenden Anbieter von Produktinspektionstechnologie, präsentiert auf der FachPack 2018 (25. bis 27. September, Messe Nürnberg) in Halle 3A, Stand 342 seine neuesten Lösungen für die Produktinspektion verpackter Produkte. Besucher der FachPack erleben, wie die Lösungen von Mettler-Toledo die Sicherheit, Produktivität und Qualität der Prozesse – besonders in der Lebensmittel- und Pharmabranche – verbessern. Hersteller und CMO (Contract Manufacturing Organizations) erzielen dadurch eine Optimierung ihrer Gesamtanlageneffektivität und sichern sich einen Vorsprung im Wettbewerb.

Neben der Präsentation der Innovationen im Produktprogramm rückt Mettler-Toledo auf der diesjährigen FachPack auch sein umfangreiches und leistungsstarkes Serviceportfolio ins Rampenlicht. Dazu Miriam Krechlok, Head of Marketing Mettler-Toledo Produktinspektion: „Als Global Player und eines der marktführenden Unternehmen der Branche unterhält Mettler-Toledo ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz mit rund 5.000 Mitarbeitern, die in über 100 Ländern die lokale Nähe zum Kunden sicherstellen. Das macht uns zu einem idealen Partner für global agierende Unternehmen, die an allen Standorten eine konstant hohe Servicequalität benötigen.“

Täglich 15-minütige Hands-On-Trainings
Auf der FachPack 2018 veranstaltet Mettler-Toledo erstmals 15-minütige Hands-On-Trainings, bei denen Messebesucher sehr praxisnah das Leistungsvermögen von Mettler-Toledo Produktinspektionslösungen testen können. Das Hands-On-Training beinhaltet darüber hinaus eine Kurzeinführung in die Bedienung der Geräte sowie die einfache Handhabung von Wartungsarbeiten. Miriam Krechlok: „Wir bieten das Hands-On-Training täglich für das Röntgeninspektionssystem X34, eines der Produkthighlights auf unserem Messestand, sowie für das neue Kombisystem CM35 AdvancedLine, das eine dynamische Kontrollwaage und ein Metallsuchgerät in einem kompakten Gehäuse vereint, an. Interessenten können sich dazu ab sofort auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt „Events“ anmelden.“

Mettler-Toledo Highlights auf der FachPack 2018 im Kurzüberblick

Röntgeninspektionssystem X34
Mit dem Röntgeninspektionssystem X34 zeigt Mettler-Toledo eine leistungsstarke Lösung für einspurige Anwendungen zur Inspektion von Produkten in kleinen und mittelgroßen Verpackungen. Das System bietet maximale Produktsicherheit durch die Erkennung kleinster Fremdkörper bei gleichzeitiger Minimierung der Fehlausschleusrate. Der „Optimum Power“-Generator des X34 in Kombination mit einem 0,4 mm-Detektor erkennt verschiedenste schwer detektierbare Fremdkörper und bietet so hohe Produktsicherheit zu niedrigen Betriebskosten. Die automatische Produkteinrichtung optimiert sowohl die Erkennungsempfindlichkeit des Geräts als auch die Linienverfügbarkeit, indem die Gefahr potenzieller Bedienerfehler beim linienübergreifenden Setup zuverlässig minimiert wird. Die hochentwickelten Algorithmen der Mettler-Toledo ContamPlus-Inspektionssoftware sichern die erhöhte Erkennungsgenauigkeit und herausragende Detektionsempfindlichkeit des Röntgeninspektionssystems X34.

Datenmanagement-Software ProdX™
Mit ProdX™ vermarktet Mettler-Toledo eine leistungsstarke und zukunftssichere Software für das Qualitäts- und Produktionsdatenmanagement. Die PC-basierte Client-Server-Lösung zur Überwachung und Verwaltung der von Mettler-Toledo Produktinspektionssystemen erfassten Daten unterstützt die Einhaltung strenger Qualitätssicherungsprogramme, trägt zur Optimierung der Produktion bei und vereinfacht den Produktionslinienbetrieb. Miriam Krechlok: „Smart Factories und Industrie 4.0 sind die Top-Themen der Zukunft. Mit ProdX™ geben wir unseren Kunden für ihre Industrie 4.0- und Digitalisierungsinitiativen in der Produktinspektion ein Tool an die Hand, das Qualitäts-, Produktions- und IT-Managern heute bereits einen umfassenden Mehrwert bietet.“ So vereinfacht ProdX™ die proaktive Einhaltung geschäftskritischer Qualitätskriterien sowie den Nachweis globaler und lokaler Audit- und Konformitätsanforderungen. Die nahtlose Integration in MES/ERP-Systeme reduziert den Wartungs- und Pflegeaufwand für das IT-Management und eröffnet zukunftssichere Migrationsperspektiven für die Umsetzung von Smart-Factory-Initiativen. Produktionsmanager und Linienverantwortliche wiederum erhalten durch ProdX™ detaillierten Einblick in die Leistungsdaten der Produktionslinie und können gezielt Potenziale für Effizienzsteigerungen orten und diese umsetzen. ProdX™ ist mit über 30 Modellen der Metallsuch-, Kontrollwäge-, Röntgeninspektions- und visuellen Inspektionssysteme von Mettler-Toledo kompatibel – von älteren Systemen bis hin zu Technologien der neuesten Generation.

Dynamisches Kontrollwägen mit gleichzeitiger Metalldetektion
In der Ausstellungslinie Food zeigt Mettler-Toledo das Kombisystem CM35 AdvancedLine, das eine dynamische Kontrollwaage und einen Metalldetektor in einem Gerät vereint. Hersteller sparen mit der 2-in-1-Lösung wertvollen Platz in der Produktionslinie und steigern ihre Prozesseffizienz bei gleichzeitiger Minimierung von Schulungs- und Installations- sowie Inbetriebnahmeaufwand. Die CM35 AdvancedLine bewältigt eine Durchsatzrate von bis zu 600 Verpackungen in der Minute und ist damit die ideale Wahl für den Einsatz in Hochgeschwindigkeitsproduktionslinien. Das Kombisystem ist über zahlreiche Ausstattungsoptionen hochgradig individualisierbar und erzielt gegenüber Modellen der Vorgängergeneration dank höherer Durchsatzrate und geringerer Fehlertoleranz eine bis zu 33 Prozent höhere Performance.

In der Ausstellungslinie Pharma erwartet Messebesucher das 4-in-1-Komplettsystem XS2 MV TE. Das System vereint ein Beschriftungsmodul, eine Smart Kamera zur Kontrolle des Aufdrucks, ein Tamper-Evidence-Versiegelungsmodul und eine dynamische Kontrollwaage in einem einzigen Gerät. Mettler-Toledo XS2 MV TE macht Pharmaunternehmen und CMO damit fit für die ab Februar 2019 verbindliche Umsetzung der EU-Fälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU.

Metallsuchtechnik
Mettler-Toledo zeigt an der Ausstellungslinie Food das neueste Profile Advantage Metallsuchsystem Serie 80. Das Gerät überzeugt bei feuchten, heißen, gekühlten oder tiefgefrorenen Produkten dank MSF-Technologie zur Unterdrückung des Produktsignals mit einer bis zu 50 Prozent höheren Erkennungsempfindlichkeit bei der Detektion metallischer Fremdkörper. Das System eignet sich damit unter anderem ideal für Anwendungen im Bereich Backwaren, Fleisch, Geflügel und Meeresfrüchte sowie für Fertiggerichte und Molkereierzeugnisse.

Visuelle Inspektion
Mit dem visuellen Inspektionssystem V2410 präsentiert Mettler-Toledo auf der FachPack eine platzsparende, leistungsstarke 360°-Inspektionslösung für Pharma- und Food-Unternehmen zur visuellen Verpackungs- und Druckkontrolle bei runden, nicht ausgerichteten Behältern. V2410 prüft u.a. Etiketten sowie 1D- und 2D-Barcodes auf ihr Vorhandensein, ihre Lesbarkeit und ihre Korrektheit. Das System verwendet hierzu sechs kreisförmig angeordnete Kameras, welche die komplette Behälteroberfläche aus verschiedenen Winkeln erfassen und eine Bildserie mit nur minimaler Verzerrung erzeugen. Die Panel-Technik minimiert dabei Produktverluste durch Fehlausschleusungen infolge fehlerhafter Kalibrierung und mangelhafter Bildqualität.

In der Ausstellungslinie Pharma zeigt Mettler-Toledo mit dem T2620 sein Kompaktsystem für richtlinienkonformes Kennzeichnen und Verifizieren serialisierungspflichtiger Pharmaprodukte. Pharmahersteller und CMO entscheiden sich mit dem T2620 für ein platzsparend-kompaktes Kombisystem zur Track & Trace-Kennzeichnung von Faltschachteln gemäß der FMD in der EU, des DSCSA in den USA sowie weiterer weltweiter Track & Trace-Anforderungen. T2620 unterstützt das Aufdrucken variabler Daten wie Seriennummern, Datamatrix-Codes, Batch-Nummern, Haltbarkeitsdaten sowie statischer Produktkennzeichnungen auf der Faltschachtel. Das Kombisystem überprüft anschließend mittels Kamera die Korrektheit und Druckqualität der Aufdrucke.

Veranstaltungshinweis für Hands-On-Training
Hands-On-Training X-Ray mit Röntgeninspektionssystem X34: täglich 11:00 Uhr
Hands-On-Training Kombisystem CM35 AdvancedLine: täglich 14:00 Uhr

Um Vorab-Anmeldung wird gebeten. Anmeldungen unter:
http://www.mt.com/de/de/home/events/fairs/Fachpack_Nuernberg_2018.html

Weitere Informationen zu Mettler-Toledo finden Sie unter: www.mt.com

Informieren Sie sich über Produktkonformität, Fremdkörpererkennung und Gesamtanlageneffektivität in der Lebensmittelindustrie und diskutieren Sie mit. Folgen Sie uns auf Twitter unter #Mtinsidefood oder melden Sie sich in unserem Blog an: http://www.mt-product-inspection.com/

Für weitere Informationen über Mettler-Toledo Produkte und Services zur Produktinspektion in der Lebensmittelindustrie folgen Sie uns auf Twitter (@MettlerToledoPI) oder LinkedIn, oder besuchen Sie uns unter www.mt.com/pi und auf YouTube.

METTLER TOLEDO ist ein führender, weltweiter Hersteller von Präzisionsinstrumenten sowie Serviceanbieter. Das Unternehmen nimmt in zahlreichen Marktsegmenten eine führende Stellung ein und ist in vielen Bereichen weltweiter Marktführer. METTLER TOLEDO ist der größte Anbieter von Wägesystemen und Analyseinstrumenten für den Einsatz in Labors und der Inline-Messung in anspruchsvollen Produktionsprozessen der Industrie und des Lebensmittelhandels.

Die METTLER TOLEDO Division Produktinspektion zählt zu den führenden Anbietern im Bereich automatisierter Inspektionstechnologie. Die Division umfasst die Marken Safeline Metall- und Röntgeninspektion, Garvens und Hi Speed Kontrollwaagen sowie CI-Vision und PCE Track & Trace. Die Produktinspektionslösungen steigern die Prozesseffizienz der Produzenten und unterstützen sie bei der Einhaltung von Industriestandards und Regulierungen. METTLER TOLEDO Systeme sorgen für eine nachhaltig höhere Produktqualität und tragen so zum Schutz der Verbraucher sowie des Rufes des Herstellers und seiner Produkte und Marken bei.

Für weiterführende Informationen: http://www.mt.com/pi

Firmenkontakt
Mettler-Toledo Produktinspektion Deutschland
Miriam Krechlok
Kampstrasse 7
31180 Giesen
+49 (0) 5121 933 – 129
miriam.krechlok@mt.com
http://www.mt.com/pi

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131/812 81 -0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Virtuell auferstanden aus Ruinen – Der historische Stadtraum im Herzen von Nürnberg wird interaktiv erlebbar

Virtuell auferstanden aus Ruinen - Der historische Stadtraum im Herzen von Nürnberg wird interaktiv erlebbar

Im Nürnberger Rathaus werden Anfang Juli die Ergebnisse des innovativen Forschungsprojektes TOPORAZ (Nürnberger Topographie in Raum und Zeit) präsentiert. Ein interdisziplinäres Wissenschaftler-Netzwerk, an dem FIZ Karlsruhe als Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur sowie die Universitäten Greifswald, Köln und Darmstadt beteiligt waren, hat Neuland betreten. Dreidimensionale digitale Modelle rekonstruieren den Nürnberger Stadtraum von der Barockzeit bis zur Gegenwart. Sie wurden mit zahlreichen historischen Quellen und Bildern vernetzt. Nach drei Jahren ist so eine virtuelle Forschungsumgebung entstanden, die nicht nur neue Einblicke für die interessierte Öffentlichkeit ermöglicht, sondern auch innovatives Arbeiten und Publizieren in den Digitalen Geisteswissenschaften.

Karlsruhe/Nürnberg, 5. Juli 2018 – Nürnberg eignet sich als Prototyp für das neuartige digitale Raum-Zeit-Modell in idealer Weise: Die Stadt Albrecht Dürers war über Jahrhunderte hinweg von größter künstlerischer und historischer Bedeutung, eine Metropole in der Mitte Europas. Ihre Archive und Sammlungen bewahren riesige, teilweise der Öffentlichkeit unbekannte Schätze. Nach den verheerenden Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg war die Nürnberger Altstadt weitgehend verloren – mit TOPORAZ entsteht sie auf wissenschaftlicher Basis virtuell neu und wird interaktiv zum Leben erweckt. Das zentrale Stadtviertel um den Hauptmarkt wurde in vier Zeitebenen digital rekonstruiert – von der Barockzeit bis zur Gegenwart (17.-21. Jahrhundert). Die Forschungsumgebung kombiniert dreidimensionale Modelle mit historischen Karten, Forschungsliteratur und ganz unterschiedlichen Quellen (Texte, Bilder). Ergänzt wird das Angebot durch umfassende Suchfunktionen, die schnelle Antworten auf ganz unterschiedliche Fragen ermöglichen: Wie hat sich der Stadtraum über die Zeit verändert? Wo befanden sich im historischen Nürnberg Apotheken, Bäckereien oder Gaststätten? Wer lebte in den Häusern, und was wissen wir über ihre Bewohner? Antworten, die nicht nur für Forschende, sondern auch für Bürgerinnen und Bürger von Interesse sein dürften.

Damit eröffnet die virtuelle Forschungsumgebung neue Wege zur Erforschung der Geschichte und Kultur Nürnbergs im Wandel der Zeit. Sie ermöglicht neue Publikationsformen jenseits des gedruckten Buches im Sinne von Open Science, und sie fördert die aktive Beteiligung interessierter Bürger (Citizen Science). „Nur durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Kooperationspartner konnten wir mit TOPORAZ die Potenziale einer solchen virtuellen Forschungsumgebung aufzeigen. Es freut uns sehr, wie positiv die Projektergebnisse durch die wissenschaftliche Community der Geisteswissenschaften, durch Archive und Museen, insbesondere aber die Stadt Nürnberg aufgenommen wurden“, so Projektkoordinator Matthias Razum von FIZ Karlsruhe. „Mit TOPORAZ steht ein innovatives Werkzeug für die Erforschung der Nürnberger Kultur zur Verfügung, das ohne Beispiel ist und für uns als Forscher den Weg in die Digitalen Geisteswissenschaften weist. Hier haben wir einen ebenso anschaulichen wie umfassenden Zugang zur Vergangenheit, und zwar nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für engagierte Bürger“, ergänzt der Kunsthistoriker Prof. Dr. Gerhard Weilandt von der Universität Greifswald.

Die Leibniz-Gemeinschaft ermöglichte finanziell die interdisziplinäre, arbeitsteilige Zusammenarbeit an TOPORAZ: Matthias Razum und sein Team entwickelten Datenstrukturen und Software bei FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur und übernahmen die Koordination des Gesamtprojektes. Für die Erforschung der kunsthistorischen Zusammenhänge waren Prof. Dr. Gerhard Weilandt (Universität Greifswald), für die architekturhistorischen Aspekte sowie die Georeferenzierung und Vektorisierung historischer Karten waren Prof. Dr. Norbert Nußbaum (Universität Köln) mit ihren jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verantwortlich. Die dreidimensionalen Modelle entwarf das Team von Dr.-Ing. Marc Grellert (TU Darmstadt). Die Bayerische Nationalbibliothek, das Staats- und das Stadtarchiv Nürnberg sowie das Germanische Nationalmuseum unterstützten als assoziierte Partner das Projekt und stellten digitalisierte Quellen, Bilder, Pläne, bibliographische Daten und digitalisierte Forschungsliteratur zur Verfügung.

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist eine gemeinnützige GmbH und hat als eine der großen außeruniversitären Informationsinfrastruktureinrichtungen in Deutschland den öffentlichen Auftrag, Wissenschaft und Forschung mit wissenschaftlicher Information zu versorgen und entsprechende Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Hierfür erschließt FIZ Karlsruhe sehr große Mengen an Daten aus unterschiedlichsten Quellen, entwickelt und betreibt innovative Informationsservices sowie e-Research-Lösungen und führt eigene Forschungsprojekte durch. FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, unter deren Dach 93 Einrichtungen vereint sind, die Forschung betreiben und wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen.

Kontakt
FIZ Karlsruhe
Rüdiger Mack
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
+49 7247 808-555
+49 7247 808-259
helpdesk@fiz-karlsruhe.de
http://www.fiz-karlsruhe.de

Computer IT Software

Nürnberg Messe mit it-sa europaweit eine Größe in puncto IT-Sicherheit

Frank Venjakob, Executive Director der it-sa, im Interview

Nürnberg Messe mit it-sa europaweit eine Größe in puncto IT-Sicherheit

Warum Nürnbergs it-sa so erfolgreich ist (Bildquelle: ©NürnbergMesse)

Sie ist seit Jahren die europaweit wichtigste Messe der IT-Security Branche: die it-sa – IT-Security Messe und Kongress. Jeden Herbst öffnet sie ihre Pforten im Nürnberger Messezentrum, dieses Jahr vom 9. bis 11. Oktober. Ihre Ausstellerzahlen entwickeln sich rasant nach oben, allein seit 2015 wurde ein Zuwachs von über 45% verzeichnet. Wir sprachen mit Frank Venjakob, Executive Director der it-sa, über die Gründe für diesen großartigen Erfolg.

WFN: Datendiebstahl und Hackerangriffe auf deutsche Unternehmen und Behörden. Sind das die Themen, die Messen wie die it-sa beflügeln?

Venjakob: Auch. Natürlich sind Spionage und Sabotage Themen, die die Nachfrage nach IT-Sicherheitslösungen steigern. Immerhin entsteht dadurch allein der deutschen Wirtschaft jährlich ein Schaden von 55 Milliarden Euro, so die Zahlen des Bitkom. Jedes zweite Unternehmen wurde in den vergangenen beiden Jahren angegriffen, da besteht natürlich Handlungsbedarf. Weiterer Handlungsbedarf entsteht durch Gesetze wie beispielsweise die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) oder das IT-Sicherheitsgesetz auf Bundesebene.

Der größte aktuelle Treiber unserer IT-Security Messe ist jedoch die Digitalisierung und die unendlich vielen Möglichkeiten, mit denen Unternehmer davon profitieren können. Die Crux dabei ist: Vielfach fehlt es im Unternehmen an Expertise – darunter auch zu der Frage, wie sie ihre Daten effektiv vor den mannigfaltigen Bedrohungen schützen können. Die it-sa bietet eine Plattform, sich nach Partnern für entsprechende Lösungen umzusehen. Software von der Stange steht deshalb bei uns gar nicht im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Beratung. Denn jedes Unternehmen hat in puncto Sicherheit und Digitalisierung einen anderen Stand – und genau da müssen die Entscheider abgeholt werden.

Deshalb ist die it-sa auch eine sehr kommunikative Messe, nicht nur wegen der vielen Vorträge – über 300 waren es 2017 – und des zugehörigen Kongresses. Sie ist ein echter Branchentreff für IT Sicherheit. Das bedeutet: Um maximalen Nutzen aus der Messe zu ziehen, kommt im Idealfall der Geschäftsführer zusammen mit dem CIO.

Wieso sich die it-sa seit Jahren erfolgreich von anderen IT Security Veranstaltungen abhebt, welche Unternehmen jetzt in puncto IT Sicherheit besonders gefordert sind und welchen Sprecher man sich auf der nächsten it-sa nicht entgehen lassen sollte, zeigt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de):
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/06/26/nuernberg_messe_mit_it_sa_europaweit_eine_groesse_in_puncto_it_sicherheit/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Computer IT Software

Review: IT-Szene traf sich auf TAP.DE Customer Day

Digitalisierungsprojekte und die neue DSGVO standen im Mittelpunkt des Interesses

Review: IT-Szene traf sich auf TAP.DE Customer Day

Das TAP.DE Solutions Team auf dem Customer Day 2018

München/Nürnberg, 27. Juni – Bereits zum 4. Mal trafen sich Vertreter namhafter Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem TAP.DE Customer Day in Nürnberg, um sich intensiv über die aktuellen Herausforderungen in der IT zu informieren und auszutauschen.

Im Fokus der Veranstaltung standen in diesem Jahr die Digitalisierung und der damit verbundene Fortschritt in mittelständischen Unternehmen, die Datensicherheit in Zeiten zunehmender Cloudlösungen und mobile Bedrohungen sowie die europaweit in Kraft getretene DSGVO. Zudem beschäftigte man sich mit Microsoft 365, Compliance, modernen Service- und Workplace Managementlösungen und Fragen nach aufkommenden technologischen Trends. Auf überaus großes Interesse stießen zudem die sehr praxisorientierten Vorträge der Datenschützer aus dem Hause Bugl & Kollegen.

Networking steht im Vordergrund
Das Besondere an der zweitägigen Kundenveranstaltung war nicht nur der Praxisbezug der Vortragsthemen, Roundtable und Präsentationen, sondern vor allem die ausgiebigen Timeslots zum Networking. „Das Feedback seitens der Teilnehmer und Partner bestärkt uns darin, den informellen Austausch der Kunden, Interessenten und Hersteller auch in Zukunft weiter zu unterstützen“, sagt Michael Krause, Geschäftsführer der TAP.DE Solutions GmbH.

Er und sein Team hatten bei der Gestaltung der Agenda großen Wert darauf gelegt, zeitlich und räumlich die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass sich Fachgespräche zu den aktuellen Herausforderungen in der IT entwickeln können. Deshalb gab es genügend Zeitfenster für den persönlichen Inspirationsaustausch – mit anderen Anwendern, aber auch mit Fachberatern von Herstellerseite wie etwa den strategischen Partnern 8MAN, Check Point, EgoSecure, Matrix42, Wandera, VMware, Bugl & Kollegen und der ReLicense AG.

Auszeichnung besonderer IT-Projekte
Auch in diesem Jahr verlieh die TAP.DE Solutions GmbH wieder verschiedene Awards. Den Sheldon Cooper Award erhielt SEMIKRON für die sehr „pfiffige“ Anbindung des Matrix42 Service Desk an die in der Applikationsentwicklung eingesetzte Kanban-Methode, wodurch ein medienbruchfreier Ticketing-Prozess mit Vorbildcharakter entstanden ist.

Mit dem Innovation Award wurde die Hamburger Helm AG ausgezeichnet, weil sie die Matrix42 Lösung nicht nur für die ganzheitliche Abwicklung von HR-Aufgaben einsetzt, sondern auch das Geschenke-Management und die Kita-Platz-Verwaltung darin abbildet. Für die Umsetzung eines Security-Projekts bzw. den sehr innovativen Einsatz der Next-Generation Lösung enSilo bekam das Bayerische Zentrum für angewandte Energieforschung (ZAE) den Security Award.

Über den Mobility Award konnte sich Sport1 freuen, bei dem ein besonderes MDM-Projekt dafür sorgt, dass Anwender ihre Apple-Produkte originalverpackt ausgeliefert bekommen; ein „anwendermotivierendes“ Projekt, das zeigt, dass die IT erkannt hat, wie wichtig ein glücklicher Anwender ist.

Informationen, Bilder sowie die Präsentation des TAP.DE Customer Days 2018 unter
http://customerday.tap.de/

Das Ziel der TAP.DE Unternehmensgruppe ist es, Lösungen zu allen Abläufen und Anforderungen rund um den IT Workplace des Anwenders zu finden, die beim Kunden nachhaltig Mehrwert generieren und die Effizienz sowie Produktivität der Anwender steigern. Mehr denn je stehen Unternehmen und öffentliche Einrichtungen im Zusammenhang mit Compliance- Anforderungen, gesteigerten Anwenderansprüchen und Kostendruck vor der Herausforderung, innerhalb ihrer IT Abläufe zu optimieren, Transparenz zu schaffen und Kommunikationsbrüche zu vermeiden. Nach dem Motto „die Lösung ist meist einfach, man muss sie eben nur finden“, erstellen und implementieren die IT Consultants der TAP.DE individuelle Lösungskonzepte, die sich nahtlos in die Geschäftsprozesse der Kunden integrieren. Die Mission des Unternehmens stellt die Spezialisierung und Fokussierung auf Lösungen sowie Abläufe rund um IT Workplaces und Anwender dar. Durch diese Spezialisierung ist die TAP.DE der kompetente Berater, Systemintegrator und Dienstleister für den Bereich Workplace Infrastruktur, Endpoint Security, IT Service & Finance Management sowie Process Consulting und Business Analytics. Die TAP.DE hat ihren Hauptsitz in Straubing und ist mit weiteren Niederlassungen in Deutschland und Österreich vertreten. Namhafte Unternehmen wie Magna, Puma, Software AG, Georg Fischer, die Universität Wien, die DRF Luftrettung, das Landratsamt Karlsruhe uvm. lassen sich von den Consultants der TAP.DE beraten. Neben Matrix42 ist TAP auch Partner von renommierten Software-Herstellern wie beispielsweise Citrix, Microsoft, Check Point, Protected Networks, Wandera und EgoSecure. Weitere Informationen unter www.tap.de

Firmenkontakt
TAP.DE Solutions GmbH
Michael Krause
Europaring 4
94315 Straubing
+49 (9421) 5101-500
+49 (9421) 5101-400
kontakt@tap.de
http://www.tap.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 669222
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
http://www.schmidtkom.de

Bildung Karriere Schulungen

Schlösser- und Burgenbauten – die neue Zeit im Norden Europas

Beeinflussung des italienischen Renaissancegedankens auf Schlösser- und Burgenbauten in Deutschland

Schlösser- und Burgenbauten - die neue Zeit im Norden Europas

Schlösser- und Burgenbauten – die neue Zeit im Norden Europas

Bürgerschaften der Städte prägen das Stadtbild – Seminarbeitrag von Eric Mozanowski, Immobilienexperte aus Stuttgart/Berlin und Autor

Die Antike lebte im Mittelalter unterschichtig weiter. Für Deutschland lagen die Dinge anders als für Italien. Zum einen erlaubte das festgefügte christliche Weltbild keine totale Hinwendung zum Altertum. Zum anderen waren in Deutschland die volkhaftstrukturellen Voraussetzungen für eine ganzheitliche Konzeption der Antike niemals vorhanden. Die Entwicklung im Norden Deutschlands war zunächst unabhängig von den geistigen Geschehnissen in Italien. Eric Mozanowski, Immobilienexperte und Autor zum Thema Denkmalschutz „Investieren in Denkmale“ möchte auf die Besonderheit der Bau- und Gestaltungsentwicklung in Deutschland, Nordeuropa hinweisen. Schlösser- und Burgenbauten wurden von der italienischen Renaissance beeinflusst, das Bürgertum der Städte prägt das Stadtbild.

Italienische Renaissance – niederländische Renaissancegedanken

Mit der Entdeckung der Natur wäre das Mittelalter auch ohne die italienische Renaissance zu Ende gegangen. Deutschland empfängt aber bald starke italienische Anregungen und durch den in den Niederlanden verarbeitete Renaissancegedanken. Hinzu kommt das offene oder geheime Weiterleben der eigenen Gotik. Ihre barocke Spätstufe schlägt hier und da schon Töne an, die erst wieder im 18. Jahrhundert zu vernehmen sind. Auch der deutsche Humanismus zeigt im Vergleich zum italienischen andere Züge. Die humanistische Haltung des großen Nikolaus von Kues basiert auf christlichem Grund. Der Humanist Melanchthon ist der treue Anhänger Luthers, dessen reformatorische Bewegung deutlich gegen die heidnische Strömung der Renaissance gerichtet ist.

Dürer behält bei allem Bohren nach Gesetzmäßigkeit, bei allem Forschen nach dem Schönheitskanon, die aus einem tiefen Gottesglauben kommende Demut.

Das Eigentümliche der in Mengen entstehenden Lehrbücher ist die einerseits sachliche, andererseits vom Bizarren her strotzende Architektur des Wendel Dietterlin von 1591. Die eingebrochene Theorie wird nie wieder verschwinden. „Bestätigungen finden wir aus dem Überkommenen, dass entnommen wurde, zudem aus den eigenen Skizzenbüchern, die aus Italien mitgebracht wurden“, verdeutlicht Immobilienexperte Eric Mozanowski. Weiterhin wurde abkupfert, dies war in der Regel alles andere als vom Geist der Antike oder vom Geist der Wiedergeburt geprägt. Die Bestimmtheit und Notwendigkeit der klassischen Form wird nicht erfasst. „Zunächst wurden die Möglichkeiten für eine dekorative Gestaltung der Fassaden ergriffen. Ein ausgesprochen italienischer Bau wie die kurfürstliche Residenz zu Landshut ist eine offenkundige Ausnahme“, erläutert Eric Mozanowski.

Fürstliche Elemente: Schlossbauten – Rathäuser – Spitäler – Kornhäuser

Mit den Schlossbauten tritt das fürstliche Element hervor. Die Bürgerschaften der Städte errichten die prachtvollen Rathäuser, die notwendigen Spitäler, Kornhäuser, Münzen, Stadtwaagen, Zeughäuser und Tanzhäuser. Die Kaufmannschaften und die Zünfte treten mit anspruchsvollen Leistungen auf, während die Kirche nur noch wenig Kraft zu großen Aufgaben hat. Die Zeitbestimmung für Deutschland ist schwierig, da sich die Gotik bis in die ersten Jahrzehnte des 16. Jahrhunderts hineinschiebt.

Zeitzeugen: St. Lorenz – Palazzo Ducale – St. Anna – Petersdom – Fuggerkapelle

Vergegenwärtigen muss man sich die Tatsache, dass etwa gleichzeitig vollendet werden: Der Chor von St. Lorenz zu Nürnberg (1472) und der Hof des Palazzo Ducale in Urbino (1475), dass gleichzeitig im Bau sind: St. Anna zu Annaberg (1499-1520), die Bramante-Teile des Petersdomes ab 1506 und die Fuggerkapelle zu Augsburg (1509-1518), die als frühes Beispiel für die deutsche Renaissance gelten kann. Die Baukunst nach 1200 bedient sich nur einer neuen Sprache und bleibt die Kraft zu Tektonischem. Hierbei verliert sie nach 1500 in Deutschland beträchtlich an Substanz. Die großen im Norden Europas sind Maler und Grafiker, keine Baumeister. Dürer gibt der Zeit seinen Namen, so Eric Mozanowski.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Bildung Karriere Schulungen

Die Zukunft der Mobilität – Attraktion und Wandel

Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG – Autonomes Fahren: Maschinen müssen erst lernen, um zu verstehen!

Die Zukunft der Mobilität - Attraktion und Wandel

Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG, Papenburg

Auto, Bus, Bahn, U-Bahn – was ist möglich? Wohin geht die Zukunft? Diskussionsbeitrag Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG, Jens Hahn Technischer Leiter Schweißtechnik

Vordenker auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und des autonomen Fahrens sind fleißig, die Mobilität wandelt sich. Der wesentliche Schlüssel für lernende Maschinen lag in der Erkenntnis von Professor Sepp Hochreiter von der Johannes-Keppler-Universität in Linz: Long Short-Term Memory. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet diese Erkenntnis: Lernen, um einen sich stets erweiternden Speicher zu erreichen. Das bedeutet, dass das maschinelle Gehirn nicht nur das „Gelernte“ in einem bestimmten Zeitraum erlernt, sondern immer mehr Informationen addiert. Dies ist die Voraussetzung, dass die Künstliche Intelligenz ein Weltverständnis aufbaut, so Professor Hochreiter. Gemeint ist eine logische Schlussfolgerung von Zusammenhängen und das Erkennen bestimmter Situationen.

Jens Hahn ist überzeugt, dass das Autonomes Fahren alltagstauglich zum Greifen nahe ist. Die wesentliche Frage ist: Wie wird ein Mehrwert zur Entlastung des Verkehrs in den Ballungsräumen und Metropolen erreicht?

Nürnberg geht beim autonomen Fahren voran – U-Bahn Projekt läuft erfolgreich

Die Untergrundbahnen in den Großstädten schaffen die notwendige Mobilität der Stadtbevölkerung. In größeren Ballungsräumen sind die U-Bahnen regelmäßig die schnellsten Verkehrsmittel, da sie vom Straßenverkehr unabhängig sind und diesen unterirdisch entlasten. Die Faustregel lautet, dass in eine einzige U-Bahn ungefähr so viele Menschen wie in zehn Busse passen.

Durch die unterirdische Konstruktion auf eigenem Schienensystem ist die Untergrundbahn unabhängig von den Witterungs- und Straßenverhältnissen. Der Antrieb geschieht durch Elektromotoren. Der benötigte Strom wird an die U-Bahnen allerdings nicht durch Oberleitungen geliefert, sondern über Kontakte, die neben den Schienen verbaut sind.

Die erste Untergrundbahn wurde im Jahre 1863 in London eingeweiht. Da damals die Lokomotiven mit Dampf betrieben wurden, war es unten sehr stickig. Hinzu kam die damals schlechte Beleuchtung der Züge und Tunnels. Die erste U-Bahn auf dem europäischen Festland fuhr 1896 in der ungarisch-österreichischen Stadt Budapest. Von da an ging es Schlag auf Schlag, die Pariser Metro wurde 1900 eröffnet, die Berliner U-Bahn 1902. Einem großen Aufwand zur Erstellung einer Untergrundbahn steht hinterher die für Jahrzehnte gewonnene Qualität gegenüber. Aktuell wird in Berlin das U-Bahn-Netz durch die sog. „Kanzler-Linie“ ergänzt. Hier sollen mehrere Milliarden Euro verbaut werden. Gleiches gilt für Projekte in München oder auch in anderen großen Städten in Deutschland.

Die U-Bahn in Nürnberg fährt autonom- eine Attraktion

Seit 2008 ist erstmals die Nürnberger U-Bahn-Züge ohne Fahrer unterwegs – das System läuft von der Bevölkerung unbemerkt störungsfrei und ohne Unfälle. Die Firma Siemens, die das Projekt realisiert und begleitet, lobt die Pünktlichkeit und die kürzeren Taktzeiten. Der Computer spart auch Energie, fast dreißig Prozent weniger Stromkosten. Zwar sind die Systeme unter der Straße einfacher zu steuern und von weniger Einflüssen, trotzdem ist das Projekt auch ein Beispiel für die Umsetzung einer echten Innovation und deren Erfolg.

Eine Attraktion, ein Vorbild für weitere Städte und Metropolen, ein Projekt mit Mehrwert für Heute und in der Zukunft, ist sich Jens Hahn sicher. Die Mitgestaltung von Zukunft für eine saubere und sichere Mobilität ist nicht nur spannend, sondern geht alle an, freut sich Jens Hahn.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Sport Vereine Freizeit Events

Wissens-Event für alle: VDI-Technikmeile

Macht Hightech in Nürnberg erlebbar

Wissens-Event für alle: VDI-Technikmeile

„Engineering is Action“ in Nürnberg (Bildquelle: © VDI-BV Bayern Nordost e.V.)

„Engineering is Action“! Die VDI-Technikmeile ist wieder da! Alle zwei Jahre zieht die Veranstaltung technologisch Interessierte jeden Alters nach Nürnberg. Sie steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Fußballweltmeisterschaft und zeigt, wie Technik die Welt des Sports unterstützt, transparenter und sogar fairer macht.
**************************************************************************************************************************************************************************************

Technik zum Anfassen: Zum achten Mal findet heuer die VDI-Technikmeile statt, die alle zwei Jahre vom Verein Deutscher Ingenieure im Herzen der Nürnberger Altstadt ausgerichtet wird. Dieses Jahr etwas früher als sonst, denn statt kurz vor den bayerischen Sommerferien wird das Technik-zum-Anfassen Event bereits Ende Juni eröffnet. Und statt am Wochenende am Donnerstag und Freitag, nämlich am 21. und 22. Juni 2018.

Zahlreiche Aussteller aus Wirtschaft und Hochschule werden dann wieder Technik und Naturwissenschaften präsentieren und erlebbar machen. Technologien, die unseren Alltag bewegen. Dieses Mal im Fokus: das Thema Sport. Der Clou: Viele Unternehmen aus der Metropolregion, die sich auf der VDI-Technikmeile präsentieren, sind große Global Player oder sogar Technologieführer. Und vielen dennoch unbekannt. Jetzt können beide Seiten auf Tuchfühlung gehen.

MItten in Nürnbergs Fußgängerzone: Technik im Sport entdecken

Neunzehn Aussteller sind es, die sich in den zwei Tagen auf der Nürnberger Flaniermeile zwischen Lorenzkirche, Karolinenstraße und Jakobsplatz präsentieren und zeigen, wie Technik funktioniert. Auf der VDI-Technikmeile können Bürgerinnen und Bürger Unternehmen und deren Produkte kennenlernen. Tatsächlich hat die Technik schon vor vielen Jahren Einzug in die Welt des Sports gehalten. Sie schafft die Voraussetzungen für die Durchführung sportlicher Großveranstaltungen. Und sie bestimmt die Grenzen des sportlichen Wettkampfs auf Top-Niveau – als wichtiger Tandempartner der Sportlerin und des Sportlers. Denn perfektes Material ist heute oftmals schon der halbe Sieg.

Zudem macht Technik sportliche Leistungen vergleichbar, messbar und zeigt, wie diese verbessert werden können. Zum Beispiel durch Sensor bestückte Trikots, Tracking Technologien oder Mess- und Steuerungsmethoden – zum Beispiel zur Flugbahnoptimierung beim Skispringen. Viele dieser zunächst für den Spitzensport entwickelten Innovationen finden ihren Weg in den Alltag und den Breitensport. Beste Beispiele dafür sind Fitnessarmbänder, E-Bikes oder besonders leichte Fahrradrahmen aus Carbon.

Welche Unternehmen bei der VDI Technikmeile in Nürnberg mitmachen und was in den zwei Tagen sonst noch geboten ist, zeigt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de):
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/06/18/nuernberg_hightech-event_vdi_technikmeile_2018/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Rehm zeigte thermische Systemlösungen der Spitzenklasse

Die exakt auf die Kundenbedürfnisse ausgerichteten Lösungen entlang der gesamten Prozesskette sorgen für einen klaren Wettbewerbsvorsprung, wenn es um die moderne und wirtschaftliche Fertigung elektronischer Baugruppen geht.

Rehm zeigte thermische Systemlösungen der Spitzenklasse

Auf rund 350 Quadratmetern zeigte Rehm, der Spezialist für thermische Systemlösungen, auf der diesjährigen SMT in Nürnberg Highlights aus seinem Produktprogramm. Die Rückmeldungen des Fachpublikums sprechen eine deutliche Sprache: Die exakt auf die Kundenbedürfnisse ausgerichteten Lösungen entlang der gesamten Prozesskette sorgen für einen klaren Wettbewerbsvorsprung, wenn es um die moderne und wirtschaftliche Fertigung elektronischer Baugruppen geht.

„Sehr positiv waren auch dieses Jahr die anspruchsvollen Gespräche mit vielen qualifizierten Kontakten. Zusätzlich stieß unsere neue ViCI (Virtual Communication Interface) auf reges Interesse. Diese neuartige Portallösung bietet konkrete Unterstützung mit Hilfe von Datenbrillen, geführten Wartungsszenarien auf Tablet oder Smartphone sowie eine umfassende und erweiterbare Wissensdatenbank. Dies hilft im durchgetakteten Produktionsalltag entscheidend weiter und macht unseren Anspruch als Systemanbieter für unterschiedliche Prozesse deutlich“, so Geschäftsführer Johannes Rehm.

Auch mit seinen weiteren Messeexponaten lieferte Rehm die passenden Antworten für eine zuverlässige und stabile Elektronikfertigung. So war eine steigende Nachfrage nach den Securo-Systemen zu verzeichnen, welche für den Kalt- und Warmfunktionstest von sensibler Elektronik unter extremen Temperaturen eingesetzt werden. Ebenfalls stark gefragt waren die Protecto-Anlagen für die Beschichtung, diese schützen empfindliche elektronische Baugruppen vor Beschädigung. Auch die langjährig bewährten Systeme wie die VisionXP+ für das Reflow-Konvektionslöten mit oder ohne Vakuum wurden weiter verbessert und mit noch effizienteren EC-Lüftermotoren ausgestattet. Mit der VisionXC wird auch bei geringem Durchsatz eine hohe Qualität in der Baugruppenfertigung erreichet, das Kondensationslötsystem CondensoXC ist durch die innovative Prozesskammer kompakt gebaut und groß in der Performance. Und die neue Kontaktlötanlage Nexus mit Vakuum eignet sich hervorragend für lunker- und flussmittelfreies Löten bis 450 °C mit verschiedenen Prozessgasen.

Mit der ViCON-Software entwickelte Rehm eine innovative Lösung für die einfache Bedienbarkeit der VisionX-Serie und beste Traceability. So kann die Software zum Beispiel sämtliche Werte, die verändert werden, protokollieren oder Alarme sammeln und statistisch auswerten, um Fehler zu vermeiden und Maschineneinstellungen zu optimieren.

Viele Gäste besuchten die SMT, um einen intensiven Austausch von technischen Informationen zu betreiben und sich über den Markt und Innovationen zu informieren. Die Ausstellung bot auch die Gelegenheit, anhand der Kundenbedürfnisse Informationen für die künftigen Produktentwicklungen zu sammeln.

Die Firma Rehm zählt als Spezialist im Bereich thermische Systemlösungen für die Elektronik- und Photovoltaikindustrie zu den Technologie- und Innovationsführern in der modernen und wirtschaftlichen Fertigung elektronischer Baugruppen. Als global agierender Hersteller von Reflow-Lötsystemen mit Konvektion, Kondensation oder Vakuum, Trocknungs- und Beschichtungsanlagen, Funktionstestsystemen, Equipment für die Metallisierung von Solarzellen sowie zahlreichen kundenspezifischen Sonderanlagen sind wir in allen relevanten Wachstumsmärkten vertreten und realisieren als Partner mit mehr als 25 Jahren Branchenerfahrung innovative Fertigungslösungen, die Standards setzen.

Firmenkontakt
Rehm Thermal Systems GmbH
Frank Heiler
Leinenstrasse 7
89143 Blaubeuren
07344-6-96060
f.heiler@rehm-group.com
http://www.rehm-group.com

Pressekontakt
Rehm Thermal Systems GmbH
Carmen Hilsenbeck
Leinenstrasse 7
89143 Blaubeuren
07344-6-96060
c.hilsenbeck@rehm-group.com
http://www.rehm-group.com