Tag Archives: Newsletter

Immobilien Bauen Garten

Faszination Flachdach

FDT Online-Newsletter

Faszination Flachdach

FDT Online-Newsletter: Faszination Flachdach (Bildquelle: FDT)

Mit aktuellen und interessanten Informationen rund um das Thema Flachdach informiert ab sofort der neue FDT Online-Newsletter. Produktnews, Technikhighlights und -entwicklungen, Hintergrundberichte zu spannenden Projekten, Praxistipps für Verarbeiter und Planer sowie aktuelle Nachrichten aus der Branche gehören zum Inhalt des neuen digitalen Nachrichtenservice der Mannheimer Flachdachspezialisten FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG. Der kostenlose FDT Online-Newsletter ist ganz einfach auf www.fdt.de/de/fdt/newsletter.html zu abonnieren.

FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG, Mannheim, ist ein weltweit tätiger Anbieter von technologisch ausgereiften Lösungen in den Segmenten Flachdach, Säureschutz und Lichtplatten. Das umfangreiche Flachdach-Programm umfasst die Premiumdachbahn Rhepanol® fk, die moderne Gründachbahn Rhepanol® hg, die Kunststoff-Dachbahn Rhenofol® und ein ausgewähltes Sortiment praxisbewährter Zubehörteile. FDT ist zudem Mitglied im DUD e.V., Darmstadt sowie förderndes Mitglied des IFBS, Krefeld.
Fotohinweis: FDT

Firmenkontakt
FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG
Achim Holtschneider
Eisenbahnstr. 6-8
68199 Mannheim
06 21-85 04-2 43
achim.holtschneider@fdt.de
http://www.fdt.de

Pressekontakt
Flüstertüte
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
0221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Tourismus Reisen

Kostenloser Messenger-Dienst RügenZeit direkt aufs Handy

Dank des kostenlosen Newsletters RügenZeit bleiben Einheimische und Urlauber auf Deutschlands größter Insel per Smartphone auf dem Laufenden!

Kostenloser Messenger-Dienst RügenZeit direkt aufs Handy

Seit dem 1. August 2016 erhalten alle registrierten Abonnenten jeden Morgen tagesaktuelle Top-News von der Insel Rügen direkt auf ihr Mobiltelefon. Die inselrelevanten Informationen über WhatsApp, Facebook, Insta und Telegram gibt es zum Nulltarif.

Erster Messenger-Dienst per Facebook, WhatsApp, Insta und Telegram für Rügen

Die Werbeagentur ars publica Marketing GmbH (kurz: ap Marketing) hat mit dem Messenger-Dienst RügenZeit ein innovatives redaktionelles Produkt für Rügen-Gäste und Einheimische herausgebracht. Mit dem digitalen RügenZeit- Newsletter entdeckt der Nutzer die beliebte Ostseeinsel täglich aufs Neue, erhält Veranstaltungshinweise und Tipps für Tagesauflüge auf und um Rügen.

Wirklicher Mehrwert für die Nutzer

Der digitale Newsletter für das Smartphone ist einzigartig auf der Insel Rügen und besitzt einen wirklichen Nutzen für alle Abonnenten. Die Redakteure der RügenZeit leben auf der Insel und schreiben informative, lesenswerte Texte mit Fokus auf kurzweilige Unterhaltung.

Marketingexpertin Christina Wuitschik sieht den Einsatz der multimedialen Informationsquelle als ideale Möglichkeit den Feriengast direkt zu erreichen. Gleichzeitig grenzt sich der digitale Rügen-Informationsdienst konzeptionell eindeutig von anderen Nachrichtenservices in der Region ab: „RügenZeit hat hierzulande ein Alleinstellungsmerkmal, da der Messenger-Dienst serviceorientiert und an die Bedürfnisse des Rügen-Urlaubers angepasst ist. Der Dienst ist schnell verfügbar, mit lokalem Fokus, thematisch aktuell und selbstverständlich kostenlos für Gäste und Einheimische erhältlich.“.

Große Beliebtheit bei den Nutzern

Seit dem Produktstart von RügenZeit im August 2016 wächst die Userzahl täglich an. Die Abonnenten sind dankbar über die abwechslungsreichen Tageshinweise und bewerten den Informationsdienst durchweg positiv.

Wie funktioniert die Anmeldung?

Die Anmeldung ist ganz einfach!

Einfach mit dem Smartphone die Internetseite www.inselzeitung.de aufrufen, um den kostenlosen Messenger-Dienst für die Insel Rügen zu abonnieren. Danach wählt man zwischen dem Facebook-Messenger, WhatsApp, Insta oder Telegram aus und folgt den Instruktionen der Schritt-für-Schritt-Anleitung.
Eine Bestätigung der Anmeldung erscheint und schon erhält man informative Nachrichten zu täglichen Veranstaltungen auf der Insel, zu Kulinarik, Insel-Regionen, Sehenswürdigkeiten sowie Insider- oder auch Last-Minute-Tipps für den erlebnisreichen Rügen-Besuch.

Die Abmeldung vom kostenfreien Messenger-Dienst funktioniert genauso einfach.

Full-Service von der Insel Rügen

Der beliebte und kostenlose Messenger-Dienst RügenZeit wurde von der kreativen Full-Service-Werbeagentur ars publica Marketing GmbH mit Sitz in Bergen auf Rügen entwickelt. Das aus 13 kreativen Köpfen bestehende Team deckt das gesamte Leistungsspektrum im Bereich der klassischen Print- und der neuen Online-Medien ab.

Die Marketingagentur ist außerdem Herausgeber des beliebten Urlaubermagazins Urlaub à la Rügen, der überregional bekannten Rügen-App und des Hochzeitsportals Insel Rügen.

Weitere Informationen zu den Angeboten, Dienstleistungen und Produkten der Werbeagentur erhalten Sie unter: www.apmarketing.de

Werbeagentur ars publica Marketing GmbH (kurz: ap Marketing)

Als kreative Full-Service-Agentur erfüllt ap Marketing seit über 15 Jahren erfolgreich die Wünsche ihrer Kunden im Print- und Online-Bereich: Von der Beratung, Konzeption, Gestaltung und Programmierung bis hin zur nachhaltigen Betreuung und Umsetzung aller Werbe- und Marketingmaßnahmen – bei ap Marketing erhalten Sie alle Leistungen aus einer Hand – kostengünstig, verständlich, zielgruppengenau.

Auszeichnungen erhielt die Werbeagentur bereits mehrfach als langjähriger Ausbildungsbetrieb und als familienfreundlichstes Dienstleistungsunternehmen der Insel Rügen.

Unternehmensbereiche:
App-Entwicklung und -Programmierung, WebDesign, SEO und SEA, Social Media, Online Marketing, Redaktion, Grafik und Design, Fotografie, Beratung, Drucksachen inkl. Datenbankgestützte Kataloge, Werbemittel, Anzeigenwerbung

Firmenkontakt
ars publica Marketing GmbH
Christina Wuitschik
Markt 25
18528 Bergen auf Rügen
03838 809970
03838 809977
info@apmarketing.de
http://www.apmarketing.de

Pressekontakt
ars publica Marketing GmbH
Felix Müller
Markt 25
18528 Bergen auf Rügen
03838 809970
03838 809977
presse@apmarketing.de
http://www.apmarketing.de

Computer IT Software

Newsletter-Support.de: 5 Fehler, die Sie bei den Social Networks vermeiden sollten

Newsletter-Support.de: 5 Fehler, die Sie bei den Social Networks vermeiden sollten

newsletter-support.de

Die Online-Welt wird immer sozialer. Menschen und Unternehmen treten mit wenigen Mausklicks in Kontakt zueinander. Sie können es sich nicht erlauben, das Thema Social Media Marketing zu vermeidet, und warum sollten Sie das auch tun? Social Media Websites sind eine der kostengünstigsten Möglichkeiten, um mit Ihren bestehenden Kunden in Kontakt zu treten und neue zu gewinnen. Aber es reicht nicht, dass Sie sich einfach nur auf Twitter, Facebook und der neuesten Social-Media-Sensation, Pinterest , anmelden, damit Ihre Firma davon profitiert.

Social Media dreht sich um den Aufbau von Beziehungen. Wenn Sie Ihre Kunden begeistern und sie dazu bewegen wollen, den „Gefällt mir“ Button zu drücken, dann beachten Sie fünf Social Media Marketing Fehler, die Sie nicht machen sollten.

1 – Zuviel Werbung

Social Media ist eine rutschige Angelegenheit. Auf der einen Seite müssen Sie die Botschaft Ihres Unternehmens oder Ihrer Produkte darstellen, jedoch können Sie mit einer Flut an Werbebotschaften Ihre Freunde und Fans vergraulen. Denken Sie darüber nach, welche anderen Informationen oder Nachrichten für Ihre Zielgruppe von Interesse sein könnten, und posten Sie Links zusammen mit hilfreichen Tipps, wie diese das Leben verbessern können. Lassen Sie nicht jeden Tweet und jedes Facebook Posting wie eine Pressemitteilung für Ihr Unternehmen klingen. Nutzen Sie Social Media als Werkzeug, um etwas von Wert zu bieten.

2 – Nicht Zuhören oder Antworten

Vier von zehn Online-Unternehmen reagieren nicht auf Kommentare auf Social Media Websites. Das ist schlecht fürs Geschäft. Wenn ein negativer Kommentar ohne Antwort bleibt, malt dies ein schlechtes Bild vom Unternehmen. Reaktionen auf Kommentare baut Glaubwürdigkeit auf und zeigt den Menschen, dass Sie sich kümmern, und dies bringt vielfür den Aufbau Ihrer Marke. Wenn Menschen positive Kommentare schreiben, müssen Sie sich nicht unbedingt die Zeit nehmen, auf alle zu reagieren, aber Sie sollten aus Höflichkeit diese Kommentare „liken“ („Gefällt mir“ klicken)

3 – Aus Erfahrungen nicht lernen

Social Media ist ein großartiges Recherche-Tool und ein Weg, um herauszufinden, was Kunden wirklich wollen. Wenn Sie in die soziale Gemeinschaft eingebunden sind, können Sie die Leute fragen, was sie beim Kauf eines bestimmten Produktes oder einer Dienstleistung suchen. Diese Informationen werden Ihnen helfen, Ihre Angebote zu „optimieren“ und diese damit besser auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zuzuschneiden. Nutzen Sie Social Media, um „in die Köpfe“ Ihrer Kunden zu schauen und Ihrem Geschäft eine Richtung zu geben.

4 – Den Social Media Teilen-Button zu wenig nutzen

Wenn Sie nützliche Inhalte auf Ihrem Blog veröffentlichen oder eine E-Mail versenden, sollte es so viele Augen wie möglich erreichen. Machen Sie es dem Leser einfach, Ihre Nachricht mit seinen Kontakten zu teilen, indem Sie „Teilen“-Buttons anbieten. Dies ist einer der einfachsten Wege, um Ihre Inhalt viral zu machen und die Besucher zurück zu Ihrem Blog oder Ihrer Website zu führen. Laut einem Bericht, der auf Bright Edge veröffentlicht wurde, erhöht ein Twitter Share-Button auf einer Website die Social-Media-Verbreitung um bis zu siebenmal. Die meisten Unternehmen nutzen diese einfache Art der Veröffentlichung. Warum nicht auch Sie?

5 – Beiträge nicht korrekturlesen

Wenn Sie Inhalte mit falscher Rechtschreibung und Grammatikfehlern schreiben, dann erscheint Ihr Unternehmen unprofessionell. Seien Sie nicht zu voreilig mit der Veröffentlichung, sonst könnten Sie Beiträge mit eklatanten Fehlern senden. Wenn bei Ihnen mehrere Mitarbeiter Social Media Beiträge schreiben, dann achten Sie darauf, dass diese einen ähnlichen Ton benutzen, damit eine gewisse Konsistenz erhalten bleibt.

Social Media Marketing erfordert Zeit, also planen Sie Ihre Strategie und wie viel Zeit Sie dem widmen können, in der gleichen Art, wie Sie es bei jedem anderen Aspekt Ihres Unternehmens machen. Wenn Sie es richtig machen, dann wird es mit neuen und wiederkehrenden Kunden entlohnt.

E-Mail Marketing: http://www.newsletter-support.de/email-marketing-news/5-fehler-die-sie-bei-den-social-networks-vermeiden-sollten/

Newsletter Support bietet Unterstützung rund um das Thema E-Mail Marketing. Speziell im Zusammenhang mit SendBlaster und MailChef stellt das Unternehmen effektive und skalierbare Lösungen zum Newsletterversand und zum E-Mail Marketing von Unternehmen jeglicher Größen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Newsletter-Support.de, Bindig Media GmbH
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Pressekontakt
Newsletter-Support.de
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Computer IT Software

Newsletter-Support.de: Der Unterschied zwischen B2B-und B2C E-Mail-Marketing-Kampagnen

Newsletter-Support.de: Der Unterschied zwischen B2B-und B2C E-Mail-Marketing-Kampagnen

newsletter-support.de

E-Mail-Marketing ist eine kostengünstige Form des Marketings, egal, ob Sie versuchen, Ihre Artikel an Unternehmen oder Verbraucher verkaufen – doch jede Form von Marketing erfordert einen anderen Ansatz. Mit B2C-E-Mail Marketing vermarkten Sie Ihre Produkte direkt bei dem Kunden, dem Endverbraucher.

Mit B2B-Marketing bieten Sie Ihre Produkte, zumindest in den meisten Fällen, direkt einer gesamten Firma an, bei der die Kaufentscheidungen auf einer Gruppenentscheidung beruhen. Dies macht B2B-Marketing ein wenig komplexer.

Wie sich B2B-und B2C-Marketing unterscheiden
Unternehmen haben in der Regel lange Verkaufszyklen, während Verbraucher normalerweise eine Kaufentscheidung sehr schnell treffen. Bevor ein Unternehmen ein Produkt oder einen Service von Ihnen erwirbt, werden verschiedene Entscheidungsfindungsprozesse von Einzelpersonen oder Abteilungen durchlaufen. Längere Verkaufszyklen erfordern einen anderen E-Mail-Marketing-Ansatz.

Bei dem B2C-Marketing liegt der Fokus auf das Schreiben kurzer, überzeugender Texte, die den Verbraucher auf einer emotionalen Ebene zum Kauf motivieren. Es „trifft sie im Herzen“ und bringt sie dazu, ihre Brieftasche zücken zu wollen – und ihre Kreditkarte. Beim B2B-Marketing muss man Unternehmen mit objektiveren Details und Spezifizierungen dessen, was Sie verkaufen können, überzeugen. Dies hilft ihnen, eine besser fundierte Kaufentscheidung treffen zu können. Da Unternehmen nur selten auf der Basis von Emotionen kaufen, wäre hier ein B2C-Ansatz nicht nur nicht wirksam, sondern es würde die Geschäftskunden vertreiben.

Bei der Vermarktung an Unternehmen per E-Mail ist es wichtig, die einzigartigen Herausforderungen Ihrer Zielgruppe zu verstehen und diese direkt anzugehen. Ein Weg, um eine bessere Vorstellung von den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe zu erhalten, ist, die Vertriebsmitarbeiter, die diese oder ähnliche Dinge überblicken, direkt anzusprechen und sie zu bitten, die größten Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, zu erläutern. Befassen Sie sich mit der Frage, wie Ihr Produkt dabei helfen kann, diese Probleme zu lösen. Sammeln Sie viele Informationen über die Firmen, die Sie online zu tun haben, damit Sie ein besseres Verständnis für deren Struktur, und wie Kaufentscheidungen getroffen werden, bekommen.

B2B versus B2C: die Gewinnung neuer Kunden
Der Aufbau einer B2B E-Mail-Liste erfordert ebenfalls eine andere Vorgehensweise. Wenn Sie direkt an den Endverbraucher vermarkten, bietet ein kostenloses ebook oder ein Bericht mit relevanten Informationen eine gute Möglichkeit, um neue Abonnenten für Ihre E-Mail-Liste zu erhalten. Bei Business-Marketing funktioniert ein „Weißbuch“ besser. Weißbücher sind maßgebliche Berichte, die entwickelt werden, um Unternehmen zu erklären, wie ein Produkt ihre Unternehmen verbessern könnte. Unternehmen wollen objektive Hinweise darauf, dass Ihr Produkt ihre Geschäfte in irgendeiner Weise optimiert. Geben Sie ihnen Statistiken und Kennzahlen, um die Glaubwürdigkeit Ihrer Marketing-Nachrichten zu erhöhen. Die Verbraucher kaufen auf der Basis von Emotionen, aber Unternehmen wollen objektive Daten. Texte, die mit viel „Gefühl“ und Beschreibungen entworfen wurden, um Leser emotional zu packen, werden wahrscheinlich nicht B2B-Kunden ansprechen.

Starke kommunikative Fähigkeiten bei Ihren E-Mails und eine schnelle Antwort auf Fragen nach dem, was Sie anbieten, sind von entscheidender Bedeutung sowohl für B2C-als auch für B2B-Marketing, aber es hat eine größere Wichtigkeit, wenn Sie an Unternehmen vermarkten. B2B funktioniert über den Aufbau langfristiger Beziehungen, und Firmen werden in der Regel Ihre Stammkunden werden, sobald Sie ihr Vertrauen verdient haben. Gehen Sie auf ihre Bedürfnisse ein, reagieren Sie schnell auf ihre Anliegen und geben Sie ihnen bei Bedarf zusätzliche Daten.

Anders als bei dem B2C-Marketing, wo die Verbraucher die Entscheidung treffen und auf der Grundlage begrenzter Informationen kaufen, wollen die Unternehmen tiefer gehende Daten, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen, da sie eine Investition in die Zukunft ihres Unternehmens machen.

Seien Sie sich bewusst, wie sich B2B und B2C Verbraucher unterscheiden. Berücksichtigen Sie diese Unterschiede bei der Planung Ihrer nächsten E-Mail-Marketing-Kampagne.

E-Mail Marketing Grundlagen: http://www.newsletter-support.de/email-marketing-news/der-unterschied-zwischen-b2b-und-b2c-e-mail-marketing-kampagnen/

Newsletter Support bietet Unterstützung rund um das Thema E-Mail Marketing. Speziell im Zusammenhang mit SendBlaster und MailChef stellt das Unternehmen effektive und skalierbare Lösungen zum Newsletterversand und zum E-Mail Marketing von Unternehmen jeglicher Größen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Newsletter-Support.de, Bindig Media GmbH
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Pressekontakt
Newsletter-Support.de
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Computer IT Software

Newsletter-Support.de: Fehler beim E-Mail-Marketing in Vorteile umwandeln

Newsletter-Support.de: Fehler beim E-Mail-Marketing in Vorteile umwandeln

newsletter-support.de

Je mehr Sie über E-Mail-Marketing lernen, desto deutlicher entdecken Sie häufige Fehler. In einigen Fällen werden Sie durch Erfahrung lernen. In anderen Fällen werden Sie von den Erfahrungen der anderen Vermarkter profitieren. Sie könnten sogar Artikel lesen, die Sie vor den häufigsten Fehlern, die es zu vermeiden gilt, warnen. Jedoch können einige Fehler beim E-Mail-Marketing tatsächlich den erhofften Nutzen bringen, wenn die Regeln bewusst gebrochen wurden.

Unten folgen ein paar E-Mail-Marketing-Fehler, die Sie in Vorteile verwandeln können.

Senden Langer Nachrichten

Ihnen wurde gesagt, dass Sie Ihre E-Mail-Nachrichten kurz halten sollen. Schließlich sind Ihre Empfänger beschäftigt, und sie haben eine kurze Aufmerksamkeitsspanne. Wann also ist es okay, eine längere Nachricht zu senden? Wenn die Meldung es rechtfertigt. Zum Beispiel, wenn Sie eine Liste an Kaufinteressenten eines Produktes haben, das durch eine neue staatliche Regulierung betroffen sein wird, könnte eine längere Nachricht mit Erläuterungen der Verordnung und ihrer Folgen angemessen sein.

Senden von E-Mails am Wochenende

Die E-Mail-Marketing-Gurus empfehlen die Vermeidung von E-Mails an Wochenenden. Während das wahrscheinlich für den B2B-E-Mail-Marketingbereich zutrifft, könnten Unternehmen, die Verbraucher betreuen, gezielt spezielle Angebote oder Promo-Codes, die nur am Wochenende gültig sind, anbieten . Antiquitätengeschäfte, Kunstgalerien, Brauereien, Restaurants, Bauernmärkte, und andere Freizeitunternehmen können von dem Senden von E-Mails über das Wochenende profitieren. Denken Sie daran, dass die heutigen Abonnenten häufig Zugriff auf ihre Nachrichten über mobile Geräte wie Smartphones und Tablets haben. Dies könnte ein guter Weg sein, um Wochenendsgeschäfte zu bewerben und gleichzeitig Abonnenten zu belohnen.

Senden von Nachrichten an ein breites Publikum

Obwohl Targeting bei Ihrer Liste empfohlen wird, seien Sie nicht enttäuscht darüber, wenn auch Leute außerhalb Ihres Zielgebietes einsteigen. Sie könnten feststellen, dass Ihr Produkt oder Serviceangebot ein anderes Marktsegment als ursprünglich vorgesehen anspricht. Ermuntern Sie Ihre Abonnenten, Ihre E-Mails mit ihren Freunden und auf Social Media Websites zu teilen, und Sie könnten einen neuen Markt zu entdecken.

Fehler bei der Performance-Analyse

Analysen sind entscheidend für Ihren gesamten E-Mail-Marketing-Erfolg, weil sie Ihnen zeigen, was funktioniert und was nicht. Allerdings könnte das Überanalysieren jeder Nachricht zu „Paralyse durch Analyse“ führen. Wenn dies eintritt, werden Sie aufhören, neue E-Mails zu entwerfen und Ihre Kampagne verläuft im Sande – Ein todsicheres Rezept für Misserfolg. Verwenden Sie analytische Werkzeuge, um Ihre E-Mail Marketing zu überwachen, aber lassen Sie sie nicht in Ihrem Fortschritt hemmen.

Wie viele Geschäftsprozesse entwickelt sich E-Mail-Marketing. Obwohl es schön ist, einen Regelsatz zu haben, der Sie führt, kann das gelegentliche Brechen dieser Regeln genau das sein, was Ihr Unternehmen braucht.

E-Mail Marketing Grundlagen: http://www.newsletter-support.de/email-marketing-news/fehler-beim-e-mail-marketing-in-vorteile-umwandeln/

Newsletter Support bietet Unterstützung rund um das Thema E-Mail Marketing. Speziell im Zusammenhang mit SendBlaster und MailChef stellt das Unternehmen effektive und skalierbare Lösungen zum Newsletterversand und zum E-Mail Marketing von Unternehmen jeglicher Größen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Newsletter-Support.de, Bindig Media GmbH
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Pressekontakt
Newsletter-Support.de
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Computer IT Software

Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > Bestandteile einer geschäftlichen E-Mail

Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > Bestandteile einer geschäftlichen E-Mail‘ /></p>
<div style=newsletter-support.de

1. Wie eine geschäftliche Email aussehen sollte

Rein technisch betrachtet, unterscheidet die geschäftliche Email sich nicht von konventionellen Emails: Beide haben die selben Arbeitsprinzipien, grundlegenden Einstellungen und einige andere Details.

Anders als private Nachrichten haben geschäftliche Emails jedoch einige zusätzliche Besonderheiten.

Nehmen Sie einen Ihrer zielgruppenspezifischen Newsletter als Bespiel: für die bessere Übersichtlichkeit haben wir diesen in drei Abschnitte gegliedert, wie es in jeder anderen Standard Email sein sollte – in unserem Fall Windows Live Mail.

A) Header (Absender – Empfänger – Betreff)

email-header

B) Nachricht (Content)

email-content

C) Fußzeile

email-fusszeile

Jeder dieser Abschnitte wird in weiteren Artikeln noch näher beleuchtet. Hier nur ein kurzer Überblick für den Anfang:

A) Der Empfänger ist die Mail – Adresse des Empfängers; der Sender ist die Person welche die Email verschickt (und kann entweder ein Name oder eine Email – Adresse sein); der Betreff ist der Titel, welcher die Nachricht beschreibt.

B) Die Kopfzeile kann den Namen der Firma, ein anerkanntes Logo oder eben einfach eine allgemeine Überschrift beinhalten. Es ist jedoch der Hauptteil, welcher den im Wesentlichen Inhalt struktuiert und in welchem der Aufruf zum Handeln untergebracht sein sollte. Dies spielt eine fundamentale Rolle, denn es ist der Teil der Email, der den Nutzer dazu bewegen soll zu reagieren – in der Regel meint dies den Klick, durch welchen man zu einer Wegseite geführt wird.

C) Die Fußzeile bildet den Abschlussteil einer Email. Diese muss mit einem Opt-Out-Link und einer Datenschutzerklärung enden – beides ist notwendig um zu gewährleisten, dass Ihre Email seriös ist.

Mit SendBlaster ist es möglich geschäftliche Emails hinsichtlich aller Bestandteile, die wir in diesem Kapitel vorgestellt haben, aufzubereiten indem Sie die Funktion „Nachricht erstellen“ nutzen. Mit wenigen Klicks können Sie eine Vorlage wählen und den Betreff entsprechend der Nachricht in HTML oder einfachem Text hinzufügen.

Wenn Sie Ihre Nachricht individuell anpassen möchten, z. B. indem der Empfängername im Hauptteil oder im Betreff der Mail erscheint, können Sie die sogenannten tags nutzen. Um diese zu sortieren, brauchen Sie nur auf das Rautesymbol (#) in der Nähe der Felder „to“ (an) und „subject“ (Betreff) klicken.

E-Mail Marketing Grundlagen: http://www.newsletter-support.de/e-mail-marketing-definition/bestandteile-einer-geschaeftlichen-e-mail/

Newsletter Support bietet Unterstützung rund um das Thema E-Mail Marketing. Speziell im Zusammenhang mit SendBlaster und MailChef stellt das Unternehmen effektive und skalierbare Lösungen zum Newsletterversand und zum E-Mail Marketing von Unternehmen jeglicher Größen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Newsletter-Support.de, Bindig Media GmbH
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Pressekontakt
Newsletter-Support.de
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Computer IT Software

Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > in die Rolle der Empfänger versetzen

Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > in die Rolle der Empfänger versetzen‘ /></p>
<div style=newsletter-support.de

Eines der größten Probleme beim Auseinandersetzen mit dem Thema E-Mail Marketing ist zu übersehen, dass man selbst ebenfalls ein Posteingangsfach besitzt.

Und auch wir empfangen täglich Dutzende E-Mail Nachrichten, die uns oft ungewünscht zugestellt werden.

Sich in die Situation des Empfängers zu versetzen ist entscheidend, wenn wir Erfolg mit einer tatsächlich relevanten Kommunikationsstrategie haben möchten. Denken Sie nicht wie ein Marketing Experte, sondern versuchen Sie die den Empfänger bestmöglich nachzuvollziehen.

Eric Groves, sagt in seinem Buch „Constant Contact Guide to Email Marketing“ ohne um den heißen Brei herumzureden:

Ganz einfach, wenn Ihre E-Mail als Spam empfunden wird, dann ist es Spam. […]

Ihre Definition von Spam spielt dabei keine Rolle und auch nicht wenn wir meinen, dies vergleichbar mit unseren Empfängern zu definieren.
Der endgültige Richter oder die Jury die über die Bewertung einer E-Mail als Spam urteilt, ist der Empfänger der Nachricht, nicht der Versender.
Verbraucher bewerten alles als Spam, was sie nicht wünschen oder mit dem sie nichts anfangen können.

Diese Betrachtung kann etwas zu radikal erscheinen – es gibt definitiv einige gute Indikatoren, die uns vorwarnen, ob etwas Spam oder kein Spam ist – aber Groves ist nicht so weit von dem entscheidenden Punkt entfernt.

Spam beschränkt sich nicht auf E-Mails mit dem Betreff „SEX VIAGRA $$$“ oder ähnlichem, sondern umfasst jede ungewollte Kommunikation oder das Liefern von uninteressanten Inhalten.

Das bedeutet vor allem drei Dinge:

Fragen Sie sich selbst einige Fragen. Besser noch: viele Fragen. Ist der Inhalt Ihrer Nachricht wirklich relevant? Versuchen Sie sich in Verteilern Ihrer Mitbewerber anzumelden und beobachten Sie einige Tage Ihren Posteingang. Wieviele der kommerziellen E-Mails sind von wirklichem Interesse? Analysieren Sie sorgfältig das Aussehen und die Inhalte der erhaltenen Newsletter. Verspüren Sie nun den Drang, sich aus einer der Listen abzumelden? Wenn die Antwort „Ja“ lautet, dann notieren Sie, welche Faktoren innerhalb der E-Mails Sie zu dieser Reaktion bewegen. Somit haben Sie eine selbst erarbeitete Liste von Fallstricken, die Sie selbst in Ihren Mailings vermeiden sollten.
Bewerten Sie die Resultate im gesamten Team. Was Ihnen selbst als offensichtlich erscheint, kann für andere als unwichtig erscheinen und umgekehrt. Hören Sie sich Meinungen Anderer an. Das ist im Bereich E-Mail Marketing, wo es keine unumstößlichen Wahrheiten gibt, ein guter Weg, um eine ausgewogene gut funktionierende Lösung zu erreichen.
Achten Sie besonders auf die ersten Eindrücke wie dem Betreff, dem Absendernamen und dem Aufbau der Informationen. Achten Sie aber auch, wie bereits erwähnt, auf den gesamten Inhalt der E-Mail. Dieser muss relevant und gut gestaltet sein.

Und abschließend dazu sei gesagt: Wenn Ihnen der Aufwand, sich in die „Schuhe Anderer zu begeben“ zu hoch ist, warum übergeben Sie diese Aufgabe nicht einfach jemand anderem? Zum Beispiel Ihren eigenen Nutzern? Haben Sie keine Scheu, deren Kritik und Meinung zu akzeptieren. Oder fragen Sie Ihre Empfänger direkt nach deren Meinung. Dies kann zum Beispiel durch die Aufforderung dazu im unteren Teil der E-Mail erfolgen.

Newsletter Grundlagen: http://www.newsletter-support.de/e-mail-marketing-definition/e-mail-marketing-grundlagen-in-die-rolle-der-empfaenger-versetzen/

Newsletter Support bietet Unterstützung rund um das Thema E-Mail Marketing. Speziell im Zusammenhang mit SendBlaster und MailChef stellt das Unternehmen effektive und skalierbare Lösungen zum Newsletterversand und zum E-Mail Marketing von Unternehmen jeglicher Größen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Newsletter-Support.de, Bindig Media GmbH
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Pressekontakt
Newsletter-Support.de
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Computer IT Software

Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > langfristige Strategie entwickeln

Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > langfristige Strategie entwickeln‘ /></p>
<div style=newsletter-support.de

Eine der häufigsten Fallstricke ist die Herangehensweise, das E-Mail Marketing als „Push-Methode“ nur sofortige Ergebnisse erzielen kann.

Das Gegenteil ist der Fall, auch wenn es durchaus möglich ist, mit einer E-Mail Marketing Kampagne kurzfristig Erfolg zu verzeichnen. Sinnvoller ist es in jedem Fall, eine langfristige Strategie zu verfolgen, mit der in erster Linie die Forcierung der Kundenbindung im Vordergrund steht.

Auch wenn viele Marketing Experten dieser Auffassung sind, hat sich die zukunftsorientierte Strategie der Langfristigkeit noch nicht mehrheitlich verbreitet.

In seiner Anleitung „Konstanter Kontakt beim E-Mail Marketing“ bietet Eric Groves einige wichtige Ansätze zur langfristigen Kundenbindung.

„Behandeln Sie E-Mail Adressen nicht als E-Mail Adressen, sondern betrachten Sie diese als Beziehungen.“ Das ist insofern richtig, da sich hinter jeder E-Mail Adresse ein Mensch befindet, der in einem individuellen Beziehungsverhältnis zu Ihnen steht.

Aber wie können wir dies am Besten in die Praxis des E-Mail Marketing überführen? Es reicht leider nicht, regelmäßige Newsletter mit Rabattangeboten zu versenden. Wichtig ist der Ansatz des Dialoges mit dem Empfänger. (Dialogmarketing) Dies erfordert eine kontinuierliche Interaktion durch die Schaffung einer positiven Feedbackschleife.

In anderen Worten:

Antworten Sie auf möglichst jede E-Mail, die Sie als Reaktion auf Ihre Mailingaktion erhalten und seien Sie motiviert, einen direkten Dialog mit Ihren Empfängern aufzubauen. Das ist definitiv der wichtigste Punkt jeder E-Mail Kontaktstrategie und einer der Faktoren, der den Unterschied zu anderen Werbeformen, die ausschließlich einseitig aufgebaut sind, ausmacht. Newsletter, die mit einer „noreply@“ Adresse versendet werden, vermitteln den fatalen Eindruck, dass jede Form des Gespräches von Beginn an blockiert werden soll – ein sehr unangenehmes Gefühl. Stellen Sie sicher, dass jeder Empfänger Ihres Newsletters in der Lage ist, jede E-Mail zu beantworten und Sie wiederrum auf diese Antworten möglichst zeitnah persönich reagieren.
Erstellen Sie personalisierte Inhalte. Einer der außergewöhnlichen Vorteile beim E-Mail Marketing, welcher oft unterschätzt wird, ist die Möglichkeit, E-Mails mit persönlich abgestimmten Inhalten, je nach Geschmack und Interessen der Empfänger, zu versenden. Entgegen traditioneller Werbeformen, die nur sehr eingeschränkt individualisierbar sind und meist nur durch die Masse an Aussendungen einen Teil der Empfänger erreichen können. Dazu gehören beispielsweise auch Werbespots im Fernsehen. E-Mail Marketing ermöglicht eine reale Form der Personalisierung, vorausgesetzt, dass die notwendigen Merkmale beim Aufbau der Empfängerliste erfasst und verarbeitet werden. Die Personalisierung steigert nicht nur die Chancen auf den Verkauf von Leistungen und Produkten, sondern ermöglicht den Aufbau emotionaler Kundenbindungen, ähnlich wie es in einem kleinen Einzelhandelsgeschäft der Fall ist, wenn dem jeweiligen Kunden beim Erscheinen bereits die individuell bevorzugten Waren auf den Ladentisch gestellt werden.
Halten Sie die Relevanz des Nachrichteninhaltes so nah wie möglich an den ermittelten persönlichen Präferenzen des jeweiligen Empfängers. Versuchen Sie qualitativ hochwertig zu schreiben und vermeiden Sie konsequent unnötige Inhalte.
Vermeiden Sie Ihre Kontakte mit zu vielen E-Mails zu überfluten. Vor allem in stark frequentierten Zeiten wie im Sommer, während der Urlaubszeit sowie in der Weihnachtszeit sollten keine zusätzlichen Mailings versendet werden. Es ist wesentlich besser, einen individuellen Zeitpunkt zu finden.
Orientieren Sie sich an den ermittelten Benutzerinformationen. Die meisten Kunden sind bereit Ihnen ihr Alter, das Geschlecht sowie persönliche Vorlieben innerhalb von Registrierungsformularen zu übermitteln. Durch die Möglichkeit der passenden Selektierung helfen sie Ihnen die Qualität Ihrer Inhalte und Angebote zu optimieren.
Bleiben Sie up to date. So sehr das Medium E-Mail als statisches Werkzeug erscheint, ist die Welt des E-Mail Marketing ständig in Bewegung und es gibt immer wieder neue Mittel und Wege, die es zu integrieren gilt. Versuchen Sie immer wieder neue Strategien auszuprobieren und Tipps aus der Branche zu folgen.

Abschließend möchten wir das Thema mit einer „Perle der Weisheit“ von Middleton Hughes und Sweetser, den Autoren von „Erfolgreiche E-Mail Marketing Strategien“ vollenden; Von der Jagd zur Landwirtschaft:

E-Mail Marketing besteht lediglich aus dem Absenden einer wilden Kampagne nach der anderen. Aber die Verkaufszahlen sind rückläufig. Wie lautet die Lösung? Wir versenden einfach noch mehr E-Mails. Es melden sich vermehrt Empfänger von unseren Listen ab. Was können wir tun? Wir versuchen fieberhaft noch mehr Empfänger zu generieren und senden noch mehr E-Mails an alle vorhandenen Kontakte. Wie können wir den Erfolg von Kampagnen bei diesem halsbrecherischen Tempo messen? Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Herangehensweisen, E-Mail Marketing zu betreiben: Als Jäger oder als Landwirt. Alle E-Mail Marketing Verantwortlichen messen die Leistung einer Kampagne. Nur die fortgeschrittenen Marketingexperten messen ebenfalls die Leistung/ Qualität der Empfänger.

E-Mail Marketing Grundlagen: http://www.newsletter-support.de/e-mail-marketing-definition/e-mail-marketing-grundlagen-langfristige-strategie-entwickeln/

Newsletter Support bietet Unterstützung rund um das Thema E-Mail Marketing. Speziell im Zusammenhang mit SendBlaster und MailChef stellt das Unternehmen effektive und skalierbare Lösungen zum Newsletterversand und zum E-Mail Marketing von Unternehmen jeglicher Größen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Newsletter-Support.de, Bindig Media GmbH
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Pressekontakt
Newsletter-Support.de
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Tags , , , , , , | Permalink | Kommentare deaktiviert für Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > langfristige Strategie entwickeln
Computer IT Software

Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > Die Attention-Phase

24. März 2017 – 06:33

Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > Die Attention-Phase‘ /></p>
<div style=newsletter-support.de

Wenige Sekunden für einen guten Eindruck. Die Attention-Phase (Aufmerksamkeit)

Wenn wir die „Währung“ des heutigen Internets definieren müssten, wäre es ohne Zweifel Aufmerksamkeit. Und zwar so relevant, dass die die Ökonomie der Aufmerksamkeit neben Wissenschaftlern in Industrie und Wirtschaft auch für Werbe- und Marketing Experten grundlegend relevant ist.

Bis vor kurzem waren Werbeanzeigen oder andere Informationen nicht so hart umkämpft, bzgl. des Erzielens der Aufmerksamkeit des jeweiligen Empfängers. Es war vor allem noch möglich, durch eine nähere und intensivere Betrachtung durch den Konsumenten die persönliche Relevanz des Objektes zu bewerten.

Heute liegen die Dinge vollkommen anders. Viele Studien haben gezeigt, dass die enorm gestiegene Informationsflut und die höhere Anzahl an ausgetauschten Nachrichten – dabei wurden neben E-Mails auch Nachrichtentools aus sozialen Netzwerken sowie Kurznachrichten über Mobilfunknetze zugrunde gelegt – das menschliche Gehirn verändern. Das Resultat ist eine oberflächliche Betrachtungsweise von Informationen ein „Knabbern an den Spitzen“ bzw. das Überfliegen von Inhalten ohne eine vollständige Interpretation der Information.
betrachtung-eines-newsletters
Abbildung zur Navigation beim Lesen von Newslettern

Durch die Überschwemmung von Informationen, der wir täglich unterliegen, ist es besonders schwierig, die Aufmerksamkeit von Menschen zu erlangen. Dies trifft besonders auch auf die E-Mail Kommunikation zu. Eine Studie der bekannten Nielsen Gruppe bestätigte dies bereits vor einiger Zeit. Nur 19% aller Newsletter Abonnenten lesen diese vom Anfang bis zum Ende. Die Navigation beim Lesen, die eine gesteigerte Bedeutung hat, erfolgt in einer grafisch darstellbaren „F-Form“.

Wie man sehen kann, erfolgt der Lesevorgang nicht in traditioneller Weise, sondern oberflächlich und fragmentiert. Die durchschnittlich ermittelten Werte der Nielsen Studie können mittlerweile noch stärker reduziert werden.

Denken Sie nur darüber nach, mit welcher Geschwindigkeit Sie Nachrichten oder deren grafische Elemente erfassen und manche E-Mails sogar ungelesen löschen.

In Anbetracht dieser Kenntnisse ist es wichtig, dass Werbe- oder inhaltliche E-Mails möglichst direkt auf den Punkt kommen müssen. Und zwar einfach, übersichtlich mit einer augenblicklichen Wirkungskraft von der ersten Zeile, besser noch im Betreff der Nachricht beginnend, an.

Eine Alternative gibt es beim E-Mail Marketing nicht. Es ist absolut erforderlich, ohne Umschweife auf den Punkt zu kommen.

E-Mail Marketing: http://www.newsletter-support.de/e-mail-marketing-definition/e-mail-marketing-grundlagen-die-attention-phase/

Newsletter Support bietet Unterstützung rund um das Thema E-Mail Marketing. Speziell im Zusammenhang mit SendBlaster und MailChef stellt das Unternehmen effektive und skalierbare Lösungen zum Newsletterversand und zum E-Mail Marketing von Unternehmen jeglicher Größen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Newsletter-Support.de, Bindig Media GmbH
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Pressekontakt
Newsletter-Support.de
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Tags , , , , , , | Permalink | Kommentare deaktiviert für Newsletter-Support.de: E-Mail Marketing Grundlagen > Die Attention-Phase
Computer IT Software

Newsletter-Support.de: Wie lautet die korrekte SMTP-Server Adresse meines Internetproviders?

17. März 2017 – 09:59

Newsletter-Support.de: Wie lautet die korrekte SMTP-Server Adresse meines Internetproviders?

newsletter-support.de

Bitte beachten Sie, dass es bei einigen Internetprovidern Beschränkungen seitens der Anzahl von E-Mails, die in einer bestimmten Zeit versendet werden, geben kann.

Sollte es zu Fehlern beim Versand aufgrund von Sperren durch den ISP kommen, empfehlen wir Ihnen einen speziell auf den Versand von Massenmails spezialisierten SMTP-Provider zu nutzen. Dies verursacht meist (kleinere) Kosten, bietet aber eine hohe Sicherheit, dass Ihre Newsletter auch zugestellt werden können.

SMTP Übersicht: http://www.wolfgang-frank.eu/mailserver.php

Auszug aus der SendBlaster FAQ: http://www.newsletter-support.de/faq/wie-lautet-die-korrekte-smtp-server-adresse-meines-internetproviders/

Newsletter Support bietet Unterstützung rund um das Thema E-Mail Marketing. Speziell im Zusammenhang mit SendBlaster und MailChef stellt das Unternehmen effektive und skalierbare Lösungen zum Newsletterversand und zum E-Mail Marketing von Unternehmen jeglicher Größen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Newsletter-Support.de, Bindig Media GmbH
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Pressekontakt
Newsletter-Support.de
Dieter Nussbaum
Albert-Schweitzer-Str. 11
09116 Chemnitz
03412425286
info@newsletter-support.de
http://www.newsletter-support.de

Tags , , , , | Permalink | Kommentare deaktiviert für Newsletter-Support.de: Wie lautet die korrekte SMTP-Server Adresse meines Internetproviders?