Tag Archives: nachhaltigkeit

Wirtschaft Handel Maschinenbau

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung in Ulft und besetzt Funktion des Finance-Office-Managers

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung

Managing Director von FiltaFry Europe Jos van Aalst eröffnet die neue Hauptverwaltung in Ulft (NL)

Nach der Übernahme von FiltaFry Deutschland durch die Filta Group baut der mobile Fritteusen Full Service sein Europageschäft aus. „Mit der neuen Hauptverwaltung und den neuen Büro-/und Lagermöglichkeiten haben wir endlich einen zentralen Ort, an dem alle Fäden für Europa zusammenlaufen, was unsere tägliche Arbeit und unsere Prozesse wesentlich vereinfacht“, freut sich Managing Director Jos van Aalst.

„Von großem Vorteil ist die Nähe zu Deutschland und Österreich, wo aktuell neun Franchisenehmer mit den einzigartigen Services rund um die Fritteuse unterwegs sind. Aber auch für Länder wie Frankreich oder Skandinavien ist die Niederlande als zentraler Standort attraktiv.“ Van Aalst plant, neben Vertrieb, Administration und Nutzung als zentrales Lager künftig auch die Partnerschulungen in Ulft durchzuführen und nach und nach das Team zu erweitern. Nachdem Frank Hartong als Business Development Manager bereits seit einigen Monaten für Partner und Vertrieb zuständig ist, hat ab sofort Nico Slutter (59) die Funktion des Finance-Office-Managers inne, der bisher als Steuerberater gearbeitet hat.

Die Adresse lautet: Filta Group Europe BV, Maasstraat 1A, NL – 7071 VR Ulft

Über Filtafry

FiltaFry – mobiler Full-Service rund um die Fritteuse – wurde 1996 in Großbritannien gegründet und arbeitet auf Franchisebasis. Mittlerweile ist es in vielen Ländern der Welt etabliert und seit 2015 mit der FiltaFry Deutschland GmbH auch in Deutschland aktiv, die seit 2018 zur Filta Group gehört. Das Konzept umfasst das Filtrieren und Reinigen des Speiseöls sowie das Säubern der Fritteusen vor Ort inklusive Abnahme und fachgerechter Entsorgung des Altöls. FiltaFry liefert auf Wunsch frisches Öl und übernimmt das Auffüllen der Fritteusen. Zusätzlich bietet FiltaFry spezielles Reinigungsmittel für den Gastronomiebedarf. Zu den Kunden zählen Restaurants und Imbisse, Hotels, Caterer, Sportstätten, Freizeitparks, Mensen, Kantinen u.v.m. FiltaFry ist Mitglied im Deutschen Franchise-Verband e.V. 2017 bekam FiltaFry das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ des Rates für Nachhaltige Entwicklung und 2018 als Start-up den Exzellenzpreis des Deutschen Instituts für Service-Qualität. www.filtafry.de

Firmenkontakt
Filtafry
Jos van Aalst
Pliniusstraße 8
48488 Emsbüren
+49 5903 9689110
info@filtafry.de
http://www.filtafry.de

Pressekontakt
IT Public Relations
Maja Schneider
Bundesallee 81
12161 Berlin
+49 30 79708771
ms@it-publicrelations.com
http://www.it-publicrelations.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Von der Wiese auf die Packung

Graspapier-Etiketten von Etiket Schiller senken CO2-Emissionen und Wasserverbrauch pro Verpackung signifikant

Von der Wiese auf die Packung

Etiket Schiller erweitert sein nachhaltiges Portfolio um Etiketten aus Graspapier. (Bildquelle: Etiket Schiller)

-Etiketten aus Graspapier
-Noch einmal 50 Prozent weniger CO2-Emission als gegenüber FSC-zertifizierten Papieren
-Extrem reduzierter Wasser- und Chemikalieneinsatz

Plüderhausen, 17. September 2018. Etiket Schiller erweitert sein nachhaltiges Portfolio um Etiketten aus Graspapier. Das neue Material besteht zu 50 Prozent aus sonnengetrockneter Grasfaser und zu 50 Prozent aus FSC-zertifiziertem Zellstoff. Das Heu stammt von Wiesen der Schwäbischen Alb. Im Vergleich zu Frischfaserzellstoffen ist die CO2-Emission um 50 Prozent kleiner, es wird in der Produktion 50 Prozent weniger Wasser verbraucht. Außerdem halbiert sich der Einsatz von Prozesschemikalien. Die Etiketten sind ISEGA- und FSC Mix-zertifiziert und eignen sich für das Labelling von Produkten aus der Lebensmittel-, Getränke- und Kosmetik-Branche und darüber hinaus.

Heu aus dem Biosphärenreservat Schwäbische Alb
Produziert wird das Graspapier aus Heu von Wiesen des Biosphärenreservats Schwäbische Alb. Nur wenige Kilometer von den Wiesen entfernt in Lenningen hat die traditionsreiche Papierfabrik Scheufelen ihren Sitz, die das Graspapier entwickelt hat und in verschiedenen Qualitäten produziert. Gunther Schiller, Geschäftsführer von Etiket Schiller sagt: „Lokales Sourcing ist ein wichtiger Faktor für einen nachhaltigen Wirtschaftskreislauf. Deswegen sind wir sehr stolz darauf, dass wir mit Scheufelen nun einen Partner ganz in der Nähe gefunden haben, der uns mit einem extrem umweltfreundlichen Etikettenpapier beliefert. Das Material ist ideal für Marken und Produkte, von denen die Endverbraucher ein besonders umfassendes Nachhaltigkeitskonzept erwarten.“

Exzellente Öko-Werte
Während bei FSC-zertifizierten Zellstoffpapieren die sonst gute Öko-Bilanz durch die für den interkontinentalen Transport anfallenden CO2-Emissionen belastet wird, entfällt das bei den Graspapier-Etiketten von Etiket Schiller. Scheufelen hat darüber hinaus ein Produktionsverfahren entwickelt, das mit minimalen Wassermengen und sehr geringen Chemie-Einsatz auskommt. Pro Tonne Faser fallen nur zwei Liter Wasser an. Da Grasfasern kaum Lignin enthalten, können sie vollständig mechanisch bearbeitet werden. Aufgrund der geringen Chemikalienlast ist das Graspapier zudem uneingeschränkt recycelbar. Geerntet wird das Heu von Flächen, die nicht für die Futter- oder Lebensmittelproduktion geeignet sind, so aber einer wirtschaftlichen Nutzung zugeführt werden können. Die Wiesen sind außerdem wichtig für den Erhalt der Biodiversität.

Christian Hartmann, bei Scheufelen für Sales und Marketing verantwortlich, sagt: „Mit Etiket Schiller haben wir einen Partner für dieses innovative Papier gefunden, das höchstes Verarbeitungs-Know-how glaubwürdig mit dem Anspruch an Nachhaltigkeit verbindet. Die räumliche Nähe zu unserer Produktion ist dabei noch ein weiterer Pluspunkt für die Nachhaltigkeit.“

Etiketten aus Graspapier sind vielseitig einsetzbar
Das neue Etiketten-Material lässt sich wie konventionelle Materialien bedrucken. Die angenehme Haptik und die spezielle Optik des Papiers können genutzt werden, um die Marken-Identität zu unterstützen und hervor zu heben. Das Graspapier ist für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie zertifiziert.

Hochauflösende Produktfotos und diesen Text finden Sie zum Download in der digitalen Pressemappe: http://pressemappe.etiket-schiller.panama-pr.de/

Das Unternehmen:
Die Etiket Schiller GmbH mit Sitz in Plüderhausen zählt zu den führenden Etikettenherstellern in Deutschland. Das 1936 gegründete Familienunternehmen wird von den Geschwistern Susanne Daiber und Gunther Schiller geführt und erzielte 2016 mit 43 Mitarbeitern rund fünf Millionen Euro Jahresumsatz. Etiket Schiller ist Spezialist für die Produktion von Selbstklebe-Etiketten, Kennzeichnungen, Aufklebern und Typenschildern für Industrie, Handwerk und Medizin. Seit 2016 verfolgt das Unternehmen ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept, sowohl für das Unternehmen als auch für die Etiketten, von der Beschaffung bis zur Entsorgung. Etiket Schiller ist nach ISO 14001 und DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert.
http://www.etiket-schiller.de

Firmenkontakt
Etiket Schiller GmbH
Julia Müller
Heusee 14
73655 Plüderhausen
+49 71 81 – 80 76 84
j.mueller@etiket-schiller.de
http://www.etiket-schiller.de

Pressekontakt
Panama PR GmbH
Linnéa Schattling
Gerokstraße 4
70188 Stuttgart
+49.711.664 7597-0
l.schattling@panama-pr.de
http://www.panama-pr.de

Tourismus Reisen

SALT – „Homegrown Hotels with Heart“: Die neue Boutique-Hotelmarke schafft authentische und nachhaltige Reiseerlebnisse

Das erste SALT Resort eröffnet am 1.November 2018 auf Mauritius

SALT - "Homegrown Hotels with Heart": Die neue Boutique-Hotelmarke schafft authentische und nachhaltige Reiseerlebnisse

We are SALT (Bildquelle: @Lux Collective)

München/Mauritius, 13. September 2018. SALT ist die progressive neue Hotelmarke, die dem modernen Entdecker authentische Urlaubserlebnisse bietet. Paul Jones, CEO von Lux Collective und Kopf der neuen Marke, beschreibt SALT als humanistischen Ansatz in der Hotellerie, mit dem Ziel einen kulturell interessierten Reisenden anzusprechen. SALT ist anders. Eng mit dem Standort und der jeweiligen Kultur verbunden und nachhaltig, bringt es die Gäste zu den Menschen – nicht nur zu Orten.
Das erste SALT Resort wird am 1. November 2018 auf Mauritius eröffnet und bildet die Grundlage für die zukünftige Entwicklung der Marke im Indischen Ozean, in Asien, Afrika und dem Nahen Osten.
Ganz nah an Mensch und Kultur
Ob urban oder fernab gelegen, alle SALT Häuser werden eines gemein haben: Jedes Hotel ist einzigartig und eng mit dem jeweiligen Standort verbunden. Hoteldesign und -Interior sind inspiriert von Farben, Formen und Motiven der jeweiligen Destination. Letztere soll der Gast auf authentische Weise und abseits der ausgetretenen Pfade entdecken und wird hierfür auch mit den nötigen Werkzeugen ausgestattet: Ein maßgeschneiderter Reiseführer, geschrieben und fotografiert von Einheimischen, illustrierte Karten, eine lokale SIM-Karte und eine Auswahl an Transportmitteln ob Fahrrad oder emissionsarmes Cabrio.
SALT ist für den Reisenden, der auf einer tieferen Ebene am lokalen Leben teilnehmen möchte und auch etwas zurückgeben will. Die Marke hat dafür eine „Skill Swap“ Plattform entwickelt, die die Gäste motiviert hinauszugehen und ihr Wissen und ihre Talente mit der Community vor Ort auszutauschen. Es geht um erweiterte Horizonte, ein tieferes Verständnis für die andere Kultur und das Schaffen von langfristigen Beziehungen.
Auch SALT“s Wellness-Philosophie bringt die Menschen zusammen: Schwimm- und Laufclubs, Yoga auf der SALT-Farm, Trekking und andere Slow-Sport-Initiativen sowie standortbezogene Aktivitäten schaffen gemeinsame Momente. Im SALT EQUILIBRIUM können sich die Gäste im charakteristischen Salzraum wieder erholen und sich an salzbasierten Heilmitteln und Spa-Behandlungen erfreuen.
Nachhaltig, lokal und persönlich
SALT engagiert sich für gute, unbehandelte und faire Lebensmittel. Wo immer möglich, beziehen SALT Hotels ihre Produkte aus lokalen Quellen: von lokalen Soundtracks und Live-Musikern, bis hin zu Essen, Möbeln, Stoffen und den Produkten im Bad. Der Schwerpunkt liegt auf fairem Handel, organischen, ungiftigen Erzeugnissen und der Begrenzung von Energieverbrauch, Abfall und Emissionen. Kompost, Recycling und die Weiterverwendung von überschüssigen Lebensmitteln als Tierfutter sind die gewählten nachhaltigen Alternativen. Zudem wird auf Büffets und Einweg-Plastik verzichtet. Jedes SALT Hotel wird über eine eigene Farm verfügen; die wechselnden Menüs sind auf Saison und Angebot abgestimmt.
Paul Jones, Visionär und CEO von Lux Collective, dazu: „SALT wurde aus dem Verlangen nach einem humanistischen Ansatz in der Hotellerie geboren – Hotels, die ein ständig wachsendes Publikum moderner Entdecker und aufmerksamer Reisender ansprechen, die reisen, um ihre Neugierde zu befriedigen und ihre Wahrnehmung der Welt zu hinterfragen. Sie wollen sich mit Menschen verbinden – nicht nur mit Orten – und sie wollen wirklich etwas zurückgeben. Wir nennen sie Cultural Purists, Menschen die auf der Suche nach einem authentischen Urlaubserlebnis sind. Ich glaube, dass wir mit der Schaffung von SALT dazu beitragen können, die interkulturelle Beziehungen zu verbessern und sinnvolle Erfahrungen für unsere Gäste und die Communities, in denen wir tätig sind, zu schaffen. Die Möglichkeiten der Mitwirkung und Zusammenarbeit sind endlos, und ich denke, das ist erst der Anfang von etwas ganz Besonderem.“
www.saltresorts.com
#WeAreSALT #SALTShakers

Lux Collective
Lux Collective ist ein globaler Hotelbetreiber von Eigenmarken und verwalteten Immobilien: LUX*, SALT, Tamassa & Cafe LUX*. Erfolgreiche Hospitality-Erlebnisse entstehen nicht von ungefähr – sie entstehen durch harte Arbeit, Leidenschaft und die Zusammenarbeit vieler Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Lux Collective arbeitet mit einigen der leidenschaftlichsten und kreativsten Denker und Macher zusammen. Zusammen mit ihren Teammitgliedern, Stakeholdern und Partnern kreieren sie einige der weltweit führenden Hospitality-Erlebnisse. Das Lux-Kollektiv stellt den Menschen immer in den Mittelpunkt und bleibt seinen Werten treu, leidenschaftlich, verantwortungsbewusst und innovativ zu sein.

SALT Resorts
SALT, eine Marke die im September 2018 von Lux Collective entwickelt wurde und moderne Entdecker mit nachhaltigen Reiseerlebnissen verbindet, propagiert einen humanistischen Ansatz in der Hotellerie. Unter der Leitung des Hospitality-Visionärs und CEO von Lux Collective, Paul Jones, bietet SALT eine neue Art von Gastfreundschaft für kulturell Neugierige. SALT Resorts widmen sich den nachhaltigen und lokalen Dingen und bringen die Gäste zu den Menschen – nicht nur zu Orten. Das Lux-Kollektiv setzt sich dafür ein „SALT“ in die ganze Welt zu streuen – Demnächst: SALT of Palmar, Mauritius (01. November 2018) und Salt of Wolong, Sichuan, China (2020) – ein aufregendes Boutique-Resort am Rande des Wild Panda Reserve.

Paul Jones (Chief Executive Officer)
Auch nach fünf Jahrzehnten in der Hospitality-Branche, ist Paul Jones jeden Tag mit Leidenschaft dabei, um so viel mehr zu erreichen, wenn es darum geht, authentische Erlebnisse für Reisende zu bieten. Vor seiner Tätigkeit bei Lux Collective war er Präsident von One&Only, wo er maßgeblich dazu beitrug, die Marke weltweit erfolgreich einzuführen und weiterzentwickeln. Paul Jones kam 2010 zu Lux Collective, wo er sich schnell als charismatischer Leiter mit einem einzigartigen und leidenschaftlichen Ansatz für das Hotelmanagement etablierte. Bei ihm dreht sich alles um die Menschen, die Kultur und den Service. Jones leitet direkt die strategische Ausrichtung des Unternehmens sowie die globalen Entwicklungspläne des Kollektivs. Er gilt als eine der führenden Persönlichkeiten beim Auf- und Ausbau der Hotel- und Tourismusbranche in Mauritius, und wurde dafür von ihrer Majestät Königin Elisabeth II. mit dem Abzeichen des Order of Saint Micheal and Saint George ausgezeichnet.

SALT, eine Marke die im September 2018 von Lux Collective entwickelt wurde und moderne Entdecker mit nachhaltigen Reiseerlebnissen verbindet, propagiert einen humanistischen Ansatz in der Hotellerie. Unter der Leitung des Hospitality-Visionärs und CEO von Lux Collective, Paul Jones, bietet SALT eine neue Art von Gastfreundschaft für kulturell Neugierige. SALT Resorts widmen sich den nachhaltigen und lokalen Dingen und bringen die Gäste zu den Menschen – nicht nur zu Orten.

Firmenkontakt
SALT Resorts
Anna Koppe
Trautenwolfstraße 3
80802 München
08913012118
akoppe@prco.com
http://www.saltresorts.com

Pressekontakt
PRCO Germany GmbH
Anna Koppe
Trautenwolfstraße 3
80802 München
08913012118
akoppe@prco.com
http://www.prco.com/de

Medizin Gesundheit Wellness

Bewusst einkaufen:

Nachhaltigkeit bestimmt Produktauswahl

Bewusst einkaufen:

Foto: Fotolia / benjaminnolte (No. 6066)

sup.- Der „faire“ Einkauf liegt im Trend. Zwei Drittel der Deutschen entscheiden sich mehr oder weniger regelmäßig für Produkte, die sich durch fairen Handel und Nachhaltigkeit auszeichnen. Die Verbraucher zeigen damit ihre soziale Verantwortung. Der wichtigste Grund, der bei einer aktuellen Studie des Forums Fairer Handel genannt wurde, ist mit 72 Prozent der Verzicht auf Kinderarbeit in der Produktionskette. Faire Preise für die Produzenten, speziell in ärmeren Anbauländern, und Qualität liegen mit jeweils 60 Prozent auf Platz zwei der Kriterien.

Für den an Nachhaltigkeit orientierten Einkauf stehen den interessierten Verbrauchern zahlreiche Informationen zur Verfügung. Das beginnt im Geschäft bei den verschiedenen Kennzeichnungen auf den Verpackungen. Sie können auf die Siegel der Nachhaltigkeitsstandards Fairtrade, Rainforest Alliance Certified und UTZ Certified achten. Auch der Blick in das Internet lohnt. In Deutschland liegt beispielsweise bei Süßwaren der Anteil an nachhaltig erzeugtem Kakao bereits bei 55 Prozent. Einige Firmen mit Vorreiter-Funktion wie Ferrero, Lindt & Sprüngli oder Nestle wollen bis 2020 sogar zu einhundert Prozent nachhaltig produzierten Kakao verwenden. Informativ sind die Website www.kakaoforum.de oder auch Websites namhafter Unternehmen. Beim Einsatz von zertifiziertem Palmöl, das in vielen Produkten des täglichen Bedarfs steckt, ist Deutschland ebenfalls mit über 70 Prozent vorbildlich. Interessant ist hier für Verbraucher der deutsche Palmölcheck unter www.wwf.de sowie die Website wwf.panda.org.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Nachhaltigkeit großgeschrieben: Moskau veranstaltet das II. Klimaforum der Städte

Nachhaltigkeit großgeschrieben: Moskau veranstaltet das II. Klimaforum der Städte

Moskau veranstaltet das II. Klimaforum der Städte

Das II. Klimaforum der Städte findet am 6. und 7. September in Moskau statt. Hier wird Nachhaltigkeit großgeschrieben. Zum diesjährigen Schwerpunktthema „Smart City – Grüne Technologien“ sprechen russische und internationale Experten über aktuelle Klimaschutzinitiativen. Wie kann mithilfe erfolgreicher internationaler Praxis ein Ausweg aus der Umweltkrise gefunden werden?

Moskau – 7. September 2018 – Am 6. September startete zum zweiten Mal das Klimaforum der Städte in Moskau. Initiiert von der Stadtregierung Moskau, ist das Klimaforum ein Schlüsselereignis für internationale Entscheidungsträger und Experten. Die Veranstaltung bringt russische und internationale Klimafachleute, Vertreter öffentlicher und Forschungseinrichtungen sowie interessiertes Publikum zusammen, die Tendenzen und Technologien der ökologischen Entwicklung moderner Megastädte verfolgen und mitgestalten. Im Rahmen des Forums wird diskutiert, wie lokale Behörden in internationaler Kooperation sowie unter direkter Einbindung der Bürger gemeinsam eine „grüne“ Stadt der Zukunft aufbauen können.

In diesem Jahr nehmen eine ganze Reihe führender Experten in den Bereichen Klima, Umwelt, Stadtforschung und Smart City Technologien an dem Forum teil. An beiden Tagen des Forums hören die Gäste rund 20 Vorträgen von Rednern aus 18 Ländern zu. Zu den internationalen Rednern des Forums gehören u.a. der Städtebauberater Jan Gehl, der Präsident von Michi Creative City Designers, Michi Kono, und der Gründer der Sustainatopia Konferenz, John Rosser.

In Moskau, wo der Klimawandel am deutlichsten zu spüren ist, ist das Thema Umweltbewusstsein so aktuell wie nie zuvor. In seiner Eröffnungsrede merkte Anton Kulbachevskiy, Leiter des Ausschusses für natürliche Ressourcen und Umweltschutz der Stadtregierung Moskaus an: „Das Thema Umweltschutz ist mit Gesprächen darüber verbunden, wie wir unsere Städte sicherer, robuster und widerstandsfähiger machen können. Moskau unterhält im Sinne der nachhaltigen Entwicklung sieben Programme zum Umweltschutz. So wurden in Folge dessen die Gasemissionen in der Hauptstadt Russlands um 20 Prozent reduziert.“

Ehrengäste des Klimaforums rufen zur internationalen Zusammenarbeit auf

So sprach sich Giuseppina Montanari, stellvertretende Bürgermeisterin Roms für ökologische Nachhaltigkeit, für mehr Kooperation aus: „Die Städte müssen zusammen auf der Regierungsebene den Klimawandel bekämpfen. Es ist jetzt wirklich sehr wichtig, die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu verfolgen und dem Klimawandel entgegenzuwirken.“ Herr Stefan Nystrom, Leiter des Ausschusses für Klima der schwedischen Umweltschutzbehörde fügte darauf hinzu: „In Paris haben wir alle bereits verstanden, dass kein Staat das Problem des Klimawandels allein lösen kann. Daher rufe ich die nationalen Regierungen zur Zusammenarbeit auf.“

Hintergrund:
Das Klimaforum der Städte ist eine Plattform für den internationalen Erfahrungsaustausch im Bereich der nachhaltigen Entwicklung städtischer Ökosysteme. Es findet seit 2017 statt und wird vom Ausschuss für natürliche Ressourcen und Umweltschutz der Stadtregierung Moskaus ausgerichtet.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm des Klimaforums finden Sie auf der Webseite: www.climate-forum.ru

Das Manifest des II. Klimaforums der Städte ist zu finden unter: http://climate-forum.ru/upload/materials/Climate%20Forum%20Manifesto.docx

Die Abteilung für natürliche Ressourcen und Umweltschutz der Stadtregierung Moskaus ist verantwortlich für Umweltschutz, Umweltmanagement und Umweltsicherheit der russischen Hauptstadt.

Firmenkontakt
Stadtregierung Moskaus – Abteilung für natürliche Ressourcen und Umweltschutz
Tamara Yashina
Ulitsa Novy Arbat 11-1
119019 Moskau
+4930726188435
tamara.yashina@boring.ru
http://www.mos.ru/eco

Pressekontakt
KaiserCommunication GmbH
Olga Vaulina
Zimmerstrasse 79-80
10117 Berlin
030-726188435
vaulina@kaisercommunication.de
http://www.kaisercommunication.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Nachdrückliche Verpflichtung zur Energieeffizienz: Veröffentlichung der Norm ISO 50001:2018

Nachdrückliche Verpflichtung zur Energieeffizienz: Veröffentlichung der Norm ISO 50001:2018

Dr. Thomas Souquet – Lloyd´s Register

Nachdrückliche Verpflichtung zur Energieeffizienz: Veröffentlichung der Norm ISO 50001:2018

Die neue Fassung der Norm ISO 50001 definiert die Anforderungen für einen datenbasierten Prozess, bei dem der Schwerpunkt auf der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung liegt.

Heute gab die Internationale Organisation für Normung (ISO) die Veröffentlichung der Norm ISO 50001:2018 bekannt. Die Normfassung aus dem Jahr 2011 wurde gemäß den ISO-Anforderungen für Managementsystem-Normen überarbeitet. Dabei wurden u.a. die High-Level-Struktur, der identische Kerntext und einheitliche Begriffe und Definitionen aus dem so genannten Annex SL angewendet. So ist ein hohes Maß an Kompatibilität mit anderen Managementsystem-Normen sichergestellt.

„Mit der stärkeren Einbindung der obersten Leitung und der Mitarbeiter in der Norm ISO 50001:2018 wird der Fokus auf die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung erheblich verstärkt. Die gemeinsame High-Level-Struktur vereinfacht die Integration in ein übergreifendes Managementsystem und ermöglicht dadurch eine Kostensenkung und Steigerung der Effizienz. Das verbessert die Konkurrenzfähigkeit von Organisationen und führt potenziell zu geringeren Auswirkungen auf die Umwelt“, erklärte Judith Turner, Environment & Energy Technical Manager bei Lloyd’s Register.

Zertifizierte Organisationen haben drei Jahre Zeit für die Umstellung auf die neue Norm. Die Struktur des Annex SL wurde auch auf alle anderen neu überarbeiteten ISO-Normen – einschließlich ISO 9001, ISO 14001 und der kürzlich veröffentlichten Norm ISO 45001 – angewendet. So ist sichergestellt, dass sich die Norm ISO 50001 problemlos in diese Normen integrieren lässt.

Ihr LR Ansprechpartner zum Thema Energiemanagement berät Sie gerne:
Dr. Thomas Souquet,
E: thomas.souquet@LRQA.com

Über Lloyd´s Register

Wir haben 1760 als Schiffsklassifizierungsgesellschaft begonnen. Heutzutage sind wir ein weltweit führender Anbieter technischer Unternehmensdienstleistungen und Technologien und verbessern die Sicherheit und Leistung kritischer Infrastrukturen unserer Kunden in über 75 Ländern, weltweit. Mit unseren Gewinnen finanzieren wir die Lloyds Register Foundation, eine wohltätige Stiftung, die die Wissenschafts- und Technik-bezogene Forschung, Ausbildung und unser öffentliches Engagement unterstützt. All das unterstützt uns bei unserem Ziel, das uns tagtäglich antreibt: Zusammen für eine sichere Welt zu arbeiten.
Wir wissen, dass in einer immer komplexeren Welt, die mit Daten und Meinungsäußerungen überfrachtet ist, Technologie allein nicht ausreicht, um erfolgreich zu sein. Unsere Kunden benötigen einen erfahrenen Partner. Einen Partner, der genau zuhört, sich nicht ablenken lässt und sich auf das konzentriert, was für ihn und die Kunden wirklich wichtig ist. Unsere Ingenieure und technischen Experten engagieren sich für Sicherheit. Das bringt die Verpflichtung mit sich, neuen Technologien positiv zu begegnen und Leistungssteigerungen zu fördern. Wir prüfen die Bedürfnisse unserer Kunden mit Sorgfalt und Empathie und nutzen dann unsere Expertise und unsere über 250 Jahre Erfahrung, um allen eine intelligente Lösung zu bieten. Denn es gibt Dinge, die Technologie nicht ersetzen kann.
Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den Lloyd´s -Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

itl im Senat der Wirtschaft

Regine Ceglarek vertritt die itl AG im Senat der Wirtschaft Deutschland.

itl im Senat der Wirtschaft

(NL/1742399639) Der Senat der Wirtschaft setzt sich aus Persönlichkeiten der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, die sich ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft besonders bewusst sind. Sie tragen gemeinsam dazu bei, die gemeinwohlorientierten Ziele einer Nachhaltigkeit im Sinne der Ökosozialen Marktwirtschaft praktisch umzusetzen.
Der Senat der Wirtschaft lässt damit den traditionellen Gedanken der Senate in der Antike wiederaufleben. Ein ausgewogener Kreis von Freunden unabhängigen Geistes folgte dem Gemeinwohl, anstatt allein partikularen Interessen.

Ich fühle mich sehr geehrt, zu diesem Kreis dazuzugehören und unterstütze gern die Ziele des Senats, erklärt Regine Ceglarek, Vorstand der itl AG. Für mich war die Teilnahme am Senats-Gipfeltreffen in Reit im Winkl ein ganz besonders gelungener Einstieg. Ich habe viele nette und engagierte Menschen kennengelernt und gute Gespräche in angenehmer Atmosphäre geführt.

Regine Ceglarek ist seit 1995 bei itl und wurde 2014 in den Vorstand berufen. Sie ist verantwortlich für den Geschäftsbereich Technische Dokumentation und unter anderem zuständig für die Themen Redaktionskonzepte, Modularisierung, Handbucherstellung in Redaktionssystemen und Outsourcing.

Die Verleihung der Senatoren-Urkunde erfolgte am 02.09.2018 durch den Vorstandsvorsitzenden Dieter Härthe und die Vorstandsmitglieder Dr. Christoph Brüssel und Dr. Eckhard Neudeck im Rahmen des Gipfeltreffens im schönen Reit im Winkl.

Über die itl AG:
1982 gegründet, beschäftigt itl mit Hauptsitz in München und Niederlassungen sowie Standorten in Stuttgart, Cottbus (DE), Wien, Linz, Graz (A), Kreuzlingen (CH) und Brașov (RO) derzeit über 120 festangestellte Mitarbeiter. Zu den Kunden zählen unter anderem Andritz, BMW, Centrotherm, CLAAS, Daimler, Epcos, Frequentis, Giesecke & Devrient, Gigaset, Häfele, KEBA, KTM, Siemens, Telefónica Germany GmbH & Co. OHG und viele mehr.
Die Kernkompetenzen von itl liegen in Übersetzung, Redaktion, Publishing und Consulting, wobei insbesondere Wert auf die Optimierung und Automatisierung der Prozesse im Dokumentlebenszyklus gelegt wird. itl ist aktives Mitglied der tekom und der Tecom Schweiz.

Bleiben Sie informiert:
itl-Nachrichten: www.itl.eu/marketing/nachrichten.html
itl-Newsletter: www.itl.eu/itl-newsletter.html

Firmenkontakt
itl Institut für technische Literatur AG
Claudia Stefanizzi
Elsenheimerstr. 65
D-80687 München
49 89 892623-260
claudia.stefanizzi@itl.eu
http://

Pressekontakt
itl Institut für technische Literatur AG
Claudia Stefanizzi
Elsenheimerstr. 65
D-80687 München
49 89 892623-260
claudia.stefanizzi@itl.eu
http://www.itl.eu

Politik Recht Gesellschaft

WandelOasen

Handbuch für solidarische Dörfer u. nachhaltige Kommunen

WandelOasen

Wenn ich die Nase voll habe von der Stadt, dann zieht es mich aufs Land. Aber ein Dorf als Oase betrachten, gar als eine Oase des gesellschaftlichen Wandels? Eine verwirrende Vorstellung. Wohnen im Dorf nicht die, die es nicht bis in die Stadt geschafft haben? Andererseits fallen mir beim Thema „raus aufs Land“ die guten Dinge ein: die frische Luft, das Durchatmen-Können, weil gleich da drüben der Wald beginnt; die ungekünstelte Direktheit und Hilfsbereitschaft, die ich auf dem Land erlebt habe, wenn ich Städter denen da draußen mit Respekt begegnet bin, ihrer Bodenständigkeit jenseits aller städtischer Abgehobenheit.

In seinem Buch „WandelOasen“ greift Alander Baltosee das Zukunftspotenzial der Dörfer und kleineren Kommunen auf und ruft dazu auf, es in eine neue Praxis umzusetzen. Zukunftspotenzial, weil das Prinzip der Subsidiarität Gemeindeverwaltungen eine verhältnismäßig große Handlungsmacht einräumt. Freilich: Solange sich die Kommunen an den großen Städten orientieren, verharren sie in einer inhaltlichen wie strukturellen Hilflosigkeit. Die kleineren Kommunen haben der bedrohlichen Landflucht erst dann etwas entgegenzusetzen, wenn sie selbstbewusst die Zukunftschancen aufgreifen, die sich aus dem Subsidiaritätsprinzip ergeben. Baltosee bezeichnet solche Orte als „solidarische Dörfer“ bzw. „nachhaltige Kommunen“.

Freilich gibt es bereits dorfartige Gebilde, die Experimentierfelder des gesellschaftlichen Wandels sind. Sie heißen Sieben Linden, Lebenstraumgemeinschaft Jahnishausen, Schloss Tonndorf oder Gemeinschaft Schloss Tempelhof und nennen sich Ökodörfer. Experimentierfelder sind sie deshalb, weil sie ihr Zusammenleben so gestalten, dass ein nachhaltige Zukunft möglich wird. Aber nicht jeder kann dort hinziehen – und nur wenige werden auserwählt. Aber nicht nur dort wird experimentiert. Überall auf der Welt werden Möglichkeiten erprobt, der Sackgasse der Wegwerfgesellschaft zu entkommen und an einer nachhaltigen Zukunft zu bauen. In allen diesen Feldern hat Alander Baltosee jahrelang recherchiert und die Möglichkeiten zusammengetragen, wie man ganz konkret vor Ort anfangen kann, sein solidarisches Dorf aufzubauen. Dazu muss man weder umziehen noch eine neue Siedlung gründen. Es genügt eine kleine Gruppe von Menschen, die nicht länger auf Politik und Wirtschaft warten, sondern ihre Zukunft selbst und vor Ort in die Hand nehmen wollen. Damit das funktioniert, ist WandelOasen vollgepackt mit Beispielen, Anregungen und Ideen sowie Hunderten von nützlichen, praxisorientierten Internet-Links.

Doch WandelOasen ist weit mehr als eine profunde Sammlung von Möglichkeiten, eine langweilige Schlafkommune in einen aufregenden Zukunftsort zu verwandeln. Baltosee ist ein konkreter Visionär. Er sieht die Aufgabe und Zukunft des Menschen darin, „Gärtner der Erde“ zu werden. Diese Idee durchzieht sein Buch gleichermaßen als Vision wie als konkreter Vorschlag. WandelOasen liest sich wie ein Vorschlag, seine Herzensträume von einer besseren Zukunft endlich in die Praxis zu übersetzen. Nicht die Landflucht ist der Weg, sondern die Stadtflucht. In Bayern sagt man dazu: Pack mer“s.

Bobby Langer

Alander Baltosee, WandelOasen – Handbuch für solidarische Dörfer und nachhaltige Kommunen, 170 S., 14,90 Euro, Verlag des Wandels, ISBN 978-3-947707-00-3

In allen Regionen der Erde entfaltet die Bewegung hin zu einem sozioökologischen Wandel täglich neue Impulse. Sie aufzugreifen, zu unterstützen und zu verbreiten ist Kernanliegen des Verlags des Wandels.

Firmenkontakt
Verlag des Wandels
Alander Baltosée
Turmweg 17 46
43411 Naumburg/Elbenberg
05625-8784078
service@wandelverlag.com
https://wandelverlag.com

Pressekontakt
ecofairpr
Rudolf Langer
Angermaierstraße 46
97076 Würzburg
0931-2707685
langer@ecofairpr.de
http://www.ecofairpr.de

Computer IT Software

Henkel ist mit Hilfe von AVEVA in puncto IIoT und Nachhaltigkeit auf Erfolgskurs

Das Unternehmen reduzierte seinen Energieverbrauch um 24 Prozent und die Energiekosten um 15 Mio. Euro. Die OEE wurde um 4,5 Prozent verbessert. Dies ist auch auf den Einsatz der AVEVA Lösung zurückzuführen.

Henkel ist mit Hilfe von AVEVA in puncto IIoT und Nachhaltigkeit auf Erfolgskurs

Wonderware Software von AVEVA kontrolliert die Qualität aufgebrachter Etiketten für Henkel (Bildquelle: Henkel)

Neuss, 06.09.2018 – Die Henkel AG & Co KGaA (Henkel), ein weltweiter Hersteller von Konsum- und Industriegütern mit einem Umsatz von 20 Mrd. Euro, erzielt messbare Erfolge mit dem Energy Monitoring System von AVEVA, einem weltweit führenden Anbieter von Engineering- und Industrie-Software. Um seine führende Rolle im Bereich Nachhaltigkeit auszubauen, treibt das Unternehmen unter anderem die digitale Transformation voran und nutzt die Chancen des Industrial Internet of Things (IIoT). Im Rahmen dieser Strategie implementierte Henkel das Energieüberwachungs-System von AVEVA.

Henkel agiert weltweit in einer Branche, die geprägt ist von hohen Anforderungen an ihre Verpackungen und an ein nachhaltiges Wachstum. Der Global Player mit Sitz in Düsseldorf hat sich verpflichtet, seine führende Rolle im Bereich Nachhaltigkeit weiter auszubauen. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch bis 2020 um 30 Prozent zu senken, unter anderem durch die Zertifizierung der Produktionsstandorte nach ISO 50001. Um das zu erreichen, will Henkel seine Effizienz jährlich um durchschnittlich 5 bis 6 Prozent steigern.

„Henkel war schon immer gut darin, kreative Ideen zur Energieeinsparung effizient umzusetzen“, sagt Dr. Johannes Holtbrügge, Projektleiter EMS (Environmental Management System) bei Henkel. „Die Herausforderung besteht aber darin, über einen guten Datenpool zu verfügen.“

Henkel hat daher ein innovatives Energieüberwachungs-System entwickelt und nutzt dafür Wonderware Software, die zum Portfolio von AVEVA gehört. Das System wurde als IIoT-Plattform implementiert. Damit hat Henkel nun einen besseren, zeitnahen Zugang zu relevanten Daten, um die Flexibilität und Skalierbarkeit in seinen Betrieben zu verbessern.

Das Unternehmen konnte seinen Energieverbrauch um 24 Prozent und die Energiekosten um 15 Mio. Euro senken. Die Overall Equipment Efficiency wurde um 4,5 Prozent verbessert. Diese Ergebnisse sind auch auf den Einsatz der AVEVA Lösung zurückzuführen.

„Das Projekt ist so erfolgreich, weil wir die Daten über die Energieverbräuche weltweit und in Echtzeit unseren Supply Chain Managern zur Verfügung stellen können“, sagt Dr. Dirk Holbach, Corporate Senior Vice President Global Supply Chain Laundry & Home Care bei Henkel.

„Es ist spannend, mit innovativen Unternehmen zusammenzuarbeiten, die das enorme Potenzial der digitalen Transformation erkannt haben“, sagt Rashesh Mody, Vice President, Monitoring and Control Portfolio bei AVEVA. „Die Erfolge unserer Zusammenarbeit mit Henkel zeigen eindrucksvoll, dass man mit Big Data immense Veränderungen bewirken kann. Indem wir Anlagenbetreibern diese Daten zur Verfügung stellen, haben sie die Möglichkeit, sie zu analysieren und auf sehr vielfältige Weise neue Einblicke zu erhalten.“

Über Henkel
Henkel hält mit seinen drei Unternehmensbereichen führende Marktpositionen – sowohl im Industrie- als auch im Konsumentengeschäft: So ist Henkel Adhesive Technologies globaler Marktführer im Klebstoffbereich. Auch mit den Unternehmensbereichen Laundry & Home Care und Beauty Care ist das Unternehmen in vielen Märkten und Kategorien führend. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte das 1876 gegründete Unternehmen einen Umsatz von 20 Mrd. Euro. Henkel beschäftigt weltweit mehr als 53.000 Mitarbeiter. Die führende Rolle von Henkel im Bereich Nachhaltigkeit wird durch viele internationale Indizes und Rankings bestätigt. Die Vorzugsaktien von Henkel sind im DAX notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.henkel.de

Über AVEVA
AVEVA ist ein weltweit führender Anbieter von Engineering- und Industrie-Software, der die digitale Transformation kapitalintensiver Branchen über den gesamten Asset- und Betriebslebenszyklus hinweg vorantreibt.

Die Lösungen des Unternehmens für die Bereiche Engineering, Planung und Betrieb, Asset Performance sowie Überwachung und Steuerung liefern bewährte Ergebnisse für mehr als 16.000 Kunden weltweit. Die Kunden profitieren vom größten Industrie-Software-Ecosystem, zu dem 4.200 Partner und 5.700 zertifizierte Entwickler gehören. AVEVA hat seinen Hauptsitz in Cambridge, Großbritannien, und beschäftigt mehr als 4.400 Mitarbeiter an 80 Standorten in mehr als 40 Ländern.

www.aveva.com

Copyright © 2018 AVEVA Solutions Limited. Alle Rechte vorbehalten. AVEVA Solutions Limited befindet sich im Eigentum der AVEVA Group plc. AVEVA, die AVEVA-Logos und die AVEVA-Produktnamen sind Handelsmarken oder eingetragene Handelsmarken der AVEVA Group plc oder seiner Tochtergesellschaften in Großbritannien und anderen Ländern. Weitere Marken- und Produktnamen sind Handelsmarken der jeweiligen Unternehmen.

Firmenkontakt
AVEVA
Gordon Benzie
High Cross Madingley Road 1
CB3 OHB Cambridge
+1 (949) 639 1662
gordon.benzie@aveva.com
http://www.aveva.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
christian_fabricius@hbi.de
http://www.hbi.de

Sonstiges

Bienen finden bei SIGNAL IDUNA ein neues Zuhause

Bienen finden bei SIGNAL IDUNA ein neues Zuhause

(Mynewsdesk) Am 3. September zogen bei SIGNAL IDUNA in Dortmund Tausende Bienen ein. Die Versicherungsgruppe siedelte in Zusammenarbeit mit einer Imkerei elf Bienenvölker auf dem Gelände der Dortmunder Hauptverwaltung an. Eines dieser Völker wird testweise und zu Demonstrationszwecken in einem Atrium im fünften Stock leben, die anderen auf den Wiesen hinter dem Gebäude. Damit sie sich heimisch fühlen, ist es geplant, einen Teil des Firmengeländes zu renaturieren.

In Zusammenarbeit mit der Dortmunder Imkerei Riekenbrauck wurden die Bienen artgerecht umgesiedelt und sollen in Zukunft ein fester Bestandteil des Lebens und Arbeitens bei SIGNAL IDUNA sein. Ein wichtiges Anliegen ist es daher auch, inner- und außerhalb des Unternehmens ein Bewusstsein für die Wechselwirkungen zwischen Bienen und dem menschlichen Lebensraum zu schaffen.

Die Lebensbedingungen für Bienen und andere Insekten haben sich in den vergangenen Jahren extrem verschlechtert. Pestizide und immer eintönigere Kulturlandschaften setzen den Tieren zu. Sie benötigen dringend Unterstützung. Die SIGNAL IDUNA will ihre Liegenschaften deshalb nun verstärkt ökologisch gestalten.

So werden Teile des Dortmunder Firmengeländes in Wildwiesen umgewandelt, um Refugien und Nahrung für allerlei bedrohte Insekten zu schaffen – nicht nur für Bienen. Letztlich profitieren auch die Menschen in der Nachbarschaft, weil die Bienen die umliegenden Pflanzen bestäuben und damit zur Verbesserung der Pflanzenvielfalt in der Stadt beitragen.

„Von der Stadtverwaltung haben wir sehr positive Rückmeldungen erhalten, was uns zeigt, dass wir mit dem Konzept auf dem richtigen Weg sind“, erklärt Initiator Ralf Krumland, Leiter Facility Management der SIGNAL IDUNA. „Wir hoffen nun, dass es möglichst viele Nachahmer unter den Dortmunder Unternehmen gibt.“

Der nette Nebeneffekt durch die neuen Mitbewohner: Zum einen reduziert sich durch die teilweise Renaturierung der Aufwand für die Pflege des Firmengeländes. Zum anderen dürfen sich Mitarbeiter und Geschäftspartner von SIGNAL IDUNA schon einmal auf jede Menge „Firmenhonig“ freuen.

Dortmund/Hamburg, 3.9.2018
Pressestelle

Ansprechpartnerin:

Dayane Kemmer-Marquart
Unternehmenskommunikation
Fon: 040-4124-4009
Mail: dayane.kemmer.marquart@signal-iduna.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SIGNAL IDUNA

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/5oxdme

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/bienen-finden-bei-signal-iduna-ein-neues-zuhause-52229

Die SIGNAL IDUNA Gruppe geht zurück auf kleine Krankenunterstützungskassen, die Handwerker und Gewerbetreibende vor über 100 Jahren in Dortmund und Hamburg gegründet hatten. Heute hält die SIGNAL IDUNA das gesamte Spektrum an Versicherungs- und Finanzdienstleistungen für alle Zielgruppen bereit.

Der Gleichordnungskonzern betreut mehr als zwölf Millionen Kunden und Verträge und erzielt Beitragseinnahmen in Höhe von rund 5,6 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zur SIGNAL IDUNA Gruppe finden Sie auf
http://www.signal-iduna.de

Firmenkontakt
SIGNAL IDUNA
Thomas Wedrich
Joseph-Scherer-Straße 3
44139 Dortmund
040 4124-3834
thomas.wedrich@signal-iduna.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/bienen-finden-bei-signal-iduna-ein-neues-zuhause-52229

Pressekontakt
SIGNAL IDUNA
Thomas Wedrich
Joseph-Scherer-Straße 3
44139 Dortmund
040 4124-3834
thomas.wedrich@signal-iduna.de
http://shortpr.com/5oxdme