Tag Archives: nachhaltigkeit

Immobilien Bauen Garten

AHEC LAUNCHT NEUE WEBSITE

AHEC LAUNCHT NEUE WEBSITE

(Bildquelle: @ American Hardwood Export Council)

Innovative Spezifikationstools und interaktive Karte zu US-Laubhölzern für nachhaltige Waldbewirtschaftung

Der American Hardwood Export Council (AHEC) präsentiert sich mit neuer Website: mit innovativen interaktiven Tools können sich Architekten und Designer bewusst für die Verwendung amerikanischer Laubhölzer entscheiden.

ERSTELLUNG EINES ÖKOLOGISCHEN PROFILS

Eine neue interaktive Waldkarte zeigt die Verbreitung, das Wachstum und die Entnahme amerikanischer Laubholz-Arten in den Vereinigten Staaten insgesamt sowie für einzelne Counties. Diese Technologie liefert präzise Informationen in fantastischen Einzelheiten und stellt visuell die Nachhaltigkeit amerikanischer Laubhölzer dar.

Für Unternehmen, die mit amerikanischen Laubhölzern handeln, ist das Umweltprofil für amerikanische Laubhölzer (= AHEP für „American Hardwood Environmental Profile“) ein Online-Tool, das Daten zur Umweltbelastung verschiedener Arten, Holzdicken und Transport-Szenarien liefert, wie zum Beispiel zur CO2-Bilanz, zur Wiederaufforstungszeit, aber auch zu Übersäuerung und Eutrophierung. AHEC-Mitglieder können damit nun für jeden zu exportierenden Container ein AHEP erstellen. Immer mehr Exporthändler verlangen dieses Profil, um so die Umweltkriterien für das von ihnen gekaufte Holz nachweisen zu können.

Informationen zur Nachhaltigkeit und Gesetzmäßigkeit amerikanischer Laubhölzer sowie Forschungsberichte und Stellungnahmen von Branchenexperten können über die Website leicht eingesehen werden.

Die neue interaktive Waldkarte zeigt die Verbreitung, das Wachstum und die Entnahme amerikanischer Laubhölzer bis hinunter auf County-Ebene.

LEITFADEN FÜR AMERIKANISCHE LAUBHÖLZER

Der neue benutzerfreundliche und illustrierte Arten-Leitfaden bietet Informationen zu Aussehen, Bearbeitungseigenschaften, der hauptsächlichen Verwendung, zu Nachhaltigkeit und Verfügbarkeit von über 20 Arten amerikanischer Laubhölzer. Anwender können zwei Arten für einen nützlichen detaillierten und direkten Vergleich auswählen.

Um Anwender bei der Materialbeschaffung in ihrer Region zu unterstützen, bietet die Website eine umfangreiche Liste europäischer Handelsvereinigungen, Verbände sowie Fachorganisationen für Holz, die einen lokalen Marktzugang für mit amerikanischem Laubholz handelnde und es verarbeitende Unternehmen erleichtert.

Die Website verfügt zudem über einen in der Branche bewährten fotografischen Leitfaden zur Klassifizierung, der eine perfekte Einführung in die Einteilung von Schnittholz gemäß NHLA-Regeln darstellt; die NHLA Regeln sind DER Standard für die amerikanische Laubholzbranche sowie den internationalen Handel. Anwender können eine von neun Kernarten wählen und bildliche Beispiele für jede Klasse ansehen.

FALLSTUDIEN UND INSPIRATION

Anwender können die neuesten und innovativsten Beispiele für die Verwendung amerikanischer Laubhölzer entdecken – von großen architektonischen Bauwerken bis hin zu erlesenen Möbelstücken und Schreinerarbeiten.

Die Fallstudien-Funktion zeigt mittels verschiedener Projekte weltweit das strukturelle Potenzial amerikanischer Laubhölzer.

Beispiele umfassen exklusive Inhalte von kreativen Projekten weltweit, die von AHEC initiiert wurden, sowie Arbeiten anderer, die die Leistungsvorteile amerikanischer Laubhölzer veranschaulichen.

Ein Filter ermöglicht es dem Anwender, die Projekte nach Art und Region zu sortieren. Es gibt zudem die Option, nach bestimmten Inhaltsarten wie Videos, sozialen Medien oder Fallstudien zu suchen.

Die Online-Bibliothek beinhaltet Bilder, Videos und Publikationen zum Download und bietet eine umfangreiche fotografische Quelle für visuelle Inspirationen und praktische Hinweise.

www.americanhardwood.org

ANGABEN ZU DEN HERAUSGEBERN

American Hardwood Export Council (AHEC)

AHEC ist der führende internationale Wirtschaftsverband für die Laubholzindustrie der USA und vertritt alle bekannten Exporteure unter den amerikanischen Laubholzfirmen sowie alle großen Wirtschaftsverbände für Laubholzprodukte der USA. Seit über 25 Jahren ist AHEC bei der internationalen Holzförderung an vorderster Front und hat für amerikanische Laubhölzer erfolgreich eine unverwechselbare und kreative Marke geschaffen. AHEC unterstützt kreative Designprojekte wie „The Smile“ oder „The Wish List“ für das London Design Festival oder „The Workshop of Dreams“ für das Hay Festival in Spanien. Der Verband zeigt so die Leistungsfähigkeit und das ästhetische Potenzial dieser erneuerbaren Materialien und liefert wertvolle neue Impulse.

Folgen Sie AHEC auf Twitter und Instagram @ahec_europe

AHEC-Pressestelle Deutschland und Österreich
marina moje communication
Werderstraße 54, 20144 Hamburg
Tel.: 00 49 / (0) 40 533 089 77
Fax: 00 49 / (0) 40 533 089 78
E-Mail: ahec@moje-communication.de
www.moje-communication.de

PR-Agentur aus Hamburg

Kontakt
AHEC-Pressestelle marina moje communication
Marina Moje
Werderstraße 54
20144 Hamburg
0049 (0) 40 533 089 77
00 49 (0) 40 533 089 78
ahec@moje-communication.de
https://www.moje-communication.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Barmenia wird verantwortungsvoll geführt

Barmenia wird verantwortungsvoll geführt

(Mynewsdesk) Der TÜV Rheinland bestätigt, dass die Barmenia die Anforderungen des Standards „Nachhaltige Unternehmensführung“ weiterhin erfüllt hat. Der Zertifizierungsprozess deckt die gesamte Bandbreite verantwortlichen Wirtschaftens ab. Das erneute Prüfverfahren zeigte, dass die Barmenia in den geforderten Bereichen gut aufgestellt ist.

In dem dreitägigen Überwachungsaudit wurden die Themen Grundsätze zur nachhaltigen Unternehmensführung, Qualitätsmanagement, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Soziale Verantwortung, Informationssicherheit sowie die Überwachung von Gesetzen, Richtlinien und Kodizes geprüft. Im Abschlussbericht stellten die Auditoren heraus, dass eine zukünftige nachhaltige Unternehmensführung für die Barmenia weiterhin unabdingbar mit Verantwortung verbunden ist. Diese Verantwortung bezieht sich dabei durchgängig auf die Vision, Strategie, Interessensgruppen (z. B. Mitarbeiter, Kunden, externen Lieferanten), soziale Verantwortung, Umwelt und weitere Facetten.

In 2015 stellte sich die Barmenia erstmalig dem freiwilligen Zertifizierungsprozess, um die eigene Nachhaltigkeitsleistung von externen Experten bewerten zu lassen.

Weitere Informationen zum Zertifizierungsprozess unter www.zertifizierung.barmenia.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Barmenia Versicherungen

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/k3ytxq

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/barmenia-wird-verantwortungsvoll-gefuehrt-12186

Über die Barmenia Versicherungen

Die Barmenia zählt zu den großen unabhängigen Versicherungsgruppen in Deutschland. Wirtschaftliches Handeln, soziale Verantwortung und Umweltbewusstsein gehören zum Selbstverständnis der Wuppertaler Unternehmen. In 2017 wurde die Barmenia auch als Schrittmacher bei der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet und erhielt den B.A.U.M.-Umweltpreis.

Firmenkontakt
Barmenia Versicherungen
Stephan Bongwald
Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
0202 438-3240
stephan.bongwald@barmenia.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/barmenia-wird-verantwortungsvoll-gefuehrt-12186

Pressekontakt
Barmenia Versicherungen
Stephan Bongwald
Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
0202 438-3240
stephan.bongwald@barmenia.de
http://shortpr.com/k3ytxq

Immobilien Bauen Garten

Gelebte Nachhaltigkeit bei Viebrockhaus

Abgeordnete Pieper und Oesterhelweg vor Ort

Gelebte Nachhaltigkeit bei Viebrockhaus

v.r.: Klaus Stützer (Viebrockhaus) mit den Landtagsabgeordneten Frank Oesterhelweg und Gudrun Pieper (Bildquelle: Viebrockhaus)

Bad Fallingbostel, 8. Juni 2017

Nachhaltigkeit ist oft ein sehr abstraktes Thema. Wie sie aber in einem Unternehmen ganz praktisch umgesetzt wird, das wollten die beiden niedersächsischen Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper und Frank Oesterhelweg erfahren. Deshalb besuchten sie den Musterhauspark Bad Fallingbostel von Viebrockhaus, einem führenden Hersteller besonders energiesparender Ein- und Mehrfamilienhäuser.

„Nachhaltigkeit gehört zu den wichtigsten Prinzipien bei Viebrockhaus“, betonte Klaus Stützer, Vertriebsvorstand des Massivhausherstellers, bei der Begrüßung der beiden Parlamentarier. Deshalb sei das Unternehmen auch Mitglied im Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.), der mit 550 Mitgliedern größten Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa.

Die Abgeordneten Pieper und Oesterhelweg interessierten sich für die konkreten Aspekte des Nachhaltigkeits-Engagements von Viebrockhaus. So erfuhren sie, dass alle Printprodukte (Kataloge, Baubeschreibungen, Preislisten etc.) nur auf Papieren aus nachhaltiger Forstwirtschaft nach FSC-Standard (Forest Stewardship Council) gedruckt und durch die nahegelegenen Heide-Werkstätten in einem extra neu geschaffenen Anbau des Musterhausparks versandfertig konfektioniert werden. Gudrun Pieper freute sich, dass die in ihrem Wahlkreis beheimatete Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigungen mit dieser Aufgabe betraut, und keine maschinelle Lösung für den Versand gewählt wurde.

100 Prozent Öko-Strom
Ein weiterer Nachhaltigkeits-Baustein: Alle Viebrockhäuser in den sechs Musterhausparks in Deutschland sowie die Bauhöfe und Büros werden zu 100 Prozent mit Öko-Strom (aus erneuerbaren Energien) versorgt und nur noch mit LED“s beleuchtet.

Vorreiter beim energieeffizienten Bauen
Vor allem aber ist Viebrockhaus als Vorreiter beim Bau nachhaltiger Häuser bundesweit anerkannt und vielfach ausgezeichnet worden, so zum Beispiel mit dem Platin-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). Die Bau- und Haustechnik bei Viebrockhaus bilden zusammen ein nachhaltiges Gesamtsystem. Durch die zweischalige Massivbauweise werden umweltschädliche Wärmedämmverbundsysteme grundsätzlich vermieden. Die Beheizung der Zuhausehäuser erfolgt schon seit über zehn Jahren ausschließlich durch moderne Wärmepumpen, sodass auf Öl und Gas grundsätzlich verzichtet werden kann. Zudem werden alle Viebrockhäuser nur noch in den energiesparendsten KfW-Effizienzhaus-Standards 40 und 40 Plus verwirklicht, erhalten alle eine leistungsstarke Photovoltaikanlagen zur Eigenstromproduktion und ggf. eine individuell angepasste Lithium-Ionen-Hausbatterie zur Stromspeicherung für den späteren Verbrauch. Sie benötigen über 80 Prozent weniger Energie als Häuser, die gemäß der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) gebaut werden. Frank Oesterhelweg (MdL) zeigte sich beeindruckt, dass mit dem KfW-Effizienzhaus-Standard 40 Plus eine weitgehend unabhängige Energieversorgung der Häuser ermöglicht wird. Mit den Hausbatterien ließen sich auch Überkapazitäten aus dem Stromnetz, etwa aus erneuerbaren Energien, dezentral „zwischenparken“, sodass Überproduktionen aus Solar- und Windkraft nicht mehr verlorengehen.

Gesamtkonzept bis zum Emissionsausgleich
„Unser Gesamtkonzept aus Bau- und Haustechnik bis hin zum Emissionsausgleich durch unseren Schutzwald in Panama ist einzigartig“, erläuterte Klaus Stützer. „Eine eigens geschaffene Innovationsabteilung befasst sich bei uns mit diesen Themenbereichen.“

Uneinheitliche Regelungen bei Baurecht, Gewerbesteuer und Bauanträgen
Im Gespräch mit den beiden Parlamentariern wurden aber auch Themen diskutiert, die sowohl Bauherren als auch Bauunternehmen das Leben schwer machen. Bauvorschriften bzw. Bebauungspläne müssten dringend vereinfacht und vor allem bundesweit vereinheitlicht werden, forderte Vertriebsvorstand Klaus Stützer. Dass jedes Bundesland in diesem Bereich unterschiedliche Regelungen hätte, sei ein ständiges Ärgernis und ein völlig unnötiger Aufwand für jeden deutschlandweit tätigen Haushersteller.

Ebenfalls uneinheitlich, aber permanent steigend, sei die Grunderwerbssteuer in den verschiedenen Bundesländern. Sie wird fällig für das erworbene Grundstück. Wird allerdings ein Grundstück mit darauf stehendem Haus erworben, wird sie auf den Gesamtpreis (Grundstück + Haus) fällig. Wird ein Grundstück eines Dritten vom Haushersteller an die Bauherren für den Hausbau nur vermittelt und vom Bauherren dem Grundstückseigentümer abgekauft, um darauf sein Haus zu bauen, erheben die Finanzbehörden oft nachträglich eine Grunderwerbssteuer auf die Summe aus Grundstückspreis und Hauspreis, obwohl beides unabhängig voneinander erworben wurde. So kommen schnell einmal über 12.000 Euro zusätzliche Steuerzahlungen auf die Bauherren zu.

Ein drittes Ärgernis, so Klaus Stützer, seien die teilweise sehr langen Bearbeitungszeiten für Bauanträge. Dadurch würden nicht nur verbindliche Planungen der Bauherren für ihre Finanzierung, Mietvertragskündigung, den Umzug u.v.m. verhindert, sondern auch die Koordination der Baubeginne und Handwerkereinsätze für die Unternehmen erschwert. Hier regte Klaus Stützer eine einheitlich Bearbeitungszeit pro Bauantrag von max. 12 Wochen an.

Die beiden Landtagsabgeordneten bedankten sich für die offene Diskussion und versprachen, diese berechtigten Anliegen in den politischen Meinungsbildungsprozess einzubringen.

Weitere Informationen bei Viebrockhaus unter Tel.: 0800 8991000 oder www.viebrockhaus.de

In einem Viebrockhaus verbinden sich solides Handwerk und modernste Technik zu einem wohnlichen und zukunftsfähigen Zuhause. 1954 – vor über 60 Jahren – von Maurermeister Gustav Viebrock in Harsefeld gegründet, ist aus dem Unternehmen unter der Führung von Andreas Viebrock seit 1984 einer der größten Massivhaushersteller Deutschlands geworden. Seit September 2014 leitet sein Sohn Dirk Viebrock das Unternehmen. Über 29.000 Bauherren haben bereits mit Viebrockhaus ihren Traum von den eigenen Wänden verwirklicht. Auch im Mehrfamilienhausbau wurden schon über 2.000 Einheiten errichtet. Das Unternehmen baut ausschließlich in den KfW-Effizienzhaus-Standards 40 und 40 Plus.

Firmenkontakt
Viebrockhaus
Holger Scherf
Hartemer Weg 13
29683 Bad Fallingbostel
05162 9758-0
info@viebrockhaus.de
http://www.viebrockhaus.de

Pressekontakt
Dirk Paulus Kommunikation
Dirk Paulus
Am Stahlhammer 55
66121 Saarbrücken
0681 83909236
dp@dirkpaulus.de
http://www.dirkpaulus.de

Mode Trends Lifestyle

Second Hand revolutionieren

Startup trifft Marktlücke: Onlineshop für preiswerte Secondhand-Outfits

Second Hand revolutionieren

(Bildquelle: Second Life Fashion)

Ein Startup erobert gerade den Secondhand-Onlinemarkt. Im Shop Second Life Fashion bieten die beiden Studenten Lisa Samhammer und Florian Hagn preisgünstige Mode aus zweiter Hand für Frauen an. Im Mittelpunkt der Gründer dabei immer: Hohe Qualität und Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht. Jahr für Jahr werden allein in Deutschland 750.000 Tonnen Altkleider „weggeworfen“, vieles davon kaum getragen und viel zu schade für den Container. Genau solchen Kleidungsstücken schenkt Second Life Fashion ein neues Leben und bietet so eine Lösung für den nachhaltigen Umgang mit Kleidung. Der USP: Komplett-Outfits für kleines Budget.

Mode für den Müll
Die Mode-Branche gerät zunehmend in die Kritik. Immer mehr wird zu immer billigeren Preisen produziert und landet ebenso spontan gekauft wie kaum getragen schon bald im „Müll“. Dieser Trend der Fast Fashion stellt eine Bedrohung für Mensch und Umwelt dar. Muss es also wirklich noch eine neue Hose oder die ach so schicke neue Tasche sein? Vielleicht gibt es ja bereits irgendwo genau das Kleidungsstück, das ich mir vorstelle? Von jemandem gekauft, der dann feststellt, dass es nicht (mehr) passt oder es einem farblich doch nicht so gut steht.

Der Wunsch nach Veränderung
Oscar Wilde sagte einmal: „Mode ist so unerträglich hässlich, dass wir sie alle Halbjahre ändern müssen“. Doch was hat es damit auf sich? „Der Wechsel in der Mode beruht auf dem Wunsch nach Veränderung, Abwechslung oder Nachahmung und wird durch unsere gesellschaftliche Entwicklung beeinflusst. Während früher die Kleidung über einen längeren Zeitraum hinweg getragen wurde, verändert sich die Mode heute sehr schnell. Second Hand Kleidung ist dabei die perfekte Lösung für ein nachhaltiges Bewusstsein und den Wunsch, immer modisch gekleidet zu sein“, erklären die Gründer von Second Life Fashion. Spannende Einblicke in die Branche bietet auch der Second Life Fashion Blog. Von aktuellen Modetrends über jahreszeitliche Fashion-Tipps bis zum Aspekt „Warum uns die Umwelt interessieren sollte“, in dem Lisa Samhammer und Florian Hagn immer wieder einen kurzen Überblick über ein wichtiges Thema in unserer Zeit geben: die Ökologie in der textilen Kette.

Einzigartige Outfits aus Second Hand Kleidung
Hängt ein T-Shirt 20 Mal an einer Kleiderstange, fühlt man sich beim Kauf wie einer von vielen. Durch den Kauf von Second Hand Kleidung hat man das Gefühl, ein besonderes Kleidungsstück erobert zu haben. Und nicht nur das: Bei Second Life Fashion gibt es jedes Outfit wirklich nur einmal. Deswegen wird gewiss kein Zweiter im gleichen Style unterwegs sein. Für die Kombination der Einzelstücke zu einem Outfit ist Lisa Samhammer zuständig. „Ich hatte schon immer ein Faible für Mode und noch vor dem Start unseres Shops habe ich damit begonnen, Sets zusammenzustellen und komplett anzubieten. Meist beginne ich mit den Accessoires und suche die farblich und stilistisch passenden Kleidungsstücke dazu aus. Jede Kombination muss mich sowohl optisch als auch von der Qualität her überzeugen. Eine Marktrecherche hat bestätigt: Viele Frauen sind in Beruf und Familie sehr eingespannt. Für stundenlanges Shopping oder entspannte Einkaufstouren bleibt da wenig Zeit.“

Second Hand gesellschaftsfähig machen
Vintage ist im Trend. Upcycling ebenso. Warum also nicht auch getragenen Kleidungsstücken oder Accessoires ein neues Dasein vergönnen? Lisa Samhammer und Florian Hagn sorgen für Bewegung im Mode-Business. Das Engagement der beiden Jung-Unternehmer ist mindestens ebenso groß wir ihre persönliche Überzeugung: „Wer gebraucht kauft und seinen Freunden davon erzählt, kann vielleicht den einen oder anderen dazu anregen, selbst weniger neu und mehr gebraucht zu kaufen. Noch scheint Neuheit in unserer Gesellschaft einen Wert an sich darzustellen. Aber je mehr Menschen Second Hand Kleidung kaufen und dazu stehen, desto mehr gesellschaftliche Akzeptanz wird diese nachhaltige Form des Konsums erlangen. Genau das ist auch unser Ziel: Den Begriff „Second Hand“ endlich gesellschaftsfähig zu machen, ja ihn ein Stück weit zu revolutionieren.“

Im Februar 2016 wurde die Second Life Fashion GmbH von Lisa Samhammer und Florian Hagn gegründet. Die Idee für das Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, gebrauchter Kleidung ein zweites Leben zu schenken, entstand vor allem aufgrund der Tatsache, dass jedes Jahr in Deutschland ca. 750.000 Tonnen Altkleider weggeworfen werden. Im Sommer 2016 geht der Second Hand Online-Shop schließlich online. Ziel der Plattform ist es, das Image von Second Hand Kleidung zu revolutionieren. Unterstützen soll hierbei ein Mode Blog rund um das Thema Second Hand Kleidung. Durch raffiniert zusammengestellte komplette Outfits wird potentiellen Käuferinnen gezeigt, dass guter Geschmack und Second Hand Kleidung sehr gut zusammenpassen. www.secondlifefashion.de

Firmenkontakt
Second Life Fashion GmbH
Lisa Samhammer
Zur Centralwerkstätte 10
92637 Weiden
0163
7093323
info@secondlifefashion.de
http://www.secondlifefashion.de

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Carina Quast
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231
96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Das Werksgelände der KESSEL AG wird grüner

Mitarbeiter des Entwässerungsspezialisten pflanzen Obstbäume

Das Werksgelände der KESSEL AG wird grüner

Alle packten mit an, um die insgesamt 21 Obstbäume auf dem Gelände der KESSEL AG zu pflanzen. (Bildquelle: KESSEL AG)

Mittagspause auf der Streuobstwiese – das bietet die KESSEL AG seit Mai ihren Mitarbeitern auf dem Werksgelände in Lenting. In einer gemeinsamen Aktion haben die Mitarbeiter der KESSEL AG eine Streuobstwiese auf dem Firmengelände angelegt. „Auf der zuvor ungenutzten Fläche pflanzten sie 21 Obstbäume und zehn Beerensträucher. Jede Abteilung hat ihren eigenen Baum, für den sie verantwortlich ist“, erklärt Gerhard Kraemer, Umweltschutz-beauftragter der KESSEL AG. „Dazu zählt neben dem Pflanzen natürlich auch das regelmäßige Gießen und Düngen. Im kommenden Jahr können dann sicher schon die ersten Früchte geerntet werden.“ Die Pflanzaktion hat im Rahmen des zweimal jährlich veranstalteten Umwelttags der KESSEL AG stattgefunden. Zum regelmäßigen Programm des bereits seit vier Jahren stattfindenden Umwelttags gehören unter anderem Ordnung und Sauberkeit auf dem Werksgelände in Lenting.

Umweltschutz und Teambuilding
„Umweltschutz soll nicht nur ein Managementthema sein. Wir wollen so viele Mitarbeiter wie möglich aktiv einbinden“, erklärt Kraemer. „Das Pflanzen der Bäume und die langfristige Pflege stärken den Zusammenhalt der Mitarbeiter und schaffen gleichzeitig neue Möglichkeiten der gemeinsamen Pausengestaltung auf dem Werksgelände.“ Die Baumpflanzaktion sowie die Umwelttage der KESSEL AG sind wichtige Bausteine eines seit 2012 zertifizierten Umweltschutz- und Energiemanagementsystems im Unternehmen. Dazu zählt auch das im vergangenen Jahr in Betrieb genommene Blockheizkraftwerk, welches das Unternehmen energieeffizient und ressourcenschonend mit Energie versorgt.

Mehr zum Engagement der KESEL AG erfahren Sie im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht unter www.kessel.de/de-kessel

Die KESSEL AG ist deutschlandweiter Marktführer in
der Entwässerungstechnik. Das 1963 gegründete Unter-nehmen hat den Werkstoff Kunststoff in der Entwässerungstechnik etabliert. Heute ist die KESSEL AG ein international agierender Premiumanbieter mit rund 520 Mitarbeitern. Vom Ableiten des Abwassers über dessen Reinigung bis zum Schutz vor Rückstau eines Gebäudes umfasst das Produktspektrum ganzheitliche Systemlösungen für die Entwässerungstechnik.

Firmenkontakt
KESSEL AG
Reinhard Späth
Bahnhofstr. 31
85101 Lenting
08456 270
info@kessel.de
http://www.kessel.de

Pressekontakt
Heinrich GmbH
Nike Overhoff
Gerolfinger Str. 106
85049 Ingolstadt
0841 99 33 940
nike.overhoff@heinrich-kommunikation.de
http://www.heinrich-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Personal-Dienstleister abresa für unternehmerische Verantwortung ausgezeichnet

CSR-Zertifikat in Silber steht für nachhaltiges Wirtschaften

Personal-Dienstleister abresa für unternehmerische Verantwortung ausgezeichnet

abresa wurde mit dem EcoVadis CSR-Zertifikat in Silber ausgezeichnet

Das auf Personalwirtschaft spezialisierte IT-Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen abresa GmbH wurde mit dem EcoVadis CSR-Zertifikat in Silber ausgezeichnet. Die internationale Plattform zertifiziert Unternehmen, die in besonderem Maße soziale Verantwortung übernehmen. Anhand von 21 Indikatoren und basierend auf internationalen Standards wie der Global Reporting Initiative, stellt EcoVadis Ratings zur Verfügung, die zu mehr Transparenz zwischen internationalen Geschäftspartnern beitragen.

Mit seinem überdurchschnittlich guten Ergebnis zählt abresa zu den 30 Prozent der Top Performer, die von EcoVadis bewertet wurden. Das Schwalbacher Unternehmen untermauert damit seinen besonderen Einsatz für mehr Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Partnern, Umwelt und Gesellschaft. Gleichzeitig ist das Unternehmen dem Global Impact Netzwerk der Vereinten Nationen beigetreten, das die Verpflichtung auf 10 Prinzipien zur Einhaltung von Menschenrechten und Arbeitsnormen sowie Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung beinhaltet.

„Die Einhaltung von CSR-Standards ist für uns schon immer eine Selbstverständlichkeit“, betont Günter Nikles, Geschäftsführer der abresa GmbH. „Das gilt sowohl für unser soziales Engagement als auch für die Regelungen zum Umweltschutz oder die Leitlinien für einen fairen Umgang miteinander.“

Freiwillige Verpflichtung auf CSR-Standards
Während die Nachhaltigkeitsberichterstattung durch eine EU-Richtlinie für große Unternehmen seit Anfang des Jahres zwingend ist, hat sich abresa freiwillig auf die Einhaltung entsprechender Maßgaben verpflichtet. „Wir machen immer häufiger die Erfahrung, dass unsere Kunden, für die diese Richtlinie gilt, bei Dienstleistern und Geschäftspartnern Wert auf nachhaltiges Wirtschaften legen“, führt Geschäftsführer Günter Nikles aus. abresa hat die Teilnahme am Zertifizierungsverfahren als Impuls genutzt, um kurzfristig weitere Aspekte umzusetzen. So sind die „Reduzierung des CO2 Ausstoßes bei Firmenfahrzeugen“ und eine Mitarbeiteranweisung zum „Geldwäschegesetz“ aktuell in Arbeit.

Die abresa GmbH, Schwalbach, ist ein mittelständisches Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen für die Personalwirtschaft, das sich auf SAP HCM-Services, HCM-Beratung und HCM-Outsourcing spezialisiert hat. Die Leistungen reichen von der Beratung und Konzeption der SAP-Lösung bis hin zur Realisierung und Integration. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und beschäftigt heute 48 Mitarbeiter. Viele der abresa-Berater blicken auf eine langjährige Tätigkeit als Personalleiter, Leiter Personalverwaltung oder Leiter Abrechnung zurück. Das Unternehmen ist branchenübergreifend tätig. Zu den Kunden zählen mittelständische und große Unternehmen u.a. aus den Bereichen Lebensmittelwirtschaft, Produktion, Finanzwirtschaft, Automobil oder Chemie. Die abresa GmbH ist Mitglied der DSAG (Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.V.).

Firmenkontakt
abresa GmbH
Günter Nikles
Katharina-Paulus-Str. 8
65824 Schwalbach
06196 96958-12
guenter.nikles@abresa.de
http://www.abresa.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
0171 48 11 803
loetters@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de

Kunst Kultur Gastronomie

Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.: Bio-Mineralwasser-Siegel für Stephanie Gourmet-Mineralwasser von Labertaler

Neumarkt/Schierling, 31. Mai 2016. Die erfolgreiche Bio-Mineralwasser-Familie hat weiteren Zuwachs erhalten: Die Labertaler Heil- und Mineralquellen erhalten für ihr Stephanie Mineralwasser im Gourmet-Gebinde das begehrte Bio-Mineralwasser-Siegel. Das seit über 5.000 Jahren in tiefer Erde vor schädlichen Umwelteinflüssen bestens geschützte Wasser erfüllt die strengen Grenzwerte auf völlig natürliche Weise. Damit sind Getränkelinien von neun Mineralbrunnenbetrieben nach den von Bioland, Demeter und Naturland unterstützten Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zertifiziert.

Das Bio-Mineralwassersiegel garantiert mit seinen strengen Vorgaben, dass jedes damit ausgezeichnete Getränk immer den höchsten Qualitäts- und Reinheitsansprüchen genügt. Gleichzeitig verpflichtet das Siegel die Mineralbrunnenbetriebe zur aktiven Förderung des Wasserschutzes, einer absolut nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer Quellen, der Einhaltung sozialer Standards und größter Transparenz gegenüber dem Verbraucher.

Dr. Franz Ehrnsperger, Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser: „Bio-Mineralwasser ist das neue Reinheitsgebot für Wasser und gleichzeitig ein durchdachtes Wasserschutzkonzept. Jede weitere nach den Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft zertifizierte Getränkelinie ist deshalb nicht nur ein großes Plus für die Verbraucher, sondern auch ein weiterer Baustein zum Erhalt unserer Umwelt. Daher freut es uns umso mehr, dass wir mit Labertaler jetzt bereits den neunten Mineralbrunnenbetrieb in unseren Reihen begrüßen dürfen.“

Lilo Sillner, Geschäftsführerin der Labertaler Heil- und Mineralquellen:
„Für uns ist das Bio-Mineralwasser-Siegel eine erneute Auszeichnung der hervorragenden Qualität unseres Stephanie Mineralwassers“,

Über die Labertaler Heil- und Mineralquellen
Die 1949 gegründete Firma LABERTALER Heil- und Mineralquellen Getränke Hausler GmbH ist ein familiengeführter, mittelständischer Mineralbrunnenbetrieb in Schierling, nähe Regensburg in der Oberpfalz. Neben der Förderung von natürlichem Mineralwasser stellt sie qualitativ hochwertige Erfrischungsgetränke her und führt ein entsprechendes Handelswarensortiment. Sie vertreibt ihre Produkte im Umkreis von ca. 100 – 150 km, zum einen über die eigene Getränkemarktkette „HAUSLER Getränkemärkte“ und zum anderen über gut sortiere Getränkefachmärkte sowie über die Gastronomie. Der Mineralbrunnenbetrieb ist ein geschätzter Ausbildungsbetrieb und beliebter Arbeitgeber in der Region. Nachhaltiges Wirtschaften sowie ein schonungsvoller Umgang mit der Umwelt zählen zu den zentralen Werten des familiengeführten Traditionsunternehmens.

Über die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.
Die Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser e.V. setzt sich seit 2008 ein für einen behutsamen Umgang mit unserem wichtigsten Lebens-Mittel, dem Wasser. Sie wacht über die Richtlinien für das Qualitätssiegel „Bio-Mineralwasser“ und sensibilisiert Branche und Verbraucher für die Problematik der zunehmenden Wasserverschmutzung. Mitglieder der Qualitätsgemeinschaft sind u.a. die Bio-Anbauverbände Bioland, Demeter und Naturland. Um das Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft zu erlangen, müssen Mineralbrunnen 45 streng gefasste Kriterien erfüllen, die den Verbrauchern ein Höchstmaß an Qualität und Transparenz sowie nachhaltige Produktionsbestimmungen garantieren. Die Richtlinien wurden von unabhängigen Experten erarbeitet und werden laufend an neue wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst. Deren Einhaltung überwacht die Biokontrollstelle BCS Öko-Garantie GmbH. Als bundesweit erstes Bio-Mineralwasser wurde bereits 2009 das „BioKristall“ des Bio-Pioniers Neumarkter Lammsbräu zertifiziert, es folgten Ensinger in Baden-Württemberg (Ensinger Gourmet), Voelkel in Niedersachsen (BioZisch-Limonade) und Lammsbräu (now-Limonade), Gehring-Bunte aus Nordrhein-Westfalen/Brandenburg (Christinen Bio-Mineralwasser und Carat), die PreussenQuelle Rheinsberg aus Brandenburg, die Johann Spielmann GmbH (Landpark Bio-Quelle) aus Nordrhein-Westfalen, Bad Dürrheimer aus Baden-Württemberg und Labertaler Heil- und Mineralquellen aus Bayern (Stephanie Gourmet). Mehr Informationen über Bio-Mineralwasser finden Sie unter www.bio-mineralwasser.de

Über die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.
Die Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser e.V. setzt sich seit 2008 ein für einen behutsamen Umgang mit unserem wichtigsten Lebens-Mittel, dem Wasser. Sie wacht über die Richtlinien für das Qualitätssiegel „Bio-Mineralwasser“ und sensibilisiert Branche und Verbraucher für die Problematik der zunehmenden Wasserverschmutzung. Mitglieder der Qualitätsgemeinschaft sind u.a. die Bio-Anbauverbände Bioland, Demeter und Naturland. Um das Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft zu erlangen, müssen Mineralbrunnen 45 streng gefasste Kriterien erfüllen, die den Verbrauchern ein Höchstmaß an Qualität und Transparenz sowie nachhaltige Produktionsbestimmungen garantieren. Die Richtlinien wurden von unabhängigen Experten erarbeitet und werden laufend an neue wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst. Deren Einhaltung überwacht die Biokontrollstelle BCS Öko-Garantie GmbH. Als bundesweit erstes Bio-Mineralwasser wurde bereits 2009 das „BioKristall“ des Bio-Pioniers Neumarkter Lammsbräu zertifiziert, es folgten Ensinger in Baden-Württemberg (Ensinger Gourmet), Voelkel in Niedersachsen (BioZisch-Limonade) und Lammsbräu (now-Limonade), Gehring-Bunte aus Nordrhein-Westfalen/Brandenburg (Christinen Bio-Mineralwasser und Carat), die PreussenQuelle Rheinsberg aus Brandenburg, die Johann Spielmann GmbH (Landpark Bio-Quelle) aus Nordrhein-Westfalen, Bad Dürrheimer aus Baden-Württemberg und Labertaler Heil- und Mineralquellen aus Bayern (Stephanie Gourmet). Mehr Informationen über Bio-Mineralwasser finden Sie unter www.bio-mineralwasser.de

Firmenkontakt
Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.
N N
Amberger Straße 1
92318 Neumarkt
09181/404-11
info@bio-mineralwasser.de
http://www.bio-mineralwasser.de

Pressekontakt
Thomas Pfaff Kommunikation
Dr. Daniel Haussmann
Höchlstraße 2
81675 München
089 99249654
haussmann@pfaff-kommunikation.de
http://pfaff-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Gino Salamena neuer Geschäftsführer ELS GmbH

Sascha Schuh intensiviert internationale Aktivitäten der ASCON Holding

Gino Salamena neuer Geschäftsführer ELS GmbH

Gino Salamena, Geschäftsführer ELS GmbH

Bonn, 29.05.2017. Zum 1. Juni 2017 ist Gino Salamena neben Sascha Schuh und Heiner Oepen zum neuen dritten Geschäftsführer der ELS GmbH bestellt worden. Er verantwortet den Geschäftsführungsbereich Vertrieb, den er von Sascha Schuh übernimmt. Gino Salamena ist bereits seit vielen Jahren im Markt für Entsorgung und Verpackungslizenzierung tätig, er war u. a. Geschäftsführer der Redual und verfügt über eine entsprechend weitreichende Marktkenntnis. Salamenas Aufgabe wird es neben der Leitung des Vertriebs sein, die ELS GmbH neben dem verstärkten Aufbau von Rücknahmesystemen auf die neuen Herausforderungen durch das Verpackungsgesetz ab 2019 vorzubereiten und diese umzusetzen.

Sascha Schuh ist weiterhin in der Geschäftsführung der ELS GmbH tätig und verantwortet den Bereich Kommunikation, die Stabsstelle Vertriebs-IT sowie das Projekt Lateinamerika. Schwerpunktmäßig konzentriert sich Sascha Schuh ab sofort auf den Auf- und Ausbau des internationalen Geschäfts der ASCON Resource Management Holding.

„Mit Gino Salamena haben wir für die ELS GmbH einen ausgewiesenen Spezialisten für den Markt für Verpackungslizenzierung und -entsorgung gewonnen. Ich schätze Herrn Salamena nicht nur fachlich, sondern auch persönlich und freue mich auf sein Engagement für die ELS“, sagt Sascha Schuh. „Ich habe den Geschäftsführungsbereich Vertrieb abgegeben, um mich auf die internationalen Aktivitäten der Holding zu fokussieren. Es ist unser erklärtes strategisches Ziel, neue Geschäftsfelder zu erschließen und unser weltweit nachhaltiges Stoffstrommanagement weiter auszubauen – das stärkt die gesamte Unternehmensgruppe.“

Die ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH ist Full-Service-Dienstleister bei der Verpackungslizenzierung mit Sitz in Bonn. Sie bietet ihren Kunden mit dem eigenen dualen System ELS Dual eine umfassende und rechtssichere Beratung, Lizenzierung und Dokumentation in allen europäischen Märkten zur rechtskonformen Erfüllung der jeweiligen Gesetze und Verordnungen. Ebenso entwickelt die ELS Lösungen für die Lizenzierung von Transportverpackungen, von Elektronikaltgeräten gemäß WEEE und Batterien. Die ELS ist Mitglied der ASCON Resource Management Holding GmbH, einer Unternehmensgruppe der Kreislaufwirtschaft – Experte für Umwelt, Abfall und Recycling.

Firmenkontakt
ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH
Tanja Kreuser
Margaretenstraße 1
53175 Bonn
0228 94377-56
kreuser@els-systeme.de
http://www.els-systeme.de

Pressekontakt
ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH
Angela Emons
Margaretenstraße 1
53175 Bonn
0228 94377-58
emons@els-systeme.de
http://www.els-systeme.de

Tourismus Reisen

Nachhaltigkeitssiegel der Hotellerie gewinnt an Bedeutung

CSR Prädikat Certified Green Hotel wird neu ausgerichtet

Nachhaltigkeitssiegel der Hotellerie gewinnt an Bedeutung

(Bildquelle: Certified GmbH & Co. KG)

Das unabhängige Qualitätssiegel Certified des VDR hat das bisherige Zusatzmodul Certified Green Hotel jetzt auf eigene Füße gestellt. So können sich ab sofort ökologisch und gesellschaftlich verantwortlich agierende Business-Hotels mit dem Nachhaltigkeitssiegel zertifizieren lassen, ohne bereits in einer anderen Kategorie ausgezeichnet zu sein. Mit der Eigenständigkeit des Siegels soll dem Thema Nachhaltigkeit als fester Bestandteil zeitgemäßer Hotelkonzepte stärkere Bedeutung zukommen.

Gelebte Nachhaltigkeit

Ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein sowie soziale und gesellschaftliche Verantwortung werden in vielen Hotels bereits aktiv gelebt. Das eigenständige Siegel Certified Green Hotel soll besonders für Geschäftsreisende und Veranstaltungsteilnehmer Transparenz schaffen als Nachweis für die nachhaltige und ökologische Hotelausrichtung. Vor dem Hintergrund der EU-Berichtspflicht gewinnt das Thema bei Tagungsplanern, Einkäufern und Travel Managern zunehmend an Bedeutung im Unternehmensumfeld. Darüber hinaus achten auch Privatpersonen verstärkt auf nachhaltige Aspekte bei der Auswahl eines geeigneten Hotels.

Geprüfte Transparenz

Das Qualitätssiegel Certified Green Hotel wurde als sinnvolles Auswahlkriterium für nachhaltige Hotels entwickelt und wird regelmäßig aktuellen Anforderungen angepasst. Im Rahmen eines umfangreichen Kriterienkatalogs werden Hotels auf umweltgerechte Energie- und Wasserversorgung, sinnvolle Müllentsorgung, ein nachhaltiges Lebensmittelkonzept, umweltbewusste Mobilität sowie gesellschaftliche Verantwortung geprüft. Über 100 Hotels in Deutschland tragen bereits das Siegel Certified Green Hotel.

„Für Unternehmen ist es wichtig, nachhaltig wirtschaftende Business-Hotels anhand eines anerkannten unabhängigen Auswahlkriteriums bewerten zu können. Das neue eigenständige Certified Green Siegel des VDR bietet hierfür eine hervorragende Entscheidungsgrundlage bei der Hotelwahl“, sagt Inge Pirner, Mitglied im Präsidium des VDR.

Weitere Informationen zum Qualitätssiegel sind unter www.certified.de abrufbar.
+++

Certified ist ein unabhängiges Kundenzertifikat, das Übernachtungsbetriebe und Locations in sechs Kategorien auszeichnet. Das Zertifikat „Certified Business Hotel“ orientiert sich dabei an dem speziellen Bedarf von Geschäftsreisenden. Die Erfüllung der besonderen Anforderungen im Tagungs- und Veranstaltungsmanagement wird durch die Siegel „Certified Conference Hotel“, „Certified Conference Ship“ und „Certified Event Location“ attestiert. Besonders ökologisch und gesellschaftlich verantwortlich handelnde Hotels können sich als „Certified Green Hotel“ prüfen und auszeichnen lassen. Vorbildliche Apartment- und Langzeit-Unterkünfte werden mit der Auszeichnung „Certified Serviced Apartment“ gewürdigt.

Die kritischen Prüfer von „Certified“ sind Praktiker aus dem Travel- und Event-Management, die objektiv und unabhängig ein professionelles Urteil fällen. Die Prüfungen basieren in jeder Kategorie auf einem umfangreichen Kriterienkatalog, der den aktuellen Wünschen und Anforderungen der jeweiligen Zielgruppen entspricht. Certified versteht sich damit als neutrales Prüfsystem, um Transparenz zu schaffen sowohl in punkto Service- und Qualitätsnachweis auf Anbieterseite als auch hinsichtlich der aktuellen Erwartungen der jeweiligen Zielgruppen an die Dienstleister.

Das Gütesiegel wurde im Jahr 2000 vom Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) ins Leben gerufen und im Jahr 2011 in die eigens gegründete BTME Certified GmbH & Co. KG überführt. Um den wachsenden Anforderungen und der notwendigen Spezialisierung gerecht zu werden, erfolgte in 2014 eine weitere Umstrukturierung sowie die Umfirmierung in Certified GmbH & Co. KG, die seitdem unter Leitung des Geschäftsführers Till Runte am Firmenstandort in Bad Kreuznach sieben Mitarbeiter beschäftigt. Der VDR ist in die strategische Ausrichtung der Zertifizierung weiterhin involviert.

Firmenkontakt
Certified GmbH & Co. KG
Till Runte
Bosenheimer Straße 218
55543 Bad Kreuznach
0671 483 11 7 0
0671 483 11 7 11
info@certified.de
http://www.certified.de

Pressekontakt
PR Solutions by Melanie Schacker
Melanie Schacker
Am Nonnenhof 55
60435 Frankfurt/Main
069 95 20 8991
069 95 20 8992
presse@pr-schacker.de
http://www.pr-schacker.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Neuauflage Fachbuch „Integriertes Prozessmanagement“

Erfolgreiche Einführung und Optimierung. Grundlagen – Erfahrungen – Praxisanleitung

Neuauflage Fachbuch "Integriertes Prozessmanagement"

Das Fachbuch „Integriertes Prozessmanagement“ von Günter Lenz ist im Februar 2017 in der dritten, ergänzten und überarbeiteten Ausgabe erschienen (Erstausgabe 2005, Zweitausgabe 2008). Es ist nun auch als eBook erhältlich ( Kindle Edition, Tolino Shops, Apple iBooks, Google Play) – gesamt bei über 2.000 Online-Buchhändlern in 30 europäischen Ländern, den USA und Kanada. Neu ist u.a. ein Kapitel zu „Exzellenz und Nachhaltigkeit“.

>> das Buch auf Amazon

Inhalt:
Die Marktleistung einer Organisation wird in den Prozessen erbracht. Der Unternehmenserfolg hängt ganz wesentlich von der strategischen Ausrichtung und der Effizienz der Prozesse ab.
Als Interessent/Praktiker des Prozessmanagements können Sie:
– sich grundlegend über Geschäftsprozessmanagement als effizientes Basiskonzept der Unternehmensführung informieren;
– viele Anregungen und praktische Tipps für ein wirkungsvolles Prozessmanagement bekommen, viele Checklisten und Abbildungen helfen dabei;
– aus erfolgreichen Praxisprojekten des Autors für Ihr Prozessmanagement lernen;
– Ihre Prozesse besser steuern und verbessern lernen;
– bewährte Hilfen zur Einführung von Prozessmanagement erhalten, Beispiele aus der Praxis zeigen Stolpersteine und deren Bewältigung auf;
– sich über die Integration des Prozessmanagements in das Qualitäts-, Wissens- und Innovationsmanagement sowie die Sustainabel Balanced Scorecard informieren;
– sich über Basiskonzepte des Nachhaltigen Wirtschaftens informieren;
– erfahren, wie Sie ein prozessorientiertes, Integriertes Managementsystem aufbauen können;
– sich über Wege vom Prozessmanagement zum Integralen Management (Integraler Ansatz von Ken Wilber) informieren.

Lesen Sie hier Kundenrezensionen

Wir sind eine Unternehmensberatung mit den Kernkompetenzen
-Organisationsentwicklung,
-Managementsysteme und Prozessmanagement,
-Strategie sowie
-Innovationsmanagement.
Die Gründung erfolgte 1997 als Einzelunternehmen in Österreich. Wir sind primär im deutschsprachigen Raum tätig, und beraten
-Industrie- und Gewerbeunternehmen
-industrienahe und andere Dienstleister
-Non-Profit-Organisationen (Sozial- und Gesundheitseinrichtungen, Bildungsinstitutionen,…)
-sowohl KMU’s wie große Unternehmen/Konzerne

Kontakt
Lenz Consulting
Günter Lenz
Böschenmahdstraße 47
6800 Feldkirch
00436504190909
lenz@lenz-consult.com
http://www.lenz-consult.com