Tag Archives: münsterland

Tourismus Reisen

Süße Versuchungen am Wegesrand

Genießen auf der Radroute Historische Stadtkerne NRW

Süße Versuchungen am Wegesrand

Eine tierisch leckere Spezialität sind die „Warendorfer Pferdeäppel“ – feine Schokoladentrüffel. (Bildquelle: Stadt Warendorf)

„Pferdeäppel“, „Bullenauge“, „Schlürschluck“ und mehr: Entlang der 390 Kilometer langen Radroute Historische Stadtkerne durch das Münsterland und Südwestfalen lauern süße Versuchungen am Wegesrand. Denn hinter Fachwerkgiebeln und historischen Bürgerhausfassaden kreieren traditionsreiche Handwerksbetriebe ortstypische Köstlichkeiten, für die es sich allemal lohnt, vom Fahrrad zu steigen.

So wie gleich zu Beginn der Tour in Warendorf: Die Stadt des Pferdes sollten Besucher nicht verlassen, ohne die original Pferdeäppel probiert zu haben – handgerollte Schokoladentrüffel in Vollmilch und Zartbitter, serviert auf Stroh gebettet im Einmachglas! Genüsslich gestärkt führt die Route weiter nach Rheda-Wiedenbrück, das nicht nur durch sein fantastisches Fachwerk und den Flora-Westfalica-Park besticht, sondern außerdem Heimat des süßen Marillenlikörs mit Namen Schlürschluck ist.

Bullenauge und Burgberg

Über die Stadt der schönen Giebel, Rietberg, wird Lippstadt erreicht. Auch die dortige Confiserie Peters gilt als „Ort der Versuchung“, reich an feinsten Pralinen und Frischschokoladen. Geschichte „atmen“ und dem „Bullenauge“ zuzwinkern heißt es in Soest, berühmt für sein einmaliges Grünsandstein-Ensemble – und das „Bullenauge“: den mit einem Schuss Sahne kunstvoll versetzten Edelmokkalikör. Wie sehr man sich in Südwestfalen auf Süßes versteht, unterstreichen die Wallfahrtsstadt Werl mit ihren bekannten DreiMeister-Pralinen und das facettenreiche Werne, wo das preisgekrönte „Cafe Konditorei Telgmann“ zu Hause ist.

Wem nach so viel Süßem der Sinn nach Deftigem steht, wird im Tourenverlauf über die Domstadt Münster, das geschichtsträchtige Steinfurt und Tecklenburg zurück nach Warendorf ein Freund der münsterländischen Küche werden. Kleiner Tipp: Der liebevoll gepflegte Weinberg in Tecklenburg bringt einen charaktervollen roten „Philosophen“ und den weissen „Burgberg“ hervor.

Wer einen entspannten oder erlebnisreichen Urlaub im Münsterland verbringen möchte, ist in Warendorf goldrichtig. Ob eines von vielen Urlaubsangeboten, Tipps und Informationen für Fahrradtouren im gesamten Münsterland, Adressen von Restaurants und Gaststätten, Tipps zum Einkaufen, eine Orientierung über Freizeitaktivitäten oder Informationen zu Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten – die Tourist-Information ist der richtige Ansprechpartner!

Firmenkontakt
Tourist-Information Stadt Warendorf
Margrit Gengenbach
Emsstr. 4
48231 Warendorf
02581 545454
tourismus@warendorf.de
http://www.warendorf.de

Pressekontakt
pro-t-in GmbH
Danica Pieper
Schwedenschanze 50
49809 Lingen
059196494216
pieper@pro-t-in.de
http://www.pro-t-in.de

Tourismus Reisen

Wo sich das Rad der Geschichte dreht

Auf der Radroute Historische Stadtkerne Westfalen entdecken

Wo sich das Rad der Geschichte dreht

Soest mit seinen Fachwerkhäusern ist eine Station auf der Radroute Historische Stadtkerne.

Alles andere als von gestern: Auf der Radroute Historische Stadtkerne erwacht Geschichte zum Leben. Die 390 Kilometer lange Route führt Radler durch die schönsten Städte Südwestfalens und des Münsterlandes. In Warendorf, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Lippstadt, Soest, Werl, Werne, Steinfurt und Tecklenburg reihen sich nicht nur malerische Winkel, schmucke Fachwerkhäuser und imposante Kirchen aneinander – jeder Ort bietet auf seine ganz eigene Art Möglichkeiten, Geschichte zu erleben und zu genießen.

Den Beinamen „Stadt des Pferdes“ trägt Warendorf nicht umsonst: 1826 auf Geheiß des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm III. gegründet, stellt das Nordrhein-Westfälische Landgestüt noch heute Züchtern qualitätsvolle Hengste zur Verfügung. Auf Führungen erhalten Besucher Einblick in die Ställe des Gestüts. Ein idealer Ort für eine Pause ist der Rosengarten Flora-Westfalica. Diese drei Kilometer lange, grüne Oase zwischen Rheda und Wiedenbrück bietet mit Wasserschloss, Schlossmuseum, Orangerie und Rosengarten viele Möglichkeiten zum Entdecken und Entspannen. In Rietberg – auch bekannt als die „Stadt der schönen Giebel“ – geht es weit zurück in die Vergangenheit: Im Bibeldorf erleben Besucher wie die Menschen zu Zeiten Jesu lebten und arbeiten.

Kunst im Grünen

Lippstadt verfügt nicht nur über zahlreiche historische Gebäude – hier geht Besuchern auch nach Einbruch der Dunkelheit ein Licht auf: 14 Lichtinstallationen lassen das „Venedig Westfalens“ nach Sonnenuntergang erstrahlen. Die Gebäude aus grünem Sandstein in Soest und Umgebung sind einmalig in Deutschland. Woher der Grünsandstein kommt und wie er abgebaut wurde, das verrät das Soester Grünsandsteinmuseum. Raum zum Durchatmen bietet Radlern der Kurpark in Werl mit seiner Saline. Baumrundgang, Teich, Springbrunnen und Kunstobjekte laden zusätzlich zum Staunen und Verweilen ein. Geballte Geschichte erwartet Besucher im Karl-Pollander-Museum in Werne, das auf vier Etagen die Historie der Stadt sowie ihres berühmten Volksfests Sim-Jü beleuchtet.

Nach einem Abstecher nach Münster führt die Tour nach Steinfurt, das mit seinem Schloss die älteste Wasserburganlage Westfalens vorweisen kann. Direkt dahinter befindet sich der Bagno-Park mit seiner außergewöhnlichen Gartenarchitektur. In Tecklenburg schaut das Kopfsteinpflaster zurück: bunte Steine mit Puppenkopf führen vom historischen Marktplatz direkt zum Puppenmuseum, dessen Exponate bis 1875 zurückreichen.

Wer einen entspannten oder erlebnisreichen Urlaub im Münsterland verbringen möchte, ist in Warendorf goldrichtig. Ob eines von vielen Urlaubsangeboten, Tipps und Informationen für Fahrradtouren im gesamten Münsterland, Adressen von Restaurants und Gaststätten, Tipps zum Einkaufen, eine Orientierung über Freizeitaktivitäten oder Informationen zu Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten – die Tourist-Information ist der richtige Ansprechpartner!

Firmenkontakt
Tourist-Information Stadt Warendorf
Margrit Gengenbach
Emsstr. 4
48231 Warendorf
02581 545454
tourismus@warendorf.de
http://www.warendorf.de

Pressekontakt
pro-t-in GmbH
Danica Pieper
Schwedenschanze 50
49809 Lingen
059196494216
pieper@pro-t-in.de
http://www.pro-t-in.de

Computer IT Software

Historischer Münsterland-Roman „Wintersaat“ erschienen

Opernsängerin Almuth Herbst veröffentlicht historischen Münsterland-Roman „Wintersaat“

Historischer Münsterland-Roman "Wintersaat" erschienen

ISBN 978-3-96079-027-3

„Schicksal ist nicht das, was passiert. Schicksal ist das, wohin der Charakter lenkt.“

Münsterland, Ende des 17. Jahrhunderts: Ein halbwüchsiger, schnöseliger Adliger wird aus seiner privilegierten Welt gerissen und durch die Hölle gejagt. Er lernt, um welche Dinge es sich wirklich zu kämpfen lohnt: Freundschaft, Heimat, Familie und die große Liebe.

Spannend erweckt dieser historische Entwicklungsroman die barocke Zeit im Münsterland zum Leben. Er lässt den Leser auf fast 900 Seiten eintauchen in eine Welt von Leibeigenen, braven Bürgern und gefährlichen Räubern in dunklen Wäldern. Der dramatische Roman spielt zwischen Nordkirchen und Münster, Olfen und Tecklenburg, in der Davert und am Venner Moor und verknüpft historische Fakten mit überlieferten Sagen und einer ergreifenden Liebesgeschichte.

Die Amsterdamer Kaufmannstochter Anderske Dijkersma reist von der münsterischen Zweigstelle ihres Vaters ins katholische Olfen, um vor ihrer Eheschließung mit dem Sohn des berühmten Amsterdamer Chirurgen Nicolaes Tulp die Kargheit des westfälischen Lebens kennenzulernen. Was als Besserungsmaßnahme für den verwöhnten Querkopf geplant war, entpuppt sich als Fiasko. Mit ihrem Schicksal verwoben ist die Geschichte des Erbdrostensohns Jeremias von Neuhoff-Ascheberg, der die heimatliche Rauschenburg an der Lippe verlässt, um nach Münster zum Studium aufzubrechen, dort jedoch erst 20 Jahre später ankommen wird.

Die dargestellte Dramatik und die intensive Gefühlswelt lassen die Opernerfahrung der Autorin durchscheinen.

BIBLIOGRAFISCHE DATEN:
Almuth Herbst: “ Wintersaat. Historischer Roman aus dem Münsterland“ Solibro Verlag 2017 [Historoman Bd. 2] ISBN 978-3-96079-027-3 / Broschur / 21 x 13,5 cm / 896 Seiten / 20 Euro (D)

PRESSEMATERIAL: Pressemitteilung, Cover, Autorenfoto

Der Solibro Verlag ist ein Publikumsverlag, der aufklärerischen und zugleich unterhaltsamen Lesestoff anbietet, der es leicht macht, die mediale Konkurrenz öfter mal zu ignorieren. Etablierte Autoren wie die Journalisten Helge Timmerberg und Bernd Zeller oder die Schauspielerin Yvonne de Bark sorgen mit Ihren Titeln für gleichsam subversive wie kurzweilige Leseerfahrungen. Aber auch neue Autoren Frank Jöricke oder Hans Hermann Sprado sowie regionale Titel tragen zum abwechslungsreichen Verlagsprogramm bei (populäres Sachbuch, Belletristik, Reiseliteratur, Humor, Regionalia).

Kontakt
Solibro Verlag
Wolfgang Neumann
Jüdefelderstr. 31
48143 Münster
0251-48449182
presse@solibro.de
http://www.solibro.de

Internet E-Commerce Marketing

Cross-Media Lösungen nach Maß für KMU & Industrie.

Nachhaltiger Erfolg durch moderne, medienübergreifende Konzepte.

Cross-Media Lösungen nach Maß für KMU & Industrie.

klemmer creative studio – Werbeagentur & Werbefotostudio für KMU & Industrie

Betrachtet man den Trend der letzten Jahre, so haben sich immer mehr große Unternehmen dazu entschlossen, alle verfügbaren Kommunikationskanäle und Medien für sich zu nutzen um Image, Marktdurchdringung und Absatz zu steigern – mit großem Erfolg.

In vielen kleineren Unternehmen und dem Mittelstand unserer Region ist dieser Trend bisher ebenfalls in Ansätzen zu beobachten. Zwar gehört für viele Unternehmen eine Webseite inzwischen zum Standard und vereinzelt wird auch auf die Unterstützung durch soziale Medien gesetzt, aber eine gezielte Bündelung und Abstimmung dieser Medien, Werkzeuge und Inhalte – online wie offline -fehlt häufig oder wird nicht auf Veränderungen adaptiert.

Die Wichtigkeit der steten Weiterentwicklung und Anpassung der eigenen Präsentation wird besonders im Bereich der Unternehmenswebseite deutlich. Nahezu kein anderes Medium wurde in den letzten Jahren auf einer solchen Vielzahl von neuen Geräten zugänglich gemacht. Damit einher gingen neue Anforderungen an das Design und die Benutzerfreundlichkeit von Webseiten. „Vielen meiner Kunden ist es noch gar nicht bewusst, dass sie großes Potential einfach verschenken…“ erklärt Dennis Klemmer von klemmer creative studio aus Dülmen. Suchmaschinengiganten wie „Google“ bevorzugen schon heute Webseiten, welche für Endgeräte wie Tablets und Smartphones optimiert sind – ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil für Unternehmen, die bereit sind, in die stete Weiterentwicklung Ihres Webauftritts zu investieren.

Auch die Verbindung der eigenen Webseite mit sozialen Medien wie Facebook, Twitter, XING oder YouTube ist heutzutage für viele namenhafte Unternehmen obligatorisch, denn auf diese Weise können wichtige Informationen schnell und weitreichend verbreitet und die Interaktionen mit dem Unternehmen gesteigert werden. „Der zusätzliche Einsatz von neuen Medien wie z.B. Image- oder Produktfilmen transformiert einen rein informativen Besuch zum Erlebnis einer Unternehmens- oder Produktphilosophie und Marke.“ führt Dennis Klemmer aus und ergänzt: „Insbesondere bei der Online-Produktwerbung möchte der Besucher heutzutage über Fotos hinaus visuell gereizt und überzeugt werden.“

Bei derart unterschiedlichen Medien und Anforderungen ist es unabdingbar geworden, dass Inhalte nicht einfach nur erstellt sondern auch koordiniert platziert werden müssen. „klemmer creative studio liefert sowohl den crossmedialen Content, als auch die passende Strategie aus einer Hand.“, so Inhaber Dennis Klemmer und führt weiter aus: „…die Anforderungen an uns von klassischer Printwerbung und reinem Webdesign haben sich in den letzten Jahren massiv erweitert, sodass wir inzwischen die Werbefotografie und Werbevideografie als ergänzenden Bestandteil unseres Leistungsspektrums anbieten können.“

„Als Werbeagentur, Werbefoto- & Werbefilmstudio kombinieren wir individuell für jedes Unternehmen die optimalen Elemente – Online wie Offline – der maßgeschneiderten Kommunikation. Mit derzeit 14 zuverlässigen Partnern, welche On-Demand für jedes Projekt hinzugezogen werden können, ist es mir möglich für meine Kunden stets genau die kreativen und operativen Ressourcen zu bündeln, die für das jeweilige Projekt benötigt werden. Die Philosophie des „required-heads-only-Teams“ optimiert die Effizienz und schont nachhaltig die Budgets meiner Kunden.“ erklärt Dennis Klemmer und unterstreicht damit dass sein Unternehmen entgegen klassischer Agenturen bei geringerem operativem Overhead ein erweitertes Leistungsspektrum bietet.

Wer sein Unternehmen für die kommenden Jahre rüsten will, sollte also eher heute als morgen damit beginnen, den unverzichtbaren Anschluss an den Wettbewerb nicht zu verlieren. Effektive crossmediale Lösungen sorgen dafür, dass Ihre Botschaften stets bei Ihrer Zielgruppe ankommen und Sie am Markt Ihre Sichtbarkeit und Reputation steigern.

Als Werbeagentur und Fotostudio schneidern wir aus den Elementen der visuellen Kommunikation Werbelösungen nach Maß. Durch unsere vielseitigen, auf Wunsch modularen Leistungen, können wir uns effizient und über den Tellerrand hinaus auf Lösungen konzentrieren, die Ihr Unternehmen, Ihre Leistungen oder Produkte ganzheitlich optimal kommunizieren, präsentieren und verkaufen. Unser Ziel: Ihr Erfolg.

Kontakt
klemmer creative studio
Dennis Klemmer
Nieländer Straße 29
48249 Dülmen
025909396560
025909396561
kontakt@kcs.agency
https://www.kcs.agency

Tourismus Reisen

FineArtReisen Reiseführer Juli 2016 – Münsterland

FineArtReisen Reiseführer Juli 2016 - Münsterland

Mit der Veröffentlichung des Themenplans für Juli 2016 bietet die Online-Reisezeitung FineArtReisen interessierten Reisejournalisten und Reisefotografen an, Themenvorschläge für Reportagen im Rahmen des Reiseführers „Münsterland“ einzureichen. Das Reiseziel Münsterland wird im Juli 2016 als Reiseführer in die Online-Reisezeitung FineArtReisen aufgenommen. Wie bei allen Beiträgen in der Online-Reisezeitung FineArtReisen bleiben auch die Beiträge zu Münsterland dauerhaft erhalten und werden kontinuierlich um aktuelle Reiseinformationen erweitert.

Interessierte Journalisten bitten wir ihre Vorschläge unter Beachtung der hierfür unter http://fineartreisen.de/html/20150208_141288.php hinterlegten Informationen an die für diesen Zweck etablierte eMail-Adresse journalisten@fineartreisen.de zu senden. Dieser Journalisteninformation sind ferner die Honorar- und Lizenzregelungen zu entnehmen. Einsendungen, die nicht mit diesem verbindlichen Prozess sowie den Anforderungen für Texte und Fotomaterial konform gehen, können aus redaktionstechnischen sowie rechtlichen Gründen leider nicht berücksichtigt werden.

FineArtReisen, die Reisezeitung im Internet, publiziert aktuelle Nachrichten aus der Tourismusbranche, regionenspezifische Reiseinformationen sowie Reisereportagen aus aller Welt. Die Schwerpunkte der Reisereportagen von FineArtReisen beschäftigen sich – frei nach dem Leitsatz „Reisen mit Genuss“ – mit kulinarischen und kulturellen Themen. Die Beiträge sind spannend erzählt und weisen zudem eine außerordentlich gute Bebilderung auf. Reisereportagen in der Online-Reisezeitung FineArtReisen spiegeln Authentizität sowie die Begeisterung des Autors für die bereiste Region wider. Demnach sind „Best-Of“-Stories, Hotelbeschreibungen oder umgearbeitete Pressemeldungen als Reisereportagethemen ungeeignet. Der eingereichte Text und das dem Thema zugehörige Bildmaterial sollen zusammen ein in sich stimmiges Gesamtbild repräsentieren. Daher ist es erforderlich, dass Text und Fotos zum selben Zeitpunkt recherchiert bzw. produziert wurden.

Journalisten, die sich in diesem Sinne der Interpretation dem Reiseziel „Münsterland“ verbunden fühlen und einen Artikel im Rahmen des Reiseführers Juli 2016 – Münsterland publizieren möchten, bitten wir, ihren Themenvorschlag bis spätestens 15.05.2016 bei FineArtReisen einzureichen.

FineArtReisen bittet, aktuell AUSSCHLIESSLICH Beiträge für den Reiseführer Juli 2016 „Münsterland“ anzubieten. Zu den zukünftigen Themen, die aus der Übersicht entnommen werden können, erfolgt der Aufruf zu einem späteren Zeitpunkt.

Die nächsten Themen von FineArtReisen sind wie folgt im vorläufigen Plan:

Europaregion Tirol – August 2016
Franken – September 2016
Sächsische Schweiz – Oktober 2016
Weinland Mosel – November 2016
Breisgau / Baden – Dezember 2016
Aarhus (Dänemark) / Paphos (Zypern) – Januar 2017
Neanderland – Februar 2017
Hvelland – März 2017
Queensland – April 2017
Ostbelgien – Mai 2017
Britische Kanalinseln – Juni 2017
Gardasee – Juli 2017

Über FineArtReisen – die Reisezeitung im Internet
FineArtReisen.de, herausgegeben von armini foto & medien verlag in Planegg bei München, ist ein innovatives und einzigartiges Zeitungsprojekt im Internet, das aktuelle Veranstaltungshinweise, Nachrichten und Angebote aus der Reisebranche sowie spannende Reisereportagen aus aller Welt präsentiert, die verschiedenste touristische, kulinarische und kulturelle Themen abdecken. Die Redaktion wählt für die Leser von FineArtReisen gezielt nachhaltig nützliche Reiseinformationen aus. Darüber hinaus werden literarische Neuerscheinungen aus den Themenspektrum Reise, Fotografie, Kulinarik sowie Kunst und Kultur vorgestellt. Mit ihrer sehr hohen Informationsdichte und der täglichen Aktualisierung erzielt die Online-Reisezeitung eine große Reichweite. Jeder veröffentlichte Beitrag ist zu jeder Zeit über das FineArtReisen CMS abrufbar. Zeitlich weiter zurückliegende Beiträge werden Jahre später noch recherchiert und gelesen.

Kontakt
FineArtReisen
Armin Rohnen
Thomas-Diewald-Straße 7
82152 Planegg bei München
089 33 98 46 77
nachrichten@fineartreisen.de
http://fineartreisen.de

Kunst Kultur Gastronomie

Buchveröffentlichung: „Segg et up Platt – dat Jaohr hendüör“

Buchveröffentlichung: "Segg et up Platt - dat Jaohr hendüör"

Buchcover

„De Moderspraok – de drawst Du nie vergiätten!“ (Die Muttersprache – die darfst du nie vergessen!) Mit diesem Buch beweist Anneliese Märtens ihre Liebe zum Münsterland und zum plattdeutschen Dialekt. Auf 98 Seiten ist ein amüsanter, bisweilen nachdenklicher Jahresbegleiter entstanden.

Münster, 11. September 2015. Als Mitglied im Plattdeutschen Krink widmet sich die Autorin seit über drei Jahrzehnten der Pflege des Münsterländischen Dialekts. Ihr Repertoire umfasst plattdeutsche Lyrik und Prosa. Anschauliche Bilder und gestalterische Elemente ergänzen „Segg et up Platt“. Ein Buch, in dem sich Heiteres, Ernstes und Trauriges abwechseln – im Wandel der Jahreszeiten. Ein Buch mit dem Prädikat „Münsterland total“ zum Verschenken, Mitbringen oder gleich Selberbehalten.

Ihre Geschichte veröffentlicht Anneliese Märtens passend zum Start der Veranstaltungsreihe „Niederdeutsche Tage Münster 2015“ als Paperback (ISBN: 978-3-95627-368-1) und als Hardcover (ISBN: 978-3-95627-369-8) in der Westfälischen Reihe.

Über die Autorin:

Die Autorin wurde 1937 in Rinkerode geboren. Erschienen sind von Anneliese Märtens bisher Veröffentlichungen in Zeitungen, Kalendern und Anthologien. Jahrelang war sie zudem die plattdeutsche Stimme bei Antenne Münster und am Literatur-Telefon.

Weitere Informationen zum Buch sowie das Coverbild finden Sie hier

Informationen zur Veranstaltungsreihe „Niederdeutsche Tage Münster 2015“

Der Selbstverlag der Westfälischen Nachrichten.

Die Westfälische Reihe bietet über Selfpublishing und das Print-On-Demand-Verfahren Autoren die Möglichkeit, kostengünstig und mit Marketingunterstützung ihr eigenes Buch zu veröffentlichen.

Firmenkontakt
Aschendorff Medien GmbH & Co. KG // Westfälische Reihe
Maike Schößler
An der Hansalinie 1
48163 Münster
0251 690 5870
westfaelischereihe@aschendorff.de
www.westfaelische-reihe.de

Pressekontakt
Autorin
Anneliese Märtens
Paul-Engelhard-Weg 6
48167 Münster
0251 616924
westfaelischereihe@aschendorff.de
http://www.westfaelische-reihe.de/

Kunst Kultur Gastronomie

Buchveröffentlichung: „Kaiser – Führer – Kanzler“

Das Leben im Münsterland in der Nachkriegszeit

Buchveröffentlichung: "Kaiser - Führer - Kanzler"

Cover

2015 jährt sich das Ende des 2. Weltkrieges zum 70. Mal. Passend zu diesem Jubiläum hat Heinrich Schölling aus Nottuln in seinem Buch „Kaiser – Führer – Kanzler“ aufwühlende Geschichten vom Ende des Kaiserreiches über das 3. Reich bis zum Beginn des Wirtschaftswunders zusammengefasst. Auf 256 Seiten ist ihm ein kostbares, historisches Zeitzeugen-Dokument gelungen mit bemerkenswerten Belegen aus dem Familiennachlass.

Nur wenige Menschen können sich heute noch an die Nachkriegszeit erinnern. Heinrich Schölling selbst war vier Jahre alt, als der 2. Weltkrieg endete. Seine eigenen, frühesten Erinnerungen hat er ebenso in sein Buch fließen lassen, wie viele packende, bewegende Überlieferungen seiner Eltern, Großeltern, Nachbarn und weiterer Zeitzeugen. Dem Autor gelingt es, den Schwermut dieser harten Zeit – die geprägt ist von Not, Angst, Sorgen und Entbehrungen – umzuwandeln in leicht verdauliche, informative Geschichten. Geschichte, die im Münsterland gelebt wurde.

Anfangs waren diese Aufzeichnungen nur für die eigene Familie gedacht. Autor Heinrich Schölling erkannte das historische Potenzial und den Wert dieser kostbaren Erinnerungen und weitete die Erzählzeit und den Publikumskreis aus: „Die Aufzeichnungen reichen vom Ende des Kaiserreiches über das 3. Reich bis hin zum Beginn des Wirtschaftswunders. Der Schwerpunkt liegt bei dem Kriegsende 1945 und den Nachkriegsjahren“. Ein Stück authentische Zeitgeschichte aus dem Münsterland.

Seine Erzählungen veröffentlicht Heinrich Schölling unter der ISBN 978-3-95627-297-4, erschienen in der Westfälischen Reihe . Erhältlich ist das Buch als Paperback und Hardcover.

Über den Autor:
Heinrich Schölling wurde 1941 im westfälischen Nottuln geboren, wo er auf dem elterlichen Hof aufgewachsen ist, den er später übernommen hat und im Vollerwerb bewirtschaftet. Schon immer hat ihn Geschichte und Ahnenforschung interessiert.

Für ein Rezensionsexemplar, mehr Informationen oder eine Interviewanfrage melden Sie sich bitte direkt beim Autor.

Weitere Informationen sowie das Coverbild finden Sie unter:
http://www.westfaelische-reihe.de/?books/ID14762/Kaiser—Fuehrer—Kanzler

Der Selbstverlag der Westfälischen Nachrichten.

Die Westfälische bietet über Selfpublishing und das Print-On-Demand-Verfahren Autoren die Möglichkeit, kostengünstig und mit Marketingunterstützung ihr eigenes Buch zu veröffentlichen.

Firmenkontakt
Aschendorff Medien GmbH & Co. KG // Westfälische Reihe
Dennis Nahrmann
An der Hansalinie 1
48163 Münster
0251 690537
westfaelischereihe@aschendorff.de
www.westfaelische-reihe.de

Pressekontakt
Autor
Heinrich Schölling
Horst 7B
48301 Nottuln
025651301
h-schoelling@gmx.de
http://www.westfaelische-reihe.de

Kunst Kultur Gastronomie

Buchveröffentlichung: „Emmil, lass den Gaul ma puupen!“

von Werner Schmidt

Buchveröffentlichung: "Emmil, lass den Gaul ma puupen!"

Buchcover

Tolle Anekdoten, Abenteuer und Historisches beschreibt Werner Schmidt in seinem vor kurzem neu veröffentlichtem Buch „Emmil, lass den Gaul ma puupen! – Kernige Geschichten aus dem Land Pumpernickel“. Auf 212 Seiten erzählt der gebürtige Hopstener lebensnah festgehaltene Begebenheiten aus dem „platten Münsterland“.

Münster, 04.11.2014. Im Mittelpunkt der Erzählungen steht der einzelne Mensch – der Mensch vom Land. Die oft deftigen und sympathisch-derben Geschichten hat der Autor zum größten Teil selbst erlebt. Dabei werden viele Unterhaltungen der Originalität wegen auf Plattdeutsch wiedergegeben und direkt ins Hochdeutsche übersetzt. Die Geschichten „geben ein getreues Bild vom lebendigen Leben der Menschen im 20. Jahrhundert“.

Scherzhaft sagt Schmidt, der Hopstener spreche drei Sprachen: Hochdeutsch, Plattdeutsch und über andere. „Kommunikation fand in der Zeit vor und nach dem Weltkrieg in Hopsten des Sonntags nach dem Hochamt auf dem Marktplatz und darüber hinaus in allen Wirtschaften statt.“. Die vom Autor erzählten Witze vom Land sind Witze zum Gesundlachen. Er überzeugt mit Anekdoten aus dem wahren (Land-)Leben.

Seine Erzählungen veröffentlicht hat Werner Schmidt unter der ISBN 978-3-95627-227-1, erschienen in der Westfälischen Reihe. Erhältlich ist das Buch als e-Book, Hardcover und Paperback.

Über den Autor:

Werner Schmidt studierte Wirtschaftspädagogik und Betriebswirtschaft in Köln, Edinburgh und Madrid. 1968 übernahm er bei der Aktion Adveniat in Essen den Aufgabenbereich Soziale Kommunikation. Diese Tätigkeit führte ihn jährlich zu mehrwöchigen Projektreisen durch alle Länder Lateinamerikas von Mexiko bis nach Argentinien und Chile. Das plattdeutsche Münsterland hat ihn in seinem Humor wesentlich geprägt. In Essen lernte er die lustige Seite des Ruhrgebiets kennen. Nach dem Ausscheiden bei Adveniat wickelte er für einige Jahre ein mittelständisches Familienunternehmen in München ab. Danach widmete er sich ehrenamtlichen Aufgaben im Bereich der Jugendarbeit und Erwachsenenbildung in Köln und München.

Für ein Rezensionsexemplar, mehr Informationen oder ein Interview melden Sie sich bitte direkt beim Autor: Werner Schmidt, w.schmidt-emmil@web.de

Mehr Informationen

Die Unternehmensgruppe Aschendorff ist der führende Anbieter von Medien in Münster und der Region. Kernkompetenz und Ursprung des traditionsreichen Unternehmens ist das gedruckte Wort: Mit den Westfälischen Nachrichten verfügt Aschendorff über die auflagenstärkste Tageszeitung und mit www.wn.de über das reichweitenstärkste Nachrichtenportal der Region. Der Aufbau neuer digitaler Plattformen bildet die zweite wichtige Säule der Unternehmensstrategie. Dritter tragender Pfeiler des Portfolios ist die Bereitstellung professioneller Dienstleistungs- und Vermarktungsangebote für die gesamte Medienbranche.

Firmenkontakt
Unternehmensgruppe Aschendorff
Dennis Nahrmann
An der Hansalinie 1
48163 Münster
0251 690537
dennis.nahrmann@wn.de
http://www.aschendorff.de/

Pressekontakt
Westfälische Reihe – Der Selbstverlag der Westfälischen Nachrichten
Dennis Nahrmann
An der Hansalinie 1
48163 Münster
0251 690537
westfaelischereihe@aschendorff.de
http://www.westfaelische-reihe.de/

Tourismus Reisen

Winter im Münsterland: Gaumenfreuden, Wellness und Shoppen

Als Alternative bei den aktuellen „Nicht-Ski-Bedingungen“ oder für „Skimuffel“: hier kommen alle auf ihre Kosten.

Winter im Münsterland: Gaumenfreuden, Wellness und Shoppen

Landidyll Wilminks Parkhotel in Neuenkirchen – Outlet Shopping und Genuss

Das ***superior Landidyll Wilminks Parkhotel in Neuenkirchen bietet mit dem Arrangement „Wilminks Wintermärchen“ genau das Richtige für Menschen, die Lust am Genießen haben:

5 Übernachtungen inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet; 5 x Wintermenü in 3-Gängen (bzw. sonntags ein „Krimi-Paket“); kostenfreie Nutzung der Sauna und der Physiothermkabine; kostenfreier Parkplatz und kostenfreies W-Lan; Tipps für Ausflüge, Radtouren und Kartenmaterial; pro Person im Doppelzimmer ab 275,50 EUR; bis zum 15.03.2014 buchbar

Der Standort des Landidyll Hotels kann idealer nicht sein: mitten im schönen Münsterland, nah an der niederländischen Grenze und unweit des Factory Outlet Centers (FOC) Ochtrup.

Diese Kombination garantiert interessante Ausflüge zu den über 100 Schlössern und Burgen sowie zu den imposanten Schlossgärten und Parkanlagen des abwechslungsreichen Münsterlandes. Und wer gern lange Spaziergänge macht, kann zwischen Wiesen, Wallhecken und Kiefernwäldchen die frische Landluft schnuppern.

Highlight für jeden, der gern einkaufen geht, ist das Factory Outlet Center (FOC) Ochtrup, das nur 15 Autominuten entfernt vom Hotel liegt. Es zählt mit 17.000 qm zu den größten Shopping-Dörfern Deutschlands – 65 Shops mit über 100 Marken versprechen Rabatte von bis zu 70%.

Auch hier gibt es ein spezielles Angebot des Landidyll Wilminks Parkhotels – Outlet und Meisterküche: Shoppen im FOC Ochtrup, genießen bei Wilminks:

eine Übernachtung inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet; ein saisonales 4-Gang-Menü am festlich gedeckten Tisch; kostenfreie Nutzung der Sauna und der Physiothermkabine; kostenfreier Parkplatz und kostenfreies W-Lan; ab 68,50 EUR pro Person im Doppelzimmer, ab 93,00 EUR im Einzelzimmer

Egal ob man abends vom Shoppen, den Ausflügen oder vom Spazieren gehen müde ist, nach einem Saunagang und Entspannen auf den Ruheliegen im hoteleigenen Wohlfühlbereich, kann man sich auf den kulinarischen Höhepunkt des Tages freuen: das Küchenteam um Theo Wilmink, Inhaber und Küchenchef des Hauses, hat den Gästen mit erntefrischen, saisonalen Zutaten aus der Region ein Menü zubereitet, das Gaumen und Magen aufs Feinste zufrieden stimmt.

Wer Sonntagnacht im Landidyll Wilminks Parkhotel übernachtet, der bekommt an Stelle eines Abendessens zur Krimizeit ein „Tatort-Paket“ aufs Zimmer. Ein perfekter kuscheliger Abend mit einer leckeren Käseauswahl, rosa gebratenem Roastbeef, hausgemachter Grütze, Knabbergebäck und einer feinen Flasche Rotwein.

Zusatz-Tipp: Sehr empfehlenswert sind übrigens auch die Koch- und Grillkurse von Theo Wilmink oder die unterhaltsamen Wein-Events von und mit Maria Wilmink. Unbedingt nach Terminen fragen!

Weitere Informationen: Landidyll Wilminks Parkhotel, Tel. 05973 / 94 96-0,
Email: wilminks-parkhotel@landidyll.com, www.landidyll.com/wilminksparkhotel

Landidyll Hotels & Restaurants:
Die Marketingkooperation Landidyll Hotels e.V. wurde 1987 in Deutschland gegründet und hat ihren zentralen Sitz in der Kulturstadt Weimar. Die zurzeit rund 30 Eigentümer geführten 3-und 4-Sterne-Häuser der Hotelkooperation sind in der gesamten Bundesrepublik in landschaftlich besonders reizvollen Regionen zu finden. Landidyll, das bedeutet Einklang von Natur und Gastronomie in gewachsenen Familienbetrieben, geführt nach ökologischen Gesichtspunkten in regionaltypischem Ambiente und mit besonderer Atmosphäre.

Weiteres Bildmaterial kann per Email (presse@landidyll.com) abgefordert werden.

Kontakt
Landidyll Hotels & Restaurants
Romy Göhritz
Graben 1
99423 Weimar
03643-49150
presse@landidyll.com
http://www.landidyll.com

Pressekontakt:
PR Office
Bettina Häger-Teichmann
Strangweg 40
32805 Horn-Bad Meinberg
05234 – 29 90
bettina.teichmann@pr-office.info
http://www.pr-office.info

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Lohnethik, der Motor gegen den Fachkräftemangel in Deutschland

Dissen/BRD:Tankgutscheine oder Internetkostenzuschüsse sind Lösungen, um der Abwanderung von Fachkräften in Betrieben entgegen zu wirken. Wir sind im Gespräch mit Rainer Lechtenfeld und Philipp Quatmann der K3 GmbH aus Dissen. Den Betrieben in der Bundesrepublik Deutschland laufen die ausgebildeten Fachkräfte davon. Doch was kann der Arbeitgeber dagegen unternehmen?

Lohnethik, der Motor gegen den Fachkräftemangel in Deutschland

v.l Philipp Quatmann und Rainer Lechtenfeld | Vergütungsexperten der K3 GmbH

Im Interview mit PRbielefeld erfahren wir mehr über die Möglichkeit, mit steuerfreien Extras dem Fachkräftemangel und den Lohnnebenkosten entgegen zu wirken. Lechtenfeld und Quatmann sind Lohn-Vergütungsexperte der K3 GmbH und haben bereits mit mehr als 1000 Arbeitnehmern in der Bundesrepublik Deutschland über Lohn gesprochen. Wir treffen die Unternehmen in Ihrem Büro im Oldenburger Münsterland in Emstek.

Seit wann beschäftigen Sie sich mit dem Thema Fachkräftemangel?

„Der Fachkräftemangel hat sich zu einem der wichtigsten Bestandteile unserer Arbeit im Bereich der Lohngestaltung entwickelt, so Philipp Quatmann. Insbesondere in den letzten Jahren hat das Thema erheblich an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile ist durch die demografische Entwicklung der Mangel an gut ausgebildeten Mitarbeitern deutlich spürbar.“

Herr Lechtenfeld, wen betrifft der Fachkräftemangel in der Bundesrepublik?

„Besonders hart betroffen sind kleine und mittelständische Betriebe, die der Abwanderung der qualifizierten Arbeitnehmer finanziell kaum etwas entgegensetzen können. Ist der Mitarbeiter einmal weg, sind die Chancen sehr gering, eine adäquate Ersatzkraft zu finden. So ist heute bittere Realität, dass zum Beispiel ein Glasermeister am Arbeitsmarkt fast nicht verfügbar ist! Was sich für den Arbeitnehmer als Chance erweist, kann für den Betrieb zum unangenehmen Dauerthema werden.“ Daher sind die Arbeitgeber heute mehr denn je gefordert, gute Mitarbeiter durch „zusätzliche Extras“ sowie eine moralisch vertretbare Lohnethik an das Unternehmen zu binden. Und das langfristig.“

Was verstehen Sie unter dem Begriff „Lohnethik“?

„Die Lohnethik beschreibt die moralischen Wertevorstellungen eines Unternehmens in seiner Gehaltsstruktur. Wie steht das wirtschaftliche Interesse des Betriebes, Gewinn zu machen, den moralisch vertretbaren Idealen des Arbeitgebers gegenüber. Und zwar im Verhältnis zum Unternehmensgewinn zu den gezahlten Löhnen. Der Arbeitgeber von heute muss sich zwingend konkrete Gedanken machen, ob der im eigenen Unternehmen gezahlte Lohn für die geleistete Arbeit zeitgemäß und angemessen ist. Ein Arbeitgeber, der hohe Gewinne einfährt, seine Mitarbeiter jedoch an der Mindestlohngrenze bezahlt, muss sich zukünftig nie dagewesenen Herausforderungen stellen.“

Welche Herausforderungen meinen Sie genau?

„Die Lohnethik beschreibt hier einen extrem langen und mühsamen Weg. Ist der Arbeitgeber, ganz gleich ob kleiner oder großer Betrieb, bekannt für geringe Löhne, sollte der Arbeitgeber schon heute konkrete Maßnahmen ergreifen, um diesen „unzureichenden Ruf“ entgegen zu wirken. Bleibt der Unternehmer untätig, wird er in naher Zukunft immense Schwierigkeiten haben, überhaupt noch Mitarbeiter für sein Unternehmen zu gewinnen.“

Welche Lösungsansätze gibt es hier für Unternehmen?

„Lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen. Nutzen Sie die vom Gesetzgeber gewollten Lösungen aus dem Einkommenssteuergesetz und überzeugen Sie Ihre Mitarbeiter mit zusätzlichen Extras. Attraktive Gehaltsstrukturen, die für den Arbeitgeber eine hohe Mitarbeiterbindung nach sich ziehen, sind unter Berücksichtigung der Lohngestaltung auch bezahlbar. So haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, Ihrem Mitarbeiter einen Tankgutschein auszuhändigen. Die Vorteile für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer liegen dabei deutlich auf der Hand.“ Auch ein Firmenwagen, das Smartphone oder der Tablet PC sind weitere Möglichkeiten, Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden.“ Ein weiterer Positiver Nebeneffekt. Der Arbeitgeber präsentiert sich modern, zeitgemäß und anderes als die Anderen Arbeitgeber.

Wie muss sich der Arbeitgeber das in der Praxis vorstellen?

„Gewährt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Bruttolohnerhöhung in Höhe von 75,00 Euro monatlich, stehen dem Arbeitnehmer am Ende nicht mehr als ca. 35,00 Euro bis 40,00 Euro netto zur Verfügung. Dem Arbeitgeber entstehen jedoch für diese Bruttolohnerhöhung Kosten von insgesamt ca. 95,00 Euro. Hätte nun der Arbeitnehmer anstelle der Bruttolohnerhöhung einen Warengutschein erhalten, hätte der Arbeitgeber lediglich einen Gesamtaufwand von 40,00 Euro gehabt. Es entsteht bei gleichem Netto für den Arbeitnehmer ein Vorteil für den Arbeitgeber von 55,00 Euro monatlich.“ Steht dem Arbeitnehmer eine Lohnerhöhung von mehr als 500 Euro ins Haus, sollte die Überlegung dahin gehen, dem Arbeitnehmer einen Firmenwagen zur Verfügung zu stellen. Eine Win Win Situation für den Arbeitnehmer und Arbeitgeber.“

Welche Möglichkeiten gibt es noch Herr Quatmann?

„Neben den bereits genannten Extras zum Lohn ermöglicht das Steuergesetz noch weitere Lohngestaltungsbausteine. So sind der Kindergartenzuschuss, Reisekosten und die betriebliche Gesundheitsförderung eine durchaus attraktive Lösung. Auch die betriebliche Altersvorsorge ist eine optimale Lösung, gute Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden. Hier hilft meist eine Versorgungsordnung, um dem Gleichbehandlungsgrundsatz gerecht zu werden.“

Das hört sich nach einer Menge Mitarbeiterbindung an, oder?

„Ja, genau das soll es auch sein. Nutzt der Unternehmer seine gesetzlichen Möglichkeiten im Rahmen der nachhaltigen Lohngestaltung und setzt diese für seinen Betrieb gewinnbringend ein, wird das Abwandern der Fachkräfte im eigenen Unternehmen bald der Vergangenheit angehören. Hat ein Arbeitgeber aufgrund einer ungenügenden Lohnethik im eigenen Unternehmen heute noch ausreichend Mitarbeiter, kann das in wenigen Jahren bereits ganz anders aussehen. Ein konkreter Maßnahmenkatalog ist heute für jeden Unternehmer unverzichtbar. Das Ziel dabei muss sein: Fachkräfte halten und gewinnen.“

Was ist Ihr persönliches Fazit zur Lohngestaltung?

„Bei den Nettolohnbausteinen handelt es sich nicht ausschließlich um Eurobeträge, die „einfach“ nur auf das Konto des Mitarbeiters überwiesen werden. So muss der lieb gewonnene Tablet-PC beim Ausscheiden aus dem Betrieb wieder dem Arbeitgeber zurückgegeben werden. Bleibt der monatliche Tankgutschein mit der nächsten Lohnabrechnung aus. Wird der Fahrtkostenzuschuss zukünftig nicht mehr gewährt. Fehlt der Werbekostenzuschuss beim neuen Arbeitgeber auf der Lohnabrechnung! Hier wird dem Arbeitnehmer klar, was er an seinem Arbeitgeber hatte.“ Je attraktiver der Arbeitgeber die Lohnstruktur in seinem Unternehmen gestaltet, desto besser ist er auf den demografischen Wandel verbunden mit dessen Folgen vorbereitet.“

Gibt es Regeln, die bei der Umsetzung zu beachten sind?

„Unbedingt. Die praktische Umsetzung der Gehaltsoptimierung mit Nettolohnbausteinen in einem Betrieb muss von einem Fachmann oder einem spezialisierten Steuerberater begleitet werden. Hier gilt: Nachhaltige Steuervorteile erhält nur derjenige, der sich an die gesetzlichen Regelungen hält und Bestimmungen beachtet. Die Möglichkeiten der Lohngestaltung sind umfangreich und führen nur bei richtiger Handhabe zum gewünschten Erfolg. „“Sieht sich jetzt ein Arbeitgeber mit seiner Lohnethik konfrontiert, ist zwingend ein Maßnahmenkatalog zu erarbeiten. Noch nicht heute, aber spätestens morgen führt eine unzureichende Lohnethik im eigenen Unternehmen unweigerlich zu schwerwiegenden Folgen. Das, was der Arbeitgeber heute versäumt, muss er in Zukunft teuer und mit viel Aufwand nachholen. Ob mit Erfolg ist dabei ungewiss. “

Geht es bei der Lohngestaltung ausschließlich nur um Geld und mehr Netto?

Ganz und gar nicht! Selbstverständlich spielt die Anerkennung, Lob aber auch Tadel eine wichtige Rolle. Ich erlebe viele Mitarbeiter, die ein tolles Auskommen haben, dennoch unglücklich in Ihrem Unternehmen sind. Die Lohngestaltung unter Berücksichtigung der steuerlichen Möglichkeiten hilft in diesen Fällen nicht. Dennoch ist aber auch hier ein Trend des „Wohlfühlfaktors“ sichtbar. Der Arbeitgeber ist bereit, Geld in die Hand zu nehmen, damit sich der Mitarbeiter wohl fühlt. Daher findet inzwischen immer mehr die betriebliche Gesundheitsförderung Beachtung. Hier ergeben sich noch einmal zusätzliche Chancen für den Arbeitgeber und Arbeitnehmer die vom Staat gefördert und gewollt sind.

Vielen Dank für das spannende Interview. Weiterführende Informationen zum Thema Fachkräftemangel finden Sie im Internet unter http://www.lohnethik.de/

Die K3 GmbH aus Dissen bildet zertifizierte Vergütungsexperten aus. Das Unternehmen befasst sich seit mehr als 15 Jahren mit Lohn und Gehalt deutscher Angestellter. Schwerpunkt der Arbeit ist dabei die Vermeidung der Abwanderung von Fachkräften, Fachkräftegewinnung, Mitarbeitermotivation sowie die Reduzierung von Lohnnebenkosten.

Kontakt:
K3 GmbH
Philipp Quatmann
Feldstrasse 37
49201 Dissen
05421 946 933
info@lohngestaltung.de
http://www.lohngestaltung.de