Tag Archives: Multi-Channel

Trading Services

Home shopping selling excellently in Europe.

Brand new ERA Europe Multi-Channel Home Shopping industry report published

Home shopping selling excellently in Europe.

© Goldmedia 2017, Home shopping in Europe, Revenues and forecasts 2016 -2022

Berlin, Brussels, June 21st, 2017. Home shopping is a market with stable growth throughout Europe. Providers of live TV shopping, direct response TV (DRTV) and auction TV have responded well to the challenges of digitisation and have developed into modern multi-channel providers. While selling products on TV used to be the core business of home shopping for many years, the Internet has now become an increasingly important sales channel. Today, 23 percent of home shopping customers say they have been enticed by social media when they buy products. New technologies such as smart devices and virtual reality are expected to increasingly influence the market in the future. 78 percent of home shopping users are interested in product presentation supported by VR technology.

These are results of the study „The Multi-Channel Home Shopping Industry in Europe. Market Overview, Key Trends and Forecasts to 2022“, conducted by the consulting and research group Goldmedia ( www.Goldmedia.com) on behalf of the European Retailing Association (ERA Europe www.era-europe.eu). The industry report covers the home shopping business in ten European countries (Austria, France, Germany, Italy, the Netherlands, Russia, Spain, Switzerland, Sweden and the UK). The study includes a comprehensive survey of 1,777 home shopping users throughout Europe.

The study was presented and published today at the ERA Europe Electronic Home Shopping Conference in Venice.

Dr. Julian Oberndörfer, CEO ERA Europe says, „Not only does the Home Shopping industry continue to be sustainable and profitable, but this study proves it has the business model, expertise and customers to be more than fit for the digital multichannel media business as well as being a real growth market for the future.“

+ Market: One-third more revenues in 2022

++ Home shopping revenues in Europe are forecast to grow by 34 percent from 4.8 Bn. Euros in 2016 to 6.4 Bn. Euros in 2022. This forecast includes revenue figures for the ten countries examined. This corresponds to a compound annual growth rate (CAGR) of 4.9 per cent.
++ The biggest home shopping markets, such as the UK and Germany, still show notably positive growth rates of around two to four per cent per year, while evolving markets like Russia are expected to show impressive double-digit growth rates over the next years.
++ Average home shopping sales per inhabitant in 2016 stood at 9.2 Euros with Germany being the leading country with about 23.4 Euros per capita, followed by the UK.
++ Altogether, about 15,000 people were employed in the home shopping business in the main European countries at the end of 2016, including also indirect employees such as call centre staff.

+ Operators and Channels: From TV shopping to multi-channel home shopping

Today, home shopping operators market their products not only on TV, but also in retail stores, catalogues and customer magazines, websites, social media platforms, mobile and smart TV apps and many more sales channels. This change to multi-channel home shopping is a challenge as well as a great opportunity for the home shopping industry.

The importance of the various channels varies from operator to operator. While phone calls are still the main method of ordering products for customers of the big live shopping operators, for many other multi-channel operators, DRTV shows and infomercials work mainly as marketing platforms for their in-store retail sales. The main change for the future is the rising importance of electronic sales channels. E-commerce and mobile commerce have gained more and more market share and this shift is expected to continue as further sales channels such as social media platforms and smart devices will grow the existing portfolio.

The share of online sales is expected to increase to more than half (55 percent) of all net sales in 2022. Orders via mobile devices (34 percent) will then become the most important way of ordering products, while the importance of TV and orders via call centres will significantly decrease. Moreover, the volume of retail sales will increase. This change is initially an opportunity for the home shopping industry. (see chart 2)

+ Usage: Social media is becoming increasingly important for product purchases

With home shopping becoming a more and more electronic and digital business, operators have to face many new competitors, not only the big players of e-commerce but also myriads of specialised webshops. Moreover, more and more e-commerce retailers integrate videos and home shopping elements on their websites, and thus operators have new competition to their core business. Consequently, it is becoming increasingly important to know the needs of the customer and what more they expect from a home shopping company versus an online shop.

According to the study’s user survey, it is clear that home shopping“s main qualities are to be entertaining, sympathetic, informative, enriching, inspiring and personal.

Extremely high potential for home shopping companies to bind customers seems to lie in social media presence. For the personal advice and entertaining presentation of products in a cosy, home-like setting for which home shopping is known, „becoming friends“ and interacting on social media is considered to be the logical next step. 84 percent of the providers surveyed in this report, already run social media activities.

An average 23 percent of the home shopping customers surveyed in Goldmedia“s European study stated that they have already been enticed by social media to purchase a product via home shopping. Once engaged, they are very likely to stay. Facebook is the most commonly used social network for home shopping users, followed by YouTube.

Interestingly enough, the vast majority of those users who once interacted with home shopping via social media continues to do so. For any platform, more than three quarters of the users stated that they visit the social media sites of home shopping providers at minimum weekly.

+ Trends: Home shopping users are open for new technological trends, among them Virtual Reality

Home shopping operators do well to adjust to the technological changes: according to the study’s survey, users throughout Europe are very interested in new trends. 87 percent want to receive offers via mobile devices and 84 percent product want information via Smart TV. 78 percent of the users asked find ordering on smart devices via voice command interesting.

Goldmedia“s online survey shows that European home shopping customers seem to expect that virtual reality could reasonably enhance their shopping experience and 78 percent of the respondents stated that they are interested or very interested in product presentation supported by VR technology.

Source
Study: The Multichannel Home Shopping Industry in Europe. Market Overview, Key Trends and Forecasts to 2022
The industry report covers the home shopping business in ten European countries, in Austria, France, Germany, Italy, the Netherlands, Russia, Spain, Switzerland, Sweden and the UK: Operators, market structure, revenues, challenges, future trends as well as forecasts till 2022 for the market in general and for each country. The home shopping landscape covered in this report is vast and diverse. The common denominator for the multichannel home industry is, that all operators present products on TV for direct sales as a major part of their business.

The data in this report was collected in collaboration with ERA Europe using a comprehensive online questionnaire sent to all home shopping operators in the analysed markets. In addition, in-depth desk research was conducted as well as telephone interviews with market players and experts in the researched country markets.

Part of the study is a comprehensive survey among 1,777 home shopping users in five European countries (France, Germany, Italy, UK, Russia). The study was conducted between March and June 2017.

Press Contact:
ERA Europe: Amanda Justice | ajustice@era-europe.eu | Tel.: + 49-8151-55 66 480
Goldmedia: Dr. Katrin Penzel | Katrin.Penzel@Goldmedia.de | Tel: +49-30-246 266-0

ERA Europe
The Electronic Retailing Association Europe (ERA Europe) is the Association for the Multi-Channel Home Shopping Industry. ERA Europe is the voice and network for businesses that offer innovative products to consumers through audio visual presentation, the internet and other electronic media, according to a recognised code of ethics. ERA Europe advocates and supports the interests of our members and their customers in Europe and the Middle East. Currently ERA Europe represents the interests of 70 European and Middle Eastern members. Please refer to: www.era-europe.eu for further information.

Goldmedia
Goldmedia is a consultation and research group with a focus on media, entertainment and telecommunication and sports business. Since 1998, the group has supported national and international clients in all questions pertaining to the digital revolution. The range of services includes consulting and research, along with consulting on human resources and politics. The headquarters are in Berlin and Munich. More information: www.Goldmedia.com

Goldmedia is a consultation and research group with a focus on media, entertainment and telecommunication and sports business. Since 1998, the group has supported national and international clients in all questions pertaining to the digital revolution. The range of services includes consulting and research, along with consulting on human resources and politics. The headquarters are in Berlin and Munich. More information: www.Goldmedia.com

Firmenkontakt
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266-0
+49-30-246 266-66
Katrin.Penzel@Goldmedia.de
http://www.Goldmedia.com

Pressekontakt
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266-0
Presse@Goldmedia.de
http://www.Goldmedia.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

GRL 2.0: Neue Impulse für den deutschen Handel

GRL 2.0: Neue Impulse für den deutschen Handel

GRL-Mitglieder und Gäste während eines Gastvortrags über Digitalisierung im Handel (Bildquelle: GermanRetailLab e.V.)

Auf dem General-Meeting des GermanRetailLab e.V. (GRL) Anfang November in Berlin stand alles im Zeichen der Innovation und Digitalisierung. „Nach Jahren der Schockstarre muss der deutsche Handel endlich auf die aktuellen Herausforderungen reagieren“, meint Prof. Dr. Thomas Vogler, Vorstandsvorsitzender des GRL sowie geschäftsführender Gesellschafter der Mercator-Consulting GmbH. Denn neue Retail-Konzepte und die Integration neuer Technologien bieten auch für den stationären Einzelhandel enorme (Wachstums-) Chancen. „Dazu ist natürlich ein Umdenken notwendig, vor allem auch auf der Führungsebene.“

Nach gut zweijährigem Bestehen trafen sich die ausgewiesenen Handelsexperten des GRL am 9. und 10. November 2016 beim jährlichen General-Meeting in Berlin. Mit den Folgen des digitalen Wandels und innovativen Retail-Konzepten standen zwei drängende Zukunftsthemen der Branche im Mittelpunkt des Treffens. „Die fortschreitende Digitalisierung ist zum Schreckgespenst geworden, Hiobsbotschaften über das Aussterben des stationären Handels allgegenwärtig“, so GRL-Vorstandsmitglied Dr. Alexander Frech. „Aber warum lassen wir es zu, dass wir immer Amazon hinterher laufen?“ Es steht außer Frage: Der Handel unterliegt gravierenden Veränderungen. Die Experten des GRL plädieren jedoch dafür, die Herausforderungen endlich anzunehmen und den Blick auch auf die Chancen der technologischen Entwicklung zu lenken.

Netzwerken
Die Arbeit des GRL beruht auf dem grundlegenden Prinzip der Vernetzung. Im Austausch zwischen erfahrenen Topmanagern des Handels und High Potentials der assoziierten Unternehmen werden neue Konzepte und zukunftsfähige Strategien für die Branche entwickelt. Inzwischen partizipieren 24 Mitglieder und sechs Fördermitglieder an dieser besonderen Form des Netzwerkens. Die geballte Kompetenz reicht damit von Forschung und Lehre, über Unternehmensberatung und diverse Branchenzweige wie Lebensmitteleinzelhandel, Pflanzen- und Baumärkte über Mode bis hin zu Spielwaren. „Wir freuen uns dieses Jahr die erste Frau in unseren Reihen begrüßen zu dürfen“, berichtet Vorstandsvorsitzender Vogler. „Angela Schmidt-Willacker von der GfK Retail and Technology GmbH bringt 16 Jahre Handels- und Forschungserfahrung mit“, so Vogler weiter. „Und sorgt für wertvolle Impulse, insbesondere wenn es um neue Technologien geht.“

Digitale Kommunikation – Der GRL-Blog
Im Gastbeitrag von Dr. Birte Gall, Gründerin der Berlin School of Digital Business (BSDB), wurde deutlich: Um den digitalen Wandel aktiv zu gestalten, ist eine neue Unternehmens- und Führungskultur notwendig. Dazu gehört der Aufbau von unternehmensübergreifenden Netzwerken ebenso wie der Einsatz digitaler Technologien. Die Experten des GRL sind überzeugt: Eine transparente Informationskultur ist dabei von größter Bedeutung. „Mit unserem neuen GRL-Blog als interne und externe Kommunikationsplattform wollen wir einen weiteren Schritt in diesem Prozess vorangehen“, ergänzt Rolf Karges, ehemaliger Personalentwickler der Karstadt AG und heutiger Vorstand bei der W-E-G Stiftung & Co. KG. Auf dem öffentlichen Blog sollen aktuelle Handelsthemen schnell, direkt und demokratisch kommuniziert werden. „Wir hoffen auf eine lebendige Diskussion mit GRL-Mitgliedern, Unternehmen, Medien und vor allem der Zukunft des Handels – jungen Nachwuchskräften“.

Mehr Infos unter: www.germanretaillab.de/Blog/

How to survive – Part 1
Der GRL-Thinktank erforscht in mehreren Arbeitskreisen praktische Lösungsstrategien für Probleme des digitalen Wandels. Eine grundlegende Erkenntnis der Spezialisten lautet: Die Customer Journey wird immer komplexer. „Darauf müssen sich Unternehmen endlich einstellen und ihr Geschäftsmodell schärfen“, so Frech. Wichtige Eckpunkte hierbei: Investitionen in attraktive Konzepte, eine klare Positionierung und ein effizientes Multi-Channel-Modell. „Vor allem muss die Mischung aus Preis, Convenience und Erlebnis stimmen.“ Bei der Retail-Shop-Tour konnten die GRL-Mitglieder vier spannende Konzepte und das „Shopping von morgen“ kennenlernen. Besonders interessant: die Bikini Berlin Pop-Up Mall. „Die kleinen Shops beweisen eine ungeheure Liebe zum Detail und damit ein großes Gespür für die Bedeutung eines emotionalen Einkaufserlebnisses“, zeigt sich Frech beeindruckt.

How to survive – Part 2
Technologisches Know-how wird in allen Geschäftsbereichen immer wichtiger. Denn: Der stationäre Einzelhandel unterliegt nicht nur einem immer schärfer werdenden Wettbewerb um Kunden, sondern auch um Nachwuchskräfte. „Ein Unternehmensökosystem, das die Bedürfnisse der Generation Y und Digital Natives berücksichtigt, ist inzwischen ein entscheidender Faktor beim Recruiting“, weiß auch GRL-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Kendziora, ehemaliger Dehner- und real-Manager. Zwei Start-ups der BSDB stellten auf dem Meeting in Berlin zwei erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle vor, die auch dem stationären Handel entscheidende Marktvorteile sichern können. Gerade Berufseinsteiger zu erreichen, ist auf den alten ausgetretenen Pfaden zunehmend schwer. „Mobile Recruiting bietet hier einen neuen Weg für die Personalsuche, der die moderne Mediennutzung aufgreift“, berichtete Ki-Won Sur, von mobileJob. Die Bewerbung läuft über mobile Endgeräte, das Zielgruppen-Targeting erfolgt über Soziale Netzwerke und mit der Expressbewerbung wird der gesamte Prozess extrem vereinfacht und beschleunigt.

Neues aus dem Laboratory
Digitale Technologien helfen außerdem bei der Optimierung des POS – ein wichtiger Aspekt für die Frequenzerhöhung im stationären Einzelhandel. POSpulse zum Beispiel liefert wichtige Insights über Produktplatzierung und Promotionmaßnahmen. „Wir nutzen ein Panel von 40.000 mobilen Shoppern, um täglich aktuelle Daten am POS zu erheben und in Echtzeit auszuwerten“, so Dieter Block, COO von POSpulse, gegenüber den GRL-Mitgliedern in Berlin. Ein neues Tool also, das auch das Interesse der diesjährigen GRL-Camp-Teilnehmer geweckt haben dürfte. Die High Potentials entwickeln gemeinsam neue Konzepte rund um das Thema „Frequenzerhöhung im Handel“. „Wir freuen uns schon auf die innovativen Ideen unserer Nachwuchsführungskräfte“, so Alexander Frech. Neben ersten Erkenntnissen aus dem Camp erwartet die Mitglieder beim nächsten GRL-Meeting Ende Februar in St. Wendel unter anderem ein Besuch des Innovative Retail Laboratory (IRL), der wieder einen Einblick in das „Einkaufen von Morgen“ gewährt.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 6.432

Mehr zum GermanRetailLab unter www.germanretaillab.de

Über das GermanRetailLab
Das GermanRetailLab (GRL e.V.) wurde 2014 von führenden deutschen Handelsmanagern mit dem Ziel des Erfahrungs- und Wissensaustausches zwischen erfahrenen Experten und vielversprechenden Nachwuchsführungskräften gegründet. Der Verein hat die Förderung des Einzelhandels in Deutschland und Europa sowie die Verbesserung seines Images zum Ziel. Dazu beschäftigt er sich mit aktuellen Herausforderungen und Zukunftsfragen, entwickelt dafür neue Konzepte und fördert die Weiterbildung und Vernetzung von Nachwuchsführungskräften.

Firmenkontakt
GermanRetailLab e.V.
Daniela Werner
Hansastraße 17
80686 München
089/998461-0
germanretaillab@hartzkom.de
http://www.germanretaillab.de

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Daniela Werner
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461- 0
089/998 461-20
germanretaillab@hartzkom.de
http://www.germanretaillab.de

Computer IT Software

Compex schafft durch Tradeplace-Anbindung ein einheitliches Portal für „weiße Ware“

Die Warenwirtschaftslösung Compex Commerce wurde um eine Anbindung zu Tradeplace Direct Connection erweitert

Compex schafft durch Tradeplace-Anbindung ein einheitliches Portal für "weiße Ware"

Tradeplace ist ein unabhängiger Business-to-Business-Marktplatz und bietet einen kostenlos nutzbaren Service zur Bestellabwicklung und Verfügbarkeitsabfrage in Echtzeit bei den weltweit führenden Haushaltsgeräteherstellern. Das Besondere an Tradeplace ist die Bündelung der Services der teilnehmenden Hersteller unter einem gemeinsamen Dach.

Compex Anwender können mit einer einzigen Anmeldung bei Tradeplace unter anderem Waren der Marken AEG, Bauknecht, Bosch, Siemens ordern, sowie dank einer Echtzeitanbindung von Compex Commerce an die Hersteller ihre Verfügbarkeit und den Lieferstatus prüfen.

Compex schafft mit Tradeplace als Serviceprovider einen einheitlichen Zugang zu den verschiedenen Herstellportalen, so dass sich Compex Commerce Anwender nur noch einmal anmelden müssen.

Die Lösung fügt sich dabei problemlos in die vorhandenen Abläufe zur Bestellabwicklung ein. Sämtliche Supply-Chain-Prozesse in der Bestellabwicklung werden rationalisiert, von der Verfügbarkeitsabfrage hin zum Versandavis. Alle Transaktionen erfolgen in Echtzeit. Daher können Bestellungen und Anfragen können direkt am Point of Sale im Kundengespräch bearbeitet werden.

Im Vergleich zu EDI bietet die Lösung folgende Vorteile:
– Eine einzige Implementierung – Zugriff auf viele Hersteller und Marken
– Kein Batchmodus, sondern internetbasierte Echtzeit-Kommunikation, die eine schnellere Reaktion auf Kundenanfragen ermöglicht
– Mehr Nachrichtentypen verfügbar (z.B. Verfügbarkeitsabfrage)
– Preisinformationen in Echtzeit

Compex Commerce bildet alle Prozesse des zentralgesteuerten Groß- und Einzelhandels sowie E-Commerce verschiedenster Branchen ab und wird von Konzernen wie Kaiser’s Tengelmann als auch von mittelständischen Handelsunternehmen erfolgreich eingesetzt.

Über Compex Systemhaus GmbH

Compex Systemhaus GmbH aus Heidelberg hat seit der Gründung 1985 den Fokus auf Entwicklung von prozessorientierten Softwarelösungen, getreu dem Motto „Alles ist Prozess“. Die Anwender modellieren damit ihre Geschäftsprozesse zur Steuerung aller betrieblichen Abläufe, beispielsweise Stammdatenverwaltung (MDM), Kundenbeziehungen (CRM), Logistik & Supply Chain, Multi-Channel Handel & Warenwirtschaft, Rechnungswesen und viele weitere. Unter der Leitung des Firmengründers und geschäftsführenden Gesellschafters Christophe Loetz konnte das Unternehmen in den vergangenen Jahren seine Position in Deutschland und verschiedenen europäischen Ländern ausbauen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Compex Website

Firmenkontakt
Compex Systemhaus GmbH
Patricius Krause
Hebelstr. 22
69115 Heidelberg
0622153810
sales@compex-commerce.com
http://www.compex-commerce.com

Pressekontakt
Compex Systemhaus GmbH
Genia Holsing
Hebelstr. 22
69115 Heidelberg
06221 53 81-127
marketing@compex-commerce.com
http://www.compex-commerce.com

Medizin Gesundheit Wellness

Weiterer Ausbau der Projektleitung der +49 med – good healthcare group wächst unbeirrt weiter

Weiterer Ausbau der Projektleitung der +49 med - good healthcare group wächst unbeirrt weiter

v.l.n.r.: Jan Hulshoff Pol und Maria Luchterhandt, +49 med

Berlin, 07.09.2016: Maria Luchterhandt und Jan Hulshoff Pol sind Organisationstalente und waren bislang als erfahrene Senior Consultants für die Schwesterfirma in//touch tätig – dem Berliner Anbieter von Multi-Channel-Selling-Lösungen. Ab sofort bereichern sie die Projektleitung der Berliner Dialogmanufaktur +49 med – ein deutliches Signal, dass die Idee der good healthcare group unbeirrt weiterwächst. Dieser Wechsel innerhalb der Unternehmensgruppe ist beispielhaft für die effektive und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Unternehmen. Die beiden Mitarbeiter werden mit ihrer Expertise den strategischen Ausbau der hochqualifizierten Multi-Channel-Manager in der +49 med vorantreiben.

„Maria Luchterhandt und Jan Hulshoff Pol werden künftig unsere Projekte strategisch unterstützen und leiten. Sie arbeiten dort direkt mit der Leitung der Dialogmanufaktur – Nadja Kaldasch – zusammen. Unser Team profitiert dabei insbesondere von ihrer ausgewiesenen Multi-Channel-Expertise und ihren umfangreichen medizinischen Fachkenntnissen“, freut sich +49 med Geschäftsführer Wolfgang Höfers auf die Zusammenarbeit.

Neben der Projektplanung und -umsetzung sind Luchterhandt und Hulshoff Pol auch für die Personalführung und fachliche Weiterbildung ihrer Teams verantwortlich.

Seit 2014 war Maria Luchterhandt als Senior Consultant bei der in//touch angestellt. Ihr Aufgabenspektrum umfasste unter anderem die operative und konzeptionelle Betreuung einzelner Kunden. Zuvor war sie als Marketing-Managerin und Team- sowie Projektleiterin im Unternehmens- und Agenturbereich tätig.

Jan Hulshoff Pol entwickelte seit Anfang des Jahres als Senior Consultant Multi-Channel-Strategien und koordinierte verschiedene Projekte beim Spezialisten für Multi-Channel-Lösungen in//touch. Seine Expertise im digitalen Marketing für die Healthcare-Branche gewann der Diplom-Kaufmann unter anderem auch bei einem Berliner E-Health-Start-up, für das er zuvor in leitender Position tätig war.

Die +49 med mit Sitz in Berlin versteht sich als Dialogmanufaktur der Pharma- und Biotechbranche, der Medizintechnik sowie der Krankenkassen. Als member der good healthcare group sind wir – gemeinsam mit der +49 service sowie in//touch – Teil eines hoch qualifizierten Netzwerks, das maßgeschneiderte Verkaufskonzepte für die Healthcare-Branche umsetzt. Von der Strategieentwicklung über die individuelle Beratung von Ärzten bis hin zu einer umfassenden Patientenbetreuung auf mehreren Kanälen – einzigartige Leistung und Menschlichkeit gehen Hand in Hand.

Für seine Kunden bietet das 2012 gegründetes Unternehmen +49 med neue Vertriebs- und Dialogformen an. Sämtliche Mitarbeiter fungieren als Multi-Channel-Manager: In dieser Funktion unterstützen sie die Auftraggeber der +49 med bei deren Zielgruppenansprache. Ärzte, Apotheker, Klinikpersonal und Patienten sind erstmalig völlig frei wählbar zu erreichen: per Audio- oder Videotelefonie, App oder Social Media – je nach Präferenz der Zielgruppe. Die Hälfte der Multi-Channel-Manager sind Krankenschwestern, die in Adhärenz- und Compliance-Programmen über 20.000 chronische Patienten betreuen. Die nach § 75 AMG qualifizierten Pharmareferenten führen für zahlreiche Pharmahersteller einen werthaltigen Dialog mit Ärzten und Apothekern. Gründer und Geschäftsführer von +49 med sind Dr. Anno Diekmann, Wolfgang Höfers und Thomas-Marco Steinle.
Die konsequente Nutzung aller zur Verfügung stehenden technischen Ansprachemöglichkeiten gestattet einen weiteren innovativen Vertriebsansatz. Der Dialogdienstleister offeriert deutschlandweit einen hybriden Tandem-Außendienst: Klassischer Außendienst wird mit den weiterführenden, dialogorientierten Serviceleistungen kombiniert.

Mehr Informationen: www.plus49.de

Firmenkontakt
+49 med GmbH
Katrin Burghardt
Europaplatz 2
10557 Berlin
+49 (0) 30 – 338 49 49 49
info@plus49.de
http://www.plus49.de/

Pressekontakt
Donner & Doria Public Relations GmbH
Michael Treffeisen
Gaisbergstraße 16
69115 Heidelberg
+49 6221 5 87 87-31
pr@plus49.de
http://www.donner-doria.de

Computer IT Software

Handelsformen im Wandel – kann Ihre Software mithalten?

Mit Compex Commerce ist Großhandel plus Einzelhandel plus E-Commerce EINS

Handelsformen im Wandel - kann Ihre Software mithalten?

Compex Commerce Business Engineering Environment (BEE)

Handelsunternehmen wachsen und verändern sich, Omni-Channel & Multi-Channel ist in aller Munde. Gewachsene Großhändler ergänzen ihre Vertriebslinien mit eigenen Einzelhandelsfilialen. Filialisierte Einzelhändler zentralisieren ihre Prozesse und Warenversorgung. Online-Händler bauen Filialnetze auf.

Diese Vermischung der Vertriebskonzepte können die wenigsten ERP-Systeme abbilden. Die althergebrachten Software-Lösungen sind an genau eine Vertriebsstruktur angepasst. Über die Einsatzjahre wird mit viel Aufwand die Lösung an die Prozesse angepasst, sodass eine ursprüngliche Standardlösung sich zu einer Individuallösung entwickelt.

Was also tun die Organisatoren und IT Abteilungen? Der Großhandel flanscht eine Filialwarenwirtschaft über Schnittstellen an die Großhandelswarenwirtschaftslösung an. Der Einzelhändler sucht sich eine Großhandelslösung, die angedockt werden kann. Beide öffnen damit ein Tor – das Tor zur vielfältigen Schnittstellenlandschaft und doppelten Datenpflege. Was sich einfach angehört hat, entwickelt sich zur gnadenlosen Kostenfalle.

So stellen die Analysten von Gartner fest , dass die Komplexität postmoderner Enterprise Resource-Planning (ERP)-Systeme zunimmt und das wiederum eine ausgefeilte Integrationsstrategie erfordert. Die Herausforderungen sind sowohl technischer als auch fachlicher Natur. Wie funktioniert ein zentral gesteuerter Aktionsprozess unter Einbeziehung der Filialleiter über zwei Warenwirtschaftssysteme hinweg? Wie können Bewegungsdaten auf beiden Systemen identisch vorhanden sein? Wie können Intercompany-Prozesse online über Schnittstellen abgewickelt werden? Wer darf in welchem System was pflegen und welches System hat die Stammdaten Hoheit? Ganz oft sind derartige Vorhaben eine Sackgasse.

Eine flexibel anpassbare und nicht auf eine bestimmte Form des Handels ausgerichtete Software bietet hier eine elegante Lösung. Compex Commerce ist eine integrierte Warenwirtschafts- und Logistiklösung, die alle Vertriebskonzepte in der Standard-Software und dem dazugehörigen Standardreferenzmodell abbildet. Entwickelt wurde es aus dem reinen technischen und Sanitar-Heizung-Klima (SHK) Großhandel mit Thekenkasse heraus. Als Pioniere im E-Commerce setzen der technische wie auch der SHK-Großhandel die ersten Online-Portale im B2B Bereich ein und nutzten externe Stammdatenpools.

Seit Jahrzehnten werden mit der gleichen Software auch die zentralgesteuerten Einzelhandelsprozesse optimiert – vorangetrieben durch Kunden wie Penny , Plus, Kaiser’s . Die aktuell viel diskutierte Kombination von Webshop und stationärem Verkauf ( Click&Collect ) wurde bereits 2012 für eine Elektro-Fachmarktkette realisiert . Mit der Software des Heidelberger Herstellers Compex lassen sich alle Bausteine der Prozesse über den Workflow und Modell-Editor aus dem Standard heraus nahtlos an die Kundenorganisation anpassen.

Die Erweiterung des Unternehmens in jede Richtung wird von genau einer Softwarelösung mitgetragen. „Das ist eine Investition in eine ertragsreiche Zukunft – und nicht in die unendlich anmutenden Schnittstellenlandschaften“ meint Jörg Kiss, Produktmanager bei Compex.

Über Compex Systemhaus GmbH

Compex Systemhaus GmbH aus Heidelberg hat seit der Gründung 1985 den Fokus auf Entwicklung von prozessorientierten Softwarelösungen, getreu dem Motto „Alles ist Prozess“. Die Anwender modellieren damit ihre Geschäftsprozesse zur Steuerung aller betrieblichen Abläufe, beispielsweise Stammdatenverwaltung (MDM), Kundenbeziehungen (CRM), Logistik & Supply Chain, Multi-Channel Handel & Warenwirtschaft, Rechnungswesen und viele weitere. Unter der Leitung des Firmengründers und geschäftsführenden Gesellschafters Christophe Loetz konnte das Unternehmen in den vergangenen Jahren seine Position in Deutschland und verschiedenen europäischen Ländern ausbauen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Compex Website

Firmenkontakt
Compex Systemhaus GmbH
Patricius Krause
Hebelstr. 22
69115 Heidelberg
0622153810
sales@compex-commerce.com
http://www.compex-commerce.com

Pressekontakt
Compex Systemhaus GmbH
Genia Holsing
Hebelstr. 22
69115 Heidelberg
06221 53 81-127
marketing@compex-commerce.com
http://www.compex-commerce.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Horváth-Studie: Industrieunternehmen sind Dinosaurier im Multi-Channel-Zeitalter

Mehrheit der Unternehmen aus den Segmenten Bau/Baustoffe/Gebäudetechnik sowie Maschinen- und Anlagenbau noch auf Stufe 1 („Analoge Bewahrer“), Unternehmen der Automatisierungs- und Steuerungstechnik immerhin bereits „Digitaler Anfänger“

Horváth-Studie: Industrieunternehmen sind Dinosaurier im Multi-Channel-Zeitalter

Digitalisierung steht ganz oben auf der Agenda deutscher Industrieunternehmen! Wirklich? Den Vertrieb scheint das nicht zu betreffen. Während die Digitalisierung in der Produktion derzeit schnell Einzug hält, hinkt der Vertrieb weit hinterher: Nur zwei Prozent der Industrieunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen die Möglichkeiten digitaler Vertriebskanäle vollständig aus. Was der Kunde von privaten Kauferlebnissen seit langem gewohnt ist – Onlineshops, Konfiguratoren und Co. -, steckt im Industriegütervertrieb noch in den Kinderschuhen. Neun von zehn Unternehmen stehen bei der Erschließung der digitalen Kontaktkanäle für den Vertrieb erst am Anfang, so das Fazit einer Studie der Managementberatung Horváth & Partners, in der die Vertriebskanäle von mehr als 220 Industrieunternehmen analysiert wurden. „Wer zu den „Dinosauriern“ gehört, muss sich beeilen, um nicht von der digitalen Evolution im Vertrieb überrollt zu werden“, so Thorsten Lips, Vertriebsexperte bei den Consultants.

Die Berater stufen fast 90 Prozent der betrachteten Unternehmen als „Analoge Bewahrer“ (Stufe 1) und „Digitale Anfänger“ (Stufe 2) ein. „Das heißt, sie stellen zwar Informationen zu Produkten, Preisen und Einsatzmöglichkeiten auf ihrer Website zur Verfügung, die Produkte sind jedoch nicht online bestellbar“, erklärt Studienleiter Rico Manß. Reine B2B-Unternehmen nutzen die digitalen Kanäle am wenigsten. Dagegen bietet die Hälfte der Unternehmen, die auch direkt an Endkunden vertreiben, bereits einen digitalen Shop, einen Mitgliederbereich und weitere Tools an.

„In der Industrie ist der überwiegende Teil der Kaufentscheidung bereits getroffen, wenn ein Kunde zum ersten Mal mit dem Vertrieb in Kontakt tritt. Dennoch bespielen Industrieunternehmen die digitalen Informationskanäle bisher so gut wie nicht. Einzelne Informations- und Vertriebskanäle sind nicht miteinander verknüpft, der Kunde wird nicht kanalübergreifend betreut. Das hat zur Folge, dass viele Kunden verloren gehen, ohne dass es der Vertrieb auch nur bemerkt“, warnt Manß.

Von allen Industriezweigen ist der Entwicklungsstand in der Bauindustrie am geringsten fortgeschritten. Etwas weiter sind die Unternehmen aus dem Bereich „Elektronik“. Die Unternehmensgröße ist gemäß der Analyse der Berater kein Indikator für den digitalen Fortschritt. Die internationale Ausrichtung dagegen schon. „Es fällt auf, dass Unternehmen, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland erwirtschaften, weiter entwickelt sind als national oder lokal orientierte“, so Manß.

Digitale Unterstützung des Kunden entlang der gesamten „Customer Journey“

Für den Vertriebserfolg ist nicht die Anzahl digitaler Kontaktkanäle entscheidend, sondern deren richtige Auswahl und Vernetzung: „Die Kunden erwarten, dass sie während des gesamten Informations- und Einkaufsprozesses zwischen den verfügbaren Informations- und Vertriebskanälen wechseln können – je nach individuellem Bedarf“, erläutert der Studienleiter.

Von diesem Zielbild sind die Industrieunternehmen momentan weit entfernt. Dafür sehen die Berater mehrere Ursachen: Zum einen fehle vielen Unternehmen eine durchdachte Kanalstrategie, um die Besonderheiten der einzelnen Kanäle zu nutzen. Auch kennen viele die „Customer Journey“ ihrer wichtigsten Zielkunden gar nicht. Zum anderen entstehe oft selbst dann kein echter Mehrwert für die Kunden, wenn mehrere Kanäle bespielt werden, da diese oft wie Inseln voneinander getrennt bleiben. „Ein Kunde braucht beispielsweise in der Entwicklungsphase eine Kalkulations-App, in der Informationsphase eine persönliche Beratung und vor der unmittelbaren Kaufentscheidung einen Onlineshop. Wenn diese nicht miteinander verknüpft sind, ergeben sich Bruchstellen im Verkaufsprozess“ erläutert Manß. Darüber hinaus stehen die unterschiedlichen Vertriebskanäle häufig in Konkurrenz zueinander. „Wenn etwa der Onlineshop zum Feind des Flächenvertriebs wird, weil er diesem Kunden entzieht, dann ist Multi Channel nicht richtig verstanden. Solche Konstellationen gilt es mithilfe klarer Modelle zu vermeiden.“

Laufende Synchronisation von Transaktions- und Kundendaten zwischen allen Kontaktkanälen nötig

Oft fehlt auf Unternehmensseite die notwendige IT-Struktur und technische Standardisierung, um ein integriertes Multi-Channel-Angebot umzusetzen. Eine weitere Hürde ist die unvollständige Datenintegration: Nur wenn die Transaktions- und Kundendaten zwischen den Kanälen (im Idealfall in Echtzeit) ausgetauscht werden, ist es beispielsweise für einen Mitarbeiter im Innendienst sofort ersichtlich, dass ein Kunde gerade eine Bestellung online aufgegeben hat und diese noch einmal telefonisch bestätigt haben will. Mit einer konsistenten Kundendatenbank und der geeigneten technologischen Infrastruktur können alle Kundendaten aus den verschiedenen Systemen und Kanälen übergreifend und wirksam genutzt werden.

Steuerungssystem anpassen

Schließlich ist ein Umdenken in der Steuerung der Vertriebskanäle nötig: die einzelnen Kanäle werden meistens separat und über klassische Vertriebskennzahlen wie Umsatz und Deckungsbeitrag gesteuert. In einem Multi-Channel-System findet der umsatzwirksame Kaufabschluss aber häufig in einem anderen Kanal statt als beispielsweise die Informationsphase. „Wenn Umsätze nicht mehr einem Kanal zugeordnet werden können, muss das Steuerungssystem angepasst werden. Starres Silodenken aus der Vergangenheit führt zwangsläufig dazu, dass der Dinosaurier ausstirbt“, so Thorsten Lips.

Über die Studie

Ziel der Untersuchung war, den Status quo der Industriegüterunternehmen in Bezug auf digitale Vertriebskanäle zu bestimmen und herauszuarbeiten, wie das ideale Multi-Channel-System erreicht werden kann. Zu diesem Zweck haben die Berater die digitalen Kontaktkanäle von über 220 Industriegüterunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz analysiert und diese in eine von vier Entwicklungsstufen auf dem Weg zum digitalen Champion eingeordnet: 1. Analoger Bewahrer, 2. Digitaler Anfänger, 3.Digitaler Aufsteiger, und 4. Digitaler Champion.
Im Fokus der Untersuchung standen drei Teilbranchen der produzierenden Industrie: Unternehmen der Automatisierungs-/Steuerungs-/Elektrotechnik, der Bau/Baustoffe/Gebäudetechnik sowie des Maschinen-/Anlagenbaus. Anschließend wurden ausgewählte Vertriebsexperten aus den drei Schwerpunktbranchen in Tiefeninterviews befragt, um die Erkenntnisse aus der Branchenanalyse zu validieren und zu detaillieren.

Die wesentlichen Ergebnisse sind in einer Infografik veranschaulicht, die dieser Meldung beiliegt und unter http://bit.ly/1T9s4zb heruntergeladen werden kann.

Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 600 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft in der internationalen Beraterallianz \\\\\\\“Cordence Worldwide\\\\\\\“ unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen.

Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung – für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Innovation, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen.

Kontakt
Horváth AG
Oliver Weber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3310
presse@horvath-partners.com
http://www.horvath-partners.com

Internet E-Commerce Marketing

Stibo Systems realisiert erneut MDM-Plattform STEP im Retail

Stibo Systems realisiert erneut MDM-Plattform STEP im Retail

Der Handelskonzern Globus setzt für seine Stammdaten die MDM-Plattform STEP ein. (Bildquelle: @Globus)

Stibo Systems , marktführender Anbieter von Master Data Management-Lösungen, realisiert gemeinsam mit seinem Partner foryouandyourcustomers die Implementierung der Master Data Management Lösung STEP für die im Saarland ansässigen Globus SB-Warenhäuser. Deutschlandweit betreibt das, vor rund 190 Jahren gegründete Unternehmen Globus 46 SB-Warenhäuser, hinzukommen 26 Hypermärkte in Russland und Tschechien.

Mit der Einführung der MDM-Plattform von Stibo Systems hat es sich Globus zum Ziel gesetzt, seinen Kunden Informationen künftig so bedarfsgerecht wie möglich zur Verfügung zu stellen und so das Einkaufserlebnis noch positiver zu gestalten, unabhängig davon, ob die Kunden direkt im Supermarkt kaufen, im Internet stöbern oder sich mit Hilfe von gedruckten Angebotsprospekten informieren.
Zunächst gilt es, Prozesse im Sinne des Kunden zu verbessern, um so den angestrebten zusätzlichen Kundennutzen einfacher realisieren zu können. So sollen bestehende und neue Kommunikationskanäle wie beispielsweise Mobile App und Faltblatt bald schneller realisiert sowie aktueller und persönlicher ausgerichtet werden können.

Eckpunkte:

Verbesserung der Qualität von Produkt- und Kundendaten.

Gezielte Bereitstellung von umfassenden und hochwertigen Informationen für die Kunden

STEP bietet eine hohe Flexibilität bei einfacher Konfiguration (keine Programmierung notwendig).

Erfahrungen und Referenzen im gleichen Umfeld mit starker SAP-Strategie vorhanden.

Dr. Ralf Jung, Head of Multichannel Innovation, Globus SB-Warenhaus
„Innovation ist bei Globus Teil der Unternehmenskultur. Auf dem Weg zur Digitalisierung des Handels ist ein aktuelles Arbeitsfeld die Entwicklung einer ganzheitlichen und nachhaltigen Multi-Channel-Strategie. Es gilt, die damit verbundenen Systeme und Prozesse optimal auf unsere Häuser abzustimmen und konsequent an den Wünschen und Erwartungen unserer Kunden auszurichten. Mit Stibo Systems und foryouandyourcustomers haben wir für diese Aufgabe zwei wertvolle Partner gefunden.“

Stephan Müller, Geschäftsleiter foryouandyourcustomers
„Auf Basis der gemeinsam entwickelten Multichannel-Strategie implementieren wir mit und für Globus ein MDM-System, in welchem Kunden- und Produktdaten in Zukunft sehr effizient verwaltet werden. Dieses Fundament der Multichannel-Architektur bringt sehr viele neue Möglichkeiten für das Unternehmen, seine Kunden noch besser zu bedienen. Wir freuen uns, dass Globus sich für STEP entschieden hat.“

Manfred Heckt, Geschäftsführer Stibo Systems GmbH (Deutschland)
„Qualitativ hochwertige Produkt- und Kundenstammdaten sind die Basis für alle Multi- oder Omnichannel-Aktivitäten. Die flexible Multidomain-Plattform STEP von Stibo Systems bringt die Welten zusammen und gemeinsam mit unserem Partner foryouandyourcustomers bilden wir eine stabile Basis für die Multichannel-Aktivitäten von Globus.“

Über Globus1828 im saarländischen St. Wendel gegründet, gehört Globus als konzernunabhängiges Familienunternehmen zu den führenden Handelsunternehmen in Deutschland. Insgesamt betreibt die Globus Gruppe heute 46 SB- Warenhäuser, 88 Baumärkte, sieben ALPHATECC. Elektrofachmärkte, Globus Drive, fridel markt & restaurant sowie zwei Baumärkte in Luxemburg und 26 Hypermärkte in Russland und Tschechien. Gemeinsam erwirtschaften sie rund 7 Mrd. Euro Umsatz. Die Basis für diesen Erfolg bilden die rund 43.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Globus Gruppe, von denen rund 18.800 in den deutschen SB-Warenhäusern und mehr als 8.400 in den Globus Baumärkten beschäftigt sind. Dem Grundsatz des unternehmerischsten Unternehmens folgend fördert Globus deren Gestaltungsfreiraum und regt zu selbstverantwortlichem Handeln an. Das Verständnis des Mitarbeiters als Mitunternehmer findet seine Entsprechung u. a. in der wirtschaftlichen Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmen.Die SB-Warenhäuser in Deutschland führen auf einer Fläche von bis zu 10.000 Quadratmetern zwischen 50.000 und 100.000 Food- und Nonfood-Artikel. Als Lebensmittelhändler steht Globus für Frische aus Eigenproduktion und der Zusammenarbeit mit Lieferanten vor Ort. Damit unterstreicht Globus seine regionale Verbundenheit, die die Kunden neben der Fachkompetenz der Globus-Mitarbeiter besonders schätzen. Seit Jahren erhält Globus Bestnoten im jährlich erhobenen Kundenmonitor der Service Barometer AG und führt 2015 u. a. in den Kategorien „Auswahl und Angebotsvielfalt“, „Qualität Fleisch und Wurst“ sowie „Wettbewerbsvergleich Service“. Bei der Globalzufriedenheit belegen die Globus Baumärkte den 1. Platz. 2005 gründete Gesellschafter Thomas Bruch die gemeinnützige Globus-Stiftung, die 20 Prozent der Anteile an der Globus Holding hält. Die Stiftung fördert Projekte, die jungen Menschen die Augen für die eigenen Begabungen und Fähigkeiten öffnen und sie ermutigen sollen, selbstbewusst ihre Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus leistet sie Hilfe zur Selbsthilfe für Menschen in Ländern, die Unterstützung benötigen, auf den Gebieten der Medizin und der Bildung. www.globus.de

Über foryouandyourcustomers
Für Sie und Ihre Kunden gestaltet foryouandyourcustomers attraktive Benutzererlebnisse durch konsistente Kanäle, effiziente Systeme und durchdachte Strukturen. foryouandyourcustomers berät und konzipiert mit einer integralen Sichtweise, entwickelt Produkt- und Kundeninformationssysteme, E-Commerce, Websites sowie Mobile-Lösungen und betreibt diese. Als langfristig denkender und agierender Dienstleister arbeiten wir an exzellenter Zusammenarbeit, damit wir uns und unsere Kunden sich überdurchschnittlich schnell entwickeln. In Amsterdam, Düsseldorf, Feldkirch, Frankfurt, München, Uster, Wien und Zürich stehen wir mittelständischen und größeren B2C- und B2B-Unternehmen zur Verfügung. www.foryouandyourcustomers.com,

Stibo Systems ist der weltweit führende Anbieter für Multi-Domain Master Data Management (MDM) Lösungen. Branchenführer vertrauen auf Stibo Systems bei der Verbindung von Produkt-, Kunden-, Lieferanten- und anderen Unternehmensdaten für eine kanalübergreifende Konsistenz. Dies ermöglicht Unternehmen effektivere Entscheidungen, Umsatzsteigerungen und eine Mehrwertgenerierung. In den vergangenen 30 Jahren hat Stibo Systems international führende Unternehmen dabei unterstützt, eine einzige vertrauenswürdige Quelle für strategische Informationen zu schaffen. Stibo Systems ist Teil des 1794 gegründeten Privatkonzerns Stibo A/S mit der Konzernzentrale in Aarhus, Dänemark. Weitere Informationen finden Sie auf http://www.stibosystems.de

Firmenkontakt
Stibo Systems GmbH
Hilke Diepenbruck
Caffamacherreihe 8
22172 Hamburg
+49 (0) 40 523 89 62 – 0
info@stibosystems.de
www.stibosystems.de

Pressekontakt
GAUSEMEIER PR
Sabine Gausemeier
Neuhäuser Straße 132
33102 Paderborn
05251-699880
sabine@gausemeier-pr.de
http://www.gausemeier-pr.de

Internet E-Commerce Marketing

Die eF|CommerceEngine wird zur eingetragenen Marke

Der Softwareanbieter eFulfilment Transaction Services GmbH lässt sein Produkt schützen

Die eF|CommerceEngine wird zur eingetragenen Marke

Das neue Logo

Ludwigsburg 30.03.2016 – Seit mehr als 12 Jahren ist eFulfilment im Bereich der eCommerce Backend-Lösungen erfolgreich am Markt tätig. Zahlreiche Kunden vertrauen bereits auf die eF|CommerceEngine. Im Zuge des Rebranding war es nun an der Zeit die Marke schützen zu lassen.

Eine Marke schafft beim Kunden Vertrauen und steht für Qualität. Deswegen war das Eintragen der eF|CommerceEngine (eF|CE) als Wort-/Bildmarke der nächste logische Schritt. „Für uns war es wichtig das Signet eF|CommerceEngine schützen zu lassen um die Marke weiter aufzubauen und um uns am Markt besser zu positionieren.“, so Thomas Franke, Geschäftsführer bei eFulfilment.

Anfang des Jahres hatte das Softwareunternehmen bereits bekannt gegeben, dass es die eFulfilment Plattform in die eF|CommerceEngine umbenennt, um so den angebotenen Funktionalitäten der Software gerecht zu werden. Die eF|CE ist eine ausgereifte Multi-Channel-Lösung, welche speziell für die Belange des Distanzhandels entwickelt wurde. Mit leistungsfähigen Multi-Channel-Modulen integriert, vernetzt und steuert die Lösung beliebige Online- und Offline-Vertriebskanäle. Die eF|CE bildet sämtliche eBusiness-Prozesse ab und steuert sie mit einer Automatisierungsquote von über 90 Prozent. Der Verwaltungsaufwand bleibt unabhängig von der Anzahl parallel bedienter Absatzkanäle auf ein Minimum beschränkt.

Die eFulfilment Transaction Services GmbH wurde 2004 gegründet und hat ihren Sitz in Ludwigsburg. Sie ist Anbieter der SaaS basierten eF|CommerceEngine, die alle Prozessen im Cross-Channel-Handel workflow-basiert managet, das Datenmanagement bereit stellt und die notwendige Anbindung von Service-Anbieter und Marktplätzen über vorgefertigte Schnittstellen reibungslos ermöglicht.
Die eF|CommerceEngine ist eine speziell auf den Distanzhandel ausgerichtete Warenwirtschaftslösung, die die Zusammenführung und das Management verschiedener eCommerce-Prozesse unkompliziert und flexibel gestaltet. Leistungsfähige Cross-Channel-Module integrieren neben dem eigenen Onlineshop auch absatzstarke Drittkanäle wie Amazon, eBay, Plus.de oder OTTO.de und beziehen bei Bedarf den stationären Fachhandel und die Filialen (MCR) ein. Dabei werden alle Artikeldaten zentral über die eF|CommerceEngine gepflegt und alle Aufträge samt ihrer Folgeprozesse automatisiert verarbeitet. Unabhängig von der Anzahl parallel bedienter Absatzkanäle – der Verwaltungsaufwand ist durch ein hohes Maß an Automatisierung auf ein Minimum beschränkt. Die eF|CommerceEngine lässt sich aufgrund ihres modularen Aufbaus an die speziellen Bedürfnisse wie z.B. Shop-Betreibern, Markenherstellern, Handels-Ketten, Großhändlern und Logistikern anpassen. Namhafte Referenzen bestätigen die Einsatzmöglichkeiten und das Optimierungspotenzial das durch den Einsatz der eF|CommerceEngine erreicht werden kann.

Firmenkontakt
eFulfilment Transaction Services GmbH
Antje Horcher
Wilhelm-Blyle-Straße 1
71636 Ludwigsburg
07141/2422801
info@efulfilment.de
www.efulfilment.de

Pressekontakt
eFulfilment Transaction Services GmbH
Antje Horcher
Wilhelm-Blyle-Straße 1
71636 Ludwigsburg
07141/2422819
antje.horcher@efulfilment.de
www.efulfilment.de

Internet E-Commerce Marketing

Ausbau der Multi-Channel-Kompetenz: Görtz integriert mit der eF|CommerceEngine kanalübergreifend IT und Logistik

eFulfilment Transaction Services GmbH unterstützt Görtz bei der Umsetzung der neuen eCommerce-Infrastruktur

Ausbau der Multi-Channel-Kompetenz: Görtz integriert mit der eF|CommerceEngine kanalübergreifend IT und Logistik

Ausbau der Multi-Channel-Kompetenz bei Görtz mit der eF|CommerceEngine

Die Ludwig Görtz GmbH, eines der führenden deutschen Schuhhandelsunternehmen, stellt mit der eF|CommerceEngine von eFulfilment als zentrales Order Management-System eine hohe Performance im neuen Online-Shop und nahtlose Multi-Channel-Prozesse sicher. Durch die Zusammenlegung des Warenbestandes von Online-Handel und Filialgeschäften in einem Logistikzentrum konnte Görtz nicht nur das Sortiment seines Online-Shops auf über 12.000 Produkte erhöhen, das Handelsunternehmen realisiert so darüber hinaus für alle Kanäle auch kürzere Lieferzeiten und eine deutlich höhere Warenverfügbarkeit. Die eF|CommerceEngine dient in dieser neuen Infrastruktur als zentrale Drehscheibe für alle vertriebsrelevanten Daten wie Artikel, Preise, Bestände und Aufträge. Die Engine steuert dabei nicht nur den Austausch zwischen dem Online Shop und den internen Order-, Versand- und Payment-Systemen, sondern bindet zudem die Filialen in die neu definierten Bestell- und Logistikprozesse ein.

Mit dem Launch seiner neuen Internetpräsenz im August 2015 hat Görtz zugleich seinen kompletten Logistikbereich umstrukturiert. Wurden der Online-Shop und die Logistik für den Online-Versand vormals durch einen externen Full Service-Anbieter betrieben, so sollten diese Prozesse bei Görtz künftig integriert und in der eigenen Infrastruktur abgebildet werden. Ein Argument für diese Neuausrichtung war die Zielsetzung, aus dem eigenen Zentrallager sowohl den Offline- als auch den Online-Kanal bedienen zu können. Neue Features wie Click&Collect oder die Retourenannahme in der Filiale unterstreichen zudem den verstärkten Multi-Channel-Fokus bei Görtz. Bei der Selektion einer leistungsstarken Middleware, die alle wichtigen Prozesse und Systeme aus eCommerce und Cross-Channel-Handel miteinander integrieren sollte, fiel die Wahl schließlich auf die eF|CommerceEngine.

Umfassende Multi-Channel-Funktionalitäten

Im Online-Shop von Görtz werden zwei Auftragstypen unterschieden: Bestellungen, die durch eine Kundenbestellung über den Online-Shop eingehen und direkt an den Kunden geliefert werden, und Aufträge, die an einem Filialterminal durch einen Mitarbeiter ausgelöst werden. Diese Bestellungen kommen über einen separaten Vertriebskanal in die eF|CommerceEngine. Ein weiteres Cross-Channel-Feature der neuen Handelsinfrastruktur bei Görtz ist die Möglichkeit der Filialreservierung für den Online-Shop Kunden über die Check&Reserve-Option. Hier können über den Online-Shop Bestände in der Wunschfiliale geprüft und eine Reservierung in der Filiale vorgenommen werden. Ein entsprechender Auftrag wird direkt an die eF|CommerceEngine und von dort in das Warenwirtschaftssystem geleitet. Zur Abwicklung der Reservierungsaufträge erhalten die Mitarbeiter in der jeweiligen Filiale einen direkten Zugriff auf die Auftragsübersicht.

Hohe Performance im Shop

eFulfilment hat unter Einbeziehung von iShop, dem Basissystem für den Görtz Online-Shop, eine Architektur entwickelt, die den klar definierten, hohen Performance-Anforderungen des Handelsunternehmens auch bei Spitzenlasten gerecht werden kann. Da sämtliche Bestandsdaten in der eF|CommerceEngine vorgehalten werden und vom extrem schlank gestalteten Shop ausschließlich bei konkretem Bedarf abgefragt werden, konnten ausgesprochen kurze Antwortzeiten und eine hohe Performance realisiert werden.

Bewährte Prozesse werden nahtlos optimiert

Eine der zentralen Stärken der eF|CommerceEngine ist ihr hohes Maß an Interoperabilität, welche eine nahtlose Integration in etablierte Prozesse ermöglicht. Bei Görtz kommt dieser Aspekt besonders in der Logistik zum Tragen: Als zentrales Order Management-System verwaltet die eF|CommerceEngine sämtliche Order-Eingänge aus dem Online-Shop. Sobald eine Freigabe erfolgt, übergibt die Engine den Auftrag direkt an das vorhandene Pick-System. Dank dieser Herangehensweise musste Görtz die bestehenden und erfolgreich etablierten Prozesse im Lager nicht neu strukturieren – der Picker arbeitet nach wie vor in seinen gewohnten Abläufen zur Kommissionierung von Waren. Sobald das Picking abgeschlossen ist, übernimmt die eF|CommerceEngine wieder die Steuerung der nun folgenden Versandaufgaben, wie den Druck der Versandlabels und Lieferscheine sowie die finale Versandfreigabe.

Kundenorientierte Zahlungswege verbinden die Vertriebskanäle

Neben der Beauftragung eines neuen Payment Service Providers durch Görtz und einer externen Bonitätsauskunft integriert die eF|CommerceEngine eine übergreifende Limitprüfung in die Payment Risk-Evaluation des Handelsunternehmens. Ein besonderes Element der Payment-Infrastruktur ist die GMCE, ein von Görtz entwickeltes Tool, das eigens zur Verwaltung von Kundenkarten, Geschenkkarten und Gutscheinen entworfen wurde. Die eF|CommerceEngine betrachtet die GMCE als eigene Bezahlart, wodurch den Kunden kombinierte Payment-Modelle angeboten werden können: Er kann entweder komplett mit seiner Geschenkkarte bezahlen oder in Kombination mit anderen Zahlungsmethoden wie beispielsweise Paypal oder Kreditkarte und zusätzlich preisrabattierende Gutscheincodes einlösen.

Die eFulfilment Transaction Services GmbH wurde 2004 gegründet und hat ihren Sitz in Ludwigsburg. Sie ist Anbieter der SaaS basierten eF|CommerceEngine, die alle Prozessen im Cross-Channel-Handel workflow-basiert managet, das Datenmanagement bereit stellt und die notwendige Anbindung von Service-Anbieter und Marktplätzen über vorgefertigte Schnittstellen reibungslos ermöglicht.
Die eF|CommerceEngine ist eine speziell auf den Distanzhandel ausgerichtete Warenwirtschaftslösung, die die Zusammenführung und das Management verschiedener eCommerce-Prozesse unkompliziert und flexibel gestaltet. Leistungsfähige Cross-Channel-Module integrieren neben dem eigenen Onlineshop auch absatzstarke Drittkanäle wie Amazon, eBay, Plus.de oder OTTO.de und beziehen bei Bedarf den stationären Fachhandel und die Filialen (MCR) ein. Dabei werden alle Artikeldaten zentral über die eF|CommerceEngine gepflegt und alle Aufträge samt ihrer Folgeprozesse automatisiert verarbeitet. Unabhängig von der Anzahl parallel bedienter Absatzkanäle – der Verwaltungsaufwand ist durch ein hohes Maß an Automatisierung auf ein Minimum beschränkt. Die eF|CommerceEngine lässt sich aufgrund ihres modularen Aufbaus an die speziellen Bedürfnisse wie z.B. Shop-Betreibern, Markenherstellern, Handels-Ketten, Großhändlern und Logistikern anpassen. Namhafte Referenzen bestätigen die Einsatzmöglichkeiten und das Optimierungspotenzial das durch den Einsatz der eF|CommerceEngine erreicht werden kann.

Die Ludwig Görtz GmbH wurde 1975 von Johann Ludwig Görtz in Hamburg gegründet. Der Grundstein für ein erfolgreiches Familienunternehmen war gelegt – mit Werten und Traditionen, die noch heute gepflegt werden. Heute versteht sich Görtz als Marktführer im Qualitätsschuhsegment mit rund 160 Filialen in 90 Städten und hat sich vom klassischen Einzelhändler zum erfolgreichen Multichannel-Anbieter entwickelt. Die Online-Shops goertz.de und goertz.at ermöglichen rund um die Uhr den bequemen Zugang zu aktuellen Schuhen und Accessoires und stehen für ein erfolgreich etabliertes Cross-Channel Konzept.
Weitere Informationen unter: www.goertz-corporate.de

Firmenkontakt
eFulfilment Transaction Services GmbH
Antje Horcher
Wilhelm-Blyle-Straße 1
71636 Ludwigsburg
07141/2422801
info@efulfilment.de
www.efulfilment.de

Pressekontakt
eFulfilment Transaction Services GmbH
Antje Horcher
Wilhelm-Blyle-Straße 1
71636 Ludwigsburg
07141/2422819
antje.horcher@efulfilment.de
www.efulfilment.de

Computer IT Software

Crossmediale Marketing-Kampagne der DeutschlandCard

„Glückswochen“ verbinden Maßnahmen am POS, im TV, online und mobile

Crossmediale Marketing-Kampagne der DeutschlandCard

DeutschlandCard startet das Jahr erneut mit einer reichweitenstarken partner- und kanalübergreifenden Marketing-Kampagne. Bis 28. Februar verbinden die „Glückswochen“ verschiedene Aktionen am Point-of-Sale mit TV-Spots sowie Maßnahmen online und mobile. Das Ziel der Kampagne: Die Frequenz am POS erhöhen und Bestandsteilnehmer weiter aktivieren. Das Mediabudget liegt bei rund zwei Millionen Euro.

Um Teilnehmer und Interessenten zu erreichen, setzt DeutschlandCard auf Multichannel. Über diverse Werbemittel an den POS der Partnerunternehmen, die Kampagnenwebseite und Newsletter werden die „Glückswochen“ reichweitenstark beworben. Die Kampagne wird zudem online und mobile sowie über klassische Display- und Bewegtbildkanäle aufmerksamkeitsstark verlängert. Der zugehörige Werbespot wird zwischen 8. und 21. Februar auf den Privatsendern RTL und VOX ausgestrahlt.

Starke Partner machen die „Glückswochen“ für Teilnehmer besonders attraktiv. Es beteiligen sich die Premium Partner EDEKA, Marktkauf, Esso, Netto Marken-Discount, Hammer, Vergölst, sonnenklar und Hertz. Zudem sind die mehr als 350 teilnehmenden Online Shops wie zum Beispiel OTTO, bonprix oder zalando eingebunden. Im Zentrum der Kampagne stehen die sogenannten Glückslose. Immer wenn die mehr als 18 Millionen DeutschlandCard Teilnehmer ihre Karte einsetzen, erhalten sie bis zum 28. Februar an den POS der Partner ein Los. Jedes Glückslos beinhaltet drei Vorteils-Coupons von Premium Partnern und Online Shops sowie drei Quartettbilder. Ziel ist es, Glücksquartette zu sammeln: Hierfür müssen die Teilnehmer vier zusammengehörige Bilder zu einem Quartett vervollständigen. Das komplette Quartett ergibt einen Glückscode und das Motiv eines der möglichen Gewinne: einen Fiat 500, eine Reise für zwei Personen nach Los Angeles und Einkaufs- und Tankgutscheine von EDEKA, Esso und Netto Marken-Discount.

Teilnehmer können ihre Glückscodes auf der Webseite www.deutschlandcard.de/glueck bis 13. März eingeben und so beim Gewinnspiel mitmachen. Kaufen Teilnehmer bei einem der mehr als 350 teilnehmenden Online Shops ein, erhalten sie zusätzlich einen Glückstrumpf. Diese Trümpfe können an jeder beliebigen Stelle als Joker zur Vervollständigung eines Quartetts eingesetzt werden.

Alle Nutzer der DeutschlandCard App können ihre Gewinnchancen sogar verdoppeln. Denn sobald während des Aktionszeitraums Punkte verbucht werden, erhalten sie in der App zwei Quartettbilder für weitere attraktive Preise. So können sich die Teilnehmer beispielsweise zusätzlich die Chance auf eine Reise nach New York, ein Samsung Tablet, einen Fernseher von Panasonic oder Einkaufsgutscheine von Zalando sichern. Die Quartette können in der App gesammelt und die vollständigen Glückscodes auch direkt über die App registriert werden.

„Mit der Kampagne holen wir unsere Teilnehmer genau dort ab, wo sie sich tatsächlich aufhalten und setzen dabei auf traditionelle sowie innovative Kommunikationswege. Diese zielgerichtete Ansprache ist der Schlüssel zu Kundenzufriedenheit und einer hohen Einbindung unserer Teilnehmer – heute und in Zukunft. Zudem zahlen die „Glückswochen“ direkt auf das starke Partnernetzwerk der DeutschlandCard und den Multipartner-Gedanken ein“, so Dirk Kemmerer, Geschäftsführer der Solution Group arvato Digital Marketing und Geschäftsführer der DeutschlandCard.

Die DeutschlandCard ist Betreiber des branchenübergreifenden Multipartner-Bonusprogramms. Mehr als 15 Millionen Programmteilnehmer
sammeln bei den teilnehmenden Geschäften der Partnerunternehmen Punkte in unterschiedlichen Lebensbereichen. Zu den
Partnern gehören EDEKA und Marktkauf, Esso, Netto Marken-Discount, Hammer, sonnenklar, Vergölst Reifen- und Autoservice,
ManouLenz.TV, Hertz Autovermietung, L“TUR, gesund leben-Apotheken, Bauunion 1905, RWE sowie mehr als 350 Online Shops.
Die gesammelten Punkte können gegen Prämien eingelöst, bei teilnehmenden Partnern an der Kasse mit den Einkäufen verrechnet
oder an gemeinnützige Organisationen in Deutschland gespendet werden. Die DeutschlandCard ist ein Tochterunternehmen des
internationalen Technologiedienstleisters arvato Bertelsmann. Am Unternehmenssitz in München beschäftigt die DeutschlandCard
rund 80 Mitarbeiter.
Die DeutschlandCard wird von den Programmteilnehmern durchschnittlich sieben Mal im Monat eingesetzt. Die Vielfalt und die
deutschlandweite Verbreitung der Partner sorgen für eine hohe regionale Nähe zu den Teilnehmern und eine hohe Relevanz in
ihrem täglichen Leben. Durch das Programm werden kanal- und branchenübergreifende Customer Insights generiert, die es Partnerunternehmen
ermöglichen, ihre Kunden umfassend kennenzulernen. Mit diesem Kundenwissen können Unternehmen effektiv
Neukunden gewinnen, Bestandskunden langfristig binden und entwickeln sowie optimiertes Multichannel Marketing betreiben. Weitere
Informationen: www.deutschlandcard.de

Kontakt
DeutschlandCard GmbH
Martina Heinrich
Neumarkter Straße 22
81673 München
089-4136 7763
martina.heinrich@bertelsmann.de
http://www.deutschlandcard.de