Tag Archives: mobile Roboter

Auto Verkehr Logistik

Mobile Roboter bewegen Intralogistik 4.0

Mobile Industrial Robots erstmals auf der CeMAT (23.04. – 27.04.2018) in Hannover

Mobile Roboter bewegen Intralogistik 4.0

Odense, Dänemark, 06. März 2018 – Mobile Industrial Robots (MiR) ist in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Messeauftritt auf der CeMAT in Hannover (Halle 21, Stand J45) vertreten. Mit konkreten Applikationen für den autonomen Transportroboter MiR200 setzt der dänische Hersteller vom 23. bis 27. April 2018 praxisnahe Impulse für die Zukunft der Intralogistik. Im Fokus stehen dabei die Flexibilität sowie hohe Benutzerfreundlichkeit der mobilen Roboterlösungen von MiR. Schon heute sind sie bei zahlreichen Unternehmen weltweit in Produktion und Lager im Einsatz, wo sie Prozesse optimieren, Mitarbeiter entlasten und die Effizienz steigern.

Am Messestand von Mobile Industrial Robots können sich Fachbesucher davon überzeugen, wie Logistikprozesse zukünftig trotz zunehmender Komplexität, Vernetzung und Termindruck beherrschbar bleiben. „Unsere mobilen autonomen Roboter sind der Schlüssel zu einer Intralogistik 4.0“, sagt Thomas Visti, CEO von MiR. „Entscheidend sind dafür zunächst die kollaborierenden Eigenschaften unserer Produkte. Ihre leistungsfähige Sensortechnologie sorgt hierbei für ein sicheres und dynamisches Miteinander von Transportroboter und Anwender. Auf der CeMAT zeigen wir schließlich auch die flexible Anpassungsfähigkeit unserer Lösungen, die schnell einsatzbereit, intuitiv bedienbar sowie kostengünstig sind.“

Daher präsentiert der Pionier mobiler Robotik das Modell MiR200, das über eine Traglast von 200 Kilogramm verfügt und ESD-konform ist, mit verschiedenen Aufsatzmodulen. So etwa mit dem Ziehsystem MiRHook und einem Transportwagen, was zeigt, wie sich Zugaufgaben bis zu 500 Kilogramm zuverlässig und einfach realisieren lassen. Und speziell Interessenten, die innerbetriebliche Materialflüsse von Halbfabrikaten oder Werkteilen automatisieren wollen, präsentiert MiR mit einem Regalaufsatz, passgenau für KLT Boxen, eine geeignete Lösung.

Hinweis für Medienvertreter:
Henrik Vesterlund Sørensen, Sales Manager DACH & Benelux, wird auf der CeMAT 2018 für Pressegespräche zur Verfügung stehen. Bei Interesse an einem Interview wenden Sie sich bitte an mir@maisberger.com.

Hochauflösendes Bildmaterial finden Sie hier.

Mobile Industrial Robots (MiR) hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 von erfahrenen Köpfen aus der dänischen Roboterindustrie gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den interbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 40 Ländern und regionalen Niederlassungen in San Diego, Singapur, Dortmund, Barcelona, Shanghai und New York aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet MiR ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent und von 2016 auf 2017 um 300 Prozent. Heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich autonomer mobiler Roboter.

MiR beliefert sowohl mittelgroße Unternehmen als auch große, multinationale Industriekonzerne mit seinen kollaborierenden, mobilen und sicheren Robotern. Die Roboter von MiR werden zum innerbetrieblichen Transport eingesetzt, der dadurch schnell, einfach und kosteneffektive abgewickelt wird. Mitarbeiter können so wieder für höherwertigere Tätigkeiten freigestellt werden. Hunderte von Fertigungsunternehmen in aller Welt verlassen sich bereits auf die innovativen Roboter von MiR. Aber auch zahlreiche Krankenhäuser und Pflegeheime gehören zu den Nutzern der dänischen Logistik-Cobots.

Firmenkontakt
Mobile Industrial Robots
Thomas Visti
Emil Neckelmanns Vej 15F
DK-5220 Odense SØ
+49 89-41 95 99-31
mir@maisberger.com
http://www.mobile-industrial-robots.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Maike Schwickert
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
089-419599-31
mir@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto Verkehr Logistik

Mobile Robotik macht Intralogistik zukunftsfähig

Mobile Industrial Robots auf der LogiMAT (13.03. – 15.03.2018) in Stuttgart

Mobile Robotik macht Intralogistik zukunftsfähig

Odense, Dänemark, 30. Januar 2018 – Auf der LogiMAT 2018 zeigt Mobile Industrial Robots (MiR), wie einfach, vielseitig und effizient die Automatisierung innerbetrieblicher Materialflüsse realisiert werden kann. Der dänische Pionier mobiler Robotik präsentiert vom 13. bis 15. März 2018 in Stuttgart (Eingang Ost, Stand EO63) konkrete Applikationen für den autonomen Transportroboter MiR200. Die Intralogistik-Lösungen von MiR eröffnen Unternehmen bereits heute Chancen, Schnittstellen zwischen Fachkräften, Arbeitsmitteln und Robotern neu zu definieren. So können Ressourcen zielgerichtet eingesetzt, Prozesse optimiert und qualifizierte Mitarbeiter entlastet werden.

„Unser Messeauftritt steht ganz im Zeichen der Flexibilität und Praxisnähe“, sagt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots. „Unser Ziel ist es, den wachsenden Bedarf an individuellen Automatisierungslösungen, die schnell einsatzbereit, intuitiv bedienbar sowie kostengünstig sind, abzudecken. Entscheidend sind dabei, neben der erhöhten Traglast von 200 Kilogramm und der ESD-Konformität, die verschiedenen Aufsatzmodule für den MiR200. Sie sorgen schließlich für die nötige Anpassungsfähigkeit unserer dynamischen Roboter.“

– So zeigt Mobile Industrial Robots am Beispiel eines MiR200, ausgestattet mit dem Ziehsystem MiRHook und einer Palettengabel, wie sich Transporte von Paletten zuverlässig und einfach realisieren lassen.

– Ein an einem weiteren MiR200 montiertes Förderbandmodul veranschaulicht, wie ein nahtloser Warenfluss zwischen statischen Produktionsanlagen und traditionellen Förderbändern ermöglicht werden kann.

– In einer ausgestellten Klemmsystem-Anwendung mit 1 mm genauer Andockfunktion fährt der MiR-Roboter unter ein freistehendes Regal, klemmt sich daran fest und hebt es zum Abtransport selbstständig an.

– Ein Regalmodul, passgenau für die Beförderung von KLT Boxen, rundet den MiR-Messeauftritt ab. Das Praxisbeispiel ist speziell für Interessenten geeignet, die innerbetriebliche Materialflüsse von Halbfabrikaten oder Werkteilen automatisieren wollen, um Mitarbeiter von ergonomisch ungünstigen Transportaufgaben zu befreien.

Parallel können sich Messebesucher von den kollaborierenden Fähigkeiten der MiR-Roboter überzeugen. Die leistungsfähige Sensortechnologie der Transporthelfer sorgt für ein reibungsloses und sicheres Miteinander von Mensch und Maschine im Arbeitsalltag.

Hinweis für Medienvertreter

Henrik Vesterlund Sørensen, Sales Manager DACH & Benelux, und Niels Jul Jacobsen, CSO bei MiR, werden auf der LogiMAT 2018 für Pressegespräche zur Verfügung stehen. Bei Interesse an einem Interview wenden Sie sich bitte an mir@maisberger.com.

Hochauflösendes Bildmaterial finden Sie hier.

Mobile Industrial Robots (MiR) hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 von erfahrenen Köpfen aus der dänischen Roboterindustrie gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den interbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 40 Ländern und regionalen Niederlassungen in San Diego, Singapur, Dortmund, Barcelona, Shanghai und New York aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet MiR ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent und von 2016 auf 2017 um 300 Prozent. Heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich autonomer mobiler Roboter.

MiR beliefert sowohl mittelgroße Unternehmen als auch große, multinationale Industriekonzerne mit seinen kollaborierenden, mobilen und sicheren Robotern. Die Roboter von MiR werden zum innerbetrieblichen Transport eingesetzt, der dadurch schnell, einfach und kosteneffektive abgewickelt wird. Mitarbeiter können so wieder für höherwertigere Tätigkeiten freigestellt werden. Hunderte von Fertigungsunternehmen in aller Welt verlassen sich bereits auf die innovativen Roboter von MiR. Aber auch zahlreiche Krankenhäuser und Pflegeheime gehören zu den Nutzern der dänischen Logistik-Cobots.

Firmenkontakt
Mobile Industrial Robots
Thomas Visti
Emil Neckelmanns Vej 15F
DK-5220 Odense SØ
+49 89-41 95 99-31
mir@maisberger.com
http://www.mobile-industrial-robots.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Maike Schwickert
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
089-419599-31
mir@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Roboter unterstützt Arbeit auf Feldern und im Gewächshaus

Neuheit auf Agritechnica: Spritzgerät als gemeinsamer Coup von Innok Robotics und Ebinger GmbH

Roboter unterstützt Arbeit auf Feldern und im Gewächshaus

Per Fernbedienung steuerbarer Sprühroboter erleichtert Arbeit in der Landwirtschaft

Münchsried / Rhodt. – „Wir sind stolz darauf, dass unser Roboter jetzt als Sprühroboter auf der Agritechnica vorgestellt wird und wir einen Kooperationspartner gefunden haben, der auf unsere Technologie setzt“, freut sich Alwin Heerklotz, Geschäftsführer von Innok Robotics in Münchsried bei Regensburg (Bayern). Bereits im Frühjahr dieses Jahres hatte Innok Robotics mit seinem Roboter für Europas einziges Forschungsbergwerk Schlagzeilen gemacht.
Jetzt erweiterte es seine Roboterplattform Innok Heros für den Maschinen- und Gerätevertrieb Ebinger GmbH , der das ferngesteuerte Fahrzeug zur neuen Saison als Spritzgerät für verschiedene Einsatzgebiete auf den Markt bringt und es vom 8. bis 14. November auf der Agritechnica in Hannover, der weltgrößten Fachmesse für Landtechnik, präsentiert. „Wir haben unsere Roboterplattform samt Software speziell für Fahrten auf Feldern, Wiesen oder in Gewächshäusern abgestimmt. Bei einer Reihe von Tätigkeiten kann man hier nun dem Menschen die Arbeit deutlich angenehmer machen“, sagt Alexander Boos, ebenfalls Geschäftsführer bei der Innok Robotics GmbH.

Bauweise als Neuheit

Der Sprühroboter kann in der Landwirtschaft, in Baumschulen oder Gärtnereien eingesetzt werden, wobei sein Einsatz bei der Pflege von Beetkulturen wie Zierpflanzen, Freilandkulturen wie Erdbeeren oder Spargel oder von hochwachsenden Kulturen wie Tomaten oder Gurken denkbar ist. Genauso kann man sich seiner Hilfe auf Golfplätzen, in Parkanlagen oder auf Sportplätzen bedienen. Eben überall dort, wo Sprühmittel auf Pflanzen aufgebracht werden müssen.
Nachdem sich Innok Robotics für den fahrbaren Unterbau und die Software des Geräts verantwortlich zeichnet, stammt die Sprühtechnik von der Ebinger GmbH in Rhodt (Rheinland-Pfalz). Auf der Roboterplattform ist ein 200 Liter Flüssigkeit fassender Behälter angebracht. Das Edelstahlgestänge am Spritzgerät ist in verschiedenen Längen lieferbar und kann horizontal sowie vertikal verwendet werden. Eine Pumpe transportiert die Flüssigkeit aus dem Behälter bis zu den Spritzdüsen, sodass sie sich dann auf dem Boden verteilen kann. „Das Gerät stellt eine wesentliche Weiterentwicklung vorhandener Pflanzenschutzgeräte dar. Es ist in dieser Bauweise und Ausrüstung eine absolute Neuheit“, macht Markus Ebinger, Geschäftsführer der Ebinger GmbH, klar. Beim Einsatz von herkömmlichen Karrenspritzen mit Schlauchleitung und Spritzpistole könne man Pflanzenschutzmittel kaum gleichmäßig ausbringen. Durch den stufenlosen, elektrischen Antrieb des neuen Akku-Arbeitsfahrzeugs und der Möglichkeit einer konstanten Geschwindigkeit setze man nun auf eine äußerst exakte flächige Ausbringung.

Exakte flächige Ausbringung

„Der Sprühroboter eignet sich zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln, Pflanzenstärkungsmitteln und ähnlichen Flüssigkeiten. Da das Fahrzeug nur gut einen halben Meter breit ist, kann man es im Freiland und genauso auch im Gewächshaus fahren lassen“, so Ebinger. Durch die gleichmäßige und bestandsnahe Verteilung könne der Mittelaufwand reduziert und ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden. Der Energieverbrauch des Spritzgerätes sei relativ gering, eine Akkuladung benötige 1,2 kWh.
Zusätzlich erleichtere das Spritzgerät die Arbeit der Gärtner und Landwirte. Durch den ferngesteuerten Antrieb des Fahrzeugs seien sie einer geringeren körperlichen Belastung ausgesetzt und gegenüber handgeführten Spritzgeräten würde ihre Arbeit jetzt weniger Zeit in Anspruch nehmen.

Roboter auch als Schubkarre

„Und vor allem ist der Arbeiter durch die Fernbedienung dem Sprühmittel nicht mehr unmittelbar ausgesetzt, was einen enormen gesundheitlichen Bonus bedeutet“, erläutert Boos. Sein Kollege Heerklotz legt weitere Vorteile im Vergleich zu einem Traktor dar: „Der Sprühroboter ist aufgrund seiner geringen Größe natürlich deutlich leichter, viel weniger bodenverdichtend und platzsparend. Durch den elektrischen Antrieb ist er außerdem leise und emissionsfrei.“ Innok Robotics hat die Roboterplattform generell so gebaut, dass sie mit zusätzlichen Aufsätzen und Zubehör für weitere Zwecke eingesetzt werden kann, ohne gleich ein neues Fahrzeug zu benötigen. „Unser Innok Heros wird zum Beispiel auch als Schneeräumer oder Schubkarre verwendet“, verrät Heerklotz und verweist darauf, dass das Gerät per Programmierung auch völlig autonom fahren kann. Für die nahe Zukunft verspricht er weitere Einsatzgebiete für den Roboter, zum Beispiel als Sämaschine.

Über Innok Robotics
Innok Robotics ist Hersteller und Dienstleister für Servicerobotik. Als Systemintegrator integriert das Unternehmen verschiedene Komponenten unterschiedlicher Hersteller zu einem Gesamtsystem. Neben Entwicklungen für die Forschung bietet Innok Robotics auch modulare Roboterplattformen als Baukastensystem sowie Automatisierungslösungen für die Bereiche Logistik, Produktion, Landwirtschaft und Gartenbau. Die Innok Robotics GmbH mit Sitz im Landkreis Regensburg (Bayern, Oberpfalz) wurde 2012 von vier jungen Ingenieuren als Startup-Unternehmen gegründet, in Kooperation mit der Hochschule Regensburg. Gefördert wurde das Unternehmen im Bereich der Spitzentechnologie mit dem EXIST-Gründerstipendium (Existenzgründungen aus der Wissenschaft), vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, dem Europäischen Sozialfonds für Deutschland ESF und der Europäischen Union.

Über Ebinger
Die Ebinger GmbH in Rhodt (Rheinland-Pfalz) produziert und vertreibt seit 1980 Maschinen und Geräte für die Landwirtschaft, Wein- und Obstbau, Gartenbau und Kommunen, Handwerks-, Gewerbe und Industriebetriebe. Das Produktprogramm teilt sich in die Bereiche Aufrolltechnik, Spritztechnik und Akku Arbeitsfahrzeuge auf. Das Unternehmen bedient zu 5% Privatkunden und zu 95 % gewerbliche Kunden, wobei etwa 70 % davon aus Industrie, Handel und Gewerbe kommen. Die übrigen gut 30 % sind gewerbliche Endverbraucher. Ebinger exportiert seine Produkte in mehr als 25 Länder weltweit. Am Gesamtumsatz hat der Export einen Anteil von 25 bis 30 % (2013).

Ebinger GmbH, Herrengasse 17, 76835 Rhodt
Geschäftsführer: Markus Ebinger,
Tel: +49 6323-937 465-10, www.ebinger-gmbh.com

Kontakt
Innok Robotics GmbH
Alwin Heerklotz
Bodenhüllweg 10
93164 Münchsried
09409/33907-0
info@innok-robotics.de
http://www.innok-robotics.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Intelligenter Transportroboter MT-400 bringt neue Impulse für die Automatisierung

Intelligenter Transportroboter MT-400 bringt neue Impulse für die Automatisierung

Heilbronn – Die Heilbronner Neobotix GmbH präsentiert mit dem neuen MT-400 ihren ersten mobilen Roboter, der speziell für den industriellen Materialfluss entwickelt wurde. Der spritzwassergeschützte Roboter wurde so konzipiert, dass er Transportkisten im Standardmaß 60 x 40 cm aufnehmen und schnell zum Ziel transportieren kann. Verschiedene aktive und passive Lastaufnahmesysteme ermöglichen es dem Roboter, völlig autonom zu arbeiten oder mit seinen menschlichen Kollegen zu kooperieren.
Der MT-400 ( http://www.neobotix-roboter.de/transportsystem-mt-400.html ) orientiert sich per Laserscan an seiner Umgebung. Er erkennt dadurch nicht nur seine aktuelle Position, sondern kann auch Personen und Hindernisse sicher detektieren und ihnen gefahrlos ausweichen, um sein Ziel zu erreichen. Die Unabhängigkeit von festinstallierten Markierungen und die Fähigkeit, dynamisch auf die Umgebung zu reagieren, unterscheiden den mobilen Roboter grundlegend von klassischen fahrerlosen Transportsystemen.
Till May, Gründer und Geschäftsführer der Neobotix GmbH, erklärt die Besonderheiten des mobilen Roboters so: „Der MT-400 ist quasi das „Missing Link“ zwischen Sackkarre und herkömmlichen fahrerlosen Transportsystemen. Er kann sich fast wie ein Mensch unabhängig von festen Routen durch die Fabrik bewegen und Kisten oder Kleinladungsträger an praktisch jeden beliebigen Ort bringen. Dabei ist er aber viel enger an die Produktionsplanungssysteme angebunden als jeder Mitarbeiter. Er macht deshalb keine Flüchtigkeitsfehler und alle seine Handlungen lassen sich protokollieren und nachvollziehen.“
Der Transportroboter MT-400 soll so Automatisierungslücken schließen, die bisher aus technischen oder finanziellen Gründen nicht angegangen werden konnten. Durch seine Fähigkeit, flexibel auf veränderte Gegebenheiten reagieren zu können, kann der MT-400 in ausgesprochen unterschiedlichen Anwendungen eingesetzt werden. Neben klassischen Transportaufgaben sind auch Einsätze in der Kommissionierung, der Versorgung von Montageplätzen oder der Sonderbearbeitung möglich.
Je nach Einsatzfall lässt sich der MT-400 modular anpassen. Zum Beispiel ermöglichen das Batterieschnellwechselsystem und die Laufzeit von 10 Stunden einen problemlosen Mehrschichtbetrieb. Mit der automatischen Ladestation kann sogar ganz auf Bedienereingriffe verzichtet werden. Auf der Deckplatte und unter der regendichten Verkleidung, die ohne Werkzeug geöffnet werden kann, ist viel Platz für Anbauten und Zusatzgeräte. All diese Features sowie die konfigurierbare Rechenleistung von Atom bis Intel i7 machen den MT-400 nicht nur als Transportroboter für die Industrie interessant, sondern auch als preisgünstige Universalplattform für die Forschung.
Die Neobotix GmbH entwickelt und produziert mobile Roboter und Sonderroboter für Industrie und Forschung. 1999 als Ausgründung des Fraunhofer Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung gegründet, arbeitet Neobotix an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und täglichem Industrieeinsatz.
Neben vielen Forschungsprojekten, die die Entwicklung autonomer, mobiler Roboter ständig vorantreiben, zählen auch immer mehr Firmen aus der Industrie und dem Mittelstand zu den Kunden. Für alle Kunden ist besonders interessant, dass die Roboter individuell konfiguriert und angepasst werden können. Oft werden in die mobilen Basisroboter noch ein oder zwei Roboterarme ( http://www.neobotix-roboter.de/roboterarm.html ) integriert. Diese als mobile Manipulatoren bezeichneten Systeme eröffnen dann völlig neue Möglichkeiten für die Automatisierung.

Ansprechpartner
Florian VohrNeobotix GmbH
Tel.: 07131 / 76 69-301Weipertstraße 8 – 10
Fax: 07131 / 76 69-30974076 Heilbronn
E-Mail: vohr@neobotix.de www.neobotix-roboter.de

Neobotix ist ein weltweit bekannter Hersteller mobiler Roboter und Robotersysteme. Wir bieten Roboter und Manipulatoren für alle Anwendungsfälle. Bei der Entwicklung und Fertigung mobiler Robotersysteme versuchen wir, die klassischen und mehrfach im harten Industriealltag bewährten Roboter mit den Visionen und Prototypen der innovativen Grundlagenforschung zu verbinden. Hier wollen wir die Begeisterung der Forscher für neue Ideen und Konzepte, die auch uns antreibt, in zuverlässige, erschwingliche und trotzdem wegweisende Produkte übertragen.

Kontakt:
Neobotix GmbH
Till May
Weipertstraße 8 – 10
74076 Heilbronn
07131-7669302
presse@neobotix.de
http://www.neobotix-roboter.de/