Tag Archives: mobile endgeraete

Computer IT Software

Version 2.0 von Stormshield Data Security for Cloud & Mobility veröffentlicht

Sensible Daten auf mobilen Endgeräten und in der Cloud schützen

München/Paris, 21. April 2017 – Der französische, in Deutschland ansässige IT-Sicherheitsexperte Stormshield hat seiner Data Protection-Lösung für mobile Endgeräte ein Update verpasst. Version 2.0 von „Stormshield Data Security for Cloud & Mobility“ ist ab sofort erhältlich.

Die Stormshield Data Security for Cloud & Mobility (SDS for C&M)-Lösung lässt Nutzer auf simple wie sichere Weise von den Vorteilen der Cloud profitieren. SDS for C&M ist auf verschiedenen Plattformen, Gerätetypen (PCs, Server und Smartphones) und Medien (SaaS-Applikationen, Fileserver, E-Mail-Server, USB Keys etc.) anwendbar. Die Stormshield-Lösung vereinfacht das Verschlüsseln, Austauschen und den Zugriff auf alle sensiblen Daten, die sich in der Cloud befinden.

Kompatibel zu Mac OS
Neben Windows ist SDS for C&M nun auch kompatibel zum Mac OS und erlaubt eine sichere Zusammenarbeit und den geschützten Austausch vertraulicher Informationen in Apple-Umgebungen.

Mehr Unabhängigkeit für Endnutzer
SDS for C&M 2.0 erkennt und verschlüsselt automatisch die Daten, die mittels Cloud Storage-Lösungen wie One Drive, Dropbox und SharePoint übertragen werden. Alle Daten, die der Nutzer kopiert, einfügt und speichert, sind automatisch und transparent verschlüsselt. Dadurch werden die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens gestärkt und der Nutzer erhält gleichzeitig mehr Freiheiten. Z.B. kann er weiterhin Personen benennen, mit denen er Dokumente austauschen möchte. Sofern der Nutzer über Bearbeitungsrechte verfügt, ist es ihm zudem möglich, die Sicherheitsstufe verschlüsselter Dokumente temporär aufzuheben.

Sicherheitsrichtlinien zentral verwalten
SDS for C&M 2.0 erlaubt darüber hinaus eine zentralisierte Administration von Sicherheitsrichtlinien über einen einzigen Server. Administratoren können nun alle Geräte verwalten und erhalten dazu einen umfassenden Überblick über die Aktivitäten einzelner Nutzer: Wer tauschte welches Dokument aus? Mit welchem Gerät machte er das und wo befand er sich zu diesem Zeitpunkt?

Die neue Version von Stormshield Data Security for Cloud & Mobility beinhaltet Schlüsselfunktionen wie Server Enrolment, zentralisierte Event Logs, eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit und vieles mehr.

Weitere Informationen unter www.stormshield.eu

Über Stormshield:
Stormshield bietet innovative End-to-End-Sicherheitslösungen zum Schutz von Netzwerken (Stormshield Network Security), Workstations (Stormshield Endpoint Security) und Daten (Stormshield Data Security). Diese zuverlässigen Lösungen der neuesten Generation sind auf höchster europäischer Ebene zugelassen (EU RESTRICTED, NATO und ANSSI EAL4+) und gewährleisten den Schutz strategischer Informationen. Sie werden über ein Netz von Vertriebspartnern, Integratoren und Betreibern bereitgestellt und von Unternehmen verschiedenster Größe sowie von Regierungsstellen und Verteidigungsorganisationen weltweit eingesetzt.

Firmenkontakt
Stormshield
Christoph Brecht
Landsberger Straße 155
80687 München
+49 (0) 160-903 26845
dach@stormshield.eu
https://www.stormshield.eu

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)26 61-91 26 0-0
stormshield@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Bildung Karriere Schulungen

Weiterbildung 2015: virtuell, mobil, persönlich

TNS Infratest-Studie 2015: HR-Manager setzen bei Weiterbildungsangeboten auf einheitliches „Look-and-feel“

Weiterbildung 2015: virtuell, mobil, persönlich

Bedeutung von Tutoren in der Weiterbildung (Bildquelle: SGD)

Pfungstadt bei Darmstadt, 07. Mai 2015 – Rund zwei Drittel der Personaler halten ein einheitliches „Look-and-feel“ von Lernplattformen und Lerninhalten auf allen genutzten mobilen Endgeräten für wichtig bis äußerst wichtig. Dieses Ergebnis geht aus der aktuellen TNS Infratest-Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2015“ hervor und zeigt, dass Lernen immer mobiler und vernetzter wird. Gleichzeitig spielt für die Befragten die persönliche Begleitung des Lernprozesses durch einen Tutor eine wichtige Rolle in der berufsbegleitenden Weiterbildung. Die Studie im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) wurde unter 300 Personalentscheidern durchgeführt.

Smartphone, Tablet oder Notebook haben längst Einzug in den beruflichen wie privaten Alltag gehalten. Auch aus dem Fernstudium sind mobile Lernformen und Anwendungen nicht mehr wegzudenken, da Lehrgangsteilnehmer völlig zeit- und ortsunabhängig lernen möchten. Eine Entwicklung, die auch HR-Manager sehen. Laut aktueller TNS Infratest-Studie halten 80 Prozent der Befragten mobile Technologien, die den Lernerfolg fördern, für die berufliche Weiterbildung deshalb für wichtig bis äußert wichtig.

Ein Muss: Einheitliche Darstellung der Lernumgebung
Ob zuhause oder unterwegs – wer eine berufsbegleitende Weiterbildung absolviert, will frei verfügbare Zeitfenster bestmöglich zum Lernen nutzen. Für Weiterbildungsteilnehmer ist es deshalb wichtig, dass sie Lernplattformen und Anwendungen nicht nur am heimischen PC, sondern auch auf den mobilen Endgeräten in der gewohnten Optik vorfinden. Auch für Personaler ein wichtiger Faktor. Laut TNS Infratest-Studie halten 72 Prozent der befragten HR-Manager ein einheitliches „Look-and-feel“ der Lernplattformen und Lerninhalte auf verschiedenen Endgeräten für wichtig bis äußerst wichtig. In mittelgroßen Unternehmen sind es sogar 84 Prozent der Befragten. „Durch eine einheitliche Oberfläche auf allen Endgeräten und den mobilen Zugriff auf sämtliche Funktionen und Anwendungen wird eine berufsbegleitende Weiterbildung noch flexibler und effizienter. Lernende können sich schnell orientieren und es geht nur wenig wertvolle Lernzeit verloren“, so Harald Stürmer, Leiter Innovationsmanagement bei der SGD. „Bei der SGD haben wir unsere Lernplattform, den Online-Campus waveLearn, schon im letzten Jahr mit all seinen Funktionen auf ein Intelligent Responsive Design umgestellt. Unsere Teilnehmer haben so einen einheitlichen mobilen Zugriff auf unsere Lernumgebung und ihre Anwendungen wie das interne Mailsystem, die Realtime-Seminarbuchung oder Community-Funktionen wie Video- oder Audio-Chats – ob mit dem Smartphone von unterwegs oder zuhause am heimischen PC.“

E-Medien für Motivation und Lernerfolg
Auch im Hinblick auf die Lernunterlagen und -formate ist digital im Trend. Die Studie zeigt: Personaler halten künftig E-Medien wie Lernprogramme/Webbased Trainings (81 Prozent), Studienmaterial in digitaler Form (81 Prozent), Virtuelle Seminare/Webinare (73 Prozent), Lern-MP3s/Lern-Videos (67 Prozent), Online-Campus/Community/Soziales Lernen (63 Prozent) und Lern-Apps (60 Prozent) für wichtig bis äußerst wichtig. „Die digitalen Angebote sind multimedial und interaktiv, was dem Lern- und Nutzungsverhalten der unterschiedlichen Lerntypen entspricht. Außerdem ermöglichen sie eine zeit- und ortsunabhängige Weiterbildung und geben Spielraum für die eigenverantwortliche Nutzung. Dies alles motiviert und hilft dabei, den Stoff zu verstehen, zu lernen und zu wiederholen“, so Stürmer. „Die Studie zeigt auch: Wichtig ist ein ausgewogener Mix von digitalen Lernformaten. Dieses Spektrum hilft, unterschiedliche Themen und Lernbedürfnisse noch besser abzudecken. Außerdem erleichtert und beschleunigt es den Lernprozess und bringt Abwechslung in den Lernalltag.“

Hat Zukunft: Mobiles Lernen mit persönlicher Betreuung
Neben der Möglichkeit mobil zu lernen, spielt auch der Tutor eine wichtige Rolle in der berufsbegleitenden Weiterbildung. So erachten 86 Prozent der HR-Manager die tutorielle Begleitung des Lernprozesses für wichtig bis äußerst wichtig. In mittleren Unternehmen (10 bis 499 Mitarbeitern) sind es sogar 92 Prozent der Befragten, in großen Unternehmen über 500 Mitarbeitern 88 Prozent.

Aus einer Liste mit sechs Aufgaben wählten die Personaler folgende drei Funktionen als die wichtigsten Aufgaben eines Lerntutors: Sie sollen in erster Linie Fragen zum Lernstoff beantworten (58 Prozent), Rückmeldung zum Wissensstand und Lernfortschritt geben (40 Prozent) sowie als Ansprechpartner bei der Suche nach ergänzenden Informationen dienen (36 Prozent).

Zur TNS Infratest-Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2015“
Bereits zum siebten Mal in Folge führte TNS Infratest im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) die Umfrage „Weiterbildungstrends in Deutschland“ durch. Dafür wurden in diesem Jahr 300 Personalverantwortliche online zu unterschiedlichen Aspekten der beruflichen Weiterbildung befragt. Eine zusammenfassende Broschüre zu den Ergebnissen wird in Kürze auf www.sgd.de veröffentlicht.

Die Studiengemeinschaft Darmstadt ist einer der traditionsreichsten und größten Anbieter von Fernstudiengängen in Deutschland. Jährlich bilden sich ca. 60 000 Fernschüler in mehr als 200 staatlich geprüften und anerkannten Fernlehrgängen in den Bereichen Schulabschlüsse, Sprachen, Wirtschaft, Technik, Informatik, Allgemeinbildung sowie Kreativität, Persönlichkeit und Gesundheit weiter.

Bereits seit 2001 bietet die SGD den Teilnehmern die Möglichkeit, ergänzend zum Studienmaterial auf dem Online-Campus waveLearn die Vorteile des E-Learning zu nutzen. Außerdem gibt der individuelle Rundum-Service der SGD Sicherheit und Flexibilität für das Fernlernen in unterschiedlichsten Lebenssituationen. Das zur Klett Gruppe gehörende Unternehmen wurde für seine innovativen Ideen und seine Serviceorientierung bereits mehrmals ausgezeichnet, so beispielsweise vom Branchenverband Forum DistancE-Learning oder von der Initiative Mittelstand. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990 und AZWV/AZAV belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der SGD.

Seit der Gründung im Jahr 1948 durch Werner Kamprath zählt die SGD über 800 000 Kursteilnehmer. Die Bestehensquote der Teilnehmer bei staatlichen, öffentlich-rechtlichen und institutsinternen Prüfungen liegt bei über 90 Prozent. Dies ist auf die persönliche und individuelle Studienbetreuung durch die Fernlehrer zurückzuführen.

Weitere Informationen unter: www.sgd.de

Firmenkontakt
Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD)
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
49 (0) 6157-806-932
barbara.debold@sgd.de
http://www.sgd.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
49 (0) 89-419599-53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Computer IT Software

in-GmbH auf der Microsoft World Wide Partner Conference in Los Angeles

Die in-GmbH folgt der Einladung von Microsoft, die einmal im Jahr seine gesamten weltweiten Partnerunternehmen in eine der US-Metropolen einlädt, um sich über Zukunftstrends auszutauschen. Nach Washington im vergangenen Jahr trifft sich die Gemeinde der Vertriebs- und Technologiepartner nun vom 10.-14. Juli in Los Angeles CA.
in-GmbH auf der Microsoft World Wide Partner Conference in Los Angeles

Als Microsoft Gold Partner stimmt in-GmbH seine Produkte kontinuierlich auf die neueste Microsoft Technologie ab. Auf der kommenden Microsoft WPC stellt die in-GmbH als Spezialist für Visualisierungslösungen den webbasierten grafischen Management-Leitstand sphinx open online vor, wo sich anspruchsvolle 2D- und 3D-Darstellungen aufgrund Datenänderungen dynamisch verändern und dieses auch aus der Cloud oder auf mobilen Endgeräten. Die Teilnahme an diesem Event wird wertvolle Kontakte und Informationen liefern. In diesem Zusammenhang konnte eine neue ISV-Kompetenz erreicht werden.

„Mit unserer Präsenz auf der Microsoft WPC stellen wir Innovationen vor, die unseren Kunden helfen, ihre Herausforderungen der kommenden Jahre besser zu bewältigen. Die Konferenz bietet uns eine ausgezeichnete Gelegenheit zum Gespräch mit Top-Entscheidern von Microsoft und dem Austausch mit Partnern, Distributoren, Händlern, Systemhäusern und Integratoren,“ kommentiert Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-GmbH.

Mehr dazu unter https://partner.microsoft.com/global/40018508
Seit 1989 ist die in-integrierte informationssysteme GmbH (in-GmbH) als unabhängiges Beratungs- und Softwarehaus am Markt aktiv. Im Stammsitz in Konstanz und Niederlassungen in Böblingen und Ingolstadt.

Für namhafte international tätige Kunden analysieren und optimieren Berater bestehende Informations- und Prozessstrukturen. Darauf aufbauend erarbeiten Spezialisten Softwarelösungen auf Basis von Standardprodukten. Die intelligenten Lösungen sorgen für zielgerichteten Informationsaustausch, durchgängige und flexible Abläufe sowie ein hohes Maß an Transparenz.

Durch die integrativen und mobilen IT-Lösungen erreichen unsere Kunden eine permanente Verbesserung ihrer Abläufe entlang der Prozesskette; von der Produktentwicklung, über die Produktion und den Vertrieb bis zum Service.
Managementleitsysteme unterstützen Entscheidungen durch leistungsfähige flexible Online-Visualisierung von Anlagen, Kenngrößen und Prozessen; im lokalen Netzwerk, zur Fern-Überwachung, in kritischen Bereichen und mobil.

Der Kundenstamm der in-GmbH erstreckt sich vom mittelständischen Unternehmen bis zum Großkonzern. Unter anderen vertrauen Unternehmen wie Daimler, Audi, VW, Liebherr, Siemens, EADS, Tesat, Lechler oder Nycomed über viele Jahre der Beratung und den Lösungen der in-integrierte informationssysteme GmbH.

in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
marketing@in-gmbh.de
07531 8145-0
http://www.in-gmbh.de