Tag Archives: Mittelgebirge

Tourismus Reisen

Hundewanderungen – neu mit der Wanderey

Neuer Treckingurlaub für Hundefreunde

Hundewanderungen - neu mit der Wanderey

„Fritz und Frida kommen mit!“, das sagen sich 40 Prozent Hundebesitzer, die in den Urlaub aufbrechen. Was liegt da näher als Wandern mit Hund? Mit speziell ausgearbeiteten Treckingtouren startet jetzt die „Wanderey“: Zertifizierte Wanderführer vom Deutschen Wanderverband organisieren fein ausgesuchten, gemeinsam verbrachten Land-Urlaub für Hundefreunde. Ihr Revier: die weite Hügelwelt des Sauerlands, einer ursprünglichen Mittelgebirgsregion mitten in Nordrhein-Westfalen.

Abgeschiedene Bachtäler und weite Buchenwälder, Hochmoore und schmucke Fachwerkdörfer, Wiesenpfade und der prominente Rothaarsteig. Sie alle stehen im Tourenheft der Wanderey. Denn wer mit Hunden reist, der sucht die Natur. Aber nicht nur, auch hundefreundliche Hotels und ebensolche Einkehrmöglichkeiten, Spielkameraden für den geliebten Vierbeiner, Austausch unter Gleichgesinnten und nicht zuletzt die gemeinsame „Tafelrunde“ am Abend stehen auf der Wunschliste. Da macht eine speziell für Hundebesitzer organisierte, vorab ausgetestete Wanderreise durchaus Sinn.

Hinter dieser Idee – und damit hinter der Wanderey – steht Kerstin Rubel, eine Sauerländerin, die es nach vielen Jahren Großstadtlebens zurück in heimische Gefilde zog. Die ehemalige Trainerin für Begleit- und Fährtenhunde entwickelt und führt ihre Wanderreisen gemeinsam mit Dieter Bernhard, ebenfalls großer Hundefreund und zertifizierten Wanderführer des Deutschen Wanderverbands. Ihre Zelte schlugen beide ganz bewusst im Hochsauerland auf. In nur zwei bis drei Autostunden ist die ursprüngliche Mittelgebirgsregion von den großen Stadtzentren an Rhein, Main und Ruhr erreicht. Neben stiller, oftmals menschenleerer Natur und einem hervorragenden Wegenetz bieten die Sauerländer Wanderdörfer viele schöne und hundefreundliche Landhotels. Als „1. Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ (Deutscher Wanderverband) dürfen sie sich auch bundesweit messen lassen.

www.wanderey.de
Wanderey – Wandern mit Hund

Wandern mit Hund, gemeinsam mit zertifiziertem Wanderführer

Firmenkontakt
Wanderey
Kerstin Rubel
Mittel-Heukelbach 8
58566 Kierspe
02269 9299740
info@wanderey.de
http://www.wanderey.de

Pressekontakt
PR-Büro Kerstin Rubel
Kerstin Rubel
Mittel-Heukelbach 8
58566 Kierspe
01705402896
kr@kerstin-rubel.de
http://www.kerstin-rubel.de

Tourismus Reisen

Wandern auf die sagenumwobene Milseburg in der Rhön

3-Tage Pauschalangebot rund um den schönsten Berg des Biosphärenreservats

Wandern auf die sagenumwobene Milseburg in der Rhön

Auf der sagenumwobenen Milseburg

Die Milseburg ist nicht nur der schönste Berg der Rhön, sondern unter Wanderfreunden auch bekannt für seine Sagen und Mythen. Wer den Berg und seine Geschichten näher kennenlernen möchte, nutzt das spezielle 3-Tage-Pauschalangebot der Urlaubsgemeinde Hofbieber.

Der markante Berg, der seine Entstehung dem tertiär zeitlichen Vulkanismus verdankt, gehört zur Kuppenrhön, dem einzigartigen, im Herzen Deutschlands gelegenen Mittelgebirge.

Schon am Anfang der Wanderung durch das herrliche Mambachtal werden Wanderer merken, wie sich der graue Alltag in Schweißtropfen auflöst. Am Fuße der Milseburg angekommen, geht es steil hinauf auf dem prähistorischen Wanderpfad zum Gipfel. Unterwegs erzählt der Wanderführer von der Entstehungsgeschichte der Milseburg und berichtet von den Sagen, die sich im Laufe der Jahrhunderte gebildet haben.

Entlohnt für ihre Anstrengungen werden die Gäste mit einer herrlichen Rundumsicht vom freien Felsgipfel über der Sankt Gangolfs Kapelle. Nach der anstrengenden Bergtour entschädigt die Einkehr in der urigen Schutzhütte unterhalb des Gipfels mit deftiger Rhöner Kost und frischen Getränken. Der Abstieg über dem Waldpfad am Osthang und ein Waldrandweg führen dann mit weiteren tollen Aussichten zum Ausgangspunkt zurück.

Die Tourist-Information Hofbieber bietet in 2015 dieses dreitägige Wanderpaket für Gruppen an, die gut auf Schusters Rappen unterwegs sind. Das Paket beinhaltet zwei Übernachtungen mit Halbpension in einem Gasthof bzw. Hotel; einen Wanderführer sowie eine Führung auf dem Barfuß-Erlebnispfad in Hofbieber.

Kurzbeschreibung des 3-Tage-Wanderpakets:
1.Tag: Anreise bis 14:00 Uhr, Begrüßungstrunk, geführter Spaziergang um den Urlaubsort mit anschließendem Abendessen und gemütlichem Beisammensein.
2.Tag: Geführte Wanderung zum Gipfel der Milseburg. Steil ansteigend ist der Weg zum Ziel, wo die urige Schutzhütte auf den durstigen Wanderer wartet. Zurück im Gasthof/Hotel wird nach dem Abendessen mit Gipfelstimmung so richtig gefeiert.
3.Tag: Zur Entspannung vor der Heimreise gibt es einen ausgeprägten Spaziergang auf dem Rhöner Barfuß-Erlebnispfad. Alle Gäste gönnen sich und ihren Füßen die natürlichste Fußreflexzonenmassage.

Die Preise für die Wandertour liegen bei 20 Personen ab EUR 110,00 pro Person. Ab 40 Personen bei EUR 106,00. EZ-Zuschlag EUR 12,00. Die schönste Wanderzeit ist von Anfang Mai bis Ende Oktober. Als ideale Termine bieten sich die Brückentage am 1. Mai, an Christi Himmelfahrt, an Pfingsten und Fronleichnam an. Weitere Auskünfte gibt die Tourist-Information Hofbieber telefonisch oder per E-Mail.

Über die Tourist-Information Hofbieber
Hofbieber ist eine lebens- und liebenswerte Urlaubsgemeinde inmitten des Biosphärenreservats Rhön. Zahlreiche Wander-, Rund- und Streckenwege verlaufen in und durch die Rhöngemeinde. Zu den touristischen Highlights gehören die 835 Meter hohe Milseburg, der Premium-Wanderweg Hochrhöner, der Milseburgradweg mit seinem 1,1 Kilometer langen Tunnel, der 18-Loch Golfplatz sowie das Malerdorf Kleinsassen. Kulturelle Angebote, wie Kunstausstellungen und Museen sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen machen Hofbieber zu einer attraktiven Urlaubsregion.

Kontakt
Tourist-Information Hofbieber
Klaus-Dieter Eckstein
Schulweg 5
36145 Hofbieber
06657/987412
touristinformation@hofbieber.de
http://www.hofbieber-tourismus.de/

Tourismus Reisen

Rhöner Blütenmeer verzaubert Besucher

Ab dem Frühjahr erblühen Bergwiesen, Gärten und Parks

Rhöner Blütenmeer verzaubert Besucher

Abtsrodaer Kuppe im Rhöner Frühling; Fotograf Arnulf Müller

Ob wildromantische Wiesen, prachtvolle Kuranlagen oder barocke Schlossparks – in der Rhön kann man sich an bunter Blütenpracht er-freuen.

Wer dann am Grünen Band entlang wandert, der stellt fest: Das grüne Band ist bunt. Denn die gelben Blüten vom Labkraut stehen bei blau-violetten von Storchschnabelgewächsen und weißen vom Mädesüß.

Dornröschenschlaf für die Schönheit

Durch die frühere innerdeutsche Grenze verfiel die Landschaft in einen Dornröschenschlaf. Viele Abschnitte blieben unberührt, andere wurden für die Grenzpatrouillen offen gehalten. Diese Kombination aus Berglage, ungestörten Waldbereichen und offenen Landschaften schuf einen besonderen Lebensraum im UNESCO Biosphärenreservat Rhön. Viele Tier- und Pflanzenarten konnten hier ihren Lebensraum finden. Die Bergwiesen im Land der offenen Fernen sind deshalb so vielfältig, wie in kaum einer anderen Gegend in Deutschland.

Entlang des Grünen Bandes in der Rhön hielten sich Pflanzen, die in anderen Gegenden von Wald verdrängt wurden. Auf den Hochebenen weiden heute Rhönschafe und Heckrinder, eine Rückzüchtung zum Auerochsen. Die Tiere sorgen für die Offenhaltung des Grünen Bandes und damit für seine hohe Bedeutung für den Naturschutz. Das Team des UNESCO Biosphärenreservats informiert auf Vorträgen oder geführten Wanderungen über die Vegetation. Blüten bestimmen oder Kräuter sammeln – jeder findet dabei sein Gewächs.

Auf den zweiten Blick

Typisch für die Rhöner Hochplateaus sind weite Flächen von Borstgrasrasen, wie am Südhang der Wasserkuppe. Anders als in anderen deutschen Mittelgebirgen nutzten die Rhöner Bauern nicht nur die Berghänge, sondern auch die Hochlagen als Weidegebiete oder Heuwiesen. Deshalb waren die Plateaus bereits im Hochmittelalter fast entwaldet. Und weil das Rhöner Klima rau ist, konnten sich in dem Grasland Arten wie in höheren Gebirgen ansiedeln.

Was also auf den ersten Blick als vorwiegend grüne Wiese erscheint, entpuppt sich bei genauem Hinsehen als wertvolles, artenreiches Biotop. Zwischen dem Borstgrasbüscheln blühen beispielsweise Arnika, Hundsveilchen, Kreuzblume, Orchideen und Katzenpfötchen.

Mehr über typische Rhöner Landschaften erfährt man auf einem Rundgang durch den Rhönkulturgarten auf dem Plateau des Gebabergs. Die Extratour Gebaweg führt Wanderer durch ausgesucht schöne Landschaften. Ein herrlicher Rundblick lenkt den Blick von den Pflanzen am Wegesrand über die Basaltkuppen der Rhön.

Fürstliche Gärten entdecken

Zahmer, aber durchaus fürstlich sind viele Garten- und Parkanlagen in der Rhön. Denn in den Rhöner Kurorten erholten sich in vergangenen Jahrhunderten Europas Monarchen. So entstand die Gartenanlage im Staatsbad Bad Brückenau 1747. Bayerns König Ludwig I. lustwandelte hier bereits. Noch heute basiert die Anlage auf ihrer spätbarocken Struktur und man wandelt durch symmetrisch angelegte Beete und kastenförmig geschnittene Kastanienalleen.

Ein Höhepunkt für Gartenfreunde ist das Fürstliche Gartenfest auf Schloss Fasanerie in Eichenzell bei Fulda vom 22. bis 25. Mai 2015. Das prachtvolle Barockschloss bildet den perfekten Rahmen für diese renommierte Gartenveranstaltung. „Lieblingsplätze“ ist das diesjährige Motto. Jeder kann hier seinen Lieblingsplatz finden: auf einer Bank unter einem Obstbaum, im Design-Garten oder an einer reich gedeckten Gartentafel mit Freunden.

Die Rhön Marketing betreibt Destination-übergreifendes Marketing für die Urlaubsregion Rhön.
Mit unserer Tätigkeit möchten wir die Bekanntheit des Mittelgebirges Rhön bei Touristen erhöhen und mehr Gäste in das „Land der offenen Fernen“ locken.

Kontakt
Rhön Marketing
Katharina Happel
Wasserkuppe 1
36129 Gersfeld
06654 91834-11
06654 91834-20
presse@rhoen.de
www.rhoen.de

Tourismus Reisen

Die Rhön – Wandern im Herzen Deutschlands

Erleben und genießen Sie das Land der offenen Fernen mit unserem 4-Tage-Pauschalangebot.

Die Rhön - Wandern im Herzen Deutschlands

Der höchste Berg der Rhön – die Wasserkuppe 950 m – ist auch als Berg der Flieger bekannt (Bildquelle: Rhön Marketing; Fotograf: Arnulf Müller)

Wanderer haben den HOCHRHÖNER® 2010 zum beliebtesten Fernwanderweg Deutschlands gewählt. Er führt durch die urwüchsige Rhön, das Land der offenen Fernen. Die attraktiven Rundwanderwege, genannt Extratouren, ergänzen das vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierte Wanderangebot perfekt. Neben der herrlichen Landschaft genießen Sie auch die regionale Rhöner Küche und erfahren vieles über das einzigartige Mittelgebirge.

1. Tag: Nach ihrer Ankunft lernen Sie den Wanderurlaubsort bei einem ausgiebigen Spaziergang kennen. Am Abend können Sie dann zum ersten Mal die gute Rhöner Küche genießen.
2. Tag: Morgens nach dem Frühstück und einer kurzen Tourenbesprechung bringt Sie der hauseigene Shuttle-Service zum Start der heutigen Ganztageswanderung auf einer der beliebten Extratouren. Ein rustikales Rhöner Lunchpaket sorgt für die nötige Stärkung beim Wandern.
3. Tag: Nach der morgendlichen Tourenbespechung erleben Sie auf der heutigen Wanderung einen herrlichen Abschnitt auf dem Premiumwanderweg DER HOCHRHÖNER®. Der Shuttle-Service wird Sie zum Ausgangspunkt bringen und auch am Zielort wieder abholen. Unser Lunchpaket steht natürlich auch zur Verfügung. Wenn Sie auf Schusters Rappen in der Rhön an den vorausgegangen 3 Tagen mindestens 50 Kilometer erwandert sind, dann haben Sie sich einen herzhaften Rhöner Schwartemagen als Abschiedsgeschenk redlich verdient.
4. Tag: Nach dem reichhaltigen Rhöner Frühstück besuchen Sie eines der vielen einzigartigen Rhöner Museen. Danach heißt es dann leider schon wieder Abschied nehmen von der schönen Rhön mit dem guten Gefühl, dass wir uns wiedersehen werden im Land der offenen Fernen.

Leistungen:
3 Übernachtungen inklusive Frühstück im Doppelzimmer Hotel/Gasthof
4 Transfers zu den Ausgangspunkten bzw. Zielen der Wandertouren mit Shuttle-Service
1 Gutschein für einen Museumsbesuch nach Wunsch im Gebiet der touristischen Arbeitsgemeinschaft Die Rhöner
1 Wanderkarte/Wanderheft Extratouren
1 Rhöner Reiseführer
2 Lunchpakete (Getränk, belegtes Brot/Brötchen, Obst)
bei mind. 50 Kilometern Wanderleistung als Geschenk ein Rhöner Schwartemagen

Preise pro Person:
im Doppelzimmer: 183,- Euro
Auf Anfrage Halbpension möglich: (Abendessen) je 14 Euro

Die Rhön Tourismus & Service GmbH Landkreis Fulda bildet mit ihrer Arbeit einen Teil des Destination-übergreifenden Marketing für die Ferienregion Rhön.
Mit unserer Tätigkeit möchten wir die Bekanntheit der Mittelgebirgsregion Rhön bei Urlaubsinteressierten erhöhen und mehr Gäste in das „Land der offenen Fernen“ locken.

Kontakt
Rhön Tourismus & Service GmbH Landkreis Fulda
Katharina Happel
Wasserkuppe 1
36129 Gersfeld
06654 91834-11
006654 91834-20
presse@rhoen.de
http://www.rhoen.de

Tourismus Reisen

Presseweller. Winterreise querbeet von Nord nach Süd

Von Nord- und Ostsee über Geest und Mittelgebirge bis in die südlichen Berge

Presseweller. Winterreise querbeet von Nord nach Süd

Winterstimmung vom Norden bis in die Südberge. Fotos: presseweller

22. Dezember 2014. Siegen (dialog/jw). Wenn sich Schnee und Eis auch noch zurückhaltend zeigen und es eher ungemütlich ist, so wird sich irgendwann im Winter auch vielerorts der Schnee einfinden, der die Landschaft in ein kristallines Weiß versetzt und nicht nur zu Skiaktivitäten einlädt, sondern auch zu Spaziergängen, zum Genuss der klaren Winterluft. Das ist im Norden schön und auch in den Mittelgebirgs- und Berglandschaften. Der Winter malt immer seine eigenen Bilder und hat seinen ganz eigenen Charme.

Die Strandkörbe sind eingepackt und warten auf die nächste warme Saison. An den Stränden der Nord- und Ostsee ist es ruhiger geworden. Gut eingepackt spazieren wir entlang der Wasserkante und über den Deich und blicken hinaus aufs Meer. Irgendwo dahinten der Horizont, und mittendrin zieht ein Schiff seine Bahn. Alle diese schönen Orte an der Nordsee, von Cuxhaven, Greetsiel und den ostfriesischen Inseln bis nach Schleswig-Holstein zu den nordfriesischen Inseln und Küstenorten, aufzuführen, würde zu weit führen, wie auch an der Ostsee, von Timmendorfer Strand, Scharbeutz und Grömitz sowie von Wismar und Poel bis zu Rügen und Usedom in Mecklenburg-Vorpommern. Ohnehin hat so mancher seine ganz eigenen Favoriten, seinen Lieblingsort. Oben in Husum denkt man an Theodor Storm und den „Schimmelreiter“, an der Ostsee an bekannte Maler wie Caspar David Friedrich mit seinem „Kreidefelsen“-Bild. Das Schöne am Spaziergang in der Seeluft ist auch das Hinterher: gemütlich einkehren, sich mit Gebäck und heißem Tee innerlich wärmen, bevor dann der Abend nach einem guten Essen in gemütlicher Runde ausklingt.

In Geest und Mittelgebirge
Ebenso zauberhaft kann es in der norddeutschen Geest und zum Beispiel im Brandenburger Land sein. Die Felder sind abgeerntet, Winterruhe ist eingekehrt. Entlang von Wiesen, Feldern und Wäldern wandern, hier mal Mooreichen, dort Kiefern sehen, sich im Havelland auf die Spuren von Theodor Fontane begeben. Reizvoll, wenn der Schnee auf den Ästen liegt und einem der Wind des Nordens oder Ostens um die Nase bläst. Mal im Heimatmuseum wie in Buxtehude schauen, wie sich vordem das Leben im Alten Land und in der Geest abspielte, hier, wo man sich die Geschichte von Hase und Igel erzählt. An der Elbe stehen wir in dicken Anoraks auf dem Deich und blicken nach Blankenese. Hamburg ist nah.
Plattes Land hier, Mittelgebirge dort. Davon hat Deutschland reichlich zu bieten, wie beispielsweise Harz, Thüringer Wald und Rhön, Teutoburger Wald, Rothaargebirge, Westerwald, Eifel und Hunsrück und weiter bis zum Schwarzwald und zum Bayerischen Wald. Viele Mittelgebirgsregionen sind auch skitouristisch ausgebaut, ob mit Abfahrten und Liften oder mit Loipen und geräumten Spazierwegen. Und eine zünftige Rodelpartie ist fast überall möglich, wenn der Schnee seine Visitenkarte abgegeben hat. Passt die Sicht, schaut man von den Höhen weit ins Land. Auf der Rothaarstraße zwischen Walpersdorf und der Siegquelle bieten sich beeindruckende Panoramen, vor allem, wenn Schnee den Tann und die Niederwälder bedeckt. Erhebend. Wer im „Eisenland an der Sieg“ einkehrt, sollte einmal schauen, ob „Siegerländer Krüstchen“ auf der Karte steht: Schnitzel auf Brotscheibe, gekrönt von einem Spiegelei und mit verschiedenen Salaten umlegt. Im Schwarzwald locken neben anderen Feldberg und Kandel, Belchen und Hornisgrinde zu wundervollen Ausblicken, je nach Standort weit in die Täler, über die Rheinebene und bis zu den Vogesen. Restaurants und Gaststätten gibt es überall, und neben so vielem Leckeren schmeckt auch der Flammkuchen immer gut – vielleicht mit einem Glas Rotwein vom Kaiserstuhl.

Die Berge kommen
Wer es höher haben will: Die Alpen locken, ob im Allgäu oder rund um Karwendel und Zugspitze. Es gibt so viele Möglichkeiten, den Winter in den deutschen Alpen zu genießen. Wer nicht nur zum Skisport kommen will: Museen, Häuser mit Lüftlmalerei und mehr locken. Das setzt sich in Österreich, Italien und Slowenien fort. Südlich des Alpenhauptkamms, im Defereggental in Osttirol, begeisterte uns der Staller Sattel mit dem Obersee an der Grenze zu Südtirol, Blick ins Antholzer See, wo die bekannten Langlauf-Wettbewerbe laufen. Die wunderschöne Landschaft auf dem rund 2.000 Meter hohen, von Dreitausendern umgebenen Plateau, sieht aus wie mit Schnee überzuckert. Traumhaft fürs Winterwandern und für Langlauf.
Zieht man ein Stück weiter über die Gailtaler Alpen, öffnet sich das zauberhafte Gailtal, was Skifahrern zumindest dann bekannt vorkommt, wenn man „Nassfeld“ erwähnt, Kärntens größtes Skigebiet oberhalb von Hermagor. Noch ein Stück weiter? Südlich der Karnischen Alpen zeigt sich das beschauliche Friaul in Italien, wo rund um Tarvisio Pisten und Loipen locken. Wir bummeln in Tarvis über den international bekannten großen Markt,, fahren mal hoch ins Skigebiet Sella Nevea, gleich unter dem Monte Kanin. Zauberhaft zeigen sich die Fusine-Seen im Angesicht der Julier. Gleich dahinter liegt Slowenien. Im Tal zwischen der Grenze bei Ratece und Kranjska Gora in den Julischen Alpen kommt man zum Planica-Tal mit den weltberühmten Skiflugschanzen. „Darunter mit den Skiern?“ fragt sich der Laie. Vom angenehmen Gaststätten-Restaurant gleich hinter der Grenze – wir können die Einkehr nur empfehlen – blickt man auf die steile Weltcup-Abfahrt. Durchs Tal führt die Loipe. Nur noch ein Klacks, und wir sind im bekannten Kranjska Gora, ein schöner Bummelort mit Geschäften und Märkten, vielen Restaurants und Hotels und für viele Ausgangsort für Wintersportfreuden. Wenn es auch in Slowenien wie in den vielen anderen Ländern und Landschaften noch so vieles Winterliches und Sehenswertes zu entdecken gibt, so endet doch nun genau hier unsere Winter-Querbeet-Reise von Nord nach Süd. Ja, es gibt im Winter überall so viel Reizvolles zu entdecken.
Details zu den Landschaften finden sich auf den Webseiten der Länder, Regionen, Orte. Das eine und andere wird auch auf den Seiten http://www.presseweller.de und in den dort aufrufbaren Magazinen und Videos (frei zugänglich) zu sehen sein. (presseweller).

Foto: Von der norddeutschen Geest übers Mittelgebirge im Siegerland, ins Gailtal und Slowenien zur Ski-Abfahrt sowie zu Winterimpressionen. (Fotomontage: presseweller)

Redaktionen können die zum Bericht bezogenen Einzelfotos zur honorarfreien Verwendung bei uns anfordern, weitere nach Absprache. Zu Einzel-Reiseberichten bitte ebenfalls anfragen.
In den frei zugänglichen Magazinen auf http://www.presseweller.de und http://www.buch-juwel.de gibt es mehr zu Reisen, Siegerland und weiteren Themen zu lesen.

Das Medien- und PR-Büro DIALOGPresseweller ist seit über 30 Jahren aktiv: Neben Praxis-Autotests und neu Auto-Notizen stehen Reiseberichte zu per Auto und Bahn erreichbaren nahen europäischen Zielen, Rad- und Motorbike-Tourenhinweise im Vordergrund sowie PR-Texte- und Aktionen, besonders für Tourismusanbieter, Hotels usw.
Auch bei Facebook, Xing u.a.

Firmenkontakt
Medienbüro DIALOGPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271334640
mail@presseweller.de
http://www.presseweller.de

Pressekontakt
PR-/Medienbüro DIALOGPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271334640
mail@presseweller.de
http://www.presseweller.de

Tourismus Reisen

„Raphael – Ein Bayerwaldthriller“ erscheint im November 2011

Schreckliche Mordserie erschüttert die Nationalparkregion Bayerischer Wald
"Raphael - Ein Bayerwaldthriller" erscheint im November 2011
Titelbild „Raphael – Ein Bayerwald-Thriller“

Im November erscheint mit „Raphael“ der erste Bayerwald-Thriller der Edition-Golbet des HePeLo-Verlages. Das niederbayerische Autorenduo Lothar Wandtner (Jahrgang 1965) und Alexander Frimberger (Jahrgang 1964) siedelt die Story in der Region rund um den Nationalpark Bayerischer Wald an. Hier arbeitet Raphael erbarmungslos an der Vollendung seines finsteren Plans.
Zum Inhalt: Eine schreckliche Mordserie erschüttert den Bayerischen Wald. Am Lusen wird eine furchtbar entstellte Leiche gefunden, Menschen verschwinden scheinbar wahllos. Keine Spuren, keine Anhaltspunkte, Kommissar Bender und sein Team tappen hilflos im Dunkeln. Und: Jeder Verdächtige scheint ein dunkles Geheimnis zu haben.
Die Autoren: Lothar Wandtner, langjähriger Redakteur, Autor und Kleinverleger lebt im beschaulichen Riedlhütte am Rand des Nationalparks. Alexander Frimberger, ebenfalls langjähriger Redakteur, Reisebuchautor und freier Journalist betreibt in seiner Wahlheimat Schönberg (nur 8 Kilometer von Grafenau entfernt!) ein Pressebüro. Nach 25-jähriger Freundschaft und nicht enden wollenden Gesprächen war es an der Zeit, gemeinsam ein Buch zu schreiben. Beide Autoren sind große Fans von Krimis aber vor allem von der wildromantischen Schönheit des Bayerischen Waldes. Was lag da näher, als Raphael sein Unwesen genau hier treiben zu lassen!
Das Buch kostet nach seinem Erscheinen 12,95 Euro, ISBN: 978-3-98112548-1. Vorbestellungen, die bis zum 31. Oktober 2011 eingehen, erhalten das Buch zum ermäßigten Preis (Subskriptionspreis) von 10 Euro (Porto innerhalb Deutschland: frei, ins europäische Ausland: 3 Euro).
Bestelladresse: Schönberger Buchladen, Susanne und Alexander Frimberger, Kirchplatz 8, 94513 Schönberg, Tel.: 08554/944461, E-Mail: info@edition-golbet.de, Internet: Edition Golbet.
Redaktionen können unter oben angegebener Adresse ein Rezessionsexemplar oder bei Bedarf vorab auch das Manuskript im pdf-Format anfordern.

In der neu gegründeten Edition Golbet des Hepelo-Verlages, erscheinen Thriller, Krimis und Fantasyromane

HePeLo-Verlag
Alexander Frimberger
Kirchplatz 8
94513 Schönberg
a.frimberger@edition-golbet.de
08554/944461
http://www.edition-golbet.de