Tag Archives: Metropolregion Nürnberg

Immobilien Bauen Garten

Attraktiver Immobilienstandort: Metropolregion Nürnberg auf der EXPO REAL 2018

Wenig Leerstand und gute Renditen

Attraktiver Immobilienstandort: Metropolregion Nürnberg auf der EXPO REAL 2018

Immobilien in Nürnberg stark nachgefragt

Nürnberg ist attraktiv, als Wohn- wie als Wirtschaftsstandort. Die ausgezeichneten Rahmenbedingungen und die prosperierende Entwicklung machen sich in zunehmendem Maße auch auf dem Immobilien- und Investmentmarkt bemerkbar. Innovative Konzepte und spannende Projektentwicklungen in Stadt und Metropolregion Nürnberg sind deshalb Thema auf dem Gemeinschaftsstand der Metropolregion Nürnberg bei der EXPO REAL in München, der Leitmesse für Immobilien und Investitionen.

Was unterscheidet einen attraktiven Immobilienstandort von einem weniger attraktiven? Ganz klar: Die Rendite. Aber auch andere Faktoren spielen bei der Entscheidung für neue Bauprojekte eine wichtige Rolle. Zum Beispiel das Risiko von Leerstand oder Mietausfällen. Stadt und Metropolregion Nürnberg überzeugen Investoren derzeit mit

– überproportional hoher Wirtschaftsleistung;
– einem nahezu verdreifachten Flächenumsatz bei Büroflächen in den letzten drei Jahren und einer Leerstandsquote bei Büroflächen unter 5% in Nürnberg, dem Zentrum der Metropolregion;
– auch mittelfristig guten Renditen.

Zu verdanken ist dies unter anderem einer dynamischen Gründer- und Startup-Szene sowie dem erfolgreich gemeisterten Strukturwandel vom Industrie- zum Hightech-Standort. Ein weiterer Grund für die steigende Nachfrage ist die Tatsache, dass zahlreiche Investoren, Projektentwickler und Unternehmer aus anderen Regionen – zum Beispiel München oder Frankfurt – inzwischen Nürnberg für sich entdeckt haben.

Eine Aufwärtsspirale, von der die gesamte Metropolregion profitiert. Und wer in Nürnberg investieren möchte, kann sich dabei gleich die frisch aktualisierte Standortkarte „Büro- und Gewerbe-Immobilien 2018/2020 sichern. Sie präsentiert 32 Gewerbeobjekte und -flächen in Nürnberg, die derzeit zum Kauf oder zur Anmietung zur Verfügung stehen.

Wo die Standortkarte erhältlich ist und welche Chancen mit einer Investition in Nürnberg verbunden sind, erfahren Interessierte auf dem Gemeinschaftsstand der Metropolregion auf der EXPO REAL vom 8. bis 10. Oktober 2018 in München oder im aktuellen Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de): https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/09/26/attraktiver_immobilienstandort_metropolregion_nuernberg_auf_expo_real_2018/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Computer IT Software

Nürnberg Messe mit it-sa europaweit eine Größe in puncto IT-Sicherheit

Frank Venjakob, Executive Director der it-sa, im Interview

Nürnberg Messe mit it-sa europaweit eine Größe in puncto IT-Sicherheit

Warum Nürnbergs it-sa so erfolgreich ist (Bildquelle: ©NürnbergMesse)

Sie ist seit Jahren die europaweit wichtigste Messe der IT-Security Branche: die it-sa – IT-Security Messe und Kongress. Jeden Herbst öffnet sie ihre Pforten im Nürnberger Messezentrum, dieses Jahr vom 9. bis 11. Oktober. Ihre Ausstellerzahlen entwickeln sich rasant nach oben, allein seit 2015 wurde ein Zuwachs von über 45% verzeichnet. Wir sprachen mit Frank Venjakob, Executive Director der it-sa, über die Gründe für diesen großartigen Erfolg.

WFN: Datendiebstahl und Hackerangriffe auf deutsche Unternehmen und Behörden. Sind das die Themen, die Messen wie die it-sa beflügeln?

Venjakob: Auch. Natürlich sind Spionage und Sabotage Themen, die die Nachfrage nach IT-Sicherheitslösungen steigern. Immerhin entsteht dadurch allein der deutschen Wirtschaft jährlich ein Schaden von 55 Milliarden Euro, so die Zahlen des Bitkom. Jedes zweite Unternehmen wurde in den vergangenen beiden Jahren angegriffen, da besteht natürlich Handlungsbedarf. Weiterer Handlungsbedarf entsteht durch Gesetze wie beispielsweise die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) oder das IT-Sicherheitsgesetz auf Bundesebene.

Der größte aktuelle Treiber unserer IT-Security Messe ist jedoch die Digitalisierung und die unendlich vielen Möglichkeiten, mit denen Unternehmer davon profitieren können. Die Crux dabei ist: Vielfach fehlt es im Unternehmen an Expertise – darunter auch zu der Frage, wie sie ihre Daten effektiv vor den mannigfaltigen Bedrohungen schützen können. Die it-sa bietet eine Plattform, sich nach Partnern für entsprechende Lösungen umzusehen. Software von der Stange steht deshalb bei uns gar nicht im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Beratung. Denn jedes Unternehmen hat in puncto Sicherheit und Digitalisierung einen anderen Stand – und genau da müssen die Entscheider abgeholt werden.

Deshalb ist die it-sa auch eine sehr kommunikative Messe, nicht nur wegen der vielen Vorträge – über 300 waren es 2017 – und des zugehörigen Kongresses. Sie ist ein echter Branchentreff für IT Sicherheit. Das bedeutet: Um maximalen Nutzen aus der Messe zu ziehen, kommt im Idealfall der Geschäftsführer zusammen mit dem CIO.

Wieso sich die it-sa seit Jahren erfolgreich von anderen IT Security Veranstaltungen abhebt, welche Unternehmen jetzt in puncto IT Sicherheit besonders gefordert sind und welchen Sprecher man sich auf der nächsten it-sa nicht entgehen lassen sollte, zeigt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de):
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/06/26/nuernberg_messe_mit_it_sa_europaweit_eine_groesse_in_puncto_it_sicherheit/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Sonstiges

Bürgerstiftung Erlangen: in rund vier Wochen startet Bürger-Brunch Nr. 4

Die Bürgerstiftung veranstaltet im Juli ihren mittlerweile vierten Bürger-Brunch mitten in Erlangen und es können noch Tische reserviert werden

Bürgerstiftung Erlangen: in rund vier Wochen startet Bürger-Brunch Nr. 4

(Foto: HJKrieg, hl-studios, Erlangen): Erlanger Bürger-Brunch – auch fantasievolle Tische werden pr

Der Bürger-Brunch der Bürgerstiftung findet am Sonntag, den 15. Juli, wieder im Stadtzentrum Erlangens statt. Die Idee der Stiftung etabliert sich immer mehr zu einer festen Größe im Event-Kalender der mittelfränkischen Universitätsstadt. Von 11.00 bis 15.00 Uhr laden die Organisatoren alle Erlanger unter dem Motto „Gemeinsam feiern und nebenbei noch etwas Gutes“ auf den Neustädter Kirchenplatz ein.

Picknick für einen guten Zweck
Es ist schon ein Erfolgsmodell, denn bereits zum vierten Mal findet das Picknick der Bürgerstiftung unter freiem Himmel in der Erlanger Innenstadt statt. Egal ob Familie, Freunde, Nachbarn oder auch Arbeitskollegen, es entstanden dadurch schon interessante und lustige Tischgemeinschaften. Natürlich sind auch der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt, egal ob Süßes oder Saures, Sekt oder Selters, Bratwürste und ein deftiger Salat, ob edles Besteck und Kerzenständer oder originelle Tischdekorationen, alles ist erlaubt – ja sogar gewünscht.

Fantasievolle Tischgemeinschaften werden prämiert
Die Organisatoren der Bürgerstiftung freuen sich auch, wenn sich die Tischgemeinschaften lustig oder stilvoll einkleiden und vielleicht ihre Tische dazu thematisch passend dekorieren. Es lohnt sich in jedem Fall: die besten Tische und Gruppen werden von einen Jury am Ende prämiert.

Für kleine Gebühr wird etwas geboten
Die Reservierungsgebühr für einen Tisch, an dem 8 bis 10 Personen Platz haben, beträgt gesamt nur 45 Euro. Neben einem bunten Blumengesteck sind die Tische festlich weiß eingedeckt und es vom „Der Beck“ noch einen Korb frischer knuspriger Brötchen dazu. Geboten wird auch stimmungsvolle Hintergrundmusik von Live-Musikern und ein kleines Kinderprogramm auf der Bühne.

Tischreservierungen unter: https://www.buergerstiftung-erlangen.de/61-0-Tisch-reservieren.html

Reinerlös auch 2018 für den Sonderfonds
Der Reinerlös der rund 100 Tische des 4. Erlanger Bürger-Brunch kommt wieder Projekten des „Sonderfonds für Kinder“ zugute. Manchen Kindern fehlt es an Zuwendung und Hilfe. Neben materieller Not droht die „emotionale Verarmung“. Deshalb unterstützt der Sonderfonds Elternbildungsprojekte familienpädagogischer Einrichtungen. Diese tragen zur Intensivierung der Eltern-Kind-Bindung und zur Stärkung der Erziehungskompetenz von Müttern und Vätern bei.

Seit Jahren ein großer Erfolg für die Stadt
Die Bürgerstiftung Erlangen wurde im Jahr 2003 gegründet, hat im Moment ein Stiftungskapital (ohne Rücklagen) von über 3,8 Mio. Euro und rund 150 Stifter in ihren Reihen. Die Idee: die Stiftung will sich frei von jeglicher Kontrolle und Einflussnahme durch staatliche Instanzen, politische Organisationen und einzelner Stifter bewegen. Unter dem Motto „Bürger für Bürger“ will man das Engagement und die Selbsthilfe der Erlanger untereinander fördern.

Weitere Informationen: http://www.buergerstiftung-erlangen.de

hl-studios engagiert sich für Kultur- und Sozialprojekte in Erlangen und in der gesamten Metropolregion Nürnberg und unterstützt auch die Bürgerstiftung Erlangen.
https://www.hl-studios.de ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Über 100 Mitarbeiter engagieren sich seit 1991 in Erlangen und seit 2014 in Berlin für Markt- und Innovationsführer der Industrie. Das Portfolio reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, AR-/VR-Techniken, Apps, OLED Displays, Touch Applikationen, interaktive Messemodelle, Messen und Events bis hin zur Markenführung

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 – 75780
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Wirtschaftswachstum: Nürnberg im Aufwind

Strukturwandel erfolgreich gemeistert

Wirtschaftswachstum: Nürnberg im Aufwind

Nürnberg auf Wachstumskurs (Bildquelle: © Wirtschaftsförderung der Stadt Nürnberg)

Thumbs up: Der Standort Nürnberg stand zum Jahreswechsel 2017/2018 so gut da wie nie zuvor. Zu verdanken ist diese Entwicklung der großen Innovationskraft der lokalen Unternehmer sowie dem Weitblick von Kommunen. Denn Nürnberg und Umgebung sind top in puncto Innovationskraft, technologischer Wandlungsfähigkeit und touristischer Attraktivität. Davon profitieren nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Bürger. Lebensqualität XXL!

Nürnberg hat den Strukturwandel erfolgreich gemeistert. Und damit verbunden den großen Schritt vom Industriestandort hin zum pulsierenden Zentrum für zukunftsfähige Produktionsbetriebe, verschiedenste Dienstleister und innovative Startups. Kein Zufall, denn die Stadt Nürnberg hat die Zeichen der Zeit frühzeitig erkannt und ihre Chancen genutzt.

So wurde beispielsweise in den letzten Jahren ein erfolgreich funktionierendes Netzwerk von Akteuren aus Wirtschaft, Gründerszene und Forschung geschaffen. Genau die richtige Maßnahme, denn Innovationen in der IT und Kommunikationstechnologie entscheiden heute über den langfristigen Erfolg von produzierenden Unternehmen. Und von denen gibt es in Nürnberg noch einige.

Spitzenergebnisse in allen Bereichen

Diese und anderen Maßnahmen machen Nürnberg als Wirtschaftsstandort zunehmend attraktiv. Dafür sorgen unter anderem auch die zentrale Lage im Herzen Europas, die gute Verkehrsinfrastruktur, sowie die vielen Unterstützungsangebote für Gründer. Ein Trend mit positiven Folgen:

-Top-Wirtschaftsleistung: Mit einem BIP von 27 Mrd. Euro rangiert Nürnberg unter den Top10 der zwanzig größten deutschen Städte. Das Wirtschaftswachstum liegt bei 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

-Konstante Bevölkerungsentwicklung: Die Einwohnerzahl in Nürnberg konnte in den letzten fünf Jahren um 4,6 Prozent zulegen.

-Rekord-Beschäftigung- Rekordjahr 2017: Nie gingen mehr Menschen in Nürnberg einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. So stieg die Beschäftigung im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent und damit stärker als im Bundesdurchschnitt. Gleichzeitig liegt die Arbeitslosigkeit auf neuem Tiefstand.

Welche Branchen für Nürnbergs Wachstum verantwortlich sind zeigt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de):

https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/04/25/wirtschaftswachstum_nuernberg_im_aufwind/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

NFFX Business Support Center soll mehr ausländische Unternehmen in die Metropolregion Nürnberg ziehen

Rund ein Viertel der Interessenten werden gefördert

NFFX Business Support Center soll mehr ausländische Unternehmen in die Metropolregion Nürnberg ziehen

Nürnberg will mehr Unternehmer aus dem Ausland gewinnen

Seit 2011 arbeiten die Städte Nürnberg und Fürth in einem interkommunalen Projekt zusammen, das sich zum Ziel gesetzt hat, neue Arbeitsplätze in der Region zu etablieren und die heimische Wirtschaft zu fördern: durch den Zuzug ausländischer Unternehmen in die Region.

Kern des Projekts ist ein Team aus auslandserfahrenen Wirtschaftsexperten, die Deutschland affinen Investoren und Geschäftsleuten aus der ganzen Welt mit Know-how und einer geförderten Infrastruktur vor allem in der Anfangsphase einer Unternehmensgründung zur Seite stehen. Die erste Förderphase des Projekts endete Anfang 2016 mit beeindruckenden Ergebnissen: Aus 120 Beratungsgesprächen mit dem Team des sogenannten NFFX Business Support Centers (BSC) wurden 33 Unternehmen als förderungsberechtigt eingestuft und unterstützt.

Nach einer aktuellen Umfrage im Auftrag des NFFX – Business Support Center durch die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm unter den neu angesiedelten Unternehmen sind mittlerweile 28 dieser Unternehmen fest in der Wirtschaftsregion Nürnberg/Fürth etabliert. Außerdem streben die Unternehmen mehr als 200 Arbeitsplätze an. Aufgrund des großen Erfolges wurde das Projekt 2016 um eine zweite Phase verlängert. Die Kosten für das NFFX – Business Support Center werden zu 55 Prozent durch den Freistaat Bayern und zu 45 % durch die Städte Nürnberg und Fürth getragen.

Wie genau das Förderprogramm aussieht, das Unternehmen aus dem Ausland in die Metropolregion Nürnberg ziehen soll, verrät Günter Meier, Projektleiter des NFFX Business Support Centers im aktuellen Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de):

https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/04/11/nffx_business_support_center_ein_grosser_erfolg_fuer_den_wirtschaftsstandort/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Wissenschaft Technik Umwelt

Happy Birthday: FAU feiert 275-jähriges Jubiläum

Nürnberger Uni punktet für die gesamte Region

Happy Birthday: FAU feiert 275-jähriges Jubiläum

Innovativ, erfolgreich, preisgekrönt – die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zählt zu Deutschlands zehn größten forschungsintensiven und international ausgerichteten Hochschulen. Ihr Erfolg trägt auch zum Erfolg und zum Ansehen der gesamten Metropolregion Nürnberg bei. Denn Wissen wird zum immer wichtigeren Standortfaktor für Unternehmen und top-qualifizierte Fachkräfte. Thumbs up!

Ihre Gründung 1743 verdankt die FAU Friedrich von Brandenburg-Bayreuth, einem aufgeklärten und sehr gebildeten fränkischen Markgrafen mit großem Verständnis für Kunst und Wissenschaft. War anfangs allein die Stadt Erlangen als Sitz der Universität auserkoren, kam 1961 noch Nürnberg hinzu. Heute zählt die FAU rund 40.000 Studenten, davon rund 10.000 in Nürnberg, Tendenz weiter steigend.

Aus gutem Grund: Die Verantwortlichen der Metropolregion Nürnberg treiben Vernetzung und Austausch aktiv voran. Seite an Seite mit der FAU ist der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis inzwischen zum wichtigen Entwicklungsmotor für Nürnberg geworden. Zahlreiche Projekte sind entstanden, die in ganz Deutschland und auch international Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Und die Nürnberg zu einem der ganz großen Technologiestandorte Deutschlands gemacht haben. Das wiederum bringt noch renommiertere Dozenten, mehr Studenten und neue Unternehmen in die Region und schafft gleichzeitig ein gutes Klima für Existenzgründungen und Unternehmen. Auch das wird im Jubiläumsjahr gefeiert.

Jubiläums-Feierlichkeiten für jedermann

Kein Geburtstag ohne Feierlichkeiten! Zum Jubiläum der Universität Erlangen-Nürnberg wird aber nicht nur diese selbst gefeiert, sondern vor allem das, wofür sie steht: die Forschung, die Lehre und das Wissen. Unter dem Motto „Wissen in Bewegung“ lädt die FAU Bürgerinnen und Bürger über das Jahr 2018 nicht nur zu einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm ein.

Einen Überblick über alle Aktivitäten gibt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg:

https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/03/26/happy_birthday_fau_feiert_275_jaehriges_jubilaeum/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Immobilien Bauen Garten

Immobilien in Nürnberg sind nachgefragt wie nie

Zum ersten Mal setzt der Investmentmarkt der Frankenmetropole über eine Milliarde Euro um.

Immobilien in Nürnberg sind nachgefragt wie nie

Nürnberg im Fokus von Großinvestoren

Die Nachfrage nach Investments ist in Nürnberg hoch. Im letzten Jahr wurde erstmals die Milliardengrenze beim Transaktionsvolumen für Immobilien überschritten und hat sich innerhalb von drei Jahren nahezu verdoppelt. Warum das so ist? Ausgezeichnete Wirtschafts- und Immobiliendaten unterstreichen, dass Nürnberg ein gesunder und prosperierender Wirtschaftsstandort ist.

Immer mehr Menschen wollen in Nürnberg leben und arbeiten. Über 530.000 Einwohnerinnen und Einwohner zählt Nürnberg mittlerweile. Mit 305.000 Beschäftigten gehen so viele Menschen im Stadtgebiet Nürnberg einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach wie noch nie zuvor. Seit mehr als 25 Jahren gab es keine so niedrigen Arbeitslosenzahlen in der Stadt. Das Bruttoinlandsprodukt ist seit Jahren auf einem stetigen Wachstumskurs.

In den sieben sogenannten A-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Stuttgart) gibt es immer weniger Objekte, was dort wiederum niedrigere Renditen nach sich zieht. Das führt die Investoren nun verstärkt in die B-Standorte wie Nürnberg.

Wie das Transaktionsvolumen der einzelnen Asset-Klassen 2017 aussieht, zeigt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de):

https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/03/13/immobilien_in_nuernberg_sind_nachgefragt_wie_nie/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Tourismus Reisen

Nürnberg Tourismus legt kräftig zu

Die meisten Besucher stammen aus Deutschland

Nürnberg Tourismus legt kräftig zu

177.328 Menschen besuchten in 2017 die Nürnberger Kaiserburg.

3,3 Millionen Gäste übernachteten 2017 in Nürnberg – so viele, wie nie zuvor. Vor allem Deutsche, Amerikaner und Italiener zieht es in die alte Kaiserstadt. Zu verdanken ist dies einem Mix aus historisch gewachsenen Besuchermagneten, einer Vielzahl hochkarätiger Fachveranstaltungen sowie emsigen Marketingaktivitäten und kluger Infrastrukturpolitik. Ein Erfolgskurs, der seit Jahren anhält. Und auch für die Zukunft sieht es rosig aus.

Von nichts kommt nichts – und von viel kommen viele. Zum Beispiel Besucher in die Norrisstadt. Die Stadtverantwortlichen haben viel dafür getan. Zum Beispiel einen Tourismusfonds aufgelegt, der Marketingkampagnen zur Bekanntmachung Nürnbergs in aller Welt finanziert. Den Hafen für die Personenschifffahrt weiter ausgebaut. Anreize für mehr internationalen Flugverkehr geschaffen. Und die Stadt als attraktiven Standort für Wirtschaft und Forschung weiterentwickelt – und damit verbunden auch die Zahl an Fachveranstaltungen.

Das zahlt sich heuer aus. Nie kamen mehr Menschen in die Metropolregion als 2017. Vor allem in den früher schwachen Sommermonaten wurde eine deutlich stärkere Auslastung verzeichnet. So war der Juli – nach Dezember – der übernachtungsstärkste Monat des Jahres 2017. Mit einem neuen Rekord von 318.705 Übernachtungen und einem Plus von 7,9 Prozent.

Warum Nürnberg bei Touristen zunehmend beliebt ist und mit welchen Maßnahmen der Besucherzustrom in den nächsten Jahren noch verstärkt werden soll, zeigt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de):

https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/03/07/nuernberg_tourismus_legt_kraeftig_zu/

Cathrin Ferus schreibt für das Blog der Wirtschaftsförderung Nürnberg. Seit 2006 ist sie als PR-Freelancer und Online-Redakteurin für zahlreiche Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg tätig. Zu ihren Fokusbranchen zählen Hightech, IT, Food und Hausgeräte. Als Allrounder unterstützt sie Konzerne, KMUs und Selbstständige mit großem Engagement. Als temporärer Partner auf Projektbasis. Als Interimsmanager. Als Sparringspartner für Brainstorming und Konzeption. Oder als dauerhafter Ansprechpartner nach außen für Pressearbeit und Marketingkommunikation.

Kontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911
469518
cathrin.ferus@catcomm.de
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/

Sport Vereine Freizeit Events

HC Erlangen: Jonas Link geht und Benedikt Kellner kommt

Die Personalplanung bei Bundesligisten aus Erlangen läuft weiterhin auf Hochtouren: Jonas Link geht und Junioren-Nationalspieler Benedikt Kellner kommt

HC Erlangen: Jonas Link geht und Benedikt Kellner kommt

(Foto: HJKrieg, Erlangen): Jonas Link wird im Sommer beim HCE aufhören

Jonas Link hat den HC Erlangen darüber informiert, dass er sich ab Sommer einer neuen Herausforderung stellen möchte. Der 25-jährige Friedberger, der an der positiven Entwicklung des fränkischen Bundesligisten in den letzten fünf Jahren beachtlichen Anteil hatte, zeigte sich mit seinen Spielanteilen im Rückraum nicht mehr zufrieden. Durch die Verpflichtung des jungen „All Stars“ Dominik Mappes, die über das Saisonende hinaus bestehenden Vertragsverhältnisse von Kapitän Michael Haaß und Nico Büdel und die jüngste Vertragsvereinbarung mit Junioren-Nationalspieler Benedikt Kellner sind bereits vier Spieler auf der von Jonas Link klar präferierten Rückraum-Mitte-Position in der nächsten Saison gesetzt.

Der HC Erlangen teilt deshalb die Auffassung, dass Jonas Link in Zukunft nicht die gewünschten Spielanteile beim HCE zugesagt werden können, echte Spielpraxis aber elementar für die weitere Entwicklung des bayerischen Schwaben ist.

Das war eine tolle Zeit beim HCE
„Es war und ist noch eine wirklich tolle Zeit in Erlangen. Wir haben es mit dem HC Erlangen geschafft, unseren Sport ins Rampenlicht der ganzen Metropolregion zu führen. Ich bin sehr stolz, dass ich meinen Teil dazu beitragen durfte“, sagt Link und ergänzt: „Ich möchte mich nun aber in meiner Rolle als Spielmacher und nicht etwa auf einer Außenposition beweisen und glaube, dass mir deshalb eine neue Aufgabe gut tun wird.“

Rene Selke ergänzte, „Jonas ist ein großartiger Handballer, der unseren Fans viele tolle Momente beschert hat und ein phantastischer Mensch. Wir können sein Ansinnen gut verstehen, denn die derzeitige Gesamtsituation ist schwierig für ihn. Alle beim HC Erlangen werden Jonas Link natürlich immer verbunden bleiben. Ich persönlich kann mir gut vorstellen, dass Jonas eines Tages zum HC Erlangen zurückkehren wird.“

Benedikt Kellner ab Sommer beim HC Erlangen
Der HC Erlangen treibt seine Personalplanung weiter voran und hat Junioren-Nationalspieler Benedikt Kellner vom HSC 2000 Coburg verpflichtet. Der geborene Oberbayer hat beim fränkischen Erstligisten einen Vertrag bis 30. Juni 2020 unterschrieben und gehört zu den größten deutschen Talenten seiner Altersklasse. Kellner, der für sein junges Alter schon über eine große Spielintelligenz und Steuerung sowie eine immense Wurfkraft verfügt, hat in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung genommen. Dies belegen seine konstant starken Leistungen in der dritten Liga und seine Auftritte in der Bundesliga-Mannschaft des fränkischen Konkurrenten. Aus diesen Gründen gilt er, wie es sein derzeitiger Arbeitgeber kürzlich formulierte, als das größte Handball-Talent in Bayern.

Profisport und Studium ist in Erlangen ideal zu kombinieren
Neben seiner Handball-Karriere will der 19-jährige auch seine berufliche Ausbildung weiter vorantreiben. Benedikt Kellner, der sein Abitur mit einem Schnitt von 1,0 ablegte, wird an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) das Studium der Human-Medizin anstreben. „Der HC Erlangen ist im Handball die erste Adresse in Bayern. Hier wird auf junge Spieler gebaut, die hier die perfekten Strukturen für ihre weitere Entwicklung vorfinden“, so der Juniorennationalspieler und ergänzt: „In Erlangen hat man außerdem die besten Voraussetzungen den Profisport mit seinem Studium zu verbinden, dies haben schon viele Beispiele vor mir gezeigt. Mein Hauptaugenmerk wird aber dem Handball gelten.“

Auch Rene Selke, Geschäftsführer des HC, freut sich über die Verpflichtung: „Benedikt hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erregt und sich in die Notizbücher vieler Erstligisten gespielt. Dass wir diesen Spieler mit dieser Perspektive an uns binden konnten, zeigt, dass unser Konzept, jungen Menschen eine sportliche wie berufliche Zukunft bieten zu können, Früchte trägt.“
Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. https://www.hl-studios.de aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Medienpartner und ist Spielerpate von Kreisläufer Nico Büdel.

Informationen unter: http://www.hc-erlangen.de

Wir fördern den Bundesliga-Handballsport in der Metropolregion Nürnberg: hl-studios ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Über 100 Mitarbeiter engagieren sich seit 1991 in Erlangen und seit 2014 in Berlin für Markt- und Innovationsführer der Industrie. Das Portfolio reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, AR-/VR-Techniken, Apps, OLED Displays, Touch-Applikationen, interaktive Messemodelle, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 – 75780
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de

Computer IT Software

hl-studios holt Branchensieg bei den Econ Megaphon Awards 2018

hl-studios aus Erlangen gewinnt mit der „Arena der Digitalisierung“ für Siemens den Branchensieg der Econ Megaphon Awards 2018

hl-studios holt Branchensieg bei den Econ Megaphon Awards 2018

(Foto: hl-studios, Erlangen): Team „hl-studios“ Erlangen gewinnt bei den Econ Megaphon Awards 2018

Abstraktes verstehbar machen, Ungreifbares greifbar: Sich dieser Herausforderung zu stellen, gehört zu den Kernkompetenzen der Agentur für Industriekommunikation aus Erlangen. Schon seit Jahren kommuniziert hl-studios für diverse Industriekunden den Megatrend Digitalisierung. Doch dieses Mal war die Anforderung besonders komplex. Der Global Player Siemens stellte HL vor die Aufgabe, einen Showroom im Elektromotorenwerk Bad Neustadt/Saale zu entwickeln. Das Thema: Die Digitalisierung in der Industrie – speziell in der Verwendung von Werkzeugmaschinen.

Mit Non-Linearität digitale Prozesse abbilden
„Digitalisierung heißt ständige Bewegung. Digital heißt: nie final. Wir haben uns deshalb von Anfang an auf eine Inszenierung konzentriert, bei der eine Anpassung der Inhalte jederzeit möglich ist“, beschreibt Daniel Boklage, Creative Head, die besondere Aufgabenstellung des Projekts. Ein weiterer Knackpunkt: die diversifizierte Zielgruppe. Jeder Besucher des Showrooms steigt mit einem unterschiedlichen Wissenshorizont ein und hat individuellen Interessen.

Die Lösung der Agentur: eine non-lineare Inszenierung – die „Arena der Digitalisierung“. Durch die kreisrunde Architektur wird die Linearität von Präsentationen in die Non-Linearität digitaler Prozesse transformiert. Im Zentrum der Arena steht buchstäblich der Besucher selbst. Er kann an dem Punkt einsteigen, der für ihn am relevantesten ist: von der Marke zum Produkt oder vom Werkstück zum Unternehmen, vom Big Picture zum Detail oder von der konkreten Anwendung zum Gesamtzusammenhang. Um den Einstieg in digitale Prozesse zu erleichtern, konzipierte die Agentur interaktive, haptische Modelle.

Inszenierung überzeugt Besucher und Fachjury zugleich
Die außergewöhnliche Form der Inszenierung stieß auf großes Interesse. Dazu Alfons Loss, Projektleiter, Stratege und Geschäftsführer von hl-studios: „Was uns bis heute jeden Tag aufs Neue begeistert, ist die steigende Zahl der Besucher. Die Nachfrage reißt nicht ab – bis März 2018 ist die Arena ausgebucht. Ein schöneres Feedback können wir uns nicht wünschen.“

Bester der Branche-Produktionsgüter – B2B
Dass die Inszenierung nicht nur das Publikum begeistert, sondern auch eine Fachjury überzeugen kann, beweisen die Econ Megaphon Awards. Mit der „Arena der Digitalisierung“ holt hl-studios bei den EMAs 2018 den Sieg in den Out of Home-Aktivitäten als „Bester der Branche-Produktionsgüter (B2B)“. Die Econ Megaphon Awards sind die Weiterentwicklung des Kreativwettbewerbs „Das Jahr der Werbung“. Sie gelten als eine der renommiertesten Auszeichnungen der Kreativbranche.

„Da bin ich mächtig stolz“, kommentierte Loos den Sieg. „Es ist einfach ein tolles Projekt und ein toller Preis für hl-studios. Vom Creative Director über den Redakteur bis hin zu 3D-Artist und Producer haben alle Hand in Hand gearbeitet. Ein echter Teamsieg!“
Weitere Informationen: http://www.hl-studios.de

hl-studios ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Über 100 Mitarbeiter engagieren sich seit 1991 in Erlangen und seit 2014 in Berlin für Markt- und Innovationsführer der Industrie. Das Portfolio reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, AR-und VR-Techniken, Apps, OLED Displays, Touch-Applikationen, interaktive Messemodelle, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 – 75780
09131 757875
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de