Tag Archives: medical Wellness

Medizin Gesundheit Wellness

Neuer Ärztlicher Leiter für das Onkologische Rehabilitationszentrum St. Veit im Pongau

Neuer Ärztlicher Leiter für das Onkologische Rehabilitationszentrum St. Veit im Pongau

Prof. Dr. Thomas Licht (59)

Prof. Dr. Thomas Licht (59) ist ab April 2015 der neue Ärztliche Leiter des Rehabilitationszentrums für Onkologie in St. Veit im Pongau. Licht kann auf eine jahrzehntelange Expertise im Bereich der Onkologie verweisen. Der gebürtige Freiburger hat sich im Fachbereich Innere Medizin habilitiert und war lange als hämatologisch-onkologischer Oberarzt am Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität München tätig. Er hat im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit auch Forschungsaufenthalte am National Cancer Institute, NIH, Bethesda, in den USA absolviert.Seit 2006 war Licht als Chefarzt der beiden Abteilungen Medizinische Onkologie und Onkologische Rehabilitation der Schlossbergklinik Oberstaufen im Allgäu (Deutschland) tätig, der er seit 2008 auch als Ärztlicher Leiter vorstand.

Die Onkologische Rehabilitation St. Veit im Pongau ist die erste Rehabilitationseinrichtung speziell für Onkologie in Westösterreich. Die Gesundheitseinrichtung steht allen Menschen bei oder nach einer Krebserkrankung zur Verfügung. Die Leistungen werden zur Gänze von den Sozialversicherungsträgern übernommen. Das interdisziplinäre medizinische und therapeutische Programm zielt darauf ab, die Betroffenen wieder in ein selbstbestimmtes Leben zu begleiten und in ihr Sozial- und Berufsleben zurückzuführen. Therapieformen sind beispielsweise Medizinische Trainingstherapien, Physiotherapien, psychoonkologischen Betreuung, Biofeedbackverfahren, Kreativtherapien, Sexualtherapien, Ergotherapien, Ernährungstherapien und allgemeine Schulungen und Beratungen, wie die Betroffenen aktiv an ihrer Heilung mitarbeiten und ihre Lebensqualität erhöhen können.

Bereits seit 2010 wird onkologische Rehabilitation auch im Onko-Rehazentrum „Der Sonnberghof“ in Bad Sauerbrunn (Burgenland) angeboten, das ebenfalls vom international führenden Gesundheitsdienstleister VAMED betrieben wird. Nun steht dieses Angebot auch Patienten im Westen Österreichs zur Verfügung. Insgesamt betreibt die VAMED derzeit 15 Rehabilitationseinrichtungen, davon 11 in Österreich, 2 in der Schweiz und 2 in Tschechien. Die VAMED ist der größte private Rehabilitationsanbieter in Österreich.

Die VAMED wurde im Jahr 1982 gegründet und hat sich seither zum weltweit führenden Gesamtanbieter für Krankenhäuser und andere Einrichtungen im Gesundheitswesen entwickelt. In 72 Ländern auf vier Kontinenten hat der Konzern bereits mehr als 650 Projekte realisiert. Das Portfolio reicht von der Projektentwicklung sowie der Planung und der schlüsselfertigen Errichtung über Instandhaltung, technische, kaufmännische und infrastrukturelle Dienstleistungen bis hin zur Gesamtbetriebsführung in Gesundheitseinrichtungen. Die VAMED deckt mit ihrem Angebot sämtliche Bereiche der gesundheitlichen Versorgung von Prävention und Wellness über die Akutversorgung bis zur Rehabilitation und Pflege ab. Darüber hinaus ist die VAMED führender privater Anbieter von Rehabilitationsleistungen und mit VAMED Vitality World der größte Betreiber von Thermen- und Gesundheitsresorts in Österreich. Im Jahr 2013 war die VAMED Gruppe weltweit für rund 16.000 Mitarbeiter und ein Geschäftsvolumen von 1,4 Milliarden Euro verantwortlich.

Kontakt
VAMED AG
MBA Christina Möller
Sterngasse 5
1230 Wien
0043641550300
Christina.Moeller@vamed.com
http://www.vamed.com

Medizin Gesundheit Wellness

Das Lebensfeuer neu entfachen

Impulse für nachhaltige Erholung, Achtsamkeit und bewusste Bewegung

Das Lebensfeuer neu entfachen

Nachhaltige Erholung im Kleinwalsertal.

Gesundheitsreise.de, Europas größtes Portal für Gesundheit und Reise, informiert ab sofort ausführlich über das Gesundheitsangebot des Kleinwalsertals. Im Mittelpunkt steht dabei die Lebensfeuer-Messung, die medizinisch fundierte Methode für die Analyse für den individuellen Umgang mit Stress.

„Wir möchten die Vielfalt der österreichischen Urlaubsregion hervorheben.“, so Miriam Schöniger, Portalmanagerin von Gesundheitsreise.de. „Nicht nur Gestresste finden im Kleinwalsertal das passende Angebot, sondern auch Outdoor-Sportbegeisterte und Erholungssuchende. Der Dreiklang aus nachhaltiger Erholung, kulinarischem Genuss und Aktivität in der ursprünglichen Natur machen das Kleinwalsertal zu einem idealen Partner für Gesundheitsreise.de“.

Urlaub verhilft zu gesundem Alltag
Als erste zertifizierte Lebensfeuer-Region der Welt bietet das Kleinwalsertal eine medizinisch fundierte Messung an, welche den Zustand der körperlichen und geistigen Gesundheit feststellt. Die Messung ist in einem Urlaubspaket aus kulinarischem Genuss, Erholung und Aktivität integriert. Vor dem Urlaub zeichnet ein unauffälliges EKG-Gerät im Alltag die Herzratenvariabilität auf. Gesundheitsexperten erläutern dem Gast vor Ort, wie gut sein Mechanismus auf körperliche und psychische Belastungen reagiert. Das Ergebnis gibt außerdem Aufschluss über die Vitalität, das Leistungsvermögen, die Schlafqualität und die Regenerationsfähigkeit. Auf dieser Basis geben die ausgebildeten Lebensfeuer-Professionals maßgeschneiderte Empfehlungen für die richtige Mischung aus Aktivität und Erholung, aber auch Tipps in Sachen Ernährung und Entspannungstechniken. Die persönliche Auszeit im Kleinwalsertal runden Gesundheits- und Sportangebote sowie das Vitalwanderwegenetz „Walser Omgang“ ab.
Vier Tage inkl. Übernachtung und Lebensfeuer-Messung ab 389 EUR pro Person.
Details zum Angebot „Walser SommerVital“ inkl. Lebensfeuer-Messung: www.gesundheitsreise.de/Angebote/Walser-SommerVital

Schlüsse aus dem Lebensfeuer ziehen
Die Herzratenvariabilitätsmessung ermittelt außerdem, welche Stärken im Körper stecken, in welchem Bereich sich der Teilnehmer besser fördern kann und zu welcher Tageszeit die Aktivität am größten ist. Somit erfahren Teilnehmende, mehr Rücksicht auf sich und die eigene Gesundheit zu nehmen.
Weitere Informationen zum Ablauf der Lebensfeuer-Messung: http://www.gesundheitsreise.de/blog/dem-leben-feuer-geben/

Balance finden auf dem Walser Omgang
Das Vitalwanderwegenetz „Walser Omgang“ bietet auf das Lebensfeuer acht ausgesuchte Strecken mit entweder aktivierender, regenerierender oder ausgleichender Wirkung. Beim „Walser Omgang“ geht es in erster Linie um das Erleben der Natur und das bewusste Bewegen im Hier und Jetzt. Dazu wurden entlang der Wege an besonderen Orten die „Walser Güütschle“ aufgestellt. In ihrer Form und Beschaffenheit fügen sich die Ruheliegen ganz natürlich in die Landschaft ein und laden zum Verweilen und Genießen ein. Die gut ausgeschilderten Wege sind einfach zu finden und können ganz in Ruhe und im eigenen Rhythmus erwandert werden.

Weitere Informationen zur Gesundheitsregion Kleinwalsertal: www.gesundheitsreise.de/Gesund-im-Kleinwalsertal

Als größtes europäisches Portal für Gesundheit und
Reise verschafft Gesundheitsreise.de den
unabhängigen und informativen Überblick über
Gesundheitsreiseangebote, -hotels und -regionen.
Gesundheitsreise.de bietet Erholung mit Mehrwert.
So ist für jeden das Passende dabei: für Gestresste,
für Abnehmwillige, für Sportliche usw.

Das Filtersystem ermöglicht die individuelle
Zusammenstellung der Gesundheitsreise nach
persönlichem Urlaubsmotiv (zum Beispiel Fitness
steigern) oder einer Indikation (zum Beispiel
Rückenschmerzen). Blogbeiträge,
Experteninterviews und News zu Gesundheits- und
Reisethemen motivieren den
Gesundheitsinteressierten bei der Urlaubssuche. So
wird die Gesundheitsreise zum ersten Schritt in ein
gesünderes Leben.

Kontakt
Gesundheitsreise AG
Frau Miriam Schöniger
Hofmannstr. 7a
81379 München
089-74 888 228
info@gesundheitsreise.de
http://www.gesundheitsreise.de

Medizin Gesundheit Wellness

Onkologisches Reha-Zentrum in St. Veit erhält ÖGNI-Zertifikat für Nachhaltigkeit

Das onkologische Rehabilitationszentrum St. Veit im Pongau hat als erste Gesundheitseinrichtung in Österreich das Zertifikat für Nachhaltigkeit in Silber von der ÖGNI, der Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft, erhalten.

Onkologisches Reha-Zentrum in St. Veit erhält ÖGNI-Zertifikat für Nachhaltigkeit

Onkologisches Reha-Zentrum in St. Veit im Pongau

Das onkologische Rehabilitationszentrum St. Veit im Pongau hat als erste Gesundheitseinrichtung in Österreich das Zertifikat für Nachhaltigkeit in Silber von der ÖGNI, der Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft, erhalten. Das Reha-Zentrum erfüllt sowohl ökologisch und ökonomisch als auch soziokulturell, funktional und technisch ebenso wie in der Prozess- und Standortqualität alle von der ÖGNI festgelegten Nachhaltigkeitskriterien. Die ÖGNI hat sich zur Aufgabe gemacht, nachhaltiges Planen, Bauen und Nutzen von Bauwerken in Österreich zu entwickeln und zu fördern.

Der ÖGNI-Kriterienkatalog bewertet Energiebedarf, Wasserverbrauch, Treibhauspotenzial, Ozonabbaupotenzial und sonstige Schadstoffrisiken. Die Prüfer unterziehen dabei sämtliche Materialien einer Life Cycle Analysis (LCA). Genauso wichtig für die Patientinnen und Patienten ist die soziokulturelle und funktionale Qualität der Gesundheitseinrichtung. Hier bewerten die Auditoren die Lebensqualität und die Arbeitsverhältnisse, konkret etwa die Innenraumhygiene, angenehmes Raumklima, natürliche Lichtverhältnisse und Barrierefreiheit.

Die Bewertungskriterien im Detail. Bei der Ökologischen Qualität wird die Verwendung der geplanten Materialien betrachtet und einer Life Cycle Analysis (LCA) unterzogen. Insbesondere werden hier auch die Themen wie Treibhauspotenzial, Ozonabbaupotenzial, Versäuerungspotenzial und Überdüngungspotenzial überprüft. In diesem Kriterium spielt auch der Energie und Wasserbedarf eine große Rolle.

Bei der ökonomischen Qualität werden die Lebenszykluskosten (LCC) genauer betrachtet, in dem eine Nutzungsdauer von 50 Jahren angesetzt wird.

In der soziokulturellen und funktionalen Qualität werden die Lebensqualität der Patienten und optimalen Arbeitsverhältnisse genau betrachtet; so werden hier Innenraumhygiene, Raumklima, Lichtverhältnisse, öffentliche Zugänglichkeit und Nutzung überprüft. Die einfache Wartungs-, Bedienungsfreundlichkeit und die Gebäudeautomation werden mit der technischen Qualität überprüft. Die Prozessqualität setzt schon in der Planungsphase an und überprüft die Planungs-, Bau- und Inbetriebnahmeprozesse; beginnend von der Zusammensetzung des Planungsteams, über die Dokumentation der verwendeten Materialien bis hin zur Einbindung von Nutzern und öffentlichen Stellen.

Die Standortqualität bezieht u.a. die Risiken und Verhältnisse des Mikrostandortes, die Erweiterungsmöglichkeiten und die Verkehrsanbindung mit ein.
Bildquelle:kein externes Copyright

Die VAMED wurde im Jahr 1982 gegründet und hat sich seither zum weltweit führenden Gesamtanbieter für Krankenhäuser und andere Einrichtungen im Gesundheitswesen entwickelt.

VAMED AG
Mag. Ludwig Bichler, MBA (Konzernsprecher VAMED AG)
Sterngasse 5
1230 Wien
0043 1 60 127 615
presse@vamed.com
http://www.vamed.com

Medizin Gesundheit Wellness

Energietankstelle Körper-Seele-Geist – Institut Wimhöfer neu eröffnet

Medical-Wellness für eine ganzheitliche Energieversorgung und bessere Worklife-Balance mit Freie-Zeit-Konto-schonenden 30 Minuten-Mini-Auszeiten im Alltag

Energietankstelle Körper-Seele-Geist - Institut Wimhöfer neu eröffnet

Tiefenentspannt und Gute Laune mit der brainlight-Entspannungstechnologie, Energietankstelle Wimhöfer

Bad Hersfeld, 14.01.2014. Die Medical-Wellness Energietankstelle für die Balance von Körper, Seele und Geist wurde in der Innenstadt von Bad Hersfeld, Johannestor 2a, neu eröffnet. Alle Altersklassen, Burnout-Gefährdete, Gelenkschmerzgeplagte, zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Schulkindern oder einfach nur Entspannungssuchende können dort ganzheitlich ausgerichtete Mini-Auszeiten nutzen, mit Hilfe modernsten Technologien europäischer Hersteller.

Tiefenentspannung und Shiatsu-Massage gibt es innerhalb von 30 Minuten durch die computergesteuerte brainLight®-Entspannungstechnologie. Bunte geometrische Lichtimpulse versetzen den Anwender mit sanfter, sphärischer Musik in eine erholsame Traumwelt vergleichbar mit zwei Stunden Tiefschlafphase. Die Anwendungsbereiche sind vielseitig und werden hauptsächlich für Mental-, Motivations-, Verkaufs- und Persönlichkeitstraining sowie zum Sprachen lernen ausgewählt. Über 100 brainLight-Programme und fünf verschiedene Massagearten sind für die individuellen Bedürfnisse einstellbar.

Den ganzheitlichen Ansatz für die Körperzellen-Vitalisierung und Stoffwechsel-Aktivierung ermöglichen spiraldynamische und gelenkschonende Bewegungen der Spintra-Medical Vibrations-Schwingungsliege sowie dem natürlich Erdmagnetfeld nachempfundene Frequenzen der medizinischen pulsierenden Magnetfeldtherapie.

Für den vielseitigen Nutzen im Sinne von Bodystyling und Körperästhetik werden modernste High-Tech-Geräte eingesetzt, wie die das BeautyLymph2in1. Die Lymphdrainage mit einer aus 24 Luftkammern erzeugten Wechsel-Druckmassage und stoffwechselfördernder Infrarot-Tiefenwärme kann die Hautstraffung, den Schlackenabtransport und die Gewichtsreduktion unterstützen.

Generell sparsam für das eigene Freie-Zeit-Konto sind alle Anwendungsmöglichkeiten, da sie individuell miteinander kombiniert werden können. Und für nachhaltig entspanntes Sitzen danach sorgt der farbenfrohe mobile Sattel-Sitz vom finnischen Hersteller Humantool. Jeder Stuhl wird so ergonomisch erweitert und beschert seinem Besitzer eine gesündere, bewegte Sitzhaltung, aktiviert die Wirbelsäule und bringt auch das Gegenüber zum Gute-Laune-Schmunzeln.

Vitaactiva Concept Wimhöfer bietet eine Energietankstelle für die Gesundheit von Körper-Seele-Geist aus dem Bereich Medical Wellness.

Kontakt
VitaactivaConcept
Sabine Wimhöfer-Menjé
Michael-Schnabrich-Str. 4
36251 Bad Hersfeld
06621-409192
sabine@vitaactiva.de
http://vitaactiva.de

Pressekontakt:
Vitaactiva Concept
Sabine Wimhöfer-Menjé
Michael-Schnabrich-Str. 4
36251 Bad Hersfeld
06621-409192
sabine@vitaactiva.de
http://www.vitaactiva.de

Tourismus Reisen

Neu: Ammergauer Alpen sind erste „Lebensfeuer“-Region Deutschlands

In den Ammergauer Alpen erleben Gäste ab September maßgeschneiderte Urlaubsprogramme nach dem Konzept von Dr. med. Alfred Lohninger

Neu: Ammergauer Alpen sind erste "Lebensfeuer"-Region Deutschlands

So kann es aussehen: Das Lebensfeuer nach Dr. med. Alfred Lohninger.

Zeig mir deinen Herzschlag, und ich sag dir, was dir gut tut. Als erste „Lebensfeuer“-Region Deutschlands folgen die Ammergauer Alpen diesem Ausspruch und bieten ihren Gästen ab September individuelle Urlaubsprogramme nach dem Konzept des Wiener Mediziners Dr. med. Lohninger an. Denn der Wunsch, sich richtig zu erholen, wird hier sprichwörtlich genommen. Aus der Messung der Herzratenvariabilität über 24 Stunden leiten Ärzte und Therapeuten die aktuelle physische und psychische Konstitution des Gastes ab. Wie es um diese bestellt ist, zeigt die Visualisierung in Form des sogenannten „Lebensfeuers“. Eine Graphik mit unterschiedlich hoch aufragenden Flammen entlarvt den Workaholic und den Schnarcher ebenso wie den Burn-Out-Gefährdeten oder auch den Junggebliebenen. Anhand der Ergebnisse ordnen die Experten vor Ort den Gast entweder der Impulsgruppe „Aktivierung“, „Regeneration“ oder „Balance“ zu und entwickeln in einem ausführlichen Beratungsgespräch ein individuelles Freizeit-Paket, das ganz auf die Bedürfnisse des Erholungssuchenden und dessen Gesundheitszustand angepasst wird. Der „Lebensfeuer“-Urlaub ist ab September buchbar unter www.ammergauer-alpen.de und kostet inklusive Messung und Beratungsgespräch 189 Euro pro Person. Eine Nacht im Doppelzimmer eines Hotels gibt es ab 69 Euro pro Person.

„Wir schätzen uns glücklich, hier in den Ammergauer Alpen über hervorragende Bedingungen zu verfügen, um jeder Art von Erholungsurlaub gerecht zu werden“, erklärt Jasmine Holfeld, Ammergauer Alpen GmbH, die für das Projekt „Lebensfeuer“ verantwortlich zeichnet. Ob bei einem Bad im heilsamen Bergkiefernhochmoor, bei einem Spaziergang über den Meditationsweg oder einer fordernden Wanderung auf einen der beliebten Gipfel – in der oberbayerischen Bilderbuchlandschaft findet jeder seine individuelle Auszeit. Darüber hinaus verfügt die „Lebensfeuer“-Region über zahlreiche Gastgeber, die sich auf Medical Wellness spezialisiert haben und Gästen mit vielfältigen Angeboten die Möglichkeit geben, wieder Kraft für den Alltag zu schöpfen. „Die Ammergauer Alpen mit ihrer tief verwurzelten Spiritualität, ihrem authentischen Heilmittel, dem Moor, sowie der unberührten Natur stehen schon seit Jahrzehnten für Kompetenz in Sachen Gesundheitsurlaub. Umso mehr freuen wir uns, diese mit dem „Lebensfeuer“ weiter untermauern zu können“, so Jasmine Holfeld.

Übrigens: Am besten, man ordert das „Lebensfeuer“-Paket bereits vor Urlaubsantritt, nimmt zu Hause die 24-Stunden-Messung vor und kann dann in den Ammergauer Alpen gleich mit Beratungsgespräch und individuellem Erholungsprogramm starten.

Das Konzept „Lebensfeuer“ ist eine nach dem Markenschutzgesetz regisitrierte Marke.

Weitere Infos:
Ammergauer Alpen GmbH, Eugen-Papst-Str. 9a, 82487 Oberammergau
Tel: 08822/922 740, Fax 08822/922 745, www.ammergauer-alpen.de

Bildrechte: Autonom Health

Die Ammergauer Alpen verstehen sich als ganzheitliche Gesundheitsregion. Aktive genießen im Winter familiäre Skigebiete und ausgezeichnete Loipen, während im Sommer ein weit verzweigtes Wander- und Radwegenetz lockt. So lassen sich auch die Sehenswürdigkeiten wie Schloss Linderhof, Kloster Ettal und das Passionstheater erkunden. Mit dem Bergkiefern-Hochmoor verfügt die Region zudem über ein bewährtes Heilmittel.

Kontakt
Ammergauer Alpen GmbH
Nicole Richter
Eugen-Papst-Str. 9a
82487 Oberammergau
08822/922 740
info@ammergauer-alpen.de
http://www.ammergauer-alpen.de

Pressekontakt:
Kunz &Partner
Judith Kunz
Mühlfelder Str. 51
82211 Herrsching
08152-3958870
info@kunz-pr.com
http://www.kunz-pr.com

Medizin Gesundheit Wellness

EuropeSpa entwickelt Qualitätszertifikat für Mutter-Kind-Kuren

Internationales Zertifikat erleichtert spezialisierten Mutter-Kind-Kur-Anbietern in Deutschland Zugang zum europäischen Markt

EuropeSpa entwickelt Qualitätszertifikat für Mutter-Kind-Kuren

Wiesbaden, 24. Juni 2013 | Ein spezielles Qualitätszertifikat für Mutter-Kind Kuren bietet die EuropeSpa med & wellness GmbH ab sofort für entsprechende Häuser in Europa an. Das Zertifikat ist eine Ergänzung des bestehenden „EuropeSpa med“-Zertifikats für Kureinrichtungen. Es wurde gemeinsam mit zwei zertifizierten Mutter-Kind-Kliniken – der Ostseekurklinik Fischland in Wustrow und der Silberbergklinik in Bodenmais – in Deutschland entwickelt. EuropeSpa ist das Qualitätssystem des Europäischen Heilbäderverbandes. Es enthält Kriterien für Qualität in Infrastruktur, Sicherheit, Kuranwendungen und ortsgebundene Heilmittel, Küche sowie Service. Die EuropeSpa-Zertifizierung dokumentiert, dass die entsprechenden Anforderungen erfüllt werden.

Mutter/Vater-Kind-Vorsorgemaßnahmen, meist als Mutter-Kind-Kuren bezeichnet, finden sich fast ausschließlich in Deutschland, obwohl es auch im europäischen Ausland einen Bedarf an solchen Maßnahmen gibt. Mit der im Herbst beginnenden Einführung der „Patientenrichtlinie“ der Europäischen Union öffnet sich der Markt in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung. Für deutsche Anbieter ist das eine Chance, Gästegruppen im Ausland besser zu erreichen. Das EuropeSpa-Zertifikat hilft dabei, da es die Einhaltung eines internationalen Qualitätsstandards dokumentiert. „Ein schöner Nebeneffekt ist, dass Mutter-Kind-Kuranbieter mit unseren Kriterien einen in der Praxis entwickelten Qualitätsleitfaden erhalten, der Hinweise für das tägliche Geschäft gibt“, erläutert EuropeSpa-Geschäftsführer Dr. Kurt von Storch.

Um das EuropeSpa med-Zertifikat zu erlangen, muss sich ein Haus einer umfangreichen Prüfung unterziehen. In mehr als 1.000 Prüfpunkten wird kontrolliert, ob die Anforderungen an Infrastruktur, Sicherheit, Kuranwendungen und ortsgebundenen Heilmitteln, Küche sowie Service erfüllt werden. Das Zertifikat wird erteilt, wenn alle „K.O.-Kriterien“ sowie insgesamt 80 Prozent aller Anforderungen erfüllt werden. Diese reichen von medizinischen Untersuchungen, über die Qualitätssicherungen bei Anwendungen bis hin zu Fragen zum Notfallmanagement oder der Überprüfung, ob eine Nachbetreuung für die Zeit nach Abschluss der Kurmaßnahme gegeben ist. Die kompletten „EuropeSpa med“-Kriterien sind im Schweizerbart Verlag als Buch erschienen („EuropeSpa med Qualitätsstandard für Kur- und Medical-Wellness-Anbieter in Europa“, 181 S., Schweizerbart-Verlag, Stuttgart 2012). Die Zusatzkriterien für das „EuropeSpa med Mutter-Kind-Qualitätssiegel“ werden auf der Website www.europespa.eu zum Download angeboten.

EuropeSpa ist das Qualitätssiegel des Europäischen Heilbäderverbandes. Das Siegel basiert auf einem Zertifizierungssystem, das unter Beteiligung eines wissenschaftlichen Beirates und von Branchenexperten auf der Grundlage von mehr als 30 nationalen und internationalen Gesetzen und Normen entwickelt wurde. Das Zertifikat wird in verschiedenen Varianten verliehen: für Kurkliniken und Medical Wellness Einrichtungen, für Wellness Hotels und für Hotel-Spas.
Die Zertifizierung bezieht sich auf die Bereiche, die in Europa über Ländergrenzen hinweg vergleichbar sind: Service, Sicherheit, Hygiene und Infrastruktur. Mit einer anspruchsvollen Kontrolle durch unabhängige Prüfer und einem nach internationalen Regeln entwickelten Zertifizierungssystem wird eine objektive und neutrale Zertifizierung der Betriebe garantiert.

In allen Ländern werden die gleichen Fragen gestellt. Hierdurch existiert erstmals ein Zertifizierungssystem für ganz Europa, das für Transparenz und Qualität über Ländergrenzen hinweg sorgt.

Kontakt
EuropeSpa med & wellness GmbH
Tobias Bielenstein
Stolbergerstrasse 25
65205 Wiesbaden
+49 6122 5333973
tobias.bielenstein@europespa.eu
http://www.europespa.eu

Pressekontakt:
EuropeSpa med & wellness GmbH, Büro Bonn
Tobias Bielenstein
Gottfried Claren Straße 5
53225 Bonn
+49 228 55526593
tobias.bielenstein@europespa.eu
http://www.europespa.eu

Medizin Gesundheit Wellness

Scharlatanerie oder Antwort auf den demographischen Wandel?

„Medical Wellness“ ist mehr als Nordic Walking-Kurse auf Kreuzfahrtschiffen

Von Ansgar Lange +++ Lindau/Sindelfingen. Der demographische Wandel in Deutschland ist keine neue Herausforderung. Seit 1972 ist die Sterberate hierzulande höher als die Geburtenrate. „Eine Konsequenz aus dem demographischen Wandel und der damit einhergehenden sinkenden Tragfähigkeit der Sozialversicherungssysteme ist die Notwendigkeit, gesund alt zu werden. Dies ist erforderlich, um leistungsfähig zu bleiben, damit man sich die längere Lebenszeit bei sinkendem Rentenniveau und steigenden Gesundheitsbeiträgen leisten kann“, sagt der Gesundheitsexperte Dr. Michael Sander, Geschäftsführender Partner von Terra Consulting Partners (TCP) http://www.terraconsult.de in Lindau am Bodensee.

Der neudeutsche Begriff Medical Wellness will eine Antwort auf die Frage geben, wie die Menschen rechtzeitig und nachhaltig etwas für die eigene Gesundheit tun können. „Medical Wellness hat sich als Begriff flächendeckend noch nicht durchgesetzt. Es ist vielen nicht hinreichend klar, was man darunter versteht. Sicher ist nur, dass Medical Wellness mehr als nur Massagen oder Fangopackungen verspricht. Es geht darum, dass der Einzelne nachhaltig zu einem gesünderen Lebensstil angehalten wird. Eine begleitende ärztliche Betreuung ist unabdingbar, sonst handelt es sich um Scharlatanerie. Fitness-Studios sind in den letzten Jahren aus dem Boden geschossen und auch das Angebot an Zusatzleistungen, welche die Grenze zur Medizin verschwimmen lassen, nimmt zu. Die Trias Vorbeugung, Anspruch und Eitelkeit bilden hier die Melange. Der Markt ist noch frisch, so dass hier sicher noch einige sinnvolle und kuriose Dinge auf uns zu kommen werden. Die neuen Alten sind junge Alte und eine vergleichsweise solvente Zielgruppe“, lautet die Einschätzung von Michael Zondler, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens centomo in Ludwigsburg und Sindelfingen http://www.centomo.de.

Kunden brauchen eine klare Orientierung im Wildwuchs der Wellness-Industrie

Wie wirksam sind aber die Instrumente, welche die Medical Wellness-Branche anbietet? Diese Komponente ist mit dem Begriff „medical“ adressiert, weiß der Gesundheitsexperte Dr. Sander. Dies führe wiederum sofort zur so genannten Evidenzbasierung. Gibt es tatsächlich wissenschaftlich fundierte Aussagen über die Wirksamkeit von Qi Gong-Kursen oder Nordic Walking-Veranstaltungen auf Kreuzfahrtschiffen?

Dr. Sander hält die Wortwahl jedenfalls für problematisch oder missverständlich. „Mir scheint, dass sich die Wellness-Industrie das Beiwort medical nur deswegen zugelegt hat, da eine Differenzierung der Sauna-Landschaften, Hotelsuiten und Fitness-Parks nicht mehr möglich ist. Ein Anbieter oder eine Wellness-Leistung ist so austauschbar geworden, dass dem Kunden keine Orientierung mehr möglich ist.“

Damit begebe sich die Branche aber auf einen schwierigen Pfad, denn die Evidenzbasierung könne man nicht „mal so eben“ mit dem Katalogwechsel in sein Angebot einführen. „Hier gibt es einen sehr langen Vorlauf, der in der Natur der Sache von medizinischen Studien liegt. Damit hat sich die Wellness-Industrie fast ein Eigentor geschossen, weil sie nicht in der erforderlichen Kürze der Zeit glaubwürdige Studien hervorzaubern kann. Das ist fast schon die Vorstufe zu Verbraucherenttäuschung“, so TCP-Geschäftsführer Sander, dessen Unternehmen sich auf die Management-Beratung für das Gesundheitswesen spezialisiert hat.

Vorstufe zur Verbraucherenttäuschung?

Dabei hat Medical Wellness nach Ansicht des Experten eine legitime Berechtigung, wenn man beide Komponenten dieses Begriffes in Richtung Urlaubsmedizin ausrichte: „Man muss sich nur die Historie und Funktion des Urlaubs in Erinnerung rufen. Mit Beginn der Bismarckschen Sozialgesetzgebung breitete sich auch der Urlaub für die Arbeitnehmer aus. Dabei ging es allerdings nur zu einem geringen Teil um die Verteilung von Wohltaten, sondern einzig um den Erhalt der Arbeitskraft des Arbeitnehmers. Der Urlaub war ein Instrument und quasi auch Verpflichtung des Arbeitnehmers, sich zu erholen und seine Leistungsfähigkeit wieder herzustellen.“

Dieser Aspekt des Herstellens von Leistungsfähigkeit sei mit Beginn des Wirtschaftswunders in Deutschland völlig verschwunden. Urlaub bekam den Charakter von Unterhaltung, Bildung und Wohlstand. Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen legen es nahe, dass der Urlaub von Arbeitenden und Ruheständlern wieder zu einem beträchtlichen Teil dafür eingesetzt wird, dass diese Zeiten im Jahr zur aktiven gesundheitlichen Regeneration genutzt werden. „Wenn das zukünftig also erforderlich sein wird, dann geht es sehr schnell um die Effektivität dieses Urlaubs und damit um die Evidenzbasierung. Im Grunde ist dieser Gedanke eine Steilvorlage für nachhaltiges Medical Wellness“, so Sander.

Einen Fachkräftemangel sieht er in der Branche nicht. Vielmehr mangele es an der fachlichen Zusammenarbeit von Medizinern, Tour Operators und Leistungserbringern im Wellness-Bereich. Ein weiterer zentraler Mangel bei Medical Wellness sei die Qualitätsmessung und -sicherung. An welchen Kriterien will man Medical Wellness festmachen? An der Bettenbreite im Hotel, der Temperatur in der Sauna oder den akademischen Graden von Physiotherapeuten? Hier herrscht ein Wildwuchs an Kriterienkatalogen und Gütesiegeln. Dies ist eine logische Konsequenz aus der Unterschätzung der Evidenzbasierung und den dadurch nötigen Forschungsvorleistungen.

Das Redaktionsbüro Andreas Schultheis bietet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ghostwriting, Manuskripte, Redevorlagen etc. für Unternehmen, Verbände, Politiker.

Kontakt:
Andreas Schultheis, Text & Redaktion
Andreas Schultheis
Heisterstraße 44
57537 Wissen
02742967527
schultheisoffice@aol.com
http://www.xing.com/profile/Andreas_Schultheis2

Medizin Gesundheit Wellness

Europäischer Heilbäderverband veröffentlicht EuropeSpa med Qualitätsstandard

Orientierungshilfe für Verbraucher und Fachleute im Kur- und Medical-Wellness-Bereich

Europäischer Heilbäderverband veröffentlicht EuropeSpa med Qualitätsstandard

Der EuropeSpa med Qualitätsstandard

Stuttgart/Wiesbaden, 10. September 2012 | Die Qualität von Kurkliniken und Medical Wellness-Häusern lässt sich für Verbraucher nur schwer nachprüfen. Das EuropeSpa med Qualitätssiegel des Europäischen Heilbäderverbandes (EHV) gibt hier eine wichtige Orientierungshilfe. Es zeichnet Betriebe in ganz Europa aus, die ihre Qualität in einer ganzheitlich ausgerichteten Prüfung nachweisen konnten.

In dieser Woche veröffentlicht der EHV den EuropeSpa med Qualitätsstandard im wissenschaftlichen Schweizerbart Verlag. Erstmals werden damit die Kriterien eines Qualitätsstandards im Kur- und Wellnessbereich komplett offen gelegt. „Wir wollen deutlich machen, welche strengen Anforderungen die Häuser erfüllen, die das Zertifikat erhalten“, erklärt Autor Kurt von Storch. Das Buch sei ein wichtiger Beitrag zu transparentem und fairen Wettbewerb im internationalen Gesundheitstourismus, berichtet Joachim Lieber, Generalsekretär des EHV.

Mehr als 1.000 Prüfpunkte haben Branchenexperten und Wissenschaftler aus nationalen und internationalen Regelungen recherchiert und in dem deutsch-englischen Kompendium zusammengefasst. Der EuropeSpa med Qualitätsstandard ist der einzige internationale Kriterienkatalog, der die Qualität von Hygiene, Sicherheit, Infrastruktur und Service in Kur- und Medical Wellness – Häusern europaweit vergleichbar macht. Er gibt daher nicht nur Verbrauchern Orientierung, sondern wird auch von Experten etwa in Krankenkassen oder bei Reiseanbietern genutzt, um die Qualität von Angeboten im In- und Ausland zu beurteilen.

Verbraucher können bei Häusern, die das EuropeSpa med Zertifikat erhalten haben, auf eine anspruchsvolle Qualitätssicherung beim Kur- oder Medical Wellness-Aufenthalt vertrauen. Unabhängig von der jeweiligen Ausstattung der Häuser oder ihrer Auszeichnung mit Hotelsternen garantiert das Zertifikat, dass hohe Anforderungen bei der Hygiene etwa bei Kuranwendungen und in der Küche oder bei der Sicherheit zum Beispiel im Schwimmbecken oder beim Feuerschutz eingehalten werden.

Bis jetzt haben rund 50 Kur- und Medical Wellness-Einrichtungen in 11 europäischen Ländern die anspruchsvolle Prüfung bestanden und das Zertifikat erhalten. Hinzu kommen Wellnesshotels und Hotel-Spas, die nach den ebenfalls von EuropeSpa entwickelten Zertifikaten EuropeSpa wellness und EuropeSpa hotel spa ausgezeichnet sind.

Quality Standard for Medical Spas and Medical Wellness-Providers in Europe / Qualitäts-Standard für Kur und Medical Wellness-Anbieter in Europa´ (ISBN 978-3-510-65273-0, 181 Seiten, 25 x 17 cm, zweifarbig gedruckt, deutsch/englisch, fester Einband, EUR 79.90)
Mehr über das Buch
Mehr über EuropeSpa

EuropeSpa ist das Qualitätssiegel des Europäischen Heilbäderverbandes. Das Siegel basiert auf einem Zertifizierungssystem, das unter Beteiligung eines wissenschaftlichen Beirates und von Branchenexperten auf der Grundlage von mehr als 30 nationalen und internationalen Gesetzen und Normen entwickelt wurde. Das Zertifikat wird in verschiedenen Varianten verliehen: für Kurkliniken und Medical Wellness Einrichtungen, für Wellness Hotels und für Hotel-Spas.
Die Zertifizierung bezieht sich auf die Bereiche, die in Europa über Ländergrenzen hinweg vergleichbar sind: Service, Sicherheit, Hygiene und Infrastruktur. Mit einer anspruchsvollen Kontrolle durch unabhängige Prüfer und einem nach internationalen Regeln entwickelten Zertifizierungssystem wird eine objektive und neutrale Zertifizierung der Betriebe garantiert.

In allen Ländern werden die gleichen Fragen gestellt. Hierdurch existiert erstmals ein Zertifizierungssystem für ganz Europa, das für Transparenz und Qualität über Ländergrenzen hinweg sorgt.

Kontakt:
EuropeSpa med & wellness GmbH
Tobias Bielenstein
Stolbergerstrasse 25
65205 Wiesbaden
+49 6122 5333973
tobias.bielenstein@europespa.eu
http://www.europespa.eu

Pressekontakt:
EuropeSpa med & wellness GmbH, Büro Bonn
Tobias Bielenstein
Adolfstrasse 36
53111 Bonn
+49 228 55526593
tobias.bielenstein@europespa.eu
http://www.europespa.eu

Tourismus Reisen

FIT Reisen: Deal der Woche – Wohlfühl-Oase in Ungarn

30 Prozent Ermäßigung im Hotel Caramell****

FIT Reisen: Deal der Woche - Wohlfühl-Oase in Ungarn

FIT Reisen

Frankfurt a. M., 03. September 2012. Der Deal Woche, des auf Gesundheitsreisen spezialisierten Reiseveranstalters FIT Reisen, bringt die Gäste in eine Oase für Körper, Geist und Seele nach Ungarn. Hier erhalten FIT-Urlauber im Hotel Caramell**** nicht nur 30 Prozent Ermäßigung, sondern zahlen bei einer Buchung von sieben Nächten nur den Preis von sechs.

Das Arrangement „Thermaltage“ ist bei sieben Übernachtungen inklusive Vollpension bereits ab 246 Euro pro Person buchbar. Im Preis enthalten sind nicht nur die Benutzung des Wellnessbereiches, der Saunalandschaft und des Fitnessraumes, sondern auch fünf Wellnessprogramme wie Fitness- und Entspannungsübungen pro Woche, kostenloser Transfer zum öffentlichen Thermalbad und zusätzlich fünf Prozent Ermäßigung auf die hochwertigen Sothy“s Produkte. Das Haus begrüßt die Gäste mit einem Welcome-Drink und serviert täglich am Nachmittag Kuchen. Ein Komplettprogramm für Körper, Geist und Seele.

Inmitten der schönen ungarischen Landschaft des Thermalbades Bük liegt das Hotel Caramell**** als eines der ersten holistischen Kur- und Wellnesshotels des Landes. Das Haus wurde nach den Grundsätzen des Feng-Shui gebaut und eingerichtet. Das vielseitige Behandlungsspektrum ist nach holistischen Ansichten aufgebaut, die schon in der indischen ayurvedischen Heilkunde angewandt wurden und sowohl den Körper als auch Geist und Seele in Einklang bringen. Ein Schwerpunkt dieser Methoden ist die Prävention von Krankheiten. Auch kulinarisch hat die Wellness-Oase einiges zu bieten. Auf der Speisekarte des hoteleigenen Restaurants stehen traditionelle ungarische Speisen und fernöstlich exotische Spezialitäten.

Auf Wunsch können attraktive Arrangements hinzu gebucht werden. Beispielsweise das Programm „Für Körper und Seele“ verwöhnt mit zwei wohltuenden Massagen oder das Special „Kostbare Momente“ enthält eine Ganzkörpermassage, eine Fußmassage und eine Aroma-Rückenmassage. Das ganzheitliche Medical-Wellness-Arrangement „Caramell Badekur“ dient der Prophylaxe von Rheuma, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Gelenk-, Wirbelsäulen- und Muskelbeschwerden. Nach einer ärztlichen Untersuchung wird ein individuell auf das Krankheitsbild abgestimmter Therapieplan erstellt. Alle Anwendungen erfolgen unter ärztlicher Anordnung und professioneller Kontrolle.

Der „Deal der Woche“ präsentiert wöchentlich ein neues FIT Wellness-Schnäppchen. Mit diesen Arrangements haben Gäste die Möglichkeit, hochwertige Gesundheitsreisen zu kleinen Preisen zu buchen und das umfangreiche FIT Portfolio kennen zu lernen. Die preisattraktiven Angebote sind zeitlich begrenzt. Der aktuelle Deal der Woche ist immer auf der FIT Website www.fitreisen.de/angebote/wellness-schnaeppchen.html zu finden.

Wellness- und Gesundheitsreisen vom Spezialisten. „Sich wohlfühlen und gesund bleiben!“: Unter diesem Motto stehen alle Reiseprogramme von FIT Reisen. Die Angebots-Palette umfasst über 1.000 Angebote in 32 Ländern und bedient alle Facetten des gesunden Urlaubs – von Ayurveda und Thalasso über Heilkuren bis zu Beauty, Wellness, Selfness und Wellbeing. Ernährung und Fasten sind ebenso Schwerpunkte wie „FIT & aktiv“-Reisen oder eine romantischen Auszeit zu Zweit.

Kontakt:
FIT Gesellschaft für gesundes Reisen mbH
Dr. Nils Asmussen
Ravensteinstraße 2
60385 Frankfurt
069 40 58 850
fitreisen@cc-pr.com
http://www.fitreisen.de/footer/pressebereich.html

Pressekontakt:
C&C Contact & Creation GmbH
Christel Wagner
Paul Ehrlich-Str. 27
60596 Frankfurt
069 96366824
fitreisen@cc-pr.com
http://www.fitreisen.de/presse

Tourismus Reisen

Das „Danubius Health Spa Resort Sovata“ macht schwereloses Baden zum Ganzjahresvergnügen

Das Naturphänomen „Bärensee“ in Transsilvanien speist das Hallensalzbad des Vier-Sterne-Resorts.

Sovata/München, Juli 2012: Im Zentrum Rumäniens, unweit des Städtchens Sovata, liegt umgeben von Bergen und dichten Tannenwäldern der Bärensee, die wohl bekannteste Attraktion der Region Siebenbürgen. Der See in der Form eines ausgebreiteten Bärenfells hat einen Salzgehalt von bis zu 250 Gramm pro Liter Wasser, wodurch sich Badegäste wie im Toten Meer scheinbar schwerelos auf der Oberfläche treiben lassen können. Darüber hinaus bietet der Lacul Ursu eine in Europa sehr seltene Erscheinung: die Heliothermie, ein Naturphänomen, bei dem durch Wärmespeicherung die unteren Wasserschichten höhere Temperaturen als die Oberen aufweisen. Eine weitere Besonderheit des Salzsees ist der aus mineralischen und organischen Komponenten zusammengesetzte hochwirksame Heilschlamm.

Während der Lacul Ursu, der auch „das Tote Meer Transsilvaniens“ genannt wird, nur im Juli und August zum Baden freigegeben ist, können Gäste des Danubius Health Spa Resort Sovata**** das ganze Jahr über von der heilenden Wirkung des salzhaltigen Wassers sowie des Schlamms, der für verschiedene Kur- und Spa-Anwendungen im Hotel benutzt wird, profitieren. Salz ist aufgrund seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften das Kernstück der Behandlungen in Sovata. So wird beispielsweise das warme Hallensalzbad im Zentrum des Health Spa mit Wasser aus dem See gespeist. Darüber hinaus sind Einzelsalzbäder verfügbar. Die angebotenen Kuren werden bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, bei Gelenkentzündungen, Rheumatismus, Nachbehandlungen von Verletzungen, chronischen gynäkologischen Krankheiten und Hormonstörungen sowie verschiedene Erkrankungen der Atemwege empfohlen.

Das Danubius Health Spa Resort Sovata**** ist seit dem Jahr 2000 im Besitz der Danubius Hotels Group. Zwei Jahre nach der Übernahme des Hauses folgten eine umfassende Renovierung sowie der Neubau des Wellnessbereichs, was das Haus zum einzigen Vier-Sterne-Hotel in Sovata machte. 2004 wurde das Danubius Health Spa Resort Sovata**** zum besten Hotel Rumäniens gewählt. Um die Attraktivität des Kurortes Sovata weiter zu steigern, leistete die Danubius Hotels Group in den folgenden Jahren einen großen Beitrag zur Erneuerung der Strände sowie der zugehörigen Einrichtungen rund um den Bärensee. Ein zum Hotel gehörendes Konferenzzentrum wurde im Jahr 2007 eröffnet. Weitere Investitionen und Renovierungen folgten, wodurch das Danubius Health Spa Resort Sovata**** heute, im Jahr des 40-jährigen Bestehens der Danubius Hotels Group, nach wie vor eines der modernsten und attraktivsten Kurhotels der Region ist.

crystal communications ist eine inhabergeführte PR-Agentur mit Sitz in München. Die Agentur betreut Kunden aus dem Tourismus-, Lifestyle- und Sportbereich. Das Angebot reicht von klassischen PR-Aktvitäten bis hin zu Marketingservices.

Kontakt:
crystal communications
Isabel Eglseder
Franziskanerstr. 43
81669 München
0172/8727840
glow@crystal-communications.de
http://www.crystal-communications.de

Pressekontakt:
Lieb Management & Beteiligungs GmbH
Katrin Wimmer
Hauptstraße 19A
83135 Schechen
089/689 06 38-0
katrin@lieb-management.de
http://www.lieb-management.de