Tag Archives: MEDICA

Medizin Gesundheit Wellness

MEDICA 2017 – Medizinische Innovationen aus Taiwan

Ein Teil der Redner bei der Taiwan Excellence Pressekonferenz auf der Medica 2017.

MEDICA 2017 - Medizinische Innovationen aus Taiwan

Bisher nur aus Science-Fiction-Filmen bekannte Technologien rücken in greifbare Nähe – dank Innovationstreiber Taiwan. TAITRA, die Außenhandelskammer des Landes präsentierte nun mit dem Taiwan Excellence Award ausgezeichnete Produkte auf der weltweit größten Medizinmesse.

Am ersten Tag der MEDICA präsentierte die taiwanesische Handelsförderungsorganisation TAITRA Produkthighlights der Medizintechnologie auf ihrer Pressekonferenz. Rund 30 Journalisten und Firmenvertreter waren der Einladung gefolgt, um sich von der Innovationskraft und Qualität der präsentierten Neuheiten zu überzeugen. Elf Unternehmen erklärten die Vorzüge ihrer Neuheiten, darunter eine smarte OP-Brille, Operations-Navigationssysteme, Diagnose-Software für Schilddrüsen-Tumore und ein revolutionärer Assistenzroboter.

Dr. Min-Liang Wang stellte das smarte OP-Brillen-System mit Mixed-Reality-Technologie vor, die nun erstmals in den OP-Saal Einzug hält. Das innovative Tool ermöglicht Positions-Kalkulation und stellt Röntgenbilder ohne Strahlung in Echtzeit bereit. Ohne den Blick vom Patienten zu nehmen, sieht der Chirurg über die Brille punktgenau ein 3D-Modell des zu operierenden Knochen oder Gewebes. Dr. Min-Liang Wang erklärte den Vorteil des neuartigen Systems: „Mit dieser Technik können Operationen im Schnitt 30 Prozent schneller und wesentlich präziser durchgeführt werden.“

Neue Wege der Effizienz beschreitet auch AmCad BioMed. Die Firma präsentierte ihre neue Generation von CADe-Geräten, die Ultraschallbilder so verarbeiten, dass Mediziner die sonographischen Charakteristika von Knötchen an der Schilddrüse einfacher untersuchen können. Dies erleichtere zum einen die Diagnose und erspare zum anderen einer Vielzahl von Patienten unnötige Behandlungen, so Firmen-President Peter Wu. Denn die Entfernung eines Teils oder der ganzen Schilddrüse habe nicht unerhebliche Komplikationen und langwierige Medikation zur Folge, die mit seinen Geräten vielfach vermieden werden können.

Was im Automobilmarkt längst Standard ist, wird künftig auch bei Operationen helfen. Stolz führte Jose Meija, Regional Manager von EPED Inc., Taiwan, das erste Echtzeit-Navigationssystem für Gesichtsschädel-OPs vor. Das System namens „Retina“ stellt die Lage von OP-Instrumenten genauestens dar, wahlweise über eine smarte Brille. Laut Meija sinkt das Komplikationsrisiko signifikant, da Gewebe nur noch im absolut notwendigen Bereich und nicht darüber hinaus tangiert wird.

Chirurgen werden sich in Zukunft über eine Innovation freuen, die der Vizepräsident von HIWIN Technologies präsentierte: die perfekte Synergie aus Mensch und Technik. Der neu entwickelte Operations-Roboter unterstützt den Chirurgen bei laparoskopischen Eingriffen. Ganz anders als menschliches Personal, kann er durch seine schlanke Bauweise platzsparend am OP-Tisch positioniert werden und bietet Chirurgen vollen Handlungspielraum. Assistant Vice President Tong unterstrich, dass Qualität und Effizienz der Eingriffe enorm gesteigert werden können, da Unregelmäßigkeiten durch menschliche Fehler ausblieben.

Die Zukunft der Medizin-Technik wird in immer größerem Umfang in Taiwan produziert, Journalisten und Einkäufer auf der MEDICA waren zutiefst beeindruckt.

Be more relevant!

Angetrieben durch diesen Leitgedanken berät Yamaoka Public Relations seit über 20 Jahren namhafte Unternehmen aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Food & Beverage, Medien und Dienstleistungen.

Die PR-Agentur besteht aus einem Team von erfahrenen PR Beratern und Kommunikationsspezialisten verschiedener Fachrichtungen. Einen Teil unserer Mitarbeiter rekrutieren wir direkt aus den Medien. Diese Strategie garantiert unseren Kunden nicht nur ein exzellentes Verhältnis zu Redaktionen und Influencern. Sie gewährleistet darüber hinaus ein fundiertes Fachwissen über Redaktionsabläufe, Storytelling und alle Anforderungen, die für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit relevant sind.

Marken-PR, Produkt-PR und Social Media sind die Themenschwerpunkte der PR-Agentur. Unser gesamtes Team verfolgt dabei nur ein Ziel: Wir wollen unsere Kunden zu den gefühlten Themenführern machen.

Firmenkontakt
Yamaoka PR
Malte Hennecke
Poststraße 14-16
20354 Hamburg
040 300 326 0
taitra@yamaoka.de
http://www.yamaoka.de

Pressekontakt
Yamaoka PR
Robin Tillmann
Poststraße 14-16
20354 Hamburg
040 300 326 0
taitra@yamaoka.de
http://www.yamaoka.de

Medicine Wellness Health

biolitec® Medica 2017

FiLaC® confirms success with long-term study – New therapy method for endometriosis – Mobile LEONARDO® Mini laser can also be used for varicose veins

biolitec® Medica 2017

LEONARDO® laser family by biolitec® (Source: @ biolitec®)

Jena, November 13, 2017 – The success of FiLaC® therapy for the particularly painless and sphincter-friendly removal of anal fistulas from biolitec®, the technology leader in minimally invasive laser therapy, has been confirmed by a recently published long-term study. Very good results in first-line therapy (64.1%) and even better second-line treatment cure rates (85.5%). The study was carried out between October 2009 and July 2014 at the rectum and pelvic floor centre in Cologne (EBZ) by Dr. A. Wilhelm and other researchers on 117 patients.

With ELLA, the new treatment method for endometriosis, biolitec® is expanding its range of therapies in the field of gynaecology. The low-maintenance LEONARDO® DUAL 45 diode laser with its thin, high-quality flexible glass fibers and narrow laparoscopic tubes enables precise control of the laser beam. Initial results of a study confirm the rapid recovery of the AMH value and the significant maintenance of the ovarian reserve.

The biolitec® team will be presenting the whole range of the proven LEONARDO® laser family at booth H46 in hall 10.
The LEONARDO® laser family includes the LEONARDO® Dual series lasers in the 45 Watt, 100 Watt and 200 Watt power ranges, which are all characterized by the continuous use of the two wavelengths 980nm and 1470nm during the treatment. These lasers are the most versatile medical lasers available on the market today. They are suitable for phlebology and proctology as well as minimally invasive procedures in urology, gynaecology, orthopaedics, thoracic surgery and pneumology.

The innovative LEONARDO® Mini has also been part of the family for a year. Weighing only 900 grams this device is available in a version with a wavelength of 1470nm and as LEONARDO® Mini Dual with the two wavelengths 980nm and 1470nm. The small laser can also be used mobile in the established treatment methods of biolitec® for venous diseases, haemorrhoids, fistulas, a broad range of ENT disorders and gynaecological diseases. In addition, the new LEONARDO® Mini can carry out the proven ELVeS® Radial® 2ring laser therapy for the treatment of varicose veins. Sports injuries, inflammations and overloads can be treated quickly, precisely and non-invasively with the 15 Watt LEONARDO® Mini Athletic, which is available in the combinable wavelengths 810nm and 980nm.

The proven, unique XCAVATOR® laser fiber for the treatment of benign prostatic hyperplasia (BPH) has been significantly improved by biolitec®. Thanks to the optimized absorption capacity in water and hemoglobin, the new XCAVATOR® fiber enables the surgeon to work even faster and more precisely, so that the minimally invasive LIFE procedure of biolitec® can reduce side effects and pain even better than before.

biolitec® also opened its own branch office in Switzerland half a year ago, in order to be able to take into account the importance and high standards of the Swiss medical technology market. At www.biolitec.com, interested parties can find out more about the innovative laser therapies of biolitec®. From November 13 to 16 biolitec® will be represented at the Medica in Dusseldorf at booth H46 in hall 10.

About biolitec
biolitec® is one of the world“s leading medical technology companies in the field of laser applications and the only provider which possesses all the relevant core competences in the field of photodynamic therapy (PDT) – photosensitizers, lasers and fibre optic cables. Besides laser-supported treatment of cancers with the drug Foscan®, biolitec® researches and markets above all minimally invasive, gentle laser procedures.
ELVeS® Radial® (Endo Laser Vein System) is the world“s most-used laser system to treat venous insufficiency. The LEONARDO® diode laser from biolitec® is the first universally applicable medical laser which has a combination of two wavelengths, 980nm and 1470nm, and which can be used across disciplines. The innovative contact fibre XCAVATOR® in conjunction with the LEONARDO® DUAL 200 Watt laser allows in urology a gentle treatment of e.g. benign prostate enlargement (BPH). The light-weight LEONARDO® Mini laser weighing only 900 g was developed especially for mobile application on site. Gentle laser applications in the fields of proctology, ENT, gynecology, thorax surgery and pneumology are also part of biolitec®“s field of business. More information available at www.biolitec.com

Contact
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
Phone: +49 (0) 3641 / 51953-36
Fax: +49 (0) 6172 / 27159-69
E-Mail: joern.gleisner@biolitec.com
Url: http://www.biolitec.com

Medizin Gesundheit Wellness

biolitec® Medica 2017

FiLaC® bestätigt Erfolg durch Langzeitstudie – Neues Therapieverfahren bei Endometriose – Mobiler LEONARDO® Mini-Laser auch bei Krampfadern einsetzbar

biolitec® Medica 2017

LEONARDO® Laser Familie der biolitec® (Bildquelle: @ biolitec®)

Jena, 13. November 2017 – Den Erfolg der FiLaC®-Therapie für die besonders schmerzarme und Schließmuskel schonende Entfernung von Analfisteln des Technologieführers für minimal-invasive Lasertherapien, biolitec®, bestätigt eine erst kürzlich veröffentlichte Langzeitstudie. Sehr gute Resultate bei Ersttherapie (64,1%) und noch bessere Zweittherapie-Heilungsraten (85,5%). Die Studie wurde zwischen Oktober 2009 und Juli 2014 am Enddarm- und Beckenbodenzentrum Köln (EBZ) u.a. von Dr. A. Wilhelm an 117 Patienten durchgeführt.

Mit ELLA, dem neuen Therapieverfahren zur Behandlung von Endometriose, erweitert die biolitec® ihr Therapieangebot im Bereich Gynäkologie. Der wartungsarme Diodenlaser LEONARDO® DUAL 45 ermöglicht mit den dünnen hochqualitativen flexiblen Glasfasern und den schmalen Laparoskopie-Rohren eine präzise Steuerung des Laserstrahls. Erste Ergebnisse einer Studie bestätigen die schnelle Erholung des AMH-Wertes und den bedeutenden Erhalt der Ovarialreserve.

Das biolitec®-Team präsentiert am Stand H46 in Halle 10 neben den oben genannten Neuheiten auch die gesamte Bandbreite der bewährten LEONARDO®-Laser-Familie.

Zur LEONARDO®-Laser-Familie gehören zum einen die Laser der LEONARDO® Dual-Serie in den Stärken 45 Watt, 100 Watt und 200 Watt, die sich alle durch die während der Behandlung stufenlosen Nutzung der zwei Wellenlängen 980nm und 1470nm auszeichnen. Diese Laser sind die vielseitigsten medizinischen Laser, die heutzutage auf dem Markt erhältlich sind. Sie sind sowohl in den Bereichen Phlebologie und Proktologie als auch für minimal-invasive Eingriffe in der Urologie, Gynäkologie, Orthopädie sowie Thorax-Chirurgie und Pneumologie geeignet.

Seit einem Jahr gehört auch der innovative LEONARDO® Mini zur Familie. Dieses gerade einmal 900 Gramm leichte Gerät ist zum einen erhältlich in einer Ausführung mit der Wellenlänge 1470nm sowie als LEONARDO® Mini Dual mit den beiden Wellenlängen 980nm und 1470nm. Der kleine Laser kann auch mobil in den etablierten Behandlungsmethoden der biolitec® bei Venenerkrankungen, Hämorrhoiden, Fisteln, einem breiten Spektrum an HNO-Erkrankungen sowie gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt werden.

Auch die bewährte ELVeS® Radial® 2ring-Lasertherapie zur Behandlung von Krampfadern kann mit dem neuen LEONARDO® Mini durchgeführt werden.

Sportverletzungen, Entzündungen und Überlastungen sind mit dem 15 Watt starken und mit den kombinierbaren Wellenlängen 810nm und 980nm erhältlichen LEONARDO® Mini Athletic schnell, gezielt und nicht invasiv behandelbar.

Die bewährte, einzigartige XCAVATOR®-Laserfaser zur Behandlung von benigner Prostatahyperplasie (BPH) wurde von der biolitec® erheblich verbessert. Durch die optimierte Absorptionsfähigkeit in Wasser und Hämoglobin kann der Operateur mit der neuen XCAVATOR®-Faser noch schneller und präziser arbeiten, sodass das minimal-invasive LIFE-Verfahren der biolitec® noch besser Nebenwirkungen und Schmerzen vermindern kann als vorher.

Die biolitec® ist seit einem halben Jahr auch mit einer eigenen Niederlassung in der Schweiz vertreten, um der Bedeutung und dem hohen Standard des Schweizer Medizintechnikmarktes Rechnung tragen zu können. Auf www.biolitec.de können sich Interessenten weitergehend über die innovativen Lasertherapien der biolitec® informieren. Vom 13. bis zum 16. November ist die biolitec® auf der Medica in Düsseldorf an Stand H46 in Halle 10 vertreten.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Computer IT Software

Neues OP-Zentrum Nord: Klinikum rechts der Isar entscheidet sich für digitale OP-Integration von Brainlab mit Buzz® 2.0 als zentrales Informationsterminal

(Mynewsdesk) Das Klinikum rechts der Isar stattet sein neues OP-Zentrum Nord für die digitale OP-Integration mit dem neu entwickelten Buzz® 2.0 von Brainlab aus. Mit dieser zentralen Multi-Touch-Informationsplattform können medizinische Bilder, Softwareinhalte und Videos geroutet, angezeigt und optimiert werden. Ebenso können die Daten während eines Eingriffs mit dem computer-und IP-basierten Informationssystem Buzz aufgenommen, dokumentiert und gestreamt werden.

In den acht hochmodernen OP-Sälen des neuen OP-Zentrums Nord werden jeweils ein Buzz-System inklusive zusätzlichem 42 Zoll Touch-Bildschirm installiert. Neben seiner intuitiven Bedienbarkeit sorgt Buzz für eine hochqualitative Darstellung von chirurgischen Bilddaten sowie für ein effektives Datenmanagement im OP. Ein weiterer 55 Zoll 4K 3D Bildschirm ermöglicht die Visualisierung komplexer anatomischer Strukturen mit Hilfe von hochauflösenden dreidimensionalen Bildern. Die digitale OP-Integration bietet den Ärzten in den Operationssälen künftig die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt eines Eingriffs die Video- und Bilddaten eines Patienten zu laden und zu betrachten, per Videokonferenz Rücksprache mit Spezialisten zu halten und die OP zu dokumentieren.

Intelligentes und flexibles Datenmanagement im OP

Zudem werden alle OP-Säle mit Software ausgestattet, die die gesamte Bandbreite an klinischen Anwendungen unterstützt und den Informationsfluss im OP verbessert. Ob es um das Verwalten der Videobilder von Endoskopen und Mikroskopen, die Übertragung von Daten an andere medizinische Geräte oder die Dokumentation der Behandlung geht: Buzz vereinfacht die Arbeitsabläufe in einem zunehmend komplexeren OP-Umfeld. Zu den verfügbaren Software-Applikationen zählen die Integration von KIS und PACS, die Bildfusion, ein DICOM Viewer mit 3D-Funktionalität, die Bild-, Video- und Audiodokumentation, ein Video Editor sowie ein webbasiertes Videostreaming- und Videokonferenz-Portal.

„Wir freuen uns sehr, das Klinikum rechts der Isar im neuen Gebäude bei der digitalen Integration im OP zu unterstützen und dem chirurgischen Team die Arbeitsabläufe zu erleichtern“, sagt Stefan Vilsmeier, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Brainlab.

Das neue OP-Zentrum Nord an der Ismaninger Straße, das sich als vierter Flügel an das bestehende Neuro-Kopf-Zentrum des Klinikums anschließt, wird voraussichtlich 2017 in Betrieb gehen.

Eine ähnliche Konfiguration können Besucher auf der diesjährigen MEDICA in Düsseldorf vom 14. bis 17. November 2016 am Messestand von Brainlab (Halle 10, Stand E59) erleben.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/o6hv6i

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/digital-world/neues-op-zentrum-nord-klinikum-rechts-der-isar-entscheidet-sich-fuer-digitale-op-integration-von-brainlab-mit-buzz-2-0-als-zentrales-informationsterminal-80011

Brainlab, mit Hauptsitz Feldkirchen bei München, entwickelt, produziert und vertreibt softwaregestützte Medizintechnik für präzise, minimal-invasive Eingriffe.
Die Kernkompetenz liegt in den Bereichen der informationsgeführten Chirurgie, Radiochirurgie, Präzisions-Strahlentherapie und der digitalen Vernetzung für den Austausch von Informationen und Wissen unter Medizinern im OP. Mit Brainlab Technologie werden effizientere Behandlungen im Bereich Radiochirurgie sowie in weiteren zahlreichen chirurgischen Fachdisziplinen wie der Neurochirurgie, Orthopädie, Unfallchirurgie, HNO-, MKG- und Wirbelsäulenchirurgie ermöglicht.

Das 1989 gegründete, mittelständische Unternehmen beschäftigt 1.360 Mitarbeiter an 18 Standorten weltweit und ist mit mehr als 11.700 installierten Systemen in über 100 Ländern unter den Marktführern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.brainlab.com

Firmenkontakt
BSKOM GmbH
Florian Fagner
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 139578 2716
fagner@bskom.de
http://www.themenportal.de/digital-world/neues-op-zentrum-nord-klinikum-rechts-der-isar-entscheidet-sich-fuer-digitale-op-integration-von-brainlab-mit

Pressekontakt
BSKOM GmbH
Florian Fagner
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 139578 2716
fagner@bskom.de
http://shortpr.com/o6hv6i

Medizin Gesundheit Wellness

Tanaka Precious Metals mit innovativem ZIKV-Test-Kit auf der medica 2016

Tanaka Precious Metals mit innovativem ZIKV-Test-Kit auf der medica 2016

Nano-kolloidales Gold, das im Analyse-Set verwendet wird.

TOKIO, 14. November 2016 – Auf der diesjährigen medica vom 14. bis 17. November in Düsseldorf zeigt Tanaka Precious Metals seine neusten Innovationen für die Medizintechnik (JETRO Japan Pavillon 16A31). Das japanische Unternehmen ist seit über 20 Jahren Spezialist für innovative Edelmetall-Lösungen für medizinische Anwendungen.

Als besonderes Produkt-Highlight präsentiert Tanaka Precious Metals auf der Messe sein neu entwickeltes und weltweit erstes Analyse-Set zum einfachen und schnellen Nachweis des Zika-Virus (ZIKV). Dank einer immunchromatographischen Analyse lässt sich das Virus in nur 10 bis 15 Minuten nachweisen – direkt im Blut.
Bislang kann das Zika-Virus im Blut lediglich auf Basis einer Polymerase-Kettenreaktion (Polymerase Chain Reaction, PCR) nachgewiesen werden. Dieses Verfahren benötigt jedoch eine spezielle – und teure – Ausstattung und liefert die Ergebnisse erst innerhalb eines halben bis ganzen Tages. Zudem ermöglicht das neue Test-Kit die Identifizierung des Virus in einem frühen Krankheitsstadium, wodurch zum einen die Behandlungserfolge erhöht werden und es zum anderen hilft, so die Zahl der Neuinfektionen zu verringern.

Um eine Zika-Infektion bereits in einem frühen Stadium schnell, einfach und kostengünstig nachweisbar zu machen, nutzte Tanaka Precious Metals sein gesamtes Know-how: die einzigartige Technologie zu Antikörperdiagnostik sowie die über Jahre aufgebaute Expertise in Herstellungstechnologien von nano-kolloidalem Gold. Das Ziel von Tanaka Precious Metals ist es, mit der Entwicklung des Test-Kits einen entscheidenden Beitrag zur Eindämmung der ZIKV-Infektionen zu leisten.
Hierzu wird das Unternehmen Muster-Sets zur klinischen Evaluation an heimische und ausländische Institutionen liefern, um Kooperationsmöglichkeiten auszuloten.

Mit dieser von Tanaka Precious Metals entwickelten Test-Kit-Serie mit Goldkolloiden in Nanogröße lassen sich weitere Erreger wie Adenoviren (ADV), Grippeviren, das Respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) oder auch Bakterien wie Streptokokken A nachweisen. Auch Varizella-Zoster- (VZV) oder Herpes-Zoster-Viren (HSV), die Hautkrankheiten hervorrufen, können damit zuverlässig detektiert werden.

Zusätzlich zeigt das Unternehmen seine Gold-Kolloid-Lösung. Durch eigene innovative Prozesse kann Tanaka Precious Metals Goldnanopartikel herstellen, die bei Diagnose-Kits oder Biosensoren verwendet werden. Diese Kolloid-Lösung eignet sich für hocheffiziente immunchromatographische Schnelltestverfahren. Es handelt sich hierbei um Technologien wie die Bindung von Proteinen an Goldkolloide, die Prävention von nicht-spezifischer Absorption von Proteinen durch Goldkolloide, und Anregung von Antigen-Antikörper Reaktionen.

Bildmaterial
Druckfähiges Bildmaterial können Sie mit diesem Link herunterladen:
http://archiv.storyletter.de/download/161114_TanakaPreciousMetals_medica_Bilder.zip

Bildunterschrift 1: Nano-kolloidales Gold, das im Analyse-Set verwendet wird.

Bildunterschrift 2: Demonstration der Teststreifen. (Links ist eine negative und rechts eine positive Reaktion zu sehen. Wenn das Virus nachgewiesen wird, erscheinen zwei Streifen.)

Bilder: Tanaka Precious Metals

Über Tanaka Precious Metals

Der japanische Edelmetallhersteller Tanaka Precious Metals mit Sitz in Tokio wurde 1885 gegründet und hat seitdem ein breitgefächertes Leistungsangebot entwickelt für die Anwendung von Edelmetallen in industriellen Produkten für die Elektronik-, Halbleiter- und Automobilbranche. Seit dem 1. April 2010 gehört Tanaka Precious Metals zur Holdinggesellschaft Tanaka Holdings Co. Ltd. Kooperationen innerhalb des Konzerns ermöglichen Tanaka Precious Metals, seinen Kunden eine noch breitere Produktpalette und umfangreiche Services anzubieten. Das Unternehmen gehört zu den japanischen Spitzenunternehmen im Bereich Edelmetallherstellung und investiert kontinuierlich in Verfahren zur Bereitstellung und Verwendung von Edelmetallen.

Firmenkontakt
Tanaka Holdings Co., Ltd.
Kazuko Shimano
Tokyo Building 22F, 7-3, Marunouchi 2-chome, Chiyoda-ku 0
100-6422 Tokyo
0
k-shima@ml.tanaka.co.jp
http://www.tanaka.co.jp/en/protanaka/inquiry/index.php

Pressekontakt
Storymaker GmbH
Julia Allkemper
Derendinger Str. 50
72072 Tübingen
+49 (0)7071-93872-19
j.allkemper@storymaker.de
http://www.storymaker.de

Medizin Gesundheit Wellness

biolitec® präsentiert neuen Multifunktionslaser LEONARDO® Mini auf Medica 2016

Neuer, mobiler Laser für die medizinische Anwendung in den Bereichen Phlebologie, Proktologie, HNO und Gynäkologie entwickelt – LEONARDO® Mini u.a. auch mit revolutionärer ELVeS Radial 2ring slim-Faser nutzbar – Hochleistungslaser LEONARDO® Dual 200

biolitec® präsentiert neuen Multifunktionslaser LEONARDO® Mini auf Medica 2016

Multifunktionales, mobiles medizinisches Lasergerät LEONARDO Mini

Jena, 11. November 2016 – Der Technologieführer für minimal-invasive Lasertherapien, biolitec®, hat einen revolutionären, vielseitig einsetzbaren und zugleich kompakten Laser für die medizinische Anwendung entwickelt. Der LEONARDO® Mini ist ein platzsparender, wirtschaftlicher, aber auch vielseitiger und multifunktionaler Laser, der die hohen Qualitätsstandards der biolitec® erfüllt. Das gerade einmal 900 Gramm leichte Gerät ist zum einen erhältlich in einer Ausführung mit der Wellenlänge 1470nm sowie als LEONARDO® Mini Dual mit den beiden Wellenlängen 980nm und 1470nm. Der LEONARDO® Mini ist konzipiert für die etablierten Behandlungsmethoden der biolitec® bei Venenerkrankungen, Hämorrhoiden und Fisteln, einem breiten Spektrum an HNO-Erkrankungen sowie gynäkologischen Erkrankungen.

Auch das Flaggschiff der biolitec®, die ELVeS Radial-Lasertherapie zur Behandlung von Krampfadern, kann mit dem neuen LEONARDO® Mini durchgeführt werden. Sie bietet mit ihren radial (360°) zweiphasig abstrahlenden 2ring-Fasern einen effektiveren und homogeneren Verschluss der Venen als bei herkömmlichen Therapieverfahren. Bei der Behandlung der Vena Saphena Magna, der Vena Saphena Parva und insbesondere von Perforansvenen und kleineren Seitenästen kommt die neuartige ELVeS Radial 2ring slim-Faser zum Einsatz.

Zu der biolitec-Laserfamilie gehören neben dem neuen LEONARDO® Mini auch die Laser der LEONARDO® Dual-Serie. Der bahnbrechende LEONARDO® Dual-Laser ist der vielseitigste medizinische Laser, der heutzutage auf dem Markt erhältlich ist. Er ist sowohl in den Bereichen Phlebologie und Proktologie als auch für minimal-invasive Eingriffe in der Urologie, Gynäkologie, Orthopädie sowie Thorax-Chirurgie und Pneumologie geeignet. Er ist jeweils mit zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, erhältlich. Die Ausgangsleistung liegt je nach Typ bei maximal 45 oder maximal 200 Watt. Während des Eingriffs kann stufenlos zwischen den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten gewechselt werden.
Einzigartig ist auch die FUSION®-Technologie, bei der die Glaskappen der Fasern fest mit den Lichtleitern verschweißt und nicht nur verklebt werden. Dadurch halten sie auch hohen Temperaturen und Belastungen während des Eingriffs stand.

Mit der innovativen FiLaC®-Lasertherapie können sowohl Anal- als auch Steißbeinfisteln behandelt werden. Durch die Möglichkeit, die flexible, speziell entwickelte Lasersonde direkt in die Fisteln und deren Gänge einzuführen, wird das umliegende Gewebe nicht beschädigt: Es entstehen in der Regel keine offenen Wunden, die eine lange Heilung und eventuell unschöne Narben nach sich ziehen. Diese Vorteile sehen auch immer mehr Ärzte und wenden die schonende Behandlungsmethode zunehmend an.

Die Kosten für die Therapien der biolitec® werden von immer mehr gesetzlichen Krankenkassen sowie Betriebskrankenkassen übernommen und machen die schonenden Behandlungsalternativen für Arzt und Patient zunehmend attraktiver.

Auf www.biolitec.de können sich Fachärzte weitergehend über die innovativen Lasertherapien der biolitec® informieren. Für Patienten stehen auf www.info-krampfader.de, www.info-analfistel.de, www.info-steissbeinfistel.de oder unter der Infoline 01805 / 010276 weitere Informationen zur Verfügung. Vom 14. bis zum 17. November erfahren die Messebesucher auf der Medica in Düsseldorf an Stand H46 in Halle 10 mehr über die Angebotsvielfalt der biolitec®.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Kunst Kultur Gastronomie

MEDICA 2016: oncgnostics präsentiert erweiterten Gebärmutterhalskrebstest GynTect

MEDICA 2016: oncgnostics präsentiert erweiterten Gebärmutterhalskrebstest GynTect

(Mynewsdesk) Jena, 09. November 2016 – Auf der weltweit größten Medizin-Messe, der MEDICA, präsentiert das Biotechnologie-Unternehmen oncgnostics die neue Variante des Abklärungstests „GynTect“ – ein Test zur schnellen Erkennung von Gebärmutterhalskrebs. Vom 14. bis 17. November 2016 erklären die Epigenetik-Experten die Vorteile des Tests gegenüber bisherigen Diagnostikmethoden in der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung sowie die Neuerungen der erweiterten Testversion. Auch zu den Pipeline-Produkten im Bereich der Eierstockkrebs- und Kopf-Hals Tumor-Diagnostik kann man sich am Stand informieren.

Nach der erfolgreichen, europaweiten Marktzulassung mit der CE-IVD-Kennzeichnung im Herbst 2015 wurde der Abklärungstest für Gebärmutterhalskrebs GynTect von oncgnostics stetig weiterentwickelt. Mit der neuen Version steht Arztpraxen und Laboren ein stark erweitertes Anwendungsspektrum zur Verfügung. GynTect ist nun direkt aus einem weit verbreitetem Entnahmemedium (PreservCyt, Hologic) durchführbar. Dieses Medium wird sowohl für eine verbesserte Form der mikroskopischen Abstrichuntersuchung, die sogenannte Dünnschachtzytologie (Form des Pap-Tests), als auch für HPV-Tests unterschiedlicher Anbieter verwendet. War zuvor ein separater Abstrich für GynTect notwendig, kann der Test nun aus einer für die Dünnschichtzytologie genommenen Probe realisiert werden. Damit entspricht GynTect ebenso den Vorgaben der anstehenden S3-Leitlinie, nach der HPV-Testungen und Abklärungstests aus dem gleichen Abstrich durchgeführt werden sollen wie der Screeningtest.

Mit GynTect hat oncgnostics einen molekularbiologischen Test entwickelt, der frühzeitig klärt, ob bei einer Patientin mit auffälligem Pap-Befund bzw. einer humanen Papillomvirus (HPV)-Infektion tatsächlich ein zu behandelndes Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs) oder eine Vorstufe dessen vorliegt. Das Diagnoseverfahren zielt auf epigenetische Veränderungen in den Zellen von Gebärmutterhalsabstrichen. Das Auftreten spezifischer epigenetischer Marker weist auf eine Krebserkrankung oder Krebsvorstufe hin. GynTect liefert so sichere Untersuchungsergebnisse, wodurch die Risikoeinschätzung bei der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung stark erleichtert wird: Unnötige, vorschnelle Operationen können vermieden werden, tatsächliche Hinweise auf Krebs und dessen Vorstufen lassen sich dagegen rechtzeitig identifizieren. Dadurch erhöhen sich die Chancen auf frühzeitige, erfolgreiche Therapiemaßnahmen deutlich.

Vom 14. bis 17. November 2016 ist oncgnostics als Aussteller auf der MEDICA am Stand E21 (Gemeinschaftsstand medways e.V.) in Halle 15 mit einem Experten-Team vertreten. Dabei wird die erweiterte Version von GynTect erstmals einem großen Fachpublikum vorgestellt. Ansprechpartner vor Ort sind die beiden Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel und Dr. Martina Schmitz. Für Pressegespräche können Sie über pr@oncgnostics.com im Vorfeld einen Termin vereinbaren.

Die MEDICA ist die führende internationale Fachmesse und Kongress für Medizintechnik, Elektromedizin, Laborausstattung, Diagnostica und Arzneimittel. Rund 4.800 Aussteller aus 70 Nationen nutzen die MEDICA als Leitmesse, um neue Produkte und Dienstleistungen vorzustellen.

GynTect ist ein eingetragenes Warenzeichen der oncgnostics GmbH.

Links:

Besuchen Sie oncgnostics auf der MEDICA.
Honorarfreies Bildmaterial zur Meldung, zum Test und zum Unternehmen finden Sie hier.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Tower PR.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/098md0

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/medica-2016-oncgnostics-praesentiert-erweiterten-gebaermutterhalskrebstest-gyntect-73739

Über die oncgnostics GmbH:

Die oncgnostics GmbH ist 2012 als Ausgründung aus einer universitären Forschungsgruppe der Universitäts-Frauenklinik in Jena entstanden. Als Molekulardiagnostik-Unternehmen hat sich das Jenaer StartUp auf die Diagnostik von Krebserkrankungen spezialisiert. Die Tests weisen charakteristische epigenetische Veränderungen, sog. DNA-Methylierungen, in den Krebszellen nach. Die mit speziellem Algorithmus identifizierten und patentierten Biomarker bilden das Herzstück der Produkte und sind die Basis des Unternehmens.

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/wissenschaft/medica-2016-oncgnostics-praesentiert-erweiterten-gebaermutterhalskrebstest-gyntect-73739

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/098md0

Medizin Gesundheit Wellness

Sterilisation: Meilenstein in der Medizintechnik

Mit der Validierung seines Sterilisationscontainers für die thermolabilen flexiblen Endoskope der Marktführer wird SAVUNA weltweit zur Nummer Eins.

Augsburg, 09. November 2016 – Die Validierung des Sterilisationscontainers „Sterisafe DURO A3“ für die thermolabilen flexiblen Endoskope von Karl Storz, Olympus und Richard Wolf bedeutet geringere Ausfallzeiten und Servicekosten für diese drei weltweit wichtigsten Anbieter. Der Entwickler und Anbieter der Lösung, die Augsburger SAVUNA GmbH, erhält damit eine Alleinstellung in diesem Bereich auf dem Weltmarkt. Präsentiert wird die Lösung im Rahmen der MEDICA (14. bis 17.11.2016) in Düsseldorf am Messestand der SAVUNA (12B25).

Bereits im Jahr 2010 validierte das amerikanische Unternehmen Johnson & Johnson ASP, Marktführer für H2O2-Plasma-Sterilisatoren, den Sterilisationscontainer „Sterisafe DURO A3“ von SAVUNA als weltweit erstes Hartverpackungssystem für flexible Endoskope der baden-württembergischen Firma Richard Wolf GmbH im STERRAD NX, 100NX und 100S.
Inzwischen sind auch die Validierungen für die thermolabilen flexiblen Endoskope der Karl Storz GmbH & Co. KG und Olympus Deutschland GmbH im STERRAD NX und 100NX abgeschlossen. Damit hat der „Sterisafe DURO A3“-Sterilisationscontainer aus Hochleistungskunststoff seine Spitzenposition als einziges Hartverpackungssystem für die Sterilisation thermolabiler flexibler Endoskope noch weiter ausgebaut.

Der „Sterisafe DURO A3“ ist transluzent, schlagfest und wartungsfrei. Beispielsweise schließen Ober- und Unterteil der Container ohne Dichtung nach dem Prinzip der Pasteur“schen Schleife keimdicht zueinander ab.
Zusammen mit der Produktgruppe „Toolsafe“ kann eine normkonforme Reinigung/Desinfektion, Sterilisation, Lagerung und Transport der empfindlichen Endoskope gewährleistet werden. Die „Toolsafe“ Gitterunterlage A3 und Gitterauflage A3 aus Silikon schützen z.B. die teuren Endoskope im „Sterisafe DURO A3“ vor Verrutschen und Erschütterungen.
Mit der Validierung für die thermolabilen flexiblen Endoskope der bedeutendsten Hersteller und Anbieter deckt die SAVUNA GmbH den größten Teil dieser Endoskope am Weltmarkt ab.

„Dieses Ergebnis ist der Höhepunkt unseres 15-jährigen Firmenjubiläums. Wir sind unheimlich stolz auf unsere Produkte und bedanken uns bei den Herstellern für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und bei den Anwendern für Ihre Ideen“, sagt Dieter Specker, Geschäftsführer der SAVUNA GmbH.

Besucher der MEDICA in Düsseldorf können sich direkt vor Ort am Stand der SAVUNA GmbH (12B25) ein Bild von den Vorteilen der Sterilisationslösung „Sterisafe DURO A3“ machen.

Die SAVUNA GmbH, im Jahr 2001 gegründet, ist Hersteller u.a. für Produkte für die Reinigung, Desinfektion, Sterilisation, Lagerung und den Transport empfindlicher Instrumente im Krankenhaus und im Bereich niedergelassener Arztpraxen. Kernprodukte sind „Sterisafe“® und „Toolsafe“®. Die Komplettlösungen zeichnen sich durch Praxisnähe, Innovation und betriebliche Zuverlässigkeit aus. Dafür sorgen nicht zuletzt kontinuierliche Aktivitäten im Bereich Forschung & Entwicklung sowie die langjährige Zusammenarbeit mit renommierten Instituten und Organisationen wie beispielsweise dem Fraunhofer IGB. Das Unternehmen ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008. Die mehrfach ausgezeichneten Produkte werden ausschließlich in Deutschland gefertigt. Dies unterstreicht den hohen Qualitätsanspruch an die eigenen Entwicklungen und Lösungen.

Firmenkontakt
SAVUNA GmbH
Iris Knoke
Stadtjägerstr. 2
86152 Augsburg
+49 821 80 86 40
+49 821 80 86 444
info@savuna.de
http://www.savuna.de

Pressekontakt
Fuchs Pressedienst und Partner
Constanze Fuchs
Narzissenstr. 3b 3b
86343 Königsbrunn
+49 8231 60 93 536
info@fuchs-pressedienst.de
http://www.fuchs-pressedienst.de

Medizin Gesundheit Wellness

MEDICA 2016: Die Gesundheit in der digitalen Hand halten

MEDICA 2016: Die Gesundheit in der digitalen Hand halten

Fraunhofer IGD – Health@Hand kann als Informationszentrale mit allen Daten interagieren (Bildquelle: Fraunhofer IGD)

Bei Krankenhausaufenthalten hinterlassen wir unzählige Patientendaten. Nur die wenigsten können im Moment genutzt werden, um uns die Zeit so heilsam wie möglich zu gestalten. Die Forscher des Fraunhofer IGD präsentieren auf der diesjährigen MEDICA in Düsseldorf eine Lösung, die dem Stationspersonal in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern erlaubt, alle Daten bei der Hand zu haben. So wird Zeit für die Patienten gewonnen.

Die persönliche Pflege ist ein wichtiger Faktor, damit Patienten ein Krankenhaus geheilt verlassen oder sich in einer Pflegeeinrichtung wohl fühlen. Der Leistungs- und Zeitdruck im modernen Pflegewesen ist jedoch so hoch, dass die individuelle Betreuung darunter leiden kann. Einer der zeitaufwendigsten Faktoren ist das Erfassen, Auswerten und Weitergeben von Patientendaten innerhalb des Stationsteams. Insbesondere durch moderne, digitale Monitoringmöglichkeiten der Vitalfunktionen, zum Beispiel mit Smartwatches, und zahlreiche neue Untersuchungsformen sind diese in den vergangenen Jahrzehnten stetig gewachsen.

„Wir sind uns sicher, dass in diesen Daten jede Menge Potenzial steckt, um die Pflege und Nachsorge der Patienten besser zu gestalten und das Stationspersonal zu unterstützen“, sagt Mario Aehnelt vom Fraunhofer IGD. Er und seine Forscher-Kollegen haben mit Health@Hand eine Informationszentrale geschaffen, die alle relevanten Daten einer Station eines Krankenhauses oder einer Pflegeeinrichtung für das Personal übersichtlich visuell zusammenfasst. Mit Health@Hand hat das Pflegeteam das Befinden seiner Patienten immer im Blick. Behandlungstermine, Medikamentenvergabe und auch so banale Dinge wie Reinigungsintervalle und Belegungskapazitäten lassen sich einfach und schnell planen beziehungsweise nachvollziehen.

Health@Hand kann als Informationszentrale mit allen Daten der Einrichtung interagieren und erfüllt zugleich alle hohen Standards an Sicherheit für diese sensiblen Informationen. Die Fraunhofer-Forscher sind überzeugt, dass auf diesem Wege notwendige Verwaltungs- und Übergabeaufgaben innerhalb einer Station deutlich schneller und reibungsloser erfolgen können. Die gesparte Zeit kommt den Patienten zugute. „Nicht nur, dass Health@Hand hilft den Überblick zu behalten und damit Fehler zu vermeiden, wir Patienten werden auch direkt davon profitieren“, sagt Aehnelt. „Das Pflegepersonal gewinnt hierdurch Freiräume, um individueller auf unsere Bedürfnisse einzugehen.“

Health@Hand wird vom 14. bis 17. November auf der diesjährigen MEDICA in Düsseldorf in Halle 15 Stand E05 vorgestellt.

Weiterführende Informationen:

www.igd.fraunhofer.de/EventsMessen/MEDICA-2016

Das Fraunhofer IGD ist die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Konrad Baier
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Medizin Gesundheit Wellness

Die vernetzte Gesundheitsversorgung vorantreiben

Rein Medical präsentiert Portfolio auf der MEDICA 2016

Die vernetzte Gesundheitsversorgung vorantreiben

(Bildquelle: Rein Medical GmbH)

Mönchengladbach, 03.11.2016 – Erneut wird die Rein Medical GmbH auf der MEDICA, der Weltleitmesse der Medizinbranche, in Düsseldorf vertreten sein. Vom 14. – 17. November präsentiert der Hersteller und Entwickler von Soft- und Hardwarelösungen im Bereich Medical IT sein aktuelles Lösungs- und Produktportfolio. Schwerpunkt in diesem Jahr: Die 4k UHD-Bildgebung.

Rein Medical greift den aktuellen Trend der 4K UHD-Bildgebung auf und präsentiert einen UHD-Monitor mit einer Bildschirmdiagonale von 75″ und integriertem Quad-View-Controller. Das Unternehmen gibt damit eine intelligente 4k-Antwort, mit zahlreichen Funktionalitäten.

Smartes 4k Display als Messehighlight: kosteneffizient und flexibel
Neben der Anzeigemöglichkeit eines UHD-Vollbildes können mit dem neuen Monitor, dem Operion 375 ULTRA, auch vier Full-HD-Signale mit einer Diagonale von jeweils 37,5″ angezeigt werden. Dabei kann jedem Bildviertel ein eigener Farbmodus zugewiesen werden. Darüber hinaus sind auch zwei Signale Bild-In-Bild (PiP) oder Bild-Neben-Bild (PoP) möglich.

Liveschaltung in den OP per Tablet
Der 75″ UHD-Monitor ist aber nicht die einzige Neuheit, die der Mönchengladbacher Hersteller und Entwickler in Düsseldorf zeigen wird. Premiere feiert auch die neue All-In-One-Computer-Serie „SILENIO“. Hier will Rein Medical vor allem mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis punkten. Erstmals werden die PCs in der Öffentlichkeit vorgestellt, bis dato sind noch keinerlei Produktinformationen dazu veröffentlicht worden. Darüber hinaus wird es auch um die klinikweite Livezuschaltung in den OP per Tablet gehen. Mit der eigenen Softwarelösung Smart OR ist diese fortan möglich. „Chefärzte können flexibel jeder gewünschten OP folgen und auch entsprechend konsultieren. Zur Übertragung von OPs direkt in den Hörsaal kann das Tablet zudem an einen Projektor angeschlossen werden, zu Lehrzwecken können Aufnahmen beliebig kommentiert und geschnitten sowie anschließend exportiert werden“, erläutert Stephan Rein, Geschäftsführer von Rein Medical.

Mit Blick auf den diesjährigen MEDICA-Auftritt sind die Verantwortlichen bei Rein Medical vor allem gespannt auf die Trendthemen „Vernetzte Gesundheitsversorgung“ und „Digitalisierung“.

Zu finden ist Rein Medical in Halle 13, am Stand C32.

Weitere Informationen unter www.reinmedical.com

Die 1994 gegründete Rein Medical GmbH mit Hauptsitz in Mönchengladbach ist Hersteller und Entwickler von Soft- und Hardwarelösungen im Bereich Medical IT. Dabei reicht das Leistungsspektrum von medizinischen Computersystemen, über Befundungs- und Betrachtungssysteme, bis hin zu einem klinikweiten Bild- und Videomanagement.

Schwerpunkt der unternehmerischen Tätigkeit der Rein Medical GmbH ist die OP-Integration. Hier realisiert das Unternehmen gemeinsam mit Kunden komplexe Projekte, in denen der gesamte Workflow – PCs und Monitore, DICOM-Anbindung, klinikweites Bild- und Videomanagement – abgebildet wird.

Die Rein Medical GmbH sieht sich als Partner ihrer Kunden und bietet bereits ab der Planungsphase eines Projektes umfassende Beratung an. Darüber hinaus bietet das ISO 13485-zertifizierte Unternehmen Installations- und Wartungsservice an und unterstützt Unternehmen bei Abnahme- und Konstanzprüfungen. Die für das medizinische Umfeld geforderten Sicherheitsprüfungen werden durch externe Prüflabore realisiert.

Das Unternehmen beschäftigt über 50 Mitarbeiter, neben Deutschland sind Vertriebs- und Serviceteams auch in der Schweiz und in Spanien tätig. Rein Medical arbeitet zudem mit verschiedenen Vertriebspartnern weltweit zusammen.

Zu den Kunden der Rein Medical GmbH zählen Universitäts-Kliniken, Krankenhäuser und Industriekunden im Inland und Ausland.

Firmenkontakt
Rein Medical GmbH
Ralf Kraft
Monforts Quartier 23
41238 Mönchengladbach
02161/8269743
presse@marvice.de
http://www.reinmedical.com

Pressekontakt
marvice! GmbH
Karin van Soest-Schückhaus
Humboldtstr. 48a
41061 Mönchengladbach
021618269743
021618269744
info@marvice.de
http://www.marvice.de