Tag Archives: MEDICA 2018

Medizin Gesundheit Wellness

Medica 2018 – Mit künstlicher Intelligenz zur optimalen Patientenversorgung

Medica 2018 - Mit künstlicher Intelligenz zur optimalen Patientenversorgung

Der digitale Leitstand bereitet alle digitalen Informationen über Station und Patient visuell auf.

Künstliche Intelligenz bestimmt die Medizin der Zukunft und eröffnet allen Beteiligten neue Möglichkeiten auf dem Weg zur individuellen Gesundheit. Auf der Messe MEDICA vom 12. bis 15. November 2018 in Düsseldorf präsentieren die Forscher des Fraunhofer IGD neue Technologien für die virtuelle Biopsie und Kohortenanalyse unter Einbindung von künstlicher Intelligenz.

Wird ein Mensch ins Krankenhaus eingeliefert – etwa mit einem Tumor im Kopf-Hals-Bereich – ist zunächst eine umfassende Diagnose gefragt: Gestalt und Lage von Körperstrukturen wie Organen, Gewebe und Tumoren müssen in medizinischen Bilddaten erkannt und markiert werden. Bei dreidimensionalen Bilddaten wie MRT oder CT ist dies jedoch manuell extrem aufwändig und zeitintensiv. Eine spezielle Software aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung unterstützt Mediziner künftig nicht nur bei einer solchen Analyse der Bilddaten, sondern erstellt darüber hinaus automatisiert eine virtuelle Biopsie. Dafür lokalisiert und markiert das Softwaretool den Tumor, stellt ihn dreidimensional dar und analysiert die Daten. So lassen sich anschließend über hundert Parameter per Software aus den CT-Bildern eines Kopf-Hals-Tumors ziehen. Erste Ergebnisse zeigen: Die CT-Bilder können auf diese Weise nicht nur schneller analysiert werden, sondern auch Informationen liefern, die man sonst nur über einen operativen Eingriff und eine anschließende Laboruntersuchung des entnommenen Tumorgewebes gewinnen könnte. Damit ist über die Aufnahme von Organen und Körperregionen hinaus dank künstlicher Intelligenz auch die automatische Segmentierung und Analyse aufwändig zu interpretierender Bilddaten möglich.

Diagnose und Therapie im Smart Hospital

Eine weitere interessante Fragestellung, die den Arzt beschäftigt: Gibt es auffällige Zusammenhänge zwischen dem zu behandelnden Menschen und anderen Personen? Um dies zu beantworten, fassen Mediziner die Daten von Menschen mit ähnlichen Krankheitsbildern, Krankheitsverläufen oder sonstigen Ähnlichkeiten wie gleichem Alter oder Geschlecht zu Kohorten zusammen. Die Forscher am Fraunhofer IGD haben ein Softwaretool entwickelt, das den Arzt bei der Bildung geeigneter Kohorten unterstützt, diese auf signifikante Zusammenhänge durchsucht, die Attribute visualisiert und das Identifizieren klinisch interessanter Hypothesen erleichtert und beschleunigt. Statt manuell mehrerer Stunden benötigt dieser automatische Prozess nur wenige Sekunden – kostbare Zeit, die für die Behandlung des Patienten gewonnen wird. Die Einbindung künstlicher Intelligenz bei der Hypothesensuche stellt zudem sicher, dass ein möglicherweise entscheidender Faktor nicht übersehen wird.

Mit visuellem Leitstand mehr Zeit für die Patienten

Der durch das Zusammentragen aller relevanten Parameter entstehende digitale Zwilling des Patienten trägt zu einer optimierten Versorgung bei. Die visuelle Lösung Health@Hand des Fraunhofer IGD vereint alle digital zur Verfügung stehenden Daten einschließlich der Live-Vitaldaten eines Patienten in einer anschaulichen Übersicht. Als digitaler Leitstand liefert das System dem Krankenhauspersonal auf einen Klick alle relevanten Informationen und bereitet sie visuell auf. Notwendige Informationen werden so deutlich schneller erfasst. Der Leitstand begnügt sich jedoch nicht mit der Darstellung eines einzelnen Patienten, sondern zeigt ein Live-3D-Modell der gesamten Krankenhaus-Station inklusive ihres Inventars. Auf dem PC oder Tablet sehen die Ärzte und Krankenpfleger den virtuellen Zwilling der Station und wissen sofort, wo sich beispielsweise ein mobiles Röntgengerät im Augenblick befindet. Kennzahlen für die gesamte Station können entweder vollständig angezeigt oder detailliert betrachtet werden – beispielsweise für einzelne Zimmer oder über einen ausgewählten Zeitraum. Ziel ist es, das Monitoring einer Station zu vereinfachen, Störungen sofort zu erkennen und dadurch frühzeitig intervenieren zu können.

Vor- und Nachsorge in Zeiten digitaler Gesundheit

Zur Analyse der individuellen Gesundheitsdaten koppelt das System Health@Hand entscheidungsrelevante Daten aus unterschiedlichen klinischen Datensystemen miteinander und ermöglicht auf diese Weise ganz neue Aussagen. Trends in der Patientengesundheit können eher erkannt und Prognosen für den Therapieverlauf schneller getroffen werden. Damit die Gesundheit des Menschen auch daheim erhalten bleibt, können die kontinuierlich aufgenommenen Vitaldaten direkt in das System eingespeist werden. Sinnvoll ist dies etwa bei Diabetes: Der Arzt sieht sofort, wenn die Werte den Normbereich verlassen und kann entsprechende Maßnahmen ergreifen. Selbst Vital- und Aktivitätsdaten aus Wearables – also Fitnessarmbändern oder Smartwatches – können mit in das System einfließen. So kann es als persönlicher Gesundheitsassistent auch einen wertvollen Beitrag zur Prävention leisten.

Fraunhofer IGD auf der MEDICA:
Düsseldorf, 12.-15. November 2018
Halle 10, Stand G05

Am Mittwoch, 14. November 2018 hält Matthias Noll vom Fraunhofer IGD um 12 Uhr im Medica Connected Healthcare Forum in Halle 15, Stand C24, einen Vortrag zum Thema Augmented Reality im OP.

Weiterführende Informationen:
www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/medica-2018
www.igd.fraunhofer.de/institut/mission-vision/vision/individuelle-gesundheit

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Medicine Wellness Health

Maisense Presents AI-based Solution to Screen Atrial Fibrillation in Early Phase to Improve Stroke Prevention

Maisense Presents AI-based Solution to Screen Atrial Fibrillation in Early Phase to Improve Stroke Prevention

Freescan: the AI-based solution for stroke prevention (Source: © Maisense)

Hsinchu, Taiwan Oct 9th, 2018 – Maisense, an innovative startup, devotes itself to stroke prevention. The company now introduces an AI-based solution that can screen stroke through early detection of atrial fibrillation (AFib) which will also be presented at MEDICA 2018 November 12-15 in Düsseldorf, Germany at booth B26/Hall 11 and is a finalist for the MEDICA App COMPETITION.

Every four minutes, someone dies of stroke. Stroke is also a leading cause of long-term disability. Stroke is even called the „silent killer“ because it often come without any warning signs. However, up to 80% of stroke could be preventable by monitoring the major risk factors of stroke at an early stage.

13% of strokes are classified as hemorrhagic stroke. When the arteries of the brain weaken or break, allowing for blood to spread in the brain tissues, hemorrhagic strokes occur. They are most often caused by chronically hypertension. Up to 87% of strokes are classified as ischemic. An ischemic stroke occurs when a clot or a mass blocks a blood vessel, cutting off blood flow to a part of the brain. There are two main risk factors of ischemic strokes: arterial stiffness and atrial fibrillation (AFib).

A research, „Changes in arterial stiffness independently predict stroke in patients with essential hypertension,“ published in 2018 European Society of Cardiology (ESC), shows a demonstrated association and prediction between arterial stiffness and stroke for essential hypertension patients. The Framingham Heart Study (FHS) identified common factors and characteristics contributed to cardiovascular disease. Low-density lipoprotein (LDL), also called the „bad cholesterol“, is a notable enemy of arterial elasticity and fosters arterial stiffness. High LDL level raises the chances of a heart attack because it deposits in the walls of blood vessels that narrows the arteries or even clog. Other risk factors such as age, hypertension, smoking and diabetes are highly related to cardiovascular diseases.

It’s worth noting that patients with AFib have a five-fold increase in risk of stroke compared to those without. It affects 4.5 million people living in the European Union, and accounts for approximately one-third of hospitalizations for cardiac rhythm disturbances. The European Heart Rhythm Association (EHRA), who published the aforementioned numbers, released a classification system of AFib-related symptoms in 2014. EHRA also stressed the fatal consequence even if AFib symptoms are not noticeable to patient or they may not feel uncomfortable. „Since an AFib episode can come and go, there may be many patients undetected and therefore they didn“t receive timely treatment. That“s why we take AFib screening seriously as a key measurement for stroke prevention,“ said Benjamin Chiu, CEO of Maisense.

AFib is usually diagnosed on an ECG but if a patient“s symptoms don“t occur while he sees his doctor or if they are back to normal at this point of time, the doctor would not be able to give advice properly. As a result, Maisense presented the Freescan device and the myFreescan App, which deliver an all-in-1 solution, utilizing artificial intelligence (AI) for early AFib detection, arrhythmia (bradycardia and tachycardia) detection, pulse wave velocity, and blood pressure monitoring in a single device. Users adopting Maisense’s solution can assess their risk level of strokes anytime.

From the patient“s perspective, the solution makes it very easy to measure and record all these biomedical signals at any time. Patients can monitor their own health conditions and take action at an early stage. Through the web-based Patient Care System, doctor can also be informed immediately when abnormal incidents occur – if a patient activated this function under doctor-patient privilege. It also provides sufficient data for doctors to make assessment quickly. The option does not only help to avoid unnecessary healthcare spending and time investments but also improves the service efficiency.

As Apple announced its Watch Series 4, which can record ECG and has received FDA approval, it is believed that more and more people are noticing the importance of irregular heart rhythm detection. Maisense is the world“s first company to provide an all-in-1 solution to screen the top 3 causes of stroke: arterial stiffness, hypertension, and atrial fibrillation in one single device. Maisense“s Freescan has received EU CE medical certification and is now available in Germany. Maisense will also present the solution at the upcoming „MEDICA 2018“ trade fair on November 12-15 in Düsseldorf, Germany, in Hall 11/ booth B26. Freescan has been selected as one of the 10 finalists in the MEDICA App COMPETITION ( https://www.medica-tradefair.com/cgi-bin/md_medica/lib/pub/tt.cgi/MEDICA_App_COMPETITION.html?oid=46182&lang=2&ticket=g_u_e_s_t). The top ten solutions will be presented at the MEDICA Connected Healthcare Forum, Hall 15C24 on Nov. 14 from 3pm.

For more information on pricing and the availability of Freescan, please visit Mindtec: https://www.mindtecstore.com/Maisense-Freescan-Cardiovascular-Monitor
and ME Health CHECK: https://www.mehealthcheck.de/maisense-freescan-bestellen/16/freescan-ihr-persoenliches-blutdruckmessgeraet-zur-herz-kreislauf-kontrolle?c=16

About TITAN Commerce
TITAN Commerce“s wide product range includes state-of-the-art biotechnology, wearables and professional Sportswear technologies from various well-known biofeedback, neurofeedback and wearable manufacturers. The goal of TITAN Commerce is to provide end-customer with the most technically innovative products to help them to deal with their daily impact of external influences such as stress, exhaustion, concentration and attention deficits. For more information, please visit: www.titan-commerce.com

About appPeople
Founded in 2011, appPeople GmbH develops and distributes mobile applications and medical devices. The innovative products enable the regular collection of relevant health parameters, helping to better assess treatment outcomes and improve users‘ quality of life. The dynamically growing company works with partners in Europe and Asia and is one of the most successful and creative names in its field. For more information, please visit: www.mehealthcheck.de

About Maisense:
Maisense is an innovative startup working in non-invasive medical cardiovascular monitoring for personal use, combined with artificial intelligence software for stroke prevention including AFib/arrhythmia/artery stiffness detection for professional physician use. Founded in 2012, Maisense was granted the award for „Best Investment Potential“ by Taiwan“s Ministry of Economic Affairs. Maisense“s Freescan is the world first cuffless blood pressure monitor measuring directly from wrist pulse and it has received EU CE medical certification. It has been honored with the 2015 National Innovation Award in Taiwan, as well as ranking second among the Top 10 Innovative Health Products at the Arab Health 2016 fair in Dubai. In 2017, it has received the „Taiwan top 10 coolest innovative startups award“ from the Ministry of Science and Tech in Taiwan. For more information, visit www.maisense.com

About GLORIA-Semicon:
„GLORIA-Semicon“ – (Global Research & Industry Alliance Semiconductor) of Taiwan Ministry of Science & Technology is a platform that promotes high value-added and cross-field innovative products and services, and also dedicates in exploring and expanding the opportunities for members“ pioneering design to connect with Taiwan industry and academy resources. For more information, please visit http://riact.nctu.edu.tw/

GLORIA-Semicon is now coordinating a special interest group (SIG) for biomedical devices providers. Connections in between medical doctors, clinical trials as well as interdisciplinary researches are being sponsored by Taiwan government. We welcome international partners and jointly explore new businesses and channels especially in Chinese communities.

Dedication of GLORIA-Semicon:
– Allying global entrepreneurs with Taiwan semiconductor eco-system
– Providing one-stop services
– Facilitating global entrepreneurs in Taiwan to connect with local resources
– Collaborating with excellent academic groups in technical development

Company-Contact
Pressoffice Maisense
Wibke Sonderkamp
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
Phone: +49.89.360363.40
E-Mail: wibke@gcpr.net
Url: http://www.maisense.com/en/

Press
Pressoffice Maisense
Laura Lehmann
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
Phone: +49.89.360363.52
E-Mail: laura@gcpr.net
Url: https://www.gcpr.de/