Tag Archives: Major Release

Computer IT Software

Lobster_data: Datenintegration im Tablet-Style

Major Release: Intuitives Arbeiten wird Normalität

Lobster_data: Datenintegration im Tablet-Style

Das neue Release von Lobster_data: Flexibilität bei den Endgeräten jederzeit individuelles Anpassen (Bildquelle: Copyright: Lobster GmbH)

Desktop im Büro, Tablet im Flugzeug, Smartphone in der Besprechung und Notebook zu Hause – modernes Management erfordert ein hohes Maß an Flexibilität. Was für die Endgeräte gilt, gilt ebenso für die Software, die von unterschiedlichsten Devices aus nahtlos mit dem jeweils aktuellen Datenstand weiterarbeiten soll. „Wir haben das Thema Datenintegration mit dem aktuellen Release unserer Standardsoftware Lobster_data auf ein neues Niveau gehoben“, ist sich Steffen Brehme, Leiter Softwareentwicklung bei Lobster, sicher. „Unsere 1.000 Kunden entwickeln sich immer stärker zu agilen Unternehmen, die für schnelle Entscheidungen und präzise Prozesse die Unterstützung einer Standardsoftware benötigen, die einfach zu bedienen ist, mit einer klaren und logischen Struktur für Übersicht sorgt, alle Industriestandards beherrscht, Ressourcen schont und die effizient, stabil und mit hoher Geschwindigkeit von jedem Gerät und jedem Ort aus ihren Job macht. Diese Anforderungen haben wir mit dem neuen Lobster_data umgesetzt.“

Die große Freiheit
Das neue Release kommt komplett als HTML5-Frontend-Version mit allen Annehmlichkeiten für die Anwender. Groß- und Kleinziehen von Arbeitsfenstern, individuelles Anordnen, Anklicken mit einem Fingerzeig, schnelle Wechsel zwischen Übersicht und Detailansicht. Das bedeutet jederzeit individuelles Anpassen und vor allem Barrierefreiheit. Die sechs logischen Arbeitsschritte, um Daten von einem System in ein anderes zu transferieren, benötigen keine Programmierung von Schnittstellen, lediglich das entsprechende Fach-Know-how für den Mapping-Prozess. Lobster_data gibt es für den eigenen Server weiterhin on premise und komplett ohne eigene Installation als Cloud-Lösung: einfach den Browser öffnen und loslegen. Es versteht sich von selbst, dass Lobster_data mit HTML5 auf allen gängigen Browsern läuft, ganz egal ob Firefox, Internet Explorer, Microsoft Edge, Opera, Safari oder Google Chrome.

100 Filialen? Ein Lächeln. 1.000 Filialen? Ein Knopfdruck.
Damit die Nutzerfreundlichkeit noch weiter steigt, hat Lobster sein Software-Flaggschiff zudem Docker-fähig gemacht. Steffen Brehme: „Das hat zum Beispiel Vorteile beim Anschluss von vielen Filialen, die alle über unsere MFT-Lösung mit der gleichen Konfiguration starten. Die Konfiguration wird dann lediglich einmal erstellt und die neue Filiale wird durch Abruf des Docker-Containers automatisch mit der korrekten Konfiguration angebunden. Umfangreiche Programminstallationen entfallen, da das Frontend über den Webbrowser läuft und sofort einsatzbereit ist – ganz egal, ob es sich um 100 oder 1.000 Filialen handelt, der Aufwand ist für alle der gleiche und Lobster_data MFT startet mit einem Knopfdruck. Entsprechend einfach und ressourcenschonend sind Updates.“

Your own device: kein Problem
Die beiden größten Vorteile sehen die Lobster-Entwickler allerdings in der Entlastung des Anwenders und der Flexibilität bei den Endgeräten. Steffen Brehme: „Der Anwender installiert nichts mehr und ist auch nicht mehr für Updates (mit-)verantwortlich. Die Software läuft auf dem Server oder in der Cloud, während der Anwender immer vollkommen automatisch die aktuelle Version nutzt, die zudem Dank Container-Technologie auch bei Updates praktisch immer verfügbar bleibt.“ So löst Lobster_data zudem das Problem um das Thema „Bring your own device“. „Da die Mitarbeiter nur noch über den Browser auf Lobster_data zugreifen, haben sie stets den aktuellen Arbeitsstand, egal von welchem Endgerät aus sie arbeiten“, erklärt der Lobster-Chefentwickler. „Teamarbeit an der gleichen Schnittstelle funktioniert damit ebenso einfach wie das Unterbrechen auf dem Desktop und das unmittelbare Fortsetzen auf dem Notebook, Smartphone oder Tablet.“

Seit 2002 entwickelt Lobster Softwarelösungen für Unternehmen. Neben Lobster_data, der Standardsoftware für Datenintegration, bietet das Unternehmen mit Lobster_scm eine Lösung für die Optimierung von Logistikprozessen und mit Lobster_pim eine Lösung für die unternehmensweite Bereitstellung von Produktinformationen.

Aktuell betreut das Lobster-Team mit über 100 MitarbeiterInnen am Firmensitz in Pöcking am Starnberger See und in den Niederlassungen in Bielefeld und Chesterfield (UK) über 1.000 nationale und internationale Unternehmen verschiedenster Größen.

Firmenkontakt
Lobster GmbH
Katrin Neubauer
Hindenburgstraße 15
82319 Starnberg
+49 (0) 8157-590 99-0
katrin.neubauer@lobster.de
http://www.lobster.de

Pressekontakt
Compass Communications GmbH
Perry Reisewitz
Theresienstr. 12
82319 Starnberg
+49.8151.9191100
lobster@compass-communications.de
http://www.compass-communications.de

Computer IT Software

Nuclos Open Source ERP jetzt mit integriertem REST-Server

– Einfache Realisierung von Schnittstellen über Representational State Transfer (REST) zur schnellen Integration von Nuclos in bestehende Systemlandschaft
– Einfachere Navigation durch neue Darstellungskomponenten

Sauerlach, 17. Januar 2014 – Der Open Source ERP-Baukasten Nuclos ( www.nuclos.de ) steht ab sofort in der aktuellen Version 4.0 zum kostenlosen Download bereit. Wichtigste Neuerung ist die Integration eines REST-Servers. REST erlaubt die einfache und schnelle Umsetzung von Schnittstellen zu Nuclos und bietet anderen Systemen in vorhandenen IT-Landschaften damit die Möglichkeit, leicht mit Nuclos zu interagieren. Nähere Informationen zum REST-Server in Nuclos und zur Konfiguration finden sich im Nuclos Wiki unter http://wiki.nuclos.de/display/Konfiguration/RESTful+Service.

Neue Darstellungskomponenten

Zudem bietet Nuclos 4.0 neue Möglichkeiten, die den Anwendern das Arbeiten mit dem ERP-System erleichtern. Dazu gehört die neue Darstellungskomponente „Matrix“, welche die zweidimensionale Darstellung beliebiger, völlig frei konfigurierbarer Zusammenhänge (z.B. Projektzuordnung von Mitarbeitern, Wartungszyklen von Maschinen, o.ä.) und die leichte Bearbeitung solcher Zusammenhänge ermöglicht. Des Weiteren kommt Nuclos 4.0 mit verbesserten Baumfunktionen: Bäume können über beliebig viele Hierarchieebenen frei definiert werden (z.B. Stücklisten, Projektunterlagen, etc.). Mittels Drag&Drop ordnen Anwender dann Inhalte aus dem Baum (z.B. Artikel) eigenen Vorgängen (z.B. Angeboten oder Aufträgen) zu oder verändern die Anordnung im Baum.

Einen Überblick über die neuen Features bieten die Videos unter http://www.nuclos.de/nuclos-version4.

ERP-Upgrade auf Knopfdruck

Mit Nuclos können insbesondere KMU sehr einfach, flexibel und kostengünstig individuelle ERP-Anwendungen, sogenannte Nuclets, realisieren. Der ERP-Baukasten stellt dafür generische Mechanismen zur Abbildung beliebiger Geschäftsprozesse bereit. Unternehmen, die eine ältere Nuclos-Version im Einsatz und damit bereits eine ERP-Lösung umgesetzt haben, können diese mit dem mitgelieferten Installer ganz einfach aktualisieren. Die neuen Funktionen stehen dann sofort auch in den bestehenden Nuclets bereit. Weitere Hinweise zur Aktualisierung von Nuclos 3 auf Nuclos 4 finden sich unter http://wiki.nuclos.de/display/Installationsanleitung/Hinweise+zu+Nuclos+4.0.

Weitere Informationen und kostenloser Download von Nuclos unter www.nuclos.de.

Als der in Deutschland führende Anbieter für ERP-Baukästen verfolgt Novabit das Ziel, Nuclos als Standard für Unternehmenssoftware zu etablieren. Novabit vertritt die Auffassung, dass Abläufe in Unternehmen zwar grundsätzlich ähnlich sind, sich bei erfolgreichen Unternehmen aber im Detail unterscheiden und bei wachsenden Unternehmen ständig verändern.
Während ein Standard ERP System Unternehmensabläufe in ein Korsett zwängt, schafft ein ERP-Baukasten einen sicheren Rahmen und macht die individuelle Gestaltung der eigenen Abläufe möglich.
Novabit Informationssysteme GmbH wurde im Jahr 2000 gegründet und hat ihren Sitz in Sauerlach bei München. Zu den Kunden zählen kleine und mittelständische Unternehmen, multinationale Konzerne sowie diverse Behörden und Organisationen. Weitere Informationen unter www.nuclos.de.

Kontakt
Novabit Informationssysteme GmbH
Ramin Goettlich
Mühlweg 2
82054 Sauerlach
+49 (0)8104 6473-0
info@nuclos.de
http://www.nuclos.de

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Jörg Stelzer
Sendlinger Straße 42A
80331 München
+49 (0) 89-211 871-34
js@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Computer IT Software

CeBIT 2012: e-Spirit präsentiert FirstSpirit 5 für optimale User Experience im Front- und Backend

– Höchste Usability und Effizienz für Profi- und Gelegenheitsredakteure
– Neue Integrationsmodule für SharePoint® 2010 und Liferay

Dortmund, 2. Februar 2012 – Die e-Spirit AG (www.e-Spirit.com) präsentiert vom 6.- 10. März auf der CeBIT 2012 (Halle 6, Stand G26) erstmals das kommende Major-Release ihres Content Management Systems (CMS) FirstSpirit 5. Die neue FirstSpirit-Version wird im September veröffentlicht und für außergewöhnlich hohe Benutzerfreundlichkeit im Front- und Backend sorgen. Sie bietet zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungen in den beiden Redaktionsumgebungen WebClient und JavaClient sowie mit UX Bridge ein neues Infrastruktur-Modul für die einfache Umsetzung dynamischer Webseiten.

Unter dem Thema Content Integration Plattform zeigt e-Spirit neben den bewährten Portalintegrationen für SAP NetWeaver und IBM WebSphere außerdem die neuen Module für Microsoft SharePoint® 2010 und Liferay. In Live-Demos erleben die Messebesucher, wie Unternehmen mit dem FirstSpirit AppCenter Webanwendungen einfach und schnell direkt ins CMS einbinden und damit die Arbeit ihrer Online-Redakteure erleichtern können.

FirstSpirit 5: Positive Nutzererfahrung im Front- und Backend

Das neue Major Release FirstSpirit 5 optimiert die zwei zentralen Erfolgsfaktoren einer Webseite: User Experience und Content. Hochaktuelle, relevante Inhalte optimal präsentiert, sorgen für ein positives Nutzererlebnis und damit für regelmäßig wiederkehrende Webseiten-Besucher und bessere Konversionsraten. Bei den internen Nutzern, also den Mitarbeitern in Redaktion, PR, Marketing und Fachabteilungen, macht sich eine positive User Experience durch effiziente Content Management Prozesse bezahlt. „Das neue Release ist das Ergebnis einer konsequenten Weiterentwicklung der Produktphilosophie von e-Spirit“, sagt Jörn Bodemann, Vorstandsvorsitzender der e-Spirit AG. „Mit der Integrationsstärke, Effizienzoptimierung und absoluten Benutzerfreundlichkeit von FirstSpirit 5 setzen wir neue Maßstäbe.“

WebEdit 5: Höchste Bedienerfreundlichkeit für schnelle und einfache Inhaltspflege

FirstSpirit 5 erhält einen von Grund auf neu entwickelten WebClient mit verbessertem Bedienkonzept. Die neue WebEdit 5-Redaktionsumgebung bedient noch zielgerichteter die Anforderungen und Bedürfnisse von Gelegenheitsredakteuren, die Inhalte ohne großen Aufwand schnell und vor allem einfach bearbeiten möchten. Die Benutzeroberfläche des neuen WebClients wurde um komplexe Funktionen und Strukturen bereinigt, übersichtlicher aufgebaut und ist dadurch intuitiver zu bedienen. Zeitsparende Funktionen wie Drag&Drop-Unterstützung sind neu hinzugekommen.

JavaClient: Alle Redaktionstools unter einer Oberfläche

Der FirstSpirit JavaClient ist das zentrale Redaktionscockpit, das alle Funktionalitäten und gewünschten Tools unter einer zentralen Oberfläche zur Verfügung stellt. Hier können Profi-Redakteure komplexe Aufgaben einfach umsetzen, Inhalte aus den unterschiedlichsten Quellsystemen zusammenführen und in beliebige Kanäle und Projekte veröffentlichen. Auf der CeBIT zeigt e-Spirit neue Anwendungsintegrationen für das FirstSpirit AppCenter, mit dem beliebige (Web-)Anwendungen in der vertrauten Optik und Funktionalität direkt in die CMS-Redaktionsoberfläche eingebunden werden. Auf diese Weise können z. B. Online-Bilddatenbanken, Google Maps/Earth/Translate oder Office-Programme im JavaClient genutzt werden, was Redaktionsprozesse deutlich vereinfacht.

UX-Bridge: Connecting Content and User Experience

Mit FirstSpirit 5 stellt e-Spirit eine neue Infrastruktur für hochdynamische Webseiten zur Verfügung: UX-Bridge sorgt für eine positive User Experience im Frontend. Sie ermöglicht Live-Updates von Inhalten direkt auf der Webseite und fungiert als Integrationsplattform für die Live-Website, z. B. zur Einbindung von Social Media-Lösungen, für Content-Targeting oder User Generated Content.

Content Integration Plattform: Portalintegration für Sharepoint 2010, Liferay & Co.

Mit FirstSpirit und seinen Portalintegrationslösungen lassen sich selbst hochkomplexe, weitverzweigte IT-Infrastrukturen effizient bedienen und pflegen. e-Spirit präsentiert auf der CeBIT erstmals das neue Modul für Microsoft SharePoint® 2010. Anwender können damit auch in SharePoint-Umgebungen umfangreiches Multisite-Management und mehrsprachige Webprojekte einfach und komfortabel realisieren. Auch der führende Open Source Portalanbieter Liferay präsentiert sich und sein Portal auf dem e-Spirit-Stand. Das Liferay Portal unterstützt in besonderem Maße Social Media-Anwendungen wie Foren, Blogs und Wikis. Außerdem zeigt e-Spirit die zertifizierten Integrationen in SAP NetWeaver und IBM WebSphere, welche bereits bei vielen Unternehmen erfolgreich im Einsatz sind.

Großer Messeauftritt: Dreizehn Partner als Mitaussteller dabei

Mit dabei auf dem e-Spirit-Stand G26, Halle 6, sind außerdem dreizehn e-Spirit-Partner:

– Der IT-Dienstleister adesso zeigt u.a. mit SocialNetworking und dem MobilePublisher neue Module zur direkten Publizierung von Inhalten in soziale Netzwerke und für die Erstellung sowie Verwaltung von mobilen Portalen/Applikationen direkt aus FirstSpirit heraus.
– Der Fullservice-Dienstleister und E-Business-Spezialist ARITHNEA zeigt seine für das FirstSpirit CMS entwickelten Module für die Verknüpfung von FirstSpirit mit DMS, MAM- und PIM-Systemen sowie Onlineshops und Social Media-Kanälen.
– communicode, erfahrener E-Business Dienstleister, präsentiert seine Eigenentwicklung TMS-Connect® für effizientes Translation Management, mit der sich multilinguale Internetpräsenzen schnell und einfach pflegen lassen.
– edoras, der Spezialist für die Implementierung von intelligenten ECM- und PIM-Systemen, stellt dieses Jahr auf der CeBIT die eigens entwickelte Business Solution „FirstSpirit Atlassian Confluence Integration“ vor.
– ETHALON, IT-Lösungsanbieter und Integrationsexperte, präsentiert die IBM WebSphere Portalintegration für FirstSpirit, mit der redaktionelle Inhalte aus dem CMS nahtlos in das vorhandene Portal-System integriert werden können.
– HLP, SAP Service Partner und langjähriger Dienstleister mit hoher Portal-Kompetenz im Bereich SAP NetWeaver, informiert über die nahtlose Integration von FirstSpirit in das SAP NetWeaver Portal.
– Die Internetagentur kernpunkt stellt auf der CeBIT nationale und internationale Web-Projekte mit FirstSpirit vor, informiert über SEO mit FirstSpirit und zeigt die Möglichkeiten von Enterprise Search auf.
– Der Open Source-Spezialist Liferay zeigt auf der CeBIT mit dem Liferay Portal die führende Enterprise-Web-Plattform im Open Source-Umfeld. Mit der Enterprise-Web-Plattform lassen sich Businesslösungen aufbauen, die sofortige Ergebnisse und langfristige Werte liefern.
– Logica, Spezialist für Management- und Technologieconsulting, Systemintegration sowie Infrastruktur- und Business Process-Outsourcing und Application Management, zeigt seine neue Modullösung zur Integration von FirstSpirit in das JBOSS Enterprise Portal.
– Das IT-Dienstleistungsunternehmen MATERNA, unter anderem spezialisiert auf Web- und Content-Management-Projekte, stellt seine Integrationslösung für FirstSpirit mit Microsoft SharePoint® 2010 vor.
– MovingIMAGE24, Spezialist für Videomanagement und Videostreaming, präsentiert die neueste Version seiner Video Cloud Solution, den VideoManager 6, und zeigt, wie sich durch die FirstSpirit-Schnittstelle Videos noch komfortabler in Webseiten integrieren und managen lassen.
– SHE, IT-Dienstleister, Hosting-Experte und Anbieter von sicheren Private-Cloud-Diensten zeigt Hosting-Lösungen und wie sich hochkomplexe Web-Projekte konzeptionieren, implementieren und migrieren lassen.
– USU zeigt als Liferay Service Partner die Liferay-Integration für FirstSpirit und wie man Content, Collaboration und Business Anwendungen gekonnt verknüpft.

Weitere Informationen zu allen Mitausstellern und den e-Spirit-Themen auf der CeBIT 2012 sowie die Möglichkeit zur Terminvereinbarung am Stand gibt es auf der Microsite http://cebit.e-Spirit.com.

Über die e-Spirit AG

Die e-Spirit AG ist als Hersteller des Content Management Systems FirstSpirit Technologieführer im Bereich Web Content Management (WCM). Zahlreiche namhafte Kunden aus allen Branchen setzen auf FirstSpirit für die weltweite Umsetzung erfolgreicher Webstrategien und die Erstellung, Verwaltung und Veröffentlichung von Inhalten in unterschiedlichsten Kanälen (Inter,- Intra- und Extranet, mobile Kanäle, PDF, E-Mail-Newsletter, Portale, DTP, Technische Dokumentation). Das CMS überzeugt Unternehmen mit seiner herausragenden Integrationsfähigkeit und konsequenten Best-of-Breed-Ausrichtung: Es integriert sich nahtlos in komplexe Systemlandschaften und Portale (SAP NetWeaver, IBM WebSphere, Microsoft SharePoint, Liferay) und mit dem FirstSpirit AppCenter bietet e-Spirit die im Markt einzigartige Möglichkeit zur Oberflächenintegration beliebiger (Web-)Anwendungen direkt in das CMS. Als Content-Integrations-Plattform erfüllt FirstSpirit höchste Ansprüche an Usability, Leistungsfähigkeit und Investitionssicherheit.
e-Spirit wurde 1999 gegründet, ist Teil der adesso Gruppe und mit 12 Standorten in Deutschland, Großbritannien, Österreich, der Schweiz und den USA vertreten. www.e-Spirit.com

e-Spirit AG
Sandra Högemann
Barcelonaweg 14
44269 Dortmund
+49 (0)231 477 77 199

www.e-Spirit.com
presse@e-Spirit.com

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Jörg Stelzer
Sendlingerstraße 42A
80331 München
js@schwartzpr.de
+49 (0) 89-211 871-34
http://www.schwartzpr.de

Computer IT Software

Neue Version von OpenText Social Workplace unterstützt gezielt Projektteams

OpenText lobt „Preis für ergebnisorientierte Unternehmen“ aus

München, 22.06.2011 -OpenText? (NASDAQ: OTEX, TSX: OTC) hat auf der Enterprise 2.0-Konferenz in Boston, USA, das nächste Major Release von OpenText Social Workplace (http://www.opentext.com/otsw) vorgestellt. Bei dem ab sofort erhältlichen Produkt handelt es sich um eine integrierte Umgebung für die Zusammenarbeit auf Basis von Social Media. Die Lösung unterstützt Unternehmen insbesondere dabei, Projektteams zusammenzustellen, deren Mitglieder miteinander zu vernetzen und optimale Projektergebnisse zu erzielen.

Tyler Knowlton vom kanadischen Außen- und Handelsministerium schilderte in seiner Keynote auf der Enterprise 2.0-Konferenz, wie OpenText Social Workplace die Zusammenarbeit der Delegierten aus den G20-Mitgliedsstaaten auf den Gipfeltreffen (http://www.opentext.com/2/global/sso_download_open?docpath=/product/Cloud-Services/OTSW/OpenText-Social-Workplace-Success-Story-G20.pdf) verbessert. Auf der zurzeit in Boston stattfindenden Konferenz hat OpenText den „Preis für ergebnisorientierte Unternehmen“ ausgelobt, mit dem Organisationen für ihre effektivsten Methoden, ein bestimmtes Ziel zu verfolgen, prämiert werden sollen.

OpenText Social Workplace stellt eine neue Art von Unternehmenssoftware dar, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Die Lösung ist als Standardprodukt ohne weitere Anpassungen sofort einsetzbar und kann im SaaS-Modell genutzt oder vor Ort implementiert werden. Sie unterstützt insbesondere bei der schnellen Zusammenstellung bereichsübergreifender Teams und deren effektiver Zusammenarbeit, ohne großen Schulungsaufwand oder technischen Supportbedarf. Die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen wie zum Beispiel die optionale Integration mit der OpenText ECM Suite 2010 für umfassendes Records Management und zur Einhaltung jeder Art von Richtlinien und Vorschriften (Corporate Governance), eine Chat-Funktionalität sowie Erweiterungen des Wiki-Editors.

„Eine ergebnisorientierte Organisation zeichnet sich dadurch aus, dass sie keine Grenzen zwischen Regionen, Abteilungen, Hierarchien und Managementstrukturen kennt. Sie bildet ihre Strukturen aus, indem sie die richtigen Menschen für die richtige Sache zur richtigen Zeit zusammenbringt. Die so entstehenden Teams benötigen neue Methoden der Zusammenarbeit zur Erledigung ihrer Aufgaben“, erklärt James Latham, Chief Marketing Officer bei OpenText. James Latham zeigt in einem jüngst veröffentlichten Podcast (http://www.opentext.com/2/global/company/news/news-podcasts.htm) auf, wie Social Workplace ergebnisorientierte Organisationen unterstützt. „Das neue Release von Social Workplace ist noch besser dafür geeignet, schnell und dynamisch Prozesse bei der Zusammenarbeit zu unterstützen, so dass Teams sich ohne Zeitverzögerung bilden und die Expertise ihrer Mitglieder zur Erreichung der Teamziele zunutze machen können.“

Die Benutzeroberfläche von Social Workplace wurde von Anfang dafür konzipiert, genau so zu funktionieren, wie Menschen am liebsten arbeiten. Sie verfügt deshalb über ein persönliches Dashboard, um durch Personalisierung größtmögliche individuelle Produktivität zu erzielen, und bietet einen einfachen Zugang zu sämtlichen Profilen, Statusanzeigen und Blogs. Die Communities ermöglichen den Mitgliedern einen geschützten Zugriff auf gemeinsame Informationen, Wikis und Dokumente. Mit Hilfe der neuen Microblogging-Funktionen werden Mitarbeiter über laufende Aktivitäten im Unternehmen informiert. Ferner enthält die Lösung jetzt eine Chat-Funktionalität, damit die Mitarbeiter ohne Verzögerung zu einem oder mehreren Teammitgliedern Kontakt aufnehmen und sich in Echtzeit austauschen können.

Im Vergleich zu den Social Media-Angeboten von neu gegründeten oder kleineren Herstellern bietet der Social Workplace den langjährigen Erfahrungsschatz von OpenText hinsichtlich Content Management-Lösungen für große Unternehmen. Eine Möglichkeit für Organisationen, Erfahrungen im Umgang mit Social Media zu sammeln, ist die Anbindung der Communities in Social Workplace an die OpenText ECM Suite 2010. Mit dieser neuen Option lässt sich Content, der im Verlauf eines Projekts erstellt wird, automatisch und in Übereinstimmung mit sämtlichen im jeweiligen Unternehmen gültigen Vorschriften und Richtlinien archivieren. Denn die Organisationen haben über das zentrale Content Repository die volle Kontrolle in Sachen Records Management, der hierfür nötige Aufwand für Mitarbeiter der IT-Abteilung ist dabei minimal.

Innerhalb einer Community stellt Social Workplace eine Reihe von Funktionalitäten und Werkzeugen zur Content-Erstellung bereit. Dazu zählen unter anderem Wikis, Information Feeds, Dokumentenmanagement sowie Repositorys für Bilder und Videos. In der neuen Version wurde die Wiki-Funktionalität um die Unterstützung von Tabellen sowie Versionskontrolle und Vergleich von Dokumenten erweitert.

Mitarbeiter benötigen heute einen flexiblen Zugang zu Unternehmensinhalten. Social Workplace erlaubt deshalb den Zugriff über jede Art von Webbrowser und mobilem Endgerät. Vorgefertigte Apps für iPhone- und Blackberry-Geräte liegen in Versionen vor, die das neue Release unterstützen und den Menschen erlauben, sich ortsunabhängig anzumelden, ihre aktuellen Aufgaben zu prüfen, Projektdetails zu überarbeiten, ihre Statusanzeige zu aktualisieren und Informationen zu suchen.

„Preis für ergebnisorientierte Unternehmen“

Im Rahmen eines Hauptvortrags auf der Enterprise 2.0-Konferenz (http://www.e2conf.com/boston/) hat OpenText den „Preis für ergebnisorientierte Unternehmen“ ausgelobt. Damit sollen Teams und Individuen ausgezeichnet werden, die besonders ergebnisorientiert arbeiten und die zur Erreichung ihrer Unternehmens- und Team-Ziele Social Media-Tools effektiv einsetzen. Für den Preis können sich alle Unternehmen bewerben, unabhängig davon, ob sie OpenText-Kunden sind oder nicht.

Interessenten können ab Juni 2011 ihre besten Erfolgsgeschichten einreichen und dabei beschreiben, wie das Vorhandensein eines klar definierten Ziels den Erfolg ihres Teams beeinflusst hat. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2011. Eine Jury prüft die Eingaben und ermittelt die Finalisten. Zu den Mitgliedern der Jury gehören unter anderem die Sprecher der Vortragsreihe „OpenText Purpose-Driven Speaker Series“ (http://campaigns.opentext.com/forms/OTSWSS) Simon Sinek, Andrew McAfee, John Seely Brown, Michael Edson u.a.

Interessenten aus dem deutschsprachigen Raum können ihre Bewerbungen (bitte auf Englisch) per E-Mail bei Erika Hübbers unter erika.huebbers@opentext.com einreichen.

Verfügbarkeit

Die neue Version 2.0 von OpenText Social Workplace ist ab sofort verfügbar. Sie steht zum Download bereit oder kann als Cloud-basierende Lösung genutzt werden. Weitere Informationen hierzu sind unter www.opentext.com/otsw erhältlich. Über das Programm „Fast Start“, das eine Lizenz der Vollversion von OpenText Social Workplace für bis zu 950 Anwender 60 Tage lang zur Verfügung stellt, kann die Lösung völlig ohne Risiko getestet und genutzt werden. Darüber hinaus lädt OpenText Interessenten zur Mitgliedschaft in der öffentlich zugänglichen Community „Social Workplace Sandbox“ ein, in der sie das Produkt jederzeit ausprobieren können.
OpenText

OpenText, ein führender globaler ECM-Anbieter, unterstützt Unternehmen beim Management von geschäftsrelevanten Inhalten und der vollen Erschließung des damit verbundenen Nutzenpotenzials. OpenText verfügt über zwei Jahrzehnte Erfahrung in diesem Bereich und unterstützt 100 Millionen Anwender in 114 Ländern. In Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern bringt OpenText die besten ECM-Experten – die Content Experts? – an einen Tisch, so dass Unternehmen das Wissen ihrer Organisationen erfassen und erhalten, den Markenwert steigern, Prozesse automatisieren, Risiken minimieren, Compliance-Auflagen erfüllen und ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können. Weitere Informationen über OpenText sind unter www.opentext.com abrufbar.

Certain statements in this press release may contain words considered forward-looking statements or information under applicable securities laws. These statements are based on OpenText“s current expectations, estimates, forecasts and projections about the operating environment, economies and markets in which the company operates. These statements are subject to important assumptions, risks and uncertainties that are difficult to predict, and the actual outcome may be materially different. OpenText“s assumptions, although considered reasonable by the company at the date of this press release, may prove to be inaccurate and consequently its actual results could differ materially from the expectations set out herein. For additional information with respect to risks and other factors which could occur, see OpenText“s Annual Report on Form 10-K, Quarterly Reports on Form 10-Q and other securities filings with the SEC and other securities regulators. Unless otherwise required by applicable securities laws, OpenText disclaims any intention or obligations to update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise.

Copyright 1 2011 by OpenText Corporation. OPENTEXT and OPENTEXT SOCIAL WORKPLACE are trademarks or registered trademarks of OpenText Corporation in the United States of America, Canada, the European Union and/or other countries. This list of trademarks is not exhaustive. Other trademarks, registered trademarks, product names, company names, brands and service names mentioned herein are property of OpenText Corporation or other respective owners.

OpenText
Erika Hübbers
Technopark II Neukerferloh, Werner-von-Siemens-Ring 20
85630 Grasbrunn
089 4629 1498
www.opentext.de
erika.huebbers@opentext.com

Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Str. 160
86156 Augsburg
info@phronesis.de
0821 444 800
http://www.phronesis.de