Tag Archives: Loop

Kunst Kultur Gastronomie

THIS EXHIBITION SHOULD NEVER END!

Die Ausstellung „Never Ending Stories“ wird bis zum 4. März 2018 verlängert.

THIS EXHIBITION SHOULD NEVER END!

Yayoi Kusama
INFINITY MIRRORED ROOM – THE SOULS OF MILLIONS OF LIGHT YEARS AWAY, 2013

„This exhibition should never end!“ trug eine begeisterte Besucherin ins Gästebuch des Kunstmuseums ein. Unendlichkeit kann das Museum zwar nicht ermöglichen – aber immerhin eine Verlängerung um zwei Wochen.

Ob Presse oder Publikum, die Ausstellung „Never Ending Stories“ im Kunstmuseum Wolfsburg fasziniert und inspiriert. Die stetig steigende Nachfrage nach Führungen und Sonderveranstaltungen wie auch die begeisterten Publikums- und Pressereaktionen veranlassten das Haus, die vielen internationalen Leihgeber der Schau um eine Verlängerung zu ersuchen. Tatsächlich können nun alle Kino-, Installations- und Selbsterfahrungsräume, sämtliche immersiven Rauminstallationen – von Yayoi Kusamas trancehafter Lichtunenendlichkeit hin zu Gregor Schneiders ultimativem Raumloop „Bad“ – noch bis zum 4. März 2018 erfahren werden.

„Direktor Ralf Beil schlägt kühn den ganz großen Bogen seit der Antike“, würdigt Jens Hinrichsen in der Kunstzeitschrift Monopol die breit angelegte, interdisziplinäre Recherche zum Phänomen der Endlosschleife. Thorsten Mack charakterisiert sie im NDR-Kulturjournal als „eine so bildstarke wie gedankenvolle Ausstellung, die einen mit sich selbst konfrontiert.“ Und Joobin Bekhrad, BBC Online, resümiert: „Spanning multiple mediums, time periods and fields, the exhibition explores the concept of the loop on a hitherto unseen scale.“

Bild:
Yayoi Kusama
INFINITY MIRRORED ROOM – THE SOULS OF MILLIONS OF LIGHT YEARS AWAY, 2013
Sammlung HGN
© Yayoi Kusama. Courtesy of David Zwirner, New York; Ota Fine Arts, Tokyo / Singapore; Victoria Miro, London; YAYOI KUSAMA Inc.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Roger Rankel entwickelt neue Kundenreise – den Lead-Loop®

Customer Journey als Selbstläufer – Effektivste Form der permanenten Kundengewinnung – Offline- und Online-Marketing in einem Konzept

Roger Rankel entwickelt neue Kundenreise - den Lead-Loop®

Lead-Loop®: permanente Kundengewinnung – digital und persönlich

Kunden kaufen heute anders! Das klassische Customer-Journey-Vertriebsmodell hat ausgedient. Aus diesem Grund hat Marketing- und Vertriebsexperte Roger Rankel den traditionellen Ansatz komplett überarbeitet und eine völlig neue Kundenreise konzipiert – den Lead-Loop®. Das transparente Konzept vereint Online- und Offline-Marketing sowie Empfehlungs- und Bewertungsmarketing. Sowohl Einzelverkäufer, kleinere wie größere Vertriebseinheiten als auch Mittelständler und Konzerne können das Modell auf ihr Geschäft übertragen.

Bestsellerautor Roger Rankel hat den Vertriebsansatz der klassischen Customer Journey (Kundenreise) völlig überarbeitet. Dazu hat der Marketingprofi gemeinsam mit einem Expertenteam 1.000 Studien der modernen Kaufforschung und 10.000 Kundenbefragungen ausgewertet. Auf Basis dieser Erkenntnisse entwickelte Rankel den Lead-Loop®: ein zeitgemäßes Kundengewinnungskonzept, das dem veränderten Kaufverhalten entspricht.

Marketing-Professor Dr. Michael Zacharias und der Online-Experte André Weimar haben bei der Entstehung mitgewirkt.

Roger Rankel zu den zentralen Erkenntnissen während der Arbeit an seinem innovativen Konzept: „Wir haben festgestellt, dass sich das Verhalten der Kunden in den letzten Jahren stark verändert hat. Sie recherchieren, bewerten, entscheiden und kaufen heute völlig anders! Kein Wunder also, dass klassische Vertriebsansätze sie nicht mehr an den entscheidenden Stellen abholen.“

Rankels neue Kundenreise zielt darauf ab, Akquise zu minimieren, zuverlässig Kunden zu gewinnen, vermehrt und automatisch Anfragen (Leads) zu generieren sowie eine möglichst hohe, effektive Abschlussquote zu realisieren. Angelegt ist der Lead-Loop® als Kreislauf.

Der Kunde durchläuft initial fünf Phasen: Triggerphase, Recherchephase, Kaufphase, Erfahrungsphase und Fürsprecherphase. Der Fokus des Loops liegt vor allem auf der gegebenen Übersichtlichkeit und Transparenz. Die Produktvielfalt wird schnell auf eine zielführende Auswahl eingegrenzt. Das Besondere am Konzept: Es berücksichtigt das wechselnde Online- wie Offlineverhalten des modernen Kunden. Zudem inkludiert es Loyalitätsmanagement sowie Empfehlungs- und Bewertungsmarketing. Der Lead-Loop® macht Kunden zu Fürsprechern sowie Wiederkäufern und sorgt so für einen ewigen Neustart.

Weitere Infos und das kostenloste E-Book zum Lead-Loop® gibt es unter www.lead-loop.de.

Seine Bücher werden Bestseller und wenn er auspackt, hören sie ihm zu: Verkäufer, Servicekräfte und Berater. Jährlich hält Rankel 150 Vorträge vor weit mehr als 30.000 Zuhörern zu seinen Kernthemen: Wie komme ich zu neuen Kunden? Wie mache ich mehr Umsatz? Wie kann ich besser verkaufen? Dazu hat Roger Rankel mit einem Team von Spezialisten mehr als 1.000 (!) Studien zum neuen Kaufverhalten analysiert und die Kundenreise (Customer Journey) komplett neu aufgesetzt. http://roger-rankel.de

Firmenkontakt
Roger Rankel
Roger Rankel
Seestraße 15a
82335 Berg am Starnberger See
+49 (0)89-599 88 555
service@roger-rankel.de
http://www.roger-rankel.de

Pressekontakt
PS:PR Agentur für Public Relations GmbH
Corinna Wellnitz
Grimmelshausenstraße 25
50996 Köln
+49 (0)221-77 88 98-0
+49 (0)221-77 88 98-18
corinna.wellnitz@pspr.de
http://www.pspr.de

Art Culture

NEVER ENDING STORIES. The Loop in Art, Film, Architecture, Music, Literature and Cultural History from October 29, 2017 in the Kunstmuseum Wolfsburg

In today“s world, the loop seems to be virtually ubiquitous-whether in music, on the internet, in video art, or in hotel lobbies and living rooms, where monitors present the endless crackling of an open fire or fish swim around in aquariums.

NEVER ENDING STORIES. The Loop in Art, Film, Architecture, Music, Literature and Cultural History   from October 29, 2017 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Yayoi Kusama, „Infinity Mirrored Room – The Souls of Millions of Light Years Away“, 2013 (Source: © Yayoi Kusama)

With „Never Ending Stories,“ the Kunstmuseum Wolfsburg presents the first extensive examination of the loop phenomenon in art, film, architecture, music, literature and cultural history, taking a comprehensive interdisciplinary look at the subject as regards time and place as well as form and content. Cyclicality in self-contained systems can be traced from the Ancient Egyptian serpent Ouroboros that devours its own tail to contemporary multimedia installations, significantly designating trance, dream and trauma in the human psyche. The architectural parcours developed especially for the gallery and the great hall in the Kunstmuseum Wolfsburg enables numerous mental rotations as well as spatial-physical looping experiences. The scope of the show ranges from the „Ouroboros“ Octagon and the „Zen“ Hall to the quadratic mirrored „Music Hall.“ In the process, chapters of the exhibition such as „Endless Eros,“ „The Digestion of the World“ and „Architecture without End“ continually expand into cinema, installation and self-awareness spaces: generously sized black boxes featuring video loops by Salla Tykkä, Rodney Graham and Omer Fast, for example, are juxtaposed with immersive room installations by artists like Douglas Gordon, Ragnar Kjartansson and Bruce Nauman. In „Never Ending Stories“ you can experience almost contrapuntally Yayoi Kusama“s trancelike light infinity measuring just four by four meters and Gregor Schneider“s ultimate space loop „Bathroom“ spanning over 500 square meters.

The Artists
Adel Abdessemed, Abramović/Ulay, Francis Alys, Rosa Barba, Robert Barta, Thomas Bayrle, Max Beckmann, Joseph Beuys, Michel Blazy, Etienne-Louis Boullee, Marcel Broodthaers, Philip Corner, Julio Cortázar, Attila Csörgö, Salvador Dalí, Wim Delvoye, Marcel Duchamp, Thomas A. Edison, Maurits Cornelis Escher, Juan Esteban Fassio, Omer Fast, Leon Ferrari, Sandra Filic, Robert Filliou, Fischli/Weiss, Robert Fludd, Frank B. Gilbreth, Douglas Gordon, Rodney Graham, Max Grau, Anton Henning, Seiko Hirata, James Joyce, William Kentridge, Athanasius Kircher, Ragnar Kjartansson, Kraftwerk, Yayoi Kusama, Stanley Kubrick, Claude-Nicolas Ledoux, Tim Lewis, Sarah Lucas, Guillaume de Machaut, Michael Maier, Matthäus Merian the Elder, Robert Müller, Juan Munoz, Eadweard Muybridge, Bruce Nauman, OMA, Nam June Paik, Giambattista della Porta, Barbara Probst, Markus Raetz, Bridget Riley, Peter Roehr, Raymond Roussel, Erik Satie, Markus Schinwald, Gregor Schneider, Richard Serra, Shunso Shoju, Nedko Solakov, Daniel Spoerri, Gertrude Stein, Donna Summer, Roland Topor, Salla Tykkä, Günther Uecker, Andy Warhol and many more.

The Catalogue
The exhibition is accompanied by a catalogue, edited by Ralf Beil. The catalogue is published by Hatje Cantz Verlag. The hardcover publication in a German and an English edition encompasses 360 pages, circa 650 illustrations. 45 € in the museum shop.

The exhibition will be held from October 29, 2017 until February 18, 2018.

Press preview on Thursday, October 26, 2017, 11:15 a.m. The artist Gregor Schneider is present.

Opening on Saturday, October 28, 2017, 7 p.m. with party from 9 p.m.

Photo: Yayoi Kusama, „Infinity Mirrored Room – The Souls of Millions of Light Years Away“, 2013 © Yayoi Kusama. Courtesy of David Zwirner, New York; Ota Fine Arts, Tokyo / Singapore; Victoria Miro, London; YAYOI KUSAMA Inc.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Company-Contact
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
Phone: 05361266969
E-Mail: info@kunstmuseum-wolfsburg.de
Url: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Press
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
Phone: 05361266969
E-Mail: presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
Url: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

NEVER ENDING STORIES. Der Loop in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte ab 29.10.17 im Kunstmuseum Wolfsburg

Der Loop ist allgegenwärtig – ob in der Musik, der Videokunst oder in Hotellobbys und Wohnzimmern, wo auf Monitoren Kaminfeuer endlos flackern oder Fische im Aquarium umherflirren.

NEVER ENDING STORIES. Der Loop in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte ab 29.10.17 im Kunstmuseum Wolfsburg

Yayoi Kusama, „Infinity Mirrored Room – The Souls of Millions of Light Years Away“, 2013 (Bildquelle: © Yayoi Kusama)

Mit „Never Ending Stories“ präsentiert das Kunstmuseum Wolfsburg erstmals eine formal und inhaltlich, räumlich sowie zeitlich breit angelegte, interdisziplinäre Recherche zum Phänomen der Endlosschleife in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte. Zugleich ist der geschlossene Kreislauf, die Endlosschleife, spätestens seit der Antike ein wesentlicher Topos der Kulturgeschichte, Alchemie und Philosophie.

Das Kreisen in geschlossenen Systemen spannt sich vom altägyptischen Ouroboros – der Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt – bis zu zeitgenössischen Multimedia-Installationen und kennzeichnet, das macht seine besondere Bedeutung aus, in der menschlichen Psyche zugleich Trance, Traum und Trauma. Der eigens für die Ausstellung entwickelte Architekturparcours auf der Empore und in der großen Halle des Kunstmuseums Wolfsburg ermöglicht neben zahlreichen mentalen Rotationen auch räumlich-körperliche Erfahrungen des Loops. Der Bogen der Schau spannt sich vom „Ouroboros“-Oktogon über den „Zen“-Saal bis hin zur quadratisch verspiegelten „Music Hall“. Dabei weiten sich Ausstellungskapitel wie „Eros in der Endlosschleife“, „Die Verdauung der Welt“ oder „Architektur ohne Ende“ immer aufs Neue zu Kino-, Installations- und Selbsterfahrungsräumen: Großzügige Black Boxes mit Videoloops von Salla Tykkä, Rodney Graham oder Omer Fast treffen auf immersive Rauminstallationen von Douglas Gordon, Ragnar Kjartansson oder Bruce Nauman. In „Never Ending Stories“ können Sie geradezu kontrapunktisch Yayoi Kusamas trancehafte Lichtunendlichkeit auf gerade vier mal vier Metern und Gregor Schneiders ultimativen Raumloop „Bad“ auf mehr als 500 Quadratmetern erleben.

Die Künstler
Adel Abdessemed, Abramović/Ulay, Francis Alys, Rosa Barba, Robert Barta, Thomas Bayrle, Max Beckmann, Joseph Beuys, Michel Blazy, Etienne-Louis Boullee, Marcel Broodthaers, Philip Corner, Julio Cortázar, Attila Csörgö, Salvador Dalí, Wim Delvoye, Marcel Duchamp, Thomas A. Edison, Maurits Cornelis Escher, Juan Esteban Fassio, Omer Fast, Leon Ferrari, Sandra Filic, Robert Filliou, Fischli/Weiss, Robert Fludd, Frank B. Gilbreth, Douglas Gordon, Rodney Graham, Max Grau, Anton Henning, Seiko Hirata, James Joyce, William Kentridge, Athanasius Kircher, Ragnar Kjartansson, Kraftwerk, Yayoi Kusama, Stanley Kubrick, Claude-Nicolas Ledoux, Tim Lewis, Sarah Lucas, Guillaume de Machaut, Michael Maier, Matthäus Merian d. Ä., Robert Müller, Juan Munoz, Eadweard Muybridge, Bruce Nauman, OMA, Nam June Paik, Giambattista della Porta, Barbara Probst, Markus Raetz, Bridget Riley, Peter Roehr, Raymond Roussel, Erik Satie, Markus Schinwald, Gregor Schneider, Richard Serra, Shunso Shoju, Nedko Solakov, Daniel Spoerri, Gertrude Stein, Donna Summer, Roland Topor, Salla Tykkä, Günther Uecker, Andy Warhol u. a. m.

Der Katalog
Die Ausstellung wird begleitet von einem umfangreichen Katalog in deutscher und englischer Ausgabe, herausgegeben von Ralf Beil. Der Katalog erscheint im Hatje Cantz Verlag, umfasst 360 Seiten, 650 Abbildungen. Museumshop 45 €.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 29. Oktober 2017 bis zum 18. Februar 2018.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 11.15 Uhr statt. Der Künstler Gregor Schneider ist anwesend.

Pressevertreter können sich unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Eröffnung am Samstag, 28. Oktober 2017, 19 Uhr mit Party ab 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Foto: Yayoi Kusama, „Infinity Mirrored Room – The Souls of Millions of Light Years Away“, 2013 © Yayoi Kusama. Courtesy of David Zwirner, New York; Ota Fine Arts, Tokyo / Singapore; Victoria Miro, London; YAYOI KUSAMA Inc.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

English Press Releases

Invention that can be easily retrofitted makes railway traffic safer

Invention that can be easily retrofitted makes railway traffic safer

A newly developed simple device helps in better locating trains on the rail network.

A newly developed simple device helps in better locating trains on the rail network. Train location systems traditionally work with track current circuits or loops, which make use of the short circuit established between the rails and the train“s axles. The electric current can however be disturbed by dirt or corrosion on the contact surfaces.

A newly developed simple device helps in better locating trains on the rail network. Train location systems traditionally work with track current circuits or loops, which make use of the short circuit established between the rails and the train“s axles. The electric current can however be disturbed by dirt or corrosion on the contact surfaces. The solution to this problem developed at the Offenburg University of Applied Sciences is now ready for testing under real life conditions. The Offenburg University of Applied Sciences, which owns the rights to this invention, has charged the Technologie-Lizenz-Büro der Baden-Württembergischen Hochschulen (TLB) GmbH in Karlsruhe with the management of the patent rights and the commercialisation of the invention. TLB is now looking for suitable commercial partners and/or licensees and supports the university in the commercialisation and marketing of the innovation.

One of the central requirements in railway traffic is to always know whether a track segment is free or occupied by a train. Precise and robust localization of trains is essential to prevent serious accidents. At the same time, it allows a higher train frequency and thus a better use of the rail capacity. The more precise the localization of the trains, the shorter the distance between trains can be.
The process developed at the Offenburg University of Applied Sciences allows a more reliable determination of the track usage. Until now the position of trains was mostly determined by so-called track current loops. The steel wheels and axles of a train generate appropriate signals by means of the short circuit created between the two rails. The layer of rust and dirt that develops on the rails over time represents a problem for this process. Furthermore, problems are encountered when locomotives are used across national borders because the wheels, due to the different profiles used in different countries, may not be touching the rail track head in a position, where the rail is kept clean through constant usage.
Professor Peter Hildenbrand of the Faculty of Electrical Engineering and Information Technology, Offenburg University of Applied Sciences, developed an innovative solution to this issue. The new process achieves the necessary voltage drop which acts as signal for the control system by creating sparks which are capable of penetrating potentially isolating dirt layers. The device which creates the sparks (electrodes, control, power supply etc.) is mounted on the railway carriage.
Implementing the present invention allows the continued use of the widely implemented track current loops without the need for any modifications. There is no need to make costly changes to the track network, as is the case with inductive track monitoring systems, nor is there a need for substantial investments as is the case with GPS based systems. In the latter case, the reception depends on weather conditions, tunnels and stations and therefore necessitates costly supplementary solutions.
The costs associated with this robust and reliable system are very low and the retro-fitting of older railway stock is simple. The design is uncomplicated so that trains and carriages can be retrofitted easily. The component parts of the system are robust and already proven in other applications, for example the car industry. In addition, the device is independent of the electricity network. Electricity is being supplied by batteries and thus the system remains operational even when the train is stationary and there is no power supply.
In a more integrated Europe with increased rail traffic across national borders, the fact that locomotives do not have to be changed at the border represents an enormous time and cost saving. For this reason, TLB was keen to seek patent protection not only in Germany but also in France and Great Britain. TLB assists the Offenburg University of Applied Sciences in the commercialisation and marketing of the invention and currently seeks jointly with the inventor, Professor Hildenbrand, collaborators for the further development and licensees to test the system under real life conditions. Rail carriage manufacturers and enterprises involved in railway signaling technology are seen as likely candidates for such a collaboration.
Further information is available by contacting Mr Emmerich Somlo Dipl. Ing., TLB-Innovations Manager on telephone +49 721 790040 or via email esomlo@tlb.de
Bildquelle:kein externes Copyright

Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH ist eine Agentur für Erfindungs- und Patentmanagement in Deutschland. TLB begleitet Erfindungen von Hochschulen, Unternehmen und Erfindern auf ihrem Weg von der ersten Idee bis zum wirtschaftlichen Produkt.

Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH
Annette Siller
Ettlinger Str. 25
76137 Karlsruhe
0721 79004-0
asiller@tlb.de
http://www.tlb.de

Technologie-Lizenz-Büro (TLB)
Annette Siller
Ettlinger Str. 25
76137 Karlsruhe
0721 79004-0
asiller@tlb.de
http://www.tlb.de

Sport Vereine Freizeit Events

Der POLAR Loop Activity Tracker goes Android

Activity Tracker sind ein wichtiger Trend geworden und werden es auch in der Zukunft sein. Immer mehr Menschen kommen durch die Armbänder in Bewegung. Die speziell für das POLAR Loop 24/7 Aktivitätsarmband entwickelte POLAR Flow App gibt die Antwort und macht das Ganze zu einer richtig runden Sache.

Der POLAR Loop Activity Tracker goes Android

Polar Loop Flow App

Activity Tracker sind ein wichtiger Trend geworden und werden es auch in der Zukunft sein. Immer mehr Menschen kommen durch die Armbänder in Bewegung. Es geht um das Schaffen eines neuen Bewusstseins: bewege ich mich genug? Wie kann ich mit einfachen Mitteln und Maßnahmen fitter im Alltag werden? Tue ich genug für mich und meinen Körper und woher bekomme ich die Informationen, die ich hierzu benötige?

Die POLAR Flow App

Die speziell für das POLAR Loop 24/7 Aktivitätsarmband entwickelte POLAR Flow App gibt die Antwort und macht das Ganze zu einer richtig runden Sache. Die POLAR Flow App kann kostenlos über den Apple Store runtergeladen werden. Zusätzlich ist sie über Google Play Store ab sofort als Android Version verfügbar.

Und diese Informationen gibt die POLAR Flow App:
– Angaben über unterschiedliche Aktivitätslevel: Liegen, Sitzen, Stehen, Gehen, Laufen
– Analyse der Schlafzeit und -qualität
– Kalorienangabe
– Aktuelle Angaben zum Stand des tgl. Aktivitätsziels
– Tipps zur Erreichung des tgl. Aktivitätsziels
– Alle Aktivitätsdaten werden in „Schritte“ umgerechnet und entsprechend angegeben
– Reale Schritte können in km abgerufen werden
– Die App gibt nützliche Tipps für eine aktive Gestaltung des Alltags

Tracke dein Training

POLAR Loop erfasst deine Aktivität. Ein Herzfrequenz-Sensor ist ein optionales aber perfektes Zubehörteil für POLAR Loop – damit holst du noch mehr aus deinem täglichen Training heraus. Lerne mehr über dein Training durch smarte, elektronische Anleitung. Bei Ergänzung mit den Bluetooth Smart Herzfrequenz-Sensoren H6 oder H7 wird die Herzfrequenz erfasst und der POLAR Loop Activity Tracker zum vollwertigen Indoor und Outdoor Trainingspartner.

POLAR Loop und die passenden Bluetooth Smart Herzfrequenz-Sensoren gibt“s im CardioZone Online-Shop unter www.cardiozone.de. Im CardioBlog finden Interessierte nützliche Informationen und Praxis-Tipps rund um das Loop Armband: http://www.cardioblog.de Bildquelle:kein externes Copyright

Onlineshop www.cardiozone.de * CardioZone Sportgeräte – Spezialist für Sportelektronik und Sporternährung * Spezialversandhandel von Sportelektronik und Sporternährung für Wellness / Fitness / Freizeit-, Breitensport & Leistungssport. Wir versenden unsere Produkte europaweit. Mit den neuesten Herzfrequenzmessgeräten, Muskelstimulatoren, Messgeräten und Software für die Laktat-Leistungsdiagnostik, Trainingsplan-Software sowie Sporternährung sprechen wir Sportler und Einsteiger aus den Bereichen Wellness, Freizeit-, Breiten- und Leistungssport an.

CardioZone präsentiert Informationen zu den Produkten, Neuheiten und aktuelle Angebote auf der eigenen Facebook-Seite (www.facebook.com/cardiozone.sport) und liefert viele zusätzliche Produktinformationen im eigenen Blog (www.cardioblog.de).

CardioZone Sportgeräte – Fachhandel für mobile Laktatmessgeräte, Laktat-Analysesoftware und Verbrauchsmaterial
Heiko Gauert
Bäckerstr. 12
84577 Tüssling
08633-6459
info@cardiozone.de
http://www.cardiozone.de

bogx.de | Borucinski Grafix
Alexandra Weyrauch
Max-Planck-Str. 12
64846 Gross-Zimmern
06071-496837
alexandra@bogx.de
http://www.bogx.de

Sport Vereine Freizeit Events

POLAR V800 – der neue Multisport Trainingscomputer

Jetzt vorbestellen und als einer der ersten das neue Topmodell von POLAR in Händen halten: POLAR V800 – der neue Multisport Trainingscomputer mit integriertem GPS und Bluetooth Smart / für Profisportler und Wettkampfbegeisterte.

POLAR V800 - der neue Multisport Trainingscomputer

Polar V800 / Onlineshop www.cardiozone.de

Nachdem es in den vergangenen Jahren ruhiger geworden war um den Marktführer in der Herzfrequenz-Messung, meldet sich POLAR jetzt mit einem Feuerwerk an neuen Produkten bei seinen Fans zurück.

2014 hat POLAR als „year of change“ ausgerufen und präsentierte auf der ISPO in München gleich drei Innovationen: Loop, V800 und V650.

Loop, das 24/7 Activity Tracker Armband hat Ende 2013 bereits in USA und Kanada einen glänzenden Start hingelegt und erobert seit Januar auch in Deutschland die Handgelenke.

Ende April wird POLAR mit dem V800 Multisport Trainingscomputer mit GPS und Bluetooth Smart sein in die Jahre gekommenes Flaggschiff RS800CX ablösen.

Der erste Eindruck: in einer hochwertigen weißen Box präsentiert sich der neue V800 edel wie ein Smartphone. 79g schwer und 12,7mm hoch folgt sie mit einem stylischen rechteckigen Alu- und Edelstahl-Gehäuse nicht dem üblichen Sportuhren Design.

Das Display mit einer Auflösung von 128×128 Pixel wird geschützt durch schlag- und kratzfestes Gorilla Glas. Neben der Tastenbedienung lassen sich Eingaben wie z.B. Start und Stop durch kurzes, kräftiges Antippen auf dem Display bestätigen, mit sog. „tap gestures“. POLAR hat jedoch aus Gründen der Bedienerfreundlichkeit bewusst keinen reinrassigen Touchscreen integriert. Der interne Speicher zeichnet bis zu 99h Trainings stunden auf. Ein wiederaufladbarer Lithium-Ionen Akku – wie man ihn bereits aus dem RC3 kennt – deckt mit bis zu 14h im Trainingsmodus einen Triathlon ab, bis zu 50h im GPS LowPower Modus oder 30 Tage im Uhrzeitmodus mit täglicher Aktivitätsmessung.

Mit dem V800 setzt POLAR (wie Garmin bereits in 2013 mit Edge 810 und Forerunner 620) konsequent auf die Integration von Bluetooth Smart Datenübertragung, die bereits von vielen Smartphones verwendet wird. Geschwindigkeit- und Distanzmessung erfolgt über den integriertem hochsensiblen SIRFstar IV GPS Empfänger. Für die Herzfrequenzübertragung verwendet der neue V800 serienmäßig den H7 Textil Herzfrequenz mit Hybridtechnik. Beim POLAR H7 Sender wird die Herzfrequenz via Bluetooth Smart und zusätzlich über die analoge 5kHz Frequenz übertragen. Dieser technische Kniff erlaubt die Übertragung auch unter Wasser beim Schwimmen und an kompatible Cardiogeräte in Studios. Zeitgleich mit dem V800 werden übrigens ein neuer POLAR s3+ Bluetooth smart Laufsensor sowie Rad Geschwindigkeits- und Trittfrequenz-Sensoren mit Bluetooth Smart Technologie erwartet.
Zweite bahnbrechende Neuerung beim V800 ist die vom POLAR Loop bekannte 24/7 Activity Tracking Technologie. Trägt man die V800 tagsüber oder in der trainingsfreien Zeit am Handgelenk, misst ein integrierter Beschleunigungssensor alle Bewegungen und liefert Informationen zur Aktivität und zum Stresslevel des Trägers. POLAR folgt damit konsequent dem Trend des Body-Monitoring und ermöglicht dem Anwender ein ganzheitliches Bild seiner Trainingsumfänge und Aktivitäten und deren Einfluss auf den Körper. Spannend für Triathleten: der integrierte Beschleunigungssensor bildet zusätzlich die technische Grundlage für zahlreiche neue Schwimmfunktionen. Wie bereits der RS800CX besitzt auch der V800 einen integrierten barometrischen Höhenmesser. Der liefert nicht nur beim Radfahrer wichtige Informationen zu Höhe, Steigung und Gefälle sondern wird auch beim Activity Tracking wie Wandern oder Treppensteigen zur Erkennung der Bewegungsart verwendet.

POLAR wäre nicht POLAR, wenn nicht die herzfrequenzbasierte Trainingssteuerung – in Form von zahlreichen Smart Coaching Funktionen – im Vordergrund stehen würden. Damit geraten die eingebauten Gadgets nicht zum Selbstzweck sondern liefern stets sinnvolle Informationen zum Trainings- und Erholungszustand: Training Load und Erholung, Training Benefit, OwnIndex Fitness Test, Orthostatik Test, Owncal Kalorienmessung. Hinter dem medizinisch korrekten Begriff Orthostatik Test verbirgt sich übrigens die bekannte OwnOptimizer Funktion.

Eine ausführliche Beschreibung aller Funktionen würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Die wichtigsten Features können jedoch zusammengefasst werden:

– POLAR V800 Smartwatch mit integriertem hochsensiblen SIRFstar IV GPS Empfänger
– Back to Start Funktion und Anzeige von Routenhinweisen via GPS
– Bluetooth Smart V4.0 kompatibel
– integrierter Activity Tracker, der mittels Beschleunigungssensor dieAlltagsbewegungen erfasst
– barometrischer Höhenmesser mit Anzeige von Höhe, Steigung und Gefälle sowie Temperaturmessung
– Displayauflösung von 128128 Pixel; wahlweise schwarze Zeichen und Ziffern auf hellem Hintergrund oder helle Schrift auf schwarzem Hintergrund
– Gehäuse aus Edelstahl, Aluminium und Gorilla Glas
– Wasserdicht bis 30m
– Gewicht 79g
– Gehäusedicke 12,7mm
– Vibrationsalarm und akustische Warnhinweise
– Display-Anzeige in 13 Sprachen
– integrierter 350mAh Lithium-Ionen Akku mit einer Akkulaufzeit bis zu 14h im Trainingsmodus und bis zu 50h im GPS LowPower Modus, 30 Tage im Uhrzeitmodus mit täglicher Aktivitätsmessung
– Hybrid Herzfrequenz Sender POLAR H7 mit gleichzeitiger Bluetooth Smart und 5kHz Übertragung; ermöglicht die Übertragung der Herzfrequenz auch beim Schwimmen oder zu Ergometern in Fitness-Studios
– Smart Trainingsfunktionen wie Training Load und Erholung, Training Benefit, OwnIndex Fitness Test, Orthostatik Test, Owncal Kalorienmessung
– Erholungsstatus auf Basis der 24/7 Aktivitäten
– Sportprofile für individuelle Einstellung beliebiger Sportart mit Sensorkombinationen und Displayansichten. Triathlon-Modus mit extra Wechselzeiten beim Disziplinenwechsel
– Bluetooth Datenübertragung zum POLAR Flow Webservice mit POLAR Flow App für iOS (ab iPhone 4s) und Android (ab 4.3 -Samsung Galaxy S4)
– USB Datenübertragung zum POLAR Flow Webservice über Ladekabel ab Betriebssystem Mac OS X 10.6, OS X 10.7, OS X 10.8 oder PC Windows XP, Windows 7, Windows 8 oder höher
– Kompatibel mit neuem POLAR Bluetooth Smart LaufsensorundBluetooth SmartRad Geschwindigkeit- & Trittfrequenzsensor
Kompatibel mit den neuen Keo Power Pedalen (Bluetooth smart) – voraussichtlich erhältlich ab Juni 2014
– „Tab“ und fünf Tasten Bedienung (zwei links und drei auf der rechten Gehäuseseite)
– 99h Speicherkapazität für Trainingsdaten mit GPS und Herzfrequenzdaten
– Update-fähige Firmware über Software-Download
Der offene Bluetooth Smart Standard läutet das Ende des proprietären W.I.N.D Datenübertragung ein, die zwar störungsfrei war und eine hohe Reichweite hatte, jedoch das System POLAR nach außen und zu anderen Geräten abgeschottete.

Bluetooth Smart ermöglicht dem V800 über die POLAR Flow App die Konnektivät mit Smartphones (iOS bzw. iPhones ab 4S – Android ab 4.3 z.B. für Samsung S4 ist in Vorbereitung).

Während des Trainings zeichnet die V800 die Daten auf und kann sie live über die Polar Flow App in den POLAR Flow Webservice übertragen. Flow ist der zukünftige Webservice von POLAR und verwaltet und analysiert online die Trainingsdaten, liefert Trainingspläne, Trackvorschläge und ermöglicht sowie den Austausch mit sozialen Netzwerken. Neben der Smartphone Anbindung ist alternativ die USB Datenübertragung zum POLAR Flow Webservice über das beiliegende Ladekabel möglich. Auf eine WiFi Integration hat POLAR allerdings verzichtet. Erstmalig mit dem V800 ist es möglich, bequem Software- Updates selbst einzuspielen. POLAR plant so, den Funktionsumfang des V800 kontinuierlich weiterzuentwickeln

Ende April, spätestens Anfang Mai 2014 wird zunächst die schwarze Version der V800 im Markt erhältlich sein, im Juni folgt dann die blaue Designvariante.

POLAR ließ übrigens auf der ISPO verlautbaren, dass POLAR Flow in Zukunft zentraler Webservice und Training-Community werden wird und im Laufe des Jahres die polarpersonaltrainer.com Applikation in die Flow Plattform integriert wird.

Wer im Mai als einer der Ersten die neue POLAR V800 in Händen halten möchte, sollte sich beeilen und jetzt schon vorbestellen. Aufgrund der großen Nachfrage und der europaweiten Markteinführung dürfte es zu Engpässen kommen CardioZone Sportgeräte als POLAR Premium Fachhändler hat eine große Vor-Order bei POLAR platziert und wird als einer der ersten Händler in Deutschland die neue V800 an seine Kunden ausliefern können.

Reservierungen sind ab sofort möglich unter: www.cardiozone.de Bildquelle:kein externes Copyright

Onlineshop www.cardiozone.de * CardioZone Sportgeräte – Spezialist für Sportelektronik und Sporternährung * Spezialversandhandel von Sportelektronik und Sporternährung für Wellness / Fitness / Freizeit-, Breitensport & Leistungssport. Wir versenden unsere Produkte europaweit. Mit den neuesten Herzfrequenzmessgeräten, Muskelstimulatoren, Messgeräten und Software für die Laktat-Leistungsdiagnostik, Trainingsplan-Software sowie Sporternährung sprechen wir Sportler und Einsteiger aus den Bereichen Wellness, Freizeit-, Breiten- und Leistungssport an.

CardioZone präsentiert Informationen zu den Produkten, Neuheiten und aktuelle Angebote auf der eigenen Facebook-Seite (www.facebook.com/cardiozone.sport) und liefert viele zusätzliche Produktinformationen im eigenen Blog (www.cardioblog.de).

CardioZone Sportgeräte – Fachhandel für Sportelektronik und Sporternaehrung
Heiko Gauert
Bäckerstr. 12
84577 Tüssling
08633-6459
info@cardiozone.de
http://www.cardiozone.de

bogx.de | Borucinski Grafix
Alexandra Weyrauch
Max-Planck-Str. 12
64846 Gross-Zimmern
06071-496837
alexandra@bogx.de
http://www.bogx.de

Mode Trends Lifestyle

Alles aus Merinowolle: Das perfekte Weihnachtsgeschenk!

Kleines Pflege-ABC mit besten Tipps für lange Lebensdauer

Alles aus Merinowolle: Das perfekte Weihnachtsgeschenk!

Der Renner der Strickmützen: die Zopflochmütze!

Sie kratzt nicht, ist wunderbar weich, wärmt selbst in feuchtem Zustand und kühlt, wenn es warm ist. Merinowolle ist ein Naturprodukt mit hochwertigen Eigenschaften und bestens geeignet für Alle, die Wert legen auf das, was sie tragen. Trendprodukte mit dem Label „kikooko“ aus Merinowolle sind deshalb für modebewusste Kinder, junge und junggebliebene Frauen sowie Männer, die das Besondere lieben, das perfekte Weihnachtsgeschenk.
Die kikooko-Kollektion im Webshop bietet dafür eine breite Palette stylischer Strickmützen an. Die dazu passenden Schals, Schlauch- und Loopschals bis hin zu modischen Strickarmbändern für weibliche ebenso wie für männliche Wesen, gibt es gleich noch dazu. Als Renner hat sich die Zopflochmütze hervorgetan.

Weihnachtsaktion im Preisknüller-Duo-Pack mit versandkostenfreier Lieferung!

Speziell zum Weihnachtsfest hält der kokooko-online-shop hochwertige, sehr günstige Angebote für Kinder bereit. Im Preisknüller-Duo-Pack sind coole Beanie-Mützen mit modischen Schlauchschals in wunderbaren Trendfarben zu haben. Wer jetzt noch bis zum 18. Dezember um 20 Uhr bestellt, erhält seine Ware rechtzeitig bis zum Fest versandkostenfrei nach Hause geliefert.

Kleines Pflege-ABC für Zopflochmütze in Merinowolle

Damit sich der Träger auch nach Weihnachten noch lange an seinem Geschenk erfreuen kann, ist die Pflege entscheidend.
Deshalb bietet der Kikooko-Shop unter Service ganz neu das kleine Pflege-ABC für Merinowolle an. Hier erfährt der User alles Wissenswerte über Herkunft, Besonderheiten und Eigenschaften dieser feinsten Wollart. Besonders wertvoll sind die vielen Pflegetipps. Wer sich nicht sicher ist, ob Merinowolle nur gereinigt, per Hand oder doch in der Waschmaschine gewaschen werden darf, erhält hier garantiert die schlüssige Antwort.

Bildrechte: Daniela Rettig

Die Jungunternehmerin Daniela Rettig gründete ihr Unternehmen „kikooko“ mit online-shop Ende 2012. Sie hat die Zopflochmütze erfunden, von der das Besondere ihres Repertoires an Trendprodukten aus Strick in ihrem kikooko-online-shop ausgeht. Dort bietet sie vor allem Trendmützen der unterschiedlichsten Art, Beanies, Schals, Schlauchschals, Loopschals, Strickarmbänder und Babydecken an. In Kooperation mit einem deutschen Hersteller wird die Endverarbeitung vor allem per Hand und in hoher Qualität erledigt. Das Material besteht aus hochwertiger feinster Merinowolle oder Baumwolle mit herausragenden Trage- und Pflegeeigenschaften. Das Label „kikooko“ ist das Markenzeichen jedes individuell entwickelten Trendproduktes aus Strick.

Kontakt
online-shop kikooko
Daniela Rettig
Ilsenburger Str. 2
16341 Panketal
0800-5456656
info@kikooko.de
http://www.kikooko.de

Pressekontakt:
SANDLER-PR & MARKETING
Silvia Sandler
Marwitzer Str. 75
16761 Hennigsdorf
03302-800442
sisa-pr-marketing@t-online.de
http://www.silviasandler.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Trendiges aus Strick: Der Renner ist die Zopflochmütze „Kikooko“

Daniela Rettig bietet Trendprodukte aus Strick für Alle, die Wert auf das legen, was sie tragen. Das sind modebewusste Kinder, junge und junggebliebene Frauen sowie Männer, die das Besondere lieben.

Trendiges aus Strick: Der Renner ist die Zopflochmütze "Kikooko"

Kikooko-Online-shop-Gründerin Daniela Rettig im trendigen Mützen-Schal-Look.

Kreativ sein wollte die heute 35-jährige Daniela Rettig aus dem brandenburgischen Zepernick schon immer. Deshalb hängte sie ihren Job als Bürokauffrau, den sie mehr als 10 Jahre ausübte, vor über einem Jahr an den Nagel. „Meine kleine Tochter Lea brachte mich auf die Geschäftsidee“ so die Jungunternehmerin. Es gab immer Theater, weil ihr der Zopf unter der Mütze lästig war und genau das wollte die junge Mutter ändern, erzählt sie.
Sie erfand die Zopflochmütze, machte sich vor über einem Jahr damit selbstständig, gründete das Label „kikooko“, startete sofort mit ihrem online-Shop durch und fand zu allererst in ihrer Tochter eine dankbare und stolze Abnehmerin.
Das Besondere: Der Zopf kann jetzt ganz einfach durch die flexible Mützenöffnung gezogen werden, nichts drückt mehr und die Trägerin sieht dazu noch fesch aus. Und wenn sie mal keinen Zopf tragen will, so geht das ebenfalls, denn diese einzigartige Mütze schaut auch ohne Pferdeschwanz super trendy aus.
Kein Wunder also, dass sich die Zopflochmütze wachsender Beliebtheit erfreut. Sie besteht aus hochwertig-natürlichem Material wie Merino- oder Baumwolle und zeichnet sich durch besondere Trage- und Pflegeeigenschaften aus. Nichts kratzt, sie ist sehr bequem, hält warm, ist wunderbar weich, atmungsaktiv und pflegeleicht. Sämtliche Mützen sind von der Zeichnung bis zur Auswahl der Trendfarben von Daniela Rettig erdacht, in Deutschland produziert und per Hand und mit viel Liebe bis zur Auslieferung weiterverarbeitet.
Inzwischen bietet sie ihren Kunden weit mehr als Zopflochmützen an. Die kikooko-Kollektion reicht von stylischen Strickmützen jeder Art über dazu passende Woll- oder Schlauchschals bis hin zu modischen Strickarmbändern und Babydecken.
Speziell für Nikolaus und Weihnachten hält der kikooko-online-shop hochwertige, sehr günstige Angebote für Kinder bereit. Im Preisknüller-Duo-Pack sind coole Beanie-Mützen und dazu passende modische Schlauchschals in wunderbaren Trendfarben zu haben. Aus feinster Merinowolle, versteht sich! Ein wunderbares Geschenk also, das ebenso praktisch wie schön ist und bei den Kleinen garantiert gut ankommt.

Bildrechte: Daniela Rettig

Die Jungunternehmerin Daniela Rettig gründete ihr Unternehmen „kikooko“ mit online-shop Ende 2012. Sie hat die Zopflochmütze erfunden, von der das Besondere ihres Repertoires an Trendprodukten aus Strick in ihrem kikooko-online-shop ausgeht. Dort bietet sie vor allem Trendmützen der unterschiedlichsten Art, Beanies, Schals, Schlauchschals, Loopschals, Strickarmbänder und Babydecken an. In Kooperation mit einem deutschen Hersteller wird die Endverarbeitung vor allem per Hand und in hoher Qualität erledigt. Das Material besteht aus hochwertiger feinster Merinowolle oder Baumwolle mit herausragenden Trage- und Pflegeeigenschaften. Das Label „kikooko“ ist das Markenzeichen jedes individuell entwickelten Trendproduktes aus Strick.

Kontakt
online-shop kikooko
Daniela Rettig
Ilsenburger Str. 2
16341 Panketal
0800-5456656
info@kikooko.de
http://www.kikooko.de

Pressekontakt:
SANDLER-PR & MARKETING
Silvia Sandler
Marwitzer Str. 75
16761 Hennigsdorf
03302-800442
sisa-pr-marketing@t-online.de
http://www.silviasandler.de

Kunst Kultur Gastronomie

Lana Grossa Olympia

Lana Grossa Olympia – das Effektgarn mit Gold-Qualität

Lana Grossa Olympia

Olympia Wolle Lana Grossa

Nicht umsonst nennt sich Lana Grossa Olympia auch die Magdalena Neuner der Wolle. Mit einem Garn dieser Stärke, 100 Meter Lauflänge auf 100 Gramm, geht das Stricken wirklich ruckzuck. Da kann man dem Pullover geradezu beim Wachsen zusehen. Dank der großen Farbauswahl bleibt kaum ein Strick-Wunsch unerfüllt.

Mit Nadelstärke 8 bis 10 gestrickt, entsteht aus ca. 600 bis 800 Gramm Olympia Wolle in kürzester Zeit ein neuer kuschliger Lieblingspullover. Das ist fast schon rekordverdächtig. Lana Grossa Olympia enthält 53 Prozent Schurwolle sowie 47 Prozent Polyacryl und ist leicht zu verarbeiten. Die wunderbar weiche Wolle eignet sich nicht nur zum Stricken von Pullovern, sondern ist auch perfekt geeignet für einen Loop , Mützen oder Schal. Als geübte Strickerin benötigt man dazu nicht viel mehr Zeit als ein guter Spielfilm dauert, aber auch ungeübte Strickerinnen oder Anfänger kommen mit diesem Schnellstrickgarn leicht zum Ziel. Ein paar Stunden genügen auch ihnen, um einen schicken Loop zu stricken, denn dabei muss man nicht viel rechnen oder Maschen zu- und abnehmen. Ist der Loop fertig, dann fehlt bestimmt noch eine passende Mütze dazu.

Mit einer leichtverständlichen Olympia Wolle Strickanleitung aus dem Internet dürfte das Stricken beider Accessoires große Freude bereiten. Doch eine solche Anleitung ist nicht zwingend nötig – mit der schicken Olympia Wolle kommen die Ideen für eigene Kreationen fast von alleine. Zur Auswahl steht unifarbenes Garn sowie bunt meliertes in klassischen Farben oder auch in der gerade modernen Neonvariante. Die Farbpalette ist also so groß, dass die Wahl schwer fallen dürfte. Warum sollte man sich da nicht gleich mehrere Mützen oder Stulpen stricken? Die bunte Variante eignet sich bestens für Accessoires für die Freizeit, etwas gedecktere Farben sogar für das Business-Outfit – wie wäre es hier beispielsweise mit einem eleganten grauen oder weißen Schal? Und für den Herbstabend, der noch keinen Mantel erfordert, ist man hervorragend mit einem selbstgestrickten Poncho gerüstet. Hier lässt sich besonders die melierte Wolle empfehlen. Auf einer solchen größeren Fläche erhält man mit ihr schöne Effekte, ohne dass dafür komplizierte Muster gestrickt werden müssen.

So empfiehlt sich Lana Grossa Olympia auch für Strickanfänger. Sollte das schöne handgearbeitete Stück einmal eine Reinigung benötigen, ist das auch ganz einfach, denn das Garn verträgt eine Wäsche im Schonwaschgang bei 30°C.
Lana Grossa Olympia eignet sich durch seine erstaunlich breite Farbpalette für viele verschiedene Looks und ist noch dazu leicht zu verarbeiten.

Das Wollstudio bietet Wolle und Garne von Lana Grossa, ONline, Pro Lana und Schachenmayr Regia im Ladengeschäft vor Ort, oder über den Wollversand an. 14 Mitarbeiter stehen in mit Rat und Tat auf derzeit 450m² zur Seite. In Homberg-Efze, der Wollehandelsstadt des Mittelalters halten wir an alter Wolle Tradition fest.

Kontakt:
Wolle+Design
Christiane Kuhr
Hospitalstr. 19-20
34576 Homberg
05662-939676
kontakt@wollstudio.com
http://www.wollstudio.com