Tag Archives: Logistik

Auto Verkehr Logistik

Cartonplast Group übernimmt französische Niederlassung von Demes Palettenlogistik

Cartonplast Group, Europas führender Anbieter von wiederverwendbaren Kunststoff-Zwischenlagen in einem geschlossenen Logistikkreislauf für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, übernimmt die Niederlassung der Demes Palettenlogistik in Frankreich.

Cartonplast Group übernimmt französische Niederlassung von Demes Palettenlogistik

Das neue Cartonplast Group-Servicecenter in Dagneux bei Lyon, Frankreich

Dietzenbach, November 2017 – Cartonplast Group („CPL“), Europas führender Anbieter von wiederverwendbaren Kunststoff-Zwischenlagen („KZL“) in einem geschlossenen Logistikkreislauf für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, hat die Übernahme der französischen Niederlassung der Demes Palettenlogistik GmbH in Dagneux, Frankreich („Demes Frankreich“), erfolgreich abgeschlossen.

Demes Frankreich ist ein Servicecenter für wiederverwendbare KZL. Die KZLs werden sortiert, gereinigt, geprüft und wieder für den Transport von Glasbehältern bereitgestellt. Mit dem Erwerb von Demes Frankreich baut CPL seine Kernkompetenzen im Bereich Vermietung und Service von wiederverwendbaren KZL für die Glasbehälterindustrie in Frankreich aus. Die Akquisition gewährleistet zukünftig zuverlässige Servicedienstleistungen für den französischen Kundenstamm von CPL.

Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer von CPL, sagt: „Frankreich ist für uns ein äußerst attraktiver Wachstumsmarkt und bietet enormes Potenzial. Wir freuen uns, unsere Präsenz auf dem französischen Markt auszubauen und unseren Service für Kunden in dieser Region zu erhöhen.“ Serkan Koray, Chief Executive Officer von CPL, fügt hinzu: „Diese Akquisition ist Teil unserer kontinuierlichen Wachstumsstrategie, um unser Dienstleistungsangebot für unsere europaweit tätigen Kunden zu erweitern. Unsere wiederverwendbaren Transportlösungen für die herstellende Behälterindustrie erhöhen die betriebliche Effizienz und nutzen der Umwelt durch einen geringeren CO2-Fußabdruck. Unsere Servicedienstleistungen bieten jetzt auch unserem französischen Kundenstamm verschiedene Einsatzmöglichkeiten.“

Das neu erworbene französische Reinigungs- und Servicecenter ergänzt die bestehenden 14 weltweit etablierten Logistik- und Servicestandorte von CPL. Pro Jahr werden im Servicecenter von Demes Frankreich in Dagneux bei Lyon mehr als fünf Millionen KZL gereinigt, geprüft und wieder ausgeliefert – mit dem Fokus auf hohe Qualitätsanforderungen. Der Standort wurde ursprünglich 2007 von der Demes Palettenlogistik GmbH eröffnet. Demes, mit Hauptsitz im nördlichen Stadtlohn, Deutschland, wurde vor fast 30 Jahren als Paletten-Dienstleister gegründet. Die Übernahme von Demes Frankreich wird eine wichtige Rolle bei der Erbringung von Dienstleistungen für die Kunden von CPL spielen, darunter O-I Europe Sàrl, mit dem CPL vor kurzem eine langfristige Servicevereinbarung unterzeichnet hat.

CPL ist ein internationales Unternehmen mit einem globalen Fokus. Wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Unternehmen wie CPL, spielen im Hinblick auf Umweltstandards eine entscheidende Rolle am Markt. Die Transportlösungen von CPL unterstützen das „grüne“ Umdenken bei Betriebs- und Produktionsprozessen. Das Unternehmen betreibt weltweit 14 Logistik- und Servicecenter, um KZL zu sammeln, zu sortieren, zu reinigen und erneut auszuliefern – acht davon in Europa.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail unter info@cartonplast.com oder kontaktieren Sie Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer, michael.heikenfeld@cartonplast.com. Über das gesamte Dienstleistungsspektrum von CPL können Sie sich in dem neuen CPL Film unter https://www.youtube.com/watch?v=5WHac85Fzco umfassend informieren.

Über Cartonplast Group

CPL wurde 1985 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Dietzenbach, Deutschland. Die KZL von CPL werden an mehr als 130 Produktionsstandorten in 20 Ländern für den Transport von Glas, Dosen und PET-Behältern zu den Abfüllanlagen eingesetzt. Als größter europäischer Pool-Systembetreiber von wiederverwendbaren KZL auf Mietbasis verfügt CPL über ein eng verknüpftes Netz von Service Centern. Als Pionier eines „grünen“ Geschäftsmodells verfügt CPL über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Lieferung und Sammlung, Sortierung und Reinigung sowie im Management von wiederverwendbaren Transportprodukten. Dieses umweltfreundliche Closed-Loop Pooling Konzept ist eines der erfolgreichsten Outsourcing Systeme in Europa mit 7.000 teilnehmenden Abfüllern in der Getränke-, Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie in 30 Ländern. Aktuell sind 45 Millionen Zwischenlagen mit mehr als 130 Millionen Umläufen pro Jahr im Einsatz, die weltweit in 14 CPL Service Centern verwaltet werden.

Kontakt
Cartonplast Group GmbH
Alessa Eigenseer
Marie-Curie-Straße 8
63128 Dietzenbach
+49 6074 8531-0
+49 6074 8531-99
info@cartonplast.com
http://www.cartonplast.com

Auto Verkehr Logistik

Für raue Umgebungen – neue Handscanner Serie PowerScan9100 von Datalogic

Datalogic baut die bekannte PowerScan Familie weiter aus. Die neue 9100er Serie basiert auf innovativer Linear-Imager-Technologie und ist damit die leistungsstarke Alternative zu Laserscannern.

Für raue Umgebungen - neue Handscanner Serie PowerScan9100 von Datalogic

Die grüne Scanzeile des neuen Powerscan 9100 von Datalogic ist angenehmer für das menschliche Auge

Eugene – September 18, 2017 – Datalogic, ein internationaler Marktführer für automatische Datenerfassungs- und industrielle Automatisierungslösungen, baut die bekannte PowerScan Familie weiter aus. Die neue 9100er Serie basiert auf innovativer Linear-Imager-Technologie und ist damit die leistungsstarke Alternative zu Laserscannern.
„Mit der neuen PowerScan 9100 Serie, bieten wir unseren Kunden jetzt eine neue Lösung, die Datenerfassungsprozesse noch anwenderfreundlicher und gleichzeitig effizienter gestaltet“ erklärt Diego Nieto Vine, General Manager für den Bereich Transport & Logistik bei Datalogic. „Die Mini-Scan-Engine erzeugt eine klare grüne Scanzeile, die für das menschliche Auge angenehmer ist als der rote Laserstrahl und gleichzeitig hervorragende Leseergebnisse liefert.“
In Bezug auf Robustheit folgen die neuen PowerScan Modelle dem Ansatz ihrer bekannten Familienmitglieder, wodurch sie speziell in rauen Umgebungen überzeugen. Verfügbar in verschiedenen Varianten: kabelgebunden, mobil mit proprietärem Funksystem STAR Cordless System™ oder mit Bluetooth® decken die Scanner sämtliche Applikationsanforderungen im Produktions-, Distributions- und Logistikumfeld ab.
Jedes Modell bietet multiple Schnittstellenoptionen wie Keyboard Wedge, RS232 und USB, die Funkmodelle verfügen zusätzlich über Standard- und Industrie-Ethernet.

Datalogic ist ein weltweit führender Anbieter für automatische Erfassung von Daten und industrielle Automation. Das Unternehmen ist spezialisert auf die Entwicklung und Produktion von Barcodescannern, mobilen Datenerfassungs-Terminals, Sensoren zur Detektion, Messung und Sicherheit, RFID-, Bildverarbeitungs- und Lasermarkierungssystemen. Lösungen von Datalogic helfen dabei, die Effizient und Qualität von Prozessen in den Branchen Handel, Produktion, Transport & Logistik und Gesundheitswesen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu steigern. Weltweit führende Unternehmen in den vier Referenzbranchen verwenden Datalogic-Produkte aufgrund der Kundenorientierung und der Qualität der Produkte, die seit 45 Jahren vom Unternehmen angeboten werden. Heute beschäftigt Datalogic mit Sitz in Bologna (Italien) rund 2.700 Mitarbeiter weltweit, verteilt auf 30 Länder, mit Produktions- und Reparaturstandorten in den USA, Brasilien, Italien, der Slowakei, Ungarn und Vietnam. Im Jahr 2016 erzielte Datalogic einen Umsatz von 576,5 Millionen Euro und investierte mehr als 50 Millionen Euro in Forschung & Entwicklung. Das Unternehmen hält mehr als 1.200 Patente weltweit. Datalogic S.p.A. ist seit 2011 im STAR-Segment der italienischen Börse als DAL.MI gelistet. Weitere Informationen unter www.datalogic.com
Datalogic und das Datalogic-Logo sind eingetragene Warenzeichen von Datalogic S.p.A. in vielen Ländern, einschließlich der USA und der EU.

Kontakt
Datalogic
Anja Schaber
Gottlieb-Stoll-Str. 1
73271 Holzmaden
07023 7453-122
anja.schaber@datalogic.com
http://www.datalogic.com

Auto Verkehr Logistik

Kommissionieren mit Vakuumtechnik

euroTECH bietet komplette Lösungen an

Kommissionieren mit Vakuumtechnik

eT-Kommissionierer hebt Platte an

Bei Produktion und Handling von Plattenware tritt immer häufiger der Begriff „Losgröße 1“ auf. Viele Kunden der großen Plattenhersteller wollen oder können nur noch sehr kleine Stückzahlen abnehmen. Steigende Kosten der Lagerplätze sind hier nur einer der Gründe. Daher suchen viele Plattenhersteller nach einer Lösung für ihre Kommissionierungsarbeiten. Eurotech hat für diesen Bereich schon mehrere Applikationen entwickelt. Vom Regallager mit integriertem Vakuum-Kommissionierer bis zur individuellen Lösung bietet der Spezialist für Vakuum-Hebetechnik die ideale Umsetzung vieler Aufgabenstellungen.

In der Zeit, in der früher eine einzige Platte hergestellt wurde, kann heute ein Vielfaches davon produziert werden. Durch diese verkürzten Produktionstakte wächst auch der Ausstoß der Anlagen. Der Markt wird übersättigt von Plattenware aller Arten, Materialen, Farben und Veredelungen. Ebenso spielen modische Aspekte in der heutigen Zeit eine große Rolle. Was heute modern ist, kann in kurzer Zeit schon wieder zum „alten Eisen“ gehören und der Kunde begibt sich auf die Suche nach einem neuen Dekor.
Plattenhersteller kommen dann an ihre Grenzen. Durch die Übersättigung des Marktes hat der Kunde eine enorme Auswahl. Daher ist der Absatz einer einzelnen Sorte von Platten nicht sonderlich hoch. Vieles wird in kleiner Stückzahl bestellt. Werden diese Platten dann von Hand kommissioniert, sind Qualität und Gesundheit gefährdet. Zum einen benötigt man mehrere Mitarbeiter, um die Platten zu tragen und zum anderen lassen sich Hochglanzdekore kaum ohne Beschädigungen händisch stapeln.
Hier kommt die Vakuumtechnik von Eurotech ins Spiel. Ein Vakuum-Kommissioniergerät, welches die Platten ansaugt und sie ohne verschieben oder verrutschen anheben kann, sorgt dann nicht nur für gleichbleibende Qualität, sondern reduziert zudem die körperliche Belastung der Mitarbeiter, welche die Platten bisher von Hand kommissioniert haben.
Vollautomatisch werden die Platten kommissioniert, mit Schonerplatten versehen und verpackt. Dazu wird nur eine Person zum Bedienen der Anlage benötigt. Arbeitet der Betrieb mit einem Kragarmregal, muss lediglich noch ein weiterer Mitarbeiter die verschiedenen Entnahme-Stationen im Wechsel mit Paletten unterschiedlicher Plattenware bestücken.
Das Kommissioniergerät startet mit einer Schonerplatte auf der Kundenpalette, um die Ware vor Beschädigungen durch diese zu schützen. Solange die Schonerplatte platziert wird, wird eine andere Palette mit Platten der Sorte A an einer freien Station im Regal abgestellt. Hiervon nimmt die Kommissionieranlage von Eurotech die bestellten Platten einzeln auf und legt diese auf der Kundenpalette ab. Während dieses Vorganges, wird zeitgleich die nächste Station im Regal mit einer Palette einer anderen Plattensorte bestückt. Diese kann nun kommissioniert werden. Parallel zur Kommissionierung einer Palette wird stets ein Platz im Regal geleert und eine neue Plattensorte darin bereitgestellt. Wenn eine Bestellung komplett kommissioniert ist, platziert das Vakuum-Gerät eine weitere Schonerplatte auf dem Stapel. Die Kundenpalette kann nun abgeholt und zum Verpacken gebracht werden.
Durch Kommissionierlösungen von Eurotech wird nicht nur die Gesundheit und die Arbeitssicherheit der Mitarbeiter geschützt sowie die Qualität der Ware gesichert, sondern auch die Effektivität des Versandes gesteigert.

Eurotech bietet Handling- und Transportlösungen im Bereich der Vakuumtechnik. Das Unternehmen entwickelt kundenspezifische Vakuumsysteme und -komponenten für automatisierte Handhabungsaufgaben. Mit dem Eurotech-Baukastensystem ist eine flexible Anpassung der Komponenten an die jeweiligen Kundenwünsche sowie ein schnelles kostengünstiges Austauschen von Ersatzteilen möglich.

Kontakt
euroTECH Vertriebs GmbH
Monika Schuster
Dammstraße 1
72351 Geislingen
07433904680
presse@euro-tech-vacuum.de
http://www.euro-tech-vacuum.de

Auto Verkehr Logistik

Lobraco bietet „Beurteilung psychischer Gefährdungspotenziale“ für Transport- und Logistikunternehmen an

Beurteilung psychischer Gefährdungspotenziale

Lobraco bietet "Beurteilung psychischer Gefährdungspotenziale" für Transport- und Logistikunternehmen an

Reiner Heike Analytische Psychologie (C.G. Jung), Systemischer Coach und Berater

Winningen (Koblenz) im November 2017 – die Lobraco Akademie GmbH
bietet für die Unternehmen der Transport- und Logistikbranche und der
Industrie neue Dienstleistungen zum Thema „psychische
Gefährdungspotenziale“ an.

„Wir haben uns dazu entschieden, für unsere bestehenden Kunden der
Transport- und Logistikbranche und auch für neue Kunden, das Thema
psychische Gefährdungsbeurteilung als Seminar und auch Workshop
kurzfristig in unser Produktportfolio aufzunehmen.
Der Druck auf die Unternehmen wird in Kürze steigen, wir stehen hier als
kompetenter und zuverlässiger Partner zur Verfügung…“ sagt Dieter
Froitzheim, Geschäftsführer der Lobraco Akademie.

Zum Hintergrund:
Seit 2013 sind Arbeitgeber verpflichtet, neben den physischen
Gefährdungspotentialen auch die psychischen Gefährdungspotentiale in
angemessener Art und Weise zu bewerten und zu mindern. Der Gesetzgeber reagiert damit auf die steigenden Zahlen von Berufsunfähigkeiten auf Grund psychischer Erkrankungen. Bei Frauen liegt die Zahl der Frühverrentungen
durch psychische Erkrankungen bei fast 50% und bei Männern bei über 35%.
Entsprechend hoch sind die Sanktionen bei Verstößen: von Abmahnungen
über Geldbußen bis zu 25000 Euro pro Arbeitsplatz und in extremen Fällen
sogar Haftstrafen.

Rainer Heike, Lobraco-Trainer und Experte zum Ziel des Trainings:
„Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, mit einem für
ihr Unternehmen passenden System mit geringem Aufwand und optimalem
Ergebnis eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Sie sollen gleichzeitig
in die Lage versetzt werden, geeignete Präventionsmaßnahmen zu
identifizieren und umzusetzen.“

Das angebotene Training dauert einen Tag als Präsenztraining und wird als
„Inhouse-Veranstaltung“ beim Kunden durchgeführt.
Alternativ dazu führt Lobraco das Training auch im virtuellen Klassenzimmer, als LLION = Lobraco-Live-Online-Seminar mit 5 x 90 Minuten, durch.

Als LLION bietet sich das Seminar an, wenn z. Bsp. die Teilnehmer
deutschlandweit verteilt sind und das Treffen an einem Ort schwer möglich
ist.
„Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden einen speziellen Workshop
-Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen zur Beurteilung der psychischen Belastungsfaktoren- an…“ ergänzt Christian Buchenthal, Geschäftsführer der Lobraco Akademie. „Wir machen Sie u. a. vertraut mit dem Analyseverfahren
und mit der Bewertungsmatrix.“

Im Workshop sind das die weiteren Themenfelder:
Auswahl geeigneter Referenzarbeitsplätze gewerblich/kaufmännisch
Ermitteln von potentiellen Gefährdungsfaktoren durch Beobachtung und Interview der am Arbeitsplatz tätigen Mitarbeiter
Bewerten des Gefährdungspotentials an Hand der Risikomatrix
Entwickeln von Maßnahmen zur Reduzierung der Gefährdung
Neubewertung des Arbeitsplatzes nach erfolgter Maßnahme
Dokumentation

Auf allen Stufen wird das Unternehmen durch einen erfahrenen Spezialisten
für psychische Gefährdungspotentiale begleitet. Die Dauer der Maßnahme ist abhängig von der Anzahl der zu bewertenden Musterarbeitsplätze.
Für einen typischen Logistikdienstleister sind 2-5 Tage sinnvoll.
Je nach Unternehmensgröße steigt in der Regel die Differenzierung in den
einzelnen Arbeitsbereichen. Dies führt zu einem größeren Aufwand bei der
Bewertung, da z.B. Positionen im gewerblichen Bereich sehr unterschiedliche
Gefährdungspotentiale aufweisen.
Die Lobraco Akademie GmbH ist in der Transport- und Logistikbranche als Anbieter von Fach- und Verhaltenstrainings, Beratung und Coaching etabliert.
Das Themenspektrum umfasst Luftsicherheit, Zoll, Gefahrgut, Entwicklungsprogramme für Führungskräfte, Service- und Vertrieb, Gründung einer eigenen (virtuellen) Unternehmensakademie, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Ob Beratung, Coaching, Trainings in Form von Präsenz- oder Lobraco-Live-Online-Seminaren (LLION) – bietet Lobraco für die Kunden die optimale Lösung. Das gesamte Seminarprogramm finden Sie auf www.lobraco.de

Die Lobraco Akademie GmbH ist Ihr kompetenter und innovativer Partner für Training, Performance Coaching und Beratung in der Transport- und Logistikbranche sowie in der verladenden Wirtschaft.

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht dabei die konsequente Ausrichtung der Weiterbildungsmaßnahmen am operativen Tagesgeschäft des Kunden – oder besser formuliert:

– Die Verbesserung der Performance.

Die arbeitsplatz-bzw.aufgabenbereichsnahen Lern- und Weiterbildungsmodelle versprechen bestmöglichen Lernerfolg und Praxistransfer.

Wir tragen Sorge dafür, dass alle gesetzlich vorgeschriebenen Qualifizierungen und Schulungen der Mitarbeiter erfüllt werden – oder genauer gesagt:

– Die Sicherstellung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

Kontakt
Lobraco Akademie GmbH
Christian Buchenthal
Auf dem Meer 3
56333 Winningen
02606416080
026064160829
buchenthal@lobraco.de
http://www.live-seminare.online

Auto Verkehr Logistik

Edgar Rieken ist neuer Trainer Logistik International bei Lobraco Akademie GmbH

Ausbau der Trainer im Bereich Logistik International und Management International bei der Lobraco Akademie GmbH
Zum 01. November 2017 wird Herr Edgar Rieken neuer Trainer Logistik International der Lobraco Akademie GmbH.

Edgar Rieken ist neuer Trainer Logistik International bei Lobraco Akademie GmbH

Edgar Rieken (Trainer International)

Winningen, 01. November 2017 – Die Lobraco Akademie GmbH, mit Sitz der
Zentrale in Winningen, stellt Herrn Edgar Rieken als Trainer im Bereich Logistik
International und Management International ein.
Herr Rieken verfügt über fundierte internationale Berufserfahrung und berichtet direkt an
die Geschäftsführung der Lobraco Akademie.
Die Grundlage für seine berufliche Entwicklung ist ein Studium des Bauingenieurwesens in Brasilien mit dem Schwerpunkt Verkehr.
Um seine fachlichen Qualifikationen und Kenntnisse dem europäischen Standard
anzugleichen, entschied er sich für den Masterstudiengang „Bauingenieurwesen“ an der
Hochschule Bremen. Mittlerweile ist sein Ingenieurstitel in Rheinland-Pfalz anerkannt
und in das Verzeichnis der Ingenieurkammer eingetragen.
Seit 2015 war er freiberuflich als Dozent und seit 2016 als Trainer (Deutsch/Englisch) in
der Erwachsenenbildung tätig.

Er ist als Live-Online-Trainer nach dem LLION- (Lobraco-Live-Online-
Seminare) Konzept ausgebildet. Schwerpunkt der Online-Schulungen sind die Bereiche
Transport und Logistik. Herr Rieken spricht fließend Deutsch, Englisch, Spanisch und
Portugiesisch (Muttersprache).
Dieter Froitzheim, Geschäftsführer Lobraco Akademie GmbH: „Wir sind sehr froh, mit
Herrn Rieken einen weiteren Experten in unserem Trainerteam zu begrüßen.
Er wird unseren internationalen Geschäftsbereich Logistik und Management weiter
erfolgreich ausbauen.“
Zu seinen Zielen in der neuen Position sagt Herr Rieken: „Internationalisierung und
insbesondere die Digitalisierung in der Transport- und Logistikbranche sind in einem
schnellen Wachstumsprozess und bekommen immer mehr Bedeutung für den
wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen.

Die Weiterbildung und Qualifizierung von Mitarbeitern und Führungskräften ist unter
diesem Aspekt ein entscheidender Erfolgsfaktor. Hier unterstütze ich gerne mit meiner
Erfahrung und mit meinem Wissen die Kunden der Lobraco Akademie“.

Christian Buchenthal, Geschäftsführer und verantwortlich für die Lobraco-Live-Online-
Seminare (LLION) bei Lobraco ergänzt: „Herr Rieken ist einer unserer besten
internationalen LLION-Trainer. Seine Fachkompetenz und seine interkulturelle
Kompetenz zeichnen ihn besonders aus.“

Die Lobraco Akademie GmbH ist als Institut für Weiterbildung, Coaching, Trainings-
und Beratungsleistungen auf die Transport- und Logistikbranche spezialisiert.

Die Lobraco Akademie GmbH ist Ihr kompetenter und innovativer Partner für Training, Performance Coaching und Beratung in der Transport- und Logistikbranche sowie in der verladenden Wirtschaft.

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht dabei die konsequente Ausrichtung der Weiterbildungsmaßnahmen am operativen Tagesgeschäft des Kunden – oder besser formuliert:

– Die Verbesserung der Performance.

Die arbeitsplatz-bzw.aufgabenbereichsnahen Lern- und Weiterbildungsmodelle versprechen bestmöglichen Lernerfolg und Praxistransfer.

Wir tragen Sorge dafür, dass alle gesetzlich vorgeschriebenen Qualifizierungen und Schulungen der Mitarbeiter erfüllt werden – oder genauer gesagt:

– Die Sicherstellung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

Kontakt
Lobraco Akademie GmbH
Christian Buchenthal
Auf dem Meer 3
56333 Winningen
02606416080
026064160829
buchenthal@lobraco.de
http://www.live-seminare.online

Auto Verkehr Logistik

Fuhrparkmanagement: Renault Trucks D Access für Berliner Stadtreinigung

Fuhrparkmanagement: Renault Trucks D Access für Berliner Stadtreinigung

Mit einer Breite von nur 2,30 m besonders für innerstädtische Abfallentsorgung geeignet

Unterschleißheim, 27. Oktober 2017 – In Berlin wurden unlängst die deutschlandweit ersten beiden Renault Trucks D Access an die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) übergeben. Diese setzen die Einheiten nach Mitteilung von Marcus Burmeister, Vertriebsleiter der Nutzfahrzeugvermieterin Fraikin Deutschland GmbH, in der Abfallwirtschaft ein. Der kompakte Renault Trucks D Access eigne sich dank seines Niederrahmen-Fahrgestells und einer Gesamtbreite von nur 2,30 m besonders für die innerstädtische Abfallentsorgung.

Die extra schmalen Fahrzeuge basierten auf Chassis des zur englischen Terberg-Rosroca Group Ltd. gehörenden Spezialisten Dennis Eagle und Aufbauten der HS Fahrzeugbau GmbH. Ihr geringer Wenderadius von 6,60 m zwischen den Gehsteigen erleichtere das Manövrieren in engen Gassen. Zusätzlich biete die 6×2-Version eine lenkbare Hinterachse mit elektronischer Steuerung, die bei niedriger Geschwindigkeit für bessere Manövrierfähigkeit und bei hoher Geschwindigkeit für verbesserte Spurkontrolle sorge.

Besonders in der Entsorgungsbranche müssten Fahrer ständig ein- und aussteigen. Beim D Access wurden laut Renault Trucks Deutschland daher mehrere Konzepte umgesetzt, die dies so komfortabel wie nur möglich machen sollen. So befinde sich die Trittstufe zum Fahrerhaus in nur 435 mm Höhe. Optional stehe auch eine Falttür auf der Beifahrerseite zur Verfügung, die eine 80°-Türöffnung garantiere.

Burmeister: „Weitere Varianten im Entsorgungsbereich wie Abroll-und Absetzkipper können jederzeit auf Basis des Konzepts schmaler Fahrzeugbreiten bedarfsgerecht konzipiert und realisiert werden“. Dabei werde der individuelle Fahrzeugbedarf bis ins letzte Detail abgeklärt und erst danach im Rahmen einer langfristigen Zusammenarbeit realisiert. Verbunden mit Full-Service-Wartungspaketen. Außer in Berlin seien inzwischen auch in weiteren Großstädten verschiedene Stadtreinigungs-Projektierungen angelaufen.

Mit einer über 70-jährigen Erfahrung und einem Umsatz von 663 Mio. EUR (2016) ist die französische Gruppe markführender Partner für Fahrzeug-Management in Europa, Mittelost und Afrika. Das Unternehmen wurde 1944 von Gerard Fraikin gegründet und verfügt gegenwärtig in fast 200 Niederlassungen rund 60.000 Einheiten. Wobei über 2.800 Mitarbeiter für mehr als professionelles Flottenmanagement stehen. Sie helfen und unterstützen Kunden bei der Definition bedarfsgerechter Lösungen und bringen dabei ihr Know-how, ihre Flexibilität sowie Reaktionsschnelligkeit ein.

Die Full-Service-Palette umfasst eine detaillierte Analyse und Definition der Fahrzeug- bzw. Service-Bedarfe und die Bereitstellung adäquater Einheiten. Die Kernkompetenzen liegen – neben den klassischen Varianten von Sattelzügen und Fahrgestellen für den Transport- und Logistik-Bereich – insbesondere im Marktsegment der Entsorgungs-/Kommunal-, Kühl-, Bau- und sonstiger Spezialfahrzeuge. Größte Lieferanten sind dabei Iveco, Mercedes-Benz und MAN.

Firmenkontakt
FRAIKIN Deutschland GmbH
Marcus Burmeister
Valerystraße 8
85716 Unterschleißheim
01 51/55 05 15 15
marcus.burmeister@fraikin.com
http://www.fraikin.de.com

Pressekontakt
MBWA Public Relations GmbH
Bernd Karpfen
Postfach 67 04 30
22344 Hamburg-Volksdorf
040/60 90 07 14
pr@mbwa.de
http://www.mbwa.de

Auto Verkehr Logistik

nox schmiedet mit zwei Übernahmen neuen Branchenprimus

nox NachtExpress auf dem Logistik Kongress

nox schmiedet mit zwei Übernahmen neuen Branchenprimus

Wenn die Kunden schlafen, herrscht in den Verteilzentren von nox NachtExpress Hochbetrieb.

Mit der Übernahme und Integration von zwei Unternehmen, die beide auf Nachtlogistik spezialisiert sind, baut die Innight Express Germany GmbH unter dem Label „nox NachtExpress“ derzeit ein neues leistungsstarkes Logistikunternehmen auf. Mitte 2016 übernahm Innight Express die TNT Innight GmbH & Co. KG. Hinter dem neuen Eigentümer steht als Investor der von der Orlando Management AG beratene Special Situations Venture Partners III Fonds. Bei einem Umsatz von 290 Millionen Euro hatte TNT Innight in den letzten Jahren hohe Verluste eingefahren. Mit dem Eigentümerwechsel zu Innight Express erhielt das Unternehmen den finanziellen Spielraum und die Zeit, die nötige Sanierung durchzuführen.

Anders als sonst üblich, hat das Management das Unternehmen zunächst nicht über Arbeitsplatzabbau verschlankt, um es so rentabler machen. Die Analyse zeigte einen anderen Weg: Durch Einsatz von Zeitarbeitern und das Outsourcen von Kundenservices (z.B. in Callcenter) hatte man in der Vergangenheit versucht, die Kosten auf der operativen Ebene zu reduzieren. Nach Meinung des Managements war das ein Fehler, weil Dienstleistung von der Fokussierung auf den Kunden lebt. Hier sah man den Hebel zum Erfolg.

In der Konsequenz bedeutete dies zum Beispiel: Die Callcenter wurden geschlossen und den Telefonservice übernahmen wieder eigene Mitarbeiter. Das Ziel: Rückgewinnung von Kunden und damit eine Konsolidierung des Unternehmens. Dr. Carsten Mehler, CEO bei nox NachtExpress: „Die eingeschlagene Strategie war richtig: Die Sanierungsaktivitäten greifen, das Unternehmen gesundet.“

Im Frühjahr 2017 übernahm Innight Express Germany auch die Nachtlogistiksparte der CAT LC GmbH. Damit ist nox NachtExpress zum Beispiel größter Dienstleister für Nachtlogistik in der Automotivsparte. Die Integration von CAT war ein strategisch wichtiger Schritt, der das Unternehmen aber operativ vor große Herausforderungen stellte. Alle Routen mussten neu geplant, die Arbeitsabläufe neu synchronisiert werden. Mehler: „Das war eine Mammut-Aufgabe, bei der kleinste Fehler zu negativen Kettenreaktionen führen können. Aber auch dies hat unser hoch motiviertes Team in Angriff genommen und innerhalb von nur sechs Monaten konnten die CAT Aktivitäten vollständig in das nox Netzwerk integriert werden.“

Neben der Automotive-Branche bilden u.a. die Bereiche Life Science, Engineering/Construction und Agriculture weitere Schwerpunkte. Auch hier werden individuelle, branchenspezifische Dienstleistungen angeboten. Zum Beispiel unterhält nox während der Erntezeit in der Landwirtschaft einen Sonder-Service: Die Zusammenarbeit mit den Landtechnik-Herstellern ermöglicht die Lieferung dringend benötigter Ersatzteile auch an Sonn- und Feiertagen bereits vor Arbeitsbeginn. Dies gilt auch für internationale Sendungen: Am späten Nachmittag abgeholt erreichen sie – je nach Bestimmungsort – ihren Empfänger vor 8:00 Uhr des nächsten Tages. Damit sollen die Ausfallzeiten der Landmaschinen bei der Ernte reduziert werden.

In Deutschland verfügt nox über rund 25 Verteilzentren, in denen jede Nacht rund 160.000 Packstücke bewegt werden. Im europäischen Ausland unterhält das Unternehmen entweder eigene Landesgesellschaften – wie in Holland, Belgien und in Österreich – oder verfügt über ein Netzwerk von Kooperationspartnern.

Geführt wird das Unternehmen von einem vierköpfigen Managementteam: Dr. Carsten Mehler steht als CEO dem Unternehmen vor. Christian Sporleder ist als CFO für die Finanzen verantwortlich, Christian Pospiech übernimmt als CIO die strategischen Projekte und als COO obliegt Lothar Rosenkranz die Verantwortung für das operative Geschäft.

nox NachtExpress ist die Marke der Innight Express Germany GmbH, die Mitte 2016 durch die Übernahme des Nachtexpressgeschäfts der deutschen TNT entstanden ist. Hinter der Innight Express Germany GmbH steht als Investor der von der Orlando Management AG beratene Special Situations Venture Partners III Fonds. nox NachtExpress mit Sitz in Mannheim erwirtschaftet mit über 1.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 240 Millionen Euro. Pro Nacht werden mehr als 160.000 Packstücke bewegt.

Europaweit agiert das Unternehmen entweder mit eigenen Landesgesellschaften wie in Holland, Belgien und in Österreich oder über ein Netzwerk von Kooperationspartnern. Jede Nacht sind europaweit rund 2.600 Fahrzeuge für Nox Nachtexpress unterwegs. Damit ist das Unternehmen Europas größter Dienstleister für die Zustellung von Waren und Ersatzteilen, die bis zum späten Abend abgeholt und am nächsten Werktag vor Arbeitsbeginn zugestellt werden.

Firmenkontakt
Nox Nachtexpress / Innight Express Germany GmbH
Dr. Carsten Mehler
Besselstraße 12
68219 Mannheim
0621 8 77 87-0
welcome@nox-nachtexpress.de
http://www.nox-nachtexpress.de

Pressekontakt
SSP Kommunikation GmbH
Dr. Hans Scheurer
Maarweg 137
50825 Köln
0221- 888 244 0
0221 888 244 77
presse@ssp-kommunikation.de
http://www.ssp-kommunikation.de

Auto Verkehr Logistik

EUlogis.com startet Kampagne zur Leerkilometern-Reduktion und Transportkosten-Optimierung

EUlogis.com startet Kampagne zur Leerkilometern-Reduktion und Transportkosten-Optimierung

Die innovative Frachtenbörse EUlogis.com möchte zusammen mit europäischen Transportunternehmen und Frächtern leere Kilometer minimieren und Transportkosten optimieren.

Frachteffizienz ist die Gesamtmenge der transportierten Fracht im Verhältnis zu jedem Liter dafür benötigten Treibstoff. Das bedeutet – je vollbeladener ein LKW ist, desto höher ist die Effizienz des LKWs für jeden zurückgelegten Kilometer. Damit die LKW-Effizienz in Europa besser wird, bringt EUlogis.com verfügbare Frächter, LKWs und Ladungen auf dem gesamten Kontinent zusammen.

Die Vorteile einer Optimierung der LKW-Effizienz liegen auf der Hand. Da alleine der Transportsektor weltweit für mehr als 60 Prozent des Ölverbrauchs und für 25 Prozent aller Kohlendioxidemissionen im Zusammenhang mit Energie verantwortlich ist, kann eine Optimierung der Ladungen einen riesigen Einfluss auf die Umwelt haben.

„Unsere Frachtenbörsen-Dienstleistungen stehen jedem zur Verfügung, der die Effizienz erhöhen will“, meint Unternehmenssprecherin Catalin Popa. „Wir bieten eine kostenlose Anmeldung und eine kostenlose Veröffentlichung verfügbarer LKW-Routen oder Ladungen sowie kostenlose Benachrichtigungen für passende Transportrouten für jeden, unabhängig davon, ob es sich um einen Hersteller, Händler, eine Spedition oder einen Frächter handelt. Mit diesem Service ist es unser Ziel, jedem in der LKW- oder Transportbranche zu helfen, der gleichzeitig schädliche Umwelteinflüsse reduzieren und die Effizienz und seine Gewinne verbessern möchte.“

Die von EUlogis.com angebotenen Dienstleistungen können sowohl für internationale als auch lokale Transporte von Vorteil sein. Mit dieser Frachtenbörse können die Benutzer alle Arten von Features – von der Verwaltung von Angeboten bis hin zu fortschrittlichen Filtermöglichkeiten – nutzen und so sicherstellen, dass die richtigen Transportangebote gefunden und ausgewählt werden können. Die Plattform steht in 22 europäischen Sprachen zur Verfügung und erleichtert so den Zugriff auf und die Benutzung des Systems durch Kunden in ganz Europa.

„Gemäß neuesten von Eurostat veröffentlichten Daten wird geschätzt, dass einer von fünf LKWs auf Europas Straßen keine Fracht befördert, was eine Verschwendung von Treibstoff im Wert von Milliarden Euro pro Jahr bedeutet“, führt Popa weiter aus. „Durch die Verwendung der Dienstleistungen von EUlogis.com können LKW-Flotten effizienter werden und so Unternehmen helfen, enorm viel Geld zu sparen.“

Das Unternehmen arbeitet mit großen und kleinen Transportflotten zusammen, die Schwierigkeiten haben, laufend das notwendige Volumen zur Sicherstellung von vollen Ladungen zu finden. Weitere Informationen über die angebotenen Dienstleistungen und die Anmeldung für den Zugriff auf das Vermittlungstool finden Sie auf der Website EUlogis.com.

Weitere Informationen unter: https://de.eulogis.com

EUlogis stellt Lösungen für die Transportbranche zur Verfügung, mit dem Ziel, eine höhere Ladeeffizienz zu erreichen. Der Online-Service bietet Möglichkeiten für eine höhere Effizienz innerhalb der Transportbranche. EUlogis bietet mit einem starken Netzwerk von Partnern auf sowohl internationalem als auch nationalem Level unvergleichliche Lösungen für die Branche an und hilft so Unternehmen, Geld zu sparen und negative Umwelteinflüsse zu reduzieren.

Kontakt
NVM New Vision SRL
Catalin Popa
Al Vlahuta 4 St
161945 Vaslui
0040 786 505660
mk@mail.eulogis.com
https://de.eulogis.com

Auto Verkehr Logistik

Es muss nicht immer Blockchain sein

Experten diskutierten Chancen und Risiken digitalisierter Logistik

Es muss nicht immer Blockchain sein

Optimistisch! Die Blockchain-Experten der Vision.Logistik.3

Die Blockchain macht aktuell auch in der Logistik von sich reden. Schließlich birgt sie enormes Potenzial, um Lieferketten effizienter und sicherer zu organisieren. Doch Vorsicht: Die Blockchain ist nicht für jedes Szenario das Mittel der Wahl. Auf der diesjährigen Vision.Logistik, der gemeinsamen Veranstaltung von TH Köln, HERZIG Marketing und der IHK Köln, zeigten Experten Chancen, Grenzen und Risiken der Zukunftstechnologie auf – und stießen damit auf reges Interesse.

„Ist die Blockchain die Revolution der Supply Chain?“, mit dieser Frage eröffnete Moderator Werner Geilenkirchen von HERZIG Marketing die Veranstaltung am 20. Oktober. Eine Frage, die bereits im Vorfeld auf reges Interesse stieß und dem Event einen neuen Teilnehmerrekord einbrachte: Mehr als 250 Vertreter aus Unternehmen, Fachverbänden und Wissenschaft waren der Einladung nach Köln gefolgt. Ihr Ziel: Mehr über die Zukunftstechnologie zu erfahren.
Eine gute Entscheidung, fand Frank Bolten von der Hamburger CHAINSTEP GmbH: „Man sollte frühzeitig Verständnis für das Thema entwickeln, um anschließend fundiert über mögliche Einsatzszenarien entscheiden zu können“, empfahl der Unternehmensberater. Noch gebe es für die Supply Chain erst wenige Anwendungsfälle, dafür aber umso mehr Fragen zu klären. „Trotzdem steht fest: Die Blockchain wird die Logistikbranche in den kommenden Jahren verändern“, so der Experte.

Auch Dr. Daniel Burgwinkel von GUARDTIME warnte die Teilnehmer vor überzogenem Aktionismus: „Die Blockchain Technologie ist bereits sinnvoll, wenn an die Supply Chain außergewöhnlich hohe Sicherheitsanforderungen gestellt wird, beispielsweise bei Cyberrisiken im militärischen Einsatz oder zum Schutz vor Produktfälschungen in der High-Tech Industrie“, unterstrich der Schweizer Wirtschaftsingenieur. Für den breiten Einsatz in der Logistikbranche müssen entsprechende Branchenlösungen entwickelt und Betriebsmodelle definiert werden: „Die Blockchain Technologie kann viel zur Sicherheit und Effizienz beitragen, aber Technologie alleine ist kein Allheilmittel. Die Logistikbranche muss jetzt aktiv werden, um Konsortien zu bilden und entsprechende Lösungen zu entwickeln“, betonte er. Die ersten Projekte sind bereits operativ und zeigen, wie die Supply Chain Herausforderungen mit Blockchains schneller und besser bewältigt werden können.

Die Diskussionsrunde mit Dr. Ulrich Franke, Leiter, Institute for Supply Chain Security GmbH, Andreas J Schindler, Director Ideation, Innovation & Technology Foresight, Merck, Frank Bolten, CHAINSTEP GmbH, Dr. Daniel Burgwinkel, Guardtime und Stephan Wiefling, Data & Application Security Group , TH Köln war sich einig, mittelfristig wird die Branche nicht daran vorbeikommen, Supply Chain Prozesse mit Hilfe dieser dezentralen digitalen Informationsketten effizienter zu machen. Nach ihrer festen Überzeugung ist die Blockchain ein adäquates Werkzeug, um sowohl Informationen als auch physische Produkte vor Manipulationen, Datenklau und Cyberkriminellen zu schützen. Andreas Schindler sah die Entwicklung schon recht weit und verwies auf positive Beispiele in der Pharmalogistik, Dr. Franke und Stephan Wiefling sahen, zumindest noch derzeit, Anwendungsvorteile für bewährte dezentrale IT-Strukturen.

Prof. Michael Lorth, TH Köln, fasste die Meinungen in seinem Resümee zusammen und sagte: „Die Blockchain ist nicht Revolution, sondern Evolution der Supply Chain!“. Dieser Aussage schlossen sich die Zuhörer bei der abschließenden interaktiven Online Befragung an, rund zwei Drittel wollen das Thema Blockchain in Zukunft verstärkt in den eigenen Fokus rücken.

Blockchain
Blockchain ist eine dezentrale Datenbanktechnologie, die auf einer (virtuellen) Kette einzelner Transaktionsblöcke basiert. Jeder neue Block wird mithilfe spezialisierter Algorithmen mit dem vorherigen Block verbunden und verifiziert, verschlüsselt und versiegelt. Damit sind die in den Blöcken enthaltenen Informationen ebenso wie die gesamte Prozesshistorie unveränderlich und – im Falle öffentlicher Blockchains, wie zum Beispiel dem Bitcoin – für jeden einsehbar. Lösungen für den Unternehmenseinsatz setzen eher auf branchenübergreifende Blockchains bei denen die Daten im Unternehmen bleiben und in der Blockchain nur kryptographische Hashwerte gespeichert werden.
Interessant für die Logistik ist in diesem Zusammenhang die Nutzung von „Smart Contracts“, hierbei handelt es sich um Verträge die als Computer lesbarer Algorithmus formuliert werden. Solche Daten müssen sicher und selbst bei einem Ausfall einzelner Rechner jederzeit verfügbar sein, hier bietet sich die Blockchain-Technologie an.

Über die Vision.Logistik.
Mit dem Konzept „Networking. Spannende Vorträge. Und Ihre Meinung zur Zukunft der Logistik.“ startete im Oktober 2015 die gemeinsam von der Industrie- und Handelskammer zu Köln, der TH Köln und der Fachberatung für die Logistikbranche, HERZIG Marketing Kommunikation GmbH, ins Leben gerufene Veranstaltungsplattform VISION.LOGISTIK. Im Fokus steht der fachliche und persönliche Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Interessenvertretungen, Kammern, Verbänden und Gebietskörperschaften. Die Veranstaltungsreihe will Potenziale für die strategische Weiterentwicklung der Logistikbranche aufzeigen.
http://www.vision-logistik.de/

Im Bild: Von links: Werner Geilenkirchen, Andreas Schindler, Dr. Daniel Burgwinkel, Dr. Ulrich Franke, Frank Bolten, Stephan Wiefling, Prof. Michael Lorth.

HERZIG ist Fachagentur für Logistikmarketing. Seit 1994 unterstützt die Kölner Agentur Transportfirmen und Logistics Service Provider erfolgreich bei ihren Vermarktungsaktivitäten und wurde vom britischen CV Magazin als europaweit beste Berater der Logistikbranche 2016 ausgezeichnet.

Geleitet von Heike Herzig und Werner Geilenkirchen, bietet das Beratungsunternehmen fundierte Branchenkenntnisse und Kontakte. HERZIG ist Mitglied beim Cluster Logistik.NRW, Kompetenzpartner der TH Köln und Premiumpartner des VVWL.

Kontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
02234 989905-0
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de

Auto Verkehr Logistik

Freund oder Feind?

Studie: Digitale Konkurrenz im Transportmarkt

Freund oder Feind?

Die aktuelle HERZIG und VVWL Studie

Ein Großteil der klassischen Logistikdienstleister kann mit den digitalen Entwicklungen innerhalb der Transport- und Logistikbranche nur bedingt Schritt halten. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die die Kölner Agentur HERZIG Marketing Kommunikation zusammen mit dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen (VVWL) im September unter 1.900 VVWL-Mitgliedsunternehmen durchgeführt hat. Demnach fehlt es mehr als zwei Dritteln der Spediteure vor allem an Zeit und Sachkompetenz, um IT, Prozesse und Vertrieb für die Zukunft fit zu machen.

„Die Unternehmen müssen aufpassen, dass sie nicht den Anschluss verlieren“, sagt Marcus Hover, stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim Logistikverband VVWL. Denn fast wöchentlich starte eine Online-Spedition, eine virtuelle Frachtenbörse oder ein neues Preis- oder Buchungsportal. „Aktuell gibt es ca. 180 dieser digitalen Anbieter im Transportmarkt“, so Hover. Das beweist: Die Digitalisierung eröffnet zahlreiche Anknüpfungspunkte für neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen – auch und gerade in der Logistik. „Vernetzung, Echtzeitverarbeitung von Massendaten sowie innovative Algorithmen ebnen den Weg zu neuen Logistik-Services – erhöhen zugleich aber auch den Druck auf klassische Spediteure“, betont Heike Herzig, Geschäftsführerin der Fachagentur für Logistikmarketing.

Das bestätigt auch die aktuelle Umfrage: Knapp 60 Prozent der befragten Spediteure gaben darin an, sich bereits mit Thema „Digitale Konkurrenz“ beschäftigt zu haben. Dass Verlader zukünftig mehr Aufträge über Online-Portale mit Echtzeitpreisen abwickeln werden, glauben sogar fast 80 Prozent. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) sieht darin eine Bedrohung für klassische Spediteure. 44 Prozent fürchten die Online-Konkurrenz dagegen nicht. Sie gaben in Einzelbefragungen an, dass sie sich durch Spezialisierung gegen neue Wettbewerber schützen wollen. „Einige Spediteureprognostizieren zudem, dass Online-Modelle an komplexen Anforderungen und Kundenwünschen scheitern werden“, erklärt Heike Herzig.

Trotzdem empfindet die Mehrheit der Transportdienstleister laut Studie die Situation als ernst. Vor allem, weil es ihnen zunehmend schwerer fällt, bei der Vielzahl von Portalen und deren rasanter Entwicklung den Überblick zu behalten. Auch die Identifikation passender Online-Partner stellt Spediteure vor Herausforderungen. Zudem befürchten sie einen Kontroll- und Kontaktverlust zu den eigenen Kunden sowie den Verlust der eigenen Identität.

„Die Umfrageergebnisse zeigen bei vielen klassischen Transportdienstleistern deutlichen Handlungsbedarf – auch im Marketing“, verweist Heike Herzig. Wer die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung zeitnah und möglichst effizient umsetzen will, brauche auch hier neue Konzepte, so die Expertin. „Die neuen Wettbewerber beherrschen effizientes Online-Marketing und verschaffen sich so Vorteile im Kampf um Auftraggeber und Marktanteile“, warnt sie. Auch hier habe ein Großteil der klassischen Transportunternehmen Nachholbedarf. „Nur mit einer klaren Marktstrategie, Investitionen und konsequentem Handeln sind diese Versäumnisse aufzuholen. Denn eins ist klar: Der digitale Wandel ist nicht umzukehren. Die Verlader von Morgen sind jung und digital“, unterstreicht Heike Herzig.

Über die Studie:

„Digitale Konkurrenz im Transportmarkt – Freund oder Feind?“ – Im September 2017 befragte Herzig Marketing Kommunikation 1.900 Mitglieder des Verbandes Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen (VVWL). Rund 10 Prozent der Verbandsmitglieder – meist Inhaber oder Geschäftsführer kleiner und mittlerer Unternehmen – beteiligten sich an der Studie, deren Ergebnis-se am 14. September 2017 auf dem 7. Branchenforum Logistik-Marketing NRW vorgestellt und diskutiert wurden.

Das entsprechende Whitepaper kann unter https://www.herzigmarketing.de/herzig-logistik-marketing/studien-reports/ angefordert werden.

HERZIG ist Fachagentur für Logistikmarketing. Seit 1994 unterstützt die Kölner Agentur Transportfirmen und Logistics Service Provider erfolgreich bei ihren Vermarktungsaktivitäten und wurde vom britischen CV Magazin als europaweit beste Berater der Logistikbranche 2016 ausgezeichnet.

Geleitet von Heike Herzig und Werner Geilenkirchen, bietet das Beratungsunternehmen fundierte Branchenkenntnisse und Kontakte. HERZIG ist Mitglied beim Cluster Logistik.NRW, Kompetenzpartner der TH Köln und Premiumpartner des VVWL.

Kontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
02234 989905-0
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de