Tag Archives: Logistik

Auto Verkehr Logistik

Euro Pool System gewinnt Supply Chain Award

in der Kategorie „Project of the Year“

Euro Pool System gewinnt Supply Chain Award

Delhaize und Euro Pool Systems sind Gewinner des Supply Chain Award 2018 „Project of the Year“ (Bildquelle: https://www.supplychainaward.be/en/project-of-the-)

Euro Pool System (EPS), europaweiter Anbieter im Bereich Mehrwegverpackungen für Frischwaren, hat gemeinsam mit seinen Partnern Delhaize und Aucxis den Supply Chain Award in der Kategorie „Project of the Year“ gewonnen. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, die in ihren Supply-Chain-Projekten mit Partnern Best-Practices-Lösungen umsetzen und dabei Aspekte der Beschaffung, Lagerhaltung, Produktion und Logistik integrieren.

Bei den Supply Chain Awards 2018, die am 20. November im belgischen Antwerpen verliehen wurden, haben EPS und Delhaize die renommierte Auszeichnung für ihr „Reverse Logistics Distribution Centre of the Future“ erhalten, mit dem sie den Einsatz von Mehrwegverpackungen in der Lieferkette optimieren.

„Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung der harten Arbeit, der Energie und der Vision, die notwendig sind, um so ein außergewöhnliches Projekt umzusetzen“, sagt Pieter Thijs, Logistikmanager von EPS. „Wir sind stolz auf unsere Prozesse, die der gesamten Lieferkette zugutekommen. Dass wir als Gewinner des Awards „Project of the Year“ ausgewählt wurden, betrachten wir als große Ehre.“

Euro Pool System ist mit seinen wiederverwendbaren und klappbaren Steigen zum Standard in der europäischen Lieferkette für frische und abgepackte Lebensmittel geworden. Das jetzt ausgezeichnete Projekt bietet Kunden in ganz Europa ein höchst effizientes Poolmanagement für Mehrwegverpackungen über den gesamten Ablauf. Dies umfasst die Bündelung, die Verfolgung sowie einen Rücknahmeservice der Verpackungen durch die Filialen, die die Steigen überprüfen und für einen erneuten Einsatz vorbereiten.

Das Projekt:

– Minimiert den Aufwand des Einzelhändlers, der in der Filiale keine Steigen sortieren oder zählen muss.

– Bietet effizienten Datenaustausch (EDI) zwischen allen Partnern der Lieferkette durch individuelle Barcodes und/oder RFID-Tags an den Steigen, einheitliche Barcodes per Fracht und RFID-Tags an den LKWs.

– Steigert die Effizienz durch automatisiertes Hoflogistik-Management.

– Zählt und identifiziert die zurückgegebenen Artikel exakt und zuverlässig und schafft so vollständige Transparenz an allen Punkten der Lieferkette.

– Verbessert die Effizienz in den Servicezentren durch automatische Förderanlagen, unsortiertes Waschen der Steigen, Qualitätskontrolle, Etikettenentfernung, Trocknung und Sortierung.

– Bietet lückenlose Verfolgung aller Mehrwegverpackungen.

– Reduziert den CO2-Ausstoß und den Wasserverbrauch.

Die Jury berücksichtigte all dies bei der Auswahl des Gewinners, und bei insgesamt fünf Finalisten (Biocartis, Euro Pool System/Delhaize, ODTH, Snack Food Poco Loco/Loglfow und Wase werkplaats/ MURIS) in der Kategorie „Project of the Year“ war es ein glanzvoller Sieg für EPS. Als Gewinner kann sich das Unternehmen nun für den „European Award for Logistics Excellence“ der European Logistics Association bewerben.

Die Euro Pool Group ist der größte europäische Logistikdienstleister von Mehrwegverpackungen für Frischwaren. Sie umfasst zwei Unternehmensbereiche, Euro Pool System (EPS) und La Palette Rouge (LPR). Weitere Informationen: www.europoolgroup.com

Firmenkontakt
Euro Pool System
Annemieke van der Heijde-ter Haar
Rosental 8
53332 Bornheim
++49 (0)22 22 / 911 300
info.de@europoolsystem.com
http://www.europoolsystem.com

Pressekontakt
Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Auto Verkehr Logistik

Volle Fahrt voraus: Mobile Robotik für alle Bereiche der Intralogistik

Mobile Industrial Robots auf der LogiMAT (19.02. – 21.02.2019) in Stuttgart (Halle 7, Stand C71)

Volle Fahrt voraus: Mobile Robotik für alle Bereiche der Intralogistik

(Bildquelle: Mobile Industrial Robots ApS)

Odense, Dänemark, 14. Januar 2019 – Das ganze Spektrum an Einsatzmöglichkeiten mobiler Robotik können LogiMAT-Besucher dieses Jahr am Stand von Mobile Industrial Robots (MiR) entdecken (Halle 7, Stand C71). Vom 19. bis 21. Februar 2019 zeigt der dänische Marktführer dort seine Roboter mit verschiedensten Aufsatzmodulen in Aktion. Außerdem stellt MiR eine neue Version des Flottensteuerungssystems MiRFleet vor, die für ein noch benutzerfreundlicheres Roboter-Handling sorgt.

„Mit unseren autonomen mobilen Robotern erschließen wir immer neue Anwendungsbereiche in der Intralogistik“, erklärt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots. „Auf der LogiMAT zeigen wir die vielfältigen Möglichkeiten, mit denen unsere Roboter interne Transportprozesse bereits heute effizienter machen. So sparen Unternehmen Kosten und Mitarbeiter haben wieder mehr Zeit für anspruchsvollere Aufgaben.“

Am Messestand können sich die Besucher von der Flexibilität und Selbständigkeit der kollaborierenden Roboter überzeugen, die dort frei herumfahren.

Vor Ort präsentiert MiR zum Beispiel den MiR500, sein jüngstes Modell, in Aktion. Ausgestattet mit dem Aufsatzmodul MiR500 Pallet Lift sowie dem stationär installierten MiR500 Pallet Rack kann der Roboter Paletten automatisiert aufnehmen, befördern und abladen. Als stärkstes und robustestes Modell des MiR-Portfolios eignet sich der MiR500 besonders für den Transport schwerer Lasten im industriellen Umfeld.

Darüber hinaus wird das speziell für MiR entwickelte Aufsatzmodul TM150 Top Mover von Nord Modules gezeigt. Auf einen MiR200 installiert, kann es Objekte zwischen Produktionslinien und Lagersystemen transportieren. Auch das hierfür benötigte Gate-Modul kommt am MiR-Stand zum Einsatz.

Weiterer Teil des Messeauftritts ist außerdem das Hook-Ziehsystem, welches dem MiR100 und MiR200 erlaubt, ein Vielfaches seiner jeweiligen Traglast zu ziehen. So können die MiR-Roboter auch Transportwagen vollautomatisiert bewegen.

Zu sehen ist auch ein MiR-Roboter mit Förderbandmodul, der demonstriert, wie Anwender den Materialfluss zwischen fixierten Förderbändern oder Fertigungszellen überbrücken können – ein weiterer Schritt auf dem Weg zur vollautomatisierten Intralogistik.

Neues Steuerungssystem erleichtert Roboter-Handling

Auf der LogiMAT stellt MiR außerdem eine neue Version seines Steuerungssystems MiRFleet vor. Diese macht es Anwendern noch leichter, den Einsatz mobiler Roboterflotten zu steuern. „In Gestalt der neuen MiRFleet geben wir Nutzern ein Tool an die Hand, mit dem sich selbst der umfangreiche Einsatz einer starken Roboterflotte spielend leicht handhaben lässt“, erklärt Thomas Visti.

Mit seinem vielfältigen Produktportfolio konnte MiR seinen Umsatz in den letzten zwei Jahren jeweils verdreifachen. „Insbesondere der MiR500 trägt zu unserem starken Wachstum bei“, unterstreicht Visti. Indem MiR seine Modelle laufend weiterentwickelt, kann es Unternehmen stets passgenaue Lösungen für ihren intralogistischen Bedarf bieten.

Hinweis für Medienvertreter
Thomas Visti, CEO bei MiR, und CSO Niels Jul Jacobsen werden auf der LogiMAT 2019 für Pressegespräche zur Verfügung stehen.

Bildmaterial zum Download: https://we.tl/t-ml02w2IQ4s

Mobile Industrial Robots (MiR) hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 von erfahrenen Köpfen aus der dänischen Roboterindustrie gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den interbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 40 Ländern und regionalen Niederlassungen in San Diego, Singapur, Dortmund, Barcelona, Shanghai, Frankfurt und New York aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet MiR ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent sowie von 2016 auf 2017 und 2017 auf 2018 um jeweils 300 Prozent. Heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich autonomer mobiler Roboter. MiR wurde im April 2018 von der amerikanischen Firma Teradyne, führendem Anbieter automatisierter Testgeräte, übernommen. 2015 übernahm Teradyne auch die dänische Firma Universal Robots.

Firmenkontakt
Mobile Industrial Robots ApS
Denise Degli Innocenti
Emil Neckelmanns Vej 15F
DK-5220 Odense SØ
+45 20 30 74 47
din@mir-robots.com
http://www.mobile-industrial-robots.com/de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Ruth Karner
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89-41 95 99 -31 / -16
mir@maisberger.com
https://www.maisberger.de/

Auto Verkehr Logistik

Gerald Mayrhofer wird neuer Global Head of Seafreight bei Hellmann Worldwide Logistics

Gerald Mayrhofer wird neuer Global Head of Seafreight bei Hellmann Worldwide Logistics

Osnabrück, 09. Januar 2019. Hellmann Worldwide Logistics konnte Gerald Mayrhofer (42) als neuen Global Head of Seafreight gewinnen. In dieser Funktion verantwortet er ab dem 15. Januar 2019 weltweit den gesamten Seefrachtbereich und berichtet direkt an Bart de Vries, Chief Operating Officer Air & Sea. Der Bereich Seefracht trug im Berichtsjahr 2017 rund ein Viertel zum Gesamtumsatz der Hellmann Gruppe bei und verzeichnete auch im vergangenen Jahr ein profitables globales Wachstum.

Gerald Mayrhofer blickt auf über 20 Jahre Berufserfahrung im internationalen Transport-Business zurück. Nachdem er ein Jahrzehnt für Schenker in unterschiedlichen Managementpositionen tätig war, wechselte er zu Red Bull. Als Head of International Logistics verantwortete der Österreicher hier die Restrukturierung der globalen Transportprozesse sowie die Implementierung neuer Seefrachtstrategien und den Aufbau neuer internationaler Logistikhubs. In den vergangenen sieben Jahren war Gerald Mayrhofer als Managing Director für die Senator International Spedition GmbH in Hamburg tätig, wo er neben der globalen Seefracht auch die Bereiche Contract Logistics, Marketing, Qualität und Personalentwicklung verantwortete.

„Mit Gerald Mayrhofer haben wir einen Seefrachtexperten gewinnen können, der nicht nur internationale Erfahrungen mitbringt, sondern darüber hinaus auch einen ausgewiesenen Track Record in der strategischen Weiterentwicklung des Seefrachtgeschäfts mitbringt. Durch Investitionen in die Digitalisierung, Systeme aber auch in unsere Mitarbeiter werden wir das solide Wachstum unseres Seafreight-Business auch in den kommenden Jahren weiter vorantreiben“, so Bart de Vries, Chief Operating Officer Air & Sea.

Hellmann Worldwide Logistics hat sich seit seiner Gründung 1871 zu einem der großen internationalen Logistik-Anbieter entwickelt. Das Unternehmen ist mit einem weltweiten Netzwerk mit 19.500 Beschäftigten in 437 Büros in 162 Ländern vertreten. Die Hellmann Gruppe hat 2017 mit 13.034 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 3,2 Mrd. EUR erzielt. Die Dienstleistungspalette umfasst die klassischen Speditionsleistungen per LKW, Schiene, Luft- und Seefracht, genauso wie ein umfangreiches Angebot für KEP-Dienste, Contract Logistics, Branchen- und IT-Lösungen.

Kontakt
Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG
Christiane Brüning
Elbestr. 1
49090 Osnabrück
0151-20340316
christiane.bruening@hellmann.com
http://www.hellmann.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Wiesmann Personalisten GmbH expandiert

Kompetenzzentrum in Münster eröffnet

Wiesmann Personalisten GmbH expandiert

Geschäftsführer Thomas Frieg

Mit der Eröffnung einer Niederlassung in Münster stellt die Wiesmann Personalisten GmbH ihre Weichen auf Expansion. Die Zweigstelle des Düsseldorfer Personalberaters ist auch als nationales Kompetenzzentrum mit dem Schwerpunkt Logistik konzipiert. Mit der Leitung wurde Branchenspezialist Thomas Frieg betraut.

„Münster gehört zu den am stärksten wachsenden Städten in Nordrhein-Westfalen“, bekennt sich Thomas Wiesmann, geschäftsführender Gesellschafter zum neuen Standort der Wiesmann Personalisten GmbH. „Wirtschaft, Technologie und Wissenschaft arbeiten hier Hand in Hand. Und gerade der Logistik-Bereich ist ein Markt, den wir als Mittelständler von hier aus sehr gut bedienen können“. Verantwortlich für die Unternehmensentwicklung sieht er sowohl beste regionale Kapazitäten rund um die Wirtschaftsstandorte Münster, Osnabrück und Bielefeld als auch sehr gute Perspektiven für einen deutschlandweiten Service. „Mit dem Zukunftsprozess MünsterZukünfte 20/30/50 steht die Stadt Münster für eine kontinuierliche Entwicklung. Auch wir setzen gezielt auf Zukunftsperspektiven. Neben dem Wachstum mit Partnern und dem Ausbau bestehender Geschäftsbeziehungen, also mittelständische produzierende Betriebe und Dienstleistungs-Unternehmen, soll Münster gleichzeitig eine solide Basis für unsere verstärkten nationalen Aktivitäten bilden“, verdeutlicht er die auf weitere Expansion ausgerichtete Unternehmenspolitik. Mit Thomas Frieg als Geschäftsführer konnte ein bestens vernetzter Insider vor Ort gewonnen werden. Zuletzt Geschäftsführer eines Logistik-Unternehmens, bringt der gebürtige Münsterländer seine langjährigen Branchenerfahrungen und vielfältige regionale Kontakte ein. Umsatzmäßig ist die deutsche Logistikbranche führend in Europa. Sie zeichnet sich durch effizienteste Technologie und eine hervorragende Infrastruktur aus und ist nach Automobilindustrie und Handel drittgrößter Branchenarbeitgeber. Die Herausforderungen der Branche heißen Vernetzung und Digitalisierung. „Wir tragen dazu bei, dass unsere Kunden das alles auf die Lieferkette bekommen“ unterstreicht Thomas Frieg den Part der Wiesmann Personalisten GmbH.

„Unser Schwerpunkt liegt ganz klar auf der langfristigen Personalvermittlung. Ob IT-Spezialisten, Logistikleiter oder gut ausgebildete Fachkräfte – durch unsere langjährige Tätigkeit als Personalberater kennen wir die Unternehmen und ihre Kultur in der Region und über die Grenzen von NRW hinaus“, so Matthias Wiesmann, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter. Über den Logistikschwerpunkt hinaus werden künftig auch andere Branchen von Münster aus weiter ausgebaut – dabei wird auf das Knowhow der „großen Schwester“ gesetzt. Schließlich werden in der Gründungsstadt bereits seit 13 Jahren in verschiedenen Industrien, wie u.a. dem Maschinen- und Anlagenbau, der Elektrotechnik, dem Handel oder dem Dienstleistungssektor erfolgreich Unternehmen mit Fach- und Führungskräften versorgt und langfristige Kundenbeziehungen gepflegt. Wichtige Basis für jede langfristige Zusammenarbeit und letztendlich die erfolgreiche Kandidatenvermittlung – ob von der Zentrale in Düsseldorf aus oder am neuen Standort Münster – bildet die fundierte Anforderungsanalyse. Durch diese intensive Vorarbeit werden beim Matching hohe Trefferquoten erzielt. So gelingt eine rasche und individuelle Besetzung offener Stellen mit qualifizierten Mitarbeitern.

2005 gründete Thomas Wiesmann seine Personalberatung. Zunächst als Partnerunternehmen einer bundesweit tätigen Personaldienstleistungsgruppe. Seit 1.1.2011 tritt das Unternehmen eigenständig auf und firmiert als Wiesmann Personalisten GmbH. Firmensitz ist Düsseldorf. Das Unternehmen betreut hauptsächlich regionale, in NRW ansässige Unternehmen. Die Rekrutierung von Kandidaten erfolgt bundesweit.
Wiesmann ist schwerpunktmäßig in den Branchen Maschinenbau, metallverarbeitende Industrie, Chemie, Handel, Logistik, IT und Dienstleistungsunternehmen tätig.

Kontakt
Wiesmann Personalisten GmbH
Lisa Hüning
Theo-Champion-Straße 1
40549 Düsseldorf
0211 302061-0
0211 202061-20
l.huening@personalisten.com
https://www.personalisten.com

Auto Verkehr Logistik

Mark Hellmann wird CEO für das Partner Netzwerk

Mark Hellmann wird CEO für das Partner Netzwerk

Osnabrück / Hongkong, 07.01.2019. Am 01.01.2019 hat Mark Hellmann die Position des CEO für das globale Partnernetzwerk der Hellmann Worldwide Logistics SE & CO. KG übernommen. Über das globale Netzwerk mit 106 Partnerunternehmen bietet das Osnabrücker Logistikunternehmen in 162 Ländern Dienstleistungen entlang der gesamten Lieferkette an. Mark Hellmann übernimmt die Nachfolge von Michael Claus, der das Netzwerk in den vergangenen 30 Jahren erfolgreich global auf- und ausgebaut hat und zum Ende des Jahres in den Ruhestand gegangen ist.

Als einer der Mitbegründer des Hellmann Netzwerks verfügt Mark Hellmann über langjährige persönliche Beziehungen zu vielen Partnern auf der ganzen Welt. Bereits seit 1980 ist er für die Unternehmensgruppe tätig – derzeit als Präsident & CEO Ostasien. Diese Funktion wird er beibehalten und zusätzlich als „CEO Global Network“ sein Engagement für das Netzwerk ausbauen. Dabei wird er auf die langfristigen Strategien von Michael Claus aufbauen und diese nachhaltig weiterentwickeln.

„Wir freuen uns, mit Mark Hellmann einen engagierten und der Familie Hellmann eng verbundenen Nachfolger für Michael Claus gefunden zu haben. Mark Hellmann ist seit über 30 Jahren für die Unternehmensgruppe tätig und hat neben dem erfolgreichen Auf- und Ausbau von Hellmann Asia auch das Hellmann-Partnernetzwerk durch sein persönliches Engagement stark geprägt“, so Reiner Heiken, Chief Executive Officer, Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG. „Wir möchten Michael Claus an dieser Stelle noch mal ganz herzlich für sein außerordentliches Engagement der letzten Jahre danken. Seit 1989 hat er durch den Aufbau des Partner-Netzwerkes maßgeblich dazu beigetragen, das Unternehmen international erfolgreich zu machen.“

Hellmann Worldwide Logistics hat sich seit seiner Gründung 1871 zu einem der großen internationalen Logistik-Anbieter entwickelt. Das Unternehmen ist mit einem weltweiten Netzwerk mit 19.500 Beschäftigten in 437 Büros in 162 Ländern vertreten. Die Hellmann Gruppe hat 2017 mit 13.034 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 3,2 Mrd. EUR erzielt. Die Dienstleistungspalette umfasst die klassischen Speditionsleistungen per LKW, Schiene, Luft- und Seefracht, genauso wie ein umfangreiches Angebot für KEP-Dienste, Contract Logistics, Branchen- und IT-Lösungen.

Kontakt
Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG
Christiane Brüning
Elbestr. 1
49090 Osnabrück
0151-20340316
christiane.bruening@hellmann.com
http://www.hellmann.com

Auto Verkehr Logistik

Logopak zeigt überlegene Etikettier- und Kennzeichnungssysteme auf der LogiMAT 2019

Besuchen Sie die Etikettier-Experten von Logopak auf der LogiMAT Fachmesse am Stand F21 in Halle 6

Logopak zeigt überlegene Etikettier- und Kennzeichnungssysteme auf der LogiMAT 2019

Die clevere Lösung für ihre Produktetikettierung aus dem Hause Logopak

Auf der LogiMAT, der Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, haben Fachbesucher die Möglichkeit, sich bei den Etikettier-Experten von Logopak (https://www.logopak.de) über die technisch überlegenen Etikettier- und Kennzeichnungssysteme des Technologieführers zu informieren.

Auf dem Stuttgarter Messegelände findet vom 19. bis 21. Februar die LogiMAT 2019 statt, die 17. internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement. Die LogiMAT gilt als die weltweit größte Fachmesse für Intralogistik. Neben den bewährten Logopak-Lösungen, von deren Leistung und Zuverlässigkeit sich die Besucher der LogiMAT am Stand von Logopak (F21 in Halle 6) überzeugen können, präsentiert das deutsche Unternehmen mit Hauptsitz in Hartenholm bei Hamburg auf der Fachmesse auch innovative Produktneuheiten.

„Logopak bietet 40 Jahre Erfahrung in der industriellen Kennzeichnung. Vernetzung und Digitalisierung sind die Themen, denen man sich heute stellen muss“, so Claudia Berg, Presse- und Marketing-Leitung bei Logopak.

Neue Lösungen zur halb- und vollautomatischen Prozessoptimierung im Bereich Palettenetikettierung, E-Commerce und Mail & Order werden auf der LogiMAT gezeigt. Roboter, Halbautomatik und Komplett-Lösungen helfen dabei, den Produktionsprozess wirtschaftlicher zu gestalten.

Bei der Produktetikettierung für kleine bis mittlere Chargen verfügt Logopak über umfangreiche Lösungen, darunter auch welche für die Primäretikettierung, die am Logopak Messestand F21 in Halle 6 mittels einer Live-Demonstration gezeigt werden – am Beispiel einer Süßwarenetikettierung.

Zudem informieren vier weitere Livedemonstrationen über die höchste Flexibilität und Anwenderfreundlichkeit der zahlreichen Logopak-Produkte. Infrastruktur und Netzwerklösungen werden zudem durch eine Digitalsimulation am Logopak Stand demonstriert.
Aufgrund der simplen Bedienung bietet sich der Einsatz von Logopak-Systemen und -Lösungen auch für kleinere und mittlere Unternehmen an, die noch nicht über umfassende Erfahrung mit der Automatisierung von Versand und Etikettierung verfügen.

Logopak ist auf der LogiMAT außerdem Partner im „Tracking & Tracing Theatre“ des Industrieverbands AIM. Das Auto-ID-Live-Szenario für die Simulation von Prozessabläufen bildet die gesamte logistische Wertschöpfungskette von der Beschaffungslogistik über die Intralogistik und Produktionslogistik bis zur Distributionslogistik ab. In verschiedenen Einzelschritten zeigt es, wie man bewegte Objekte mit Auto-ID-Technologien wie RFID, Barcode, 2D-Code, RTLS (Real-Time Locating Systems) sowie Sensoren verfolgen kann. Logopak ist im „Tracking & Tracing Theatre“ (Stand F05 in Halle 4) vertreten mit einem Etikettiersystem für Barcode und RFID unter Verwendung von Smart Labels.

Logopak Medien- und Marketingkontakt:

Logopak Systeme GmbH & Co.KG
Claudia Berg
Dorfstraße 40-42
24628 Hartenholm
Telefon +49 4195 – 99750
Fax +49 4195 – 1265
E-Mail: cberg@logopak.de
https://www.logopak.de/kontakt/

Über Logopak:

Die Logopak Systeme GmbH & Co. KG ist ein führender Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen, Etikettier-Software sowie Barcode- und Industriedruckern. Darüber hinaus bietet Logopak das passende Verbrauchsmaterial für die direkte und indirekte Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen aller Art. Das Produktportfolio reicht von Blankoetiketten über Schmucketiketten bis hin zu Spezialetiketten für Sonderlösungen sowie den dazugehörigen Transferbändern.

Seinen Hauptstandort hat das 1978 gegründete Unternehmen in Hartenholm bei Hamburg und ist darüber hinaus mit neun eigenen Standorten sowie mit Vertriebs- und Service-Niederlassungen weltweit vertreten. Logopak verfügt über eine große Anwendungserfahrung. Alle Standardmaschinen von Logopak sind selbst entwickelt und in Deutschland gefertigt. Die leicht bedienbaren Systeme lassen sich einfach installieren und warten.

About Logopak:

Logopak Systeme GmbH & Co. KG is a leading manufacturer of logistically integrated labelling systems, labelling software as well as barcode and industrial printers. In addition, Logopak offers the ideal consumables for direct and indirect labelling of a large variety of product and packaging types. The portfolio ranges from blank labels to decorative labels for customised solutions as well as the corresponding transfer ribbons. The company headquarters is located in Hartenholm near Hamburg, Germany, where it was founded in 1978. It is represented worldwide through nine corporate locations as well as sales and service branches. Logopak provides extensive experience for a wide range of applications. Both standard machines and custom solutions are developed in-house and manufactured in Germany. The operator-friendly systems are easily installed and simple to maintain. To learn more, please visit www.logopak.de or www.logopak.com

Über Logopak:

Die Logopak Systeme GmbH & Co. KG ist ein führender Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen, Etikettier-Software sowie Barcode- und Industriedruckern. Darüber hinaus bietet Logopak das passende Verbrauchsmaterial für die direkte und indirekte Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen aller Art. Das Produktportfolio reicht von Blankoetiketten über Schmucketiketten bis hin zu Spezialetiketten für Sonderlösungen sowie den dazugehörigen Transferbändern.

Seinen Hauptstandort hat das 1978 gegründete Unternehmen in Hartenholm bei Hamburg und ist darüber hinaus mit neun eigenen Standorten sowie mit Vertriebs- und Service-Niederlassungen weltweit vertreten. Logopak verfügt über eine große Anwendungserfahrung. Alle Standardmaschinen von Logopak sind selbst entwickelt und in Deutschland gefertigt. Die leicht bedienbaren Systeme lassen sich einfach installieren und warten.

Kontakt
Logopak Systeme GmbH & Co.KG
Claudia Berg
Dorfstraße 40
24628 Hartenholm
+49 4195 – 99750
cberg@logopak.de
https://www.logopak.de

Computer IT Software

LogiMAT 2019: Schnell von 2D-CAD zur 3D-Simulation

LogiMAT 2019: Schnell von 2D-CAD zur 3D-Simulation

Schnelle Simulationsmöglichkeit: Automatisch von 2D-AutoCAD nach 3D-taraVRbuilder 2019 (Bildquelle: tarakos GmbH)

Direkt in Halle 1 der LogiMAT präsentiert tarakos sich im Zentrum der Logistikbranche, umgeben von zahlreichen Anwendern ihrer intuitiv bedienbaren Planungssoftware taraVRbuilder für die Intralogistik in Produktion und Distribution. Planer und Berater, Hersteller von Fördertechnik, Einrichtungskomponenten und Automatisierungsbestandteilen setzen ebenso auf die 3D-Virtual-Reality-Lösung, wie Endanwender bei der täglichen Optimierung ihrer Hallen- und Prozessplanung. Damit dies mit der neuen Version taraVRbuilder 2019 noch einfacher gelingt, hat tarakos eine Verbindung zu dem weit verbreiteten CAD-System AutoCAD geschaffen. Aus der AutoCAD-Datei werden dazu die Namen, Positionen, Ausrichtungen, Parameter und Attribute der gezeichneten Blöcke in das AutomationML-Format exportiert. Diese Daten werden anschließend in taraVRbuilder importiert. Unter Verwendung eines Transformations-Regelwerks wird aus diesen Informationen ein 3D-Modell der Anlage generiert.
Nach einem solchen Import von Produktions- und Logistikbereichen in den taraVRbuilder steht dort ein vollständiges 3D-Szenario mit animierbaren Objekten bereit. Dies modifizieren und optimieren die Anwender nach beliebigen Kriterien, bis sie die gewünschten Leistungswerte erreichen. Planer, Hersteller oder Lösungsanbieter verwandeln ihre mit AutoCAD entworfenen, kundenspezifischen Lösungsvorschläge so noch schneller in optimierte 3D-Szenarien. Endanwender verbessern die Kommunikation zwischen Planern und den betroffenen Bereichen. So wird es wesentlich leichter, Mitarbeitern und Management eine realistische Vorstellung geplanter Automatisierungen oder Verbesserungen zu geben. Denn die Szenarien lassen sich wahlweise live an Großdisplays vorführen oder in ausführlichen Videos erkunden. Mit kostengünstigen VR-Brillen wie OCULUS oder htc vive können Anwender die Szenarien realitätsnah durchwandern. Dabei hören sie nicht nur situationsgenau die Betriebsgeräusche von Flurfahrzeugen – sie können sogar virtuelle Pakete oder Bauteile mithilfe von Griffsensoren aufheben und transportieren! Das Starten und Anhalten von Produktions- oder Förderanlagen gelingt mit dem taraVRbuilder 2019 ebenso, wie ausführliche Ergonomiestudien in der virtuellen Umgebung. Wer sich davon überzeugen will, besucht tarakos auf der LogiMAT 2019 in Halle 1, Stand C52.

Über tarakos
Seit 2000 entwickelt und vertreibt die tarakos GmbH Software für virtuelle Realität. Ihren Firmensitz hat sie in der Denkfabrik im Wissenschaftshafen von Magdeburg: Geringe Einstiegskosten für Software und Schulung und die einfache Benutzung an Standard-Rechnern bilden das Alleinstellungsmerkmal der Produktfamilie. Dazu gehören der taraVRbuilder zur Materialflussoptimierung in Fabriken, Förder- und Lageranlagen und taraVRcontrol zur Visualisierung und Verbesserung von Produktionsabläufen, die von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) kontrolliert werden. tarakos betreut Schlüsselkunden direkt und baut in Deutschland und anderen Ländern ein leistungsfähiges Netzwerk von Vertriebs- und Servicepartnern auf. Zum Kundenkreis gehören inzwischen namhafte Unternehmen wie VW, Porsche, Trumpf, Daimler, BMW, Knapp, LTW, SSI Schäfer, etc. . Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.tarakos.de

Firmenkontakt
tarakos GmbH
Herbert Beesten
Werner-Heisenberg-Str. 1
39106 Magdeburg
+49 (0) 391 597 495-0
herbert.beesten@tarakos.de
http://www.tarakos.de

Pressekontakt
hightech marketing e. K.
Thomas Tosse
Innere Wiener Straße 5
81667 München
089/4591158-0
tosse@hightech.de
http://www.hightech.de

Auto Verkehr Logistik

IFCO spendet Lebensmittel an Münchner Tafel

IFCO CEO Wolfgang Orgeldinger übergibt persönlich Lebensmittelspenden an die Tafel

IFCO spendet Lebensmittel an Münchner Tafel

PULLACH, 18. Dezember 2018: Im Rahmen seiner weltweiten Unterstützung von Lebensmitteltafeln und dem Einsatz für eine nachhaltigere Welt spendete IFCO SYSTEMS, der weltweit führende Anbieter von Mehrwegverpackungslösungen, gestern Lebensmittel an die Münchner Tafel e.V.. Die Spenden wurden von IFCO-Mitarbeitern und CEO Wolfgang Orgeldinger persönlich übergeben. Insgesamt spendete IFCO 2.880 Lebensmittel wie Konserven, Milch und Teigwaren. Die Münchner Tafel e.V. ist eine unabhängige Lebensmitteltafel mit Sitz in München. Jede Woche verteilt sie an 27 Verteilungsstellen und in 107 Sozialeinrichtungen im Münchner Stadtgebiet Lebensmittel an Bedürftige.

„Eine effizientere Supply Chain nutzt allen. Deshalb unterstützen wir seit 2009 Lebensmitteltafeln. IFCO ist sich bewusst, dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird – auf der ganzen Welt, aber auch zu Hause in München. Deshalb unterstützen wir Lebensmittelbanken wie die Münchner Tafel mit dringend benötigten Lebensmitteln“, sagt Wolfgang Orgeldinger, CEO von IFCO SYSTEMS. „Wir freuen uns, nicht nur durch Lebensmittelspenden zu helfen, sondern auch durch Freiwilligenarbeit, indem wir Kühltransporter mitfinanzieren und unsere wiederverwendbaren Plastikbehälter (RPCs) zur Verfügung stellen, damit die Lebensmitteltafeln ihre Lieferkette optimieren und ihre Mission, den Bedürftigen zu helfen, besser erfüllen können.“

Für die Aktion kauften freiwillige Helfer von IFCO Lebensmittel wie proteinreiche Konserven, Milch und Trockenteigwaren in einem lokalen Supermarkt in München. Die Idee hinter der Bereitstellung von haltbaren und proteinreichen Lebensmitteln war es, gesunde Nahrungsmittel zu liefern, die die Menschen lagern und bei Bedarf verwenden können. Die von IFCO gekauften Lebensmittel wurden dann in wiederverwendbare IFCO RPCs verpackt und am 17. Dezember zur Münchner Tafel transportiert, wo IFCO-Mitarbeiter und CEO Wolfgang Orgeldinger die Spenden persönlich übergaben und entluden.

Im Jahr 2018 erweiterte IFCO Deutschland sein Unterstützungsprogramm für die deutschen Lebensmitteltafeln um 46 lokale Lebensmitteltafeln und unterstützt damit inzwischen insgesamt 152 deutsche Lebensmitteltafeln. Die kostenfreie Bereitstellung von zusätzlichen rund 16.000 RPCs im Jahr trägt zur Prozessoptimierung bei den Tafeln bei und reduziert das Abfallaufkommen deutlich. Auch die Entsorgungskosten für Einwegverpackungen werden eingespart. Durch die vertragliche Zusammenarbeit mit der Tafel Deutschland e.V. konnten vier weitere Lebensmitteltafeln bei der Finanzierung von Kühlfahrzeugen unterstützt werden, so dass die Gesamtzahl der gesponserten Transporter in Deutschland seit Beginn der Initiative im Jahr 2009 auf 62 stieg.

IFCO ist Teil des globalen Unternehmens für Supply-Chain-Lösungen, Brambles Limited. Brambles arbeitet mit weit über 100 Lebensmitteltafeln weltweit zusammen und ist Partner des Global Foodbanking Network, einer gemeinnützigen Organisation, die den Welthunger bekämpft und Lebensmitteltafeln in mehr als 30 Ländern unterstützt.

IFCO ist der weltweit führende Anbieter von Mehrwegverpackungslösungen für Frischprodukte und betreut Kunden in über 50 Ländern. Das Unternehmen verfügt weltweit über einen Pool von mehr als 290 Millionen Mehrwegbehältern (Reusable Plastic Containers – RPCs), die jährlich für über 1,3 Milliarden Auslieferungen von frischem Obst und Gemüse, Fleisch, Geflügel, Fischereierzeugnissen, Eiern, Brot und anderen Produkten von den Produzenten zum Einzelhandel eingesetzt werden. IFCO RPCs sorgen für eine optimierte Lebensmittel-Lieferkette, denn sie bewahren Frische und Qualität der Produkte, sparen Kosten, reduzieren den Warenverderb und sind umweltfreundlicher als Einwegverpackungen. IFCO ist Mitglied der Brambles Unternehmensgruppe. Mehr Informationen finden Sie unter www.ifco.com

Firmenkontakt
IFCO SYSTEMS
Daniela Carbone
Zugspitzstraße 7
82049 Pullach
+49 (0)89 74491-323

daniela.carbone@ifco.com
http://www.ifco.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30

ifco@hbi.de
http://www.hbi.de

Auto Verkehr Logistik

Scherenrollbahnen für rationelle Be- und Entladung

WILTSCHE Fördersysteme präsentierte auf der LogiMAT 2018 die Vorteile der angetriebenen und nicht angetriebenen Scherenrollbahnen in Lagern. Interessierte konnten sich über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten informieren.

Scherenrollbahnen für rationelle Be- und Entladung

Scherenrollenbahnen für die Logistik (Bildquelle: Wiltsche Fördersysteme GmbH & Co. KG)

Scherenrollbahnen fördern unterschiedlichste Packstücke mit unebener und empfindlicher Oberfläche, unterschiedlichster Größen und Gewichte durch das Lager bis in die Fahrzeuge für ein schnelles und sicheres Be- und Entladen. Aber auch in Verpackungszonen, bei der Maschinenvernetzung und bei Cross-Docking-Anwendungen kommen die flexiblen Raumsparwunder zum Einsatz. „Einer der großen Vorteile der Scherenrollbahnen liegt in ihrer Vielfältigkeit“; erläutert Baret Davidian Geschäftsführer bei WILTSCHE Fördersysteme. „Die Förderer lassen sich einfach verschieben und bei Nichtgebrauch auf ein Drittel ihrer Länge einschieben. Für ein Plus an Flexibilität kann die Arbeitshöhe dank stufenlos verstellbaren Bodenstützen bei den angetriebenen Scherenrollbahnen zwischen 700 mm bis 1.095 mm und bei den Gefälle-Scherenrollbahnen zwischen 730 mm bis 1.055 angepasst werden.“
Auch sonst sind die Scherenrollbahnen ganz auf die Anforderungen der Logistik-Dienstleister ausgerichtet. So sind die angetriebenen Scherenrollbahnen in Standardbreiten von 450 mm, 600 mm, 750 mm sowie 900 mm erhältlich und können bei einer waagerechten Arbeitshöhe mit bis zu 150 kg pro Laufmeter belastet werden. Für sichere Abläufe sorgen Staudrucklose Zonen (zero line pressure). Dazu werden die angetriebenen Scherenrollbahnen optional mit optischen Sensoren ausgerüstet, die einen Zusammenstoß der Pakete verhindern. Bei den nichtangetriebenen Scherenrollbahnen verhindert ein Endanschlag das Herunterfallen der Packstücke am Abnahmeende. Wird dieser nicht benötigt – beispielsweise, weil die Scherenrollbahn mit einem anderen Förderer verbunden wird – kann der Endabschlag gesenkt werden.
„Die Scherenrollbahnen sind so konzipiert, dass ein Herunterfallen der Pakete und daraus resultierende Schäden vermieden werden“, erläutert Baret Davidian. „Unnötige Verzögerungen und Mehrkosten durch beschädigte Ware wird so auf einfache Art verhindert.“ Für ihn spricht aber noch ein weiterer Aspekt für den Einsatz der Scherenrollbahnen: „Die Erfahrung unserer Kunden zeigt, dass durch den Einsatz der Scherenrollbahnen die Be- und Entladung von Fahrzeugen um bis zu 50 Prozent rationeller ist.“ Interessierte konnten sich auf der LogiMAT in Stuttgart, über die Vorteile der Scherenrollbahnen informieren.

Über WILTSCHE Fördersysteme
Die wesentliche Geschäftstätigkeit von WILTSCHE Fördersysteme ist die Planung und der Vertrieb von mobilen Lkw-Beladesystemen für loses Stückgut. Die Hauptkunden sind Paketdienste und Logistikdienstleister, E-Commerce-Unternehmen sowie Hersteller und Distributoren von Textilware, elektronischen Geräten und anderer Ware bis zu 150 kg.
Im Zusammenhang mit den Lkw-Beladesystemen für loses Stückgut werden oftmals weitere, fest installierte Fördersysteme benötigt. Diese werden projektiert und in Zusammenarbeit mit Partnern hergestellt und installiert.
Den zunehmenden Anforderungen an die Zuverlässigkeit der im Betrieb befindlichen Förderer und Anlagen stellen wir uns durch eine effiziente Ersatzteilversorgung, präventive Wartung und kurzen Reaktionszeiten bei Problemfällen.

Firmenkontakt
WILTSCHE Fördersysteme GmbH & Co. KG
Baret Davidian
Overweg 12
59494 Soest
+49 29 21 / 34 99 18 0
info@wiltsche.de
https://www.wiltsche.de

Pressekontakt
verbalis
Heike Steinmetz
Donarstraße 18c
44359 Dortmund
+ 49 (0)231 941 50 65
heike.steinmetz@verbalis.de
https://www.xing.com/profile/Heike_Steinmetz/

Bildung Karriere Schulungen

VTL macht Führungskräfte-Nachwuchs fit

Cargo-Family und Duale Hochschule Baden-Württemberg kooperieren in der Ausbildung

VTL macht Führungskräfte-Nachwuchs fit

Fabienne Gaschler (Bildquelle: VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH)

Fulda / Lörrach Dezember 2018 – Im Kampf gegen den Fachkräftemangel in der Logistik geht VTL neue Wege. Um ihr praktisches Ausbildungskonzept für künftige Führungskräfte weiter auszubauen, kooperiert die Stückgutkooperation nun auch mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW).

„Gemeinsam mit der Hochschule Fulda haben wir bereits seit mehreren Jahren logistische Fach- und Führungskräfte ausgebildet“, erzählt VTL-Geschäftsführer Andreas Jäschke. Seit Oktober bietet VTL nun auch Studierenden der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Lörrach die Möglichkeit, den Praxisalltag der Stückgutkooperation kennenzulernen. Die erste DHBW-Studentin wagt seit Oktober den Blick hinter die Kulissen von VTL. „Einige davon kenne ich ja schon recht gut“, schmunzelt Fabienne Gaschler. Denn bevor die 23-jährige ihr Duales Studium an der DHBW aufnahm, hatte sie bei der Stückgutkooperation ihre Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung absolviert.

Trotzdem gibt es für sie auch weiterhin noch einiges zu lernen. Der DHBW-Studiengang „BWL-Spedition, Transport & Logistik“ bündelt Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre sowie Fachwissen aus den Bereichen Spedition, Transport und Logistik – „und bereitet Führungskräfte von morgen so optimal auf die wachsenden Anforderungen der Branche vor“, unterstreicht Jäschke. Neben logistischen Fach-/Methoden- und Sozialkompetenzen vermittelt das DHBW-Studium auch berufsspezifische Zusatzqualifikationen, z.B. im Bereich Gefahrgut und Qualitätssicherung.

Zudem trägt die Hochschule der fortschreitenden Internationalisierung Rechnung: Studierende erlernen mindestens zwei Fremdsprachen – und können dabei neben dem Pfichtfach Englisch zwischen Französisch, Spanisch, Türkisch und Chinesisch wählen. Eine weitere Besonderheit des DHBW-Studiengangs ist der China-Schwerpunkt. Er vermittelt nicht nur chinesische Sprachkenntnisse, sondern stellt zudem auch landesspezifische Rechtsgrundlagen sowie den Aufbau interkulturelle Kompetenzen in den Fokus. „So lernen Studierende, wie sie sich in fremden Märkten und Kulturkreisen richtig bewegen und internationale Geschäftsbeziehungen erfolgreich aufbauen“, lobt VTL-Chef Jäschke. Neben der hohen Praxisorientierung sei vor allem diese internationale Ausrichtung der DHBW ein wichtiger Entscheidungsfaktor für die Kooperation gewesen.

Über VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH
„the CargoFamily“ VTL wurde 1998 gegründet und ist eine führende Stückgutkooperation und Anbieter europaweiter Logistiklösungen. Von Fulda aus vernetzt VTL über 130 mittelständische Cargo-Unternehmen zu einem umfassenden und intelligenten, durch modernste IT unterstützten Transport-Service.

Die CargoFamily punktet durch die gute Zusammenarbeit ihrer rund 140 Mitarbeiter in Fulda sowie den Zusammenhalt zwischen allen Systempartnern. Das Zentral-HUB in Fulda und die Regional-HUBs Nord und West sind mit schnellen Direktverkehren vernetzt und transportieren das Stückgut im 24/48-Stundentakt im Nachtsprung. Mit den Systempartnern „vor Ort“ bietet VTL den individuellen Service eines regionalen Anbieters, plus europaweite Logistiklösungen eines flächendeckenden Netzwerkes. So wird aus der Vielzahl regionaler Leistungen in 35 Ländern ein umfassendes Supply Chain-Angebot.

Als erstes Stückgutsystem verfügt VTL seit Mai 2011 über einen Network Carbon Footprint (NCF). Seit August 2011 stellt das Netzwerk seine CO2-Sendungstabellen zur Verfügung, welche Durchschnittswerte der CargoFamily enthalten und somit das Ablesen von CO2-Emissionen für Sendungen ermöglichen.
Das Symbol des VTL Stückgutnetzwerkes sind die beliebten und aufmerksamkeitsstarken Erdmännchen, die Tag für Tag für die Systempartner und das Stückgutnetzwerk werben. Ein Grund liegt in dem ausgeprägten Sozialverhalten der Tiere. Diese Eigenschaft teilen sie mit der CargoFamily VTL: Vertrauen, Hilfsbereitschaft und Fairness sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren des Netzwerkes.

Mit 1,49 Millionen Sendungen und einem Gesamtgewicht von rund 562.179 Tonnen erzielte die Kooperation 2017 einen Umsatz von rund 65 Millionen Euro.

www.vtl.de

Firmenkontakt
VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH
Andreas Jäschke
Werner-von-Siemens-Straße 15
36041 Fulda
+49 (0) 661 9768-0
systemzentrale@vtl.de
http://www.vtl.de

Pressekontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
+49 (0)2234 989905-0
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de