Tag Archives: Lkw

Auto Verkehr Logistik

BMVI erteilt LUIS Technology die erste Allgemeine Betriebserlaubnis für einen Abbiegeassistenten

BMVI erteilt LUIS Technology die erste Allgemeine Betriebserlaubnis für einen Abbiegeassistenten

(Bildquelle: @BMVI)

Hamburg, 21. März 2019. Das Förderprogramm für Abbiegeassistenten kann nun anrollen: Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat heute LUIS Technology als ersten Entwickler von Abbiegeassistenten die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) überreicht. Zuvor hatte das Kraftfahrtbundesamt ein Gutachten der Dekra zum LUIS Abbiegeassistenten geprüft und daraufhin die ABE erteilt. Unternehmen, die eine bewilligte Förderung des Ministeriums erhalten haben, können nun mit dem Einbau beginnen.

Persönlicher Termin beim Bundesverkehrsminister
Bereits im Dezember 2018 bekräftigte LUIS gegenüber dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), dass der Abbiegeassistent „TURN DETECT“ des Unternehmens die Empfehlungen des BMVI erfüllt. Die finale Bestätigung erfolgte durch Testfahrten von Dekra im Februar 2019. Heute um 12 Uhr verlieh Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer dem in Hamburg ansässigen Unternehmen dafür schließlich die offizielle Urkunde. LUIS hat damit als erster Lieferant einen förderfähigen Abbiegeassistenten am Markt.

Speditionsunternehmen können ab sofort nachrüsten
„Wir freuen uns über die formale und persönliche Anerkennung durch Bundesverkehrsminister Scheuer“, sagt Martin Groschke, Mitglied der Geschäftsführung von LUIS Technology. „LUIS ist das erste Unternehmen im Markt, mit dem beispielsweise Speditionen und Kommunen ab sofort die beantragten Fördergelder des Bundes geltend machen können.“ Dr. Matthias Feistel, ebenfalls Mitglied der LUIS Geschäftsführung, ergänzt: „Wir haben nicht nur in der Entwicklung, sondern auch bei der Produktion unsere Hausaufgaben gemacht. Denn was nutzt ein Förderprogramm, wenn die Unternehmen nicht endlich loslegen können mit dem Einbau und der Inbetriebnahme der lebensrettenden Systeme?“ Das BMVI hatte bereits im Januar mit einem Förderprogramm für die freiwillige Aus- bzw. Nachrüstung von Lkw und Bussen mit Abbiegeassistenzsystemen begonnen. Wenige Tage nach dem Start waren die gesamten fünf Millionen Euro durch Förderanträge vollständig vergeben.

LUIS „TURN DETECT“: Keine Abstumpfung durch Fehlalarme
Waren bisherige Abbiegeassistenten auf Ultraschall-Basis nicht in der Lage, sich bewegende Objekte von stehenden Objekten zu unterscheiden, arbeitet das neue System von LUIS hier effizienter. Es ist Kamera- und Software-basiert und filtert statische Objekte wie parkende Autos oder Ampelmasten heraus und schützt so den Fahrer vor Abstumpfung bei zu häufigen Fehlalarmen.

LUIS hat sich als zuverlässiger und leistungsstarker Partner der deutschen Fahrzeugbauer und diverser Anwendungsbranchen bewährt. Das Hamburger Unternehmen, gegründet 1999, bietet individuelle und kundenorientierte Sicherheitslösungen im Bereich der Kamera-Monitor-Systeme und Fahrassistenzsysteme. Dank des umfassenden und strengen Qualitätssicherungsprozesses, 100 Prozent Stückprüfung inbegriffen, erhalten alle LUIS-Produkte eine Garantie von 48 Monaten. LUIS setzt sich mit seinem Produktportfolio für die Reduzierung von Unfällen, Verletzten und Sachschäden im Straßenverkehr ein.

Firmenkontakt
LUIS Technology GmbH
Martin Groschke
Hammer Deich 70
20357 Hamburg
+49 (40) 317 66 339
luis@adpublica.com
https://www.luis.de/

Pressekontakt
ad publica Public Relations GmbH
Lars Bammann
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
+49 (40) 317 66 339
lars.bammann@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

LANG erhält BMWi-Förderung für Lasergraviermaschine mit einzigartigem Laser-/Scankopf

Speziallösung LGT-S Laser für Seitenwandformen für PKW- und LKW-Reifen

LANG erhält BMWi-Förderung für Lasergraviermaschine mit einzigartigem Laser-/Scankopf

BMWi-Förderung für Lasergraviermaschine mit einzigartigem Laser- und Scankopf

Hüttenberg, 28. Februar 2019 – Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert die LANG GmbH & Co. KG ( www.lang.de), führender Anbieter im Bereich Präzisionsgravieren und -fräsen, hinsichtlich ihrer neuen Lasergraviermaschine LGT-S Laser. Mit der hochpräzisen Speziallösung für Reifenseitenwandformen können Hersteller von PKW- und LKW-Reifen hochauflösende Oberflächen für ein auffälliges Design und verschiedene Sicherheitsmerkmale realisieren. Die LGT-S Laser besitzt einen schwenkbaren Laser- und Scankopf, der weltweit einzigartig ist.

In der Reifenherstellung werden immer höhere Anforderungen an Schraffuren und Gravuren auf dem Reifen bzw. der Reifenseitenschale gestellt und die Sicherheitsmerkmale werden immer präziser. Aus diesem Grund hat LANG ihre bewährte Spezialmaschine LGT-S zur Reifenseitenwandgravur weiterentwickelt. Die LGT-S Laser setzt dort an, wo die herkömmliche mechanische Bearbeitung an ihre Grenzen stößt. Die konventionelle Herstellung von Reifenseitenwandformen mittels Frästechnologie wird damit ab sofort sinnvoll um die neue Laser-Ausführung erweitert.

Diese Entwicklung wird gefördert durch das ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) des BMWi. Die technische Besonderheit: Die LGT-S Laser besitzt einen schwenkbaren Laser- und Scankopf, der weltweit ein Alleinstellungsmerkmal darstellt. Neben dieser mechanischen Neuerung bildeten auch die überaus komplexe Weiterentwicklung der Ansteuerung der zu bearbeitenden Fläche sowie die teilweise Neuentwicklung der LANG-Software die Schwerpunkte im Förderprogramm.

LGT-S Laser ermöglicht präzise Gravur von Seitenwandformen
Die Spezialmaschine LGT-S Laser für die Gravur von 2D- und 3D-Daten auf Seitenwandformen nahezu aller Größen bedient sich statt einer klassischen Hochfrequenzspindel eines Laserstrahls. Hochauflösende Oberflächen können so für ein auffälliges Design und Sicherheitsfaktoren realisiert werden. Der Maschinenkörper besteht aus einer schweren, verwindungsfreien Stahlrohrkonstruktion und ist mit einer schwingungsdämpfenden Masse ausgegossen, um extrem hohe geometrische Stabilität zu gewährleisten. Seitenwandformen für Reifen von Krafträdern, PKW und LKW sind mit der LGT-S Laser in höchster Qualität herstellbar. Der Laser ist wartungsfrei und garantiert eine schnelle Bearbeitungszeit sowie höchste Präzision.

Eigene Softwarelösungen für kurze Rüstzeiten
Durch die LANG-eigene Software können die Hochgeschwindigkeit und Präzision der Maschine optimal ausgeschöpft werden. Die Vorteile von Maschinentechnik und Software aus einer Hand: Werkstücke können schnell und effizient konstruiert und designed werden, Schulungs- und Rüstzeiten werden verkürzt und Werkstücke lassen sich problemlos zwischen Fräs- und Laser-Maschinen tauschen.

„Die Bearbeitung mittels Laser wird immer mehr nachgefragt. Wir haben es uns daher zum Ziel gesetzt, die LGT-S Laser in Zusammenarbeit mit unseren Kunden kontinuierlich weiterzuentwickeln und als feste Größe im Markt zu etablieren. Die gewonnenen Erkenntnisse möchten wir auch für andere Sparten nutzen und gewinnbringend einsetzen“, erklärt Thomas Kozian, Geschäftsführer der LANG GmbH & Co. KG.

Weitere Informationen zum Förderprogramm des ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) des BMWi unter: https://www.zim.de/ZIM/Navigation/DE/Home/home.html

Die 1972 gegründete LANG GmbH & Co. KG mit Sitz in Hüttenberg ist ein führender Anbieter im Bereich Positioniersysteme sowie Präzisionsgravieren und -fräsen. Das Portfolio erstreckt sich über Automations-Systeme, Frästechnologie, Lasertechnologie, Digitalisiersysteme, und die unterstützende LANG-CAD/CAM-Software. Das Unternehmen bietet ein ausgereiftes Steuerungs- und Maschinenprogramm inklusive Maschinenmontage und -abnahme, Service und Support sowie Schulungen an Automationskomponenten, Maschinen und Software. Höchste Qualität und eine schnelle Inbetriebnahme sowie ein professioneller After-Sales-Service stehen dabei im Fokus. Die LANG-Lösungen kommen in Unternehmen unterschiedlicher Branchen wie Automobilindustrie, Medizintechnik, Beschriftung, Verpackungsindustrie und vielen weiteren zum Einsatz. Weitere Informationen: www.lang.de

Firmenkontakt
LANG GmbH & Co. KG
Michaela Wenzel
Dillstraße 4
35625 Hüttenberg
+49 (0) 6403-7009-0
michaela.wenzel@lang.de
http://www.lang.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Auto Verkehr Logistik

Abbiegeassistent von LUIS Technology besteht Fahrtests

Abbiegeassistent von LUIS Technology besteht Fahrtests

Abbiegeassistent von LUIS Technology besteht Fahrtests (c) LUIS Technology GmbH

Hamburg, 27. Februar 2019. Das Thema „Nachrüsten von Lkw mit Abbiegeassistenten“ bestimmt immer wieder die Nachrichten. In diesem Zusammenhang sorgte vor allem die Schlagzeile, dass das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) aktuell keine Zuwendungsbescheinigungen für Abbiegeassistenten erteilen kann, jüngst für Aufregung. Der Grund für diese Entscheidung sei, so das Bundesamt, die Tatsache, dass es derzeit keine Systeme auf dem Markt gibt, welche die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllen. In dieses Vakuum stößt die Firma LUIS Technology aus Hamburg vor: Sie stellt nun einen vollständigen Antrag auf Erteilung der erforderlichen „Allgemeinen Betriebserlaubnis“ beim Kraftfahrtbundesamt (KBA). Damit wäre der Weg für die staatliche Förderung frei.

DEKRA Testfahrten verliefen positiv
Bereits im Dezember 2018 wurde LUIS bei einem Workshop mit einem der technischen Dienste bescheinigt, dass der Abbiegeassistent TURN DETECT des Unternehmens konform ist mit der Empfehlung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die finale Bestätigung erfolgte nun durch Testreihen von DEKRA. Diese wurden am 25. Februar 2019 im DEKRA Technology Center am Lausitzring erfolgreich absolviert.

LUIS erfüllt alle formalen Anforderungen des BMVI
„Wir freuen uns über die bestandenen Testfahrten im Rahmen der DEKRA-Prüfung“, sagt Martin Groschke, Mitglied der Geschäftsführung von LUIS Technology. „Den Antrag für die Erteilung der „Allgemeinen Betriebserlaubnis“ stellen wir nun im nächsten Schritt und sind damit das erste Unternehmen im Markt, das diesen Schritt geht. Nicht nur die bestandenen Testfahrten in der Lausitz, sondern insbesondere das positive Feedback von den Kunden zeigt uns, dass wir in die richtige Richtung entwickelt haben. Unser System warnt den Lkw-Fahrer durch optische und akustische Signale nur dann, wenn sich im sogenannten „toten Winkel“ Objekte bewegen. Das ist ein relevantes Unterscheidungsmerkmal zu vielen anderen Systemen auf dem Markt“, erklärt Groschke weiter. „Die Nachfrage ist so groß, dass wir die Produktion hochgefahren haben und bis Mitte April bereits 1.500 Systeme ausliefern können“, ergänzt Dr. Matthias Feistel, ebenfalls Mitglied der LUIS Geschäftsführung. Darin berücksichtigt sind nicht die großen Flotten, die derzeit noch intensiv testen. „Hier können wir mit unseren Vorteilen gegenüber den klassischen Ultraschallsystemen deutlich punkten. Insbesondere die Entlastung der Fahrer vor Fehlalarmen, wie im Übrigen auch von der UN ECE gefordert, überzeugt die Kunden“ so Groschke.

LUIS hat sich als zuverlässiger und leistungsstarker Partner der deutschen Fahrzeugbauer und diverser Anwendungsbranchen bewährt. Das Hamburger Unternehmen, gegründet 1999, bietet individuelle und kundenorientierte Sicherheitslösungen im Bereich der Kamera-Monitor-Systeme und Fahrassistenzsysteme. Dank des umfassenden und strengen Qualitätssicherungsprozesses, 100 Prozent Stückprüfung inbegriffen, erhalten alle LUIS-Produkte eine Garantie von 48 Monaten. Als Partner der bundesweiten Initiative „Aktion Abbiegeassistent“ des Bundesverkehrsministeriums setzt sich LUIS mit seinem Produktportfolio für die Reduzierung von Unfällen, Verletzten und Sachschäden im Straßenverkehr ein.

Firmenkontakt
LUIS Technology GmbH
Martin Groschke
Hammer Deich 70
20357 Hamburg
+49 (40) 317 66 339
luis@adpublica.com
https://www.luis.de/

Pressekontakt
ad publica Public Relations GmbH
Lars Bammann
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
+49 (40) 317 66 339
lars.bammann@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Auto Verkehr Logistik

Einparkassistenten für Reisemobile – ZENECs neue Rückfahrkameras

Beste Sicht nach hinten – ZENEC erweitert sein Zubehörprogramm um drei Bremsleuchtenkameras für Nutzfahrzeuge, Wohnmobile, Caravans und Transporter

Einparkassistenten für Reisemobile - ZENECs neue Rückfahrkameras

Neue Rückfahrkameras von ZENEC

Ob beim Rückwärtsfahren, Einparken oder Wenden – gerade bei großen, schweren Nutzfahrzeugen und Reisemobilen ist es wichtig, die Bereiche hinter dem Fahrzeug gezielt im Überblick zu behalten. Drei hochwertige Rückfahrkameras, die speziell für den Einsatz in Transportern, Caravans und Wohnmobilen ausgelegt sind, hat der Schweizer Multimediaspezialist ZENEC jetzt im Programm: die ZE-RCE3702 für den Fiat Ducato, Citroen Jumper und Peugeot Boxer, ZE-RCE4606 für Mercedes Sprinter und VW Crafter sowie ZE-RCE5002 kompatibel mit Renault Trafic, Opel Vivaro, Nissan NV300 und Fiat Talento.
ZENECs neue Rückfahrkameras ersetzen die originale dritte Bremsleuchte des Zielfahrzeugs und werden einfach per Plug & Play mit dem fahrzeugseitigen Kabel verbunden. Auf die dritte Bremsleuchte muss man natürlich nicht verzichten: Bei der ZE-RCE3702 ist eine LED Bremsleuchte bereits integriert, ZE-RCE4606 und ZE-RCE5002 übernehmen das originale Leuchtmittel.
Alle drei Rückfahrkameras sind mit einem hochwertigen CCD-Sensor ausgestattet, der mit niedrigsten Rauschwerten und einer hervorragenden Bildqualität überzeugt. Die hohe Auflösung von 752 x 494 Pixeln und eine sehr gute Lichtempfindlichkeit von 0,1 Lux ermöglichen auch bei schwierigen Lichtverhältnissen ein scharfes Bild. Der automatische Weißabgleich und die automatische Kompensation von Gegenlicht schaffen beste Bedingungen für kontrastreiche Bilder. Dazu kommt ein IR-LED Nachtbeleuchtungssystem, das selbst im Dunkeln für eine exzellente Sicht sorgt. Die Umschaltung zwischen Tag- und Nachtmodus erfolgt automatisch und wird via LDR Element gesteuert.
Der Betrachtungswinkel beträgt bei allen drei Bremsleuchtenkameras 120° (diagonal), der vertikale Bildausschnitt lässt sich an den Kameragehäusen manuell in 3 Stufen einstellen. Zur Ausstattung der drei neuen ZENEC Rückfahrkameras gehört ein integriertes Mikrofon, damit man beim Rangieren auch hören kann, was hinter dem Fahrzeug passiert.
Die Verwendung hochwertiger Materialien garantiert, zusammen mit der robusten Konstruktion nach Schutzklasse IP68, auch in extremen Temperaturbereichen von -20° C bis +70° C und bei rauen Wetterbedingungen allzeit klare Sicht nach hinten.
Alle drei Kameras lassen sich einfach am Fahrzeug montieren und können an jedes Steuergerät oder jeden Monitor mit CVBS Cinch-Videoeingang angeschlossen werden – selbstverständlich auch an ZENECs Multimedianavigationen, inklusive der fahrzeugspezifischen E>GO Modelle.
Der Verkaufspreis für alle drei ZENEC Bremsleuchtenkameras beträgt je 179 Euro.

Navigation und Multimedia im Fahrzeug, dafür steht die Marke Zenec, im deutschsprachigen Raum der Marktführer für In Car Multimedia. Von Festeinbaunavigationen und Multimediasystemen bis zu ergänzendem Zubehör wie Rückfahrkameras oder Monitoren – die Zenec Produktpalette bietet überzeugende Komplettlösungen für jedes Auto.
Zenec-Geräte werden exklusiv über Europas größten Car-Media Spezialisten, die ACR AG, vertrieben. Das Netzwerk aus 150 ACR-Fachhändlern garantiert deutschlandweit eine kompetente Beratung und einen fachgerechten Einbau aller Geräte.

Kontakt
Zenec by ACR
Denny Krauledat
Bohrturmweg 1
5330 Bad Zurzach
0041-56-269 64 47
Denny.Krauledat@acr.eu
http://www.zenec.com

Auto Verkehr Logistik

TBZ: Sammelfahrzeug für Bioabfall mit vorbildlicher Sicherheitsausstattung übernommen

TBZ – weiteres Sammelfahrzeug von ZÖLLER für Bioabfall übernommen

TBZ: Sammelfahrzeug für Bioabfall mit vorbildlicher Sicherheitsausstattung übernommen

Neufahrzeugübernahme mit Einweisung für den Fahrer in Bad Oldesloe.

Das Technische Betriebszentrum, kurz TBZ, ist ein Eigenbetrieb der Stadt Neumünster und u.a. zuständig für die Abfallentsorgung, Stadtentwässerung, Straßenreinigung und den Winterdienst. Für die Fraktion Bioabfall, wozu Stoffe aus der Grünen Tonne sowie Garten- und Parkabfälle, wie Laub, Nadel- und Laubholz, Strauchschnitt, Wurzeln und Weihnachtsbäume zählen, wurde jetzt ein drittes Sammelfahrzeug von Zöller übernommen. Der Hecklader verfügt durch diverse Extras über eine vorbildliche Ausstattung im Bereich Sicherheit und Arbeitsschutz.
Der Lkw ist eine Econic Niederflur Version von Mercedes Benz mit Zöller Sammelaufbau in Komplettausführung. Ähnlich wie bei einem Bus ist die Sitzposition des Fahrers niedrig, bei guter Sicht nach vorne sowie zur Seite und damit im Einsatz „bürgerfreundlich“. Die Einstiegstür in Fahrtrichtung rechts mit weit nach unten reichender Verglasung verbessert die Sicht auf diesen sensiblen Bereich und bietet einen bequemen Ein- und Ausstieg für den Lader. Darüber hinaus erhielt das Fahrzeug einen Rechtsabbieger-Assistent. Bei Betätigung des Blinkers wird eine unterhalb des Außenspiegels montiere Kamera aktiviert. Das Monitorbild ergänzt die Außenspiegeldarstellung auf der rechten Fahrzeugseite und sorgt damit für mehr Sicherheit, wie auch der Bird-View, das sind oben an jeder Fahrzeugseite angebrachte Kameras, die bei Aufruf eine Rundumsicht für den Fahrer bieten.
Bi-Line ist eine weitere Sicherheitseinrichtung. Sie greift während eines Werkstattaufenthaltes. Es sind 2 oben auf dem Sammelaufbau fest installierte Sicherheitsseile als Absturzsicherung. Hier klinkt sich der Mitarbeiter ein, wenn beispielsweise Abschmierarbeiten oder anderes oben auf dem Aufbau durchzuführen sind.
Eine LED-Beleuchtung einschließlich eines Arbeitsscheinwerfers für den Lader rundet das Sicherheitspaket „Umfeld“ ab.
Der Sammelbehälter des Aufbaus einschließlich der Eingabewanne ist besonders glattwandig ausgeführt. Die Behälterlängsseiten sind außen ebenfalls glattwandig und bieten so großzügige Flächen für die Anbringung von Eigen- oder Fremdwerbung.

Sammelaufbau – Clean Option schützt den Lader
Schimmelpilze, Viren und Feinstäube (Bioaerosole) sind seit langem als Gesundheitsgefährdung von Müllwerkern bei der Abfallsammlung in der Diskussion. Da der Arbeitsschutz, hier speziell der Atemschutz für die Müllwerker am Sammelfahrzeug von hoher Bedeutung ist, liefert Zöller Kipper jetzt eine Lösung für das Problem. Clean Option, so das System des Mainzer Herstellers wird an Abfallsammelfahrzeugen vom Typ Hecklader eingebaut. Das System besteht aus Filterelementen für Grob- und Feinstaub sowie einem Aktivkohleelement zur Beseitigung von Gerüchen. Ein gängiger Radiallüfter erzeugt einen leichten Unterdruck im Heckteil bzw. im Schüttungsbereich also direkt im Arbeitsbereich des Müllwerkers am Sammelfahrzeug. Die abgesaugte Luft wird dabei über einen Zyklon-Filter zur Abscheidung des Grobstaubs und ein integriertes Filterelement (Feinstaubfilter, Aktivkohle) geführt. Die Zyklon-Filtereinheit verfügt über eine aktive Absaugung zur Erhöhung der Abscheiderate des Staubes, was die Filterstandzeit spürbar verlängert. Unterstützt wird der Absaugvorgang durch links und rechts im Heckteil integrierte Blasschienen, die eine Art Luftvorhang erzeugen. Am Fahrzeugheck wird die Umgebung nach hinten auf diese Weise praktisch abgeschottet und die kontaminierte Luft kann zuverlässiger in das Heckteil des Sammelfahrzeuges abgesogen werden. Die Ausrichtung der Blasschienen ist für eine optimierte Einstellung justierbar ausgeführt. Ein verwirbeln der kontaminierten Luft vom Heckteil in den Außenbereich nach hinten wird so ebenfalls sehr deutlich reduziert. Das System wird in die Steuerung des Lifters integriert und darüber angesteuert. Clean Option ist für neue Abfallsammelfahrzeuge der Kirchhoff Ecotec Gruppe sowie als Nachrüstsatz für Bestandsfahrzeuge lieferbar.
Tour begleitende Messungen der CO2 und MVOC (microbial volatile organic compounds) Anteile bestätigen die hohe Wirksamkeit des Systems. Dabei erfassten die Messungen indirekt die Schimmelpilzkonzentration durch messen der freigesetzten organischen Reaktionsprodukte (u.a. Gerüche), die beim Pilzwachstum entstehen. Die Messungen wurden in unterschiedlichsten Arbeitsumgebungen, wie ländlicher Raum, Innenstadt usw. sowie bei unterschiedlichen Witterungsbedingungen durchgeführt. Eine weitere Variable ist dabei der Inhalt des Müllgefäßes selber, der nach dem Öffnen des Deckels sehr unterschiedlich intensive Emissionen verursachen kann. Der Einsatz von Clean Option am Hecklader-Sammelfahrzeug bestätigte dabei eine Reduzierung der Schadstoffe um bis zu 80% im Arbeitsbereich des Müllwerkers.

Feldtests bei Anwendern bestätigten Wirksamkeit
In einer allgemeinen Information des VKU (Verband kommunaler Unternehmen e.V.) heißt es dazu sinngemäß: Müllwerker und Straßenreiniger sind in ihrem Arbeitsalltag großen körperlichen Belastungen ausgesetzt. Einwirkungen von Schadstoffen und Lärm sowie einseitige Bewegungsmuster sind nur einige Gründe dafür. Verbesserungen der Arbeitsbedingungen tragen dazu bei, die Zahl der Arbeitsunfälle und arbeitsbedingten Erkrankungen zu verringern. Betriebswirtschaftlich macht sich dies durch eine Reduzierung der Fehlzeiten positiv bemerkbar. ** Ende Pressetext ** Text und Fotos hohe Auflösung download: www.pr-download.com/zoeller23.zip

Für uns als führender europäischer Hersteller hydraulischer Hub-Kipp-Vorrichtungen und kompletter Abfallsammelfahrzeuge ist neben der bekannten Produktqualität ein gut ausgebautes internationales Servicenetz eine Selbstverständlichkeit.

Unsere Servicestützpunkte und die angeschlossenen Partnerunternehmen bieten qualifizierten Rundum-Service für Lifter und Sammelfahrzeug -unkompliziert, ohne lange Wege und Wartezeiten. Dieses Angebot bleibt nicht nur auf eigene Produkte beschränkt, sondern gilt auch für viele andere gängige Fabrikate. Informieren Sie sich am für Sie zuständigen Servicecenter.

Durch den Zusammenschluß mit der französischen SEMAT S.A. und der HALLER Umweltsysteme GmbH & Co gehören seit kurzem zwei weitere markterfahrene und leistungsstarke Premium-Partner zur ZOELLER-Gruppe, von deren technischem know how Sie als Kunde direkt profitieren.

Weitere Highlights sind unser garantierter 24h-Ersatzteil-Lieferservice und unsere im Aufbau befindliche Online-Plattform ZOELLER-Parts Shop zur bequemen Ersatzteil-Bestellung -rund um die Uhr. Lassen Sie sich kostenlos registrieren.

Unser regelmäßiges Schulungsangebot für Ihr Service- und Wartungspersonal rundet unser Servicepaket ab. Hier lernen Sie unsere Produkte optimal einzusetzen und bleiben so immer auf dem Laufenden.

Firmenkontakt
ZÖLLER-KIPPER GmbH
Sven Walter
Hans-Zöller-Straße 50-68
55130 Mainz
+49 (0)6131 8870
info@zoeller-kipper.de
http://www.zoeller-kipper.de/

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27580 Bremerhaven
+49 (0)47148174 44
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Müllfahrzeuge – Zoeller hat das dichteste Servicenetz in Deutschland

Zoeller – auch Flottenservice im Programm

Müllfahrzeuge - Zoeller hat das dichteste Servicenetz in Deutschland

Stefan Senftleben, Leiter Service-Beratung & Teileverkauf bei der Zöller Kipper GmbH, Mainz.

Mit 11 Service-Niederlassungen ist Zöller Kipper unten den Anbietern von Müll-Sammelfahrzeugen führend in Deutschland aufgestellt. „Der Service hat einen sehr hohen Stellenwert und kommt gleich nach dem Verkauf neuer Sammelfahrzeuge und das nicht nur bei uns so,“ erklärt Jürgen Kowalke, Vertriebsleiter bei Zöller. Denn immer mehr Entsorgungsunternehmen geben eigene Werkstätten auf und suchen sich entsprechende Partner. Als Hersteller von Schüttungen und Sammelfahrzeugen ist das Unternehmen bestens im Thema, auch wenn es um den Service geht. Neben Inspektionen und Servicechecks reicht die Palette von Serviceverträgen über Inspektionssätze, kompletten Instandsetzungen bis hin zu Schulungen und Einweisungen. Jeder Kunde kann vertrauen, dass in den Werkstätten nur zertifizierte Originalteile verbaut werden.
Viele Entsorgungsunternehmen haben längst erkannt, dass man durch Serviceverträge Zeit und Geld sparen kann. Denn ein ordentlicher Fahrzeugservice sichert eine optimale und langfristige Werterhaltung des Investitionsgutes.
Regelmäßiger Service hilft größere Instandsetzungen zu vermeiden. Eine priorisierte Wunschterminvergabe für Kunden mit Servicevertrag bietet dem Entsorgungsunternehmen die Möglichkeit Servicearbeiten an den Fahrzeugen zu planen, wenn der kurzfristige Ausfall des Fahrzeuges am wenigsten den Betriebsablauf stört. Selber arbeitend und aufgestellt wie ein mittelständisches Unternehmen biete Zöller kurze Entscheidungswege und direkte Kommunikation mit dem Fachpersonal. Die Serviceverträge sind bei Zöller umfassend gestaltet und beinhalten neben den reinen Inspektionen auch weitere Bausteine alles einschließlich einer digital gepflegten Service-Dokumentation. Letzteres kann dann wichtig und verkaufsfördernd sein, wenn das Sammelfahrzeug einmal als Gebrauchtfahrzeug vermarktet werden soll.
Dabei sind beispielsweise Servicechecks keine lästigen Zusatztermine, sondern vermeiden als präventive Maßnahmen oft größere Schäden, höhere Reparaturkosten und längere Ausfallzeiten. Durch die Kontrolle des Fahrzeugs bei einem Servicecheck wird die Sicherheit des Bedienpersonals gewährleistet, trägt zudem ganz erheblich zur Werterhaltung des Fuhrparks bei und sichert so eine hohe Verfügbarkeit jedes Fahrzeuges.
Für die Entsorgungsunternehmen wird es immer schwieriger geeignetes Personal zu finden. Durch ein umfangreiches Programm an Schulungen und Einweisungen bietet Zöller den Entsorgungsunternehmen seine Unterstützung an, egal ob das Unternehmen neues Personal eingestellt hat oder für „alte Hasen“ die zukünftig mit neuer Technik arbeiten werden. ** Ende Pressetext ** Text und Foto hohe Auflösung download: www.pr-download.com/zoeller24.zip

Für uns als führender europäischer Hersteller hydraulischer Hub-Kipp-Vorrichtungen und kompletter Abfallsammelfahrzeuge ist neben der bekannten Produktqualität ein gut ausgebautes internationales Servicenetz eine Selbstverständlichkeit.

Unsere Servicestützpunkte und die angeschlossenen Partnerunternehmen bieten qualifizierten Rundum-Service für Lifter und Sammelfahrzeug -unkompliziert, ohne lange Wege und Wartezeiten. Dieses Angebot bleibt nicht nur auf eigene Produkte beschränkt, sondern gilt auch für viele andere gängige Fabrikate. Informieren Sie sich am für Sie zuständigen Servicecenter.

Durch den Zusammenschluß mit der französischen SEMAT S.A. und der HALLER Umweltsysteme GmbH & Co gehören seit kurzem zwei weitere markterfahrene und leistungsstarke Premium-Partner zur ZOELLER-Gruppe, von deren technischem know how Sie als Kunde direkt profitieren.

Weitere Highlights sind unser garantierter 24h-Ersatzteil-Lieferservice und unsere im Aufbau befindliche Online-Plattform ZOELLER-Parts Shop zur bequemen Ersatzteil-Bestellung -rund um die Uhr. Lassen Sie sich kostenlos registrieren.

Unser regelmäßiges Schulungsangebot für Ihr Service- und Wartungspersonal rundet unser Servicepaket ab. Hier lernen Sie unsere Produkte optimal einzusetzen und bleiben so immer auf dem Laufenden.

Firmenkontakt
ZÖLLER-KIPPER GmbH
Sven Walter
Hans-Zöller-Straße 50-68
55130 Mainz
+49 (0)6131 8870
info@zoeller-kipper.de
http://www.zoeller-kipper.de/

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27580 Bremerhaven
+49 (0)47148174 44
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com

Auto Verkehr Logistik

Länderübergreifende Zusammenarbeit

Ein aus Italien stammender Fassi-F990-Ladekran assistiert im Süden Stockholms beim Aufbau eines 350-Tonnen-Mobilkrans

Länderübergreifende Zusammenarbeit

Bei fast 30 m Ausladung wird das fast 1 t schwere Kopfstück (links am Bildrand) angehoben.

Am 11. Juli morgens um neun findet sich Fredrik Wennberg mit seinem Volvo FH 500 am vereinbarten Treffpunkt auf dem Binsell-Firmengelände in Länna ein. Hier wartet bereits Kranführer Bosse Bizzarina und sein Team, um gemeinsam mit Wennberg die Tags zuvor begonnene Arbeit fortzusetzen: den testweisen Aufbau der maximalen „TYVENH-Konfiguration“ des bislang größten Neuzugangs von Binsell, einem Liebherr-LTM 1350-6.1-350-Tonnen-Mobilkran.

Der Fassi F990 als potenter Partner

Schwergewichte wie der Liebherr-Sechsachser müssen zur Erzielung größtmöglicher Hubleistung und Reichweite um diverse Anbauten ergänzt werden. Und hier liegt die Krux: Das Handling der erforderliche Anbauteile kann der Mobilkran selbst nicht mehr leisten. Hier ist ein leistungsstarker Hilfskran erforderlich. Genau diese Lücke im Portfolio des größten Verleihstützpunktes für Liebherr-Krane im Großraum Stockholm besetzt Wennberg mit seiner Firma Uppsland Kranar. Binsell stellt das Know How und das Equipment für Schwerlastkranarbeiten, Uppsland Kranar leistet logistische Unterstützung. Wichtigstes Arbeitsgerät ist bei Uppsland Kranar daher ein ebenfalls neuer, im edlen Grau gehaltener Volvo-FH-500-Vierachser mit direkt hinter dem Fahrerhaus montierten, leuchtend Gelb lackierten Fassi-F990-Ladekran, der heute seinen ersten Einsatz bestreitet.

Der Ausleger des mächtigen Mobilkrans ist an diesem Morgen bereits um die spektakuläre Y-Abspannung und das komplexeste Anbauteil, das alleine schon 8 Tonnen schwere gewaltige Fly Jib, sowie das Anlenkstück erweitert worden. Heute will das Team um Kranführer Bizzarina und Chefmechaniker Peter Olovsen unter die Montage des Krans vervollständigen. Dazu müssen noch zwei Gittermastsegmente, ein dazwischen liegendes Reduzierstück und das Kopfstücks montiert werden. Die Position von Wennbergs Truck will bei derlei Arbeiten mit Bedacht gewählt werden: Allein die noch fehlenden Anbauteile erreichen eine Gesamtlänge von 27 Metern. Um die 84,30 Tonnenmeter Hubkraft des F990 optimal auszunutzen, gilt es daher Truck und Ladekran in der Mitte des Arbeitsbereichs aufzustellen.

Der F990 im Einsatz

Zunächst steht die Montage der auf das Anlenkstück folgenden ersten Verlängerung an. Um das Teil an den Haken zu nehmen muss sich der F990 schon beachtlich schräg nach hinten strecken. Kaum hat das 12 Meter lange Gittermastsegment den Bodenkontakt eingebüßt, meldet sich die dynamische Überlastabschalteinrichtung FX901 des Fassi-Krans mit einem Warnton. Sicher: Ausleger und Jib sind noch lange nicht am Ende ihrer maximal möglichen Ausladung von 32 Metern angekommen, doch immerhin bringt dieses Segment 1,4 Tonnen auf die Waage. Mit zugeschalteter Extra Power (XP) kann Wennberg den Hub vollständig auszuführen.

Die folgenden Sektionen stellen für den Kran indes keine Herausforderung dar. Gegen Mittag ist der Aufbau nahezu abgeschlossen. Lediglich das Hubseil muss, nach dem es die entsprechenden Umlenkrollen des Fly Jibs passiert hat und zunächst seitlich neben dem Ausleger abgelegt wurde, noch bis zum Kopfstück ausgezogen und über die Hakenflasche geführt werden. Bei dem beachtlichen Gewicht des deutlich mehr als daumendicken Drahtbündels empfiehlt sich für diesen Arbeitsschritt die Zuhilfenahme des Fassi-Assistenzkrans.

Hier spielt ein Fassi-Feature seine Stärken aus: Die neue AWC-Funktion erlaubt es nämlich, die Kranspitze des F990 in gerader Linie zu dirigieren, ohne sich dabei mit der Steuerung des dieser Bewegung zugrundeliegenden Zusammenspiels der einzelnen Krankomponenten zu belasten. Statt kontinuierlich Teleskopausschübe, Auslegeranstellung und Kransäule im Blick zu behalten, kann sich Wennberg so voll und ganz auf die Führung des Seils konzentrieren.

Der Riese erwacht

Nachdem auch Haken und Hubseil installiert sind macht sich Bizzarina auf den Weg zur Kranführerkabine, um den Ausleger des LTM 1350-6.1 aufzurichten. Kurz darauf ist es soweit: Der mächtige Ausleger des Liebherr-Krans hebt sich langsam in den strahlend blauen Himmel. ** Ende Pressetext ** Text und 2 Fotos digital verfügbar: www.pr-download.com/fassi66.zip (link im Browser eingeben)

Fassi Ladekrane GmbH ist das deutsche Tochterunternehmen von FASSI GRU S.p.A Italien. LKW-Krane, Krane, Nutzfahrzeugkran

Kontakt
FASSI Ladekrane GmbH
Wolfgang Feldmann
Industriestr. 10
63584 Gründau Rothenbergen
06051 9121 0
info@fassigroup.de
http://www.fassigroup.de

Auto Verkehr Logistik

Neues Recyclingfahrzeug für Glassammlung

Glasssammlung – flexibel durch Abrollkipper und Ladekranaufbau

Neues Recyclingfahrzeug für Glassammlung

Berlin und die nahe Umgebung ist das Revier des neuen Recyclingfahrzeuges.

Die Karl Meyer Rohstoffverwertung GmbH in Berlin übernahm jetzt von Hüffermann Transportsyteme ein neues Recyclingfahrzeug für die Glassammlung aus den bekannten Iglu-Depotbehältern. Der Lkw ein MAN TGS 26.420 ist mit einer lenkbaren Nachlaufachse ausgestattet. Als Kranaufbau wählte man einen Epsilon Typ Q150L-R 104, ein Gerät das für den harten Dauerbetrieb im Reycling aber auch in der Forstwirtschaft ausgelegt ist. Durch den 2fach hydraulischen Ausschub erzielt das Gerät eine Reichweite bis 10,4 m. Die Hubkraft beträgt bei einer Ausladung von 10 m immer noch satte 1.250 kg. In Transport- bzw. Fahrstellung ist der Kran über dem Wechselcontainer abgelegt. An der Stirnseite des Containers befindet sich eine Aussparung, in die der Kranarm hineinpasst. Sie sorgt dafür das die maximal zulässige Fahrzeughöhe nicht überschritten wird. Funksteuerung, GuP Depotbehältergreifer und eine leistungsstarke Verstellpumpe im Hydrauliksystem sorgen für einen zügigen Kranbetrieb.
Als Abrollkipperaufbau kommt ein Meiller Typ RL18.65 zum Einsatz. Die Zahlen in der Typenbezeichnung stehen für 18 t Hub- und Kippkraft bzw. für eine maximal aufnehmbare Behälterlänge bis 6,5 m. Die Mindestbehälterlänge welche der Abrollkipper aufnehmen und ablegen kann beträgt 5,0 m. Mit 190 mm Rahmenhöhe ist der volumen- und gewichtsoptimierte Abrollkipper sehr flach. Der Kippwinkel von 50° reicht gut aus, um den vollen Sammelbehälter auf dem Betriebshof zu leeren. Zubehör wie Staukästen, Feuerlöscher, Zusatz-LED Scheinwerfer, Blitzleuchten, Rückfahrkamera, automatische Schmieranlage und ein auf Kundenwunsch konfigurierter Aufstieg mit Bedienplattform ermöglichen ein sicheres und wirtschaftliches Arbeiten.
Die für die Hauptstadt Berlin typischen Altglasbehälter werden von der Karl Meyer Rohstoffverwertung betreut. Insgesamt sind das rund 5.000 Altglascontainer an ihren öffentlichen Stellplätzen. Das Unternehmen leert die Iglus und führt das Altglas einer fachgerechten Verwertung zu. Getrennt gesammelt werden Weißglas, Grünglas und Braunglas. Seit mehr als 30 Jahren gehört die Firma Rohstoffverwertung zur Karl Meyer Gruppe und dient als Stützpunkt für Aktivitäten im Osten der Republik, also in und um Berlin, in Brandenburg sowie in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns (Landkreis Güstrow).
** Ende Pressetext ** download hier: www.pr-download.com/hueffermann29.zip

Die Hüffermann Transportsysteme GmbH ist ein hochspezialisierter Hersteller von Lkw-Anhängern für Wechselbehälter und Abrollcontainer, Lkw- und Sonderaufbauten, Entsorgungsfahrzeuge sowie Ladesicherungssystemen. Dabei verstehen wir uns als Systemlieferant und Wegbegleiter eines gezielten Stoffstrom-Managements. Und dabei gilt vor allem eines: Wir bieten alles aus einer Hand!

Im Fokus steht bei Hüffermann die Anhängerfertigung und Montage von Nutzfahrzeugaufbauten. Parallel dazu konzentrieren wir uns auf eine permanente technische Weiterentwicklung aller Systeme – auch in Zusammenarbeit mit der Hochschulforschung. Es sind Versionen und das Engagement, die der Schlüssel zum führenden Systemlieferanten sind.

Firmenkontakt
Hüffermann transportsysteme gmbh
Klaus Kieler
Ahlhorner Straße 89
27793 Wildeshausen
+49 (0) 4431 94 555 120
Klaus.Kieler@hueffermann.de
http://www.hueffermann.de

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27580 Bremerhaven
+49 (0) 471 4817444
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com

Auto Verkehr Logistik

IAA – Messeverlauf für Velsycon erfolgreich

Produktprogramm überzeugte Besucher aus In- und Ausland

IAA - Messeverlauf für Velsycon erfolgreich

v.l.n.r: Thomas Helpap, Vertrieb, Daniel Janssen, zukünftiger Geschäftsführer, beide Velsycon.

„Velsycon, Hersteller von 2-Taschen-Silosteller und der besonderen Hakenabrollkipper-Baureihe Combilift ist mit dem Messeverlauf sehr zufrieden,“ berichtet Geschäftsführer Daniel Janssen. Kunden und Interessenten nicht nur aus Europa sondern auch dem Nahen Osten, Asien und Übersee besuchten das Unternehmen auf der Messe. Im Mittelpunkt standen dabei 2-Taschen-Silosteller erhältlich als Aufbauversion für Motorwagen, Tandemanhänger und als Sattelauflie-ger-Version. Viele Besucher überraschte, welche Nutzlastvorteile das System bietet. Speditionen waren besonders an den Sattelaufliegerver-sionen des Transportsystems interessiert, bieten sie doch eine weitere Option für Transportaufträge und damit Auslastung von Sattelzugma-schinen. Auch der ab Frühjahr 2019 verfügbare Mietpark an Combilift-Lkw und 2-Taschengeräten stieß in diesem Zusammenhang auf sehr großes Interesse.
Kürzlich hatte es ja erst den Anschluss des Unternehmens an die Hüffermann-Gruppe gegeben. Durch Bündelung der Kapazitäten von Hüffermann und Velsycon sind kürzere Lieferzeiten möglich.
Zum Herstellprogramm gehört auch eine Combilift-Baureihe Der Hakenabrollkipper ist einzigartig und hat die Fähigkeit, Behälter in drei verschiedene Richtungsachsen bewegen zu können. Das Combilift-System kann Wechselbehälter und Wechselsilos unterschiedlicher Normen aufnehmen, absetzen, hinstellen und kippen. Nebenbei kann er auch, wie ein klassischer Abrollkipper Wechselcontainer nach DIN 30722 in einem einzigartig flachen Winkel aufnehmen und transportieren. Als Silofahrzeug in der Wechsellogistik eingesetzt, sorgt für ein sicheres Aufnehmen und Abstellen des Silos die bekannte Heckabstützung. ** Ende Pressetext ** download 2 Fotos hier: www.pr-download.com/velsycon.32.zip

Die velsycon GmbH baut Hakenwechselsysteme (Combilift) und Aufsteller. Das COMBILIFT-System kann Wechselbehälter und Wechselsilos unterschiedlicher Normen aufnehmen, absetzen, hinstellen und kippen. Damit bietet das Unternehmen Transportlösungen für Anwendungsbereiche wie Entsorgung, Bauwirtschaft, Kunststoffe, Mehle/Pulver, Lebensmittelchemie, etc. Ein variables Umleersystem rundet das Angebot ab.
Aufgrund der Markterfahrung seit 1968 kann man den Kunden vielseitige Aufgabenlösungen und einen durchdachten Rundumservice bieten.
Der Anwender erhält ein Fahrzeug, Ladesystem und Behälter aus einer Hand sowie garantierte Funktionstüchtigkeit bis hin zur Schnittpunktkompatibilität.

Firmenkontakt
Velsycon GmbH
Thomas Helpap
Ahlhorner Straße 89
27793 Wildeshausen
04431 94 555 131
info@velsycon.de
http://www.velsycon.de

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27793 Bremerhaven
+471 4817444
edithschmalstieg@velsycon.de
http://www.prewe.com

Auto Verkehr Logistik

Weltpremiere auf der IAA -Schlittenanhänger mit Kippvorrichtung

Robuster Anhänger-Kipper für den schweren Einsatz

Weltpremiere auf der IAA -Schlittenanhänger mit Kippvorrichtung

Der erste Schlittenanhänger von Hüffermann in Hinterkippausführung hat auf der IAA Weltpremiere.

Hüffermann Transportsysteme erweitert seine Carrier-Anhängerserie mit einer weiteren Variante, die das Auskippen von Wechselcontainern ermöglicht. Mit dem kippbaren Behältertransportanhänger bietet Hüffermann eine optimale Lösung wenn es darum geht, Schüttgüter, wie Biomasse, Hackschnitzel, Recycling- oder Abbruchmaterial, Produktionsrückstände usw. nicht nur zu transportieren, sondern auch ohne Umsetzen des Behälters das Transportgut direkt vom Anhänger aus dem Wechselcontainer zu entleeren. Das spart viel Zeit.
Der typische Entladevorgang an den Behandlungs- und Verwertungsanlagen sieht so aus: Der Gliederzug trifft ein. Der Fahrer koppelt den Anhänger ab und fährt solo mit dem Motorwagen zum Abkippen des Transportgutes. Danach zieht er wieder vor, legt den leeren Wechselcontainer vom Motorwagen ab, nimmt den beladenen Container vom Anhänger auf, entleert diesen, zieht erneut vor und schiebt den leeren Container wieder auf den Anhänger. Jetzt nimmt er den zweiten leeren Container auf den Motorwagen und kuppelt den Anhänger an – fertig. Mit dem neuen kippbaren Containeranhänger geht das wesentlich schneller: Der Gliederzug trifft ein, stößt dann rückwärts mit dem kompletten Zug an die Behandlungs-/ Verwertungsanlage, kippt den Container auf dem Anhänger aus, zieht vor, stellt den Anhänger ab, entleert nun den Container auf dem Motorwagen, kuppelt den Anhänger wieder an – fertig. Der neue Containeranhänger mit Kippeinrichtung wiegt knapp 750 kg weniger als die bisher übliche Variante mit Außenrollenlaufbahnen. Das Konzept ist bereits erprobt und eignet sich besonders im Kurz- und Regionalstreckeneinsatz, wo täglich mehrere Touren gefahren werden können. Dank der Zeitersparnis rechnet sich das Konzept, wenn täglich dadurch bereits nur eine Tour mehr gefahren werden kann.
Technik für den schweren Einsatz
Der Wechselbehälter wird mit dem Abrollkipper frontseitig auf den Schlitten des Anhängers gesetzt und mit dem Lkw-Hakenwechselgerät auf den Anhänger geschoben und heckseitig positioniert. Die Behältersicherung erfolgt mit vier Verrieglungselementen, welche am Kipprahmen befestigt sind und den Behälterunterrahmen an den Kipprahmen klemmen. Die Zugdeichsel ist pneumatisch absenkbar ausgeführt und ermöglicht damit die Frontbeladung des Anhängers. Der Schlitten des Anhängers ist heckseitig mit einer Schüttkante versehen und verhindert Verschmutzungen oder Beschädigungen des Anhängers. Ein stabiles Kipplager verbindet den Kipprahmen mit dem Anhängerchassis. Der kardanisch aufgehängte Kippzylinder hat genug Kraft, um auch schwere Fraktionen sicher zu kippen. Die Ladungssicherung ist von der Dekra geprüft und zeritfiziert.Der neue Anhänger vom Typ HSAK 1870 eignet sich standardmäßig zum Transport von Abrollbehältern nach DIN 30722 bei Behälterlängen zwischen 6.500 bis 7.000 mm. Für Behälterlängen von 6.000 bis 6.500 mm sind entsprechende Anhänger-Varianten verfügbar. Wie von Hüffermann bekannt sind bei den Achsen, Bremsanlagen und Anbauteilen wie der Beleuchtung, dem Staukasten usw. diverse Serienoptionen möglich. ** Ende Pressetext ** download hier: www.pr-download.com/hueffermann29.zip

Die Hüffermann Transportsysteme GmbH ist ein hochspezialisierter Hersteller von Lkw-Anhängern für Wechselbehälter und Abrollcontainer, Lkw- und Sonderaufbauten, Entsorgungsfahrzeuge sowie Ladesicherungssystemen. Dabei verstehen wir uns als Systemlieferant und Wegbegleiter eines gezielten Stoffstrom-Managements. Und dabei gilt vor allem eines: Wir bieten alles aus einer Hand!

Im Fokus steht bei Hüffermann die Anhängerfertigung und Montage von Nutzfahrzeugaufbauten. Parallel dazu konzentrieren wir uns auf eine permanente technische Weiterentwicklung aller Systeme – auch in Zusammenarbeit mit der Hochschulforschung. Es sind Versionen und das Engagement, die der Schlüssel zum führenden Systemlieferanten sind.

Firmenkontakt
Hüffermann transportsysteme gmbh
Klaus Kieler
Ahlhorner Straße 89
27793 Wildeshausen
+49 (0) 4431 94 555 120
Klaus.Kieler@hueffermann.de
http://www.hueffermann.de

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27580 Bremerhaven
+49 (0) 471 4817444
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com