Tag Archives: Lkw-Maut

Politik Recht Gesellschaft

Bundesstraßen seit Juli 2018 mautpflichtig – Auch für den kommunalen Bauhof?

Bundesstraßen seit Juli 2018 mautpflichtig - Auch für den kommunalen Bauhof?

Seit Juli 2018 sind mehr als 50.000 statt 15.000 Straßenkilometer mautpflichtig, denn die Mautpflicht gilt nun auch auf Bundesstraßen. Betroffen davon sind neben Transportunternehmen insbesondere Gewerbebetriebe, wie z.B. Landschaftsgärtner oder Bauunternehmen.

Doch welche Auswirkungen hat die neue Mautregelung auf Kommunen?

– Gilt diese auch für den kommunalen Bauhof?
– Wie verhält es sich, wenn Bundesstraßen mit Kommunalfahrzeugen genutzt werden, um Gemeindestraßen zu erreichen?

Wichtige Informationen hierzu liefert die druckfrische Ausgabe des Fachmagazins „der bauhofLeiter“. Die Fachzeitschrift behandelt stets aktuelle Themen und unterstützt Verantwortliche in ihrem Arbeitsalltag auf dem Bauhof.

In der aktuellen Ausgabe finden die Leser u. a. diese Themen:

Titelthema

– Winterdienst – Belastung für Mitarbeiter

Arbeitssicherheit

– Rückwärtsfahren im kommunalen Bauhof

Tipps und Infos

– Neue Lkw-Maut auf Bundesstraßen: Was gilt hier für den Bauhof?
– Kontrolle der Salzsilos

Erfahrungsberichte und Interviews

– Neues Erfassungssystem beim Bauhof Blaustein

Die Zeitschrift „der bauhofLeiter – Recht, Personal und Technik im kommunalen Bauhof“ unterstützt Bauhofleiter bei allen anfallenden Arbeiten und rechtlichen Fragen im Arbeitsalltag. Sie bietet schnell und einfach Informationen über Personalthemen, Arbeitssicherheit, Erfahrungsberichte und Tipps für alle Arbeiten.

Mehr Informationen zur Fachzeitschrift sowie den Abonnementmöglichkeiten finden Interessierte unter: www.forum-verlag.com

Die FORUM VERLAG HERKERT GMBH ist Spezialist für Fachmedien im B2B-Bereich. Der Verlag ist Herausgeber von Software-, Online- und Printprodukten sowie Veranstalter zahlreicher Seminare, Lehrgänge und Fachtagungen. Damit werden Themen aus Öffentliche Verwaltung, Personalwesen, Management, Arbeitsschutz, Produktion & Umwelt, Bau, Erwachsenen- und Jugendbildung sowie Außenwirtschaft & Logistik abgedeckt.

Die FORUM VERLAG HERKERT GMBH ist eine Tochtergesellschaften der FORUM MEDIA GROUP GMBH.

Die FORUM MEDIA GROUP GMBH (FMG) ist ein international tätiges Medienunternehmen mit Hauptsitz in Merching (Bayern). Die FMG zählt zu den „größten Fachverlagen Deutschlands“ (Börsenblatt, 2016). 2016 erzielte die Gruppe einen Jahresumsatz von rd. 94 Millionen Euro und beschäftigte mehr als 1.000 Mitarbeiter in Europa, Asien, Nordamerika und Australien.
Der Fokus des 1988 gegründeten Unternehmens liegt auf der Bereitstellung entscheidungsrelevanter Informationen für Geschäftskunden, beruflicher Fort- und Weiterbildung sowie Magazinen, Special-Interest-Publikationen und Events.

Firmenkontakt
Forum Verlag Herkert GmbH
M. Meier
Mandichostr. 18
86504 Merching
08233 381 123
service@forum-verlag.com
http://www.forum-verlag.com

Pressekontakt
Forum Verlag Herkert GmbH
U. Klingner
Mandichostr. 18
86504 Merching
08233 381 556
presse@forum-verlag.com
http://www.forum-verlag.com

Auto Verkehr Logistik

Technische Veränderungen und Neuerungen im Lkw-Mautsystem

Technische Veränderungen und Neuerungen im Lkw-Mautsystem

Berlin, 09.01.2018

Toll Collect bereitet das Lkw-Mautsystem technisch auf die neuen Herausforderungen, die die Ausweitung der Gebührenpflicht auf alle Bundesstraßen mit sich bringt, vor. Die Mautpflicht gilt ab 1. Juli 2018 für Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht auf Autobahnen und knapp 40.000 Kilometer Bundesstraßen. Die technische Weiterentwicklung betrifft sowohl die Einbuchungsmöglichkeiten als auch die Kontrolle auf den Bundesstraßen.

Das automatische Einbuchungsverfahren
Die wichtigste Botschaft für Unternehmen, deren Fahrzeuge mit einem Fahrzeuggerät (On-Board Unit/OBU) ausgestattet sind: Die Geräte können zukünftig weiterverwendet werden, ohne dass die Fahrzeuge in eine Werkstatt müssen.
Seit Ende Oktober läuft die Umstellung der bisherigen dezentralen Mauterhebung auf die zentrale Mauterhebung. Ab Frühjahr 2018 befinden sich alle ca. 1,2 Mio. OBUs in der zentralen Mauterhebung. Dann wird die Maut nicht mehr im Fahrzeuggerät berechnet, sondern zentral in einem Rechenzentrum. Das ist notwendig weil sich in dem zukünftig sehr großen Streckennetz, insbesondere auf den Bundesstraßen, Veränderungen wesentlich schneller ergeben – z.B. Baustellen oder Durchfahrtsperrungen. Dadurch müssen die Streckendaten, die die Grundlage für die Mautberechnung sind, sehr viel schneller als bisher angepasst werden.
Für die Toll Collect-Kunden wird die Umstellung von der dezentralen auf die zentrale Mauterhebung durch eine neue Anzeige auf der On-Board Unit sichtbar. Auf dem Display erscheinen zukünftig während der Fahrt die Achszahl, in welchem Land der mautpflichtige Lkw unterwegs ist (DE, AT) und die Gewichtsangabe 7,5 Tonnen. Dass das Fahrzeuggerät erhebungsbereit ist, wird durch die grün leuchtende LED signalisiert. Das bisher übliche akustische Signal beim Durchfahren eines Streckenabschnitts sowie die Anzeige des Mautbetrages entfallen.

Das manuelle Einbuchungsverfahren
Die weiterentwickelte manuelle Einbuchung zur Bezahlung der Maut bietet jedem Kunden den passenden Zugang. Sie wurde verbessert und ist kundenfreundlicher. Verschiedene Einbuchungswege ermöglichen registrierten und nicht registrierten Kunden die Maut bis zu 24 Stunden im Voraus zu bezahlen.
Die Einbuchung ist online über stationäre PCs oder mobil über Smartphone und Tablet möglich. Dazu kann jedes internetfähige Endgerät verwendet werden. Die Online-Einbuchung unterstützt die meistverwendeten Browser. Darüber hinaus kann an rund 1.100 Mautstellen-Terminals gebucht werden, deren Aufbau im Dezember 2017 gestartet ist.
Im Frühjahr 2018 wird dann noch eine App die Einbuchung über Smartphone und Tablet vereinfachen. Sie wird für die gängigen Browser verfügbar sein.

Neue Services für Kunden
Neu ist, dass auch nicht registrierte Kunden online über das Internet buchen können. Nicht registrierte Kunden können sich ein Einbuchungskonto anlegen, in dem oft genutzte Strecken und Fahrzeuge sowie das Zahlungsmittel gespeichert werden können.
Damit über Tablet und Smartphone einfach und unkompliziert bezahlt werden kann, führt Toll Collect als Bargeldersatz die paysafecard ein. Die paysafecard ist in vielen Geschäften, Postämtern, an Kiosken und online erhältlich.
Bisherige Interneteinbuchung eingestellt
Das bisherige manuelle Einbuchungssystem wird schrittweise außer Betrieb genommen. Zeitgleich mit der Einführung der neuen Online-Einbuchung wurde die alte Interneteinbuchung eingestellt. Damit sind die Zugangsdaten für das alte Interneteinbuchungssystem nicht mehr gültig. Bereits bei Toll Collect registrierte Kunden können für die neue Online-Einbuchung die Zugangsdaten zum Kunden-Portal nutzen.

Alte Mautstellen-Terminals schrittweise abgebaut
Die alten Mautstellen-Terminals werden bis Ende Mai 2018 schrittweise abgebaut bzw. außer Betrieb genommen. Gleichzeitig werden rund 1.100 neue Terminals installiert. Die neuen Mautstellen-Terminals werden in Deutschland und im grenznahen Ausland errichtet und sind in der Nähe von Anschlussstellen, auf Autohöfen, an Rastplätzen und Tankstellen zu finden. An den noch vorhandenen alten Terminals kann bis Ende Mai 2018 noch gebucht werden.

Verfahren bei Stornierungen beachten
Grundsätzlich ist zu beachten, dass im alten manuellen Verfahren gebuchte Strecken auch nur über die noch vorhandenen alten Mautstellen-Terminals storniert werden können. Strecken, die im neuen manuellen Verfahren gebucht wurden, können an den neuen Terminals und außerdem über die Online-Einbuchung storniert werden. Im weiterentwickelten neuen manuellen Verfahren kann über alle Einbuchungswege hinweg gebucht und storniert werden. Auch das ist eine Verbesserung gegenüber dem bisherigen manuellen Einbuchungsverfahren.

Kontrolle auf Bundesstraßen
Der Aufbau der Kontrollsäulen an den Bundesstraßen hat begonnen. Bis Mitte nächsten Jahres sollen rund 600 Kontrollsäulen die mobilen Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr unterstützen. Die Kontrollsäulen an Bundesstraßen sind stationäre Einrichtungen, die seitlich neben der Fahrbahn aufgestellt werden. Beim Vorbeifahren eines Fahrzeuges kontrollieren die Säulen, ob dieses mautpflichtig ist und ob die OBU erhebungsbereit ist und der Fahrer die Achszahl korrekt angegeben hat.
Technisch sind die Kontrollsäulen mit ähnlichen Funktionen ausgestattet wie die auf den Autobahnen installierten Kontrollbrücken. Passiert ein Fahrzeug eine Kontrollsäule, werden ein Übersichts-, ein Seitenansichts- und ein Kennzeichenbild erstellt. Im automatischen Verfahren sendet das Fahrzeuggerät die eingestellten sowie die auf der On-Board Unit gespeicherten Daten an die Kontrollsäule. Für die Richtigkeit der zu übermittelnden Daten sind das Transportunternehmen und der Fahrer verantwortlich.

Keine Blitzersäulen
Verkehrsteilnehmer können die Kontrollsäulen von „Blitzersäulen“ für die Geschwindigkeitsüberwachung dadurch unterscheiden, dass sie nicht nur blau und grün lackiert, sondern auch vier Meter hoch sind.

Standortauswahl
Die Streckenabschnitte, auf denen eine Kontrollsäule aufgebaut werden soll, gibt das Bundesamt für Güterverkehr vor. Die ausgewählten Abschnitte werden von vielen mautpflichtigen Lkw befahren. Toll Collect prüft nach rund 30 Kriterien, wo genau die jeweilige Kontrollsäule entlang des vorgegebenen Abschnitts aufgebaut werden kann.

Weitere Informationen unter www.toll-collect.de/maut2018

Die Toll Collect GmbH betreibt seit dem 1. Januar 2005 ein satellitengestütztes System zur Erhebung einer streckenbezogenen Maut für Lkw ab 12 Tonnen Gesamtgewicht auf Bundesautobahnen und ausgewählten Abschnitten von Bundesstraßen. Das Mautsystem berücksichtigt bei der Berechnung der Maut sowohl die Schadstoffklasse als auch die Achszahl der Lkw. Es ist ein duales System, das mit einer automatischen und einer manuellen Buchungsvariante sicherstellt, dass alle Lkw-Fahrer aus dem In- und Ausland diskriminierungsfrei das mautpflichtige Straßennetz nutzen können. Seit dem Start des Mautsystems wurden über 25 Milliarden Euro Maut eingenommen. Derzeit sind rund 142.000 deutsche und ausländische Transportunternehmen registriert. Die Toll Collect GmbH hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt rund 520 Mitarbeiter.

Kontakt
Toll Collect GmbH
Claudia Steen
Linkstraße 4
10785 Berlin
030-74077-2200
presse@toll-collect.de
http://www.toll-collect.de

Auto Verkehr Logistik

Neues manuelles Einbuchungsverfahren gestartet

Neues manuelles Einbuchungsverfahren gestartet

Ab sofort kann die Lkw-Maut über das neue manuelle Einbuchungssystem bezahlt werden. Die Einbuchung ist online über stationäre PCs und mobil über Smartphone und Tablet möglich. Zeitgleich mit der Einführung der neuen Online-Einbuchung wird die bisherige Internet-Einbuchung eingestellt. Darüber hinaus startet der Aufbau von insgesamt 1.100 Mautstellen-Terminals einer neuen Generation.
Mit der geplanten Ausweitung der Lkw-Maut zum 1. Juli 2018 werden knapp 40.000 Kilometer Bundesstraßen gebührenpflichtig. Für die Mauterhebung auf diesem deutlich größeren Streckennetz entwickelt Toll Collect das Mautsystem technisch weiter. Die manuelle Einbuchung wird flexibler und dadurch kundenfreundlicher. Dabei steht die Online-Einbuchung zukünftig im Mittelpunkt. Die Mautstellen-Terminals ergänzen die neuen mobilen Einbuchungskanäle. Das ermöglicht eine deutliche Verringerung der Anzahl der Terminals.

Die Online-Einbuchung
Die Online-Einbuchung löst die bisherige Internet-Einbuchung ab. Die Zugangsdaten sind damit nicht mehr gültig. Bereits bei Toll Collect registrierte Kunden können für die neue Online-Einbuchung ihre Zugangsdaten zum Kunden-Portal nutzen. Neu ist, dass auch nicht registrierte Kunden online einbuchen können. Dazu kann jedes internetfähige Endgerät verwendet werden. Die Online-Einbuchung wird von den meistgenutzten Browsern unterstützt. Ab Frühjahr 2018 erleichtert eine App die Einbuchung über Smartphone und Tablet.

Neue Mautstellen-Terminals
Gleichzeitig ist der Aufbau der 1.100 neuen Mautstellen-Terminals gestartet, die zukünftig die Online-Einbuchung ergänzen werden. Diese werden in Deutschland und im grenznahen Ausland errichtet und sind in der Nähe von Anschlussstellen, auf Autohöfen, an Rastplätzen und Tankstellen zu finden. Bis zum Abschluss des Rollouts im Mai 2018 kann an den bisherigen Terminal-Standorten – an denen noch keine neuen Geräte aufgebaut wurden – die Lkw-Maut über die alten Mautstellen-Terminals gebucht werden. Grundsätzlich ist in diesem Zeitraum zu beachten, dass im alten manuellen Verfahren eingebuchte Strecken nur über die alten Mautstellen-Terminals storniert werden können. Das Gleiche gilt für Strecken, die im neuen manuellen Verfahren eingebucht wurden. Hier ist eine eventuell notwendige Stornierung nur an den neuen Terminals möglich oder über die neue Online-Einbuchung. Grundsätzlich kann im weiterentwickelten manuellen Verfahren über alle Einbuchungswege hinweg gebucht und storniert werden. Auch das ist eine Verbesserung gegenüber dem bisherigen manuellen Einbuchungsverfahren.
Im 2. Quartal 2018 werden die verbliebenen alten Mautstellen-Terminals abgeschaltet, dann ist die Einbuchung an diesen Geräten nicht mehr möglich.

Neue Benutzeroberfläche
Unabhängig davon, ob der Kunde Smartphone, Tablet, einen stationären PC oder das Mautstellen-Terminal für die Einbuchung verwendet, findet er stets die gleiche Benutzeroberfläche. Sie passt sich dem jeweiligen Gerät an und ermöglicht dem Kunden eine einfache Handhabung. Die Einbuchung ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Polnisch möglich.
Eine leicht verständliche Menüführung, die intuitiv erfassbar ist, hilft dem Kunden schnell und sicher die Maut zu bezahlen. Mit Auswahl von Start-, Ziel- und Via-Punkten kann die angebotene Route optimiert werden. Zukünftig werden auch nicht mautpflichtige Strecken in das Routing einbezogen, für die selbstverständlich keine Gebühr erhoben wird. Bei der Streckenberechnung werden automatisch die spezifischen Angaben zum Fahrzeug verwendet, um Routen zu ermitteln, die der Lkw ohne Einschränkungen (wie z.B. Sperrungen oder Gewichtsbeschränkungen) nutzen kann. Der Kunde erhält am Ende des Einbuchungsvorgangs eine Wegbeschreibung und kann sich diese Navigationsanweisungen ausdrucken, per E-Mail zuschicken, downloaden oder er schickt sich die Einbuchungsnummer per SMS auf sein Handy.
Service für nicht registrierte Kunden und neues Zahlungsmittel
Jeder Kunde kann jeden zur Verfügung stehenden manuellen Einbuchungsweg nutzen, ohne sich vorab bei Toll Collect registrieren zu müssen. Darüber hinaus bietet die neue manuelle Einbuchung nicht registrierten Kunden einen zusätzlichen Service: Mit dem Anlegen eines Einbuchungskontos können sie die Fahrzeuge, mit denen sie sich häufig manuell einbuchen, oft befahrene Strecken sowie bis zu drei Zahlungsmittel hinterlegen. Dadurch werden Einbuchungsprozesse noch effizienter und sparen dem Kunden Zeit. Der Kunde kann jederzeit seine hinterlegten Daten in der App oder in der Online-Einbuchung verwalten und löschen.
Damit über Tablet und Smartphone einfach und unkompliziert bezahlt werden kann, führt Toll Collect als Bargeldersatz die paysafecard ein. Die paysafecard ist an vielen Kiosken, Postämtern und online erhältlich.
Weitere Informationen: www.toll-collect.de/maut2018

Die Toll Collect GmbH betreibt seit dem 1. Januar 2005 ein satellitengestütztes System zur Erhebung einer streckenbezogenen Maut für Lkw ab 12 Tonnen Gesamtgewicht auf Bundesautobahnen und ausgewählten Abschnitten von Bundesstraßen. Das Mautsystem berücksichtigt bei der Berechnung der Maut sowohl die Schadstoffklasse als auch die Achszahl der Lkw. Es ist ein duales System, das mit einer automatischen und einer manuellen Buchungsvariante sicherstellt, dass alle Lkw-Fahrer aus dem In- und Ausland diskriminierungsfrei das mautpflichtige Straßennetz nutzen können. Seit dem Start des Mautsystems wurden über 25 Milliarden Euro Maut eingenommen. Derzeit sind rund 142.000 deutsche und ausländische Transportunternehmen registriert. Die Toll Collect GmbH hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt rund 520 Mitarbeiter.

Kontakt
Toll Collect GmbH
Claudia Steen
Linkstraße 4
10785 Berlin
030-74077-2200
presse@toll-collect.de
http://www.toll-collect.de

Sonstiges

Telepass weitet elektronischen Mautdienst auf Polen aus

Telepass weitet elektronischen Mautdienst auf Polen aus

(Mynewsdesk) Telepass kündigt die Interoperabilität des Mautgerätes Telepass EU mit dem polnischen Netz Stalexport an. Stalexport bewirtschaftet einen Teil der A4, die eine der meistgenutzten Autobahnen im Straßengüterverkehr ist.

Am 20. Juli wird das in Frankreich, Spanien, Portugal, Italien und Belgien (Liefkenshoek-Tunnel) bereits interoperable elektronische Mautgerät Telepass EU auch mit dem aktuellen Mautsystem auf der Autobahn A4 zwischen Krakau und Kattowitz in Polen kompatibel sein. Telepass bietet damit als europaweit erster Mautdienstleister eine interoperable Lösung in Polen an – auf einer wichtigen Verkehrsachse, die von den meisten europäischen Akteuren genutzt wird.

„Telepass treibt die Interoperabilität des Mautgerätes Telepass EU auf sämtlichen europäischen Autobahnnetzen voran. Nach der Ausweitung auf Italien im Februar 2016 setzt der neue Service in Polen Zeichen auf dem Markt der elektronischen LKW-Maut“, so Gabriele Benedetto, CEO von Telepass. „Damit wird der starken Nachfrage seitens der polnischen und auch europäischen Spediteure Rechnung getragen, die sich ein einheitliches elektronisches Gerät wünschen, mit dem die Mautschranken in einem Bereich mit extrem hoher Verkehrsdichte auf einer wichtigen Achse für den europäischen Ost-West-Logistikfluss schneller passiert werden können.

Dank der einfachen Aktualisierung (ohne Wechsel der Box) profitieren alle Nutzer des interoperablen Telepasses EU ohne Mehrkosten von dem Service auf der A4 in Polen. Das exklusive Telepass-Angebot entspricht unserer europäischen Entwicklungsstrategie. Grundlage sind die Anforderungen für den europäischen elektronischen Mautdienst (EETS), nach deren Maßgabe sich die Firma verpflichtet, neue elektronische Mautdienste in Europa anzubieten. Dies ist ein erster Schritt, Telepass arbeitet bereits an einem interoperablen Mautgerät für Mautstellen in Österreich, Deutschland und Dänemark“, so Gabriele Benedetto weiter.

„Telepass bietet als einziger Mautdienstleister komplett intern entwickelte Lösungen an, von der Konstruktion der Boxen über die Bearbeitung der Transaktionen bis hin zur Abrechnung. Telepass will seinen Kunden die einzige integrierte Lösung auf dem Markt bieten. Dazu gehören auch eine Boxenlogistik, die zu den leistungsstärksten des Marktes zählt, und ein erstklassiger Kundendienst“, erklärt Gabriele Benedetto abschließend.

Bilder: Telepass

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Aigner Marketing & Communications .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/gkz1ik

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/telepass-weitet-elektronischen-mautdienst-auf-polen-aus-36766

Firmenkontakt
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Erika-Mann-Str. 56
80636 München
089 543 44 065
info@aigner-marketing.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/telepass-weitet-elektronischen-mautdienst-auf-polen-aus-36766

Pressekontakt
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Erika-Mann-Str. 56
80636 München
089 543 44 065
info@aigner-marketing.de
http://shortpr.com/gkz1ik

Auto Verkehr Logistik

Auf zum Endspurt: September nutzen und auf die Mautpflicht für Lkw ab 7,5 Tonnen vorbereiten

30 Tage bis zum Start am 1. Oktober 2015
Jetzt registrieren und Fahrzeuggerät einbauen lassen

Auf zum Endspurt:  September nutzen und auf die Mautpflicht für Lkw ab 7,5 Tonnen vorbereiten

Noch 30 Tage bis zum Start der Mautpflicht für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen.

Berlin, 02.09.2015 – Nur noch 30 Tage bis zum Start der Mautpflicht für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Unternehmen, deren Lkw ab 1. Oktober 2015 mautpflichtig werden, sollten sich noch im September bei Toll Collect registrieren und direkt danach ein Fahrzeuggerät (On Board Unit, OBU) für die automatische Einbuchung in das Mautsystem einbauen lassen. Die Teilnahme am Mautsystem über die On Board Unit ist der einfachste Weg die Gebühr zu bezahlen.
Der Fahrer hat mit wenigen Handgriffen die richtige Achszahl eingestellt. Alles andere übernimmt die OBU. In der OBU sind alle Daten für die Mautberechnung gespeichert. Dazu gehören die Angaben zum Fahrzeug, wie die Schadstoffklasse und die Mindestachszahl. Darüber hinaus sind eine Streckenkarte und die Preistabelle hinterlegt. Das Gerät gleicht ständig das empfangene GPS-Signal mit der Streckenkarte ab und prüft, ob die befahrene Straße mautpflichtig ist. Dann berechnet die OBU die Gebühr und sendet die Beträge zeitversetzt und verschlüsselt an das Toll Collect Rechenzentrum. Danach erhalten die Unternehmen einmal im Monat eine Mautaufstellung, die aus einer Gesamtübersicht und einem Einzelfahrtennachweis besteht, in dem jede Fahrt separat ausgewiesen wird.
Unternehmen, die die OBU nicht einbauen lassen wollen, können die Maut über Internet oder an 3.600 Mautstellen-Terminals bezahlen. Die Tickets können bis zu drei Tage im Voraus gebucht werden. Allerdings sind die Fahrer mit diesen Buchungen nicht so flexibel wie mit der On Board Unit. Bei Tourenänderungen sind die gebuchten Strecken an einem Mautstellen-Terminal zu stornieren und neu zu buchen. Auch eine falsch gebuchte Strecke wird bei einer Kontrolle durch das Bundesamt für Güterverkehr zu einem Ordnungswidrigkeitsverfahren führen.
Weitere Informationen unter www.toll-collect.de

Die Toll Collect GmbH betreibt seit dem 1. Januar 2005 ein satellitengestütztes System zur Erhebung einer streckenbezogenen Maut für Lkw ab 12 Tonnen Gesamtgewicht auf Bundesautobahnen und ausgewählten Abschnitten von Bundesstraßen. Das Mautsystem berücksichtigt bei der Berechnung der Maut sowohl die Schadstoffklasse als auch die Achszahl der Lkw. Es ist ein duales System, das mit einer automatischen und einer manuellen Buchungsvariante sicherstellt, dass alle Lkw-Fahrer aus dem In- und Ausland diskriminierungsfrei das mautpflichtige Straßennetz nutzen können. Seit dem Start des Mautsystems wurden über 25 Milliarden Euro Maut eingenommen. Derzeit sind rund 142.000 deutsche und ausländische Transportunternehmen registriert. Die Toll Collect GmbH hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt rund 520 Mitarbeiter.

Kontakt
Toll Collect GmbH
Claudia Steen
Linkstr. 4
10785 Berlin
030-74077-2200
presse@toll-collect.de
http://www.toll-collect.de

Auto Verkehr Logistik

Toll Collect informiert in Regensburg

Ausweitung der Lkw-Mautpflicht 2015

Toll Collect informiert in Regensburg

Mautpflichtige Streckenausweitungen im Raum Regensburg.

Regensburg, 14. Juli 2015 – Bundestag und Bundesrat haben die Ausweitung der Mautpflicht für weitere rund 1.100 Kilometer Bundesstraßen ab 1. Juli 2015 und für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ab 1. Oktober 2015 beschlossen. Toll Collect ist beauftragt, die Mautausweitung zu den genannten Terminen umzusetzen.

Eine vorläufige Liste der ab dem 1. Juli 2015 mautpflichtigen Bundesstraßen mit Stand 27. März 2015 ist unter www.bag.bund.de zu finden. Nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens werden die Strecken zeitnah unter www.mauttabelle.de veröffentlicht. Zu den neuen mautpflichtigen Bundesstraßen werden auch solche gehören, die nicht unmittelbar an das übrige mautpflichtige Netz angeschlossen sind. Insgesamt betrifft das voraussichtlich 44 Strecken in ganz Deutschland.

Ab 1. Oktober 2015 werden Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab
7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht mautpflichtig. Darüber hinaus ändern sich die Mauttarife. Die Mautsätze bestehen aus dem Mautteilsatz für die Infrastruktur und dem Mautteilsatz für die durch den Lkw verursachte Luftverschmutzung, der sich nach der Schadstoffklasse des Lkw richtet. Der Mautteilsatz für die Infrastruktur ist abhängig von der Achsklasse. Die Achsklassen werden von derzeit zwei auf vier (2, 3, 4, 5 und mehr Achsen) erweitert.

Unternehmen, die die mautpflichtigen Bundesstraßen häufig befahren oder/und mit ihren Lkw ab 7,5 Tonnen zum 1. Oktober 2015 unter die Mautpflicht fallen, sollten sich rechtzeitig bei Toll Collect registrieren und ein Fahrzeuggerät (On-Board Unit, OBU) für die automatische Mauterhebung einbauen lassen. Die Mauterhebung über die OBU ist der einfachste und komfortabelste Weg, an der Mauterhebung teilzunehmen.

Die Registrierung von Unternehmen und Fahrzeugen ist schon heute auf einfachem Wege möglich. Alle notwendigen Formulare sind auf der Toll Collect-Internetseite zu finden. Wenn sich Unternehmen bei Toll Collect anmelden, können sie die gewünschte Zahlungsweise angeben. Toll Collect wird die Unterlagen zur Prüfung an den Zahlungsverkehrsdienstleister übergeben. Nach Abschluss der Prüfung erhält Toll Collect eine entsprechende Information, um dann die Zahlungsweise im System anlegen zu können. Dieser Prozess ist durch Toll Collect nicht zu beeinflussen. Die Unternehmen sollten diesen Zeitraum bei ihrer Anmeldung berücksichtigen und darum möglichst früh Firma und Fahrzeuge bei Toll Collect registrieren lassen.
Alle Informationen rund um die Maut unter www.toll-collect.de

Die Toll Collect GmbH betreibt seit dem 1. Januar 2005 ein satellitengestütztes System zur Erhebung einer streckenbezogenen Maut für Lkw ab 12 Tonnen Gesamtgewicht auf Bundesautobahnen und ausgewählten Abschnitten von Bundesstraßen. Das Mautsystem berücksichtigt bei der Berechnung der Maut sowohl die Schadstoffklasse als auch die Achszahl der Lkw. Es ist ein duales System, das mit einer automatischen und einer manuellen Buchungsvariante sicherstellt, dass alle Lkw-Fahrer aus dem In- und Ausland diskriminierungsfrei das mautpflichtige Straßennetz nutzen können. Seit dem Start des Mautsystems wurden über 25 Milliarden Euro Maut eingenommen. Derzeit sind rund 142.000 deutsche und ausländische Transportunternehmen registriert. Die Toll Collect GmbH hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt rund 520 Mitarbeiter.

Kontakt
Toll Collect GmbH
Claudia Steen
Linkstr. 4
10785 Berlin
030-74077-2200
presse@toll-collect.de
http://www.toll-collect.de

Auto Verkehr Logistik

Toll Collect informiert in München

Ausweitung der Lkw-Mautpflicht 2015

Toll Collect informiert in München

Mautpflichtige Streckenausweitungen im Raum München.

München, 09. Juli 2015 – Bundestag und Bundesrat haben die Ausweitung der Mautpflicht für weitere rund 1.100 Kilometer Bundesstraßen ab 1. Juli 2015 und für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ab 1. Oktober 2015 beschlossen. Toll Collect ist beauftragt, die Mautausweitung zu den genannten Terminen umzusetzen.

Eine vorläufige Liste der ab dem 1. Juli 2015 mautpflichtigen Bundesstraßen mit Stand 27. März 2015 ist unter www.bag.bund.de zu finden. Nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens werden die Strecken zeitnah unter www.mauttabelle.de veröffentlicht. Zu den neuen mautpflichtigen Bundesstraßen werden auch solche gehören, die nicht unmittelbar an das übrige mautpflichtige Netz angeschlossen sind. Insgesamt betrifft das voraussichtlich 44 Strecken in ganz Deutschland.

Ab 1. Oktober 2015 werden Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab
7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht mautpflichtig. Darüber hinaus ändern sich die Mauttarife. Die Mautsätze bestehen aus dem Mautteilsatz für die Infrastruktur und dem Mautteilsatz für die durch den Lkw verursachte Luftverschmutzung, der sich nach der Schadstoffklasse des Lkw richtet. Der Mautteilsatz für die Infrastruktur ist abhängig von der Achsklasse. Die Achsklassen werden von derzeit zwei auf vier (2, 3, 4, 5 und mehr Achsen) erweitert.

Unternehmen, die die mautpflichtigen Bundesstraßen häufig befahren oder/und mit ihren Lkw ab 7,5 Tonnen zum 1. Oktober 2015 unter die Mautpflicht fallen, sollten sich rechtzeitig bei Toll Collect registrieren und ein Fahrzeuggerät (On-Board Unit, OBU) für die automatische Mauterhebung einbauen lassen. Die Mauterhebung über die OBU ist der einfachste und komfortabelste Weg, an der Mauterhebung teilzunehmen.

Die Registrierung von Unternehmen und Fahrzeugen ist schon heute auf einfachem Wege möglich. Alle notwendigen Formulare sind auf der Toll Collect-Internetseite zu finden. Wenn sich Unternehmen bei Toll Collect anmelden, können sie die gewünschte Zahlungsweise angeben. Toll Collect wird die Unterlagen zur Prüfung an den Zahlungsverkehrsdienstleister übergeben. Nach Abschluss der Prüfung erhält Toll Collect eine entsprechende Information, um dann die Zahlungsweise im System anlegen zu können. Dieser Prozess ist durch Toll Collect nicht zu beeinflussen. Die Unternehmen sollten diesen Zeitraum bei ihrer Anmeldung berücksichtigen und darum möglichst früh Firma und Fahrzeuge bei Toll Collect registrieren lassen.
Alle Informationen rund um die Maut unter www.toll-collect.de

Die Toll Collect GmbH betreibt seit dem 1. Januar 2005 ein satellitengestütztes System zur Erhebung einer streckenbezogenen Maut für Lkw ab 12 Tonnen Gesamtgewicht auf Bundesautobahnen und ausgewählten Abschnitten von Bundesstraßen. Das Mautsystem berücksichtigt bei der Berechnung der Maut sowohl die Schadstoffklasse als auch die Achszahl der Lkw. Es ist ein duales System, das mit einer automatischen und einer manuellen Buchungsvariante sicherstellt, dass alle Lkw-Fahrer aus dem In- und Ausland diskriminierungsfrei das mautpflichtige Straßennetz nutzen können. Seit dem Start des Mautsystems wurden über 25 Milliarden Euro Maut eingenommen. Derzeit sind rund 142.000 deutsche und ausländische Transportunternehmen registriert. Die Toll Collect GmbH hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt rund 520 Mitarbeiter.

Kontakt
Toll Collect GmbH
Claudia Steen
Linkstr. 4
10785 Berlin
030-74077-2200
presse@toll-collect.de
http://www.toll-collect.de

Auto Verkehr Logistik

Toll Collect informiert in Karlsruhe

Ausweitung der Lkw-Mautpflicht 2015

Toll Collect informiert in Karlsruhe

Mautpflichtige Streckenausweitungen im Raum Karlsruhe.

Karlsruhe, 07. Juli 2015 – Bundestag und Bundesrat haben die Ausweitung der Mautpflicht für weitere rund 1.100 Kilometer Bundesstraßen ab 1. Juli 2015 und für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ab 1. Oktober 2015 beschlossen. Toll Collect ist beauftragt, die Mautausweitung zu den genannten Terminen umzusetzen.

Eine vorläufige Liste der ab dem 1. Juli 2015 mautpflichtigen Bundesstraßen mit Stand 27. März 2015 ist unter www.bag.bund.de zu finden. Nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens werden die Strecken zeitnah unter www.mauttabelle.de veröffentlicht. Zu den neuen mautpflichtigen Bundesstraßen werden auch solche gehören, die nicht unmittelbar an das übrige mautpflichtige Netz angeschlossen sind. Insgesamt betrifft das voraussichtlich 44 Strecken in ganz Deutschland.

Ab 1. Oktober 2015 werden Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab
7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht mautpflichtig. Darüber hinaus ändern sich die Mauttarife. Die Mautsätze bestehen aus dem Mautteilsatz für die Infrastruktur und dem Mautteilsatz für die durch den Lkw verursachte Luftverschmutzung, der sich nach der Schadstoffklasse des Lkw richtet. Der Mautteilsatz für die Infrastruktur ist abhängig von der Achsklasse. Die Achsklassen werden von derzeit zwei auf vier (2, 3, 4, 5 und mehr Achsen) erweitert.

Unternehmen, die die mautpflichtigen Bundesstraßen häufig befahren oder/und mit ihren Lkw ab 7,5 Tonnen zum 1. Oktober 2015 unter die Mautpflicht fallen, sollten sich rechtzeitig bei Toll Collect registrieren und ein Fahrzeuggerät (On-Board Unit, OBU) für die automatische Mauterhebung einbauen lassen. Die Mauterhebung über die OBU ist der einfachste und komfortabelste Weg, an der Mauterhebung teilzunehmen.

Die Registrierung von Unternehmen und Fahrzeugen ist schon heute auf einfachem Wege möglich. Alle notwendigen Formulare sind auf der Toll Collect-Internetseite zu finden. Wenn sich Unternehmen bei Toll Collect anmelden, können sie die gewünschte Zahlungsweise angeben. Toll Collect wird die Unterlagen zur Prüfung an den Zahlungsverkehrsdienstleister übergeben. Nach Abschluss der Prüfung erhält Toll Collect eine entsprechende Information, um dann die Zahlungsweise im System anlegen zu können. Dieser Prozess ist durch Toll Collect nicht zu beeinflussen. Die Unternehmen sollten diesen Zeitraum bei ihrer Anmeldung berücksichtigen und darum möglichst früh Firma und Fahrzeuge bei Toll Collect registrieren lassen.
Alle Informationen rund um die Maut unter www.toll-collect.de

Die Toll Collect GmbH betreibt seit dem 1. Januar 2005 ein satellitengestütztes System zur Erhebung einer streckenbezogenen Maut für Lkw ab 12 Tonnen Gesamtgewicht auf Bundesautobahnen und ausgewählten Abschnitten von Bundesstraßen. Das Mautsystem berücksichtigt bei der Berechnung der Maut sowohl die Schadstoffklasse als auch die Achszahl der Lkw. Es ist ein duales System, das mit einer automatischen und einer manuellen Buchungsvariante sicherstellt, dass alle Lkw-Fahrer aus dem In- und Ausland diskriminierungsfrei das mautpflichtige Straßennetz nutzen können. Seit dem Start des Mautsystems wurden über 25 Milliarden Euro Maut eingenommen. Derzeit sind rund 142.000 deutsche und ausländische Transportunternehmen registriert. Die Toll Collect GmbH hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt rund 520 Mitarbeiter.

Kontakt
Toll Collect GmbH
Claudia Steen
Linkstr. 4
10785 Berlin
030-74077-2200
presse@toll-collect.de
http://www.toll-collect.de

Auto Verkehr Logistik

90 Tage bis zum Start der Mautpflicht für mittelschwere Lkw

Jetzt registrieren und Fahrzeuggerät einbauen lassen
Maut für Lkw ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ab 1. Oktober 2015

Berlin, 03.07.2015 – Nur noch 90 Tage bis zum Start der Mautpflicht für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Unternehmen, deren Lkw ab 1. Oktober 2015 mautpflichtig werden, sollten den Sommer nutzen und sich bei Toll Collect registrieren und anschließend ein Fahrzeuggerät (On Board Unit, OBU) für die automatische Einbuchung in das Mautsystem einbauen lassen. Die Teilnahme am Mautsystem über die On Board Unit ist der einfachste Weg die Gebühr zu bezahlen.
Der Fahrer hat mit wenigen Handgriffen die richtige Achszahl eingestellt. Alles andere übernimmt die OBU. In der OBU sind alle Daten für die Mautberechnung gespeichert. Dazu gehören die Angaben zum Fahrzeug, wie die Schadstoffklasse und die Mindestachszahl. Darüber hinaus sind eine Streckenkarte und die Preistabelle hinterlegt. Das Gerät gleicht ständig das empfangene GPS-Signal mit der Streckenkarte ab und prüft, ob die befahrene Straße mautpflichtig ist. Dann berechnet die OBU die Gebühr und sendet die Beträge zeitversetzt und verschlüsselt an das Toll Collect Rechenzentrum. Danach erhalten die Unternehmen einmal im Monat eine Mautaufstellung, die aus einer Gesamtübersicht und einem Einzelfahrtennachweis besteht, in dem jede Fahrt separat ausgewiesen wird.

Unternehmen, die die OBU nicht einbauen lassen wollen, können die Maut über Internet oder an 3.600 Mautstellen-Terminals bezahlen. Die Tickets können bis zu drei Tage im Voraus gebucht werden. Allerdings sind die Fahrer mit diesen Buchungen nicht so flexibel wie mit der On Board Unit. Bei Tourenänderungen sind die gebuchten Strecken an einem Mautstellen-Terminal zu stornieren und neu zu buchen. Auch eine falsch gebuchte Strecke wird bei einer Kontrolle durch das Bundesamt für Güterverkehr zu einem Ordnungswidrigkeitsverfahren führen.
Weitere Informationen unter www.toll-collect.de

Die Toll Collect GmbH betreibt seit dem 1. Januar 2005 ein satellitengestütztes System zur Erhebung einer streckenbezogenen Maut für Lkw ab 12 Tonnen Gesamtgewicht auf Bundesautobahnen und ausgewählten Abschnitten von Bundesstraßen. Das Mautsystem berücksichtigt bei der Berechnung der Maut sowohl die Schadstoffklasse als auch die Achszahl der Lkw. Es ist ein duales System, das mit einer automatischen und einer manuellen Buchungsvariante sicherstellt, dass alle Lkw-Fahrer aus dem In- und Ausland diskriminierungsfrei das mautpflichtige Straßennetz nutzen können. Seit dem Start des Mautsystems wurden über 25 Milliarden Euro Maut eingenommen. Derzeit sind rund 142.000 deutsche und ausländische Transportunternehmen registriert. Die Toll Collect GmbH hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt rund 520 Mitarbeiter.

Kontakt
Toll Collect GmbH
Claudia Steen
Linkstr. 4
10785 Berlin
030-74077-2200
presse@toll-collect.de
http://www.toll-collect.de

Auto Verkehr Logistik

Toll Collect informiert in Hamburg

Ausweitung der Lkw-Mautpflicht 2015

Toll Collect informiert in Hamburg

Mautpflichtige Streckenausweitungen im Raum Hamburg.

Hamburg, 02. Juli 2015 – Bundestag und Bundesrat haben die Ausweitung der Mautpflicht für weitere rund 1.100 Kilometer Bundesstraßen ab 1. Juli 2015 und für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht ab 1. Oktober 2015 beschlossen. Toll Collect ist beauftragt, die Mautausweitung zu den genannten Terminen umzusetzen.

Eine vorläufige Liste der ab dem 1. Juli 2015 mautpflichtigen Bundesstraßen mit Stand 27. März 2015 ist unter www.bag.bund.de zu finden. Nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens werden die Strecken zeitnah unter www.mauttabelle.de veröffentlicht. Zu den neuen mautpflichtigen Bundesstraßen werden auch solche gehören, die nicht unmittelbar an das übrige mautpflichtige Netz angeschlossen sind. Insgesamt betrifft das voraussichtlich 44 Strecken in ganz Deutschland.

Ab 1. Oktober 2015 werden Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab
7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht mautpflichtig. Darüber hinaus ändern sich die Mauttarife. Die Mautsätze bestehen aus dem Mautteilsatz für die Infrastruktur und dem Mautteilsatz für die durch den Lkw verursachte Luftverschmutzung, der sich nach der Schadstoffklasse des Lkw richtet. Der Mautteilsatz für die Infrastruktur ist abhängig von der Achsklasse. Die Achsklassen werden von derzeit zwei auf vier (2, 3, 4, 5 und mehr Achsen) erweitert.

Unternehmen, die die mautpflichtigen Bundesstraßen häufig befahren oder/und mit ihren Lkw ab 7,5 Tonnen zum 1. Oktober 2015 unter die Mautpflicht fallen, sollten sich rechtzeitig bei Toll Collect registrieren und ein Fahrzeuggerät (On-Board Unit, OBU) für die automatische Mauterhebung einbauen lassen. Die Mauterhebung über die OBU ist der einfachste und komfortabelste Weg, an der Mauterhebung teilzunehmen.

Die Registrierung von Unternehmen und Fahrzeugen ist schon heute auf einfachem Wege möglich. Alle notwendigen Formulare sind auf der Toll Collect-Internetseite zu finden. Wenn sich Unternehmen bei Toll Collect anmelden, können sie die gewünschte Zahlungsweise angeben. Toll Collect wird die Unterlagen zur Prüfung an den Zahlungsverkehrsdienstleister übergeben. Nach Abschluss der Prüfung erhält Toll Collect eine entsprechende Information, um dann die Zahlungsweise im System anlegen zu können. Dieser Prozess ist durch Toll Collect nicht zu beeinflussen. Die Unternehmen sollten diesen Zeitraum bei ihrer Anmeldung berücksichtigen und darum möglichst früh Firma und Fahrzeuge bei Toll Collect registrieren lassen.
Alle Informationen rund um die Maut unter www.toll-collect.de

Die Toll Collect GmbH betreibt seit dem 1. Januar 2005 ein satellitengestütztes System zur Erhebung einer streckenbezogenen Maut für Lkw ab 12 Tonnen Gesamtgewicht auf Bundesautobahnen und ausgewählten Abschnitten von Bundesstraßen. Das Mautsystem berücksichtigt bei der Berechnung der Maut sowohl die Schadstoffklasse als auch die Achszahl der Lkw. Es ist ein duales System, das mit einer automatischen und einer manuellen Buchungsvariante sicherstellt, dass alle Lkw-Fahrer aus dem In- und Ausland diskriminierungsfrei das mautpflichtige Straßennetz nutzen können. Seit dem Start des Mautsystems wurden über 25 Milliarden Euro Maut eingenommen. Derzeit sind rund 142.000 deutsche und ausländische Transportunternehmen registriert. Die Toll Collect GmbH hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt rund 520 Mitarbeiter.

Kontakt
Toll Collect GmbH
Claudia Steen
Linkstr. 4
10785 Berlin
030-74077-2200
presse@toll-collect.de
http://www.toll-collect.de