Tag Archives: Laser

Computer IT Software

GEBALLTE LICHTPOWER: DER 1-CHIP LASER-PROJEKTOR VIVITEK DU9800Z

GEBALLTE LICHTPOWER: DER 1-CHIP LASER-PROJEKTOR VIVITEK DU9800Z

(Mynewsdesk) Vivitek, einer der führenden Anbieter innovativer Projektoren und Präsentationssysteme, präsentiert den DU9800Z: Er ist mit 18.000 ANSI Lumen der hellste 1-Chip Laser-Projektor von Vivitek. Seine Solid State Laser-Lichtquelle und die native Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln (WUXGA) garantieren kristallklare, gestochen scharfe Bilder mit einer makellosen Farbwiedergabe. Mit der Fähigkeit, die Helligkeit 20.000 Stunden beizubehalten, übertrifft der DU9800Z durchschnittliche lampenbasierte Projektoren bei weitem.

Diese hohe Helligkeit kennt man bisher nur von 3-Chip DLP-Projektoren. Der neue Laser-Projektor von Vivitek liefert diese Lichtleistung jedoch mit der 1-Chip Technologie. Damit ist er leichter sowie kompakter und ermöglicht so eine einfache und schnelle Installation. Darüber hinaus punktet er mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Vivitek DU9800Z wurde konsequent für den professionellen Einsatz konzipiert. Die integrierten Schnittstellen 3G-SDI (in/out) und HDBaseT sorgen für eine optimale und sichere Signalübertragung, auch über große Entfernungen. Der Projektor unterstützt den Einsatz in allen Winkeleinstellungen: 360 Grad Projektion. Voreinstellungen im Portrait Modus mit 90 und 360 Grad erleichtern das Setup. Für anspruchsvolle Projektionen können mehrere Projektoren via integriertem Edge Blending betrieben werden. Ebenfalls integriert ist die Warp-Funktion, mit ihr kann auch auf unterschiedlich gekrümmte Oberflächen projiziert werden. Darüber hinaus steht eine breite Range an Wechselobjektiven (0.84 – 7.01) zur Verfügung.

Der Vivitek DU9800Z ist außerdem mit der neusten Entwicklung des Thermo-Managements von Delta Electronics ausgestattet. Durch die optimale Kombination aus Flüssigkeitskühlung, Luftzirkulation und einer gekapselten optischen Einheit gelingt Vivitek diese hohe Lichtleistung.Aufgrund seines Produktkonzepts aus technischen Innovationen und seiner Laserlichtquelle ist er ideal für den 24/7 Einsatz geeignet.

„Der DU9800Z ist ein Meilenstein für Vivitek. Die einzigartige und innovative 1-Chip DLP-Technologie spiegelt das Engagement des Unternehmens wieder, sich stetig weiter zu entwickeln, um den Kunden die bestmögliche Auswahl an Projektionslösungen zu bieten“, sagt Nadja Zink, Regional Sales Manager EMEA bei Vivitek. „Der 1-Chip Projektor ist ein neuer Maßstab im Markt der Projektoren und optimiert das Seherlebnis für den Betrachter.“

Preise und Verfügbarkeit:

Der DU9800Z ist ab November 2017 lieferbar und kostet 24.990 Euro (zzgl. MwSt.).

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im public touch GmbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/s6axle

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/geballte-lichtpower-der-1-chip-laser-projektor-vivitek-du9800z-62100

Über Vivitek:

Vivitek, ein Unternehmen der Delta Group, ist Hersteller einer umfangreichen Linie von audiovisuellen Präsentationsprodukten. Die Produktpalette in den Bereichen der digitalen Projektion und Präsentation verbindet neueste Innovationen und Technologien, um den Anforderungen in den Bereichen Education, Business, Home-Cinema und Großveranstaltungen gerecht zu werden.

Erfahren Sie mehr über Vivitek auf www.vivitek.eu

Über Delta Group:

Die Delta Group wurde 1971 gegründet und ist weltweit führend in den Bereichen Energie- und Wärmemanagement und eine anerkannte Größe in verschiedenen Produktsegmenten wie industrielle Automation, Displays und Netzwerken. Das Unternehmensleitbild Bereitstellung innovativer, sauberer und energieeffizienter Lösungen für eine bessere Zukunft unterstreicht die Fokussierung auf wichtige Umweltprobleme wie den globalen Klimawandel. Als Anbieter energiesparender Lösungen mit den Kernkompetenzen in der Leistungselektronik und innovativer Forschung und Entwicklung umfasst die Delta Group die Geschäftsbereiche Leistungselektronik, Automatisierung und Infrastruktur.

Die Delta Group unterhält weltweit 153 Vertriebsbüros sowie 61 R&D-Zentren und 40 Produktionsstätten.

Während seiner ganzen Historie ist die Delta Group mit Preisen und Anerkennungen für ihre geschäftlichen Meilensteine, innovativen Technologien und ihrer sozialen Verantwortung ausgezeichnet worden. Delta ist seit 2011 das 6. Jahr in Folge im Dow Jones Sustainability Index World (DJSI-World, Dow Jones Nachhaltigkeits-Indizes) notiert. Im Jahr 2016 wurde Delta von CDP (ursprünglich Carbon Disclosure Project) aus 5.800 großen Unternehmen für seinen Climate Change Leadership Level ausgewählt.

Weitere Informationen über Delta finden Sie unter: www.deltaww.com

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vivitekcorp.com: http://www.vivitekcorp.com/ und www.vivitek.de: http://www.vivitek.de/

Firmenkontakt
public touch GmbH
Sigi Riedelbauch
Marktplatz 18
91207 Lauf
0912397470
riedelbauch@publictouch.de
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/geballte-lichtpower-der-1-chip-laser-projektor-vivitek-du9800z-62100

Pressekontakt
public touch GmbH
Sigi Riedelbauch
Marktplatz 18
91207 Lauf
0912397470
riedelbauch@publictouch.de
http://shortpr.com/s6axle

Medicine Wellness Health

biolitec® Medica 2017

FiLaC® confirms success with long-term study – New therapy method for endometriosis – Mobile LEONARDO® Mini laser can also be used for varicose veins

biolitec® Medica 2017

LEONARDO® laser family by biolitec® (Source: @ biolitec®)

Jena, November 13, 2017 – The success of FiLaC® therapy for the particularly painless and sphincter-friendly removal of anal fistulas from biolitec®, the technology leader in minimally invasive laser therapy, has been confirmed by a recently published long-term study. Very good results in first-line therapy (64.1%) and even better second-line treatment cure rates (85.5%). The study was carried out between October 2009 and July 2014 at the rectum and pelvic floor centre in Cologne (EBZ) by Dr. A. Wilhelm and other researchers on 117 patients.

With ELLA, the new treatment method for endometriosis, biolitec® is expanding its range of therapies in the field of gynaecology. The low-maintenance LEONARDO® DUAL 45 diode laser with its thin, high-quality flexible glass fibers and narrow laparoscopic tubes enables precise control of the laser beam. Initial results of a study confirm the rapid recovery of the AMH value and the significant maintenance of the ovarian reserve.

The biolitec® team will be presenting the whole range of the proven LEONARDO® laser family at booth H46 in hall 10.
The LEONARDO® laser family includes the LEONARDO® Dual series lasers in the 45 Watt, 100 Watt and 200 Watt power ranges, which are all characterized by the continuous use of the two wavelengths 980nm and 1470nm during the treatment. These lasers are the most versatile medical lasers available on the market today. They are suitable for phlebology and proctology as well as minimally invasive procedures in urology, gynaecology, orthopaedics, thoracic surgery and pneumology.

The innovative LEONARDO® Mini has also been part of the family for a year. Weighing only 900 grams this device is available in a version with a wavelength of 1470nm and as LEONARDO® Mini Dual with the two wavelengths 980nm and 1470nm. The small laser can also be used mobile in the established treatment methods of biolitec® for venous diseases, haemorrhoids, fistulas, a broad range of ENT disorders and gynaecological diseases. In addition, the new LEONARDO® Mini can carry out the proven ELVeS® Radial® 2ring laser therapy for the treatment of varicose veins. Sports injuries, inflammations and overloads can be treated quickly, precisely and non-invasively with the 15 Watt LEONARDO® Mini Athletic, which is available in the combinable wavelengths 810nm and 980nm.

The proven, unique XCAVATOR® laser fiber for the treatment of benign prostatic hyperplasia (BPH) has been significantly improved by biolitec®. Thanks to the optimized absorption capacity in water and hemoglobin, the new XCAVATOR® fiber enables the surgeon to work even faster and more precisely, so that the minimally invasive LIFE procedure of biolitec® can reduce side effects and pain even better than before.

biolitec® also opened its own branch office in Switzerland half a year ago, in order to be able to take into account the importance and high standards of the Swiss medical technology market. At www.biolitec.com, interested parties can find out more about the innovative laser therapies of biolitec®. From November 13 to 16 biolitec® will be represented at the Medica in Dusseldorf at booth H46 in hall 10.

About biolitec
biolitec® is one of the world“s leading medical technology companies in the field of laser applications and the only provider which possesses all the relevant core competences in the field of photodynamic therapy (PDT) – photosensitizers, lasers and fibre optic cables. Besides laser-supported treatment of cancers with the drug Foscan®, biolitec® researches and markets above all minimally invasive, gentle laser procedures.
ELVeS® Radial® (Endo Laser Vein System) is the world“s most-used laser system to treat venous insufficiency. The LEONARDO® diode laser from biolitec® is the first universally applicable medical laser which has a combination of two wavelengths, 980nm and 1470nm, and which can be used across disciplines. The innovative contact fibre XCAVATOR® in conjunction with the LEONARDO® DUAL 200 Watt laser allows in urology a gentle treatment of e.g. benign prostate enlargement (BPH). The light-weight LEONARDO® Mini laser weighing only 900 g was developed especially for mobile application on site. Gentle laser applications in the fields of proctology, ENT, gynecology, thorax surgery and pneumology are also part of biolitec®“s field of business. More information available at www.biolitec.com

Contact
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
Phone: +49 (0) 3641 / 51953-36
Fax: +49 (0) 6172 / 27159-69
E-Mail: joern.gleisner@biolitec.com
Url: http://www.biolitec.com

Medizin Gesundheit Wellness

biolitec® Medica 2017

FiLaC® bestätigt Erfolg durch Langzeitstudie – Neues Therapieverfahren bei Endometriose – Mobiler LEONARDO® Mini-Laser auch bei Krampfadern einsetzbar

biolitec® Medica 2017

LEONARDO® Laser Familie der biolitec® (Bildquelle: @ biolitec®)

Jena, 13. November 2017 – Den Erfolg der FiLaC®-Therapie für die besonders schmerzarme und Schließmuskel schonende Entfernung von Analfisteln des Technologieführers für minimal-invasive Lasertherapien, biolitec®, bestätigt eine erst kürzlich veröffentlichte Langzeitstudie. Sehr gute Resultate bei Ersttherapie (64,1%) und noch bessere Zweittherapie-Heilungsraten (85,5%). Die Studie wurde zwischen Oktober 2009 und Juli 2014 am Enddarm- und Beckenbodenzentrum Köln (EBZ) u.a. von Dr. A. Wilhelm an 117 Patienten durchgeführt.

Mit ELLA, dem neuen Therapieverfahren zur Behandlung von Endometriose, erweitert die biolitec® ihr Therapieangebot im Bereich Gynäkologie. Der wartungsarme Diodenlaser LEONARDO® DUAL 45 ermöglicht mit den dünnen hochqualitativen flexiblen Glasfasern und den schmalen Laparoskopie-Rohren eine präzise Steuerung des Laserstrahls. Erste Ergebnisse einer Studie bestätigen die schnelle Erholung des AMH-Wertes und den bedeutenden Erhalt der Ovarialreserve.

Das biolitec®-Team präsentiert am Stand H46 in Halle 10 neben den oben genannten Neuheiten auch die gesamte Bandbreite der bewährten LEONARDO®-Laser-Familie.

Zur LEONARDO®-Laser-Familie gehören zum einen die Laser der LEONARDO® Dual-Serie in den Stärken 45 Watt, 100 Watt und 200 Watt, die sich alle durch die während der Behandlung stufenlosen Nutzung der zwei Wellenlängen 980nm und 1470nm auszeichnen. Diese Laser sind die vielseitigsten medizinischen Laser, die heutzutage auf dem Markt erhältlich sind. Sie sind sowohl in den Bereichen Phlebologie und Proktologie als auch für minimal-invasive Eingriffe in der Urologie, Gynäkologie, Orthopädie sowie Thorax-Chirurgie und Pneumologie geeignet.

Seit einem Jahr gehört auch der innovative LEONARDO® Mini zur Familie. Dieses gerade einmal 900 Gramm leichte Gerät ist zum einen erhältlich in einer Ausführung mit der Wellenlänge 1470nm sowie als LEONARDO® Mini Dual mit den beiden Wellenlängen 980nm und 1470nm. Der kleine Laser kann auch mobil in den etablierten Behandlungsmethoden der biolitec® bei Venenerkrankungen, Hämorrhoiden, Fisteln, einem breiten Spektrum an HNO-Erkrankungen sowie gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt werden.

Auch die bewährte ELVeS® Radial® 2ring-Lasertherapie zur Behandlung von Krampfadern kann mit dem neuen LEONARDO® Mini durchgeführt werden.

Sportverletzungen, Entzündungen und Überlastungen sind mit dem 15 Watt starken und mit den kombinierbaren Wellenlängen 810nm und 980nm erhältlichen LEONARDO® Mini Athletic schnell, gezielt und nicht invasiv behandelbar.

Die bewährte, einzigartige XCAVATOR®-Laserfaser zur Behandlung von benigner Prostatahyperplasie (BPH) wurde von der biolitec® erheblich verbessert. Durch die optimierte Absorptionsfähigkeit in Wasser und Hämoglobin kann der Operateur mit der neuen XCAVATOR®-Faser noch schneller und präziser arbeiten, sodass das minimal-invasive LIFE-Verfahren der biolitec® noch besser Nebenwirkungen und Schmerzen vermindern kann als vorher.

Die biolitec® ist seit einem halben Jahr auch mit einer eigenen Niederlassung in der Schweiz vertreten, um der Bedeutung und dem hohen Standard des Schweizer Medizintechnikmarktes Rechnung tragen zu können. Auf www.biolitec.de können sich Interessenten weitergehend über die innovativen Lasertherapien der biolitec® informieren. Vom 13. bis zum 16. November ist die biolitec® auf der Medica in Düsseldorf an Stand H46 in Halle 10 vertreten.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Medicine Wellness Health

Long-term study on biolitec®’s anal fistula therapy FiLaC®

Long-term study on the treatment of anal fistulas confirms that initial therapy with FiLaC® results in excellent primary and secundary cure rates

Long-term study on biolitec®

LEONARDO® DUAL 45 diode laser from biolitec® (Source: biolitec biomedical technology GmbH)

Jena, November 13, 2017 – A long-term study on the treatment of anal fistulas conducted on 117 patients with an average follow-up period of 25.4 months (overall study duration of 6-60 months) confirms a primary success rate of 64.1% from initial therapy using FiLaC®. The secondary cure rate (a second smaller procedure) was as high as 85.5%. Thus, the minimally invasive laser therapy FiLaC® is the modern, sphincter-sparing first-line treatment option for anal fistulas. Laser therapy can also be used for coccygeal fistulas.

In the FiLaC® therapy from the medical technology firm biolitec®, a flexible, radially emitting FiLaC® fiber is placed precisely at the internal orifice using a pilot beam, and the energy is emitted over the course of the fistular track. The efficient irradiation concept of the FiLac® fiber optimally uses the applied energy to close the fistular track. The treatment was performed using either a CERALAS® or a LEONARDO® DUAL 45 diode laser from the biolitec biomedical technology GmbH. This type of laser delivers energy with a wavelength of 1470 nm and an optimal absorption curve in water, which has the result of efficient local tissue shrinkage and protein denaturation. All areas of the surrounding musculature remain maximally preserved. Incontinence is generally avoided.

The study was published on March 7, 2017 by A. Wihelm et. al. It was conducted between October 2009 and July 2014 at the Cologne Rectal and Pelvic Floor Center (EBZ) on a treatment group of 117 patients with an anal fistula who were treated with the FiLaC® method. The objective of the study was the observation and evaluation of the treatment method of laser ablation over a long-term period. The FiLaC® procedure combines the objectives of successful fistula treatment, that is, clinical efficacy plus preservation of continence function.

A selection of the findings from the study:
-No case of incontinence of liquid stool occurred.
-The primary cure rate was 75/117 overall (64.1%); for cryptoglandular anal fistulas, it was 63.5%, and for fistulas secondary to Crohn“s disease, it was 69.2%.
-Of the 42 patients in whom FiLaC® did not work, 31 underwent a further operation (fistulectomy with sphincter muscle reconstruction or fistulectomy).
-The secondary cure rate (healing of the fistula at the end of the study period) was 103/117 overall (85.5%); for cryptoglandular anal fistulas it was 85.5%, and for fistulas secondary to Crohn“s disease, it was 92.3%.
-A significantly higher primary success rate was demonstrated for intersphincteric fistulas, with primary and secondary success-independent of age, sex, Crohn“s disease, number of previous operations, or the type of coverage using a skin flap.

The study was published in: A. Wilhelm / A. Fiebig / M. Krawczak (2017): Five years of experience with the FiLaCTM laser for fistula-in-ano management: long-term follow-up from a single institution; in: Techniques in Coloproctology (2017) 21:269-276.

Specialists can find further information about biolitec®“s innovative laser therapies at www.biolitec.com. Patients can find further information at www.info-anal-fistula.com and www.pilonidal-cysts.com or through the infoline at +49 6172 27159 11.

About biolitec
biolitec® is one of the world“s leading medical technology companies in the field of laser applications and the only provider which possesses all the relevant core competences in the field of photodynamic therapy (PDT) – photosensitizers, lasers and fibre optic cables. Besides laser-supported treatment of cancers with the drug Foscan®, biolitec® researches and markets above all minimally invasive, gentle laser procedures.
ELVeS® Radial® (Endo Laser Vein System) is the world“s most-used laser system to treat venous insufficiency. The LEONARDO® diode laser from biolitec® is the first universally applicable medical laser which has a combination of two wavelengths, 980nm and 1470nm, and which can be used across disciplines. The innovative contact fibre XCAVATOR® in conjunction with the LEONARDO® DUAL 200 Watt laser allows in urology a gentle treatment of e.g. benign prostate enlargement (BPH). The light-weight LEONARDO® Mini laser weighing only 900 g was developed especially for mobile application on site. Gentle laser applications in the fields of proctology, ENT, gynecology, thorax surgery and pneumology are also part of biolitec®“s field of business. More information available at www.biolitec.com

Contact
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
Phone: +49 (0) 3641 / 51953-36
Fax: +49 (0) 6172 / 27159-69
E-Mail: joern.gleisner@biolitec.com
Url: http://www.biolitec.com

Medizin Gesundheit Wellness

Beine für den Sommer fit machen: Mit moderner ELVeS® Radial®-Lasertherapie im Winter Krampfadern schonend weglasern

Beine für den Sommer fit machen: Mit moderner ELVeS® Radial®-Lasertherapie im Winter Krampfadern schonend weglasern

Krampfaderbehandlung mit ELVeS® Radial® 2ring Faser von biolitec® (Bildquelle: @biolitec biomedical technology gmbh)

Jena, 30. Oktober 2017 – Die warme Jahreszeit ist vorbei, die Beine sind nicht mehr durch die Sommerhitze geschwollen – genau die richtige Zeit, um über eine Entfernung von Krampfadern nachzudenken. Eine Behandlung der Krampfadern im Winter hat aus medizinischer Sicht viele Vorteile – zumindest bei Venenoperationen und bei älteren Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen. Nach einer Behandlung müssen die Patienten oft Kompressionsstrümpfe tragen. Im Winter können diese unter einer langen Hose versteckt werden und man schwitzt nicht, wenn es draußen kalt ist. Wer die Behandlung den Sommer über aufgeschoben hat, sollte jetzt bei seinem Facharzt einen Termin machen.

Vor allem Frauen haben genetisch bedingt ein schwächeres Bindegewebe als Männer. Durch langes Stehen und durch Schwangerschaften verstärkt sich hier das Risiko von Krampfadern. Auch starkes Übergewicht kann den Druck in den Beinen und Venen stark erhöhen. Von Krampfadern spricht man, wenn bei den Venen die Venenklappen nicht mehr richtig schließen und sich daher das Blut in den Beinen staut. Dies kann zu Schwere- und Spannungsgefühl, Schmerzen und Schwellungen sowie zu sichtbaren Venen unter der Haut führen. Im fortgeschrittenen Stadium kann es sogar zu Hautverfärbungen, Vernarbungen der Haut und Entzündungen bis zum sogenannten „offenen Bein“ kommen.

Die moderne ELVeS® Radial®-Therapie von biolitec® wird als schonende und schmerzarme Behandlungsmöglichkeit von krankhaft erweiterten Venen (Krampfadern) bereits von vielen Ärzten in ganz Deutschland erfolgreich angewandt. Bei der schnellen und minimal-invasiven Behandlung wird die Krampfader mittels eines Lasers ohne Schädigung von umliegendem gesunden Gewebe von innen verschlossen. In den meisten Fällen reicht eine kurze örtliche Betäubung und ein Eingriff von ca. 30 bis 40 Minuten mit nur kleinsten Einschnitten aus. Danach kann der Patient in der Regel direkt wieder nach Hause gehen.

Nach der Behandlung wird gleichmäßiger Ausdauersport wie zum Beispiel Nordic Walking und moderates Joggen empfohlen. Am besten beugt man natürlich mit abwechslungsreicher Ernährung, möglichst viel Bewegung im Alltag und wenigstens einer halben Stunde Sport zwei bis drei Mal die Woche den sogenannten Varizen gut vor. Noch ein Tipp: Schlagen Sie Ihre Beine beim Sitzen nicht übereinander und tragen Sie Schuhe mit flachen Absätzen. Zigaretten sollten Sie ebenfalls aus Ihrem Leben verbannen.

Wenn die Behandlung der Krampfadern in Herbst und Winter nach dem Ende der sommerlichen Temperaturen durchgeführt wird, sind die Beinvenen weniger erweitert. Im nächsten Frühjahr sind die Beine wieder gesund und schön und Patienten können beschwerdefrei in den Sommer starten.

Weitere Informationen zur schonenden Lasertherapie der biolitec® finden Patienten auf der Website www.info-krampfader.de. Für Fragen nach Behandlungsmöglichkeiten in Ihrer Region steht Ihnen außerdem die Kontaktadresse post@info-krampfader.de und die biolitec®- Hotline 01805/ 010276 zur Verfügung.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Science Research Technology

CeramOptec adds splicing applications to its portfolio

High precision fusion splicing of end caps and optical fibers

CeramOptec adds splicing applications to its portfolio

Fiber cables with ferrules (Source: @ CeramOptec GmbH)

Bonn, October 11, 2017 – CeramOptec, the specialist for multimode optical fibers, manufactured from quartz glass, has added splicing applications to its product portfolio. Based on the utilization of the CO2-Laser-Systems Nyfors SmartsplicerTM, in whose development CeramOptec participated directly, the biolitec subsidiary from Bonn is, as of now, able perform high precision, individually customized fusion splicing of end caps and various optical fibers. The software controlled splicing system is built based on the patented Axicon SplicingTM beam formation technology and projects a ring-shaped laser focal point, whose diameter can be adjusted according to the respective application. The energy from the laser is distributed evenly and projected precisely on the intended splicing area. This way, especially end caps with larger radii can be fused to a fiber through the laser much more precise and efficient than by means of conventional splicing devices. The system is also particularly well suited for the splicing of photonic crystal and gradient index fibers. Applications like the active collapsing of fibers, as well as rounding off and tapering of fiber ends can be achieved with the new splicing laser with previously unobtainable precision. The very stable software control and high precision of all optical and mechanical components guarantee the exact reproducibility of production results, even in highly demanding manufacturing processes. In order to accomplish the demand-oriented configuration of the application at all times, CeramOptec is available to assist customers through extensive guidance and test-runs within their own production process.

The SmartsplicerTM was developed as the result of a research project, in which aside from Nyfors and CeramOptec, also the Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) [Fraunhofer Institute for Applied Optics and Precision Engineering] in Jena participated. While Nyfors developed the laser system and Fraunhofer IOF the optical components, CeramOptec was in charge of consistently testing the individual application scenarios. Additional information about CeramOptec“s fusion splicing portfolio, as well as the guidance and test offer, are available online at www.ceramoptec.com

About CeramOptec
CeramOptec specialises in the production of multimode optical fibres made of quartz glass. Founded in 1988, today this medium-sized company is a subsidiary of biolitec AG, one of the world’s leading medical technology companies in the field of laser applications. With offices in China and distribution partners in the USA, India, Japan and Korea, CeramOptec is strongly represented not only in Europe, but also in the Asian and North American markets. The company“s product portfolio includes fibers, fiber bundles, assemblies and cables for a wide range of applications, including industrial and medical laser applications, aerospace sensor systems and spectroscopic applications in astronomy and the chemical industry. A special feature is the manufacture of glass fiber cores with rectangular through to octagonal geometry (Non Circular Core Fibres/NCC), which are used especially in astrophysics. The biolitec group employs a total of 245 people.

Company-Contact
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
Phone: +49 (0) 228 / 97 967-12
Fax: +49 (0) 228 / 97 967-99
E-Mail: holger.baeuerle@ceramoptec.com
Url: http://www.ceramoptec.com

Press
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 61 72 / 27 15 9 – 20
E-Mail: j.gleisner@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de/cms/front_content.php

Wissenschaft Technik Umwelt

CeramOptec erweitert Portfolio um Spleißanwendungen

Hochpräzise Fusionsspleißungen von Endkappen und optischen Fasern

CeramOptec erweitert Portfolio um Spleißanwendungen

CeramOptec Faserkabel mit Endkappe (Bildquelle: @ CeramOptec)

Bonn, 11.10.2017 – CeramOptec, Spezialist für Multimode-Lichtwellenleiter aus Quarzglas, hat sein Angebotsportfolio um den Bereich Spleißanwendungen erweitert. Durch den Einsatz des CO2-Laser-Systems Nyfors Smartsplicer™, in dessen Entwicklung CeramOptec direkt involviert war, kann die Bonner biolitec-Tochter ab sofort hochpräzise und kundenindividuelle Fusionsspleißungen von Endkappen sowie verschiedensten optischen Fasern durchführen.

Das softwaregesteuerte Spleißsystem arbeitet mit Hilfe der patentierten Axicon Splicing™ Strahlformungstechnologie und realisiert einen ringförmigen Laserspot, dessen Durchmesser anwendungsabhängig variiert werden kann. Die Laserenergie wird gleichmäßig verteilt und exakt auf den vorgesehenen Spleißbereich ausgerichtet. Dadurch lassen sich insbesondere Endkappen mit großen Radien weitaus effektiver und präziser mit einer Faser fusionieren als beim Einsatz herkömmlicher Spleißgeräte. Besonders geeignet ist das System zudem für das Spleißen Photonischer Kristall- sowie Gradientenindexfasern. Auch Applikationen wie aktives Faserkollabieren und das Abrunden oder Verjüngen (Tapern) von Faserenden sind mit der neuen Spleißmaschine in bislang ungekannter Genauigkeit realisierbar.

Die stabile Softwaresteuerung und die hohe Präzision aller optischen und mechanischen Komponenten stellen selbst bei anspruchsvollsten Bearbeitungsszenarien eine exakte Reproduzierbarkeit der Prozessergebnisse sicher. Um stets die bedarfsoptimierte Konfiguration der Anwendung zu gewährleisten, begleitet CeramOptec seine Kunden durch umfassende Beratung sowie Testläufe in der eigenen Fertigung.

Der Smartsplicer™ entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes, an dem neben Nyfors und CeramOptec auch das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) Jena beteiligt war. Während Nyfors das Lasersystem und das Fraunhofer IOF die optischen Komponenten entwickelte, war CeramOptec für die konsequente Erprobung der einzelnen Anwendungsszenarien zuständig. Nähere Informationen zum Fusionsspleiß-Portfolio von CeramOptec sowie zum Beratungs- und Testangebot gibt es auch online unter www.ceramoptec.com.

About CeramOptec
CeramOptec specialises in the production of multimode optical fibres made of quartz glass. Founded in 1988, today this medium-sized company is a subsidiary of biolitec AG, one of the world’s leading medical technology companies in the field of laser applications. With offices in China and distribution partners in the USA, India, Japan and Korea, CeramOptec is strongly represented not only in Europe, but also in the Asian and North American markets. The company“s product portfolio includes fibers, fiber bundles, assemblies and cables for a wide range of applications, including industrial and medical laser applications, aerospace sensor systems and spectroscopic applications in astronomy and the chemical industry. A special feature is the manufacture of glass fiber cores with rectangular through to octagonal geometry (Non Circular Core Fibres/NCC), which are used especially in astrophysics. The biolitec group employs a total of 245 people.

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967-12
+49 (0) 228 / 97 967-99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
http://www.ceramoptec.com

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 61 72 / 27 15 9 – 20
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de/cms/front_content.php

Medizin Gesundheit Wellness

Langzeitstudie zur Analfisteltherapie FiLaC® von biolitec® bestätigt hohe Erfolgsraten

Langzeitstudie bezüglich der Behandlung von Analfisteln belegt bei der Ersttherapie mit FiLaC® primäre Heilungsrate von 64,1% – sekundäre Heilungsrate liegt bei 85,5% – Studie über fünf Jahre an einer Spezialklinik mit 117 Patienten durchgeführt

Langzeitstudie zur Analfisteltherapie FiLaC®  von biolitec® bestätigt hohe Erfolgsraten

Der Laser LEONARDO® DUAL 45 von biolitec® (Bildquelle: biolitec biomedical technology GmbH)

Jena, 14. September 2017 – Eine an 117 Patienten über einen mittleren Nachbeobachtungszeitraum von 25,4 Monaten (Untersuchungszeitraum insgesamt von 6 – 60 Monaten) durchgeführte Langzeitstudie bezüglich der Behandlung von Analfisteln belegt bei der Ersttherapie mit FiLaC® einen Primärerfolg von 64,1%. Die sekundäre Heilungsrate (ein zweiter kleinerer Eingriff) lag sogar bei 85,5%. Die minimal-invasive Lasertherapie FiLaC® ist damit die moderne und Schließmuskel schonende Erstbehandlungsoption für Analfisteln. Die Lasertherapie kann auch bei Steißbeinfisteln angewendet werden.

Bei der FiLaC®-Therapie des Medizintechnik-Unternehmens biolitec® wird eine flexible, radial abstrahlende FiLaC®-Faser unter Verwendung eines Pilotstrahls exakt am inneren Osteum platziert und die Energie im Verlauf des Fistelgangs abgestrahlt. Das effiziente Strahlungskonzept der FiLaC®-Faser nutzt die applizierte Energie optimal zum Verschluss des Fistelgangs. Die Behandlung wurde entweder mit einem CERALAS® oder einem LEONARDO® DUAL 45 Diodenlaser der biolitec biomedical technology GmbH durchgeführt. Diese Art von Laser liefert Energie bei einer Wellenlänge von 1470 nm und eine optimale Absorptionskurve in Wasser, die zum Ergebnis eine effiziente lokale Gewebeschrumpfung und eine Protein-Denaturierung hat. Alle Bereiche der umliegenden Muskulatur bleiben zu einem Maximum erhalten. Inkontinenz wird in der Regel vermieden.

Die Studie wurde am 07. März 2017 von A. Wilhelm u.a. veröffentlicht. Die Durchführung fand zwischen Oktober 2009 und Juli 2014 am Enddarm- und Beckenbodenzentrum Köln (EBZ) an einer Behandlungsgruppe von 117 Patienten statt, die an einer Analfistel litten und mit der FiLaC®-Methode behandelt wurden. Das Ziel der Studie war die Beobachtung sowie Bewertung der Behandlungsmethode der Laserablation über einen langfristigen Zeitraum hinweg. Das FiLaC®-Verfahren vereint die Ziele der erfolgreichen Fistel-Behandlung, nämlich die klinische Wirksamkeit und die Aufrechterhaltung der Kontinenzfunktion.

Eine Auswahl der Ergebnisse der Studie:

– Es trat keine Inkontinenz mit festem oder flüssigem Stuhl auf.
– Die primäre Heilungsrate war insgesamt 75/117 (64,1%); bei kryptoglandulären Analfisteln 63,5% sowie bei Morbus Crohn induzierten Fisteln 69,2%.
– Von 42 Patienten, bei denen FiLaC® nicht anschlug, unterzogen sich 31 einer weiteren Operation (Fistulectomie mit Schließmuskel-Rekonstruktion oder Fistulectomie).
– Die sekundäre Heilungsrate (Abheilung der Fistel zum Ende des Studienzeitraums) betrug insgesamt 103/117 (85,5%); bei kryptoglandulären Analfisteln 85,5% sowie bei Morbus Crohn induzierten Fisteln 92,3%.
– Ein signifikant höherer Primärerfolg wurde für intersphinkterische Fisteln mit primärem und sekundärem Erfolg festgestellt – unabhängig vom Alter, Geschlecht, Morbus Crohn-Erkrankung, Anzahl vorheriger Operationen und Art der Abdeckung mithilfe eines Hautlappens.

Die Studie ist erschienen in: A. Wilhelm/ A. Fiebig/ M. Krawczak (2017): Five years of experience with the FiLaCTM laser for fistula-in-ano management: long-term follow-up from a single institution; in: Techniques in Coloproctology (2017) 21:269-276.

Auf www.biolitec.de finden Fachärzte weitergehende Informationen über die innovativen Lasertherapien der biolitec®. Weitere Informationen für Patienten auf www.info-analfistel.de und www.info-steissbeinfistel.de oder über die Infoline unter 01805/010276.

Zum Unternehmen:
Die biolitec® ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec® vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz (Krampfadern). Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem LEONARDO® Dual 200 Watt-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Speziell für die mobile Anwendung vor Ort wurde der nur 900 g leichte LEONARDO® Mini-Laser entwickelt. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec®. Weitere Informationen unter www.biolitec.de

Kontakt
biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15
07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
+49 (0) 6172 / 27159-69
joern.gleisner@biolitec.com
http://www.biolitec.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Maschinenbau Hahn: Konstruktion, Fertigung, Instandsetzung

Entwicklung moderner Techniken im Bereich modernes Schweißverfahren – von Jens Hahn, Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG aus Papenburg an der Ems, Niedersachsen.

Maschinenbau Hahn: Konstruktion, Fertigung, Instandsetzung

Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG: Millionen Eisenteile müssen verbunden werden

Fertigung von kompletten Stahlkonstruktionen bis zu einzelnen Komponenten, Instandsetzung von der Montage und Demontage zur Reparatur – In über 30 Jahren hat sich Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG in Papenburg zu einer der leistungsfähigsten Fertigungsstätten im Nordwesten Niedersachsens entwickelt. Maschinenbau Hahn sind Experten auf den Gebieten Tank- und Stahlwasserbau, sowie der Fördertechnik. Beim Stahlwasserbau kann auf jahrelange Erfahrungen mit Umbauten und Instandsetzungen von Schleusen, Brücken, Anlegebontons sowie Anbauten von neuen Antriebselementen gebaut werden, erläutert Jens Hahn, technischer Leiter Schweißtechnik. Dank kurzer Produktionswege und der Möglichkeit, Ersatzteile im eigenen Betrieb herzustellen, kann Maschinenbau Hahn eine schnelle und kompetente Instandsetzung garantieren. Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel, der im Besonderen die Metall- und Fertigungsindustrie betrifft. In vielen Branchen besteht Konkurrenzkampf um begehrte Fachkräfte und deren Know-How für die Weiterentwicklung und Innovation. Gewinnen werden Unternehmen, die mehr Selbstständigkeit und Autonomie für die Mitarbeiter bereitstellen, damit werden langfristig die kreativen Mitarbeiter gewonnen. Die Mitarbeiter fungieren als Sensoren mit mehr Eigenverantwortung, dadurch können neue kreative Ideen erarbeitet und umgesetzt werden, so Jens Hahn zur Zukunft im digitalen Wirtschaftswunder. Der Weg der Innovationen mit technologischem Fortschritt ist im Bereich der Verbindung von Eisen besonders spannend zu verfolgen – Vom Nieten zum Schweißen, effektive Verbindungsmethoden.

Nieten – Millionen Eisenteile werden verbunden

1815 erreichten die Roheisenerzeugnisse bereits die 10-fache, gegenüber 1800 und 1900 die 80-fache Menge. Durch die Roheisenerzeugung wurden neue Dimensionen erreicht. Täglich mussten Millionen Eisenteile miteinander verbunden werden. Abgesehen vom Hammerschweißen und Löten, die auf bestimmte Anwendungsbereiche beschränkt blieben, sowie dem teuren Verschrauben, beherrschte das Nieten das weite Feld der Verbindung. Es gestattete sowohl die Massenfertigung in den Fabriken als auch die Montage tragender Bauwerke an Ort und Stelle, erläutert Jens Hahn die frühen Methoden.

Im Laufe der Zeit wurde das Nietverfahren verfeinert. „Im Stahlbau behauptete sich das Nieten sogar noch bis in die erste Hälfte unseres Jahrhunderts, als mit modernen Schweißverfahren bereits wesentlich effektivere Verbindungsmethoden zur Verfügung standen“, berichtet Jens Hahn. Genietete Brücken, Bahnhofshallen, Dampflokomotiven, Kessel und Schiffe, deren Verbindungen nicht nur fest, sondern auch dicht sein mussten, zeugen bewundernd von dieser Arbeit.

Der Technik schritt voran, effektive Wirkprinzipien zum Verbinden von Metallen anstelle des Nietens oder Feuerschweißens mussten gefunden werden. Die Schweißtechnik löste diese Aufgabe, indem sie die Geburtsstätte des Schweißens verließ und mit dem Eisen unmittelbar in die Fabrikhallen und auf Baustellen ging. Durch neue Verfahren passten sie sich sowohl der Massenproduktion als auch den gestiegenen Anforderungen an. Technische Voraussetzungen wie gesellschaftliche Bedürfnisse waren vorhanden und trieben sich gegenseitig an. Es folgten Jahrzehnte später rasche Entwicklungen, die zu einer revolutionären Umgestaltung der Metallarbeit führten. Im Metallverarbeitungsbereich sind hochfeste Schweißnähte eine grundlegende Voraussetzung. Die Qualität der Schweißnaht zeichnet den qualitativen Wert der Produkte aus, erläutert Jens Hahn. Aus Erfahrungen wissen die Experten, dass Blechschweißkonstruktionen besonders anfällig für Schweißverzug und Schweißfehler sind. Maschinenbau Hahn wendet folgende Schweißprozesse an:

111 (Elektrodenschweißen)
121 (Unterpulverschweißen)
131 (MIG-Schweißen)
135 (MAG-Schweißen)
141 (WIG-Schweißen)

Anwendungsfeld Laser

Der Laser, eine spannende Erfindung findet Jens Hahn. „Light Amplification by Stimmulated Emission of Radiation“ kurz Laser – eine Quelle für monochromatisches, kohärentes Licht im sichtbaren, ultravioletten oder infraroten Bereich als weites Anwendungsfeld. Laserlicht lässt sich als Strahl bündeln und findet Anwendung um zentimeterdicke Stahlstücke oder feinste Drahtverbindungen zu schweißen, Gläser, Metalle, Keramik, Papier, Textilien u.s.w. zu schneiden. 1917 von Albert Einstein vorausgesagt, setzte die Anwendung des Lasers erst Jahrzehnte später ein. Eine Fülle neuartiger technologischer Verfahren führte zu neuen Innovationen. Jens Hahn erläutert, dass Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG auf Digitalisierung im Anlagenbau setzt. „Eine moderne Plasma- und Brennschneide Anlage ermöglicht direkte Fasen für Schweißnahtvorbereitungen, der Arbeitsbereich beträgt dreimalneun Meter. Stahlbleche können im Plasmabetrieb bis ca. 50mm und im Autogenbrennbetrieb bis ca. 150mm Stärke ausgebrannt werden. Aluminiumbleche können bis zu einer Stärke von ca. 30 mm gebrannt werden. Diese Flexibilität ist erforderlich, um Sonderanfertigungen herzustellen und am Markt bestehen zu können“, meint Jens Hahn, dankbar für den Erfindungsgeist im letzten Jahrtausend.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Diodenlaser mit höherer Leistung und erweiterter Garantie

Laserspezialist Omicron entwickelt Diodenlaser weiter

Diodenlaser mit höherer Leistung und erweiterter Garantie

(Bildquelle: Omicron)

Die Innovationsschmiede Omicron hat die single-mode Diodenlaser der Serien LuxX, LuxX+, PhoxX+ und QuixX mit höherer Ausgangsleistung im Bereich 473nm/300mW und 638nm/200mW ausgestattet.

Zudem gibt es die auf multi-mode Dioden basierenden BrixX HP Laser mit höherer Leistung im UV- bis IR-Bereich beispielsweise mit 375nm/400mW, 445nm/5Watt und 638nm/1.8Watt.

Zusätzlich zu den neuen höheren Leistungen gewährt Omicron jetzt bei allen LuxX, LuxX+ und PhoxX+ single-mode Diodenlasern eine Garantiezeit von 36 Monaten unabhängig von der Laufleistung des Lasers.

Die neuesten Laserprodukte zeigt Omicron auf der Fachmesse Laser World of Photonics 2017 in München vom 26. bis zum 29. Juni 2017 in Halle B2 am Stand 115.

Weitere Informationen über die Omicron Laserprodukte gibt es unter www.omicron-laser.de .
+++

Omicron entwickelt, konstruiert und produziert seit 1989 innovative Laser-Systeme. Das hochqualifizierte Team hat sich seitdem auf die Entwicklung individueller Kundenlösungen in den Anwendungsgebieten der Medizin, Forschung und Biotechnologie wie Mikroskopie und Durchflusszytometrie, Digital Imaging und optische Datenspeicherung sowie der Qualitätssicherung und Messtechnik spezialisiert. Entwicklung und Produktion entsprechen dabei sowohl den europäischen als auch den US-amerikanischen Richtlinien. Für individuelle Anforderungen steht eine breite Palette an Laserquellen im Bereich UV VIS/IR zur Verfügung. Dabei werden sowohl einzelne Lichtquellen als auch Systemlösungen angeboten. Omicron hat den Anspruch, in Sachen Produktentwicklung immer einen Schritt voraus zu sein und hat mit seinen zahlreichen Neuentwicklungen in der Laser-Technologie nicht nur Trends gesetzt, sondern auch international bereits für Furore gesorgt.

Firmenkontakt
Omicron Laserage Laserprodukte GmbH
Sönke Baumann
Raiffeisenstraße 5e
63110 Rodgau
06106 8224 0
mail@omicron-laser.de
http://www.omicron-laser.de

Pressekontakt
PR Solutions by Melanie Schacker
Melanie Schacker
Am Nonnenhof 55
60435 Frankfurt/Main
069 95 20 8991
069 95 20 8992
presse@pr-schacker.de
http://www.pr-schacker.de