Tag Archives: Labelling

English Press Releases

Print & Apply Systems in Logistics and Shipping: The focus lies on cycle performance, data security and integration capability

The range of applications for Logopak’s print & apply systems intralogistics and distribution logistics extends from order picking cardboard boxes to load-secured pallets.

Print & Apply Systems in Logistics and Shipping: The focus lies on cycle performance, data security and integration capability

Logopak

The range of applications for Logopak’s print & apply systems intralogistics and distribution logistics extends from order picking cardboard boxes to load-secured pallets. Particularly in shipping, the labeling systems have to meet the highest demands in terms of speed, flexibility and data security.
At the Pack Expo trade fair, taking place between October 14 and 17, 2018 in Chicago, Logopak will present innovative print & apply solutions for packaging, logistics and shipping. This includes, for example, the environmentally-friendly QTB series for waste-free labeling of pallets, cardboard boxes and small shipments.

Speed and flexibility are required

Labeling processes in secondary packaging are often characterized by high cycle rates. Depending on requirements, Logopak’s print & apply systems can be designed with suitable applicators for cycle rates of up to 50 products per minute. The different sizes of cardboard boxes, flat packs and bag packaging present a further challenge. They are typically marked from above – but how far must or may the applicator extend in order to safely apply a label without any collisions at height differences of up to 600 mm? This is why Logopak integrates height measuring systems into its print & apply solutions, as needed. They provide precise information to move the applicator arm into the correct attachment position. If cardboard boxes have a convex or curved surface due to overloading, applicators are available that can either inflate the labels with compressed air or apply them by rolling them on.

Highest data security for process control and track & trace

Print & apply solutions from Logopak for secondary labels impress with pin-sharp print resolutions of up to 300 dpi. Such resolutions and the inspection of the applied label by an integrated camera ensure high performance machine-readability in logistics and shipping processes.

However, data security requires more than just reading security. Ultimately, it must be ensured that the product is provided with the right information – even with large volumes of data. Print & apply solutions from Logopak for secondary labels in logistics and shipping – such as the 300, 400 and 500 product lines – feature an integrated local database for shipping units and article data, etc. They are also prepared for serial communication as well as real-time data connection via Ethernet and TCP/IP socket and report data back to higher-level ERP systems via the LogoSoft application software. Real-time labeling therefore ensures absolute data integrity without any data offset.

All packed and ready for shipping: Pallet labeling in variable attachment positions

The 800 and 900 product lines in protective housings from Logopak are high-performance print & apply solutions for pallet labeling at throughput rates of up to 180 packages per hour. Pallets, pallet cages and other large-volume load carriers can be labeled at a standstill or during throughput – from above, from the front and from the side. The labels, which are available in upright or oblong formats and up to A4, can also be applied on several sides, corners or all around – because the wide range of applicator variants can be applied in any position necessary.

When it comes to information logistics, Logopak’s print & apply pallet labeling systems offer all the necessary options – including online integration into customer fieldbus and control environments and ERP applications. They also offer the transfer and integration of real-time data into various label layouts, such as the GS1 transport label. Data security and integrity are essential labeling characteristics – the integrated Vericoder therefore checks the information on the label immediately after printing.

Versatility through modular machine concepts

Logopak’s print & apply systems are based on modular machine concepts whose main mechatronic components – drive, label reel, printing unit, applicator – are all developed, manufactured and assembled by Logopak itself. Standard as well as special solutions can thus be configured with high efficiency capabilities and individually customized if required. The systems are also open for extensions. This includes, for example, the printing of hybrid labels with integrated RFID chips or for data integration in ERP systems or in industrial 4.0 applications, such as condition monitoring. After all, Logopak’s print & apply systems are designed to ensure a long service life. A number of systems have been in operation for more than 20 years and have thus proven to be an extremely sound investment.
Print & apply solutions from Logopak – the right logical, logistic choice for more than 40 years.

Über Logopak

Die Logopak Systeme GmbH & Co. KG ist ein führender Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen, Etikettier-Software sowie Barcode- und Industriedruckern. Darüber hinaus bietet Logopak das passende Verbrauchsmaterial für die direkte sowie indirekte Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen aller Art. Das Produktportfolio reicht von Blankoetiketten über Schmucketiketten bis hin zu Spezialetiketten für Sonderlösungen sowie den dazugehörigen Transferbändern. Seinen Hauptstandort hat das 1978 gegründete Unternehmen in Hartenholm bei Hamburg und ist darüber hinaus mit neun eigenen Standorten sowie mit Vertriebs- und Service-Niederlassungen weltweit vertreten. Logopak verfügt über eine große Anwendungserfahrung. Alle Standardmaschinen und Individuallösungen sind selbst entwickelt und in Deutschland gefertigt. Die leicht bedienbaren Systeme lassen sich einfach installieren und warten. ( www.logopak.de)

Contact
Logopak Systeme GmbH & Co.KG
Claudia Berg
Dorfstraße 40
24628 Hartenholm
Phone: +49 4195 – 99750
E-Mail: cberg@logopak.de
Url: https://www.logopak.de

English Press Releases

Logopak labelling experts present solutions for even the smallest breweries at the BrauBeviale trade fair

At BrauBeviale 2018, Logopak will be demonstrating labelling solutions at Stand 119 in Hall 4, which will enable both large beverage producers and small microbreweries to significantly optimise their production processes.

Logopak labelling experts present solutions for even the smallest breweries at the BrauBeviale trade fair

Logopak

At BrauBeviale 2018, Logopak ( https://www.logopak.com ) will be demonstrating labelling solutions at Stand 119 in Hall 4, which will enable both large beverage producers and small microbreweries to significantly optimise their production processes. Logopak’s proven solutions for the beverage and brewing industry are based on 30 years of experience. Many Logopak machines have been in operation for 20 years and more – for both large and small breweries and beverage producers.

At BrauBeviale, Logopak’s labelling experts will be demonstrating a ground-breaking system for ecological package labelling, with which considerable savings potentials can be realised thanks to linerless labels. Visitors will also gain insight into Logopak’s superior high-speed solutions and a special shrink pack labelling system. High-speed labelling is of particular interest to large beverage producers. This is the fastest form of labelling offered by Logopak to large beverage manufacturers.
In addition to the proven system for barrel labelling, breweries are particularly interested in the typical solutions for craft and small breweries. Taking the Danish microbrewery Skagen Bryghus as an example, Logopak presents the perfect labelling solution for small and medium-sized breweries at BrauBeviale: The Logopak LSC 100 offers a compact solution for labelling on the cap and around the side.

In the beverage industry, the traceability of goods is one of the most important aspects of quality assurance. Logopak has therefore developed product solutions especially for the beverage industry that meet all the requirements of EU Regulation 178/2002. The Logopak systems are optionally available with a machine housing and stainless steel racks for increased splash water protection.

Visit one of the leading manufacturers of logistically integrated labelling systems, labelling software, as well as barcode and industrial printers at Stand 119 in Hall 4, and learn more about bespoke brewery and beverage solutions at the interface between production and logistics.

Über Logopak

Die Logopak Systeme GmbH & Co. KG ist ein führender Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen, Etikettier-Software sowie Barcode- und Industriedruckern. Darüber hinaus bietet Logopak das passende Verbrauchsmaterial für die direkte sowie indirekte Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen aller Art. Das Produktportfolio reicht von Blankoetiketten über Schmucketiketten bis hin zu Spezialetiketten für Sonderlösungen sowie den dazugehörigen Transferbändern. Seinen Hauptstandort hat das 1978 gegründete Unternehmen in Hartenholm bei Hamburg und ist darüber hinaus mit neun eigenen Standorten sowie mit Vertriebs- und Service-Niederlassungen weltweit vertreten. Logopak verfügt über eine große Anwendungserfahrung. Alle Standardmaschinen und Individuallösungen sind selbst entwickelt und in Deutschland gefertigt. Die leicht bedienbaren Systeme lassen sich einfach installieren und warten. ( www.logopak.de)

Contact
Logopak Systeme GmbH & Co.KG
Claudia Berg
Dorfstraße 40
24628 Hartenholm
Phone: +49 4195 – 99750
E-Mail: cberg@logopak.de
Url: https://www.logopak.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Schmuck-Etiketten mit digitaler Brillanz

Juwelier-Etiketten aus dem Digitaldruck bei eXtra4
stark in Farbe und Preis

Schmuck-Etiketten mit digitaler Brillanz

Juwelier-Etikett mit 4-Farb-Motiv und Farbverlauf aus dem Digitaldruck bei eXtra4 Labelling Systems

Birkenfeld, 02.05.2018. Für Juwelier-Etiketten mit kleiner Auflage greift man beim Etikettenhersteller Ferdinand Eisele GmbH gezielt zu Digitaldruck. Wenn es gilt, Kunden mit geringem Bedarf an Schmuck-Etiketten ein attraktives Angebot zu machen, hält das Unternehmen unter der Marke “ eXtra4 Labelling Systems“ ein spezielles Lagersortiment bereit. Eine Auswahl beliebter Etiketten-Größen vom Typ Schlaufen-Etikett ist fix und fertig vorproduziert permanent abrufbar. Zum Eindruck eines individuellen Logos fehlt dann nur noch die vom Kunden gewünschte Graphik als PDF-Datei. Sie wird elektronisch aufbereitet und geht direkt in Druck. Bereits ab 1.000 Stück wirbt so die Eigenmarke auf dem Etikett für Hersteller und Händler mit kleinem aber feinem Sortiment an Schmuck und Uhren.
Digitaldruck-Kompetenz mit Tradition
Vor 4 Jahren hat sich die Ferdinand Eisele GmbH bei professionellem Vier-Farb-Druck für digitale Technik entschieden. Eine konsequent logische Entwicklung, finden doch im Unternehmen Thermotransfer-Drucker bereits mehr als 3 Jahrzehnte Verwendung zum Eindruck von Daten in Etiketten für die Schmuck- und Uhrenbranche. „Bei farblich komplexe Motiven oder Logos mit außerordentlich filigraner Graphik sind elektronische Druckverfahren heute unserem konventionellen Maschinenparkt überlegen“, betont Matthias Jaschke, Digitaldruck-Experte bei eXtra4 Labelling Systems. „Unsere digitale Technik mit Thermotransfer-, Laser- und Inkjet-Verfahren eröffnet uns bei Schmuck-Etiketten Möglichkeiten zu Kosten, die herkömmliche Verfahren nicht erlauben.“
Mehr Information zu Digitaldruck-Etiketten
Was technisch möglich ist, veranschaulichen ausgewählte Exemplare individueller Juwelier-Etiketten aus dem Digitaldruck. Beispiele finden Interessenten im Web unter www.extra4.com oder bei Facebook unter „Extra4 Labelling Systems“. Ein Prospekt mit dem Lager-Angebot zu Schmucketiketten aus dem Digitaldruck steht online zum Download bereit oder kann per Mail angefordert werden unter info@extra4.com.

Ferdinand Eisele ist seit seiner Gründung 1931 durch die für den Standort Pforzheim typische Schmuckindustrie geprägt. Den ursprünglichen Kern des Produktprogramms bildet deshalb eine Vielfalt von Etiketten zur Auszeichnung von Schmuck und Uhren. Parallel dazu entwickelte sich für Anwender aus Industrie und Handel anderer Branchen eine breite Palette an Etiketten, wie Typenschilder, Versand-Etiketten, Verpackungs-Aufkleber etc.
Extras ergänzen das Etikett, zum umfassenden Etikettiersystem: Hardware, wie Thermotransferdrucker und Barcode-Scanner sowie im Hause selbst entwickelte Etikettendruck-Software.
Die Ferdinand Eisele GmbH bündelt ihre Leistungen für die Schmuck- und Uhren-Branche unter dem Label „extra4 Labelling Systems“, speziell für RFID-Lösungen dort unter der Marke „smaRT)) inventory “ sowie unter dem Label „extra4 Identification Systems “ für Industrie und Handel anderer Branchen.

Firmenkontakt
Ferdinand Eisele GmbH
Susanne Schickel
Carl-Benz-Str. 17
75217 Birkenfeld
07231/94790
schickel@ferdinand-eisele.com
http://www.extra4.com

Pressekontakt
Ferdinand Eisele GmbH
Susanne Schickel
Carl-Benz-Str. 17
75217 Birkenfeld
07231/94790
susanne@extra4.com
http://www.ferdinand-eisele.info/

Computer IT Software

eXtra4 jetzt als Unternehmen eigenständig

Ferdinand Eisele GmbH nutzt Eigenmarke zur Unternehmensgründung

eXtra4 jetzt als Unternehmen eigenständig

Logo der neuen eXtra4 Software + Service GmbH mit den eingetragenen Marken der Ferdinand Eisele GmbH

Birkenfeld, Juli 2016. Die auf Identifikationstechnik spezialisierte Ferdinand Eisele GmbH aus Birkenfeld bei Pforzheim hat ihr Knowhow auf dem Gebiet der Software-Entwicklung für Etikettendruck samt zugehöriger Dienstleistungen ausgegliedert in die neu gegründete GmbH „eXtra4 Software + Service“.
„Zu diesem Schritt bewogen hat uns“, so geschäftsführender Gesellschafter Alex Schickel, „eine seit Jahren beobachtbare Entwicklung: Unser Unternehmensschwerpunkt verlagert sich vom auf Etiketten spezialisierten Druckereibetrieb hin zu einem Systemhaus für Identifikationstechnik.“
Die Ferdinand Eisele GmbH geht zurück auf eine 1931 gegründete Druckerei mit angeschlossener Etikettenfertigung. Der Siegeszug des Computers in der Bürokommunikation Mitte der 80er Jahre löst einen Prozess aus: Über den Einsatz von Thermotransferdruckern und in-house-entwickelter Etikettendruck-Software beginnt das Unternehmen Knowhow im Bereich Identifikationstechnik aufzubauen.
Heute kann die Ferdinand Eisele GmbH auf über 30 Jahre Erfahrung in der Software-Entwicklung für Etikettierung und Warenauszeichnung zurückblicken. Damit eng verbunden ist die stetig gewachsene Expertise hardwareseitig: für Etikettendrucker mit verschiedenen Drucktechnologien, für Codierungssysteme wie Barcode und Matrix-Code, sowie für entsprechende Scanner.
Mittlerweile arbeiten 4 Fachkräfte ausschließlich für Software-Entwicklung, Hardware-Rekrutierung und Software-Support. Rund 4.000 Lizenznehmer nutzen weltweit das im eigenen Hause geschriebene Etikettendruck-Programm eXtra4. Seit Jahren befasst sich das Unternehmen mit der Adaption von RFID an die Belange der Schmuck- und Uhren-Branche und kann dafür auch Klientel aus dem Edelstein-Sektor gewinnen. Neben zahlreichen, gerade für Kunden anderer Branchen entwickelten individuellen Software-Modulen zum Datentransfer und Etikettendruck ist das jüngste „Kind“ des Unternehmens die Software eXtra4 gemID zur Verwaltung und Auszeichnung von Edelsteinen.
Die Forderung des Marktes, das bewährte Etikettendruck-Programm eXtra4 als OEM-Produkt zur Verfügung zu stellen, gibt den entscheidenden Impuls: Alle Leistungen rund um Software und Service werden in ein neues Unternehmen ausgegliedert: eXtra4 Software + Service.
„Wenn Software-Anbieter – sei es nun Warenwirtschaft im Schmuck- und Uhren-Segment oder Prozess-Steuerung in anderen Branchen – unser eXtra4 als Modul in ihr Programm integrieren, dann liegt dessen Handhabung vor Ort nicht mehr in unserer Hand und Verantwortung. Dafür müssen wir unternehmensseitig die passenden Rahmenbedingungen vorweisen. Hier haben wir mit der neuen eXtra4 Software + Service GmbH die richtigen rechtlichen Voraussetzungen geschaffen“, begründet Geschäftsführer Schickel seinen Schritt.
So läuft seit Juli 2016 der Verkauf sämtlicher Software über das neue Unternehmen. Ebenso werden Support- Leistungen dort abgewickelt und zwar sowohl für Software, also auch für Hardware. Der Absatz von Druckern, Scannern und Etiketten sowie Zubehör und Verbrauchsmaterial erfolgt hingegen, wie bisher, über die Ferdinand Eisele GmbH mit ihren Marken eXtra4 Labelling Systems und eXtra4 Indentification Systems . „Für unsere Kunden bleibt alles beim Alten“, verspricht Schickel. „Lediglich der rechtliche Rahmen und Briefkopf haben sich verändert. Ansonsten wird bei uns jedermann weiterhin individuell vom bekannten Verkaufsteam und unseren bewährten EDV-Experten betreut.
Mehr Information zum Angebot der Ferdinand Eisele GmbH unter www.extra4.com und www.extra4identification.de .

Ferdinand Eisele ist seit seiner Gründung 1931 durch die für den Standort Pforzheim typische Schmuckindustrie geprägt. Den ursprünglichen Kern des Produktprogramms bildet deshalb eine Vielfalt von Etiketten zur Auszeichnung von Schmuck und Uhren. Parallel dazu entwickelte sich für Anwender aus Industrie und Handel anderer Branchen eine breite Palette an Etiketten, wie Typenschilder, Versand-Etiketten, Verpackungs-Aufkleber etc.
Extras ergänzen das Etikett, zum umfassenden Etikettiersystem: Hardware, wie Thermotransferdrucker und Barcode-Scanner sowie im Hause selbst entwickelte Etikettendruck-Software.
Die Ferdinand Eisele GmbH bündelt ihre Leistungen für die Schmuck- und Uhren-Branche unter dem Label „extra4 Labelling Systems“, speziell für RFID-Lösungen dort unter der Marke „smaRT)) inventory “ sowie unter dem Label „extra4 Identification Systems “ für Industrie und Handel anderer Branchen.

Firmenkontakt
Ferdinand Eisele GmbH
Susanne Schickel
Carl-Benz-Str. 17
75217 Birkenfeld
07231/94790
schickel@ferdinand-eisele.com
http://www.extra4.com

Pressekontakt
Ferdinand Eisele GmbH
Susanne Schickel
Carl-Benz-Str. 17
75217 Birkenfeld
07231/94790
susanne@extra4.com
http://www.ferdinand-eisele.info/

Wissenschaft Technik Umwelt

Ende der Übergangsfrist in Sicht: Ab 2017 muss der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger etikettieren!

Berliner Schornsteinfeger-Innung informiert über das neue Energielabel für alte Heizungen

Ende der Übergangsfrist in Sicht: Ab 2017 muss der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger etikettieren!

Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen (Bildquelle: BMWi)

Die Schornsteinfeger bekommen eine weitere wichtige Aufgabe: Das bereits auf freiwilliger Basis eingeführte Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen, die vor mehr als 15 Jahren in Betrieb genommen wurden, wird ab 2017 zur Pflicht. Der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger übernimmt die Einordnung in die entsprechende Energieeffizienzklasse sowie die Etikettierung (Labelling) im Anschluss an die Feuerstättenschau.

In Deutschland entfallen rund 40 Prozent der verbrauchten Energie auf die Versorgung von Gebäuden, vor allem auf ihre Beheizung. Deshalb spielt dieser Verbrauch bei der Umsetzung der von der Bundesregierung ausgegebenen Energie- und Klimaziele eine entscheidende Rolle. Im Einzelfall hängt der konkrete Verbrauch in erheblichem Maße von der Effizienz des Heizkessels ab, wobei vor allem dessen Alter eine Rolle spielt. Momentan liege das durchschnittliche Alter von Heizgeräten in Deutschland bei 17,6 Jahren, über ein Drittel sei sogar älter als 20 Jahre, heißt es in einer Information des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), das in diesem Jahr das nationale Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen eingeführt hat, um Verbraucher zum Austausch ineffizienter Heizkessel zu motivieren.

Seit Anfang des Jahres 2016 werden Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, schrittweise mit dem neuen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen ausgestattet. Auf freiwilliger Basis versehen qualifizierte Energieberater und Heizungsmonteure, insbesondere auch die Schornsteinfeger, Heizkessel mit einem Effizienzlabel. In wenigen Monaten wird Schluss sein mit der Freiwilligkeit: Mit Beginn des Jahres 2017 wird die Nachetikettierung von alten Heizkesseln durch den Schornsteinfeger endgültig Pflicht. Die vergebenen Energieeffizienzklassen reichen vom sehr schlechten „G“ bis zum sehr guten „A++“.

„Auf diese Weise werden Verbraucher über den Effizienzstatus ihres Heizkessels informiert und zum Austausch motiviert“, erklärt Landesinnungsmeister Norbert Skrobek für die Schornsteinfeger-Innung in Berlin . „Da es in unser aller Interesse ist, das Klima zu schonen bzw. zu verbessern, rechnen wir mit einer großen Akzeptanz dieser Maßnahme.“ Die Innungsschornsteinfeger beraten selbstverständlich über alle Schritte zur Optimierung von Heizanlagen im Ganzen und zur Auswahl geeigneter Heizgeräte. „Zu einer maximal effizienten Heizung gehört schließlich mehr, als nur der Heizkessel“, so Norbert Skrobek.

Zur Verbraucherinformation bietet das BMWi verschiedene Informationsschriften an. Für dringende Fragen zur Energieeffizienz gibt es eine Hotline unter 030-34409399.

Die Schornsteinfeger-Innung in Berlin ist die Fachorganisation für das Schornsteinfeger-Handwerk in Berlin. Wir sind eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und haben insbesondere die Aufgabe, die gemeinsamen gewerblichen Interessen unserer Mitglieder zu fördern. Dazu gehört die Vertretung der berufspolitischen Interessen ebenso wie z.B. Angelegenheiten der Aus- und Weiterbildung. Im Rahmen unseres Aufgabengebiets sind wir Ansprechpartner staatlicher Stellen und Behörden sowie sonstiger handwerklicher Organisationen.
Ansprechpartner sind wir v.a. aber für unsere Mitgliedsbetriebe, denen wir zahlreiche Leistungen kostenfrei oder deutlich kostenreduziert zur Verfügung stellen; über unsere Partner bieten wir Sonderkonditionen z.B. beim Waren- und Materialeinkauf, beim Autokauf oder im Mobilfunkbereich. Im Versicherungswesen bieten wir maßgeschneiderte Verträge zu Mitgliedskonditionen.
Mitglied der Innung kann jeder Schornsteinfegermeister werden, der mit dem Schornsteinfegerhandwerk in die Handwerksrolle bei der Handwerkskammer Berlin eingetragen ist.

Firmenkontakt
Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks Berlin
Norbert Skrobek
Westfälische Straße 87
10709 Berlin
030 8609820
info@schornsteinfeger-berlin.de
http://www.schornsteinfeger-berlin.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Neue Promenade 7
10178 Berlin
030 48496407
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

English Press Releases

Printronix uses Dual-Antenna to Send Strong Signal to Mobile Printer Industry

Printronix uses Dual-Antenna to Send Strong Signal to Mobile Printer Industry

(Source: @Printronix)

Irvine, California, Newhaven, September 16th 2015 – Printronix, Inc., a global leader in industrial printing solutions, announced the launch of their latest mobile thermal printer- the M4L2. The M4L2 is the next generation of the successful M4L product line, and is the industry“s first mobile barcode printer to feature Dual-Antenna Technology for extended WiFi connectivity. With superior battery life and rugged construction this printer is built to increase efficiency in the warehouse and power supply-chains worldwide.
The M4L2 is equipped with Dual-Antenna WiFi technology that enables the most reliable connectivity and supercharged data transmissions. It is also powered by a battery that lasts 11% longer than the competition, giving it the ability to handle the toughest workloads over an entire shift.
Recognizing the importance of durability Printronix has engineered the M4L2 to be rugged enough to withstand drops of up to 5 ft. (1.5m). As an added benefit, the printer comes ready with ZPL II & CPCL emulations to connect directly to existing systems and peripherals making it a versatile mobile printing solution.

Key facts:
-Dual-Antenna WiFi Technology delivers 802.11 a/b/g/n high-performance wireless connections. A Bluetooth only version is also available.
-High-capacity, rechargeable lithium-ion battery lasts all shift long.
-Rubber-infused over-molding construction for enterprise-grade durability.
-High speed processor and extensive memory options enable fast printing.
-Large, backlit LCD display with intuitive menu keys makes printer use easy.
-Large label-roll capacity reduces time lost to roll changes.
-Comprehensive list of M4L2 accessories to meet all your mobile printing needs – including a new forklift mount kit.

Supporting Quote:
Plamen Petkov, GM Thermal Printing Business, Printronix
„The M4L2 stands for power, reliability and ultimate mobility. We designed the product with the sole purpose of increasing efficiency in the supply chain. Its Dual-Antenna technology, extended battery-life and rugged construction allow it to easily last a full work day, even in the most challenging warehouse conditions. Our customers now have a mobile printing solution to really drive their bottom line, and take productivity and efficiency to a completely new level.“

For more information on the M4L2, go to
https://printronix.com/emea/product/thermal-en/m4l2-mobile-thermal-printer/
To download the M4L2-broschure, go to https://printronix.com/emea/wp-content/uploads/2015/09/M4L2_Brochure_Final_A4_4Web_R2.pdf?fcafeb

Printronix is a leader in business-critical printing solutions, offering the most-trusted selection of ultra-reliable printers, services, supplies and parts for environments demanding top reliability and low printing costs. The company offers the two most-trusted brand names in industrial, back office and supply chain printing, Printronix and TallyGenicom, known throughout manufacturing, distribution, retail, banking, healthcare, government and other enterprises across the globe. The combined brand portfolios include the highest-quality line matrix, thermal and RFID printers, and service management solutions. Printronix was founded in 1974 and is headquartered in Irvine, California.

Firmenkontakt
Printronix
Dorothea Krampol
Goethering 56
63067 Offenbach
+49 (0) 69 82 97 06 33
dkrampol@printronix.com
http://www.printronix.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Cornelie Elsässer Sabine Hensold
Schaezlerstraße 38
86152 Augsburg
+49 (0) 821-4508 7910
ce@epr-online.de
http://www.epr-online.com

Auto Verkehr Logistik

Printronix Launches New Generation of Premier Thermal Printers

New line-up of high-end, industrial grade T8000 thermal printers raises the bar in user experience, ease-of-use and print performance over the competition

Printronix Launches New Generation of Premier Thermal Printers

(Bildquelle: Printronix)

Irvine, CA, June 15, 2015 – Printronix Inc., a worldwide leader in industrial printing solutions, today announces the release of the T8000 Thermal Printer series, a new line-up of high-end thermal printers. With unmatched industrial performance, ease-of-use, and ability to print 100% scannable barcodes, the T8000 exceeds the requirements of the most demanding operations in manufacturing, transportation and logistics, and retail distribution.

„The T8000 is another major milestone in our thermal product portfolio development. Based on our innovative architecture, it demonstrates unsurpassable processing power and print speed with uncompromised quality“, said Andrew Kim, Printronix Sr. Product Manager.

T8000 Offers Industry-First Solutions for Supply Chain Environments
Building on the legacy of providing unique solutions that solve supply chain problems, Printronix designed the T8000 with several industry-first features:

Coolest in the Industry
Designed with fan-less ventilation and new intelligent printhead heat management, the T8000 provides reliable performance in sub-zero environments. Operating in environments as cold as -5°C for direct thermal and 5°C for thermal transfer application without a heated enclosure, provides cold supply chain customers recognizable performance and cost savings.

PostScript / PDF Printing
The T8000 marks history by offering seamless connectivity to ERP & WMS systems via direct printing of PostScript and PDF applications. With both 203 and 300 DPI support and 35 different fonts embedded, the T8000 integrates easily with ERP systems like SAP to print your label perfectly without any custom driver installation. „I am also particularly excited to introduce customers to the first thermal barcode printer offering easy and seamless connectivity to PostScript and PDF files, making T8000 a true plug-n-play in all ERP systems. Applications traditionally printed on laser or inkjet printers can now be done on a more reliable thermal platform.“ said Kim.

Easy to Use
New 3.4″ high-resolution color screen will display intuitive printer setup & print quality configuration wizards, coupled with QR codes to reference how-to videos and resources online to make the T8000 extremely easy to operate. The Quick Change Memory Card (QCMC) stores the unique printer configuration and network settings allowing for easier installation and configuration of new printers.

Enterprise Performance
Designed with a high-power ARM A9 processor, 512MB RAM and 128MB flash memory, the T8000 can print high quality large complex labels with speeds up to 14 IPS. The T8000 also is equipped with Printronix“ PrintNet Enterprise™ for remote management that allows users to configure and monitor printers across a global enterprise.

Industrial Grade
Keeping with tradition, Printronix has built the T8000 with the same rugged and reliable design that customers have come to expect over the past 40 years. In addition, Printronix is committed to protecting the environment by manufacturing the T8000 to be Energy Star compliant.

Produce High Quality 100% Scannable Barcode Every Time
Printronix offers an exclusive ability to produce 100% readable and verified barcodes by offering the T8000 with the optional Online Data Validator (ODV™). By eliminating bad barcodes in your supply chain, customers can improve productivity while reducing chargeback fines.

„Having quality barcodes in your supply chain is critical to operating proficiently in a global commerce.“ said Plamen Petkov, Printronix Thermal Products General Manager. „The T8000 delivers on this need by utilizing ODV™ to ensure every label printed is of quality, and if not, strikes the label out and automatically re-prints a new one.“

To view the complete series and learn more, visit printronix.com.

Printronix is a leader in business-critical printing solutions, offering the most-trusted selection of ultra-reliable printers, services, supplies and parts for environments demanding top reliability and low printing costs. The company offers the two most-trusted brand names in industrial, back office and supply chain printing, Printronix and TallyGenicom, known throughout manufacturing, distribution, retail, banking, healthcare, government and other enterprises across the globe. The combined brand portfolios include the highest-quality line matrix, thermal and RFID printers, and service management solutions. Printronix was founded in 1974 and is headquartered in Irvine, California.

Firmenkontakt
Printronix
Dorothea Krampol
Goethering 56
63067 Offenbach
+49 (0) 69 82 97 06 33
dkrampol@printronix.com
http://www.printronix.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Cornelie Elsässer Sabine Hensold
Schaezlerstraße 38
86152 Augsburg
+49 (0) 821-4508 7910
ce@epr-online.de
http://www.epr-online.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

EuroShop 2014: Relaunch von Displaydata nimmt Fahrt auf

Neue Electronic Shelf Labels (ESL) für mehr Effizienz im Handel

Düsseldorf, den 17. Februar 2014: Nachdem Displaydata (ehemals ZBD) vor wenigen Wochen in New York seine neuen Lösungen für elektronische Produktauszeichnung (ESL) vorgestellt hat, präsentiert das Unternehmen auf der EuroShop in Düsseldorf sein aktuelles Portfolio erstmals in Europa. Die ESL Technologie eignet sich ideal um Kunden direkt am Regal attraktiver sowie besser über Produkte zu informieren und reduziert für den Handel den Aufwand, der durch die Aktualisierung konventioneller Preisschilder entsteht.

Die Umfirmierung von Displaydata ist das Ergebnis der Wandlung des Unternehmens hin zu einem Anbieter umfassender Digital Display-Lösungen für den stationären Einzelhandel. Im Zuge dieser Entwicklung stellt Displaydata in Düsseldorf nun seine Dynamic Solution Suite vor. Diese neue Produktreihe besteht aus drei verschiedenen Display-Varianten: Luna, Aura und Chroma. Dadurch haben Einzelhändler die Möglichkeit, die für ihre jeweiligen Zwecke und Budgets am besten geeignete ESL- bzw. Display-Lösungen zu wählen.

Das Electronic Shelf-Edge Labelling hat sich in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt und ist mittlerweile eine der wichtigsten Investitionen in den Verkaufsräumen des stationären Handels. Dies liegt unter anderem daran, dass für viele Einzelhändler die Electronic Shelf Labels weitaus mehr sind als lediglich ein Ersatz für die konventionellen, auf Papier gedruckten Labels. Da sich der Handel immer mehr zu einem Omni-Channel Geschäft entwickelt, benötigen die Händler dynamische Display-Lösungen, welche die Vorteile der digitalen Welt im stationären Handel erlebbar machen. Davon profitieren sowohl der Einzelhandel als auch die Kunden durch mehr Informationen, bessere Darstellungsmöglichkeiten und mehr Komfort.

Die neuen ESL-Lösungen von Displaydata ermöglichen eine schnelle und einfache Preisauszeichnung, die Darstellung von Werbeaktionen sowie eine effektive Ansprache des Kunden direkt am Regal. Die Dynamic Solution Suite hilft den Händlern zudem dabei, den Systemstatus und die Geschäftsentwicklung über mehrere Standorte hinweg in Echtzeit zu analysieren und ist die einzige Lösung, die jederzeit vollständig korrekte Preisauszeichnungen sicherstellt.

Im Jahr 2014 wird sich der Umgang von Kunden mit In-Store-Technologie noch weiter fundamental verändern. Dem trägt Displaydata mit der ESL Bluetooth-Signalstation Rechnung. Sie ist ein zentrales neues Feature von Displaydata und ermöglicht es Händlern, schnell und einfach komplexe Inhalte zu verbreiten. So können Werbeaktionen und individualisierte Informationen an Kunden in Abhängigkeit von deren Einkaufsverhalten kommuniziert werden, sofern das System mit einem Kundetreue-Programm verknüpft ist. Dadurch können Händler das Verhalten der Kunden direkt am Regal analysieren und beeinflussen sowie das Einkaufserlebnis für die Kunden verbessern.

„Das Feedback von Händlern, Medien und Analysten auf der NRF-Messe in New York Anfang des Jahres war sehr positiv. Wir sind nun auf die Reaktionen in Europa gespannt. Auch hier hat sich die Situation des Handels in den vergangenen Jahren stark verändert. Darauf haben wir reagiert“, erklärt Andrew Dark, CEO von Displaydata. „Wir bieten dem Handel jetzt mehr als ESL-Technologie. Unser Fokus liegt nun auf durchgängigen Digital Display-Lösungen, die sich für Einzelhändler jeglicher Größe eignen, die das Einkaufserlebnis der Kunden dort revolutionieren, wo die Entscheidungen gefällt werden – direkt am Regal.“

Displaydata wird seine neuen Displays sowie seine neue Software auf der in Kürze beginnenden EuroShop in Düsseldorf am Stand E/06 präsentieren. Unterstützt wurde die Neuausrichtung, über die das Unternehmen auf der Messe informieren wird, durch Investitionen von langjährigen Partnern wie Trillium International, DFJ Esprit, Lansdowne Partners sowie TTP Ventures und seit Kurzem auch von Zebra Technologies Corporation.

Die neue Produktreihe im Überblick:
Luna: Diese Variante löst die erfolgreiche Epop-Reihe von Displaydata ab und ist die aktuell kostengünstigste vollgrafische ESL-Lösung. Sowohl der Blickwinkel als auch die Kontrast-Darstellung wurden hier verbessert. Wie die Displays der Aura- und Chroma-Variante wird auch diese Lösung mit austauschbaren Batterien betrieben, wodurch den Installations- und Wartungsaufwand reduziert sowie den Betrieb verlängert wird.

Aura: Aura bietet zweifarbige Displays, die dank der neuesten Electrophoretic Display-Technologie eine exakte Schwarz-Weiß-Darstellung ermöglichen. Auch diese Displays bieten einen Blickwinkel von 180 und werden mit austauschbaren Batterien betrieben.

Chroma: Diese Display-Variante kann als erste ihrer Art drei Farben darstellen (Rot, Schwarz und Weiß). Die Electronic Shelf Labels können beispielsweise Logos und Informationen rund um Promotions direkt am Regal attraktiv darstellen. Die Electrophoretic Display-Technologie von Displaydata sorgt für eine klare und ansprechende Abbildung von Informationen.

Dynamic Communicator: Neben den digitalen Displays stellt Displaydata in Düsseldorf auch den neuen Dynamic Communicator vor. Unabhängig von der Gebäudegröße ist diese neue Entwicklung in der Lage sämtliche In-Store Displays zentral zu verwalten und zu bespielen. Ein Dynamic Communicator kann eine Fläche von bis zu 4.500 Quadratmetern abdecken und bis zu 65.000 Electronic Shelf Labels verwalten. Das Gerät unterstützt eine vollständige 2-Wege-Kommunikation und reduziert die Zeit für das Aktualisieren von Preis- und Produktinformationen am Regal auf ein Minimum.
Bildquelle: 

Displaydata ist ein von Investoren unterstütztes Privatunternehmen, das im Jahr 2000 gegründet wurde. Das Unternehmen ist der Marktführer in der Entwicklung und Vertrieb von vollgrafischen Electronic Shelf Labels (ESL) und dynamischen Digital Display-Lösungen für den Einzelhandel.
Die Dynamic Solution Suite von Displaydata umfasst vollgrafische, hochauflösende und batteriebetriebene Displays mit bis zu drei Farben. Diese sind über eine schnelle, zwei Wege-RF „Light Touch“-Infrastruktur miteinander verbunden, und werden mit Hilfe einer Softwaresuite verwaltet. Die Lösungen von Displaydata können zentral verwaltet und einfach skaliert werden. Einzelne Displays sowie komplexe Systeme werden so via Funk schnell und einfach aktualisiert.
Die Signalstation ESL Bluetooth Beacon macht es möglich Informationen über Promotions oder wichtige Produktdaten beispielsweise direkt auf das Smartphone der Kunden zu übertragen. Davon profitiert das Einkaufserlebnis der Konsumenten direkt im Geschäft. Weitere Informationen finden Sie unter www.displaydata.com.

Kontakt
Displaydata
Sarah Todd
Building 3 Kingswood, Kings Ride, Ascot
SL5 8AD Berkshire
+49 (0) 163 2722 363
DisplaydataGermany@biteglobal.com
http://www.displaydata.com/

Pressekontakt:
Bite Communications
Philipp Haberland
Flößergasse 4
81369 München
+49 (0) 163 2722 363
Philipp.Haberland@biteglobal.com
http://www.biteglobal.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

POINTtec schätzt vornehme Zurückhaltung bei Etiketten

Der Spezialist für Fliegeruhren setzt für seine Kollektionen auf die dezente Eleganz schwarzer Etiketten

POINTtec schätzt vornehme Zurückhaltung bei Etiketten

JUNKERS-Fliegeruhr von POINTtec mit neuer Etiketten-Lösung

POINTtec produziert seit über 25 Jahren Uhren mit Reminiszenz an große Pioniere der Luftfahrt. Zeitmesser von „Junkers“ und „Zeppelin“ überzeugen durch markantes Design in zeitlos elegantem Stil. Der Auftritt der Uhrenmarken ist eingebettet in ein gestalterisches Gesamtkonzept, wo sich das Labelling nahtlos einfügen muss. Mit eXtra4 Labelling Systems der Ferdinand Eisele GmbH vertraut der Uhrenhersteller einem erfahrenen Anbieter, der auf maßgeschneiderte Etikettierlösungen für die Schmuck- und Uhrenbranche spezialisiert ist.

„Die besondere Herausforderung besteht in unserem Anspruch an Design gepaart mit der technisch notwendigen Funktionalität“, so Michael Wein, Leiter der Abteilung Einkauf und Logistik bei POINTtec in München. „Mit unseren Fliegerkollektionen aber auch mit der jungen Serie „Maximilian München“ sind wir beim Fach-Einzelhandel im In- und Ausland gut vertreten. Gleichzeitig arbeiten wir jedoch mit großen Handelspartnern zusammen und müssen deren Vorschriften exakt erfüllen.“

Die Idee von Gründer und Geschäftsführer Wilhelm Birk, Uhren mit einem unverwechselbaren Stil zu einem besonderen Preis-Leistungsverhältnis am Markt zu lancieren, ist von Anfang an von Erfolg gekrönt. Mit seinen Markenwelten bedient das Unternehmen den Wunsch der Menschen nach dem Echten und Authentischen in einer schnelllebigen Zeit. Heute produziert POINTtec am Standort Deutschland ca. 100.000 Uhren im Jahr. Damit der Absatz solcher Stückzahlen reibungslos ablaufen kann, ist logistische Organisation ein wichtiger Faktor.

Logistische Vorschriften contra Design

Große Kunden, wie beispielsweise Lufthansa, erwarten die korrekte Preisauszeichnung der Ware bereits durch den Hersteller. So ist man bei POINTtec verpflichtet, alle Uhren mit einem Barcode vom Typ EAN13 zu etikettieren. Da dieser Strichcode besonders groß ist, müssen auch die Etiketten entsprechend dimensioniert sein. „Beschriftungsflächen mit den Maßen 35 x 17 mm bieten uns zwar auch die Möglichkeit unsere Markenlogos prägnant zu positionieren, insgesamt wirkt das Etikett aber eher störend in der Gesamtanmutung der Uhren bei der Präsentation“, erläutert Michael Wein die Problematik. „Vor allem das Weiß des Labels war unseren Designern zu dominant in dem von Schwarz-, Grau- und Brauntönen beherrschten Gestaltungsrahmen. Wunschziel war ein Etikett in glänzendem Schwarz mit matt weißem Aufdruck. „

Weiß auf schwarz als Herausforderung für die Identifikationstechnik

POINTtec setzt auf die seit über 10 Jahren bewährte Zusammenarbeit mit Ferdinand Eisele. Bei den Experten aus Birkenfeld gehören schwarze Etiketten schon lange zu den Standardprodukten.
Vor größere Aufgaben sieht sich der Identtechnik-Spezialist jedoch durch den Barcode gestellt: „Wir wollen das Etikett bei uns in München mit weißem Farbband bedrucken“, erläutert Wein die Problematik. „Für den nötigen Strichcode heißt das allerdings, dass er negativ weiß gedruckt werden muss und das in einer Qualität, die beim Scannen ein einwandfreies Ergebnis erzielt.“

Profundes Ident-Knowhow für neue Etiketten-Lösungen

Da nicht jeder Thermotransferdrucker am Markt den Negativdruck beherrscht und auch nicht jedes weiße Farbband die gewünschte Deckkraft besitzt, ist hier die Expertise von eXtra4 Labelling Systems gefordert. Im Hause Ferdinand Eisele beobachtet man den Markt für Etikettendrucker genau und prüft jedes Neuprodukt auf Herz und Nieren, bevor es ins Sortiment aufgenommen wird. Ebenso verfährt man mit Verbrauchsmaterialien. Beim Eignungstest von Farbbändern wird deren Kratz- und Wischfestigkeit im Zusammenspiel mit verschiedenen Materialen eingehend untersucht. Dabei wird die Schärfe des Druckbildes bei unterschiedlichen Drucktemperaturen auf den wichtigsten Druckermodellen genauestens unter die Lupe genommen. Entscheidet sich doch an diesem Punkt, ob ein Etikettiersystem funktioniert und später das Scannen vor Ort im Verkauf fehlerfrei läuft.

„Unsere Problematik konnte man auch bei Ferdinand Eisele nicht auf Anhieb lösen“, berichtet Logistiker Wein. Aber nach einiger Zeit erhielt man bei POINTtec grünes Licht aus Birkenfeld. „Man schickte uns Muster-Etiketten zur Ansicht. Sie waren mit unserem Junkers-Logo samt dem EAN13-Barcode bereits fertig bedruckt und haben uns voll und ganz überzeugt – sowohl mich als EDV-Fachmann, als auch meine Kollegen aus dem Design-Ressort.“

Effiziente Etikettierung als Frage der Organisation

Etikettierung hat jedoch nicht nur gestalterische und logistische Aspekte, sondern spielt auch bei der internen Organisation eine entscheidende Rolle. Deshalb vertraut man bei POINTtec in Sachen Service und Support ebenfalls den Etikettenspezialisten aus der Umgebung von Pforzheim, weiß Michael Wein. „Für die Installation des neuen Etikettiersystems kam der Geschäftsführer der Ferdinand Eisele GmbH persönlich nach München. Er ist selbst Programmierer und weiß genau, wovon er spricht. Mit ihm kann ich mich als EDV-Fachmann auf Augenhöhe austauschen. Die Integration des notwendigen Equipments, sprich Industriedrucker samt Software, in die vorhandenen Strukturen unseres Hauses hat so auch von Seiten der Computertechnik reibungslos geklappt.“

Seit mehreren Monaten zeichnet man bei POINTtec jetzt schon die Uhrenkollektionen mit schwarzen Etiketten aus. „Unsere Partner im Handel sind sehr angetan von dem veränderten Auftritt“, berichtet Michael Wein. „Die Labels werden trotz ihrer Größe jetzt nicht mehr als störend wahrgenommen. Sie fügen sich stimmig in das Gesamtbild unserer Markenwelten ein, statt zu dominieren.“ So stehen POINTtec-Uhren konsequent für die zeitlose Schönheit und technische Raffinesse modernen Designs. Hoher ästhetischer Anspruch beim eigenen Produkt weiß vornehme Zurückhaltung bei Etiketten eben zu schätzen.

Das Unternehmen ist seit seiner Gründung 1931 durch die für den Standort Pforzheim typische Schmuckindustrie geprägt. Den ursprünglichen Kern des Produktprogramms bildet deshalb eine Vielfalt von Etiketten zur Auszeichnung von Schmuck und Uhren. Parallel dazu entwickelte sich für Anwender aus Industrie und Handel anderer Branchen eine breite Palette an Etiketten, wie Typenschilder, Instruktions-Etiketten, Warnschilder, Inventarschilder, Anschieß-Etiketten, Preis-Etiketten, Prüfplaketten, Gütesiegel, Promotion-Aufkleber, Versand-Etiketten, Verpackungs-Aufkleber und viele mehr.
Eine Vielzahl an Extras, die das das Etikett, zum umfassenden Etikettiersystem ergänzen, bereichern zusätzlich die Produktpalette. Das Angebot reicht von Hardware, wie Thermotransferdrucker und Barcode-Scanner, bis zur Beschriftung via Etikettendruck-Software.
Die Entwicklung individueller Etiketten-Druckprogramme basiert auf mehr als 20 Jahren Erfahrung mit Programmierung sowie dem Umgang mit Computer-Druckern und Scannern im Unternehmen.

Kontakt:
Ferdinand Eisele GmbH
susanne schickel
Carl-Benz-Str. 17
75217 Birkenfeld
07231/94790
schickel@ferdinand-eisele.com
http://www.extra4.com