Tag Archives: label

Politik Recht Gesellschaft

Tierwohl verträgt kein Zögern mehr

Fachleute fordern Bundesministerin Klöckner zum Handeln auf

Tierwohl verträgt kein Zögern mehr

Pressekonferenz Tierwohl

Berlin, 27. November 2018. Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, Deutschland zum Vorreiter im Tierschutz zu machen. Doch bei Bundesministerin Klöckner ist von diesem Geist nichts zu spüren. Für eine artgerechtere Nutztierhaltung hat sie bisher noch immer nichts bewegt. Zusammen mit der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband) machten heute Vertreter der Landespolitik und des Tierschutzes in Berlin deutlich, was sie von einer glaubwürdigen und zielführenden Politik für artgerechte Nutztierhaltung erwarten. Sie kritisierten, dass die bisherige Nutztierpolitik der Bundesministerin aus Verbrauchersicht ambitionslos sei, die Bundesländer übergehe, die Erfahrungen bestehender alternativer Haltungssysteme missachte und die Erfordernisse des Tierschutzes ignoriere.

Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V., machte deutlich, dass ein Tierwohllabel kein Ersatz für starkes Handeln ist. „Verbraucher warten nicht auf ein weiteres Label, sondern auf echte Verbesserungen für die Nutztiere in den Ställen.“ Die Bundesministerin müsse darü-ber hinaus endlich ein tragfähiges Konzept für die Finanzierung dieses gesellschaftlichen Anliegens vorlegen. „Wie es den Tieren in deutschen Ställen geht, darf nicht allein vom Geldbeutel der Endverbraucher abhängen. Die Bundesministerin muss auch Verarbeiter, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie in die Pflicht nehmen“, so Georg Abel.

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken kritisierte die Planungen der Bundesregierung beim Tierwohllabel: „Die Verzögerungspolitik der Bundesministerin hat nun dazu geführt, dass die Handelskonzerne selbst das Heft des Handelns übernommen haben und den Tierhaltern die Vorgaben machen. Da versagt die Politik. Das Bundesernährungsministerium sieht auch nach jahrelanger Ankündigungspolitik nur ein freiwilliges Label vor. Was wir brauchen, ist ein verbindliches staatliches Tierwohllabel, wie es selbst der Lebensmitteleinzelhandel fordert, um Wettbewerbsverzerrungen auch zu Lasten unserer Landwirtschaft zu vermeiden.“ Zudem müsse ein Label leicht verständlich sein, um für die Verbraucherinnen und Verbraucher an der Ladenkasse für tatsächliche Transparenz zu sorgen, so Höfken weiter. „Das Label des Bundes läuft hier in die entgegengesetzte Richtung: Die Entwürfe der Bundesregierung sind kompliziert und nicht nachvollziehbar – die einzelnen Kriterien für das geplante dreistufige Tierwohllabel liegen den Ländern noch nicht einmal vor. Dabei liegt die Lösung längst auf dem Tisch: Die vierstufige Haltungskennzeichnung bei Frischeiern ist bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern bekannt und etabliert. Daher setzt sich Rheinland-Pfalz im Bundesrat seit Jahren für eine einfache Haltungskennzeichnung für Frischfleisch analog zum Eierkennzeichnungssystem ein. Dazu haben die Länder schon vor drei Jahren ein Konzept vorgelegt. Dieses berücksichtigt auch die Bio-Zertifizierung in der höchsten Stufe. Inhaltlich notwendig ist, dass diese Systematik von der Bundesregierung übernommen wird. Denn „Bio“ ist der einzige EU-weit gesetzlich festgeschriebene Standard für mehr Tierwohl“, erklärte die Umweltministerin.

Ina Müller-Arnke, Agraringenieurin und Nutztierexpertin bei VIER PFOTEN Deutschland: „Die Situation der Nutztiere in Deutschland ist katastrophal. Es mangelt an allem, was eine konsequente Tierschutzpolitik ausmacht. Schwer verletzte Tiere, die gar nicht mehr hätten transportiert werden dürfen, werden am Schlachthof angeliefert, Millionen Schweine werden hierzulande jedes Jahr verstümmelt. Sie werden ohne Betäubung kastriert und ihnen wird der Ringelschwanz abgeschnitten. Sauen werden über Wochen in enge Kastenstand-Käfige gesperrt. Die Verantwortlichen in der Bundesregierung müssen diesen tierschutzwidrigen Bedingungen endlich ein Ende setzen. Mit einer Gesetzgebung, die auch gelebt wird und Tierschutzaspekte deutlich stärker berücksichtigt, einer finanziellen Förderung von Betrieben, die auf tiergerechte Haltungsverfahren umstellen, und einem nationalen Tiergesundheitsmonitoring könnte allen sogenannten Nutztieren in Deutschland geholfen werden. Mehr Transparenz für Verbraucher würde durch die Einführung einer verpflichtenden Haltungskennzeichnung flächendeckend gewährleistet und könnte zu einem positiven Wandel in der landwirtschaftlichen Tierhaltung führen.“

Weiterführende Links:
Forderungen der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.: https://verbraucher.org/media/file/1501.VERBRAUCHER_INITIATIVE_Forderungen.pdf
Statement von Ulrike Höfken: https://verbraucher.org/media/file/1491.Ulrike_Hoefken_Statement.pdf
Forderungen von VIER PFOTEN: https://verbraucher.org/media/file/1511.VIER_PFOTEN_Forderungen.pdf
Tierwohl-Studie der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.: https://verbraucher.org/media/file/1091.VI_Tierwohl_in_der_Nutztierhaltung-Standards_und_Perspektiven_2018.pdf
Verbraucher Konkret: „Tierwohl voranbringen“: https://verbraucher.org/media/file/1481.Tierwohl_voranbringen.pdf

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. ist der 1985 gegründete Bundesverband kritischer Verbraucherinnen und Verbraucher. Schwerpunkt ist die ökologische, gesundheitliche und soziale Verbraucherarbeit.

Kontakt
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.
Georg Abel
Berliner Allee 105
13088 Berlin
030 53 60 73 41
030 53 60 73 45
mail@verbraucher.org
https://www.verbraucher.org

Mode Trends Lifestyle

Das Magazin „Brigitte“ zeichnet zusammen mit der DGQA Top-Kosmetikinstitute aus

Das Magazin "Brigitte" zeichnet zusammen mit der DGQA Top-Kosmetikinstitute aus

Qualitätslabel „TOP Kosmetikinstitut“ der „Brigitte“ und der DGQA (Bildquelle: DGQA / Gruner+Jahr)

Die Berufsbezeichnung „Kosmetiker“ ist in Deutschland nicht geschützt: Fast 50.000 Kosmetiksalons und -institute bieten ihre Leistungen an. Da fällt vielen Kundinnen und Kunden die Auswahl schwer. Deshalb vergeben das Magazin „Brigitte“ und die Deutsche Gesellschaft für Qualitätsanalysen mbH (DGQA) ab sofort die Auszeichnung „TOP Kosmetikinstitut“ an hervorragende und empfehlenswerte Studios und Institute. So wollen sie Verbraucherinnen und Verbrauchern die Orientierung erleichtern.

Bewerben kann sich jedes Institut, das seinen Sitz in Deutschland hat – unabhängig von der Größe. Die Prüfung läuft nach einem aufwendigen mehrstufigen Verfahren ab, das „Brigitte“ und die DGQA gemeinsam mit einer Branchenexpertin entwickelt haben. Detaillierte Informationen zur Methodik finden Interessierte auf der Website www.topkosmetikinstitut.de

Kosmetikinstitute, die die Prüfung bestehen, können das Label „TOP Kosmetikinstitut“ in ihre eigene Kommunikation einbinden: zum Beispiel im Ladengeschäft, online, im Schriftverkehr oder bei sonstigen Werbeaktionen. So liefern sie den Kundinnen und Kunden einen sichtbaren Beleg ihrer Qualität. Darüber hinaus veröffentlicht das Magazin „Brigitte“ auf seiner Internetseite brigitte.de regelmäßig eine Übersicht der erfolgreich geprüften Kosmetikinstitute.

Für Kosmetikinstitute ist die Prüfung kostenfrei. „So sollen möglichst viele Unternehmen die Möglichkeit erhalten, an dem Verfahren teilzunehmen“, erläutert Guido Niermann, der Geschäftsführer der DGQA. Nur wenn ein Salon die erforderliche Punktzahl erreicht und das Label für seine Kommunikation nutzen möchte, fallen Kosten an.

Die Teilnahme ist ab sofort möglich unter www.topkosmetikinstitut.de

Die Deutsche Gesellschaft für Qualitätsanalysen mbH wurde auf eine gemeinsame Initiative von Unternehmern und Verbrauchern gegründet. Sie möchte mit der Verleihung von Gütesiegeln durch externe und fachlich fundierte Experten eine objektive Alternative zu subjektiven und schwer einzuschätzenden Kundenbewertungen bieten. Die DGQA bietet Zertifizierungen für Unternehmen unterschiedlicher Branchen an, darunter: Rechtsanwälte, Steuerberater und Handwerker. www.dgqa.de

Kontakt
DGQA – Deutsche Gesellschaft für Qualitätsanalysen mbH
E. Fischer
Friedrichstraße 171
10117 Berlin
030/61 08 20 720
info@dgqa.de
http://www.dgqa.de

Medizin Gesundheit Wellness

Citizen Drucker verbessern die Patientenversorgung in Israel

Citizen Drucker verbessern die Patientenversorgung in Israel

Israel Hospital (Bildquelle: www.citizen-systems.com)

Mit der Entwicklung eines maßgeschneiderten Druckerpakets hat Citizen Systems Europe bei einem Netzwerk öffentlicher Krankenhäuser in Israel dazu beigetragen, die Kosten zu senken und die Patientenversorgung zu verbessern.

Das allerletzte, was ein Arzt tun will, ist, mitten in einer Konsultation die IT-Abteilung anzurufen, weil der Drucker nicht funktioniert. Allgemein gilt, dass Drucker unauffällig und zuverlässig im Hintergrund arbeiten sollten. Was im Büro eine einfache Basisanforderung ist, hat in einem Krankenhaus allerhöchste Priorität: Denn hier geht es um mehr als nur um den Ausdruck von Notizen und Dokumenten. Vielmehr ist das gesamte Patienten-Informations-Management betroffen.

Krankenhäuser müssen sich auf effektive und präzise Drucker verlassen können, weil sie damit Barcodeetiketten herstellen, die wichtige Patientendaten enthalten, wie persönliche Informationen zu Identität, Blutgruppe, Angaben zur Station und zum geplanten Eingriff. Diese Etiketten kommen beispielsweise in die Patientenakte oder werden auf Blutprobenröhrchen aufgeklebt.

Citizen Systems Europe hat für diese Anforderungen kürzlich ein kundenspezifisches Paket entwickelt, das die Effektivität der Drucker und die Sicherheit der Patienten optimiert. Citizen eilt sein guter Ruf in puncto Zuverlässigkeit voraus. Deshalb entschieden sich mehrere öffentliche Krankenhäuser in Israel für die Drucker CL-E720 und CL-S621. Darunter das Ziv Medical Center, das Galilee Medical Center, das Hillel Yaffe Medical Center, das Assaf Harofeh Medical Center und das Tel Aviv Sourasky Medical Center.

„Barcodes spielen heute in Krankenhäusern eine wichtige Rolle: Dabei dürfen keine Fehler passieren. Nehmen wir an, es würde dem falschen Patienten etwas gegeben werden – das hätte katastrophale Folgen“, erklärt Noam Kvitny, Technischer Manager des Geschäftsbereichs Solutions bei Adisma 2000 Ltd, dem Distributor von Citizen Druckern in Israel.

Das Krankenhausnetzwerk wollte seine bestehenden Drucker ersetzen, nachdem diese sich als sehr unzuverlässig erwiesen hatten und den täglichen Anforderungen des Krankenhauses nicht mehr gerecht wurden. Adisma wurde eingeladen, die bestehende Einrichtung zu überprüfen und eine Lösung zu entwickeln.

„Die vorherigen Drucker hatten diverse technische Mängel“, so Noam Kvitny. „Jede Woche kamen drei Serviceanrufe von der IT-Abteilung. Mit den neuen Citizen-Druckern gehört das der Vergangenheit an, denn sie sind auf anspruchsvolle Anwendungen ausgelegt und wesentlich zuverlässiger.“

Höhere Zuverlässigkeit bedeutet, drastisch verringerte Ausfallzeiten. Ärzte und Pflegepersonal haben mehr Zeit für die Bewältigung ihrer Aufgaben und verschwenden keine Zeit damit, sich Sorgen über Druckerfehlfunktionen zu machen.

Einer der umfangreichsten Teile des Liefervertrags bestand in der Programmierung einer kundenspezifischen Firmware für die Drucker, die es ihnen ermöglichte, eine Verbindung mit dem bestehenden IT-System des Krankenhauses herzustellen. Dies alles musste als Vorleistung erbracht und gemäß den Anforderungen und zur Zufriedenheit des Krankenhauses nachgewiesen werden, noch bevor der Zuschlag erteilt wurde. Zum Beispiel mussten die Drucker die Etiketten auf Hebräisch beschriften, das von rechts nach links gelesen wird. „Es gab eine enge Zusammenarbeit zwischen Adisma und Citizens Software-Experten in Deutschland“, so Noam Kvitny.

Der hauptsächlich eingesetzte Drucker von Citizen, der mittlerweile flächendeckend in den Krankenhäusern genutzt wird, ist der CL-E720. Der Thermotransfer-Etikettendrucker ist mit LAN- und USB-Schnittstellen ausgestattet und verfügt über das ARCP™ Anti-Knitter- und automatische Spannsystem, das eine scharfe, qualitativ hochwertige Druckqualität garantiert. Besonders wichtig für Krankenhäuser ist der ultraschnelle Ausdruck – bis zu 200 mm pro Sekunde (8 Zoll pro Sekunde), und die sehr große Medienkapazität, die Rollen bis zu 200 mm (8 Zoll) aufnehmen kann.

Neben seiner Zuverlässigkeit punktete der Drucker mit seiner Langlebigkeit, mit Einsatzbereitschaft rund um die Uhr, und mit seinem guten Preis. Hinzu kam ein gutes Timing: „Er passte perfekt zu allen Kundenbedürfnissen und kam genau zur richtigen Zeit auf den Markt“, so Noam Kvitny.

Adisma lieferte noch weitere Citizen-Drucker im Rahmen des Vertrages, so den CL-S621, der überwiegend in Laboren und Blutbanken eingesetzt wird. Der CL-S621 ist ein präzisionsgefertigter, schneller und einfach zu bedienender Desktop-Drucker, der mit Hi-Lift™ Metallmechanismus und dem innovativen ARCP™ Antiknitter- und automatischen Spannsystem ausgestattet ist.

Laut Noam Kvitny sind die neuen Drucker den vorhergehenden in mehrfacher Hinsicht überlegen: Sie sind einfacher zu bedienen, haben eine kleinere Grundfläche und die Druckköpfe sind leichter zu wechseln. Insgesamt haben sie bessere Gesamtbetriebskosten, verglichen mit früheren Ersatzdruckern. Während die vorherigen Drucker eine Garantie von einer Million Zoll (2.540.000 Zentimeter) hatten, geben die neuen eine Garantie in doppelter Höhe.

In Israel existieren zehn staatliche Krankenhäuser, wovon sieben den Vertrag mit Citizen geschlossen haben. Jedes Krankenhaus benutzt zwischen 20 und 50 Druckern, sagt Noam Kvitny. Und diese Zahl steigt, da die alten Drucker allmählich ersetzt werden.

Jörk Schüßler, Marketingleiter EMEA von Citizen Systems Europe, erklärt: „Es handelt sich um eine kundenspezifische Lösung, die genau auf die Anforderungen des Krankenhauses zugeschnitten ist und die Art von Unterstützung, die wir routinemäßig anbieten, perfekt unterstreicht. In einer so geschäftskritischen Anwendung, in der die Sorge um das Wohl der Patienten oberste Priorität hat, sind unsere Drucker genau das richtige Rezept, mit dem der Arzt sich auf das konzentrieren kann, was wirklich zählt: die Patienten.“

Citizen Systems Europe ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der japanischen Citizen Gruppe. Als langjährig erfahrener Anbieter von Spitzentechnologien und innovativen Lösungen, ist Citizen in der ganzen Welt für seine Uhren, Drucker, Maschinen und elektronischen Produkte bekannt. Seit 1964 ist Citizen Systems weltweit die favorisierte Marke für industrielle Druckerlösungen. Mit einem breiten Portfolio erstklassiger Produkte optimiert der Druckerspezialist die Geschäftsprozesse in vielen Industriezweigen wie Logistik, Einzelhandel, Industrie, Gastronomie, Post und Bürobedarf.
Im Fokus von Citizen Systems steht die Vermarktung von Etiketten-, mobilen, Foto- und POS-Druckern, ergänzt durch Taschenrechner. Für alle Lösungen steht ein großes Partnernetzwerk in EMEA zur Verfügung. Mehr Informationen: www.citizen-systems.com

Firmenkontakt
Citizen Systems Europe
Jörk Schüßler
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
0711/3906 400
mehr-info@citizen-systems.com
http://www.citizen-systems.com

Pressekontakt
Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Auto Verkehr Logistik

Schnellere Lieferungen bei Israel Post mit Etikettendruckern von Citizen

Online-Bestellungen korrekt ausliefern

Schnellere Lieferungen bei Israel Post mit Etikettendruckern von Citizen

Israel Post (Bildquelle: www.citizen-systems.com)

Robust, zuverlässig und schnell: Mit neuen Druckern von Citizen Systems ist die israelische Post gut gerüstet, die steigende Paketflut aufgrund des zunehmenden E-Commerce zu bewältigen.

Online-Shopping ist bequem: Mit wenigen Klicks bestellen die Verbraucher ihre Waren im Internet. Doch eine versteckte Folgeerscheinung des zunehmenden Internet-Shoppings ist die steigende Beanspruchung der Postdienstleister. Um dieser Belastung etwas entgegenzusetzen, entschied sich die Israel Post, die nationale Postgesellschaft Israels, Citizen-Drucker einzusetzen, um das steigende Paketvolumen zu bewältigen. Die Wahl fiel auf den Etikettendrucker CL-S621, weil er kostengünstig, schnell und kompakt ist und in jede Sortierstation passt.

Im Sortier- und Verteilzentrum der Israel Post in Modia’in bei Tel Aviv gehen jeden Tag rund 150.000 kleine Pakete ein – alle aus Online-Bestellungen. Diese werden in drei Schichten, 24 Stunden am Tag, an fünf Tagen die Woche sortiert. Die Menge entspricht über 500 Tonnen an Paketen im Monat.

Nachdem die Pakete sortiert sind, müssen sie effizient in die 500 verschiedenen Postbezirke im ganzen Land verteilt werden. Zu diesem Zweck setzt die Israel Post auf die Hochleistungsdrucker von Citizen Systems, um die Prozesse zu automatisieren und Barcode-Etiketten herzustellen, mit denen jedes Paket versehen wird. Jedes einzelne Barcode-Etikett enthält alle Daten, mit denen die Israel Post das Paket korrekt verteilen kann: vom richtigen Lieferwagen, über die lokale Poststelle bis zur Lieferadresse des endgültigen Empfängers. Die einfache Etikettenproduktion automatisiert den Gesamtprozess und sorgt für schnelle, zuverlässige und effiziente Abläufe.

Ofir Aviv, Manager Barcode-Lösungen und Datenerfassung bei Adisma 2000 Ltd, Distributor von Citizen in Israel erzählt: „Als das Distributionszentrum 2016 eröffnete, gab es 50 Stationen zum Sortieren der Pakete, für die wir jeweils einen Citizen-Drucker geliefert haben. Mit weiteren Stationen folgten noch weitere Drucker, durch die sich die Effizienz deutlich verbessert hat“.

Israel Post entschied sich für den CL-S621 wegen seiner Zuverlässigkeit, Kosteneffizienz und der kompakten Bauweise. Er erfüllt die Anforderungen der Israel Post in jeder Hinsicht, weil er sich kostentechnisch innerhalb des Budgets bewegt und für die Sortierstationen hinreichend kompakt ist.

Der CL-S621 ist schnell und einfach zu bedienen, weil er über den Citizen Hi-Lift™ Metallmechanismus verfügt. Sein innovatives ARCP™ Antiknitter- und automatisches Spannsystems stellt sicher, dass alle Etiketten klar lesbar sind. Mit der Peeler Option wird jedes Etikett nach dem Druck automatisch von der Gegenwalze getrennt, sodass Mitarbeiter von dieser Arbeit entlastet sind und der Prozess rascher abläuft.

Um die Gefahr von Fehlmarkierungen zu verringern, kann immer nur ein Barcode-Etikett gedruckt werden: Der Drucker kann kein neues Etikett erstellen, bis das aktuelle Etikett entfernt wurde. Das Gerät arbeitet sowohl im Thermodirekt- als auch im Thermotransfermodus und erbringt eine klare, qualitativ hochwertige Druckqualität, wobei es Rollen mit bis zu 127 mm und Bänder bis zu 360 m aufnimmt.

Ofir Aviv erklärt: „Der Hauptvorteil der Citizen-Drucker liegt in ihrer Effizienz und Zuverlässigkeit: Der Austausch von Farbband und Etikettenrolle ist schnell und einfach. Seit der Installation gab es weder Druckerausfälle noch Fehlfunktionen.“ Diese Zuverlässigkeit ist ausschlaggebend für die Betriebseffizienz. Sollte eine der Sortierstationen nicht mehr funktionieren, würde sich die Post häufen und Rückstände und Verzögerungen wären die Folge. Im Gegensatz dazu ist es ein erklärtes Ziel der Israel Post ist die Beschleunigung der Lieferungen: Laut ihrer Website will die Organisation alle Pakete innerhalb von 48 Stunden nach Erhalt im Distributionszentrum ausliefern.

Jörk Schüßler, Marketing Director EMEA von Citizen Systems Europe, unterstreicht die Vorteile: „Citizen-Drucker tragen ihren Teil dazu bei, die Israel Post dabei zu unterstützen, ihr Ziel zu erreichen. Es ist von geschäftskritischer Bedeutung, dass die Israel Post die richtigen Drucker für ihren Betrieb hat. Und genau diese haben wir geliefert.“

Citizen Systems Europe ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der japanischen Citizen Gruppe. Als langjährig erfahrener Anbieter von Spitzentechnologien und innovativen Lösungen, ist Citizen in der ganzen Welt für seine Uhren, Drucker, Maschinen und elektronischen Produkte bekannt. Seit 1964 ist Citizen Systems weltweit die favorisierte Marke für industrielle Druckerlösungen. Mit einem breiten Portfolio erstklassiger Produkte optimiert der Druckerspezialist die Geschäftsprozesse in vielen Industriezweigen wie Logistik, Einzelhandel, Industrie, Gastronomie, Post und Bürobedarf.
Im Fokus von Citizen Systems steht die Vermarktung von Etiketten-, mobilen, Foto- und POS-Druckern, ergänzt durch Taschenrechner. Für alle Lösungen steht ein großes Partnernetzwerk in EMEA zur Verfügung. Mehr Informationen: www.citizen-systems.com

Firmenkontakt
Citizen Systems Europe
Jörk Schüßler
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
0711/3906 400
mehr-info@citizen-systems.com
http://www.citizen-systems.com

Pressekontakt
Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Mode Trends Lifestyle

pangu – Die neue Marke aus München

Jetzt das neue Label kennenlernen!

pangu - Die neue Marke aus München

Das Team hinter pangu

01.09.18, Markt Schwaben – die neue Marke aus München. Die Jungs von pangu wollen mit hochwertiger Qualität sowie ausgewählten Materialien den etablierten Streetwear-Labels Konkurrenz machen.

pangu. Das neue Label aus München ist seit Mai 2018 online und hat einen guten Start hingelegt. Zum Anfang ist die angebotene Farbpalette sehr minimalistisch gehalten. Schwarze und weiße Shirts, ergänzt durch schwarze und beige Dad Caps, geben ein stimmiges Bild ab.

Und das soll auch so bleiben. Die Shirts sind mit dem pangu-Logo und dem Pinguin-Motiv aus eigenem Haus veredelt. – getreu dem Motto: beste Qualität liefern. Alle Produkte sind aus feinstem Stick und wurden in Deutschland veredelt.

Die Shirts selbst werden in Istanbul, Türkei, gefertigt. Selbstverständlich wurde auf faire Produktionsbedingungen geachtet. Um das sicherzustellen, wird die Fertigung jedes Jahr persönlich besichtigt.

Klassischer Schnitt, klassische Materialien
Neben dem individuellen Schnitt der Shirts, der klassisch und schlicht gehalten ist, wird auch bei den Materialien nicht viel Schnickschnack betrieben. Alle Produkte bei pangu sind zu 100% aus Baumwolle gefertigt. Für ein perfektes Tragegefühl wird bewusst auf synthetische Materialien verzichtet.
Ihr wollt das junge Team hinter pangu kennenlernen und euch selbst von den Produkten überzeugen? Dann besucht die Crew am Sonntag den 9. September auf der Hypercon in München. Es erwarten euch lukrative Angebote sowie die seltene Gelegenheit, alle Produkte vor Ort zu testen.
Die Produkte sind exklusiv erhältlich unter www.pangu.de Weitere Inspiration der Marke findet ihr auch auf Facebook ( https://www.facebook.com/pangu.store/) sowie auf Instagram ( https://www.instagram.com/pangu.official/).

Das neue Münchner Modelabel aus dem Streetwear-Bereich. Mit Fokus auf ausgewählte Materialien und hohe Qualität sowie mit Liebe zu Details, versucht das junge Team hinter pangu, eine neue Streetwear-Brand zu etablieren. Das besondere ist zudem der Pinguin – gestickt in Deutschland auf Shirts und Caps. Erhältlich auf www.pangu.de, lieferbar in alle EU-Länder.

Firmenkontakt
pangu
Petra Engel
Quellenweg 6
85570 Ottenhofen
01607753977
petra.engel@pangu.de
https://www.pangu.de

Pressekontakt
pangu
Max Engel
Quellenweg 6
85570 Ottenhofen
01607753977
maximilian.engel@pangu.de
https://www.pangu.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Starke Leistung: Neuer Citizen-Etikettendrucker CL-E321

Brillantes Design in Weiß oder Schwarz

Starke Leistung: Neuer Citizen-Etikettendrucker CL-E321

Etikettendrucker Citizen CL-E321 (Bildquelle: www.citizen-systems.com)

Citizen Systems Europe, führender Hersteller von hochwertigen Etiketten-, Barcode-, mobilen, POS- und Fotodruckern, bringt den neuen Etikettendrucker CL-E321auf den Markt. Das innovative Modell besitzt ein attraktives Design in Weiß oder Schwarz und steht ganz im Zeichen von Leistung und Zuverlässigkeit. Der Thermotransfer- und Thermodirektdrucker überzeugt durch kompaktes Design, schnelle Druckergebnisse und unkomplizierten Medienwechsel. Er eignet sich für Bereiche, in denen Platz und Geschwindigkeit eine wichtige Rolle spielen, wie Einzelhandel und Healthcare sowie Logistik- und Kurierdienste.

Nach der einfachen Inbetriebnahme ist der CL-E321 leicht zu bedienen und sorgt für störungsfreien Betrieb. Er druckt schnell mit Geschwindigkeiten bis zu 200 mm pro Sekunde (8 Zoll/Sek.) bei 203 dpi und kann 300 m Standardfarbbänder mit einem Außendurchmesser von bis zu 127 mm Breite auf einem 1-Zoll-Kern aufnehmen. Medien sind leicht nachladbar, weil sich das Hi-Open Gehäuse im 90-Grad-Winkel nach oben öffnen und mit einem Klickverschluss schließen lässt. Der durchdacht gestaltete Farbbandhalter nimmt Farbbänder aus jeder beliebigen Richtung auf. Da Pfeile jeweils die Abwicklungsrichtung markieren, ist falsches Einlegen ausgeschlossen. Aufgrund der platzsparenden, modernen Bauweise erfüllt das weiße Modell speziell die Anforderungen smarter Retailer und des Medizinbereichs.

Der CL-E321 ist gut vernetzt und verfügt standardmäßig über LAN-, USB- und serielle Schnittstellen mit vollständiger Hard- und Softwarekompatibilität. Der Etikettendrucker kann ferngesteuert werden, wobei die Einstellungen über das Citizen LinkServer Management Tool bedient werden. Standardmäßig sind Cross-Emulation, Zebra® ZPL, Datamax® und EPL-Sprachen eingerichtet. Diese werden automatisch ausgewählt, um Bedienereingriffe zu minimieren.

Der Drucker ist mit einem verstellbaren, verriegelnden Mediensensor mit Lücken- und Schwarzmarkierungssensor ausgestattet, zusätzlich ermöglichen obere und untere Abreißstreifen, dass Etiketten in beide Richtungen entnommen werden können. Ein Auto-Cutter für schnelle Etikettenentnehme ist optional verfügbar. Die Wartung erfolgt werkzeugfrei: Druckkopf und Transportwalzen sind schnell und leicht austauschbar. Optional ist die Druckauflösung durch einen weiteren Druckkopf auf 300 dpi aufrüstbar. Ein internes Netzteil ist erhältlich.

Jörk Schüßler, Marketing Director EMEA von Citizen Systems Europe erklärt: „Der neue CL-E321 bietet ein Gesamtpaket aus exzellenter Optik, kombiniert mit starker Leistung und solider Bedienerfreundlichkeit. Unsere Kunden brauchen zuverlässige, schnelle Drucker, die Platz sparen und in ihren Bereichen mit Kundenkontakt optisch ansprechend aussehen. Mit dem CL-E321 übertreffen wir die Erwartungen unserer Kunden. Das ist ein Drucker, der neue Standards setzt.“

Citizen Systems Europe ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der japanischen Citizen Gruppe. Als langjährig erfahrener Anbieter von Spitzentechnologien und innovativen Lösungen, ist Citizen in der ganzen Welt für seine Uhren, Drucker, Maschinen und elektronischen Produkte bekannt. Seit 1964 ist Citizen Systems weltweit die favorisierte Marke für industrielle Druckerlösungen. Mit einem breiten Portfolio erstklassiger Produkte optimiert der Druckerspezialist die Geschäftsprozesse in vielen Industriezweigen wie Logistik, Einzelhandel, Industrie, Gastronomie, Post und Bürobedarf.
Im Fokus von Citizen Systems steht die Vermarktung von Etiketten-, mobilen, Foto- und POS-Druckern, ergänzt durch Taschenrechner. Für alle Lösungen steht ein großes Partnernetzwerk in EMEA zur Verfügung. Mehr Informationen: www.citizen-systems.com

Firmenkontakt
Citizen Systems Europe
Jörk Schüßler
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
0711/3906 400
mehr-info@citizen-systems.com
http://www.citizen-systems.com

Pressekontakt
Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Bildung Karriere Schulungen

Mit VDMplus im Musikbusiness Geld verdienen

Der Verband Deutscher Musikschaffender gibt wertvolle Unterstützung.

Mit VDMplus im Musikbusiness Geld verdienen

Klaus Quirini

„Unzählige Musikschaffende kratzen an der Grenze zum wirtschaftlichen Erfolg“, weiß Klaus Quirini aus jahrzehntelanger Erfahrung. Der Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) erklärt, dass viele Musikmacher kein oder wenig Geld mit Musik verdienen und Hobbyisten bleiben. „Das versucht VDMplus zu ändern. Wer sich professionell aufstellt und Talent hat, wird im Musikgeschäft erfolgreich sein und zum Musik-Profi werden“, sagt Quirini.

Der VDMplus hilft in vielerlei Hinsicht, vermittelt das komplette Wissen rund um die Musikbranche, berät individuell und gibt die entscheidenden Tipps. Zum Beispiel: „Für viele Musikschaffende ist es lukrativ, ihr Geschäftsfeld innerhalb der Musikbranche zu erweitern“, beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands Deutscher Musikschaffender. „Ein eigener Musikverlag oder ein Label werden gegründet, und der weltweite Vertrieb von Musikwerken ist in Eigenregie machbar.“ Wie dies fehlerfrei und unkompliziert bewerkstelligt wird, erläutert der VDMplus seinen Mitgliedern bis ins letzte Detail.

„Und bleibt der angestrebte Erfolg aus, stellen wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern alles auf den Prüfstand“, betont Quirini. „Der VDMplus nimmt das Produkt oder die Dienstleistung ebenso unter die Lupe wie all das, was damit zu tun hat.“ Verträge werden von den Branchenprofis gecheckt, Kooperationspartner und Bedingungen überprüft, die Wahrnehmung von Urheber-, Leistungsschutz- sowie Lizenzrechten und mehr wird beleuchtet. „Denn viele Musikschaffende machen den kapitalen Fehler, aus Unwissenheit heraus Geld zu verschenken“, sagt Starkens.

Weitere Fehlerquellen sind in den Bereichen Presse- bzw. Öffentlichkeitsarbeit und Vertrieb zu finden, und vielen Musikschaffenden fehlen die richtigen Kontakte, was den Mitgliedern des starken Branchenverbands VDMplus nicht passiert. Der VDMplus findet die „Fehler im System“ von Musikschaffenden, hilft individuell, Lösungen für die Probleme zu erarbeiten und umzusetzen und bietet hinsichtlich des finanziellen Erfolges im Musikbusiness noch handfeste Vorteile: „VDMplus-Mitglieder profitieren von Rabatten und Preisvorteilen, die wir als Verband ausgehandelt haben“, erklärt Quirini.

Einen kostenlosen Leistungskatalog erhalten Sie über die Homepage des VDMplus und auf Facebook finden Sie Infos zu Verbandsaktivitäten.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Bildung Karriere Schulungen

Wie Künstler mit Musik Geld verdienen

Der Verband Deutscher Musikschaffender (VDMplus) unterstützt beim finanziellen Erfolg.

Wie Künstler mit Musik Geld verdienen

Klaus Quirini

„Wer ein Mikrofon oder ein Instrument in die Hand nimmt und Musik machen möchte, sollte schon ab dem ersten Ton seine Rechte kennen“, bekräftigt Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de). Nur so könne Musik ohne unangenehme Überraschungen produziert und verkauft werden.

„Zum Beispiel ist die Kenntnis der Gewinnverteilung in der Musikbranche enorm wichtig. Dadurch können die an einer Musikproduktion Beteiligten einerseits der Gefahr entgehen, über den Tisch gezogen zu werden, und andererseits erschließen sich den Musikschaffenden oft neue Einnahmequellen, die erst durch die Unterstützung seitens des VDMplus sichtbar werden“, führt der versierte Branchenkenner Quirini aus.

Seit mehr als vier Jahrzehnten klärt der Verband Deutscher Musikschaffender exakt und verständlich über alle erdenklichen Bereiche des Musikbusiness auf und berät seine Mitglieder individuell, wobei das Thema „Rechte“ einen hohen Stellenwert einnimmt. „Das liegt darin begründet, dass in der Musikbranche zahlreiche Kooperationen vertraglich geregelt sein sollten“, erklärt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands: „Künstler, Textdichter und Komponisten, Produzenten, Tonstudios, Label, Musikverlage, Manager und Veranstalter arbeiten zusammen, so dass vielerlei Verträge anfallen, damit alle Beteiligten fair am wirtschaftlichen Erfolg mit Musik teilhaben können“, sagt Starkens.

Daher gehören mehr als 200 Musterverträge und die Unterstützung bei der individuellen Anpassung zum Service des VDMplus. Und natürlich noch viel mehr, weil „insbesondere für Künstler erklären wir alle Hintergründe vom Beginn einer Entertainment-Karriere an und begleiten sie kompetent auch im Erfolg“, betont Klaus Quirini. Der Rundum-Service des VDMplus sei dabei äußerst umfassend. Strategien und Geschäftsmodelle, Provisionen, Lizenzen, Tantiemenverteilung, Künstlerauftritte und Engagements, Public Relation und Pressearbeit, Airplay, Kalkulatoren für die Musikbranche, Künstlersozialkasse, Marketing und Sponsoring seien nur einige Stichworte.

„Wir geben den Musikschaffenden alle notwendigen Informationen an die Hand, verschaffen ihnen Vorteile, beraten sie persönlich und bringen sie bei Seminaren und Branchentreffen zusammen“, zählt Udo Starkens auf.
Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Komponisten, Textdichtern, Produzenten, Musikern, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Managern und Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Computer IT Software

Das Jubiläum ist absofort angebrochen

1 jähriges Bestehen wird gebührend gefeiert

Das Jubiläum ist absofort angebrochen

Geburtstagsfeier

Man glaubt es kaum. Battl Victory Records wird gibt es nun schon ein ganzes Jahr lang. Am 15.11.2017 ist es soweit. Deshalb wird auch gebührend gefeiert. Eine ganze Woche lang um es genau zu nehmen. Jeden Tag wird es andere Specials geben. Darum hat man auch auf Facebook eine Veranstaltung und gar ein Gewinnspiel ins Leben gerufen um es zügig mitzubekommen. Man findet das ganze unter https://www.facebook.com/BattlVictoryRecords

Was hat sich in diesem Jahr alles getan? Sehr viel um genau zu sein. Das wichtigste ist das am 19.11.2017 die ersten beiden Singleauskopplung einer Eigenproduktion ausgekoppelt werden.Diese werden in weltweit in jedem großen Downloadportal zur Verfügung stehen. Teilweise kann man diese jetzt schon vorbestellen. Große Downloadportale? Genau hier ist natürlich Amazon, iTunes und unteranderm Google Play Store gemeint. Doch dies sind längst nicht alle. Ebenso ist man auf den Streamingportalen Soundcloud, Spotify und Co. vertreten. Mehr Infos solltet Ihr selbst rausfinden. Wir möchten hier nicht als Spoiler hingestellt werden.

P.S.: Youtubevideos werden gerade produziert.

Die Suche nach jungen talentierten Musikern hat man indess nicht vergessen und steht weiterhin mit diesen in der Verhandlungsphase. Ihren Sitz haben diese Talente nicht nur in Deutschland. Großbritannien und die Vereinigten Staaten gehören ebenso dazu. Man macht sich also einen Namen in der Branche. Vielleicht deshalb hat man sich in dieser Zeit schon eine größere treue Fangemeinde aufgebaut. Sie sehen das potential des Labels. Jeder wartet nun sehnsüchtig auf neue News die man mitunter täglich in den Social Media Portalen erhält. Facebook, Twitter, Instagram und viele weitere.

Im hauseigenen Shop hat sich ebenfalls viel getan. Hier wird sich für das Weihnachtsgeschäft vorbereitet. Man kann sich jederzeit unter www.battl-victory.records.com/shop registrieren um auf dem Laufenden zu bleiben. Hier findet man alles von der neuesten Fashion, nicht gleich zu sagen Merchandise von sich selbst und den Musiker, auch gibt es hier Gutscheine zu erwerben, bestens geeignet für Weihnachten und andere Feierlichkeiten. Ebenfalls findet man hier die CD’S und Vinyls der Bands wie auch deren Songs als Download. Zu einem Newsletter kann man sich jederzeit bei Registrierung anmelden um neueste Rabatte, sogar exklusive Rabatte zu erhalten. Abmelden natürlich jederzeit möglich.

Das Fazit des ganzen ist das man dieses Label definitiv auf dem Schirm haben muss. Es wird sich etablieren und vorne mitspielen. Es entwickelt sich gut und wird sich weiter so entwickeln. Wer hier nicht von Anfang an dabei ist macht wirklich etwas verkehrt. Deshalb unser Tipp: Schaut vorbei. Liked die Seiten, teilt die Beiträge, unterstüzt dieses bemerkenswerte Unternehmen in dieser harten Branche. Registriert euch im Shop und nebenbei bestellt euch doch gleich etwas. Die klamotten sind einsame Spitze. Man wird es nicht bereuen.

Musikverlag und -Label

Firmenkontakt
Battl Victory Records
Daniel Sejpka
Wieseneck 2
93351 Painten
+4916092056777
info@battl-victory-records.com
http://www.battl-victory-records.com

Pressekontakt
Battl Victory Records
Daniel Sejpka
Wieseneck 2
93351 Painten
+4916092056777
presse@battl-victory-records.com
http://www.battl-victory-records.com

Sport Vereine Freizeit Events

Musikmanagement-Profis auf der VDMplus-Mitgliedertagung

Musikmanagement-Profis auf der VDMplus-Mitgliedertagung

Erfolgreiche VDM-Tagungsteilnehmer

Auf der VDMplus-Jahres-Tagung im Posthotel Düren wurden die aktuell wichtigsten Themen für Musikschaffende und Musikmanagement-Unternehmen aus ganz Deutschland besprochen. Auf der Agenda standen u.a. die Bilanzen und Entwicklungen der Verwertungsgesellschaften genau so wie die Rechtslage zur GEMA-Verlegerbeteiligung.
Hierzu wurden insbesondere Fristen, Probleme und Lösungen für eine wirtschaftlich faire Zusammenarbeit zwischen Urhebern und ausübenden Künstlern auf der einen Seite und den Verwertern auf der anderen Seite besprochen.

Die anwesenden Musikschaffenden erhielten im Rahmen der Veranstaltung die Möglichkeit an einem Seminar des Leiters der Rechtsabteilung (Klaus Quirini) im VDMplus mit dem Titel „Werden Sie ihr eigener Anwalt“ teil zu nehmen. „Ziel dieses Seminars ist nicht die Arbeit von Juristen zu ersetzen sondern zwischen Musikschaffenden Rahmenbedingungen zu schaffen, welche Rechtsstreitigkeiten erst gar nicht aufkommen lassen.“, erklärte Klaus Quirini. Als Seminargrundlage und zur Vorbereitung dienten die acht VDMplus-Sammelordner. Sie enthalten für Musikschaffende ausführliche, schriftliche Informationen auf nahezu 2500 Seiten.

Erfolgreiche Musikschaffende der VDM-Tagung v.l.: Achim Meder (Dörentrup), Jannick Weigert (Wolfsburg), Niko Wolenberg (Soltau), Dr. Ilselore Günther (Weimar), Holger Krüger (Frankfurt), Helga Quirini (VDM-Geschäftsfürerin – Aachen), Christian Ebner (Danndorf), Hans E.H. Hillmann (Timmendorfer Strand), Andrea Wehner (Maßbach), Aleksander Groselj (Lesce-Slowenien), Alfred Pfüll (Tholey), Alexander Bodden (Frankfurt), Bernd Klingler (Lorsch), Robert Wörner (Niddatal), Hartmut Böhnhardt (Krefeld), Herbert Kirschbaum (Köln), Arnie Sprenger (Paderborn), Sabrina Stern (Emsdetten), Werner Trott (Dortmund), Sandra Diana Vetter (Frohburg), Peter Müggenborg (Aachen), Timo Schniering (Nackenheim), Thomas Hammer (Berlin), Sergio Mechelk (Wördern – Österreich), Volker Herdick (Troisdorf), Angelo Casarin (Germersheim), Werner Stanger (Berchtesgarden), Madeline Willers (Wüstenrot), Adil Abdulkadir (Stuttgart).

Als Gastdozent berichtete die Firma Sinus AV Production GmbH (VDMplus) Frankfurt, vertreten durch Geschäftsführer Holger Krüger, über die Arbeit eines Musikstudios. Neben interessanten Neuheiten aus der Tontechnik wurde auf immer wieder auftretende Fehler bei Musikproduktionen hingewiesen. Die anwesenden Profistudiobetreiber konnten mit Herrn Krüger interessante Erfahrungen austauschen. „Sein Studio zählt zu den bekanntesten in Deutschland und seine Kunden wissen, warum sie sich seit Jahren seiner Dienste speziell in der AV-Produktion bedienen.“, berichtete Quirini.
Bei den inzwischen 1.800 Studios in Deutschland wird es immer schwieriger qualifizierte Tonmeister zu finden. Holger Krüger gab den Mitgliedern des VDMplus zur Auswahl eines guten Tonstudios ein einfaches Rezept an die Hand.

Weitere Themen der Tagung waren: Monetarisierung von Streams auf Videoplattformen, Verteilungspläne, Künstleragenturen sowie die Voraussetzungen für Künstler, um in der Musikbranche erfolgreich werden zu können.

Ein Highlight zum Abschluss war die Auszeichnung der Top-Platzierten in den Verkaufs-CHARTS99 mit der silbernen Ehrennadel des Verbandes Deutscher Musikschaffender (VDMplus.de). Zu den erfolgreichsten Labeln gehörten u.a. Willers Records (Wüstenrot), Unify-Records (Soltau), HMpG – Herdick Musikproduktionsges. mbH (Troisdorf).

Weitere Informationen finden Sie unter VDMplus.de oder über Facebook unter „VDMplusmusik“.

Der Verband Deutscher Musikschaffender klärt über seine Veranstaltungen und in persönlichen Beratungsgesprächen seit über 40 Jahren im Bereich des Musikmanagements insbesondere bei der Selbstvermarktung auf. Helga Quirini (VDM-Geschäftsführerin) und Klaus Quirini (VDM-Vorstand) begleiten Musikschaffende schon seit Jahrzehnten bis zum Erfolg.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de