Tag Archives: Kunstmuseum

Art Culture

New exhibition „Wolfsburg Unlimited. A City as World Laboratory“ from April 24, 2016 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Whether in real life or in art-the most important thing is that changes start with ourselves, on our own doorsteps, in our immediate surroundings. For this reason the first large exhibition to be put on by director Dr. Ralf Beil named „Wolfsburg Unl

New exhibition "Wolfsburg Unlimited. A City as World Laboratory" from April 24, 2016 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Franz Ackermann, evasion XVII (two pipelines delivering a city-build me up to knock me down), 1998 (Source: Franz Ackermann)

What is a city? What distinguishes it? What can it be? Ralf Beil has not only asked himself these questions but also posed them to a circle of selected international artists in order to explore interpretations and metamorphoses of Wolfsburg. Seven large-scale projects created especially for the exhibition reflect the city in the museum, thus making the „city as world laboratory“ tangible.

For the first time the entire museum will serve as exhibition spaces, from the entrance and foyers to the educational rooms and the Japan Garden. In Julian Rosefeldt“s total installation in the 16-meters high exhibition hall a container terminal encounters a drive-in movie theater in a scale of 1:1. John Bock has built a material field with film inserts on the architect Hans Scharoun and his Theater Wolfsburg. The photo installations by Eva Leitolf and Peter Bialobrzeski are juxtaposed with a room ensemble by Remy Markowitsch. A black and white fresco by Didier Rittener as well as a sound window by Nevin Aladag rounds off together with a carousel by Janet Cardiff und George Bures Miller this expansive and multifaceted exploration of city, work, world and museum.

„Wolfsburg Unlimited“ is concerned with sounding out this very special city“s stories and histories as well as its (im)possibilities. It will explore the distinctive axes of space and time in this corporation headquarter with adjacent housing facilities that was founded in 1938 as the „City of the KdF [Strength through Joy] Car“-from the garden city of the 1940s, the agglomerations and satellite towns of the 1960s and 1970s to the Porschestraße pedestrian zone of the 1970s and 1980s and the event city with Autostadt, outlet stores and phno Science Center since 2000.

Wolfsburg represents the realities of modernism as well as the present in a very special way. The „Capital of Volkswagen,“ headquarters of a global corporation, is an exemplary site of the latter half of the twentieth century and our own twenty-first century, especially as regards the tension between industrialization, mobilization and digitalization, between mass and individual, between local and global action.

The exhibition will be shown from April 24 – September 11, 2016.

The Participating Artists
Franz Ackermann, Nevin Aladag, Christian Andersson, Peter Bialobrzeski, John Bock, Janet Cardiff / George Bures Miller, Christo, Don Eddy, Douglas Gordon, Heinrich Heidersberger, Peter Keetman, Anselm Kiefer, Eva Leitolf, Remy Markowitsch, Marcel Odenbach, Arnold Odermatt, Nam June Paik, Antoine Pesne, Peter Roehr, Didier Rittener, Julian Rosefeldt, Werner Schroeter, Luc Tuymans, James Welling, Charles Wilp.

The Publication
The catalogue „Wolfsburg Unlimited. A City as World Laboratory,“ edited by Ralf Beil and published by Verlag Hatje Cantz, unites essays by Ralf Beil, Marcel Glaser, Manfred Grieger, Stephan Krass, Alexander Klose, Alexander Kraus, Günter Riederer et al. Interviews by Christiane Heuwinkel and Remy Markowitsch in addition to documentations of the artist projects and curated sections expand the horizon even further. And artist texts by Peter Bialobrzeski, John Bock and Eva Leitolf as well as source material by Michel Foucault, Josef Ganz, Sigfried Giedion, Adolf Hitler, Heinrich Nordhoff und Peter Sloterdijk make the publication a very different kind of compendium on the city of Wolfsburg. Hardcover, 23 x 28 cm, 352 pages, price in the museum shop: EUR 35.

Our Sponsors
The exhibition is supported by Volkswagen Financial Services AG, the city of Wolfsburg, the Niedersächsische Sparkassenstiftung, the Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg and Pro Helvetia.

Press preview on Thursday, April 21, 2016, 11:15 a.m.
Opening on Saturday, April 23, 2016, 7 p.m. with party from 9 p.m.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Kontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

Am 24. April 2016 startet „Wolfsburg Unlimited. Eine Stadt als Weltlabor“ im Kunstmuseum Wolfsburg

Ob im Leben oder in der Kunst – zentral ist, dass wir mit Veränderungen bei uns selbst beginnen, in unserer unmittelbaren Umgebung. Deshalb wird die erste große Ausstellung von Ralf Beil, seit 2015 Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg, den eigenen Sta

Am 24. April 2016 startet "Wolfsburg Unlimited. Eine Stadt als Weltlabor" im Kunstmuseum Wolfsburg

Franz Ackermann „evasion XVII“ (two pipelines delivering a city-build me up to knock me down), 1998 (Bildquelle: Foto: Helge Mundt, © Franz Ackermann)

Was ist eine Stadt? Was macht sie aus? Was kann sie sein? Diese Fragen hat Ralf Beil nicht nur sich, sondern auch einem Kreis internationaler Künstler und Künstlerinnen gestellt, um Deutungen und Metamorphosen Wolfsburgs zu erkunden. Sieben eigens für die Ausstellung entstandene Großprojekte spiegeln die Stadt im Museum und machen damit die „Stadt als Weltlabor“ erlebbar.

Erstmals wird das gesamte Museum zum Ausstellungsort: vom Entree über die Foyerflächen und Vermittlungsräume bis hin zum Japan-Garten. Bei Julian Rosefeldts Totalinstallation in der 16 Meter hohen Ausstellungshalle trifft Containerterminal auf Autokino – im Format 1:1. John Bock realisiert ein Materialfeld mit Filmeinschüssen zu Hans Scharoun und dessen Wolfsburger Theater. Den Fotoinstallationen von Eva Leitolf und Peter Bialobrzeski steht ein Raumensemble von Remy Markowitsch gegenüber. Ein Schwarz-Weiß-Mural von Didier Rittener sowie ein Klangfenster von Nevin Aladag runden zusammen mit einem Karussell von Janet Cardiff und George Bures Miller den weitausgreifenden und vielgestaltigen Parcours zu Stadt, Werk, Welt und Museum ab.

„Wolfsburg Unlimited“ geht es darum, die Geschichte(n) und (Un)Möglichkeiten dieser sehr besonderen Stadt auszuloten: Die markanten Raum- und Zeitachsen des 1938 als „Stadt des KdF-Wagens“ gegründeten Unternehmenssitzes mit Wohnanschluss werden untersucht – von der Gartenstadt der 1940er Jahre, den Agglomerationen und Trabantenstädten der 1960er und 1970er Jahre über die Fußgängerzone Porschestraße der 1970er und 1980er Jahre bis hin zur Eventcity mit Autostadt, Outlet Stores und phno Science Center ab 2000.

Wolfsburg steht auf besondere Weise für die Realitäten der Moderne wie der Gegenwart. Die „Hauptstadt von Volkswagen“, Sitz eines Weltkonzerns, ist ein exemplarischer Ort für die zweite Hälfte des 20. und unser 21. Jahrhundert, insbesondere in der Spannung zwischen Industrialisierung, Mobilisierung und Digitalisierung, zwischen Masse und Individuum, lokaler und globaler Aktion.

Die Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung
Franz Ackermann, Nevin Aladag, Christian Andersson, Peter Bialobrzeski, John Bock, Janet Cardiff / George Bures Miller, Christo, Don Eddy, Douglas Gordon, Heinrich Heidersberger, Peter Keetman, Anselm Kiefer, Eva Leitolf, Remy Markowitsch, Marcel Odenbach, Arnold Odermatt, Nam June Paik, Antoine Pesne, Peter Roehr, Didier Rittener, Julian Rosefeldt, Werner Schroeter, Luc Tuymans, James Welling, Charles Wilp.

Die Publikationen
Das Katalogbuch „Wolfsburg Unlimited. Eine Stadt als Weltlabor“, herausgegeben von Ralf Beil im Verlag Hatje Cantz, vereint Essays von Ralf Beil, Marcel Glaser, Manfred Grieger, Stephan Krass, Alexander Klose, Alexander Kraus, Günter Riederer u. a. Interviews von Christiane Heuwinkel und Remy Markowitsch sowie Dokumentationen der Künstlerprojekte und kuratierten Einheiten in Text und Bild weiten den Horizont nochmals. Und Künstlertexte von Peter Bialobrzeski, John Bock und Eva Leitolf sowie Quellentexte von Michel Foucault, Josef Ganz, Sigfried Giedion, Adolf Hitler, Heinrich Nordhoff und Peter Sloterdijk machen die Publikation zu einem Wolfsburg-Kompendium der besonderen Art. Hardcover, 23 x 28 cm,
352 Seiten, 35 EUR im Museumsshop.

Unsere Unterstützer
Die Ausstellung wird von der Volkswagen Financial Services AG unterstützt und gefördert durch die Stadt Wolfsburg, die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg und Pro Helvetia.

Pressevorbesichtigung am Donnerstag, 21. April 2016 um 11.15 Uhr, Anmeldung unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de

Eröffnung am Samstag, 23. April 2016 um 19 Uhr mit Party ab 21 Uhr

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Kontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

Ab dem 15.11.2014 zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg die Ausstellung „RealSurreal. Meisterwerke der Avantgarde-Fotografie. Das Neue Sehen 1920-1950

Das Kunstmuseum Wolfsburg präsentiert vom 15. November 2014 bis zum 6. April 2015 die ca. 200 Fotografien umfassende Ausstellung „RealSurreal. Meisterwerke der Avantgarde-Fotografie. Das Neue Sehen 1920-1950. Sammlung Siegert“.

Ab dem 15.11.2014 zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg die Ausstellung „RealSurreal. Meisterwerke der Avantgarde-Fotografie. Das Neue Sehen 1920-1950

Genia Rubin, Lisa Fonssagrives. Robe: Alix (Madame Grès), 1937

Bildet Fotografie die Wirklichkeit naturgetreu ab, oder ist sie ein inszeniertes Bild? Das Kunstmuseum Wolfsburg beantwortet die Frage im 175. Jubiläumsjahr der Erfindung der Fotografie mit einem umfas-senden Blick auf die Avantgarde-Fotografie zwischen 1920 und 1950. Präsentiert werden mit der Aus-stellung RealSurreal rund 200 Meisterwerke aus der in diesem Umfang noch nie gezeigten, bedeutenden Münchner Sammlung Siegert zur Fotografie des Neuen Sehens zwischen Neuer Sachlichkeit und Surrealismus in Deutschland, Frankreich und der Tschechoslowakei.

Ausgehend von einem Prolog mit beispielhaften Fotografien des 19. Jahrhunderts lässt sich im Kunstmuseum Wolfsburg anhand seltener Originalabzüge bedeutender Fotografen die Bandbreite und Vielschichtigkeit der Fotografie zwischen real und surreal neu entdecken. Dazu machen historische Fotobücher und Zeitschriften sowie seltene Künstlerbücher und Beispiele avantgardistischer Umschlaggestaltungen den neuen Blick auf die Welt erlebbar. Einige berühmte Filmbeispiele von Luis Buñuel, László Moholy-Nagy, Hans Richter u. a., die in einem 45-minütigen Loop permanent in der Ausstellung gezeigt werden, machen auf die fruchtbare Wechselbeziehung zwischen Avantgarde-Fotografie und dem Kino dieser Zeit aufmerksam.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 15. November 2014 bis zum 6. April 2015.

Die Medienkonferenz findet am Donnerstag, 13. November 2014 um 11.15 Uhr statt.

Medienvertreter können sich unter media@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Am Sonntag, 16. November um 11.00 Uhr laden wir zur Eröffnungsmatinee der Ausstellung ein. Der Eintritt zur Eröffnung ist bis 13.00 Uhr frei.

Bild:
Genia Rubin
Lisa Fonssagrives. Robe: Alix (Madame Grès), 1937
Silbergelatinepapier, 30,3 x 21,5 cm
Foto: Christian P. Schmieder / Sammlung Siegert, München
© Sheherazade Ter-Abramoff, Paris

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

Kontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Art Culture

New exhibition „Imi Knoebel. Works 1966 – 2014“ starts October 25, 2014 in the Kunstmuseum Wolfsburg

New exhibition "Imi Knoebel. Works 1966 - 2014" starts October 25, 2014 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Imi Knoebel, Cut-up 5, 2011acrylic, aluminum, PE tube, photo: Ivo Faber
© VG-Bild Kunst, Bonn 2014

The Kunstmuseum Wolfsburg presents the exhibition „Imi Knoebel. Works 1966 – 2014“ from October 25, 2014 until February 15, 2015.

The Kunstmuseum Wolfsburg will present the first worldwide comprehensive exhibition of
Imi Knoebel“s oeuvre in almost twenty years, in honor of the 75th birthday of this important German artist. Imi Knoebel. Works 1966 – 2014 features more than one hundred paintings, objects, and installations, ranging from the Linienbilder [Line Paintings] (1966-68), Raum 19 III [Room 19 III] (1968/2006), and Eigentum Himmelreich [Property Kingdom of Heaven] (1983), to the aluminum paintings from the 1990s, as well as his most recent works. Each and every painting is part of a constantly growing body of work. To this very day Knoebel continues to go back to earlier works, adding, expanding, and reinterpreting.

His creative process is reflected in the presentation, which the artist himself has designed for the Kunstmuseum Wolfsburg“s spacious architecture. He has set up „three walls running diagonally through the gigantic space, opening up a number of paths.“ To him, a wall is not simply an empty space for hanging pictures. Rather, it becomes part of both the painting and the setting. Here, visitors do not simply move from one work of art to the next, from one wall of pictures to the next. Instead, as they stroll through the space, they create new relationships among the individual paintings, the groups of works, and the exhibition space. Even though the show is a survey of nearly fifty years, it is not organized chronologically. At the start, as Knoebel says, it features „just the beginnings, actually – and then everything gets mixed up!“

Registration for the press conference (Thursday, October 23, 2014 at 11.15 am): media@kunstmuseum-wolfsburg.de

Opening of the exhibition on Sunday, October 26, 2014 at 11 am.

Image:
Imi Knoebel, Cut-up 5, 2011, acrylic, aluminum, PE tube, 232 x 257.3 x 13 cm, Collection of Olga and Stella Knoebel, photo: Ivo Faber, © VG-Bild Kunst, Bonn 2014.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Kontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Frau Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

Neue Ausstellung ab 25. Oktober 2014: Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt „Imi Knoebel. Werke 1966 – 2014“

Das Kunstmuseum Wolfsburg präsentiert vom 25. Oktober 2014 bis zum 15. Februar 2015 die große Übersichtsschau „Imi Knoebel. Werke 1966 – 2014“.

Neue Ausstellung ab 25. Oktober 2014: Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt   "Imi Knoebel. Werke 1966 - 2014"

Cut-up 5, 2011, Acryl, Aluminium, PE-Rohr,232 x 257,3 x 13 cm, Sammlung Olga und Stella Knoebel.

Anlässlich seines 75. Geburtstages richtet das Kunstmuseum Wolfsburg nach fast 20 Jahren die weltweit erste umfassende Ausstellung zum Werk Imi Knoebels aus. „Imi Knoebel. Werke 1966 – 2014“ zeigt über 100 Gemälde, Objekte und Installationen von den Linienbildern (1966-68) über „Raum 19 III“ (1968/2006), „Eigentum Himmelreich“ (1983) und den Aluminiumbildern der 1990er-Jahre bis hin zu aktuellen Arbeiten. Jedes einzelne Bild ist Teil eines sich stetig erweiternden Gesamtwerks. Bis heute greift Imi Knoebel frühere Arbeiten auf, ergänzt und erweitert sie, oder interpretiert sie neu. Dieser Schaffensprozess spiegelt sich in der Inszenierung.

Imi Knoebel, der seine Ausstellung in der großzügigen Architektur des Kunstmuseum Wolfsburg selbst inszeniert hat, platziert „drei diagonal durch den riesigen Raum gezogene Wände, damit eröffne ich Wege.“ Eine Wand ist für ihn nicht einfach eine frei verfügbare Hängefläche, sondern wird Teil des Bildes und der Gestaltung. In dieser Präsentation bewegt sich der Besucher nicht nur von Werk zu Werk und von Bilderwand zu Bilderwand, sondern stellt im Durchwandern des Raumes neue Bezüge zwischen den einzelnen Bildern, den Werkgruppen und dem Ausstellungsraum her. Obgleich die Ausstellung auf nahezu 50 Jahre zurückblickt, ist sie nicht chronologisch angelegt. Zu Beginn zeigt sie, so Imi Knoebel, „eigentlich nur die Anfänge – und dann ist alles durcheinander!“

Gezeigt wird die Ausstellung vom 25. Oktober 2014 bis zum 15. Februar 2015.

Die Medienkonferenz findet am Donnerstag, 23. Oktober 2014 um 11.15 Uhr statt.

Medienvertreter können sich unter media@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Am Sonntag, 26. Oktober um 11.00 Uhr laden wir zur Eröffnungsmatinee der Ausstellung ein. Der Eintritt zur Eröffnung ist bis 13.00 Uhr frei.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

Kontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

„Bestes Kunstmuseum der Welt“: Art Institute of Chicago belegt beim globalen Ranking von Tripadvisor den ersten Rang

"Bestes Kunstmuseum der Welt": Art Institute of Chicago belegt beim globalen Ranking von Tripadvisor den ersten Rang

Das Art Institute of Chicago

Das Art Institute of Chicago ist das beste Kunstmuseum der Welt, zumindest nach Meinung der Tripadvisor-Community. Das ehrwürdige Haus mit seiner mehr als 300.000 Kunstobjekte umfassenden Sammlung lag damit in der Gunst der Tripadvisor-User vor zahlreichen weiteren bekannten Museen in aller Welt. Bei dem jetzt durchgeführten globalen Ranking bewerteten mehr als 6.300 Reisende das Art Institute of Chicago mit „Ausgezeichnet“ oder „Sehr gut“.

Das Art Institute of Chicago wurde 1879 gegründet und befindet sich in zentraler Lage in direkter Nachbarschaft zum Chicago Loop und dem Millennium Park. Rund 1,5 Millionen Besucher strömen Jahr für Jahr in den großen Gebäudekomplex, um Kunstwerke aus fünf Jahrtausenden zu erleben, darunter die umfassende Sammlungen amerikanischer Maler und impressionistischer Gemälde, Kunst aus Afrika und Fernost, Fotografien und zahlreiche Meisterwerke moderner Kunst im „Modern Wing“.

Neben der festen Sammlung präsentiert das Museum pro Jahr rund 30 Sonderschauen. Aktuelles Highlight ist eine Ausstellung mit Werken von Magritte aus den Jahren 1926 bis 1938 unter dem Titel „The Mystery of the Ordinary“ (noch bis 13. Oktober 2014). In Kürze folgen unter anderem byzantinische Kunst mit zahlreichen Leihgaben griechischer Museen (ab 27. September 2014), eine Schau zur Darstellung von Geistern und Dämonen in der japanischen Malerei (ab 11. Oktober 2014) sowie die amerikanischen Metropolen New York, Chicago und Los Angeles im Spiegel der Fotografie zwischen 1960 und 1980 (ab 26. Oktober 2014).

Das Art Institute of Chicago ist täglich ab 10.30 Uhr geöffnet. Weitere Informationen: www.artic.edu

Weitere Informationen zu Chicago gibt es auf der Website von Choose Chicago .

Quelle: Claasen Communication, www.claasen.de

Choose Chicago is the official destination marketing organization for Chicago, Illinois.

Firmenkontakt
Choose Chicago
Frau Kara Carmichael
301 East Cermak Rd.
60616 Chicago, Illinois
069-25538-230
tourisminfo@choosechicago.com
http://www.choosechicago.com

Pressekontakt
Claasen Communication
Ralph Steffen
Hindenburgstraße 2
60616 Alsbach
06257 – 6 87 81
ralph.steffen@claasen.de
http://www.claasen.de

Kunst Kultur Gastronomie

Dr. Ralf Beil wird neuer Direktor des Kunstmuseum Wolfsburg

Das Kuratorium der Kunststiftung Wolfsburg freut sich, die Nachfolge des im März verstorbenen Direktors Markus Brüderlin bekanntzugeben.

Dr. Ralf Beil wird neuer Direktor des Kunstmuseum Wolfsburg

Dr. Ralf Beil, Foto/Photo: Lars Landmann/Kunstmuseum Wolfsburg 2014.

Im Rahmen einer Sondersitzung am 23. Juli 2014 hat sich das Kuratorium einstimmig für Dr. Ralf Beil, derzeit Direktor des Instituts Mathildenhöhe Darmstadt, entschieden. Das Kuratorium folgte damit einer Empfehlung der Findungskommission, die international Persönlichkeiten zur Leitung des Kunstmuseum Wolfsburg gesucht hatte.

Der Kuratoriumsvorsitzende Hans Dieter Pötsch begründet die Entscheidung:
„Mit Dr. Ralf Beil haben wir nicht nur einen international ausgewiesenen Wissenschaftler und Kunstexperten, sondern auch einen leidenschaftlichen Ausstellungsmacher für das Kunstmuseum Wolfsburg gewinnen können. Seine vorbildliche Arbeit für das Institut Mathildenhöhe Darmstadt zeigt seinen interdisziplinären Vermittlungsansatz, der sich hervorragend in die Direktorate von Gijs van Tuyl (1992 – 2005) und Markus Brüderlin (2006 – 2014) einfügt, dabei gleichzeitig neue Akzente und Strategien zeigt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

Ralf Beil leitet seit Januar 2006 das Institut Mathildenhöhe Darmstadt. 2012 wurde er gemeinsam mit Peter Kraut für seine Ausstellung A House Full of Music. Strategien in Musik und Kunst mit dem Justus Bier Preis für Kuratoren ausgezeichnet. Ralf Beil ist verheiratet und Vater zweier Töchter.

Ralf Beil zu seiner Ernennung: „Ich freue mich auf die neue Herausforderung und bedanke mich für das Vertrauen der Kunststiftung Volkswagen. Auf der Mathildenhöhe Darmstadt konnte ich einen kulturhistorischen Ort mit Welterbepotenzial durch ambitionierte Ausstellungsprojekte wieder auf die Kunstlandkarte Deutschlands setzen. Das Kunstmuseum Wolfsburg ist bereits erste Liga: eine perfekte Plattform für einen neuen Aufbruch mit einem Programm jenseits des Mainstream.“

Ralf Beil wird seine neue Aufgabe als Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg am 1. Februar 2015 übernehmen.

Beil, der 1965 in Kobe/Japan geboren wurde, studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Freiburg im Breisgau und Paris und wurde 2000 an der Gesamthochschule Essen promoviert. Sein Thema: Künstlerküche. Lebensmittel als Kunstmaterial – von Egon Schiele bis Jason Rhoades. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind die Künste und Kulturen des 19. und 20. Jahrhunderts sowie die globale Gegenwartskunst.

Von 1990 bis 1998 arbeitete er als freier Ausstellungskurator und Kunstkritiker für Artefactum, Neue Zürcher Zeitung, Kunst-Bulletin und Kunstforum International. Von 1999 bis 2003 war er Ausstellungskurator und Konservator der Gemälde- und Skulpturensammlung am Kunstmuseum Bern, wo er mit Themenausstellungen wie Black Box. Der Schwarzraum in der Kunst (2001) und Zeitmaschine. Oder: Das Museum in Bewegung (2002) erstes Aufsehen erregte. 2004/2005 arbeitete er als Konservator und Ausstellungsmacher am Musee cantonal des Beaux-Arts Lausanne. Wichtige Projekte dort waren die experimentelle Sammlungsschau Le monde selon Franois Dubois (2003) und die internationale Retrospektive Albert Oehlen. Malerei 1980-2004. Selbstportrait mit 50millionenfacher Geschwindigkeit (2004).

Auf der Mathildenhöhe Darmstadt kuratierte er insgesamt 18 Ausstellungen, darunter zahlreiche monografische Werkschauen sowie Großausstellungen zur Geschichte und Gegenwart von Kunst und Kultur mit extensiven Begleitprogrammen, u. a. Christian Boltanski. Zeit (2006), Janet Cardiff & George Bures Miller. The Killing Machine (2007), Andreas Gursky. Architektur (2008), Russland 1900. Kunst und Kultur im Reich des letzten Zaren (2008), Masken. Metamorphosen des Gesichts von Rodin bis Picasso (2009), Gesamtkunstwerk Expressionismus. Kunst, Film, Literatur, Theater, Tanz und Architektur 1905 – 1925 (2010), Serious Games: Krieg Medien Kunst (2011), A House Full of Music. Strategien in Musik und Kunst (2012) sowie Georg Büchner – Revolutionär mit Feder und Skalpell (2013). Zur Zeit zeigt er dort das in Zusammenarbeit mit der Villa Stuck realisierte Künstlerkollektivprojekt Der Stachel des Skorpions.

Nochmals Ralf Beil zu den Gründen seiner beruflichen Veränderung: „Das Kunstmuseum Wolfsburg ist eine internationale Erfolgsstory: 20 Jahre jung und stets voller Energie im Einsatz für ungewöhnliche Kunstprojekte und Themenkreise. Als Ausstellungsmacher mit Leib und Seele ist es mir eine Ehre und Freude zugleich, ab Februar 2015 dieses Haus zu leiten, das Gijs van Tuyl und sein Nachfolger Markus Brüderlin nachhaltig geprägt haben. Ich finde dort ideale Arbeitsbedingungen vor: ein hochprofessionelles Team, kreative Freiheit und ein Museum als Möglichkeitsraum!“

Bild:
Dr. Ralf Beil, Foto/Photo: Lars Landmann/Kunstmuseum Wolfsburg 2014. Bildquelle:kein externes Copyright

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Art Culture

New exhibition „Oskar Kokoschka. Humanist and Rebel“ from April 26, 2014 in the Kunstmuseum Wolfsburg

The Kunstmuseum Wolfsburg presents from April 26, 2014 until August 17, 2014 the exhibition „Oskar Kokoschka. Humanist and Rebel“.

The Kunstmuseum is celebrating its 20th birthday. It is marking the occasion with the exhibition „Oskar Kokoschka. Humanist and Rebel“, which is primarily devoted to the portraits by this extraordninary modern artist. The show recalls the start of the Kunstmuseum“s success story in 1994 with a retrospective on the work of the French artist Fernand Leger. Even before then, namely between 1952 and 1967, the former chairman of Volkswagen Heinrich Nordhoff initiated much-noticed exhibitions on Franz Marc, Lovis Corinth and Vincent van Gogh in addition to thematic shows on German and French painting as well as Japanese woodcuts.

The golden thread through the exhibition is Kokoschka himself, a protagonist of Viennese modernism (born 1886 in Pöchlarn near Vienna, died 1980 in Montreux, Switzerland). In his paintings we meet the people he knew and his view of humanity and society, thus providing a unique personal perspective of the 20th century and its major occurrences. With his distinctive expressive approach to painting and dramatic use of brushstrokes Kokoschka shaped a style that suddenly makes a very contemporary appearance. Circa 55 paintings, 115 works on paper and numerous documents tell about how he developed his artistic talent based on portraiture.

An exhibition in collaboration with the Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam and our guest curator Beatrice von Bormann from Amsterdam.

A selection of press photographs will be available from now on in the internet.

Registration for the press conference: media@kunstmuseum-wolfsburg.de

Opening of the exhibition on Sunday, April 27, 2014 at 11 am. Bildquelle: 

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Kunstmuseum Wolfsburg
Rita Werneyer
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

Neue Ausstellung ab 26. April 2014: Kunstmuseum Wolfsburg zeigt „Oskar Kokoschka. Humanist und Rebell“

Das Kunstmuseum Wolfsburg präsentiert vom 26. April bis zum 17. August 2014 in der großen Halle die Ausstellung „Oskar Kokoschka. Humanist und Rebell“.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wird 20 Jahre alt. Diesem Jubiläum ist die Ausstellung „Oskar Kokoschka. Humanist und Rebell“ gewidmet, in der vornehmlich das Porträtwerk dieses herausragenden Künstlers der Moderne vorgestellt wird. Damit entsteht zugleich eine Brücke zur Eröffnung des Hauses im Jahr 1994, als die Überblicksschau zum Werk des französischen Künstlers Fernand Leger den Anfang der Erfolgsgeschichte Kunstmuseum Wolfsburg bildete. Künstler der Klassischen Moderne standen bereits im noch jungen Wolfsburg im Fokus: Heinrich Nordhoff, der frühere Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, initiierte in den Jahren 1952 bis 1967 viel beachtete Ausstellungen zu Franz Marc, Lovis Corinth oder Vincent van Gogh.

Der rote Faden dieser Ausstellung ist die Person Kokoschkas selbst, der zu den Protagonisten der Wiener Moderne gehörte (geb. 1886 in Pöchlarn bei Wien, gest. 1980 in Montreux, Schweiz). In den Bildern begegnen wir den Menschen, die er kannte, seinem Blick auf den Menschen und die Gesellschaft. So zeigt diese Ausstellung eine einzigartige persönliche Perspektive auf das 20. Jahrhundert und dessen bedeutende Ereignisse. Mit seiner expressiven Malerei und Dramatik der Pinselführung prägte Kokoschka einen Stil, der auf einmal sehr zeitgenössisch anmutet. Rund 55 Gemälde, 115 Papierarbeiten und zahlreiche Dokumente vermitteln, wie er sein künstlerisches Talent anhand der Porträtmalerei entfaltete.

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam und der Gastkuratorin Beatrice von Bormann aus Amsterdam.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 26. April bis zum 17. August 2014.

Die Medienkonferenz findet am Donnerstag, 24. April 2014 um 11.15 Uhr statt.

Medienvertreter können sich unter media@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Am Sonntag, 27. April um 11.00 Uhr laden wir zur Eröffnungsmatinee der Ausstellung ein. Der Eintritt zur Eröffnung ist bis 13.00 Uhr frei.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

Kunstmuseum Wolfsburg
Rita Werneyer
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Art Culture

New exhibition „Traces of Modernism“ from March 15, 2014 in the Kunstmuseum Wolfsburg

The Kunstmuseum Wolfsburg presents from March 15, 2014 until October 19, 2014 the exhibition „Traces of Modernism“.

Our present-day world hardly knows boundaries any longer. A simple mouse click connects us virtually with other countries, time zones and cultures – we visually take part in the lives of others via Skype and can now be at two places simultaneously. The communications theoretician Marshall McLuhan early on coined a term to describe this development – the Global Village. The actual distances will first become tangible again when non-European societies boast cultural and aesthetic cravings for recognition that differ from Western notions. The contours of modernism in the Western sense seem to be dissolving.

The cultural interactions in this Global Village give rise to new questions about modernism that also concern its currency within its original Western context. Pluralism has not only taken hold of art in the 21st century but also forms of society and government, lifestyles and religious orientations. Are modernism’s concepts in fact outdated against this backdrop? Are not the roots of our culture in fact to be found in the profile of modern society as it evolved over the course of the Enlightenment and industrialization? The advances made by scientific research corresponded to the aesthetic revolution in 20th-century classic modern art. Abstraction asserted itself up to the point of freeing form from the object and color from form. Modernity as the expression of the zeitgeist: transient and fleeting.

The Kunstmuseum Wolfsburg is celebrating its 20th anniversary in 2014 with a large-scale Kokoschka exhibition, but is it also taking the opportunity to conduct special thematic explorations and is setting off in search of traces in its own collection. The museum has been collecting international contemporary art with emphases on Minimal Art, Conceptual Art, Arte Povera, Body Art and Media Art since 1994. The collection presentation Traces of Modernism will be shown on an exhibition area encompassing circa 1000 square meters on the museum’s upper gallery spaces.

Press Conference on Thursday, March 13, 2014 at 11.15 am in the conference room of the Kunstmuseum Wolfsburg, entrance Hollerplatz.

A selection of press photographs will be available from now on in the internet.

Registration for the press conference: media@kunstmuseum-wolfsburg.de

Opening of the exhibition on Sunday, March 16, 2014 at 11 am.
Bildquelle: 

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Kunstmuseum Wolfsburg
Rita Werneyer
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de