Tag Archives: Kunstmuseum

Art Culture

„Facing India“ from April 29, 2018 in the Kunstmuseum Wolfsburg

The Kunstmuseum Wolfsburg is presenting the first exhibition in Germany featuring six women artists from India.

"Facing India" from April 29, 2018 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Prajakta Potnis, Capsule I, 2012 (Source: © Courtesy of the artist and Project 88, Mumbai)

Although women and men have equal legal status, Indian society is profoundly marked by patriarchy. India finds itself in a state of fundamental social change, yet it remains torn between the poles of tradition and progress – and in this field of tension, women are still strongly disadvantaged. The rapid development of urban India thus runs contrary to the living conditions in rural areas. Countless ethnicities, castes, languages, cultures, religions, and philosophies form an ostensibly pluralistic society, in which identity is defined by differentiation from the respective other. The social structure of India thus reflects that of our global community as a whole, which basically struggles with the same issues.

„Facing India“ examines the question of how one“s own national history, present, and future manifest themselves from a female point of view. In their multimedia works, Vibha Galhotra, Bharti Kher, Prajakta Potnis, Reena Saini Kallat, Mithu Sen, and Tejal Shah shift attention towards historical and contemporary conflicts. Poetic, metaphorical, and quiet, but also radical, direct, and loud – they question borders of all kinds, be these political, territorial, ecological, religious, social, personal, or gender-based. The history of these borders, their visibility and invisibility, their legitimacy, and not seldom their dissolution are the themes of the works presented in „Facing India“. The exhibition focuses on six positions in order to present these more comprehensively. Socialized and educated in an increasingly globalized world, these women artists no longer limit their „border controls“ solely to India, but rather reach out into other countries and continents. The state, society, and the individual, as well as questions regarding identity and the environment, are critically examined. Nevertheless, as broad as their range of topics may be, explicit and implicit references to the presence of the feminine and the position of women, as well as solidarity and empathy, are recurring themes throughout the exhibition.

„Facing India“ was developed out of a continuing dialog with the artists and reflects a kind of collective plea for communication and the notion of unity in diversity beyond pigeonhole thinking and caste mentality. The exhibition architecture incorporates these ideas. Each of the six artists has her own separate exhibition space, which are arranged to provide clear visual relations to each other. The center of the exhibition is an open communication forum, which allows the visitor a view in all directions – both literally and metaphorically.

Catalog
The catalog, edited by Ralf Beil and Uta Ruhkamp in separate German and English versions, with a preface by Ralf Beil and an introduction by Uta Ruhkamp, essays by Urvashi Butalia, head of the feminist publishing house Zubaan, and Roobina Karode, director of the Kiran Nadar Museum of Art in New Delhi and Noida, as well as in-depth interviews with all six artists conducted by Uta Ruhkamp. Hatje Cantz Publishers, 240 pages with 150 illustrations, 24 x 31 cm, hardcover, 38 € in the museum shop.

The exhibition will be held from April, 29. until October 7, 2018.

Press preview on Thursday, April 26, 2018, 11:15 a.m.

Opening on Saturday, April 28, 2018, 7 p.m. with party from 9 p.m.

The Kunstmuseum Wolfsburg is one of Lower Saxony“s cultural beacons. Opened in 1994, the non-profit foundation above all realizes wide-ranging thematic cultural history exhibitions alongside major monographic presentations of contemporary art. A unique architectural feature is the 16-meter high and 1600 square meter large exhibition space-a Germany-wide unparalleled possibility space for art and cultural with a large international impact.

Company-Contact
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
Phone: 05361266969
E-Mail: info@kunstmuseum-wolfsburg.de
Url: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Press
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
Phone: 05361266969
E-Mail: presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
Url: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

„Facing India“ ab 29. April im Kunstmuseum Wolfsburg

Erstmals in Deutschland zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine große Ausstellung mit sechs Künstlerinnen aus Indien.

"Facing India" ab 29. April im Kunstmuseum Wolfsburg

Prajakta Potnis, Capsule I, 2012 (Bildquelle: © Courtesy of the artist and Project 88, Mumbai)

Obwohl die Frau vor dem Gesetz gleichgestellt ist, ist die indische Gesellschaft zutiefst vom Patriarchat geprägt. Zwar befindet sich Indien im gesellschaftlichen Umbruch, doch zerrissen zwischen den Polen Tradition und Fortschritt, sind Frauen in diesem Spannungsfeld immer noch stark benachteiligt. So steht die rasante Entwicklung des urbanen Indien im Gegensatz zu den Lebensbedingungen im ländlichen Raum. Unzählige Ethnien, Kasten, Sprachen, Kulturen, Religionen und Philosophien formen eine vermeintlich pluralistische Gesellschaft, in der sich Identität durch die Abgrenzung vom jeweils anderen definiert. In der Gesellschaftsstruktur Indiens bildet sich so unsere globale Gemeinschaft ab, die grundsätzlich mit denselben Problemen kämpft.

„Facing India“ geht der Frage nach, wie sich die eigene Landesgeschichte, Gegenwart und Zukunft aus dem weiblichen Blickwinkel darstellen. Vibha Galhotra, Bharti Kher, Prajakta Potnis, Reena Saini Kallat, Mithu Sen und Tejal Shah lenken in ihren multimedialen Werken die Aufmerksamkeit auf historische und aktuelle Konflikte. Poetisch, metaphorisch und leise, aber auch radikal, direkt und laut hinterfragen sie Grenzen in jeglicher Hinsicht – seien es politische, territoriale, ökologische, religiöse, soziale, persönliche oder Geschlechtergrenzen. Die Geschichte dieser Grenzen, ihre Sichtbarkeit oder Unsichtbarkeit, ihre Legitimität und nicht selten ihre Auflösung sind das Thema der in „Facing India“ gezeigten Werke.

Die Ausstellung konzentriert sich auf sechs Positionen, um diese umso eingehender vorzustellen. In einer zunehmend globalisierten Welt sozialisiert und ausgebildet, beschränken sich die Künstlerinnen in ihren „Grenzkontrollen“ nicht mehr allein auf Indien, sondern greifen auf andere Länder und Kontinente aus. Staat, Gesellschaft und Individuum, Identitäts- sowie Umweltfragen werden kritisch unter die Lupe genommen. Doch wie breit ihr Themenspektrum auch sein mag, explizite und implizite Verweise auf die Präsenz des Weiblichen und die Stellung der Frau sowie Solidarität und Empathie ziehen sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung. „Facing India“ ist im fortwährenden Dialog mit den Künstlerinnen entstanden und spiegelt eine Art kollektives Plädoyer für Kommunikation und die Einheit in der Vielfalt jenseits von Schubladen- und Kastendenken. Die Ausstellungsarchitektur nimmt diesen Gedanken auf. Die Künstlerinnen bespielen sechs separate Ausstellungsbereiche, die in klarem Sichtbezug zueinander arrangiert sind. Im Zentrum der Ausstellung befindet sich ein offenes Kommunikationsforum, das dem Besucher den Blick in alle Richtungen ermöglicht – im wörtlichen wie im übertragenen Sinne.

KATALOG
Der Katalog, herausgegeben von Ralf Beil und Uta Ruhkamp in deutscher und englischer Ausgabe, mit einem Vorwort von Ralf Beil und einer Einführung von Uta Ruhkamp, Essays von Urvashi Butalia, Leiterin des feministischen Verlages Zubaan, und Roobina Karode, Direktorin des Kiran Nadar Museum of Art in Neu-Delhi und Noida, sowie ausführlichen Interviews mit allen Künstlerinnen von Uta Ruhkamp. Hatje Cantz Verlag, 240 Seiten mit 150 Abbildungen, 24 x 31 cm, Hardcover, 38 € im Museumshop.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 29. April bis zum 7. Oktober 2018.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 26. April um 11.15 Uhr statt.
Pressevertreter können sich unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Eröffnung am Samstag, 28. April, 19 Uhr mit Party ab 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Kunstmuseum Wolfsburg ist einer der kulturellen Leuchttürme Niedersachsens. 1994 eröffnet, realisiert die Stiftung gemeinnützigen Rechts neben großen monografischen Präsentationen der Gegenwartskunst insbesondere auch umfassende kulturgeschichtliche Themenausstellungen. Ein bauliches Alleinstellungsmerkmal ist die 16 Meter hohe und 1600 Quadratmeter große Ausstellungshalle – ein deutschlandweit einmaliger Möglichkeitsraum der Kunst und Kultur von hoher internationaler Ausstrahlung.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

THIS EXHIBITION SHOULD NEVER END!

Die Ausstellung „Never Ending Stories“ wird bis zum 4. März 2018 verlängert.

THIS EXHIBITION SHOULD NEVER END!

Yayoi Kusama
INFINITY MIRRORED ROOM – THE SOULS OF MILLIONS OF LIGHT YEARS AWAY, 2013

„This exhibition should never end!“ trug eine begeisterte Besucherin ins Gästebuch des Kunstmuseums ein. Unendlichkeit kann das Museum zwar nicht ermöglichen – aber immerhin eine Verlängerung um zwei Wochen.

Ob Presse oder Publikum, die Ausstellung „Never Ending Stories“ im Kunstmuseum Wolfsburg fasziniert und inspiriert. Die stetig steigende Nachfrage nach Führungen und Sonderveranstaltungen wie auch die begeisterten Publikums- und Pressereaktionen veranlassten das Haus, die vielen internationalen Leihgeber der Schau um eine Verlängerung zu ersuchen. Tatsächlich können nun alle Kino-, Installations- und Selbsterfahrungsräume, sämtliche immersiven Rauminstallationen – von Yayoi Kusamas trancehafter Lichtunenendlichkeit hin zu Gregor Schneiders ultimativem Raumloop „Bad“ – noch bis zum 4. März 2018 erfahren werden.

„Direktor Ralf Beil schlägt kühn den ganz großen Bogen seit der Antike“, würdigt Jens Hinrichsen in der Kunstzeitschrift Monopol die breit angelegte, interdisziplinäre Recherche zum Phänomen der Endlosschleife. Thorsten Mack charakterisiert sie im NDR-Kulturjournal als „eine so bildstarke wie gedankenvolle Ausstellung, die einen mit sich selbst konfrontiert.“ Und Joobin Bekhrad, BBC Online, resümiert: „Spanning multiple mediums, time periods and fields, the exhibition explores the concept of the loop on a hitherto unseen scale.“

Bild:
Yayoi Kusama
INFINITY MIRRORED ROOM – THE SOULS OF MILLIONS OF LIGHT YEARS AWAY, 2013
Sammlung HGN
© Yayoi Kusama. Courtesy of David Zwirner, New York; Ota Fine Arts, Tokyo / Singapore; Victoria Miro, London; YAYOI KUSAMA Inc.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Art Culture

NEVER ENDING STORIES. The Loop in Art, Film, Architecture, Music, Literature and Cultural History from October 29, 2017 in the Kunstmuseum Wolfsburg

In today“s world, the loop seems to be virtually ubiquitous-whether in music, on the internet, in video art, or in hotel lobbies and living rooms, where monitors present the endless crackling of an open fire or fish swim around in aquariums.

NEVER ENDING STORIES. The Loop in Art, Film, Architecture, Music, Literature and Cultural History   from October 29, 2017 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Yayoi Kusama, „Infinity Mirrored Room – The Souls of Millions of Light Years Away“, 2013 (Source: © Yayoi Kusama)

With „Never Ending Stories,“ the Kunstmuseum Wolfsburg presents the first extensive examination of the loop phenomenon in art, film, architecture, music, literature and cultural history, taking a comprehensive interdisciplinary look at the subject as regards time and place as well as form and content. Cyclicality in self-contained systems can be traced from the Ancient Egyptian serpent Ouroboros that devours its own tail to contemporary multimedia installations, significantly designating trance, dream and trauma in the human psyche. The architectural parcours developed especially for the gallery and the great hall in the Kunstmuseum Wolfsburg enables numerous mental rotations as well as spatial-physical looping experiences. The scope of the show ranges from the „Ouroboros“ Octagon and the „Zen“ Hall to the quadratic mirrored „Music Hall.“ In the process, chapters of the exhibition such as „Endless Eros,“ „The Digestion of the World“ and „Architecture without End“ continually expand into cinema, installation and self-awareness spaces: generously sized black boxes featuring video loops by Salla Tykkä, Rodney Graham and Omer Fast, for example, are juxtaposed with immersive room installations by artists like Douglas Gordon, Ragnar Kjartansson and Bruce Nauman. In „Never Ending Stories“ you can experience almost contrapuntally Yayoi Kusama“s trancelike light infinity measuring just four by four meters and Gregor Schneider“s ultimate space loop „Bathroom“ spanning over 500 square meters.

The Artists
Adel Abdessemed, Abramović/Ulay, Francis Alys, Rosa Barba, Robert Barta, Thomas Bayrle, Max Beckmann, Joseph Beuys, Michel Blazy, Etienne-Louis Boullee, Marcel Broodthaers, Philip Corner, Julio Cortázar, Attila Csörgö, Salvador Dalí, Wim Delvoye, Marcel Duchamp, Thomas A. Edison, Maurits Cornelis Escher, Juan Esteban Fassio, Omer Fast, Leon Ferrari, Sandra Filic, Robert Filliou, Fischli/Weiss, Robert Fludd, Frank B. Gilbreth, Douglas Gordon, Rodney Graham, Max Grau, Anton Henning, Seiko Hirata, James Joyce, William Kentridge, Athanasius Kircher, Ragnar Kjartansson, Kraftwerk, Yayoi Kusama, Stanley Kubrick, Claude-Nicolas Ledoux, Tim Lewis, Sarah Lucas, Guillaume de Machaut, Michael Maier, Matthäus Merian the Elder, Robert Müller, Juan Munoz, Eadweard Muybridge, Bruce Nauman, OMA, Nam June Paik, Giambattista della Porta, Barbara Probst, Markus Raetz, Bridget Riley, Peter Roehr, Raymond Roussel, Erik Satie, Markus Schinwald, Gregor Schneider, Richard Serra, Shunso Shoju, Nedko Solakov, Daniel Spoerri, Gertrude Stein, Donna Summer, Roland Topor, Salla Tykkä, Günther Uecker, Andy Warhol and many more.

The Catalogue
The exhibition is accompanied by a catalogue, edited by Ralf Beil. The catalogue is published by Hatje Cantz Verlag. The hardcover publication in a German and an English edition encompasses 360 pages, circa 650 illustrations. 45 € in the museum shop.

The exhibition will be held from October 29, 2017 until February 18, 2018.

Press preview on Thursday, October 26, 2017, 11:15 a.m. The artist Gregor Schneider is present.

Opening on Saturday, October 28, 2017, 7 p.m. with party from 9 p.m.

Photo: Yayoi Kusama, „Infinity Mirrored Room – The Souls of Millions of Light Years Away“, 2013 © Yayoi Kusama. Courtesy of David Zwirner, New York; Ota Fine Arts, Tokyo / Singapore; Victoria Miro, London; YAYOI KUSAMA Inc.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Company-Contact
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
Phone: 05361266969
E-Mail: info@kunstmuseum-wolfsburg.de
Url: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Press
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
Phone: 05361266969
E-Mail: presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
Url: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

NEVER ENDING STORIES. Der Loop in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte ab 29.10.17 im Kunstmuseum Wolfsburg

Der Loop ist allgegenwärtig – ob in der Musik, der Videokunst oder in Hotellobbys und Wohnzimmern, wo auf Monitoren Kaminfeuer endlos flackern oder Fische im Aquarium umherflirren.

NEVER ENDING STORIES. Der Loop in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte ab 29.10.17 im Kunstmuseum Wolfsburg

Yayoi Kusama, „Infinity Mirrored Room – The Souls of Millions of Light Years Away“, 2013 (Bildquelle: © Yayoi Kusama)

Mit „Never Ending Stories“ präsentiert das Kunstmuseum Wolfsburg erstmals eine formal und inhaltlich, räumlich sowie zeitlich breit angelegte, interdisziplinäre Recherche zum Phänomen der Endlosschleife in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte. Zugleich ist der geschlossene Kreislauf, die Endlosschleife, spätestens seit der Antike ein wesentlicher Topos der Kulturgeschichte, Alchemie und Philosophie.

Das Kreisen in geschlossenen Systemen spannt sich vom altägyptischen Ouroboros – der Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt – bis zu zeitgenössischen Multimedia-Installationen und kennzeichnet, das macht seine besondere Bedeutung aus, in der menschlichen Psyche zugleich Trance, Traum und Trauma. Der eigens für die Ausstellung entwickelte Architekturparcours auf der Empore und in der großen Halle des Kunstmuseums Wolfsburg ermöglicht neben zahlreichen mentalen Rotationen auch räumlich-körperliche Erfahrungen des Loops. Der Bogen der Schau spannt sich vom „Ouroboros“-Oktogon über den „Zen“-Saal bis hin zur quadratisch verspiegelten „Music Hall“. Dabei weiten sich Ausstellungskapitel wie „Eros in der Endlosschleife“, „Die Verdauung der Welt“ oder „Architektur ohne Ende“ immer aufs Neue zu Kino-, Installations- und Selbsterfahrungsräumen: Großzügige Black Boxes mit Videoloops von Salla Tykkä, Rodney Graham oder Omer Fast treffen auf immersive Rauminstallationen von Douglas Gordon, Ragnar Kjartansson oder Bruce Nauman. In „Never Ending Stories“ können Sie geradezu kontrapunktisch Yayoi Kusamas trancehafte Lichtunendlichkeit auf gerade vier mal vier Metern und Gregor Schneiders ultimativen Raumloop „Bad“ auf mehr als 500 Quadratmetern erleben.

Die Künstler
Adel Abdessemed, Abramović/Ulay, Francis Alys, Rosa Barba, Robert Barta, Thomas Bayrle, Max Beckmann, Joseph Beuys, Michel Blazy, Etienne-Louis Boullee, Marcel Broodthaers, Philip Corner, Julio Cortázar, Attila Csörgö, Salvador Dalí, Wim Delvoye, Marcel Duchamp, Thomas A. Edison, Maurits Cornelis Escher, Juan Esteban Fassio, Omer Fast, Leon Ferrari, Sandra Filic, Robert Filliou, Fischli/Weiss, Robert Fludd, Frank B. Gilbreth, Douglas Gordon, Rodney Graham, Max Grau, Anton Henning, Seiko Hirata, James Joyce, William Kentridge, Athanasius Kircher, Ragnar Kjartansson, Kraftwerk, Yayoi Kusama, Stanley Kubrick, Claude-Nicolas Ledoux, Tim Lewis, Sarah Lucas, Guillaume de Machaut, Michael Maier, Matthäus Merian d. Ä., Robert Müller, Juan Munoz, Eadweard Muybridge, Bruce Nauman, OMA, Nam June Paik, Giambattista della Porta, Barbara Probst, Markus Raetz, Bridget Riley, Peter Roehr, Raymond Roussel, Erik Satie, Markus Schinwald, Gregor Schneider, Richard Serra, Shunso Shoju, Nedko Solakov, Daniel Spoerri, Gertrude Stein, Donna Summer, Roland Topor, Salla Tykkä, Günther Uecker, Andy Warhol u. a. m.

Der Katalog
Die Ausstellung wird begleitet von einem umfangreichen Katalog in deutscher und englischer Ausgabe, herausgegeben von Ralf Beil. Der Katalog erscheint im Hatje Cantz Verlag, umfasst 360 Seiten, 650 Abbildungen. Museumshop 45 €.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 29. Oktober 2017 bis zum 18. Februar 2018.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 11.15 Uhr statt. Der Künstler Gregor Schneider ist anwesend.

Pressevertreter können sich unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Eröffnung am Samstag, 28. Oktober 2017, 19 Uhr mit Party ab 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Foto: Yayoi Kusama, „Infinity Mirrored Room – The Souls of Millions of Light Years Away“, 2013 © Yayoi Kusama. Courtesy of David Zwirner, New York; Ota Fine Arts, Tokyo / Singapore; Victoria Miro, London; YAYOI KUSAMA Inc.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

MAMAG Modern Art Museum zeigt Ausstellung „The secrets of contemporary art“

Ausgewählte Eindrucke zeitgenössischer Kunst im Schloss Hubertendorf

MAMAG Modern Art Museum zeigt Ausstellung "The secrets of contemporary art"

10 Februar 2017

Schloss Hubertendorf / Blindenmarkt. MAMAG Modern Art Museum im Schloss Hubertendorf zeigt vom 16 Februar bis 23 Juli 2017 die neue Ausstellung „The secrets of contemporary art“. Kurator Heinz Playner hat für die Ausstellung internationale Künstler ausgewählt. Besucher der haben die Möglichkeit die Gedanken und Kunsteindrucke ausgewählter Künstler zu genießen.

Auf Sie wartet Fotokunst von David Mayer aus der Schweiz und Janice Alamanou aus Großbritanien, lebendige Farbpaletten der Unikate von Gerry Jones (UK), beeindruckende Bitumenlackiertechnik des schweizer Künstlers Franz Bucher der im Januar 2017 den Wartauer Kulturpreis in der Schweiz erhielt, faszinierende Kontraste der Kunstwerke von Arao Pinto (Brasilien), Expressive Eindrucke von Denis Bisch (Frankreich), offene Gefühle in den Kunstwerken von Kubra Aslan (Türkei), spontane Farbenergebnisse von Marcus Carlsson (Schweden), ironische und außerordentlich geschickte Kompositionen von Isabel Carafi (Argentinien) und die Originale Kunstwerke der bekannten Pop Art Künstlerin Tanja Playner, die Kunstwelt mit ihren Erfolgen beeindruckt (Russland/ Österreich).

Die Pop Art Künstlerin Tanja Playner begeistert mit ihrer Kunst Stars wie Schauspieler wie Martin Semmelrogge, Prominenten wie Bert Wollersheim, oder Boxer und Olympiateilnehmer Serge Michel.

Die in Russland geborene und in Österreich lebende Pop Art Künstlerin Tanja Playner hat in Kooperation mit Claudio Frapolli von Pierre Thomas und Michael Eckhardt von Business X Union AG die Ehre bekommen die neue Markenbotschafterin der Schweizer Uhren Manufaktur Pierre Thomas aus Genf zu sein. In Zusammenarbeit mit der Künstlerin werden von Pierre Thomas Zifferblätter mit Tanja Playner Motiven handgefertigt und vorerst in der Serie PT 39 von Pierre Thomas zum Einsatz kommen, der Preis dieser Uhren Unikate wird je nach Ausführung zwischen CHF 22.500,- und CHF 125.000,- liegen. Für spezielle Wünsche können in Kooperation mit Tanja Playner und Pierre Thomas auch Uhrenprojekte in der Serie Tourbillon deren Wert über 1 Mio. Schweizer Franken liegen realisiert werden. Die Pop Art Künstlerin Tanja Playner ist für ihre Farbenfrohe Kunst weltweit bekannt. Die Künstlerin beschäftigt sich mit modernen Gegenständen, Konsumprodukten und Gefühle der Menschen. Sie spricht in ihren Kunstwerken über den Weg unserer Gesellschaft und berührt die Herzen des Betrachters mit den bunten Farben in Verbindung mit positiven Emotionen. Besucher der Ausstellung bekommen die Möglichkeit die Unikate von Tanja Playner live zu sehen.

Die Ausstellung ist vom 16 Februar bis 23 Juli 2017 nach Terminvereinbarung zu besichtigen.
Tel: +43 (0) 664 2142 885
MAMAG Modern Art Museum
Schloss Hubertendorf 32
3372 Blindenmarkt
Österreich
www.mamag-museum.com

Das MAMAG Museum ist ein privates Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Niederösterreich zwischen Wien, Salzburg, Linz, Wels und München.
Die Kernsammlung des Mamag Museum besteht aus Original Kunstwerken der Pop Art Künstlerin Tanja Playner

Besucher des MAMAG Museum haben die Möglichkeit in wechselnden Sonderausstellungen die Kunst aufstrebender so wie etablierter Künstler aus der ganzen Welt zu betrachten.

Kontakt
MAMAG Modern Art Museum
Heinz Playner
Schloss Hubertendorf 32
3372 Blindenmarkt
+43 (0) 664 2142 885
management@paks-gallery.com
http://www.mamag-museum.com

Art Culture

Photographs by Pieter Hugo from February 19, 2017 in the Kunstmuseum Wolfsburg

The Kunstmuseum Wolfsburg presents with „PIETER HUGO. Between the Devil and the Deep Blue Sea“ the first institutional solo exhibition of the South African photo artist Pieter Hugo in Germany.

Photographs by Pieter Hugo from February 19, 2017 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Pieter Hugo, Asleigh McLean, from the series„There’s a Place in Hell for Me and My Friends”, 2011 (Source: © Pieter Hugo, | Priska Pasquer, Köln)

What divides us and what unites us? How do people of all colors live with the shadows of cultural repression or political dominance? The South African photographer Pieter Hugo (* 1976 in Johannesburg) explores these questions in his portraits, still lifes, and landscapes.

After solo exhibitions at the Hague Museum of Photography, the Musee de l“Elysee Lausanne, Müpa Budapest, and the Fondation Henri Cartier-Bresson Paris, the Kunstmuseum Wolfsburg will be the first museum in Germany to present a comprehensive overview of the series with which Pieter Hugo achieved recognition, for example „Looking aside“, „Kin“, „The Hyena & Other Men“, „Permanent Error“, „There“s a Place in Hell For Me and My Friends“, and „Nollywood“ as well as his recent „1994“, „Rwanda 2004: Vestiges of a Genocide“ and „Californian Wildflowers“ projects.

Raised in post-colonial South Africa, where he witnessed the official end of Apartheid in 1994, Hugo has a keen sense for social dissonances. He perceptively makes his way through all social classes with his camera, and not only in his native country but also in places like Rwanda, Nigeria, Ghana, China and the United States. How do people of all age groups and from the most diverse origins deal with their historical baggage and living conditions? Pieter Hugo“s socio-cultural portraits record the visible traces and scars of lived biography as well as lived-through national history. He is particularly interested in social subcultures, the gulf between the ideal and reality. His pictures feature the homeless; albinos; AIDS sufferers; men who tame hyenas, snakes, and monkeys; people who gather electrical scrap metal in apocalyptic scenarios; costumed Nollywood actors in striking poses, in addition to his own family and friends.

His photographs are non-hierarchical; everyone is treated with the same amount of respect. More artist than anthropologist or documentarian, Hugo captures the „moment of voluntary vulnerability“ (Pieter Hugo) with a pronouncedly detached, but at the same time also empathetic, concise visual language, creating in this way true to life portraits of powerful directness. In many cases, this humanity stands in sharp contrast to the hardships of the social reality engulfing the subjects of his pictures. Entirely in this sense, Pieter Hugo“s photographic still lifes and landscapes occasionally seem like social commentaries or metaphors, complementing his socio-cultural portraits.

Exhibition catalogue:
PIETER HUGO. Between the Devil and the Deep Blue Sea
Ralf Beil, Uta Ruhkamp (eds.)
With an introduction by Ralf Beil, an essay by Uta Ruhkamp, as well as texts by the artist on all of his photographic series to date. German and English edition, 304 pages with 242 illustration, gatefolded paperback, 25 x 30,5 cm, Design Bureau Mario Lombardo, Prestel Verlag, In bookstores 49.95 EUR, in the Museum Shop 32 EUR.

Press preview on Thursday, February 16, 2017, 11:15 a.m. The artist is present.
Opening on Saturday, February 18, 2017, 7 p.m. The artist is present.

Photo: Pieter Hugo, Ashleigh McLean, from the series „There“s a Place in Hell for Me and My Friends“, 2011-2012, 2011, platinum print, arches platine paper © Pieter Hugo, Priska Pasquer, Köln.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

Fotografien von Pieter Hugo ab 19. Februar 2017 im Kunstmuseum Wolfsburg

Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt mit „PIETER HUGO. Between the Devil and the Deep Blue Sea“ die erste institutionelle Einzelausstellung des südafrikanischen Fotokünstlers in Deutschland.

Fotografien von Pieter Hugo ab 19. Februar 2017 im Kunstmuseum Wolfsburg

Pieter Hugo, Zeng Mei Hui Zi, Beijing, aus der Serie „Flat Noodle Soup Talk, 2015-2016 (Bildquelle: © Pieter Hugo, | Priska Pasquer, Köln)

Was trennt uns und was verbindet uns? Wie leben Menschen jeglicher Couleur mit den Schatten kultureller Unterdrückung oder politischer Dominanz? Der südafrikanische Fotograf Pieter Hugo, geboren 1976 in Johannesburg, geht diesen Fragen in seinen Porträts, Stillleben und Landschaftsbildern nach.

Nach Einzelausstellungen im Fotomuseum Den Haag, dem Musee de l“Elysee Lausanne, dem Müpa Budapest und der Fondation Henri Cartier-Bresson Paris zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg als erstes Museum in Deutschland einen umfassenden Überblick über Serien wie „Looking Aside“, „Kin“, „The Hyena & Other Men“, „Permanent Error“, „There“s a Place in Hell for Me and My Friends“ oder „Nollywood“, durch die Pieter Hugo bekannt geworden ist. Ferner werden die jüngst entstandenen Projekte „1994“, „Rwanda 2004: Vestiges of a Genocide“ und „Californian Wildflowers“ präsentiert.

Aufgewachsen im postkolonialen Südafrika, wo er 1994 das offizielle Ende der Apartheid erlebte, hat Hugo ein feines Gespür für soziale Dissonanzen. Sensibel bewegt er sich mit seiner Kamera durch alle sozialen Schichten, nicht nur in seiner Heimat, sondern auch in Ländern wie Ruanda, Nigeria, Ghana, China oder den USA. Wie gehen Menschen jeden Alters und verschiedenster Herkunft mit ihrem historischen Gepäck und ihren Lebensumständen um? In seinen Fotografien erfasst Pieter Hugo die sichtbaren Spuren und Narben gelebter Biografien sowie erlebter Landesgeschichte. Sein besonderes Interesse gilt dabei den Subkulturen einer Gesellschaft, der Kluft zwischen Ideal und Realität. Obdachlose, Albinos, Aidskranke, Männer, die Hyänen, Schlangen und Affen zähmen, Menschen, die in endzeitlichen Szenarien Elektroschrott sammeln, oder Nollywood-Schauspieler in Kostüm und Pose finden sich in seinen Bildern genauso wie Familie und Freunde.

Seine Fotografien sind hierarchielos und zollen jedem den gleichen Respekt. Mehr Künstler als Anthropologe oder Dokumentarist, verfügt Hugo über eine prägnante Bildsprache, mit der er einerseits betont neutral und andererseits empathisch den „Augenblick des Zulassens freiwilliger Verletzlichkeit“ (Pieter Hugo) einfängt und so Porträts von eindringlicher Direktheit und Lebensnähe schafft. Nicht selten steht diese Menschlichkeit im Kontrast zur Härte der sozialen Realität, die die Menschen umgibt. Ganz in diesem Sinne wirken Pieter Hugos Stillleben und Landschaftsaufnahmen bisweilen wie gesellschaftliche Kommentare oder Metaphern und geben seinem Gesamtwerk eine aufklärerische Dimension.

Ausstellungskatalog PIETER HUGO. Between the Devil and the Deep Blue Sea
Ralf Beil und Uta Ruhkamp (Hg.), mit einer Einführung von Ralf Beil, einem Essay von Uta Ruhkamp sowie eigens erstellten Texten des Künstlers zu allen seinen Fotoserien. Deutsche und englische Ausgabe, 304 Seiten mit 242 Abbildungen, Klappenbroschur, 25 x 30,5 cm, Gestaltung Bureau Mario Lombardo, Prestel Verlag, im Museumsshop 32 EUR.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 19. Februar bis zum 23. Juli 2017.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 16. Februar 2017 um 11.15 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt.
Pressevertreter können sich unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Eröffnung am Samstag, 18. Februar 2017, 19 Uhr und Party ab 21 Uhr. Der Künstler ist anwesend.

Foto: Pieter Hugo, Zeng Mei Hui Zi, Beijing, aus der Serie „Flat Noodle Soup Talk, 2015-2016 © Pieter Hugo, | Priska Pasquer, Köln.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

Pop Art in Great Britain im Kunstmuseum Wolfsburg ab 30. Oktober 2016

Mit der Ausstellung „This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain“ beleuchtet das Kunstmuseum Wolfsburg die Anfänge der Pop Art.

Pop Art in Great Britain im Kunstmuseum Wolfsburg ab 30. Oktober 2016

Gerald Laing, Brigitte Bardot, 1968 (Bildquelle: © The Gerald Laing Estate)

Sind die „Sixties“ wirklich wieder im Kommen? Die britische Pop Art jedenfalls scheint aktueller denn je. Ob Konsumreflexion, die Gefahren der Macht- und Atompolitik oder die Befragung von Geschlechterrollen: Die zentralen Themen der Pop Art aus Großbritannien, die nach dem Zweiten Weltkrieg Kunst und Medien ebenso wie Kunst und Leben auf neue Art verbindet, bewegen uns noch immer. Auch hat die im Gegensatz zur US-Variante mehr aufgeraute und vielschichtigere Ästhetik der britischen Pop Art nichts von ihrem besonderen Appeal verloren. Jenseits von Oberflächenreizen werden hier immer wieder große Fragen wie die Rolle der Medien oder des Menschen in der Konsumgesellschaft verhandelt.

Genau 60 Jahre nach Richard Hamiltons bahnbrechender Multimedia-Installation „Fun House“, realisiert für die Ausstellung „this is tomorrow“ in London, verbindet die ambitionierte Großausstellung THIS WAS TOMORROW im Kunstmuseum Wolfsburg in einer multimedialen Inszenierung Malerei, Skulptur, Collage, Architektur, Zeichnung, Installation, Film, Musik und Fotografie zu einem einzigartigen Panorama der Pop Art in Großbritannien – zum ersten Mal seit Uwe M. Schneedes Präsentation „Pop Art in England“ 1976 im Kunstverein Hamburg.

Was konkret ist kulturhistorisch neu und anders an dieser Ausstellung? Der intensive Blick auf weibliche Akteure der Pop Art, der starke Fokus auf die eng mit der Kunstszene vernetzten, zukunftsweisenden Architekten Alison und Peter Smithson, Cedric Price und Archigram, ferner die dezidierte Einbeziehung von Musik, Zeitschriftenkultur, Fernsehen und Film als gleichwertigen Medien weiterer Grenzüberschreitung sowie der erweiterte Zeitrahmen: Der Bogen der Ausstellung spannt sich von Eduardo Paolozzis frühen Pariser Collagen von 1947 bis zum Höhe- und Endpunkt des „Swinging London“ 1968.

In der 16 Meter hohen Halle entstehen Straßen, Plätze und Künstlerhäuser unterschiedlichster Größe und Höhe für die sehr individuell arbeitenden, jedoch nicht selten freundschaftlich und inhaltlich einander verbundenen Akteure der Kunst- und Kulturszene der „Swinging Sixties“: Zentrale Protagonisten wie Peter Blake, David Hockney, R. B. Kitaj und Allen Jones, gemeinhin etwas unbekanntere, jedoch wesentliche Mitstreiter wie Derek Boshier, Peter Phillips, Richard Smith, Gerald Laing, Patrick Caulfield, Antony Donaldson, Colin Self und Joe Tilson, aber auch die oft vernachlässigten, dezidiert weiblichen Positionen von Pauline Boty und Jann Haworth sind dort mit größeren Werkgruppen zu erleben.

Die Ausstellung schließt mit Werken und Zeitschriften der Architektengruppe Archigram, die in ihren Projekten aus der Kunst, Musik und Mode ihrer Zeit schöpfen und exemplarische Pop-Architektur bis hin zur Pop-up-Stadt entwerfen sowie der Wandlung des „Swinging London“ zum „Swingeing London“ 1968. Der Bogen der Ausstellung von den frühen Collagen Paolozzis in Paris bis zu Hamiltons Bildrelief mit Mick Jagger und dem Galeristen Robert Fraser in Handschellen macht die künstlerische und kulturhistorische Bedeutung der britischen Pop Art mit allen Sinnen erlebbar – und erschließt diese Zeit als wesentliche Vorgeschichte unseres Heute.

KünstlerInnen, ArchitektInnen, Filmregisseure, Musikbands und Fotografen in der Ausstellung: Michelangelo Antonioni, Archigram, David Bailey, The Beatles, Peter Blake, Derek Boshier, Pauline Boty, Patrick Caulfield, Antony Donaldson, Richard Hamilton, Jann Haworth, Nigel Henderson, David Hockney, Allen Jones, R. B. Kitaj, Gerald Laing, Roger Mayne, Lewis Morley, Eduardo Paolozzi, Peter Phillips, Cedric Price, Ken Russell, James Scott, Colin Self, Michael Seymour, Richard Smith, Alison und Peter Smithson, Lord Snowdon, Rolling Stones, Joe Tilson, The Who u. a. m.

Ausstellungskatalog: Zur Ausstellung erscheint im Wienand Verlag das gleichnamige umfassende Katalogbuch in deutscher und englischer Ausgabe, herausgegeben von Ralf Beil und Uta Ruhkamp, mit Essays von Ralf Beil, David E. Brauer, Anne Massey, Rainer Metzger, Uta Ruhkamp und John-Paul Stonard, Texten u. a. von Daniel F. Herrmann, Kay Heymer, Francis Outred, Sue Tate und Victoria Walsh sowie einer Chronologie der Jahre 1947 bis 1968. 432 Seiten mit ca. 400 Abbildungen, 24 x 31 cm, gebunden, gestaltet vom Bureau Mario Lombardo. 38 EUR im Museumsshop.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 30. Oktober 2016 bis zum 19. Februar 2017

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 27. Oktober 2016 um 11.15 Uhr statt. Pressevertreter können sich unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Eröffnung am Samstag, 29. Oktober 2016, 19 Uhr und Party ab 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

Ab 2. Oktober 2016: „Im Käfig der Freiheit“ im Kunstmuseum Wolfsburg

Das Kunstmuseum Wolfsburg präsentiert vom 2. Oktober 2016 bis zum 15. Januar 2017 die Ausstellung „Im Käfig der Freiheit“.

Ab 2. Oktober 2016: "Im Käfig der Freiheit" im Kunstmuseum Wolfsburg

Nobuyoshi Araki, Ohne Titel (aus der Serie „Tokyo Novelle“), 1995, SW-Fotografie (Bildquelle: © Nobuyoshi Araki)

Ob im Leben oder in der Kunst, irgendwo stoßen wir immer an Grenzen. Mal scheinen sie fern, dann wieder ganz nah. Oft treffen wir auf äußere Beschränkungen, nicht selten jedoch finden wir sie in uns selbst. „Im Käfig der Freiheit“ lotet eben diese permanente Dialektik von Befangenheit und Freiheit aus, die der Schriftsteller und Philosoph Jean-Jacques Rousseau mit den Worten pointiert hat: „Der Mensch ist frei geboren und liegt doch überall in Ketten.“

Es geht um die Fragilität der Freiheit – um individuelle, politische, sexuelle, nicht zuletzt auch künstlerische Freiheit. Und ihre stete Bedrohung durch zahlreiche Machtverhältnisse. Gibt es ein Jenseits der Ohnmacht? Das Diesseits der Macht, die „Tyrannei des Realen“ (Peter Sloterdijk) jedenfalls ist omnipräsent. Die Kunstwerke der Ausstellung illustrieren dies alles nicht, sondern realisieren es sowohl formal als auch inhaltlich auf verschiedenste, mitunter überraschende Art und Weise. Sie zeugen von der Macht der Bilder und reflektieren zugleich, dass auch die Kunst am Ende nur ein weiterer „Käfig der Freiheit“ ist.

Nicht zuletzt geht es dieser Ausstellung auch um neue Werke und Perspektiven der Sammlung des Kunstmuseums Wolfsburg. Zu zehn ausgewählten Künstlerpositionen der Sammlung von 1994 bis 2014 gesellen sich zehn markante Neuzugänge seit 2015: Ankäufe, langfristige Dauerleihgaben und Schenkungen von Sammlern wie Künstlern. Denn nur eine Sammlung, die wächst, kann dauerhaft lebendig bleiben und zentrale Fragen von Kunst und Leben fokussieren.

KünstlerInnen
Nobuyoshi Araki, Katie Armstrong, Awst & Walther, Burhan Doganay, Paul Graham, Douglas Gordon, Andreas Gursky, Jeppe Hein, Georg Herold, Damien Hirst, Johannes Kahrs, Anselm Kiefer, Gert Jan Kocken, Jeff Koons, Sharon Lockhart, Remy Markowitsch, Daniel Pflumm, Neo Rauch, Tim Wolff, Erwin Wurm.

Ausstellungskatalog
Das reich illustrierte Katalogbuch enthält neben einem Essay von Ralf Beil Werktexte zu sämtlichen Arbeiten von Holger Broeker und Christiane Heuwinkel. Gestaltung: Koma Amok, Format: Din A5 hoch, 128 Seiten,
12 EUR im Museumsshop.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 2. Oktober 2016 bis zum 15. Januar 2017

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 29. September 2016 um 11.15 Uhr statt.

Pressevertreter können sich unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Eröffnung am Samstag, 1. Oktober 2016, 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Foto: Nobuyoshi Araki, Ohne Titel (aus der Serie „Tokyo Novelle“), 1995, Schwarzweißfotografie, 35,5 x 43 cm, Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg, © Nobuyoshi Araki

Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

The Kunstmuseum Wolfsburg was opened in 1994 and can already look back at a unique history with numerous authoritative exhibitions and events. Within a brief period of time, it has been possible for the museum to position itself locally and find international recognition at the same time. The museum is dedicated to modern and contemporary art, combining diverse media ranging from painting, photography and sculpture and the new media to fashion and design. The striking modernist building located in the heart of the city presents temporary exhibitions as well as works from its own collection on 3,500 square meters.

Kontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
media@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de