Tag Archives: Künstliche Intelligenz

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kyocera baut in Shiga, Japan, ein neues Werk zur Herstellung von automatisiertem Fertigungsequipment für „Smart Factory“

Die Anlage wird Produktionszubehör für Kyocera entwickeln, um den Einsatz von Robotik und KI-Technologien zu stärken.

Kyocera baut in Shiga, Japan, ein neues Werk zur Herstellung von automatisiertem Fertigungsequipment für "Smart Factory"

Architektonische Darstellung des neuen Werks

Kyoto/Neuss, 18. April 2019. Kyocera hat mit dem Bau einer neuen Anlage auf dem Gelände des Yasu-Produktionskomplexes in der Präfektur Shiga, Japan, begonnen. Die Anlage wird Kyoceras eigene automatisierte Produktionsausrüstung entwickeln und produzieren. So kann das Unternehmen in Zukunft den Einsatz von Robotik und künstlicher Intelligenz (KI) in der Fertigung intensivieren. Der erste Spatenstich wurde am 3. April vor Ort gesetzt.

„Wir freuen uns sehr, die neue Produktionsstätte in Shiga eröffnen zu dürfen. Sie wird zur Fabrikautomatisierung unseres Unternehmens beitragen. Mithilfe der Reformierung der Produktionsprozesse wollen wir die Produktivität verdoppeln“, sagt Yoshinobu Ozaki, Manager des Shiga Yasu-Werks.

Der aktuelle Arbeitskräftemangel beeinträchtigt das Wachstum der japanischen Wirtschaft. Nach Angaben des japanischen Ministeriums für innere Angelegenheiten und Kommunikation betrug die Bevölkerung der japanischen Arbeitnehmer im Alter von 15 bis 64 Jahren im Jahr 2017 etwa 76 Millionen Menschen. Voraussichtlich wird sie bis 2040 auf rund 60 Millionen Menschen sinken. Auch andere Industrieländer kämpfen mit ähnlichen Problemen, inzwischen ist dieser Bevölkerungsrückgang somit ein globales Thema. Um diesen raschen Arbeitskräftemangel auszugleichen, hat Kyocera seine Produktionsstandorte dazu angehalten, Spitzentechnologien wie KI und Robotik einzusetzen. Die Produktivität kann dadurch verdoppelt werden. Darüber hinaus strebt das Unternehmen ein höheres Wachstum und eine höhere Rentabilität an, indem es die Kosten senkt und gleichzeitig die Produktionsprozesse reformiert.

Im Rahmen eines umfassenden Aktionsplans zur Verdopplung der Produktivität wird Kyocera Teilbetriebe von zwei verschiedenen Standorten mit dem neuen Produktionskomplex in Yohkaichi, Shiga, konsolidieren: Zum einen ein Forschungs- und Entwicklungsstandort in Daito, Osaka, zum anderen ein Produktionsstandort in Yohkaichi, Shiga. In Shiga wird die Ausrüstung für die eigenen Fabriken und Büros produziert. Durch die Verlagerung dieser Standorte in das Yasu-Werk und die Verdoppelung der Fläche für Entwicklung und Fertigung wird Kyocera einen Hochgeschwindigkeits-Entwicklungsprozess einrichten.

Details der neuen Anlage
Name: Kyocera Corporation Shiga Yasu Plant (29. Anlage auf diesem Gelände)
Standort: 800 Ichimiyake, Yasu, Shiga 520-2362 Japan
Investment: Etwa 5 MiIliarden Yen (ca. 45 Millionen Dollar)
Baugebiet: 3.849 m² Stahlkonstruktion mit 4 Stockwerken
Gesamtfläche: 13.305 m²
Bauplan: Der Baubeginn: April 2019; Inbetriebnahme: April 2020
Hauptprodukte: Entwicklung und Produktion eigener Fertigungsmittel

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 264 Tochtergesellschaften (31. März 2018) bestehenden Kyocera -Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2018 belegte Kyocera Platz 612 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.
Mit etwa 75.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2018 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,04 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der Kyocera Document Solutions in Meerbusch.
Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 764.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
02131/16 37 – 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations und Content
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Kyocera hat den Erwerb aller Anteile der H.C. Starck Ceramics GmbH erfolgreich abgeschlossen

Kyocera hat den Erwerb aller Anteile der H.C. Starck Ceramics GmbH erfolgreich abgeschlossen

Kyoto/Neuss, 17. April 2019. Im Anschluss an die Einigung mit H.C. Starck GmbH im Februar 2019 hat Kyocera Fineceramics GmbH mit Sitz in Deutschland den Erwerb aller Anteile der H.C. Starck Ceramics GmbH, einer europäischen Produktions- und Vertriebsgesellschaft für Hochleistungskeramik mit Sitz in Selb, Deutschland, erfolgreich abgeschlossen. Alle behördlichen Anträge sind eingereicht und von den Verwaltungsbehörden genehmigt worden.

Hintergrund und Ziele der Übernahme
Durch die Akquisition von H.C. Starck Ceramics, die mit dem Besitz feinkeramischer Produktionsanlagen in Europa und innovativen Technologien einhergeht, will Kyocera den Feinkeramikvertrieb weltweit weiter ausbauen.

H.C. Starck Ceramics wurde 1985 unter dem Namen „Hutschenreuther Technische Keramik“ gegründet und 2001 Teil der H.C. Starck-Gruppe. H.C. Starck Ceramics verfügt über eine reaktionsgebundene Siliziumkarbid-Prozesstechnologie (RBSiC ), eine für Kyocera neue Technologie, die die Herstellung großer sowie komplex geformter Keramikteile mit einer sehr hohen Steifheit ermöglicht. Das neu erworbene Unternehmen bringt zudem hocheffiziente Produktionsanlagen mit modernen Technologien wie künstlicher Intelligenz (AI) mit.

Seit seiner Gründung im Jahr 1959 hat Kyocera Feinkeramikkomponenten für unterschiedliche Marktsegmente geliefert, darunter Industrieanlagen, Kommunikationsgeräte, medizinische Geräte und Anlagen für erneuerbare Energien. Durch den Einsatz von Technologien, die auf langjähriger Forschung, Entwicklung und Herstellung von Feinkeramik basieren, hat Kyocera die Entwicklung zahlreicher anderer Industrien unterstützt.

Obwohl Kyocera in den letzten Jahren in Japan und den USA in die Steigerung der Produktionskapazität von Feinkeramikkomponenten investiert hat, verfügt das Unternehmen in Europa derzeit noch nicht über eine Einrichtung zur Herstellung von Feinkeramikkomponenten. Durch die Nutzung der Produktionsanlagen von H.C. Starck Ceramics wird Kyocera nun in der Lage sein, schnell auf Kunden in Europa zu reagieren und die wachsende Marktnachfrage von Feinkeramikkomponenten für Industriemaschinen zu decken.

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 264 Tochtergesellschaften (31. März 2018) bestehenden Kyocera -Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2018 belegte Kyocera Platz 612 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.
Mit etwa 75.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2018 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,04 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der Kyocera Document Solutions in Meerbusch.
Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 764.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
02131/16 37 – 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations und Content
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Computer IT Software

Neue KI-Funktion in Handwerkersoftware – pds integriert intelligente Zuordnung

Neue KI-Funktion in Handwerkersoftware - pds integriert intelligente Zuordnung

Für die Vorkalkulation von Katalogeinträgen und Positionen sorgt künftig die intelligente Zuordnung (Bildquelle: ©: didecs – stock.adobe.com)

Seit April steht Anwendern der pds Software ein neues Feature zur Verfügung, das ihnen dabei hilft, Routinetätigkeiten zu automatisieren und wertvolle Arbeitszeit einzusparen. Eine intelligente Zuordnungs-Logik in der pds Software sorgt dafür, dass Positionen z.B. bei der Angebotserstellung automatisch vorkalkuliert oder im Wareneingang automatisch mit dem passenden Katalogeintrag verknüpft werden. Erfassungs- und Zuordnungsprozesse sind dadurch mit wenigen Mausklicks erledigt. Damit entfällt der bislang aufwändige manuelle Zuordnungsprozess des Bearbeiters zum jeweiligen Vorgang, was die Bearbeitungszeit von Kalkulationen oder Wareneingängen deutlich verkürzt. Ein weiterer Pluspunkt: Die Vorschlagsfunktion der pds Software unterliegt einer lernfähigen künstlichen Intelligenz, die ihre Zuverlässigkeit mit jedem abgeschlossenen Vorgang nochmal verbessert.

Intelligente Erfassungsroutinen kommen bei der pds Software bereits in verschiedenen Bereichen zum Einsatz, etwa bei der Bearbeitung von Eingangsrechnungen, wo mit Hilfe künstlicher Intelligenz Eingangsrechnungsdaten automatisch ausgelesen und in die pds Software übertragen werden. „Der Einsatz von KI-Funktionen bei der Unterstützung betriebswirtschaftlicher Vorgänge oder beim Handling von Datenmassen wird in Zukunft im Handwerk weiter stark an Bedeutung gewinnen. Die Trends von heute und morgen wie Mobiles Arbeiten, die zunehmende Vernetzung von Systemwelten (Internet of Things) und Augmented Reality erfordern mehr smarte Automatismen, die den Benutzer durch Vorgänge führen und den Blick auf die Steuerung von Prozessen richten“, erläutert Bastian Kohlmeyer, Head of Product Management bei der pds GmbH. „Mit der intelligenten Zuordnung in der pds Software haben wir hier einen weiteren Meilenstein geschaffen, die dem Benutzer mit intelligenten Vorschlägen nachhaltig dabei unterstützt, seine tagtäglichen Arbeitsabläufe zu automatisieren.“

Die intelligente Zuordnung am Beispiel der Angebotserstellung
Ein Unternehmen möchte an einer Ausschreibung teilnehmen und erhält in dem Zuge ein GAEB-Angebot eines Architekten. Über die GAEB-Schnittstelle wird das Angebot direkt in die pds Software überführt. Während der Bearbeiter nun bislang im nächsten Schritt Position für Position des Angebotes aufwändig durchgehen musste, um die passenden Artikel und Leistungen herauszusuchen und in das Angebot einzufügen, lässt sich dieser händische Prozess nun mit Hilfe der intelligenten Zuordnung automatisieren. Indem der Bearbeiter den Button für die intelligente Zuordnung betätigt, startet die pds Software einen Suchlauf nach den jeweils passenden Positionen. Für den Suchvorgang zieht die Software zum einen die Daten des gesamten Artikelkataloges und zum anderen die bereits vorhandenen Vorgänge heran. Sobald die Suche abgeschlossen ist, werden schließlich die passendsten Positionen automatisch in den Vorgang übernommen. Eine farbige und prozentuale Skala zeigt dem Bearbeiter auf einen Blick, wie gut die vorgeschlagene Position zu der ausgeschriebenen Position passt. Anstelle des manuellen Recherche- und Zuordnungsprozesses prüft der Anwender nun lediglich positionsweise die vorgeschlagenen Zuordnungen und sorgt für den letzten Feinschliff.

Übrigens: Die intelligente Zuordnung bietet Anwendern auch weit über die Angebotserstellung hinaus Unterstützung. So sparen Unternehmen damit etwa auch im Einkauf wertvolle Arbeitszeit: Bei manuell erfassten Wareneingängen von Großhändlern lässt sich mit der intelligenten Zuordnung einfach und schnell eine Verknüpfung zu den jeweiligen Artikeln im Stammdatenkatalog herstellen. Über die Möglichkeit der Vorgangskopplung in der pds Software kann der Bearbeiter zudem direkt den Wareneingang mit der zugehörigen Bestellung verbinden.

Die pds GmbH ist führender Anbieter für Handwerkersoftware im Bau- und Baunebengewerbe. Mehr als 185 auf Branchen- und kaufmännische Lösungen spezialisierte Mitarbeiter arbeiten im niedersächsischen Rotenburg (Wümme) an der stetigen Weiterentwicklung der Softwareprodukte für Handwerksbetriebe. Seit der Firmengründung 1973 liegt der Fokus auf der Entwicklung von Software mit Branchenanforderungen sowie allen gewerkspezifischen Besonderheiten des Baugewerbes. Neben klassischer ERP-Software mit Auftragsabwicklung und betrieblichem Rechnungswesen (inkl. eines Baulohns) beinhalten pds Lösungen auch mobile Apps für die Baustelle, wie mobiler Kundendienst- und Wartungsservice, Lager- und Materialwirtschaft, Projektmanagement und Baustellenzeiterfassung. Die zukunftsweisende Technologie der pds Software gibt den ca. 3.000 mittelständischen pds Anwenderunternehmen die Sicherheit, auch in Zeiten der Cloud einen langfristig orientierten und zuverlässigen Partner an der Seite zu haben. Die Implementierung und Schulung der Software ermöglichen die pds Partner in Kombination mit den pds Seminarzentren in Rotenburg, Frankfurt/Main, Weinstadt b. Stuttgart und München. Für eine ganzheitliche Vor-Ort-Betreuung und Implementierung aller IT-Themen sorgen 20 pds Partnerunternehmen. Weitere Informationen: www.pds.de

Firmenkontakt
pds GmbH
Sarah Tietjen
Mühlenstr. 22-24
27356 Rotenburg
+49 (0) 4261 – 855-304
+49 (0) 4261 – 855-371
marketing@pds.de
http://www.pds.de

Pressekontakt
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10 – 12
22769 Hamburg
+49 (0) 40-800 80 990-0
+49 (0) 40-800 80 990-99
ps@trendlux.de
http://www.trendlux.de

Computer IT Software

Fellow Consulting AG wird Microsoft Gold Partner

Die Fellow Consulting AG ist von Microsoft als Gold Partner in den Kategorien „Cloud Plattform“ und „ISV“ ernannt worden. Eine Folge der herausragenden Kompetenz, zahlreicher erfolgreiche Projekte sowie umfassend zertifizierter Berater.

München, April 2019 – Die Fellow Consulting AG ist von Microsoft als Gold Partner in den Kategorien „Cloud Plattform“ und „ISV“ ernannt worden. Eine Folge der herausragenden Kompetenz, zahlreicher erfolgreiche Projekte sowie umfassend zertifizierter Berater.

Als Cloud Plattform Partner unterstützt Fellow Consulting seine Kunden bei der Modernisierung ihrer Infrastruktur und bei der Migration von Anwendungen, Services und Daten in die Cloud. Mit Microsoft Azure bietet Fellow Consulting langjährige Erfahrung in einer der verbreitetsten Cloud-Computing Plattformen, die es den Kunden ermöglicht, hochverfügbares und professionelles Hosting zu betreiben. Microsoft Azure bietet großen Freiraum für Softwareentwicklungen sowie beste Performance, Skalierbarkeit und Sicherheit.

Als ISV-Partner nutzt Fellow Consulting die Azure Infrastruktur und entwickelt damit zahlreiche innovative Lösungen und Apps für Enterprise Kunden weltweit. Beispielsweise die „Medical Case App“, die durch Technologien des maschinellen Lernens und künstlicher Intelligenz die optimale Versorgung von Patienten mit Medikamenten sicherstellt, oder die „Muttermal App“, mit der Muttermale durch Bilderkennung und maschinelles Lernen beobachtet und klassifiziert werden können.

Daniel Jordan, Mitgründer und Managing Partner der Fellow Consulting AG resümiert: „Der Status als Microsoft Gold Partner beweist unsere langjährige Erfahrung und Lösungskompetenz in innovativen Technologien. Es ist eine große Auszeichnung für unser Team und ein Mehrwert für unsere Kunden“.

Als Microsoft Gold Partner werden nur Firmen ausgezeichnet, die ihre Kompetenz über erfolgreiche Projekte, zertifizierte Berater und langjährige Erfahrung bewiesen haben.

Über die Fellow Consulting AG
Die Fellow Consulting AG ist seit über 10 Jahren ein weltweit tätiger Lösungsanbieter für CRM, Customer Experience Lösungen, Cloud Computing und mobile Applikationen.
Dabei unterstützt Fellow Consulting seine Kunden in den unterschiedlichsten Branchen und Größen bei der Auswahl, Konzeption, Implementierung und Betrieb der Enterprise Lösungen.
Durch Partnerschaften mit den wichtigsten Herstellern von Cloud Produkten, SaaS Lösungen, Mobilen Plattformen und Applikationssoftware entwickelt Fellow Consulting auch eigene Produkte und Lösungen. Darunter verschiedene CRM Apps für mobiles Arbeiten, Synchronisations- und Integrationslösungen sowie mobile Apps für unterschiedlichste Einsatzzwecke. #CRM, #Cloud, #SaaS, #BigData, #MachineLearning, #KünstlicheIntelligenz, #SugarCRM, #OracleCRM, #MicrosoftAzure, #Mobile, #Social

Über Microsoft
Die Microsoft Corporation ist ein internationaler Software- und Hardwarehersteller. Mit etwa 114.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 90 Milliarden US-Dollar ist das Unternehmen weltweit der größte Softwarehersteller. Der Hauptsitz liegt in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington.

Die Fellow Consulting AG ist seit über 10 Jahren ein weltweit tätiger Lösungsanbieter für CRM, Customer Experience Lösungen, Cloud Computing und mobile Applikationen.
Dabei unterstützt Fellow Consulting seine Kunden in den unterschiedlichsten Branchen und Größen bei der Auswahl, Konzeption, Implementierung und Betrieb der Enterprise Lösungen.
Durch Partnerschaften mit den wichtigsten Herstellern von Cloud Produkten, SaaS Lösungen, Mobilen Plattformen und Applikationssoftware entwickelt Fellow Consulting auch eigene Produkte und Lösungen. Darunter verschiedene CRM Apps für mobiles Arbeiten, Synchronisations- und Integrationslösungen sowie mobile Apps für unterschiedlichste Einsatzzwecke.
Neben innovativen Produkten wie den CRM-Apps „CRM Couch“, „CRM4Mobile“, dem CRM Offline Client „CRMGadget2Go“ oder verschiedenen Synchronisierungslösungen mit Outlook, Lotus Notes oder Gmail bietet Fellow Consulting zudem Big-Data-Anwendungen und mobile Geschäftsanwendungen für beinahe jeden Einsatzzweck.

Kontakt
Fellow Consulting AG
Thomas Dillinger
Anzinger Straße 21
85586 Poing
08121-7922223
marketing@fellow-consulting.de
http://www.fellow-consulting.de

Computer IT Software

Controlware Top IT-Security-Trends 2019

Controlware analysiert die größten Bedrohungen und die wichtigsten Innovationen der kommenden Monate

Dietzenbach, 2. April 2019 – Angesichts wachsender Angriffsflächen, zunehmend raffinierter Angriffe und dynamischer Bedrohungslandschaften müssen IT-Abteilungen das Thema IT-Security mit höchster Priorität angehen. Die Security-Experten von Controlware geben Tipps, welche Trends und Entwicklungen in den kommenden Monaten besondere Aufmerksamkeit verdienen.

„Das Jahr 2019 begann mit einer Serie von Datendiebstählen, bei denen Prominente und Politiker gezielt ins Visier genommen wurden – und gab uns damit wieder einen Hinweis auf die Bedrohungen, denen wir uns stellen müssen. Wir gehen davon aus, dass sich die Bedrohungslage auch in den kommenden Monaten nicht entspannen wird“, berichtet Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. „Positiv ist, dass demnächst wichtige technologische Innovationen Marktreife erreichen werden. Unternehmen erhalten damit die Chance, ihre IT-Security auf ein höheres Level zu heben – und können sich proaktiv vor Bedrohungen schützen.“

Die wichtigsten IT-Security-Trends der kommenden Monate:

Social Engineering ist weiter auf dem Vormarsch: Gezielte Angriffe auf Unternehmen – etwa durch Phishing, Spearphishing und Ransomware – sind nach wie vor sehr effektiv. Die Security-Abteilungen sind gut beraten, die Awareness ihrer Kollegen kontinuierlich durch Schulungen zu schärfen.

Künstliche Intelligenz (KI) wird Schlüsselkomponente moderner Security: Klassische signaturbasierte Ansätze bieten heutzutage aufgrund der Vielzahl täglich erscheinender Malware-Varianten nur begrenzten Schutz. Die Security-Hersteller setzen vermehrt auf KI- und Machine-Learning-Funktionen, um unbekannte Bedrohungen anhand ihres Verhaltens zu identifizieren und proaktiv zu stoppen.

Industrienetze und IoT-Umgebungen geraten immer stärker ins Visier von Angreifern: Mit der stetigen Zunahme vernetzter Endpunkte – von Industrie 4.0-Anlagen über Router und Kameras bis hin zu autonom fahrenden Autos – erhöht sich auch die Zahl potenzieller Angriffspunkte in produzierenden Unternehmen. Angesichts des enormen Schadens- und Erpressungspotenzials in diesen oft kritischen Umgebungen ist mit einer deutlich höheren Angriffsfrequenz zu rechnen.

Die Automatisierung schafft neue Angriffsflächen: Ähnlich wie IoT und Industrie 4.0 ziehen auch die Digitalisierung und Automatisierung der Geschäftsprozesse eine Vergrößerung der Angriffsflächen nach sich. So entstehen in den Unternehmen durch neue APIs zwangsläufig neue Angriffspunkte, die sorgfältig in die vorhandenen Sicherheitsmanagementsysteme und Policies einzubinden sind.

Cloud-Security gewinnt rasant an Bedeutung: Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren mit der Verlagerung kritischer Daten und Systeme in die Cloud begonnen – teils im Zuge planmäßiger SaaS-Projekte, teils durch den Einsatz von Schatten-IT ohne Wissen der Security-Abteilung. Jetzt gilt es, mit Technologien wie Cloud Access Security Brokern und anderen die Übersicht und Kontrolle über diese Anwendungen und Daten zurückzuerlangen.

Datenschutz und DSGVO genießen höchste Priorität: Auch wenn sich die Umsetzung der neuen Datenschutzgrundverordnung im Mai 2019 bereits jährt, haben viele Unternehmen bei der Implementierung compliancekonformer Prozesse nach wie vor erheblichen Nachholbedarf. Wenn 2019 die ersten Unternehmen wegen Verstößen gegen die DSGVO-Vorgaben belangt werden, dürfte das Thema zusätzlich an Brisanz gewinnen.

Der Fachkräftemangel beeinflusst die Nachfrage nach Managed Security Services: Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg werden Betriebe auch 2019 unter einem akuten Mangel an IT-Spezialisten leiden. Der Bereich Cyber Security ist besonders betroffen. Managed Security Services haben sich als probater Ausweg erwiesen, wenn es gilt, kurzfristige Personalengpässe zu überbrücken oder anspruchsvolle Projekte mithilfe externer Partner zu realisieren.

Staatliche Akteure intensivieren ihre Cyber-Aktivitäten: Immer öfter bedienen sich staatliche Akteure – etwa Geheimdienste oder militärische Einrichtungen – cyberbasierender Methoden, um nationale Interessen durchzusetzen. Controlware geht davon aus, dass diese Angriffe künftig weiter zunehmen werden. Für Unternehmen ist dies eine enorme Gefahr, da staatliche Akteure in der Regel auf nahezu unbegrenzte Ressourcen, große Teams und profundes Know-how zugreifen können.

„2019 wird für IT-Abteilungen ein weiteres Schlüsseljahr – und sie dürfen das Thema Sicherheit auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen“, warnt Mario Emig. „Als Systemintegrator und Managed Security Service Provider unterstützen wir unsere Kunden dabei, sich proaktiv auf die künftigen Entwicklungen vorzubereiten und wirkungsvolle IT-Security-Lösungen zu implementieren.“

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001- zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Collaboration, Information Security, Application Delivery, Data Center & Cloud sowie IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 760 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit fünf renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Computer IT Software

Durch Künstliche Intelligenz und den 3 in 1 ChatBot kommunizieren

Durch Künstliche Intelligenz und den 3 in 1 ChatBot kommunizieren

Mit dem neuen ChatBot4You-Baukasten der ConRat WebSolutions GmbH kann jedes Unternehmen einen ChatBot dank künstlicher Intelligenz auf seine Bedürfnisse trainieren. Nach fast zwei Jahren Entwicklungszeit bringt die Internetagentur im April 2019 das 3 in 1 Produkt als flexible Plattform auf den Markt. Das System ist innerhalb weniger Minuten einsatzbereit und einfach zu bedienen.

Was bedeutet 3 in 1 für die Unternehmen?
Sie können über die Plattform den ChatBot einsetzen, in einem Live-Chat selbst in den Dialog einsteigen oder flexibel zwischen beiden Varianten wechseln. Die Mehrzahl der Gespräche übernimmt die intelligente Software. Das kundenorientierte Dialogsystem lernt durch Anleitung und dank Künstlicher Intelligenz aus bisherigen Fragen und Antworten und entwickelt sich weiter. Wird es bei schwierigen Fragen nötig, zeigt sich der „echte Mensch“ und bietet den Kunden seine Unterstützung an. Auf diese Weise lassen sich Brüche in der Kommunikationskette vermeiden. Das Unternehmen behält zudem die Kontrolle und verbessert seinen ChatBot kontinuierlich.
Dazu Geschäftsführer Matthias Steube: „Mit ChatBot4You bringen wir künstliche Intelligenz in jedes Unternehmen. Mit dem ChatBot-Baukasten können sich die Unternehmen eigene Support- und Marketing-Automationen mit Künstlicher Intelligenz aufbauen – Kenntnisse der Programmierung werden dafür nicht benötigt.“
Auf Websites, in Onlineshops und für Messengerdienste wie dem Facebook Messenger kommt der ChatBot4You-Baukasten zum Einsatz. Rund um die Uhr beantwortet die Software Fragen, erklärt Produkte und fungiert als Aushängeschild des Unternehmens in der gewünschten Tonalität. Auch für die Suche nach Mitarbeitern kann der ChatBot im Social Recruiting eingesetzt werden. Über Facebook oder den Website-Chat erfolgt die passive und aktive Ansprache der Kandidaten. Dabei fragt das System die Daten der Bewerber automatisiert ab und speichert sie zentral. Die Bewerberdaten können damit bequem in Folgesystemen verarbeitet werden. Meldet sich ein interessanter Kandidat mit Spezialfragen, kann das Unternehmen im Live-Chat den persönlichen Kontakt aufnehmen.

Der Einsatz der Plattform im Unternehmen
Zum Einstieg nutzen Unternehmen das intuitive Backend zunächst kostenfrei. Für umfangreichere Funktionen und für Teams bietet ConRat kostenpflichtige Abonnements an, die auf die jeweiligen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.
Der Einsatz von ChatBots spart Kosten in der Serviceabteilung und beim Recruiting. Gleichzeitig ist das Unternehmen 24/7 erreichbar und die Servicequalität steigt. Durch die flexible 3 in 1 – Funktion lassen sich enttäuschte Abbrüche des Gesprächs mit dem Kunden verhindern. Hat dieser außergewöhnliche Wünsche und der Dialog wird für den
ChatBot zu kompliziert, steigt ein Mitarbeiter ein und bietet seine persönliche Betreuung an. Für eine gute Customer Experience gewährleistet die Plattform eine reibungslose Kommunikationskette: Der ChatBot kann das Gespräch jederzeit an seinen menschlichen Kollegen übergeben.
ChatBots gewinnen als digitale Assistenten zusehends an Bedeutung. Die Kunden im Internet sind anspruchsvoll und bringen wenig Geduld für lange Wartezeiten in Telefonhotlines oder Antworten auf E-Mails mit. Daher unterstützt die Rund-um-die-Uhr- Verfügbarkeit von schnellen Auskünften durch ChatBots die Servicequalität von Unternehmen. Auch wenn viele Nutzer immer noch bevorzugt mit einem Menschen sprechen, wissen sie die zeitsparenden und präzisen Antworten zu schätzen.

Die Referenzkunden überzeugt die Usability
Zu den ersten Nutzern von ChatBot4you zählen die BKK Akademie, die Communis Gesellschaft für Kommunikation mbH und das Onlinereisebüro Kreuzfahrt Navigator. Ein weiterer Referenzkunde ist die Dialogagentur hello. Ihr Geschäftsführer Tobias Stückroth erklärt: „Bundesweit haben wir mehrere Anbieter verglichen und uns nach einem persönlichen Besuch in Eschwege für die Zusammenarbeit mit Matthias Steube und seinem Team entschieden. Unsere Anforderungen an den Chat und die Zusatzfunktionen sind sehr hoch. Das Design und vor allem die einfache Usability haben uns in der unkomplizierten Zusammenarbeit bestätigt.“
Weitere Informationen zu dem ChatBot4You-Baukasten der ConRat WebSolutions GmbH finden Sie unter: www.chatbot4you.io

Über die ConRat WebSolutions GmbH:
Die 2003 gegründete Agentur erstellt professionelle Onlineauftritte, Smartphoneapps und verbessert digitale Prozesse durch künstliche Intelligenz. Für Interviewanfragen, ergänzende Informationen und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an Herrn Steube unter der Telefonnummer 05651 9529126 (Mobil: 0175 2943912) oder mailen uns an info@conrat.de.
ConRat WebSolutions GmbH – Niederhoner Str. 54 – 37269 Eschwege

Die 2003 gegründete Agentur erstellt professionelle Onlineauftritte, Smartphoneapps und verbessert digitale Prozesse durch künstliche Intelligenz.

Kontakt
ConRat WebSolutions GmbH
Matthias Steube
Niederhoner Str. 54
37269 Eschwege
05651 9529126

info@conrat.de
https://www.chatbot4you.io

Computer IT Software

Tech Mahindra bringt erste Enterprise Edition der Open Source KI-Plattform Acumos auf den Markt

KI-Plattform GAiA ermöglicht KI-gestützte Services und Applikationen für geschäftskritische Anforderungen

Tech Mahindra bringt erste Enterprise Edition der Open Source KI-Plattform Acumos auf den Markt

(Bildquelle: Tech Mahindra)

Tech Mahindra, ein führender Anbieter von Services und Lösungen für die digitale Transformation, hat die Markteinführung von GAiA angekündigt, der ersten Enterprise Edition der Open Source KI- (Künstliche Intelligenz) Plattform Acumos. GAiA umfasst einen Marktplatz mit Machine-Learning-Modellen, die sich für beliebte Anwendungsfälle in vielen vertikalen Märkten nutzen lassen. So können Unternehmen aller Branchen KI-gestützte Services und Applikationen für geschäftskritische Anforderungen entwickeln, teilen und in kürzester Zeit nutzen. Zudem unterstützt GAiA Unternehmen bei der Entwicklung maßgeschneiderter Anwendungsfälle, Modelle und Integrationsservices basierend auf dieser Open Source KI-Plattform.

GAiA ist in der Beta-Version erhältlich. Sie ist nicht nur für kommerzielle Zwecke verfügbar, sondern unterstützt auch die Open Source Distribution. Tech Mahindra erweitert die verschiedenen branchenspezifischen Lösungen und den bestehende GAiA Marktplatz fortlaufend in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft sowie anderen Machine-Learning-Entwicklern und -Unternehmen.

Weitere Informationen unter GAiA.

Acumos ist eine Plattform und ein Open Source Framework, die das Entwickeln, Teilen und Nutzen von KI-Apps vereinfacht. Acumos ist Teil der LF Deep Learning Foundation, einer Dachorganisation innerhalb der Linux Foundation, die Open Source Innovation in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Deep Learning unterstützt und sich dafür einsetzt, diese neuen Technologien für Entwickler und Wissenschaftler überall zugänglich zu machen.

Ibrahim Haddad, Director Research bei The Linux Foundation, erklärt: „Sowohl bei der Entwicklung der Acumos KI-Plattform als auch in der LF Deep Learning Foundation und Open Source generell hat Tech Mahindra eine führende Rolle eingenommen. Wir sind begeistert, dass Tech Mahindra Acumos in einer praxisorientierten Lösung nutzt.“

Tech Mahindra treibt KI mit zahlreichen Partnerschaften voran

Mit einer Reihe von Partnerschaften forciert Tech Mahindra die Entwicklung von KI-Lösungen und Plattformen: Gemeinsam mit Balbix hat Tech Mahindra die weltweit erste KI-gestützte Plattform für Cyber-Risiken auf den Markt gebracht. Das intelligent Security Operations Center (iSOC) gibt Vorstandsmitgliedern und Audit Committees Transparenz über die Widerstandsfähigkeit einer Organisation gegenüber Risiken und ermöglicht es, stets die aktuellen Bedrohungen zu beurteilen. In Zusammenarbeit mit H2O.ai entwickelt Tech Mahindra KI- und Machine-Learning-Lösungen für Unternehmen in kritischen Märkten wie Kommunikation, Medien und Unterhaltung, Healthcare und Life Sciences, Banking, Finanzdienstleistungen und Versicherungen. Die Partnerschaft mit Avaamo umfasst die Entwicklung und den Vertrieb dialogorientierter KI-Lösungen für globale aufgestellte Unternehmen.

Marcel Buchner, Country Manager Germany & Austria Enterprise Business Tech Mahindra GmbH, erklärt: „Mit der Tech Mahindra TechMNxT Charta haben wir uns verpflichtet, Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz einzusetzen, um die aktuellen Herausforderungen aus der Praxis zu bewältigen. Jetzt geht es darum, unser Wissen und unsere KI-Expertise in der Breite zugänglich zu machen. Mit GAiA und Partnerschaften wie mit H2O.ai oder Balbix treiben wir als Change Agent die digitale Transformation unserer Kunden voran.“

Tech Mahindra repräsentiert die vernetzte Welt mit innovativen und kundenorientierten IT-Dienstleistungen und Lösungen, die es Unternehmen, Partnern und der Gesellschaft ermöglichen, zu wachsen (Rise™). Das Unternehmen mit einem Umsatz von USD 4,9 Milliarden hat mehr als 121.840 Mitarbeiter in 90 Ländern und unterstützt über 935 globale Kunden, darunter auch Fortune-500-Unternehmen. Die Innovationsplattformen und wiederverwendbaren Assets von Tech Mahindra verbinden sich über eine Reihe von Technologien, um den Stakeholdern einen greifbaren Geschäftswert zu bieten. Tech Mahindra ist das höchstplatzierte Nicht-US-Unternehmen in der Forbes Global Digital 100 Liste (2018) und in der Forbes Fab 50 Unternehmen in Asien (2018).

In Deutschland ist Tech Mahindra mit über 650 Mitarbeitern an neun Standorten vertreten und bedient Kunden branchenübergreifend.

Tech Mahindra ist Teil der Mahindra Gruppe. Mit über 200.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern erwirtschaftet sie einen Umsatz von USD 21 Milliarden. Die Mahindra Gruppe hat eine führende Position in den Märkten Nutzfahrzeuge und Traktoren, Sekundärmarkt, Informationstechnologie und Ferieneigentum.

Firmenkontakt
Tech Mahindra
Mark Roper
. .
. .
.
germany@techmahindra.com
http://www.techmahindra.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Christine Schulze
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+498122 559170
christine@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Computer IT Software

M-Files zeigt KI-basiertes Dokumentenmanagement auf der DATA Storage & Analytics 2019

Moderne Content Analytics erschließt im Zusammenspiel mit dem repository-neutralen Ansatz bestehende Dokumentenbestände für mehr Transparenz, Compliance und Sicherheit.

M-Files zeigt KI-basiertes Dokumentenmanagement auf der DATA Storage & Analytics 2019

Mit dem M-Files VIP-Code erhalten Besucher kostenlosen Zugang zur DATA 2019

Ratingen, 27.3.2019 – M-Files, führender Anbieter für intelligentes Informationsmanagement, nimmt auf Einladung der Vogel-IT-Medien Akademie an der Konferenzreihe DATA Storage & Analytics 2019 teil und präsentiert dort moderne Ansätze zum intelligenten Informationsmanagement.
M-Files bietet eine KI-basierte Content-Services-Plattform für intelligentes Informationsmanagement. Diese verbessert die Performance von Unternehmen, indem sie den Nutzern dabei hilft, Informationen effizienter zu finden und zu nutzen. Dazu vereinheitlicht M-Files Systeme, Daten und Dokumente in der gesamten Organisation, ohne bestehende Systeme und Prozesse zu stören oder eine Datenmigration zu erfordern. Mit moderner Content Analytics wie maschineller Klassifizierung und der automatischen Generierung von Metadaten stellt M-Files alle Informationen in den für den Nutzer so wichtigen Kontext mit anderen Informationen.
Auf der Konferenz und Ausstellung zeigt M-Files wie KI schon heute unseren Arbeitsalltag erleichtern kann. Dazu gehört die Öffnung von Informationssilos durch Künstliche Intelligenz – auch ganz ohne Migration. Mit dem Was-statt-Wo-Prinzip revolutioniert M-Files den Zugriff auf Informationen.
„Kontext ist das neue „Cool“. In der Flut der Informationen ist es für Nutzer von entscheidender Bedeutung, schnell zu erkennen, wie relevant eine Information für sie ist. Dazu ist Kontext – also mit welchem Kunden, Projekt, Vorgang steht sie in Verbindung – das A und O“, schildert Jan Thijs van Wijngaarden, Channel Sales Manager Deutschland die Bedeutung. „Hier ist M-Files führend und gerne stellen wir unseren Ansatz den Konferenzbesuchern vor. „
Aus diesem Grund sponsert M-Files die Teilnahme von Interessenten an der Konferenz und stellt kostenfreie Tickets zur Verfügung. Dazu müssen die Interessenten bei der Anmeldung den VIP-Code DA194-MFI angeben.
Unter dem brandneuen Titel DATA Storage & Analytics Technology Conference 2019 findet die größte Konferenzreihe für Daten-Speicherung und -Analytics in Deutschland bereits zum 16. Mal in Folge statt. Neben modernen Storage-Technologien liegt der Schwerpunkt auf innovativen Ansätzen zur Nutzung von Content Analytics, Machine Learning und Künstliche Intelligenz. M-Files wird an den Standorten Hanau (30.4.19), München (2.5.19) und Köln (7.5.19) dabei sein.

Eine kostenlose Anmeldung ist mit dem o.g. VIP-Code hier möglich:
https://www.data-techcon.de

Eine Testversion von M-Files kann hier angefordert werden:
https://www.m-files.com/de/try-free-m-files

M-Files bietet eine Softwareplattform der nächsten Generation für intelligentes Informationsmanagement. Sie verbessert die Performance von Unternehmen und Organisationen deutlich, indem sie den Menschen hilft, Informationen effektiver zu finden und zu nutzen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Enterprise-Content-Management-Systemen (ECM) oder anderen Content-Services-Plattformen vereinheitlicht M-Files Systeme, Daten und Inhalte in der gesamten Organisation, ohne bestehende Systeme und Prozesse zu stören oder eine Datenmigration zu erfordern. Unter Einsatz von Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) bricht M-Files mit dem Intelligent Metadata Layer bestehende Informationssilos auf, indem es den Nutzern den Zugriff und die Nutzung von Informationen im gewünschten Kontext erlaubt. Dabei können sich die Informationen in beliebigen Systemen, Repositories oder anderen Datenquellen befinden, einschließlich Netzwerkordnern, SharePoint, File-Sharing-Diensten, ECM-Systemen, CRM-Systemen, ERP-Systemen und anderen Geschäftsanwendungen und Ablagen. Tausende von Organisationen in über 100 Ländern – wie beispielsweise NBC Universal, OMV, Rovio, SAS Institute und thyssenkrupp – nutzen M-Files für die Verwaltung ihrer Informationen und Prozesse. Weitere Informationen finden Sie unter www.m-files.com M-Files ist ein eingetragenes Markenzeichen der M-Files Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
M-Files
Jan Thijs van Wijngaarden
Kaiserswerther Str. 115
D-40880 Ratingen
+49 2102 420616
jan.thijs.van.wijngaarden@m-files.com
http://www.m-files.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team M-Files
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
+49 7721 9461 220
mfiles@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Auto Verkehr Logistik

Künstliche Intelligenz im Werkzeugkasten der Logistik

Wie KI und Machine-Learning im Logistik-Alltag eine Antwort auf steigende Kundenansprüche sein können

Künstliche Intelligenz im Werkzeugkasten der Logistik

Den Ansprüchen einer schneller werdenden Welt gerecht zu werden, bedeutet in der Logistikbranche, jeden Tag Höchstleistungen zu liefern. Denn Just-In-Time Delivery über Ländergrenzen hinweg oder 24/7-Überwachung von Transporten sind längst kein Privileg mehr. So ist es mittlerweile Standard, die Logistik in Produktionsprozesse einzubeziehen und Lagerhaltung zu minimieren.

Um auf diesen stetigen Wandel zu reagieren, setzt C.H. Robinson schon seit langem auf digitale Lösungen. Die weltweit verfügbare und täglich weiterentwickelte Plattform Navisphere® arbeitet mit Machine-Learning-Algorithmen, damit Unternehmen ihre Kosten senken, ihre Pünktlichkeit verbessern, steigende Transportvolumina managen und schließlich ihre gesamte Supply Chain optimieren können. Die 3PL-Lösung optimiert Logistik sowie Kosten selbstständig, visualisiert laufende Prozesse und fügt sich so nahtlos in das bestehende SCM ein.

„Bei C.H. Robinson verstehen wir Künstliche Intelligenz und Machine Learning als wichtige Tools in unserem Werkzeugkasten. Während diese Tools uns helfen, komplexe Lieferwege zu planen und Lieferketten täglich zu optimieren, sind es immer noch unsere kompetenten Mitarbeiter, die den Unterschied ausmachen. Ihre Kenntnisse über den Transport, den Markt und das Geschäft des Kunden ermöglichen es ihnen, die richtigen Werkzeuge optimal einzusetzen und zu konfigurieren, um die optimale Lösung für unsere Kunden zu finden. Dies führt zu Kostensenkungen und anderen Verbesserungen im gesamten Lieferkettenprozess für unsere Kunden und Spediteure,“ sagt David Fraas, Director of Information Technology bei C.H. Robinson.

Damit zeigt C.H. Robinson, wie Künstliche Intelligenz konkrete Vorteile für Kunden und Speditionen schafft.

Für weitere Details und Experteneinblicke zum Thema „KI in der Logistik“ organisieren wir gerne einen ausführlichen Artikel oder ein Gespräch mit:
David Fraas, Director of Information Technology bei C.H. Robinson

Über C.H. Robinson
Bei C.H. Robinson glauben wir daran, dass die Beschleunigung des globalen Handels die Weltwirtschaft voranbringt. Die Stärken unserer Mitarbeiter, Prozesse und Technologien setzen wir dafür ein, unseren Kunden zu helfen, intelligenter und nicht härter zu arbeiten. Als einer der weltweit größten externen Logistikanbieter (Third-Party Logistics Provider, 3PL) stellen wir über unser globales Netzwerk ein breites Portfolio von Logistik-Dienstleistungen, Sourcing von Frischwaren und Managed Services bereit. C.H. Robinson gehört in Europa zu den führenden Spediteuren und Unternehmen für Straßentransporte. Zudem verfügt es über ein dynamisches Zweigstellennetz in der gesamten Region. Die Mitglieder unseres Teams in Europa beherrschen viele Sprachen, sind geschickt beim Aufbau von Beziehungen und darauf ausgerichtet, ihre Kunden optimal zu bedienen. Das Unternehmen, unsere Stiftung und unsere Mitarbeiter leisten jährlich Spenden an eine Vielzahl von Organisationen in aller Welt. C.H. Robinson hat seinen Hauptsitz in Eden Prairie, Minnesota, USA, und ist an der NASDAQ (CHRW) notiert. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.chrobinson.de/de-de/, oder sehen Sie sich unser Unternehmensvideo an.

Firmenkontakt
C.H. Robinson Worldwide GmbH
Maud David
Heidenkampsweg 100
20097 Hamburg
+49 (0) 40 7810780
.
chrobinson@hbi.de
https://www.chrobinson.de/de-de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-30
.
chrobinson@hbi.de
http://www.hbi.de

Computer IT Software

Magrathea startet KI-Projekt.

Die Magrathea Informatik GmbH hat in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Informationsverarbeitung der Leibniz Universität Hannover ein Projekt zum Einsatz von künstlicher Intelligenz im klinischen Alltag ins Leben gerufen. Das Fernziel ist das Modell einer Klinik, die sich in Teilen auf Basis vorliegender organisatorischer Datenbestände selbst organisiert.

Im ersten Projektteil haben die beiden Partner die Schöpfung der sprachlichen Mensch-Maschine-Kommunikation im Fokus. Am Beispiel des mobilen Multi-Ressourcen-Managementsystems TIMEBASE® und dessen Modul TBWA (TIMEBASE Web Access) soll dieser Schritt realisiert werden. Das System soll in der Lage sein, in Kontexten zu denken und so auch komplexe Dialoge bestreiten zu können. Von Anfang an wird bei der Entwicklung ausgeschlossen, dass sicherheitsrelevante Rückgriffe auf externe amerikanische Server erfolgen.

Sinn des unter dem Namen „Maggie“ geführten Projektes ist es, die notwendige Digitalisierung der Klinikwelt zu unterstützen indem fortschrittliche Technologien für den täglichen Arbeitsalltag bereitgestellt werden. Aufgrund der Verbreitung der Software TIMEBASE auf über 25.000 Arbeitsplätzen ergeben sich optimale Chancen, mit diesen neuen Technologien auch tatsächlich im klinischen Alltag anzukommen.

magrathea ist die unabhängige Marke für Effizienzsteigerung und Wissensmanagement im Gesundheitswesen. Das 1992 gegründete IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Hannover, Deutschland, bietet Softwareprodukte für Akut- und Rehabilitations-Kliniken im In- und Ausland.

Firmenkontakt
Magrathea Informatik GmbH
Corina Nolte
Goseriede 1-5
30159 Hannover
0511/54388-0
info@magrathea.eu
http://www.magrathea.eu

Pressekontakt
Kom.unity Agentur für Kommunikation GmbH
Olaf Klußmann
Godeffroystraße 46
22587 Hamburg
040/3070910
info@komunity.de
http://www.komunity.de