Tag Archives: Kundenbefragung

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Virale Interaktion: schuhplus produziert große Gummistiefel nach Kundenwunsch

Versandhaus für Schuhe in Übergrößen lässt über soziale Medien Kunden entscheiden

Virale Interaktion: schuhplus produziert große Gummistiefel nach Kundenwunsch

Geschäftsführer Kay Zimmer und Marketingleiter Georg Mahn freuen sich über den viralen Erfolg.

Als größtes Versandhaus Europas für Schuhe in Übergrößen ist schuhplus stets am Puls der Zeit, um weltweit die schönsten XL-Modelle einzukaufen. Große Partner und globale Marken bestimmen dabei primär das SchuhXL-Sortiment, doch das reicht manchmal nicht aus, erklärt schuhplus-Geschäftsführer Kay Zimmer. „Unsere Kundinnen haben immer wieder nach aufregenden, modernen und frischen Gummistiefeln in Übergrößen gefragt – aber die bis Größe 45 zu bekommen ist absolut unmöglich. Also haben wir uns aufgrund guter Kontakte dazu entschieden, diese selbst zu produzieren – und unsere Kunden sollten selbst über die Entwürfe abstimmen und ehrlich sagen, was gefällt und was nicht“. Aus dieser Idee zur Interaktion sei eine umfassende virale Promotion-Aktion geworden, betont Zimmer, der seit Jahren bereits die neuen Medien nutzt, um sein Übergrößen-Fachgeschäft publikumsnah zu positionieren. „Mit einer Umfrage über Facebook, Instagram und Twitter haben wir dazu ermutigt, am Entscheidungsprozess aktiv teilzunehmen – und wir sind begeistert über die Resonanz und den enormen Mitmach-Faktor.“ Innerhalb von 24 Stunden wurden über 10.000 Personen erreicht; 500 Personen nahmen an der Abstimmung teil. Bereits am Folgetag wurde das Ergebnis ebenfalls als virales Marketingtool in Form eines Selfie-Videos auf facebook, Google+ und YouTube veröffentlicht, eine logische und relevante Konsequenz, erläutert Zimmer. „Wenn wir den Kontakt suchen, Interaktion fordern, dann haben unsere Teilnehmer auch ein Recht auf ein Ergebnis. Infolge waren wir sehr positiv über die Resonanz zu den Mustermodellen überrascht – mit der Konsequenz, dass statt der geplanten vier Modelle nun neun Modelle produziert werden“, freut sich Zimmer, der das Übergrößen-Schuhfachgeschäft im Jahr 2002 gründete. Damen-Gummistiefel in Größe 42 bis 45 lässt schuhplus nun produzieren. Alle neun Modelle sind ab Oktober erhältlich, sowohl im Webshop, aber auch am Firmenhauptsitz in Dörverden bei Bremen, wo schuhplus auf über 1100 qm Norddeutschlands größtes stationäres Fachgeschäft für große Damenschuhe sowie große Herrenschuhe betreibt.

Die schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH ist ein führendes, multimedial operierendes E-Commerce-Unternehmen mit POS-Integration, welches sich auf den synchronen Multichannel-Vertrieb im Produktsegment Schuhe in Übergrößen spezialisiert hat. Als lizensierter Handelspartner nationaler wie internationaler Marken erstreckt sich das Portfolio über die gesamte Abdeckung anlassbezogener Schuhmoden. Damenschuhe in Übergrößen werden in den Größen 42 – 46 geführt; das Segment Herrenschuhe in Übergrößen umfasst die Größen 46 – 54.

Durch die gleichzeitige Nutzung primärer sowie sekundärer Vermarktungsebenen erzielt schuhplus eine kumulierte Aufmerksamkeit von monatlich 1,7 Millionen Besuchern. Das Unternehmen betreibt am Firmenstandort in 27313 Dörverden bei Bremen auf einer Fläche von 1000 qm Norddeutschlands größtes Fachgeschäft für Schuhe in Übergrößen. Geschäftsführender Gesellschafter ist der Unternehmensgründer Kay Zimmer.

Kontakt
schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH
Georg Mahn
Große Straße 79a
27313 Dörverden
04234 8909080
04234 8909089
info@schuhplus.com
https://www.schuhplus.com

Sonstiges

Kundentreue im Test: Welche Unternehmen haben die loyalsten Kunden?

Kundentreue im Test: Welche Unternehmen haben die loyalsten Kunden?

(Mynewsdesk) Kundentreue von 1.812 Unternehmen untersuchtIn einer vielfältigen und ausdifferenzierten Gesellschaft gibt es für eine Marke keine größere Bestätigung als die Treue der Kunden. Dabei kommt es mehr auf die freiwillige Verbundenheit als auf eine erzwungene Gebundenheit an. Unternehmen wollen und müssen sich im zunehmenden Wettbewerb behaupten, indem sie dem einhergehenden Wechselwunsch ihrer Kunden eigene Begeisterungsstifter entgegensetzen. Vor diesem Hintergrund hat ServiceValue in Kooperation mit DEUTSCHLAND TEST bei 1.812 Unternehmen die Kundentreue gemessen und für 196 Branchen ausgewertet. Lebensmittel-Discounter, Drogerien, Fast Food Restaurants und Elektro-Fachmärkte sind beispielsweise Branchen mit relativ hoher Kundentreue über alle untersuchten Marken und Unternehmen.

Methode

Das Ranking in der Kundentreue basiert rein auf einer Kundenbefragung. Die jeweilige Kundentreue für eine Marke bzw. das Unternehmen wird über den „Customer Loyality Score“ (CLS) erfasst. Dieser stellt ein klares, verständliches und effizientes Instrument zur Messung der Kundentreue dar und wird als Prozentzahl ausgewiesen (0-100%). Die Kennzeichnung „Hohe Kundentreue“ wird vergeben, wenn der CLS über dem Durchschnitt des Branchenmittelwertes liegt. Aus dieser Gruppe heraus werden wiederum diejenigen mit „Höchste Kundentreue“ belohnt, deren CLS noch einmal oberhalb dieses Gruppen-Durchschnitts liegt. Insgesamt gehen in die Untersuchung 552.686 Kundenurteile ein. Die Erhebung erfolgt eigeninitiiert und unabhängig, also ohne Beteiligung bzw. Mitwirkung der bewerteten Unternehmen.

Branchenwerte

Der CLS erreicht bei den Branchen im Durchschnitt Werte zwischen 28,5 und 82,3 Prozent. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Grad der möglichen Kundentreue auch stets von einem Geschäftsmodell beeinflusst wird und somit auch Unterschiede zwischen Branchen „systemimmanent“ sein können.

Branchen mit hoher Kundentreue sind Lebensmittel-Discounter, Drogerien, Fast Food Restaurants und Elektro-Fachmärkte, aber auch Hersteller von Batterien, elektronischen Geräten oder Farben und Lacke. Auf der anderen Seite zeigen beispielsweise Energieversorger, Online-Schuhhändler, Webhosting-Anbieter oder Online-Fitness-Studios insgesamt eine relativ geringe Kundentreue.

Unternehmenswerte

Der CLS schwankt über alle Unternehmen zwischen 22,9 und 94,1 Prozent. Marken bzw. Unternehmen mit einem Spitzenwert von über 90 sind Braun, Rossmann, dm-drogerie markt, amazon.de, REWE, EDEKA und auch ARAL. Dahinter folgen weitere 35 Unternehmen mit einem CLS von über 85, darunter Thalia, IKEA, Media Markt, Aldi Süd und Lidl oder auch Varta, Tefal, McDonald´s und Pelikan. Verhältnismäßig niedrige Werte, aber innerhalb ihrer Branche ausgezeichnete Werte zeigen u.a. lensbest.de, Flatex, Interhyp oder die Postbank Finanzberatung.

„Kundentreue und Exklusivität müssen nicht zwangsläufig Hand in Hand gehen, Kunden können innerhalb einer Branche durchaus zwei oder mehreren Anbietern ihr Vertrauen schenken“, kommentiert Dr. Claus Dethloff, Geschäftsführer der ServiceValue GmbH, und ergänzt, „deshalb und weil Branchengrenzen zunehmend verschwimmen, sollte niemand glauben, dass er allein bester bleiben kann.“

Hintergrundinformationen

Die Ermittlung der „Kundentreue“ erfolgt allein über Kundenurteile. Die Untersuchung wird in Kooperation mit DEUTSCHLAND TEST durchgeführt. Insgesamt zeigen 910 Unternehmen eine in Bezug auf ihre Branche hohe bzw. höchste Kundentreue. Die kompletten Rankings finden Sie unter: http://kundentreue.servicevalue.de

Pressekontakt

Ena Sipkar
ServiceValue GmbH
Dürener Straße 341
D-50935 Köln
Tel.: + 49.(0)221.67 78 67 -51
E-Mail: E.Sipkar@ServiceValue.de

www.ServiceValue.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im ServiceValue

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/fmkke5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/kundentreue-im-test-welche-unternehmen-haben-die-loyalsten-kunden-80126

ServiceValue ist eine auf Servicequalität und Relationship Management spezialisierte Analyse- und Beratungsgesellschaft aus Köln, gegründet 2009. Sie schafft Werte, indem sie analytisch und betriebswirtschaftlich den Zusammenhang zwischen Kunde, Mitarbeiter oder Partner und dem Unternehmen aufdeckt, misst und erklärt. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der optimalen Gestaltung der Servicequalität in alle Richtungen zu.
Die Kernleistungen finden sich in der Beratung, Marktforschung sowie Personal- und Organisationsentwicklung wieder.
Zudem führt ServiceValue regelmäßig Benchmarkstudien durch und erstellt Service Ratings.

Firmenkontakt
ServiceValue
Ena Sipkar
Dürener Str. 341
50935 Köln
+49 (0)221/67 78 67 51
e.sipkar@servicevalue.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/kundentreue-im-test-welche-unternehmen-haben-die-loyalsten-kunden-80126

Pressekontakt
ServiceValue
Ena Sipkar
Dürener Str. 341
50935 Köln
+49 (0)221/67 78 67 51
e.sipkar@servicevalue.de
http://shortpr.com/fmkke5

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Flamme Küchen + Möbel – Spitzenwert beim Service-Check

Möbelfilialist erzielt deutschlandweit erneut Bestnote bei anonymer
Kundenbefragung

Flamme Küchen + Möbel - Spitzenwert beim Service-Check

Christian Albrecht (li) – Geschäftsführer Flamme Möbel und Uwe Gräfrath Institut SERVICE-CHECK

Mehr als 1000 Kunden haben bei der Befragung durch das Institut SERVICE-CHECK entschieden. Sie vergeben 5 Sterne für den erlebten Service.
Das Ziel „Täglich mehr begeisterte Kunden durch optimalen Service“ steht schon lange auf der Agenda bei Flamme Küchen + Möbel. Die bundesweit aktive Einrichtungshaus-Gruppe mit Standorten in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und München beauftragte deshalb seit 2017 das privatwirtschaftliche Institut SERVICE-CHECK und stellt seitdem das eigene Unternehmen auf die harte Probe. Das Ergebnis fiel nun das zweite Jahr in Folge erstklassig aus.

Fokus „Kundenbegeisterung“ – Fakten statt Vermutungen
„Unser Fokus liegt auf dem Thema „Kundenbegeisterung“. Unsere Kunden sollen nicht nur zufrieden sein, sondern begeistert in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis von unserem Service erzählen.“, erklärt uns voller Leidenschaft Flamme-Geschäftsführer Christian Albrecht. Denn bei einem langfristigen Wirtschaftsgut wie Möbel und Küchen ist ein begeisterter Kunde wichtig. Auch wenn die Kunden von Flamme Möbel mit Service und Einkauf zufrieden sind, so ist es schwer, die stetige Service-Optimierung mit aussagekräftigen Zahlen zu kontrollieren und zu untermauern. Das Institut SERVICE-CHECK unterstützt Flamme Küchen + Möbel mit validen Daten bei diesem Projekt.

Flamme Küchen + Möbel darf sich zu Recht freuen
Die Resonanz bezüglich der Kundenbefragung ist hervorragend und stetig wachsend. An ihr nahmen bisher, von Juni 2017 bis Januar 2018, über 1000 Kunden teil.
Im Schnitt wurde Flamme Küchen + Möbel mit der Best-Note „Sehr gut“ bewertet.
Die sowohl über eine Online-Befragung als auch über eine schriftliche Befragung ermittelten Kundenmeinungen zeigen, dass das bekannte Einrichtungsunternehmen in Sachen Service auf ganzer Linie punktet. Besonders die Freundlichkeit der Mitarbeiter und die extreme Kundenorientierung wurden honoriert. So wundert es nicht, dass bei dieser Kundenbefragung eine hervorragende Note von 1,8 in der Gesamtbewertung erzielt wurde.
Die Geschäftsleitung und das gesamte Mitarbeiterteam von Flamme Küchen + Möbel waren über das aussagestarke Resultat mehr als erfreut. Doch ausruhen auf den verdienten Lorbeeren wird sich keiner in dem bekannten Familien-Unternehmen. „Allein durch die Kundenbefragung erhalten wir interessante Ideen und Anregungen zur weiteren Optimierung unserer Produkte und Dienstleistungen. Das schafft bei uns ein stetiges Klima der Service-Optimierung und Steigerung und das macht unseren Mitarbeitern wie unseren Kunden enormen Spaß!“, erklärt uns Geschäftsführer Christian Albrecht.

Zum 2ten Mal in Folge: Das 5-Sterne-Siegel für hohe Kundenzufriedenheit
Mit der Auszeichnung des 5 Sterne-Siegel 2018 des privatwirtschaftlichen Instituts SERVICE-CHECK ist Flamme Küchen + Möbel seinem Ziel „Täglich mehr begeisterte Kunden durch optimalen Service“ wieder einen großen Schritt näher gekommen.

Die SERVICE-CHECK Institut GmbH ist ein unabhängiges privatwirtschaftliches Institut für Service-Optimierung mit Sitz in Markt Schwaben bei München. SERVICE-CHECK sorgt für klare Analysen und Maßnahmen für mehr Umsatz und Erfolg. Das Ziel ist die stetige Steigerung der Kundenloyalität bei den Klienten durch exzellenten Service. Die eingesetzten Werkzeuge des Instituts sind branchenspezifische Kundenbefragungen, Testkäufe und Detailstudien. Gemeinsam mit seinen Klienten entwickelt das Unternehmen aus den Ergebnissen Maßnahmen, die das Einkaufs-Erlebnis noch nachhaltiger gestalten. So werden echte Win-Win-Situationen geschaffen: Denn begeisterte Kunden sind treu und empfehlen gerne weiter.

Kontakt
SERVICE-CHECK Institut GmbH
Uwe Graefrath
Henleinstr. 1
85570 Markt Schwaben
+49 (0) 8121 47 61 899
+49 (0)8121 4764853
info@service-check.com
https://www.service-check.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Sparda-Bank München erhält Bestnote in neuer Studie

Deutsches Kundeninstitut: Sparda-Bank München ist die „kundenfreundlichste Filialbank 2017“ – Platz 1 mit 97,9 Punkten – Kostenloses Girokonto kommt besonders gut an – Service wird mit „sehr gut“ bewertet

München – Die Sparda-Bank München eG ist die kundenfreundlichste Filialbank 2017. Dies ergab eine Umfrage des Deutschen Kundeninstituts (DKI) im Auftrag der Zeitschrift „WirtschaftsWoche“ unter mehr als 24.000 Bankkunden. Bestnoten erhielt die Sparda-Bank München vor allem für ihr kostenloses Girokonto – ein wichtiges Argument in Zeiten, in denen andere Banken hier immer höhere Gebühren erheben. Die Bewertung „sehr gut“ mit 97,9 Punkten kam aber auch durch den umfassenden Service, die schnelle Reaktion auf Anfragen und das Engagement der Mitarbeiter zustande.
Bewertet wurden sieben Filial- und fünf Direktbanken nicht nur von Nutzern, sondern zusätzlich auch von Experten hinsichtlich der Preise für ihre Finanzprodukte und Dienstleistungen. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die Kundenzufriedenheit ist von Bank zu Bank sehr unterschiedlich. Die niedrigen Zinsen für Sparguthaben betreffen alle Geldhäuser, die Finanzkrise hat viele Menschen nachdenklich gemacht – trotzdem erreichen einige Institute gute Beurteilungen. An ihrer Spitze steht die Sparda-Bank München, weil hier Preis und Leistung stimmen. Besonders sensibel reagieren Kunden laut der DKI-Untersuchung, wenn in der Betreuung und Bedienung Defizite auftreten, obwohl Kontoführungsgebühren verlangt werden.
„Das Ergebnis des DKI freut uns sehr. Als Genossenschaftsbank stehen die Zufriedenheit und das Wohl unserer Mitglieder an erster Stelle“, sagt Christine Miedl, Direktorin Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeitsmanagement der Sparda-Bank München.

Daten und Fakten zur Sparda-Bank München eG
(30.6.2017)

Die Sparda-Bank München eG, 1930 gegründet, ist die größte Genossenschaftsbank in Bayern mit 294.659 Mitgliedern, 47 Geschäftsstellen in Oberbayern und einer Bilanzsumme von rund 7,4 Milliarden Euro (per 30.06.2017).

Als einzige Bank in Deutschland engagiert sich die Sparda-Bank München für die Gemeinwohl-Ökonomie, die für ein wertebasiertes Wirtschaften plädiert und das Handeln des Unternehmens zum Wohl der Gesellschaft in der Gemeinwohl-Bilanz misst. Weitere Informationen unter www.zum-wohl-aller.de

2017 wurde die Sparda-Bank München zum zehnten Mal in Folge als bestplatzierter Finanzdienstleister im Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ von Great Place To Work Deutschland in der Größenkategorie 501 bis 2.000 Mitarbeiter ausgezeichnet. Im Rahmen dieser Auszeichnung hat die Bank auch den Sonderpreis für ihre betriebliche Gesundheitsförderung erhalten. Zudem hat sie im Herbst 2016 für ihre ganzheitliche Gesundheitsstrategie im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements den ersten Deutschen Personalwirtschaftspreis Gesundheit erhalten.

Über die NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH und die NaturTalent Beratung GmbH unterstützt, entwickelt und begleitet die Sparda-Bank München Projekte, die die Einzigartigkeit von Menschen sichtbar machen und ihnen Zugang zu ihrem Naturtalent ermöglichen.
Nur wenn Menschen ihr gesamtes Potenzial entfalten, werden sie in der Lage sein, ihr Leben und dadurch die gemeinsame Zukunft von uns allen als Gesellschaft erfolgreich zu gestalten.
Die Sparda-Bank München wird ihre Mitglieder umfassend bei diesem Prozess unterstützen und als Potenzial- und Lebensbank der Zukunft ihren bisher rein wirtschaftlichen Förderauftrag auf die persönliche Förderung ihrer Mitglieder ausweiten.

Firmenkontakt
Sparda-Bank München eG
Christine Miedl
Arnulfstraße 15
80355 München
089/55142- 3100
presse@sparda-m.de
http://www.sparda-m.de

Pressekontakt
KONTEXT public relations GmbH
Janine Baltes
Melli-Beese-Straße 19
90768 Fürth
0911/97478-0
info@kontext.com
http://www.kontext.com

Auto Verkehr Logistik

Das wünschen sich Alpensped-Kunden

Das wünschen sich Alpensped-Kunden

Als Teil seines Qualitätsmanagements führte der Mannheimer Logistikdienstleister Alpensped seine achte Kundenbefragung durch, die unter dem Motto „Was wünschen Sie sich?“ stand. Erstmalig wurde diese online durchgeführt, wodurch eine deutlich höhere Teilnehmerzahl gegenüber den Vorjahren erreicht wurde. Knapp 20% der eingeladenen Kunden haben erneut die Servicequalität in Puncto Mitarbeiter, operativer Leistungen sowie die Kommunikationsqualität des Unternehmens bewertet. Die Ergebnisse, nach dem Schulnotenprinzip, liegen zwischen sehr gut bis gut.

Bei der Frage „Welche unserer neuen Produkte interessieren Sie besonders?“, liegt das Interesse (77%) ganz deutlich bei Intermodalen Verkehren. „Welche Zertifizierungen sind für Sie wichtig?“ – 96% gaben hier das Qualitätsmanagement (ISO 9001) und 68% das Umweltmanagement (ISO 14001) als wichtigste an.

Das starke Interesse bei Fragen zur Digitalen Zusammenarbeit ist für Alpensped ebenfalls sehr aufschlussreich und bestätigt den voranschreitenden Weg der Digitalisierung im Hause des mittelständischen Transportlogistikers. Knapp 70% der Befragten wünschen sich die digitale Sendungsverfolgung (Track & Tracing), gefolgt vom Datenaustausch bei Rechnungen, Auftragsübermittlung und Angeboten.

Über Alpensped GmbH

Das internationale Logistikunternehmen, Mannheim, wurde 1993 gegründet und ist heute mit 30 Mitarbeitern Spezialist für Süd. Ost. Europa.

Wichtigste Kundenbranchen sind Automobil (38 Prozent), Konsumgüter (15 Prozent), Stahl (13 Prozent), Recycling (11 Prozent), Papier (8 Prozent), andere (15 Prozent). Das mittelständische Unternehmen zählt unter anderem Firmen wie den VW-Konzern, Rewe, Alfred Kärcher, SCA Hygiene sowie ArcelorMittal zu seinen Kunden.

2016 transportierte Alpensped 59.000 Sendungen und erzielte einen Jahresumsatz von 20,1 Millionen Euro.

Mehr als 20 Destinationen: Albanien, Benelux, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.
Das logistische Dienstleistungsangebot umfasst die Organisation und Durchführung von Teil- und Komplettpartien, Kontrakt- und Projektlogistik sowie Schwer- und Sondertransporten.

Ökonomie, Ökologie sowie soziales Engagement bilden für Alpensped die Säulen der Nachhaltigkeit. Dies spiegelt sich unter anderem durch das aktive Engagement an karitativen Einrichtungen und durch das starke Umweltengagement wider. So hat das mittelständische Unternehmen erstmalig 2011 seinen CCF Corporate Carbon Footprint nach ISO 14064 zertifizieren lassen. 2012 erfolgte die Erstzertifizierung des TCF Transport Carbon Footprint gemäß EN 16258. Seitdem wird für jede durchgeführte Sendung der spezifische TCF auf allen Einzel- und Sammelrechnungen ausgewiesen. 2015 veröffentlichte Alpensped bereits seinen dritten Nachhaltigkeitsbericht.

Mehr unter www.alpensped.de

Firmenkontakt
Alpensped GmbH
Christian Faggin
Innstraße 41
68199 Mannheim
+49 (0)621 8 44 08-0
info@alpensped.de
http://www.alpensped.de

Pressekontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
02234-9899050
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de

Bildung Karriere Schulungen

eLearningCHECK 2018: Verlängert bis Montag, den 04. Dezember!

Geben Sie jetzt Ihr Votum ab!

eLearningCHECK 2018: Verlängert bis Montag, den 04. Dezember!

Berlin, Dezember 2017 – Bis Montag, den 04. Dezember 2017 um 20 Uhr können Sie sich noch am Kundenvotum für den deutschsprachigen eLearning-Markt beteiligen. Die Organisatoren geben – auf vielfachen Wunsch – allen Verspäteten eine letzte Gelegenheit die Online-Befragung zur Zufriedenheit mit ihren eLearning-Projekten noch auszufüllen. Nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und bewerten Sie jetzt anhand eines ausgefeilten und erprobten Fragenkatalogs Ihren eLearning-Dienstleister! Die neunte Auflage des eLearningCHECK stellt Fragebögen in den Kategorien Beratung, Mobile Learning, Learning-Management-Systeme, Autorentools, Individuelle Content-Produktion und Standard-Content zur Verfügung. Küren Sie mit Ihrem Votum die „Anbieter des Jahres 2018“ und gewinnen Sie nebenbei ein LEARNTEC-Kongresstagesticket!

Wenn Sie als Kunde Ihre eLearning-Dienstleister bewerten, dann heisst dieses Unterfangen: eLearningCHECK 2018. Mit einem Zeitaufwand von etwa zehn bis 15 Minuten können Sie Ihre Erfahrungen aus eigenen eLearning-Projekten in Sachen Produktqualität, Einhaltung von Zeitplänen, Budgettreue, Kunden- und Service-Orientierung, Support und anderes in die Erhebung einfließen lassen. Die Ergebnisse werden – nach der Bekanntgabe der Gewinner am 31. Januar 2018 auf der LEARNTEC – allen Interessierten kostenlos zur Verfügung stehen und sie bei eigenen Entscheidungsfindungprozessen unterstützen.

Jene eLearning-Anbieter, die in den Kategorien Learning-Management-Systeme, Autorentools, Standard-Content, Individuelle Contentproduktion, Mobile Learning und Beratung letztlich das Ranking anführen, erhalten die begehrte Trophäe als „Anbieter des Jahres“.

„Mit dieser Befragung haben Entscheider die Gelegenheit, anonym und anhand klar strukturierter Kriterien ihre realen Erfahrungen mit einzelnen Anbietern einer breiten Community mitzuteilen“, so Thea Payome, Chefredakteurin von CHECK.point eLearning. Darüber hinaus wird der eLearningCHECK 2018 auch eine mittelfristige Tendenz sichtbar machen. Denn die diesjährige Auswertung wird neben den aktuellen Ergebnissen auch eine Verlaufskurve der Ergebnisse aus den letzten Jahren eLearningCHECK sichtbar machen. Marktbewegungen und -trends werden dabei aus Kundensicht abgebildet.

Die Bewertung richtet sich seit 2009 kontinuierlich an jenem Schema, das von studiumdigitale erarbeitet wurde und das die Kundenvoten in ein Ranking überführt. Es basiert auf der Bildung mehrerer Mittelwerte. Anschließend wird ein Globalwert berechnet, indem alle Kriterien-Mittelwerte zusammengefasst werden, die jedoch – je nach Einschätzung jedes einzelnen Kunden – zuvor eine Gewichtung erfahren haben. Hieraus ergibt sich dann der Wert der Kundenzufriedenheit. Zu den Fragebögen des eLearningCHECK 2018

Im Rahmen des Trendforums der LEARNTEC-Messe 2018 stellt CHECK.point eLearning dann die Ergebnisse vor. „Wir werden das Ranking der Anbieter gemeinsam mit unserem Medienpartner managerSeminare und den wissenschaftlichen Begleitern von studiumdigitale, der zentralen eLearning Einrichtung der Goethe-Universität Frankfurt, der Öffentlichkeit präsentieren und natürlich die Sieger als ‚Anbieter des Jahres 2018‘ in den einzelnen Kategorien ehren,“ erklärt Thea Payome.

„Bis 04. Dezember 2017 haben – in der Verlängerung – jetzt ausschließlich die Kunden das Wort.“, so Payome weiter. „Von der Validität ihrer abgegebenen Bewertungen hängt die Aussagekraft des eLearningCHECKs ab. Weshalb wir an alle eLearning-Projektleiter und -beteiligten appellieren, ihr Votum jetzt noch einzubringen.“

Brancheninformationsdienst zum Thema eLearning.

Firmenkontakt
INFObases GmbH
Thea Payome
Hauptstr. 19
10827 Berlin
030/78719344
thea.payome@checkpoint-elearning.de
https://www.checkpoint-elearning.de

Pressekontakt
INFObases GmbH
Thea Payome
Hauptstr. 19
10827 Berlin
030/78719344
thea.payome@infobases.de
https://www.checkpoint-elearning.de

Bildung Karriere Schulungen

Countdown für den eLearningCHECK 2018!

Bewerten Sie jetzt Ihren eLearning-Dienstleister!

Countdown für den eLearningCHECK 2018!

Berlin, November 2017- Noch bis Freitag, den 1. Dezember 2017 können Sie sich am Kundenvotum für den deutschsprachigen eLearning-Markt beteiligen. Nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und bewerten Sie jetzt anhand eines ausgefeilten und erprobten Fragenkatalogs Ihren eLearning-Dienstleister! Die neunte Auflage des eLearningCHECK stellt Fragebögen in den Kategorien Beratung, Mobile Learning, Learning-Management-Systeme, Autorentools, Individuelle Content-Produktion und Standard-Content zur Verfügung. Küren Sie mit Ihrem Votum die „Anbieter des Jahres 2018“ und gewinnen Sie nebenbei ein LEARNTEC-Kongresstagesticket!

Beim eLearningCHECK 2018bewerten Unternehmen, die eLearning einsetzen, ihre Dienstleister. Mit diesem Votum tragen die Anwender zu Transparenz bei und haben gleichzeitig eine Gewinnchance. Denn wer mitmacht, kann dabei eines von drei kostenlosen Tagestickets für den Kongress der LEARNTEC 2018 gewinnen.

„Mit dieser Befragung haben Entscheider die Gelegenheit, anonym und anhand klar strukturierter Kriterien ihre realen Erfahrungen mit einzelnen Anbietern einer breiten Community mitzuteilen“, so Thea Payome, Chefredakteurin von CHECK.point eLearning. Denn ebenso wie in den vergangenen Jahren werden die Ergebnisse des 9. eLearningCHECK nach der Bekanntgabe der „Anbieter des Jahres 2018“ am 31. Januar im LEARNTEC-Trendforum allen Interessierten kostenlos zur Verfügung stehen.

Bis 01. Dezember 2017 werden die Stimmen gesammelt: Der eLearningCHECK 2018fragt nach Produktqualität, Einhaltung von Zeitplänen, Budgettreue, Kunden- und Service-Orientierung, Support und manchem anderen sowie nach der Gewichtung der verschiedenen Positionen im Anwender-Unternehmen. Worauf legen Sie den größten Wert bei Ihrem eLearning-Dienstleister? Darf etwa der Zeitplan aus dem Ruder laufen, so lange Produktqualität und Support stimmen? Oder ist es Ihnen wichtiger Technik und Content zum günstigsten Preis einzukaufen? Wieviel Service muss sein, damit Sie den Eindruck haben, Ihr eLearning-Projekt läuft „rund“?

Wenn die Befragung vom Netz geht, tritt für die Beteiligten die Glücksfee auf den Plan. Unter allen, die einen Fragebogen komplett ausgefüllt haben, verlost CHECK.point eLearning drei kostenlose Tagestickets für den Kongress der LEARNTEC 2018 Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Brancheninformationsdienst zum Thema eLearning.

Firmenkontakt
INFObases GmbH
Thea Payome
Hauptstr. 19
10827 Berlin
030/78719344
thea.payome@checkpoint-elearning.de
https://www.checkpoint-elearning.de

Pressekontakt
INFObases GmbH
Thea Payome
Hauptstr. 19
10827 Berlin
030/78719344
thea.payome@infobases.de
https://www.checkpoint-elearning.de

Computer IT Software

Radu Immenroth ist neuer Chief Technology Officer bei Questback

Marktorientierter Technologie-Experte treibt transformative Initiativen von Questback voran

Köln, 07. November 2017 – Questback, Europas Marktführer für Enterprise Feedback Management Software, ernennt Radu Immenroth zum neuen Chief Technology Officer. Er löst Oliver Trabert ab, der die Position seit 2010 innehatte. Immenroth ist seit über sechs Jahren in verschiedenen Führungspositionen bei Questback tätig, zuletzt als Global VP of Product Strategy. Als CTO wird er zusätzlich zu der Produktstrategie den Engineering- und IT Operations-Bereich verantworten.

Questback bietet innovatives und kundenorientiertes Befragungsmanagement auf Basis komplexer und dynamischer Softwarelösungen. Die Ernennung Radu Immenroths zum CTO unterstreicht das anhaltende Engagement von Questback, zukunftweisende Technologien im Befragungsmanagement zu entwickeln. Immenroth freut sich, Teil dieser Entwicklung zu sein: „Feedback hat einen enorm positiven Einfluss auf die Zusammenarbeit von Menschen. Das erlebe ich tagtäglich. Wir starten bei Questback eine technologische Reise, die völlig neue Möglichkeiten eröffnen wird, Feedback im Geschäftsalltag zu integrieren. Ich freue mich darauf diese Reise zu führen.“

Immenroth hat einen Bachelor of Science in Technischer Informatik der RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) Aachen und einen Master of Business Administration der britischen University of Surrey.

Questback ist Europas Marktführer für Enterprise Feedback Management-Software mit mehr als einer Milliarde abgeschlossener Umfragen. Über 4000 Kunden aus allen Branchen nutzen die Softwarelösungen für komplexe Mitarbeiterbefragungen, Kundenbefragungen und Marktforschung. Dazu zählen zum Beispiel Lufthansa, Telekom, Payback, Hilti, Daimler und Coca-Cola.

Questback bildet den gesamten Befragungsprozess von Datenerhebung über deren Verarbeitung bis hin zur Visualisierung ab. Hier endet die Wertschöpfungskette der Daten nicht in einem statischen Reporting, denn Questback setzt Ergebnisse aus dem Dialog mit Kunden und Mitarbeitern mit Unternehmenskennzahlen in Beziehung. Dynamische Auswertungs-Tools liefern Echtzeit-Erkenntnisse für belastbare Entscheidungen. Questback hostet alle Daten in deutschen ISO- und BSI-zertifizierten Data-Centern. Das Unternehmen hat heute Niederlassungen in 19 Ländern und beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter. Deutscher Unternehmenssitz ist Köln. Firmenhauptsitz ist Oslo, Norwegen. Mehr zu Questback und Feedback finden Sie unter www.questback.de

Firmenkontakt
Questback GmbH
Cosima Stelzner
Gustav-Heinemann-Ufer 72a
50968 Köln
0221 27169 735
Cosima.Stelzner@questback.com
http://www.questback.de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Ulrike Schinagl
Sendlinger Straße 42A
80331 München
089 211871-55
us@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Möbel Neust – 5 Sterne beim Service-Check

Service-Check bestanden: Spitzen-Ergebnis – Kunden vergeben die Best-Note „sehr gut“

Möbel Neust - 5 Sterne beim Service-Check

Patrick Neust (l) und Uwe Graefrath vom Institut SERVICE-CHECK bei der Siegelübergabe.

Service-Check bestanden: Möbel Neust in Wirges erzielt Spitzen-Ergebnis – Kunden vergeben die Best-Note „sehr gut“

Patrick Neust, Geschäftsführer des Möbelhandels-Unternehmens, wagte den Schritt, sein Möbelhaus, die Firmenphilosopie und seine Mitarbeiter auf den Prüfstand zu stellen. Dazu beauftragte er das privatwirtschaftliche Institut SERVICE-CHECK mit einer unabhängigen, anonymen Umfrage unter 500 Kunden des Möbelhauses. Patrick Neust hat sich ganz bewusst für diesen Umfrage-Experten entschieden, da dieses Institut die Kunden unter garantierter Beachtung des Datenschutzes sowohl online als auch per Fragebogen anonym und permanent befragt. Mit dem Wissen um die Tatsache, dass Kunden gerade bei Einkäufen von langlebigen und hochpreisigen Wirtschaftsgütern wie Küchen und sonstigen Möbelstücken immer besser informiert aber auch immer wählerischer auftreten, sah er dem Ergebnis der Befragung mit Spannung entgegen. Gegenstand der Befragung durch das Institut waren neben der Auswahl im Möbelhaus Neust auch Kriterien wie Beratung, Service, Qualität und das Preis-Leistungs-Verhältnis und allgemeine Dinge rund um die Kundenzufriedenheit.

Und jetzt steht das Ergebnis für 2016 fest: die Kunden des Möbelhauses Neust in Wirges vergaben die Best-Note „sehr gut“, sie bescheinigten Möbel Neust einen ausgezeichneten Service und die Bereitschaft der Kunden zu einer Weiterempfehlung des ausgezeichneten Möbelhauses erwies sich als außergewöhnlich hoch. Das freut nicht nur den Geschäftsführer Patrick Neust, sondern auch die gesamte Belegschaft. Allen gemeinsam ist klar, dass ein solches Spitzenergebnis nur im Team zu erreichen war. Aus dem Feedback der Kunden schöpfen alle Mitarbeiter die Motivation, auch zukünftig den besten Service zu bieten und so diesen ausgezeichneten Service und die Kundenzufriedenheit weiter zu rechtfertigen.

Für Patrick Neust, den Geschäftsführer des Familienbetriebes, hat sich die Zusammenarbeit mit dem privatwirtschaftlichen Institut SERVICE-CHECK in mehrfacher Hinsicht gelohnt. Im Vordergrund steht für ihn natürlich die Freude über die Bewertung „sehr gut“, aber die Analyse der Umfrage machte auch deutlich, an welchen Stellen aus Sicht der Kunden noch Optimierungsbedarf besteht. So wird die Unternehmensführung in die Lage versetzt, schnell und effektiv auf Markt- und Kundenanforderungen zu reagieren, um der Firmenphilosophie „Jeden Tag noch zufriedenere Kunden“ auch zukünftig gerecht zu werden.

Das jetzt veröffentlichte Spitzenergebnis für das Möbelhaus Neust in Wirges bezieht auf den Umfragezeitraum von Februar 2016 bis Januar 2017. In dieser Zeit beteiligten sich 507 Kunden an der anonymen Umfrage und die Auswertung ergab die Gesamt-Note von 1,8. Insgesamt steht für Patrick Neust fest, dass sich die Entscheidung für eine Zusammenarbeit mit dem Institut mehr als gelohnt hat und er würde diese uneingeschränkt weiter empfehlen.

Die SERVICE-CHECK Institut GmbH ist ein unabhängiges privatwirtschaftliches Institut für Service-Optimierung mit Sitz in Markt Schwaben bei München. Klare Analysen und Maßnahmen für mehr Umsatz und Erfolg. Das Ziel ist die stetige Steigerung der Kundenloyalität bei den Klienten durch exzellenten Service. Die eingesetzten Werkzeuge des Instituts sind branchenspezifische Kundenbefragungen, Testkäufe und Detailstudien. Gemeinsam mit seinen Klienten entwickelt das Unternehmen aus den Ergebnissen Maßnahmen, die das Einkaufs-Erlebnis noch nachhaltiger gestalten. So werden echte Win-Win-Situationen geschaffen: Denn begeisterte Kunden sind treu und empfehlen gerne weiter.

Kontakt
SERVICE-CHECK Institut GmbH
Uwe Graefrath
Henleinstr. 1
85570 Markt Schwaben
+49 (0) 8121 47 61 899
+49 (0)8121 4764853
info@service-check.com
https://www.service-check.com

Sonstiges

Fakten in postfaktischen Zeiten starker Wachstumskurs von Nimirum setzt sich auch 2016 fort

Fakten in postfaktischen Zeiten  starker Wachstumskurs von Nimirum setzt sich auch 2016 fort

(Mynewsdesk) Wissensdienstleister verdoppelt Umsatz. Kunden wünschen Informationssicherheit und Schnelligkeit

Leipzig/Bristol, 14.12.2016: Nimirum, Wissensmittler zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, konnte auch im sechsten Jahr seines Bestehens sein Wachstum spürbar steigern. Der Umsatz hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt. Nimirum erarbeitete 2016 über 30.000 Seiten in Form von Checks, Reports und multidisziplinären Studien. Mittlerweile arbeiten acht Angestellte und 400 Expertinnen und Experten aus 65 Ländern bei und für Nimirum. Eine aktuelle Kundenbefragung zeigt, dass die Wissensdienstleistungen, die das Unternehmen aus Leipzig und Bristol für mittlerweile über 100 Kunden erbringt, vor allem Sicherheit bedeutet.

„Der anhaltende Erfolg von Nimirum ist tollen Kunden und einem engagierten Team zu verdanken, auch auf Expertenseite“, unterstreicht Managing Partner Anja Mutschler. Projekte wie die „Synopse E-Health“ zeigten, dass der multidiziplinäre Zuschnitt der Nimirum-Expertise auch für öffentliche Institutionen attraktiv sei: „Wir sind keine Universität mit festgefügten Strukturen, aber auch keine wissenschaftsferne Beratung“, erklärt Mutschler, die den Bereich Marketing & Sales leitet. Bei der „Synopse E-Health“ handelt es sich um ein Portal, das der Dienstleister für die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle aufbaut. Die Internetseite wird von der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart finanziert.

Eine im Herbst 2016 abgeschlossene Umfrage vermittelte den Wissensnetzwerkern die wichtigsten Gründe für den Einsatz von Knowledge Services. Geantwortet hatten 44 von 200 angeschriebenen Kunden.

* Auf die Frage, warum Wissen outgesourct wird, stimmten 75% folgender Antwort zu: „Input von außen hat uns bislang immer neue Erkenntnisse gebracht, auf die wir intern nicht gekommen wären“.
* Als Ziel in der Projektarbeit gab die überwältigende Mehrheit (92%) an, „vor allem mit guter Qualität zu überzeugen, sowohl Kunden als auch Kollegen.“
* Bei der Frage, ob das Argument Sicherheit, Zeit, Kosten oder Arbeitserleichterung die Teilnehmer dazu bringen würde, einen externen Dienstleister zu buchen, optierten mehr als drei Viertel (79%) für Sicherheit („sichere und richtige Informationen“).
2017 sind Mutschler zufolge Kooperationen mit Unternehmen und Institutionen geplant, um das Portfolio im Bereich Market Research und Studien auszuweiten. Sie profitierten vom eigenen Markenkern: dem Verbund aus handverlesenen Expertinnen und Experten aller Fachbereiche. Die in 65 Ländern ansässigen Insider arbeiteten im Team an den verschiedenen Research-Projekten mit.

„Tatsächlich haben wir durch Experten oder deren Netzwerke Zugriff auf so gut wie jede relevante Expertise“, beschreibt Managing Partner Dr. Christophe Fricker die Erfolge des Partner Managements. „Ein klar definierter, aber flexibler Prozess hilft uns, die Besten für unsere Wissensarbeit zu identifizieren, die dann schnell einsetzbar sind.“ Mittlerweile vereinen Fachleute des internationalen Netzwerks 4.000 Jahre Wissen, rund 200 Doktorhüte und im Schnitt 13 Jahre Erfahrung in Wissenschaft oder Beruf. Sie liefern ihre Expertise in Form von Research, Workshops oder Beratung – stets moderiert und aufbereitet von Nimirum. „Das ist wichtig, damit die Integrität unserer Spezialisten und Kunden gleichermaßen gewährleistet wird. Nimirum steht dabei für verlässliche und belegbare Fakten in angeblich postfaktischen Zeiten“, unterstreicht Fricker, der als Head of Research & Partners für Auftragsbearbeitung und Expertenauswahl zuständig ist.

Die detaillierten Ergebnisse unserer Kundenbefragung erhalten Sie gern auf Wunsch. Sie erreichen uns unter der Rufnummer 0341/580 680 73, oder schreiben Sie an presse@nimirum.info.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im NIMIRUM

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/kswlu5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/fakten-in-postfaktischen-zeiten-starker-wachstumskurs-von-nimirum-setzt-sich-auch-2016-fort-97036

Die Nimirum GbR ist ein Wissensdienstleister mit Sitz in Leipzig und Bristol/GB. Managing Partner sind Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker. Nimirum führt für mittlerweile 100 Unternehmen, Agenturen, Institutionen und Unternehmensberatungen individuell zugeschnittene Recherchen zu Branchen, Märkten und Kulturen durch. 400 Experten in 65 Ländern decken alle wichtigen wissenschaftlichen Disziplinen ab. Die Rechercheprojekte von Nimirum vereinen wissenschaftliche Sorgfalt und konkrete Anwendbarkeit. Das Portfolio umfasst individuelle Trend- und Marktanalysen für alle Projektphasen, den Kulturcheck sowie multidisziplinäre Kommunikationsanalysen. Ni-Mirum ist lateinisch und bedeutet kein Wunder. Das Logo von Nimirum ist der Rüsselfisch, der sich durch aktive Wahrnehmung und soziale Intelligenz auszeichnet.

http://www.nimirum.info

http://www.nimirum.uk

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/fakten-in-postfaktischen-zeiten-starker-wachstumskurs-von-nimirum-setzt-sich-auch-2016-fort-97036

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/kswlu5