Tag Archives: Katairo

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Stargardt-Krankheit: 6 Millionen für klinische Studie

EU-Förderung für Medikamentenentwicklung der Katairo GmbH aus Tübingen

Stargardt-Krankheit: 6 Millionen für klinische Studie

Wolfgang Klein, Geschäftsführer der Katairo GmbH (Bildquelle: Wolfgang Klein)

(Stuttgart/Tübingen) – Gemeinsam mit einem Konsortium aus sechs Partnern erhält die Katairo GmbH aus Tübingen sechs Millionen Euro aus dem EU-Programm „Horizont 2020“. Mit der Förderung soll eine klinische Wirksamkeitsstudie mit Remofuscin, einem von Katairo entwickelten Medikament zur Behandlung der Stargardt-Krankheit, durchgeführt werden.

Die Stargardt-Krankheit, eine genetisch bedingte Form der Makuladegeneration, führt bereits bei jungen Menschen zur Erblindung. Sie betrifft das Retinale Pigmentepithel (RPE), eine Zellschicht hinter der Netzhaut. Im Krankheitsverlauf lagert sich dort toxisches Lipofuszin ab, das aus Stoffwechselprodukten besteht und von den Zellen nicht ausgeschieden werden kann. In der Folge verlieren die RPE-Zellen ihre Funktion und sterben ab.

Das im Jahr 2011 in der BioRegion STERN gegründete Unternehmen Katairo entwickelte einen Wirkstoff, der es ermöglicht, angelagertes Lipofuszin aus dem RPE zu entfernen und dadurch das Fortschreiten der retinalen Degeneration aufzuhalten. „Remofuscin“ gilt als ein aussichtsreiches Medikament für die Behandlung der Stargardt-Krankheit und der trockenen Altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Daher hat der Wirkstoff bereits 2013 den „Orphan-Drug-Status“ erhalten. Als „Orphan“ – englisch für „Waisenkind“ – werden seltene Krankheiten bezeichnet, für die die pharmazeutische Industrie von sich aus kaum Medikamente entwickelt, da die zu erwartenden Umsätze nach betriebswirtschaftlichen Kriterien den Aufwand für Entwicklung und Zulassung in der Regel nicht rechtfertigen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als „selten“, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen von ihr betroffen sind. In der EU leben etwa 30 Millionen Menschen mit einer von 8.000 Seltenen Erkrankungen.

Damit Patienten mit seltenen Leiden trotzdem bestmögliche Behandlung erfahren, erhalten Unternehmen, die sich der Erforschung und Entwicklung von Arzneimitteln für diese Krankheiten verschreiben, besondere Unterstützung.

Gemeinsam mit einem Konsortium aus sechs europäischen Partnern erhält die Katairo GmbH nun Förderung aus dem Horizont 2020-Programm der Europäischen Kommission in Höhe von sechs Millionen Euro. Damit soll die Sicherheit und Wirksamkeit des Medikaments Remofuscin an Stargardt-Patienten getestet werden. „Wir freuen uns über die Möglichkeit, Remofuscin in einer klinischen Machbarkeitsstudie zu testen“, sagt Wolfgang Klein, Geschäftsführer von Katairo. „Die Entwicklung unseres Medikaments hat damit eine entscheidende Phase erreicht. Wenn die Ergebnisse auf dem Tisch liegen, können wir, unsere Partner, Forscher weltweit und – am wichtigsten – die betroffenen Patienten sehr viel besser einschätzen, ob die Hoffnungen, die wir in Remofuscin setzen, berechtigt sind.“

Partner des europäischen Konsortiums sind fünf Augenkliniken:
-Radboud-Universität Nijmegen, Medical Center of Stichting Katholieke Universiteit, Niederlande
-Universität Leiden, Medical Center of Academisch Ziekenhuis, Niederlande
-Universität Southampton vision research group, Großbritannien
-San Rafaele Hospital in Mailand, Italien
-Universitäts-Augenklinik der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Deutschland.
Die Augenklinik der Universität Tübingen ist gleichzeitig Projektkoordinator. Weiterer Partner ist der Forschungsdienstleister CRO SMERUND Medical Research in Oslo (Norwegen) mit seinen gleichnamigen Tochterunternehmen in Deutschland und Großbritannien.

„Wir freuen uns, das Remofuscin-Progamm zur Stargardt-Krankheit unterstützen und umsetzen zu können“, sagt der koordinierende Studienleiter Prof. Carl Hoyng, ein Spezialist für seltene erbliche Netzhauterkrankungen an der Radboud Universitätsklinik. „Das Potenzial des Medikaments geht über die bestehenden Ansätze hinaus. Bisher hat man versucht, die Menge des Lipofuszins konstant zu halten. Remofuscin hat in vorklinischen Studien gezeigt, dass es Lipofuszin abbauen kann. Daraus könnte ein großer Nutzen für die Patienten entstehen.“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Business Economy Finances

EU funding for Proof of Concept clinical study in Stargardt’s disease

Katairo received 6 million euros from the European Commission’s H2020 program

EU funding for Proof of Concept clinical study in Stargardt

Dr. Wolfgang Klein, CEO of Katairo (Source: Wolfgang Klein)

(Stuttgart/Tübingen) – Together with a consortium of six partners, Katairo received funding from the European Commission’s H2020 program. The consortium was awarded close to 6 million euros for the performance of a proof of concept clinical study in Stargardt’s patients with Katairo’s drug candidate Remofuscin.

Stargardt’s disease is associated with accumulation of cellular debris, lipofuscin, in a cell layer behind the retina, the ‚retinal pigment epithelium‘ (RPE). At the end of a long process of accumulating lipofuscin, these non-dividing cells become dysfunctional and degenerate. Stardardt’s disease is an orphan indication. There is no approved treatment for this ailment. Patients face serious visual impairment or blindness.

Remofuscin is Katairo’s pioneering drug candidate that allows to remove accumulating lipofuscin from the RPE. This could stop the progression of retinal degeneration and thereby creates hope for tens of thousands of people affected by this ailment. Remofuscin is a promising drug candidate to treat Stargardt’s disease and dry age-related macular degeneration (dry AMD). The program is entering clinical phase II. Katairo has received orphan drug designation for Stargardt’s disease in the US and Europe.

Together with a consortium of six EU based partners, Katairo received funding from the European Commission’s H2020 program to perform a proof of concept clinical study in Stargardt’s patients with Remofuscin. Under the project name ‚Soraprazan‘ which relates to the active ingredient of Remofuscin, the safety and efficacy of the drug will be tested. The consortium was awarded close to 6 million euros to test safety and efficacy of the drug.

„We are very excited about the opportunity to test Remofuscin in a proof of concept clinical trial“, says Katairo’s CEO Wolfgang Klein. „With this, our drug candidate has reached a crucial phase of development. With results on the table we, our partners, the scientific community, and most importantly patients, will know better if the hope associated with Remofuscin is likely to materialize.“

The six partners in the European consortium include five eye hospitals
– Radboud University Medical Center of Stichting Katholieke Universiteit in Nijmegen,
– University Eye Hospital of Eberhard Karls Universitaet Tuebingen,
– Leiden University Medical Center of Academisch Ziekenhuis Leiden,
– University of Southhampton vision research group, and
– Ospedale San Rafaele in Milano
and the Norwegian CRO SMERUD Medical Research in Oslo with its affiliates SMERUD Medical Research Germany and UK. The project is coordinated by Eberhard Karls Universitaet Tuebingen.

„We are happy to support and implement the Remofuscin program in Stargardt’s disease“, says Coordinating Principle Investigator Prof. Carel Hoyng, specialist in inherited retinal diseases at Radboud University Medical Center. „The drug’s potential goes beyond existing approaches. So far, the attempt was to keep lipofuscin levels the same. Remofuscin has shown to actually remove existing lipofuscin in pre-clinical models. This may result in significant patient benefit.“

About Katairo:
Katairo is a biotechnology company focused on discovering and developing treatments against serious diseases of the back of the eye with high medical need. The company is located near Tübingen, a growing biotech hub in Southern Germany. Katairo was founded by a group of experienced biotech entrepreneurs who are combining expertise in science, preclinical development, business development and IP.
concact: info@katairo.com, www.katairo.com

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de