Tag Archives: Kammergericht

Communication Media

BERLINER TAGESZEITUNG a german Newspaper

BERLINER TAGESZEITUNG a german Newspaper

Berliner Tageszeitung: a German Newspaper

Berliner Tageszeitung (styled ‚BERLINER TAGESZEITUNG‘ and also known colloquially as ‚BTZ‘) is a German daily newspaper. It is liberal conservative in its editorial approach, which is determined not by the chief editor, but by the licensing society publishing this newspaper under the license issued on contractual basis for a fixed term. The licenser, Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC. – is located in the People’s Republic of China (PRC) and has a subsidiary in Moscow (Russian Federation). The newspaper covers the following topics: news, politics, economics, science, sport, culture, media, Internet and entertainment.

Editorial board:
“Berliner Tageszeitung“ employs Contributing editor|editors in such fields as politics, economy, sports, entertainment, culture, travel, media, science and the Internet. The articles it publishes include both reports written by the editors, reports from various news agencies, and purchased texts. Bi Xìng act as Editor-in-chief. The Trademark is registred by the Russian Media Group VGTRK (All-Russia State Television and Radio Broadcasting Compan). Trademark Owner of the BERLINER TAGESZEITUNG is a russian Family Member of the Family Opitz.

Publication:
The newspaper has been published online seven days a week since 1 December 2004. A paywall is planned to be introduced at the end of 20174. Since March 30, 2004, Berliner Tageszeitung produced since 2004 a daily podcast.

Names:
Since July 31, 2007, the Berliner Tageszeitung has used the name of the defunct ‚Berliner Tageblatt‘ as an alternate trademark. On that date the owner of the ‚Berliner Tageszeitung‘ trademark, Family Opitz, registered the use of the ‚Berliner Tageblatt‘ title with the Deutsches Patent- und Markenam. Beginning April 1, 2014, the ‚Berliner Tageblatt‘ is a separate online publication from the ‚Berliner Tageszeitung‘. Both names are legally registered.
– https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/307502805/DE
– https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/306349957/DE

The publisher of the ‚Berliner Zeitung‘, Berliner Verlag GmbH, considered the similarity of names between ‚Berliner Zeitung‘ and ‚Berliner Tageszeitung‘ a hindrance to the activities of their newspaper, and therefore asked the ‚Berliner Tageszeitung‘ to end use of the name. On 19 December 2007 the Landgericht Berlin found in favour of the claim and issued a prohibiting court order; this was subsequently reversed on 22 January 2008 by resolution of the Regional Court of Berlin.
https://www.jurion.de/de/document/show/0:3590439/?q=Berliner%20Zeitung
Berliner Zeitung and Berliner Tageszeitung are not confused – Judgment by Landgericht Berlin: „The titles of Berliner Zeitung and Berliner Tageszeitung are not confusing. Berliner Verlag appealed the decision to the Supreme Court of Berlin Kammergericht, but withdrew the appeal in a letter dated 7 August 2008. In a statement dated 22 July 2008 the Supreme Court of Berlin further explained that the appeal was denied pursuant to paragraph 2 sentence 1 of § 522 of the Code of Civil Procedure on the ground that it is unreasonable. On this basis the resolution of the Regional Court of Berlin of 22 January 2008 entered into force with urgency for the subsequent issuance of a court order providing the claims of the party. In the Years after this Court Decision, until 2015 – published many german „Conducting media“ strange disgrace critics about Berliner Tageszeitung.
– http://berlinertageszeitung.com/images/stories/Berlin/Judgement%20Berliner%20Tageszeitung%20vs%20Berliner%20Zeitung%20-%202007.png

Editorial positions:
‚Berliner Tageszeitung‘ has been criticized for its liberal-conservative politics. Many journalists at the ‚Berliner Tageszeitung‘ were initially critical of the German orthography reform of 1996|1996. After the reform went into effect in 1999, the newspaper decided in 2004 to adopt its own company spelling, based on the „classical system of spelling“. In October 2006, this system of spelling was amended with 350 pages. At the same time, a public campaign against the reform of spelling called ‚Schlechtschreibreform‘ was initiated.

Business:
After the collapse of the dot-com bubble of the New Economy, the newspaper encountered problems. New sources of income were needed in addition to the traditional sources such as advertising, web banner’s, pop-savers and subscriptions. Thus, since 2006, the editorial board has published information data of enterprises in the economics and media segment.

According to the owner of the brand name, since according to well known legal practice the term of existence of publishing houses rarely exceeds a century, ‚Berliner Tageszeitung‘ has only two options for further sustainable development: an increased online presence or internationalisation. Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC., the licensor, plans to continue its publication operations exclusively outside the US. In addition, increased focus will be placed on the development of such fields of activity as digitisation of printed products. In the online sector, the company plan to position the “Berliner Tageszeitung“ as the „leading service-oriented news web page“. Along with this, the E-Commerce sector should bring additional turnover. BerlinerTageszeitung.com

Berliner Tageszeitung is a German Daily newspaper.

Firmenkontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC)
Bǎi Xìng
Binjiang Middle Road, Sichuan Province 13
61001 Chengdu
+14022590658
+14022590658
Info@BerlinerTageszeitung.com
http://www.BerlinerTageszeitung.com

Pressekontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC)
Ivan Dzhamaludin
Binjiang Middle Road, Sichuan Province 13
61001 Chengdu
+14022590658
+14022590658
Press@BerlinerTageszeitung.com
http://www.BerlinerTageszeitung.com

Politik Recht Gesellschaft

GEMA muss Urhebern Geld zurückzahlen

VDMplus änderte Musikverlagsverträge schon 2013

GEMA muss Urhebern Geld zurückzahlen

Klaus Quirini

Das Berliner Kammergericht urteilte, dass GEMA-Tantiemen der Musikverlage an Urheber zurückgezahlt werden sollen. Ist keine spezielle Vereinbarung in einem Musikverlagsvertrag zwischen Urheber und Musikverleger getroffen worden, darf die GEMA Tantiemen nur direkt an die Urheber überweisen. So lautet der Tenor dieses Urteils. Die VDMplus-Mitglieder haben aber bereits 2013 in Solidarität aller Berufsgruppen der Musikbranche in einer Mitgliederversammlung hierzu gemeinsam eine Lösung gefunden. Zusammen mit Volljuristen wurden individuelle Verlagsvertragsergänzungen entworfen, die für alle Beteiligten gerecht sind.

Müssten künftig Urheber mit den Lizenznehmern ohne die Unterstützung eines Musikverlages direkt verhandeln, sind Nachteile für die Urheber nicht ausgeschlossen. Klaus Quirini, Vorstand bei VDMplus; „Alleine bei den internationalen Rechteverhandlungen, Werbung, Filmmusik und vieles mehr, wären die meisten Urheber überfordert.“

Udo Starkens, VDMplus Generalmanager: „Die Verlagsvertragsergänzungen wurden gemäß unseres Mottos im VDMplus, ‚Wir möchten der mitgliederfreundlichste Verband in der Musikbranche werden‘, immer in enger Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern und dem VDM Vorstand erarbeitet und umgesetzt. So kann der Urheber auch unabhängig vom Verteilungsplan der GEMA mit dem Musikverlag Vereinbarungen treffen.“

Der Verband Deutscher Musikschaffender (VDM) informiert seine Mitglieder über die Vorteile einer Zusammenarbeit mit einem Musikverlag sowie über die Selbstvermarktung ihrer eigenen Musik. Junge Künstler und Urheber benötigen viele Informationen zur Musikbranche, „damit sie nicht über den Tisch gezogen werden.“ Der VDM klärt hierüber seit 1974 große und kleine Stars sowie Neueinsteiger umfangreich auf.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Politik Recht Gesellschaft

Kammergericht: Gründungsgenossen haften aus Prospekthaftung – Vorstand Puttrus der Saxonia e. G. soll für falsche Angaben haften

Berlin, 14.02.2013

Kammergericht: Gründungsgenossen haften aus Prospekthaftung - Vorstand Puttrus der Saxonia e. G. soll für falsche Angaben haften

Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke, Berlin

Mit einem Beschluss vom 14.01.2013 erstreckt das Berliner Kammergericht die Haftung für fehlerhafte Prospektangaben im Rahmen der Beitrittswerbung von Genossen zu sogenannten Anlagegenossenschaften auch auf die Gründungsgesellschafter der Genossenschaft.

Im konkreten Fall wurde dem Vorstand Rüdiger Puttrus der Wohnungsbaugenossenschaft Saxonia e. G. zum Vorwurf gemacht, in den Jahren 2005 bis 2008 in dem von der Saxonia e. G. verwendeten Emissionsprospekt ohne weitere Einschränkung darauf hingewiesen zu haben, dass die Anleger die Eigenheimzulageleistungen des Staates erhalten konnten. Tatsächlich waren bereits in 2007 mindestens zwei gerichtliche Entscheidungen ergangen, die diese Eigenheimzulageleistung in Frage stellten. Letztlich wurde höchstrichterlich entschieden, dass die Saxonia e. G. nicht förderungswürdig war und dass die Anleger ihre Eigenheimzulageleistung nicht beantragen können bzw., sofern bereits geschehen, zu Unrecht beantragt hatten und diese zurückzahlen müssen.

Die Entscheidung des Kammergerichtes erging im Rahmen eines Prozesskostenhilfeverfahrens und ist noch kein Urteil. Allerdings zeigt die Entscheidung, dass die Gründungsgesellschafter einer Genossenschaft von der Rechtsprechung nicht anders behandelt werden sollen, als die Hintermänner einer anderen Publikumspersonengesellschaft.

Damit wird der Verbraucherschutz ausgeweitet

„Das Urteil schließt eine wichtige Schutzlücke für den Verbraucher. Gerade im Bereich des grauen Kapitalmarktes wird damit gerechnet, dass in nächster Zeit die Publikumspersonengesellschaften verstärkt als Genossenschaften konzipiert werden“, erläutert der Berliner Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke, der seinen Mandanten vor dem Kammergericht zu diesem Beschluss verholfen hat. Wichtige gesetzliche Schutz-Regelungen gelten für Genossenschaften gerade nicht, so dass diese weiterhin nahezu unreguliert Kapitalanleger einsammeln können. Das Kammergericht hat allerdings jetzt die bisherige Rechtsprechung zur Prospekthaftung genau in diesem Bereich ausgedehnt, so dass die Anleger nicht völlig schutzlos gestellt werden.
Durch diese Entscheidung können betroffene Anleger neue Hoffnung schöpfen. Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke: „Gerade für die ohnehin gebeutelten Anleger der Saxonia e. G., die zum Teil ihre bereits erlangten Steuervorteile zurückzahlen müssen, stellt das Urteil eine echte Handlungsoption dar: Nunmehr kann versucht werden, finanzielle Schäden von den verantwortlichen Gründungsgesellschaftern der Saxonia e. G. zurückzubekommen.“
Betroffene Anleger sollten prüfen, welche weiteren Ansprüche und Möglichkeiten für die Schadensbegrenzung geltend gemacht werden können. Röhlke empfiehlt allen Anlegern den Gang zum spezialisierten Anwalt.

V.i.S.d.P.:
Christian-H. Röhlke
Rechtsanwalt

Sofortkontakt Röhlke Rechtsanwälte unter 030.71520671

Röhlke Rechtsanwälte haben ihre Kernkompetenz im Bereich des Kapitalanlagenrechts und der angrenzenden Gebiete des Zivilrechts, insbesondere im Handel- und Gesellschaftsrecht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei Kleinverdienern, denen vermietete Eigentumswohnungen zur Altersvorsorge als „Immobilienrente“ schmackhaft gemacht wurden. Ein wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt ist auch das Recht der Handelsvertreter, die Regelungen über Provisionen, Buchauszüge, Wettbewerbsverbote. Ergänzende Angaben der Kanzlei finden sie auf unserer Internetseite: www.kanzlei-roehlke.de

Kontakt:
Röhlke Rechtsanwälte
Herr Christian H. Röhlke
Kastanienallee 1
10435 Berlin
+49 30 715 206 71
anwalt@kanzlei-roehlke.de
http://www.kanzlei-roehlke.de

Politik Recht Gesellschaft

Kammergericht: Gründungsgenossen haften aus Prospekthaftung – Vorstand Puttrus der Saxonia e. G. soll für falsche Angaben haften

Berlin, 14.02.2013

Kammergericht: Gründungsgenossen haften aus Prospekthaftung - Vorstand Puttrus der Saxonia e. G. soll für falsche Angaben haften

Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke, Berlin

Mit einem Beschluss vom 14.01.2013 erstreckt das Berliner Kammergericht die Haftung für fehlerhafte Prospektangaben im Rahmen der Beitrittswerbung von Genossen zu sogenannten Anlagegenossenschaften auch auf die Gründungsgesellschafter der Genossenschaft.

Im konkreten Fall wurde dem Vorstand Rüdiger Puttrus der Wohnungsbaugenossenschaft Saxonia e. G. zum Vorwurf gemacht, in den Jahren 2005 bis 2008 in dem von der Saxonia e. G. verwendeten Emissionsprospekt ohne weitere Einschränkung darauf hingewiesen zu haben, dass die Anleger die Eigenheimzulageleistungen des Staates erhalten konnten. Tatsächlich waren bereits in 2007 mindestens zwei gerichtliche Entscheidungen ergangen, die diese Eigenheimzulageleistung in Frage stellten. Letztlich wurde höchstrichterlich entschieden, dass die Saxonia e. G. nicht förderungswürdig war und dass die Anleger ihre Eigenheimzulageleistung nicht beantragen können bzw., sofern bereits geschehen, zu Unrecht beantragt hatten und diese zurückzahlen müssen.

Die Entscheidung des Kammergerichtes erging im Rahmen eines Prozesskostenhilfeverfahrens und ist noch kein Urteil. Allerdings zeigt die Entscheidung, dass die Gründungsgesellschafter einer Genossenschaft von der Rechtsprechung nicht anders behandelt werden sollen, als die Hintermänner einer anderen Publikumspersonengesellschaft.

Damit wird der Verbraucherschutz ausgeweitet

„Das Urteil schließt eine wichtige Schutzlücke für den Verbraucher. Gerade im Bereich des grauen Kapitalmarktes wird damit gerechnet, dass in nächster Zeit die Publikumspersonengesellschaften verstärkt als Genossenschaften konzipiert werden“, erläutert der Berliner Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke, der seinen Mandanten vor dem Kammergericht zu diesem Beschluss verholfen hat. Wichtige gesetzliche Schutz-Regelungen gelten für Genossenschaften gerade nicht, so dass diese weiterhin nahezu unreguliert Kapitalanleger einsammeln können. Das Kammergericht hat allerdings jetzt die bisherige Rechtsprechung zur Prospekthaftung genau in diesem Bereich ausgedehnt, so dass die Anleger nicht völlig schutzlos gestellt werden.
Durch diese Entscheidung können betroffene Anleger neue Hoffnung schöpfen. Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke: „Gerade für die ohnehin gebeutelten Anleger der Saxonia e. G., die zum Teil ihre bereits erlangten Steuervorteile zurückzahlen müssen, stellt das Urteil eine echte Handlungsoption dar: Nunmehr kann versucht werden, finanzielle Schäden von den verantwortlichen Gründungsgesellschaftern der Saxonia e. G. zurückzubekommen.“
Betroffene Anleger sollten prüfen, welche weiteren Ansprüche und Möglichkeiten für die Schadensbegrenzung geltend gemacht werden können. Röhlke empfiehlt allen Anlegern den Gang zum spezialisierten Anwalt.

V.i.S.d.P.:
Christian-H. Röhlke
Rechtsanwalt

Sofortkontakt Röhlke Rechtsanwälte unter 030.71520671

Röhlke Rechtsanwälte haben ihre Kernkompetenz im Bereich des Kapitalanlagenrechts und der angrenzenden Gebiete des Zivilrechts, insbesondere im Handel- und Gesellschaftsrecht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei Kleinverdienern, denen vermietete Eigentumswohnungen zur Altersvorsorge als „Immobilienrente“ schmackhaft gemacht wurden. Ein wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt ist auch das Recht der Handelsvertreter, die Regelungen über Provisionen, Buchauszüge, Wettbewerbsverbote. Ergänzende Angaben der Kanzlei finden sie auf unserer Internetseite: www.kanzlei-roehlke.de

Kontakt:
Röhlke Rechtsanwälte
Herr Christian H. Röhlke
Kastanienallee 1
10435 Berlin
+49 30 715 206 71
anwalt@kanzlei-roehlke.de
http://www.kanzlei-roehlke.de

Immobilien Bauen Garten

Schrottimmobilien – Bank muss für Drückerkolonne haften

GoMoPa.net – Transparenz in Sachen Wirtschaft und Finanzen

Die Bank muss für Drückerkolonne haften, die unter verschiedensten Namen praktisch als Außendienstler der Bank auftraten. Zwischen 2006 und 2009 hatte die Bank rund 6 Milliarden Euro Kredite an bonitätsschwache Kunden für überteuerte Wohnungen vermitteln lassen, die die Käufer regelmäßig an den Rand des finanziellen Ruins brachten – so genannte Schrottimmobilien. Überteuerte Immobilien (sogenannte Schrottimmobilien) deshalb, weil, die Vermittler von der Bank für die Vermittlung Provisionen von mehr als 20 (zwanzig!) Prozent anstelle der üblichen 6 Prozent Maklergebühr ausbezahlt bekamen, die dann einfach in die Finanzierung des Kaufpreises eingerechnet worden.

Die Bank blieb bisher jedoch stur und argumentierte, sie habe die Verträge der Immobilienvertriebler und Überhöhungen in den Kaufpreisen nicht gekannt. Das Kammergericht bestätigte jedoch das Urteil des Landgerichts. Jochen Resch teilte dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mit …

Mehr erfahren Sie in der Exclusiv-Meldung beim Finanznachrichtendienst GoMoPa.net
GOMOPA ist ein unabhängiger Nachrichtendienst. Seine Aufgabe ist es, Unregelmässigkeiten im Wirtschaftsleben aufzudecken und Schäden, die durch falsche Einschätzung von Akteuren oder gar Täuschung durch Akteure entstehen könnten, zu verhindern. Dazu führt GOMOPA eigene Recherchen durch. Für die Richtigkeit der dabei ermittelten Fakten steht GOMOPA ein. Sehr wichtig ist aber auch das Diskussionsforum der Nutzer von GOMOPA. Der Inhalt der Beiträge wird von den Nutzern verantwortet. GOMOPA achtet nur darauf, dass die Beiträge weder strafrechtlich relevant sind, noch allgemeine Persönlichkeits- oder sonstige Rechte verletzen.

Goldman Morgenstern & Partners llc
Siegfried Siewert
575 Madison Avenue
10022- New York / USA
presse@gomopa.net
0012126050173
http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html

Internet E-Commerce Marketing

„Gefällt mir“-Schaltfläche ist nicht wettbewerbswidrig

Nach dem Landgericht Berlin hat nun auch das nächsthöhere Kammergericht Berlin entschieden, dass sich Onlinehändler bei der Verwendung von Facebook-Plug-Ins auf ihren Webseiten nicht automatisch wettbewerbswidrig verhalten. Das Kammergericht hat sich damit der Rechtsauffassung des Händlerbund e.V. angeschlossen.
"Gefällt mir"-Schaltfläche ist nicht wettbewerbswidrig

Leipzig – Ausgelöst durch den Streitfall eines Händlerbund-Mitgliedes, dem durch die Einbindung des „Gefällt mir“-Button auf seiner Webseite unlauterer Wettbewerb durch die Konkurrenz vorgeworfen wurde, bestätigt nun auch der Beschluss (Az: 5 W 88/11) des Kammergerichts Berlin die Auffassung des Händlerbund e.V. Händler, die das Social-Media-Plug-In auf ihrer Webseite ohne zusätzlichen Hinweis auf die Nutzerdatenübermittlung verwenden, verstoßen zwar gegebenenfalls gegen datenschutzrechtliche Vorschriften, handeln aber nicht wettbewerbswidrig.

Nach Beschluss des Kammergerichts erfolgt durch die Einbindung des Plug-In keine unlautere Beeinflussung des Marktverhaltens, d.h. insbesondere des Angebotes und der Nachfrage von Waren und dem Abschluss und der Abwicklung von Verträgen.

Facebook-Mitglieder erhalten zwar nach Auswertung der übermittelten Daten – wie gewünscht – individuell auf sie zugeschnittene Werbung. Diese Werbung sucht jedoch allein Facebook und nicht der Händler aus. Allein durch den Vorgang der Erhebung und Weiterleitung von Nutzerdaten an Facebook werde der Händler noch nicht im wettbewerbsrechtlichen Sinne unmittelbar am Markt tätig.

„An den datenschutzrechtlichen Aufklärungspflichten der Onlinehändler ändert diese Entscheidung nichts“ , betont Andreas Arlt, Vorstandsvorsitzender des Händlerbund e. V. „Ganz im Gegenteil: Um weiteren meist unberechtigten Abmahnungen vorzubeugen ist es für Onlinehändler unerlässlich, bei der Verwendung von Facebook-Plug-Ins ihre Nutzer mittels Datenschutzerklärung über die Erhebung von Kundendaten durch Facebook zu informieren.“
Der Händlerbund mit Sitz in Leipzig ist mit über 7000 geprüften Online-Shops der größte Online-Handelsverband Deutschlands und einer der führenden Anbieter von Rechtstexten im Internet. Seit seiner Gründung im Jahr 2008 kann der Verband heute mehr als 4500 im e-Commerce engagierte Unternehmer zu seinen Mitgliedern zählen. Neben der Förderung des Erfahrungsaustauschs und Vernetzung garantiert der Händlerbund mit seinen verschiedenen Mitgliedschaftspaketen einen umfassenden Rechtsschutz für Online-Shop, Plattform- und Website-Betreiber durch spezialisierte Volljuristen.

Händlerbund e.V.
Patricia Bethge
Essener Strasse 39
04357 Leipzig
patricia.bethge@haendlerbund.de
03419265900
http://haendlerbund.de