Tag Archives: jungunternehmer

Computer IT Software

Cloud-Mining liegt in Österreich voll im Trend

Cloud-Mining liegt in Österreich voll im Trend

Gründerteam Sascha Neuwirth & Andreas Eschlberger

Weißkirchen, 05. Februar 2018 – Die zwei findigen Jungunternehmer Andreas Eschlberger und Sascha Neuwirth haben es geschafft. Sie ermöglichen jetzt privaten und gewerblichen Kunden den unkomplizierten und professionellen Einstieg in die faszinierende Welt der Kryptowährungen rund um Bitcoin & Co. Die beiden beschäftigen sich bereits seit mehreren Jahren erfolgreich mit der Vermarktung von digitalen Inhalten. Nun war es ein logischer Schritt auch im Mining ein entsprechendes Angebot am Markt zu lancieren.

Modernste Hardware und ein spezieller Industriestrompreis sind die beiden USP des Start-ups. Nachhaltiges und effizientes Mining in Österreich wird
dadurch möglich. Interessierte B2B- und B2C-Kunden können aus unterschiedlichen Mining-Packages ihren jeweiligen Favoriten wählen.
Alles in allem wird so eine nachhaltige Mining-Performance möglich.

Die erwirtschafteten Erträge in den jeweiligen Kryptowährungen werden zu 100% direkt auf das Wallet des Kunden transferiert. Vor diesem Hintergrund wird Kunden ein ganz besonderes Mining-Erlebnis geboten, welches von Fairness, Nachhaltigkeit und Transparenz gekennzeichnet ist. Bei allen Fragen ist ein persönlicher Direkt-Support aus Österreich jederzeit erreichbar. Andreas Eschlberger und Sascha Neuwirth beweisen mit ihrer erfolgreichen Unternehmensgründgung wieder einmal aufs Neue, dass der Mensch im Mittelpunkt des technologischen Fortschritts stehen sollte.

Weitere Infos zum Cloud Mining in Österreich mit 100 % Ökostrom aus Wasserkraft finden sie ab sofort auch auf https://www.nextblock-mining.com

Mit nextblock Mining werden Kunden Teil der Blockchain Technologie und schürfen ihre eigenen Coins.

2018 wird das Jahr von Kryptowährungen und deren Bezahlsysteme. Bereits jetzt nutzen 6% der Österreicher digitale Währungen und fast 50% der Österreicher sind der Meinung, dass Bitcoin & Co im Handel an Bedeutung gewinnen wird. Damit Krptowährungen entstehen, benötigt es sogenannte „Miner“ die ihre Rechenleistung mit spezieller Hardware zur Verfügung stellen. Mit nextblock Mining haben Kunden die Möglichkeit, Rechenleistung zu mieten und selbst ihre eigene digitale Währung zu erzeugen.

Unsere Kunden mieten die Rechenleistung für 24 Monate und bezahlen eine einmalige Gebühr je nach Währung und Rechenleistung. 100% des Ertrages gehen direkt in die Brieftasche des Kunden, der somit Teil der Blockchain wird. Das ist fair und spart Kosten.

Kontakt
Nextblock GmbH
Andreas Eschlberger
Barbarossastraße 9
4616 Weißkirchen
+43699/10107464
office@nextblock-mining.com
http://www.nextblock-mining.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Existenzgründung

Der Start in die Selbständigkeit ist ein großer Schritt

Viele Arbeitnehmer wünschen sich, selbständig zu werden, doch oft wissen sie nicht wie oder trauen sich nicht aufgrund des Risikos. Mietet man sich ein Büro in einem Business Center, wie der Global Management Consultants AG, kann man sein Risiko minimieren, so Rieta de Soet, Geschäftsführerin der GMC AG in Zug, im gleichnamigen Kanton der Schweiz.
Ein Büro im GMC Business Center ist kostengünstig und kann an die Bedürfnisse des Kunden angepasst und jederzeit verändert werden, so Fabian de Soet. Dies ermöglicht dem Jungunternehmer eine gewisse Flexibilität, die gerade am Anfang sehr wichtig ist.

Darüber hinaus steht die Global Management Consultants AG seinen Kunden mit Rat und Tat zur Seite. Aufgrund der langjährigen Erfahrung haben Rieta de Soet und ihr Team zahlreiche Tipps.

Wer ein Unternehmen gründen möchte, muss dies sehr gut planen, ansonsten verliert man schnell den Überblick. Die Planung kommt direkt nach der Idee und sollte in der Vorbereitungsphase geschehen, zusammen mit der Finanzierung. So baut man sich schon vor der tatsächlichen Existenzgründung ein Fundament auf, auf das man aufbauen kann, so Rieta de Soet erläuternd.

Sind die ganzen finanziellen Angelegenheiten inklusive Versicherungen geregelt, gilt es, als Unternehmer bekannt zu werden. Hierfür sollte man jede Gelegenheit nutzen, wie beispielsweise über Networking, Auftritt bei Messen und Veranstaltungen, einer guten Social Media Präsenz. Die Möglichkeiten sind heutzutage endlos. Um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, sollte man sich jedoch ein gutes Marketingkonzept erstellen. Hierbei ist es oft hilfreich, sich professionelle Unterstützung zu suchen. Diese kann man auch beispielsweise im Business Center bekommen.

Die GMC AG arbeitet mit vielen Experten aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, die auf Anfrage die Kunden der GMC AG unterstützen. Die Global Management Consultants AG möchte so ihren Kunden die bestmöglichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere bieten, so Rieta de Soet abschließend.

Über GMC AG

GMC AG mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.

Kontakt
GMC Global Management Consultants AG
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 77 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.gmc-consultants.ch

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Ernst Crameri empfiehlt The Secret des Online Marketing

Es gibt einige wenige die haben richtig viel Erfolg im Online Marketing

Ernst Crameri empfiehlt The Secret des Online Marketing

Jakob Hager und Ernst Crameri

Der Traum des Erfolges wird von ganz vielen Menschen geträumt. Auch die berühmte Goldzeitgräberstimmung, die zurzeit im Internet herrscht, ermöglicht es einigen tatsächlich mit Erfolg unterwegs zu sein.

Erfolgreich im Online Marketing zu sein, hängt dann doch noch oft an einem seidenen Faden. The Secret des Online Marketing löst endlich diese Lücke.

Jakob Hager und Said Shiripour, Jungunternehmer haben hierzu eine All-in-One-Lösung gefunden. Täglich wird massig Content aus allen Kanälen produziert und dieser bleibt dann nach der einmaligen Anwendung, in der Regel liegen.

Das heißt, der Content wird dann nicht mehr weiter verwendet. Das ist sehr schade, vor allem für den gesamten Aufwand, bis so ein Content steht. Oftmals wird vom sogenannten Recycling gesprochen, der dann nur mühsam per Hand umgesetzt werden kann.

Das Geheimnis der beiden Pioniere ist den Content so zu digitalisieren und in die Automation zu bringen. Wodurch automatisch Tag und Nacht neue Kunden in hoher Zahl fürs Business gewonnen werden können, ohne dabei stets aktiv eingreifen zu müssen.

Ein weiterer sehr wichtiger Faktor ist die so oft zitierte Kundenbindung im langfristigen Bereich. Die Gewinnung von neuen Kunden kostet im Schnitt das 7-fache des Aufwandes. So ist es wesentlich sinnvoller, das Kundenbindungspotenzial zu aktivieren und dadurch den Umsatz über viele Jahre sukzessive zu erhöhen.

Vorstellung der All-in-One-Lösung ist in einem kostenlosen Webinar. In den vergangenen Jahren haben die beiden damit über 5 Millionen Euro Umsatz erzielt. Der Vorteil ist ganz klar, mehr Conversion, mehr Kunden, mehr Kundenbindung für langfristig mehr Umsatz und letztlich mehr Zeit für das, was wirklich wichtig ist.

Crameri-Naturkosmetik GmbH als umfassender Dienstleister:

– Herstellung und Vertrieb von Naturkosmetik-Produkten
– Naturkosmetik-Schönheitsfarm
– Lehrgänge u. Seminare im Management
– Erfolgs-Coaching
– Bücherverlag

Geschäftsführerin:
Gisela Nehrbaß
Registergericht: Ludwigshafen
HRB 12098
Steuernummer: 31/659/0458/6
USt-IdNr: DE 237693547

Kontakt
Crameri-Naturkosmetik GmbH
Gisela Nehrbaß
Mannheimer Str. 11b
67098 Bad Dürkheim
06322 – 5734
crameri@crameri.de
http://www.cramerishop.com

Computer IT Software

Der Deal geht an PulseShift – Start-up gewinnt 20.000 Euro Unterstützung

innoWerft schließt Gründerprogramm erfolgreich ab und gibt Gewinner bekannt

Der Deal geht an PulseShift - Start-up gewinnt 20.000 Euro Unterstützung

Das Start-up PulseShift hat beim Gründerprogramm „Durchstarten“ der innoWerft den 1. Platz belegt. (Bildquelle: innoWerft)

Mit kontinuierlichen Mitarbeiterbefragungen und Echtzeit-Analysen will das Mannheimer Start-up PulseShift Großkonzernen künftig zu mehr Transparenz verhelfen. „Mittels Mikro-Umfragen fangen wir die Stimmung im Unternehmen ein und werten diese mit einem datengetriebenen IT-System aus“, erklärt Chief Solutions Officer Martin Müller das Firmenkonzept. „Indem wir die Arbeitsrealität abbilden, weiß das Top-Management wie Strategiewechsel bei der Belegschaft ankommen und kann entsprechend reagieren.“ Die innovative Geschäftsidee und deren Umsetzung hat die neun Juroren des Gründerprogramms ,Durchstarten“ derart beeindruckt, dass sie PulseShift den ersten Preis verliehen. Der Preis beinhaltet ein Beteiligungsangebot inklusive Investition der innoWerft in Höhe von 20.000 Euro. „Unser Produkt ist fast fertig“, freut sich das Team um Geschäftsführer David Hoeffler. „Die Gewinnsumme wird daher in erste Marketingmaßnahmen fließen.“

Das dreimonatige Beschleunigungsprogramm „Durchstarten“ hilft Jungunternehmern aus Südwestdeutschland, ihr Vorhaben mit viel Kundenkontakt zu validieren. Aus zahlreichen Bewerbungen waren 29 Gründerteams mit Geschäftsideen rund um die digitale Transformation ausgewählt worden, um in 90 Tagen über 40 Lernmodule zu durchlaufen. Dafür hat das Walldorfer Existenzgründerzentrum innoWerft zusammen mit acht weiteren Gründerzentren Trainings, Coachings, Mentorings, Netzwerkmöglichkeiten, Räume, Lizenzen und andere Ressourcen kostenfrei zur Verfügung gestellt. „Ich bin positiv überrascht, wie viel und intensiv die Teams miteinander gearbeitet haben“, sagte Programmleiter Ingmar Wolff. „Mit dem intensiven Feedback, gerade auch von potentiellen Kunden, haben sich viele Start-ups spürbar besser am Markt aufstellen können.“ Die Gründer selbst haben an „Durchstarten“ vor allem den Austausch, die Unterstützung der innoWerft sowie die vielen Kontaktmöglichkeiten zu potenziellen Partnern und Investoren geschätzt.

Die knapp 200 Zuschauer sahen in der Astoria-Halle Präsentationen weiterer Start-ups. Auf Platz zwei landeten gleich zwei Teilnehmer. „Parkunu“ will das Parken in Parkhäusern und auf Parkplätzen durch kontaktlose Bezahlung revolutionieren. „100 Worte“ analysiert mithilfe einer App Sprachstrukturen, um Aussagen über menschliche Persönlichkeitsmerkmale wie Denkstile, Emotionen oder Ehrlichkeit zu treffen. Beide Jungunternehmen erhalten ein Beteiligungsangebot plus Finanzspritze der innoWerft in Höhe von 10.000 Euro. Den dritten Platz belegte die „Smart Driving School“, die mithilfe von Echtzeitdaten-Analyse Fahrschülern beim Erlernen des Autofahrens hilft.

Der Geschäftsführer der innoWerft, Dr. Thomas Lindner, plant bereits eine Wiederholung des Gründerprogramms. Sponsoren und Partner zeigten sich ebenfalls beeindruckt. Sonja Wilkens von der Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim sprach von einer gelungenen Kooperation; Dr. Andre Domin, Vorstandsvorsitzender der Heidelberg Start-up Partners, von einem wichtigen Impuls für die Rhein-Neckar-Region. Der Kaufmännische Leiter der SAP SE, Peter Rasper, nannte die Aktion einen vollen Erfolg und signalisierte Bereitschaft, ähnlich vielversprechende Innovationen auch weiterhin zu fördern.

Die Einrichtung bietet beste Rahmenbedingungen und Unterstützung für Start-up-Unternehmen. Die innoWerft ist eine Gründung von SAP SE, der Stadt Walldorf und dem Forschungszentrum Informatik (FZI). Über das FZI ist das Land Baden-Württemberg direkt angebunden.

Firmenkontakt
innoWerft – Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH
Cecile Elias
Robert-Bosch-Straße 49
69190 Walldorf
06227 89934 0
kontakt@innowerft.com
http://www.innowerft.com

Pressekontakt
B & B Medien
Daniel Barchet
U3 24/25
68161 Mannheim
0621 122 679 30
redaktion@bubm.de
http://www.bubm.de

Bildung Karriere Schulungen

SIBE für Gründer

7% aller SIBE-Studenten starten nach dem Studium ihr eigenes Business.

SIBE für Gründer

Seit mehr als 20 Jahren hat die SIBE nun Erfahrung in der berufsbegleitenden Qualifikation von nationalen und internationalen Nachwuchskräften: Mit dem Ziel handlungskompetente Absolventen auszubilden. Was wir damit meinen ist, dass man als Absolvent fundierte Entscheidungen treffen und SMARTE Ziele erreichen kann. Das sind notwendige Fähigkeiten von erfolgreichen angestellten Führungskräften, Intrapreneuren und Entrepreneuren gleichermaßen. Die Inhalte des Studiums werden daher immer direkt auf das individuelle Projektthema angewendet. Was bedeutet, dass unsere Studierenden – und zukünftigen Gründer – dann z.B. Marktanalyse, Strategie, Finanzplan etc. entwickeln. Die verschiedenen Schritte, die man für einen Businessplan braucht, sind an der Hochschule gleichzeitig die Studienarbeiten und elementarer Bestandteil in der Leistungserbringung.

Zusätzlich beschäftigt sich auch die Forschung an der SIBE immer mehr mit dem Thema Gründerpersönlichkeit. Dabei haben die Erkenntnisse aus erfolgreichen Gründungen gezeigt, dass vor allem diese vier Erfolgsfaktoren:

– Die Qualität der Gründungsidee, der Gründungsgelegenheit,
– Die Professionalität bei der Analyse, Planung und Durchführung der Gründung,
– Die äußeren Rahmenbedingungen der Gründung (Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Technologie, Gesetzgebung, Ökologie und Wertevorstellungen) und
– Die Persönlichkeit des Gründers verdichtet werden.

Die fortwährende Diskussion in der Gründerforschung besteht aktuell darin, ob Gründer geboren oder gemacht werden. Diese Diskussion bezieht sich darauf, ob Menschen gerade das oben beschriebene Sein und Wollen eines Gründers in den Genen haben oder ob es hier Bildungspotenzial gibt. Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es bis heute nicht -und: Wird es (wohl) auch niemals geben.
Einig ist man sich bisher lediglich darüber, dass mit der Bildung des unternehmerischen Persönlichkeitspotenzials möglichst frühzeitig begonnen werden sollte. Der Punkt Fragen zu stellen und eigene Erfahrungen zu sammeln kann also nicht unterschätzt werden. Daher bemühen wir uns als Hochschule unserer Verantwortung gerecht zu werden und möglichst vielseitige Optionen – zusätzlich zu den Studieninhalten – für die Teilnahme an entsprechenden Messen & Veranstaltungen zu ermöglichen.

Die nächsten anstehenden Termine sind:

StartupCon
Die StartupExpo findet zum zweiten Mal im Rahmen der StartupCon statt. Hier bieten wir etwa 300 Startups die Möglichkeit, sich und ihre Ideen einem großen Publikum vorzustellen. Gründer knüpfen Kontakte und lernen zukünftige Partner, Kunden, Investoren sowie Inkubatoren kennen. Die StartupExpo findet am 27.10.2016 parallel zur 3. StartupCon in der größten Multifunktionshalle Deutschlands, der LANXESS arena, statt.

Lateinamerikatag 2016
Gemeinsam mit der Handelskammer Hamburg und unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg, Herrn Olaf Scholz, veranstaltet der Lateinamerika Verein e.V. gemeinsam den Lateinamerika-Tag 2016.
Der diesjährige Schwerpunkt liegt auf Beispielen und Erfahrungsberichten junger deutscher und lateinamerikanischer Unternehmer verschiedener Branchen – Handel, Lebensmittel, Textilien und Recycling, u.a. Dabei soll der Austausch zwischen jungen und etablierten Akteuren angeregt werden.

GlobalConnect
Die GlobalConnect bietet als Forum für Export und Internationalisierung Unternehmen Antworten auf alle Fragen rund um Außenwirtschaft. Die Bandbreite der Informationen reicht von der Planung erster Schritte in internationale Märkte bis hin zur Optimierung bestehender grenzüberschreitender Wirtschaftsaktivitäten. Hier finden sowohl der Global Player, als auch kleinere Unternehmen, die erstmals im Ausland aktiv werden möchten, Antworten auf ihre Fragen zum Auslandsgeschäft.

Steinbeis Competence Tag
Im Rahmen des Steinbeis Competence Tages wird anhand verschiedener Sonderforschungsprojekt sowie bisherigen Forschungsergebnisse ein Schwerpunktthema vorgestellt und diskutiert.
In diesem Jahr steht das Thema Leadership Education der School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) der Steinbeis-Hochschule Berlin und dem Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Mittelpunkt.

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business & Law School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) und wird geleitet von Prof. Dr. Werner G. Faix und Stefanie Kisgen. Die SIBE steht für erfolgreichen Wissens-Transfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials.

Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung – und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte. Wir verpflichten uns dem Erfolg unserer Partner-Unternehmen und damit dem Erfolg unserer Teilnehmer. Ihr Erfolg ist unser Erfolg!

Mit Master-Programmen seit 1994, mit derzeit ca. 600 Studierenden, über 3.000 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Wachstum und Globalisierung im Steinbeis-Netzwerk.

Kontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstraße 29a
10247 Berlin
03049782220
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de/

Computer IT Software

Kick-off für Start-ups – 29 Jungunternehmen lernen Selbstständigkeit

innoWerft gibt Startschuss für Gründerprogramm ‚Durchstarten‘

Kick-off für Start-ups - 29 Jungunternehmen lernen Selbstständigkeit

29 Teams aus ganz Deutschland nehmen am Programm „Durchstarten“ der innoWerft teil (Bildquelle: innoWerft)

Walldorf, 6.7.2016 – „Willkommen an Bord“ heißt es ab dieser Woche im Technologie- und Gründerzentrum innoWerft in Walldorf. Dort wurde der Anker für das Beschleunigungsprogramm „Durchstarten“ gelichtet, das Jungunternehmern freie Fahrt in die Selbstständigkeit ermöglichen soll. 29 Teams aus ganz Deutschland, die Ideen rund um die digitale Transformation und das Internet der Dinge umsetzen, haben sich um Unterstützung bei der Existenzgründung beworben und den Weg an Deck geschafft.

Darunter sind verbraucherorientierte Geschäftsideen wie etwa die Community „Guzz“, in der User einander über Video-Chat unterstützen. „Es fing damit an, dass meine Waschmaschine kaputt ging und ich die falsche Pumpe kaufte, weil niemand da war, den ich fragen konnte“, erinnert sich Inhaber Tom Brückner. Er entwickelt eine App, mit der man schnell praktische Hilfe in allen Lebenslagen findet, sei es beim Hauskauf, beim Gitarre lernen oder bei Beerdigungen. „Vom Gründerprogramm der innoWerft erhoffe ich mir jetzt vor allem Feedback, Vernetzung und vielleicht sogar Mitgründer“, sagt er.

Die Plattform „Refugee Communicator“ wurde aus sozialer Verantwortung heraus geboren. Ähnlich einem virtuellen Call-Center sollen Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer hier jederzeit den richtigen Dolmetscher für jede Sprache finden. „Wir freuen uns in den nächsten Wochen auf gutes Coaching, vor allem in Rechtsfragen“, begründet Inhaber Michael Staffa seine Teilnahme an „Durchstarten“. „Durch das Programm soll unser Start-up einen professionelleren Rahmen bekommen.“
„Ein Unternehmen zu gründen ist keine Tretbootfahrt“, gibt der Geschäftsführer der innoWerft Dr. Thomas Lindner schon bei der Begrüßungsveranstaltung zu bedenken. „Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Ideen der Gründer in den nächsten drei Monaten hochseetauglich zu machen.“ Dazu stellt das Walldorfer Existenzgründerzentrum den Jungunternehmern 90 Tage lang Training, Coaching, Mentoring, Netzwerk, Räume und Ressourcen kostenfrei zur Verfügung. Aus guten Ideen sollen in dieser Zeit wirtschaftlich rentable Konzepte werden. „Oft müssen die jungen Leute ihre Ursprungsidee dabei über Bord werfen und finden sich am Ende in völlig neuen Gewässern wieder“, weiß der Kapitän der innoWerft aus Erfahrung.

Bis zum 29. September werden die Jungunternehmer 30 Lernmodule durchlaufen und wöchentlich über ihre Fortschritte berichten. „Dabei wollen wir sowohl die Teams als auch die Ziele, Märkte und Kundenbedürfnisse sowie Finanzierung und Vertrieb jedes Start-ups gründlich unter die Lupe nehmen“, erklärt der Programmverantwortliche Ingmar Wolff. Nach Abschluss von „Durchstarten“ wird dann entschieden, welchem Gründer welche Art von weiterführender Förderung zuteilwird. Den vielversprechendsten Start-ups winken Kapitalbeteiligungen in Höhe von 20.000 und 10.000 Euro von der innoWerft. Bis zu zehn weitere erhalten Konten mit 1.500 Euro Startkapital von der Volksbank Kraichgau.

Die Einrichtung bietet beste Rahmenbedingungen und Unterstützung für Start-up-Unternehmen. Die innoWerft ist eine Gründung von SAP SE, der Stadt Walldorf und dem Forschungszentrum Informatik (FZI). Über das FZI ist das Land Baden-Württemberg direkt angebunden.

Firmenkontakt
innoWerft – Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH
Cecile Elias
Robert-Bosch-Straße 49
69190 Walldorf
06227 89934 0
kontakt@innowerft.com
http://www.innowerft.com

Pressekontakt
B & B Medien
Daniel Barchet
U3 24/25
68161 Mannheim
0621 122 679 30
redaktion@bubm.de
http://www.bubm.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Pendler zahlen drauf

Regus-Studie: Die Kosten für den Weg zur Arbeit steigen

Pendler zahlen drauf

Düsseldorf, 21. April 2015 – Zeitaufwendig und teuer: Die Kosten für Pendler haben sich in den vergangenen fünf Jahren weltweit nahezu verfünffacht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Regus, einem globalen Anbieter von flexiblen Bürolösungen. Weltweit geben Mitarbeiter im Durchschnitt fünf Prozent ihres Nettoeinkommens für das Pendeln aus. Fast ein Drittel der deutschen Arbeitnehmer müssen für die Anreise zum Arbeitsplatz sogar mehr als fünf Prozent aufwenden. An der Studie nahmen über 44.000 Berufstätige aus mehr als 100 Ländern teil.

In 2010 mussten Arbeitnehmer noch drei Prozent ihres Nettoeinkommens für das Pendeln mit Bus, Bahn oder Auto aufwenden. Besonders viel Geld müssen Berufstätige in Südafrika, Brasilien, Frankreich, Indien und Mexiko einkalkulieren: Sie zahlen durchschnittlich sechs Prozent ihres Nettoeinkommens für den Weg zur Arbeit. 14 Prozent geben sogar an, dass sie zehn Prozent oder mehr für Pendelkosten zahlen. Unternehmen sollten dieses Thema dringend adressieren und sich passende Lösungskonzepte überlegen, wollen sie qualifizierte Fachkräfte an sich binden.

Weitere Studienergebnisse im Überblick:

-28 Prozent der Deutschen kommen noch vergleichsweise günstig ins Büro: Sie zahlen zwischen zwei bis fünf Prozent ihres Nettoeinkommens für den Weg zur Arbeit (weltweit 25 Prozent).
-29 Prozent der deutschen Arbeitnehmer geben über fünf Prozent ihres Nettoeinkommens für das Pendeln aus. Damit liegen sie etwas unter dem weltweiten Durchschnitt, bei dem 34 Prozent derart hohe Kosten tragen müssen.
-Die Schweiz und Österreich sind ähnlich stark von Pendelkosten betroffen, wie deutsche Arbeitnehmer: 34 Prozent der Österreicher und 25 Prozent der Schweizer zahlen zwischen zwei und fünf Prozent ihres Nettoeinkommens für den Weg ins Büro. 34 Prozent in der Schweiz und 23 Prozent der österreichischen Berufstätigen zahlen sogar über fünf Prozent.

„Die täglichen Ausgaben steigen – daran haben die Kosten für den Weg zur Arbeit einen nicht unerheblichen Anteil“, sagt Michael Barth, Deutschlandgeschäftsführer bei Regus. „Teure Anfahrtswege könnten talentierte Fachkräfte abschrecken, wenn es um die Wahl des Arbeitgebers geht. Flexible Arbeitsplatzkonzepte sind ein möglicher Lösungsansatz: Wenn Firmen ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, näher am Wohnort zu arbeiten, entlasten sie diese maßgeblich – sowohl vom Zeitaufwand her als auch finanziell.“

Regus ist der globale Anbieter von flexiblen Bürolösungen.
Das Netzwerk von über 2.000 Business Centern in 104 Ländern bietet Berufstätigen mit seinen praktischen, hochwertigen und voll ausgestatteten Büroräumen eine professionelle Arbeitsumgebung – egal ob nur für ein paar Minuten oder mehrere Jahre. Firmen wie Google, Toshiba oder GlaxoSmithKline entscheiden sich für Regus, um flexibler arbeiten zu können und so ihre Unternehmen noch erfolgreicher zu machen.
Der wichtigste Faktor beim flexiblen Arbeiten ist gute Erreichbarkeit. Deshalb ist Regus überall dort, wo seine 1,6 Millionen Mitglieder Unterstützung benötigen – in Stadtzentren, Vororten, Einkaufszentren und Einzelhandelsfilialen, in Bahnhöfen, Autobahnraststätten und sogar Gemeindezentren.
Regus wurde 1989 in Brüssel gegründet und hat seinen Hauptsitz in Luxemburg. Das Unternehmen ist an der London Stock Exchange gelistet. Weitere Informationen finden Sie unter: www.regus.de

Firmenkontakt
Regus
Dominik Rösch
Baierbrunner Str. 15
81379 München
+49 (0) 89 173019-22
dominik.roesch@lewispr.com
www.regus.de

Pressekontakt
Lewis PR
Dominik Rösch
Baierbrunner Str. 15
81379 München
+49 (0) 89 173019
dominik.roesch@lewispr.com
www.regus.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Effektiv Arbeiten, trotz CeBIT-Stress

Regus bietet Berufstätigen während der IT-Fachmesse Tagesbüros zum Sonderpreis

Effektiv Arbeiten, trotz CeBIT-Stress

Düsseldorf, 12. Februar 2015 – Die CeBIT lockt IT-Experten zwischen dem 16. und 20. März nach Hannover. Regus, der weltweit führende Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen, kommt gestressten Messebesuchern zur Hilfe und bietet Tagesbüros zum Sonderpreis: Für die Dauer von bis zu drei Tagen haben Gäste der IT-Fachmesse die Möglichkeit, kurzfristig auf vollausgestattete Büroräume zum Preis von 59 Euro zugreifen zu können.

Die CeBIT ist noch immer eine der weltweit wichtigsten Messen für die digitale Industrie. Im vergangenen Jahr wurden über 210.000 Besucher verzeichnet. Jeder dritte Besucher war 2014 im Top-Management tätig und 31 Prozent der Fachbesucher kamen mit konkreten Investitionsvorhaben nach Hannover. Die IT-Fachmesse ist damit ein ideales Umfeld, um Geschäfte zu machen. Während der CeBIT fehlt Messebesuchern jedoch oft das, was eigentlich am dringendsten benötigt wird: ein vollausgestatteter und flexibel verfügbarer Arbeitsplatz – fernab vom Messetrubel.

Zum Sonderpreis von 59 Euro können Tagesbüros in Regus Business Centern kurzfristig und für insgesamt drei Tage gebucht werden. Das erlaubt es Messebesuchern beispielsweise Meetings abzuhalten, Präsentationen den letzten Feinschliff zu verpassen, mit dem eigenen Unternehmen Kontakt zu halten oder Verträge auszuarbeiten. CeBIT-Besucher haben in Hannover die Qual der Wahl: Das „Hannover Podbi 333“ liegt verkehrsgünstig an der Haupteinfahrtsstraße in die Messestadt und befindet sich in einem modernen Bürogebäude. Das „Hannover City Center“ ist im Bahnhofs- und Geschäftsviertel beheimatet und ideal an ICE und öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Beide Regus Business Center sind jeweils in nur 20 Minuten vom Messegelände aus zu erreichen.

„Unternehmen nutzen bedeutende Messen wie die CeBIT nicht nur um Präsenz zu zeigen und neue Produkte vorzustellen, sondern auch um neue Aufträge zu generieren“, sagt Michael Barth, Geschäftsführer von Regus in Deutschland. „Regus bietet deshalb kurzfristig kostengünstige, voll ausgestattete Tagesbüros an, die Unternehmen für Besprechungen mit Geschäftspartnern oder zum Vorbereiten von Präsentationen nutzen können.“

Regus ist der globale Anbieter von flexiblen Bürolösungen.
Das Netzwerk von über 2.000 Business Centern in 104 Ländern bietet Berufstätigen mit seinen praktischen, hochwertigen und voll ausgestatteten Büroräumen eine professionelle Arbeitsumgebung – egal ob nur für ein paar Minuten oder mehrere Jahre. Firmen wie Google, Toshiba oder GlaxoSmithKline entscheiden sich für Regus, um flexibler arbeiten zu können und so ihre Unternehmen noch erfolgreicher zu machen.
Der wichtigste Faktor beim flexiblen Arbeiten ist gute Erreichbarkeit. Deshalb ist Regus überall dort, wo seine 1,6 Millionen Mitglieder Unterstützung benötigen – in Stadtzentren, Vororten, Einkaufszentren und Einzelhandelsfilialen, in Bahnhöfen, Autobahnraststätten und sogar Gemeindezentren.
Regus wurde 1989 in Brüssel gegründet und hat seinen Hauptsitz in Luxemburg. Das Unternehmen ist an der London Stock Exchange gelistet. Weitere Informationen finden Sie unter: www.regus.de

Firmenkontakt
Regus
Dominik Rösch
Baierbrunner Str. 15
81379 München
+49 (0) 89 173019-22
dominik.roesch@lewispr.com
www.regus.de

Pressekontakt
Lewis PR
Dominik Rösch
Baierbrunner Str. 15
81379 München
+49 (0) 89 173019
dominik.roesch@lewispr.com
www.regus.de

Sport Vereine Freizeit Events

Fresh Faces

CSA Celebrity Speakers präsentiert neue Gesichter

Fresh Faces

Die Redneragentur CSA bietet neue hochkarätige Redner

Das neue Jahr ist bereits in vollem Gange und auch 2015 präsentiert die Redneragentur CSA neue Gesichter und spannende Persönlichkeiten zu den verschiedensten Themen. Ob aktuelle Trends, Fragen zu Wirtschaft und Politik oder Eindrücke eines ehemaligen Leistungssportlers – unsere Referenten bereichern jede Veranstaltung!

Wenn einer die aktuellen Trends kennt und sie zu nutzen weiß, dann CSA-Redner Matthew Mockridge . Der Jungunternehmer liefert nicht nur spannende Einblicke in sein Erfolgskonzept, sondern ist auch ein kreativer Kopf, der mit seinen inspirierenden Vorträgen sein Publikum begeistert.

Viviane Reding , wohl eine der bekanntesten Persönlichkeiten Europas, war die erste Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft. Mit ihren Führungsqualitäten und ihrer langjährigen Erfahrung bereichert sie Veranstaltungen jeglicher Art.

Bei schwierigen Verhandlungen ist er die Stimme aus dem Hintergrund – Ghost Negotiator Dr. Adel Abdel-Latif . Seine unkonventionellen und erfolgsversprechenden Tipps eröffnen neue Businessperspektiven und liefern einen einzigartigen Einblick in seine spannende Tätigkeit.

Gewichtheber Matthias Steiner verlor trotz seiner Diabetes Krankheit nie sein Ziel aus den Augen. Der Olympiasieger aus 2008 ermuntert sein Publikum, für seine Träume zu kämpfen und nie den Glauben an sich selbst zu verlieren.
Diese und andere Redner sind über die Redneragentur CSA Celebrity Speakers buchbar.

Seit über 25 Jahren ist CSA Celebrity Speakers Associates eine der international führenden Redneragenturen. Mit 22 Standorten weltweit bietet CSA professionellen internationalen Service, kreative Problemlösungen und langjährige Beziehungen zu den renommiertesten Persönlichkeiten weltweit. Für den deutschsprachigen Raum ist CSA in Düsseldorf mit einem eigenen Büro präsent. CSA repräsentiert herausragende Managementexperten, Unternehmerpersönlichkeiten, Politiker, Wissenschaftler, Sportler, Denker, Macher, Visionäre und außergewöhnliche Persönlichkeiten. Unsere Referenten inspirieren, informieren und motivieren als Keynote Speaker, Diskussionspartner, Moderatoren und Berater.

Kontakt
CSA Celebrity Speakers GmbH
Stephan Domke
Elisabethstr. 14
40217 Düsseldorf
0211 / 386 00 70
info@celebrity-speakers.de
http://www.celebrity-speakers.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

12 Steuerhilfen für Existenzgründer und Jungunternehmer

12 Steuerhilfen für Existenzgründer und Jungunternehmer

Welche Inhalte gehören in meine Rechnungen, damit sie auch vom Finanzamt anerkannt werden? Welche Abschreibungen kann ich steuerlich geltend machen? Wie setze ich die mit dem Firmenwagen gefahrenen Kilometer richtig an? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Existenzgründer und Jungunternehmen jetzt in der startothek , dem führenden Online-Gründerportal der Wolters Kluwer GmbH.

Passend zum anstehenden Jahresabschluss hat die startothek-Redaktion 10 Steuer-Checklisten neu aufgenommen, die Antworten auf die oben genannten Fragen geben. Zusätzlich wurden zwei Entscheidungshilfen integriert:

Mit der ersten Entscheidungshilfe kann der Gründer einschätzen, ob es sich bei seinem Gründungsvorhaben um ein Gewerbe oder eine freiberufliche Tätigkeit handelt. Hierfür wurden diverse Urteile zum Thema gesammelt und nach Berufen sortiert. So ist z. B. ein Architekt, der schlüsselfertige Bauten erstellt, gewerblich tätig. Wird er hingegen als Sachverständiger tätig, ist er als Freiberufler einzustufen.

Die zweite Entscheidungshilfe listet Kriterien auf, die für bzw. gegen eine scheinselbstständige Tätigkeit sprechen. So liegt z. B. eine Scheinselbstständigkeit vor, wenn
– der Gründer nur einen Auftraggeber hat,
– über ein Büro in den Räumlichkeiten des Auftraggebers verfügt und
– kein eigenes Kapital aufbringen muss.

Gegen eine Scheinselbstständigkeit spricht, wenn:
– der Gründer eigene Mitarbeiter beschäftigt,
– Zeit, Ort und Art der Arbeit selbst bestimmen kann und
– kein festes Gehalt erhält.

Über www.startothek.de

startothek.de ist ein Gründungsportal des Verlagsbereichs Wirtschaft & Versicherungen der Wolters Kluwer Deutschland GmbH. Sie gibt in einem individuell zusammengestellten Gründerleitfaden einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen einer Unternehmensgründung, über die Konkurrenz vor Ort, über Fördermöglichkeiten und auch über die wichtigsten betrieblichen Versicherungen. Die startothek wurde im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums und der KfW-Bankengruppe entwickelt und unterstützt Existenzgründer und deren Berater seit 2006 bei der erfolgreichen Umsetzung ihres Gründungskonzeptes.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.startothek.de

Über Wolters Kluwer

Die Wolters Kluwer Deutschland GmbH ist ein Wissens- und Informationsdienstleister, der insbesondere in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern fundierte Fachinformationen für den professionellen Anwender bietet. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln beschäftigt an über 20 Standorten rund 1.200 Mitarbeiter und agiert seit über 25 Jahren auf dem deutschen Markt.

Wolters Kluwer Deutschland ist Teil des internationalen Informationsdienstleisters Wolters Kluwer n.v., dessen Kernmärkte Recht, Wirtschaft, Steuern, Rechnungswesen, Unternehmens- und Finanzdienstleistungen sowie das Gesundheitswesen sind. Wolters Kluwer hat einen Jahresumsatz (2013) von 3,6 Milliarden Euro, beschäftigt weltweit rund 19.000 Mitarbeiter und bedient Kunden in über 150 Ländern.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.de

Kontakt
Wolters Kluwer
Heinz Vinkelau
Feldstiege 100
48161 Münster
02533-9300-590
hvinkelau@wolterskluwer.de
http://www.startothek.de