Tag Archives: Investment

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Rendite nur der Rendite wegen?

Rendite nur der Rendite wegen?

(NL/9526116585) Geld anlegen unter ökologisch nachhaltigen Gesichtspunkten das liegt im Trend

Längst hat der Privatanleger grüne Investments für sich entdeckt. In Zeiten eines niedrigen Zinsniveaus und der üblichen Inflation, hat so mancher Privatanleger Tag für Tag Geld verloren. Dem kommen kleine aber feine, ökologische Geldanlagen entgegen. Man weiß von Großanlegern, dass mit Erneuerbare-Energie-Projekte hohe Renditen bei abschätzbarem Risiko erzielt werden, erzählt UDI-Geschäftsführer Georg Hetz. Der Finanzdienstleister ist bereits seit neunzehn Jahren im Bereich ökologischer und nachhaltiger Kapitalanlagen tätig und beschäftigt sich mit der Planung, dem Bau und dem Betrieb moderner Ökokraftwerke und Green Buildings. Bei der Auswahl einer Geldanlagen stellen sich unsere Kunden die Frage: Wie kann man heute mit seinem Ersparten nicht nur Zinsen erwirtschaften, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun. Und wenn wir ehrlich sind, sind es gerade die privaten Anleger, die die Energiewende erst ermöglicht haben und weiter ermöglichen werden. Durch grüne Investments wird viel bewegt. Die Anleger erwirtschaften Zinsen und haben dabei gutes Gewissen. Deshalb freut es uns ganz besonders, dass wir mit dem te energy sprint FESTZINS I ein besonderes Angebot für Privatanleger haben, so Georg Hetz weiter.

Was steckt hinter dem te energy sprint FESTZINS I?

Der te energy sprint FESTZINS I ist eine Festzinsanlage, die in Sonne und Windkraft investiert. Es geht um den Kauf von Bestandsanlagen und den frühen Einstieg bei Projektrechten. Die te management-Gruppe hat in den vergangenen Jahren viele Erneuerbare-Energie-Projekte für Großinvestoren umgesetzt und verfügt schon deshalb über ein enormes Netzwerk in diesem Bereich. Der te energy sprint Festzins I investiert darüber hinaus auch in Stromspeicher. Es werden Mieteinnahmen aus der Bereitstellung von Speicherkapazitäten und auch Erträge direkt aus dem Verkauf des gespeicherten Stroms erwirtschaftet. Die Bündelung dieser unterschiedlichen Projekte gibt der Geldanlage Stabilität, fährt Hetz fort.

te energy sprint FESTZINS I in Kürze:

– Feste Zinsen von 3% auf 4,5% p.a. steigend
– Anlegerfreundliche Laufzeit von knapp 4½ Jahren
– Ausstieg bereits nach knapp 3½ Jahren möglich
– Mindestbeteiligung 5.000 Euro

Um ökonomisch und ökologisch mit Sinn sein Geld anzulegen, favorisieren wir Sachwertanlagen, so Hetz. Natürlich muss man sich damit intensiv beschäftigen, um für sich die richtige Anlageentscheidung zu treffen. Aber es lohnt sich! Wir setzen das eingezahlte Kapital zweckgebunden ein und der Anleger weiß genau, wofür er Geld investiert. Natürlich sind Festzinsanlagen in dieser Form kein Sparbuch, die Geldanlage hat unternehmerischen Charakter. Ich halte das Risiko bei solch stabiler Basis aber für kalkulierbar und sehe die Anlage als gute Ergänzung für das private Depot.

Wir belohnen alle Zeichner bis zum 06. August mit einem Summertime-Bonus über 55,- Euro, ergänzt Stefan Keller, zweiter Geschäftsführer der UDI.

Dem Einsatz der 60 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 16.600 Anleger. So konnte die UDI-Gruppe bis heute den Bau von 382 Windkraftanlagen, 46 Biogasanlagen und 80 Solarprojekten sowie einer grünen Immobilie realisieren. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom aus den Projekten können schon über 1,7 Millionen Menschen mit sauberer Energie versorgt werden. Der Umwelt bleiben dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.udi.de

*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzportrait der UDI-Gruppe

1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Geschäftsführer Georg Hetz ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting, Marketing und Vertrieb zurück.

Dem Wissen der 60 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 16.600 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 481,7 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 382 Windkraftanlagen, 46 Biogasanlagen sowie 80 Solarprojekten und einer grünen Immobilie. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,7 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Seit der Gründung der UDI-Gruppe hat sie sich vom Vertrieb für die Einwerbung von Eigenkapital für Windparks zu einer renommierten Anbieterin für Windkraft-, Solar- und Biogaskraftwerke entwickelt. Von der Projektentwicklung und Konzeption über die Vermittlung von ökologischen Geldanlagen an Privatinvestoren, verfügt die UDI über langjährige Erfahrung und Kompetenz. Auch auf dem Gebiet der Festzinsanlagen ist die Gruppe seit mehreren Jahren erfolgreich tätig. Die ab 2007 bis heute emittierten verzinslichen Vermögensanlagen waren bei den Kunden stets begehrt.

Firmenkontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://

Pressekontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://www.futureconcepts.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

und sie gibt es doch, BitClub Mininganlagen in Island

Bitclub Network ist einer der weltweit größten Bitcoin-Mining-Pools und betreibt hinter amazon die zweitgrößte GPU-Farm der Welt

und sie gibt es doch, BitClub Mininganlagen in Island

BitClub – Island 2013

200 weltweit angereisten Top Führungskräfte besichtigen die größte Bitclub Miningfarm in Island

Island, raue Natur mit zerklüftete Landschaften und eine der modernsten Bitcoin-Miningfarmen der Welt steht zwischen Geysiren, Lavagestein und Feuer und Eis, Technik pur.

Erstmalig trifft sich eine Delegation vom Miningfarmbetreiber des BitClub Network, bestehend aus über 200 weltweit angereisten Top Führungskräfte um die größte Bitclub Miningfarm in Island zu besichtigen.

Das Land verfügt über drei sehr wichtige Eigenschaften für das Minen: günstige Energie, gute Internetverbindung und ein kaltes Klima.

Von außen sind die Hallen absichtsvoll grau und unscheinbar, jedoch mit einem top Sicherheitssystem überwacht und abgeschirmt. Kaum jemand auf Island weiß, dass hier täglich große Mengen an virtuellem Gold produziert werden. Drinnen empfängt einem der ohrenbetäubender Lärm. Riesige und meterlange Hochregale vom Boden bis zur Decke vollgestopft mit den modernsten GPU Miner, Hochleistungcomputern und endloser Technik erschlägt im ersten Moment den Besucher.

Die Computer laufen rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, und schürfen die begehrten Coins.

Bitclub Network wächst rasant. Große Hardware-Bestände warten in Island noch darauf, angeschlossen zu werden. Was klein angefangen hat, nimmt jetzt globale Züge an. Je höher die Akzeptanz des Bitcoin steigt, desto interessierter sind die Menschen an der Kryptowährung.

Bitclub Network ist einer der weltweit größten Bitcoin-Mining-Pools und betreibt hinter amazon die zweitgrößte GPU-Farm der Welt.

Der BitClub bietet jeden Menschen eine echte Gelegenheit, sich in diese Technologie einzukaufen; es gibt nichts vergleichbares auf dem Markt.
Hierzu muss man wissen: Mitglieder von Bitclub Network erwerben eine lebenslange Mitgliedschaft und beteiligen sich durch Pool-Käufe 1000 Tage an den Mining-Ergebnissen des Clubs.

Weitere Infos zum BitClub finden Sie auf www.bitclub-united.de
Anfrage stellen unter info@bitclub-united.de oder Skype: Arno Balzer

Top Media – PR Service
Marbella / Costa de Sol
Spain
Telefon +34 677 202 922
Info@top-media-consulting.de
www.top-media-consulting.de

+++ Abdruck frei +++ Beleg erbeten +++ Kostenloses Bildmaterial können Sie jederzeit anfordern. +++ Für eine redaktionelle Vorstellung in der nächstmöglichen Ausgabe Ihrer Publikation bedanken wir uns im voraus +++

Bitclub Network ist einer der weltweit größten Bitcoin-Mining-Pools und betreibt hinter amazon die zweitgrößte GPU-Farm der Welt.

Kontakt
BitClub United
Arno Balzer
Calle Centruion 16
29600 Marbella
0034 677202922
info@bitclub-united.de
http://bitclub.bz/bitcoinglobal2

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Börsen Monatskommentar: Itzehoer Aktien Club (IAC) über Urlaubsweltmeister und Aktien(un)kultur

Im Durchschnitt gibt jeder Deutsche im Jahr 4.307 Euro für Reisen aus – selbst wenn die private Altersversorgung darunter leidet.

Börsen Monatskommentar: Itzehoer Aktien Club (IAC) über Urlaubsweltmeister und Aktien(un)kultur

Itzehoer Aktien Club (IAC) ist Deutschlands größter Aktienklub (www.iac.de)

Itzehoe, 30. Juni 2017 – Nicht nur beim Export, sondern auch beim Verreisen ist die deutsche Volkswirtschaft spitze. In kaum einem anderen Land geben die Bewohner für den Urlaub so viel Geld wie die Deutschen aus. Im Durchschnitt waren dies 4.307 Euro pro Bundesbürger im Jahr, die für das Reisen aufgewendet wurden. Eine weltmeisterliche Zahl, die aber auch damit zusammenhängen könnte, dass sich das klassische Sparen einfach nicht mehr lohnt, wie im aktuellen Monatskommentar vom Itzehoer Aktien Club (IAC) zu lesen ist.

Der Grund: Zinssätze zwischen aktuell 0 und 1 Prozent auf klassischen Sparkonten sind allein schon niedrig. Die mickrige Rendite wird aber bei einer Inflationsrate von knapp zwei Prozent nicht nur komplett aufgefressen; sondern das gesparte Geld verliert real an Wert. Trotz der Zinsen verringert sich also die Kaufkraft des gesparten Geldes. Da verwundert es nicht, wenn viele Deutsche ihr Geld nicht sparen, sondern lieber gleich ausgeben – und wenn es für den kostspieligen Traumurlaub ist. Die Zahlen sprechen zudem eine eindeutige Sprache, wenn mittlerweile 80 Prozent der Deutschen unzufrieden mit ihren Sparanlagen sind.

Trotz Minizinsen und Unzufriedenheit mit Sparkonten fehlt eine Aktienkultur in Deutschland

Noch eine andere Zahl fällt laut dem IAC-Monatskommentar auf: Gerade einmal 6 Prozent der deutschen Bevölkerung besitzt Aktien. Ein Wert, der alles andere als weltmeisterlich ist. Ob Amerikaner, Japaner, Australier oder die europäischen Nachbarn aus Schweden, Frankreich oder Holland – überall ist der Anteil der Aktienbesitzer an der Bevölkerung höher. In den Niederlanden sind sogar 30 Prozent der Bevölkerung Aktionäre. Und das alles zum Nachteil Deutschlands. Denn während hierzulande das gesparte Geld unter dem Inflationsstrich keine Rendite mehr abwirft, haben ausländischen Aktiensparer seit Beginn der Tiefzinsphase in 2009 mit internationalen Aktien durchschnittlich rund 14 % Rendite pro Jahr erzielt! Viel zusätzliches Geld, das sowohl für die Altersvorsorge, als auch für schöne Urlaube verwendet werden kann.

Möglich machten dies nicht zuletzt auch die deutschen Unternehmen. Allein die 30 Dax-Unternehmen schütten 2017 eine Dividende von rund 32 Milliarden Euro aus. Weil es jedoch nur so wenige deutsche Aktionäre gibt, fließen rund 60 Prozent der 32 Milliarden Euro in das Ausland. Damit verschenken Deutsche de facto Geld. Geld, das ihnen bei der Altersvorsorge und im Urlaub fehlt. Eine hartnäckige wie irrationale Abstinenz vieler deutscher Anleger gegenüber Aktien, über die der Itzehoer Aktien Club letztlich auch nur rätseln und den Kopf schütteln kann – ergibt diese „Aktien-Aversion statt Aktienkultur“ doch angesichts der niedrigen Zinsen keinerlei Sinn. „Warum deutsche Sparer trotzdem kaum Anstalten machen, ihr Anlageverhalten zu ändern, bleibt mir ein Rätsel. Kaum eine andere Nation erwirtschaftet mit ihren Ersparnissen so magere Renditen wie wir Deutschen“, resümiert dann auch entsprechend kritisch der Geschäftsführer des Itzehoer Aktienclubs, Jörg Wiechmann.

Der komplette aktuelle Monatskommentar vom Itzehoer Aktien Club über die deutschen Urlaubsweltmeister und der deutschen Aktien-Abstinenz steht auf der Webseite des tzehoer Aktienclubs IAC zur Verfügung. Deutschlands Aktienklub Nummer 1 bietet seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Der Monatskommentar wird auch Nicht-Mitgliedern des IAC kostenlos im Netz angeboten, unter http://iac.de/aktienclub/main/index.php?id=neu findet sich ein Archiv der bisherigen Kommentare sowie der jeweils aktuelle Monatskommentar von den Aktien-Experten aus Itzehoe.

Privatanleger, die sich für regelmäßige aktuelle Kommentare zum Börsengeschehen, den monatlichen IAC Depotbericht und Einladungen zu hochkarätigen Seminaren und Veranstaltungen interessieren, können unter http://iac.de/newsletter_g den kostenlosen Itzehoer Aktien Club Newsletter abonnieren.

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu anderen Investmentfonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds. Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Allgemeiner Kontakt Itzehoer Aktien Club:

Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Telefon: 04821-6793-0
Telefax: 04821-6793-19
E-Mail:info@iac.de
Informationen im Internet anfordern auf: https://iac.de/aktienclub/main/index.php?id=orderinfo

Medienkontakt Itzehoer Aktien Club:

Nils Petersen
Itzehoer Aktien Club GbR
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Tel. +49 (0) 4821 6793 36
Fax +49 (0) 4821 6793 19
E-Mail: petersen@iac.de

oder

PR-Agentur Görs Communications
Tobias Blanken
Tel.: 040-325074582
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club ( www.iac.de) mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu vielen anderen Investmentfonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds.

Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Jetzt auf http://iac.de/newsletter_g für den Itzehoer Aktien Club registrieren und Newsletter damit kostenlos und unverbindlich aktuelle Kommentare zum Börsengeschehen, den monatlichen Depotbericht und Einladungen zu hochkarätigen Seminaren und Veranstaltungen sichern.

Kontakt
Itzehoer Aktien Club (IAC)
Nils Petersen
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
04821-6793-0
info@iac.de
http://www.iac.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Itzehoer Aktien Club (IAC) Monatskommentar: 10 Jahre Finanzkrise

Bilanz der Anlageklassen im aktuellen Börsen Kommentar zeigt: Aktien bleiben allen Krisen zum Trotz unschlagbar

Itzehoer Aktien Club (IAC) Monatskommentar: 10 Jahre Finanzkrise

Itzehoer Aktien Club Monatskommentar „10 Jahre Finanzkrise“ zeigt: Aktien sind die beste Geldanlage.

Aktueller Itzehoer Aktien Club Monatskommentar: „10 Jahre Finanzkrise“

Während aktuell die Aktien, Börsen und Kapitalmärkte boomen, sah es vor zehn Jahren noch ganz anders aus. Deutschlands größter Aktienklub, der Itzehoer Aktien Club, blickt im aktuellen Börsenkommentar zurück auf die Anfänge der weltweiten Finanzkrise und zieht eine Bilanz der Anlageklassen seit 2007.

Die weltweite Banken- und Finanzkrise fing in den USA an, als im Frühjahr 2007 erstmals Zweifel aufkamen, ob die stetig gestiegenen US-Immobilienpreise nicht mittlerweile überteuert waren. Erste kritische Stimmen wurden laut, die fragten, was bei einem Preisrutsch aus den vergebenen (teilweise auch „faulen“) Immobilienkrediten werden würde. Diese Vertrauenskrise führte dann im Juni 2007 zur ersten Pleite mehrerer Hedgefonds der US-Investmentbank Bear Stearns. „Doch weil die US-Immobiliendarlehen in den Boom-Jahren zuvor massenhaft in sogenannten ABS-Paketen zusammengeschnürt und an ausländische Banken verkauft worden waren, war das Problem der faulen US-Hypothekenkredite kein amerikanisches, sondern ein globales“, analysiert Investmentexperte Jörg Wiechmann im aktuellen Monatskommentar vom Itzehoer Aktien Club (IAC).

Der Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs skizziert die Dynamik, mit der sich die Finanzkrise von den USA aus über die Kapitalmarktzentren bis hin zur Kreissparkasse um die Ecke ausbreitete. Immer mehr Banken gerieten unter Druck und wurden mit Steuergeldern gerettet. Durch diese „Bankenrettung“ kamen aber die Staaten selbst in Not. So entwickelte sich die US-Immobilienkrise über eine weltweite Bankenkrise zu einer internationalen Staatsschulden-Krise. Diese wurde mit einer „Geldschwemme“ der Notenbanken bekämpft, die die Zinsen ab 2009 schrittweise auf null Prozent senkten. Letztlich vertrauten die Banken wie Staaten aber einander nicht mehr, so dass die Schuldenkrise im Euro-Raum zu einer politischen Krise eskalierte, die bis heute andauert.

Itzehoer Aktien Club (IAC) Bilanz der Anlageklassen zeigt: Aktien bleiben allen Krisen zum Trotz unschlagbar

„Sparguthaben verlieren kontinuierlich an Wert. Inflationsbereinigt um rund 1 Prozent pro Jahr bzw. knapp 10 Prozent pro Jahrzehnt. Anleger, die ihr Erspartes auf Zinskonten bei der Bank horten, sind somit die großen Verlierer der Finanzkrise. Kaum besser ergeht es Anlegern mit Lebens- und Rentenversicherungen, da diese ebenfalls den Großteil der Kundengelder in Zinsanlagen investieren“, resümiert Geldanlageprofi Jörg Wiechmann.

Immobilieninvestments schneiden im Vergleich schon besser ab. Klarer Sieger aber ist und bleibt das Investment in Aktien und Fonds. Zwar fiel der DAX nach Ausbruch der Finanzkrise von rund 7.000 Punkten Anfang 2007 auf rund 4.000 Punkte im Jahr 2009. „Mittlerweile notiert das deutsche Börsenbarometer jedoch bei fast 13.000 Punkten auf Rekordniveau – und damit rund 80 Prozent höher als vor Ausbruch der Krise. Das entspricht einer Rendite von über 6 Prozent pro Jahr“, rechnet Jörg Wiechmann vor. Der komplette aktuelle IAC Monatskommentar „10 Jahre Finanzkrise“ steht auf der IAC Website kostenfrei zur Verfügung.

Immer auf dem neuesten Stand: Der Itzehoer Aktien Club bietet seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Privatanleger, die sich für regelmäßige aktuelle Kommentare zum Börsengeschehen, den monatlichen IAC Depotbericht und Einladungen zu hochkarätigen Seminaren und Veranstaltungen interessieren, können unter http://iac.de/newsletter_g den kostenlosen Itzehoer Aktien Club Newsletter abonnieren.

Der monatliche Börsenkommentar wird auch Nicht-Mitgliedern des IAC kostenlos im Netz angeboten, unter http://iac.de/aktienclub/main/index.php?id=neu findet sich ein Archiv der bisherigen Kommentare sowie der jeweils aktuelle Monatskommentar von den Aktien-Experten aus Itzehoe.

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu anderen Investmentfonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds.

Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Allgemeiner Kontakt Itzehoer Aktien Club:

Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Telefon: 04821-6793-0
Telefax: 04821-6793-19
E-Mail: info@iac.de

Medienkontakt Itzehoer Aktien Club:

Nils Petersen
Itzehoer Aktien Club GbR
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Tel. +49 (0) 4821 6793 36
Fax +49 (0) 4821 6793 19
E-Mail: petersen@iac.de

Finanzen Public Relations und Presse Agentur
Görs Communications
Tobias Blanken
Tel.: 040-325074582
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
tb (at) goers-communications.de

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club ( www.iac.de) mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu vielen anderen Investmentfonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds.

Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Jetzt auf http://iac.de/newsletter_g für den Itzehoer Aktien Club registrieren und Newsletter damit kostenlos und unverbindlich aktuelle Kommentare zum Börsengeschehen, den monatlichen Depotbericht und Einladungen zu hochkarätigen Seminaren und Veranstaltungen sichern.

Kontakt
Itzehoer Aktien Club (IAC)
Nils Petersen
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
04821-6793-0
info@iac.de
http://www.iac.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

AL-KO Fahrzeugtechnik: KPS Capital Partners beabsichtigt neuer Mehrheitsaktionär von DexKo zu werden

Abschluss bis Mitte des Jahres erwartet

AL-KO Fahrzeugtechnik: KPS Capital Partners beabsichtigt neuer Mehrheitsaktionär von DexKo zu werden

KPS Capital Partners beabsichtigt neuer Mehrheitsaktionär von DexKo zu werden

KPS Capital Partners, LP (KPS), ein amerikanisches Investmentunternehmen, wird vorbehaltlich aller Genehmigungen Mehrheitsaktionär von DexKo Global Inc. sowie derer Tochtergesellschaften, darunter die AL-KO Fahrzeugtechnik. Über die finanziellen Rahmenbedingungen wurde Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss wird bis Mitte des Jahres 2017 erwartet.

Fred Bentley, CEO bei DexKo: „Wir freuen uns auf die Kooperation mit KPS, durch die wir unsere Position als weltweit führender Anbieter von hochentwickelten Trailerachsen, Chassisbaugruppen und verwandten Komponenten weiter ausbauen können. KPS teilt unseren Anspruch, den Kunden stets eine unvergleichliche Qualität, innovative Technologien und herausragenden Kundenservice zu bieten – was die KPS-Investitionen der letzten 20 Jahre eindrucksvoll belegen.“

Raquel Palmer, Partner bei KPS: „Mit DexKo Global beteiligen wir uns am Marktführer, der durch Qualität, Kundenservice und Produktinnovationen überzeugt. Mit unserer Fertigungskompetenz sowie unseren strategischen, operativen und finanziellen Ressourcen unterstützen wir die globalen Wachstumsinitiativen der DexKo Global Inc. Als Investor halten wir sowohl an den bestehenden Zielen, der strategischen Ausrichtung als auch der Unternehmensphilosophie fest und beabsichtigen das Geschäft durch organisches Wachstum und Akquisitionen zu erweitern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Chief Executive Officer Fred Bentley und seinem Team. Ein positives Signal ist zudem die Minderheitsbeteiligung des bisherigen Mehrheitsaktionärs Sterling Group L.P. Das bestätigt das Wachstums- sowie Wertschöpfungspotenzial von DexKo Global.“

Harald Hiller, President und CEO der AL-KO Fahrzeugtechnik: „Die Partnerschaft mit KPS ist ein weiterer Schritt, um DexKo und somit die AL-KO Fahrzeugtechnik zukunftssicher zu positionieren. Davon unberührt bleiben die jahrelang gewachsenen Werte und Traditionen der AL-KO Fahrzeugtechnik. Sämtliche Partner und Kunden werden wie bislang betreut. Das Management und die bisherigen Ansprechpartner bleiben erhalten.“

Über KPS Capital Partners, LP:
KPS verwaltet die KPS Special Situations Funds, eine Investmentfondspalette mit rund 5,3 Milliarden US-Dollar Vermögensgegenstände. Seit mehr als zwei Jahrzehnten arbeiten die Partner von KPS daran, Kapitalzuwächse zu realisieren, indem sie Beteiligungsinvestitionen in Fertigungs- und Industriebetrieben unterschiedlicher Branchen, darunter Rohstoffe, Markenprodukte, Gesundheits- und Luxusprodukte, Automobilkomponenten, Betriebsanlagen und allgemeine Fertigung, tätigen. Die KPS schafft für seine Investoren Werte, indem sie konstruktiv mit den Managern der Unternehmen zusammenarbeitet, um diese zu optimieren und Investitionserträge zu generieren. Dabei liegt der Fokus nicht auf den Einsatz finanzieller Mittel, sondern auf einer strukturellen Verbesserung der strategischen Position, der Wettbewerbsfähigkeit und der Rentabilität. Die Portfoliounternehmen der KPS Funds verfügen über einen Jahresumsatz von rund 3,9 Milliarden US-Dollar, betreiben 103 Produktionsstätten in 24 Ländern und beschäftigen weltweit rund 40.000 Mitarbeiter direkt und über Joint Ventures. Die KPS-Anlagestrategie und die Portfoliounternehmen sind im Detail unter www.kpsfund.com beschrieben.

Über DexKo Global Inc.:
DexKo Global ist der weltweit führende Anbieter von hochentwickelten Fahrwerkstechnik, Fahrwerksbaugruppen und zugehörigen Komponenten mit über 130 Jahren Trailer- und Caravan-Komponentenerfahrung. DexKo Global wurde Ende 2015 durch die Kombination von Dexter und AL-KO Fahrzeugtechnik gegründet. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Novi, Michigan und beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter mit 39 Produktionsstätten und 25 Distributionszentren rund um den Globus.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.
Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA). Diese Kombination ist weltweit größter Hersteller von Anhängerachsen und Chassis-Komponenten im leichten Segment. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@al-ko.de
http://www.al-ko.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Die TOP Vermögensverwaltung AG und der Itzehoer Aktien Club (IAC) wachsen weiter und suchen Wertpapierberater und Business Analysten

Deutschlands größter Aktienclub, der Itzehoer Aktien Club ( www.iac.de ), gemanagt von der TOP Vermögensverwaltung AG ( www.top-invest.de ), verzeichnet mit seiner defensiven Anlagestrategie nachhaltige Erfolge und wächst weiter. Jetzt bewerben!

Die TOP Vermögensverwaltung AG und der Itzehoer Aktien Club (IAC) wachsen weiter und suchen Wertpapierberater und Business Analysten

Die TOP Vermögensverwaltung AG & der Itzehoer Aktien Club (IAC) wachsen weiter & suchen Mitarbeiter.

Deutschlands größter Aktienclub, der Itzehoer Aktien Club ( www.iac.de ), verzeichnet mit seiner defensiven Anlagestrategie nachhaltige Erfolge und wächst weiter. Gemanagt von der TOP Vermögensverwaltung AG, werden aufgrund des Wachstums neben IT-Spezialisten jetzt auch zusätzliche Wertpapierberater und Controller / Business Analysten gesucht, um auch in Zukunft nachhaltige Erträge zu erwirtschaften.

Itzehoe / Hamburg, 30. Mai 2017 – Nachhaltige Anlagen statt kurzfristige Spekulationsgewinne – eine Investment-Philosophie, die den Itzehoer Aktien Club (IAC) zum mit Abstand größten Aktienclub Deutschlands gemacht hat. Mittlerweile hat der Club mehr als 3.000 Mitglieder und ein Depotvermögen von über 50 Millionen Euro. Das Management des Clubs liegt bei der der TOP Vermögensverwaltung AG. Das lizenzierte Finanzdienstleistungsinstitut, das der Bankenaufsicht unterliegt, wurde bereits mehrfach für die hervorragenden Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet.

Damit das auch künftig so bleibt, sucht die TOP Vermögensverwaltung neben IT-Spezialisten gezielt nach Wertpapierberatern und Controllern / Business Analysten ( http://top-invest.de/wp-content/themes/topag-canvaswp/downloads/controller-businessAnalyst280417.pdf ).

Bei den Wertpapierberatern werden Senior-Wertpapierberater ( http://top-invest.de/wp-content/themes/topag-canvaswp/downloads/kundenbetreuer_in_010814.pdf ) und Junior-Wertpapierberater ( http://top-invest.de/wp-content/themes/topag-canvaswp/downloads/Junior-Kundenberater%202017_02.pdf ) gesucht, also sowohl Kräfte mit langjähriger, als auch mit vergleichsweise kurzer Berufserfahrung. Zu den Aufgaben der Wertpapierberater gehört unter anderem die Betreuung von Kunden in der privaten Vermögensverwaltung, der regelmäßige Informationsaustausch mit dem Kunden und die Mitwirkung bei Akquisitionsgesprächen.

Neben den fachlichen Anforderungen – etwa eine abgeschlossene Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau oder ein erfolgreich absolviertes wirtschaftswissenschaftliches Studium – werden Interessenten gesucht, die ein ausgeprägtes Interesse am Geschehen der Kapitalmärkte, Leidenschaft für die Beratung, Kommunikationssicherheit, Zuverlässigkeit sowie ein hohes Verantwortungs- und Qualitätsbewusstsein mitbringen.

Die Tätigkeit als Controller / Business Analyst bei der TOP Vermögensverwaltung umfasst unter anderem die Auswertungen und Reportings für den Vorstand. Dies umfasst sowohl unternehmensinterne als auch externe Daten, zudem wird eine selbstständige Weiterentwicklung des Analyse- und Reportingwesens erwartet. Neben betriebswirtschaftlichem und Finanzmarkt-Know-how sollte die Bewerberin bzw. der Bewerber sehr gute Kenntnisse in MS-Office mitbringen.

Der Sitz der TOP Vermögensverwaltung und des IAC ist Itzehoe in Schleswig-Holstein, rund 45 Autominuten von Hamburg entfernt. Geboten wird den Mitarbeitern der Vermögensverwaltung eine herausfordernde Tätigkeit mit überdurchschnittlicher Verdienstmöglichkeit in einem erfolgreich wachsenden Unternehmen – und eine Arbeitskultur, die von flachen Hierarchien, einem kollegialen Miteinander und Vertrauen geprägt ist.

Mehr Informationen über die offenen Stellen finden sich auf der Webseite des Itzehoer Aktien Clubs unter http://iac.de/aktienclub/main/index.php?id=karriere .

Über die TOP Vermögensverwaltung AG – Zuverlässigkeit & Kompetenz seit 1993

Vermögensverwaltung ist Vertrauenssache. Vertrauen aber setzt Unabhängigkeit voraus. Aus diesem Grund sind die renommiertesten Vermögensverwalter in Deutschland meist nicht in der Bankenbranche zu finden. Die TOP Vermögensverwaltung AG ( http://www.top-invest.de ) ist seit ihrer Gründung 1993 bankenunabhängig und inhabergeführt. Unternehmerisches Denken, Zuverlässigkeit und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, prägen das Handeln.

Seit mehr als 20 Jahren beweisen die professionellen Vermögensverwalter aus Itzehoe in der Praxis, dass sie die Vermögen der Kunden auch über Krisenzeiten hinweg erhalten und langfristig erfolgreich mehren können. Aufgrund dieser Erfahrung vertrauen der TOP Vermögensverwaltung AG bundesweit mittlerweile mehr als 5.000 Kunden in Vermögensfragen.

Als lizenziertes Finanzdienstleistungsinstitut profitieren die Kunden dabei von der Sicherheit und Solidität eines der Bankenaufsicht unterliegenden Finanzinstituts. Für die hervorragenden Leistungen in der Vermögensverwaltung wurde die TOP Vermögensverwaltung AG vielfach ausgezeichnet. Mehr Informationen zu den zahlreichen Auszeichnungen gibt es auf http://top-invest.de/auszeichnungen.
Die TOP Vermögensverwaltung AG ist Geschäftsführerin des Itzehoer Aktien Clubs (IAC), Deutschlands größter Anlegergemeinschaft dieser Art. Mitglieder profitieren neben der seit 1998 bewährten Anlagestrategie in internationalen Qualitätsaktien von weitreichenden Möglichkeiten zur Vertiefung des eigenen Börsenwissens und exklusiven Rabatt-Konditionen.

Kontakt TOP Vermögensverwaltung AG:

Viktoriastr. 13
25524 Itzehoe
Tel. 0 48 21 / 67 93-0
Fax 0 48 21 / 67 93-19
info@top-invest.de
http://top-invest.de/ueber-uns

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club (http://www.iac.de) mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu vielen anderen Fonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds.

Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Allgemeiner Kontakt Itzehoer Aktien Club:

Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Telefon: 04821-6793-0
Telefax: 04821-6793-19
E-Mail:info@iac.de
Internet: www.iac.de

Medienkontakt Itzehoer Aktien Club:

Nils Petersen
Itzehoer Aktien Club GbR
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Tel. +49 (0) 4821 6793 36
Fax +49 (0) 4821 6793 19
E-Mail:petersen@iac.de

oder

Public Relations (PR) Agentur
Görs Communications
Tobias Blanken
Tel.: 040-325074582
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg

Über die TOP Vermögensverwaltung AG – Zuverlässigkeit & Kompetenz seit 1993

Vermögensverwaltung ist Vertrauenssache. Vertrauen aber setzt Unabhängigkeit voraus. Aus diesem Grund sind die renommiertesten Vermögensverwalter in Deutschland meist nicht in der Bankenbranche zu finden. Die TOP Vermögensverwaltung AG ist seit ihrer Gründung 1993 bankenunabhängig und inhabergeführt. Unternehmerisches Denken, Zuverlässigkeit und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, prägen das Handeln.

Seit mehr als 20 Jahren beweisen die professionellen Vermögensverwalter aus Itzehoe in der Praxis, dass sie die Vermögen der Kunden auch über Krisenzeiten hinweg erhalten und langfristig erfolgreich mehren können. Aufgrund dieser Erfahrung vertrauen der TOP Vermögensverwaltung AG bundesweit mittlerweile mehr als 5.000 Kunden in Vermögensfragen.

Als lizenziertes Finanzdienstleistungsinstitut profitieren die Kunden dabei von der Sicherheit und Solidität eines der Bankenaufsicht unterliegenden Finanzinstituts. Für die hervorragenden Leistungen in der Vermögensverwaltung wurde die TOP Vermögensverwaltung AG vielfach ausgezeichnet. Mehr Informationen zu den zahlreichen Auszeichnungen gibt es auf http://top-invest.de/auszeichnungen

Die TOP Vermögensverwaltung AG ist Geschäftsführerin des Itzehoer Aktien Clubs (IAC), Deutschlands größter Anlegergemeinschaft dieser Art. Mitglieder profitieren neben der seit 1998 bewährten Anlagestrategie in internationalen Qualitätsaktien von weitreichenden Möglichkeiten zur Vertiefung des eigenen Börsenwissens und exklusiven Rabatt-Konditionen.

Kontakt TOP Vermögensverwaltung AG:

Viktoriastr. 13
25524 Itzehoe
Tel. 0 48 21 / 67 93-0
Fax 0 48 21 / 67 93-19
info@top-invest.de
http://top-invest.de/ueber-uns

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu vielen anderen Fonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds.

Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Allgemeiner Kontakt Itzehoer Aktien Club:

Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Telefon: 04821-6793-0
Telefax: 04821-6793-19
E-Mail:info@iac.de
Internet: iac.de

Medienkontakt Itzehoer Aktien Club:

Nils Petersen
Itzehoer Aktien Club GbR
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Tel. +49 (0) 4821 6793 36
Fax +49 (0) 4821 6793 19
E-Mail: petersen@iac.de

Kontakt
TOP Vermögensverwaltung AG
Nils Petersen
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
04821 / 6793 – 36
04821 / 6793 – 19
petersen@top-invest.de
http://top-invest.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Unternehmen lagern Verwaltung von Pensionsvermögen aus

Aon Delegated Investment Solutions verwaltet über 100 Milliarden US-Dollar

Unternehmen lagern Verwaltung von Pensionsvermögen aus

Dr. Torsten Köpke ist Leiter Investment Consulting Deutschland der Aon Hewitt GmbH

Immer mehr Unternehmen lassen ihre Pensionsvermögen von professionellen Anlagemanagern betreuen. So verwaltet das Beratungsunternehmen Aon für Kunden aus zehn Ländern inzwischen Vermögenswerte von über 100 Milliarden US-Dollar. Zuständig bei Aon sind dafür Spezialisten in dem Bereich Delegated Investment Solutions. Alleine im EMEA-Wirtschaftsraum (Europa, Nahost und Afrika) wuchs das betreute Vermögen seit dem Start der Dienstleistung im Jahr 2010 auf 17 Milliarden US-Dollar für 127 Kunden. Insgesamt berät die Investment-Sparte von Aon ein weltweites Vermögen von 4,2 Billionen Dollar für über 2.500 Kunden.

Cary Grace, Global CEO Retirement & Investment von Aon, kommentiert diese Entwicklung: „Angesichts immer komplexer werdender Märkte suchen Unternehmen und Organisationen weltweit nach fundierterer Expertise und ausgefeilteren Anlagestrategien, um ihre Vermögenswerte so effizient wie möglich zu managen. Unser Wachstum gründet zum einen auf den guten Ruf von Aon als weltweit führender Berater im Bereich Alterssicherung. Zum anderen schätzen Kunden unsere maßgeschneiderten Lösungen für ihre Pensionspläne. Dabei übernehmen wir auf Wunsch die komplette Verantwortung für das Vermögensmanagement. Wir werden weiterhin in diesen Bereich investieren, sowohl in Personal als auch in Ressourcen. Großes Wachstumspotenzial sehen wir auch in der Vermögensverwaltung außerhalb des Pensionsbereichs.“

Global verwaltet der Aon Geschäftszweig Delegated Investment Solutions Vermögen für über 300 Kunden mit mehr als 400 Pensionsplänen. Etwa 30 Milliarden US-Dollar Anlagevermögen entfallen auf die sogenannte partielle Delegation, bei der Teile eines Plans oder Fonds verwaltet werden. Bei rund 70 Milliarden US-Dollar übernimmt Aon die komplette Anlage mit Strategie, Umsetzung und Überwachung.

Dr. Torsten Köpke, Leiter Aon Hewitt Investment Consulting in Deutschland, stellt fest: „Unser Geschäftszweig wächst in der EMEA-Region kontinuierlich. Unternehmen und Pensionseinrichtungen aller Größenordnungen erkennen den Mehrwert, den die Verwaltung ihrer Pensionspläne durch externe Experten bringt. Innerhalb unserer Delegated-Consulting-Dienstleistungen arbeiten wir ausschließlich mit Anlagemanagern zusammen, die auf unserer Empfehlungsliste ganz oben stehen. Zudem berücksichtigen wir mithilfe eines dynamischen Portfolios aktuelle Einschätzungen hinsichtlich der Märkte, Anlageklassen, Strategien sowie Manager. Damit erhalten unsere Kunden eine dauerhaft marktführende Lösung, müssen aber nicht selbst die umfangreichen Steuerungs- und Implementierungsmechanismen durchführen. Wir reduzieren für sie die stetig wachsende Komplexität in diesen Feldern. Darüber hinaus erhöht unser Ansatz Skalenerträge und Transparenz für unsere Kunden.“

Über Aon Hewitt
Aon Hewitt zählt zu den weltweit führenden Beratern im Bereich Human Resources. In Deutschland setzt das Unternehmen für seine Kunden praxisorientierte und innovative Lösungen in der betrieblichen Altersversorgung, Vergütung und im Talentmanagement um. Dabei kann sich Aon Hewitt auf exzellentes lokales Fachwissen und ein eigenes globales Expertennetzwerk stützen. Mit rund 450 Mitarbeitern an den Standorten Hamburg, Mülheim an der Ruhr, München, Stuttgart und Wiesbaden ist es das Ziel, zum nachhaltigen Erfolg unserer Kunden beizutragen. Weltweit ist Aon Hewitt mit fast 15.000 Mitarbeitern in 50 Ländern aktiv. Weitere Informationen zu Aon Hewitt finden Sie unter www.aonhewitt.de

Über Aon
Aon ist ein führender globaler Anbieter für Risikomanagement, Versicherungs- und Rückversicherungsmakler sowie Berater und Dienstleister für Human Resources Lösungen und Outsourcing-Services. Weltweit arbeiten für Aon mehr als 50.000 Mitarbeiter in über 120 Ländern. Weitere Informationen zu Aon finden Sie unter www.aon.com Unter www.aon.com/manutd können Sie sich über die globale Partnerschaft zwischen Aon und Manchester United informieren.

Firmenkontakt
Aon Hewitt GmbH
Viola Mueller-Thuns
Luxemburger Allee 4
45481 Mülheim a.d. Ruhr
+49 208 70062620
pressegermany@aonhewitt.com
http://www.aonhewitt.com

Pressekontakt
ECCO Düsseldorf/EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Heinrichstr. 73
40239 Düsseldorf
0211 23944921
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de
http://www.ecco-duesseldorf.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Vorteil für Menschen als Investor: Kenne den Heimatmarkt

14. Acatis-Value-Konferenz in Frankfurt am Main am 12. 5. 2017

Vorteil für Menschen als Investor: Kenne den Heimatmarkt

Dr. Hendrik Leber, ACATIS

Was noch bleibt, wenn die Maschinen übernommen haben

Performancevorsprung durch lokale Expertise

Big Data hat noch Grenzen – Kreativität durch Dissonanz

Frankfurt am Main, 15. Mai 2017 (mpr) – Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz drängen im Finanzsektor an die Spitze. Im März diesen Jahres stellte der Frankfurter Value-Manager Dr. Hendrik Leber, Acatis, den weltweit ersten komplett von Computern gesteuerten Aktien-Investmentfonds vor, den Bayerninvest Acatis KI Aktien Global-Fonds.
Was den Menschen als Fondsmanager noch zu tun bleibt, wenn die Maschinen übernommen haben, dies war im Umkehrschluss das Thema der diesjährigen, der 14. Acatis-Value-Konferenz in Frankfurt am Main am 12. Mai 2017 mit über hundert institutionellen Investoren. Veranstalter Leber glaubt, "dass der Mensch in den nächsten Jahren mit Kreativität und der Verarbeitung weicher Faktoren noch genügend zu tun haben wird", und das, obwohl Acatis seit 15 Jahren eine fundamentale Unternehmensdatenbank aufbaut und sich seit vier Jahren intensiv mit der Nutzung dieser Daten durch Künstliche Intelligenz (KI) befasst.

"Maschinen können schon heute besser als die meisten Menschen Schach, Go und Poker spielen, Sprache übersetzen, Bilder klassifizieren, medizinische Diagnosen erstellen, Musik komponieren, Kochrezepte erfinden und Bilder malen. Sie beginnen, sich als Autofahrer oder Pilot in der realen Welt zu bewegen, und sie können an der Börse handeln." Eine Maschine habe heute im Massenmarkt bei ausreichender Datenlage bessere Voraussetzungen als die Investmentprofis, weil die schiere Merkfähigkeit des Menschen begrenzt sei – vielleicht 10.000 Geschäftsberichte in einem Leben. "Die Maschine kennt alle Geschäftsberichte, 2 bis 3 Millionen Datensätze gleichzeitig, und sieht im Idealfall die Muster, die auch der Mensch erkennt. Maschinelles Deep Learning findet auch komplexe, nichtlineare, mehrdimensionale Zusammenhänge."

Big Data hat noch Grenzen

Die Leistungsfähigkeit und Geschwindigkeit der Rechner hat Big-Data-Modelle erst denkbar und machbar gemacht. "Big Data erfasst alle Handelschiffe auf den Weltmeeren, Big Data erkennt beliebige Objekte aus dem All, Big Data zählt die Autos auf den Walmart-Parkplätzen, Big Data weiß, wo der Verkehr sich staut. Big Data kann alle diese Informationen verknüpfen – doch wo bleiben die weichen Informationen, wo der kreative, dissonante Ansatz?" Regionale und ethnische Besonderheiten, Kunden- und Know-how bezogene Informationen, der physische Augenschein von Fertigungsanlagen, all dies seien Daten, die noch nicht in Big Data abgebildet seien und mit deren Erfassung und Interpretation menschliche Analysten vorerst noch punkten könnten. "Menschen können an wenigen Beispielen lernen, lassen sich nicht so leicht täuschen wie Maschinen, haben eine sehr vielseitige Erfahrung. Kluge Analysten nutzen die Maschinen in den nächsten Jahren zur Vorauswahl interessanter Firmen, aber vielleicht stört der Mensch am Ende nur noch, weil er zu langsam und zu beschränkt ist."

Was nicht im Geschäftsbericht steht

Daniel Kröger, hauptverantwortlich für den Acatis Aktien Europa Fonds UI und darüber hinaus Co-Manager für alle Acatis-Investmentfonds, arbeitet seit zehn Jahren als Portfoliomanager und recherchiert selbst vor Ort in ganz Europa, um Unternehmen mit langfristigen Wachstumsaussichten zu finden. Ihm sagen persönliche Gespräche mit dem Management und ein Besuch vor Ort mehr als jeder Geschäftsbericht. Dabei folgt er einer einfachen Regel: "Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) werden von weniger Investoren und Analysten beobachtet, haben aber nach einschlägigen Untersuchungen eine höhere Outperformance gegenüber Large Caps." Und in Europa gibt es über 9.000 solcher KMU. Deutschland hat mit weitem Vorsprung vor den USA die meisten mittelständischen Weltmarktführer, nämlich über 1.300. Das sei eine hervorragende Voraussetzung für einen value-orientierten Stockpicker. "Was verrät ein Geschäftsbericht häufig nicht?" – und gibt gleich selbst die Antwort: Die wahren Treiber und Katalysatoren des Geschäftsmodells, der Burggraben für Konkurrenten ist nicht immer erkennbar, dem Geschäftsbericht kann der Leser nur passiv folgen, Segmente sind mitunter "strategisch", damit Kunden und die Konkurrenz gewisse Margen nicht erkennen. "Der Geschäftsbericht mag über Jahre hinweg eine herausragende Gewinndynamik zeigen, doch es gibt Fälle, in denen eine Investition in ein solches Unternehmen dennoch gut überlegt sein sollte."
Kröger versucht immer, den CEO kennenzulernen und richtig einzuschätzen, denn "CEOs sind grundsätzlich prozyklisch, stellen die Wahrheit geschönt dar. Aus Verhaltensweisen des CEOs lässt sich auf die Unternehmensführung schließen. Solche Gespräche bieten darüber zusätzlich Hintergrundinformationen zu Wettbewerbern und der Value Chain." Sein Fazit: „Die Ergebnisse von Investorenbesuchen lassen sich nicht quantifizieren. Die größte Überwindung kostet das eigene Ego. Sei nicht voreingenommen und packe Unternehmen nicht in eine Schublade, unterliege nicht dem Irrglauben, ein besserer CEO zu sein. Versuche, die Stellschrauben des Unternehmens zu verstehen. Viel Training bringt die nötige Erfahrung, um Personen und Verhalten besser einzuschätzen, sei empathisch, stelle offene Fragen, bleibe neugierig, scheue dich nicht, dumme Fragen zu stellen. Viele Informationen fließen in den Hinterkopf – verknüpfe diese."

Value Investing in Schwellenländern – ineffiziente Märkte, chancenreiche Firmen

Axel Krohne arbeitete bis 1997 als Bauingenieur, bevor er in die USA emigrierte, sich beim Morgan Stanley Training Program in San Diego, Kalifornien, einschrieb und dort bis 2004 als Finanzberater Erfahrungen sammelte. Heute sucht er mit seiner EM Value AG nach Value-Aktien in Emerging Markets und Schwellenländern – zwei Begriffe, die nicht einmal der Hälfte der Anleger in Deutschland etwas sagen. Diese Aktienmärkte sind häufig ineffizient und volatil. Das macht sie für Krohne jedoch interessant, denn gleichzeitig sind sie kaum beachtet, und Krohne ist dort nahezu konkurrenzlos. Durch das geringe Aufsehen, das diese Märkte erregen, haben die Unternehmen dort eine extrem niedrige Bewertung, sind entsprechend billig zu haben. Egal ob Vietnam, Ghana oder Sri Lanka, es gibt eine breite Auswahl an Firmen mit enormen Chancen. "85 Prozent der Weltbevölkerung lebt in den Schwellenländern, dennoch stehen die Emerging Markets und Frontier Markets nur für 25 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung." Krohne macht sich die Philosophie Alexander von Humboldts zu eigen: "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben." "Wir identifizieren vor Ort exzellente Unternehmen zu günstigen Preisen, beteiligen uns nicht an Rohstoffspekulationen, investieren nur direkt in den Märkten in Unternehmen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 5 und niedriger, verzichten auf teure Währungsabsicherungen. Denn: Die Entwicklungsländer bieten attraktive Opportunitäten und werden immer wohlhabender. Ineffiziente Aktienmärkte und niedrige Liquidität eröffnen dort attraktive Investmentmöglichkeiten." Banken, Lebens- und Genussmittel sowie Freizeitunternehmen gehören zu seinen bevorzugten Zielbranchen.

Lokale Expertise auf der iberischen Halbinsel

Den Nutzen der lokalen Expertise illustrierte auch Otto Kdolsky, Investment Analyst bei Magallanes Value Investors Madrid, am Beispiel spanischer und portugiesischer Aktien. Kdolsky vertrat seinen verhinderten Chef, Iván Martín, Gründungspartner und Chief Investment Officer von Magallanes. "Schlüsselfaktoren zur Hebung von Value-Potenzial sind ineffiziente Aktienmärkte, ungleichgewichtige und konzentrierte Firmenstrukturen, übersehene, unbekannte und unsichtbare Unternehmen, Familienfirmen und unabhängiges Denken – das alles finden Sie in Spanien und Portugal." Gleichzeitig sei es bisher gut möglich gewesen, Value mit den richtigen spanischen Aktienfonds aufzubauen – 18 % der Fonds sind hier besser als der Marktdurchschnitt, gegenüber nur 11,8 % auf europäischer Ebene, 2,1 % in den USA und global gar nur 1,6 %.

Die Unternehmensstruktur sei auch erheblich konzentrierter als in Resteuropa. "Die größten 10 börsennotierten Unternehmen repräsentieren 60 % der kompletten Marktkapitalisierung." Zum Vergleich: Deutschland 40 %, Frankreich 35 %. Das bedeute, dass viele Unternehmen unter einer von außen nicht einsehbaren Sichtbarkeitsschwelle lägen. "24 % der iberischen Aktien werden von keinem Analysten beobachtet." Auf diesem Markt sucht und findet Magallanes kleine Value-Perlen für die eigenen Aktienfonds, meist familienkontrolliert, Marktführer auf dem jeweiligen Gebiet, schuldenfrei oder gar mit hohem Cash-Bestand, mit gesundem Wachstum und hohen Gewinnen zu niedrigem Aktienpreis. Entscheidungsgrundlagen sind neben Buchzahlen direkte Beobachtung, eigenes Research, Konferenzen, Gespräche.

Indien – unüberschaubar selbst für Insider

"Indien ist so groß und tiefgründig, dass nicht einmal ein Inder es in seiner Gänze wirklich versteht. Seine Sprachen, seine Geschmäcker, seine Kultur, seine Geschichte, seine Religion und seine Wirtschaft sind verschieden und doch miteinander verflochten. Das trügerisch attraktive Indien hat so manchen Anleger reich gemacht und viele Unternehmen enttäuscht." Krishnaraj Venkataraman, Beaconsfield Investment Management, investiert seit über 20 Jahren in die meisten börsennotierten Unternehmen Indiens und ist Sub-Advisor des Indienfonds von Acatis (Acatis INDIA VALUE EQUITIES – EUR ACC, ISIN DE000A141SG1). Seine Grundsätze bei der Kapitalanlage sind von Benjamin Graham und Warren Buffett geprägt. Venkataraman studierte Ingenieurwesen und absolvierte einen MBA, war danach bei Tata Steel und Procter & Gamble tätig, gründete ein Online-Marketingunternehmen, das zum größten Unternehmen seiner Art in Indien avancierte, bevor es dem Internet-Crash zum Opfer fiel. Er war Miteigentümer eines Analytik-Unternehmens, das im Juli 2008 verkauft wurde. Seitdem ist er Vollzeit-Investor. Er berichtete in seinem Vortrag über das andere und einzigartige Indien anhand von drei Beispielen – dem Autohersteller Maruti, ein Gemeinschaftsunternehmen der indischen Regierung mit dem japanischen Hersteller Suzuki, dem Goldpfandleiher Manappuram General Finance and Leasing und der Augenklinikkette Aravind – die es ihren Kunden überlässt, den Preis der Behandlung gegen Blindheit festzulegen, seit 1976 einen Weltmarktanteil von 10 % bei der Produktion von intraokularen Linsen erreicht hat und heute in 146 Länder exportiert. 50 % der indischen Patienten werden kostenlos behandelt, was das Unternehmen zu extremer Produktivität zwingt.

Die genaue Kenntnis und der physische Besuch der Unternehmen sind für Venkataraman Voraussetzungen für das Erkennen und Bewerten von Value-Investment-Chancen. Hinzu kommen die Hintergrundinformationen über politische und sozioökonomische Entwicklungen, die die Basis für den jeweiligen Markterfolg eines Unternehmens abgeben. Ohne physische Präsenz auf den lokalen Märkten sei eine Analyse auch heute nicht möglich. "Indien ist eine Nation im Aufbruch, und wir eröffnen Möglichkeiten, sich hier rational als Value-Investoren zu engagieren."

Vom Leben lernen mit Bio-Imaging und Datenanalyse

Zurück zu den Möglichkeiten von Big Data: Ein tief gehendes Verständnis der grundlegenden molekularen Prozesse bei der Entwicklung von Leben erfordert neuartige bildgebende Verfahren, die vollständige Aufnahmen biologischer Gewebe und Organismen zusammen mit leistungsfähigen Datenverarbeitungsalgorithmen ermöglichen. Während es diese neuen bildgebenden Verfahren ermöglichen, Leben in einer noch nie da gewesenen räumlichen und zeitlichen Auflösung zu dokumentieren, generieren sie Tag für Tag mehrere Terabyte Daten, was mit immensen Herausforderungen im Hinblick auf die Verarbeitung, die Visualisierung, das Verbreiten, die Analyse und die Quantifizierung der Daten einhergeht. Dr. Lars Hufnagel vom EMBL Heidelberg (European Molecular Biology Laboratory) stellte die neuesten Fortschritte auf dem Gebiet des Bio-Imaging vor, das gleichzeitig Treiber und Voraussetzung für reifere neuronale Netze werden könnte. Zum einen kann man mit diesen Techniken dem Hirn beim Denken zusehen, und sei es nur das eines kleinen Fisches, um so Hinweise auf die Konstruktion besserer neuronaler Netze zu finden. Zum anderen wird die wachsende Datenflut des Bio-Imaging nur noch durch künstliche Intelligenz auswertbar.

Mit 5 Sekunden von der Dissonanz zur Hochleistung

Wie nahe Dissonanz, Kreativität und Hochleistung beieinanderliegen können, demonstrierten Albert Schmitt und Stephan Schrader von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen mit ihrem 5-Sekunden-Modell. Es geht dabei nicht um Zeitsekunden, sondern um Gegensatzpaare, die je nach ihrer Nähe und Intensität wie musikalische Sekunden dissonant wirken können, aber dadurch erst Höchstleistungen möglich machen; durch das Bemühen, die Dissonanz verschwinden zu lassen. Notwendigkeit und Sinn, Hierarchie und Demokratie, Perfektion und Abenteuer, Energie und Konzentration sowie Erfolg und Spaß sind die fünf Sekunden, die Schmitt, Musiker und seit 1999 Managing Director des Orchesters, gemeinsam mit dem Personalmanager Prof. Christian Scholz entwickelte und zur Selbstrettung des insolventen Orchesters in den 90er Jahren einsetzte. Unter Schmitts Leitung erfolgte die strategische Neuausrichtung und der Aufstieg des Orchesters in die Weltspitze. Dazu gehörten neben künstlerischen Höchstleistungen auch strukturelle Innovationen: Das Orchester wird als klassisches Unternehmen geführt, die Musiker sind die Gesellschafter. Das 5-Sekunden-Modell inspiriert auch Wirtschaftsunternehmen und amtierende Fußballweltmeister. Ein Beispiel: Perfektion und Abenteuer – Perfektion ist Grundvoraussetzung für ein gelungenes Konzert, wirkt für sich alleine aber steril. Perfektion alleine ist der falsche Weg, aber ein Abenteuer ohne Perfektion ist auch keine Höchstleistung. Sein Kollege Schrader orchestrierte dies eindrücklich mit seinem Cello-Loop – ein einziges Cello, live vervielfältigt mit einem Loop-Synthesizer, kann wie ein ganzes Orchester klingen. Dissonanz und emotionalisierende Neuschöpfung liegen direkt nebeneinander.

Weitere Auskünfte über die Value-Konferenz erteilt die Acatis Investment GmbH, E-Mail anfragen@acatis.de,
Tel. 069 / 97 58 37 77.
1877 Wörter / 14.715 Zeichen

www.acatis.de
www.mpr-frankfurt.de

Presseanfragen: presse@mpr-frankfurt.de

Firmenkontakt
mpr marketing public relations
Michael Kip
Wiesenau 8
60323 Frankfurt am Main

m.kip@mpr-frankfurt.de
http://www.mpr-frankfurt.de

Pressekontakt
mpr marketing public relations
Michael Kip
Wiesenau 8
60323 Frankfurt am Main
069 71034345
presse@mpr-frankfurt.de
http://www.mpr-frankfurt.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Monatskommentar Itzehoer Aktien Club (IAC) zum lukrativen Investment ins boomende Kreuzfahrtgeschäft

Während die Containerschifffahrt seit Jahren schwächelt, boomt das Geschäft mit den Kreuzfahrten umso mehr – und ermöglicht Chancen für die Geldanlage, so Deutschlands größter Aktienklub IAC (www.iac.de).

Monatskommentar Itzehoer Aktien Club (IAC) zum lukrativen Investment ins boomende Kreuzfahrtgeschäft

Deutschlands größter Aktienklub, der Itzehoer Aktien Club IAC (www.iac.de) bietet Monatskommentare.

Aktueller Monatskommentar vom Itzehoer Aktien Club (IAC) zum lukrativen Investment ins boomende Kreuzfahrtgeschäft

Während die Containerschifffahrt seit Jahren schwächelt, boomt das Geschäft mit den Kreuzfahrten umso mehr – und ermöglicht Chancen für die Geldanlage. Deutschlands größter Aktienklub IAC ( http://www.iac.de ) erklärt im aktuellen Monatskommentar, warum das so ist – und voraussichtlich auch so bleiben wird.

Itzehoe, 9. Mai 2017 – Kaum eine andere Art zu Reisen bietet so viel Abwechslung wie eine Kreuzfahrt. Und das auf eine äußerst angenehme Weise. Wo sonst hat der Reisende so ein abwechslungsreiches Sport-, Wellness- und Unterhaltungsprogramm, von den Restaurants an Bord ganz zu schweigen? Kaum überraschend also, dass das Kreuzfahrtgeschäft boomt. Weltweit steigt die Zahl der Kreuzfahrtpassagiere von Jahr zu Jahr. Waren es 1980 gerade einmal 1,4 Millionen Passagiere, ist diese Zahl über 15 Millionen im Jahr 2006 auf bis zuletzt fast 25 Millionen im Jahr 2016 angewachsen. Eine Steigerung, die sich natürlich auch in den Bilanzen der beteiligten Unternehmen positiv niederschlägt.

Dem Investment ins Kreuzfahrtgeschäft widmet sich Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des IAC, im aktuellen Monatskommentar vom Itzehoer Aktien Club (IAC). Deutsche Kreuzfahrttouristen kennen Namen wie „AIDA“ nur zu gut, aber über die Besitzstrukturen wissen sie wenig. Unangefochtener Marktführer ist nämlich die Carnival Corp. Der Konzern ist die globale Muttergesellschaft zahlreicher nationaler Kreuzfahrtmarken wie AIDA in Deutschland, Cunard mit seinen bekannten Luxuslinern Queen Elisabeth und Queen Mary in England, Princess Cruise in den USA, P&O in Australien und Costa Cruise in Italien.

Insgesamt umfasst die Flotte von Carnival Corp. weltweit 102 Schiffe, womit das Unternehmen auf einen Marktanteil von fast 50% am boomenden Kreuzfahrtgeschäft kommt. Die Carnival Corp. ist damit der unangefochtene Weltmarktführer. Dies schlägt sich – zur Freude der Aktionäre – auch im Gewinn nieder. Hier sieht es bei Carnival dank boomendem Kreuzfahrtgeschäft gut aus. Allein von 2015 auf 2016 stieg der Gewinn um beeindruckende 40%. Entsprechend positiv verlief die Entwicklung des Aktienkurses. Der hat sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt, wovon auch der Itzehoer Aktien Club IAC mit seinem Club-Fonds profitierte. Insgesamt hat Deutschlands größter Aktienklub, der Itzehoer Aktien Club (IAC) allein mit dem Kreuzfahrtspezialisten Carnival Corp. einen Gewinn von über 1,2 Millionen Euro erzielt!

Der komplette aktuelle Monatskommentar vom Itzehoer Aktien Club über das Geschäft mit den Kreuzfahrten steht auf der Webseite des IAC zur Verfügung. Der IAC bietet seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren.
Der Monatskommentar wird auch Nicht-Mitgliedern des IAC kostenlos im Netz angeboten, unter http://iac.de/aktienclub/main/index.php?id=neu findet sich ein Archiv der bisherigen Kommentare sowie der jeweils aktuelle Monatskommentar von den Aktien-Experten aus Itzehoe.

Privatanleger, die sich für regelmäßige aktuelle Kommentare zum Börsengeschehen, den monatlichen IAC Depotbericht und Einladungen zu hochkarätigen Seminaren und Veranstaltungen interessieren, können unter http://iac.de/newsletter_g den kostenlosen Itzehoer Aktien Club Newsletter abonnieren.

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club (IAC) mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu anderen Investmentfonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds.

Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Allgemeiner Kontakt Itzehoer Aktien Club:

Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Telefon: 04821-6793-0
Telefax: 04821-6793-19
E-Mail: info@iac.de
Internet: www.iac.de

Medienkontakt Itzehoer Aktien Club:

Nils Petersen
Itzehoer Aktien Club GbR
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Tel. +49 (0) 4821 6793 36
Fax +49 (0) 4821 6793 19
E-Mail: petersen@iac.de

oder

Public Relations (PR) und Werbeagentur (Hamburg / Lübeck)
Görs Communications
Tobias Blanken
Tel.: 040-325074582
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
tb (at) goers-communications.de
goers-communications.de

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club ( www.iac.de) mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu vielen anderen Investmentfonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds.

Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Jetzt auf http://iac.de/newsletter_g für den Itzehoer Aktien Club registrieren und Newsletter damit kostenlos und unverbindlich aktuelle Kommentare zum Börsengeschehen, den monatlichen Depotbericht und Einladungen zu hochkarätigen Seminaren und Veranstaltungen sichern.

Kontakt
Itzehoer Aktien Club (IAC)
Nils Petersen
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
04821-6793-0
info@iac.de
http://www.iac.de

Politics Law Society

Using FCS is like a turbo booster for Forensics

With growing complexities in digital forensics an efficient investigation can become quite a limited assignment.

Using FCS is like a turbo booster for Forensics

Digital evidence has to be extracted and analyzed so that it makes sense

Law enforcement and border protection often needs to deal with digital evidence hidden in hard drives, smartphones or small flash devices. Extracting the data is only one step inside the long journey to proving guilt or getting ahead criminals before they can complete their crimes.

This is where ACATO is working on providing the 360 degree command system that will empower investigators and forensic laboratories to not only get more out of their existing toolsets but also create an opportunity to go beyond standard procedures.

Making the world a safer place is the mission of ACATO. In order to improve the status quo the development of the „forensic command suite“ is more than just some connectivity tool.

It consists of specialized modules that can deal with different aspects of crime. It helps to identify best approach for chipoffs. Analyzing of large quantities of manipulated videos using special features is done before then going in deep with 3rd party tools so that one can see if the sampling has delivered some red herrings.

The tool can automatically find files hidden in many locations of a drive based on the settings of the researcher. Furthermore this does not stop at locating hidden data inside other files. A separate module focuses on identifying types of digital attacks.

In some cases, financial crimes can be done using obfuscated identities. A special feature can analyze data in relation to a variety of codes that can show hidden identities. The accompanying databases assist the system in dealing with workflows that are needed to respond to particular criminal strategies.
Since money laundry is also a side crime accompanying the main crime this requires to blow away the fog that has been deliberately placed in financial transactions to fool researchers. In field of investment related fraud and misrepresentation, the FIA module helps to deal with joint venture fraud and mutual fund investments that can also be in a form of direct investment in a venture.

The Financial Investment Audit Inspection tool can work with a large amount of investment transactions to identify false profitability claims and tax evasion. Nevertheless, these tools still require well trained officers to make the game changer in their area of operation.

This forensic command suite is not a tool designed to spy on the public. It is supposed to help investigators protect the society against criminal activities. Nevertheless, this tool is only exclusively available to authorities and large enterprises that have a specialized team of forensics experts.

ACATO provides forensic laboratory services for courts, lawyers, accused, police forces and companies around the world. It help extract evidence from locked, damaged or deleted smartphones.

Kontakt
ACATO GmbH – International Forensic Services
Chris Bartsch
Heimeranstr. 37
80339 München
0049 89 54041070
presse@acato.de
https://www.acato.org