Tag Archives: Intralogistik

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Staplerlokalisierung: IdentPro und Zeno Track kooperieren

Staplerlokalisierung: IdentPro und Zeno Track kooperieren

Michael Wack, IdentPro und Christian Schachinger, Zeno Track (v. l.)

Troisdorf/Wien – IdentPro lizensiert seine identplus® Technologie der 2D Laser-Lokalisierung von Fahrzeugen in der Intralogistik an die Zeno Track GmbH, ein Unternehmen der Bosch-Gruppe. Durch diese strategische Partnerschaft erhält der Markt einen schnellen Zugang zu Industrie 4.0 Lösungen. Damit sind Unternehmen hervorragend aufgestellt für die Herausforderungen des digitalen Zeitalters.

„Wir freuen uns, die Laserlokalisierung von IdentPro in unseren Lösungen einsetzen zu können. Präzise Positionsangaben im Innen- und Außenbereich sind eine wichtige Basis unserer innovativen Softwaresysteme für den effizienten und zuverlässigen Einsatz innerbetrieblicher Fahrzeugflotten“, so Christian Schachinger, Zeno Track Managing Director. Eine schnelle Implementierung und der wartungsfreie Betrieb der Lokalisierung seien ebenfalls vorteilhaft.

„Mit Zeno Track gewinnen wir einen starken Partner, der unsere Vision einer digitalisierten und automatisierten Intralogistik als Basis für Industrie 4.0 und Smart Factory teilt“, freut sich Michael Wack, geschäftsführender Gesellschafter IdentPro, über die getroffene Vereinbarung. Wack weiter: „Durch die ausgezeichnete Marktposition von Zeno Track als Teil der Bosch-Gruppe erhalten Unternehmen leichteren Zugang zu innovativen Lösungen auf ihrem Weg in die digitale Zukunft.“

Mit der von IdentPro entwickelten einzigartigen Laserortung anhand natürlicher Umgebungsmerkmale setzt das Unternehmen aus Troisdorf den neuen Marktstandard für die Lokalisierung von Flurförderzeugen. Auf Basis einer präzisen und wiederholgenauen Lokalisierung von Staplern in Hallen und im Außengelände ist das automatische Identifizieren und Lokalisieren von Ladeeinheiten wie Paletten, Papierrollen etc. alleine anhand deren x,y,z-Koordinaten im Lager möglich. Damit entfällt das wiederholte Scannen von Barcodes und Rückmeldungen an Lagerverwaltungssysteme o. ä. erfolgen vollautomatisch.

IdentPro – Material Tracking Innovations: Seit 2007 entwickelt und liefert die IdentPro GmbH schlüsselfertige Lösungen für das automatisierte Identifizieren und Lokalisieren von Objekten in der Intralogistik. IdentPro begleitet seine Kunden von der Beratung über die Umsetzung mit datentechnischer Anbindung an kundenseitige IT-Systeme bis hin zur Inbetriebnahme und Wartung. Track&Trace-Lösungen von IdentPro ermöglichen die Digitalisierung und Automatisierung ganz im Sinne von Industrie 4.0. Unternehmen verschiedenster Branchen profitieren bereits von umfassender Prozesstransparenz, nachhaltiger Kostenoptimierung und zukunftssicherer Ausstattung. Neben etablierten Technologien wie RFID setzt das Unternehmen dazu vor allem auf identplus®, das weltweit erste laserbasierte Ortungssystem für Gabelstapler und Ladeeinheiten. IdentPro ist ein Unternehmen der familiengeführten Dr. Wack Holding GmbH & Co. KG.

Firmenkontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-0
info@identpro.de
http://www.identpro.de

Pressekontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-28
Paul.Drolshagen@identpro.de
http://www.identpro.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Gemeinsam mit präziser Staplerlokalisierung für mehr Effizienz in der Intralogistik

Gemeinsam mit präziser Staplerlokalisierung für mehr Effizienz in der Intralogistik

Roman Kuzca, IdentPro und René Kröber iFD besiegeln Partnerschaft. (v. l.)

IdentPro, Spezialist für digitale und automatisierte Lösungen für die Materialverfolgung in der Intralogistik und iFD, weltweiter Anbieter von Softwaresystemen für automatisierte und manuelle Bereiche der Intralogistik in Industrie und Handel, haben eine Zusammenarbeit im Bereich Staplerleitsystem und Steuerung von Routenzügen vereinbart.

iFD bietet neben einem Lagerverwaltungs- und -steuerungssystem ein, leistungsstarkes Staplerleitsystem zur Optimierung innerbetrieblicher Transporte mit Staplern und Routenzügen. Das System wird ab sofort durch die von IdentPro entwickelte Laser-basierte Staplerortung identplus® ergänzt.

Die Staplerortung liefert die aktuellen Positionen sämtlicher Stapler und Routenzüge in Echtzeit. Dadurch wird eine noch effizientere Transportsteuerung möglich. Gleichzeitig erfolgt eine automatische Prüfung angefahrener Plätze zur wirkungsvollen Vermeidung von Fehl- und Falschlieferungen.

„Das identplus® System bietet uns die Möglichkeit, unseren Kunden Lösungen zu bieten, die das bisher erforderliche Scannen von Barcodes durch ein automatisches Identifizieren von Ladeeinheiten ersetzt und Suchzeiten in Blocklägern eliminiert.“, erklärt René Kröber, Produkt Manager Staplerleitsysteme bei iFD, als einen wesentlichen Grund für die Kooperation.

Kröber weiter: „Hinzu kommt, dass die Laserlokalisierung schnell und ohne Eingriffe in die Bausubstanz des Kunden implementiert werden kann und im Betrieb wartungsfrei ist. Das passt perfekt zur iFD Philosophie, Kunden hochflexible Lösungen mit minimalem Integrationsaufwand zu liefern.“

„Mit iFD gewinnen wir für unser innovatives identplus® System einen erfahrenen Partner, der unsere Überzeugung von einer digitalisierten und automatisieren Intralogistik teilt und aktiv fördert“, freut sich Roman Kucza, Leiter Vertrieb und Marketing bei IdentPro über die Kooperation. „Unsere Laserlokalisierung ist einzigartig am Markt und unterstützt Unternehmen auf Ihrem Weg zu Industrie 4.0“, so Kucza.

IdentPro – Material Tracking Innovations: Seit 2007 entwickelt und liefert die IdentPro GmbH schlüsselfertige Lösungen für das automatisierte Identifizieren und Lokalisieren von Objekten in der Intralogistik. IdentPro begleitet seine Kunden von der Beratung über die Umsetzung mit datentechnischer Anbindung an kundenseitige IT-Systeme bis hin zur Inbetriebnahme und Wartung. Track&Trace-Lösungen von IdentPro ermöglichen die Digitalisierung und Automatisierung ganz im Sinne von Industrie 4.0. Unternehmen verschiedenster Branchen profitieren bereits von umfassender Prozesstransparenz, nachhaltiger Kostenoptimierung und zukunftssicherer Ausstattung. Neben etablierten Technologien wie RFID setzt das Unternehmen dazu vor allem auf identplus®, das weltweit erste laserbasierte Ortungssystem für Gabelstapler und Ladeeinheiten. IdentPro ist ein Unternehmen der familiengeführten Dr. Wack Holding GmbH & Co. KG.

Firmenkontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-0
info@identpro.de
http://www.identpro.de

Pressekontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-28
Paul.Drolshagen@identpro.de
http://www.identpro.de

Auto Verkehr Logistik

30 Jahre AMI Förder- und Lagertechnik GmbH

Mit innovativen Lösungen begeht der Spezialist für Leichtförder-, Schwerlastförder- und Automatisierungstechnik das Jubiläumsjahr

30 Jahre AMI Förder- und Lagertechnik GmbH

AMI-Firmenkomplex in Luckenbach

Luckenbach, 21. August 2017 – Die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH ( www.ami-foerdertechnik.de) feiert in diesem Jahr 30-jähriges Bestehen und kontinuierliche Expansion. Im Fokus von AMI steht es seit 1987, mit Förder-, Lager- und Automatisierungstechnik vielfältige intralogistische Aufgabenstellungen für Fabriken effizient und bedarfsgerecht zu lösen. Auch im Jubiläumsjahr präsentiert das Unternehmen neue Lösungen: unter anderem eine Palettenprüfanlage, eine Kommissionieranlage (TPC) und eine IoT-Lösung, die alle intralogistischen Prozesse Software-basiert abbildet und deren Steuerung unterstützt.

Vom Wareneingang über die Fertigung, Kommissionierung und Endkontrolle bis zum Versand: Mit den Lösungen von AMI steuern Fabriken unterschiedlicher Branchen ihren Materialfluss. Das Portfolio umfasst sowohl manuelle als auch angetriebene Komponenten für innerbetriebliche Logistikaufgaben. Dabei kommen Leichtförder-, Schwerlastförder- oder Automatisierungstechniken zum Einsatz.

AMI für moderne Automatisierung, Materialfluss und Intralogistik
Das klassische Portfolio wird dabei stetig erweitert und an den Puls der Zeit an-gepasst. „Der Markt hat sich innerhalb der vergangenen 30 Jahre stark gewandelt. Globalisierung, Digitalisierung und Lean Management bestimmen heute die Industrie. Wir unterstützen diese Anforderungen, indem wir uns als Lösungsanbieter unter anderem auf die Entwicklungen der Industrie 4.0 einstellen“, erklärt Stefan Brenner, Geschäftsführer der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH.

So hat AMI in diesem Jahr eine IoT-Lösung auf den Markt gebracht, die zur Abbildung und Steuerung intralogistischer Prozesse dient. Die Software visualisiert und steuert die Intralogistik im Sinne der Industrie 4.0. Sie verknüpft Systeme sowie Services sinnvoll miteinander, kommuniziert dabei unter anderem mit ERP-Systemen und macht Steuerungen wie SPS sichtbar.

Außerdem hat das Unternehmen im Bereich der Linear-Kommissioniertechnik mittels des TPC-Standards sowie mit Kommissionierautomaten (im Mittel- und Langsamdreherbereich) Neuerungen eingeführt. Diese gewährleisten eine schnelle sowie flexible Ein- und Auslagerung von Produkten der kleinen bis mittleren Gewichtsklasse. Sie werden beispielsweise für die Industrie sowie den pharmazeutischen Groß- und Einzelhandel eingesetzt. Weitere Innovationen wie eine Palettenprüfanlage runden die Neuheiten ab.

30 Jahre Expansion und Arbeitsplätze
AMI stellt dieses umfassende Komponenten- und Lösungsportfolio sowohl für den deutschen als auch internationalen Markt bereit. „Unser 30-jähriges Firmen-bestehen untermauert, dass wir stets gemäß den Anforderungen des Marktes agieren und uns an den Trends der Intralogistik-Branche orientieren. Wir verzeichnen dabei kontinuierliches Wachstum und verfügen aktuell über 130 Mitarbeiter – Tendenz weiter steigend. Wir schaffen somit seit drei Jahrzehnten Arbeitsplätze und bieten Zukunftssicherheit“, erklärt Stefan Brenner.

Die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH mit Sitz in Luckenbach wurde 1987 gegründet und verfügt über rund 130 Mitarbeiter. AMI hat sich auf Förderanlagen für den Materialfluss spezialisiert – vom Wareneingang über die Fertigung, Kommissionierung und Endkontrolle bis hin zum Versand. Dies umfasst sowohl Komponenten für die Automatisierung als auch Lösungen für die Leicht- und Schwerlastfördertechnik für Lasten zwischen 1 Gramm und 10 Tonnen. AMI bietet dabei die Planung, Konstruktion, Fertigung sowie Montage der Maschinen und Anlagen aus einer Hand. Neben der Realisierung von schlüsselfertigen Förderanlagen übernimmt das Unternehmen auch die Erweiterung bestehender Anlagen – ganz gleich, von welchem Hersteller und ob es sich um manuelle, teil- oder vollautomatisierte Lösungen handelt. Auch die Implementierung eines Materialflussrechners, eines Lagerverwaltungsrechners, eines Datennetzwerks oder eines Warenwirtschaftssystems gehört zum Leistungsspektrum. Der Kundenstamm besteht aus renommierten Unternehmen sämtlicher Branchen wie DHL, Birkenstock, Continental, PHOENIX Pharmahandel, Sanicare, REWE, Fujitsu Technology Solutions, Porsche Logistik, Daimler, Orsay und dm. www.ami-foerdertechnik.de

Firmenkontakt
AMI Förder- und Lagertechnik GmbH
Bärbel Kempf
Leystraße 27
57629 Luckenbach
+49 (0)2662-9565-0
baerbel.kempf@ami-foerdertechnik.de
http://www.ami-foerdertechnik.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Auto Verkehr Logistik

So viel kostet das Scannen von Barcodes

Potentialrechner deckt Kosten der eigenen Intralogistik auf

So viel kostet das Scannen von Barcodes

Mit dem Staplerleitsystem identplus entfällt das Scannen von Barcodes durch Staplerfahrer

Der Einsatz von Staplern im Lager und in der Produktionslogistik führt bei Unternehmen mit einem Lagerverwaltungs- oder ähnlichem System (LVS) gewöhnlich zu Diskrepanzen zwischen den Systemdaten und der realen Lagersituation. Grund dafür sind fehlerhafte und „vergessene“ Barcodescans.
Durch das Scannen von Barcodes an Ladeeinheiten und Lagerplätzen müssen Staplerfahrer die vom LVS generierten Transportaufträge manuell quittieren. Machen sie Fehler, sind korrupte Bestandsdaten die Folge.

Identpro, Spezialist für automatisierte Materialverfolgung, bietet mit seinem Staplerleitsystem identplus® die Lösung: ein scan-freies Lager. Das nach eigenen Angaben einzige System mit laserbasierter Staplerortung identifiziert Ladeeinheiten (LE) automatisch anhand ihrer x,y,z-Koordinaten. Das Scannen von Barcodes wird dadurch überflüssig.

Das Unternehmen aus Troisdorf bietet auf seiner neu gestalteten identplus® Webseite einen Online-Rechner, mit dem die Kosten für das Scannen von Barcodes durch Staplerfahrer berechnet werden können.

Dabei werden die Anzahl täglicher Transporte sowie Erfahrungswerte für den zeitlichen Scan-Aufwand und die durchschnittlichen Kosten für Fehlerkorrekturen zugrunde gelegt. Bei 1.000 Transporten pro Tag weist der Rechner z. B. ein Sparpotential von jährlich Euro 134.250 aus.

Wer mehr über das Staplerleitsystem oder wer das Sparpotential für sein eigenes Lager berechnen will, besucht die identplus® Webseite. Informationen gibt es auch direkt bei Identpro unter Tel. 0 2241 / 866 392 0.

IdentPro – Material Tracking Innovations: Seit 2007 entwickelt und liefert die IdentPro GmbH schlüsselfertige Lösungen für das automatisierte Identifizieren und Lokalisieren von Objekten in der Intralogistik. IdentPro begleitet seine Kunden von der Beratung über die Umsetzung mit datentechnischer Anbindung an kundenseitige IT-Systeme bis hin zur Inbetriebnahme und Wartung. Track&Trace-Lösungen von IdentPro ermöglichen die Digitalisierung und Automatisierung ganz im Sinne von Industrie 4.0. Unternehmen verschiedenster Branchen profitieren bereits von umfassender Prozesstransparenz, nachhaltiger Kostenoptimierung und zukunftssicherer Ausstattung. Neben etablierten Technologien wie RFID setzt das Unternehmen dazu vor allem auf identplus®, das weltweit erste laserbasierte Ortungssystem für Gabelstapler und Ladeeinheiten. IdentPro ist ein Unternehmen der familiengeführten Dr. Wack Holding GmbH & Co. KG.

Firmenkontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-0
info@identpro.de
http://www.identpro.de

Pressekontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-28
Paul.Drolshagen@identpro.de
http://www.identpro.de

Auto Verkehr Logistik

Partner gesucht für die Digitalisierung der Intralogistik

Präzise Laserlokalisierung macht Staplerflotten fit Industrie 4.0

Partner gesucht für die Digitalisierung der Intralogistik

In vielen Unternehmen werden Gabelstapler für den innerbetrieblichen Materialfluss eingesetzt. Die Transportaufträge werden dabei häufig von einer Lagerverwaltungssoftware (LVS) o. ä. generiert. Übelicherweise wird die Ausführung von Transportaufträgen manuell von den Staplerfahrern quittiert, durch Scannen von Barcodes an Ladungen und Stellplätzen oder direkt am Staplerterminal über Touchbutton.

Manuelle Datenerfassung ist jedoch für die Vernetzung von Prozessen in einer „Smart Factory“ ungeeignet, da fehlerhafte oder vergessen Scans Bestandsdaten verfälschen und zu Falschlieferungen führen. Für einen reibungslosen Prozess müssen daher Daten- und Materialfluss automatisiert in Echtzeit erfolgen.

Anbieter von Intralogistiksoftware können jetzt eine einzigartige Staplerortung einsetzen, auf deren Basis eine scan-freie Intralogistik mit Staplern realisiert werden kann. IdentPro, Spezialist für automatisierte Materialverfolgung, hat mit seinem identplus® genannten System einen neuen Standard für die Lokalisierung bemannter Flurförderzeuge entwickelt.

Ein 2D-Laser wird auf dem Staplerdach montiert und erfasst die Kontur der natürlichen Umgebung des Staplers. Die aktuelle Staplerposition wird aus den reflektierten Laserstrahlen ermittelt und auf einer initial erstellten digitalen Lagerkarte dargestellt. Je nach Anforderung wird dabei eine stets wiederholgenaue Präzision von 10cm bis 300cm erreicht. Algorithmen verarbeiten dynamische Änderungen der Umgebung in einem zentralen Server und sorgen für stets aktuelle Lagerkarten auf den Staplern. Die Laserlokalisierung funktioniert auch mit Routenzügen und Deckenkranen.

Für die Lokalisierung sind keinerlei weiteren Hilfsmittel erforderlich, wie sie bisherige Ortungssysteme benötigen, wie z. B. RFID-Transponder im Boden, Marken auf dem Boden, an Wänden oder unter Hallendecken. Damit wird erstmals eine durchgängige Lokalisierung von Staplern im Innen- und Außenbereich mit nur einer Technologie möglich. Es wird lediglich eine WLAN-Ausleuchtung der Trackingbereiche benötigt.

„Unser Ziel war es, eine universell funktionierende Ortungslösung für Stapler zu entwickeln, die schnell einsatzbereit und für jedes IT-System nutzbar ist“, erklärt Michael Wack, geschäftsführender Gesellschafter von IdentPro. Zusätzlich zur permanenten Positionsangabe aller Stapler in einem Lager kann der Beladezustand der Gabel oder Klammer von Staplern übermittelt werden.

„Unsere Vision ist die digitalisierte und automatisierte Intralogistik“, ergänzt Roman Kucza, Leiter Sales und Marketing bei IdentPro und führt aus: „Wir suchen Partner aus den Bereichen Software und Fahrzeugherstellung, die diese Vision teilen und die mit der Laserlokalisierung Ihre Produkte erweitern wollen. Wir kooperieren bereits mit Softwarepartnern in Projekten für die Bereiche Automotive, Getränke, Stahl und Holz und freuen uns über weitere Anfragen.“ Auch mit einigen Staplerhersteller erfolge bereits ein reger Austausch.

Kucza: „Mit unserem Technikum bieten wir unseren Partnern eine einmalige Möglichkeit, ihren Kunden das eigene Produkt im Zusammenspiel mit dem Staplerleitsystem in einer realen Lagerumgebung zu präsentieren. Jährlich informieren sich hier bereits über 200 Intralogistiker. Unsere Partnerschaft leben wir zudem mit gemeinsamen Auftritten auf diversen Veranstaltungen zum Thema Intralogistik und wir stellen individualisiertes Marketingmaterial zur Verfügung.“

Mehr zu den angebotenen Möglichkeiten gibt es auf der identplus Webseite oder direkt bei IdentPro unter Tel. +49 (0)2241 / 866 392-0.

IdentPro – Material Tracking Innovations: Seit 2007 entwickelt und liefert die IdentPro GmbH schlüsselfertige Lösungen für das automatisierte Identifizieren und Lokalisieren von Objekten in der Intralogistik. IdentPro begleitet seine Kunden von der Beratung über die Umsetzung mit datentechnischer Anbindung an kundenseitige IT-Systeme bis hin zur Inbetriebnahme und Wartung. Track&Trace-Lösungen von IdentPro ermöglichen die Digitalisierung und Automatisierung ganz im Sinne von Industrie 4.0. Unternehmen verschiedenster Branchen profitieren bereits von umfassender Prozesstransparenz, nachhaltiger Kostenoptimierung und zukunftssicherer Ausstattung. Neben etablierten Technologien wie RFID setzt das Unternehmen dazu vor allem auf identplus®, das weltweit erste laserbasierte Ortungssystem für Gabelstapler und Ladungen. IdentPro ist ein Unternehmen der familiengeführten Dr. Wack Holding GmbH & Co. KG.

Firmenkontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-0
info@identpro.de
http://www.identpro.de

Pressekontakt
IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4
53842 Troisdorf
02241 / 866392-28
Paul.Drolshagen@identpro.de
http://www.identpro.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Qualitätsoffensive bei BINDER: Neuer CNC-Drehautomat für die Fertigung

Qualitätsoffensive bei BINDER: Neuer CNC-Drehautomat für die Fertigung

Seit dem Frühjahr diesen Jahres hat die Fertigung bei BINDER Fördertechnik ein neues Mitglied, eine Traub TKN 65. Um auch weiterhin fertigungstechnisch auf Höhe der Zeit zu bleiben und gleichzeitig die Kapazitäten zu erweitern, wurde die neue CNC-Drehmaschine angeschafft.

Maschinenhighlights sind u.a.:
– Simultanbearbeitung mit bis zu 3 Werkzeugen
– einfache Umrüstbarkeit und Handhabung durch sehr gute Zugänglichkeit des Arbeitsraumes
– Prozesssicherheit durch senkrechten und klar strukturierten Arbeitsraum mit großen Verfahrwegen der Achsen und großzügig dimensionierten Werkzeugflugkreisen
– wirtschaftliche Leistungsdichte aufgrund geringer Aufstellmaße
– duale Funktion des unteren X/Z-Schlitten: Werkzeugrevolver und einschwenkbare Gegenspindel für Rückseitenbearbeitung

Mit der Inbetriebnahme der neuen CNC-Drehmaschine baut BINDER seine Position als einer der führenden Hersteller von Palettenförderanlagen aus.

Zum Lieferprogramm gehören u.a.:

– Palettenfördertechnik als Kettenförderer und Rollenförderer,
– Eckumsetzer,
– Drehtische,
– Vertikalförderer und
– Quer-Verfahrwagen (Shuttle)

Besonderes Augenmerk wird bei BINDER auf hohe Qualität und gleichzeitig kurze Bearbeitungszeiten gelegt. „QUALITY MADE BY BINDER“ heißt das Motto.

Alleinstellungsmerkmal der BINDER Fördertechnik sind u.a. die große Fertigungstiefe durch den eigenen Maschinenpark und der damit verbundenen hohen Flexibilität, die viele Kunden sehr schätzen.

BINDER bietet hier:

– CNC-Fräsmaschinen,
– CNC-Sägen
– CNC-Drehautomaten
– Laserschneidanlagen
– Schweiß-Roboter
– Abkantpressen
– eigene Nasslackieranlage

Mit dem neuen Bearbeitungszentrum sieht sich BINDER gut aufgestellt, um den Anforderungen anspruchsvoller Kunden weiterhin gerecht zu werden.

BINDER GmbH

In Burgstetten nahe Stuttgart liegt die Heimat des in zweiter Generation inhabergeführten Familienunternehmens BINDER GmbH. Seit der Gründung im Jahr 1971 konzipiert und realisiert das Unternehmen innovative und kundenorientierte Lösungen in der Materialflusstechnik. 45 Jahre Erfahrung, ein moderner Maschinenpark und ein breites Leistungsspektrum – das ist die BINDER GmbH.

Firmenkontakt
BINDER GmbH
Michael Binder
Wasenäcker 17
71576 Burgstetten
+49.7191.3270-0
+49.7191.3270-22
binder@binder-foerdertechnik.de
http://www.binder-foerdertechnik.de

Pressekontakt
atw:kommunikation GmbH
Peer Vespermann
Fürststraße 25
72072 Tübingen
+49 (0) 70 71 / 79 61 74
+49 (0) 70 71 / 79 61 75
tuebingen@atw.de
http://www.atw.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Erweiterung des Hochregallagers für die „Kluge Kiste“

SIVAplan baut neuen Senkrechtförderer bei Packners

Erweiterung des Hochregallagers für die "Kluge Kiste"

2010 errichtete SIVAplan für den Verpackungshersteller Packners ein vollautomatisches Rohwaren- und Distributionslager. Das Berücksichtigen von möglichen Erweiterungspotentialen machte sich nun bei diesem Projekt bezahlt.

14.000 Stellplätze bietet das Lager, das SIVAplan 2010 als Generalunternehmer auf der „grünen Wiese“ im Niedersächsischen Schüttorf errichtete. Eine große Herausforderung stellte seinerzeit die mehrfach tiefe Lagerung von Paletten sehr unterschiedlicher Größe dar. Sowohl das Regalbediengerät, das dazugehörige Shuttle (Satellitenfahrzeug), als auch der Senkrechtförderer (SKF) waren Spezialanfertigungen, um kleine, mittlere und sehr große Ladeeinheiten sicher zu handhaben.

Packners trat 2010 mit dem erklärten Ziel an zu wachsen und das in einem eigentlich gesättigten Markt. Gelungen ist das mit großem Engagement, frischen Ideen und vorrausschauender Planung. Dies betraf natürlich vor allem auch die Logistik und deren zentrales Element, das Hochregallager. Bereits 2010 berücksichtigte Packners zusammen mit den Intralogistik-Experten von SIVAplan umfassende Ausbaureserven im Lager, der Konfektionierung und der Distribution. So entstand ein vorausschauendes Konzept, das sich nun bezahlt macht.

Zur Leistungserhöhung des Rohwarentransportes aus dem Lager in die Produktion beauftragte Packners jetzt SIVAplan mit der Installation eines weiteren Senkrechtförderers. In der Bestandsanlage wurden in diesem Zuge darüber hinaus verschiedene, kundenspezifische Optimierungen in der SPS und im SIVAplan-Lagerrechner umgesetzt.

Installation erfolgte im laufenden Betrieb

Der Einbau des neuen Senkrechtförderers musste natürlich im laufenden Betrieb erfolgen. Das stellt trotz guter Vorbereitung immer einen erheblichen Eingriff in die bestehende Anlage dar. Dank präziser Planung und der langjährigen Erfahrung der SIVAplan-Projektleiter und Monteure verlief die Installation wie geplant, ohne sich negativ auf die Produktion auszuwirken. Auch die Einbindung in die vorhandenen Steuerungssysteme lief problemlos. Der schnelle und reibungslose Ablauf sorgte für großes Lob vom Kunden: „Eine zuverlässige Projektabwicklung sowie die langjährige und gute Zusammenarbeit haben den Grundstein für eine „kluge Entscheidung in Richtung Erweiterung mit unserem Partner SIVAplan gelegt“, so Frank Gausepohl, Geschäftsführer der Packners GmbH (die „Kluge Kiste“).

SIVAplan GmbH & Co. KG ist einer der Pioniere auf dem Gebiet der vollautomatischen Lagertechnik. Seit vier Jahrzehnten löst das in der Nähe des Köln/Bonner Flughafens gelegene Unternehmen die logistischen Anforderungen renommierter Kunden aus dem In- und Ausland. Ob traditionelle Regalbediengeräte für Hochregallager, integrierte Fördersysteme oder schnelle SAT-Geräte für das Kanallager – SIVAplan entwickelt, baut und betreut sowohl integrierte Einzelsysteme als auch schlüsselfertige Gesamtanlagen für einen vollautomatischen Lagerbetrieb.

Firmenkontakt
SIVAplan GmbH
Dietmar Hahn
Lütticher Straße 8-10
53842 Troisdorf
0 22 41 / 8 79 45 – 0
info@sivaplan.de
http://www.sivaplan.de

Pressekontakt
atw:kommunikation GmbH
Heimo Korbmann
Bahnhofstraße 40
53721 Siegburg
0 22 41/ 59 84 30
hk@atw.de
http://www.atw.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

REA JET: Markierung mit Mehrwert

REA JET: Markierung mit Mehrwert

REA JET HR Drucker (Bildquelle: REA)

Mühltal, 18. Mai 2017 – Auf der Messe Ligna präsentieren Experten von REA JET Lösungen für die industrielle Holzkennzeichnung. Diese ermöglicht die effektive Steuerung der Fabrikation und Intralogistik, denn Teile können anhand der Auftragsnummer leichter identifiziert, zugeordnet und schneller verarbeitet werden. Die Applikation maschinenlesbarer Codes wiederum fördert die Automatisierung der Produktion. Hilfreich ist auch der Aufdruck von Abmessungen, während die Beschriftung mit Logos der Markenbildung dient. Zum Pflichtprogramm gehört die IPPC Kennzeichnung.

Angesichts des steigenden Bedarfs für Holzkennzeichnung hat REA JET für nahezu jede Anforderung eine bedarfsgerechte Lösung entwickelt, etwa den robusten Großschrift Tintenstrahldrucker DOD 2.0, der sägeraue, gehobelte oder glatte Oberflächen selbst in staubiger Umgebung gut lesbar markiert. Ausgestattet mit Schutzklasse IP65 meistert er auch schwierige Bedingungen wie Vibrationen und starke Temperaturschwankungen. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde die Druckgeschwindigkeit auf 600m/min verdoppelt und die Haltbarkeit der Schreibköpfe enorm erhöht. Der Verschleiß wurde dank innovativer High-Tech Materialien deutlich verringert und die Fertigungspräzision weiter optimiert. Die Schreibköpfe sind mit 7, 16 oder 32 Düsen erhältlich und können Zeichen bis 140 mm Höhe aufbringen. Für größere Schriften werden mehrere Module kombiniert.

Zur hochauflösenden Holzmarkierung eignen sich insbesondere die Industriedrucker der REA JET HR-Serie, die mit einfacher Handhabung und sparsamem Verbrauch punkten. Die zuverlässigen, wartungsfreien Systeme basieren auf der millionenfach bewährten HP Technologie. Diese gewährleistet den schnellen, sauberen Austausch der Tintenkartuschen und ein gleichbleibend präzises Ergebnis. Die hervorragend lesbare Schrift ermöglicht auch das Aufbringen von 2D Codes zur Rückverfolgung der Produktion. Anhand der gewonnen Daten können Prozesse perfektioniert und die Effizienz gesteigert werden.

Für alle Kennzeichnungstechnologien von REA JET gibt es ab sofort die einheitliche Bedienplattform TITAN. Die Systemsteuerung erfolgt an der Linie per Touchdisplay, Tastatur oder Drück-/Drehknopf. Ebenfalls möglich ist der Betrieb über mobile Geräte via WLAN oder den PC am Arbeitsplatz. Der integrierte VNC Server realisiert die Fernbedienung und -wartung.

Über das Unternehmen

REA JET entwickelt und produziert hochwertige Kennzeichnungs- und Codiersysteme für die berührungslose, industrielle Beschriftung. Zum Portfolio gehören Tintenstrahldrucker, Laser- und Signiersysteme, Etikettierlösungen sowie Tinten und Verbrauchsmittel. Die praxisorientierten Produkte sind für alle Branchen geeignet und bewähren sich weltweit in unterschiedlichsten Industriezweigen.

REA JET und der Hersteller von Code Prüfgeräten REA VERIFIER sind Geschäftsbereiche der REA Elektronik GmbH mit Sitz in Mühltal bei Frankfurt am Main. Das Partnerunternehmen REA Card entwickelt und vertreibt bargeldlose Zahlungssysteme. REA Elektronik wurde 1982 gegründet, ist inhabergeführt und beschäftigt über 400 Mitarbeiter (2016). Alle REA JET Produkte sind zu 100 Prozent made in Germany.

Firmenkontakt
REA Elektronik GmbH
Reto Heil
Teichwiesenstraße 1
D-64367 Mühltal
+49 (0)6154/638 1122
rheil@rea.de
http://www.rea-jet.de

Pressekontakt
KONNEKT PR
Sonja Britta Reber
P.O. Box 120603
D-69067 Heidelberg
+49 (0)6221/894 086 – 0
konnekt@email.de
http://www.konnektpr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Herausragende Kontakte und Impulse auf der Weltleitmesse

Ingenics auf der transport logistic 2017 in München

Herausragende Kontakte und Impulse auf der Weltleitmesse

Für Ingenics auf der transport logistic 2017: Maj-Britt Pohlmann (Bildquelle: Ingenics AG)

(Ulm/München) – Die auf der transport logistic 2017 präsentierten Branchentrends bestätigen die Strategie der Ingenics AG erneut auf der ganzen Linie. In zahlreichen Gesprächen mit Kunden und Interessenten wurde auch deutlich, dass nicht jede Neuausrichtung gleich mit einem alles umfassenden IT-Projekt verbunden sein muss. Oft könne man aus vorhandenen Datenströmen so viel Wissen generieren, dass es zur gezielten Kosten- und Umsatzoptimierung genutzt werden könne, meint Maj-Britt Pohlmann, Associate Partner und Manager Industry bei der Ingenics AG. Längerfristig gebe es allerdings keine Alternative zur durchgängigen Digitalisierung.

„Welche immense Bedeutung die weltweite Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management inzwischen hat, spiegeln nicht nur die Zahlen – über 2.000 Aussteller aus 60 Ländern – wider. Da sie als das Forum für die Branche die gesamte Wertschöpfungskette abbildet, ist sie heute Geschäftsplattform und Impulsgeber zugleich“, sagt Maj-Britt Pohlmann, Associate Partner und Manager Industry bei der Ingenics AG, die den Ingenics Stand betreute. „Die Besucherstruktur war geradezu ideal, wir hatten einen sehr hohen Anteil an Gesprächen mit internationalen Interessenten, an unserem Stand wurde jedes zweite Gespräch in englischer Sprache geführt.“

Digitalisierung in der Praxis – unter Berücksichtigung der Arbeitsorganisation 4.0

Beim Megatrend Digitalisierung, der selbstverständlich auch in München zahlreiche Gespräche bestimmte, sei der Umsetzungsstand sehr uneinheitlich. Dies bestätige auch die im Auftrag der Messe erstellte Studie „Logistic-Trend-Index 2017“. Vor allem mittelständische Transport- und Logistikunternehmen seien bezüglich der richtigen Strategie häufig unsicher. „Ingenics reagiert darauf mit konkreten Ansätzen, beispielsweise im Bereich Business Intelligence, wo aus Daten gezielt Informationen gewonnen und somit zusätzliche Unternehmensmehrwerte generiert werden können“, sagt Maj-Britt Pohlmann. „Wir vertreten die Philosophie, dass es nicht immer gleich das ganz große IT-Projekt sein muss, da man auch aus schon vorhandenen Datenströmen nützliches Wissen generieren kann, das beispielsweise auf Management-Ebene gezielte Kosten- und Umsatzoptimierung erlaubt und auf operativer Ebene eine termingerechte, verlässliche und ressourceneffiziente Abwicklung ermöglicht. Längerfristig wird es allerdings schon zur durchgängigen Digitalisierung kommen müssen.“

Zu diesem Themenkomplex zeigte Ingenics Cockpit-Beispiele aus den Bereichen Intralogistik und Supply Chain Management, die über Prozess- und Kostentransparenz eine effizientere Abwicklung ermöglichen. Der für Ingenics typische ganzheitliche Ansatz unter Berücksichtigung der sich durch Digitalisierung verändernden Arbeitsorganisation reagiert in idealer Weise auf die vielleicht größte Herausforderung in „Change-Projekten“: die Vorbehalte der Mitarbeiter bei der Einführung von digitalen Lösungen. „Auch hier liegen wir mit unseren Konzepten offenbar genau richtig, insbesondere weil für die meisten Kunden und Interessenten Gesamtlösungen aus einer Hand immer attraktiver werden“, stellt Maj-Britt Pohlmann fest. „Wir werden regelmäßig nach Lösungen im Logistikplanungsbereich, kombiniert mit Fabrikplanungsleistungen und IT-Kompetenz gefragt – was exakt unserem ganzheitlich integrierten Ansatz entspricht.“

Ingenics – gefragter Partner für Logistikdienstleister

Auch im Teilmarkt Kontraktlogistik macht sich die gute Auftragslage bemerkbar. Die Tatsache, dass sich der Trend zum Outsourcing der Logistik weiter fortsetzt, führt bei Ingenics zu einem beeindruckenden Anstieg der Projektanfragen, sowohl auf Kundenseite als auch auf der Seite der Logistikdienstleister. Infolge der steigenden Löhne und des zunehmenden Kostendrucks durch die Auftraggeber prüfen Logistikdienstleister offensichtlich immer intensiver umfassende Automatisierungsmöglichkeiten im Lager. „Wir registrieren tatsächlich schon seit einiger Zeit vermehrt Anfragen für die Projektierung hochtechnisierter Anlagen“, so Maj-Britt Pohlmann. Für Ingenics sei die transport logistic über die große Zahl und Qualität von Gesprächen hinaus äußerst erfolgreich verlaufen. „Neben vielen Projektansätzen im Bereich Business Intelligence haben wir mehrere konkrete Anfragen zur Logistik- und Fabrikplanung bei der Realisierung neuer Läger.“

Über Ingenics
Ingenics berät Unternehmen aus verschiedenen Branchen bei Planungs-, Optimierungs- und Qualifizierungsprojekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Diese drei Kernleistungen erbringt Ingenics in den drei Bereichen Fabrik, Logistik und Organisation und steht deshalb für Effizienzsteigerung [hoch 3]. Eine dezidierte Industrie 4.0 Expertise, ein erwartungsgerechtes Interim-Management sowie bedarfsorientierte Ingenieurs- und Servicedienstleistungen runden das Leistungsportfolio ab.
Zu den Ingenics Kunden gehört die Elite der deutschen und europäischen Wirtschaft. Über nationale Projekte hinaus ist Ingenics für Großunternehmen wie für den Mittelstand auch ein gefragter Partner für weltweite Suche, Wahl, Planung und Realisierung neuer Produktionsstandorte, beispielsweise in Mexiko, China, den USA und Osteuropa.
Derzeit beschäftigt Ingenics 495 Mitarbeiter unterschiedlichster Ausbildungsdisziplinen. Mit hoher Methodenkompetenz und systematischem Wissensmanagement wurden in über 35 Jahren mehr als 5.450 Projekte erfolgreich abgeschlossen.

Firmenkontakt
Ingenics AG
Helene Wilms
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-233
helene.wilms@ingenics.de
http://www.ingenics.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Auto Verkehr Logistik

Messe interpack: Innovationen von REA

Messe interpack: Innovationen von REA

REA VERIFIER VeriPad (Bildquelle: REA)

Mühltal, 3. Mai 2017 – Zur interpack bringt REA neue Kennzeichnungssysteme und Codeprüfgeräte auf den Markt. Im Fokus steht die Bedeutung von 2D Codes für die Verpackung und Logistik. Ebenfalls präsentiert wird TITAN, die einheitliche Bedienplattform für laser- und tintenbasierte Kennzeichnungstechnologie von REA JET.

Das vielseitige Tool spart Zeit und Geld, denn die erlernte Anwendung kann ohne zusätzlichen Schulungsaufwand auf weitere REA JET Modelle übertragen werden. Die Systemsteuerung erfolgt über den Eingabeterminal an der Produktionslinie per 15″ Touchdisplay, Tastatur oder Drück-/Drehfunktion, die sogar mit Handschuhen betätigt werden kann. Dank integriertem Webserver ist auch die Bedienung via Tablet oder Smartphone über jeden beliebigen Browser möglich. Der ebenfalls enthaltene VNC Server realisiert die Fernwartung, Diagnose und Hilfestellung.

Moderne Schnittstellen fördern die einfache Systemintegration in die Verpackungslinie und den schnellen Datenaustausch mit der Produktionsumgebung. Die graphische Benutzeroberfläche sorgt für eine realitätsgetreue Darstellung der Druckinhalte (WYSIWYG). Durch vollständige Unicode-Unterstützung kann jede Weltsprache gedruckt werden, der Support von True Type Font Schriftarten (TTFs) bietet höchstmögliche Gestaltungsfreiheit der Texte.

Premiere auf der interpack feiert auch der neue Großschrift Tintenstrahl Drucker REA JET DOD 2.0. Im Vergleich zum Vorgänger wurde die Druckgeschwindigkeit auf 600m/min verdoppelt und die Haltbarkeit der Schreibköpfe um ein Vielfaches erhöht. Der Verschleiß wird durch den Einsatz innovativer High-Tech Materialien deutlich verringert, auch die Fertigungspräzision konnte weiter optimiert werden. Der robuste Printer ist dank Schutzklasse IP-65 geeignet für den Einsatz in rauer Industrieumgebung und mit der TITAN Plattform fit für Industrie 4.0. Dies gilt auch für den neuen Continuous Kleinschriftdrucker REA JET SC 2.0, der einen 8-zeiligen Druck bei 48 vertikalen Pixeln erzeugt.

Für die mobile Qualitätsprüfung von Codes bringt REA VERIFIER das neue VeriPad auf den Markt. Es ist das weltweit erste portable Gerät, das sowohl 1D- als auch 2D-Codes untersucht und per 9,7 Zoll Touch-Tablet gesteuert wird. Das große Display bietet eine gute Übersicht, die intuitive Bedienung erfolgt via Windows 10 Betriebssystem. Die bis zu 180° drehbare Messoptik garantiert die bestmögliche Erfassung der Codes auf ebenem oder gewölbtem Untergrund. Nach jeder Analyse gibt es einen exakten Befund und Empfehlungen zur Optimierung der Qualität. Externe Geräte wie Tastatur und Maus werden per Bluetooth und USB angebunden.

Ebenfalls neu ist das Prüfgerät REA VERIFIER PC-Scan LD4, das Strichcodes mit automatischer Kontrastkalibrierung untersucht. Für die Inspektion verschiedener Modulgrößen stehen zwei wechselbare Messköpfe zur Verfügung, daher können auch sehr große Barcodes präzise begutachtet werden.

Bei der Produktkennzeichnung setzen sich 2D Codes durch. Diese wurden für die schnelle maschinelle Erfassung designt, sind durch Datenredundanz auch beschädigt meist noch lesbar und können auf weniger Raum deutlich mehr Informationen verschlüsseln als Barcodes. Den gewonnenen Platz können Hersteller für Marketingaktionen und zur Kundenbindung nutzen. Die Codierung aller Verpackungen ermöglicht außerdem die umfassende und lückenlose Rückverfolgung von Waren, beschleunigt die interne und externe Logistik, hilft Rückrufe einzugrenzen und dient darüber hinaus dem Markenschutz.

Über die Bedeutung des 2D Codes für Verpackung und Logistik referiert Wilfried Weigelt, Leiter REA VERIFIER, am 8. Mai um 14 Uhr in Halle 10, Raum 10.1 im Rahmen des HP SPS Partner Technology Forums.

REA JET und REA VERIFIER auf der interpack: Halle 11, Stand E30

Über das Unternehmen

REA JET entwickelt und produziert hochwertige Kennzeichnungs- und Codiersysteme für die berührungslose, industrielle Beschriftung. Zum Portfolio gehören Tintenstrahldrucker, Laser- und Signiersysteme, Etikettierlösungen sowie Tinten und Verbrauchsmittel. Die praxisorientierten Produkte sind für alle Branchen geeignet und bewähren sich weltweit in unterschiedlichsten Industriezweigen.

REA JET und der Hersteller von Code Prüfgeräten REA VERIFIER sind Geschäftsbereiche der REA Elektronik GmbH mit Sitz in Mühltal bei Frankfurt am Main. Das Partnerunternehmen REA Card entwickelt und vertreibt bargeldlose Zahlungssysteme. REA Elektronik wurde 1982 gegründet, ist inhabergeführt und beschäftigt über 400 Mitarbeiter (2016). Alle REA JET Produkte sind zu 100 Prozent made in Germany.

Firmenkontakt
REA Elektronik GmbH
Reto Heil
Teichwiesenstraße 1
D-64367 Mühltal
+49 (0)6154/638 1122
rheil@rea.de
http://www.rea-jet.de

Pressekontakt
KONNEKT PR
Sonja Britta Reber
P.O. Box 120603
D-69067 Heidelberg
+49 (0)6221/894 086 – 0
konnekt@email.de
http://www.konnektpr.de