Tag Archives: Internet der Dinge

Computer IT Software

Comtrade Digital Services und Eurotech: IoT-Partnerschaft

Comtrade Digital Services und Eurotech vereinbaren Partnerschaft für Lösungen für das Internet der Dinge

Comtrade Digital Services und Eurotech: IoT-Partnerschaft

Eurotech und Comtrade Digital Services haben eine Partnerschaft zur weitergehenden Entwicklung von End-to-End-Lösungen für das Internet der Dinge (IoT – Internet of Things) geschlossen. Die Eurotech Everyware IoT-Technologie bietet bewährte Bausteine, die zum Aufbau von IoT-Lösungen und -Applikationen notwendig sind. Die breite Produktfamilie an Multi-Service IoT-Gateways, eine sichere Enterprise-ready Middleware (Integrationsschicht) basierend auf Eclipse Kura und IoT-Integrationsplattformen bieten fertig einsetzbare Komponenten, um die Anforderungen von IoT-Applikationen zu erfüllen. Dazu zählen Edge Computing, Edge Analytics, Gerätemanagement und Datenintegration.

Comtrade Digital Services verfügt über eine starke Expertise auf allen Ebenen einer IoT-Lösung, von Sensoren, Mikroprozessoren über Protokolle bis hin zur Cloud. Zahlreiche erfolgreiche Implementierungen belegen den Mehrwert, den Comtrade Digital Services in die IoT-Community einbringt. Zuletzt entwickelte das Unternehmen eine Predictive Maintenance-Plattform, die IoT-Daten verarbeitet und mögliche Ausfälle in geschäftskritischen Umgebungen vorhersagt. Die Plattform sammelt, aggregiert und analysiert Echtzeitdaten und verwendet ein selbstlernendes System, das Aktionen in Echtzeit oder basierend auf vorausschauenden Analysen startet.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://comtradedigital.com/news/eurotech-partnership/

Comtrade Digital Services
Comtrade Digital Services bietet Leistungen für strategische Software-Entwicklung sowie komplette IT-Lösungen. Basierend auf über 25 Jahre Projekterfahrung unterstützt das Unternehmen die neuen Rollen, die in technologie-orientierten Organisationen entstanden sind. Kunden aus verschiedensten Branchen setzen mit diesen Services ihre Innovationen schneller um und entwickeln ein digitales Geschäftsmodell. Comtrade Digital Services setzt hierbei auf agile Entwicklungsmethoden, innovative Technologien und Unternehmergeist. Schwerpunkte bilden die globale Bereitstellung und Implementierung von Lösungen für die Finanzindustrie, die Mobilitäts- und Reisebranche, das Gesundheitswesen, den öffentlichen Sektor und die Telekommunikationsindustrie.

Comtrade Digital Services ist Teil der Comtrade Group. Das Unternehmen zählt mehr als 1.500 Mitarbeiter in 16 Niederlassungen weltweit. Weitere Informationen finden Sie unter www.comtradedigital.com

Firmenkontakt
Comtrade Digital Services
Lučka Čokl-Preis
Letališka 29b
1000 Ljubljana
+386 81 60 5236
Lucka.Cokl-Preis@comtrade.com
http://www.comtradedigital.com

Pressekontakt
Hill + Knwolton Strategies GmbH
Elisabeth Jost
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt
+49 69 97362-44
elisabeth.jost@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de

Auto Verkehr Logistik

AMI stellte auf der LogiMAT 2017 smarte Lösung zur Logistiksteuerung vor

Spezialist für Förder-, Lager- und Automatisierungstechnik präsentierte neue Messeanlage und stellt sich im Software-/Service-Bereich stärker auf

AMI stellte auf der LogiMAT 2017 smarte Lösung zur Logistiksteuerung vor

Neue Messeanlage von AMI

Luckenbach, 20. März 2017 – Die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH ( www.ami-foerdertechnik.de) hat auf der LogiMAT 2017 gezeigt, wie vernetzte Prozesse in der Intralogistik funktionieren. Im Zusammenspiel mit einer neuen Messeanlage demonstrierte das Unternehmen eine IoT-Lösung, die alle intralogistischen Prozesse Software-basiert abbildet und deren Steuerung unterstützt. Damit unterstreicht das Unternehmen, dass zunehmend Lösungen zur digitalen Transformation gefragt sind.

„Fabriken werden smart. Komponenten und Systeme der Förder-, Lager- und Automatisierungstechnik werden dabei um intelligente Software ergänzt. Auf der LogiMAT haben wir eine modular aufgebaute Lösung zur Visualisierung und Steuerung der Intralogistik demonstriert. Service war auf der diesjährigen Messe das vorherrschende Thema für unsere Kunden und Interessenten“, erklärt Stefan Brenner, Geschäftsführer der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH.

Die Software-Lösung vernetzt im Sinne des „Internet der Dinge“ Systeme und Services miteinander. Sie visualisiert und unterstützt durch Statistiken, Analysemöglichkeiten und Steuerungsmechanismen den gesamten intralogistischen Prozess – vom Wareneingang bis zum -ausgang. Dies umfasst das Tormanagement, die Materialerfassung, Stammdatenerfassung, den Materialfluss, die Transformation, die Lagerverwaltung, Endkontrolle, Verteilung und vieles mehr. Die Lösung kommuniziert dabei beispielsweise mit ERP-Systemen und macht Steuerungen wie SPS sichtbar. Sie lässt sich an mobile Endgeräte anbinden, ist NFC-, Bluetooth- und WLAN-fähig.

Das modulare System ist bedarfsgerecht konfigurier- und parametrisierbar. Es ergeben sich zahlreiche Anwendungsgebiete wie beispielsweise Wegeoptimierung in der Kommissionierung, effizientes Tormanagement und vieles mehr.

Die Lösung kommunizierte exemplarisch mit der neuen Messeanlage von AMI. Die Anlage zeigte verschiedene Komponenten der Schwerlastfördertechnik zum Handling von Paletten oder Gitterboxen im Zusammenspiel mit robotergestützter Palettierung und Depalettierung im Live-Einsatz. Des Weiteren war ein dreidimensionales Fördersystem integriert, das zum Transport von größeren Stückgütern mit hohem Stückgewicht dient, sowie ein Teilspektrum der Leichtfördertechnik von AMI.

Die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH mit Sitz in Luckenbach wurde 1987 gegründet und verfügt über rund 100 Mitarbeiter. AMI hat sich auf Förderanlagen für den Materialfluss spezialisiert – vom Wareneingang über die Fertigung, Kommissionierung und Endkontrolle bis hin zum Versand. Dies umfasst sowohl Komponenten für die Automatisierung als auch Lösungen für die Leicht- und Schwerlastfördertechnik für Lasten zwischen 1 Gramm und 10 Tonnen. AMI bietet dabei die Planung, Konstruktion, Fertigung sowie Montage der Maschinen und Anlagen aus einer Hand. Neben der Realisierung von schlüsselfertigen Förderanlagen übernimmt das Unternehmen auch die Erweiterung bestehender Anlagen – ganz gleich, von welchem Hersteller und ob es sich um manuelle, teil- oder vollautomatisierte Lösungen handelt. Auch die Implementierung eines Materialflussrechners, eines Lagerverwaltungsrechners, eines Datennetzwerks oder eines Warenwirtschaftssystems gehört zum Leistungsspektrum. Der Kundenstamm besteht aus renommierten Unternehmen sämtlicher Branchen wie DHL, Birkenstock, Continental, PHOENIX Pharmahandel, Sanicare, REWE, Fujitsu Technology Solutions, Porsche Logistik, Daimler, Orsay und dm. www.ami-foerdertechnik.de

Firmenkontakt
AMI Förder- und Lagertechnik GmbH
Bärbel Kempf
Leystraße 27
57629 Luckenbach
+49 (0)2662-9565-0
baerbel.kempf@ami-foerdertechnik.de
http://www.ami-foerdertechnik.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Immobilien Bauen Garten

Best-Ager-Studie: Zuhause 4.0 statt Altersheim

Mehr Lebensqualität dank Ambient Assisted Living

Best-Ager-Studie: Zuhause 4.0 statt Altersheim

Best Ager wollen länger autonom leben, am liebsten im Zuhause 4.0. (Bildquelle: @Feierabend.de)

– Zwei Drittel würden bis zu 100 Euro monatlich zahlen
– Keine Angst vor digitaler Technik
– Top 5 der beliebtesten Geräte: Sicherheit zählt

Frankfurt, 16. März 2017: Smart-Home-Lösungen erhöhen die Lebensqualität und ermöglichen ein langes selbstbestimmtes Wohnen zu Hause – davon ist die Generation 60plus überzeugt. Dafür würden rund zwei Drittel monatlich bis zu 100 Euro ausgeben. Dies zeigt eine aktuelle bundesweite Studie von Feierabend.de, in der über 1.500 Nutzer des sozialen Netzwerks für Best Ager befragt wurden ( https://www.feierabend.de/AAL-Studie). Sie sind die Zielgruppe für intelligentes, altersgerechtes Wohnen. „2050 wird fast jeder dritte Deutsche über 65 Jahre alt sein. Mit dem demographischen Wandel etablieren sich die Senioren als eine wichtige Zielgruppe für die digitale Wirtschaft und die Hersteller smarter Geräte“, sagt Alexander Wild, Experte für Seniorenmarketing. „Schon heute interessieren sich Best Ager für neue Technik, die ihren Alltag zu Hause erleichtert. Senioren wissen, dass die Digitalisierung ihnen hilft, länger selbstbestimmt in einer vertrauten Umgebung zu leben: Zuhause 4.0 statt Altersheim.“

Unabhängiger dank Technik: Ausgaben bis 100 Euro monatlich akzeptiert
Tatsächlich glauben 61 Prozent der Befragten, dass digitale Technik ihre Lebensqualität erhöht. Jeder Zweite (50 %) ist überzeugt, dank Ambient Assisted Living (AAL) länger in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben. Denn das möchten 69 Prozent auf jeden Fall. Auffällig: Für 15 Prozent ist die digitale Technik eine notwendige Voraussetzung, um im Alter zu Hause zu leben. Dafür sind die Senioren durchaus bereit, in ihr Portemonnaie zu greifen: 64 Prozent würden monatlich bis zu 100 Euro für Smart-Home-Lösungen ausgeben, sieben Prozent auch mehr.

Generation 60plus: gut vernetzt
Entgegen vieler Vorurteile sind die Best Ager schon heute gut vernetzt. Knapp drei Viertel der Befragten (73 %) besitzen ein Smartphone – und von diesen nutzen es 89 Prozent täglich. Fast jeder Zweite (47 %) kommuniziert täglich über Messenger- und Chat-Programme. Alexander Wild weiß: „Viele Menschen fürchten sich davor, im Alter allein zu sein. Über Social Media können sich Senioren leichter mit Gleichaltrigen austauschen. Dazu gehört auch, dass man sich im Alltag gegenseitig unterstützt – sich etwa beim Einkaufen oder für die Gesundheit Ratschläge gibt oder in schwierigen Situationen Trost schenkt. „Gemeinsam statt einsam“ ist das Motto der vernetzten Generation 60plus. So entstehen auch offline gute Beziehungen.“

Angst vor digitaler Technik? Fehlanzeige
88 Prozent der Best Ager kommen gut mit digitaler Technik klar. Gibt es einmal Probleme, recherchieren sie vor allem im Internet (65 %). Rund jeder Zweite (45 %) holt sich Rat bei seinen Kindern und Enkeln. Sprachassistenten findet rund jeder Dritte (31 %) sehr interessant. Und nur knapp jeder Zehnte (9 %) sagt, dass digitale Technik ihm Angst macht. Die größte Sorge der Befragten gilt dabei dem Datenschutz.

Internet der Dinge: vor allem für Unterhaltung
Auch das Internet der Dinge ist den Best Agern bekannt. Bisher nutzen sie vernetzte Geräte aber vor allem zur Unterhaltung. 42 Prozent der Befragten besitzen ein Smart TV mit Internetzugang. Jeder Fünfte (20 %) nutzt Video-Streaming-Dienste wie Netflix.

Safety first: AAL macht den Alltag sicherer
Geräte aus den Bereichen Gesundheit und Sicherheit finden die Befragten besonders sinnvoll. Die Top 5 führt der mobile Notruf an (79 %). Platz 2 teilen sich Bewegungsmelder und die Anwesenheitssimulation, die während eines Urlaubs Licht und Rollläden steuert, um Einbrecher fernzuhalten (jeweils 66 %). Es folgen Alarmanlage (61 %) und Sturzsensoren (57 %). Allerdings: Obwohl fast alle Senioren den mobilen Notruf für sinnvoll erachten, nutzen ihn bisher nur sechs Prozent.

Gesundheit & Medizin: der virtuelle Arzt im Haus
Jeder dritte Best Ager interessiert sich für die digitale Unterstützung seiner Gesundheit. Medizinische Assistenzsysteme (44 %) stehen besonders hoch im Kurs. Vergleichsweise offen sind die Senioren aber auch für Smart Wearables (35 %), akustische oder optische Orientierungshilfen für die Einnahme von Medikamenten (34 %) und die medizinische Ferndiagnose (32 %). Das Schlusslicht bei den Assistenzsystemen bildet die Vitalüberwachung über Bewegungssensoren (28 %).

Zuhause 4.0: smarte Gebäudetechnik ist Trumpf
Über intelligente Haustechnik urteilen die Senioren differenziert. Für einen Kühlschrank-Check per App interessiert sich jeder siebte Best Ager (14 %). Besonders gefragt ist smarte Gebäudetechnik wie die automatische Steuerung von Heizung (58 %), Rollläden (44 %) und Licht (42 %). Etwas zurückhaltender zeigen sich die Best Ager gegenüber intelligenten Haushaltshelfern: Staubsauger-Roboter (26 %), Kochautomaten (21 %) und Rasenmäher-Roboter (18 %).

Zeichen: 4.594

Über die Studie:
Der Begriff Ambient Assisted Living (AAL) beschreibt digitale Technik, die sich in den Alltag der Senioren einfügt und ihnen mehr Eigenständigkeit ermöglicht. Dazu zählen zum Beispiel Videoüberwachung, Sturzsensoren und der mobile Notruf. Aber auch andere digitale Geräte wie Staubsauger- und Pflege-Roboter unterstützen im Alltag. Welche Einstellung haben die Best Ager zum Smart Home? Freuen sie sich über mehr Sicherheit und Hilfe zu Hause? Fürchten sie Gefahren der digitalen Technik? Und: Welche digitalen Geräte und Smart-Home-Lösungen sind für sie besonders sinnvoll? Diese und andere Fragen beantwortet die aktuelle Online-Befragung „Heim 4.0 statt Altersheim“ der Feierabend AG, die im Februar 2017 realisiert wurde. Teilgenommen haben 1.540 Best Ager. 93 Prozent der Befragten sind zwischen 60 und 90 Jahren alt.

Über Feierabend.de:
Mit über 180.000 registrierten Mitgliedern ist Feierabend.de Deutschlands bekannteste Online-Community für die Generation 50plus. Das Internetportal vernetzt die Nutzer online und offline: In mehr als 125 Regionalgruppen treffen sich die Feierabend-User regelmäßig, um zu plaudern oder zu feiern, Sport zu treiben oder gemeinsam zu verreisen. Täglich finden bundesweit rund 600 Veranstaltungen statt. Die Webseite wird monatlich von über 700.000 Besuchern genutzt und gibt Hilfe bei Gesundheits- und Freizeitthemen.
Alexander Wild ist der Kopf hinter Feierabend.de. 1998 hat der erfahrene 5-Sterne-Redner als Pionier das erste deutschsprachige Online-Netzwerk gegründet, das speziell auf Senioren abgestimmt ist. Inzwischen berät der Experte für Seniorenmarketing auch andere Unternehmen, wie sie die „Best Ager“ als Zielgruppe erkennen und gezielt durch Werbung ansprechen können.

Firmenkontakt
Feierabend Online Dienste für Senioren AG
Katja Ruhl
Kaiserstraße 65
60329 Frankfurt
(069) 25 628-0
redaktion@feierabendag.com
http://www.feierabend.de

Pressekontakt
Vitamin B – PR im Dialog®
Verena Glaese
Hospitalstraße 7
69115 Heidelberg
0177 7899876
v.glaese@vitaminb-dialog.de
http://www.vitaminb-dialog.de

Auto Verkehr Logistik

CeBIT 2017: „Sags Uns Einfach“ bringt kommunale Dienstleistungen auf die Straße

(Mynewsdesk) Das „Internet der Dinge“ macht Kommunen effizienter und transparenter

Das „Internet der Dinge“ hat viele Hoffnungen und Erwartungen geweckt, die mit der Vernetzung von Geräten, Diensten und Daten verbunden sind. Ein perfektes Beispiel für die Mehrwerte bietet „Sag’s Uns Einfach – IoT für Kommunen“ – die Ergänzung des kommunalen Informationsdienstes „Sag’s Uns Einfach“ der Teleport GmbH mit dem „Intelligenten Leitkegel“ des Institutes für Automation und Kommunikation (ifak).

Das Angebot verbindet das kommunale Ideen- und Beschwerdemanagement „Sag’s Uns Einfach“ mit der IoT Technologie ‚Intelligenter Leitkegel‘. Es automatisiert Prozessdokumentation für kommunale Dienste und erhebt gleichzeitig Verkehrsdaten in einer bisher nicht gekannten Qualität und Aktualität.

Mit dieser Lösung können Bürgerinnen und Bürger bislang schon in 40 Kommunen jederzeit Störungen oder Probleme mit kommunalen Infrastrukturen wie Straßen, Straßenbeleuchtung usw. melden. Neu ist die Verwendung des „Intelligenten Leitkegels“ durch städtische Bauhöfe oder entsprechende Dienstleistungsunternehmen. Dieser Leitkegel ‚erkennt‘ selbständig, an welcher gemeldeten Störung er gerade aufgestellt wird und meldet automatisch den Beginn der Bearbeitung sowie die voraussichtliche Dauer der Arbeiten. Anschließend meldet er den Abschluss der Arbeiten an die Kommune, jedoch auch an den interessierten Bürger.

Besonders wichtig: Der „Intelligente Leitkegel“ meldet natürlich die auftretenden Verkehrsstörungen und die Sperrung oder Teilsperrung von Straßen selbständig an Verkehrsinformationssysteme weiter. Im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen, welche ausschließlich geplante Baustellen dokumentieren, entstehen mit dem „Intelligenten Leitkegel“ tatsächliche und aktuelle Verkehrsinformationen.

„In Zeiten autonomer Fahrzeuge werden Echtzeit-Verkehrsinformationen täglich relevanter und wichtiger“ erläutert Institutsleiter Prof. Ulrich Jumar, „die gemeinsam mit der von TELEPORT entwickelten Lösung liefert unser ‚Intelligenter Leitkegel‘ nun in Echtzeit Daten zu auch zu nicht planbaren Verkehrsbeeinträchtigungen. Damit haben wir eine neue Qualität der automatisierten Datenbereitstellung erreicht.“

Der „Intelligente Leitkegel“ erkennt nach Entnahme aus der Ladeschale selbständig seine Position und beginnt automatisch mit der Datenübertragung. Zusätzlich kann er mit Zusatzinformationen versehen werden. Neben der Meldung von Verkehrsbeeinträchtigungen kann der „Intelligente Leitkegel“ auch weitere Daten wie Wetterinformationen und Verkehrsstärke ermitteln und selbständig übertragen.

„Das Internet der Dinge ist derzeit vor allem im Sinne der technischen Machbarkeit hochinteressant – leider mangelt es den hochinteressanten Lösungen oftmals daran, dass sie keinen sinnvollen Geschäftsvorfall ergeben. Mit anderen Worten, Kosten der intelligenten Datensammler übersteigen vielfach den Nutzen des Einsatzes. Das ist hier anders.“ erläutert Marco Langhof, Geschäftsführer der Teleport GmbH; „wenn nur jedes Fahrzeug eines Bauhofes einen solchen Intelligenten Leitkegel mitführt, kann ohne zusätzlichen Aufwand eine automatische Dokumentation von Einsätzen mit der Erhebung von Verkehrsdaten verbunden werden.“

Weitere Informationen:

* Zu Sag’s Uns Einfach
* Zum Intelligenten Verkehrsleitkegel auch auf Youtube

Über TELEPORT
TELEPORT ist das Systemhaus für den digitalen Wandel.
Der digitale Wandel ist eine zentrale Herausforderung unserer Zeit. Er wird getrieben von einer rasanten Entwicklung der technischen Möglichkeiten und Anforderungen. Alle zwei Jahre verdoppeln sich Rechnerleistungen, Datenmengen und Bandbreitenbedarfe – diese Entwicklung eröffnet Chancen, erfordert jedoch auch ständige Anpassung. Als Systemhaus für den digitalen Wandel begleiten wir Unternehmen, Organisationen und Behörden in diesem Prozess als kompetenter Partner. Kompetent und fair, offen und persönlich.
TELEPORT ist eine Tochter der TSA Public Service GmbH.

Kontakt
TELEPORT GmbH
Marco Langhof
Breiteweg 147
39179 Barleben
E-Mail: info@teleport.de
Telefon: +49 39203 2167-0

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/s1hqdi

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/transport/cebit-2017-sag-s-uns-einfach-bringt-kommunale-dienstleistungen-auf-die-strasse-76408

Firmenkontakt
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Frauke Flenker-Manthey
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
+49 391 568 9971
flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
http://www.themenportal.de/transport/cebit-2017-sag-s-uns-einfach-bringt-kommunale-dienstleistungen-auf-die-strasse-76408

Pressekontakt
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Frauke Flenker-Manthey
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
+49 391 568 9971
flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
http://shortpr.com/s1hqdi

Computer IT Software

Mobile- und IoT-Sicherheitslösungen von Arxan mit namhaften IT-Awards prämiert

Mobile- und IoT-Sicherheitslösungen von Arxan mit namhaften IT-Awards prämiert

Die Applikations-Sicherheitslösung von Arxan Technologies, dem Spezialisten für die Abwehr von Cyberangriffen, wurde mit dem Cybersecurity Excellence Award 2017 in der Kategorie „Best Internet of Things (IoT) Product“ ausgezeichnet. Darüber hinaus gewann Arxan Gold-, Silber- und Bronze-Preise bei den diesjährigen Info Security Products Guide“s Global Excellence Awards. Die Auszeichnungen verdeutlichen einmal mehr Arxans Einsatz zur Bereitstellung erstklassischer Schutztechnologien für mobile, Desktop-, JavaScript- und IoT-Applikationen.

„Wir freuen uns, dass unsere Applikations-Sicherheitslösung mit dem renommierten Infosecurity Global Excellence Award sowie dem Info Security Products Guide Award geehrt wurde“, so Joe Sander, CEO von Arxan. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, mobile Apps und IoT-Anwendungen zu schützen, auch solche, die in höchst sensiblen Bereichen wie etwa bei vernetzten Medizingeräten eingesetzt werden. Dies setzt natürlich voraus, dass Vertrauen weiterhin ein zentraler Bestandteil unserer Unternehmensstrategie ist. Da mobile und IoT-Unternehmens-Apps ein beliebtes Angriffsziel für Hacker sind, wird Arxan seinen Kunden auch in Zukunft unvergleichliche Produkte und einen außerordentlichen Service bieten.“

Die Cybersecurity Excellence Awards zeichnen Personen, Produkte und Unternehmen aus, die sich durch hervorragende Leistungen, Innovation und durch ihre Führungsrolle im Bereich Informationssicherheit verdient gemacht haben. In diesem Jahr wählten die Mitglieder der IT-Community Arxan zum Gewinner in der Kategorie „Bestes IoT-Produkt“.

Auch bei den 2017 Info Security Products Guide“s Global Excellence Awards konnte Arxan gleich mehrfach reüssieren. Für seine IoT-Lösungen wurde das Unternehmen mit einem Gold-Preis ausgezeichnet und in der Kategorie „Security Products and Solutions for Healthcare“ gewann Arxan einen Silber-Award. Einen Bronze-Preis erhielt das Unternehmen zudem für die Beste Security-Software. Die Jury, die die Bewerbungen bewertet und über die Vergabe der Preise entschieden hat, bestand aus mehr als 40 Experten verschiedenster Branchen aus der ganzen Welt.

Arxan schützt sensible Daten, verhindert illegales Kopieren, Manipulationen, unautorisierten Zugang zu und Modifikationen von Applikationen. Darüber hinaus unterbindet die Technologie das Einschleusen schädlicher Codes und ermittelt, ob die Umgebungen, auf denen eine Anwendung läuft, sicher sind oder nicht. Dabei bietet Arxan Lösungen für Apps auf mobilen Geräten sowie für Desktop- und embedded Applikationen – inklusive dem Internet der Dinge (IoT).

Über Arxan Technologies
Arxan Technologies schützt die Integrität von Programmen und Applikationen. Mit der einzigartigen, patentierten Guarding-Technologie von Arxan schützen Anwendungen proaktiv ihre eigene Integrität durch die Abwehr, Erkennung, Meldung und Reaktion auf Hackerangriffe anhand einer individuell entwickelten Strategie. Dabei werden nicht nur Apps auf mobilen Geräten gesichert, sondern auch Server-, Desktop- und embedded Applikationen – inklusive dem Internet der Dinge (IoT). Mit Arxan-Technologie geschützte Anwendungen laufen auf mehr als 500 Millionen Geräten und werden von führenden Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistungen, Hightech, Softwareherstellung, Medien, Gaming, Produktion, Healthcare und anderen Branchen eingesetzt. Der Hauptsitz von Arxan Technologies befindet sich in San Francisco, CA, mit Niederlassungen weltweit. Weitere Informationen unter www.arxan.com

Firmenkontakt
Arxan Technologies, Inc.
Mandeep Khera
California Street 650
94108 San Francisco, CA
+1 301-968-4295
mkhera@arxan.com
http://www.arxan.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Dorothea Keck
Nymphenburger Straße 86
80636 München
+49 (0) 89 5506 7773
arxan@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/

Computer IT Software

Crout GmbH und die Deutsche Telekom: Eine erfolgreiche IoT Partnerschaft für den Mittelstand

Digitalisierung – Internet der Dinge – Crout GmbH > we IoTivate!

Crout GmbH und die Deutsche Telekom: Eine erfolgreiche IoT  Partnerschaft für den Mittelstand

__________________we IoTivate!

Seit April 2016 sind der Stuttgarter Anbieter für Telekommunikations- und IT-Dienstleistungen die Crout GmbH und das größte europäische Telekommunikationsunternehmen, die Deutsche Telekom, Partner für gemeinsame Angebote im „Internet der Dinge“ IoT .

Die Crout GmbH ist im deutschen ITK-Markt einer der führenden netzungebundenen Anbieter für das „Internet der Dinge“. Sie bietet dem Mittelstand kostengünstige, flexible Tarifkonditionen mit optimaler Netzabdeckung und hoher Zuverlässigkeit für die Vernetzung von Maschinen und anderen Dingen, ergänzt durch eine sichere Device Integration mit allen dazu notwendigen Dienstleistungen an.

Die Crout GmbH verfügt über langjährige Erfahrung in der Telekommunikation mit einem Fokus auf die Maschinenkommunikation im „Internet der Dinge“. Sie bietet Lösungen, die ab der Sensorik die komplette Telekommunikation realisieren: von der Device Integration mit der Übertragung der Daten, über die Analyse und Speicherung bis hin zur Kundenbetreuung und Abrechnung.

Die Crout GmbH erschließt mit eigenen netzunabhängigen ITK-Dienstleistungen und einer optimalen Netzabdeckung Marktsegmente, die sichere Anbindungen auch für kleinere Stückzahlen benötigen. Die Partnerschaft mit der Deutschen Telekom ermöglicht der Crout GmbH sehr spezifische Anforderungen im deutschen Markt zu unterstützen.

„Unsere Strategie fokussiert auf das Angebot von integrierten Kommunikationslösungen für Unternehmen, welche stark von den Möglichkeiten der Maschinenvernetzung profitieren. Durch die hieraus entstehenden Mehrwertdienste, Innovationen und Einsparpotenziale unterstützen wir eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft und antworten auf die Megatrends des „Internet der Dinge“, sagte Frank Kiesewetter, Geschäftsführer der Crout GmbH.

Durch die langjährige Erfahrung bei Aufbau, Integration und Betrieb von auf dem Mobilfunk basierenden Anwendungen im „Internet der Dinge“ kann die Crout GmbH ihre Kunden und Partner in allen Bereichen der Wertschöpfungskette unterstützen.Die Crout GmbH nutzt Verträge mit Telekommunikationsnetzanbietern zur weltweiten Nutzung von Zugangsnetzen. Dadurch ist eine weltweite Abdeckung zu optimalen Konditionen für alle Anwendungen möglich. Die implementierte Management Plattform unterstützt alle notwendigen M2M-spezifischen Anforderungen.

https://crout.de/das_angebot_der_crout_gmbh/

Crout GmbH

Die Crout GmbH nutzt zur Erbringung Ihrer Leistungen alle in Deutschland und die meisten weltweit verfügbaren Mobilfunknetze mit einer einzigen SIM-Karte und zentralen Managementsystemen. Lokale Netzbetreiber Partnerschaften ergänzen diese Aufstellung um auch besondere Anforderungen optimal zu unterstützen. Die Crout GmbH fokusiert sich auf die Anforderungen des deutschen Mittelstand und konzentriert sich vom Erstkontakt bis zur Implementierung auf eine schnelle Realisierung der geeigneten Lösungen. Die Crout GmbH vermittelt durch ihre unabhängige Aufstellung eine direkt wahrnehmbare Entscheidungs- bzw. Beratungsneutralität.

Die Crout GmbH nutzt zur Erbringung Ihrer Leistungen alle in Deutschland und die meisten weltweit verfügbaren Mobilfunknetze mit einer einzigen SIM-Karte und zentralen Managementsystemen. Lokale Netzbetreiber Partnerschaften ergänzen diese Aufstellung um auch besondere Anforderungen optimal zu unterstützen. Die Crout GmbH fokusiert sich auf die Anforderungen des deutschen Mittelstand und konzentriert sich vom Erstkontakt bis zur Implementierung auf eine schnelle Realisierung der geeigneten Lösungen. Die Crout GmbH vermittelt durch ihre unabhängige Aufstellung eine direkt wahrnehmbare Entscheidungs- bzw. Beratungsneutralität.

Kontakt
Crout GmbH
Frank Kiesewetter
Echterdinger Str. 54
70794 Filderstadt
+49 711 49 03 555
info@crout.eu
http://www.crout.de

Computer IT Software

Flexera Software ist IoT Enablement Company of the year

IoT Breakthrough Award zeichnet Flexera als herausragendes IoT-Unternehmen aus

Flexera Software ist IoT Enablement Company of the year

(Bildquelle: IoT Breakthrough Award)

München, 7. Februar 2017 – Flexera Software, ein führender Anbieter von Lösungen für Software-Lizenzierung, Compliance, Security und Installation für Softwarehersteller und Unternehmen, wurde von IoT Breakthrough zur „IoT Enablement Company of the Year“ erklärt. Die Auszeichnung wird von einem unabhängigen Expertengremium vergeben, das mit Journalisten, Analysten und Führungskräften im Technologiebereich einen repräsentativen Querschnitt der Industrie darstellt.

„Mit Lösungen, die die komplexen Probleme der Branche adressieren, hob sich Flexera in der Kategorie IoT Enablement deutlich ab. Flexera ermöglicht Unternehmen einen genauen Überblick der Open Source-Komponenten, die in der Software von IoT-Geräte eingesetzt werden. So gewinnen sie ein besseres Verständnis hinsichtlich Vulnerabilities und Compliance-Risiken“, so James Johnson, Managing Director bei IoT Breakthrough. „Das Auswahlverfahren war hart und die Konkurrenz groß. Umso mehr freuen wir uns, Flexera zu dieser wichtigen Auszeichnung der Branche gratulieren zu dürfen.“

„Hersteller von IoT-Produkten fangen gerade erst damit an, sich mit den Kosten und Risiken von Open Source auseinanderzusetzen. Die Herausforderungen dabei sind enorm“, meint Jeff Luszcz, Vice President of Product Management bei Flexera Software. „Der IoT Breakthrough Award bestärkt uns in unserem Ziel, Kunden beim Management von Compliance und Sicherheitsrisiken von Open Source Software-Komponenten zu unterstützen – einem Bereich bei dem in Unternehmen noch viel Handlungsbedarf besteht.“

Open Source Software
Flexeras FlexNet Code Insight für Open Source Sicherheit und Compliance setzte sich gegen mehr als 2.000 Nominierungen aus 15 verschiedenen Ländern durch. Ausschlaggebend war die Erweiterung der Flexera Lösungen um Compliance-Management und Sicherheitsfunktionen im Umfeld von Open Source Software.

Ob kommerzielle Softwareanbieter, Hersteller von intelligenten Geräten und IoT-Produkten oder Entwickler in Unternehmen und Behörden: Open Source Software ist weit verbreitet und wird in der Softwareentwicklung praktisch überall dort genutzt, wo eigene proprietäre Anwendungen für den internen Gebrauch oder für Kunden entwickelt werden. Trotz der weiten Verbreitung, gelingt es nur wenigen Unternehmen Open Source Software zu verwalten. Softwareentwickler wissen häufig nicht, welche spezifischen Open Source-Komponenten in der Software verwendet werden und verfolgen sie meist auch nicht zurück. So bleibt oft unklar, ob die Open Source Software auch den Compliance-Vorgaben der Lizenzvereinbarung entspricht, oder ob sie Vulnerabilities enthält, die von Hackern ausgenutzt werden können.

Mit den erstmals verliehenen IoT Breakthrough Awards werden weltweit Vordenker und Visionäre im Bereich IoT in unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet – darunter Connected Home und Home Automation, Connected Car, IoT-Security, Wearables, Industrial IoT, Machine-to-Machine und Enterprise IoT. Das Award-Programm unterstreicht die gewaltige Bedeutung von IoT. So werden laut Gartner bis 2020 rund 20,8 Milliarden IoT-Geräte im Umlauf sein.

Über Flexera Software
Flexera Software unterstützt Softwarehersteller und Anwenderunternehmen dabei, die Nutzung von Software zu steigern und Mehrwerte daraus zu generieren. Die innovativen Lösungen für Softwarelizenzierung, Compliance und Installation ermöglichen kontinuierliche Lizenz-Compliance und optimierte Softwareinvestitionen. Sie wappnen Geschäftsmodelle gegen die Risiken und Kosten einer sich ständig ändernden Technologie und machen Unternehmen zukunftsfähig. In mehr als 25 Jahren Marktführerschaft in Lizenzierung, Compliance und Installation hat sich Flexera Software den Ruf einer bewährten und neutralen Quelle für Wissen und Expertise erarbeitet. Über 80.000 Kunden vertrauen auf das Automatisierungspotenzial und die Intelligenz der Produkte von Flexera Software. Weitere Informationen finden Sie unter www.flexerasoftware.de oder www.flexerasoftware.com

Firmenkontakt
Flexera Software
Nicole Segerer
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexerasoftware.de

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Computer IT Software

Arxan schließt neue strategische Partnerschaften für noch besseren Schutz von Medizingeräten und Finanz-Apps

Arxan schließt neue strategische Partnerschaften für noch besseren Schutz von Medizingeräten und Finanz-Apps

Arxan-CEO Mandeep Khera

Arxan Technologies, der Spezialist für Applikations-Sicherheitslösungen und die Abwehr von Cyberangriffen, und Cisco gehen als Solution-Partner ab sofort gemeinsame Wege. Ziel der Partnerschaft ist es, vernetzte Medizingeräte noch besser gegen allgegenwärtige Sicherheitsbedrohungen zu schützen. Darüber hinaus unterzeichnete Arxan einen Value-added-Reseller-Vertrag mit der Mitsubishi Electric Information Systems Corporation (MDIS), der dem Unternehmen die Vermarktung und den Verkauf von Arxan-Produkten in Japan ermöglicht. Schwerpunktmärkte sind hier vor allem die Finanzbranche sowie der IoT-Sektor.

„Während sich mobile Banking- und Payment-Apps für Cyberkriminelle seit jeher als beliebte und leichte Opfer erweisen, sind etwa vernetzte Medizingeräte oder Fahrzeuge für Hacker fortgeschrittene Angriffsziele. Wie es eine aktuelle Studie des Ponemon Instituts zeigt, befürchten bisher allerdings nur 58 Prozent bzw. 53 Prozent der Befragten, über IoT-Anwendungen bzw. mobile Apps angegriffen zu werden“, so Mandeep Khera, CMO von Arxan. „Die Realität ist jedoch, dass nur ein einziger Angriff auf ein vernetztes Auto oder der einmalige Hack einer Insulinpumpe ausreichen, um Menschenleben zu gefährden. Bei Angriffen auf Banking-Applikationen hingegen kommt es im schlimmsten Fall nur zu Reputationsschäden und finanziellen Verlusten. Dank Partnerschaften mit Industriegrößen können wir unser Bestreben, die vernetzte Welt sicherer zu machen, voranbringen.“

Arxan schützt sensible Daten, verhindert das illegale Vervielfältigen, Manipulieren sowie den unautorisierten Zugang und Modifikationen an Applikationen. Darüber hinaus blockiert Arxan das Einschleusen von schadhaftem Code und legt fest, ob eine Umgebung für das Abspielen mobiler Applikationen sicher ist oder nicht. Dabei bietet Arxan Lösungen für Software auf mobilen Geräten, dem Server, Desktop und embedded Plattformen – inklusive dem Internet der Dinge (IoT).

Cisco Platform Exchange Grid (pxGrid) und Arxans Schutz für vernetzte Medizingeräte
Vernetzte Medizingeräte sind anfällig für Manipulationen und Reverse Engineering-Angriffe. Dies kann Auswirkungen auf die Patientensicherheit haben und letztlich Menschenleben gefährden. Dank der Integration von der Arxan-Lösung in Cisco pxGrid können Unternehmen aus dem Gesundheitssektor die Widerstandfähigkeit ihrer Applikationen auf ihre gesamte Healthcare-Infrastruktur ausweiten. Arxans Schutz für vernetzte Medizingeräte ergänzt das Cisco pxGrid Ecosystem, indem es die wichtigsten Sicherheitsrisiken für Medizingeräte adressiert. Dazu gehören die unsachgemäße und unsichere Bedienung, Datenmissbrauch oder -verlust, Diebstahl geistigen Eigentums und die Bedrohung mit unbekannten Sicherheitslücken. Zentrale Aspekte der neuen Partnerschaft sind:

-Arxans Schutz für vernetzte Medizingeräte (und IoT-Anwendungen) ermöglicht es medizinischen Applikationen, sich selbst zu schützen, identifiziert Angriffe, alarmiert Cisco pxGrid und versorgt das Framework mit kontextuellen Informationen über den Angriff, um die Bedrohung so schnell wie möglich einzudämmen und das Unternehmen effektiv zu schützen.

-Die Cisco Medical NAC-Lösung nutzt die bereitgestellten Informationen und isoliert die von Arxan identifizierten Bedrohungen auf Basis von Richtlinien bis eine SIEM-Lösung im Unternehmen das Risiko analysieren und beheben kann.

Value-added-Reseller-Vertrag mit der Mitsubishi Electric Information Systems Corporation (MDIS):
Weltweit steigt der Bedarf nach angemessenem Schutz vor Cyberangriffen auf Applikationen, die von Banken, Kreditinstituten, Venture Capital-Firmen und anderen Finanzdienstleistern eingesetzt werden. Gleiches gilt für den wachsenden IoT-Markt. Die entsprechende Nachfrage in Japan und Asien kann Arxan ab sofort dank einem neuen Value-added-Reseller-Vertrag mit der Mitsubishi Electric Tochterfirma MDIS bedienen und seine globale Präsenz so weiter ausbauen. Mitsubishi Electric gehört zur Mitsubishi Group und ist ein führender Hersteller elektrischer und elektronischer Anlagen, industrieller Automations-, Informations- und Kommunikationssysteme, elektronischer Geräte und Haushaltsgeräte. Mit der neuen Vereinbarung möchte Arxan seinen Kundenservice und Vertrieb im Finanz- und IoT-Umfeld in Japan ausweiten und auf diese Weise bestehende sowie neue MDIS- und Mitsubishi Group-Kunden mit den Arxan-Lösungen schützen.

Über Arxan Technologies
Arxan Technologies schützt die Integrität von Programmen und Applikationen. Mit der einzigartigen, patentierten Guarding-Technologie von Arxan schützen Anwendungen proaktiv ihre eigene Integrität durch die Abwehr, Erkennung, Meldung und Reaktion auf Hackerangriffe anhand einer individuell entwickelten Strategie. Dabei werden nicht nur Apps auf mobilen Geräten gesichert, sondern auch Server-, Desktop- und embedded Applikationen – inklusive dem Internet der Dinge (IoT). Mit Arxan-Technologie geschützte Anwendungen laufen auf mehr als 500 Millionen Geräten und werden von führenden Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistungen, Hightech, Softwareherstellung, Medien, Gaming, Produktion, Healthcare und anderen Branchen eingesetzt. Der Hauptsitz von Arxan Technologies befindet sich in San Francisco, CA, mit Niederlassungen weltweit. Weitere Informationen unter www.arxan.com

Firmenkontakt
Arxan Technologies, Inc.
Mandeep Khera
California Street 650
94108 San Francisco, CA
+1 301-968-4295
mkhera@arxan.com
http://www.arxan.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Dorothea Keck
Nymphenburger Straße 86
80636 München
+49 (0) 89 5506 7773
arxan@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/

Computer IT Software

Studie: Mehrzahl der Unternehmen befürchtet Hacker-Angriff über mobile und IoT-Apps

Studie: Mehrzahl der Unternehmen befürchtet Hacker-Angriff über mobile und IoT-Apps

Internet der Dinge: Die vernetzte Welt

Trotz weitverbreiteter Sorgen über die Sicherheit des Internet of Things (IoT) und mobiler Applikationen sind Unternehmen schlecht auf die entsprechenden Risiken eingestellt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das Ponemon Institute gemeinsam mit IBM Security und Arxan Technologies, dem Spezialisten für Applikations-Sicherheitslösungen und die Abwehr von Cyberangriffen, durchgeführt hat. Der Report „2017 Study on Mobile and Internet of Things Application Security“ zeigt dabei deutliche Diskrepanzen zwischen Bedrohungslage und Schutzmaßnahmen.

IoT- und mobile Applikationen laufen in verteilten und oftmals nicht vertrauensvollen Umgebungen und sind damit ein einfaches Ziel für Hacker. Obwohl mobile Apps bereits seit geraumer Zeit umfangreich eingesetzt werden, schützen die meisten Unternehmen nicht deren Binärcode, was Angriffe deutlich erleichtert. Das Internet der Dinge ist hingegen ein neuer Ansatz, der sich in Rekordgeschwindigkeit ausbreitet. Zwar sind zahlreiche Komponenten der IoT-Infrastruktur verwundbar, die größte Gefahr geht jedoch von der eingebetteten Software und der Cloud aus.

„Die Zahlen passen einfach nicht zusammen: Während 60 Prozent der Befragten angegeben haben, dass sie bereits einen Angriff über eine unsichere mobile Applikation erleiden mussten, und mehr als die Hälfte sehr besorgt über mögliche Attacken ist, unternehmen 44 Prozent nichts, um ihre Applikationen zu schützen“, erklärt Mandeep Khera, Chief Marketing Officer von Arxan. „Diese laissez-faire-Haltung in Bezug auf die Sicherheit mobiler und IoT-Applikationen muss dringend beendet werden. Unternehmen müssen die Sicherheit bereits im Entwicklungsprozess fokussieren um schwerwiegende Schäden zu verhindern. Ein einziger Angriff kann Unternehmen enormen Image-Schaden, deutliche Umsatzeinbußen und hohe Wiederherstellungskosten bescheren. Hier zeigt sich leider, dass viele sparsam im Kleinen, aber verschwenderisch im Großen agieren.“

Die wichtigsten Ergebnisse des Reports im Überblick:

Zahlreiche Unternehmen befürchten Angriffe auf mobile und IoT-Apps, die am Arbeitsplatz eingesetzt werden:
Unternehmen tun sich bei der Sicherung des IoTs schwer: Die Befragten sind etwas besorgter, durch eine IoT-App gehackt zu werden (58 Prozent) als durch eine mobile Applikation (53 Prozent). Aber dennoch adressieren sie diese Bedrohung nicht: 45 Prozent geben an, keine entsprechenden Schritte einzuleiten und 11 Prozent sind sich nicht sicher, ob ihr Unternehmen etwas gegen diese Gefahr unternimmt.

Datenpannen und Cyber-Angriffe haben stattgefunden und sind Anlass zur Sorge:
60 Prozent wissen mit Sicherheit (11 Prozent), höchstwahrscheinlich (15 Prozent) oder wahrscheinlich (34 Prozent), dass ihr Unternehmen einen Sicherheitsvorfall aufgrund einer unsicheren mobilen Applikation erlitten hat. Im Bereich IoT ist dies nicht so klar: Von den 46 Prozent sind 4 Prozent sicher, 11 Prozent halten es für sehr wahrscheinlich und 31 Prozent für wahrscheinlich.

Das Risiko ungesicherter IoT-Applikationen steigt:
Die Mehrzahl der Befragten (84 Prozent) hält IoT-Software für schwieriger zu schützen als mobile Apps (69 Prozent). Darüber hinaus beklagen 55 Prozent zu geringe Qualitätskontrollen und Test-Prozesse für IoT-Apps.

Trotz des Risikos besteht ein Mangel an Dringlichkeitsbewusstsein, die Bedrohungen zu adressieren:
Nur 32 Prozent geben an, dass ihr Unternehmen eindringlich an der Sicherung mobiler Applikationen arbeitet, 42 Prozent sehen einen dringenden Handlungsbedarf bei IoT-Anwendungen. „Unsere Studie zeigt, dass es gewisse Faktoren gibt, die den Mangel an Dringlichkeitsbewusstsein erklären können“, sagt Dr. Larry Ponemon, Chef und Gründer des Ponemon Institutes. „Die Befragten nannten hier insbesondere Budgetvergaben. Oft sind auch diejenigen, die für die Verhinderung von Angriffen zuständig sind, nicht in Sicherheitsfunktionen, sondern in anderen Geschäftsbereichen beschäftigt. Ohne ein vernünftiges Budget und hinreichende Übersicht werden diese Bedrohungen nicht ernstgenommen und es wird folglich keine Überraschung sein, wenn mobile und IoT-Applikationen Verursacher zukünftiger großer Attacken sind.“

Bisher werden zu wenige Ressourcen werden zur Verfügung gestellt – noch:
Nur 30 Prozent halten das zugeteilte Budget zum Schutz ihrer Applikationen für ausreichend. Bei einem ernsthaften Angriff würden die meisten Unternehmen die Aufstockung des Budgets in Betracht ziehen (54 Prozent). Als weitere Gründe für eine Budget-Erweiterung wurden neue gesetzliche Regelungen (46 Prozent) und Medienberichterstattungen über Angriffe bei anderen Unternehmen (25 Prozent) genannt.

„IoT- und mobile Applikationen werden immer noch aufgrund der enormen Nutzernachfrage in hoher Geschwindigkeit veröffentlicht. Wenn Sicherheit nicht in diese Apps integriert wird, kann dies signifikante negative Auswirkungen haben“, so Diana Kelley, Global Executive Security Advisor bei IBM Security. „Unternehmen sind gefährdet und Cyberkriminelle wissen, wo die Schwachstellen liegen. Wir müssen das Bewusstsein für Applikationssicherheit in den Unternehmen schärfen als ersten Schritt in eine sicherere Zukunft für Firmen und ihre Kunden.“
Diese Sicherheitsprobleme sind jedoch nicht unüberwindbar. Für einen adäquaten Schutz stehen Lösungen zur Verfügung, die Unternehmen einfach einsetzen können. So bieten IBM und Arxan eine umfassende Sicherheitslösung für alle Aspekte mobiler und IoT-Applikationen.

Über Arxan Technologies
Arxan Technologies schützt die Integrität von Programmen und Applikationen. Mit der einzigartigen, patentierten Guarding-Technologie von Arxan schützen Anwendungen proaktiv ihre eigene Integrität durch die Abwehr, Erkennung, Meldung und Reaktion auf Hackerangriffe anhand einer individuell entwickelten Strategie. Dabei werden nicht nur Apps auf mobilen Geräten gesichert, sondern auch Server-, Desktop- und embedded Applikationen – inklusive dem Internet der Dinge (IoT). Mit Arxan-Technologie geschützte Anwendungen laufen auf mehr als 500 Millionen Geräten und werden von führenden Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistungen, Hightech, Softwareherstellung, Medien, Gaming, Produktion, Healthcare und anderen Branchen eingesetzt. Der Hauptsitz von Arxan Technologies befindet sich in San Francisco, CA, mit Niederlassungen weltweit. Weitere Informationen unter www.arxan.com

Firmenkontakt
Arxan Technologies, Inc.
Mandeep Khera
California Street 650
94108 San Francisco, CA
+1 301-968-4295
mkhera@arxan.com
http://www.arxan.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Dorothea Keck
Nymphenburger Straße 86
80636 München
+49 (0) 89 5506 7773
arxan@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/

Computer IT Software

App-Sicherheit und -Management leicht gemacht: Arxan Technologies übernimmt Apperian

Übernahme sichert Arxan die Position des Branchenführers für Sicherheits- und Managementlösungen für mobile Enterprise- und IoT-Applikationen

App-Sicherheit und -Management leicht gemacht: Arxan Technologies übernimmt Apperian

Arxan CEO Joe Sander

Arxan Technologies, der Spezialist für Applikations-Sicherheitslösungen und die Abwehr von Cyberangriffen, gibt die Übernahme des Mobile Application-Management und -Sicherheitsunternehmens Apperian bekannt. Dank der Übernahme wird Arxan zum führenden Anbieter von Sicherheits- und Managementlösungen für mobile und IoT-Applikationen.

„Wir konnten in den letzten Jahren ein erhebliches Investitionswachstum bei mobilen und IoT-Applikationen beobachten und freuen uns daher umso mehr, Apperian in die Arxan-Familie zu holen“, sagt Arxan CEO Joe Sander. „Die Fähigkeiten, die Apperian im Bereich App-Sicherheit und -Management bereithält, sind für Unternehmen, die ihre Anwendungen sicher einsetzen und verwalten wollen, unabdingbar. Umso glücklicher sind wir, Apperians Mobile Application-Management-Produkte, ab sofort auch unseren Kunden anbieten zu können. Sie profitieren nun von einer der stärksten und umfassendsten Enterprise-Lösungen für App-Schutz und Management.“

Apperian wurde 2009 gegründet und von hochkarätigen Investoren darunter Bessemer Venture Partners, Kleiner Perkins Caufield & Byers, North Bridge Venture Partners und Converge Venture Partners unterstützt. Das Unternehmen wurde schließlich zu einer der führenden Plattformen für die sichere Verteilung mobiler Enterprise-Apps. Das Research-Unternehmen Gartner listete Apperian zudem in seinem Market Guide für Mobile Application-Management. Die Apperian-Plattform hat bis heute mehr als 2,5 Millionen Enterprise App-Installationen ermöglicht und 12 Patente bzw. Patentanmeldungen eingebracht. Innerhalb der letzten 24 Monate ist die Anzahl der Nutzer von Apperian um mehr als 180 Prozent gewachsen.

Apperian wird als Tochtergesellschaft von Arxan vom bisherigen Apperian-Manager Mark Lorion weitergeführt, der nun Präsident und Hauptgeschäftsführer des Unternehmens wird.

„Das Apperian-Team und ich sind höchst erfreut über den Zusammenschluss mit Arxan“, kommentiert Lorion. „Apperian und Arxan eint eine App-zentrierte Philosophie. Wir glauben, dass mobile Applikationen geschützt sein müssen, so dass sie sicher zu jedem Nutzer gelangen, egal auf welchem Gerät. Unternehmen realisieren langsam, welchen Vorteil es hat, Sicherheit und Management auf App-Ebene bereitzustellen und damit den sicheren und breiten Einsatz ihrer mobilen Apps zu forcieren.“

Die Apperian-Plattform bietet granulare Sicherheit und dynamische Richtlinienkontrollen auf individueller App-Ebene für den erweiterten Unternehmenseinsatz, dort, wo traditionelle Mobilgerät-Management-basierte Ansätze nicht möglich oder gewünscht sind, wie bei BYOD, Vertragspartnern oder anderen unkontrollierten Geräten.

Laut Gartner sind „Unternehmen, die lediglich Apps und App-Lizenzen verwalten und einen eigenen App-Store betreiben wollen, mit Stand-alone-MAM-Tools gut bedient. Diese Tools sind auch für große Gruppen von Externen (z.B. Vertragspartnern) gut geeignet, für die das Unternehmen nicht auf die Installation eines Mobile-Device-Management-Profils bestehen können.“

Arxans patentierte Technologie schützt Applikationen vor Angriffen, identifiziert Angriffsversuche während der Laufzeit und blockiert Angriffe durch das Herunterfahren, durch das Auslösen eines Alarms oder durch das Reparieren möglicher Angriffsschäden. Dabei bietet Arxan Lösungen für Software auf mobilen Geräten, dem Server, Desktop und embedded Plattformen – inklusive dem Internet der Dinge (IoT). Ab sofort profitieren die Kunden zudem von Apperians Fähigkeiten und Expertise in Sachen SaaS-Software und Unternehmensbereitstellungen. Da die Mehrheit der Arxan-Kunden zudem mobile Enterprise-Apps haben, werden sie nun von der Möglichkeit profitieren, diese einfach und sicher an die potenziellen Nutzer zu verteilen – egal ob sie MDM-registrierte Geräte nutzen oder nicht.

Über Arxan Technologies
Arxan Technologies schützt die Integrität von Programmen und Applikationen. Mit der einzigartigen, patentierten Guarding-Technologie von Arxan schützen Anwendungen proaktiv ihre eigene Integrität durch die Abwehr, Erkennung, Meldung und Reaktion auf Hackerangriffe anhand einer individuell entwickelten Strategie. Dabei werden nicht nur Apps auf mobilen Geräten gesichert, sondern auch Server-, Desktop- und embedded Applikationen – inklusive dem Internet der Dinge (IoT). Mit Arxan-Technologie geschützte Anwendungen laufen auf mehr als 500 Millionen Geräten und werden von führenden Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistungen, Hightech, Softwareherstellung, Medien, Gaming, Produktion, Healthcare und anderen Branchen eingesetzt. Der Hauptsitz von Arxan Technologies befindet sich in San Francisco, CA, mit Niederlassungen weltweit. Weitere Informationen unter www.arxan.com

Firmenkontakt
Arxan Technologies, Inc.
Mandeep Khera
California Street 650
94108 San Francisco, CA
+1 301-968-4295
mkhera@arxan.com
http://www.arxan.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Dorothea Keck
Nymphenburger Straße 86
80636 München
+49 (0) 89 5506 7773
arxan@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/