Tag Archives: Inspektionssystem

Auto Verkehr Logistik

Mettler-Toledo lädt zu Food & Pharma Safety Days in Köln

Expertentage für Produktsicherheit

Giesen, 20.10.2014 – Mettler-Toledo Produktinspektion veranstaltet am 24. und 25.11.2014 die Food & Pharma Safety Days. Im GS1 Center in Köln erwartet Hersteller der Food- und Pharmaindustrie ein hochkarätiges Programm rund um das Thema Qualitätssicherung. Zu den Referenten zählen unter anderem Prof. Dr. Herbert Buckenhüskes, Fachgebietsleiter Lebensmitteltechnologie der DLG, und Thomas Brückner, Geschäftsfeldleiter Pharmazie des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie.

Die Mettler-Toledo Food & Pharma Safety Days stehen unter dem Motto „Qualitätssicherung und Fälschungsschutz – Anforderungen und Möglichkeiten integrierter Produktinspektion für Lebensmittelhersteller und Pharmazeuten“. In zwei parallelen Vortragssträngen erläutern Referenten aus Theorie und Praxis Food- bzw. Pharma-spezifische Branchenthemen.

Food: LMIV und Bio-QS
Im Themenblock „Food“ stehen unter anderem folgende Vorträge auf der Agenda:
-LMIV – Herausforderung für Industrie und Handel
-Rückverfolgbarkeit: „Woher? Wohin?“
-IFS Food – die häufigsten Abweichungen
-Qualitätssicherung mittels Optoelektronik
Einen Programmschwerpunkt bildet das Thema „Qualitätssicherung in der Biobranche“. Referenten von dennree und der Gesellschaft für Ressourcenschutz erörtern unter anderem die Revision der EG-Öko-Verordnung und deren Auswirkungen auf die Qualitätssicherung.

Pharma: Track & Trace und UDI
Im Bereich „Pharma“ berichten Anwender, Integratoren und Lösungsanbieter namhafter Unternehmen wie MERCK, GS1 oder SAP unter anderem zu folgenden Themen:
-The Challenges of Serialisation
-Globales Roll-out Management
-Track & Trace in der pharmazeutischen Industrie (Podiumsdiskussion)
-Herausforderungen von Track &Trace für das Datenmanagement
-Unique Device Identification (UDI) für medizinische Geräte

In den Vortragspausen und im Rahmen eines gemeinsamen Dinners im Kölner Restaurant Consilium besteht reichlich Möglichkeit zum branchen-übergreifenden Austausch mit Experten und Kollegen. Im Rahmen der Veranstaltung haben Teilnehmer die Gelegenheit, in Führungen die branchenspezifischen Themenräume des GS1 Knowledge Center zu erkunden und neueste Technologien zur Qualitätssicherung live zu erproben.

Strategien für mehr Sicherheit ausloten
„Sowohl in der Pharma- als auch in der Food-Industrie haben die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und die Sicherheit der Produkte oberste Priorität“, so Ralph Swinka, Leiter Marketing bei Mettler-Toledo Produktinspektion Deutschland. „Mit den ersten deutschen Food & Pharma Safety Days möchten wir eine Plattform für Austausch schaffen und branchenübergreifend Lösungskonzepte für mehr Produktsicherheit ausloten.“

Die Teilnahmegebühr für beide Tage beträgt 380 Euro einschließlich Verpflegung und Dinner bzw. 480 Euro inklusive Übernachtung/Frühstück im Maritim Hotel Köln. Weitere Informationen zum Programm und Anmeldeformular unter www.mt.com/seminars oder unter pid@mt.com.

In der Mettler-Toledo PI-Division werden umfangreiche Kompetenzen im Bereich Fremdkörpererkennung, dynamisches Kontrollwägen und optischer Inspektion oder gar die Kombination dieser Technologien gebündelt. Die Unternehmen Garvens, Safeline, PCE und CI-Vision gehen bei kombinierten Produktkontrollsystemen Hand in Hand. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Mettler-Toledo ist ein führender, weltweiter Hersteller von Präzisionsinstrumenten. Das Unternehmen zählt zu den weltweit größten Herstellern und Anbietern hochwertiger Wägesysteme für Labors, die Industrie und den Lebensmittelhandel. Renommierte
Hersteller aller nur erdenklichen Produkte für den täglichen Gebrauch vertrauen bei der Produktentwicklung auf Wägetechnik von Mettler-Toledo. Die Hersteller profitieren dabei sowohl von den innovativen Produkten als auch von der globalen Präsenz des Unternehmens. Die Unternehmensphilosophie von Mettler-Toledo basiert auf Qualität und maßgeschneiderten Lösungen. In enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden entwickelt Mettler-Toledo einzigartige Lösungen, unterstützt den Prozess zur Auswahl der geeigneten Systeme und bietet einen erstklassigen Kundendienst. Für weiterführende Informationen: http://www.mt.com/pi.

Firmenkontakt
Mettler-Toledo Produktinspektion Deutschland
Ralph Swinka
Kampstrasse 7
31180 Giesen
+49 (0) 5121 933 – 129
ralph.swinka@mt.com
http://www.mt.com/pi

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131/812 81 -0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

25 Jahre Pharmacontrol Electronic

Wegweisend für mehr Patientensicherheit

25 Jahre Pharmacontrol Electronic

Vom Firmensitz in Zwingenberg aus entwickelt PCE führende Technologien für mehr Patientensicherheit

Zwingenberg, 13. März 2014 – Mettler-Toledo Pharmacontrol Electronic (PCE) feiert im März 2014 das 25-jährige Firmenjubiläum. PCE gehört zu den weltweit führenden Unternehmen für Track & Trace und Quality Inspection und entwickelt seit 1989 wegweisende Technologien für die Pharmaindustrie. Namhafte Pharmahersteller aus aller Welt vertrauen heute auf Lösungen von PCE zum Produktschutz, zur Qualitätssicherung und zur Patientensicherheit.

Seit der Gründung im Jahr 1989 ist PCE Vorreiter bei Sicherheit und Produktkontrolle in der Pharmaindustrie – mit Innovationen von Codelesern über Smart Kameras bis hin zu integrierten Kennzeichnungs- und Verifizierungsstationen für lückenloses Track & Trace. In den letzten Jahren steigerte PCE Investitionen in den Ausbau von Forschung und Entwicklung noch einmal deutlich. Das Unternehmen eröffnete 2013 ein neues Competence Center in Aurora, Illinois, bei Chicago sowie einen zweiten Produktionsstandort in Heppenheim. Mit den neuen Forschungs- und Produktionskapazitäten positioniert sich PCE als maßgeblicher Schrittmacher und internationaler Player in der Pharma-Produktsicherheit.

Neue Technologien schützen Patienten

„Unser Ansporn seit nunmehr 25 Jahren ist es, der Pharmabranche stets passgenaue Lösungen für eine maximale Kundenzufriedenheit bereitzustellen“, so PCE-Geschäftsführer Oliver Wyrsch. „Heute schaffen global verteilte Produktions- und Lieferketten sowie internationale Absatzmärkte neue Herausforderungen für die Pharmaindustrie. Mit unserem Knowhow unterstützen wir unsere Kunden auch in Zukunft dabei, die Patientensicherheit weiter zu steigern und sichere Produkte zu garantieren – an jedem Ort der Welt.“

Rückblick: Vom Codeleser zur Komplettanlage

PCE wurde 1989 von Dirk Dickfeld in Bickenbach als Zwei-Personen-Unternehmen gegründet. Zu den ersten Produktinnovationen gehören Codeleser zur Kontrolle von Faltschachteln und Beipackzetteln sowie Farbkamera-Systeme zur Blisterfüllgutkontrolle. Im Jahr 1995 führt PCE Smart Kameras zur Produktüberprüfung ein. Die Innovation vereint leistungsfähige Aufnahmetechnologie mit einem intelligenten System zur Auswertung der Aufnahmen und eröffnet die Möglichkeit für komplexe und vernetzte Kontrollszenarien. Ab 2000 bietet PCE seine Komponenten auch als leicht zu integrierende Komplettanlagen an und tritt für selbige als Generalunternehmer auf. Im Jahr 2008 realisiert PCE als eines der ersten Unternehmen ein umfassendes Track & Trace-System zur Serialisierung und Aggregation für einen türkischen Pharmahersteller, nachdem die Türkei zum Vorreiter bei weitreichenden gesetzlichen Vorgaben zur Medikamentenserialisierung wurde. In Folge schließt PCE zahlreiche umfassende Track & Trace-Projekte im In- und Ausland erfolgreich ab.

Mitglied der Mettler-Toledo Gruppe

Seit August 2011 ist PCE Teil der Mettler-Toledo Gruppe, des führenden Anbieters von Präzisionsinstrumenten, und verzeichnet am Firmensitz in Zwingenberg ein stetiges Mitarbeiterwachstum von rund 20 Prozent pro Jahr. Heute umfasst das Angebot von PCE vielfältige Lösungen für die Qualitätskontrolle sowie Komplettsysteme zur Serialisierung und Aggregation. Darüber hinaus fokussiert das Unternehmen auf Softwarelösungen für das Management der Produktionslinien und der Serialisierungsdaten. Als Mitglied der Mettler-Toledo Gruppe bietet PCE seinen Kunden ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz. Mit den 2013 neu geschaffenen Kapazitäten in Aurora und Heppenheim ist PCE perfekt aufgestellt, um zukünftigen Branchenherausforderungen aus den Bereichen Track & Trace, Quality Inspection, Tamper Evidence und Produktionsvernetzung mit innovativen Lösungen zu begegnen.
Bildquelle:kein externes Copyright

Über Pharmacontrol Electronic GmbH
Seit August 2011 ist die Pharmacontrol Electronic GmbH Teil der Mettler-Toledo Gruppe in der Division „Product Inspection“. PCE bietet seitdem seinen Kunden über das starke, weltweite Vertriebs- und Servicenetz der neuen Muttergesellschaft Mettler-Toledo noch besseren globalen Service und Support. Mettler-Toledo ist ein führender globaler Anbieter von Präzisionsinstrumenten und zugehörigen Dienstleistungen mit eigenen Vertriebs- und Service-Organisationen in 35 Ländern weltweit und einem umfassenden Netzwerk von Vertretern in den meisten anderen Ländern.

Mettler-Toledo ist der größte Anbieter von End-of-line Inspektionssystemen, die in der Produktion und Verpackung der Lebensmittel-, Pharma- und anderen Branchen eingesetzt werden. Führende Marken von Mettler-Toledo Produkt-Inspektionssystemen sind Garvens Kontrollwaagen, Safeline Röntgeninspektionssysteme und Metallsuchgeräte sowie CI-Vision optische Kontrollsysteme. Weitere Informationen über Mettler-Toledo finden Sie unter www.mt.com.

Pharmacontrol Electronics GmbH
Marcus Pabsch
Gernsheimerstraße 2
64673 Zwingenberg
+49 (0) 6251 85 45 – 225
marcus.pabsch@mt.com
http://www.mt.com/pce

H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Mettler-Toledo PCE berät Pharmaindustrie beim Track & Trace

Strategisches Thema von hoher Komplexität

Zwingenberg, 18. Juli 2013 – Mettler-Toledo Pharmacontrol Electronic (PCE) empfiehlt Pharmaunternehmen, Track & Trace-Projekte als unternehmensweites, strategisches Thema anzugehen, und unterstützt sie hierbei mit einem breiten Beratungs- und Lösungsportfolio.

Voraussetzung für ein lückenloses Track & Trace ist die dynamische Vergabe von Produktseriennummern (Serialisierung) und die genaue Dokumentation jeder Konfektionsstufe (Aggregation). Dies verlangt jedoch eine Integration der gesamten Wertschöpfungskette. Damit ist die Produktkennzeichnung längst nicht mehr nur Thema für eine Abteilung. Vielmehr sind die Bereiche Verpackung, Konfektionierung, Marketing (Verpackungsgestaltung) sowie insbesondere die IT-Abteilung und die Abteilungen für Qualifizierung und Validierung betroffen.

Internationalisierung bringt Komplexität

„Rückverfolgung macht heute nicht mehr an den Werkstoren halt“, so Marcus Pabsch, Head of Product Management bei Mettler-Toledo PCE. „Pharmaunternehmen stehen in der Pflicht, alle Aggregationsstufen und die gesamte Lieferkette ihrer international aufgestellten Produktions- und Distributionsprozesse im Auge zu behalten und zu dokumentieren. Dies hebt das Data-Management der Produktkennzeichnung auf eine unternehmensweite Ebene.“

Track & Trace ist Managementaufgabe

Pharmaunternehmen sind daher gut beraten, die Prozessumstellung auf ein lückenloses Track & Trace strategisch anzugehen und zur Managementaufgabe zu machen. Bei der Entwicklung einer zukunftssicheren Strategie für lückenloses Track & Trace hat Mettler-Toledo PCE fünf Erfolgsfaktoren identifiziert:

– Ganzheitlichkeit: Nur ein umfassendes Serialisierungsprogramm entlang der ganzen Produkthistorie bietet eine Kontrolle des Produkts vom Hersteller bis zum Patienten. Individuelle Anforderungen spezifischer Absatzmärkte fließen in das Gesamtkonzept mit ein.
– Struktur: Die standardisierten Abläufe bedürfen einer grundlegenden Anpassung. Neu festzulegen sind u.a. der Informations- und Datenfluss, die Rollenverteilung, die Verantwortlichkeiten sowie die Eingriffsmöglichkeiten in den Prozessablauf.
– Sourcing: Schon frühzeitig gilt es, einen erfahrenen Partner mit ins Boot holen, der in der Lage ist, anspruchsvolle Track & Trace-Projekte kurzfristig zu stemmen und langfristig global zu begleiten.
– Interoperabilität: Alle Integrationspunkte und Komponenten müssen dieselbe Sprache sprechen. Realisiert wird dies durch offene Schnittstellen und umfassende Komplettlösungen aus einer Hand.
– Effizienz: Der Weg zu mehr Effizienz geht bei den meisten Unternehmen über einen höheren Durchsatz. Alle Komponenten zur Serialisierung und Aggregation sollten schon jetzt für ein zukünftig höheres Linientempo gerüstet sein.

Service, Beratung und Lösungen aus einer Hand

Mettler-Toledo PCE unterstützt als erfahrener Systemintegrator und Hersteller Pharmaunternehmen bei der Einführung von Serialisierung und Aggregation. Hierzu bietet Mettler-Toledo PCE durchgängige Hardware- und Softwarelösungen aus einer Hand: Hardwareseitig helfen modulare Erfassungs-, Kennzeichnungs- und Verifizierungsstationen den Pharmaunternehmen, bis zu acht Aggregationsstufen von der Faltschachtel bis zur Palletten-Einheit abzubilden.
Ergänzend dazu sichern die Softwarelösungen Pilot Line Manager und Pilot Site Manager für das Management von Produktlinien und Produktionsstätten einen konsistenten Datenfluss im Einklang mit allen Aggregationsstationen. Beide Anwendungen gliedern sich über offene Schnittstellen und Webservices nahtlos in gängige Produktionsumgebungen ein und bieten eine nahtlose Integration in Datenbanken und ERP-Systeme. Module des Pilot Site Manager sind SAP-zertifiziert.

Bei globalen Roll-Outs über 20 und mehr Linien unterstützt Mettler-Toledo PCE Pharmaunternehmen mit dezidierten Programm-Managern, um Anforderungen, Ressourcen, Termine, Qualifizierungen, Trainings etc. integrativ über alle Einzelprojekte hinweg zu lenken und zu koordinieren.

Mettler-Toledo PCE ist mit seinem Portfolio in der Lage, Pharmaunternehmen mit einer unternehmensweiten, vollständig integrierten Lösung zur Serialisierung und Aggregation kompetent zu unterstützen.

Über Pharmacontrol Electronic GmbH
Seit August 2011 ist die Pharmacontrol Electronic GmbH Teil der Mettler-Toledo Gruppe in der Division „Product Inspection“. PCE bietet seitdem seinen Kunden über das starke, weltweite Vertriebs- und Servicenetz der neuen Muttergesellschaft Mettler-Toledo noch besseren globalen Service und Support. Mettler-Toledo ist ein führender globaler Anbieter von Präzisionsinstrumenten und zugehörigen Dienstleistungen mit eigenen Vertriebs- und Service-Organisationen in 35 Ländern weltweit und einem umfassenden Netzwerk von Vertretern in den meisten anderen Ländern.

Mettler-Toledo ist der größte Anbieter von End-of-line Inspektionssystemen, die in der Produktion und Verpackung der Lebensmittel-, Pharma- und anderen Branchen eingesetzt werden. Führende Marken von Mettler-Toledo Produkt-Inspektionssystemen sind Garvens Kontrollwaagen, Safeline Röntgeninspektionssysteme und Metallsuchgeräte sowie CI-Vision optische Kontrollsysteme. Weitere Informationen über Mettler-Toledo finden Sie unter www.mt.com.

Kontakt
Pharmacontrol Electronics GmbH
Marcus Pabsch
Gernsheimerstraße 2
64673 Zwingenberg
+49 (0) 6251 85 45 – 225
marcus.pabsch@mt.com
http://www.mt.com/pce

Pressekontakt:
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kanalinspektion, Reinigung und Vermessung mit Lindauer Schere und ASYS

Kanalinspektion, Reinigung und Vermessung mit Lindauer Schere und ASYS
Kanalkamera Lindauer Schere

Häufig stoßen gewöhnliche Kanal-TV-Systeme bei der Inspektion und Vermessung von Kanälen und Abwasserleitungen an ihre Einsatzgrenze. Bei manchen Systemen ist bereits am ersten Abzweig das Ende der Inspektion erreicht. Das Problem des Abbiegens im Untergrund hat JT-elektronik mit der Lindauer Schere erfolgreich gelöst. Die Lindauer Schere ist eine patentierte abbiegefähige Farb-Dreh-Schwenkkopfkamera für die ganzheitliche Erfassung und Dokumentation des Kanal- und Leitungsverlaufs von Grundstücksentwässerungsanlagen. Ausgehend von Revisionsöffnungen und Schächten, oder als Satellitensystem vom Hauptkanal aus, kann die Lindauer Schere das gesamte Grundstücksentwässerungssystem inspizieren, reinigen und dokumentieren.

Die Technik der Lindauer Schere erlaubt es, das Entwässerungsnetz mit allen Abzweigen und Verästelungen zu inspizieren und zu dokumentieren und in Verbindung mit dem 3D-Kanalverlaufsvermess-System ASYS zusätzlich zu vermessen. Der Anwender des Systems muss weder Winkel noch Rohrbogen schätzen. Der Sensor errechnet die Winkel aufgrund der Kamerabewegung, welche exakt den Rohrverlauf repräsentiert. Auch mehrere oder komplett in Bogen und Höhenlage sich verändernde Leitungsverläufe werden im flexiblen Modus berechnet und erfasst und in Verbindung mit der Verarbeitungssoftware realitätsgetreu abgebildet.

Das Funktionsprinzip der Lindauer Schere ist erstaunlich einfach: Ist der Kamerakopf vor einem Abzweig positioniert, fährt eine auf dem Kamerakopf montierte, horizontal verschwenkbare Scherenmechanik in den Seitenzulauf ein. Hat die Scherenspitze an der Wand des Abzweigs ein Widerlager gefunden, führt der erneute mechanische Vorschub der Kamera sie zwangsläufig in den Anschluss hinein. So können auch mehrere Abzweige nacheinander durchschoben bzw. durchspült werden.

Einen informativen Überblick über Funktionen und Einsatzgebiet der Lindauer Schere aus dem Hause JT-elektronik liefert der Produktfilm:
http://www.eflyer.tv/jt-elektronik-lindauer-schere

Die JT-elektronik GmbH mit Sitz in Lindau am Bodensee ist ein bekannter Entwickler und Hersteller von Kanal-Inspektionsanlagen, Dichtheitsprüfsystemen und Sanierungseinheiten. Seit der Gründung im Jahr 1980 wurden zahlreiche innovative Produkte, oftmals in Zusammenarbeit mit den vielen Anwendern, entwickelt. Die JT fertigt in ihrem Werk in Lindau praxisgerechte Einheiten für die Kontrolle und Reinigung von Kanalrohren ab DN 100 bis zu begehbaren Rohrdurchmessern. Die Produktpalette reicht von kleineren Kanalinspektionsanlagen bis zu komplett ausgestatteten Inspektions- und Sanierungsfahrzeugen.

JT-elektronik GmbH
Dipl.-Kffr. Sonja Jöckel
Robert-Bosch-Straße 26
88131 Lindau
presse@vidego.de
+49 8382 967360
http://www.eflyer.tv/900

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Neues Produkt: Der Siegelnahtscanner MVS – Siegelnähte zuverlässig prüfen

Enger, 10. Juli 2012 – Mit dem Siegelnahtscanner MVS hat MULTIVAC Marking & Inspection ein neues Inspektionssystem auf den Markt gebracht, das die Qualität von Siegelnähten direkt im Verpackungsprozess zuverlässig prüft. Auf diese Weise lassen sich Produktrückrufe vermeiden; fehlerhafte Packungen werden noch vor der Auslieferung detektiert. Eine sofortige Kontrolle der Siegelnähte optimiert den Verpackungsprozess und die Qualität des Produkts. Das schützt die Marke und führt unterm Strich zu Kosteneinsparungen.
Neues Produkt: Der Siegelnahtscanner MVS - Siegelnähte zuverlässig prüfen
Siegelnahtscanner

Die Siegelnähte von Verpackungen müssen ausreichend dicht und frei von Fremdkörpern sein, um die sichere Verpackung eines Lebensmittels oder eines Medizinproduktes zu gewährleisten. Eine dichte Siegelnaht schützt das Produkt vor Nährstoff- und Aromaverlust und vor schnellem Verderb. Mit dem Siegelnahtscanner MVS hat die MULTIVAC-Tochter ein neues Produkt auf den Markt gebracht, das vielseitig und sehr flexibel in der Anwendung ist.

Der MVS scannt die Siegelnähte noch in der Tiefziehverpackungsmaschine. „In der Verpackungsmaschine wird die Folie und damit die Siegelnaht präzise geführt. Auch Siegelnähte in Weichfolie oder anderen biegeschlaffen Materialien lassen sich sicher mit der Zeilenkamera fokussieren. Anders als auf Transportbandsystemen, auf denen die Produkte springen können, liegt die Inspektionsebene sehr genau fest. Diese Unabhängigkeit vom Folienmaterial und die erhöhte Sicherheit bei der Bildaufnahme zeigen, dass es sinnvoll ist, die Siegelnahtkontrolle direkt in den Verpackungsprozess zu integrieren“, sagt Dr. Hendrik Frank, Technischer Leiter bei MULTIVAC Marking & Inspection.

Die Inspektion ist vollautomatisch, erfasst 100 % aller Packungen und erfolgt berührungslos und daher verschleißfrei. Der neue Siegelnahtscanner detektiert Fremdkörper ab einer Größe von 0,5 Quadratmillimetern in der Siegelnaht ebenso wie unvollständige Siegelnähte oder Siegelnahtfehler wie Falten oder Blasen. Der MVS von MULTIVAC Marking & Inspection ist für alle Folienmaterialien geeignet; mindestens eine der beiden Folien muss durchscheinend sein.

Hervorragende Technologie, einfache Integration
Der Scanbereich des MVS von MULTIVAC Marking & Inspection reicht bis zu einer Breite von 700 Millimetern. Die schnelle Bildverarbeitung des Scanners sorgt dabei für eine hohe Durchsatzleistung. Die Zeilenkamera wird in die Tiefziehverpackungsmaschine integriert, ebenso die Beleuchtung, deren Helligkeit einstellbar ist. Ein weiterer Vorteil des MVS ist sein geringer Platzbedarf. Der Einbauraum in der Tiefziehverpackungsmaschine beträgt nur 60 Zentimeter Länge.

Zuverlässiger Betrieb – hohe Wirtschaftlichkeit
Für den Betrieb des Siegelnahtscanners von MULTIVAC Marking & Inspection in der Verpackungsmaschine ist kein zusätzliches Transportbandsystem notwendig. Der MVS kann in bestehende Anlagen einfach nachgerüstet werden und ist wartungsfrei. Da er über ein Bildarchiv mit fehlerhaften Produkten inklusive Zeitstempel sowie ein Maschinen-Logbuch verfügt, wird das Rückverfolgen von Packungen unterstützt.

Der MVS lässt sich vollständig in MULTIVAC Verpackungslinien einbinden. Die Bedienung wird über das Bedienterminal der Tiefziehverpackungsmaschine unterstützt.Funktionen wie Rezeptverwaltung und, Packungsverfolgung sind in die Streckensteuerung der Verpackungsmaschine integriert. Die Bilder zum Beispiel Life- oder NiO-Bilder werden in Echtzeit angezeigt. Neue Produkte können offline eingerichtet und optimiert werden. Zudem bietet MULTIVAC Marking & Inspection einen Remote-Support für das Einrichten der Bildverarbeitung an.

Bildrechte: MULTIVAC Marking & Inspection GmbH & Co.KG
MULTIVAC Marking & Inspection zählt zu den führenden Herstellern von Etikettiersystemen und Foliendirektdruckern. Seit 1993 gehört das Unternehmen, das vormals MR Etikettiertechnik hieß und 1972 im westfälischen Enger gegründet wurde, zur MULTIVAC-Gruppe. Die Produktpalette des Unternehmens reicht von Querbahnetikettierern beziehungsweise dem technisch einzigartigen Xbelt-Etikettierer über Transportband- und Gliederbandetikettierer bis zu Kartonetikettierern und Foliendirektdruckern. Ergänzt wird das Spektrum durch Inspektionssysteme, beispielsweise Kontrollwaagen, Metalldetektoren und Röntgeninspektionsgeräte. Alle diese Geräte können in Verpackungslinien integriert werden und haben eine große Bedeutung bei der Erfüllung der Regularien und gesetzlichen Auflagen für das Qualitätsmanagement von Verpackungslinien. MULTIVAC Marking & Inspection ist nicht zuletzt ein kompetenter Partner bei firmenspezifischen Fragestellungen, für die eine kundenindividuelle Lösung gefunden werden muss.

MULTIVAC Marking & Inspection GmbH & Co. KG
Andrea Vollenkemper
Kupferweg 5
32130 Enger
+49(0)5524 931 208

http://www.multivac.com
andrea.vollenkemper@multivac.de

Pressekontakt:
CREATISSIMA GmbH
Ilona Krämer
Isarstr. 7
83661 Lenggries
ilona.kraemer@creatissima.de
+49 (0) 8042- 50 79 00
http://www.creatissima.de