Tag Archives: Innovation

Computer IT Software

CONTENTSERV lebt Innovation

Michael Kugler erklärt, was Contentserv zu einem der TOP Innovatoren 2017 macht

CONTENTSERV lebt Innovation

Rohrbach/Ilm, 18.08.2017- Der technologieführende Hersteller von Product Information Management (PIM) und Master Data Management (MDM) Lösungen aus Rohrbach wurde Ende Juni von Ranga Yogeshwar, Prof. Dr. Nikolaus Franke und compamedia mit dem zum 24. Mal vergebenen TOP 100 Siegel ausgezeichnet. Im Gespräch mit Michael Kugler, Geschäftsführer der Contentserv GmbH erfahren wir, wie Innovation bei Contentserv gelebt wird und welche Pläne er für die kommenden Jahren für die DACH Region hat.

Michael Kugler beantwortet Fragen zu Innovation

Michael Kugler, Geschäftsführer der Contentserv GmbH, nahm Ende Juni den TOP 100 Award von Wirtschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar entgegen. Im folgenden Gespräch erzählt Michael Kugler, was Innnovation ausmacht und erklärt seine weitere Vision für Contentserv.

Was macht Contentserv so innovativ?

„Jedes Jahr fließen mehr als 60% unseres Umsatzes in die Weiterentwicklung unserer Produkte. Aufgrund des Umsatzwachstums bei Contentserv ist es uns möglich, jedes Jahr die Anzahl der Entwickler zu erhöhen und somit die Innovation durch noch bessere Produkte und Ideen zu steigern. Beispielsweise arbeiten gerade 30 Entwickler Vollzeit an der Weiterentwicklung der zweiten Produktlinie, die sich vor allem an Großkunden richtet.“

Wie muss ein Unternehmen aufgestellt sein, damit es einen hohen Innovationsgrad hat?

„Die Grundlage ist immer die Bereitschaft und Dynamik des Teams – ohne die geht gar nichts und das ist richtungsweisend für den Innovationsgrad eines jeden Unternehmens. Zusätzlich muss Innovation auch von oberster Managementebene unterstützt und vorgelebt werden. Eine offene Kommunikationskultur, die Bereitschaft Neues zu probieren, auch wenn es einmal nicht klappt, sind entscheidend dafür.“

Mit welchen Innovationen können wir in nächster Zeit rechnen?

„Als technologieführender PIM Hersteller arbeiten wir ständig daran, unsere Software zu verbessern. Zweimal im Jahr gibt es bei uns Software Releases. Außerdem haben wir unsere Produktlinie um ein Contextual MDM (Master Data Management) System erweitert, das sich vor allem an Kunden mit einem umfangreichen Sortiment von Produkten und Promotionsvarianten, wie es große Lebensmittel-Retailer oder Möbel- und Baumärkte haben, richtet.“

Welche Ziele verfolgt Contentserv in den nächsten Jahre in der DACH Region?

„Wir verfolgen ehrgeizige Wachstumsziele und wollen den Marktanteil von Contentserv in der für uns extrem wichtigen deutschsprachigen Region weiter ausbauen. Unser Ziel ist es, die Marketing-Zukunft im DACH-Raum durch effiziente Lösungen weiterhin so erfolgreich wie bisher mitzugestalten.“

Welche Branchen bieten das größte Potenzial?

„Potenzial bieten eigentlich alle Branchen, besonders aber jene, die ein breites Produktsortiment mit entsprechend vielen Produktvarianten und -daten zu managen haben. Einige Beispiele sind Markenhersteller in allen Branchen, aber auch Retailer, sowie die Baubranche, Banken und Versicherungen.“

Was bedeutet die TOP100 Auszeichnung für Contentserv?

„Es freut uns sehr, dass wir bereits bei der ersten Teilnahme an diesem Wettbewerb so gut abgeschnitten haben und unter den Top 10 in unserer Größenkategorie gelandet sind. Dieser Preis ist eine Würdigung der harten Arbeit des gesamten Contentserv Teams und zeigt, dass wir mit unseren Produkten den Nerv der Zeit treffen. Auch Analysten wie Forrester bewerten unsere Produkte als dem Markt um einige Jahre voraus, was uns natürlich sehr freut und der Vision und Weitsicht des obersten Management zu verdanken ist.“

Über CONTENTSERV
Mit den führenden Software-Lösungen von Contentserv organisieren und optimieren Markenhersteller und Retailer zentral ihre Produktinhalte. Dadurch bieten sie ihren Kunden eine einzigartige, emotionale Product Experience über alle Touch Points hinweg.
Das Product Information Management-System (PIM) digitalisiert die Marketing Prozesse und sorgt für eine effiziente und emotional ansprechende Produktkommunikation, deren Datenqualität und Aussagekraft um ein Vielfaches steigt. Das innovative Contextual MDM ist auf umfangreiche bzw. lokal unterschiedliche Produktsortimente spezialisiert und ermöglicht eine beispiellose maßgeschneiderte Product Experience in Real-time über alle Kanäle.
Mehr als 300.000 Anwender in 89 Ländern nutzen die technologieführenden Contentserv Softwarelösungen, die vielfach von internationalen Analysten als führend ausgezeichnet wurden. Nicht umsonst zählt Contentserv zu den 10 TOP Innovatoren und „Strong Perfomern“ im PIM-Bereich.

Firmenkontakt
CONTENTSERV AG
Petra Kiermeier
Hauptstrasse 19
9042 Speicher
+49 8442 92 53 870
+49 8442 2044
pr@contentserv.com
https://www.contentserv.com

Pressekontakt
CONTENTSERV AG
Sandra Skultety
Hauptstrasse 19
9042 Speicher
+49 8442 92 53 905
+49 8442 2044
pr@contentserv.com
https://www.contentserv.com

Computer IT Software

EISA Award: Auszeichnung für das HUAWEI P10 und die HUAWEI Watch 2

HUAWEI P-Serie setzt sich bereits zum vierten Mal in Folge gegen die Konkurrenz durch

Düsseldorf, 15. August 2017 – Die HUAWEI Consumer Business Group freut sich über zwei weitere Auszeichnungen: Das Smartphone-Flaggschiff HUAWEI P10 und die HUAWEI Watch 2 wurden von der European Image and Sound Association (EISA) in der Kategorie „EISA Smartphone Camera 2017-2018“ sowie „EISA Wearable Device 2017-2018“ ausgezeichnet. Damit erkennt die EISA das Engagement des Unternehmens an, Verbrauchern stets ein hohes Maß an Qualität, Design und Performance zu bieten.

Stylishes Design, intuitives Nutzererlebnis
Die EISA-Mitglieder, die sich aus Medienvertretern aus allen Bereichen der Unterhaltungselektronik zusammensetzen, loben HUAWEIs Produkte für das stylishe Design, innovative Features und intuitive Bedienung. Bereits im Jahr 2013 wurde das HUAWEI P6 als „Best Consumer Smartphone“ ausgezeichnet – bis heute konnte sich jeder Nachfolger der P-Serie in dieser Kategorie gegen die Konkurrenz durchsetzen.

2017 erhält HUAWEI nun für das HUAWEI P10, und seine in Kooperation mit Leica entwickelte Dual-Kamera, eine besondere Anerkennung: die Auszeichnung „EISA Smartphone Camera 2017-2018“. Das HUAWEI P10 vereint stylishen Look in trendigen Farben mit aktuellen Software-Innovationen. In Sachen Kamera hat das Smartphone für Fotografie-Fans gleich zwei Innovationen an Bord: Neben der Leica Dual-Kamera 2.0 – bestehend aus einem 20 MP Monochrom- und einem 12 MP RGB-Sensor – stammt auch die 8 MP-Frontkamera des Smartphones erstmals von Leica. Verbraucher können somit ganz neue Möglichkeiten der Porträtfotografie entdecken; verbesserte Algorithmen unterstützen zudem technische und künstlerische Fotografie-Funktionen.

HUAWEIs erste Fitness Smartwatch
Auch bei der HUAWEI Watch 2 vereinen sich Design und Funktionalität. Die Smartwatch wurde speziell für Sport-Fans entwickelt. Sie bietet die Konnektivität eines Smartphones, praktische Apps einer Premium-Smartwatch und die Funktionen eines anspruchsvollen Fitness Trackers. Leicht und bequem zu tragen, bietet sie Nutzern die idealen Tools, um immer vernetzt zu bleiben, ohne dabei Abstriche in Sachen Stil zu machen. Unter der eleganten Keramik-Lünette ist die HUAWEI Watch 2 mit jeder Menge Features für einen aktiven und gesunden Lebensstil ausgestattet. Unabhängige 4G-Konnektivität sowie Unterstützung für Bluetooth™ und GPS, machen sie zudem zum perfekten Begleiter unterwegs.

Glory Zhang, Chief Marketing Officer der HUAWEI Consumer Business Group, sagt dazu: „Im Fokus unserer Philosophie steht das unermüdliche Streben nach Innovation und das Ziel, Produkte zu schaffen, die von Verbrauchern weltweit geliebt werden. Wir freuen uns, dass das HUAWEI P10 und die HUAWEI Watch 2 von einer renommierten Organisation wie der EISA geehrt werden. Wir werden auch weiterhin Technologie und Design vorantreiben, um Verbrauchern ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und sie miteinander zu vernetzen.“

Über die HUAWEI Consumer Business Group

Die Produkte und Services von HUAWEI sind in über 170 Ländern verfügbar und werden von rund einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. HUAWEI ist der weltweit drittgrößte Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 16 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA, Schweden, Russland, Indien, China und Deutschland. Von der Gründung 1987 bis heute wächst das noch junge Unternehmen stetig. Das internationale Geschäft ist der entscheidende Wachstumsmotor – Europa und insbesondere Deutschland kommen dabei eine Schlüsselrolle zu. In Deutschland ist das Unternehmen seit 2001 aktiv, seit 2011 mit eigenem Smartphonebrand. Die HUAWEI Consumer Business Group hat ihre Europazentrale in Düsseldorf und ist neben Carrier Network und Enterprise Business einer von HUAWEIs drei Geschäftsbereichen, der folgende Bereiche abdeckt: Smartphones, mobile Breitbandgeräte, Wearables, Heimgeräte und Cloud-Services. Das globale Netzwerk von HUAWEI basiert auf 20 Jahre Erfahrung in der Telekommunikationsbranche und bietet Verbrauchern überall auf der Welt neueste technologische Innovationen.

Firmenkontakt
HUAWEI TECHNOLOGIES
Kathrin Widmayr
Hansaallee 205
40549 Düsseldorf
+ 49 162 2047631
Kathrin.Widmayr@huawei.com
http://www.huawei.com/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies
Nicole Stück
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+ 49 (0) 69 9736218
HUAWEI.PR@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de

Internet E-Commerce Marketing

Cevdet A. Caner: „Ohne Digitale Transformation kein Unternehmenserfolg“

Cevdet A. Caner sieht die digitale Transformation nicht nur als Option sondern Grundvoraussetzung für den Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter!

Cevdet A. Caner: "Ohne Digitale Transformation kein Unternehmenserfolg"

Cevdet A. Caner – Digital Transformation Consulting

Für Cevdet A. Caner ist die „Digitale Transformation“ der Wandel der Unternehmenswelt durch digitale Technologien, welche sich als Mittel zum Zweck und nicht Selbstzweck versteht. Zu den Hauptfaktoren des Wandels gehören Unternehmensinfrastrukturen, Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten.

„Digitale Transformation“ betrifft laut Caner nicht nur Unternehmen sondern auch Individuen und Gemeinschaften, wobei die digitale Nutzungskompetenz seitens der Gesellschaft ausschlaggebend für die Gechwindigkeit der Transformation sein wird. Da wir uns noch immer in der Anfangsphase der Digitalisierung befinden, ist „Trial & Error“ eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Transformation. Weiters müssen Unternehmen laut Caner auf Agilität, Transparenz und Evolution setzen.

Bei einem Punkt setzt auch die „digitale Transformation“ auf Tradition, nämlich in der Definition der Zielsetzung: Kundenbindung, Effizienz- und Umsatzsteigerung. Und das durch veränderte Kostenstrukturen, dem Wegfall von Markteintrittsbarrieren sowie Ausschöpfung von neuen Umsatzquellen.

Jedoch gibt es laut Caner auch eine Kehrseite der Medaille. Durch ein fehlendes Bewusstsein & Vision bei den Entscheidern, finanzielle Restriktionen sowie Unkenntnis seitens der IT Abteilungen, ist die „digitale Transformation“ im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) bei Weitem nicht so entwickelt wie in den U.S.A oder in Osteuropa.

Cevdet A. Caner (Digital Transformation Consulting) ist seit 2004 selbständiger Webstratege mit Fokus auf Restrukturierung von Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Kontakt
Cevdet A. Caner – Digital Transformation Consulting
Cevdet Caner
Burchardstraße 24
20095 Hamburg
0049 24075069453
cevdet.a.caner@gmail.com
https://cevdetacaner.wordpress.com/

Computer IT Software

Internationaler SaaS-Award: eurodata ist mit zwei Lösungen auf Shortlist vertreten

Jury zählt Connected E-Commerce und Personaleinsatzplanung edpep zu den Favoriten

Internationaler SaaS-Award: eurodata ist mit zwei Lösungen auf Shortlist vertreten

Saarbrücken, 8. August 2017 – Gleich zweimal konnten sich Produkte der Saarbrücker IT-Unternehmensgruppe eurodata einen Platz auf der Shortlist des internationalen SaaS-Awards sichern: In der Kategorie eCommerce/OnlineShopping sowie in der Kategorie HR & Recruiting.

Mehr als 300 IT-Hersteller aus Nordamerika, Kanada, Australien, Europa und dem Mittleren Osten haben ein aufwendiges Bewerbungsverfahren auf sich genommen, um sich mit den besten Wettbewerbern weltweit zu messen. Bewertet wurden Lösungen aus 20 unterschiedlichen Bereichen – von CRM über Projektmanagement bis hin zu Web Development und Social Monitoring. Einmal jährlich werden Lösungen mit dem SaaS-Award ausgezeichnet, die sich durch ihr Innovationspotenzial und ihren Leistungsumfang von vergleichbaren Produkten abheben.

„Wir sind stolz, dass sich unsere beiden Lösungen gegen eine internationale Vielzahl von SaaS-Lösungen durchgesetzt haben und sich für die Endausscheidung qualifizieren konnten“, sagt Dieter Leinen, Vorstand der eurodata AG. Sowohl die Smart Service Lösung Connected E-Commerce als auch die digitale Personaleinsatzplanung edpep der Unternehmensgruppe, konnten die Jury hinsichtlich der Innovationskraft, Marktrelevanz, Alleinstellungsmerkmale sowie der Zukunftsfähigkeit und Praxiserprobung überzeugen.

Auf Basis der vorhandenen Shortlist ermittelt die Jury bis zum 29. August 2017 die Gewinner der einzelnen Kategorien.

Die eurodata AG entwickelt und vermarktet cloudbasierte Softwarelösungen für Handelsnetze, Steuerberater und KMUs sowie Softwareprodukte zur Implementierung von Industrie 4.0 Lösungen. Mehr als 50.000 Kunden vertrauen den eurodata-Hochleistungsrechenzentren, einer sicheren Cloud „Made in Germany“, mit professionellen Web- und Cloud-Dienstleistungen. Damit übernehmen wir auch die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Lösungen. Die eurodata AG wurde 1965 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Saarbrücken. Heute fokussieren sich mehr als 500 Mitarbeiter nachhaltig um den Erfolg unserer Kunden in ganz Europa. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Start-Ups gesucht

In Zusammenarbeit mit Digital Magics launcht Moleskine das Open Innovation Program

Mailand, 7. August 2017 – Während weltweit die Diskussion um fortschreitende Digitalisierung und den damit einhergehenden Verlust analoger Medien kreist, findet die italienische Marke Moleskine kreative Lösungen zur Verknüpfung der Vorteile beider Welten. Um diese Verknüpfung weiter vorantreiben und ausbauen zu können, sucht Moleskine zusammen mit dem Gründungszentrum Digital Magics nach Partnern in der Start-Up Szene.

Im Rahmen des Open Innovation Program sind Start-Ups weltweit dazu eingeladen, ihre Ideen und Kreationen zur Weiterentwicklung und Ergänzung des Moleskine+ Systems einzureichen. Aus allen Einreichungen werden bis zu vier Start-ups ausgewählt, um am Moleskine Open Innovation Program teilzunehmen. Sechs Monate lang haben sie die Möglichkeit, mit professionellen Business-, Marketing- und Produktentwicklungsexperten zusammenzuarbeiten, um ihre Produktideen als Teil des Moleskine+ Systems weltweit auf den Markt zu bringen.

Moleskine+
Im Rahmen der ständigen Weiterentwicklung und Vernetzung digitaler und analoger Ausdrucksmöglichkeiten hat Moleskine eine Produktreihe entwickelt, die sich speziell an die Bedürfnisse von Menschen richtet, die in kreativen Berufen tätig sind. In ihrem Alltag machen sogenannte „Wissensarbeiter“ keinen Unterschied zwischen der analogen und digitalen Welt. Sie wechseln übergangslos zwischen Notizbuch und Smartphone, Papier und Tablet. Mit Moleskine+ geht die italienische Lovebrand neue Wege des Arbeitens, Lernens und der kreativen Entfaltung und Inspiration, indem sie die Vorteile beider Welten miteinander verknüpft. Ein Projekt kann aus einer Reihe von Notizen oder einer Skizze Gestalt annehmen und dann auf dem Bildschirm wachsen, bevor es online mit anderen geteilt und weiter geformt wird. Die intelligenten Notizbücher und Apps, die im Rahmen dieses Systems entwickelt wurden, machen diese Vorstellung kreativen und inspirierenden Arbeiten ohne Grenzen möglich.

Open Innovation Program
Um diese Grenzen noch weiter, innovativer und inspirierender überbrücken zu können, öffnet Moleskine auch seine Geschäftsgrenzen und sucht aufstrebende Unternehmen, um mit ihnen die moderne Expertise und professionelle Erfahrung des Unternehmens zu teilen. „Unsere Unternehmenskultur steht auf der Basis von Zusammenarbeit und Innovation. Die unbegrenzte Kreativität und Vielfalt der weltweiten Start-up Community trägt dieser Kultur ebenfalls Rechnung. Aus unserer Sicht können wir in Zusammenarbeit mit diesen außergewöhnlich ideenreichen Unternehmen einen echten Beitrag zum Leben moderner Kreativer leisten“, erklärt Peter H. Jensen, Director of Digital Innovation bei Moleskine. „Wir erwarten uns, im Rahmen dieses Programms Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, die unsere Präsenz in der digitalen Welt im Sinne unserer Strategie weiterentwickeln.“

Teilnahme
Um unter die Finalisten zu kommen, müssen die teilnehmenden Start-ups bei der Entwicklung ihrer Ideen natürlich die Markenkernwerte Moleskines berücksichtigen. Dazu gehört, dass die Bedürfnisse der Nutzer im Mittelpunkt stehen und die entwickelten Produkte, Services und Leistungen im direkten Kontext zu den wichtigen Werten der Marke stehen:

-Kultur
-Phantasie
-Erinnerung
-Reise
-Individualität

Die Ideen müssen darüber hinaus global skalierbar sein.

Alle Vorschläge können bis zum 24. September 2017 online über https://openinnovation.moleskine.com eingereicht werden. Nach Ablauf der Einreichungsfrist werden 12 Start-Ups ausgewählt, die am 26. Oktober 2017 am Moleskine Innovation Day am Firmensitz in Mailand teilnehmen. Die Finalisten treffen dort die Teams von Moleskine und Digital Magics und haben die Chance, ihre einzigartigen Projekte persönlich zu präsentieren.

Digital Magics
„Einen Beitrag zur Entwicklung und zum Austausch von Wissen und Kultur zu leisten, treibt uns an“, betont Arrigo Berni, CEO Moleskine. „Wir freuen uns daher, das Moleskine Open Innovation Program mit unserem neuen Partner Digital Magics zu launchen. Zusammen mit ihnen können wir die Moleskine-Werte, wie zum Beispiel das Erkennen von Talenten, die Förderung von Forschung und die Anerkennung echter Leidenschaft, leben“.

Um die besten Ideen weltweit zu finden, hat Digital Magics zudem ein Netzwerk von Partnerschaften mit anderen Business-Inkubatoren und -Acceleratoren in Europa und den USA aufgesetzt, die potentielle Kandidaten identifizieren sollen.

„Die Partnerschaft mit Moleskine macht uns stolz. Moleskine ist eine weltweit herausragende Marke, eine Lovebrand, die ich persönlich verehre“, bestätigt Layla Pavone, Managing Director for Industry Innovation bei Digital Magics. „Die Vision und die Weitsicht des Moleskine Managements sind die Treiber dieser Partnerschaft und des Programms. Der Fokus des Programms liegt darauf, dass den ausgewählten Start-ups die einzigartige Möglichkeit gegeben wird, eng mit dem Team von Moleskine zu arbeiten und ihre Produkte und Services als Teil des Moleskine+ Angebots zu sehen.“

Moleskine
Die Marke Moleskine® wurde 1977 gegründet. Inspiriert davon, das bis dahin namenlose und doch essentielle schwarze Notizbuch zurück zu bringen, das einst von berühmten Schriftstellern und Künstlern wie Vincent van Gogh, Pablo Picasso, Ernest Hemingway und Bruce Chatwin verwendet wurde, dessen Produktion aber vor langer Zeit eingestellt worden war.

Heute verfügt die Marke Moleskine über eine ganze Familie von Werkzeugen für Kreativität und Produktivität: Notizbücher, Kalender, Tagebücher, Taschen, Schreibgeräte und Lesezubehör. Der Firmenhauptsitz in Mailand umfasst mit Moleskine Amerika, Inc. in den USA (seit 2008), Moleskine Frankreich, Moleskine Deutschland (beide seit 2013) und der Moleskine Asia Ltd, mit Standorten in Shanghai und Singapur (seit 2011), hundertprozentige Tochtergesellschaften.

Digital Magics, listed on AIM Italia (symbol: DM), is a business incubator of digital projects that provides consulting services and acceleration services to startups and enterprises, to facilitate the development of new technological businesses. Thanks to the partnership with Talent Garden and Tamburi Investment Partners, Digital Magics has created the most important national platform for innovation for DIGITAL MADE IN ITALY, by providing support to innovative startups to create successful projects, from conception to IPO, while offering services for the digital transformation and „Open Innovation“ to excellent enterprises. The incubation and acceleration services offered by Digital Magics are active in the TAG co-working campuses present throughout Italy. Complementary services include investment activities, which have produced over the years a portfolio of 70 investments in startups, scaleups and digital spinoffs with high growth rates. Accelerated companies are flanked by Digital Magics“ team, a partner of enormous business and digital experience, and benefit not only from the large network of private and institutional investors that support them through „club deals“, but also from the many partner companies that support them on an industrial scale.

Bank Akros SpA acts as a Nomad and Specialist under the AIM Italia Issuers Regulations. For the transmission and storage of regulated information, Digital Magics makes use of the system of dissemination eMarket SDIR and the storage mechanism eMarket STORAGE available at the address www.emarketstorage.com managed by Spafid Connect SpA.

Pressekontakt:

Serviceplan Public Relations
Sarah Fabry
Telefon: 089 2050 4172
E-Mail: s.fabry@serviceplan.com

Innovative PR ist der Tod der Routine: Ob integriert im Verbund mit weiteren Kommunikationsdisziplinen, ob kooperativ in direkter Zusammenarbeit mit den Medien oder ob auf Analysen basierend, die neue Facetten eröffnen – wer von sich behauptet, innovativ zu kommunizieren, muss Kommunikation für jedes Projekt neu erfinden.

Kontakt
Serviceplan Public Relations
Sarah Fabry
Brienner Str. 45 a-d
80333 München
089 2050 4172
s.fabry@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com/

Tourismus Reisen

WOC Mobilität fordert vom Staat mehr Freiräume und Anreize für den Ausbau kundenorientierter Mobilitätskonzepte

Working Committee Mobilität des Travel Industry Club bezeichnet Kompetenz der Politik bei vielen Innovationsthemen als „ausbaufähig“ / Think Tank des Travel Industry Club erarbeitet Thesen als wichtige Impulsgeber für die Branche

Frankfurt, 01. August 2017 – „Der Staatliche Regulierungsrahmen ist in vielen Fällen restriktiv und beeinflusst das Investitionsklima negativ.“ Das ist das ernüchternde Fazit eines Thesenpapiers, das das Working Committee (WOC) Mobilität des Travel Industry Club (TIC) jetzt formuliert hat. Weiter heißt es darin: „Die Kompetenz der Politik ist bei vielen Innovationsthemen ausbaufähig.“
Das WOC Mobilität sieht seine Thesen als wichtigen Impulsgeber und konstruktiven Beitrag in einer der entscheidendsten Debatten um zukunftssichere Ökonomie und Technologie.

Die unzureichenden Freiheitsgrade seitens der Politik seien umso beklagenswerter, da der grundlegende Wandel des Mobilitätsmarktes von neuen Technologien und von neuen Angebotsformen getrieben würde, so die Einschätzung der WOC-Experten. Zentrale Bedeutung im Mobilitätsmarkt der Zukunft kämen demnach der Sharing Economy sowie neuen Technologien wie selbstfahrenden Autos zu. Die Grenze zwischen Individualverkehr und öffentlichem Verkehr verschwimme immer mehr.

Die Folge: Durch die absolute Kundenzentrierung reguliert sich der Mobilitätsmarkt schnell selbständig. Mit anderen Worten: Die Regeln moderner Mobilität werden zunehmend vom Kunden selbst gemacht. Denn wer die Erwartungen des Kunden beispielsweise an Transparenz, Qualität und Datenschutz nicht erfüllt, wird schnell von anderen Anbietern verdrängt.

Getrieben durch diesen immer stärkeren Wettbewerb genießt der Kunde eine immer breitere Angebotsvielfalt. Und diese Vielfalt müsse auch vom Staat konsequent gefördert statt reguliert werden, schreibt das WOC in seinem Thesenpapier. Dr. Ralph Körfgen, Vorsitzender des WOC Mobilität sowie Geschäftsführer der DB Vertrieb GmbH, betont: „Neue Formen der Mobilität brauchen für ihre Entstehung zunächst Freiräume, um sich beim Kunden zu beweisen. Die Fokussierung auf den Kunden ist elementarer Erfolgsfaktor.“ Der Staat solle die neue starke Rolle des Kunden deshalb deutlich besser fördern, indem er Freiräume und Anreize für den Ausbau kundenorientierter Mobilitätsangebote schafft. „Es geht dabei aber auch darum, einen Wettbewerb zu fördern, an dem sich auch Marktführer messen müssen“, so der WOC-Vorsitzende.

Dies könne aber nur gewährleistet werden, wenn der Staat entsprechende Maßnahmen beschließe und konsequent umsetze. „Aufbauend auf das Vertrauen in die Kundenzentrierung benötigen wir eine konstruktive Position staatlicher Instanzen bei der Innovationsförderung und bei der Gestaltung gesetzlicher Rahmenbedingungen“, betont Dr. Körfgen. Der Staat müsse deshalb dringend auch die notwendigen Freiräume und Anreize zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs schaffen, so die WOC-Experten. Schließlich spiele der Staat beim Ausbau einer bedarfsgerechten Infrastruktur für moderne Verkehrssysteme wie etwa Fahrspuren für Self-Driving Cars und Ladestationen für E-Mobilität eine zentrale Rolle.

Das WOC Mobilität ist eines von drei Working Committees im 2016 gegründeten Think Tank des Travel Industry Club. Die zwei weiteren widmen sich den Schwerpunkten Digital und Kundenzentrierung. In allen WOC werden aktuelle Thesen formuliert, um wichtige Impulse in die Branche zu geben und zukunftsweisende Entwicklungen entscheidend voranzutreiben. Dirk Bremer, President des Travel Industry Club, sagt: „Die Touristikindustrie zählt zu den wichtigsten Branchen in Deutschland. Umso entscheidender ist es, dass wir uns als führender Wirtschaftsclub der Reiseindustrie für eine starke Zukunft einsetzen und bei den relevanten Themen prägend sind. Wir vertreten Entscheider, Macher und Beweger der Branche. Die Arbeit der zahlreichen Experten in unserem Think Tank hat dabei eine elementare Bedeutung.“

+++
Hintergrundinformation Travel Industry Club:
Der Travel Industry Club wurde im Jahr 2005 gegründet und hat sich als unabhängiger und einziger Wirtschaftsclub etabliert, in dem Macher und Beweger sämtlicher Segmente der Reisebranche organisiert sind. Die rund 800 persönlichen Mitglieder sind führende Köpfe der Reisebranche. Zu den Mitgliedern gehören Führungskräfte von Verkehrsträgern, Hotellerie, Reiseveranstaltern, Reisemittlern, Flughäfen, Verbänden, Technologieanbietern, Versicherungen und Beratungsunternehmen sowie Pressevertreter und akademische Lehrbeauftragte. Der Club versteht sich als innovativer „Think Tank“ der Branche und hat sich zum Ziel gesetzt, die wirtschaftliche Bedeutung der Reiseindustrie stärker ins Licht der Öffentlichkeit, der Medien und der Politik zu rücken. Bei verschiedenen Veranstaltungsformaten werden zukunftsweisende, wirtschaftlich relevante, gesellschaftspolitische und wissenschaftliche Themen in die breite Diskussion gebracht. Der Travel Industry Club ist die zentrale Netzwerk- und Kommunikationsplattform für die Entscheider der Reiseindustrie und der im Wertschöpfungsprozess verbundenen Unternehmen, zeichnet Persönlichkeiten sowie herausragende Leistungen der Branchenteilnehmer aus und schafft die Bühne für eine gebührende öffentliche Wertschätzung der Branchenbelange. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.travelindustryclub.de

Firmenkontakt
Travel Industry Club
Charlotte Stritter
Friedensstraße 9
60311 Frankfurt am Main
069 9511997-12
charlotte.stritter@travelindustryclub.de
http://www.travelindustryclub.de

Pressekontakt
c/o BALLCOM GmbH
Melina Bamberg
Frankfurter Str. 20
63150 Heusenstamm
06104 6698-280
meb@ballcom.de
http://www.travelindustryclub.de

Immobilien Bauen Garten

Blog Serie über Innovation und Innovationsbremsen in der Immobilienwirtschaft

Immobilien PR Content Marketing Beratung Görs Communications bietet Blog Artikel zum Innovationsmanagement in der Immobilienbranche

Blog Serie über Innovation und Innovationsbremsen in der Immobilienwirtschaft

Immobilien PR Content Marketing Beratung Görs Communications (www.goers-communications.de)

Im Weblog der Public Relations Content Marketing Beratung Görs Communications gibt es auf
http://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog eine Blog Serie rund um Innovationen in der Immobilienbranche. Im ersten Teil wird dargestellt, dass der Innovationsdruck in der Immobilienwirtschaft nicht besonders hoch ist – und Innovationen entsprechend auch nur langsam vorangetrieben werden. Auch wenn alle von der Digitalisierung reden, werden digitale Neuerungen doch nur langsam (zu langsam?) implementiert – dies gilt für die Geschäftsabläufe, mit Abstrichen aber auch für die digitale Kommunikation. Andere Branchen sind dort einfach schneller.

„Die Immobilienwirtschaft erwartet für die Zukunft erheblichen Anpassungsbedarf, dennoch herrscht aktuell eine abwartende Haltung bei den Unternehmen. Obwohl das Thema Digitalisierung in aller Munde ist, bleibt die Umsetzung wegweisender digitaler Neuerungen verhalten. Selbst die PropTechs („Property Technology“), die per Definition das Technologische in ihrem Geschäftsmodell verankert haben, scheinen nur in kleinen Schritten auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen.“ So lautet eine der zentralen Schlussfolgerungen vom diesjährigen „Innovationsbarometer der Immobilienwirtschaft“, das von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht herausgegeben wird. Damit unterscheidet sich das 2017er-Barometer nur unwesentlich von dem von 2016, damals haben die Wissenschaftler noch festgestellt, dass die Immobilienbranche in Sachen Innovationen Nachholbedarf hat, wobei laut dem Barometer „wesentliche Einflussfaktoren neue Technologien, sich verändernde Kundenwünsche, steigende Regulierungen durch das gesetzliche Umfeld und erschwerter Wettbewerb durch zunehmend gleichartige Produkte“ waren. Dass sich diese Einschätzung nur unwesentlich verändert hat, lässt den Rückschluss zu, dass die Immobilienwirtschaft tatsächlich nur zögerlich auf den Innovationszug aufspringt. Dies aber nicht aus reiner Trägheit, sondern aus nachvollziehbaren ökonomischen Rahmenbedingungen.

Aber wo findet am meisten Innovation in der Immobilienwirtschaft statt? Auch darauf gibt das Innovationsbarometer eine Antwort, die Digitalisierung wird noch am stärksten in der Kommunikation vorangetrieben: „Dennoch kommen technologische Lösungen weiterhin meist nur in der Unterstützung von Kommunikation und Prozessen zum Einsatz, ohne die Geschäftsmodelle wegweisend zu beeinflussen und zu (r)evolutionieren. Ähnlich ist es um die Digitalisierung im Immobilienmanagement bestellt. Selbst die PropTechs, junge Unternehmen mit technologischem Fokus, scheinen bisher nur eine untergeordnete Rolle zu spielen, da ihre Lösungen in vielen Fällen für Player mit institutionellen Kunden noch nicht als ausreichend vollumfänglich bewertet werden.“

Dass die Immobilienwirtschaft bei den Innovationen (zu?) gemächlich vorankommt, ist eigentlich allen bekannt, die sich länger mit der Branche beschäftigt haben. Auch wird bereits auf unzähligen Ebenen versucht, Abhilfe zu schaffen, so hat der „ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss“ jetzt etwa ein „Best Practice Innovationen in der Immobilienwirtschaft“ ausgelobt, der anlässlich des Tags der Immobilienwirtschaft am 21.6.2017 in Berlin sowie im ZIA-Innovationsbericht 2017 vorgestellt wird. Und auch hier ähnelt der Befund, laut ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss sind „Innovationen in der deutschen Industrie längst zum Garanten für langfristigen Erfolg gekrönt. Auch in der Immobilienwirtschaft setzt sich diese Einsicht in der Breite durch. Der ZIA hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Bemühungen um die Stärkung der Innovationskraft ihrer Mitgliedsunternehmen mit zahlreichen Maßnahmen zu unterstützen.“

Aber warum ist dem so, warum haben die digitalen Disruptoren noch nicht die Immobilienwirtschaft so umgepflügt, wie sie es mit anderen Branchen gemacht haben? Ein Grund hierfür sind sicherlich Faktoren wie Erfahrung, Vertrauen, Zuverlässigkeit und über Jahre aufgebaute Verbindungen, die in der Immobilienwirtschaft eine viel größere Rolle als in anderen Branchen spielen, weshalb nicht ein oder zwei Unternehmen aus Amerika alles umwirbeln können. Die Immobilienbranche ist eher konservativ geprägt, und das aus gutem Grund. Ein anderer Grund, der in dem Innovationsbarometer der Immobilienwirtschaft „Komfortzone“ genannt wird, liegt darin, dass es der deutschen Immobilienwirtschaft vergleichsweise gut geht. In Deutschland ist (noch?) keine Immobilienblase geplatzt, der Markt wächst mit jedem Jahr, die Immobilienpreise steigen stetig an.

Rahmenbedingungen, um die etliche andere Branchen die Immobilienwirtschaft beneiden. Deshalb geht es auch vielen Unternehmen in der Immobilienwirtschaft vergleichsweise gut, was natürlich den Innovationsdruck vermindert. Auch mit traditionellen Geschäftsabläufen lässt sich noch Geld verdienen.
Aber was ist eigentlich, wenn die Rahmenbedingungen nicht mehr so gut sind? Wenn infolge einer Rezession oder einer geplatzten Blase auch der deutsche Immobilienmarkt unter Druck gerät, wenn die Margen schrumpfen, eine Marktbereinigung stattfindet? Vermutlich dürfte der Innovationsdruck dann erheblich zunehmen, wobei es dann schon für viele Unternehmen zu spät sein dürfte, schließlich lässt sich kein 180-Grad-Turnaround in kurzer Zeit unter schwierigen Marktbedingungen hinlegen. Innovation ist also ein Thema, das möglichst schon heute angegangen werden sollte – nicht erst, wenn der Zug bereits abgefahren ist.

Im zweiten Teil unserer Blog-Reihe über „Innovation in der Immobilienwirtschaft“ werden wir, die PR Content Marketing Agentur Görs Communications, uns dann mit der Frage auseinandersetzen, warum PropTechs (und FinTechs) in der Immobilienwirtschaft bzw. Immobilienbranche nur langsam Fuß fassen, während sie in der Finanzbranche deutlich mehr Erfolge erzielen.

Anschließend erfahren Sie im dritten Teil, wie innovatives Immobilienmarketing und innovatives Marketing für PropTechs und Fintechs aussehen sollte. Und danach folgt im vierten Teil die integrierte Innovations- und Marketingberatung für PropTechs und Fintechs.

Über die Public Relations, Digital und Content Marketing Agentur Görs Communications (DPRG):

Görs Communications ( www.goers-communications.de) bietet professionelle Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Media, Digital und Content Marketing für Unternehmen, die im Wettbewerb ganz vorne sein wollen. Nach der Maxime – Bekanntheit. Aufmerksamkeit. Umsatz. – bietet die auf erklärungsbedürftige Dienstleistungen, Immobilien, Finanzen und Business to Business (B2B) spezialisierte Kommunikationsberatung mit Sitz in Hamburg und Lübeck Ratekau Spezial-Know-how, Ideen und Umsetzung für den crossmedialen Erfolg. Görs Communications zeigt neue Wege in Kommunikation, PR und Marketing auf und begleitet Unternehmen vertrauensvoll und professionell durch den Dschungel der Digitalisierung, disruptiver Technologien und stürmischer Märkte.

Kontakt
Görs Communications (DPRG) – Public Relations (PR), Digital und Content Marketing Beratung + Agentur
Tobias Blanken
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
+49 40 325074582
www.twitter.com/PR_Hamburg
info@goers-communications.de
http://www.goers-communications.de

Kunst Kultur Gastronomie

KRAFT Suppen Smoothies – die Revolution im Suppenregal

Erfrischende Abkühlung und warmer Genuss zugleich – KRAFT bringt mit seinen Suppen Smoothies eine echte Innovation in die Supermarktregale. Fein püriert, schonend zubereitet und in vier leckeren Geschmacksrichtungen!

KRAFT Suppen Smoothies - die Revolution im Suppenregal

Die neuen KRAFT Suppen Smoothies sind DIE Innovation im Suppenregal. Sowohl kalt als auch warm ein Genuss bieten die Suppen Smoothies in vier Geschmacksrichtungen natürliche Zutaten, die schonend gegart und cremig püriert sind. Mit frischem Gemüse und besten Gewürzen, kombiniert zu einer überraschenden Zutatenkomposition, verzichtet KRAFT auf Farb- und Konservierungsstoffe, Aromen und Zuckerzusatz. Alle Varianten sind komplett vegetarisch und machen nicht nur Smoothie-Liebhaber glücklich.

Der Suppen Smoothie Tomate überzeugt mit fein geröstetem Knoblauch und kraftvollem schwarzen Pfeffer. Angelehnt an spanisches Gazpacho kann der rote Klassiker sowohl kühle Erfrischung als auch warme Wohltat sein.
Exotisch wird es mit dem Suppen Smoothie Karotte. Dieser entführt mit einer Kombination aus Kokosnuss und Thai Gewürzen in den fernen Osten und ist kalt und warm ein herzhafter Snack.
Einen herbstlichen Vorboten bringt die Geschmacksrichtung Kürbis auf den Teller – oder ins Glas! Süßkartoffel und Karotte vollenden die gesunde Zwischenmahlzeit und sind der sanfte Übergang von Sommer zu Herbst.
Die Antwort auf den Megatrend „Green Food“ liefert der Suppen Smoothie Gartengemüse. Die Verbindung aus Erbsen, Lauch, Spinat und Kräutern kann sowohl als grüner Drink wie auch als deftige Mahlzeit genossen werden.

Mit den Suppen Smoothies eröffnet KRAFT verschiedenste Möglichkeiten des Verzehrs: als kühle Stärkung für unterwegs, warme Mahlzeit am Abend oder leichter Genuss für den kleinen Hunger eignet sich die Neuheit perfekt. Ab in die Mikrowelle, den Kochtopf oder einfach ins Glas!
Die KRAFT Suppen Smoothies sind ab August 2017 zu einem UVP von 1,79 Euro pro 385ml-Packung im Handel verfügbar.

Megacult begleitet Marken und Produkte von der konzeptionellen Beratung bis zur Entwicklung und Realisierung kompletter Marken- und Kommunikationsstrategien.

Kontakt
Megacult Marketing for the Masses
Eva Kaiser
Kurfürstendamm 216
10719 Berlin
030/208986444
kaiser@megacult.de
http://www.megacult.de

Bildung Karriere Schulungen

HR Strategie, Innovation und Wachstum

HR Strategie, Innovation und Wachstum

11.Human Resources Gipfel 2017
23.-24. Oktober 2017
Waldorf Astoria Berlin

Der 11. HR Gipfel 2017 – Gipfel für Strategie und Innovation – thematisiert aktuelle Fragen und Entwicklungen rund um den Personalbereich. Top- Entscheidungsträger aus verschiedenen Industriebereichen kommen zum gegenseitigen Gedankenaustausch und zu individuellen Geschäftsterminen mit Sponsoren zusammen, um Lösungen für die derzeitigen Herausforderungen zu finden.

Großartige Präsentationen von:
– Roman Kugler, Director HR Management, Robert Bosch GmbH, Automotive aftermarket
– Roberto Rojas, VP Group HR, Steigenberger Hotel AG
– Jan Krellner, SVP HR, T-Systems
– Maike Aurnhammer, HR Manager Development, Webasto SE
– Leo Martin, Ex-Agent, Kriminalist & Bestsellerautor
– Jens Berger, Personalleiter, Galeria Kaufhof
– Melisa Gibovic, Head of Employer Branding and HR People & Talent Management HQ, Peek & Cloppenburg KG
– Dr. Andreas-Michael Giesa, HR Director, InnoGames GmbH
– Judith Jungmann, Former SVP Human Resources and Communications, Scout24

Themenschwerpunkte für 2017 sind:
Megatrend Digital Economy: Den Aufbruch und Umbruch im Personalmanagement effektiv planen, um für die Zukunft ideal aufgestellt zu sein und den „Nerv der Zeit“ zu treffen
– Chief Happiness Officer: Eine angenehme Arbeitsatmosphäre schaffen, um eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit und dadurch eine gesteigerte Produktivität zu bewirken
– Weniger Schein und mehr Sein: Eine attraktive Arbeitgebermarke und Werte glaubhaft in der Organisation umsetzen und nach außen tragen, um die Marke zu positionieren und Mitarbeiter zu binden
– Feedback ist König: Ermöglichen einer kontinuierlichen Verbesserung der Organisation durch die Etablierung von HR-Plattformen und anderen Feedback-Methoden
– Das Fehlerprojekt: Scheitern als wichtigen Bestandteil auf dem Transformations-Weg anerkennen, daraus lernen und den Weg zum Erfolg ebnen
– Die VIPs des Unternehmens: Mitarbeiter einbinden und befähigen, um den Weg zum nachhaltigen Erfolg mitzugestalten, und so optimale Leistungsfähigkeit zu schaffen und kostenorientiert zu arbeiten
– Generationen-Mix: Erfolgspotential der Mitarbeitervielfalt wahrnehmen und strategisch unterstützen, um sich den veränderten Herausforderungen unserer neuen Arbeitswelt zu stellen
– Social Recruiting: Neue Möglichkeiten der Personalbeschaffung analysieren und in die Wege leiten, um die richtigen Talente zu gewinnen und sich gleichzeitig als Arbeitgeber zu präsentieren

Unsere Teilnehmer:
Die Delegierten kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:
– Es sind ausschließlich Direktoren und Leiter Personal sowie Vorstände, COOs und Geschäftsführer leitender Unternehmen
– Alle Teilnehmer sind für die strategische Personalausrichtung ihres Unternehmens verantwortlich, meist auf internationaler Ebene
– Die Entscheidungsträger bestimmen persönlich über die Vergabe der Budgets, gewöhnlich in mehrfacher Millionenhöhe

„Der HR Gipfel ist eine hervorragende Möglichkeit, HR Arbeit branchenübergreifend, komprimiert und authentisch kennenzulernen und neue Impulse zu bekommen.“ -T-Systems International GmbH

„Exzellente Organisation, die zwei Punkte effizient zusammenbringt: Informationsbeschaffung mittels Erfahrungsberichte zu aktuellen Themen. Und zweitens das Kennenlernen interessanter Dienstleister von Personalthemen.“ – Tesa SE

Hochwertiges Programm

Keynote Präsentation
Geheimwaffen der Kommunikation – Sanfte Strategien mit durchschlagender Wirkung
Leo Martin, Ex-Agent, Kriminalist & Bestsellerautor
Wer: Wird als der „Deutsche James Bond“ bezeichnet
Warum: Wenn wir besser Kommunizieren und unseren Gegenüber verstehen, können wir viel zielgerechter mit den Mitarbeitern umgehen

Präsentation
Unternehmenswerte leben: Die Arbeitgebermarke nach außen positionieren und Mitarbeiter miteinbeziehen
Maike Aurnhammer, HR Manager Development, Webasto AG
Wer: War in letztem Jahr einer der besten Sprecher
Warum: Ist sehr überzeugt von den Unternehmenswerten von Webasto und möchte diese Besonderheit vorstellen
Unternehmenswerte leben: Die Arbeitgebermarke nach außen positionieren und Mitarbeiter miteinbeziehen

Präsentation
Employer Branding im Fashion Retail: EVP generieren, kreativ umsetzen und erfolgreich kommunizieren
Melisa Gibovic, Head of Employer Branding and HR People & Talent Management HQ, Peek & Cloppenburg KG
Wer: Zuständig für das Employer Branding bei P&C
Warum: Spannendes Thema in Verbindung mit dem Retail Business
Employer Branding im Fashion Retail: EVP generieren, kreativ umsetzen und erfolgreich kommunizieren
Jenseits von heute: Aufbau einer neuen Organisation, um sich in der Welt der Zukunft hervorragend zu positionieren

Präsentation
Jenseits von heute: Aufbau einer neuen Organisation, um sich in der Welt der Zukunft hervorragend zu positionieren
Jens Berger, Personalleiter, Galeria Kaufhof
Wer: Innovativer und Professioneller HR-ler mit viel Erfahrung, der etwas bewirken will und kann
Warum: Kann sehr gut reden, hat spannende Strategien wie das Image und das ganze Unternehmen Galeria Kaufhof sich wandeln soll
Jenseits von heute: Aufbau einer neuen Organisation, um sich in der Welt der Zukunft hervorragend zu positionieren

Warum: Kommunikation ist einer der wichtigsten Faktoren in HR, denn Mitarbeiter möchten mitteilen was sie verändern möchten, was sie mögen oder was sie stört
Erfolgsfaktor Kommunikation: Festigen einer reizvollen Arbeitsumgebung, um überlegene Talente zu gewinnen, zu motivieren und zu behalten

Präsentation
Erfolgsfaktor Kommunikation: Festigen einer reizvollen Arbeitsumgebung, um überlegene Talente zu gewinnen, zu motivieren und zu behalten
Dr. Andreas-Michael Giesa, HR Director, InnoGames GmbH
Wer: Wendet viele unterschiedliche Kanäle der Kommunikation bei sich im Unternehmen an
Warum: Kommunikation ist einer der wichtigsten Faktoren in HR, denn Mitarbeiter möchten mitteilen was sie verändern möchten, was sie mögen oder was sie stört
Erfolgsfaktor Kommunikation: Festigen einer reizvollen Arbeitsumgebung, um überlegene Talente zu gewinnen, zu motivieren und zu behalten

Präsentation
Change of a Bosch Division: Wie gehen eine Verringerung der Belegschaft und ein positiver Kulturwandel Hand in Hand
Roman Kugler, BP & Director HR Management, Robert Bosch GmbH, Automotive Aftermarket
Wer: Letztes Jahr nur Teilnehmer an der Diskussion, darum in diesem Jahr ein Einzelvortrag
Warum: Bosch als Unternehmen interessant für potenzielle Delegierte und auch das Thema ist etwas womit sich sicher einige Unternehmen bereits beschäftigen oder in Zukunft beschäftigen werden
Change of a Bosch Division: Wie gehen eine Verringerung der Belegschaft und ein positiver Kulturwandel Hand in Hand

Präsentation
Die Zukunft von HR im digitalen Zeitalter: Alte Strukturen von HR aufbrechen, um eine erfolgreiche Geschäftsstrategie zu fahren
Jan Krellner, SVP HR, T-Systems
Wer: Auch einer der besten Sprecher 2016, wird wahrscheinlich Chairman
Warum: Sehr spannende Inhalte und Experte für Digitalisierung
Podiumsdiskussion
Die Zukunft von HR im digitalen Zeitalter: Alte Strukturen von HR aufbrechen, um eine erfolgreiche Geschäftsstrategie zu fahren

Marktübersicht
Human Resources Abteilungen und die HR-Welt allgemein sind im Umbruch in den unterschiedlichsten Bereichen. Ein großes Thema ist Digitalisierung und digitale Transformation. Einerseits die Umstellung von vielen Tools (Datenbank, Personaldatenbank, Bewerbung, Recruiting, Gehaltsabrechnungen usw.) zu nur einem oder wenigen Tools um Prozesse zu vereinfachen und zu verkürzen.
In diesem Zusammenhang auch die Modernisierung des Arbeitsplatzes mit neuen Geräten. Smart Working als Stichwort, neue Arbeitsräume schaffen um effektiver zu arbeiten. Der Mensch / Arbeitnehmer rückt in den Mittelpunkt und wird mehr und mehr als Herz des Unternehmens gesehen, demensprechend muss ihm etwas Geboten werden: Flexible Arbeitzeiten, guten Arbeitsequipment, Weiterbildungsmöglichkeiten usw. Umso motivierter das Personal ist, umso effektiver wird gearbeitet und umso mehr Erfolg generiert man.
Eine Herausforderung ist es, die Waage zwischen den neuen Generationen und alten Generationen zu finden, denn diese haben unterschiedliche Bedürfnisse.
Das Personalwesen befindet sich mehr den je in einer Umbruchphase und nimmt an Bedeutung in der strategischen Unternehmensführung zu. Die Erkenntnis, dass die Mitarbeiter das kostbarste Kapital des Unternehmens sind führt dazu, dass das Bewusstsein, sich zu verändern, steigt. Megatrends wie die Generationen-Vielfalt und der Wertewandel sowie HR-Herausforderungen wie die Digitalisierung werden zu zentralen Faktoren in der operativen Unternehmenssteuerung. Um Unternehmensziele zu erreichen, bedarf es zielorientierter Maßnahmen und Ressourcenplanung im Personalbereich und einer entsprechenden Unternehmenskultur.

Das Gipfelprogramm beschäftigt sich mit den wichtigsten Marktentwicklungen. Wie können diese Heraus-forderungen erfolgreich über-standen werden?
Unternehmen sollten frühzeitig mit dem Aufbau von nachweisbaren Compliance-Systemen beginnen. Die Unternehmen brauchen eine Professionalisierung in diesem Bereich. Das bedeutet im Aufbau von Compliance-Systemen erfahrene Mitarbeiter, die wissen, welche Anforderungen produzierende oder Logistikunternehmen stellen. Die Martin Mantz GmbH stellt hierfür Compliance-Personal und -Führungskräfte zur Verfügung.

„Ein interessantes Format, welches Themen und Trends der HR-Arbeit aufzeigt bzw. dafür sensibilisiert und zugleich Anregungen für mögliche Dienstleistungen über die Sponsoren ermöglicht.“ – DD+V Mediengruppe

Der Gipfel auf einen Blick:
– Vorabinformationen über die Delegierten und deren Herausforderungen
– Vorabauswahl von Terminen mit Wunschdelegierten in der Datenbank
– Vier-Augen-Gespräche mit ausgewählten Entscheidungsträgern
– ein professionelles Geschäftsumfeld ohne externe Störungen
– gemeinsames Abendessen mit den Teilnehmern
– intensives Networking mit Delegierten

„Tolle Organisation an einem tollen Ort bringt Angebot und Nachfrage zusammen.“ – Douglas Holding AG

Unsere erwünschte Lösungsanbiete:

Personalentwicklung:
– 360 Grad Feedback/ MA-Befragung
– Aus- und Weiterbildung/ Trainings
– Assessment Center
– Benchmarking/ Performance Management
– Changemanagement
– Executive Coaching/ Education
– Fach- und Führungskräfteentwicklung
– Fremdsprachenprogramme
– Führungskultur
– Immigration Services
– Interkulturelles Training
– Management Audit
– Mitarbeitermotivation/ Incentives
– Personaldiagnostik
– Talentmanagement
– Teamentwicklung

Personaldienstleistungen:
– Arbeitnehmerüberlassung/ Zeitarbeit
– Executive Search
– Interimsmanagement
– Outplacement
– Personalbereitstellung/ -leasing
– Personalvermittlung
– Recruiting
– Vermittlung von IT-Fachpersonal

Dienstleistungen:
– Arbeitsschutz/-sicherheit
– Benefits & Compensation
– Betriebliche Altersversorgung
– Betriebsgastronomie
– Contract Management
– Bau
– Freelance
– Pensionierungs- & Vorruhestandsregelungen
– Reisekostenmanagement
– Gesundheitsmanagement

Employer Branding:
– Arbeitgebermarke
– Employer Branding Analyse
– Mitarbeiterbindung
– Personalmarketing
– Strategie und Positionierung
– Unternehmensevents
– Beratung
– Absentismus/ Präsentismus
– Arbeits-, Sozialversicherungs-&Steuerrecht
– Arbeitszeit-/ Zeitkontenberatung
– Burnout-/ Boreout-Programme
– Demografiemanagement
– HR-Strategieberatung
– Internationalisierungsprozesse
– Interne Kommunikation
– Stress- / Selbstmanagement
– Vergütungsberatung
– Work-Life-Balance

Hard- und Softwarelösungen Anwesenheits- und Zugangskontrollsysteme:
– Bewerbermanagement
– CRM
– Dokumentenmanagement
– E-Learning
– ERP-Beratung / SAP-HCM
– Personalabrechnungsmanagement
– Personalcontrolling
– Personaleinsatzplanung
– Personalsoftware
– Personalverwaltung

Über den Veranstalter
marcus evans, gegründet 1983, ist ein weltweit führender Anbieter von Wirtschaftsinformationen. Das Produktportfolio umfasst sowohl Wirtschaftsgipfel als auch exklusive Konferenzen, Marktanalysen, innerbetriebliche Weiterbildungen, Fachpublikationen und Corporate Hospitality. Unsere Veranstaltungen decken die Bereiche Telekommunikation, Finanzierung und Kapitalmärkte, Human Resources, E-Business/Internet Strategien, Technologie, Marketing, Produktion und Logistik, Energie sowie Unternehmens-strategien ab.
Für weitere Informationen: www.marcusevans.com

Über den HR Gipfel 2017
Der Human Resources Gipfel 2017 bringt führende Entscheider aus dem Personalmanagement zu einem zweitägigen intensiven Austausch zusammen. Entwicklungen, Trends und Problemfelder werden hier von hochrangigen Fachleuten der bedeutendsten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutiert.

Es sollte Beachtet werden, das es sich beim HR Gipfel 2017 um eine geschlossene Business-Veranstaltung handelt und die Anzahl der Teilnehmer daher begrenzt ist.

Kontakt

Danae Dermatis
Media & PR Executive,
marcus evans, Summits Division
Tel: + 357 22 849 336
Email: danaed@marcusevanscy.com
Für mehr Informationen: http://events.marcusevans-events.com/mhrgipfel2017/

marcus evans bietet den ultimativen Treffpunkt für moderne Entscheidungsträger.

Kontakt
Marcus Evans Group
Danae Dermatis
Dimostheni Severi 9
1080 Nikosia
0035722849236
danaed@marcusevanscy.com
http://events.marcusevans-events.com/mhrgipfel2017/

Bildung Karriere Schulungen

Sparda-Bank München unterstützt Emile Montessorischule als erste bayerische CLUB OF ROME Schule

Sparda-Bank München fördert Emile Montessorischulen München Südost mit jährlich 10.000 Euro aus dem Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V. – Genossenschaftsbank und Schule schließen Bildungspartnerschaft – Erste CLUB OF ROME Schule in Bayern

Sparda-Bank München unterstützt Emile Montessorischule als erste bayerische CLUB OF ROME Schule

30.000 Euro für die Emile Montessorischule, die erste Schule in Bayern im CLUB OF ROME Schulnetzwerk

München/Neubiberg – Als erste bayerische Schule ist der Verbund der Emile Montessorischulen München Südost in das Schulnetzwerk der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME aufgenommen worden. Nach dem Motto „Global denken und lokal handeln“ setzen die dort vertretenen Schulen innovative Bildungskonzepte um und sensibilisieren die Kinder und Jugendlichen für einen nachhaltigen Lebensstil. Wesentliches Kriterium für die Aufnahme in das Schulnetzwerk ist die Kooperation mit einem Bildungspartner aus der Region, der für den regelmäßigen Austausch zur Verfügung steht und die Schule bei der Umsetzung vielfältiger Projekte unterstützt. Die Sparda-Bank München hat diese Rolle für die Emile Montessorischule gerne übernommen und zunächst für drei Jahre eine Spende in Höhe von jährlich 10.000 Euro zugesagt. Die finanziellen Mittel stammen aus dem Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V.

„Kinder und Jugendliche sollen frühzeitig an nachhaltiges Denken und Handeln herangeführt werden. Sie sind es schließlich, die die Zukunft unserer Gesellschaft bestimmen“, betont Christine Miedl, Direktorin der Unternehmenskommunikation der Sparda-Bank München eG. „Auch wir von der Sparda-Bank München machen uns deshalb auf vielfältige Weise stark für die Förderung junger Menschen – in Umweltschutz-Projekten ebenso wie in den Bereichen Bildung, Soziales oder individuelle Stärkenförderung. Die Bildungspartnerschaft mit der Emile Montessorischule sehen wir als passende Ergänzung in unserem gemeinwohlorientierten Engagement.“

Der Schulverbund der Emile Montessorischulen setzt sich aus Grund- und Mittelschule sowie einer Fachoberschule zusammen. Die Schulstufen sind eng verzahnt und führen bis zum Fachabitur. Durch individuelles Arbeiten in altersgemischten Klassen, Betreuung in kleinen Lerngruppen sowie fächerübergreifende Projektarbeit setzt die Schule besonders auf Selbstständigkeit, Teamfähigkeit und eigenverantwortliches Lernen. Dabei ist dem pädagogischen Team besonders wichtig, die Stärken eines jeden einzelnen Schülers in den Vordergrund zu stellen und nachhaltiges Lernen und Entwicklung im eigenen Tempo zu ermöglichen.

Ein Ansatz, der sich auch in der Sparda-Bank München wiederfindet: Mit ihrer NaturTalent Stiftung unterstützt die Genossenschaftsbank junge Menschen dabei, ihre individuellen Talente und Fähigkeiten herauszuarbeiten und den beruflichen Werdegang darauf auszurichten. „Die Emile Montessorischule und die Sparda-Bank München haben viele Visionen und Ideen gemein“, so Christine Miedl. „Die Bildungspartnerschaft ist für beide Seiten von Vorteil.“

Global denken, lokal handeln
Dem Schulnetzwerk der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME gehören 15 Schulen in Deutschland an. Gemeinsames Ziel ist es, die Schüler durch innovative Lernformen dazu zu befähigen, Beobachtungen aus ihrer direkten Lebenswelt in globale Zusammenhänge zu bringen und gleichzeitig die Auswirkungen globaler Entwicklungen auf die eigene Umwelt zu übertragen. Im Zentrum des Netzwerks stehen nachhaltige Bildung sowie Wissens- und Erfahrungstransfer.

Daten und Fakten zur Sparda-Bank München eG
(17.3.2017)

Die Sparda-Bank München eG, 1930 gegründet, ist die größte Genossenschaftsbank in Bayern mit 291.340 Mitgliedern, 48 Geschäftsstellen in Oberbayern und einer Bilanzsumme von rund
7,2 Milliarden Euro (per 31.12.2016).

Als einzige Bank in Deutschland engagiert sich die Sparda-Bank München für die Gemeinwohl-Ökonomie, die für ein wertebasiertes Wirtschaften plädiert und das Handeln des Unternehmens zum Wohl der Gesellschaft in der Gemeinwohl-Bilanz misst. Weitere Informationen unter www.zum-wohl-aller.de

2017 wurde die Sparda-Bank München zum zehnten Mal in Folge als bestplatzierter Finanzdienstleister im Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ von Great Place To Work Deutschland in der Größenkategorie 501 bis 2.000 Mitarbeiter ausgezeichnet. Im Rahmen dieser Auszeichnung hat die Bank auch den Sonderpreis für ihre betriebliche Gesundheitsförderung erhalten. Zudem hat sie im Herbst 2016 für ihre ganzheitliche Gesundheitsstrategie im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements den ersten Deutschen Personalwirtschaftspreis Gesundheit erhalten.

Über die NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH und die NaturTalent Beratung GmbH unterstützt, entwickelt und begleitet die Sparda-Bank München Projekte, die die Einzigartigkeit von Menschen sichtbar machen und ihnen Zugang zu ihrem Naturtalent ermöglichen.
Nur wenn Menschen ihr gesamtes Potenzial entfalten, werden sie in der Lage sein, ihr Leben und dadurch die gemeinsame Zukunft von uns allen als Gesellschaft erfolgreich zu gestalten.
Die Sparda-Bank München wird ihre Mitglieder umfassend bei diesem Prozess unterstützen und als Potenzial- und Lebensbank der Zukunft ihren bisher rein wirtschaftlichen Förderauftrag auf die persönliche Förderung ihrer Mitglieder ausweiten.

Firmenkontakt
Sparda-Bank München eG
Christine Miedl
Arnulfstraße 15
80355 München
089/55142- 3100
presse@sparda-m.de
http://www.sparda-m.de

Pressekontakt
KONTEXT public relations GmbH
Janine Baltes
Melli-Beese-Straße 19
90768 Fürth
0911/97478-0
info@kontext.com
http://www.kontext.com