Tag Archives: Industriemechaniker

Wirtschaft Handel Maschinenbau

BS Frielingsdorf GmbH gehört zu den familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands

Kind und Karriere in Kombination: Freundin und kununu küren die familienfreundlichsten Unternehmen in Deutschland

BS Frielingsdorf GmbH gehört zu den familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands und belegt Platz 32. Die Medienmarke Freundin und die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu würdigten auch in diesem Jahr wieder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Arbeitgebern. Das Ranking der Top 100 basiert auf der Beurteilung von aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern, die Bewertung setzt sich aus Faktoren wie Work-Life-Balance, flexiblen Arbeitszeiten, Kinderbetreuung und betrieblicher Altersvorsorge zusammen.
Susanne Frielingsdorf von BS Frielingsdorf freut sich: „Es ist schön, das unsere Mitarbeiter/innen und Bewerber sich rundherum wohl und gut bei uns aufgehoben fühlen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für viele unserer Mitarbeiter/innen ein wichtiges Auswahlkriterium“
„Bei der Wahl des Arbeitgebers ist die Vereinbarkeit von Familie und Karriere ein ausschlaggebendes Kriterium“, sagt Freundin-Chefredakteur Nikolaus Albrecht. „Mit unserem Ranking der familienfreundlichsten Unternehmen möchten wir nicht nur die Aufmerksamkeit weiter auf dieses Thema lenken, sondern auch die Top 100 der familienfreundlichsten Unternehmen würdigen und den Freundin-Leserinnen positive Beispiele an die Hand geben.“

Dr. Sarah Müller, Director Marketing & Content von kununu erklärt: „Flexible Arbeitszeiten oder die Möglichkeit, mal im Homeoffice zu arbeiten, können eine wesentliche Erleichterung für Familien sein. Attraktive und damit erfolgreiche Arbeitgeber werden vor allem jene Unternehmen sein, die die entsprechenden Rahmenbedingungen dafür schaffen. Denn damit Familienfreundlichkeit wirklich funktioniert, muss das Bewusstsein und die Akzeptanz bei allen Mitarbeitern da sein.“

In diesem Jahr wurde das Ranking auf der Basis von mehr als 1,3 Millionen Bewertungen zu über 250.000 Unternehmen erstellt. Jedes deutsche Unternehmen, zu dem seit 1. Januar 2017 mindestens eine Bewertung auf kununu.com eingegangen ist und die Mindestanzahl von 80 Bewertungen erfüllt, hatte Chance auf Aufnahme ins Ranking. Weitere Voraussetzung zur Qualifizierung war das Angebot von flexiblen Arbeitszeiten, Kinderbetreuung sowie betrieblicher Altersvorsorge. Aktuelle und ehemalige Mitarbeiter aller Arbeitsgruppen, Branchen und Karrierestufen bewerteten neben der Arbeitsatmosphäre, der Work-Life-Balance, dem Gehalt und der Gleichberechtigung auch die zur Aufnahme ins Ranking vorausgesetzten familienfreundlichen Angebote. Weitere Bewertungskriterien waren Vorgesetztenverhalten, Karriere/Weiterbildung und Gehalt/Sozialleistungen. Medienunternehmen sowie Firmen, die dem Burda-Konzern angehören, waren ausgeschlossen (z.B. Freundin, kununu, Xing).

Die Medienmarke Freundin ist vertrauensvolle Ratgeberin für knapp zwei Millionen Magazin-Leserinnen und mehr als zwei Millionen Unique User. Auch im Bereich Job und Karriere berät Freundin moderne Frauen zuverlässig. kununu, ein Tochterunternehmen des Karriere-Netzwerks Xing, ist die größte Arbeitgeber-Bewertungsplattform in Europa.

BS Frielingsdorf ist Ihr Experte für Fachkräftevermittlung und Personallösungen in den Branchen und Bereichen:

Metall-, Energie- und Elektroindustrie
Kaufmännische Qualifikationen
Personalvermittlung
Personallösungen

Wir setzen auf Qualität, auf individuelle Personaldienstleistungen:

Unsere ausgeprägte Kundenorientierung und Kompetenz, unser klares Serviceverständnis und unser bundesweites Netzwerk gewährleisten eine optimale, flexible Betreuung. Als inhabergeführtes Unternehmen verfügen wir über langjährige Erfahrungen in der Fachkräftevermittlung und in der qualifizierten Rekrutierung.

Kontakt
BS Frielingsdorf GmbH
Susanne Frielingsdorf
Deichstr 48
20459 Hamburg
04037503120
info@bs-frielingsdorf.de
http://www.bs-frielingsdorf.de

Bildung Karriere Schulungen

Umschüler des bfz Nürnberg bayernweit Jahrgangs-Bester bei IHK-Prüfung

Umschüler des bfz Nürnberg bayernweit Jahrgangs-Bester bei IHK-Prüfung

NÜRNBERG, 09. November 2016: Alexander Huber (28) hat das beste Ergebnis bei der IHK-Prüfung zum Fachlageristen erzielt. Er wurde zusammen mit anderen Preisträgern im Rahmen eines Festakts von der IHK nicht nur als erfolgreichster Absolvent Mittelfrankens, sondern von ganz Bayern geehrt. Damit hat bereits zum zweiten Mal in Folge ein Umschüler des bfz Nürnberg die IHK-Prüfung zum Fachlageristen als Jahrgangs-Bester abgeschlossen. Bereits im Jahr zuvor war eine Umschülerin des bfz Nürnberg für ihre herausragenden Leistungen in der Ausbildung zur Fachlageristin ausgezeichnet worden.

Kerstin Viktorin, Koordinatorin des SGB III-Bereiches bei den Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH in Nürnberg: „Wir freuen uns sehr über die sehr guten Prüfungsergebnisse. Für uns ist es immer wieder schön zu sehen, wie sich Motivation, Interesse und Durchhaltevermögen auszahlen. Die Erfolge unserer Teilnehmer sind auch eine Bestätigung unserer Arbeit“.

Als Alexander Huber vor 16 Monaten die Umschulung zum Fachlageristen begann, war für ihn ein so erfolgreicher Abschluss kaum vorstellbar: „Das Ziel war zunächst, einfach zu bestehen“. Doch sei er durch die Lehrkräfte des bfz immer wieder ermutigt worden, mehr zu leisten.

Vor seiner Ausbildungsaufnahme hatte der 28-Jährige verschiedene Tätigkeiten ausprobiert. Er suchte jedoch eine dauerhafte Berufsperspektive. „Die Arbeit im Lager hatte mir am meisten Spaß gemacht“, so Huber. Gemeinsam mit seiner Beraterin in der Agentur für Arbeit entstand die Idee, es mit einer Umschulung im Lagerbereich des bfz Nürnberg zu versuchen.

Die Ausbildung wird durch die Agentur für Arbeit gefördert. Ergänzend zum theoretischen Unterricht sind drei Praktika in unterschiedlichen Betrieben wesentlicher Teil der Umschulung. So können die Teilnehmer Berufserfahrung sammeln und künftige Arbeitgeber kennenlernen. Auch Alexander Huber arbeitet seit August dieses Jahres bei seinem letzten Praktikumsbetrieb – im Lager eines großen Naturkostladens.

Neben der Umschulung zum Fachlageristen hat das bfz Nürnberg weitere Umschulungen (IHK) im Programm: Umschulung zum Industriemechaniker, zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, zum Fachlageristen sowie zur Fachkraft für Lagelogistik ( www.bfz.de).

Die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH sind mit rund 3.200 Mitarbeitern einer der führenden Dienstleister für Bildung, Beratung und Integration in Bayern. Ausgeprägte Praxisnähe und konsequente Orientierung am Bedarf der Wirtschaft zeichnen die Angebote aus. Das bfz entwickelt Konzepte für passgenaue Qualifizierungen, die auch soziale Kompetenzen und Teamfähigkeit berücksichtigen. Hinzu kommen begleitende, unterstützende und vermittelnde Leistungen. Das bfz ist in Bayern an 24 Standorten mit rund 150 Außenstellen präsent und größte Gesellschaft der Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw).

Firmenkontakt
Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH
Kerstin Viktorin
Fürther Str. 212
90429 Nürnberg
0911 93197-270
viktorin.kerstin@n.bfz.de
http://www.bfz.de/

Pressekontakt
Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH
Almuth Baron-Weiß
Infanteriestraße 8
80797 München
089 44108-216
baron-weiss.almuth@zentrale.bfz.de
http://www.bfz.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Tempo-Team Personaldienstleistungen eröffnet neue Niederlassung in Mönchengladbach

Neue Tempo-Team Niederlassung in Mönchengladbach bringt Bewerber und Arbeitgeber am Niederrhein zusammen. Aktuelle Stellenangebote in Zeitarbeit und Festanstellung.

Tempo-Team Personaldienstleistungen eröffnet neue Niederlassung in Mönchengladbach

Personalberatung, Personalvermittlung, Zeitarbeit: Neue Tempo-Team Niederlassung in Mönchengladbach

Mönchengladbach/Offenbach, 18. April 2016 – Seit dem 1. März 2016 ist Tempo-Team Personaldienstleistungen auch in Mönchengladbach mit einer eigenen Niederlassung vor Ort und hilft Arbeitnehmern und Arbeitgebern zusammen zu finden. Bewerbern bietet Tempo-Team Mönchengladbach vom Start weg zahlreiche Stellenangebote und Karrierechancen, sowohl in Zeitarbeit als auch in Festanstellung. Schwerpunkte der neuen Niederlassungen sind die Branchen Nahrungs- und Lebensmittel, Metall-Elektro, Chemie, Textil und Bekleidung sowie Lager & Logistik.

„Aktuell suchen wir für unsere Kunden in Mönchengladbach und Umgebung unter anderem Produktionshelfer, Lagerhelfer, Staplerfahrer, Industriemechaniker, Chemikanten sowie Facharbeiter Automotive und kaufmännische Mitarbeiter“, erklärt Niederlassungsleiter Daniel Rodenbücher. „Offene Stellenausschreibungen finden Interessenten jederzeit in der Onlinejobbörse auf unserer Homepage. Und sie können sich auch gerne direkt an unsere Niederlassung wenden.“

Mönchengladbach habe als Wirtschaftsstandort viel zu bieten, begründet Daniel Rodenbücher die Eröffnung der neuen Tempo-Team Niederlassung: „Schon allein die Lage der Großstadt am Niederrhein als Teil der Metropolregion Rhein-Ruhr bietet für Unternehmen Standortvorteile. Neben der traditionell starken Textilindustrie haben sich inzwischen viele weitere Branchen hier angesiedelt und benötigen gute Mitarbeiter.“

Tempo-Team Mönchengladbach möchte sowohl für Unternehmen als auch Arbeitnehmer Perspektiven und Karrierechancen eröffnen: „Hierfür schöpfen wir aus der umfangreichen Erfahrung von mehr als 35 Jahren in der Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung in unserem Unternehmen“, erklärt Daniel Rodenbücher. „Arbeitgeber finden mit uns die passenden Mitarbeiter. Und unsere Bewerber und Arbeitnehmer profitieren von einer dauerhaften Einsatzbegleitung, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten, die nicht zuletzt die berufliche Entwicklung und Karriere fördern.“

Weitere Informationen zur Tempo-Team Niederlassung in Mönchengladbach und regionale Jobbörse:

http://www.tempo-team.com/moenchengladbach

Informationen zu Tempo-Team Deutschland mit bundesweiter Stellenbörse:

http://www.tempo-team.com

Tag-It: Tempo-Team Mönchengladbach, Personalvermittlung, Personalberatung, Zeitarbeit, Jobbörse, Stellenangebote, Produktionshelfer, Lagerhelfer, Staplerfahrer, Industriemechaniker, Chemikant, Facharbeiter Automotive, kaufmännische Mitarbeiter, Büro

Traumjob und neue Arbeitsstelle finden mit Tempo-Team: Tempo-Team steht für über 35 Jahre Erfahrung in den Bereichen Personalberatung, Personalvermittlung und Zeitarbeit. In rund 40 Niederlassungen in ganz Deutschland bietet der Personaldienstleister mit Stammsitz in Offenbach am Main eine optimale und ortsnahe Betreuung von Kunden und Arbeitnehmern. Hinzu kommen zahlreiche On-Site Offices direkt beim Kunden.

Die Tempo-Team Personaldienstleistungen GmbH ist im Jahr 2011 aus der 1979 gegründeten Team BS Betriebs-Service GmbH hervorgegangen. Das Unternehmen sieht seine wichtigste Aufgabe darin, Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen zufrieden zu stellen – orientiert an den Unternehmenswerten Wissen, Tatkraft, Menschlichkeit – und dabei profitabel zu arbeiten. Tempo-Team legt Wert darauf, dass diese Ziele nur im TEAM zu erreichen sind. Ein hohes Leistungsniveau begründet das stetige Wachstum und den Ausbau der Marktposition. Arbeits- und Gesundheitsschutz hat dabei einen ebenso hohen Stellenwert wie wirtschaftliche Ziele. Die Auswahl der Bewerber erfolgt ausschließlich nach den Kriterien Qualität und Leistung.

Kontakt
Tempo-Team Management Holding GmbH
Marco Böttcher
Herrnrainweg 5
63067 Offenbach
069 / 91 33 45 40
Fax: 069 / 91 33 45 50
pr@de.tempo-team.com
www.tempo-team.com

Familie Kinder Zuhause

Ausbildungsstart bei Elektror

Insgesamt 17 Azubis befinden sich derzeit in der Ausbildung bei Elektror auch in diesem Jahr sind wieder vier hinzugekommen

Ausbildungsstart bei Elektror

(NL/7612454624) Drei Industriemechaniker und eine Industriekauffrau starteten am 2. September in ihre berufliche Ausbildung bei der Elektror airsystems gmbh.
Etwa 100 Bewerbungen gingen beim Ventilatorenhersteller, der weltweit ca. 250 Mitarbeiter beschäftigt, für die Ausbildungsplätze 2013 ein.

Peter Schmitt, Ausbildungsleiter der gewerblichen Azubis am Standort Waghäusel, hatte in diesem Jahr das besondere Vergnügen die Auszubildenden in einer renovierten und neu ausgestatteten Lehrwerkstatt in Empfang zu nehmen. Mitte des Jahres wurde zudem in ein weiteres CNC-Bearbeitungszentrum investiert, welches ausschließlich zu Ausbildungszwecken genutzt wird. Die kaufmännische Ausbildung findet am Elektror-Stammsitz in Ostfildern statt, wo die 2008 neu erbauten Büroräume für ein angenehmes und offenes Arbeitsklima sorgen.
Inklusive der Neuzugänge in diesem Jahr absolvieren aktuell 17 Auszubildende (12 Industriemechaniker, 3 Industriekauffrauen, 2 Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik) und zwei Studenten der Dualen Hochschule (BWL und Maschinenbau) ihre Ausbildung bei dem württembergisch-badischen Unternehmen.

Elektror ist einer der international führenden Hersteller auf dem Gebiet der Radialventilatoren, Axialventilatoren und Seitenkanalverdichter. Die verwendeten Werkstoffe Aluminiumguss, Stahl und Edelstahl sowie der sehr breite Leistungsbereich ermöglichen den Einsatz von Elektror-Produkten in zahlreichen industriellen lufttechnischen Prozessen. Kundenindividuelle Lösungen und kompetente Beratung stellen hierbei eine der Kernkompetenzen von Elektror dar.
Das Unternehmen verbindet Produktinnovationen, Produktqualität und kundenorientierte Dienstleistungen zukunftsweisend miteinander, und die Unternehmensphilosophie ist durch eine außergewöhnlich starke Kundenorientierung geprägt.

Elektror beschäftigt heute im Stammhaus in Ostfildern (Landkreis Esslingen), an zahlreichen internationalen Vertriebsstandorten sowie an den Produktionsstandorten Waghäusel (D) und Chorzów (PL) rund 250 Mitarbeiter.
Am Stammsitz Ostfildern sind die Geschäftsleitung sowie die Bereiche Vertrieb, Technik & Konstruktion, Forschung & Entwicklung, Einkauf, Verwaltung, Marketing sowie die Leitung des Qualitäts- und Umweltmanagements angesiedelt.

Aufgrund der umfassenden Einsatzmöglichkeiten von Luft ist Elektror in nahezu allen Branchen der Industrie und des verarbeitenden Gewerbes vertreten. Schwerpunkte der Tätigkeit liegen in folgenden Branchen: Absaugungs-, Trocknungstechnik, Nahrungs-/Genussmittelindustrie, Kälte-/Klima-/Wärme- und Wassertechnik, Umwelttechnik, Fördertechnik, Textilindustrie, Verpackungstechnik und Druckindustrie.

Durch die exakt aufeinander abgestimmten Prozesse ist Elektror in der Lage, alle Standardprodukte innerhalb von 5 Tagen nach Auftragseingang auszuliefern. Kundenspezifische Ausprägungen werden innerhalb von 15 Tagen geliefert. Damit setzt Elektror Maßstäbe innerhalb seiner Branche.

Weitere Informationen unter www.elektror.de oder bei
Marc Pfaumann – marc.pfaumann@elektror.de – 0711 31973-120

Kontakt:
Elektror airsystems gmbh
Marc Pfaumann
Hellmuth-Hirth-Str. 2
73760 Ostfildern
0711/31973-120
marc.pfaumann@elektror.de
http://www.elektror.de

Auto Verkehr Logistik

Berufseinsteiger fahren auf Goldhofer ab

5. Tag der Ausbildung war ein voller Erfolg

Berufseinsteiger fahren auf Goldhofer ab

Erneut groß war der Andrang beim fünften Tag der Ausbildung bei Goldhofer in Memmingen.

Die Goldhofer Aktiengesellschaft ist bei Berufseinsteigern gefragt:
Knapp 300 Besucher informierten sich jetzt beim „Tag der Ausbildung“ auf
dem Firmengelände des Mittelständlers über die unterschiedlichen
Ausbildungsberufe sowie Studienmöglichkeiten.

In den gewerblichen Berufen bildet Goldhofer Industrie-, Konstruktions-
und Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker, Maschinen- und Anlagenführer
aus, im technischen Bereich Technische Produktdesigner und
Fachinformatiker. In den kaufmännischen Berufen sind es
Industriekaufleute, die neuere Ausbildung zum Industriekaufmann mit
Zusatzqualifikation „Internationales Management und Fremdsprachen“ sowie
Fachlageristen. Das Unternehmen ist außerdem Ausbildungsbetrieb für
duale Studiengänge und bietet das Verbundstudium Mechatronik sowie das
Studium mit vertiefter Praxis im Bereich Maschinenbau an.

„Die Resonanz war wieder einmal hervorragend. Das Konzept geht voll
auf. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch deren Eltern
kommen gerne zu uns, um sich gemeinsam aus erster Hand über die
Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren“, erklärt Lothar Seitz,
Personalleiter bei Goldhofer. Das Besondere am Ausbildungstag bei
Goldhofer: Nicht nur die Ausbilder, sondern auch die Auszubildenden
selbst beantworten Fragen und geben einen Tag lang Einblicke in den
interessanten Berufsalltag beim weltweit führenden Anbieter von
Transporttechnologie für die Schwerlastbranche. Außerdem kann die
Lehrwerkstatt besichtigt werden. Die ausgestellten
High-Tech-Fahrzeugmodule verkörpern das Endprodukt der umfangreichen
Produktionskette des Weltmarktführers.

Seit Generationen setzt das traditionsreiche Familienunternehmen auf den
eigenen Nachwuchs. Mit derzeit 44 Auszubildenden zählt Goldhofer zu den
Top-Ausbildern in der Branche und sieht die Nachwuchsförderung als
wichtigen Eckpfeiler in der erfolgreichen Strategie des Unternehmens.
„Wenn wir unseren eigenen Nachwuchs selbst zu Spitzenkräften ausbilden,
haben wir später keine Not an Facharbeitern. Wir halten vielmehr das
Know-how im Unternehmen und sind damit dem Wettbewerb immer eine
Nasenlänge voraus“, sagt Stefan Fuchs, der Vorstandsvorsitzende der
Goldhofer Aktiengesellschaft. Nicht von ungefähr habe sich das
Unternehmen in seiner Nische längst zum Markt- und Technologieführer
entwickelt.

„Der Tag der Ausbildung ist ein ganz wichtiges Instrument für uns
geworden, um den Nachwuchs im Unternehmen zu sichern. Er fand jetzt zum
fünften Mal statt und hat sich fest etabliert“, sagt Lothar Seitz, der
mit seinem Team jetzt viel zu tun bekommt. „Auch in diesem Jahr hat es
den Besuchern so gut gefallen, dass wir wieder mit einer hohen Anzahl an
Bewerbungen rechnen können. Das beweist, dass wir es jedes Jahr aufs
Neue schaffen, Goldhofer als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren“.

Über die Goldhofer Aktiengesellschaft

Goldhofer ist der internationale Weltmarktführer für Transportequipment
in den Bereichen allgemeiner Straßen-, Schwerlast- und Spezialtransport.
Mit einer umfassenden und technologisch ausgereiften Produktpalette
deckt Goldhofer die unterschiedlichsten Bedürfnisse für nahezu jede
Transportaufgabe ab. Auf dem rund 100.000 Quadratmeter großen
Betriebsgelände arbeiten mehr als 650 Mitarbeiter an innovativen
Transportlösungen und fertigen technisch erstklassige Fahrzeuge im
Nutzlastbereich von 25 bis über 10.000 Tonnen für anspruchsvolle Kunden
rund um den Globus. Die Geschichte der Goldhofer Aktiengesellschaft
reicht bis ins Jahr 1705 zurück. 2013 hat Goldhofer die Schopf
Maschinenbau GmbH übernommen und weitet somit sein Angebot im zivilen
und militärischen Luftfahrtbereich sowie für die Minenindustrie weiter aus.

Goldhofer ist der internationale Weltmarktführer für Transportequipment in den Bereichen allgemeiner Straßen-, Schwerlast- und Spezialtransport. Mit einer umfassenden und technologisch ausgereiften Produktpalette deckt Goldhofer die unterschiedlichsten Bedürfnisse für nahezu jede Transportaufgabe ab. Auf dem rund 100.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände arbeiten mehr als 650 Mitarbeiter an innovativen Transportlösungen und fertigen technisch erstklassige Fahrzeuge im Nutzlastbereich von 25 bis 10.000 Tonnen für anspruchsvolle Kunden rund um den Globus. Die Geschichte der Goldhofer Aktiengesellschaft reicht bis ins Jahr 1705 zurück. 2013 hat Goldhofer die Schopf Maschinenbau GmbH übernommen und weitet somit sein Angebot im zivilen und militärischen Luftfahrtbereich sowie für die Minenindustrie weiter aus.

Kontakt
Goldhofer AG
Erich Traub
Donaustraße 25
87700 Memmingen
08331/15-0
erich.traub@goldhofer.de
http://www.goldhofer.de

Pressekontakt:
Jensen media GmbH
Ingo Jensen
Hemmerlestraße 4
87700 Memmingen
08331 99188-0
info@jensen-media.de
http://www.jensen-media.de

Bildung Karriere Schulungen

Ausgezeichnet: Übergabe des Ausbildungs-Awards der IHK Lübeck an Alfa Laval Mid Europe

Weltweit führendem Anbieter von industriellen Produkten im Bereich Wärmeübertragung, Separation und Fluid Handling wurde der Ausbildungs-Award der IHK Lübeck von der Ministerin für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig Holstein, Frau Professor Waltraud Wende, für herausragende Leistungen in der Ausbildung übergeben.

Ausgezeichnet: Übergabe des Ausbildungs-Awards der IHK Lübeck an Alfa Laval Mid Europe

Ausbildungs-Award der IHK Lübeck für Alfa Laval Mid Europe

Glinde / Hamburg, 4. Juli 2013 – Bestätigung und Ansporn zugleich: Die IHK Lübeck hat Alfa Laval Mid Europe ( http://www.alfalaval.de ) am Mittwoch, den 3. Juli, mit dem diesjährigen Ausbildungs-Award der Industrie- und Handelskammer ausgezeichnet. Das Unternehmen, das im schleswig-holsteinischen Glinde, im Wiener Neudorf und in Dietlikon in der Nähe von Zürich rund 280 Mitarbeiter beschäftigt, betrachtet die Auszeichnung als Anerkennung, aber auch als Verpflichtung, sich auch künftig mit großem Engagement in der Aus- und Weiterbildung zu engagieren. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1883 prägen Nachhaltigkeit und Vielfalt die Personalpolitik von Alfa Laval – lokal und international.

Zur Begrüßung der Gäste aus Politik, Wirtschaft und Presse stellte der Geschäftsführer von Alfa Laval Mid Europe , Jens Pulczynski, das Unternehmen kurz vor. Pulczynski erläuterte dem Publikum, wie Alfa Laval weltweit in 100 Ländern aktiv ist, und skizzierte die drei Geschäftsbereiche „Equipment Division“, „Marine & Diesel“ und „Process Technology“. Die größten Umsätze erzielt das hoch spezialisierte Unternehmen in den Bereichen Wärmeübertragung, Separation und Fluid Handling, in denen es zu den globalen Technologieführern gehört. Unternehmensziel ist es, die Lebensumstände der Menschen zu verbessern, indem hocheffiziente und umweltfreundliche Lösungen für die Wasserversorgung, die Energieerzeugung und die Lebensmittelproduktion bereitgestellt werden.

Internationaler Konzern, lokales Engagement: Insgesamt siebzehn Auszubildende 2013

Erfolgreich ausgebildet wird bei Alfa Laval Mid Europe sowohl in technischen, als auch in kaufmännischen Berufen. Ab kommendem August wird das Unternehmen allein in Glinde insgesamt sechzehn Auszubildende betreuen, darunter acht duale Studenten des Wirtschaftsingenieurwesens, drei Industriemechaniker, jeweils zwei Industriekaufleute und Mechatroniker sowie eine Fachkraft für Lagerlogistik. Hinzu kommt ein Auszubildender zum Industriekaufmann in Österreich. Ihnen bietet sich eine aussichtsreiche Perspektive, denn bei Alfa Laval beträgt die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit 14 Jahre. Jens Pulczynski betonte, dass Alfa Laval immer bestrebt ist, so viele Auszubildende wie möglich zu übernehmen. Da in Deutschland nach wie vor Fachkräftemangel herrscht, kommt der Personalrekrutierung und -entwicklung bei Hochtechnologieunternehmen wie Alfa Laval ein großer Stellenwert zu.

Bekenntnis zur sozialen Verantwortung, kulturellen Vielfalt, Förderung von Familie und Beruf

„You are what you do“ – so lautet das übergreifende Motto der Personalentwicklung bei Alfa Laval. Dass bei Alfa Laval Mid Europe nicht ausschließlich die fachliche Ausbildung zählt, machte Stephanie Siewert, Personalreferentin und disziplinarische Ausbildungsleiterin bei Alfa Laval, bei ihrer Vorstellung des konkreten Ausbildungskonzeptes deutlich. Siewert betonte dabei die soziale Verantwortung, die das Unternehmen trägt und bekannte sich explizit zur kulturellen Vielfalt im Unternehmen sowie zur Förderung von Familie und Beruf. Auch deshalb wurde Alfa Laval 2011 mit dem Hamburger Familiensiegel ausgezeichnet. Gesteigert werden soll zukünftig vor allem der Frauenanteil in technischen Berufen sowie in der Führungsebene, wo er derzeit bei 25 Prozent liegt.

Ministerin Waltraud Wende zeichnet Alfa Laval mit dem „Nachwuchs-Oscar“ aus

„Der Ausbildungs-Award der IHK zu Lübeck ist innerhalb kürzester Zeit so etwas wie der ‚Nachwuchs-Oscar‘ der Wirtschaft in Schleswig-Holstein geworden: Heiß begehrt und doch schwer zu gewinnen“, sagte die Bildungsministerin des Landes Schleswig Holstein, Frau Professor Waltraud Wende und betonte, die Arbeit dahinter sei wertvoll für das ganze Land Schleswig-Holstein. Sie bezeichnete auch deshalb in ihrem Grußwort die Aus- und Weiterbildungsprogramme bei Alfa Laval Mid Europe als vorbildlich. Besonders beeindruckt zeigte sich die Ministerin von der hohen Frauenquote im Unternehmen und von der Tatsache, dass seit mehr als zehn Jahren kein Auszubildender seine Lehre bei Alfa Laval abgebrochen hat.

Der Vicepräses der IHK zu Lübeck, Ralph Kamenz, der Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck, Lars Schöning sowie Dr. Ulrich Hoffmeister, Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung der IHK zu Lübeck, würdigten ebenfalls das Engagement und die Erfolge in der Ausbildungsarbeit von Alfa Laval. Sie unterstrichen die hohe Bedeutung, die der qualifizierten und attraktiven Ausbildung und einer nachhaltigen Personalpolitik wie bei Alfa Laval für die wirtschaftliche Entwicklung der Region zukommt. „Wir zeichnen heute nicht nur das vorbildliche Ausbildungskonzept aus. Der Preis ist auch eine Anerkennung für das soziale Engagement des Unternehmens. Das gilt vor allem für die beispielgebende Vereinbarkeit von Beruf und Familie, etwa durch die Übernahme von Kinderbetreuungskosten. Das Unternehmen verdient unsere absolute Anerkennung und wird heute zu Recht mit dem Award ausgezeichnet“, unterstrich Kamenz.

Persönliche Erfahrungen der Auszubildenden

Stellvertretend für alle Auszubildende berichteten drei junge Mitarbeiter über ihre Erfahrungen bei Alfa Laval. Philipp Ottens, Auszubildender Industriekaufmann im dritten Lehrjahr, berichtete beispielsweise über seinen Auslandsaufenthalt in Camberley, England, und wie dieser vom Arbeitgeber gefördert wurde. „Ich wollte und konnte die Alfa Laval Kultur in einem anderen Land noch intensiver kennenlernen und mein Englisch wesentlich verbessern“, so der 21-Jährige. Martin Naujokat, Auszubildender Industriekaufmann im ersten Lehrjahr, schilderte, wie es ist, wenn junge Menschen wegen eines Ausbildungsplatzes umziehen – so wie er von der Hauptstadt Berlin nach Glinde. „Meine hohen Anforderungen an meinen Ausbildungsbetrieb wurden sogar noch übertroffen – vor allem, was Arbeitsklima, -zeiten und Fremdsprachenweiterbildung angeht“, freut sich der 23-Jährige. Und Madlin Friedt, Auszubildende Industriemechanikerin im zweiten Lehrjahr, erzählte über ihre persönlichen Erfahrungen, als Frau in einem traditionellen Männerberuf zu arbeiten: „Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl, das einzige Mädchen in der Berufsschulkasse mit 25 Jungs zu sein; umso besser gefällt es mir, dass ich bei den Kolleginnen und Kollegen bei Alfa Laval voll integriert bin.“

Bei der Verleihung waren auch ehemalige Auszubildende von Alfa Laval involviert, die dem Technologieunternehmen nicht ohne Grund seit Langem die Treue halten. Nachdem der Ausbildungs-Award feierlich übergeben wurde, stand noch ein Rundgang durch die Lehrwerkstatt auf dem Programm, bei dem den Besuchern nicht nur die Ausbildungswerkstatt selbst, sondern auch einige Werkstücke sowie Ausbildungsinhalte gezeigt wurden. „Unsere Mitarbeiter und ihr Know-how sind das größte Kapital für Alfa Laval. Wir wissen und beherzigen, dass eine gute Personalentwicklung ein ganz wesentlicher Faktor für den gesamten Unternehmenserfolg ist. Unser Personalkonzept basiert nicht zuletzt auf einer fundierten Ausbildung – und deshalb sind wir sehr glücklich, dass dieser Ansatz heute mit dem Ausbildungsaward der IHK Lübeck ausgezeichnet wurde“, betonte Alfa Laval Mid Europe Geschäftsführer Jens Pulczynski zum Abschluss.

Ausbildung und Karriere bei Alfa Laval Mid Europe

Weltweit beschäftigt Alfa Laval, dessen Zentrale in Lund (Schweden) liegt, rund 16.400 Mitarbeiter. Unter dem Dach von Alfa Laval Mid Europe hat das Unternehmen, das an der Nasdaq OMX gelistet ist, die Vertriebs-, Service- und Marketingaktivitäten für Deutschland, Österreich und die Schweiz konzentriert. Das Unternehmen, das auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf eine skandinavische Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien und familienfreundlichen Beschäftigungsmodellen setzt, bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, ihren ganz eigenen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft zu leisten. Als globaler Arbeitgeber bietet Alfa Laval vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. Leistungs- und Mitarbeiterorientierung gehen bei dem Experten für Wärmeübertragung, Separation und Fluid Handling Hand in Hand.

Informationen rund um die Karriere bei Alfa Laval finden Interessierte unter http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/karriere/pages/default.aspx im Internet.

Alfa Laval in Kurzform

Alfa Laval (www.alfalaval.com) ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen. Unsere Komponenten, Anlagen, Systeme und unser Service tragen zur Optimierung der Prozesse unserer Kunden bei, immer und immer wieder. Wir helfen, wenn es um Wärmeübertragung, mechanische Separation oder den Transport verschiedenster Medien geht, wie zum Beispiel Öl, Wasser, Chemikalien, Getränke, Lebensmittel, Stärke und pharmazeutische Produkte. Als globales Unternehmen sind wir in mehr als 100 Ländern mit über 15.000 Mitarbeitern weltweit vertreten

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Claudia Berg – Local Communication Manager,
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Telefon: +49 40 7274 2200
Mobile: +49 151 234 74239
E-Mail: claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
Presse: http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/presse/pages/default.aspx

Kontakt:
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Claudia Berg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
+49 40 7274 2200
claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Bildung Karriere Schulungen

Alfa Laval Mid Europe wird mit dem den Ausbildungs-Award der IHK Lübeck ausgezeichnet

Weltweit führender Anbieter von industriellen Produkten im Bereich Wärmeübertragung, Separation und Fluid Handling wird am 3. Juli mit dem diesjährigen Ausbildungs-Award der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lübeck ausgezeichnet // Neben Vertretern der IHK und von Alfa Laval wird auch die Bildungsministerin des Landes Schleswig Holstein, Frau Professor Waltraud Wende, der Verleihung beiwohnen.

Alfa Laval Mid Europe wird mit dem den Ausbildungs-Award der IHK Lübeck ausgezeichnet

Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und Verfahrenslösungen.

Glinde / Hamburg, 27. Juni 2013 – Eine besondere Auszeichnung: Für die herausragenden Leistungen in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung zeichnet die IHK zu Lübeck am 3. Juli Alfa Laval Mid Europe ( http://www.alfalaval.de ) mit dem begehrten IHK-Ausbildungs-Award aus. „Als wir die Nachricht erhielten, dass der Ausbildungs-Award an unser Unternehmen geht, war die Freude natürlich groß. Der Preis hat uns in unserer Überzeugung bestärkt, dass ein hohes Ausbildungs- und Qualifikationsniveau gemeinsam mit einer nachhaltigen Personalpolitik und einer offenen Unternehmenskultur der richtige Weg ist, auf dem wir uns befinden und von dem wir auch künftig nicht abweichen werden“, sagt Alfa Laval Mid Europe Geschäftsführer Jens Pulczynski.

Unter dem Dach von Alfa Laval Mid Europe hat das schwedische Unternehmen Alfa Laval die Vertriebs-, Service- und Marketingaktivitäten für Deutschland, Österreich und die Schweiz konzentriert. Insgesamt beschäftigt Alfa Laval Mid Europe rund 300 Mitarbeiter der unterschiedlichsten Berufsrichtungen am Unternehmenssitz im schleswig-holsteinischen Glinde, im Wiener Neudorf und in Dietlikon in der Nähe von Zürich.

Grußwort der Bildungsministerin von Schleswig-Holstein bei der Verleihung am 3. Juli 2013

Die Übergabe des Ausbildungs-Awards durch die IHK zu Lübeck erfolgt am 3. Juli auf dem Firmengelände von Alfa Laval Mid Europe in Glinde (Schleswig-Holstein). Neben Vertretern des Unternehmens und der IHK Lübeck – unter anderem Vizepräses Ralph Kamenz, Hauptgeschäftsführer Lars Schöning und Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung Dr. Ulrich Hoffmeister – wird die Bildungsministerin des Landes Schleswig Holstein, Frau Professor Waltraud Wende, zur Verleihung erscheinen und ein Grußwort halten.

Konkreter Einblick in die Ausbildung bei Alfa Laval vor Ort

Um den Besuchern der Verleihung einen konkreten Einblick in das Ausbildungsprogramm von Alfa Laval zu geben, kommen an diesem Tag auch die Auszubildenden selbst zu Wort. So wird Martin Naujokat, Auszubildender Industriekaufmann im ersten Lehrjahr, darüber berichten, wie es ist, wenn junge Menschen wegen eines Ausbildungsplatzes umziehen müssen. Philipp Ottens, Auszubildender Industriekaufmann im dritten Lehrjahr, wird über seinen Auslandsaufenthalt in England referieren. Und Madlin Friedt, Auszubildende Industriemechanikerin im zweiten Lehrjahr, wird ihre persönlichen Erfahrungen rund um das Thema „Frau im traditionellen Männerberuf“ schildern.

Anschließend wird es noch einen Rundgang durch die Lehrwerkstatt geben, bei dem Ausbilder und Auszubildende nicht nur die Alfa Laval Ausbildungswerkstatt mit Maschinenpark sowie einige Werkstücke zeigen, sondern auch beim Fräsen und Drehen direkt Hand anlegen.

Facharbeitermangel: Handeln statt lamentieren

„Es hilft wenig, sich nur über den Facharbeitermangel zu beschweren“, betont Jens Pulczynski. „Stattdessen kommt es darauf an, das Potenzial, das in jedem Mitarbeiter steckt, frühzeitig zu fördern. Von guten und individuell zugeschnittenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten profitieren Unternehmen und Mitarbeiter schließlich gleichermaßen. Wenn der qualifizierte Nachwuchs nicht ohne Weiteres auf dem Arbeitsmarkt zu rekrutieren ist, liegt es in der Verantwortung der Unternehmen, den Nachwuchs selbst auszubilden.“

„Unser Ziel ist es, Auszubildende langfristig an das Unternehmen zu binden. Deshalb betrachten wir den Aufwand und die Kosten, die die verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen verursachen, als Investition in die Zukunft „, erklärt Nadine Abraha, Personalleiterin der D-A-CH Region von Alfa Laval. „Bei den Bewerbungen zeigt sich zudem glücklicherweise immer öfter, dass insbesondere die jüngere Generation sich bewusst für uns entscheidet, da Alfa Laval weltweit in mehr als 100 Ländern vertreten ist und damit Karrieremöglichkeiten weit über Deutschland hinaus bietet“, so Abraha. Sie bezeichnet diese Entwicklung ebenso als einen Grund für die hohe Motivation unter den Mitarbeitern von Alfa Laval Mid Europe.

Einladung an interessierte Pressevertreter

Presseakkreditierungen für die Verleihung, die am 3. Juli um 14.15 Uhr beginnt, werden noch bis zum 2. Juli von Frau Claudia Berg, Local Communication Manager, Alfa Laval Mid Europe GmbH, telefonisch (040 7274 2200) oder per Mail (claudia.berg-pawellek@alfalaval.com) vergeben.

Karriere bei Alfa Laval Mid Europe

Das Unternehmen, das auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf eine skandinavische Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien und familienfreundlichen Beschäftigungsmodellen setzt, bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, ihren ganz eigenen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft zu leisten. Als globaler Arbeitgeber bietet Alfa Laval vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. Leistungs- und Mitarbeiterorientierung gehen bei dem Experten für Wärmeübertragung, Separation und Fluid Handling Hand in Hand. Informationen rund um die Karriere bei Alfa Laval finden Interessierte unter http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/karriere/pages/default.aspx im Internet.

Alfa Laval in Kurzform:
Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen.
Unsere Komponenten, Anlagen, Systeme und unser Service tragen zur Optimierung der Prozesse unserer Kunden bei, immer und immer wieder.
Wir helfen, wenn es um Wärmeübertragung, mechanische Separation oder den Transport verschiedenster Medien geht, wie zum Beispiel Öl, Wasser, Chemikalien, Getränke, Lebensmittel, Stärke und pharmazeutische Produkte.
Als globales Unternehmen sind wir in mehr als 100 Ländern vertreten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Claudia Berg – Local Communication Manager,
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Telefon: +49 40 7274 2200
Mobile: +49 151 234 74239
E-Mail: claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
Presse: http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/presse/pages/default.aspx

Kontakt:
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Claudia Berg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
+49 40 7274 2200
claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Bildung Karriere Schulungen

Alfa Laval Mid Europe nimmt teil an der „Berufsmesse Überflieger“ in Geesthacht

Alfa Laval Mid Europe nimmt teil an der "Berufsmesse Überflieger" in Geesthacht

Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen.

Glinde / Hamburg, 16. Januar 2013 – Unter dem Motto „Ausblick mit Zukunft“ hat die Berufsmesse Überflieger Unternehmen zu ihrer diesjährigen Veranstaltung eingeladen. Alfa Laval Mid Europe ( http://www.alfalaval.de ) ist diesem Ruf gefolgt und stellt sich am 30. Januar 2013 allen Fragen von künftigen Auszubildenden.

Alfa Laval bietet Ausbildungsplätze für angehende Mechatroniker/-innen, Industriekaufleute, Industriemechaniker/-innen, Fachkräfte für Lagerlogistik sowie ein duales Studium zum Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen in Kooperation mit der Nordakademie an.

Als innovatives Unternehmen bildet Alfa Laval bereits seit der Gründung vor über 100 Jahren Industriekaufleute und Mechaniker in Deutschland nach Bedarf aus, das duale Studium ist dann in den 90er Jahren hinzugekommen. Neu in diesem Jahr ist die Ausbildung zum Mechatroniker. Für reiselustige Auszubildende besteht die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts an einem der vielen Standorte von Alfa Laval weltweit.

Mit der Philosophie „You are what you do“ möchte Alfa Laval der Individualität, den Möglichkeiten und der Verantwortung eines jeden Einzelnen im Unternehmen Ausdruck verleihen.

Frau Stephanie Siewert, Personalreferentin von Alfa Laval Mid Europe, wird am 30. Januar 2013 der Alfred Nobel Gemeinschaftsschule in Geesthacht allen Interessierten Rede und Antwort stehen. Frau Siewert ist hauptverantwortlich für den Ausbildungsbereich zuständig.

Karriere bei Alfa Laval Mid Europe

Schaffen Sie Außergewöhnliches mit Ihrer Karriere bei Alfa Laval. Denn Taten sagen mehr als Worte. Bei Alfa Laval haben Sie die Möglichkeit Ihren ganz eigenen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft für unseren Planeten zu leisten. Wir bieten als globaler Arbeitgeber vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. Leistungs- und Mitarbeiterorientierung gehen bei uns Hand in Hand. So bieten wir unseren Mitarbeitern spannende Entwicklungsmöglichkeiten in ihrem Job und sichern unsere Wettbewerbsfähigkeit gleichermaßen langfristig.
Entdecken Sie neue Wege, auf denen Sie Außergewöhnliches schaffen können: http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/karriere/pages/default.aspx

Alfa Laval in Kurzform

Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen.
Unsere Komponenten, Anlagen, Systeme und unser Service tragen zur Optimierung der Prozesse unserer Kunden bei, immer und immer wieder.
Wir helfen, wenn es um Wärmeübertragung, mechanische Separation oder den Transport verschiedenster Medien geht, wie zum Beispiel Öl, Wasser, Chemikalien, Getränke, Lebensmittel, Stärke und pharmazeutische Produkte.
Als globales Unternehmen sind wir in mehr als 100 Ländern vertreten.

Wie nehme ich Kontakt zu Alfa Laval auf?
Kontaktpersonen und -adressen weltweit werden auf unserer Website gepflegt. Bei Interesse besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage www.alfalaval.de.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Alfa Laval Mid Europe GmbH
Wilhelm-Bergner-Str. 7
21509 Glinde
Deutschland
www.alfalaval.de

Pressekontakt:

Claudia Berg – Local Communication Manager,
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Telefon: +49 40 7274 2200
Mobile: +49 151 234 74239
E-Mail: claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/presse/pages/default.aspx

Kontakt:
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Claudia Berg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
+49 40 7274 2200
claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Bildung Karriere Schulungen

Alfa Laval Mid Europe nimmt teil an der „Berufsmesse Überflieger“ in Geesthacht

Alfa Laval Mid Europe nimmt teil an der "Berufsmesse Überflieger" in Geesthacht

Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen.

Glinde / Hamburg, 16. Januar 2013 – Unter dem Motto „Ausblick mit Zukunft“ hat die Berufsmesse Überflieger Unternehmen zu ihrer diesjährigen Veranstaltung eingeladen. Alfa Laval Mid Europe ( http://www.alfalaval.de ) ist diesem Ruf gefolgt und stellt sich am 30. Januar 2013 allen Fragen von künftigen Auszubildenden.

Alfa Laval bietet Ausbildungsplätze für angehende Mechatroniker/-innen, Industriekaufleute, Industriemechaniker/-innen, Fachkräfte für Lagerlogistik sowie ein duales Studium zum Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen in Kooperation mit der Nordakademie an.

Als innovatives Unternehmen bildet Alfa Laval bereits seit der Gründung vor über 100 Jahren Industriekaufleute und Mechaniker in Deutschland nach Bedarf aus, das duale Studium ist dann in den 90er Jahren hinzugekommen. Neu in diesem Jahr ist die Ausbildung zum Mechatroniker. Für reiselustige Auszubildende besteht die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts an einem der vielen Standorte von Alfa Laval weltweit.

Mit der Philosophie „You are what you do“ möchte Alfa Laval der Individualität, den Möglichkeiten und der Verantwortung eines jeden Einzelnen im Unternehmen Ausdruck verleihen.

Frau Stephanie Siewert, Personalreferentin von Alfa Laval Mid Europe, wird am 30. Januar 2013 der Alfred Nobel Gemeinschaftsschule in Geesthacht allen Interessierten Rede und Antwort stehen. Frau Siewert ist hauptverantwortlich für den Ausbildungsbereich zuständig.

Karriere bei Alfa Laval Mid Europe

Schaffen Sie Außergewöhnliches mit Ihrer Karriere bei Alfa Laval. Denn Taten sagen mehr als Worte. Bei Alfa Laval haben Sie die Möglichkeit Ihren ganz eigenen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft für unseren Planeten zu leisten. Wir bieten als globaler Arbeitgeber vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. Leistungs- und Mitarbeiterorientierung gehen bei uns Hand in Hand. So bieten wir unseren Mitarbeitern spannende Entwicklungsmöglichkeiten in ihrem Job und sichern unsere Wettbewerbsfähigkeit gleichermaßen langfristig.
Entdecken Sie neue Wege, auf denen Sie Außergewöhnliches schaffen können: http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/karriere/pages/default.aspx

Alfa Laval in Kurzform

Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen.
Unsere Komponenten, Anlagen, Systeme und unser Service tragen zur Optimierung der Prozesse unserer Kunden bei, immer und immer wieder.
Wir helfen, wenn es um Wärmeübertragung, mechanische Separation oder den Transport verschiedenster Medien geht, wie zum Beispiel Öl, Wasser, Chemikalien, Getränke, Lebensmittel, Stärke und pharmazeutische Produkte.
Als globales Unternehmen sind wir in mehr als 100 Ländern vertreten.

Wie nehme ich Kontakt zu Alfa Laval auf?
Kontaktpersonen und -adressen weltweit werden auf unserer Website gepflegt. Bei Interesse besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage www.alfalaval.de.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Alfa Laval Mid Europe GmbH
Wilhelm-Bergner-Str. 7
21509 Glinde
Deutschland
www.alfalaval.de

Pressekontakt:

Claudia Berg – Local Communication Manager,
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Telefon: +49 40 7274 2200
Mobile: +49 151 234 74239
E-Mail: claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/presse/pages/default.aspx

Kontakt:
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Claudia Berg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
+49 40 7274 2200
claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Bildung Karriere Schulungen

Das Berufskolleg ist „bereit für die Zukunft“

PFLITSCH fördert neues Lernumfeld: Abitur & Ausbildung
Das Berufskolleg ist "bereit für die Zukunft"
Grundsteinlegen des neuen Schulgebäudes im Juli 2011

HÜCKESWAGEN – Allerorten wird in der Industrie vom drohenden Nachwuchsmangel gesprochen. PFLITSCH engagiert sich daher auf verschiedenen Ebenen, um junge Menschen für Technik zu begeistern: Werksrundgänge für Schulklassen und die Teilnahme am bundesweiten Girls Day gehören ebenso dazu wie die Mitarbeit am neuen Berufskolleg Hückeswagen Privatschule Bergischer Unternehmer gGmbH, das jetzt in neuen Räumlichkeiten und mit vielversprechenden Hochschulkooperationen der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

„Unser Berufskolleg ist einzigartig in ganz Nordrhein-Westfalen“, zeigt sich Schulleiter und Geschäftsführer Dr. Manfred Schinner beim Rundgang durch die neuen Räume begeistert. Die Idee ist in der Tat zukunftsweisend: „Wir wollten ein Wirtschaftsgymnasium und eine Berufsschule für betriebliche Ausbildung kombinieren. Dies war aus formalen Gründen nicht möglich. Aber die Integration von Berufsschule und Fachoberschule führt zu dem angestrebten Ziel.“ Im Klartext: Nach der Mittleren Reife erwerben Schülerinnen und Schüler aus der Region das Abitur und erhalten gleichzeitig in Kooperation mit heimischen Firmen eine kaufmännische oder technische Ausbildung.

Nähe zur Wirtschaft hält Schule up to date

„Diese neue Nähe von Schule und Beruf ist neben der ehrgeizigen Schulausbildung zum Abitur ein neuer Weg in ein selbstbestimmtes Leben“, begründet Harald Pflitsch sein Engagement als Ideengeber und Gründungsmitglied des neuen Berufskollegs. Zu den Gründungsmitgliedern des Berufskollegs gehören neben PFLITSCH die Firmen Kuhn Edelstahl (Radevormwald), Joh. Clouth (Hückeswagen), Recknagel (Hückeswagen), CNC Keller (Wuppertal) und Dohrmann (Remscheid).

Im technischen Bereich bietet das Berufskolleg derzeit Ausbildungen in den Disziplinen Industrie- bzw. Zerspanungsmechanik an. „Denkbar sind auch weitere Berufsfelder wie die Kunststofftechnik“, gibt Robert Stöcker, Leiter Technische Ausbildung, einen Ausblick in die Zukunft. Denn dieses neue Lehr- und Lernumfeld ist attraktiv für den Nachwuchs, die Unternehmen und die Region. „Damit schaffen wir die Basis, dass junge und qualifizierte Leute im Umfeld Hückeswagen bleiben“, so der Schulleiter.

Optimales Lernumfeld mit bester Infrastruktur

Neben dem theoretischen Wissen werden auch die sogenannten Soft Skills gefördert wie Teamwork, Verantwortungsübernahme, Führungsqualitäten sowie eigenständiges und selbstverantwortliches Arbeiten. Und das macht den jungen Leuten sichtbar Spaß. Die Klassengröße liegt bei maximal 22 – auch eine Voraussetzung für optimales Lernen. Natürlich verfügt das Berufskolleg in den neuen Räumlichkeiten mit ihrer hellen, modernen Einrichtung auch über zeitgemäße Lehr- und Lernmittel und eine entsprechende Infrastruktur: „Notebooks für jeden gehören zur Grundausstattung“, sagt Dr. Schinner. Damit diese in den Klassenräumen mit Strom- und Datenkabel angeschlossen werden können, hat PFLITSCH rollende Docking-Stationen gebaut (Abb. 3). „Das Engagement der Gründungsmitglieder und Ausbildungspartner macht vieles möglich, was man in staatlichen Einrichtungen vergeblich sucht“, weiß Robert Stöcker, der genau wie sein neuer Schulleiter zuvor in öffentlichen Regelschulen gearbeitet hat.

Gemeinsames Engagement für den Erfolg: Durch neue Hochschulkooperationen wird das Angebot noch umfassender

Von den Schülerinnen und Schülern wird einiges verlangt: Die Hälfte der Woche machen sie ihre Ausbildung im Betrieb, die restliche Woche drücken sie ganztags die Schulbank. „Auch an einigen Samstagen findet Unterricht statt, um den Lernstoff optimal zu vermitteln“, erklärt Dr. Schinner. Aber die Rückmeldungen der Lernenden seien sehr positiv. Das habe der erste Jahrgang gezeigt. Und auch für den zweiten Jahrgang haben sich 20 neue Schüler angemeldet. „Die jungen Leute werden konsequent und zielorientiert gefördert und merken schnell, was alles in ihnen steckt.“ Auch die Pädagogen seien stark motiviert. „Es macht einfach Freude zu sehen, wie sich die Jugendlichen entwickeln“, resümiert Robert Stöcker. Um weitere hochkarätige Fachkräfte zu gewinnen, ist das Berufskolleg eine Kooperation mit der Hochschule Neuss eingegangen (die neuen Lehrer siehe Abb. 4). Zusätzlich kooperiert das BKH mit der Technischen Akademie Wuppertal, denn durch die Abkommen mit den beiden Hochschulen können die Schüler je nach Leistung bis zu zwei Semester einsparen, wenn sie sich für ein anschließendes Studium entscheiden.

Die Industriepartner leisten ebenfalls einen entscheidenden Beitrag zum Lernerfolg: Die Schule bleibt technisch stets up-to-date. Und auch die Nutzung von betrieblichen Lehrwerkstätten führt zu einer optimalen Förderung der angehenden Techniker und Industriekaufleute. Das Berufskolleg Hückeswagen – bestimmt ein nachahmenswertes Beispiel.
Seit über 90 Jahren überzeugt PFLITSCH mit innovativen, praxisorientierten und sicheren Produktlösungen rund um die industrielle Kabelführung. Dabei überrascht das Unternehmen die Anwender in verschiedenen Branchen immer wieder durch frische Denkansätze und dialogorientiertes Handeln.

Als Spezialist für industrielles Kabelmanagement schafft PFLITSCH bei Kabelverschraubungen und Kabelführungssystemen immer wieder Standards und bietet seinem wachsenden Kundenkreis in aller Welt heute schon Systemlösungen für morgen. PFLITSCH-Kabelverschraubungen und Kabelführungssysteme stehen daher überall auf der Welt für „Qualität made in Germany“ – deutlich gekennzeichnet durch das sechseckige Markenzeichen mit den charakteristischen zwölf Riefen.

PFLITSCH GmbH & Co. KG
Jessica Glasebach
Ernst-Pflitsch-Straße 1
42499 Hückeswagen
info@pflitsch.de
+49 2192 911-0
http://www.pflitsch.de