Tag Archives: Herz

Sport Vereine Freizeit Events

Das Feuer des Herzens hüten

Mit Yoga den Pulsschlag des Lebens spüren

Das Feuer des Herzens hüten
Cover

Es gibt diesen Moment, wenn nach diesigen Tagen das strahlende Himmelblau zurückkehrt – und wir merken, dass auch in uns die Heiterkeit wieder die Oberhand gewinnt. Dann ist offensichtlich, in welchem Maße unsere Innenwelt mit den Zyklen und Rhythmen verwoben ist, die uns tagtäglich umgeben. Auch wenn moderner Komfort in Form von Heizungen und Klimaanlagen uns dem Wissen unserer Ahnen um den Puls der Natur entfremdet hat, kehrt eine Ahnung dieser Faszination zurück, wenn wir in die meditative Besinnlichkeit eines offenen Feuers eintauchen: Unser Herz geht in Resonanz mit der Wildnis, ein inneres Feuer wird neu entfacht. Das opulent illustrierte Buch Das Feuer des Herzens hüten der berühmten Yogalehrerin Shiva Rea knüpft aus Yoga, Ayurveda, Tantra und modernen Neurowissenschaften einen praktischen Leitfaden für den Jahreszyklus mit angepassten Übungen, Meditationen, Mantren, Gedichten, Ritualen und einer entsprechenden Ernährung um immer wieder Kontakt mit diesem Feuer aufnehmen zu können. Die Begründerin des PranaFlow® Vinyasa-Yogastils erklärt anschaulich, wie wir das Herzensfeuer hüten und so das elektromagnetische Feld des Herzens stärken können. Da dieses sich nachweislich mit dem Herzschlag anderer Herzen in der Umgebung synchronisiert, handelt es sich bei diesem Organ nicht nur um einen unserer wichtigsten Kraftorte, sondern auch um eine Brücke zu anderen Menschen.

Dass das Herz weitaus mehr als eine mechanische Pumpe ist, war in alten Kulturen noch eine Selbstverständlichkeit: In der westlichen Mystik galt es als Portal zur inneren Welt und Tor zur Weisheit. Eine Poesie, die von der modernen Medizin seziert wurde. Doch wer durch eine regelmäßige Yogapraxis erlebt, in welchem Maße das Selbsterleben verfeinert und Mysterien sich öffnen können, wird in Reas Buch ein Vokabular finden, das diesen gefühlten Reichtum der Sprache zugänglich macht. Alle Elemente des Universums finden sich den indischen Weisheitslehren zufolge auch im Körper wieder: die Dichte der Erde, die Feinstofflichkeit des Geistes. Das Herz als Bündelpunkt dieser Verflechtungen ist gleichsam unser Wesenskern, das Zentrum unserer Intuition.

In Zeiten von Dauerstimulation und eines unentwegt hohen Stresslevels – Herzinfarkte sind heutzutage in Deutschland die zweithäufigste Todesursache – bedarf das Herz einer Entschleunigung, eines Rückzugs nach innen, damit es seine Ruhe und Weite entfalten kann. Wenn wir das Herzensfeuer nicht nähren, erlischt es. Aus indischen, keltischen, christlichen und jüdischen Traditionen schöpfend, hat Rea heilsames altes Wissen in ihre jahrzehntelange yogische Lebenspraxis integriert und in dem Buch zusammengetragen. „Unsere Vorfahren haben den Kosmos beobachtet, Rituale, Feste und tägliche Übungen entwickelt, um sich mit den Rhythmen der Natur zu verbinden“, so die Autorin. Diese Erkenntnisse haben Rea zufolge nichts ans Aktualität eingebüßt: „Um in Balance zu bleiben, ist unser Körper durch und durch mit der Natur synchronisiert, im Flow mit dem Puls des Lebens.“

Kultivieren wir die Kunst des Feuerhütens, kommt unser Organismus mit den Kreisläufen von Sonne und Mond in Einklang. Das Einrichten eines Hausaltars, bestimmte Handhaltungen (Mudras) und das Bewusstmachen der tieferen Bedeutung von jährlich wiederkehrenden Festtagen, die unserer Seele Orientierung geben, unterstützen diesen Prozess. Illustriert mit Geschichten aus ihrem Leben – Rea war mit 27 Jahren in einen Autounfall verwickelt, bei dem ihr Becken brach, sodass sie einen Monat bewegungslos ausharren musste -, gibt die Autorin Einblick, was ganz konkret dazu beiträgt, sich im Alltag immer wieder mit einem heiligen Raum zu verbinden und die Energien von denkendem und fühlendem Geist auszubalancieren.

Die vom Yogajournal als „Grande Dame des Flow“ bezeichnete Rea ist überzeugt: „Alle Abläufe in unserem Körper, was wir essen, wann wir schlafen, wann wir arbeiten und wann wir ausruhen, streben danach, in Harmonie mit der Natur und unserer Energiequelle, der Sonne, zu sein.“ Phasen von Aktivität und Regeneration wechseln so einander auf natürliche Weise ab: Erschaffen, Erhalten, Loslassen. Dieses Dreigestirn ist das Fundament. Es zu übergehen, mündet über kurz oder lang in Erschöpfung, Unzufriedenheit oder Überforderung. Umso segensreicher ist es, das Herz mit der im Buch vorgestellten ganzheitlichen Praxis als ein wertvolles Instrument zu würdigen, auf das wir uns einstimmen können. „Das Hüten des Feuers ist ein echter Zugang zu unserer Wahrheit, tiefer Liebe, unserer Vision und der Weisheit im Handeln“, beschreibt Rea die Initiation. „Das Feuer zu hüten heißt, unserem Leben heiligen Ausdruck zu verleihen.“ Mitten im Körper können wir eine Göttlichkeit finden, die wir bisher womöglich nur im Außen gesucht haben.

Über die Autorin
Die kalifornische Yogalehrerin Shiva Rea ist weltbekannt als Begründerin eines kraftvollen, fließenden Yogastils namens PranaFlow® Vinyasa Yoga. Sie ist Initiatorin einiger großer Yogaevents, die sie weltweit für den Frieden auf der Erde organisiert. Es gibt zahlreiche Übungs-DVDs und CDs von ihr. Dies ist ihr erstes Buch.
www.shivarea.com

Shiva Rea
Das Feuer des Herzens hüten
Mit Yoga den Pulsschlag des Lebens spüren

283 Seiten
29,95 €
ISBN 978-3-89901-987-2
Auch als E-Book erhältlich

Führt dieses Werk zur \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kontakt
J. Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560520
julia.meier@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Ein Herz für die Umwelt mit Papiertragetaschen von Pack4Food24

Im Sortiment des Spezialisten für Gastronomie, Hotel und Lebensmittelhandel finden Unternehmen eine riesige Auswahl umweltfreundlicher Tragetaschen

Ein Herz für die Umwelt mit Papiertragetaschen von Pack4Food24
Bio Papiertragetaschen mit Herz

Nun ist es also so weit, die freiwillige Initiative des Handels in Deutschland tritt in Kraft, und ab 1. Juli 2016 wird aktiv versucht die Menge an verkauften und benutzten Plastiktüten in Deutschland zu verringern. Zum einen wird das durch die extreme Verteuerung der Kunststofftragetaschen erreicht, oder man schafft die praktischen Tragehilfen gleich komplett ab. Aber nicht jeder Kunde möchte mit einem Stoffbeutel einkaufen gehen, bzw. hat einen solchen immer spontan bei sich, und letztlich stellt eine praktische Tragehilfe auch einen Service dar, auf den weder Kunden noch Einzelhändler verzichten wollen.
Letztlich muss man diesen Service aber auch nicht zwingend einstellen, denn längst gibt es mit Papiertragetaschen verschiedenster Größen und Qualitäten auch adäquate und umweltfreundliche Alternativen. Ein führender Anbieter von Tragetaschen aus Papier ist das Thüringer Großhandelsunternehmen Pro DP Verpackungen, am Markt wohl mehr bekannt durch den Onlineshop Pack4Food24.de. Im Sortiment des Spezialisten für Einweglösungen in Gastronomie, Hotel, Imbiss und Einzelhandel finden sich zahllose Varianten, Größen und Qualitäten an Papiertragetaschen, in neutralem weiß, braun oder auch mit passenden Neutralmotiven . Eine besondere Variante bietet die Pro DP Verpackungen mit der Papiertragetasche „Bio Herz“ an. Diese braune, also ungebleichte Tragetasche aus Papier ist nicht nur aus umweltfreundlichem Material gefertigt, und somit kompostierbar, die Ökobilanz stimmt auf Grund der Fertigung in Deutschland, vor den Toren der Pro DP Verpackungen, ebenfalls.

Pack4Food24.de ist der Onlinekatalog mit Bestellfunktion der Pro DP Verpackungen, dem Spezialisten für Einweglösungen in Gastronomie, Imbiss, Hotel und Lebensmittelhandel.
In einem riesigen Sortiment finden Restaurants, Bars, Imbissbetriebe, aber auch Lebensmittelhersteller, Einzelhändler, Kantinen oder Hotels praktische und innovative Einweglösungen für den täglichen Einsatz in Produktion, Verkauf und Service.
Das Sortiment umfasst dabei praktische Einwegverpackungen, moderne To Go Verpackungen, günstiges Einweggeschirr aber auch qualitative Hygieneartikel und Reinigungsmittel.

Firmenkontakt
Pack4Food24.de – moderne & praktische To Go Verpackungen und mehr…
Dennis Bauer
Heidelbergweg 9
07580 Ronneburg
0800/7225 4 3663
+49 (0) 36602 / 289 005
service@pack4food24.de
http://www.pack4food24.de/Papiertragetaschen

Pressekontakt
Pro DP Verpackungen
Dennis Bauer
Heidelbergweg 9
07580 Ronneburg
036602/289000
036602/289005
info@pro-dp-verpackungen.de
www.papiertragetaschen-shop.de

Medizin Gesundheit Wellness

Weltweit führende Früh-Diagnostik aus Deutschland kann Organschäden verhindern

Hoffnung für zwei Millionen Nierenkranke in Deutschland

Weltweit führende Früh-Diagnostik aus Deutschland kann Organschäden verhindern

In Deutschland gibt es mindestens zwei Millionen Nierenkranke, 80.000 Menschen müssen dauerhaft an die Dialyse. Eine neue Studie von Prof. Matthias Girndt und Kollegen (Uniklinik Halle) zeigt erschreckende Zahlen auf. Wissenschaftlern der mosaiques diagnostics AG ist es gelungen eine weltweit führende Früh-Diagnostik zu entwickeln. Sie kann helfen, die Nieren zu erhalten und Herzschäden zu vermeiden. Nun muss sie in Deutschland dringend grünes Licht auch für Patienten gesetzlicher Krankenkassen bekommen.

Menschen mit Bluthochdruck und Diabetes haben ein bis zu dreifach höheres Risiko von Nierenschäden. Das Schlimme: zwei Drittel aller Betroffenen wüssten selbst davon nichts, so die Forscher. Der Funktionsverlust der Nieren schreitet so immer weiter unbemerkt fort, bis das Organ zu etwa 50 Prozent zerstört ist. Erst dann wird mit der heute noch gebräuchlichen Diagnostik die Erkrankung erkannt.

Die neue Diagnostik der mosaiques diagnostics AG erkennt mit Hilfe einer sogenannten Proteom-Analyse bereits die Entstehung der Krankheit im frühesten Stadium, nämlich dann, wenn Eiweißmoleküle (Proteine) gerade anfangen, sich zu verändern. Aus einem – für den Patienten nicht invasiven, einfachen – Urin-Test werden die entscheidenden Bausteine herausgefiltert und in einem modernen technischen Verfahren analysiert.

Aus dem Verfahren wurde ein Reihe von verschiedenen DiaPat-Test entwickelt, mit dem heute schon über 120 führende Mediziner, vor allem an Uni-Kliniken, in ganz Europa arbeiten.
Da die Nieren eine so zentrale Funktion im Körper haben, stehen sie in enger Wechselwirkung mit vielen anderen wichtigen Organen. Je kaputter die Niere, desto höher ist zum Beispiel die Sterblichkeit bei Herzinsuffizienz. Auch hier greift die neue Früh-Diagnostik: Gefäßverengungen und Herzmuskelschwäche können schon vor Auftreten von Symptomen erkannt werden. Ein Herzinfarktrisiko kann – im Gegensatz zu bildgebenden Verfahren – sogar bis zu fünf Jahre im Voraus erkannt werden.

Die DiaPat® Technologie wurde klinisch validiert und in mehr als 70 Studien und über 190 Publikationen in anerkannten Wissenschaftsjournalen veröffentlicht. Die Gesundheitsbehörden FDA – U.S. Food and Drug Administration und EMA – European Medicines Agency – haben die Technologie akzeptiert. DiaPat® Tests besitzen die Zulassung gem. Richtlinie 98/79/EG der EU über In-Vitro-Diagnostika (IVD) und dem Medizinproduktegesetz (MPG).

Die mosaiques group Deutschland, gegründet 2002, ist als Biotechnologieunternehmen internationaler Marktführer auf dem Gebiet der klinischen Proteomdiagnostik. Forschung und Entwicklung stehen für die Umsetzung der personalisierten Medizin vom Schlagwort in die Praxis. Mosaiques hat seinen Hauptsitz in Hannover und arbeitet weltweit mit 65 renommierten Kliniken und Instituten, wie etwa der Harvard Medical School, zusammen. Der führende Proteomforscher, Prof. Dr. Dr. Harald Mischak ist Unternehmensgründer und gehört zum Management Board.
Mit der von Prof. Mischak entwickelten und patentierten CE-/MS-Technologie werden Krankheiten besonders früh und präzise diagnostiziert. Der Vorteil für die Patienten liegt in der Krankheitserkennung zu einem Zeitpunkt, an dem
die Progression (das Fortschreiten) der Erkrankung noch nicht eingetreten ist und eine Therapie daher unumkehrbare
Schäden an Organen noch aufhalten kann.

Kontakt
Mosaiques Diagnostics&Therapeutics AG
Clemens Gutzeit
Rotenburger Straße 20
30659 Hannover
+49 (0)511 55 47 44 0
presse@mosaiques.de
http://mosaiques-diagnostics.de

Medizin Gesundheit Wellness

Herz natürlich schützen

Mit natürlichen Inhaltsstoffen, beispielsweise vom Kakao, kann man selbst für ein gesünderes Herz beitragen.

Herz natürlich schützen
News von gesund-leben-ratgeber.de

Lindenberg im Allgäu, 07. April 2016. Sterbefälle durch Herzerkrankungen nehmen zu. Die Redaktion von gesund-leben-ratgeber.de gibt Tipps zur Vorsorge.

Es zählt jede Minute. Schmerzen in der Brust und Atemnot, bei solchen Hinweisen darf nicht gezögert werden. Mit Verdacht auf einen Herzinfarkt muss in einem solchen Fall sofort der Notarzt gerufen werden. Wichtig ist, dass dem Patienten rasch geholfen wird. Doch leider ist das nicht immer so. Obwohl der Herzinfarkt als Volkskrankheit weithin bekannt ist, wird er oft nicht erkannt, rechtzeitige Notmaßnahmen versäumt. Zum Teil dürfte das daran liegen, dass die Symptome nicht immer so eindeutig sind. Beispielsweise können die Schmerzen anstatt in die Brust in den Bauchraum ausstrahlen. Bei Bauchweh nimmt der Laie dann nicht gleich einen Herzinfarkt an. Und bei Diabetikern können Herzinfarkte sogar stumm verlaufen. Das heißt, ohne Schmerzsymptome.

In ihrem neusten Herzbericht für das Jahr 2015 weist die Deutsche Herzstiftung e.V. darauf hin, dass die Sterblichkeit durch Herzerkrankungen leicht zugenommen habe. Außerdem heißt es dort, dass viele Sterbefälle durch verbessertes Wissen über richtiges Notfallverhalten, durch Vorsorgemaßnahmen und einen gesunden Lebensstil vermieden werden könnten (Quelle: Deutsche Herzstiftung e.V. ).

Experten raten zu mehr natürlichem Schutz des Herzens

Gerade zu letzterem, einem gesünderen Lebensstil, kann jeder selbst beitragen. Das beginnt schon damit, dass man sich die Risikofaktoren bewusst macht. Besser noch ist es, mit einem erfahrenen Therapeuten die persönliche Risikosituation abzuklären und darauf zu reagieren.

Unabhängig davon kann man mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung schon sehr viel erreichen. Der gesamte Organismus erfreut sich darüber, nicht nur das Herz. Außerdem gibt es Inhaltsstoffe, die sogar direkt helfen sollen. So sollen die Inhaltstoffe des Kakao das Herz besser schützen. Dafür gäbe es sogar inzwischen wissenschaftliche Nachweise, wie die Redaktion recherchiert hat ( Schützt Kakao das Herz ).

Fazit: Mehr Achtsamkeit und Bewusstsein für die Risiken, und einen entsprechend gesünderen Lebensstil unter Einbeziehung hilfreicher Angebote aus der Natur, erhöhen die Chance, das Herz besser zu schützen.

Eine Informationsplattform für ein gesundes und genussvolles Leben

Die Plattform im Internet www.gesund-leben-ratgeber.de informiert darüber, wie man sich ein gesundes und genussvolles Leben einrichtet. Die Redaktion veröffentlicht wöchentlich Tipps und Ratschläge rund um die Gesundheit. Dazu jede Menge Buchtipps, die weiter helfen.
Schließlich werden aktuelle Gesundheitsthemen aufgegriffen und Tipps gegeben, was man tun kann, wenn die Gesundheit beeinträchtigt wird. Das Portal ist ein Wegbegleiter für ein gesundes genussvolles Leben.

Die Plattform im Internet www.gesund-leben-ratgeber.de informiert darüber, wie man sich ein gesundes und genussvolles Leben einrichtet. Die Redaktion veröffentlicht wöchentlich Tipps und Ratschläge rund um die Gesundheit. Dazu jede Menge Buchtipps, die weiter helfen.
Schließlich werden aktuelle Gesundheitsthemen aufgegriffen und Tipps gegeben, was man tun kann, wenn die Gesundheit beeinträchtigt wird. Das Portal ist ein Wegbegleiter für ein gesundes genussvolles Leben.

Kontakt
gesund-leben-ratgeber, M+V Medien- und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft (haftungsbesch
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
http://www.gesund-leben-ratgeber.de/

Kunst Kultur Gastronomie

Geht die Liebe durch den Magen?

Wenn Venus und Lukullus miteinander flirten

Geht die Liebe durch den Magen?
Buchcover Geht die Liebe durch den Magen? (Bildquelle: GATZANIS Verlag)

Essen und Liebe – diese beiden Themen beschäftigen uns alle jeden Tag aufs Neue. Wie hängen sie zusammen? Ist etwas dran an der Redewendung, nach der die Liebe durch den Magen gehen soll? Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Beate Rygiert zeigt in diesem unterhaltsam erzählenden Sachbuch, was es mit der Verbindung von Herz, Hirn und Magen auf sich hat. Dabei spannt sie einen erzählerischen Bogen zwischen eigenen und in vielen Gesprächen zusammengetragenen Erfahrungen und Anekdoten und spannenden Geschichten aus der Historie und der Welt der Wissenschaft und Forschung.
Dass Casanova selbst seine beeindruckende Libido auf den exzessiven Konsum von Austern zurückführte, ist dem einen oder anderen vielleicht schon bekannt. Was hinter dieser Behauptung steckt, erfahren Sie hier. Vielleicht haben Sie selbst schon einmal erlebt, dass der Genuss von ein paar Chilischoten – in der richtigen Dosierung – ganz schön scharf macht? Dass Frischverliebte besonders gerne leichte, saftige und frische Speisen genießen, während eine in die Jahre gekommene Liebe durch neue kulinarische Experimente wieder in Fahrt kommen kann? Oder haben Sie sich schon einmal überlegt, woher die Redewendung, dass einer den anderen „nicht riechen“ kann, stammen könnte? Dass unvereinbare Essgewohnheiten zwei Liebende durchaus wieder auseinander bringen können?
Solchen und vielen anderen Fragen rund um die Thematik, was die Liebe mit dem Essen zu tun haben könnte, geht Beate Rygiert in diesem intelligenten und kurzweiligen Buch nach.
Charmant erzählt sie von eigenen Erlebnissen, wie der erregenden Begegnung mit den seltenen Entenschnabelmuscheln im Norden Portugals oder der Entdeckung himmlisch süßer, kandierter Früchte auf orientalischen Märkten. Oder dass der Franzose mit einem einzigen schwarzen Trüffel eine ganze Woche lang „lebt“ und aus dieser Liebesbeziehung die erstaunlichsten Rezepte entstehen. Dass frische Kirschen im Obstsalat mit viel Zink den Aufbau des Sexualhormons Testosteron unterstützen und mehr für unser Bindehautgewebe
tun als die teuersten Cremes – und vieles andere mehr. Wer bisher glaubte, Essen diene nur der Energiezufuhr, wird eines Besseren belehrt. So manche Speise hat eine eindeutige Wirkung auf Körper und Psyche. Und nicht zuletzt auf unser Liebesleben.
Die gekonnte Mischung aus amüsanten Erzählungen und wissenswerten Fakten unterhält und informiert gleichzeitig. Humorvolle Illustrationen von Michael Luz, sowie eine Reihe besonders raffinierter Rezepte zu den jeweiligen Geschichten runden die sinnliche Entdeckungsreise ab. Und so unterschiedlich die individuellen Erkenntnisse auch sind, das Fazit der Autorin ist eindeutig: Die Verbindung zwischen Essen und Liebe besteht ganz sicher und wird dem Menschen von der Evolution bereits in die Wiege gelegt!
Gatzanis Verlagswebsite www.gatzanis.de
Zum Buch Geht die Liebe durch den Magen?
Über die Autorin
Beate Rygiert ist Autorin aus Leidenschaft. Außerdem ist sie Malerin und dreht erfolgreich Filme. Nach dem Studium der Theater-, Musikwissenschaft und italienischer Literatur in München und Florenz arbeitete sie als Theaterdramaturgin, ehe sie den Sprung in die künstlerische Selbstständigkeit machte. Inzwischen erhielt sie zahlreiche renommierte Preise wie den Würth-Literaturpreis, den Thomas-Strittmatter-Drehbuchpreis und den 2. Platz beim Delia – Literaturpreis 2015.
Internationale Stipendien führen sie außerdem rund um die Welt. Beate Rygiert lebt in Stuttgart und im Schwarzwald.
Autorin Beate Rygiert

Der 1995 von Jolanta Gatzanis gegründete Gatzanis Verlag publiziert populärwissenschaftliche Bücher aus den Bereichen Liebe & Lust und neuerdings auch die Reihe G:sichtet aus dem Bereich Kunst & Kultur.

Kontakt
GATZANIS GmbH
Jolanta Gatzanis
Esslinger Straße 20
70182 Stuttgart
0711 9640570
info@gatzanis.de
http://www.gatzanis.de

Medizin Gesundheit Wellness

Medizin zum Weltherztag 29.9.: Liebesleid schädigt das Herz

Die Wissenschaft beweist, dass problematische Partnerschaften die Herzgesundheit gefährden. Nicht nur Cholesterin und Bewegung sind wichtig. Auch erfüllende Liebe hält gesund.

Medizin zum Weltherztag 29.9.: Liebesleid schädigt das Herz
Beziehungsleid schädigt das Herz

Die Wissenschaft zeigt, wie problematische Partnerschaften die Herzgesundheit gefährden. Nicht nur Cholesterin und Bewegung sind wichtig. Auch erfüllende Liebe hält gesund.
Alltag und Arbeit lenken Paare zwar ab und Beziehungskrisen können leichter verdrängt werden. Doch im Inneren beginnt es zu brodeln. Zuerst arbeiten nur die Gedanken und Sorgen auf Hochtouren, dann aber graben sie sich in die Gesundheit.

Studien beweisen, dass sich Stressreaktionen (Augenschlag, Hautleitfähigkeit, GesichtsEMG) und Herzfrequenz1) beim Anblick von Fotografien geliebter Lebens-/Ehepartner deutlich positiv verändern. Die teils beruhigende, teils wohltuend aktivierende Wirkung zeigt, wie wichtig eine liebevolle Partnerschaft und wie „gesund“ Liebe ist.
Umgekehrt schlagen beim Anblick eines/r Partners/in, mit dem/r man in Krise lebt, die negativen Stressreaktionen und Herzschlag stark aus. Wer also in einer problematischen Partnerschaft lebt, ist ständig erhöhter emotionaler Stressbelastung (romantic stress) ausgesetzt und riskiert seine Gesundheit.

Wissenschaftler belegten2) erst kürzlich, dass bei konstant negativem Stress die körpereigenen Abwehrkräfte alarmiert und damit erhöht bleiben. Ist das Immunsystem aber im Dauerstress, dann kommt das Herz nicht mehr zu Ruhe und Regeneration. Aber auch Vergessen und später Demenz können die Folge sein, weil sich Abbauprodukte (Plaque) der Immunreaktion im Gehirn anlagern.

Der für seine Körper-Seele Symbolik bekannte Arzt Dr. Rüdiger Dahlke sieht in der Krankheit Angina Pectoris (Verengung der das Herz umgebenden Gefäße), eine Parallele bzw. das Symbol für eingeengte Empfindungen und Liebe, die nicht gelebt werden kann. Über kurz oder lang „verhungert“ das Herz und kann ganz absterben. 4)

Doch warum schaffen es viele Paare nicht, sich entweder friedlich zu trennen oder gemeinsam glücklicher zu leben? On-Off Beziehungen sind sehr häufig – immer wieder ein neuer Beziehungsversuch, immer wieder neu Versagen.
Es ist das Band der neuro-biochemischen Bindung, das sogar zerrüttete Partnerschaften aufrecht erhalten kann. Vom Kennenlernen und Verlieben an passieren sublimar Prägungen auf den Partner. Diese werden ausgelöst durch Geruch/Pheromone und gehalten durch diverse Botenstoffe, die ein Auseinandergehen unmöglich erscheinen lassen, selbst wenn das Leiden fast unerträglich ist.
Die Forschung hat diesen Mechanismus heute entschlüsselt und das entsprechende Präparat AMOREX, auf natürlicher Basis als Nutraceutical in die Apotheken gebracht.

Das Herz als Sitz der Gefühle, der Liebe und des Lebens ist ein uraltes Symbol, das schon auf spanischen Höhlenmalereien3) gefunden wurde. Zum Weltherztag ist es wichtig, die Herzgesundheit auch im Zusammenhang mit der Liebe zu sehen. Wer Liebe und Beziehung erfüllend und glücklich leben kann, der trägt zu einem gesunden Herzen bei.

Literatur:
1.Guerra, P. et al.: Viewing Loved Faces Inhibits Defense Reactions: A Health-Promotion Mechanism? in: PLoS One. 2012; 7(7): e41631. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3402448/#pone.0041631-Krantz1
2.Kan, M.J., et al: Arginine deprivation and immune suppression in a mouse model of Alzheimer’s disease. in: The Journal of neuroscience, 2015 Apr 15;35(15):5969-82. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25878270?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=DOC+News+1504+AT
3.Marinkovic, S., et al.: Heart in anatomy history, radiology, anthropology and art. in: Folia morphologica. May 2014, Vol. 73, No. 2, pp. 103-112 .
4.Dahlke, R.: Herz(ens)probleme: Bedeutung und Chance von Herz- und Kreislaufproblemen, Wilhelm Goldmann Verlag, München 2011.

Forschung und Innovation auf dem Gebiet der neurobiologischen Grundlagen von Liebe, (Paar-)bindung, liebesinduziertes Leid.

Kontakt
Coropharm GmbH
Claudia Kowatsch
Hausergasse 27
9500 Villach
0660 1246814
ck@coropharm.com
http://www.amorex.at

Medizin Gesundheit Wellness

Das Herz, unser Glücksmuskel

Beate Prachts neues Buch hilft Stress mit der Kraft des Herzens zu beseitigen

Das Herz, unser Glücksmuskel

In ihrem neuen Buch widmet sich Beate Pracht einer Herzensangelegenheit: Obgleich uns der weltweite Vergleich einen enorm hohen Lebensstandard bescheinigt, kämpfen wir mit Krankheitsbildern wie Depression, Burnout, Antriebslosigkeit und Rückenschmerzen. Die Ursache dieser widersprüchlichen Empfindungen ist ihrer Meinung nach in dauerhafter Anspannung und einem daraus resultierenden hohen Stresspegel zu suchen – und darin, dass viele Menschen nicht ihrem Herzen folgen.

Als ausgebildete Sporttherapeutin ist Pracht Expertin dafür, die diversen Signale zu deuten, die das Ausdrucksmedium Körper uns sendet. Ihr neues Buch hat sie vor allem als Anleitung für Menschen konzipiert, die im privaten oder geschäftlichen Leben unter dauerhaft hohen Belastungen leiden. „Die moderne Lebensweise begünstigt die Entfremdung vom Körper“, erklärt sie.

Von der Evolution als Jäger und Sammler vorgesehen, sperrt sich der moderne Mensch in enge Büros, sitzt stundenlang am selben Fleck und starrt in die Tiefen eines Bildschirms. „Und das noch unter Leistungsdruck.“ Ein EKG macht die Folgen sichtbar: Das Herz gerät aus dem Takt, rast drauflos oder – im anderen Extrem – schleppt sich apathisch dahin. „Das, was Menschen ihr Innenleben nennen, spüren sie auch körperlich.“

Mit seinem Rhythmus untermalt das Herz unser Leben von der ersten bis zur letzten Sekunde, und wie jeder Muskel lässt es sich trainieren. Obgleich es über direkte Nervenbahnen mit dem Gehirn in Verbindung steht, ist es nicht möglich, das zentrale Organ zu steuern – nicht direkt zumindest. Beate Pracht führt jedoch eine Reihe von Übungen auf, mit denen sich der Herzrhythmus sanft lenken lässt. So wird Stress Schlag für Schlag abgebaut, das Herz findet wieder in seine harmonische Gangart zurück. Daran rüttelt dann auch die Hektik im Büro nicht.

Das Prinzip lässt sich am besten beobachten, wenn Beate Pracht mit ihren Lamas auf Wanderung geht. Die friedlichen und selbstbewussten Tiere lassen sich kein Tempo aufzwingen, sodass man sich bei Spaziergängen praktisch von selbst eine ruhigere Gangart angewöhnt. Am Ende der Wanderung hat man einen klaren Kopf gewonnen – und nimmt sich beruflichen und privaten Alltagsstress nicht mehr so sehr zu Herzen.

„Das Herz, unser Glücksmuskel“ ist jetzt bei Amazon erhältlich, und einen Vorgeschmack vermittelt der Trailer zum Buch . Sie möchten mehr über die Autorin und ihre pelzigen Co-Trainer erfahren? Auf http://www.beate-pracht.de/ werden Sie fündig.

Das sagen die Leser:
„Mit Freude geschrieben, schön zu lesen, gut zu begreifen, schnell umzusetzen.“
– Dr. med. Nguyen, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

„Neben wissenschaftlichen Hintergründen und alltagstauglichen Übungen spielen in einigen Praxisbeispielen aber auch die Lamas der Autorin eine Rolle.“
– Zeitschrift 100% Buer

Beate Pracht ist die Herz-Heilerin der Menschen. Ihre breitaufgestellte Fachexpertise ermöglicht es ihr anhand unterschiedlicher Methoden, Menschen ihrem Glück näher zu bringen. Sie ist sowohl im Business wie auch im privaten Leben tätig. Mit Ihrem Unternehmen Prachtlamas in Kombination mit der Herzintelligenz-Methode hat sie bereits einige Preise und Auszeichnungen erhalten. Zudem ist sie Buchautorin des Werks „Das Herz, unser Glücksmuskel“ sowie einiger Fachbeiträge.

Kontakt
Beate Pracht
Beate Pracht
Michaelstr. 9
48734 Reken
0176. 660 161 30
mail@beate-pracht.de
http://www.beate-pracht.de/

Computer IT Software

Beate Pracht: Mehr Erfolg und Wohlergehen mit Wunderwerk Herz

Wie man mit Herz im Business wie im persönlichen Leben wieder zur Harmonie findet und sich gegen Herausforderungen und Krisen wappnet

Beate Pracht: Mehr Erfolg und Wohlergehen mit Wunderwerk Herz
Herz-Begleiterin Beate Pracht überzeugt Privatpersonen und Unternehmen

Im weltweiten Vergleich haben wir deutschen einen enorm hohen Lebensstandard: wir leben in einer Gesellschaft, die durch Freiheit, Sicherheit und eine flächendeckende Gesundheitsversorgung geprägt ist. Trotzdem ist zu beobachten, dass viele Krankheitsbilder wie Depression, Burnout, Antriebslosigkeit, Schlaflosigkeit und Rückenschmerzen mehr und mehr zunehmen. „Wir sind zwar zufrieden, aber nicht unbedingt glücklich, wir verlieren das Gespür für uns selbst“, erzählt Beate Pracht, Buchautorin und Begleiterin hin zu einem glücklicheren Leben.

Weil Menschen ihr am Herzen liegen, begleitet Sie diese schon seit 20 Jahren zu einem erfolgreicheren Leben. Dabei vertraut Sie ganz auf den Herzschlag, denn der Rhythmus unseres Herzens ist entscheidend für unsere mentale, emotionale und körperliche Verfassung. Und das ist wissenschaftlich erwiesen: „Haben wir Stress, schlägt unser Herz unregelmäßig. In einem glücklichen Zustand dagegen, schlägt es ganz harmonisch“, so Pracht.

Das Herz funktioniert wie ein Muskel, den man gezielt trainieren kann. Diesen Ansatzpunkt verfolgt Pracht in ihrer Arbeit mit Menschen sowie in Ihrem Buch „Das Herz, unser Glücksmuskel“, das am 27.07.2015 im Integral Verlag erscheint. Während Ihrer Trainings und Coachings zeigt Sie den Teilnehmern, wie sie mit konkreten Übungen, die das Herzschlagmuster des Herzens bewusst steuern, direkt Einfluss auf das eigene Wohlergehen nehmen. „Damit verbessert sich die Herzfitness sowie die Feinfühligkeit gegenüber anderen und einem selbst.“

Für Unterstützung in der Arbeit von Pracht sorgen zudem ganz besondere Helfer: Ihre Lamas. „Die Lamas helfen dabei, wieder Mut zu fassen, Selbstvertrauen zurück zu erlangen und zu entspannen. Die Tiere verströmen eine innere Gelassenheit aus und regen alle Sinne an. So verbreiten sie eine gelöste und entspannte Stimmung, die ansteckend ist“, berichtet Pracht.

Nähere Informationen unter www.beate-pracht.de

Beate Pracht ist die Herz-Heilerin der Menschen. Ihre breitaufgestellte Fachexpertise ermöglicht es ihr anhand unterschiedlicher Methoden, Menschen ihrem Glück näher zu bringen. Sie ist sowohl im Business wie auch im privaten Leben tätig. Mit Ihrem Unternehmen Prachtlamas in Kombination mit der Herzintelligenz-Methode hat sie bereits einige Preise und Auszeichnungen erhalten. Zudem ist sie Buchautorin des Werks „Das Herz, unser Glücksmuskel“ sowie einiger Fachbeiträge.

Kontakt
Beate Pracht
Beate Pracht
Michaelstr. 9
48734 Reken
02864 884 681
02864 884 967 1
mail@beate-pracht.de
http://www.beate-pracht.de/

Medizin Gesundheit Wellness

Marianowicz Medizin im Jägerwinkel am Tegernsee

„Bei uns passt sich die Medizin an den Menschen an und nicht umgekehrt.“

Marianowicz Medizin im Jägerwinkel am Tegernsee
Dr. Martin Marianowicz und Yvonne
Marianowicz (Foto: Horst Boss)

Horst Boss. Dieser Aufforderung folgt man gerne. Dr. med. Martin Marianowicz, einer der führenden Wirbelsäulenspezialisten Europas und seine Frau Yvonne laden in ihren Jägerwinkel nach Bad Wiessee am Tegernsee ein. Vor zehn Jahren haben die beiden das in den 1960er und 1970er Jahren berühmteste Sanatorium Deutschlands erworben und schrittweise zu dem gemacht, was es heute ist. Nämlich zur luxuriösen High-Tech-Klinik im Hotel-Stil. „Wer das zweite Mal zu uns kommt, soll das Gefühl haben nach Hause zu kommen“, wünscht sich Yvonne Marianowicz (Geschäftsführerin).
Schnell spürt man, dass dies keineswegs nur leere Worte sind. Sondern, dass der Jägerwinkel von feiner Hand geführt und ärztlich geleitet wird. Also nicht unter Kuratel eines medizinfremden Ökonomen steht. Hier treffen die besten Ärzte die Entscheidungen. Deren Dienstzimmer liegen direkt nebeneinander, sodass ein schneller, fachübergreifender Austausch möglich ist. Auch dieser Punkt gehört für Dr. Marianowicz, neben Körper, Geist und Seele, zum Bereich „ganzheitlich“.
„80 Prozent der Patienten werden völlig grundlos operiert“, stellt Dr. Marianowicz gleich zu Beginn seiner Rede fest und verweist auf sein neues Buch „Den Rücken selbst heilen“. „Für unsere Patienten ist ein angenehmes Umfeld ein wesentlicher Faktor für eine rasche Heilung“, so Marianowicz weiter. In der Tat ist der Jägerwinkel ein wunderschönes Haus mit ganz besonderem Flair. „Wir haben eine moderne Klinik mit höchsten medizinischen Ansprüchen und herzlichem Ambiente geschaffen. Unser Haus steht einer modernen Universitäts-Klinik in nichts nach“, erläutert der Hausherr stolz. „Wir leisten uns für unsere Patienten sogar Geräte, die nicht ständig benötigt werden.“ An dem Ort, wo früher Dr. Helmut Kohl, Herbert von Karajan, Yehudi Menuhin, Johannes Rau, Peter Alexander und viele andere Persönlichkeiten aus der Film- und Politikwelt zu Gast waren und teilweise mit dem Helicopter im Garten landeten, werden heute ganz selbstverständlich Schulmedizin mit alternativen Heilmethoden verknüpft.
Inzwischen firmiert der Jägerwinkel unter der Dachmarke Marianowcz Medizin und verfügt über gewichtige Kompetenzzentren, wie zum Beispiel die Rückenklinik. Diese ist in der Form in Deutschland einzigartig. Hier laufen die Fäden aus Orthopädie, Schmerz- und Mikrotherapien fachübergreifend zusammen. Weitere Zentren sind Kardiologie und Kardio-Orthopädie/Neurologie, ein Schlaflabor zur Früherkennung von Herzinfarkt-Risiken, Innere Medizin, Radiologie, Neurologie, Gastroenterologie und Psychosomatik. „Schmerz entsteht im Kopf. Es ist wichtig, dass gerade bei Schmerzen die Psychosomatik parallel mit eingebunden wird“, so Marianowicz. Zur Behandlung werden alle erdenklichen Wege der Heilung in Betracht gezogen. Den Erfolg bringt u. a. die Kombination aus sanften Hightech-Verfahren, klassischer Schulmedizin, traditionellen Heilmethoden und Naturheilverfahren. Strikt nach dem Motto: Minimaler Eingriff mit maximaler Wirkung. Ob Prävention, Therapie, Diagnose oder Rehabilitation – im Jägerwinkel wird jeder Patient individuell betrachtet und behandelt. In naher Zukunft steht eine völlig neue Stammzellen-Therapie auf dem Plan, die es ermöglicht, abgenutztes Knorpelgewebe mittels körpereigener Zellen zu erneuern. „Wir wollen, dass unsere Patienten von den besten und schonendsten Methoden profitieren, die nach neuestem Stand der Wissenschaft verfügbar sind. Schließlich behandeln wir Menschen und keine Röntgenbilder“, bekräftigt Dr. Marianowicz.
„Die Mitbetreuung von Angehörigen der Patienten soll den Gästen die Genesung so einfach wie möglich machen“, erläutert Yvonne Marianowicz. „Mit dem Ziel, die eigenen Grenzen kennenzulernen und dem Partner als mentale und psychische Stütze künftig dienen zu können.“ Ganz beiläufig verrät ihr Mann Martin, dass die Physio- und Krankengymnastik-Abteilung völlig ausgebucht ist und demnächst vergrößert wird.
„Übrigens: Bei uns gibt es kein Outsourcing. Dies gilt für die Gourmet-Küche bis hin zum Bereich Reinigung“, bringt es Dr. Marianowicz auf den Punkt. Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass die Mitarbeiter – vom Arzt bis zur Reinigungfachkraft – hochengagiert sind und eine ganz eigene Einstellung zum Unternehmen haben. Jeden Dienstagabend sitzt der Chef mit seinen Patienten vor dem Kamin beim Cocktail. So kommt er mit seinen Patienten noch intensiver ins Gespräch. Und auf die Frage, ob der Jägerwinkel irgendwann vergrößert wird, kommt die Antwort prompt: „Auf keinen Fall. Unser Haus hat 76 Zimmer. Zwölf davon bilden eine eigene Kranken-Station zur Betreuung von Patienten, die oft nur wenige Tage nach einer Operation viel zu früh aus Krankenhäusern entlassen werden. Wir kennen unsere Gäste und sprechen sie mit ihrem Namen an. Das ist uns auch zukünftig sehr wichtig. Bei einer größeren Bettenzahl wäre das einfach nicht mehr machbar.“
Bei diesem Angebot, dieser Lage und dem Ambiente ist es nicht verwunderlich, dass viele Pateinten in den Jägerwinkel drängen, um möglichst schnell wieder gesund und fit zu werden. Und man kann verstehen, wenn Dr. Marianovicz, selbst nach einem arbeitsreichen Tag in seiner Münchner Klinik, in den Süden an den Tegernsee fährt und so ganz nebenbei nachdenklich bemerkt: „Ich würde den Jägerwinkel nicht mehr missen wollen.“

Horst Boss ist Medizinjournalist und berichtet über die neuesten Erkenntnisse in den Bereichen Wissenschaft, Medizin und Naturheilkunde. Eine sauber recherchierte, neutrale und gut verständliche Berichterstattungist ist dem Autor wichtig. Parallel ist Boss Inhaber einer Praxis für Naturheilverfahren.

Kontakt
boss-healthcolumn
Horst Boss
Peterbauerweg 7
83646 Wackersberg
08041-77477
kontakt@horstboss.de
http://www.b-hc.de

Medizin Gesundheit Wellness

Neues in Sachen Herz!

Das Bayerische Fernsehen beleuchtet in der nächsten Sendung GESUNDHEIT moderne Diagnoseoptionen und sanfte Therapieformen in der Kardiologie.

Neues in Sachen Herz!

(NL/7335436173) Programmempfehlung:
Bayerisches Fernsehen
Dienstag 21.07.2015, 19h

Eine Vielzahl von Erkrankungen ist heute direkt oder indirekt auf arterielle Durchblutungsstörungen zurückzuführen. Die Sendung Gesundheit beschäftigt sich mit Behandlungsmethoden wie der EECP-Therapie, geht aber auch auf medizinische Aspekte eines gesundheitsfördernden Lebensrhythmus ein, der Volkskrankheiten wie Schlafstörungen, Burnout oder Herzerkrankungen entgegenwirkt.

Das Bayerische Fernsehen besuchte dazu Dr. Kai Ruffmann in seiner Praxis in Baden-Baden. Der engagierte Kardiologe und Facharzt für Innere Medizin beschäftigt sich seit vielen Jahren mit arteriellen Gefäßerkrankungen und natürlich mit dem Organ: Herz, das ihn besonders fasziniert. Einerseits ist es das Zentrum unserer emotionalen Intelligenz und andererseits eine Hochleistungspumpe, die Jahrzehnte pausenlos ohne Wartung und Reparatur läuft, begeistert sich der Mediziner. Er steht für moderne Diagnostik, ganzheitliche Beratungs- und Behandlungsansätze und für sanfte Therapien. Viele Herz- und Gefäßoperationen könnten zukünftig vermieden werden, würde man die EECP-Therapie präventiv voranstellen.

Mehr dazu erfahren Sie am Dienstag, den 21. Juli um 19 Uhr im Bayerischen Fernsehen.
Weiter Infos unter: http://www.dr-ruffmann.de
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzprofil – Vita

Dr. med. Kai Ruffmann, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, wurde am 21. Juli 1949 in Hamburg geboren.

Der junge Ruffmann hatte ganz eigene Träume. Er wollte etwas erleben und ging im Alter von 17 Jahren mit der Marine auf hohe See. Als Marineoffizier begann er dann 4 Jahre später das Studium der Elektrotechnik und kam darüber an die Medizin. Nach dem Grundstudium der Medizin in Heidelberg entschied er sich für seine Ausbildung zum Kardiologen, die er an den Universitätskliniken Heidelberg und Zürich absolvierte.

Sein Weg führte ihn anschließend ins Städtische Klinikum Karlsruhe, als Leitender Oberarzt der Kardiologie, bis er sich schließlich 1992 mit anderen Kollegen und eigenem Herzkatheterlabor in Karlsruhe niederließ. Seit seinem Ausscheiden 2008 führt er eine Praxis in Baden-Baden, die für schonende nicht invasive Kardiologie steht.

Sein Motto nach Ursula Lehr: Der gute Arzt spricht die Sprache des Patienten.

Mit über 30 Jahren Erfahrung und Expertenwissen vertritt der Mediziner einen ganzheitlichen Ansatz in der Inneren Medizin und Kardiologie unter dem Motto: Prävention statt Operation

Presseinformation: http://www.dr-ruffmann.de/presseinfos/

Kontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
www.futureconcepts.de