Tag Archives: Green

English Press Releases

Cartonplast „Best Practice“ examples worth emulating

Plastic layer pads (PLPs) are replacing cardboard intermediate layers for the transportation of glass, can and PET containers

Cartonplast "Best Practice" examples worth emulating

Cartonplast plastic layer pads as the „green“ interface between container manufacturers and fillers

More than 130 container industry production locations in 20 countries are utilising Cartonplast PLPs for the transportation of glass, can and PET containers to filling plants. As the largest European reusable Pool System operator for recyclable PLPs on a rental basis, the Cartonplast Group (CPL) has a closely-interconnected Service Centre network at its disposal. The pioneer of the „green“ business model has more than 30 years“ experience in the delivery and return, sorting and cleaning as well as the management of reusable transport products. With 7,000 participating filler end customers in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetics industry in 30 different countries, the environmentally-friendly closed-loop pooling concept is considered one of the most successful outsourcing systems within Europe. Currently, 45 million PLPs are in use with over 130 million cycles managed in 14 CPL Service Centres across the world.

Within the system or individually tailored
Our customers do not just utilise the holistic CPL services – our company also offers individual solutions: for example, on-site storage management of the PLPs including mobile cleaning at the respective container manufacturer – integrated into the localised situation.

Cartonplast „Best Practice“ examples worth emulating
Environmentally-friendly – reusable – recyclable – economically viable – reliable – plannable

These two examples of practical applications should serve to stimulate other companies seeking efficient solutions for similar transportation and production problems. The examples show: PLPs are a worthy replacement for cardboard intermediate layers. All the operating processes thus changed sustainably increase efficiency, lower the costs and yet retain high quality standards.

1. The CPL model for success

The „Move to plastic“ project at Halewood International, the largest independent manufacturer of beverages in Great Britain, was a collaborative initiative with the glass suppliers. The aim in this particular case was to reduce waste at the location, and in return to increase the number of recyclable items. 80% of the container glass products are now transported on PLPs – cardboard intermediate layers are now only used in certain individual cases. The PLPs for the transportation of the glass products to the beverage manufacturer are provided, fetched and then reprocessed by CPL-UK. In this way, Halewood can focus on the manufacture and delivery of its high-quality beverage products. Major changes have also resulted in the operating processes. Due to the reduced use of cardboard intermediate layers, savings have been achieved regarding both time and personnel, who were usually deployed for sorting of the cardboard waste material. The sorting and recycling of damaged PLPs is now organised through CPL-UK, and Halewood does not incur any disposal costs.

Julian Galsworthy, Vendor Scheduling Manager at Halewood International, based in the United Kingdom, confirms the efficiency of the system: „Our production processes have been optimised, as the depalletisation of the glass containers has become easier and faster. In particular, wet and damaged cardboard intermediate layers were causing problems during the depalletisation of the glass containers, and we were suffering production losses. PLPs do not suffer deformations – in contrast to cardboard – and the depalletisation of the glass containers now runs smoothly“.

2. The CPL model for success

JACOBS DOUWE EGBERTS (JDE), one of the largest instant coffee manufacturers in Great Britain, was having problems with the weight of the glasses on their cardboard intermediate layers – and also the depalletisation process wasn“t running smoothly. The glass containers are too heavy to be palletised stably on cardboard intermediate layers. This was a major quality and safety issue. The costs of more sturdy cardboard intermediate layers of the same thickness as PLPs would have been uneconomical – and their vulnerability to damp was also a problem. The company therefore replaced the cardboard intermediate layers with PLPs for the transportation of the glass containers. The surface quality of the PLPs now permits a rapid and reliable depalletisation process and reduced production failure times. Due to the improved strength and durability of the PLPs, the palletisation options for the glass containers have also expanded – more weight can now be packed onto each pallet. In this way, the number of pallets required for transportation has been reduced, and therefore also the transport volume. JDE no longer has to invest in new transport products, as the stability of the PLPs guarantees their reutilisation – in contrast to cardboard.

As James Dockree, Packaging Quality Specialist at JDE in the United Kingdom, explains: „Cardboard intermediate layers do not work efficiently on our palletisers in comparison to the PLPs. Every time glass falls off the pallets, we have a major quality and safety issue“.

„Green“ transport products reduce CO2 emissions
Transport layer pads made from polypropylene in an environmental comparison

In order to answer the market“s questions regarding the environmental compatibility of a transport layer pad made of polypropylene in comparison to a cardboard intermediate layer, CPL has published a comparative product ecological assessment on PP layer pads and cardboard intermediate layers in June 2015. In this study, the „durability“ of the PP layer pads was identified as the most important cause variable for the reduction of influences on the environment. The CO2 emissions over the entire lifecycle of a PP layer pad are 67% lower than for the corrugated cardboard intermediate layer also examined as an alternative means of transport. CO2 has advanced to become a central factor for purchase decisions, as many companies are currently attempting to reduce their CO2 emissions

Outsourcing sustainably lowers costs
Due to the CPL Pool System, customers profit from the economic advantages of the PLP rental concept. No company stocks of transport and packaging materials have to be maintained, and storage areas are cleared. All pallets with PLPs circulate in the external CPL Pool System. The cost structures remain transparent and the overall costs are reduced, as only service and rental fees are incurred for the number of PLPs actually used – without subsequent costs. In addition, there are no disposal costs for the recycling of damaged PLPs. The economic viability of the CPL PLPs are also explainable through their long lifecycle. Summary: service and rental fees save costs – there are no replacement and financing costs – unproductively-bound capital is released for investments into the core business of the CPL customers.
Sustainability through recycling

Transport layer pads made from recycled polypropylene
Layer pads (LPs) for the CPL reusable transport system are produced from the recycling plastic „polypropylene“ (PP). This material is characterised by its robust quality and durability – one individual PP LP is theoretically infinitely reusable as long as it is not damage or lost. The PP LPs are therefore sustainable in the truest sense of the word. The use of PP LP „waste“ for the production of new PP LPs reduces greenhouse gas emissions, and PP LPs made from PP recycled material are of the same high quality as those made from new PP material. Only the PP LPs sorted by CPL (e.g. broken LPs) are used to make the regranulate – which also guarantees the tracking of the materials.

Summary
The reutilisation of means of transport is more economic and ecological than simply throwing items away. This is one advantage of the CPL PLPs for transportation in the container industry, and at the same time a decisive competition factor in the market. „Our reusable transport products provide real added value for our customers and support them in addressing the changing conditions in the market and in the environment. This doesn“t just save costs and is good for the ecosystem – it has long-term benefits for both parties. Through the partnership collaboration, we are able to develop new applications which efficiently and successfully shape operating processes“, emphasises Michael Heikenfeld, Managing Director & CSO, Cartonplast Group. The influence of reusable transport products is increasing, and economically-sustainable business models are required. The terms economic viability and sustainability have long ceased to contradict each other. Cartonplast is striving on a long-term basis to expand the range of influence of its reusable transport products, as the CPL Pool System has gained international acceptance.

For further information, please contact us via email via info@cartonplast.com, or contact Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer, michael.heikenfeld@cartonplast.com.

*Sources
– Comparative lifecycle assessment of polypropylene and cardboard intermediate layers for transportation purposes
– Cartonplast Group Sustainability Report
– CO2 formula by Cartonplast

About the Cartonplast Group

CPL was founded in 1985, and its Headquarters is based in Dietzenbach, Germany. The PLPs by CPL are utilised at more than 130 production locations in 20 countries for the transportation of glass, cans and PET containers to filling plants. As the largest European Pool System operator of reusable PLPs on a rental basis, CPL has a closely-linked network of Service Centres. As the pioneers of a „green“ business model, CPL has more than 30 years“ experience in the delivery and collection, sorting and cleaning as well as in the management of reusable transport products. This environmentally-friendly closed-loop pooling concept is one of the most successful outsourcing systems in Europe, with 7,000 participating fillers in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetic industries in 30 countries. 45 million PLPs, currently in operation with more than 130 million cycles per year, are managed worldwide in 14 CPL Service Centres.

Cartonplast Group GmbH
Marie-Curie-Straße 8
D-63128 Dietzenbach
Tel. +49 6074 8531-0
Mail: info@cartonplast.com
www.cartonplast.com

Contact
Cartonplast Group GmbH
Alessa Eigenseer
Marie-Curie-Straße 8
63128 Dietzenbach
Phone: +49 6074 8531-0
Fax: +49 6074 8531-99
E-Mail: alessa.eigenseer@cartonplast.com
Url: http://www.cartonplast.com

English Press Releases

Cartonplast „Best Practice“ examples worth emulating

Plastic layer pads (PLPs) are replacing cardboard intermediate layers for the transportation of glass, can and PET containers

Cartonplast "Best Practice" examples worth emulating

Cartonplast plastic layer pads as the „green“ interface between container manufacturers and fillers

More than 130 container industry production locations in 20 countries are utilising Cartonplast PLPs for the transportation of glass, can and PET containers to filling plants. As the largest European reusable Pool System operator for recyclable PLPs on a rental basis, the Cartonplast Group (CPL) has a closely-interconnected Service Centre network at its disposal. The pioneer of the „green“ business model has more than 30 years“ experience in the delivery and return, sorting and cleaning as well as the management of reusable transport products. With 7,000 participating filler end customers in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetics industry in 30 different countries, the environmentally-friendly closed-loop pooling concept is considered one of the most successful outsourcing systems within Europe. Currently, 45 million PLPs are in use with over 130 million cycles managed in 14 CPL Service Centres across the world.

Within the system or individually tailored
Our customers do not just utilise the holistic CPL services – our company also offers individual solutions: for example, on-site storage management of the PLPs including mobile cleaning at the respective container manufacturer – integrated into the localised situation.

Cartonplast „Best Practice“ examples worth emulating
Environmentally-friendly – reusable – recyclable – economically viable – reliable – plannable

These two examples of practical applications should serve to stimulate other companies seeking efficient solutions for similar transportation and production problems. The examples show: PLPs are a worthy replacement for cardboard intermediate layers. All the operating processes thus changed sustainably increase efficiency, lower the costs and yet retain high quality standards.

1. The CPL model for success

The „Move to plastic“ project at Halewood International, the largest independent manufacturer of beverages in Great Britain, was a collaborative initiative with the glass suppliers. The aim in this particular case was to reduce waste at the location, and in return to increase the number of recyclable items. 80% of the container glass products are now transported on PLPs – cardboard intermediate layers are now only used in certain individual cases. The PLPs for the transportation of the glass products to the beverage manufacturer are provided, fetched and then reprocessed by CPL-UK. In this way, Halewood can focus on the manufacture and delivery of its high-quality beverage products. Major changes have also resulted in the operating processes. Due to the reduced use of cardboard intermediate layers, savings have been achieved regarding both time and personnel, who were usually deployed for sorting of the cardboard waste material. The sorting and recycling of damaged PLPs is now organised through CPL-UK, and Halewood does not incur any disposal costs.

Julian Galsworthy, Vendor Scheduling Manager at Halewood International, based in the United Kingdom, confirms the efficiency of the system: „Our production processes have been optimised, as the depalletisation of the glass containers has become easier and faster. In particular, wet and damaged cardboard intermediate layers were causing problems during the depalletisation of the glass containers, and we were suffering production losses. PLPs do not suffer deformations – in contrast to cardboard – and the depalletisation of the glass containers now runs smoothly“.

2. The CPL model for success

JACOBS DOUWE EGBERTS (JDE), one of the largest instant coffee manufacturers in Great Britain, was having problems with the weight of the glasses on their cardboard intermediate layers – and also the depalletisation process wasn“t running smoothly. The glass containers are too heavy to be palletised stably on cardboard intermediate layers. This was a major quality and safety issue. The costs of more sturdy cardboard intermediate layers of the same thickness as PLPs would have been uneconomical – and their vulnerability to damp was also a problem. The company therefore replaced the cardboard intermediate layers with PLPs for the transportation of the glass containers. The surface quality of the PLPs now permits a rapid and reliable depalletisation process and reduced production failure times. Due to the improved strength and durability of the PLPs, the palletisation options for the glass containers have also expanded – more weight can now be packed onto each pallet. In this way, the number of pallets required for transportation has been reduced, and therefore also the transport volume. JDE no longer has to invest in new transport products, as the stability of the PLPs guarantees their reutilisation – in contrast to cardboard.

As James Dockree, Packaging Quality Specialist at JDE in the United Kingdom, explains: „Cardboard intermediate layers do not work efficiently on our palletisers in comparison to the PLPs. Every time glass falls off the pallets, we have a major quality and safety issue“.

„Green“ transport products reduce CO2 emissions
Transport layer pads made from polypropylene in an environmental comparison

In order to answer the market“s questions regarding the environmental compatibility of a transport layer pad made of polypropylene in comparison to a cardboard intermediate layer, CPL has published a comparative product ecological assessment on PP layer pads and cardboard intermediate layers in June 2015. In this study, the „durability“ of the PP layer pads was identified as the most important cause variable for the reduction of influences on the environment. The CO2 emissions over the entire lifecycle of a PP layer pad are 67% lower than for the corrugated cardboard intermediate layer also examined as an alternative means of transport. CO2 has advanced to become a central factor for purchase decisions, as many companies are currently attempting to reduce their CO2 emissions

Outsourcing sustainably lowers costs
Due to the CPL Pool System, customers profit from the economic advantages of the PLP rental concept. No company stocks of transport and packaging materials have to be maintained, and storage areas are cleared. All pallets with PLPs circulate in the external CPL Pool System. The cost structures remain transparent and the overall costs are reduced, as only service and rental fees are incurred for the number of PLPs actually used – without subsequent costs. In addition, there are no disposal costs for the recycling of damaged PLPs. The economic viability of the CPL PLPs are also explainable through their long lifecycle. Summary: service and rental fees save costs – there are no replacement and financing costs – unproductively-bound capital is released for investments into the core business of the CPL customers.
Sustainability through recycling

Transport layer pads made from recycled polypropylene
Layer pads (LPs) for the CPL reusable transport system are produced from the recycling plastic „polypropylene“ (PP). This material is characterised by its robust quality and durability – one individual PP LP is theoretically infinitely reusable as long as it is not damage or lost. The PP LPs are therefore sustainable in the truest sense of the word. The use of PP LP „waste“ for the production of new PP LPs reduces greenhouse gas emissions, and PP LPs made from PP recycled material are of the same high quality as those made from new PP material. Only the PP LPs sorted by CPL (e.g. broken LPs) are used to make the regranulate – which also guarantees the tracking of the materials.

Summary
The reutilisation of means of transport is more economic and ecological than simply throwing items away. This is one advantage of the CPL PLPs for transportation in the container industry, and at the same time a decisive competition factor in the market. „Our reusable transport products provide real added value for our customers and support them in addressing the changing conditions in the market and in the environment. This doesn“t just save costs and is good for the ecosystem – it has long-term benefits for both parties. Through the partnership collaboration, we are able to develop new applications which efficiently and successfully shape operating processes“, emphasises Michael Heikenfeld, Managing Director & CSO, Cartonplast Group. The influence of reusable transport products is increasing, and economically-sustainable business models are required. The terms economic viability and sustainability have long ceased to contradict each other. Cartonplast is striving on a long-term basis to expand the range of influence of its reusable transport products, as the CPL Pool System has gained international acceptance.

For further information, please contact us via email via info@cartonplast.com, or contact Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer, michael.heikenfeld@cartonplast.com.

*Sources
– Comparative lifecycle assessment of polypropylene and cardboard intermediate layers for transportation purposes
– Cartonplast Group Sustainability Report
– CO2 formula by Cartonplast

About the Cartonplast Group

CPL was founded in 1985, and its Headquarters is based in Dietzenbach, Germany. The PLPs by CPL are utilised at more than 130 production locations in 20 countries for the transportation of glass, cans and PET containers to filling plants. As the largest European Pool System operator of reusable PLPs on a rental basis, CPL has a closely-linked network of Service Centres. As the pioneers of a „green“ business model, CPL has more than 30 years“ experience in the delivery and collection, sorting and cleaning as well as in the management of reusable transport products. This environmentally-friendly closed-loop pooling concept is one of the most successful outsourcing systems in Europe, with 7,000 participating fillers in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetic industries in 30 countries. 45 million PLPs, currently in operation with more than 130 million cycles per year, are managed worldwide in 14 CPL Service Centres.

Cartonplast Group GmbH
Marie-Curie-Straße 8
D-63128 Dietzenbach
Tel. +49 6074 8531-0
Mail: info@cartonplast.com
www.cartonplast.com

Contact
Cartonplast Group GmbH
Alessa Eigenseer
Marie-Curie-Straße 8
63128 Dietzenbach
Phone: +49 6074 8531-0
Fax: +49 6074 8531-99
E-Mail: alessa.eigenseer@cartonplast.com
Url: http://www.cartonplast.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Mit Eco-Domains und anderen Öko-Domains für Schutz der Natur und Umwelt werben

Mit Eco-Domains und anderen Öko-Domains für Schutz der Natur und Umwelt werben

Der Baum wird am „Tag des Baumes“ in den Mittelpunkt gestellt (Bildquelle: Naster)

„Ein Mann sollte drei Dinge tun: einen Sohn zeugen, ein Haus bauen und einen Baum pflanzen.“
Dieser Spruch wird auf die Bibel, den Taoismus und die Batavia-Tabak-Werbung zurückgeführt. Sicherlich wäre er überzeugender, wenn es hieße:Mensch statt Mann und Kind statt Sohn. Am „Tag des Baumes“, dem 25. April 2017, wird dieser Spruch sicherlich auf zig Festreden in dieser oder ähnlichen Form zitiert werden. Der „Tag des Baumes“ ist für uns Anlaß, an die zahlreichen neuen ökologischen Domains zu erinnern.

Die General Availability der neuen Eco-Domains startet am 25. April.

Offiziell gibt es Beschränkungen. Die hinter der eco-Domain stehenden illustren Umweltverbände, wie z.B. Greenpeace, wollen sicherlich nicht die größten Umweltverschmutzer unter den eco-Domains wiedersehen. In der Praxis dürften sich diese Beschränkungen aber wohl kaum auswirken.

Durch den Kauf von Startingdot wurde Afilias, dié Registrierungsstelle von .eco und .organic, auch zur Registrierungsstelle von .bio.

Wer ökologische Produkte anbietet, hat bei Domains jetzt die Qual der Wahl: Es stellt sich nicht nur die Frage, ob er bei den alten Domains bleiben soll, sondern auch, welche der neuen Domains mit ökologischen Bezug er wählen will:
– Bio-Domains
– Green-Domains
– Organic-Domains
– Eco-Domains
-Earth-Domains

Eine Weiterleitung von neuen Domains auf eine De-Adresse oder Com-Adresse ist problemlos möglich.

Der Betreiber der Organic-Domain Afilias veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse einer neuen Studie, die wichtige Erkenntnisse über die Erfahrung von britischen und US-amerikanischen Internetnutzern bei der Suche nach Bio-Produkten und nachhaltigen Dienstleistungen liefert. Nahezu 70% der Befragten sind der Meinung, dass sich einige Unternehmen absichtlich fälschlicherweise als „Bio“-Anbieter präsentieren, um einen höheren Preis erzielen zu können. 60% wünschen sich daher eine Möglichkeit, echte „Bio“-Anbieter von falschen unterscheiden zu können. Fast 60% der Befragten geben an, dass sie bei der Suche nach Bio-Produkten eher eine Website mit der Organic-Domain besuchen.

Die Umfrage bestätigt die Unsicherheit der Verbraucher bei der Suche nach Bio-Produkten im Internet: 43% der Befragten räumen bei Online-Suche und -Einkauf Schwierigkeiten ein, wenn es darum geht, echte Bio-Anbieter von falschen zu unterscheiden. Lediglich 5% geben an, dieses Problem nicht zu kennen. 69% sind der Ansicht, dass es Unternehmen unterlassen sollten, sich fälschlicherweise mit dem Label „Bio“ zu schmücken.

Ein Viertel der Befragten meint, dass nachhaltige Unternehmen eine Organic-Domain-Endung haben sollten.

Den Zusammenhang zwischen besserem Ranking und den Neuen Top Level Domains hat eine Studie von Searchmetrics für die Berlin-Domains erwiesen. Webseiten mit Berlin-Domains plazieren sich bei regionalen Suchanfragen in Google häufig besser als Webseiten unter den De-Domains und Com-Domains. Das Ergebnis der Studie von Searchmetrics läßt sich so zusammenfassen: „Bei 42% der Suchanfragen ranken .berlin-Domains lokal besser.“

Die Studie von Total Websites in Houston zeigt, daß die Ergebnisse von Searchmetrics auf alle Neuen Top Level Domains verallgemeinerbar sind, also auch auf die Organic-Domains, Men-Domains, Bio-Domains und Eco-Domains: Sie stellte fest, daß Google die Domainendungen der Neuen Top Level Domains als Schlüsselelement für die Bewertung der Domain nimmt. Total Websites zieht als Fazit:

„Es ist klar, daß die neuen Top Level Domains das Ranking in Suchmaschinen verbessern.“

Hans-Peter Oswald

http://www.domainregistry.de/organic-domains.html
http://www.domainregistry.de/bio-domains.html
http://www.domainregistry.de/green-domains.html
http://www.domainregistry.de/eco-domains.html
http://www.domainregistry.de/earth-domains.html

Abdruck und Veroeffentlichung honorarfrei! Der Text
kann veraendert werden. Weitere gemeinfreie Fotos können angefordert werden.

Secura GmbH ist ein von ICANN akkreditierter Registrar für Top Level Domains. Secura kann generische Domains registrieren, also z.B..com, .net etc. und darüber hinaus fast alle aktiven Länder-Domains registrieren.

Secura gewann 2016 den Ai Intellectual Property Award „als Best International Domain Registration Firm – Germany“. Beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ wurde Secura als Innovator qualifiziert und wurde beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ im Bereich e-commerce auch als einer der Besten ausgezeichnet. Beim Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2012 und beim Industriepreis 2012 landete Secura GmbH unter den Besten. Beim HOSTING & SERVICE PROVIDER AWARD 2012 verfehlte Secura nur knapp die Gewinner-Nomierung.

Seit 2013 ist Secura auch bei den Neuen Top Level Domains sehr aktiv. Secura meldet Marken für die Sunrise Period als Official Agent des Trade Mark Clearinghouse an.

Kontakt: Secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

ICANN-Registrar Secura GmbH
Hans Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
Germany
Phone: +49 221 2571213
Fax: +49 221 9252272
secura@web.de
http://www.domainregistry.de
http://www.com-domains.com

Kontakt
Secura GmbH
Hans-Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
+49 221 2571213
secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Eco-Domains – die Domains für den Umweltschutz und die Umwelt

Eco-Domains - die Domains für den Umweltschutz und die Umwelt

Wir haben nur eine Erde…

Die Registrierungsstelle der Eco-Domains hat den 1. Februar 2017 als Beginn der Sunrise Period festgesetzt. Die Sunrise Period endet am 2. April 2017. Die EAP Phase beginnt 18. April und geht bis zum 25. April. Die eigentliche General Availability startet am 25. April.

Offiziell gibt es Beschränkungen. Die hinter der eco-Domain stehenden illustren Umweltverbände wollen sicherlich nicht die größten Umweltverschmutzer unter den eco-Domains wiedersehen. In der Praxis dürften sich diese Beschränkungen aber wohl kaum auswirken.

Durch den Kauf von Startingdot wurde Afilias, dié Registrierungsstelle von .eco und .organic, auch zur Registrierungsstelle von .bio.

Wer ökologische Produkte anbietet, hat bei Domains jetzt die Qual der Wahl: Es stellt sich nicht nur die Frage, ob er bei den alten Domains bleiben soll, sondern auch, welche der neuen Domains mit ökologischen Bezug er wählen will:
– Bio-Domains
– Green-Domains
– Organic-Domains
– Eco-Domains
-Earth-Domains

Eine Weiterleitung von neuen Domains auf eine De-Adresse oder Com-Adresse ist problemlos möglich.

Der Betreiber der Organic-Domain Afilias veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse einer neuen Studie, die wichtige Erkenntnisse über die Erfahrung von britischen und US-amerikanischen Internetnutzern bei der Suche nach Bio-Produkten und nachhaltigen Dienstleistungen liefert. Nahezu 70% der Befragten sind der Meinung, dass sich einige Unternehmen absichtlich fälschlicherweise als „Bio“-Anbieter präsentieren, um einen höheren Preis erzielen zu können. 60% wünschen sich daher eine Möglichkeit, echte „Bio“-Anbieter von falschen unterscheiden zu können. Fast 60% der Befragten geben an, dass sie bei der Suche nach Bio-Produkten eher eine Website mit der Organic-Domain besuchen, für die sich ausschließlich zertifizierte Bio-Anbieter registrieren lassen können, als eine com-Domain.

Die Umfrage bestätigt die Unsicherheit der Verbraucher bei der Suche nach Bio-Produkten im Internet: 43% der Befragten räumen bei Online-Suche und -Einkauf Schwierigkeiten ein, wenn es darum geht, echte Bio-Anbieter von falschen zu unterscheiden. Lediglich 5% geben an, dieses Problem nicht zu kennen. 69% sind der Ansicht, dass es Unternehmen unterlassen sollten, sich fälschlicherweise mit dem Label „Bio“ zu schmücken.

Ein Viertel der Befragten meint, dass nachhaltige Unternehmen eine Organic-Domain-Endung haben sollten.

Den Zusammenhang zwischen besserem Ranking und den Neuen Top Level Domains hat eine Studie von Searchmetrics für die Berlin-Domains erwiesen. Webseiten mit Berlin-Domains plazieren sich bei regionalen Suchanfragen in Google häufig besser als Webseiten unter den De-Domains und Com-Domains. Das Ergebnis der Studie von Searchmetrics läßt sich so zusammenfassen: „Bei 42% der Suchanfragen ranken .berlin-Domains lokal besser.“

Die Studie von Total Websites in Houston zeigt, daß die Ergebnisse von Searchmetrics auf alle Neuen Top Level Domains verallgemeinerbar sind, also auch auf die Organic-Domains, Men-Domains, Bio-Domains und Eco-Domains: Sie stellte fest, daß Google die Domainendungen der Neuen Top Level Domains als Schlüsselelement für die Bewertung der Domain nimmt. Total Websites zieht als Fazit:

„Es ist klar, daß die neuen Top Level Domains das Ranking in Suchmaschinen verbessern.“

Hans-Peter Oswald

http://www.domainregistry.de/organic-domains.html
http://www.domainregistry.de/bio-domains.html
http://www.domainregistry.de/green-domains.html
http://www.domainregistry.de/eco-domains.html
http://www.domainregistry.de/earth-domains.html

Abdruck und Veroeffentlichung honorarfrei! Der Text
kann veraendert werden. Weitere gemeinfreie Fotos können angefordert werden.

Secura GmbH ist ein von ICANN akkreditierter Registrar für Top Level Domains. Secura kann generische Domains registrieren, also z.B..com, .net etc. und darüber hinaus fast alle aktiven Länder-Domains registrieren.

Secura gewann 2016 den Ai Intellectual Property Award „als Best International Domain Registration Firm – Germany“. Beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ wurde Secura als Innovator qualifiziert und wurde beim „Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2016“ im Bereich e-commerce auch als einer der Besten ausgezeichnet. Beim Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand 2012 und beim Industriepreis 2012 landete Secura GmbH unter den Besten. Beim HOSTING & SERVICE PROVIDER AWARD 2012 verfehlte Secura nur knapp die Gewinner-Nomierung.

Seit 2013 ist Secura auch bei den Neuen Top Level Domains sehr aktiv. Secura meldet Marken für die Sunrise Period als Official Agent des Trade Mark Clearinghouse an.

Kontakt: Secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

ICANN-Registrar Secura GmbH
Hans Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
Germany
Phone: +49 221 2571213
Fax: +49 221 9252272
secura@web.de
http://www.domainregistry.de
http://www.com-domains.com

Kontakt
Secura GmbH
Hans-Peter Oswald
Frohnhofweg 18
50858 Köln
+49 221 2571213
secura@domainregistry.de
http://www.domainregistry.de

Bildung Karriere Schulungen

Six Sigma Telecoaching – eine wirtschaftliche Alternative

Virtuelles Coaching zur Bearbeitung von Six Sigma Projekten nutzen

Six Sigma Telecoaching - eine wirtschaftliche Alternative

Bei der Bearbeitung von Six Sigma Projekten treten häufig die verschiedensten Herausforderungen für den zuständigen Six Sigma Black Belt oder Six Sigma Green Belt auf. Und nicht immer hat man die passende Methode des Six Sigma Werkzeugkoffers parat. Gründe dafür können eine schon länger zurückliegende Ausbildung zum Belt sein oder für die Bearbeitung der Six Sigma Projekte werden nicht immer regelmäßig alle Werkzeuge benötigt.

Nicht immer sind Six Sigma Champions und Belts auf diese Situation vorbereitet. Deshalb ist es notwendig, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Doch ist es wirtschaftlich, einen externen Belt in vollem Umfang zu engagieren, wenn man Hilfe bei einem speziellen Problem benötigt, welches in relativ kurzer Zeit gelöst werden kann? In der Regel ist dies nicht der Fall.

Die Dr. Benner Prozessoptimierung bietet daher Six Sigma Telecoaching an.Virtuelles Coaching ist eine wirtschaftliche Alternative für das herkömmliche Coaching vor Ort. Das Coaching via Webkonferenz bietet die Möglichkeit für alle Six Sigma Projektleiter und Six Sigma Projektmitglieder, die speziellen Herausforderungen ihres Six Sigma Projekts mit erfahrenen Consultants zu meistern. Im Regelfall dauert dieses e-Coaching ca. 1 Stunde und wird zeitgenau abgerechnet. So bleibt die Abrechnung des Telecoachings für den Kunden transparent und kostengünstig.

Das Six Sigma Telecoaching wird auch zu Schulungszwecken angeboten. Der zuständige Projektleiter eines Six Sigma Projekts kann mittels e-Coaching seine Kenntnisse spezieller Six Sigma Werkzeuge auffrischen. Ganz nach seinen Bedürfnissen.

Gerne erteilt die Dr. Benner Prozessoptimierung GmbH Auskünfte über Six Sigma Telecoaching. Informationen sind auf der Internetpräsenz der Dr. Benner Prozessoptimierung GmbH www.drbenner.de , per Email an info@drbenner.de, oder telefonisch unter 07131 3947913 erhältlich.

Als Dienstleister im Bereich der Prozessoptimierung bieten wir Ausbildungen zu den gängigsten und leistungsstärksten Prozessverbesserungsmethoden wie Six Sigma und/oder Lean Management an. Als Experte für Ihre Prozesse unterstützen wir Sie durch Analyse und Coaching dabei, Ihre Prozesse optimal zu gestalten.

Kontakt
Dr. Benner Prozessoptimierung GmbH
Jessica Bocek
Allee 64
74072 Heilbronn
071313947913
jb@drbenner.de
http://www.drbenner.de

Computer IT Software

Relaunch der .GREEN-Internetendung von Afilias

Engagement für umweltbewusste Initiativen, Produkte und Dienstleistungen

Dublin – 25. April 2016 – Die „Umwelt“ bekommt ein Zuhause im Internet: Der globale Anbieter von Registry-Services, Afilias, gibt den Relaunch der Internetendung „dot GREEN“ bekannt. Mit .GREEN wird die weltweite Umweltbewegung gefeiert, denn hierdurch wird eine Plattform für Unternehmen und Personen geschaffen, um ihre „grünen Grundsätze & Gedanken“ auszudrücken und ihnen Gehör zu verschaffen. Der Relaunch umfasst ein neues Logo, eine neue Website und mehr Möglichkeiten, Bewusstsein für die Umwelt zu schaffen.

Mehr Informationen über die Top-Level-Domain .GREEN gibt es unter: http://get.green/.
Diese Website wirbt für die Verwendung von .GREEN und stellt Seiten von Domain-Inhabern vor, die diese neue TLD bereits verwenden. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um: abs.green (internationale Plattform für Architekten, Ingenieure, Wissenschaftler und das Baugewerbe), nuterra.green (Nuterras Team aus Experten für Abwasser, Klärschlamm und organische Abfälle kann eine 100-prozentige Erfolgsrate bei seinen Design-, Bau- und Dienstleistungsprojekten vorweisen), relan.green (ein Unternehmen mit der „Mission, eine nachhaltigere Zukunft für spätere Generationen“ zu schaffen) und ethos.green (ETHOS: GREEN POWER SIMPLIFIED).

Der „grüne Marktplatz“, der auf einen Wert von über 5 Billionen USD geschätzt wird, kann Adressen mit der Endung .GREEN jetzt für Produkte, Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen nutzen, die ihre Unterstützung für Umweltinitiativen auf der ganzen Welt zum Ausdruck bringen möchten. Viele Unternehmen und Organisationen entwerfen heutzutage ihre eigenen Programme, um umweltfreundlicher zu werden – indem sie weniger Strom verbrauchen, weniger Abfälle produzieren und mehr recyceln. Außerdem bieten viele Produkte und Dienstleistungen an, die speziell darauf ausgerichtet sind, umweltfreundlicheres Handeln zu unterstützen, und diese werden dann auch als „grüne Produkte“ vermarktet. .GREEN ist die neue Internetadresse, die es diesen Unternehmen und Einzelpersonen ermöglicht, ihre Unterstützung der „grünen Sache“ online zum Ausdruck zu bringen.

„Wir sind dankbar für die bisherige Unterstützung der grünen Szene und freuen uns darauf, in Zukunft noch mehr Menschen aus diesem Bereich unterstützen zu können“, so Roland LaPlante, Chief Marketing Officer von Afilias. „Internetnutzer suchen immer mehr nach umweltfreundlicheren Lösungen, zum Beispiel in Bezug auf Produkte, Dienstleistungen, Urlaubsreisen, Wohnungen usw. Vor dem Hintergrund von Billionen von Dollar, die in „grüne Projekte“ investiert werden, und Millionen von Menschen, die ihre Gewohnheiten ändern, vereinfacht diese Top-Level-Domain die Online-Suche nach umweltfreundlicheren Lösungen.“

Die Verwendung von .GREEN unterliegt keinen Beschränkungen und ist bei den führenden Domainregistrierungsanbietern weltweit verfügbar: get.green/find-registrar.

Afilias ist die zweitgrößte Domain-Registry der Welt und verwaltet Millionen von Domain-Namen. Afilias
bietet eine Vielzahl von Top-Level-Domains an, darunter TLDs für Länder, Städte und Gemeinden, Marken und Gattungsbegriffe. Dank innovativer Anwendungen, die auf den spezialisierten Technologien von Afilias beruhen, werden Internetadressen leichter zugänglich und nutzbar. Diese Anwendungen beinhalten Internet-Domain-Registry-Services, Managed-DNS-Lösungen und mobile Internetdienste. Weitere Informationen zu den Leistungen von Afilias unter www.afilias.info.

Firmenkontakt
Afilias
Alan Wallace
Aberlestraße 18
81371 München
+1.215.706.5700.156
awallace@afilias.info
http://www.afilias.info/

Pressekontakt
ELEMENT C
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 20
c.hausel@elementc.de
http://www.elementc.de

Bildung Karriere Schulungen

Six Sigma Ausbildungen – Dr. Benner Prozessoptimierung GmbH

Übersicht über Six Sigma Trainings

Six Sigma Ausbildungen - Dr. Benner Prozessoptimierung GmbH

Als Weiterbildungsdienstleister im Bereich Prozessoptimierung mit Stammsitz in Heilbronn am Neckar, bietet die Dr. Benner Prozessoptimierung GmbH verschiedene Ausbildungen zu den effizientesten und aktuellsten Prozessverbesserungsmethoden, wie die Six Sigma Verbesserungsmethodik oder Lean Management, an.

Vom aktiven Projektteammitglied Six Sigma Yellow Belt bis zum Projektleiter Six Sigma Black Belt sind alle Ausbildungslehrgänge im Portfolio des Weiterbildungsanbieters enthalten.

Die Six Sigma Methodik hat ihre Ursprünge in den Lehren vieler Qualitätsmanagementvoreiter wie W. Edwards Deming und Joseph Kuran. Mit Six Sigma sollen die Prozesse optimiert werden, die den Wert für das jeweilige Unternehmen steigern.

Entwickelt 1987 durch das amerikanische Elektronikunternehmen Motorola, generieren Six Sigma Verbesserungsprojekte durch ihren Projektzyklus DMAIC (Define, Measure, Analyse, Improve, Control) nachhaltigen Erfolg. Six Sigma bietet durch statistische Messmethoden und -analysen Messbarkeit und Leistungsziele, nicht nur aus Kundensicht, sondern auch für das eigene Unternehmen.

Die Six Sigma Belts nehmen verschiedene Rollen in der Six Sigma Hierarchie ein:

Der Six Sigma Yellow Belt ist Projektteammitglied und aktiver Unterstützer der Six Sigma Projektleiter. Er wirkt an Teambesprechungen mit, liest Messungen ab, bereitet Dokumente vor und arbeitet den Green und Black Belts stets zu.

Der Six Sigma Green Belt ist selbstständiger Projektleiter von Six Sigma Verbesserungsprojekten. Er arbeitet hauptsächlich in Teilzeit und bearbeitet Projekte meistens in seinem Arbeitsbereich, z.B. in seiner Abteilung. Das Reporting seiner Ergebnisse erfolgt an den Six Sigma Black Belt, oder den Six Sigma Projektsponsor.

Der Six Sigma Black Belt ist Projektleiter und zuständig für komplexe Six Sigma Projekte. Er bearbeitet Projekte im gesamten Unternehmensbereich, sein Reporting erfolgt direkt an den Six Sigma Sponsor oder – falls im Unternehmen vorhanden – den Six Sigma Master Black Belt.

Six Sigma Black Belts bilden unternehmensintern Six Sigma Green Belts und Six Sigma Yellow Belts aus, Six Sigma Green Belts können Yellow Belts direkt ausbilden.

Informieren Sie sich über die Six Sigma Ausbildungen auf der Internetpräsenz der Dr. Benner Prozessoptimierung GmbH www.drbenner.de, per Email an info@drbenner.de, oder telefonisch unter 07131 3947913.

Als Dienstleister im Bereich der Prozessoptimierung bieten wir Ausbildungen zu den gängigsten und leistungsstärksten Prozessverbesserungsmethoden wie Six Sigma und/oder Lean Management an. Als Experte für Ihre Prozesse unterstützen wir Sie durch Analyse und Coaching dabei, Ihre Prozesse optimal zu gestalten.

Kontakt
Dr. Benner Prozessoptimierung GmbH
Jessica Bocek
Allee 64
74072 Heilbronn
071313947913
jb@drbenner.de
http://www.drbenner.de

Computer IT Software

Kostenloses E-book von HOB zeigt Vorteile von Green IT auf

HOB, der Spezialist für softwarebasierte Secure Remote Access Lösungen, stellt heute sein neues E-book zum Thema Green IT vor. Das E-book präsentiert verschiedene Lösungsansätze zur Implementierung einer grünen IT und verdeutlicht, welche Vorteile sich daraus für Unternehmen ergeben.

Im Einzelnen werden die nachfolgenden Themen im E-book genauer behandelt:

Green IT:
Um den Begriff Green IT möglichst gut definieren zu können, bietet es sich an, zwischen den Begriffen „Green in der IT“ und „Green durch IT“ zu unterscheiden. „Green in der IT“ beschreibt die Möglichkeiten, Informations- und Kommunikationstechnologien von der Herstellung über die Nutzung bis zur Entsorgung umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. „Green durch IT“ hingegen bezieht sich auf den Einsatz von Technologien zur Einsparung von Energie und Ressourcen im täglichen Geschäftsalltag.

Unternehmensvorteile:
Es gibt verschiedene Gründe, warum Unternehmen Green IT Lösungen einsetzen. Zu den drei wichtigsten gehören Kosteneinsparungen, eine höhere Leistungs- und Innovationsfähigkeit und ein besserer Ruf unter Kunden und Partnern. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen Ihre Geschäftsabläufe optimieren – dazu zählen auch Einsparungen bei den Energiekosten. Ein weiterer Vorteil ist, dass man für die erfolgreiche Umstellung auf eine grünere IT zunächst alle bereits vorhandene Abläufe genau analysieren und bewerten muss. Dadurch werden häufig ineffiziente Prozesse offengelegt, die in Zukunft vermieden werden können. Zu guter Letzt hat eine grünere IT einen positiven Einfluss auf das Unternehmensimage, da die Übernahme unternehmerischer Verantwortung im Bereich Umweltschutz n der Regel positiv von Kunden aufgenommen wird.

Wie HOB Lösungen zu mehr Green IT beitragen können:
Die Firma HOB kann mit ihren zahlreichen Remote Access Lösungen einen wesentlich Beitrag für eine grünere Unternehmens-IT leisten.

Durch den Einsatz von HOBLink Mobile können Unternehmen jeder Größe ohne viel Aufwand BYOD Strategien umsetzen. Dadurch, dass Mitarbeiter Ihre privaten Geräte auch in ihrem Job einsetzen, sind am Ende des Tages weniger Mobilgeräte im Umlauf, was zu geringeren Energiekosten und langfristig weniger Elektroschrott führt. Neben der Umwelt schützt HOBLink Mobile allerdings auch die Daten von Unternehmen. Bei der Benutzung werden zu keiner Zeit Daten auf dem Endgerät des Mitarbeiters gespeichert. Es werden lediglich die Daten übertragen, die für die Anzeige des Inhalts notwendig sind. So kann sichergestellt werden, dass selbst bei Verlust oder Diebstahl des Mobilgeräts keine kritischen Unternehmensdaten verloren gehen.

Eine weitere Lösung von HOB, die Unternehmen dabei helfen kann ihre CO2-Bilanz zu verbessern ist HOB RD VPN. Mit den D esktop-on-Demand Funktionen von HOB RD VPN können Angestellte bequem und energiesparend aus dem Home Office per Remote Access auf ihren Arbeitsplatzrechner zugreifen – CO2 Emissionen durch tägliches Pendeln entfallen komplett. In Kombination mit der Wake-on-LAN Funktion können Mitarbeiter Ihren PC ganz bequem von Zuhause ein- und ausschalten, wodurch Fixkosten für Strom und Energie deutlich reduziert werden.

„Um heutzutage wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen alles tun, um ihre Prozesse zu optimieren und Kosten einzusparen.“, so Klaus Brandstätter, Geschäftsführer der HOB GmbH & Co. KG . „Durch den Einsatz von Green IT Technologien können Energiekosten eingespart, die Produktivität erhöht und das Markenimage verbessert werden. Gleichzeitig hat man die Möglichkeit der Umwelt etwas Gutes zu tun. Wir sind stolz darauf, dass wir mit unseren Produkten einen Teil zur Green IT beitragen können, indem wir andere Unternehmen mit sicheren Remote Access Lösungen ausstatten.“

Das E-book „Mit HOB Lösungen zu mehr Green IT“ kann ab sofort auf der Webseite von HOB kostenlos heruntergeladen werden.

HOB GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches deutsches Unternehmen, das mehrfach prämierte Software-Lösungen entwickelt und weltweit vermarktet. Die Kernkompetenzen des 1964 gegründeten und erfolgreichen Unternehmens umfassen Server-based Computing, sicheren Remote-Access sowie VoIP und Virtualisierung. HOB Produkte sind durch das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) nach Common Criteria EAL4+ zertifiziert. HOB erhielt das Qualitätszeichen \“IT Security Made in Germany\“ für seine Remote Access Lösungen.

Kontakt
HOB GmbH & Co. KG
Tobias Eichenseer
Schwadermühlstrasse 3
90556 Cadolzburg
091037153289
tobias.eichenseer@hob.de
http://www.hob.de

Tourismus Reisen

Nachhaltige Veranstaltungsplanung im Fokus

Nachhaltige Veranstaltungsplanung im Fokus

Vom 9. bis zum 10. Februar 2015 findet die greenmeetings und events Konferenz im Kongresshaus Kap Europa in Frankfurt unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit statt.

Frankfurt am Main, 9. Oktober 2014. Zum dritten Mal laden das GCB German Convention Bureau e.V. und der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. gemeinsam zur greenmeetings und events Konferenz ein. Nach den erfolgreichen Vorgänger-Konferenzen in den Jahren 2011 und 2013 findet das Treffen rund um Nachhaltigkeit bei der Veranstaltungsorganisation am 9. und 10. Februar 2015 im Kap Europa der Messe Frankfurt statt. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernimmt erneut das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Die 3. greenmeetings und events Konferenz richtet sich an alle Akteure der Veranstaltungsbranche: von Veranstaltungsplanern sowie Festival-Organisatoren über Betreiber von Locations und Tagungshotels bis hin zu verschiedensten Dienstleistern mit Berührungspunkten zur Veranstaltungsbranche.

Die Initiatoren der Konferenz, EVVC-Präsident Joachim König und GCB-Geschäftsführer Matthias Schultze, umreißen den Charakter der Veranstaltung: „Ziel der greenmeetings und events Konferenz ist es, ein breites Bewusstsein für nachhaltige Konzepte rund um Tagungen, Kongresse und andere Events zu schaffen. Als Plattform für Erfahrungs- und Meinungsaustausch informiert die Konferenz mit Vorträgen und Fachforen über neueste Trends in Sachen nachhaltiger Veranstaltungsplanung und regt zur Entwicklung eigener, nachhaltiger Produkte an.“

Dabei legen die Veranstalter besonders großen Wert auf die Interaktivität der Konferenz: Das Publikum hat immer wieder die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder sich aktiv einzubringen. Verschiedene innovative Veranstaltungsformate fördern zum Beispiel den Austausch unter den Teilnehmern oder vermitteln Themen in komprimierter und gut verständlicher Form.

Der Austragungsort, das im Mai 2014 eröffnete Kongresshaus Kap Europa, setzt zukunftsweisende Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit und erfüllt eine besondere Vorbildfunktion hinsichtlich seiner ökologischen beziehungsweise sozialverträglichen Bauweise. Als weltweit erstes Kongresshaus erhielt das Kap Europa das DGNB Zertifikat in Gold. „Nachhaltiges Wirtschaften ist seit jeher ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur der Messe Frankfurt. Dies spiegelt sich in den Aktivitäten aller Unternehmensbereiche. Mit innovativen Maßnahmen wie zum Beispiel hinsichtlich der Energieeffizienz unserer Gebäude oder den Photovoltaikanlagen werden kontinuierlich Potenziale für einen möglichst nachhaltigen Betrieb unserer Infrastruktur identifiziert. Das Kap Europa stellt einen weiteren Meilenstein auf diesem Weg dar“, sagt Uwe Behm, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Neben der Messe Frankfurt als Eigentümerin des Kap Europa und Gastgeberin freut sich die Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main ebenfalls auf die greenmeetings und events Konferenz 2015: „Klimaschutz, saubere Luft, Parkanlagen, eine schadstofffreie Umwelt und nachhaltige Ideen für eine lebenswerte Stadt: Dies sind Attribute, die auch die Stadt Frankfurt am Main als „Green City“ auf der Agenda hat“, so Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main. „Umso mehr freuen wir uns, dass Frankfurt am Main, als zentral gelegener Kongress-Standort in Deutschland und Europa, den Zuschlag für diese wichtige Veranstaltung erhalten hat.“

greenmeetings und events Konferenz

Veranstalter der greenmeetings und events Konferenz vom 9. bis 10. Februar 2015 im Kap Europa der Messe Frankfurt sind das GCB German Convention Bureau e. V. und der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. Gastgeberin der Konferenz 2015 ist die Messe Frankfurt GmbH. Ein weiterer Partner ist die Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main mit dem Frankfurt Convention Bureau.

Die greenmeetings und events Konferenz steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

In Vorträgen, Diskussionsforen und zahlreichen Fallbeispielen informieren Experten und Referenten aus der Praxis und vermitteln konkrete Lösungen zur nachhaltigen Durchführung von Veranstaltungen.

Meeting Industry Service- und Event GmbH
Kaiserstraße 53
D-60329 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 24 29 300
Web: http://greenmeetings-events.de/
E-Mail: info@greenmeetings-events.de

Pressekontakt: Ute Stegmann, presse@greenmeetings-events.de

Bildmaterial zum Download
Logo: http://www.greenmeetings-und-events.de/fileadmin/user_upload/bilder/img_presse/Logo_green.JPG
Veranstaltungsfotos der Konferenz im Jahr 2013: https://www.flickr.com/photos/germanconventionbureau/sets/72157632872377138/
Kap Europa, Austragungsort der Konferenz 2015: http://congressfrankfurt.messefrankfurt.com/frankfurt/de/veranstalter/infomaterial/downloads.html

Der „Meeting Experts Green Award“ wurde auf Initiative von GCB und EVVC ins Leben gerufen und erstmals im Rahmen der greenmeetings und events Konferenz 2013 vergeben.

Firmenkontakt
Meeting Industry Service- und Event GmbH
Ute Stegmann
Kaiserstraße 53
60329 Frankfurt am Main
+49 69 24 29 300
info@greenmeetings-events.de
www.meeting-experts-award.de

Pressekontakt
GCB German Convention Bureau e.V.
Ute Stegmann
Kaiserstr. 53
60329 Frankfurt
069-24293013
stegmann@gcb.de
http://www.gcb.de