Tag Archives: Green Energy

Environment Energy

Asahi Kasei starts green hydrogen demonstration project in Soma, Fukushima

Asahi Kasei starts green hydrogen demonstration project in Soma, Fukushima

Large-Scale Alkaline-Water Electrolysis Plant (Source: @Asahi Kasei)

Düsseldorf, May 24, 2018 – Asahi Kasei continues to strengthen its activities in the hydrogen business. Following the start of a demonstration project in Herten, Germany, in April 2018, the Japanese technology company now launched an alkaline-water electrolysis demonstration project in Soma, Fukushima, Japan. The new project aims at the development of a large-scale production system for green hydrogen by using power input from renewable energy sources.

Asahi Kasei started an alkaline-water electrolysis demonstration project for the production of green hydrogen using renewable energy in Soma, Fukushima, Japan. The project is a joint project with the Japanese IHI Corporation. The alkaline-water electrolyser is installed at the Soma IHI Green Energy Center, which was launched in April 2018 by Soma City and IHI. It features large electrodes, maximum electrolytic capacity of 120 KW and hydrogen production capacity of 25 Nm3/h. Green hydrogen is produced by only using electric power from renewable energy sources.

The project uses a large-scale alkaline-water electrolysis system having the world“s largest electrodes developed on commission by Japan“s New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO). Previous tests by Asahi Kasei have confirmed that the system enables high energy efficiency of over 90%. It furthermore features outstanding responsiveness with fluctuating power input which makes this system suitable for power input from renewable energy sources. The demonstration project is expected to verify the practicability of the alkaline-water electrolyser employed in an integrated configuration with an actual photovoltaic power generation facility. The project is scheduled from April 2018 to March 2020.

Intensifying activities in the field of clean environmental energy
Asahi Kasei will utilize the know-how gained through this demonstration project to advance the commercialization of an alkaline-water electrolysis system featuring the world-leading scale of 10 MW in a single unit, in accordance with the company“s strategic management focus on providing solutions to society in the area of clean environmental energy.

The demonstration project in Soma is Asahi Kasei“s next step in the expansion of its green hydrogen business. On April 27, Asahi Kasei Europe, the operational headquarter of the Asahi Kasei Group in Europe, started a demonstration project with an alkaline-water electrolyser in the Hydrogen City of Herten in the state of North Rhine-Westphalia, Germany. The joint project together with the Hydrogen Competence Center h2herten simulates the production of hydrogen from wind energy and contributes to the development of an electrolysis system for the production of green hydrogen on a large scale.

About the Asahi Kasei Corporation
Asahi Kasei Corporation is a globally active diversified company with operations in the Material, Homes, and Health Care business. The Material division encompasses fibers & textiles, petrochemicals, performance polymers, performance materials, consumables, battery separators, and electronic devices. The Homes division provides housing and construction materials to the Japanese market. The Health Care division includes pharmaceuticals, medical devices, and acute critical care devices and systems. With approximately 34,000 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries. With approximately 35,000 employees worldwide, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries and achieved sales of 15.3 billion euros in fiscal year 2017.

Asahi Kasei is „Creating for Tomorrow“ with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world. You can find further information at

www.asahi-kasei.co.jp/asahi/en/
www.asahi-kasei.eu/

The Asahi Kasei Group is a diversified group of companies led by Asahi Kasei Corp., with operations in the Material, Homes, and Health Care business sectors. Asahi Kasei distributes its innovative technologies and unique materials on markets worldwide.
With more than 30,000 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries. Asahi Kasei is „Creating for Tomorrow“ with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world.

Company-Contact
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
Phone: +49 (0)211 280 68 139
E-Mail: Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
Url: https://www.asahi-kasei.eu/

Press
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 (0) 6172 27159 12
E-Mail: h.kuell@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de

Science Research Technology

Asahi Kasei Europe starts hydrogen demonstration project in Herten

Asahi Kasei Europe starts hydrogen demonstration project in Herten

Hydrogen Electrolyzer Plant Opening: Push-the-Button Ceremony (Source: @Asahi Kasei)

Düsseldorf, May 2, 2018 – On April 27, 2018, Asahi Kasei Europe started a demonstration project for the production of green hydrogen at the Hydrogen Competence Center h2herten in Herten, Germany. The project will transform simulated electric power from wind energy into hydrogen and contribute to the development of a green hydrogen production system.

Asahi Kasei is intensifying its activities in the field of hydrogen production in Europe. The Japanese technology company is a leading supplier of chlor-alkali electrolysis systems, which are used in 126 production sites in 26 countries worldwide. Based on this technology, the company developed an alkaline-water electrolysis system which is suitable for use with fluctuating power input such as from renewable energy sources. The highly efficient system offers scalability up to 10 MW, allowing the customer to produce a large quantity of hydrogen with a single unit.

On April 27 2018, Asahi Kasei Europe, the Asahi Kasei Group“s European operational headquarters, started a demonstration project to produce hydrogen from simulated wind energy in the Hydrogen City of Herten in the German state of North Rhine-Westphalia. The joint project together with the Hydrogen Competence Center h2herten will contribute to the development of an electrolysis system to produce green hydrogen on a large scale. From the beginning, the project has continuously and intensively been supported by NRW.INVEST, the Economic Development Agency of the German State of North Rhine-Westphalia and its Japanese subsidiary, the NRW Japan K.K., and the EnergyAgency.NRW.

Fred Toplak, mayor of Herten, comments on the joint project: „The infrastructure at the Hydrogen Competence Center h2herten offers Asahi Kasei Europe an ideal environment for the set-up and system integration of its alkaline-water electrolysis system. The cooperation with Asahi Kasei Europe is a great example for project initiatives with companies engaging in future energy solutions and will help to continuously expand the Center.“

Hideki Tsutsumi, Managing Director of Asahi Kasei Europe, comments: „The energy industry in Europe is changing dramatically, with rising demand for new storage technologies and production systems for clean energy. Asahi Kasei“s alkaline-water electrolysis system is a fitting solution for these challenges. We are proud to contribute to this change, together with h2herten, as a strong local partner.“

Strengthening the cooperation with European partners
Hydrogen is a focus of increasing interest in recent years, not only in the field of energy storage (Power-to-Gas) but also as an important component of alternative fuels for automobiles (Power-to-Fuel). Europe in general and Germany in particular, with its ambitious goals for CO2 reduction, its drop-out of nuclear energy by 2022 and its high share of electric power supply from fluctuating renewable energy sources, have a high need for reliable power storage technologies.

Asahi Kasei has already succeeded in a long-term demonstration project on hydrogen production in Japan. The alkaline-water electrolysis demonstration project in Herten is the company“s second project in Europe aiming to develop an electrolysis system for the production of green hydrogen using electric power from renewable energy sources.

On November 14th 2017, Asahi Kasei Europe announced its participation in the three-year multi-partner ALIGN-CCUS project to help transform six European industrial regions into economically robust, low-carbon centres by 2025. Asahi Kasei“s alkaline-water electrolysis system will be one of the cornerstones for CO2 reuse and reduced CO2 emissions.

Asahi Kasei Europe is a member of Work Package 4 of the ALIGN-CCUS Project together with European partner companies and institutions. Work Package 4 focuses on the design, construction and operation a first-of-a-kind, full-chain CO2 capture and conversion project in an industrial environment.

About Asahi Kasei
Asahi Kasei Corporation is a globally active diversified company with operations in the Material, Homes, and Health Care business. The Material division encompasses fibers & textiles, petrochemicals, performance polymers, performance materials, consumables, battery separators, and electronic devices. The Homes division provides housing and construction materials to the Japanese market. The Health Care division includes pharmaceuticals, medical devices, and acute critical care devices and systems. With approximately 34,000 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries.

Asahi Kasei is „Creating for Tomorrow“ with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world. For more information, visit
www.asahi-kasei.co.jp/asahi/en/
www.asahi-kasei.eu/

The Asahi Kasei Group is a diversified group of companies led by Asahi Kasei Corp., with operations in the Material, Homes, and Health Care business sectors. Asahi Kasei distributes its innovative technologies and unique materials on markets worldwide.
With more than 30,000 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries. Asahi Kasei is „Creating for Tomorrow“ with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world.

Company-Contact
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
Phone: +49 (0)211 280 68 139
E-Mail: Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
Url: https://www.asahi-kasei.eu/

Press
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 (0) 6172 27159 12
E-Mail: h.kuell@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Asahi Kasei startet Wasserstoff-Demonstrationsprojekt in Herten

Asahi Kasei startet Wasserstoff-Demonstrationsprojekt in Herten

Einweihung Wasserstoff Elektrolyse-Anlage: Push-the-Button Zeremonie (Bildquelle: @Asahi Kasei)

Düsseldorf, 2. Mai 2018 – Am 27. April 2018 hat Asahi Kasei Europe im Wasserstoff-Kompetenz-Zentrum h2herten in Herten ein Demonstrationsprojekt zur Produktion von grünem Wasserstoff gestartet. Das Projekt simuliert die Herstellung von Wasserstoff aus Windenergie und trägt zur Entwicklung eines Produktionssystems für grünen Wasserstoff bei.

Asahi Kasei verstärkt seine Aktivitäten im Feld der Wasserstoffproduktion in Europa. Das japanische Technologieunternehmen ist führender Anbieter auf dem Gebiet von Chloralkali-Elektrolyse-Systemen, die bereits in 126 Produktionsanlagen in 26 Ländern weltweit Anwendung finden. Basierend auf der Chloralkali-Elektrolyse hat Asahi Kasei ein alkalisches Wasserelektrolysesystem entwickelt, das schwankendem Energiezufluss aus regenerativen Energiequellen angepasst werden kann. Es weist darüber hinaus eine hohe Umwandlungseffizienz bei der Transformation von Strom in Wasserstoff auf und kann zu 10 Megawatt-Systemen aufgerüstet werden. Wasserstoff kann somit mit nur einer Anlage in großen Mengen produziert werden.

Am 27. April 2018 hat Asahi Kasei Europe, die operative Europazentrale von Asahi Kasei, ein Demonstrationsprojekt mit einem alkalischen Wasserelektrolyseur in der Wasserstoffstadt Herten, Nordrhein-Westfalen, gestartet. Die neue Anlage simuliert die Herstellung von Wasserstoff aus elektrischem Strom aus Windenergie. Das Gemeinschaftsprojekt mit dem Wasserstoff-Kompetenz-Zentrum h2herten ist für ein Jahr geplant und trägt zur Entwicklung eines Systems zur Großproduktion von grünem Wasserstoff bei. Grüner Wasserstoff wird ausschließlich durch die Nutzung von elektrischem Strom aus regenerativen Energiequellen erzeugt. Das Projekt wurde von Anfang an von der Landeswirtschaftsförderung NRW.INVEST und ihrer japanischen Tochtergesellschaft, der NRW Japan K.K., und der Energieagentur NRW kontinuierlich und intensiv betreut.

Fred Toplak, Bürgermeister der Stadt Herten, zum Projekt: „Die Infrastruktur im Wasserstoff-Kompetenz-Zentrum h2herten bietet Asahi Kasei Europe ein ideales Umfeld für den Aufbau und die Systemintegration der alkalischen Wasserelektrolyse. Wir sehen die Kooperation mit Asahi Kasei Europe als beispielhaft für weitere Projektinitiativen mit Unternehmen der Zukunftsenergien zum kontinuierlichen Ausbau des Zentrums.“

Hideki Tsutsumi, Managing Director von Asahi Kasei Europe: „Die Energiewirtschaft in Europe ändert sich dramatisch und sowohl neue Speichertechnologien als auch Produktionstechnologien für grüne Energie sind stark nachgefragt. Asahi Kaseis alkalischer Wasserelektrolyseur ist eine Lösung für diese Herausforderungen. Wir sind stolz, mit h2herten als starkem lokalen Partner zu diesem Wandel beizutragen.“

Asahi Kasei Europe weitet Kooperationen mit europäischen Partnern aus
In Europa und insbesondere Deutschland mit seinen ambitionierten Zielen bei der Senkung der CO2-Emissionen, dem Ausstieg aus der Atomenergie bis 2022 und dem hohen Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung hat das Interesse an Wasserstoff nicht nur als Energiespeicher (Power-to-Gas) aber auch als wichtiger Rohstoff zur Produktion von Ersatzkraftstoffen stark zugenommen (Power-to-Fuel).

Asahi Kasei hat bereits erfolgreich Langzeit-Demonstrationsprojekte für die Wasserstoffproduktion in Japan durchgeführt. Das alkalische Wassereletrolyse-Demonstrationsprojekt in Herten ist das zweite europäische Projekt des Unternehmens, das auf die Entwicklung eines Elektrolysesystems für die Herstellung von grünem Wasserstoff abzielt.

Bereits am 14. November 2017 hat Asahi Kasei Europe die Teilnahme am europäischen Verbundprojekt ALIGN-CCUS bekannt gegeben. Das Projekt ist für drei Jahre angelegt und zielt darauf ab, sechs Industriezentren in Europa bis 2025 in wirtschaftlich starke und CO2-arme Regionen zu transformieren.

Asahi Kasei Europe als operative Europazentrale der Asahi Kasei Corporation ist zusammen mit weiteren Partnern Mitglied der Arbeitsgruppe 4 des ALIGN-CCUS Projektes. Der Fokus der Arbeitsgruppe 4 liegt auf der Konzeption, dem Aufbau und der Durchführung eines einzigartigen Projektes zur CO2-Abscheidung und -Transformation in einem industriellen Umfeld.

Zur Asahi Kasei Corporation
Die Asahi Kasei Corporation ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern mit den drei Geschäftsbereichen Material, Homes und Health Care. Der Geschäftsbereich Material umfasst Fasern & Textilien, Petrochemikalien, Hochleistungspolymere, Hochleistungswerkstoffe, Verbrauchsgüter, Batterieseparatoren und Elektronikgeräte. Der Geschäftsbereich Homes bietet auf dem japanischen Markt Baustoffe bis hin zu fertigen Häusern an. Zum Bereich Health Care gehören Pharmazeutika, Medizintechnik sowie Geräte und Systeme für die Akut- und Intensivmedizin. Mit etwa 34.000 Beschäftigten in aller Welt betreut die Asahi Kasei Gruppe Kunden in mehr als 100 Ländern.

„Creating for Tomorrow“. Mit diesem Slogan verweist die Asahi Kasei Gruppe auf die gemeinsame Mission all ihrer Unternehmen, mit nachhaltigen Produkten und Technologien Menschen in aller Welt zu einem besseren Leben und Wohnen zu verhelfen. Weitere Informationen finden Sie unter:
www.asahi-kasei.co.jp/asahi/en/
www.asahi-kasei.eu/

Die Asahi Kasei Gruppe ist ein diversifizierter Konzern mit den Geschäftsbereichen Material, Homes und Healthcare, die unter dem Dach der operativen Holdinggesellschaft Asahi Kasei Corp. agieren. Asahi Kasei vermarktet seine innovativen Technologien und einzigartigen Werkstoffe weltweit. Mit mehr als 30 000 Mitarbeitern auf der ganzen Welt beliefert die Asahi Kasei Gruppe Kunden in mehr als 100 Ländern. „Creating for Tomorrow“, diesem Unternehmensleitbild von Asahi Kasei folgen alle Geschäftsbereiche und arbeiten gemeinsam an einer lebenswerten Umwelt für Menschen weltweit.

Firmenkontakt
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
+49 (0)211 280 68 139
Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
https://www.asahi-kasei.eu/

Pressekontakt
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 27159 12
h.kuell@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Ematec optimiert seine Traversen: Allgäuer Spezialanbieter perfektioniert seine bewährten Rotorblatttraversen

Ematec optimiert seine Traversen: Allgäuer Spezialanbieter perfektioniert seine bewährten Rotorblatttraversen

(Mynewsdesk) Ematec optimiert seine Traversen

Allgäuer Spezialanbieter perfektioniert seine bewährten Rotorblatttraversen

Memmingerberg (jm).
Der Allgäuer Spezialanbieter Ematec AG mit Sitz in Memmingerberg bei Memmingen hat nachgelegt und seine bewährten Rotorblatttraversen RBT und RBT Bunny für die Einzelblattmontage konsequent weiterentwickelt. Die Ematec-Traversen der neuen Generation überzeugen mit zahlreichen innovativen Features: 180 Grad Blatt-Anschlag, Adaptierung an unterschiedliche Blattgrößen und eine erhöhte Traglast von bis zu 16 Tonnen. Außerdem neu sind ein Ferndiagnosesystem via Internet, ein Kettengehänge mit Ausgleichswippe, feuchtigkeitsabweisende Druckkissen, ein teleskopierbarer Anschlagpunkt für die persönliche Schutzausrüstung (PSA) sowie eine optimierte Beleuchtung. In Zukunft sollen die RBT und die RBT Bunny zudem über ein integriertes Kamerasystem und ein Steuerungs-Restart-System verfügen, der Neigewinkel der RBT Bunny für die optimierte Hasenohrmontage wird auf ± 30 Grad ausgeweitet (bisher +30 Grad). Seine neue Ideen stellt das Unternehmen auch auf der WindEnergy Hamburg vom 27. bis 30. September vor (Halle 1, Stand 123).

„Wir wollen die besten Traversen der Welt anbieten und daher läuft das Feedback der Anwender sofort in die Weiterentwicklung ein. Nur so können wir auch in Zukunft immer wieder neue Benchmarks setzen und unsere Rolle als Technologieführer weiter ausbauen“, erklärt Manfred Eberhard, Vorstand der Ematec Aktiengesellschaft. Was Eberhard am meisten freut: „Bei vielen Projekten ziehen unsere Kunden mittlerweile konsequent die Einzelblattmontage der Sternmontage vor, weil es mit unseren Traversen sicherer, schneller und natürlich komfortabler geht.“

Als erster Traversenhersteller überhaupt ließ Ematec seine Rotorblatttraversen von der Technischen Universität (TU) München im Windkanal testen, mit bahnbrechendem Ergebnis: Die Qualitätsprodukte aus dem Allgäu hielten sogar Windgeschwindigkeiten von bis zu 25 m/s stand. Damit werden unserer Anlagen auch immer mehr für den Offshore-Einsatz interessant“, so Eberhard. Die Tests erfolgten an einem per 3D-Druck hergestellten Modell im Maßstab 1:15.

Bei der aktuellen Weiterentwicklung der Ematec-Traversen kamen gerade vom Windkraftanlagenhersteller Nordex viele tolle Impulse und Wünsche. Eine der Vorgaben von Nordex war, dass die Traversen nicht nur einzelne Rotorblätter, sondern ganze Blattfamilien im Griff haben müssen. Kein Problem für Ematec: Dank ihrer intelligenten Bauweise ließen sich die RBT und RBT Bunny problemlos auch für extrem lange Flügel umrüsten und zum Beispiel an den neuen Flügel NR 65.5 von Nordex anpassen. „Wir haben die Traversen auf die neuen Maße und das neue Gewicht von bis zu 16 Tonnen adaptiert, außerdem haben wir den 180-Grad-Blattanschlag implementiert, so dass es völlig egal ist, wie der Flügel auf der Baustelle angeliefert wird“, erklärt Eberhard. Die Transportmaße und das Eigengewicht der Ematec-Traversen haben sich nicht erhöht.

Auch getriebelose Windkraftanlagen liegen absolut im Trend. Damit die Hasenohrmontage in Zukunft noch einfacher, schneller und effektiver wird, macht Ematec seine RBT-Bunny jetzt noch flexibler – mit einer Ausweitung des Neigewinkels von bisher +30 auf ±30 Grad. Auf Anfrage eines der führenden Hersteller von On- und Offshore-Windenergieanlagen stellt sich das Allgäuer Unternehmen dieser großen technischen Herausforderung. Großer Vorteil in der Praxis: Durch die große Variabilität der Neigung in beide Richtungen muss die Nabe nicht mehr nach jedem montierten Flügel gedreht werden, was die Hasenohrmontage nachhaltig beschleunigt.

Ebenfalls neu ist bei den Ematec-Traversen ein integriertes Ferndiagnosesystem, das via Internet bei eventuellen Störungen die Fehlersuche und -behebung erheblich beschleunigt und erleichtert. Bei der Kranaufhängung setzt Ematec auf ein fest auf der Traverse montiertes Kettengehänge mit Ausgleichswippe. Auch das Greifsystem wurde optimiert, und zwar mit Hilfe von Druckkissen, die mit Silikon eingefasst sind. Dadurch kann keine Feuchtigkeit in die Kissen eintreten, so dass die Gefahr von Schäden durch Gefrieren bei kalten Temperaturen gebannt ist. Für bestmögliche Sicht selbst bei Dunkelheit hat Ematec noch mehr Scheinwerfer an den Hebegeräten installiert und die Fernsteuerung verfügt über ein integriertes Lichtband. „Auch nur vermeintlich kleine Veränderungen wie diese sind für die Abläufe auf der Baustelle entscheidend. Denn sie vereinfachen das Handling und schaffen Prozesssicherheit“, weiß Eberhard. Ein weiteres Detail zur Erhöhung der Arbeitssicherheit für die Errichter-Crew: Ein teleskopierbarer Anschlagpunkt für die PSA auf der Standplattform der Traverse, der bei Nichtbenutzung komplett versenkt werden kann, verhindert das Abstürzen von der Traverse.

In Zukunft sollen die RBT und die RBT-Bunny zudem über ein integriertes Kamerasystem verfügen, das die Positionierung des Greifers am Blatt überwacht und damit die Montage und Demontage noch praktischer und sicherer macht. Künftig soll bei den Hebegeräten auch ein Steuerungs-Restart-System mitgeliefert werden, das dann zum Einsatz kommt, falls die betriebsmäßige Funkfernsteuerung während trotz mehrfacher Absicherung wegen eines Defekts ausfallen sollte.

Die Einzelblattmontage mit Ematec-Traversen ist darüber hinaus auch besonders wirtschaftlich und nachweislich schneller und billiger als die Sternmontage. In gerade einmal 15 Minuten nach der Ankunft auf der Baustelle ist das erste Rotorblatt bereits auf dem Weg zur Nabe. Die Zeitersparnis ist ein echter Vorteil: „Die gesamte Branche steht unter einem enormen Kostendruck, wer hier durch Prozessoptimierung mit einer effizienten Traverse Zeit einsparen kann, der reduziert die Projektkosten ungemein“, sagt der Ematec-Vorstand.

Aufgrund der herausragenden Flexibilität und der Effektivität nutzt beispielsweise Nordex die Rotorblatttraversen aus Memmingerberg längst nicht mehr nur zur Einzelblattmontage, sondern zum Beispiel auch zur Vormontage bei der Sternmontage.

Die Rotorblatttraversen im Einsatz
Die Ematec-Neuheiten ermöglichen das Greifen der Rotorblätter in jeder beliebigen Drehlage. Die Blätter können direkt vom Trailer oder auch vom Boden aufgenommen werden. Sie werden von Vielgelenk-Greifarmen und großflächig gummierten Druckplatten umfasst, die formschlüssige Blattsicherung wird durch eine umgreifende Halteklaue sichergestellt.

Um die Windangriffsfläche so gering wie möglich zu halten, lassen sich die Rotorblätter in einem Winkelbereich von -10 bis +95 Grad pitchen. „Dadurch erreichen wir bei bestimmten Rotorblättern die Reduzierung der Windangriffsfläche um bis zu 50 Prozent. Das gibt dem Monteur eine hohe Arbeits- und auch Projektsicherheit, denn er kann mit unserer Traverse selbst noch bei Windgeschwindigkeiten und Windböen sicher arbeiten, die mit anderen Systemen nicht mehr zu realisieren sind“, erklärt Eberhard.

Gegenüber ähnlichen Systemen wartet die Ematec-Traverse noch mit einem entscheidenden Alleinstellungsmerkmal auf: Die Konstruktion der Allgäuer Ingenieure lässt sich in der Längsachse um +/- 6 Grad neigen. Ein nicht hundertprozentig im Schwerpunkt erfolgter Blattanschlag kann problemlos ausgeglichen werden, ohne dass ein mehrmaliges Anschlagen und Austarieren des Rotorblatts über den Bediener nötig wäre. Außerdem lässt sich das Rotorblatt die ganze Zeit über in horizontaler Lage transportieren.

Die perfekte Kombination von Pitch- und Neigefunktion bringt dem Anwender auch beim Blattanschluss an der Nabe große Vorteile, denn das Blatt kann millimetergenau an die Bohrlöcher für die Befestigungsschrauben angeschlossen werden.

Mit Hilfe des Kettengehänges mit Ausgleichswippe können die Rotorblatttraversen von Ematec bequem, sicher und zeitsparend an die verschiedensten Kranhaken angeschlagen werden.

Beim Arbeiten mit den Ematec-Traversen sind die Rotorblätter bestens vor Beschädigungen geschützt. Die Greifplatten sind kardanisch gelagert und passen sich automatisch der Blattkontur an. Die Gummidruckplatten gewährleisen einen stets sicheren Halt, auch bei nasser Witterung. Sie sind licht- und alterungsbeständig und hinterlassen daher keine Greifspuren, außerdem lassen sie sich ohne Werkzeug auswechseln.

Höchste Arbeitssicherheit und Funktionssicherheit bieten die Rotorblatttraversen durch die redundante Ausführung aller technischen Ressourcen, bis hin zur Energieversorgung. Der zusätzliche Notfallmotor kann im Bedarfsfall nicht nur über die Funkfernsteuerung, sondern notfalls auch per Hand gestartet werden. In der Praxis bewährt haben sich auch die an den Traversen angebrachten Scheinwerfer zum Ausleuchten des Arbeitsbereichs. „So konnten schon einige Projekte noch zu Ende geführt werden, die man sonst aufgrund der einbrechenden Dunkelheit hätte abbrechen müssen. Gerade in Skandinavien wird unsere Beleuchtung wegen der dort häufig vorkommenden Nachtarbeit sehr geschätzt“, erklärt Manfred Eberhard.

Technische Details:

Greifbereich:
Individuell anpassbar auf die Blattfamilie

Transportmaße:
12,4 x 3 x 3,05 Meter (L x B x H); Wirtschaftlicher Straßentransport mit nur einem Sattelauflieger möglich.

Energieversorgung:
Autarke, redundante Energieversorgung über zwei Diesel-Hydraulikaggregate mit Generator

Greiferantriebe:
Redundante Ausführung

Bedienung:
Funkfernsteuerung mit zwei Funksendern inklusive Übergabefunktion für Bodenpersonal und für Nabenpersonal, inklusive Anzeige von Betriebszuständen.

Zusatzbeleuchtung:
Zwei große Scheinwerfer zum Ausleuchten des Arbeitsbereichs, über Funk abschaltbar.

Zugänglichkeit:
Offene Bauweise für gute Zugänglichkeit aller Komponenten.

Zertifizierung:
Die Rotorblatttraverse wurde vom TÜV Süd baumustergeprüft, inklusive Lasttest mit zweifacher Nennlast.

Info:
Ematec AG
Am Ziegelstadel 3, 87766 Memmingerberg, Telefon 08331/9487-0, Telefax 08331/9487-740, info@ematec.de, www.ematec.de

Ansprechpartner für die Presse:
Vorstand Manfred Eberhard

Pressekontakt (nicht zur Veröffentlichung)
Jensen media GmbH
Agentur für Unternehmensnachrichten
Hemmerlestraße 4, 87700 Memmingen, Telefon 08331/99188-0, Telefax 08331/99188-10, info@jensen-media.de, www.jensen-media.de
Ansprechpartner: Ingo Jensen

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Jensen media GmbH – Agentur für Mittelstandskommunikation .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ahmhei

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/ematec-optimiert-seine-traversen-allgaeuer-spezialanbieter-perfektioniert-seine-bewaehrten-rotorblatttraversen-55168

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/energie/ematec-optimiert-seine-traversen-allgaeuer-spezialanbieter-perfektioniert-seine-bewaehrten-rotorblatttraversen-5516

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/ahmhei

Wissenschaft Technik Umwelt

Patentierte Strikesorb® Technologie schützt Windkraftanlagen

Unterbrechungsfreier Betrieb und größere Wirtschaftlichkeit für Betreiber

Patentierte Strikesorb® Technologie schützt Windkraftanlagen

Die Strikesorb Technologie von Raycap steht für Anlagenschutz auf höchstem Niveau.

München – 20. September 2013 – Selbst unter rauen Umgebungsbedingungen stellt Raycap mit seinen Strikesorb 40 und Strikesorb 80 Modulen den unterbrechungsfreien Betriebs von Windkraftanlagen auf höchstem Niveau sicher. Die patentierte Strikesorb Technologie basiert auf einer hochleistungsfähigen, homogenen Metalloxid-Varistorscheibe in Industriequalität, die unter Druck stehend in ein luftdicht versiegeltes Aluminiumgehäuse integriert ist. Daraus resultiert eine äußerst hohe Energieableitung bei sehr niedrigen Durchlassspannungen. Zugleich minimiert das Strikesorb Design den Alterungseffekt des Varistors und eliminiert die Gefahr von Totalausfall, Explosion oder Feuer gänzlich. Das macht diese Technologie nicht nur extrem leistungsfähig, sondern schützt elektrische Systeme über den gesamten Lebenszyklus der Anlage. Die Module sind wartungsfrei und halten auch einer Serie von aufeinander folgenden Stromimpulsen wie etwa multiplen Blitzen stand. Im Falle einer Blitzüberspannung leiten die Strikesorb Module den Blitzstrom kanalisiert zur Erde ab und schützen nicht nur die sensiblen elektronischen Baugruppen der Windturbine, sondern die gesamte Anlage. Die Betreiber profitieren von unterbrechungsfreier Verfügbarkeit und größerer Wirtschaftlichkeit ihrer Anlage.

Strikesorb Module erfüllen sämtliche Anforderungen der Normen und UL1449 3rd Edition und werden gemäß der Norm IEC 61643-11 als Class I Überspannungsgeräte eingestuft. Raycap gewährt 10 Jahre Garantie. Je nach Anlagenkonstellation sind die Strikesorb Module für einen sicheren Betrieb selbst ohne den Einsatz weiterer Sicherungen zugelassen und lassen sich direkt an die Sammelschienen (in-line connection) anschließen.

Zum Upgrade des Schutzes von Windkraftanlagen stehen die Strikesorb Module in verschiedenen Konfigurationen zur Auswahl. Durch die Verschaltung der Module mit den Systemkomponenten wie Transformator, Umrichter, Generator oder Rotorblattverstellung (Pitch) werden Schäden an diesen neuralgischen Stellen vermieden und der Betrieb gesamten Anlage sichergestellt. Da jede Anlagenkonzeption einzigartig ist, hat sich Raycap auf die kundenspezifischen Anforderungen für alle Einbauorte spezialisiert.
Betreibern von Windparks bietet Raycap ein Upgrade ihres bestehenden Blitz /Überspannungsschutzes mit kundenspezifischen Strikesorb Nachrüstsätzen. Besonders vorteilhaft ist hier die einfache Montage, die im Zuge geplanter Instandhaltungsarbeiten erfolgen kann.

Über Raycap (www.raycap.de):
Seit der Firmengründung 1987 hat Raycap kontinuierlich in den Ausbau des weltweiten Vertriebsnetzwerks sowie Produktionsstätten in Europa und Nordamerika investiert. Der Geschäftsbereich Electrical Protection Systems ist Technologieführer für hochleistungsfähige Schutzsysteme und entwickelt Lösungen für einsatzkritische Applikationen, in denen die Anlagenverfügbarkeit höchste Priorität hat. Raycap ist weltweit führend in den Bereichen Telekommunikation, erneuerbare Energien, Verkehrstechnik, Verteidigung und vielen weiteren industriellen Anlagen. Über 10.000 Windturbinen in Europa, Amerika und China sowie mehr als 6.000 PV-Wechselrichter in PV-Anlagen in Europa und Nordamerika werden mit Raycap Technologie geschützt.

Kontakt
Raycap GmbH
Lisa Duckett
Parkring 11
85748 Garching
+49 89 360 89 58 00
lisa.duckett@raycapinc.com
http://www.raycap.de

Pressekontakt:
Agentur Lorenzoni GmbH
Beate Lorenzoni
Landshuter Str. 29
85435 Erding
+49 (0)89 / 360 89 58 00
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Wissenschaft Technik Umwelt

florafuel verbessert kommunale Energieversorgung

Städte und Gemeinden erwarten im Zuge des Klimawandels eine Umstrukturierung der bestehenden energiewirtschaftlichen Wertschöpfung. Schon heute ermöglicht die Münchener florafuel AG, Biomasse wie Gras und Laub als regenerative Energieressource bedarfsgerecht, regional wirtschaftlich zu nutzen.

florafuel verbessert kommunale Energieversorgung

Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber (Mitte), Hans Werner und Swantje Schlederer, florafuel AG

Drei Viertel der Kommunen (77 Prozent) erwarten, künftig die Energieversorgung durch Sonne, Wind und Biomasse vermehrt lokal organisieren und dadurch vom Klimawandel profitieren zu können. Dies ergab eine jüngst vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) durchgeführte Befragung von 317 deutschen Gemeinden zu den möglichen Folgen des Klimawandels. Demnach erhoffen sich die Kommunen, dass die Energieerzeugung zu einem größeren Anteil regional erfolgt und dass sich dadurch die Struktur der energiewirtschaftlichen Wertschöpfung ändert.

Städten, Gemeinden und Investoren, die die regionale Energieversorgung forcieren möchten, bietet die Münchener florafuel AG hoch effiziente Anlagen an, die aus regional vorhandenen, schnell nachwachsenden Biomasse-Ressourcen wie Laub, Schnittgras und Grassilage klimaneutrale Brennstoffe in Form von Pellets oder Briketts erzeugen. Kommunen profitieren von den florafuel-Anlagen gleich mehrfach. „Zum einen können sie ihren Energiemix auf eine breitere Rohstoffbasis stellen, zum anderen senkt die Biomasse-Nutzung die Entsorgungskosten in der kommunalen Landschaftspflege“, berichtet Hans Werner, Gründer und Vorstand der florafuel AG. Ein weiterer Vorteil seiner Anlagen ist es, dass die Verbrennung bzw. Vergasung der florafuel-Brennstoffe dezentral erfolgt und dass diese Brennstoffe grund- und spitzenlastfähig sind. Dadurch lässt sich vor Ort zu jeder Zeit genau die Energie in Form von Strom und Wärme bereitstellen, die benötigt wird.

Wie die bereits erwähnte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft bestätigt, verstärkt der Klimawandel den Handlungsdruck bei Bürgern wie bei kommunalen Entscheidungsträgern zum CO2-Sparen. Gleichzeitig erhöht sich die Akzeptanz für erneuerbare Energien. Im Kontext der Befragung wurde immer wieder die Sorge geäußert, dass die mit dem Klimawandel wahrscheinlicher werdenden Stürme, Starkregenfälle und Hitze die lokale Energieversorgung beeinträchtigen könnten.

Für Dr. Swantje Mignon Schlederer, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik der Universität der Bundeswehr München maßgeblich an der Entwicklung des florafuel-Verfahrens beteiligt ist, zeigt diese Befürchtung, dass es umso wichtiger ist, eine bedarfsgerechte, regionale Energieversorgung bereitzustellen, zu der florafuel-Anlagen einen Beitrag leisten können.

Erst kürzlich besichtigte der bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber die florafuel-Versuchsanlage und informierte sich über das neue Bioenergie-Verfahren, das ein Ressourcen schonendes Verfahren darstellt, da florafuel-Anlagen ausschließlich kaum genutzte regenerative Energieressourcen verwerten.

Die florafuel AG hat ein innovatives Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Biomasse und biogene Reststoffe zu hochwertigen, regenerativen und CO2-neutralen Bioenergieträgern in Form von Pellets und Briketts aufzubereiten. Die dazu benötigten Anlagen und Trockner werden von der florafuel AG entwickelt und vertrieben. Die mit dem „florafuel-Verfahren“ erzeugten Bioenergieträger sind grund- und spitzenlastfähig und stellen unter ökologischen wie ökonomischen Gesichtspunkten eine ideale Ergänzung im Bioenergie-Mix dar. Das weltweit patentierte Verfahren wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts gemeinsam mit dem Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik an der Universität der Bundeswehr München entwickelt und optimiert.

Weiterführendes Text- und Bildmaterial zur florafuel AG sowie zum florafuel-Verfahren und Produkten finden Pressevertreter auf der florafuel-Website im Presse Center unter http://www.florafuel/presse/

Kontakt:
florafuel AG
Hans Werner
Stahlgruberring 7a
81829 München
089 – 451088-0
inf@florafuel.de
http://www.florafuel.de

Pressekontakt:
Dr. Gestmann & Partner
Michael Gestmann
Colmantstr.39
53115 Bonn
0228-96699854
info@gestman-partner.de
http://www.gestmann-partner.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Revolution im Energiebereich (Elektrizität und Antrieb)

1)Alles dreht sich und bewegt sich. Mobiles vom A bis Z – Antrieb für Autos, Schiffe, Flugzeuge, Baumaschinen und Arbeitsgeräte, bei einer Dauerleistung von 50 KW bis 20 MW und mehr.

2)Autarke Versorgung mit reinem Strom für Privat, Unternehmen,
Fabriken, Gemeinden, Konzerne, Stadtwerke……Antrieb für Autos, Schiffe, Flugzeuge, Baumaschinen und Arbeitsgeräte, bei einer Dauerleistung von 50 KW bis 20 MW und mehr, durch die neueste Technologie ….

Revolution im Energiebereich (Elektrizität und Antrieb)

….CO2-freie Eienergiequelle der 4.Dimension

Dieses einleitende, technische Video http://www.youtube.com/watch?v=79Fdd5ATKUg vorher zu konsumieren bedeutet den nahtlosen Übergang zu dieser Innovation der zukünftigen Energiegewinnung mit der Ablöse derzeit teurer und problematischer Systeme.
Diese hochtechnologische EB-Zelle soll zukunftsweisend als neue Orientierung dienen und Anlass zu einer zeitnahen Umstellung geben.
Eine genaue Darstellung, direkt vom Erfinder/Entwickler/Innovator verfasst, liegen zur fachtechnischen und generellen Beurteilung vor.
Nach erfolgter Auswahl der zur Zeit angemeldeter Mitinvestoren wird diese Revolution der Energiegewinnung auch schnell, vorerst in D, A und Südtirol, umgesetzt. “ Grüne Energie „wird damit den fälligen Quantensprung vollziehen und in Folge auch weltweit zu niedrigstem Tarif und frei von Fernleitungen zugänglich sein. Von den ersten Versuchen, Einbeziehung der Erkenntnisse aus der Quantenphysik, des Wissens über Schwerkraftenergie und des sehr langen Reifungsprozesses, beginnt endlich die längst fällige
Erneuerung derzeit noch modern erscheinender, sehr teurer, aufwendiger und schon längst wieder überholter Variationen.

Derzeit laufen noch weitere Pilotprojekte die noch wesentlich mehr an revolutionären Verbesserungen bringen werden. Die Intuition, Innovation, der Mut und Einsatz vieler Beteiligter sind Garant für eine weltweit totale Neuerung in dieser Technologie des Energiebereiches. Begleitend, sichtbar, deutlich und unaufhaltsam kommt auch das Bewusstsein wichtiger und entscheidender Menschen in die 5. Dimension. Das Wassermannzeitalter bringt das mit sich. So wie stets und schon vor sehr, sehr langer Zeit als das „Goldene Zeitalter“ angekündigt.

Ein Video zeitnahen Wissens gibt es hier auf http://www.youtube.com/watch?v=-pRfGVHU_Qg wissenschaftlich belegt, als ein Beispiel noch vieler anderer Dokumentationen. Auch die Sendung aus dem „ALPENPARLAMENT.TV“ ist mehr als bemerkenswert und als Abrundung zu sehen und zu hören: http://www.youtube.com/watch?v=GJDr7sxDIb0

Die Aggregate messen ~ 100 x 80 x 80 cm bei einer Leistung von 50-300 KW. Ab 1 MW – 20 MW und mehr vergrößern sich die Maße. Die reinen Produktionskosten bewegen sich im Bereich von ~ 700,– und 7.000,– EUR, ab einer Fertigung am Fließband.
[Eine 5 MW Windkraftanlage im Vergleich dagegen ~ 1 Mio. EUR]

KWD – Marktinformation & Handelsagentur
A-5020 Salzburg
+43662422394 Mobil +43664-5009275
www.finanzabc.at finanzabc@aon.at

1 KWD Pressemitteilung II/06/12

Marktinformationen zu den Themen Gesundheit, Nachhaltigkeit, Bewusstseinsbildung.
Kapitalbeschaffung auf Basis Eigenkapital für humanitäre Großprojekte.

KWD- Marktinformation
Konrad K. W. DOUJAK
Ignaz Harrer Straße 60
5020 Salzburg
GoldenerPunkt@aon.at
422394
http://www.finanzabc.at

Environment Energy

DEGERenergie MLD systems provide energy for Formula 2 and touring car race track in Zolder

DEGERenergie MLD systems provide energy for Formula 2 and touring car race track in Zolder

World market leader in solar tracking systems with more than 47,000 installed systems: DEGERenergie.

Horb am Neckar / Zolder, 04. April 2011. The world famous race track in Zolder, Belgium, has a new attraction. Since the beginning of the racing season 2012, DEGERenergie tracking systems provide environmentally friendly energy there. The Belgium company Intellisol is in charge of the project. DEGERenergie is the global market leader for solar tracking systems.

Intellisol has financed and realized the project in cooperation with the operator of the race track. Rik Koch, co-owner and technological manager at Intellisol: „With this decision, the operator of Zolder has consciously taken a step towards environmentally friendly energy supply. Each tracking system is designed for a peak capacity of 10 kilowatts. The generated energy covers about one third of the total energy demand of the race track.“

The 25 9000NT DEGERtrakers have been installed on 8 m high poles. This height guarantees that the races are not disturbed and that the audience has a free view. They have been installed along the race track and are therefore a sensation for the visitors.

Intellisol has been working together with DEGERenergie for some time now. „Our experience is all good“, explains Rik Koch. The tracking systems considerably contribute to an excellent performance of the modules and guarantee optimum efficiency. The efficiency of the DEGERtraker has always been exceeding our expectations. Even in winter, we achieved top yield on bright days.“

DEGERenergie is the global market leader for solar tracking systems. Worldwide, more than 47,000 DEGERenergie systems are installed in 46 countries. The company is represented in Spain, Greece and North America with its own subsidiaries and cooperates with local distribution and service partners in many countries worldwide. The patented DEGERenergie Maximum Light Detection (MLD) technology makes it possible to improve the energy yield of solar power plants by an average of 45 percent compared to fixed systems.

For more information: www.DEGERenergie.com.

Note for editorial staff:

Printable image material can be downloaded here (http://www.degerenergie.de/english/news/press-releases.html) at the end of the press release. Of course, you can also obtain printable image material from: Herbert Grab, Phone: +49 07127-5707-10, E-mail: herbert.grab@digitmedia-online.de.

About DEGERenergie (www.DEGERenergie.com):

DEGERenergie is the leading manufacturer with the world“s largest product range of single and dual-axis solar tracking systems. The company“s market position is based on the unique patented Maximum Light Detection (MLD) technology developed by Artur Deger, which makes it possible to maximize the yield of solar power plants with an „intelligent“ control. With the DEGERconecter, the solar modules are always aligned according to the brightest position in the sky with the highest energy yield. This way, the overall energy yield of solar power plants with MLD tracking is on average 45 percent higher than that of fixed systems and this difference is even more pronounced for peaks. With more than 47,000 systems installed in 46 countries, DEGERenergie is the global technological market leader. The company offers its customers all product related solutions – from the development and planning, production and sales to maintenance and service.

In its headquarters in Horb (Germany), its subsidiaries and supplier companies, DEGERenergie is currently employing a staff of nearly 400. The company was established in 1999 and in 2001 won the Inventor Award of the German state of Baden-Württemberg for the MLD control module DEGERconecter. In 2005, DEGERenergie opened its first subsidiary in Spain, followed by subsidiaries in the USA and Greece in 2009. Since summer 2011, production is also up and running in Australia. The company“s production sites are located in Germany, Australia, Canada and the USA. CEO is Artur Deger.

You can“t always rely on the weather. But you can rely on an intelligent control system from DEGERenergie.

Customer contact:
DEGERenergie GmbH
Industriestraße 70
72160 Horb, Germany
Phone: +49 (0) 7451-539 14-0
Fax: +49 (0) 7451-539 14-10
E-mail: sales@DEGERenergie.com

Press contact:
Herbert Grab
digit media
Schulberg 5
72124 Pliezhausen, Germany
Phone: +49 (0) 7127-5707-10
E-mail: herbert.grab@digitmedia-online.de

About DEGERenergie (www.DEGERenergie.com):

DEGERenergie is the leading manufacturer with the world\\\“s largest product range of single and dual-axis solar tracking systems. The company\\\“s market position is based on the unique patented Maximum Light Detection (MLD) technology developed by Artur Deger, which makes it possible to maximize the yield of solar power plants with an \\\“intelligent\\\“ control. With the DEGERconecter, the solar modules are always aligned according to the brightest position in the sky with the highest energy yield. This way, the overall energy yield of solar power plants with MLD tracking is on average 45 percent higher than that of fixed systems and this difference is even more pronounced for peaks. With more than 47,000 systems installed in 46 countries, DEGERenergie is the global technological market leader. The company offers its customers all product related solutions – from the development and planning, production and sales to maintenance and service.

In its headquarters in Horb (Germany), its subsidiaries and supplier companies, DEGERenergie is currently employing a staff of nearly 400. The company was established in 1999 and in 2001 won the Inventor Award of the German state of Baden-Württemberg for the MLD control module DEGERconecter. In 2005, DEGERenergie opened its first subsidiary in Spain, followed by subsidiaries in the USA and Greece in 2009. Since summer 2011, production is also up and running in Australia. The company\\\“s production sites are located in Germany, Australia, Canada and the USA. CEO is Artur Deger.

You can\\\“t always rely on the weather. But you can rely on an intelligent control system from DEGERenergie.

Kontakt:
DEGERenergie GmbH
Carmen Spohn
Industriestraße 70
72160 Horb
+49 (0) 7451-539 14-0

http://www.DEGERenergie.com
sales@DEGERenergie.com

Pressekontakt:
digit media
Herbert Grab
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
herbert.grab@digitmedia-online.de
+49 (0)7127-570710
http://www.digitmedia-online.de

Computer Information Telecommunications

Delta and Vodafone Cooperate on Energy Efficient Telecom Power Systems

Delta Electronics and Vodafone are cooperating towards a green and energy-efficient future together. Delta has improved Vodafone“s standard power supply systems with the introduction of the energy efficient DPR 2900 EnergE telecom power system rectifiers, and thousands of systems have already achieved around 1000 tons of CO2 savings annually in Germany alone.
The delivery quantity since validation in 2010 is now close to 7000 units with zero returns. „Vodafone is committed to developing mobile solutions which enable the smart technologies that can move us all to a low carbon future. At the same time, we are doing all we can to reduce greenhouse gas emissions in our own operations and so we have chosen the energy efficient Delta EnergE DPR 2900 rectifiers for several market areas. The CO2 savings in the German market alone are really significant“, says Heinz Rueterbusch, Vodafone Group“s Manager of Infrastructure and Energy Design.
„We have a strategic partnership with Vodafone in power systems, and we have built that on innovative and energy efficient products with the best possible service. DPR 2900 based installations support our mutual goal to do all our best for a green future. It is an honor for us to cooperate with Vodafone and to be part of the chain that secures reliable telecom services in an environmentally friendly manner“, says Andreas Grewing Delta Key Account Manager for Vodafone.

Delta Group is the world“s leading provider of power management and thermal management solutions, as well as a major source for components, visual displays, industrial automation, networking products, and renewable energy solutions. Delta Group has sales offices worldwide and manufacturing plants in Taiwan, China, Thailand, Japan, Mexico, India, Brazil and Europe. As a global leader in power electronics, Delta“s mission is, „To provide innovative, clean and energy efficient solutions for a better tomorrow.“ Delta is committed to environmental protection and has implemented green, lead-free production and recycling and waste management programs for many years.

More information about Delta Group can be found at www.deltaww.com, its telecom power systems at www.deltapowersolutions.com and the SolutionE concept at www.deltapowersolutions.com/solutione.

Kontakt:
Delta Electronics Europe
Carsten Schade
Zandsteen 15
NL-2132 MZ Hoofddorp
+31 (0) 206 550 905

www.delta-europe.com
cschade@delta-europe.com

Pressekontakt:
Profact Communications GmbH
Achim Imlau
Stadtwaldwende 18
45134 Essen
imlau@profact.de
0201-473003
http://www.profact.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Engagement für den Fußball in Amerika: Yingli Green Energy unterschreibt Sponsorenvertrag mit US-Fußballverband

Baoding, China, Chicago, USA und München; 11. August 2011 – Yingli Green Energy Holding Company Limited (NYSE: YGE) und U.S. Soccer geben eine mehrjährige Zusammenarbeit bekannt. Damit ist Yingli Green Energy bis Ende 2014 der erste offizielle Partner des US-Fußballverbandes U.S. Soccer aus dem Bereich Erneuerbare Energien und unterstützt sowohl die Herren,- als auch die Frauen- und Jugend-Nationalmannschaften der USA.

Yingli Green Energy ist ein führendes Solarunternehmen und einer der weltweit größten Photovoltaik-Hersteller, der seine Produkte unter der Marke „Yingli Solar“ vertreibt. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird das Unternehmen die Entwicklung des Fußballs in den USA auf allen Ebenen vorantreiben.

Offizieller Startschuss der Partnerschaft war das Länderspiel der Herren-Mannschaft gegen Mexiko im Lincoln Financial Stadion in Philadelphia. Bei dem Spiel feierte auch Jürgen Klinsmann seine Premiere als neuer Trainer der US-Nationalmannschaft. Klinsmann übernimmt das US-Team knapp ein Jahr nach dem dramatischen Ausgang bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010? in Südafrika, bei dem das Team im Achtelfinale gegen Ghana ausschied. 19,4 Millionen Amerikaner verfolgten damals das Match.

Die US-Frauen-Nationalmannschaft hingegen verzauberte mit ihrer eindrucksvollen Vorstellung bei der Weltmeisterschaft in Deutschland erst kürzlich Millionen US-Fans. Beim Endspiel gegen Japan sorgte das Team mit 13,5 Millionen Zuschauern für einen neuen TV-Rekord.

Die Popularität der Nationalmannschaft ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Seit 2007 ist die Besucherzahl bei Spielen der Herren-Nationalmannschaft um 60 Prozent auf 47674 Zuschauer pro Spiel angestiegen, wobei bedeutende Spiele der Mannschaft in „Solarstaaten“ wie Kalifornien, New Jersey, Massachusetts und Pennsylvania stattfanden. Der US-Solarmarkt begeistert mit ähnlichen Wachstumsraten. Amerikaweit stieg die installierte Gesamtleistung um 527 Prozent auf eindrucksvolle 878 MW.

„Fußball ist die beliebteste Sportart der Welt und wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit dem Verband, der in den letzten Jahren großen Erfolg hatte und sich international einen Namen gemacht hat“, sagt Robert Petrina, Managing Director von Yingli Americas, eine hundertprozentige Tochter von Yingli Green Energy. „Für uns ist U.S. Soccer die ideale Plattform, um Solarenergie in das Zentrum der amerikanischen Öffentlichkeit zu rücken. Erst kürzlich haben wir angekündigt, unseren Marktanteil in 2011 auf 15 Prozent auszuweiten. Mit dieser Partnerschaft unterstreichen wir unser Engagement hin zu einer nachhaltigen Positionierung unserer Marke und zur Stärkung unserer lokalen Präsenz.“

Zusammen mit U.S. Soccer unterstützt Yingli Green Energy eine gemeinnützige Initiative, die Sportzentren in benachteiligten Regionen in den USA mit Solarenergie versorgen soll. Das Programm wird im Rahmen der Partnerschaft realisiert und soll ein nachhaltiges Vermächtnis für zukünftige Generationen sein.

„Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit Yingli Green Energy, die bis Ende 2014 andauern wird“, erklärt Suni Gulati, Präsident von U.S. Soccer. „Durch die enge Zusammenarbeit mit einem führenden Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien werden wir in den nächsten Jahren unser soziales und ökologisches Engagement anhand unterschiedlicher Projekte weiter ausbauen.“

„Das ist ein besonderer Moment für den Fußball in Amerika, jetzt wo die Akteure dieser Sportart nach den Sternen greifen“, erklärt Liansheng Miao, Vorstandsvorsitzender und CEO von Yingli Green Energy. „Wir sind gespannt, welche Potenziale sich für die Solarbranche ergeben und erwarten insgesamt neue Möglichkeiten für den Fußball und die Erneuerbaren Energien.“

In den letzten Jahren hat sich Yingli Green Energy verstärkt für den internationalen Fußball eingesetzt -durch das Sponsoring der FIFA Weltmeisterschaft? 2010 und 2014 sowie mit Rekordmeister FC Bayern München. In beiden Partnerschaften geht es auch darum, die Leidenschaft für den Fußball zur Förderung gemeinnütziger Projekte einzusetzen.

Weitere Informationen über Yingli Solar in den USA finden Sie auf www.yinglisolar.com/us.

Über U.S. Soccer
U.S. Soccer wurde 1913 gegründet und legt als US-Hauptfußballverband seit über 95 Jahren die Weichen für den Sport im Land. Seit seiner Gründung verfolgt der Verband ein klares Ziel: alle Formen des Fußballs in den Vereinigten Staaten zu einem herausragenden Sport zu machen und die Entwicklung des Sports auf Freizeit- und Profiebene voranzutreiben. Vor diesem Hintergrund ist die Entwicklung des US-amerikanischen Fußballs in den letzten zwanzig Jahren hoch anzusehen: Die Nationalmannschaften des Verbands konnten sich bei internationalen Wettbewerben immer wieder behaupten und dank der Unterstützung der Mitglieder wurde der Sport auch auf nationaler Ebene ausgebaut. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ussoccer.com.

Über Yingli Green Energy
Yingli Green Energy Holding Company Ltd. (NYSE: YGE), das seine Produkte unter der Marke Yingli Solar vertreibt, ist ein führender Anbieter im Bereich Solarenergie und einer der weltweit größten vertikal integrierten Photovoltaik-Hersteller. Yingli Green Energy deckt die gesamte Photovoltaikwert-schöpfungskette ab, von der Produktion von Polysilizium über Ingots und Wafer bis hin zur Produktion von Solarzellen und Modulen. Heute verfügt Yingli über eine Produktionskapazität von 1 GW pro Jahr. Zwei Projekte zur Erweiterung der Kapazität in Baoding (600 MW) und Hainan (100 MW) sind momentan im Bau. Diese sollen voraussichtlich Mitte 2011 in Betrieb genommen werden. Insgesamt erwartet das Unternehmen damit bis Ende 2011 eine Gesamtproduktionskapazität von 1,7 GW für Photovoltaik-Module. Die unternehmenseigene Produktionsanlage für Silizium, Fine Silicon, die im August 2010 in Betrieb genommen werden konnte, ist auf eine jährliche Gesamtkapazität von 3.000 Tonnen ausgelegt. Yingli Green Energy vertreibt seine Solarmodule in zahlreichen Märkten, darunter Deutschland, Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich, Südkorea, die VR China und die Vereinigten Staaten. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Baoding (China), beschäftigt weltweit über 11.000 Mitarbeiter und verfügt über mehr als zehn internationale Niederlassungen. Yingli Green Energy ist an der New Yorker Börse notiert (NYSE: YGE). Der Europasitz des Unternehmens befindet sich in München. Weitere Informationen sind im Internet unter www.yinglisolar.com und www.ygee.eu zu finden.

Yingli Green Energy
Rebecca Jarschel
Heimeranstr. 37
80339 München
+49-89-540-303-412

http://www.yinglisolar.com
Rebecca.jarschel@ygee.eu

Pressekontakt:
Maisberger – Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Katharina Wolf
Claudius-Keller Str. 3c
81669 München
katharina.wolf@maisberger.com
+49-89-41-95-99-55
http://www.maisberger.de