Tag Archives: Glasfaser

Computer IT Software

Der Kabelschacht der Zukunft ist aus Kunststoff

Vorteile von Kunststoff vs. Beton in Zeiten erhöhten Breitbandbedarfs

Der Kabelschacht der Zukunft ist aus Kunststoff

YouTube: Ein Langmatz-Video demonstriert humorvoll die Vorteile von Kabelschächten aus Kunststoff.

Lang ist’s her: Die ersten Glasfaser-Ortsnetze wurden Anfang der 1990er Jahre unter der Bezeichnung OPAL von der Deutschen Telekom installiert. In diese Phase fällt auch die Entwicklung moderner Kabelschächte aus Kunststoff. Bis dahin hatte man Schächte ausschließlich aus Beton gefertigt. Kunststoffkabelschächte haben sich seither zum Standard entwickelt und werden heute weltweit eingesetzt.

Aktuell treibt das milliardenschwere Förderprogramm der Bundesregierung den Netzausbau in Deutschland deutlich voran. Viele Tiefbauunternehmen sind bereits auf lange Sicht ausgebucht. Etliche Landkreise und Kommunen befinden sich in der Planung von Ausbauvorhaben und stehen vor der Wahl eines effizienten Schachtsystems. Die wird immer mehr zur Gretchenfrage: Nehme ich einen Schacht aus althergebrachtem Beton oder entscheide ich mich für eine zeitgemäße Variante aus hochwertigem Kunststoff?

Innovativer Mittelständler aus der Alpenregion
Bei Kabelschächten aus Kunststoff, eingesetzt als Kabelzugschächte, Telekommunikationsverteiler und Unterflurverteiler, ist die in Garmisch-Partenkirchen ansässige Langmatz GmbH ein international gefragter Hersteller und hierzulande Marktführer. Bereits frühzeitig, zu Beginn der 90er Jahre, hatte das innovative Unternehmen aus dem Alpenland mit der Entwicklung von Schachtsystemen aus Polycarbonat begonnen. Heute bietet Langmatz in diesem Segment eine umfangreiche Auswahl an verschiedenen Größen und Ausstattungsvarianten. „Unsere Kabelschächte aus Kunststoff sind sehr stark nachgefragt. Viele Kunden haben erkannt, dass sie eine robuste und flexible Alternative zu Kabelschächten aus schwerem Beton sind und aufgrund ihrer Frostbeständigkeit äußerst langlebig ihre Funktion erfüllen“, beschreibt Stephan Wulf, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Langmatz, die Marktlage.

Vorteile von Kabelschächten aus Kunststoff
Stephan Wulf weiß, welche Anforderungen Kunden an einen zeitgemäßen Kabelschacht stellen: „Ein Schacht muss ein geringes Eigengewicht haben, flexibel an die Einbaubedingungen vor Ort anpassbar und kostengünstig sein, schnell gesetzt werden können und eine perfekte Statik besitzen. Und genau das bieten unsere Schachtsysteme.“ Für die Herstellung seiner Schächte verwendet Langmatz ausschließlich hochwertige Kunststoffe. Die im eigenen Hause entwickelte 3D-ribFrame-Technologie sorgt für die Beständigkeit und Belastbarkeit der gesamten Konstruktion bis D 400. Modulare Grundbausätze ermöglichen zahlreiche Schachthöhen und Anschlussplatzierungen für Kabelanlagen. Sollbruchstellen in den Rahmenelementen sind schnell für eine einfache Herstellung flexibler Rohreinführungen zu öffnen. Zur Auswahl stehen auch diverse Schachtabdeckungen aus Gusseisen, Beton oder auspflasterbar, die eine homogene Integration ins Stadtbild fördern.

YouTube: Die Geschichte von Toni Tiefenbauer
Bilder sagen mehr als Worte: Um die Vorteile von Langmatz Schächten aus Kunststoff gegenüber Betonschächten einem breiten Publikum zugänglich zu machen, hat die Firma vor Kurzem einen humorvollen Zeichentrick-Film zu diesem Thema auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht (Link: https://youtu.be/HE5TQ7MW5ZI). Darin wird die fiktive Geschichte von „Toni Tiefenbauer“ geschildert, der als Tiefbauunternehmer den Auftrag von der Stadt erhält, einen Kabelschacht in einen Bürgersteig der Altstadt zu verlegen. Jetzt muss er viel organisieren: Genehmigungen der Stadt für die Straßensperrungen und Halteverbote, einen großen Bagger für das Heben des Betonschachts, einen entsprechenden LKW für den Transport und zusätzliches Personal. Beim Einbau passt der Betonschacht nicht, da unerwartet eine Erdleitung nicht in der angegebenen Tiefe verläuft, und er muss mit schwerem Gerät eine Anpassung in den Beton schneiden… Dann hat er einen Tagtraum: „Hätte er sich doch nur für einen leichten Kunststoffkabelschacht von Langmatz entschieden.“ In der Tat, die ganzen Mühen und zusätzlichen Kosten hätte sich Toni Tiefenbauer ersparen können, wie der Film in weiteren amüsanten Szenen zeigt. Vielleicht ist ja doch etwas dran: Der Kabelschacht der Zukunft ist aus Kunststoff.

Wussten Sie, dass in den Alpen innovative Patente mit Weitblick entstehen? Wenn Innovationskraft auf Leistung trifft, entstehen kluge, technische Systemlösungen für Telekommunikations-, Energie- und Verkehrstechnik. Die Langmatz GmbH mit Sitz in Garmisch-Partenkirchen ist ein innovatives, mittelständisches Unternehmen für Kunststoff- und Metallverarbeitung. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet Infrastrukturkomponenten wie beispielsweise Kabelschächte, Unterflurverteiler, Signal-Anforderungsgeräte, Funkrundsteuerempfänger und Komponenten für den Glasfaserausbau. Die Langmatz GmbH ist Marktführer für Kabelschächte aus Kunststoff.

Firmenkontakt
Langmatz GmbH
Ines Rösch
Am Geschwend 10
82467 Garmisch-Partenkrichen
+49 (0)8221 920-0
+49 (0)8821 920-159
i.roesch@langmatz.de
http://www.langmatz.de

Pressekontakt
UTZ pr GmbH
Oliver Utz
Hindenburgstraße 47
82467 Garmisch-Partenkirchen
+49 (0)8821 94607-00
Fax: +49 (0)8821 94607-99
o.utz@utz-pr.de
http://www.utz-pr.de

Computer IT Software

Colt erweitert Glasfasernetzwerk in Berlin

Schnelle, sichere Verbindungen von bis zu 100 Gbit/s für Unternehmen // Berlin wichtiger Netzknoten in Richtung Osteuropa

Colt erweitert Glasfasernetzwerk in Berlin

Foto: Colt/Jan Windszus

Berlin, 11.10.2018, Colt Technology Services erweitert sein Glasfasernetzwerk für Unternehmenskunden in Berlin. Mehr als 500 weitere Bürogebäude und Gewerbezentren werden daran angeschlossen. Insgesamt verlegt Colt über hundert Kilometer zusätzliche Glasfaserkabel in der deutschen Hauptstadt.

Colt betreibt seit 1997 ein eigenes Metropolitan Area Network (MAN) in Berlin. Das Colt IQ Network verbindet Unternehmen in Deutschland sowie in den Wirtschaftszentren in Europa, Asien und Nordamerika – und das mit Bandbreiten von bis zu 100 Gbit/s. Mit diesem Bandbreitenangebot erfüllt Colt einen Bedarf der Unternehmen in der Bundeshauptstadt. Mehr als jedes dritte Berliner Unternehmen kann an seinem Standort nicht die Bandbreite nutzen, die es benötigt. Etwa 70 Prozent dieser Unternehmen brauchen eine Verbindung mit 100 Mbit/s oder mehr. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Berlin.

Im Zuge des Ausbaus schließt Colt unter anderem die Adlershof Science City an sein IQ Network an. Sie ist einer der erfolgreichsten Hochtechnologie-Standorte Deutschlands und Berlins größter Standort der Medienindustrie. Zusätzlich wird auch Potsdam mit dem Colt IQ Network verbunden.

Berlin spielt eine wichtige Rolle in der Erweiterung des Colt-Netzwerks nach Osteuropa. Von der deutschen Hauptstadt aus wird ein Netzwerkring Warschau, Krakau, Brünn, Prag und Dresden miteinander verbinden. Ein zweiter Ring wird von Klagenfurt in Österreich aus Bratislava, Budapest, Bukarest, Sofia, Belgrad und Zagreb vernetzen.

„Berlin ist in den kommenden Jahren eine der wachstumsstärksten Städte für unser Geschäft in Europa. Der Ausbau dort ist Teil unserer weltweiten Strategie zur Erweiterung des Colt IQ Network. Im Sommer dieses Jahres haben wir 13 Großstädte in Nordamerika angeschlossen und konnten vor einem Monat die Anbindung weiterer 22 Städte und Provinzen in Spanien ankündigen. In Dublin und in Osteuropa steht der weitere Ausbau bevor. Mit diesen Glasfaserverbindungen stellt Colt den Unternehmen Netzwerkinfrastruktur mit hohen Bandbreiten zur Verfügung und wird so zum Wegbereiter für ihre digitale Transformation“, sagt Carl Grivner, CEO von Colt.

Auf Basis des hochleistungsfähigen Glasfasernetzwerks stellt Colt On Demand Services zur Verfügung. Damit können Unternehmen die Kontrolle über ihr eigenes Netzwerk übernehmen und ihre Bandbreite ihrem aktuellen Bedarf entsprechend nahezu in Echtzeit nach oben oder unten skalieren. Die traditionell langen Bereitstellungszeiten von Netzwerkdiensten werden so umgangen. Darüber hinaus bietet Colt über sein Netzwerk einen dedizierten, sicheren Zugang zu den Public-Cloud-Diensten aller großen Anbieter.

„Der konsequente Glasfaserausbau ist eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung von 5G-Technologien, die derzeit in aller Munde sind. Denn er bildet die notwendige sogenannte Backhaul-Infrastruktur für die nach diesem Standard möglichen Übertragungsraten. Mit unserer Investition unterstützen wir Berlin auf dem Weg, eine digitale Metropole zu werden und auch die Berliner Start-up-Szene. Colt hat mit Berlin eine ganz besondere Verbindung, denn seit 2009 sind wir Digital Cinema Partner der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) und tragen zu ihrer Digitalisierung bei. Für Colt steigt die Bedeutung von Berlin als Standort durch den heute angekündigten Ausbau weiter“, sagt Süleyman Karman, Geschäftsführer der Colt Technology Services GmbH in Deutschland.

Neben Berlin verfügt Colt in Deutschland über Metropolitan Area Networks in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart. Insgesamt sind in Deutschland mehr als 170 Rechenzentren und mehr als 6.200 Bürogebäude und Gewerbezentren an das Colt-Netz angeschlossen.

Über Colt
Colt unterstützt Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation mit agilen und On Demand Lösungen mit hoher Bandbreite. Das Colt IQ Network verbindet mehr als 850 Rechenzentren in den Wirtschaftszentren Europas, Asiens und Nordamerikas mit mehr als 27.000 Gebäuden, die an das Netzwerk angeschlossen sind – und täglich werden es mehr.

Colt hat einen ausgezeichneten Ruf sowie die branchenweit höchste Kundenzufriedenheit. Zu den Kunden gehören Unternehmen aus datenintensiven Branchen in mehr als 207 Städten in rund 30 Ländern. Colt ist Innovationsführer in den Themen Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV). Colt ist in Privatbesitz, zählt zu den finanziell am besten aufgestellten Unternehmen der Branche und bietet den besten Kundenservice zu einem wettbewerbsfähigen Preis.

Um mehr über Colt zu erfahren, besuchen Sie www.colt.net/de oder folgen Sie uns auf LinkedIn und Xing.

Colt Technology Services GmbH
Gervinusstraße 18-22
60322 Frankfurt am Main
www.colt.net/de
Sitz und Registergericht: Amtsgericht Frankfurt/Main HRB 46123
Geschäftsführer: Süleyman Karaman, Richard Tilbrook, Pieter Veenman

Firmenkontakt
Colt Technology Services
Bettina Wiedemann
Gervinusstraße 18-22
60322 Frankfurt
069 566060
colt@fgundh.de
https://www.colt.net/de/

Pressekontakt
Fauth Gundlach & Hübl
Mathias Gundlach
Kellerstraße 1
65183 Wiesbaden
061117214200
colt@fgundh.de
https://www.colt.net/de/

Wissenschaft Technik Umwelt

CeramOptec erweitert Portfolio um Antireflexbeschichtungen

Beschichtungslösungen für Lichtwellen-Übertragungsbereiche von UV-C bis NIR verfügbar

CeramOptec erweitert Portfolio um Antireflexbeschichtungen

Anlage zur Antireflexbeschichtung (Bildquelle: @ CeramOptec GmbH)

Bonn/Livani, 05.09.2018 – CeramOptec, einer der international führenden Entwickler und Hersteller von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas, erweitert sein Portfolio um Antireflexbeschichtungen für die Endflächen von optischen Fasern und Faserbündeln. In einer hochmodernen Vakuum-Beschichtungsanlage am Produktionsstandort in Livani/Lettland werden ab sofort entspiegelnde Beschichtungen aus Siliziumdioxid (SiO2), Aluminium(III)-oxid (Al2O3) und Hafniumdioxid (HfO2) sowie anderen Oxidverbindungen realisiert. Die Schichten werden via Gasphasenabscheidung erzeugt und senken die Reflexionsverluste von Faserkern und Fasermantel von üblicherweise sieben bis acht auf unter 0,1 Prozent. Die Antireflexbeschichtungen sind für Lichtwellen-Übertragungsbereiche von UV-C bis zu nahem Infrarotlicht (NIR) verfügbar. Eine typische Anwendung stellen zum Beispiel Beschichtungen für die optimierte Transmission von 266nm UV-C-Licht dar.

Mit der Portfolioerweiterung um Antireflexbeschichtungen reagiert CeramOptec auf die wachsenden industriellen Anforderungen an den Lichtdurchsatz quarzglasbasierter Faserprodukte. Darüber hinaus kann der Faseroptik-Spezialist nunmehr sämtliche Schritte der Glasfaserfertigung am eigenen Produktionsstandort durchführen. Das sichert höchste Qualitätsstandards und verkürzt vor allem die Lieferzeit kundenindividueller Faserprodukte erheblich. Die in Livani errichtete Vakuumkammer bietet dabei selbst für die Beschichtung von Spezialanfertigungen optimale Voraussetzungen. Mit über einem Kubikmeter Nutzraum und einem Innenkammer-Durchmesser von 1100mm verfügt sie über überdurchschnittliche Dimensionen, die auch eine Bestückung mit sehr langen Fasern und Faserbündeln erlauben. Damit deckt die Anlage das komplette Spektrum möglicher Antireflexbeschichtungslösungen für faseroptische Produkte ab. Nähere Informationen zum Beschichtungsportfolio sowie Kontaktdaten für individuelle Anfragen finden Interessenten unter www.ceramoptec.com.

Über CeramOptec
Die CeramOptec in Kooperation mit Ceram Optec SIA hat sich auf die Herstellung von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas spezialisiert. Das mittelständische Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist heute Tochter der biolitec AG, eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen. Mit Niederlassungen in China und den Distributionspartnern in USA, France, Indien, Japan und Korea ist CeramOptec nicht nur in Europa, sondern auch auf den asiatischen und nordamerikanischen Märkten stark vertreten. Das Angebot umfasst Fasern, Faserbündel, Assemblies und Kabel für zahlreiche Einsatzbereiche, darunter industrielle und medizinische Laserapplikationen, Sensorsysteme in Luft- und Raumfahrt sowie spektroskopische Anwendungen in Astronomie und chemischer Industrie. Eine Besonderheit ist die Herstellung von Glasfaserkernen mit vier- bis achteckiger Geometrie (Non Circular Core Fibers/NCC), die vor allem in der Astrophysik eingesetzt werden. Die biolitec group beschäftigt insgesamt 245 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967 – 12
+49 (0) 228 / 97 967 – 99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
http://www.ceramoptec.de

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 / 27159 – 0
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Medizin Gesundheit Wellness

Einlage mit Glasfaser für mehr Entlastung im Schuh

Neue Einlage medi Rigidus f-tec

Einlage mit Glasfaser für mehr Entlastung im Schuh

Orthopädische Schuheinlagen wie die medi Rigidus f-tec können Schmerzen lindern.

Ist der große Zeh steif und schmerzt beim Gehen, sprechen Experten von einem Hallux rigidus (1). Bei dieser abnutzungsbedingten, arthrotischen Erkrankung fällt die Abrollbewegung beim Laufen schwer. Mögliche Folgen sind eine komplette Gelenksteife oder schmerzhaft wuchernde Knochenpartien. Orthopädische Schuheinlagen wie die neue medi Rigidus f-tec von medi können die Schmerzen lindern.

Die Einlage medi Rigidus f-tec zeichnet sich durch eine formstabile Rigidusfeder aus Glasfaser aus. Sie sorgt dafür, dass der Fuß in seiner Abrollbewegung limitiert wird, so die eintretende Energie aufnimmt und beim Abrollen durch die Glasfaser-Feder wieder abgibt. Der Fuß wird beim Auftreten natürlich gefedert, der Abrollvorgang unterstützt und der Druck minimiert. Das sorgt für spürbare Entlastung im Großzehengelenk und reduziert Schmerzen. Somit ist diese Einlage ideal auf die Bedürfnisse von Patienten mit Hallux rigidus abgestimmt. Es gibt sie in zwei verschiedenen Breiten, die auch in Business-Schuhen mit wenig Platz eingepasst werden können.

Hydrofresh-Bezug für mehr Frische im Schuh
Die medi Rigidus f-tec besitzt einen Hydrofresh-Bezug aus 100 Prozent Microfasern, der sich bereits bei anderen Einlagen von medi bewährt hat. Der atmungsaktive Bezug reguliert das Klima im Schuh und absorbiert das bis zu Achtfache seines Gewichts an Feuchtigkeit. So beugt der Bezug effektiv Gerüchen vor und sorgt für eine Extraportion Frische.

Praxistest mit einer Million Schritte bestanden
Untersuchungen zeigen, dass ein Büroangestellter an einem achtstündigen Arbeitstag durchschnittlich 2.000 bis 3.000 Schritte geht, zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit oder beim Gang zum Kopierer. Gesundheitsfördernd wären allerdings mindestens 6.000 Schritte pro Tag. (2,3)

medi hat daher die medi Rigidus f-tec in internen Labors auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: Die Glasfaser-Federn bestanden den Test, ohne zu brechen – und das bei einer Million Schritte. Das entspricht etwa einer Wanderung von München nach Hamburg und zurück. Zudem wurden im Laufe des Tests keine Verformungen des Materials festgestellt. Das bedeutet, dass selbst bei viel Bewegung mit circa 5.000 Schritten am Tag ein Hallux-rigidus-Patient diese Einlage rund sechseinhalb Monate lang tragen kann.

Hintergrund zu glasfaserverstärktem Kunststoff (kurz GFK) (4-6)
Bei glasfaserverstärktem Kunststoff handelt es sich um einen Glasfaser-Kunststoff-Verbund – umgangssprachlich auch Fiberglas genannt. Dieser Anglizismus entwickelte sich aus dem englischen Wort für Glasfaser, „Fiberglass“ (amerikanisches Englisch) beziehungsweise „Fibreglass“ (britisches Englisch). Ein großer Vorteil der Glasfaser liegt in der hohen Bruchdehnung, also der hohen Verformungsfähigkeit des Werkstoffes bis zum Bruch. Vor allem in biegebeanspruchten Federn wie den Blattfedern, die überwiegend aus flachen, bogenverspannten Profilen bestehen, und ähnlichen Bauteilen kommt dieser Vorteil zur Wirkung. Glasfaserverstärkter Kunststoff ist ein leichter Werkstoff, der mit seiner Festigkeit und Formstabilität überzeugt.

Informationen können beim medi Verbraucherservice angefordert werden: Telefon 0921 912-750, E-Mail verbraucherservice@medi.de, Internet: www.medi.de (mit Händlerfinder).

Quellen
1) Arthrose des großen Zehs (Hallux rigidus). Online veröffentlicht unter: http://www.vitanet.de/krankheiten-symptome/arthrose/formen/zeh-hallux-rigidus (letzter Zugriff 12.07.2018).
2) Apotheken-Umschau. Vielleicht hilft ein Pedometer. Online veröffentlicht unter: www.apotheken-umschau.de/Sport/Mehr-Bewegung-Vielleicht-hilft-ein-Pedometer-7174.html (letzter Zugriff 12.07.2018).
3) OVB Online. Was man vor dem Kauf eines „Fitnesstrackers“ beachten sollte. Online veröffentlicht unter: www.ovb-online.de/wirtschaft/kauf-eines-fitnesstrackers-beachten-sollte-6005384.html (letzter Zugriff 12.07.2018).
4) Glasfaserverstärkter Kunststoff. Online veröffentlicht unter: www.chemie.de/lexikon/Glasfaserverstärkter_Kunststoff.html (letzter Zugriff 12.07.2018).
5) Bruchdehnung – Werkstoffkennwert. Online veröffentlicht unter: www.maschinenbau-wissen.de/skript3/werkstofftechnik/metall/23-bruchdehnung (letzter Zugriff 12.07.2018).
6) Blattfeder. Online veröffentlicht unter: glossar.item24.com/de/start/view/glossary/ll/de%7Cen/item/blattfeder/ (letzter Zugriff 12.07.2018).

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.600 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt.

Kontakt
medi GmbH & Co. KG
Nadine Kiewitt
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
0921 912-1737
n.kiewitt@medi.de
http://www.medi-corporate.com/presse

Computer IT Software

Ein Switch, der mit seinen Aufgaben wächst: der KGS-2422

Ein Switch, der mit seinen Aufgaben wächst: der KGS-2422

Für die Bestückung der drei Modulschächte des KGS-2422 stehen neun verschiedene Module zur Verfügung

Technischer Fortschritt, Veränderung der Dateninfrastruktur, steigende Sicherheitsanforderungen: die Auswahl von Netzwerkkomponenten, die auch den Ansprüchen von morgen genügen, wird immer schwieriger. Eine Möglichkeit, diesen Herausforderungen zu begegnen, ist der Einsatz modularer Komponenten, die sich anpassen und erweitern lassen.

Mit dem KGS-2422 hat KTI einen Switch entwickelt, der dieses modulare Prinzip beherrscht. Dank seiner drei Modulschächte, in die 8-Port-Module eingesetzt werden können, ist der KGS-2422 überaus wandlungs- und ausbaufähig. Wachsen die Aufgaben, wächst der KGS-2422 mit: vom 8- zum 16- oder zum 24-Port Switch.

Für die Bestückung der Modulschächte hat KTI neun verschiedene 100/1000 Mbps Kupfer-/Glasfasermodule entwickelt, mit denen sich der KGS-2422-B ganz nach Bedarf einrichten lässt – entweder mit reinen RJ45- oder Glasfasermodulen – oder mit Kupfer- und Glasfaseranschlüssen auf einem einzigen Modul. Glasfaserseitig hat KTI dabei mit SFP- (LC), SC- und ST-Anschlüssen (Single Mode oder Multi Mode) größten Wert auf maximale Flexibilität gelegt. Durch Austausch oder Ergänzung von Modulen kann der KGS-2422 kostengünstig auf- und umgerüstet werden. Die Vielzahl der Module und die damit verbundenen Kombinationsmöglichkeiten ermöglichen nahezu jede denkbare Port-Konfiguration.

Ein ausgefeiltes Konfigurationsmanagement (SNMP, Console, Telnet und Web-Browser) prädestiniert das Gerät für den Einsatz im Netzwerk-Backbone oder für FTTx Lösungen. Neben seinen Layer 2 Funktionen wie VLAN, IGMP und RSTP bietet der KGS-2422 auch Layer 3 Features wie Routen, IPv4/IPv6 und IPv4 Multicast. Flexibel ist der KGS-2422 auch hinsichtlich der Stromversorgung, denn der Switch ist als AC- oder DC-Variante erhältlich.

Seit der Gründung 1983 hat sich KTI Networks mit innovativen Netzwerklösungen und hohen Service- und Qualitätsstandards zu einem der international führenden Hersteller von Ethernet Produkten entwickelt. Heute ist KTI einer der weltgrößten Produzenten von Medienkonvertern, Fiberswitches und Transceivern – mit eigener Hard- und Softwareentwicklung sowie leistungsfähigen und modernen Produktionsstätten im In- und Ausland. Als OEM- und ODM-Dienstleister fertigt KTI im Kundenauftrag auch maßgeschneiderte Individuallösungen.
Von ihrem Firmensitz in Bielefeld aus sorgt die KTI Distribution GmbH für die optimale Betreuung der KTI Fachhandelspartner in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Kontakt
KTI Distribution GmbH
Christian Helming
Otto-Brenner-Straße 126 a
33607 Bielefeld
0521 966800
chelming@kti.de
http://www.kti.de

Wissenschaft Technik Umwelt

CeramOptec: Holger Bäuerle zum Vice Managing Director ernannt

Erfahrener Sales Manager behält gleichzeitig Vertriebsleitung

CeramOptec: Holger Bäuerle zum Vice Managing Director ernannt

Vice Managing Director/ Stellvertreter der Geschäftsführung Holger Bäuerle (Bildquelle: @ CeramOptec GmbH)

Bonn, 10.07.2018 – Die CeramOptec GmbH, einer der international führenden Spezialisten für Multimode-Lichtwellenleiter aus Quarzglas, erweitert ihre oberste Leitungsebene: Vice Managing Director und damit Stellvertreter der Geschäftsführer Dr. Roland Dreschau und Dr. Damian Plange ist seit dem 01. Juli 2018 Holger Bäuerle (51). Der erfahrene Sales Manager ist seit Februar 2015 für das Unternehmen tätig und fungierte bisher als CeramOptec Head of Industrial Sales. Zuvor war er langjähriger Vertriebsleiter eines mittelhessischen Spezialisten für LWL-Steckverbinder.

Parallel zu den Aufgaben eines stellvertretenden Geschäftsführers wird Bäuerle auch weiterhin die Vertriebsleitung des Bonner Glasfaserspezialisten innehaben. In dieser Funktion hat er in den vergangenen Jahren mit großem Erfolg das Geschäft im Bereich Glasfaserlösungen für industrielle und medizinische Laserapplikationen ausgebaut. In diesem Zusammenhang begleitete er unter anderem den Markteintritt von CeramOptec Schlüsselprodukten wie den laserstrahlformenden Optran© UV NCC-Fasern und den solarisationsfreien Optran© UV NSS-Fasern. Darüber hinaus forcierte er das Geschäft mit kundenindividuellen Faserlösungen.

„Dank seiner Expertise als Sales Manager und seiner umfassenden Branchenkenntnisse im Glasfaserbereich hat Holger Bäuerle unser Unternehmen in den letzten Jahren entscheidend vorangebracht und uns wiederholt neue Absatzmöglichkeiten erschlossen“, betont CeramOptec Geschäftsführer Dr. Roland Dreschau. „Wir sind froh, künftig auch auf oberster Leitungsebene auf sein Wissen und seine Erfahrung zählen zu können. Als Vertriebsleiter wird er zudem auch weiterhin zur optimalen Adressierung unserer Zielmärkte beitragen.“

Über CeramOptec
Die CeramOptec in Kooperation mit Ceram Optec SIA hat sich auf die Herstellung von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas spezialisiert. Das mittelständische Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist heute Tochter der biolitec AG, eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen. Mit Niederlassungen in China und den Distributionspartnern in USA, Indien, Japan und Korea ist CeramOptec nicht nur in Europa, sondern auch auf den asiatischen und nordamerikanischen Märkten stark vertreten. Das Angebot umfasst Fasern, Faserbündel, Assemblies und Kabel für zahlreiche Einsatzbereiche, darunter industrielle und medizinische Laserapplikationen, Sensorsysteme in Luft- und Raumfahrt sowie spektroskopische Anwendungen in Astronomie und chemischer Industrie. Eine Besonderheit ist die Herstellung von Glasfaserkernen mit vier- bis achteckiger Geometrie (Non Circular Core Fibers/NCC), die vor allem in der Astrophysik eingesetzt werden. Die biolitec group beschäftigt insgesamt 245 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967 – 12
+49 (0) 228 / 97 967 – 99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
http://www.ceramoptec.de

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 / 27159 – 0
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Elektronik Medien Kommunikation

Die Optocore Festival BOX: „Hot-Swap“-SFP-Lösung für Allround-Signalübertragung aller Protokolle zwischen FOH und Bühne über eine Glasfaser

Die Optocore Festival BOX: "Hot-Swap"-SFP-Lösung für Allround-Signalübertragung aller Protokolle zwischen FOH und Bühne über eine Glasfaser

Optocore präsentiert Festival BOX

Planegg, 10. Juli 2018 – Effizienter, einfacher Signaltransport per Glasfaser: Die Optocore Festival BOX macht aufwendige Verkabelungen überflüssig. Perfekt geeignet für Veranstaltungen, bei denen unterschiedliche digitale FOH-Konsolen verwendet werden, überträgt sie alle Glasfaserprotokolle, Cat5 Ethernet-basierte Standards sowie HDMI transparent.

Übertragung zwischen FOH und Bühne über einzelne Glasfaser
Der Hinweis steckt bereits im Namen: Die Optocore Festival BOX ist in erster Linie für den Signaltransport auf großen Festivals konzipiert. Aber auch kleinere Veranstaltungen und Festinstallationen profitieren vom einfachen All-In-One-Signaltransport. Gerade wenn mehrere Bands auftreten, deren Toningenieure verschiedene Konsolen einsetzen, ist dazu üblicherweise eine aufwendige Verkabelung zwischen FOH und Stagebox notwendig. Mit der Festival BOX kann alles über ein einziges Duplex-Glasfaserkabel transportiert werden. Als Basis nutzt Optocore den Repeat48WDM Medienkonverter von Technologiepartner BroaMan, der auf Repeat48-2Fiber-Module setzt.

Alle Protokolle per SFP, „Hot Swap“ im laufenden Betrieb
Die SFP-Module der Festival BOX ermöglichen es, alle Protokolle elegant und einfach über dieselbe Glasfaser zu tunneln. Ob Glasfaserprotokolle, Cat5 Ethernet-basierte Standards oder HDMI – die Übertragung erfolgt zuverlässig und transparent. Unter anderem sind folgende Konsolen mit der Festival BOX kompatibel: Allen&Heath mit fibreACE, Digico mit Optocore oder MADI, SSL Live mit MADI oder Dante, Yamaha mit TwinLANe oder Dante, Midas mit AES50 auf Glasfaser, AVID mit AVB oder Snake und viele weitere. Da die SFP-Module „Hot Swap“-fähig sind und im laufenden Betrieb ausgetauscht werden können, ist maximale Flexibilität ohne jeden Aufwand gewährleistet.

Zwei Modelle mit 19-Zoll, 1 HE und redundanter Stromversorgung
Optocore bietet zwei Modelle an. Die Festival BOX Petit bietet 6 SFP-Ports, die Festival BOX Grand 12 SFP-Ports. Als Konvertierungsoptionen stehen 12 Duplex-SFP-Slots per Multiplexing über eine Quad-Fiber, 6 Duplex-SFP-Slots per Multiplexing über eine Duplex-Fiber, 6 Duplex-SFP-Slots plus 12 BNC Ports (nutzbar als 3G-SDI und Coax-MADI) sowie 24 BNC Ports oder 12 BNC Ports zur Verfügung. Beide Modellversionen sind im 19-Zoll-Format mit 1 Höheneinheit gehalten. LEDs an der Front zeigen anliegende Signale sowie den Status der Stromversorgung an. Für maximale Zuverlässigkeit nutzt Optocore ein redundantes Dual-Netzteil mit automatischer Umschaltung.

Verfügbarkeit und Preise
Die Optocore Festival BOX wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz exklusiv durch die cma audio GmbH vertrieben. Sie ist ab sofort im Fachhandel sowie im cma audio Online-Shop auf www.cma.audio erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung für die Festival BOX Petit beträgt 4.212,60 Euro inklusive Mehrwertsteuer, die Festival BOX Grand kostet 7.996,80 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Die cma audio GmbH vertreibt hochwertige Audiotechnik bekannter Marken in den Ländern Zentraleuropas. Als exklusiver Vertrieb von vielfach prämierten Herstellern wie Ultrasone, Ferrofish, Lake People, Violectric, FBT und Mogami hat cma audio sowohl im Pro-Audio- als auch im HiFi-Segment einen guten Namen. Alle Mitarbeiter des Unternehmens mit Sitz Nahe München verbindet die Leidenschaft für Musik und Technik. Diese Kompetenz und das Engagement sind die Grundlage für professionelle Beratung und hohe Kundenzufriedenheit. Moderne Logistik und ein großer Lagerbestand garantieren zudem kurze Lieferzeiten und machen cma audio zu einem verlässlichen Partner für renommierte Fachhändler und namhafte Unternehmen der Audio-Branche.

Firmenkontakt
cma audio GmbH
Christian Klotzbücher
Semmelweisstraße 8
82152 Planegg
089/97 880 38-0
presse@cma.audio
http://www.cma.audio

Pressekontakt
rtfm GmbH | communication – content – consulting
Frank Mischkowski
Flößaustraße 90
90763 Fürth
0911/310910-0
0911/310910-99
cma.audio@rtfm-pr.de
http://pressecenter.rtfm-pr.de

Sonstiges

Präzision mit großem Sehfeld

Die Universal-Zieloptik „V6 1-6×24 HDX“ von DDoptics überzeugt bei Bewegungsjagden, Pirsch und Ansitz.

Präzision mit großem Sehfeld

Ideal für Drückjagd und Pirsch: V6 1-6×24 HDX von DDoptics. (Bildquelle: DDoptics)

Chemnitz, 27. April 2018 – Die DDoptics Optische Geräte & Feinwerktechnik KG hat ihre jagdliche Zieloptik „V6 1-6×24 HDX“ optimiert. Das Nachfolgemodell weist ein hauchdünnes Crosshair-Absehen mit reflexfreiem Glasfaserleuchtpunkt auf. Dieses feine Kreuz deckt das Ziel nur minimal ab. Die blitzschnelle Zielerfassung wird noch zusätzlich unterstützt durch das extrem weite Sehfeld und den sechsfachen Zoomfaktor. Damit ist die Optik ideal für den Einsatz im Waldrevier für Pirsch und Drückjagd. Ausgestattet ist das „V6“ mit einer intelligenten und bedienfreundlichen MRAD-Absehenschnellverstellung (1 Klick = 1 cm auf 100 m).

Das “ V6 1-6×24 HDX“ erfüllt alle Ansprüche, die an eine Zieloptik für eine Schussentfernung im jagdlichen Bereich von bis zu 100 m gestellt werden können. Auf diese Distanz beträgt das Sehfeld 38 m und ist somit ideal für Bewegungsjagden und das fachmännische Ansprechen des Wildes. Zudem ist dank der 6-fachen Vergrößerung auf größere Entfernungen auch ein komfortables Anvisieren mit sicherer Schussabgabe möglich.
Bei kurzer Entfernung entspricht das Zielfernrohr von DDoptics einem Red-Dot-Absehen, was wiederum die schnelle Zielerfassung und einen Schuss auf flüchtiges Wild erlaubt.

Geringe Zielabdeckung, reflexfreier Glasfaserleuchtpunkt

Unterstützt wird die schnelle Zielaufnahme durch ein neu entwickeltes und sehr feines Crosshair-Absehen (2. Bildebene), ausgestattet mit einem reflexfreien roten Glasfaser-Leuchtpunkt, der sich präzise und stufenlos dimmen lässt und optional mit einer intelligenten Ein-/Ausschalt-Automatik erhältlich ist (iFiber™).
Die Leuchtpunkteinheit ist bedienfreundlich auf dem Okular angebracht. Mit der Glasfasertechnologie von DDoptics sind Neben- und Überblendeffekte ausgeschlossen, der Leuchtpunkt strahlt nur in der Mitte. Lästiges Überstrahlen oder Reflexionen stören nicht bei der Zielerfassung.

Benutzerfreundliche Absehenschnellverstellung

Das „V6 1-6×24 HDX“ weist eine taktische Absehenschnellverstellung (ASV) auf. Deren aus Metall gefertigte Türme für die Höhen- bzw. Seitenverstellung sind komplett wasserdicht. Damit kann die ASV im jagdlichen Alltag auch offen, also ohne Schraubverschluss genutzt werden, um situationsbedingt das Absehen schnell verstellen zu können. Die ASV verfügt über eine doppelte Skalierung (Doubleturn) und einen Nullanschlag (Zerostop). Damit lassen sich verschiedene Schussentfernungen mittels eines Markierungssystems und das Absehen in Abhängigkeit von der Windrichtung und Windstärke oder einer eventuellen Bewegung des Ziels einstellen.
Pro Klick wird das Absehen um 0,1 MRAD (Milliradiant) verstellt. Das entspricht 1 cm auf 100 m. Bewusst hat DDoptics zugunsten der Benutzerfreundlichkeit auf die etwas kompliziertere MOA-Verstellung (Minute of Angle) verzichtet. Die Klickverstellung arbeitet absolut präzise und wiederholgenau.

Leistungsstarke Technik im robusten Mantel

Wie bei allen Zieloptiken der 3. Generation von DDoptics weist auch das „V6 1-6×24 HDX“ eine solide und robuste Bauweise mit erstklassigen Ausstattungsmerkmalen aus.
Die Zieloptik ist stoßfest und frei von Kunststoff. Alle Aluminiumteile sind mit einer nicht glänzenden „fine black“-Eloxierbeschichtung versehen.
Im Inneren brilliert das „V6 1-6×24 HDX“ mit reflexfreier und kontrastreicher HD-Optik. Hochleistungsfähiges CT-Glas (Clear Transmission) garantiert einen hellen und klaren Durchblick.
Der Wechselring zur Vergrößerung/Verkleinerung des Absehens auf dem Okular ist grifffest und rutschsicher. Ebenso die geriffelte Justierung am gummierten Okular-Ende für den Dioptrienausgleich (-3 bis +3), die bewusst hartgängig gehalten ist, um unbeabsichtigtes Verstellen zu vermeiden.

Viel Zieloptik für wenig Geld

Ringmontage und Objektiv weisen einen Rohrdurchmesser von 30 mm auf, beim Okular liegt dieser Wert bei 43 mm. Das Zielfernrohr wiegt 535 g und weist eine Gesamtlänge von 261 mm auf.
DDoptics gewährt auf die Zieloptik „V6 1-6×24 HDX“ eine Garantie von 30 Jahren. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 1.038.- Euro inkl. MwSt. Erhältlich beim Anbieter (www.ddoptics.de) oder im sortierten Fachhandel.

Die DDoptics Optische Geräte & Feinwerktechnik KG, im Jahr 2007 gegründet, ist spezialisiert auf die Entwicklung und den Vertrieb von optoelektronischen Geräten und Instrumenten. Zum Produktportfolio gehören Ferngläser, Spektive, Zielfernrohre und Nachtsichtgeräte für den Profi-Einsatz. Innovative Entwicklungen und höchste Qualität bei einem konkurrenzlosen Preis-Leistungsverhältnis überzeugen immer mehr Naturliebhaber, Jäger, Ornithologen und Outdoorfreaks.

Firmenkontakt
DDoptics Optische Geräte & Feinwerktechnik KG
Axel J. Drescher
Schönherrfabrik, Schönherrstr. 8, Geb. 10
09113 Chemnitz
(03 71) 57 38 30 10
info@ddoptics.de
http://www.ddoptics.de

Pressekontakt
Fuchs Pressedienst und Partner
Franz Fuchs
Narzissenstr. 3b
86343 Königsbrunn
08231-6093536
info@fuchs-pressedienst.de
http://www.fuchs-pressedienst.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Optatec 2018: CeramOptec zeigt Spezialfasern für Laser- und Labortechnik

Glasfaserlösungen für Metallbearbeitung und chemische Analytik als Schwerpunkt

Optatec 2018: CeramOptec zeigt Spezialfasern für Laser- und Labortechnik

CeramOptec® Optran® UV/WF NCC-Faser (Bildquelle: @ CeramOptec GmbH)

Bonn, 04.04.2018 – CeramOptec® in Kooperation mit Ceram Optec SIA, etablierter Hersteller von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas, präsentiert auf der Optatec 2018 (15. bis 17. Mai in Frankfurt/Main) hochwertige Spezialfasern für industrielle Anwendungen in Laser- und Labortechnik. Der Fokus des Messeauftritts liegt dabei auf Glasfaserlösungen für Metallbearbeitung und chemische Analytik. Erster Schwerpunkt der Präsentation sind die Optran® UV/WF NCC Fasern mit orthogonaler (alternativ auch hexa- oder oktogonaler) Kerngeometrie. Sie unterstützen viele klassische Industrielaserapplikationen wie Schneiden, Schweißen oder Entschichtung (Laserablation), sind aber auch für verschiedene Beleuchtungsanwendungen geeignet. Zentraler Vorteil dieses Fasertyps ist die aktive Strahlformung: Ihre Kerngeometrie regt alle optischen Moden an und homogenisiert so die Intensitätsverteilung. Dadurch machen Optran® UV/WF NCC Fasern industrielle Laserspots mit gleichmäßiger Oberflächeneinwirkung möglich und erübrigen den Einsatz kostspieliger Homogenisatoren.

Zweiter Schwerpunkt des Messeauftritts sind die solarisationsresistenten Optran® UV NSS Fasern für Langzeiteinsätze im UV-Bereich. Sie blockieren die Absorption des UV-Lichts durch eine per Kohlenstoffbeschichtung stabilisierte Defektpassivierung und bieten selbst nach mehrmonatiger UV-Bestrahlung eine exzellente Übertragungsleistung von etwa 85 Prozent des ursprünglichen Transmissionswerts. Typische Einsatzgebiete von Optran® UV NSS Fasern sind Fluoreszenzspektroskopie, Fotolithografie und UV-Transillumination, aber auch die UV-Härtung – etwa im stereolithographischen Additive Manufacturing.

Neben den Optran® UV/WF NCC und Optran® UV NSS Fasern stellt CeramOptec auf der Optatec 2018 auch zahlreiche andere Fasern der Optran®- Serie sowie Glasfaserbündel mit aufgefächerten oder verschmolzenen Enden vor. Wandprojektionen sowie maßstabsgetreue 30cm-Modelle verschiedener Fasertypen lassen die hochfiligrane Technologie für Besucher lebendig werden.

Interessenten finden CeramOptec in Halle 3.0, Stand G01. Ausführliche Informationen zum Unternehmen und den auf der Optatec 2018 präsentierten Produkten gibt es wie immer auch online unter www.ceramoptec.com.

Über CeramOptec
Die CeramOptec in Kooperation mit Ceram Optec SIA hat sich auf die Herstellung von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas spezialisiert. Das mittelständische Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist heute Tochter der biolitec AG, eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen. Mit Niederlassungen in China und den Distributionspartnern in USA, Indien, Japan und Korea ist CeramOptec nicht nur in Europa, sondern auch auf den asiatischen und nordamerikanischen Märkten stark vertreten. Das Angebot umfasst Fasern, Faserbündel, Assemblies und Kabel für zahlreiche Einsatzbereiche, darunter industrielle und medizinische Laserapplikationen, Sensorsysteme in Luft- und Raumfahrt sowie spektroskopische Anwendungen in Astronomie und chemischer Industrie. Eine Besonderheit ist die Herstellung von Glasfaserkernen mit vier- bis achteckiger Geometrie (Non Circular Core Fibers/NCC), die vor allem in der Astrophysik eingesetzt werden. Die biolitec group beschäftigt insgesamt 245 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967 – 12
+49 (0) 228 / 97 967 – 99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
http://www.ceramoptec.de

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 / 27159 – 0
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Computer IT Software

Großes Interesse an neuen Entwicklungen bei Breitbandnetzen

Sicherheit und Schutz der Datennetze im Mittelpunkt / Telekommunikation sorgt für Wachstum bei Langmatz / Live-Hacking demonstriert Anfälligkeit von Systemen

Großes Interesse an neuen Entwicklungen bei Breitbandnetzen

Stephan Wulf, Vorsitzender der Geschäftsführung von Langmatz, begrüßt die Teilnehmer.

„Ein herzliches Willkommen zum 7. Breitband-Symposium in Garmisch-Partenkirchen. Wir bedanken uns sehr für Ihr reges Interesse, unser Symposium und Open House war auch in diesem Jahr wieder in kürzester Zeit ausgebucht“, freute sich Stephan Wulf, Vorsitzender der Geschäftsführung von Langmatz, in seiner Begrüßungsrede. Über 400 Teilnehmer aus dem In- und Ausland waren am 14. und 15 März bei strahlendem Sonnenschein nach Garmisch-Partenkirchen gekommen, um sich über neue Entwicklungen zum Bau von Breitbandnetzen zu informieren. Die Veranstaltung hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Branchentreffs für Vertreter von Kommunen, Städten, Stadtwerken, Telekommunikationsbetreibern, sowie Planungs- und Installationsfirmen in Deutschland entwickelt.

Das sehr gut besuchte Kongresszentrum am Kurpark war Schauplatz des ersten Veranstaltungstages. Hochkarätige Referenten gaben in ihren Vorträgen umfangreiche Einblicke in den Aufbau und Betrieb von Breitbandnetzen. Herr Theo Weirich, Präsident des BUGLAS Verbands e.V. und Geschäftsführer der Wilhelm Tel GmbH in Norderstedt zeigte den digitalen Fahrplan für Kommunikationsunternehmen auf. Weitere Referenten erläuterten das Förderprogramm der EU zur Einrichtung von öffentlichen Hotspots, sowie Konzepte zur Ausgestaltung von PoP-Gebäuden (Netzknotenpunkte) und die Unterbringung von Glasfaserkomponenten in Unterflurverteilern.
Besondere Highlights: Dipl. Informatiker Sebastian Schreiber, Geschäftsführer der SySS GmbH aus Tübingen, beschrieb die Notwendigkeit von effizienten Schutzmaßnahmen. Er zeigte dem staunenden Publikum bei einer „Live-Session“ wie erschreckend einfach es ist, sich in Server, Apps, SMS und andere Systeme zu hacken und diese zu manipulieren. Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Frank H. P. Fitzek begeisterte das Publikum mit seiner Darstellung, welchen Beitrag die zukünftigen 5G-Netze für die Konnektivität von Datenquellen haben werden. Er führte aus, dass in den zukünftigen Anwendungen wie autonomes Fahren, Kommunikation mit Robotersystemen, neben der breitbandigen Übertragung Latenzzeiten eine immer wichtigere Rolle spielen. Herr Prof. Fitzek ist Leiter des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom an der Technischen Universität Dresden.
Die beliebte Veranstaltung wurde, wie schon in den Jahren zuvor, von Mirja Rasmussen, Vertriebsleiterin Baden-Württemberg bei Langmatz, gekonnt moderiert. Am zweiten Tag präsentierte Langmatz unter dem Motto „Open House“, gemeinsam mit insgesamt 24 Partnerfirmen, am Standort Oberau die neuesten Produkte für den Aufbau von Glasfasernetzen und bot den Teilnehmern verschiedene Workshops und Führungen durch die Fertigung des Werks.

Einblick in die Firmengeschichte
„Wir sind in den letzten Jahren sehr stark im Bereich Telekommunikation gewachsen“, erläuterte Stephan Wulf einleitend. Im vergangenen Geschäftsjahr habe Langmatz einen Umsatz von mehr als 80 Millionen Euro erzielt, wobei neue Produktentwicklungen einen erheblichen Beitrag leisteten. Auch die Mitarbeiterzahl sei entsprechend gestiegen und liege mittlerweile bei 350. Dazu komme eine hohe Ausbildungsquote von 40 Auszubildenden in neun Ausbildungsberufen. Erklärtes Ziel sei es, so Wulf, Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen. „Das Besondere an Langmatz ist die hohe Fertigungstiefe – wir haben alle Prozesse im Haus“, betonte er in seinem Abriss über die mittlerweile mehr als fünfzigjährige Firmengeschichte. Diese ist von zahlreichen Auszeichnungen für innovative Produkte begleitet worden. Zuletzt bekam Langmatz 2017 den Ernst-Pelz-Preis für die Entwicklung eines nachhaltigen Kunststoffschachts aus WPC mit 45 Prozent Holzanteil von Staatsministerin Ilse Aigner überreicht.

Gigabit on Air: Wie Deutschland fit für die Zukunft wird
Dass nicht nur der Glasfaser- und Breitbandausbau für Deutschland generell wichtig ist, schilderte Theo Weirich, Präsident des Bundesverbands Glasfaseranschluss e.V. (BUGLAS) und Geschäftsführer der Wilhelm Tel GmbH, aus Sicht der Stadtwerke Norderstedt. „Es geht darum, einen digitalen Fahrplan für kommunale Kommunikationsunternehmen zu entwickeln, da diese gegenwärtig den Glasfaserausbau vorantreiben“. Weirich erläuterte, wie sich mit einem 2000 Kilometer ausgedehnten Glasfasernetz in Hamburg und Schleswig Holstein erfolgreiche Wertschöpfungssysteme für einen regionalen Markt etablieren lassen. Die Antwort der Stadtwerke Norderstedt: Etablierung eines Funknetzes auf Glasfaserbasis mit dem Namen „MobyKlick“, ein sowohl offenes als auch geschlossenes WLAN mit einer symmetrischen Bandbreite von 500 Mbit/s. Zu den Leistungen dieses mobilen Internetzugangs gehören Dienste wie MobyMusik (Streaming), MobyCloud (Speicher), MobyTV (Fernsehen), MobyPenny (Clearing), MobyPhone (Sprache), MobyContact (Contact-Base), MobyHome (Smart Home) und MOBYWATT (Energie).

Das Auto der Zukunft ist eine 5G-Basisstation
„Taktiles Internet“ lautete der Titel des spannenden Referats von Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Frank H. P. Fitzek, Leiter des Lehrstuhls „Deutsche Telekom für Kommunikationsnetze“ an der Technischen Universität Dresden und Koordinator des „5G LAB Germany“. Er bezeichnete das in Planung befindliche, schnellere 5G-Mobilfunknetz als „Treibstoff“ für die Digitalisierung in Deutschland. Wichtiger als die Technik werden zukünftig die Geschäftsmodelle, die über solche Netze abgewickelt werden. Die breitbandige Übertragung hat für Fitzek nur noch eine zweitrangige Bedeutung. Kürzeste Latenzzeiten werden zukünftig die Geschäftsmodelle in den Netzen bestimmen. „Anwendungen zur Steuerung der Energie, des autonomen Fahrens, der Telemedizin und der Kommunikation verschmelzen zukünftig in den 5G-Netzen“, so Fitzek. Die Kommunikation von Datenquellen in diesen Netzen wird eine hohe Bedeutung haben.

Technische Anforderungen an ein PoP-Gebäude
Nach den Ausführungen der Vorredner in die Welt der fortschreitenden Digitalisierung veranschaulichte Axel Hahn, Geschäftsführer der Betonbau GmbH & Co. KG, mit seinem pragmatischen Vortrag die Anforderungen einer „PoP-Station als Baustein der öffentlichen Infrastruktur“. Ein „Point of Presence“ (PoP) ist ein Knotenpunkt innerhalb eines Kommunikationsnetzes, der die Verbindungen der Teilnehmer mit dem übergeordneten Transportnetz verknüpft. Aufgrund der hohen Datenmengen, die in einem PoP zusammenlaufen, ist dessen Sicherheit oberste Maxime. Der Schutz vor Vandalismus kann in unterschiedlichen Schutzklassen bei der Gestaltung eines PoP sichergestellt werden. Darüber hinaus informierte Hahn die Zuhörer ausführlich über die bautechnischen und normativen Grundlagen der seit 2012 verbindlichen Eurocodes (früher DIN Normen) für die Bereiche Sicherheit, Windlasten, Hochbau und der Auslegung von Bauwerken gegen Erdbeben. Ein umfassender Überblick über die gesetzlichen Vorgaben für die Bereiche Wärmedämmung, Feuerschutz, Einbruchschutz sowie Empfehlungen für Lüftungs- und Klimakonzepte rundeten den Vortrag ab.

Live-Hacking: Nichts ist mehr vor Hackerangriffen sicher
Dipl. Informatiker Sebastian Schreiber, Geschäftsführer der SySS GmbH, mit Sitz in Tübingen testet die Sicherheit der Daten großer Unternehmen, indem Schwachstellen in Netzen und Systemen aufgezeigt werden. Mit den Worten, „ich möchte Sie in die Welt des Hackens entführen und Sie einladen, die Welt aus der Perspektive eines Angreifers zu sehen“, leitete er eine spannende „Live-Hacking-Session“ im Kongresshaus ein. Schreiber hatte unterschiedlichste Bedrohungsszenarien vorbereitet, die er dem staunenden Publikum live präsentierte. Darunter eine DOS-Attacke gegen einen Server und einen Webshop. Er demonstrierte die Abhörmöglichkeit einer Datenverbindung von einer Funktastatur zum PC sowie die Kommunikation eines Steuerelements zu einer Funk-Alarmanlage. Mit diesen abgehörten Daten konnten der PC und die Alarmanlage einfach manipuliert werden. Eine weitere Demonstration war die Umgehung einer Firewall mit Implementierung eines Virus, das Fälschen einer SMS-Nachricht und „cracken“ eines Passwortes. Insgesamt elf verschiedene Attacken konnten die Teilnehmer „live“ miterleben. Dies tat er selbstverständlich im Rahmen der gesetzlichen Regeln. „Sie sollten alle zumindest regelmäßig Ihre Passwörter erneuern, sonst erwischt es Sie irgendwann, und jemand räumt Ihr Konto leer“, so der Tipp des professionellen Berufshackers. Nichts sei vor Hackerangriffen sicher, war sein Fazit. Schreiber erhielt für seine spektakulären Aktionen nicht nur tosenden Applaus, sondern hinterließ am Ende seines Auftritts so manch nachdenkliches Gesicht.

Cybersecurity der Businessenabler
Auch bei den Ausführungen von Nico Werner, Head of Cybersecurity bei der telent GmbH, drehte sich alles um das zentrale Thema der Sicherheit von Daten. Was „Cybersecurity“ heute bedeutet, zeigte Werner anhand diverser Bedrohungsszenarien von Systemen auf. Ein klassisches Beispiel sei die Situation, dass ein Mitarbeiter seinem Unternehmen schaden wolle. „Was wäre der größte Schaden, der angerichtet werden könnte?“, lautete seine Frage an die Teilnehmer. Seine Antwort: Jemand könne im Darknet für 0,1 Bitcoins so viel Rechenpower in China kaufen, die er auf das Netz seines Arbeitgebers einwirken lässt und dieses damit blockiert. Weitere Bedrohungen können beispielsweise von Mitarbeitern ausgehen, die über einen USB-Stick schadhafte Daten in das Firmennetzwerk einbringen. Firmen müssten Security permanent im Fokus haben. Dies sollte zudem immer Chefsache sein, so sein Credo.

WIFI4EU: EU-Förderprogramm zur Einrichtung von Hotspots
Das Breitbandbüro des Bundes ist ein Kompetenzzentrum für Verkehr und digitale Infrastruktur, dessen Aufgabe es ist, Behörden bei anstehenden Entscheidungen zu beraten und aufzuklären. Christian Zieske, referierte in seiner Funktion als stellvertretender Geschäftsführer des Breitbandbüros über Rechtsgrundlagen, Ziele, Zugangsvoraussetzungen und den Kreis der Antragsberechtigten für das aktuelle EU-Förderprogramm zur Einrichtung von öffentlichen Hotspots. Zieske schilderte ausführlich, wie sich Kommunen registrieren können, wie das Auswahlverfahren verläuft und wie – bei Zuteilung – der Förderbescheid im Wert von 15.000 Euro realisiert werden kann. Insgesamt beläuft sich das Förderbudget auf eine Summe von 120 Millionen Euro, mit dem 6.000 bis 8.000 Gemeinden innerhalb der EU mit kostenlosem, öffentlich zugänglichem WLAN bis 2020 ausgestattet werden sollen.

Langmatz Unterflur-Systeme für FTTx-/Mobilfunk-Netze
Als letzter Redner des Tages widmete sich Martin Mayr, Produktmanager bei Langmatz, der Frage, welche wichtige Rolle moderne Unterflur-Systeme für FTTx- und Mobilfunk-Netze spielen. Häufig verhindern Denkmalschutzvorschriften oder bauliche Gründe den Einsatz oberirdischer Gehäuse und Schränke. In diesen Fällen werden Unterflur-Systeme verbaut, die sowohl passive als auch aktive Technik aufnehmen können. Neben dem Vorteil, dass die gesamte Technik unter der Erde verschwindet, aber nach Bedarf jederzeit zugänglich ist, bietet ein Unterflur-Kabelschacht aus Kunststoff vielfachen Schutz: vor Vandalismus, vor dem Eindringen von Wasser und vor der Überhitzung von aktiven Bauteilen. Langmatz bietet unterschiedliche Systeme für die Aufnahme von FTTx- und Mobilfunk-Netzen: eine passive Variante mit einem geschlossenen Schachtsystem, ein System mit Luftumwälzung sowie eines mit aktiver Belüftung. Unterflur-Systeme von Langmatz seien auf die jeweilige Situation hin maßgeschneiderte Lösungen, so Mayr, und kommen bereits in Städten und Gemeinden weltweit zum Einsatz.

Tag zwei: Open House in Oberau
Am zweiten Tag folgte das „Open House“ am Langmatz Produktions-Standort Oberau mit 24 Partnerfirmen aus der Branche. Dort hatten die Besucher Gelegenheit, sich über alle Neuheiten zur Planung, zum Aufbau und zum Betrieb von Glasfasernetzen zu informieren. Langmatz stellte aktuelle Entwicklungen wie seinen neuen Glasfaserhaupt- und Netzverteiler sowie den kompakten Gf-AP vor, mit denen ein Netzausbau modular und wirtschaftlich erfolgen kann. In verschiedenen Workshops erhielten die Teilnehmer aktuelle Informationen rund um die Themen Glasfaserkonfektionierung, Glasfasermuffen und deren Applikation sowie die Verlegung von Kabelschutzrohren und Rohrverbänden. Führungen durch das Langmatz Werk gaben detaillierte Einblicke in die Entstehung der Glasfaserprodukte.

Weitere Infos zum Breitband-Symposium und Download-Option der Vorträge unter:
https://langmatz.de/blog/news-aktuelles/langmatz-breitband-symposium-open-house-vom-14-15-maerz-2018-zum-siebten-mal-in-folge/

Wussten Sie, dass in den Alpen innovative Patente mit Weitblick entstehen? Wenn Innovationskraft auf Leistung trifft, entstehen kluge, technische Systemlösungen für Telekommunikations-, Energie- und Verkehrstechnik. Die Langmatz GmbH mit Sitz in Garmisch-Partenkirchen ist ein innovatives, mittelständisches Unternehmen für Kunststoff- und Metallverarbeitung. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet Infrastrukturkomponenten wie beispielsweise Kabelschächte, Unterflurverteiler, Signal-Anforderungsgeräte, Funkrundsteuerempfänger und Komponenten für den Glasfaserausbau. Die Langmatz GmbH ist Marktführer für Kabelschächte aus Kunststoff.

Firmenkontakt
Langmatz GmbH
Ines Rösch
Am Geschwend 10
82467 Garmisch-Partenkrichen
+49 (0)8221 920-0
+49 (0)8821 920-159
i.roesch@langmatz.de
http://www.langmatz.de

Pressekontakt
UTZ pr GmbH
Oliver Utz
Gehfeldstraße 1
82467 Garmisch-Partenkirchen
+49 (0)8821 94607-00
Fax: +49 (0)8821 94607-99
o.utz@utz-pr.d
http://www.utz-pr.de