Tag Archives: Geschmack

Kunst Kultur Gastronomie

Kohlensäure im Mineralwasser

Deutschlands Vulkane lösen noch heute ein Prickeln aus

Kohlensäure im Mineralwasser

(Bildquelle: Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM))

Sankt Augustin, 26. April 2018. Klassisch, medium oder lieber still? – Verbraucher können zwischen Mineralwässern mit unterschiedlichen Kohlensäuregehalten wählen. Dabei handelt es sich um im Wasser gelöstes Kohlendioxid. Deutschlands Vulkane und ihr Magma sind die Quellen für die natürliche Kohlensäure in Mineralwasser. Die feinen prickelnden Bläschen verleihen dem „Sprudel“ seinen bekannten Namen und gehören für viele Menschen einfach zum Mineralwasser dazu.

Die Kohlensäure wirkt beim Mineralwasser-Genuss auf fast alle Sinne. Sie zeigt sich durch kleine, aufsteigende Bläschen im Wasser, die auf der Zunge für ein angenehmes Prickeln und für ein leichtes Zischen beim Öffnen der Flasche sorgen. Darüber hinaus hat die Kohlensäure großen Einfluss auf den Geschmack eines Mineralwassers, den sie bereits tief unter der Erde bei seiner Entstehung ausübt. Durch die Kohlensäure werden Mineralstoffe wie Calcium oder Magnesium leichter aus den Gesteinsschichten herausgelöst und können sich im Mineralwasser anreichern.

Die deutschen Mineralwasservorkommen liegen zum großen Teil in Regionen vulkanischen Ursprungs. Beim Abkühlen und Erstarren des Magmas tief unter der Erdoberfläche entsteht Kohlenstoffdioxid. Das Gas wird freigesetzt und steigt durch die Erdschichten empor. Trifft es auf eine wasserführende Schicht, nimmt das Wasser das Kohlendioxid auf und bindet es als Kohlensäure. Natürliche Kohlensäure im Mineralwasser ist also ein Überbleibsel des abklingenden Vulkanismus.

Kohlensäure kann dem Mineralwasser teilweise oder vollständig sowohl entzogen, aber auch zugesetzt werden. Diese Informationen sind auf dem Flaschenetikett angegeben. Kenner schätzen kohlensäurehaltiges Mineralwasser vor allem als erfrischenden Durstlöscher, aber es bietet noch mehr Genuss-Vorteile: Kohlensäure kann die Wahrnehmung feiner Geschmacksunterschiede bei Speisen sowie Weinen fördern. Sie reinigt die Geschmacks-papillen im Mund, regt die Durchblutung der Mundschleimhaut an und sorgt so für ein prickelndes Gefühl.

Weitere Informationen über Kohlensäure und natürliches Mineralwasser finden Sie unter www.mineralwasser.com

Weitere Informationen sowie Bildmaterial in druckfähiger Auflösung zur freien redaktionellen Verwendung finden Sie unter www.mineralwasser.com

Firmenkontakt
Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) / c/o WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Anja Gründer
Schulstr. 25
53757 Sankt Augustin
01805 478888
01805 478877
idm@mineralwasser.com
http://www.mineralwasser.com

Pressekontakt
Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) / WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Anja Gründer
Schulstr. 25
53757 Sankt Augustin
02241 23407 0
idm@mineralwasser.com
http://www.mineralwasser.com

Kunst Kultur Gastronomie

Joghurt mit der Ecke Vanilla: Der Gipfel des feinen Geschmacks

Neu im Kühlregal: Joghurt mit der Ecke Vanilla von der Molkerei Müller

Joghurt mit der Ecke Vanilla: Der Gipfel des feinen Geschmacks

(Bildquelle: Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG)

Aretsried, 8. Februar 2018. Und hier die weiteren Aussichten: Ein Dauer-Hoch macht sich in den beliebtesten Ecken des Kühlregals breit! Es bringt cremigen Vanilla-Joghurt aus erlesenen Zutaten und drei beliebte Fruchtzubereitungen. In den Sorten Erdbeere-Vanilla, Kirsche-Vanilla und Heidelbeere-Vanilla vertreiben sie die letzten winterlichen Tiefdruckgebiete. Auf den Gipfeln ist feiner Geschmack zu erwarten. Die Molkerei Müller rät: Genießen!

Leckere Aussichten: Dank Hoch „Vanilla“ bleibt es in den kommenden Monaten genussvoll. Der Neuzugang vom Joghurt mit der Ecke beschert Genießern drei unverwechselbare Geschmackserlebnisse: Cremig-milder Vanilla-Joghurt aus besten Zutaten gerät unter den fruchtigen Einfluss der beliebtesten Fruchtsorten Erdbeere, Kirsche und Heidelbeere.

„Bei diesen Aussichten kann einfach niemand widerstehen!“, sagt Athanasios Tsiolis, Marketing-Manager bei der Molkerei Müller und fährt fort: „Wir empfehlen: Deckel auf, genießen und den Gipfel des feinen Geschmacks entdecken!“

Joghurt mit der Ecke Erdbeere-Vanilla, Kirsche-Vanilla und Heidelbeere-Vanilla erweitern das Frucht-Sortiment des Erfolgsklassikers im Kühlregal. Bereits die neu designte Verpackung macht Lust auf Genuss: Sie zeigt Vanilla-Joghurt, erlesene Erdbeeren, fruchtig-süße Kirschen und feine Heidelbeeren appetitlich inszeniert. Bleibt nur die Entscheidung: Rühren, knicken, löffeln oder mischen?

Über die Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG

Die Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG ist eine Tochter der international im Lebensmittelbereich agierenden Unternehmensgruppe Theo Müller.

Die Molkerei Alois Müller hat ihren Sitz seit 1896 in Aretsried bei Augsburg und ist Geburtsstätte der Unternehmensgruppe mit inzwischen rund 27.000 Beschäftigten.

Innerhalb der letzten vier Jahrzehnte hat sich das Unternehmen zu einer modernen Großmolkerei entwickelt. Rund 1.300 Mitarbeiter arbeiten am Standort Aretsried in insgesamt sieben Firmen – zum Beispiel von der Molkerei über die eigene Fruchtverarbeitung Naturfarm, das eigene Logistikunternehmen Culina, die eigene Becherfertigung von Optipack und die eigene LKW-Werkstatt. Rund 140 Mio. kg Milch werden jährlich am schwäbischen Stammsitz zu hochwertigen Milchprodukten veredelt. In vielen Produktgruppen hat Müller mit zahlreichen Innovationen einen Markt überhaupt erst geschaffen. So zum Beispiel bei Buttermilch, Kefir, dem Joghurt mit der Ecke, Milchreis oder Müllermilch. Das Unternehmen hält bis heute in diesen Segmenten Spitzenpositionen. Die Bekanntheit der Marke Müller liegt bei nahezu 100 Prozent und praktisch jeder in Deutschland kennt den Slogan: „Alles Müller, oder was?“

Firmenkontakt
Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG
Nicole Schneider
Zollerstraße 7
86850 Aretsried
+49 8236 999-8354
+49 8236 999-93202
presse@muellermilch.de
http://www.muellermilch.de

Pressekontakt
epr – elsaesser public relations
Frauke Schütz
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+ 49 (0)821/ 4508 7916
+ 49 (0) 821 -4508 -7920
fs@epr-online.de
http://www.epr-online.de

Bildung Karriere Schulungen

Zahngesundheit und Mundhygiene: Spucke – Speichel ist nötig

Der Speichel hat viele verschiedene Funktionen

Zahngesundheit und Mundhygiene: Spucke - Speichel ist nötig

Zahngesundheit und Mundhygiene: Spucke – Speichel ist nötig – von Wolfgang Behrends, Zahnarzt

Faszination Spucke: 99,5% aus Wasser und enthält etwa 0,5% gelöste Bestandteile und ermöglicht Schlucken, Sprechen, Schmecken – ohne Spucke nichts los, von Wolfgang Behrendt Zahnarzt aus Wittstock und Berlin

Der Speichel, auch Spucke genannt ist wichtig. Was ist denn Speichel? Die Zusammensetzung der Flüssigkeit ist unterschiedlich; es gibt unterschiedliche Speicheldrüsen, obwohl meist nur von Speichel oder Spucke gesprochen wird. Zahnarzt Wolfgang Behrendt mit seinen Partnern und den medizinischen Fachangestellten, diskutiert die Frage „Ohne Spucke funktioniert das nicht“. Mit unseren erfahrenen Zahnärzten und dem engagierten Praxisteam bietet Zahnarzt Behrends und Partner eine Rundum-Zahnversorgung von kostenfreien Regelleistungen über Prophylaxe bis hin zu kompletten Zahnsanierungen inklusive Implantaten und Prothetik.

„Ziel unserer Arbeit ist es, gemeinsam mit den Patienten die jeweils beste Lösung für individuelle Zahnprobleme zu finden. Größter Wert wird auf eine stressfreie Behandlung, höchste Präzision und ein ästhetisches Ergebnis gelegt“, erläutert Wolfgang Behrendt. Die Grundlage für die lebenslange Zahngesundheit wird im Kindesalter erlernt. Das Sensibilisieren erfolgt im besten Fall durch die persönliche Ansprache des Zahnarztes, als Begleiter für ein lebenslanges Lächeln, anstatt als Schmerzverursacher. Regelmäßige Weiterbildungen und Seminare befassen sich mit Themen rund um Zahngesundheit, wie z. B. die verschiedenen Funktionen des Speichels. Zahnarzt Wolfgang Behrendt und sein Team sind der Faszination Spucke auf den Grund gegangen. Wichtig, der Speichel enthält Mineralstoffe für den Zahnschmelz, Enzyme für die Verdauung, schmerzstillende Opioide, antibakterielle und wundheilende Substanzen sowie Immunzellen zur Stärkung der Abwehr. Die größten und wichtigsten Drüsen, die Speichel produzieren, sind die Ohr- und Unterkiefer- und die Unterzungenspeicheldrüse, gibt der Wittstocker Zahnarzt zu bedenken.

Ohrspeicheldrüse

Die Ohrspeicheldrüse ist die Größte, die zu beiden Seiten des Gesichts von vor und unter dem Ohr liegt. Sie hat eine flache dreieckige Form und ist 20 – 30 g schwer. Der Speichel der Ohrspeicheldrüse fließt entlang der Kaumuskulatur und dringt durch den Backenmuskel und die Schleimhaut in das Innere des Mundes. Ihre Ausgänge befinden sich gegenüber dem 1. oder 2. oberen Backenzahn und sind als kleinen dunklen Punkt erkennbar.

Zahnarzt Wolfgang Behrendt erläutert, dass die Ohrspeicheldrüse den sog. „Primärspeichel“ herstellt. Dieser ist flüssig und ohne jeden schleimigen Zusatz. Er ist leicht basisch und reich an Proteinen und Enzymen. Im Besonderen führt die Subtanz Amylase dazu Kohlenhydrate zu spalten. Die Spülwirkung des Speichels ermöglicht nicht nur Fortspülen von Nahrungssubstanzen, sondern auch von Bakterien, der Speichel hält sog. „Immunglobuline“ ab, die im Mundraum vorkommende Erreger abwerfen.

Unterkieferspeicheldrüse: Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen

Die Unterkieferspeicheldrüse liegt im hinteren Bereich des Unterkiefers zwischen Knochen- und Halsmuskulatur und mündet seitlich in die Mundhöhle. Sie produziert den Hauptteil des Speichels, der auch schleimige Anteile enthält. Angeregt wird dieser Prozess durch das vegetative Nervensystem. Dr. Wolfgang Behrendt erläutert, dass jeder bestimmt das Gefühl kennt, wenn allein der Gedanke an eine köstliche Mahlzeit den „Speichel im Mund zusammenfließen lässt“. Durch Nervosität ein trockener Mund. Die Unterzungenspeicheldrüse befindet sich unter der Zunge. Sie sondert ein durchsichtiges schleimiges Sekret ab und ist die dritte große Speicheldrüse. Der Wittstocker Zahnarzt zählt weitere Speicheldrüsen auf: Lippendrüse, Wangendrüsen, Zungendrüsen, Mahlzahndrüsen, Gaumendrüsen, Geschmacksdrüsen.

Faszination Speichel – wozu ist der Speichel nützlich?

Speichel schützt die Zähne. „Die Drüsen sind fleißig, mindestens 1/2 l Speichel stellen die Drüsen täglich her. Manchmal auch mehr als das Dreifache“, gibt Zahnarzt Behrendt staunend zu bedenken. Ein weiterer Stoff liefert der Speichel, das -Amylase Ptyalin. Dies ist ein Verdauungsenzym. Im Speichel finden sich Calciumionen und Immunglobuline, wichtige Akteure im Immunsystem. Für die antibakterielle Wirkung sind Laktoferrin und Histatin zuständig und Histatin fördert zusätzlich die Wundheilung. Faszinierend ist, wie die Speichelproduktion funktioniert. „Die Stimulation erfolgt unbewusst über Reflexe, über die Reizung der Geschmacksknospen in der Mundschleimhaut und auch der Tastnerven beim Essen. Die Magen- und Darmnerven lösen bereits beim ersten Kontakt mit der Nahrung einen verstärken Speichelfluss aus, um das bessere Schlucken zu ermöglichen. Die kleinen Reize, wie Duft, Anblick oder allein der Gedanke genügen, um die Sekretion der Säfte in Gang zu setzen“, erläutert Wolfgang Behrendt.

Der Speichel weicht die Nahrung während des Kauvorganges auf und trennt dabei die löslichen Substanzen, die als Erstes hinuntergeschluckt werden. Die festeren Teile werden zu einem feuchten Brei vermischt und gleichzeitig die Verdauung der Kohlenhydrate eingeleitet. Wolfgang Behrendt erläutert das bekannte Beispiel zum Verständnis: „Wenn länger auf einem Brot herumgekaut wird, wird der Geschmack im Mund leicht süßlich, weil der Speichel bereits die Kohlenhydrate des Teiges in Zuckermoleküle gespalten hat.“

Spucke hält die Zähne gesund

Der Speichel ist unerlässlich für die Gesunderhaltung der Zähne und der regelmäßige Speichelfluss ist für ein gesundes Leben wichtig. „Der Speichel liefert Substanzen, aus denen der Zahnschmelz sich regeneriert. Das Zähneputzen vor dem Schlafengehen ist besonders wichtig, weil nachts viel weniger Speichel produziert wird, Säuren im Mund ungehemmter ätzen können. Bei eingeschränktem Speichelfluss sollten Patienten ihren Zahnarzt nach Lösungen fragen. Jetzt ist klar, wozu Spucke gebraucht wird und welche faszinierenden Funktionen der Speichel hat“, gibt der Wittstocker Zahnarzt Wolfgang Behrendt abschließend zu bedenken.

Zahnärzte Behrendt und Partner haben ihre Praxen in Berlin und Wittstock. Mit erfahrenen Zahnärzten und dem engagierten Praxisteam bieten Zahnärzte Behrendt und Partner eine Rundum-Zahnversorgung von kostenfreien Regelleistungen über Prophylaxe bis hin zu kompletten Zahnsanierungen inklusive Implantaten und Prothetik. Ziel ihrer Arbeit ist, gemeinsam die jeweils beste Lösung für individuellen Zahnprobleme zu finden. Zahnärzte Behrendt und Partner legen größten Wert auf eine stressfreie Behandlung, höchste Präzision und ästhetische Ergebnisse zählen zur Selbstverständlichkeit. Weitere Informationen unter: http://zahnpraxis-berlin.de

Kontakt
Zahnärzte Behrendt und Partner
Wolfgang Behrendt
Perleberger Str. 3
10559 Berlin
030/ 398 780 75
030/ 398 784 71
info@zahnpraxis-berlin.de
http://zahnpraxis-berlin.de

Politik Recht Gesellschaft

?Das Ohr isst mit Der Einfluss der Ohren auf den guten Geschmack

?Das Ohr isst mit  Der Einfluss der Ohren auf den guten Geschmack

(Mynewsdesk) FGH, 2017. Menschen genießen ihr Essen mehr, wenn ihnen die Hintergrundmusik im Restaurant gefällt. Auch wie süß, sauer oder bitter etwas schmeckt, kann durch Musik beeinflusst werden. So bringen hohe Töne den süßen Geschmack besser zur Geltung, während bittere Speisen besser mit tieferen Tönen harmonieren. Dies sind einige wesentliche Ergebnisse zahlreicher Untersuchungen von Charles Spence, Professor für Psychologie und Sinnes-Experte von der University of Oxford. Er erforscht, inwieweit das Geschmackserleben von anderen teils unbewussten Sinneseindrücken abhängt. Sogar das Konsumverhalten kann beeinflusst werden. Spence fand heraus, dass Menschen in einer Bar mehr Getränke bestellen und schneller trinken, wenn die Musik lauter ist als es normalerweise der Fall ist.

Diesen sinnübergreifenden Forschungsbereich nennt der britische Forscher „Gastrophysik“ und bezeichnet damit die Eigenarten der menschlichen Wahrnehmung in Bezug auf das Essen. Über die akustischen Dimensionen von Lebensmitteln sagt er: „Viele der Eigenschaften von Nahrungsmitteln, die wir wünschenswert finden – also knusprig, knackig, sprudelnd, cremig oder quietschend (wie Halloumi) – hängen, zumindest zum Teil, von Geräuschen ab.“ Beispiel Kartoffelchips: Die Tüten lassen sich kaum leise öffnen und begleiten den Snackgenuss mit signifikantem Knistern. Spence fand heraus, dass Menschen Chips als nicht frisch empfinden, wenn sie diese Geräusche beim Öffnen nicht hören und die typischen Kaugeräusche fehlen. Eine weitere bemerkenswerte Erkenntnis ist, dass die Tonhöhen in Musik unsere Wahrnehmung von süß oder bitter beeinflussen. Der Sinnes-Experte ließ Probanden bei einem Experiment ein Stück Toffee probieren, während ihnen hohe oder tiefe Töne vorgespielt wurden. Die Testpersonen berichteten von unterschiedlichen Geschmackseindrücken: Bei hohen Tönen schmeckte das Toffee süßer und bei den tieferen Frequenzen gaben die Probanden einen bitteren Geschmack an.

Bezogen auf den Hörsinn müssten demnach Menschen mit Hörminderungen, die in den meisten Fällen Defizite beim Hören hoher Töne haben, weniger Genuss an Süßspeisen verspüren. Während diese naheliegende Annahme noch nicht empirisch nachgewiesen wurde, steht dagegen fest, dass abnehmende Hörleistungen das Sprachverstehen nachhaltig beeinträchtigen. Symptomatisch dafür ist, dass die Gesprächspartner undeutlich zu sprechen scheinen. Dieser Eindruck verstärkt sich besonders in der lauten Umgebung belebter Orte wie Großraumbüro, Restaurant usw. Zu Hause stellen die Betroffenen den Fernseher einige Stufen lauter und überhören unter Umständen Telefon und Türklingel. Die gesamte Kommunikation wird zunehmend anstrengender und kann schließlich zu allgemeiner Unzufriedenheit und schnellerer Ermüdung führen.

Während die britischen Gastrophysiker aktuell der Frage nachgehen wollen, ob man Menschen mit Musik für gesunde Ernährung begeistern kann, sollte der Geschmacksaspekt beim guten Hören ein zusätzlicher triftiger Grund für einen vorsorglichen Hörtest sein. Die Hörexperten der Fördergemeinschaft Gutes Hören empfehlen ab 40 Jahren jährlich eine Überprüfung des Gehörs, um mögliche Defizite rechtzeitig zu erkennen. Denn gutes Hören bedeutet Lebensqualität in nahezu allen Bereichen des Alltags. Als Fachleute vor Ort stehen allen Interessierten die rund 1.500 FGH Partnerakustiker zur Verfügung. Bei ihnen wird das gesamte Leistungsspektrum vom kostenlosen Hörtest über Auswahl, Anpassung und Programmierung geeigneter Hörgeräte bis hin zur mehrjährigen Nachbetreuung angeboten. Die FGH Partner sind zu erkennen am Ohrbogen mit dem Punkt. Einen Fachbetrieb in der Nähe findet man unter  www.fgh-info.de

Verwendung und Nachdruck des Textes honorarfrei mit Quellennachweis: „FGH“

Quellen: Spence, Charles. Noise and its impact on the perception of food and drink. In: Flavour. BioMed Central Ltd. 2014. Link:  https://flavourjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/2044-7248-3-9

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Fördergemeinschaft Gutes Hören

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/y7u4ki

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/das-ohr-isst-mit-der-einfluss-der-ohren-auf-den-guten-geschmack-39764

Bessere Kommunikation und mehr Lebensqualität durch moderne Hörakustik – die Fördergemeinschaft Gutes Hören informiert bundesweit und vermittelt Hörexperten

Deutschlandweit gehen Experten von rund 15 Millionen Menschen aus, die nicht mehr einwandfrei hören. Wer aktiv etwas dagegen unternimmt, kann ohne größere Einschränkungen am täglichen Leben, das von Hören und Verstehen geprägt ist, teilnehmen. Tatsächlich sind es aber nur rund 3 Millionen Menschen, die mit der modernern Hörakustik ihre Höreinschränkungen kompensieren.

Das sind viel zu wenig, sagen einstimmig die Fachleute aus Medizin und Hörakustik. Denn ein eingeschränktes Hörvermögen bleibt für die Betroffenen meistens nicht ohne Folgen. Die häufigen Missverständnisse führen zu Konflikten und schließlich zu Stress und Versagensängsten. Die Ursachen liegen in den meisten Fällen in schleichenden Verschleißerscheinungen des Innenohres. Diese lassen sich mittels moderner Hörakustik kompensieren.

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) betreibt deshalb im Rahmen gesundheitlicher Vorsorge bundesweit Aufklärungsarbeit über gutes Hören und organisiert zusammen mit ihren Partner-Akustikern Informations- und Hörtest-Aktionen. Die FGH versteht sich als Ratgeber für Menschen mit Hörminderungen und deren Angehörige sowie für alle Menschen, die an gutem Hören interessiert sind. Auch für Fachleute und Journalisten ist die FGH eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um Informationen rund ums Hören und um die Hörakustik geht.

Freiwillige Mitglieder in der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind deutschlandweit rund 1.500 Meisterbetriebe für Hörakustik. Das gemeinsame Ziel der FGH Partner ist es, Menschen mit Hörproblemen wieder zu gutem Hören zu verhelfen. Voraussetzung dafür ist die Stärkung des Hörbewusstseins in der Öffentlichkeit. Dazu zählt auch die Bedeutung guten Hörens für die individuelle Lebensqualität. Wer gut hört, kann aktiv und ohne Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Hören bedeutet nicht nur besser verstehen, sondern auch besser leben.

Das große Hörportal http://www.fgh-info.de bietet einen umfassenden Überblick zum Thema. Dort können auch weiterführende Informationen bestellt und schnell ein FGH Partner in Wohnortnähe gefunden werden. So einzigartig wie das Hören des Einzelnen, so individuell ist auch die persönliche Beratung. Wer sich für gutes Hören und die moderne Hörsystemanpassung interessiert, sollte das Gespräch mit seinem FGH Partner suchen. Die Mitgliedsbetriebe der Fördergemeinschaft stehen für eine große Auswahl von Hörlösungen, faire und umfassende Beratung und höchste Qualität. Die Partnerbetriebe der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind am gemeinsamen Zeichen, dem Ohr-Symbol zu erkennen.

Fördergemeinschaft Gutes Hören im Internet:
http://www.fgh-info.de

Firmenkontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/das-ohr-isst-mit-der-einfluss-der-ohren-auf-den-guten-geschmack-39764

Pressekontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://shortpr.com/y7u4ki

Kunst Kultur Gastronomie

Spargel ist spitze! Knorr startet die Saison 2017

Spargel ist spitze! Knorr startet die Saison 2017

Hamburg, Februar 2017 – wenn die Sonne im Frühling kräftiger und die Natur grüner wird, dann fiebern Spargelfans dem Start der Saison entgegen. Meist beginnt die Ernte des feinen Gemüses Ende April und geht traditionell bis zum 24. Juni, dem sogenannten Johannistag. Auf den Tisch kommt das Lieblingsgemüse der Deutschen oft als klassische Variante, meist begleitet von Kartoffeln und Schinken. Zunehmend probieren viele Köche aber auch kreative Rezepte mit den gesunden Stangen aus – etwa Pizza und Suppen mit asiatischem Flair. Entdecken Sie moderne Rezeptideen mit der Frühlingsdelikatesse und erfahren Sie, warum Spargel nicht gleich Spargel ist und, die grünen Stangen perfekt für die schnelle Küche sind.

Vielfältige Saucen – von klassisch bis modern

Geschmäcker sind verschieden – das gilt auch für Spargelliebhaber. Die wohl beliebteste Art, das gesunde Gemüse zu genießen, ist die Kombination von zarten Stangen und herrlich duftender Sauce Hollandaise. Mit Dill, Kerbel, Schnittlauch und Petersilie sorgt die KNORR Feinschmecker Sauce Hollandaise mit Frühlingskräutern für aromatische Abwechslung. Die Saucen sind tafelfertig im Tetrapack oder im Beutel zum einfachen Selbstanrühren, selbstverständlich auch als kalorienarme Variante, erhältlich. Kleiner Tipp: Die Hollandaise-Saucen sind die ideale Grundlage für außergewöhnliche Rezeptideen. Frischer Ingwer oder würziges Pesto zaubern im Handumdrehen einen spannenden kulinarischen Kick in die Sauce. Damit Sie noch mehr Spaß am Ausprobieren haben, stehen die tafelfertige KNORR Sauce Hollandaise und die KNORR Sauce Hollandaise light in diesem Jahr als Aktionspaket mit 20 Prozent mehr Inhalt im Regal.

Von grün bis violett – bunte Spargelvielfalt

Grün, weiß, violett – Spargel unterscheidet sich nicht nur in der Farbe, sondern auch im Geschmack. Dabei sind die Stangen genau genommen alle gleich, sie werden nur anders angebaut. Die weißen Stangen werden auch Bleichspargel genannt und sind so hell, weil sie komplett unter der Erde wachsen. Sie schmecken mild mit einer leichten Bitternote. Eher selten findet man bei uns violetten Spargel. Bei dieser Sorte hat sich der weiße Spargel seinen Weg durch die Erdoberfläche gebahnt und verfärbt sich durch den Kontakt mit Licht violett. Er ist geschmacklich süßer und würziger als die weiße Variante. Grüne Stangen wachsen gänzlich überirdisch, da sie der Sonne ausgesetzt sind, entwickeln sie für die Photosynthese Chlorophyll – und nehmen eine grüne Farbe an. Sie schmecken intensiv und ein wenig nussig. Aber egal, welche Sorte präferiert wird, alle eignen sich zum Kochen, Dünsten Backen und Braten. Ein bis zwei Tage können sie, ungeschält und in ein feuchtes Tuch gewickelt im Kühlschrank, gut aufbewahrt werden. Bei der Verarbeitung hat der grüne Spargel einen attraktiven Vorteil: Nur das untere Drittel muss geschält werden.

Tipps für die Spargelküche – kochen wie die Profis

Haben Sie sich schon mal gefragt, wieso beim Restaurantbesuch die Spargelstangen so makellos aufgereiht auf dem Teller liegen? Ganz einfach: Der Koch hat offenbar einen simplen, aber sehr effektiven Trick angewendet: das Päckchen-Paket. Wie Sie Ihren Spargel gut verschnürt und nach der Kochzeit ganz leicht auf Ihrer Lieblingsplatte wie ein Profi anrichten können, verrät die Schritt für Schritt-Anleitung von Knorr. Für den maximalen Genuss finden Sie hier noch weitere praktische Tipps: Etwa, warum Sie Ihren Spargel unbedingt zum Quietschen bringen sollten, und mit welchen Zutaten er beim Kochen sein volles Aroma entwickelt.

Über Knorr
1838 vom Heilbronner Kaufmann Carl Heinrich Theodor Knorr ins Leben gerufen, ist Knorr heute die größte Unilever-Marke mit einem jährlichen Absatz von über vier Milliarden Euro. Knorr steht an achter Stelle unter den Verbrauchsgütermarken, für die sich Konsumenten weltweit am häufigsten entscheiden (laut Kantar Worldpanel). Knorr Produkte sind in 87 Ländern rund um den Globus erhältlich. Mehr als 320 Millionen Menschen genießen jeden Tag ein Produkt von Knorr. In Deutschland umfasst das Sortiment rund 400 unterschiedliche Artikel, darunter nützliche Küchenhelfer wie Fix-Produkte, Suppen, Saucen, Bouillons, Salatdressings und schnelle Fertiggerichte. Rund 300 Chefköche aus 48 Nationen entwickeln die Produkte und verbessern bestehende Rezepturen. Damit ist Knorr weltweit einer der größten Arbeitgeber für Profiköche. Im Rahmen der „Partnerschaft für Nachhaltigkeit“ mit Lieferanten und Landwirten hat Knorr es sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 100 Prozent der landwirtschaftlichen Rohwaren für seine Produkte nachhaltig zu beschaffen. Weitere Informationen unter www.knorr.de

Kontakt
ad publica Public Relations GmbH
Sonia Garcia
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
040 – 3 17 66-3 00
knorr@adpublica.com
http://www.knorr.de

Kunst Kultur Gastronomie

Vielfältiger Backblog geht online

Von A wie Apfel-Kekse bis Z wie Zebra-Torte

Vielfältiger Backblog geht online

Auf das schon lange erfolgreiche Instagram-Profil der Back-Bloggerin Tina Scheu folgt heute die Veröffentlichung des vielversprechenden Blogs Küchenmomente.de, der durch abwechslungsreiche Backideen, aber auch Anregungen zu den Themen Desserts, Getränke und Geschenke aus der Küche vorstellt. Das Besondere: alle Rezepte sind sofort ausdruckbar, sodass der nächste Geburtstag oder Kaffeekranz mit Sicherheit zum Erfolg wird. Und als Hundebesitzerin vernachlässigt Tina Scheu natürlich auch nicht ihre Fellnasen – sogar Hundekekse und -torten sind im Repertoire vom Küchenmomente-Blog enthalten. Inspiration findet die Bloggerin besonders in alten Backbüchern, aber auch auf anderen Blogs. „Backen mich entspannt und mir wirklich riesigen Spaß macht. Für mich der perfekte Ausgleich zu meinem Job in unserer Werbeagentur“.

Ob Brot oder Baklava, Pralinen oder Pies – Küchenmomente.de umfasst ein breites Sortiment für jeden Geschmack. Weitere Informationen zum Küchenmomente-Blog sind zu finden unter:
Küchenmomente.de
Küchenmomente auf Facebook
Küchenmomente auf Pinterest
Küchenmomente auf Instagram

Ein Blog zum Thema Backen, Desserts, Getränke und Geschenke aus der Küche.

Kontakt
Kuechenmomente.de
Tina Scheu
Merschweg 5
49492 Westerkappeln
0541/66858-0
0541/66858-20
info@kuechenmomente.de
www.kuechenmomente.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

BRAIN erhält Schlüsselpatent in den Vereinigten Staaten

(Mynewsdesk) • Technologie zur Identifizierung von natürlichen Inhaltsstoffen und innovativen Lösungen für moderne Lebensmittel
• Neue Generation der Zellkulturtechnologie für die verlässliche Evaluierung menschlichen Geschmacksempfindens

Zwingenberg 03. August, 2016: Das Bioökonomieunternehmen BRAIN AG (ISIN DE0005203947 / WKN 520394), gibt heute die Erteilung des US-Patents 9,404,080 mit dem Titel „Human taste cells capable of continuous proliferation“ bekannt. Dies verleiht der BRAIN AG die Nutzungsrechte zur Untersuchung der Mechanismen der Geschmacksmodulation und für die Suche nach neuen natürlichen Geschmacksmolekülen in den USA. Weitere Patentanmeldungen aus einem PCT Verfahren heraus sind im Evaluierungs- und Erteilungsprozess. Die Zellen und Technologien basierend auf menschlichen Geschmackszellen, die im Rahmen dieses Patents entwickelt wurden, werden in mehreren strategischen Kooperationen mit führenden Industriepartnern angewendet, um Inhaltsstoffe für Lebensmittelformulierungen zu entwickeln die den Geschmack verbessern und gleichzeitig helfen den Kalorien- und Salzgehalt reduzieren.

Viele Länder beginnen zusätzliche Lebensmittelsteuern auf hochkalorische Nahrungsmittel zu erheben. Mexiko führte bereits 2014 eine Zuckersteuer ein, Großbritannien beschloss unlängst, diese bis April 2017 ebenfalls einzuführen, nicht zuletzt da die Folgen des Überkonsums von Fett, Salz und Zucker die Gesundheitssysteme der Staaten massiv ökonomisch belasten. In einer gemeinsamen Studie der BRAIN mit Dr. Toni Meier an der Universität Halle-Wittenberg, die 2015 in der wissenschaftlichen Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde, wird aufgezeigt, dass die Kosten von Fehlernährung allein in Deutschland bis zu 16,8 Mrd. EUR pro Jahr betragen würden. Der Bedarf der Lebensmittelindustrie natürliche Inhaltsstoffe zu entwickeln, welche dazu beitragen Zucker, Fett oder Salz in ihren Lebensmittel- und Getränkezubereitungen zu reduzieren, ist immens. Für solche Ansätze werden innovative und verlässliche Technologien benötigt.

Konventionelle, rekombinante Screening-Technologien unter Verwendung vereinfachter und sehr limitierter Zellmodelle, führten in der Vergangenheit zwar zur Entdeckung einiger weniger Geschmacksmodulatoren, zeigten jedoch erhebliche Nachteile und werden von der Lebensmittelbranche nicht mehr akzeptiert. Idealerweise sollten menschliche Geschmackszellen verwendet werden, um die Komplexität der menschlichen Geschmacksantwort auf Geschmacksmodulatoren möglichst authentisch nachzubilden.

Normalerweise sind menschliche Geschmackszellen kurzlebige Zellen, die sich in vitro kaum vermehren. Bevor BRAIN eigene menschliche Geschmackszelltechnologien (HTC) etablierte, war die Nutzung von menschlichen Geschmackszellen als Modell nicht möglich, weil es keine homogenen, proliferierenden Zelllinien mit definierten Eigenschaften gab. Letzteres ist eine Voraussetzung, um umfassende Forschungs- und Entwicklungsprogramme zu etablieren.

Die Wissenschaftler der BRAIN haben ein Verfahren erfunden und etabliert, um langlebige primäre menschliche Geschmackszellen zu erhalten und eine Patentanmeldung mit den resultierenden Zelllinien eingereicht (WO 2013/160415). Fortschritte mit dieser Technologie führten bereits zur Entwicklung diverser menschlicher Geschmackszelllinien, welche neue Einblicke in die Mechanismen der Geschmackswahrnehmung liefern und die Identifizierung neuer Geschmacksmodulatoren z.B. für Bitter-, Süß-, Umami-, Sauer, Salz- und sogar Fettgeschmack ermöglichen sollen. Das erteilte US-Patent enthält Ansprüche, welche die Verwendung dieser proprietären Zelllinien zu Screeningzwecken umfassen. Die Erteilung des parallelen Patents in Europa (EP 2.841.565) wird in Kürze erwartet.

„Für die Etablierung menschlicher Geschmackszelllinien werden Zungenbiopsien von freiwilligen Spendern verwendet. Ausgehend davon haben die Wissenschaftler bei BRAIN ein Verfahren entwickelt, die Proliferation der Zellen derart zu verlängern, dass nun ausgewählte Geschmackszelllinien an Laborbedingungen angepasst sind und Screeningprogramme zur Identifizierung von Geschmacksmodulatoren im Hochdurchsatzformat ermöglichen. Diese Zelllinien sind zur Untersuchung von Geschmacksantworten geeignet und liefern wertvolle Erkenntnisse über die Geschmacksrezeption des Menschen und in die Mechanismen der Signalweiterleitung”, erklärt Dr. Katja Riedel, Projektleiterin bei BRAIN.

„Wir sind stolz darauf, dass wir ein Patent auf unsere stabil proliferierenden, natürlichen Geschmackszellen erhalten haben. Die stetige Fortentwicklung unserer proprietären Geschmackszelltechnologie “ScreenLine”, hat es uns bereits ermöglicht, neue, natürliche, geschmacksmodulierende Inhaltsstoffe für die Lebensmittelindustrie zu entwickeln”, fügt Dr. Michael Krohn, Executive Vice President und Unit Head BioActives bei BRAIN hinzu. „Ausgehend von Industrie und Politik existiert ein extremer Bedarf nach neuen Lebensmittelinhaltsstoffen mit dem Ziel der Verminderung von Kalorien- und Salzzufuhr und der Verbesserung von Lebensmittelrezepturen.“
„Für BRAIN ist die Geschmackszelltechnologie eine wichtige Säule in unserer Unternehmensstrategie“, sagt Dr. Jürgen Eck, CEO der BRAIN. „Es ist bereits gelungen, uns mit mehreren strategischen Kollaborationspartnern zusammenzuschließen, um die Technologie zur Identifizierung einer neuen Generation natürlicher geschmacksmodulierender Verbindungen anzuwenden. Das Schutzrecht war jedoch nur ein Grundbaustein im Entwicklungsprozess der menschlichen Geschmackszelltechnologien, welcher uns die Ausweitung unseres Geschäfts auf weitere industrielle Kooperationen ermöglichen soll.”
Das Portfolio der BRAIN enthält mehr als 350 Patente und Patentanmeldungen mit Ansprüchen auf proprietäre Technologien sowie Naturstoffe in verschiedenen Anwendungsfeldern.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qkxs45

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/unternehmen/brain-erhaelt-schluesselpatent-in-den-vereinigten-staaten-54078

Die BRAIN AG gehört in Europa zu den technologisch führenden Unternehmen auf dem Gebiet der industriellen weißen Biotechnologie. Im Rahmen von strategischen Kooperationen identifiziert und entwickelt die BRAIN AG für Industrieunternehmen in der Chemie-, Pharma-, Kosmetik- und Nahrungsmittelbranche innovative Produkte und Lösungen auf Basis der in der Natur vorhandenen aber bislang unerschlossenen biologischen Vielfalt. Die aktiven Produktkomponenten ermittelt die BRAIN AG im unternehmenseigenen BioArchive, das zu den umfangreichsten Archiven seiner Art gehört. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1993 ist die BRAIN AG über 100 strategische Kooperationen mit nahezu allen relevanten Akteuren der chemischen Industrie eingegangen. Zu den Kooperationspartnern zählen unter anderem BASF, Bayer Schering, Clariant, DSM, Emscher Genossenschaft, Evonik, Fuchs, Henkel, Nutrinova, RWE, Sandoz, Südzucker und Symrise. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit 120 hoch qualifizierte Mitarbeiter.
Die 2010 initiierte Industrialisierungsstrategie (BioIndustrial), welche als zweite Säule des Geschäftes neben dem Kooperationsgeschäft (BioScience) aufgebaut wurde, konnte erfolgreich ausgebaut werden. Sie erlaubt der BRAIN AG in der BRAIN Gruppe den Zugriff auf die gesamte Wertschöpfungskette verschiedener lukrativer Märkte von der Identifizierung biologischer Lösungen, deren Entwicklung sowie der Implementierung dieser in den Zielindustrien. Zurzeit sind in der BRAIN Gruppe sechs erfolgreich am Markt agierende Unternehmen konsolidiert.

Firmenkontakt
BRAIN AG
Dr. Martin Langer
Darmstädter Straße 34-36
64673 Zwingenberg
+49-6251-9331-16
ml@brain-biotech.de
http://www.themenportal.de/unternehmen/brain-erhaelt-schluesselpatent-in-den-vereinigten-staaten-54078

Pressekontakt
BRAIN AG
Martin Langer
Darmstädter Straße 34-36
64673 Zwingenberg
+49-6251-9331-16
ml@brain-biotech.de
www.brain-biotech.de

Kunst Kultur Gastronomie

Unser Geschmack verrät mehr über uns , als wir denken

Die neue globale Knorr Kampagne „Liebe geht durch den Magen“ zeigt: Geschmacksvorlieben könnten beeinflussen, in wen wir uns verlieben

Unser Geschmack verrät mehr über uns , als wir denken

Ist Liebe eine Frage des Geschmacks? (Bildquelle: Knorr)

Hamburg, 26. April 2016. Was sind Ihre Geschmacksvorlieben? Forschungen im Auftrag von Knorr haben ergeben, dass die Antwort auf diese Frage sehr viel mehr über eine Person aussagen kann, als bisher geglaubt. Die Umfrageergebnisse zeigen, was Geschmack für Menschen rund um den Globus bedeutet und welche besondere Rolle der Geschmack in unserem Leben spielt.

Im Rahmen der Studie wurden etwa 12.000 Menschen in zwölf Ländern befragt. Demnach glauben sieben von zehn Personen weltweit, dass Geschmack und Persönlichkeit miteinander verbunden sind. Ob das erfrischend-saure Aroma einer Zitrone oder die rauchige Note eines gegrillten Steaks – unser Lieblingsgeschmack bestimmt wesentlich, wer wir sind.

Geschmacksvorlieben beeinflussen Partnerwahl
Ebenso wichtig sind unsere Geschmacksvorlieben bei der Partnerwahl. Acht von zehn Personen gaben an, sich mehr zu Menschen hingezogen zu fühlen, die ihre eigenen Geschmacksvorlieben teilen. Ein Drittel der Befragten behauptete sogar, es unattraktiv zu finden, wenn jemand ein Gericht bestellt, das sie nicht mögen. Eine von fünf Personen gab zu, schon einmal etwas bestellt zu haben, das sie nicht mochte, nur um ihren Begleiter oder ihre Begleiterin zu beeindrucken.

Um diese Aussagen zu überprüfen, führte Knorr ein besonderes Experiment durch. Einander unbekannte Personen wurden aufgrund ihrer Geschmacksvorlieben in Paare eingeteilt. Ihre persönlichen Vorlieben konnten die Versuchspersonen im Vorfeld mithilfe des Knorr Geschmacksprofilers http://myflavour.knorr.com/de-DE/profiler/ ermitteln. Die Ergebnisse des Experiments dokumentiert ein unterhaltsamer Kurzfilm mit dem Titel „Liebe geht durch den Magen“ https://youtu.be/xwx7NnPQ44U . Regie führte Tatia Pilieva, die bereits mit dem Video „First Kiss“ einen viralen Hit landete.

Eigenes Geschmacksprofil online ermitteln
Fasziniert vom Einfluss der persönlichen Geschmacksvorlieben auf die zwischenmenschliche Anziehungskraft entwickelte Knorr den sogenannten Geschmacksprofiler. Mit diesem interaktiven Online-Tool entdecken Interessierte, welches von zwölf Geschmacksprofilen auf sie zutrifft. Steakkrieger, Grünschnäbel, Gastronauten und Co. können das eigene Profil anschließend mit anderen teilen und so herausfinden, wer am besten zu ihnen passt. Online gibt es auch maßgeschneiderte Rezepte für Gerichte, die dem jeweiligen Geschmacksprofil entsprechen.

Greg Tucker, Geschmacksexperte und Psychologe, sagt: „Seit über 30 Jahren studiere ich die Verhaltensmuster, die dem Lebensmittelkonsum zugrunde liegen. Die Forschungen von Knorr bestätigen etwas, das ich schon lange vermute: Lebensmittel und Geschmack sind Fenster zu unserem Charakter. Unsere Geschmacksvorlieben geben einen wichtigen Einblick in unsere Persönlichkeit. Es ist also nicht weiter erstaunlich, dass wir auf der Partnersuche nach Seelenverwandten Ausschau halten, die auch essensverwandt mit uns sind.“

Ukonwa Ojo, Senior Global Director Knorr bei Unilever, erklärt: „Geschmack spielt in vielen wich-tigen Momenten unseres Lebens eine bedeutende Rolle. Für Knorr ist Geschmack eine Herzensangelegenheit. Wir sind sehr glücklich, unsere Leidenschaft mit so vielen Menschen auf der Welt teilen zu können. Indem wir den Einfluss des Geschmacks auf zwischenmenschliche Beziehungen untersuchen, stellen wir seine Bedeutung spielerisch auf die Probe. Im Film sprühen zwischen Menschen mit denselben Geschmacksprofilen merklich die Funken. Das zeigt, dass ein identisches Geschmacksprofil die Geheimzutat sein könnte, die uns dabei hilft, Beziehungen zu knüpfen.“

Geschmack ist wichtiger als Sex
Da der Geschmack ein wesentlicher Teil unserer Persönlichkeit ist, überrascht es nicht, dass acht von zehn Personen glauben, Geschmack mache das Leben interessanter. Für drei Viertel der Befragten ist Geschmack in ihrem täglichen Leben so wichtig, dass sie dafür andere Dinge aufgeben würden. 75 Prozent könnten sich vorstellen, auf Social Media zu verzichten, 70 Prozent auf ihr Wahlrecht und 58 Prozent auf eine erfolgreiche Karriere. Fast die Hälfte der Befragten (48 %) würde sogar lieber dem Sex entsagen als dem Geschmack beim Essen.

Hinweis für Redaktionen:
Um den Film „Liebe geht durch den Magen“ zu sehen, klicken Sie hier: https://youtu.be/xwx7NnPQ44U . Ihr eigenes Geschmacksprofil können Sie unter http://myflavour.knorr.com/de-DE/profiler/ bestimmen. Die Rezepte zu den unterschiedlichen Geschmacksprofilen finden Sie unter http://myflavour.knorr.com/ und auf Pinterest https://de.pinterest.com/knorrde/ . Nehmen Sie unter #LoveAtFirstTaste am Gespräch teil.

Studienergebnisse im Überblick
-81 % glauben, dass Geschmack das Leben interessanter macht (77 % in Deutschland).
-76 % halten Geschmack für einen wichtigen Teil ihres täglichen Lebens (73 % in Deutschland).
-69 % glauben, dass Geschmack und Persönlichkeit miteinander verknüpft sind (56 % in Deutschland).
-33 % der Befragten gaben an, ihre Mutter sei die Person mit dem größten Einfluss auf ihre Geschmacksvorlieben (22 % in Deutschland).
-48 % würden lieber auf Sex verzichten als auf Geschmack beim Essen (Frauen: 55 %, Männer: 42 %; 58 % in Deutschland).
-70 % würden lieber auf ihr Wahlrecht verzichten als auf Geschmack (74 % in Deutschland).
-58 % würden lieber auf eine erfolgreiche Karriere verzichten als auf Geschmack (74 % in Deutschland).
-75 % würden lieber auf Social Media verzichten als auf Geschmack (81 % in Deutschland).
-29 % der Befragten finden es unattraktiv, wenn jemand Essen bestellt, das sie nicht mögen (23 % in Deutschland).
-24 % würden im Restaurant ein Gericht bestellen, das sie nicht mögen, nur um ihr Date zu beeindrucken (18 % in Deutschland).

Über die Knorr Geschmacksforschung
In Kooperation mit Knorr hat Edelman Berland eine weltweite Online-Befragung durchgeführt, an der über 12.000 Personen aus Argentinien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Indonesien, Kanada, Mexiko, den Philippinen, Südafrika, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten teilnahmen (mit über 1.000 Befragten pro Land). Die Befragungen fanden im Dezember 2015 statt. Die Umfrageteilnehmer stellen für jedes Land im Hinblick auf Alter, Geschlecht und Region eine repräsentative Stichprobe der online aktiven Bevölkerung dar.

Über Knorr
1838 vom Heilbronner Kaufmann Carl Heinrich Theodor Knorr ins Leben gerufen, ist Knorr heute die größte Unilever-Marke mit einem jährlichen Absatz von über vier Milliarden Euro. Knorr steht an achter Stelle unter den Verbrauchsgütermarken, für die sich Konsumenten weltweit am häufigsten entscheiden (laut Kantar Worldpanel). Knorr Produkte sind in 87 Ländern rund um den Globus erhältlich. Mehr als 320 Millionen Menschen genießen jeden Tag ein Produkt von Knorr. In Deutschland umfasst das Sortiment rund 400 unterschiedliche Artikel, darunter nützliche Küchenhelfer wie Fix-Produkte, Suppen, Saucen, Bouillons, Salatdressings und schnelle Fertiggerichte. Rund 300 Chefköche aus 48 Nationen entwickeln die Produkte und verbessern bestehende Rezepturen. Damit ist Knorr weltweit einer der größten Arbeitgeber für Profiköche. Im Rahmen der „Partnerschaft für Nachhaltigkeit“ mit Lieferanten und Landwirten hat Knorr es sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 100 Prozent der landwirtschaftlichen Rohwaren für seine Produkte nachhaltig zu beschaffen. Weitere Informationen unter www.knorr.de

Kontakt
ad publica Public Relations GmbH
Sonia Garcia Köpper
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
+49 (40) 317 66-3 00
sonia.garcia@adpublica.com
http://www.knorr.de

Mode Trends Lifestyle

Was den Gaumen kitzelt

Was wir immer schon über Geschmackseffekte wissen wollten …

Was den Gaumen kitzelt

Gabriel Bergmann
Koch & Philosoph

Auch der kulinarische Genuss lebt vom Zusammenspiel widerstreitender Geschmacksextreme. Das zu belegen und erlebbar zu machen ist das Ziel der „Geschmacksseminare“ von Gabriel Bergmann, Koch und Philosoph.
Was passiert wenn Aromen und Geschmacksrichtungen, Texturen und Temperaturen kollidieren? Welche Effekte werden erzeugt? Wie kann man diese für die Küche nutzen?
Die erste Veranstaltung dieser Reihe – die „Geschmackskollisionen“ – findet am 23. April 2016, 19:30 bis ca. 21 Uhr, bei Bio Leutner in der Ernst-Buchholz-Strasse 3-7, 28279 Bremen, statt.
Ein gleichermaßen sinnlicher wie geistiger Genuss erwartet die Teilnehmer des Seminars mit einer Einführung in die Sensorik, mit der Präsentation überraschender Geschmackseffekte und ihrem Einsatz in der kreativen, modernen Küche.
Die Leitung des Seminars liegt in den Händen von Gabriel Bergmann, Koch und Philosoph, der hier seinen kulinar-ästhetischen Ansatz der „kommunizierenden Geschmacksräume“ in Theorie und vor allem in immer wieder überraschenden Präsentationen vorstellt und mit den Teilnehmern übt.
Mehr zu den „kommunizierenden Geschmacksräumen“ hier: https://bremerbiomanufaktur.wordpress.com/2015/06/04/der-flavor-des-comte/
Das Seminar besteht aus einer Kombination von Vortrags- und Tastingelementen.
Zunächst werden die Grundlagen der Sensorik vermittelt, dann können die Teilnehmer anhand von Probierhäppchen erleben und verstehen, wie Aromen und Geschmacksrichtungen kollidieren und mit welchen Mitteln sie versöhnt werden können. Kreatives Kochen wird so verständlich und erlebbar gemacht.
Im Anschluss an das Seminar wird ein lockeres Beisammensein bei Käse und Wein geboten, bei dem das Erlebte diskutiert und vertieft wird und der Abend genussvoll ausklingen kann.
Bio-Leutner bietet den Seminarteilnehmern die Möglichkeit zu einem Nightshopping bis 23:00 Uhr.
Nähere Informationen und Anmeldung zum Seminar:
http://bio-leutner.de/2016/03/geschmacks-seminare/

Zur Information
Gabriel Bergmann
Web: bremer-biomanufaktur.de
Blog: blog.bremer-biomanufaktur.de
email: gabriel@bremer-biomanufaktur.de
tel: 0152-01894515

Bremer Bio-Manufaktur
Gutes im Glas – Die Bremer Bio-Manufaktur liefert feinste Bio-Zubereitungen im traditionellen Weckglas. Die Bremer Bio-Manufaktur verbindet Tradition und Moderne zu einer unvergleichlichen Kombination aus Produkten vom zertifizierten Bio-Bauern um die Ecke, moderner Gourmet-Zubereitung mit Gewürzen aus aller Welt und einem perfektionierten Einkochverfahren.
Guter Geschmack – Demonstration erstaunlicher Geschmackseffekte durch das Zusammenspiel widerstreitender Geschmacksextreme in den „Geschmacksseminaren“ mit Koch und Philosoph Gabriel Bergmann

Kontakt
Bremer Bio-Manufaktur
Gabriel Bergmann
Erbfischerstraße 2
28759 Bremen
0421 – 639 6519
gabriel@bremer-biomanufaktur.de
http://bremer-biomanufaktur.de

Mode Trends Lifestyle

Die neue Hochzeitskleider Kollektion 2016 der deutschen Marke IMPOORIA

Hochzeitskleider traditionell bis verführerisch – Die IMPOORIA Kollektion 2016 ist für jede Braut ein absolutes Muss.

Die neue Hochzeitskleider Kollektion 2016 der deutschen Marke IMPOORIA

IMPOORIA Hochzeitskleider 2016

Auch in diesem Jahr 2016 steht der Gang zum Traualtar wieder bei 400.000 deutschen Brautpaaren an. Die Brautkleider Suche gestaltet sich jedoch oftmals schwer für die werdende Braut. Das begrenzte Angebot, die begrenzte Zeit während eines Anprobe-Termins und das begrenzte Budget können die schönste Vorfreude einer werdenden Braut schnell eintrüben. Nicht das richtige Brautkleid zu dem schönsten Anlass einer Frau zu finden scheint das größte Problem zu sein und das wo doch offenbar das Angebot an Brautmode schier grenzenlos erscheint.

IMPOORIA stellt auch in diesem Jahr mit der Kollektion 2016 den größten Brautkleider Katalog in Deutschland. 150 Hochzeitskleider Modelle sind für Kunden permanent verfügbar und können täglich probiert werden. Alle Produkte können vom Kunden individuell auf seine Bedürfnisse angepasst werden. Somit besteht die Wahl, ein Brautkleid bodenlang oder mit Schleppe zu gestalten, einen Bolero oder einen Schleier passend zu dem jeweiligen Modell zu konfektionieren, oder einen Gürtel frei nach Geschmack zu kombinieren. Das neue Motte 2016 lautet „Wie Du es willst!“ und beinhaltet genau diese individuellen Möglichkeiten.

Die verschiedenen Stilrichtungen, welche die IMPOORIA Designer auch dieses Jahr wieder eng an dem neusten Trend platziert haben, lassen genügend Spielraum für jeden Geschmack. So findet der traditionelle Kunde das stilvolle Hochzeitskleid, geprägt durch die schlichte Eleganz und vornehme Zurückhaltung im Bereich Applikation, genauso wie der trendige Kunde das aufreizend verruchte Brautkleid mit tiefem Ausschnitt und „Skin-Tüll „ für dezente Einblicke. Selbst 3D Applikationen wurden in zahlreichen Modelle verarbeitet, was sich in diesem Jahr erneut größter Beliebtheit erfreut.

Der Kunde hat bei IMPOORIA ab sofort die freie Wahl, ob er seine Brautkleider online direkt zu sich nach Hause bestellt und die Anprobe vor dem Kauf in gewohnter Atmosphäre und gemeinsam mit Freunden und Bekannten durchführt, oder einen Termin in einem IMPOORIA Service Point bucht. In beiden Fällen jedoch wird er von IMPOORIA, auf Wunsch, umfangreich beraten. Die Preise der neuen Kollektion 2016 belaufen sich, wie auch bereits im Vorjahr, auf eine Spanne von durchschnittlich 500,- € bis 700,- € . Die entspannte Ratenzahlung macht es dem Kunden einmal mehr einfach und lästige Budget Probleme am Hochzeitstag werden somit nebensächlich.

Mehr Informationen zu den Hochzeitskleider Modellen von IMPOORIA erhalten Sie unter http://www.impooria.de

IMPOORIA, mit Sitz im Norden Deutschlands, zählt bereits heute zu den beliebtesten deutschen Brautmoden Marken. Mit einem in Deutschland einzigartigen Online-Konzept vermarktet IMPOORIA hochwertige Brautkleider der Spitzenklasse zu dem aktuell besten, verfügbaren Preis/Leistungs-Verhältnis in Deutschland. Design, Produktion und Vermarktung sowie das gezielte Auslassen "preistreibender" Zwischenhändler sind die Maxime von IMPOORIA. Im Folgenden erfährst Du mehr über das Konzept und warum du mit IMPOORIA richtig sparen kannst. Werde jetzt IMPOORIA!

Firmenkontakt
IMPOORIA
Jochen Feldberg
Brandteichstr. 20
17489 Greifswald

jochen.feldberg@loreley-dresses.de
www.impooria.de

Pressekontakt
IMPOORIA
Jochen Feldberg
Brandteichstr. 20
17489 Greifswald
038328-65 02 06
jochen.feldberg@loreley-dresses.de
www.impooria.de