Tag Archives: Gebot

Auto Verkehr Logistik

Hätten Sie“s gewusst? Zehn Verkehrszeichen für Radfahrer

Hätten Sie"s gewusst? Zehn Verkehrszeichen für Radfahrer

(Bildquelle: www.pd-f.de / Kay Tkatzik)

(pd-f/tg) Mehr als 500 verschiedene Verkehrszeichen gibt es mittlerweile in Deutschland. Darunter sind auch einige speziell für Radfahrer. Damit man nicht den Überblick verliert, erklärt der pressedienst-fahrrad zehn wichtige spezifische Radkennzeichen und was es damit auf sich hat.

1) Fahrradstraße (Verkehrszeichen 244)

Fahrradstraßen sind alleine dem Radverkehr vorbehalten. Dadurch soll eine Behinderung oder Gefährdung von Radfahrern vermieden werden. Auch das Nebeneinanderfahren von Radfahrern ist in einer Fahrradstraße erlaubt. „Falls andere Fahrzeuge wie Pkws oder Motorräder die Fahrbahn mit benutzen dürfen, muss das durch ein zusätzliches Schild gekennzeichnet sein. Sie sind auf den Fahrradstraßen lediglich geduldet und müssen dem Radverkehr Vorrang gewähren“, erklärt Daniela Reich, Rechtsanwältin bei der Fahrradrechtsberatung Bikeright. Deshalb müssen sich Autofahrer an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h anpassen. Als besondere Fahrradstraßen gelten Radschnellwege, die ein möglichst kreuzungsfreies, schnelles Radfahren ermöglichen sollen.

2) Radfahrer frei (Zusatzzeichen 1022-10)

Fußgängerwege dürfen von Radfahrern nur dann mit benutzt werden, wenn sie durch das Zusatzzeichen „Radfahrer frei“ gekennzeichnet sind. Der Radfahrer hat dabei allerdings die Wahl, ob er auf dem Gehweg oder auf der Fahrbahn fahren möchte. Beim Fahren auf dem Gehweg muss er sich an die Geschwindigkeit der Fußgänger anpassen und darf diese nicht gefährden oder behindern. Wenn nötig, müssen Radfahrer warten. Das Zeichen wird auch bei der Freigabe von Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung für Radfahrer genutzt. Voraussetzung dafür ist eine Tempo-30-Straße, eine übersichtliche Verkehrsführung sowie ausreichend Platz und Schutzraum. Auch Busspuren können durch das Zeichen für den Radverkehr freigegeben werden.

3) E-Bike frei (Zusatzzeichen 1010-65)

Die E-Mobilität macht auch vor den Verkehrszeichen nicht halt. So gibt es seit dem letzten Jahr das Zusatzzeichen „E-Bike frei“ – und das schafft Verwirrung. Das Verkehrszeichen gilt nicht für E-Biker mit Tretunterstützung, so wie sie in der Praxis am häufigsten in Form von Pedelecs und S-Pedelecs vorkommen. Pedelecs sind verkehrsrechtlich bekanntlich Fahrräder und werden auch bei den Verkehrsschildern so behandelt. Die kleinere Gruppe der S-Pedelecs wird als Kleinkrafträder eingestuft und hat somit auf Radwegen nichts verloren. Das neue Verkehrsschild bezieht sich ausschließlich auf die ganz kleine Gruppe der reinen E-Biker. Diese fahren anders als Pedelec-Fahrer ohne Tretunterstützung und nur mit Handgas.

4) Radfahrer absteigen (Zusatzschild 1012-32)

Beim Schild „Radfahrer absteigen“ muss man runter vom Rad? Das ist ein populärer Irrtum! Das Zusatzschild ist kein Gebotszeichen, sondern eine Empfehlung. „Das Schild kann nicht zum Absteigen zwingen. Wenn der Radweg versperrt ist, etwa durch eine Baustelle, darf man auf die Fahrbahn ausweichen“, erklärt Reich. Ist allerdings ein Ausweichen auf die Fahrbahn nicht möglich und es bleibt nur der Gehweg, muss der Radfahrer in jedem Fall absteigen, da Radfahren auf Gehwegen bekanntlich verboten ist.

5) Benutzungspflichtige Radwege (Verkehrszeichen 237, 240, 241)

Bei den drei blauen Schildern mit weißem Fahrrad muss der Radfahrer den Radweg benutzen. Ein Fahren auf der Fahrbahn ist tabu. „Es gibt aber Ausnahmen: Geschlossene Radfahrverbände von mehr als 15 Teilnehmern. Diese dürfen auf der Fahrbahn fahren“, weiß Philipp Martin vom Sportradhersteller Cannondale. Auch wenn der Radweg nicht geräumt oder versperrt ist, darf der Radfahrer auf die Fahrbahn ausweichen. Schild 237 bezeichnet dabei einen reinen Radweg. Bei Zeichen 240 handelt es sich um einen gemeinsamen Fuß- und Radweg. Hier gilt besondere Rücksicht auf Fußgänger. Zeichen 241 steht für den getrennten Rad- und Fußweg.

6) Verbot für Radverkehr (Verkehrszeichen 254)

Bei Verkehrszeichen mit rotem Rand sollten generell die Alarmglocken schrillen, denn hierbei handelt es sich um Verbote. „In diesem Fall heißt es: Verbot für alle nicht-motorisierten Zweiräder, aber auch Pedelecs als Fahrräder fallen unter die Regelung. Nicht betroffen sind hingegen S-Pedelecs als Kleinkrafträder“, erklärt Reich. Das Schild findet man beispielsweise als Zusatz in Fußgängerzonen oder in verkehrsberuhigten Bereichen, wo auch motorisierte Fahrzeuge untersagt sind. Aber auch auf Bundesstraßen oder gefährlichen Brücken kann ein derartiges Schild angebracht sein. Bei Nichtbeachten drohen Bußgelder zwischen 10 und 25 Euro.

7) Verkehrsberuhigter Bereich (Verkehrszeichen 325.1)

Das blaue Schild mit spielenden Personen hat auch für Radfahrer eine wichtige Bedeutung: Genauso wie Autofahrer dürfen sie in diesen gekennzeichneten Straßen nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren und müssen besonders auf Fußgänger achten. Rechts vor links ist im Normalfall gegeben und bei Ausfahrten besteht eine Wartepflicht. Bei Missachtung ist mit einer Strafe zu rechnen, insbesondere wenn es zu Sachbeschädigungen oder Personenschäden kommt.

8) Tempo-30-Zone (Verkehrszeichen 274.1)

Die Geschwindigkeitsregelung in Tempo-30-Zonen ist klar. Aber für Radfahrer gibt es noch einen Nebeneffekt: Hier gibt es keine Radwegebenutzungspflicht und der Radverkehr fließt auf der Fahrbahn mit den Kraftfahrzeugen. Das gilt im Übrigen auch, wenn ein Radweg vorhanden ist. Der Radfahrer kann selbst entscheiden, ob er diesen nutzen möchte.

9) Durchlässige Sackgasse (Verkehrszeichen 357-50)

Offiziell erst seit 2009 wird das Verkehrszeichen der „durchlässigen Sackgasse“ benutzt. Damit wird bei Einfahrt in die Sackgasse bereits klar, dass für Fahrräder am Ende der Straße nicht Schluss ist. „In der Praxis ist die jedoch oft äußerst schmal, das kann für Liegedreiräder oder Anhänger schon mal zu eng sein“, sagt Alexander Kraft vom Liegeradspezialisten HP Velotechnik und beschreibt einen Vorteil der Trikes aus Hessen mit ihren zwei Vorderrädern vorne: „Da sieht der Fahrer sofort, ob der Anhänger hinten problemlos durchkommt.“

10) Wegweiser für Radfahrer

Das weiße Schild meist mit grünem Fahrrad und Richtungspfeil ist ein Wegweiser für Radwege. Die Verkehrszeichen sind in erster Linie in touristischen Regionen aufgestellt und dienen der besseren Orientierung. Die Wegweiser geben Fahrradfahrern keinerlei Vorrechte gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern.

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
bb@pd-f.de
http://www.pd-f.de

Computer IT Software

ISO 7010 Sicherheitsschilder: verschiedene Materialien und Größen

ISO 7010 Sicherheitsschilder sind erhältlich in verschiedenen Größen und Materialien, selbstklebend, als Kunststoff oder Aluminium, lang nachleuchtend oder als rutschfester Bodenaufkleber

ISO 7010 Sicherheitsschilder: verschiedene Materialien und Größen

(NL/9761074164) Die ISO 7010 Sicherheitsschilder dienen Personen, die auf Sicherheitsbelange hingewiesen werden müssen. Die Sicherheitsschilder sind in verschiedenen Materialien erhältlich, um eine maximale Beständigkeit in industriellen Umgebungen zu gewährleisten.

Die ISO 7010 Sicherheitsschilder dienen Personen, die auf Sicherheitsbelange hingewiesen werden müssen. Die Sicherheitsschilder sind in verschiedenen Materialien erhältlich, um eine maximale Beständigkeit in industriellen Umgebungen zu gewährleisten.

Mit der ISO7010-Norm (auch Vorgabe von ASR) ist eine global anerkannte Auswahl an Piktogrammen und Sicherheitsformen und -farben eingeführt worden. Neue Normen erfordern zwar selten eine sofortige Umstellung. Es empfiehlt sich dennoch, alte Sicherheitskennzeichnungen baldmöglichst durch neue, normgerechte Symbole zu ersetzen und so stets für Klarheit zu sorgen.

Neben den Standardprogramm an Schildern und Piktogrammen verfügt MAKRO IDENT auch über ein großes Sortiment an ISO 7010 Sicherheitsschilder in verschiedenen Materialien: vom selbstklebenden und rutschfesten, laminierten Polyester bis hin zu Vinyl, Polypropylen, Aluminium und PVC, um eine maximale Beständigkeit in unterschiedlichen industriellen Umgebungen zu gewährleisten.

MAKRO IDENT bietet ein umfassendes Sortiment an Fluchtweg- und Erste-Hilfe-Schilder, die helfen, maßgebliche Gesetze zu erfüllen. Diese Schilder sind in als Aufkleber, als stabile Aluminium- oder Polypropylen-Platten erhältlich. Die ebenso erhältlichen zweiseitigen Schilder ermöglichen eine äußerst einfache Orientierung in Korridoren, Gängen und Hallen. Fahnen- und Winkelschilder sind im Sortiment ebenso enthalten, wie lang nachleuchtende Schilder, Rettungsschilder zur Bodenmarkierung, Minipiktogramme und Schilder als Aufkleber auf Rolle.

Standardmäßige Brandschutzschilder in verschiedenen Materialien sind zur deutlichen Positionskennzeichnung für Feuerlöscher, andere Feuerlöschgeräte und Feueralarm-Melder verfügbar. Auch hier gibt es zweiseitig bedruckte Schilder, Fahnen- und Winkelschilder, lang nachleuchtende Varianten, Brandschutzschilder als Aufkleber auf Rolle, zur Bodenmarkierung und als Minipiktogramme. Gleiches gilt für die Gebots-, Verbots- und Warnschilder.

Zum Anbringen der nicht selbstklebenden Schilder wie z.B. stabile Platten aus Polypropylen oder Aluminium, hat MAKRO IDENT auch passendes Befestigungsmaterial im Programm wie z.B. Schaumklebeband, Magnetbänder, Klettband und Metall-Kabelbinder.

Kundenspezifische Sicherheitsschilder in verschiedenen Layouts, Größen und Materialien bietet MAKRO IDENT ebenfalls an, wenn zum Beispiel auf einem Schild mehrere Symbole und Texte gewünscht werden oder ganz spezielle Schilder mit eigenem Firmenlogo.

Für die selbstklebenden Schilder wird ein laminierter Polyester (B-7541) verwendet, der beständig gegenüber den meisten Chemikalien und Lösungsmittel ist und bei Temperaturen von -40°C bis 140°C Grad eingesetzt werden kann. Dieses Polyester weist eine hohe Beständigkeit gegen Witterungseinflüsse und UV-Strahlung auf mit hoher Kratzfestigkeit.

Polypropylen-Platten (B-7527) bieten ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Diese Material ist beständig gegenüber den meisten Chemikalien und Lösungsmittel sowie bei Temperaturen von -40°C bis zu 120°C Grad.

Um eine hohe Stabilität zu gewährleisten, werden bei MAKRO IDENT Polyester-Schilder auf eine festen Aluminium-Platte (B-7525) geklebt, die für den Außeneinsatz bei Temperaturen von -40°C bis zu 120°C Grad eingesetzt werden können.

Lang nachleuchtende Schilder gibt es selbstklebend aus Vinyl (B-7630) oder auf Aluminium-Platte (B-7524) klebend. PVC Fahnen- und Winkelschilder (B-455) sind ebenso erhältlich wie rutschfeste Bodenmarkierungen aus laminiertem Polyester (B-7538). Der Polyester wird zusätzlich mit einem transparentem, rutschfesten Laminat überzogen, um das Schild zusätzlich gegen Abrieb zu schützen.

Wer Schilder für sein Unternehmen lieber selber erstellen und ausdrucken möchte, für diejenigen hat MAKRO IDENT auch Schilderdrucker mit unterschiedlichen Druckbreiten von 50,8 mm bis 254 mm. Die Software MarkWare ist zusätzlich für die schnelle Erstellung von Schildern geeignet. Der Vorlagenassistent führt den Anwender sehr einfach und Schritt für Schritt durch das Erstellungsprogramm.
Weitere Informationen: www.makroident.de – Navigationspunkt Sicherheitskennzeichnung.

Kontaktdaten:
MAKRO IDENT e.K. – Brady-Distributor Europa
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching
Ansprechpartner: Angelika Wilke
TEL. 089-615658-28
WEB: www.makroident.de

Mehr als 25 Jahre Erfahrung
Mit über 25 Jahren Erfahrung und Fachkompetenz ist MAKRO IDENT e.K. ein kompetenter Partner für unterschiedliche Industrieunternehmen, Luft- und Raumfahrt, Nah- und Fern- verkehr, Schifffahrt, Daten-/Telekommunikation, sowie für Handel, Gewerbe, Laboratorien, Krankenhäuser, Forschungseinrichtungen usw. – überall dort, wo professionelles Kennzeichnen und richtlinientreue Arbeitssicherheit gebraucht wird.

Sortiment mit 34.000 Artikeln
MAKRO IDENT e.K. ist der bekannter BRADY-Distributor für kleine bis große Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden, Institute usw. im EU-Raum und der Schweiz. Aus unserem großen Sortiment von über 34.000 Artikeln erhalten Sie von uns ausschließlich qualitativ hochwertige Produkte.

MAKRO IDENT e.K.
Angelika Wilke
Bussardstrasse 24
82008 Unterhaching
089-615658-28
wilke@makroident.de
http://www.makroident.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Götzl: Erhalt des Mittelstands muss oberstes Gebot der Wirtschaftspolitik sein

Bayerische Volksbanken und Raiffeisenbanken küren Hörluchs Gehörschutzsysteme GmbH & Co. KG zum Mittelstandsbetrieb des Jahres

(ddp direct) Erlangen, 17. Oktober 2013 – Ein starker Mittelstand bedeutet eine leistungsfähige bayerische Wirtschaft. Das verdeutlichte Stephan Götzl, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), auf dem Wirtschaftstag der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken vor rund 1.000 Vertretern mittelständischer Unternehmen. Um die Bedeutung von kleinen und mittleren Betrieben zu unterstreichen, zeichnen die bayerischen Kreditgenossenschaften traditionell auf der Veranstaltung „Bayerns Mittelstandsbetrieb des Jahres“ aus. Der mit 20.000 Euro dotierte Innovationspreis geht dieses Jahr an die Hörluchs Gehörschutzsysteme GmbH & Co. KG aus Hersbruck. Das Unternehmen stellt maßangefertigten Gehörschutz für Industriehandwerker, Musiker, Sportschützen, Schwimmer und Motorradfahrer her. Götzl würdigte die Leistungen des mittelfränkischen Betriebs: „Der Preisträger zeigt eindrucksvoll, wie Mittelständler durch herausragende Innovationen eine führende Marktstellung einnehmen können.“ Hörluchs veranschauliche beispielhaft den weltweit anerkannten Erfolg des „German Mittelstands“.
Hörluchs ist Teil einer großen Gemeinschaft: Denn über 99 Prozent der Unternehmen in Deutschland, insgesamt 3,6 Millionen Betriebe, sind Mittelständler. Sie stehen für über die Hälfte der gesamten Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik. Ihren Erfolg machte der GVB-Präsident an fünf Qualitätsmerkmalen fest: Neben einer langfristigen Geschäftsausrichtung, einer steten Personalpolitik und der Nähe zum Kunden sind es die hohe Innovations- und Anpassungsfähigkeit sowie die soliden Finanzierungsstrukturen, die kleine und mittlere Betriebe auszeichnen.
Mit Blick auf diese Erfolgsfaktoren appellierte Götzl an die politischen Entscheidungsträger: „Der Erhalt mittelständischer Strukturen muss oberstes Gebot der Wirtschaftspolitik in unserem Land sein.“ Zentrales Ziel der genossenschaftlichen Interessenvertretung sei es daher, die Grundlagen der Finanzversorgung für kleine und mittlere Betriebe zu sichern. Dazu sei es wichtig, eine übermäßige regulatorische Eigenkapitalunterlegung von Mittelstandskrediten zu vermeiden und die langfristige Kreditfinanzierung zu erhalten. Gerade letztere sei für die Mehrheit der mittelständischen Unternehmen zentraler Bestandteil einer dauerhaft ausgerichteten Geschäftspolitik, so Götzl. Klare Worte fand er deshalb für das Vorhaben der EU-Kommission, alternative Finanzierungsformen, etwa Kapitalmarktanleihen, einseitig zu privilegieren: „Das halten wir schlichtweg für falsch.“ Kapitalmarktfinanzierung sei aufwendig und mit hohen Kosten verbunden, wie für die Erstellung eines Ratings, die Notierung an der Börse oder die PR-Arbeit, um Investoren zu gewinnen. Zudem komme sie erst ab einem Kreditvolumen in zweistelliger Millionenhöhe infrage.
Kritisch äußerte sich der Präsident der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken auch zu den aktuellen EU-Plänen, die die Abwicklung maroder Kreditinstitute im Rahmen einer Europäischen Bankenunion zum Ziel haben. Diese sehen vor, Mittel aus den nationalen Rettungsfonds in europäische Sicherungstöpfe zu überführen. „Eine Haftungsgemeinschaft der Banken in Europa durch eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung und Zentralisierung von Bankenabwicklungsfonds darf es nicht geben.“ Denn damit würden Gelder, die heute dem Schutz von Kunden deutscher Kreditgenossenschaften dienen, zweckentfremdet. Dies ginge zulasten von Regionalbanken und Mittelständlern. Götzl: „Wir fordern deshalb das Haftungsprinzip, also die Einheit von Haftung und Verantwortung für wirtschaftliches Handeln, auch in Europa ein.“ Nur so könnten die Grundlagen für eine verlässliche Finanzversorgung für kleine und mittlere Betriebe und damit der Erfolg eines wettbewerbsfähigen und hochspezialisierten Mittelstands gesichert werden.

Weitere Informationen zum Wirtschaftstag und zum Träger des Innovationspreises 2013 finden Sie unter:
https://www.gv-bayern.de/GVB-Site/Public/Presse/Pressemitteilungen/wirtschaftstag-2013

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/1wm75n

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/goetzl-erhalt-des-mittelstands-muss-oberstes-gebot-der-wirtschaftspolitik-sein-52710

Der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) vereint unter seinem Dach 1.271 genossenschaftliche Unternehmen mit rund 2,8 Millionen Mitgliedern. Dazu zählen 292 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 979 ländliche und gewerbliche Genossenschaften. (Stand 30.6.2013)

Kontakt:
Genossenschaftsverband Bayern e.V.
Jürgen Gros
Türkenstraße 22 – 24
80333 München
089 – 28683402
presse@gv-bayern.de
www.gv-bayern.de

Medizin Gesundheit Wellness

Sommer Ade – wonniger Herbst in Aussicht – Grippeviren im Anmarsch!

KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* ist nicht der Meinung, dass dies so sein muss.

Sommer Ade – wonniger Herbst in Aussicht – Grippeviren im Anmarsch!

Desk Caddies von KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*

Sommer ade, da können wir leider nichts dran ändern, wonniger Herbst, der ist uns willkommen, aber sind wir dann somit gleich den Grippeviren ausgesetzt? „Nein“, sagt Ulrike Neideck, Marketing Managerin bei KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*, „Sie können einiges dazu beitragen, der Verbreitung Einhalt zu bieten“, so Neideck weiter.
Nach wie vor ist eine effiziente Handhygiene das oberste Gebot. Hier sollte man folgende Tipps unbedingt beachten:
1. Hände und Unterarme mit Wasser befeuchten.
2. Seife zwischen den Handflächen verreiben.
3. Fingerzwischenräume gegeneinander reiben.
4. Zwischen den Fingern einmassieren.
5. Fingeraußenseite auf gegenüberliegender Handfläche mit verschränkten Fingern reinigen.
6. Kreisendes Reiben des linken Daumens mit der rechten geschlossenen Hand – und umgekehrt.
7. Gründlich mit Wasser abspülen.
8. Handflächen und Handrücken sorgfältig mit einem Papierhandtuch abtrocknen.
9. Mit dem Handtuch auch die Fingerzwischenräume gut abtrocknen.
10. Fingerkuppen, Nagelbett und unter den Fingernägeln abtrocknen.

„Ein weiterer, sehr guter Tipp ist auch, falls es Sie trotzdem mal erwischt hat, dann lieber sofort das Bett hüten, um nicht noch die Familie oder Kolleginnen und Kollegen anzustecken. Das sind die Grundregeln“, so fährt Neideck von KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* fort.

Unabhängig davon ist das Desinfizieren von Händen eine hervorragende Variante, um Keime und Bakterien sicher und schnell zu entfernen. Hierzu bietet KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* einfache Lösungen an. Mit dem Konzept „Gesunder Arbeitsplatz“ oder auch THE HEALTHY WORKPLACE PROJECT* unterstützt man Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch gezielte Informationen und Hygienemaßnahmen, die Verbreitung von Infektionskrankheiten im Büro zu verhindern. Das Konzept ist einfach umzusetzen, kann krankheitsbedingte Fehlzeiten reduzieren und das Bewusstsein der Mitarbeiter in Sachen Hygiene stärken. Diese einfachen Maßnahmen bringen außerdem große Vorteile für die Produktivität am Arbeitsplatz – also eine „Win-Win-Situation“ für Arbeitgeber/Innen und Arbeitnehmer/Innen.

Über KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*:
KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* ist der Partner für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, wenn es um ausgezeichnete Arbeitsplätze geht. KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* berät dabei, wie man Arbeitsplätze sicherer, gesünder und produktiver gestalten kann. Dies wird unterstützt durch bekannte Marken wie KLEENEX®, SCOTT®, WYPALL®, KIMTECH®, etc.
Über Kimberly-Clark:
KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* ist ein Geschäftsbereich der Kimberly-Clark Corporation, deren internationale Marken ein unverzichtbarer Teil des Lebens von Menschen in mehr als 150 Ländern sind. Tag für Tag vertrauen Menschen auf der ganzen Welt den Produkten von KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*, wenn es um Gesundheit, Hygiene und Produktivität geht – sie vertrauen auf Marken wie KLEENEX® und SCOTT® Toilettenpapier, Handtücher, Waschlotionen, Seifen und Handdesinfektionsmittel; WYPALL* und KIMTECH* Wischtücher; KLEENGUARD* und JACKSON SAFETY* Sicherheitslösungen. Zum vierten Mal in Folge belegte das Unternehmen in 2012 einen vorderen Platz auf der Liste als bester Arbeitgeber, ausgezeichnet vom „Great Place to Work Institute“. Zum achten Mal in Folge steht Kimberly-Clark auch im Jahre 2011 wieder in die Liste des Financial Times Börsenindex für Güter (FTSE4Good) und des Dow Jones Nachhaltigkeitsindex. In 2012 wurde Kimberly-Clark auch vom Ethisphere-Institute – einer Expertenkommission für ethische Unternehmensführung – als eines der weltweit ethischsten Unternehmen ausgezeichnet.
Die aktuellsten Nachrichten über Kimberly-Clark und die 140-jährige Firmengeschichte finden Sie unter www.kimberly-clark.com.

Kontakt
KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*
Ulrike Neideck
Carl-Später-Str. 17
56070 Koblenz

ulrike.neideck@kcc.com
www.kcprofessiona.com

Pressekontakt:
Ferry-PR
Uschi Ferry
Pfahlgrabenstr. 33
65510 Idstein
6126 584 885
info@ferry-pr.de