Tag Archives: Full Service Leasing

Auto Verkehr Logistik

VERTRETER IN UNTERNEHMEN SEHEN HANDLUNGSBEDARF AUFGRUND DER AKTUELLEN DIESELDEBATTE:

„CVO FUHRPARK-BAROMETER 2018“ ZEIGT STIMMUNGEN IM FLOTTENMANAGEMENT IN DEUTSCHLAND

VERTRETER IN UNTERNEHMEN SEHEN HANDLUNGSBEDARF AUFGRUND DER AKTUELLEN DIESELDEBATTE:

– Fast ein Viertel aller deutschen Unternehmen erfährt bereits konkrete Auswirkungen der Dieseldebatte auf den Fuhrpark
– Deutschland holt bei alternativen Antrieben im Antriebsmix auf
– Deutsche Unternehmen setzen verstärkt auf Elektromobilität

Das CVO Fuhrpark-Barometer 2018 ist ab sofort verfügbar. Die jährlich vom Full-Service-Leasing-Anbieter Arval herausgegebene Studie liefert seit über zehn Jahren wertvolle Einblicke in die Zukunftsperspektiven der beruflichen Mobilität und zeigt auf, welche Trends und Themen die Flottenmanager beschäftigen. Neben wiederkehrenden Themen wie alternativen Antriebslösungen, Telematik, Flottenfinanzierung und Mobilitätsalternativen, veranschaulicht die Studie dieses Jahr insbesondere den wachsenden Einfluss der aktuellen Dieseldebatte auf die Dienstwagenstrategie von Unternehmen. Die gesamte Studie kann ab sofort kostenlos unter www.arval.de/cvo angefordert werden.

Insgesamt 3.718 Flottenmanager aus Europa sowie der Türkei haben im Rahmen der Befragungen zum CVO Fuhrpark-Barometer 2018 ihre Einschätzung zu Status Quo und aktuellen Entwicklungen in der Fuhrpark-Branche abgegeben. In Deutschland wurden dazu 302 Interviews geführt. Die Befragung berücksichtigte alle Unternehmens- und Flottengrößen von unter 10 Mitarbeitern bis zu über 1.000 Mitarbeitern bzw. von Flottengrößen weniger 10 Fahrzeugen, bis hin zu Flotten mit 50 Fahrzeugen und mehr. Dabei deckt die Studie alle relevanten Branchen vom Baugewerbe über Industrie, Dienstleistungen und Handel ab. „Das CVO Fuhrpark-Barometer hat sich über das letzte Jahrzehnt als der Benchmark für aktuelle Stimmungen im Fuhrparkmanagement etabliert. Die Studie soll Flottenverantwortlichen gleichzeitig als Orientierung dienen, welche Trends und Entwicklungen jetzt und in Zukunft auf keinen Fall verschlafen werden dürfen“, sagt Katharina Schmidt, Head of Consulting & Corporate Vehicle Observatory bei Arval Deutschland und Sprecherin für das CVO Fuhrpark-Barometer in Deutschland.

Deutsche Unternehmen spüren die Auswirkungen der Dieseldebatte
Das derzeit bestimmende Thema, speziell im Flottenmanagement, ist die aktuelle Dieseldebatte, welche immer weitere Kreise in Deutschland zieht. 23 % der befragten deutschen Unternehmen gaben an, dass die Debatte bereits Einfluss auf ihre Car Policy genommen hat. Dieser Anteil wächst sogar auf 42 %, nimmt man Unternehmen hinzu, die konkrete Auswirkungen erst innerhalb der nächsten drei Jahre erwarten. Unternehmen, die die Auswirkungen der Dieseldebatte bereits spüren, bemerken dies in erster Linie in Form eines Wechsels zu alternativen Antrieben (65 %), steigenden Flottenkosten (39 %) sowie steigenden Verwertungsrisiken (29 %) (Mehrfachnennungen waren hier möglich).

Während einige Städte in Deutschland bereits konkrete Maßnahmen für die Einschränkung von Dieselfahrzeugen in Innenstädten eingeleitet haben, setzt die EU auf eine neue Verbrauchs- und Emissionsmessung. Das neue Testverfahren WLTP (Worldwide harmonized Light-Duty vehicles Test Procedure), welches die Herstellerangaben näher an reelle Fahrbedingungen bringen soll, wurde bereits im September 2017 eingeführt. Ab September 2018 müssen alle neuen Fahrzeuge eine Typgenehmigung bei der Erstzulassung nach dem neuen WLTP-Standard (EU-Norm 6c) aufweisen. Jedoch gehen nur 16 % der deutschen Befragten davon aus, dass der neue Testzyklus innerhalb der nächsten drei Jahre Einfluss auf ihren Fuhrpark nimmt. Europaweit rechnen hingegen ganze 44 % der Studienteilnehmer mit Auswirkungen durch das neue Messverfahren.

„Die Ergebnisse der diesjährigen Studie zeigen ganz klar: Der Energiewandel hält langsam, aber sicher, Einzug im Fuhrpark“, sagt Katharina Schmidt. „Die öffentliche Dieseldebatte hat dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet. Statt dem Diesel als einziger Option setzen viele Unternehmen mittlerweile auf einen bedarfsgerecht ausgestalteten Antriebsmix auf Basis unterschiedlicher Fahrt- und Streckenprofile. Nur so lassen sich wirtschaftliche Ziele, ökologisches Bewusstsein und reale Gegebenheiten, beispielsweise durch Fahrverbote, miteinander vereinbaren. Dass das WLTP-Messverfahren hierzulande mehrheitlich noch nicht als relevanter Faktor angesehen wird, sehen wir vor allem als eine Herausforderung mangelnder Aufklärung. Und auch, dass 60 % aller befragen Unternehmen bislang noch gar keine Schadstoffemissionen in ihrer Fuhrparkstrategie berücksichtigen, zeigt, dass noch eine gewisse Wegstrecke vor uns liegt.“

Blick nach vorne: Elektromobilität weiter auf dem Vormarsch
Der Einsatz von alternativen Technologien wie Hybridantrieben, Elektromobilität oder Gas- und Brennstoffzellentechnologien wird bei deutschen Fuhrparkmanagern auch dieses Jahr in Deutschland noch skeptischer betrachtet als in vielen anderen europäischen Ländern. Dennoch nimmt die Akzeptanz im internationalen Vergleich stark zu. Mit 38 % der deutschen Unternehmen, die bereits mindestens eine neue Technologie implementiert haben, liegt Deutschland nur noch knapp hinter dem europäischen Durchschnitt (44 %). Besonders der Einsatz von Elektroantrieben verzeichnet eine steigende Tendenz: Hierzulande haben bereits 28 % der befragten Unternehmen Elektroantriebe in ihren Fuhrpark implementiert oder planen einen zeitnahen Einsatz. Damit liegt Deutschland sogar vor dem Durchschnittswert aller befragten europäischen Länder von 26 %. Allein die Vorreiter Niederlande, Großbritannien, Belgien und die Schweiz positionieren sich vor Deutschland. Gleichbleibend zum Vorjahr zeigt sich, dass die Attraktivität neuer Energien oder Technologien abhängig von der Unternehmensgröße ist: Je größer die Firma, umso eher wird bereits auf neue Technologien gesetzt. Während von den Unternehmen über 1.000 Mitarbeitern bereits 75 % alternative Antriebe implementiert haben oder dies für die nächsten drei Jahre vorsehen, sind es bei Unternehmen unter 10 Mitarbeitern lediglich 23 %. Diese Tendenz ist europaweit auffindbar und vor allem dem finanziellen Spielraum bei großen Firmen geschuldet.

Klassenbester: Leasing mit Kilometervertrag ist und bleibt die beliebteste Finanzierungsmethode in Deutschland
Fast die Hälfte aller Teilnehmer (46 %) gab auch in der diesjährigen Studie das Leasing mit Kilometervertrag als beliebteste Finanzierungsmethode für Fahrzeugflotten an. Deutsche Entscheider im Fuhrparkmanagement zeigen sich hier beständig in der Wahl ihrer Finanzierung. 30 % der Befragten bevorzugen den Kauf, während nur 14 % der Unternehmen ihre Flotte mit dem Leasing mit Restwertvertrag und allein 5 % den Autokredit zur Finanzierung nutzen. Damit unterscheidet sich Deutschland stark von seinen europäischen Kollegen: im internationalen Vergleich setzen nur 28 % der Flottenmanager auf Leasing mit Kilometervertrag. Doch auch die europäischen Unternehmensverantwortlichen erkennen zunehmend den Mehrwert dieser Beschaffungsform hinsichtlich Flexibilität und Kosten: In den kommenden drei Jahren wollen 23 % der befragten Unternehmen das Leasing mit Kilometervertrag weiter ausbauen.

Telematik & Mobilitätsalternativen: Wann wagen deutsche Unternehmen den digitalen Sprung?
Bei den Themen Telematik und Mobilitätsalternativen zeigt sich der deutsche Markt wie auch im Vorjahr von seiner konservativen Seite. Die Ergebnisse der Studie veranschaulichen, dass in Deutschland in Sachen Digitalisierung im Flottenmanagement noch Raum für Entwicklung ist: Während auf gesamteuropäischer Ebene 19 % aller teilnehmenden Unternehmen bereits Telematik in ihrem Fuhrpark nutzen, sind es bei deutschen Unternehmen lediglich 8 %, die die Vorteile der intelligenten Technologie zu schätzen wissen: Diese Unternehmen erhoffen sich davon eine Routenoptimierung (58 %) der Flotte, die Reduzierung der Fuhrparkkosten (58 %) sowie eine gesteigerte Sicherheit der Fahrer (29 %) – auch gesamteuropäisch folgen die befragten Unternehmen den gleichen Gründen. Bereits zum zweiten Mal wurden im Zuge des CVO Fuhrpark-Barometers die Zahlen zum Thema Mobilitätsalternativen erhoben. Auch hier bleiben deutsche Unternehmen zögerlich. Während auf gesamteuropäischer Ebene Unternehmen bereits vermehrt auf Carsharing (18 %) und Fahrgemeinschaften (23 %) setzen, nutzen lediglich 4 % der deutschen Unternehmen Carsharing und lediglich 13 % Fahrgemeinschaften. Zwar ist die Offenheit bei großen Firmen stärker verbreitet, dennoch ist Deutschland im europäischen Vergleich bei diesem Thema konservativer eingestellt.

Wichtige Information zur Verwendung der Studie:
Der Download-Link ist einzig für Ihre redaktionelle Arbeit zu verwenden. Eine Weitergabe des Links oder der vollständigen Studie an Dritte ist nicht gestattet. Grafiken aus der Studie dürfen selbstverständlich veröffentlicht oder weiterverarbeitet werden. Für Interessenten ist die gesamte Studie ab sofort kostenlos unter www.arval.de/cvo zugänglich.

Hinweis für Pressevertreter:
Gerne steht Ihnen Katharina Schmidt, Head of Consulting & Corporate Vehicle Observatory bei Arval und Sprecherin für das CVO Fuhrpark-Barometer in Deutschland, für Interviews oder Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dazu an arval@maisberger.com.

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100-prozentige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesell-schaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 29 Ländern mit mehr als 6.500 Mitarbeitern vertreten. Die Leasingflotte umfasst 1.103.835 Leasing-Fahrzeuge weltweit. Arval ist ein Gründungsmitglied der Element-Arval Global Alliance, der am längsten bestehenden Allianz im Flottenmanagement für Unternehmen und weltweit führend mit drei Millionen Fahrzeugen in 50 Ländern. Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking.
www.arval.de

Über BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 192.000 Mit-arbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen be-treut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.
www.bnpparibas.de

Firmenkontakt
Arval Deutschland GmbH
Marion Burkhardt
Bajuwarenring 5
82041 Oberhaching
+49 (0)89 74423 267
marion.burkhardt@arval.de
https://www.arval.de

Pressekontakt
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Janina Beckmann
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-39
arval@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Arval: Internationale Pressemitteilung

Starkes organisches Wachstum in 2017 / Einführung von innovativen, zukunftsweisenden Angeboten

Paris/München, 13.2.2018

INTERNATIONALE PRESSEMITTEILUNG

2017: Erneut weltweit starkes Wachstum für Arval (+ 7,4 %)
Neue zukunftsweisende Angebote für Unternehmen, Mitarbeiter und Privatpersonen
Der nächste Schritt auf dem Weg zu nachhaltigen Flottenlösungen mit dem „Electric Vehicle“-Angebot

Starkes organisches Wachstum in 2017

Im letzten Jahr hat die Flotte von Arval ein organisches Wachstum von weltweit 7,4 % erzielt und mit 1.103.835 Fahrzeugen im Bestand eine weitere Rekordzahl erreicht. Dieses gesunde Wachstum ist in erster Linie auf die drei wichtigsten Märkte (Frankreich +5 %, Spanien +15 % und Italien +10 %) sowie zweistellige Wachstumsraten in vielen weiteren Ländern wie Österreich (+10 %), Belgien (+12 %), der Tschechische Republik (+12 %), Luxemburg (+22 %), Polen (+19 %), Russland (+12 %), der Türkei (+16 %), und der Region Lateinamerika (+13 %) zurückzuführen. Auch in Deutschland hat das Geschäft von Arval mit einem Wachstum von 5 % eine deutliche Steigerung erfahren.
Im Laufe des Jahres konnte Arval seine Expansion mit der Eröffnung einer Niederlassung in Norwegen fortsetzen, einem aus energiepolitischer Sicht zukunftsweisenden Markt.
Arval hat 2017 sein Full-Service-Leasingangebot weiterhin ausgeweitet und intensiviert. Maßgeblich dafür waren insbesondere die Bereitstellung innovativer digitaler Lösungen für Flottenmanager und Fahrer sowie ein verbessertes integriertes Telematiksystem mit Arval Active Link. Im nächsten Schritt soll Arval Active Link auch in Deutschland angeboten werden.
Gleichzeitig hat Arval mit einer internationalen CSR-Initiative sein Engagement im Bereich Corporate Social Responsibility unterstrichen. Mit einem Budget über einer Million Euro wird den Niederlassungen in den einzelnen Ländern ermöglicht, Vorzeigeprojekte im Bereich der Straßensicherheit (Trainings, Veranstaltungen) und der Mobilität von Wohltätigkeitsorganisationen (in Form von Fahrzeugsponsorings) umzusetzen.
Philippe Bismut, CEO von Arval, erläuterte dazu: „2017 war erneut ein großartiges Erfolgsjahr mit er-mutigenden Ergebnissen. Diese Entwicklung bestärkt uns in unserer Unternehmensstrategie, den Quali-tätsstandards und im Engagement unserer Mitarbeiter. Wir stehen jetzt vor der Einführung innovativer Produkte, die zur Weiterentwicklung des Marktes beitragen und die Ausweitung unseres globalen Ange-bots beschleunigen werden. Außerdem bauen wir auch den Zugang der Mitarbeiter unserer Unterneh-menskunden und für Privatpersonen zu nutzer- und umweltfreundlicheren Lösungen zunehmend aus.“
„Das ausgerufene Ziel, mit unserer Leasingflotte in Deutschland um 4 % zu wachsen, konnten wir 2017 sogar übertreffen“, sagt Marcus Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung und Geschäftsführer der Arval Deutschland GmbH. „Der Grund dafür ist einfach: Unsere Lösungen bieten unseren Kunden höchste Servicequalität und Innovationen, die ihren Fuhrparks sowohl Zukunftssicherheit in unruhigen Zeiten gewährleisten als auch den Komfort im Alltag stetig verbessern. Diesen Weg gehen wir auch 2018 weiter und bringen eine ganze Reihe am Kundenbedarf ausgerichtete und wegweisende Angebote auf den Markt.“

Einführung von innovativen, zukunftsweisenden Angeboten

Stärker als je zuvor wird Arval seiner Pionierrolle gerecht und unterstreicht diese mit der Einführung von fünf innovativen Angeboten:
Mit Arval For Me bietet Arval Privatpersonen Zugang zum Know-how rund um den Full-Service des Unternehmens. Dazu zählt ein umfassendes und einzigartiges Servicespektrum im Bereich Wartung und Reparatur (Karosseriearbeiten, Reifen, Fahrzeugglas, etc.) in Verbindung mit Mobi-litätsdienstleistungen (Ersatzfahrzeug, Hol- und Bringdienst, Abschleppwagen). Dieses neue digi-tale Angebot wird schrittweise in Italien, Spanien, Großbritannien und Frankreich eingeführt. Mit-telfristig wird es dann weltweit zur Verfügung stehen.

Mit Arval Car Sharing können sich Mitarbeiter unserer Kunden ein Fahrzeug für einen bestimmten Zeitraum reservieren. Die Arval Car Sharing-Lösung wird über eine digitale Plattform organisiert, über die man das Fahrzeug in drei Schritten suchen, buchen, öffnen und schließen kann. Das integrierte Angebot basiert auf Arvals Infrastruktur und Telematiksystem (Arval Active Link). Dies ist eine Win-Win-Lösung für Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen. Nachdem das Angebot in Italien erfolgreich an den Start gegangen ist, wird es jetzt schrittweise in ganz Europa ausgebaut und auch in Deutschland eingeführt.

Arval For Employee wurde ebenfalls für Mitarbeiter von Unternehmens-Kunden entwickelt. Es umfasst verschiedene Möglichkeiten wie das Bruttogehaltsumwandlungsmodell, Privatleasing für Mitarbeiter, Kauf des privat oder gewerblich geleasten Dienstwagens sowie Car Sharing. Mit die-sem Angebot stärken die Kunden von Arval ihre Attraktivität und ihr Image als Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitern mehr bieten möchte. Das auf die speziellen Bedürfnisse der einzelnen Länder zugeschnittene Programm wird in Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Deutschland, Belgien und den Niederlanden eingeführt.
My Arval ist ein digitaler Service für Kunden und Fahrer. My Arval for customers ist ein Internet-portal, das sich an Flottenmanager richtet und Berichtstools für das Flottenmanagement enthält. Zudem steht unter der Bezeichnung My Arval Community eine Plattform für den Austausch unter Flottenmanagern zur Verfügung. My Arval for drivers ist eine mobile Anwendung, die Fahrer bei ihrer täglichen Fahrzeugnutzung unterstützt.
Nachdem diese Lösung bereits in 23 bzw. 19 Ländern zur Verfügung steht, soll sie auch in allen anderen Märkten schrittweise umgesetzt werden.

Arval möchte die Kunden auch beim Energieumstieg unterstützen. Deshalb wird das unter der Bezeich-nung „Electric Vehicle“ konzipierte Angebot intensiviert:

Electric Vehicle: Aufgrund einer neuen Partnerschaft mit Renault, Nissan und NewMotion deckt das Elektrofahrzeug-Angebot von Arval jetzt die gesamte Infrastruktur für diese Fahrzeuggattung ab, wie etwa Ladestationen am Arbeitsort und zuhause, integrierte Lösungen für die Zahlungsabwicklung und weitere digitale Dienstleistungen in Verbindung mit Elektrofahrzeugen (Buchung, Ver-brauchsüberwachung und Suche von Ladestationen).

Electric Vehicle ist ein flexibles, modulares Angebot auf der Grundlage attraktiver Preise. Es umfasst Probezeiten und zusätzliche Leistungen wie das Angebot von Ersatz-Diesel-/Benzin-Fahrzeugen für kurze Zeiträume, beispielsweise Urlaubsreisen. Electric Vehicle steht in Deutschland im dem zweiten Quartal zur Verfügung.

Philippe Bismut, CEO von Arval, ergänzt: „Vor dem Hintergrund unserer starken Kompetenz, des ein-zigartigen Angebots an Full-Service-Leasing und der positiven Markttrends sind wir sehr zuversichtlich, auch 2018 in unseren wichtigsten Segmenten und Märkten weiter wachsen zu können. In einem sich schnell verändernden Marktumfeld sind unsere Kunden darauf angewiesen, sich ständig weiterzuentwi-ckeln. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir unsere Kunden mit diesen neuen zukunftsweisenden Angeboten auf der Grundlage unseres Know-hows dabei unterstützen können, ihre Herausforderungen zu meistern, und einen nachhaltigen und konsequenten Beitrag zur digitalen und grünen Transformation unseres Sektors leisten.“

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100-prozentige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesell-schaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 29 Ländern mit mehr als 6.500 Mitarbeitern vertreten. Die Leasingflotte umfasst 1.103.835 Leasing-Fahrzeuge weltweit. Arval ist ein Gründungsmitglied der Element-Arval Global Alliance, der am längsten bestehenden Allianz im Flottenmanagement für Unternehmen und weltweit führend mit drei Millionen Fahrzeugen in 50 Ländern. Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking.
www.arval.de

Über BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 192.000 Mit-arbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen be-treut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.
www.bnpparibas.de

Firmenkontakt
Arval Deutschland GmbH
Tamara Meier
Bajuwarenring 5
82041 Oberhaching
+49 (0)89 74423 0
tamara.meier@arval.de
https://www.arval.de

Pressekontakt
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Holger Haushahn
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-36
arval@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto Verkehr Logistik

Leasing mit Kilometervertrag so beliebt wie noch nie

Studie „CVO Fuhrpark-Barometer 2017“ zeigt aktuelle Trends im Flottenmanagement

Das aktuelle CVO Fuhrpark-Barometer 2017 bestätigt es deutlich: Leasing mit Kilometervertrag wird für das Fuhrparkmanagement immer wichtiger. Das gilt insbesondere für den deutschen Markt. Die Vorteile für Fuhrparkmanager liegen dabei auf der Hand: mehr Flexibilität bei der Vertragsgestaltung, volle Kostentransparenz, messbare Einsparpotentiale. Durch Outsourcing des Flottenmanagements bietet sich vielen Firmen zudem die Chance, die administrativen Strukturen des Unternehmens weiter zu verschlanken. Damit können Unternehmen sich noch stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und Mehraufwand vermeiden. Denn: Neben den klassischen Dienstleistungen wie Wartungs- und Reifenservices bieten Leasingunternehmen auch Online Reporting-Tools und flexible Mietmodelle an. Damit setzt sich ein Trend fort, der nun bereits seit mehreren Jahren anhält. Für das CVO Fuhrpark-Barometer 2017 wurden im Auftrag von Arval Deutschland im Januar und Februar 2017 3.632 Fuhrparkentscheider in zwölf europäischen Ländern sowie der Türkei befragt – davon 300 in Deutschland. Die gesamte Studie kann ab sofort kostenlos unter www.arval.de angefordert werden.

Das CVO Fuhrpark-Barometer 2017 nimmt Branchen in den Fokus, für die das Thema Flottenmanagement besonders wichtig ist: Baugewerbe, Industrie, Dienstleistung und Handel. Die Größe der befragten Firmen reicht dabei von weniger als zehn bis hin zu mehr als 1.000 Mitarbeitern. Für die Studie wurden folgende Fuhrparkgrößen in den Blick genommen: kleiner Fuhrpark (1 bis 9 Fahrzeuge), mittlerer Fuhrpark (10 bis 49 Fahrzeuge), großer Fuhrpark (ab 50 Fahrzeuge). „Mit dem CVO Fuhrpark-Barometer 2017 haben wir es erneut geschafft, einen umfassenden Überblick über den Status quo und die Zukunftsperspektiven der beruflichen Mobilität in Deutschland und Europa zu geben“, sagt Katharina Schmidt, Head of Consulting & Corporate Vehicle Observatory bei Arval Deutschland und Sprecherin für den CVO in Deutschland. Neben klassischen Managementthemen wie Fuhrparkmerkmale und Finanzierungsformen nimmt die Studie in ihrer neuesten Ausgabe auch wieder technologische Zukunftsthemen in den Blick. Hierzu zählen, wie schon in den vergangenen Jahren, Telematik und alternative Antriebslösungen.

Leasing mit Kilometervertrag in Deutschland so beliebt wie keine andere Finanzierungsmethode
Bei der Frage nach der Finanzierungsmethode, welche deutsche Flottenmanager bevorzugt nutzen, favorisieren fast die Hälfte der Befragten (47%) Leasing mit Kilometervertrag. Damit ist dies die hierzulande mit Abstand am häufigsten verwendete Finanzierungsmethode für Fahrzeugflotten – gefolgt vom Kauf (30%), dem Leasing mit Restwertvertrag (17%) und dem Autokredit (6%). Deutschland übernimmt damit eine Ausnahmestellung, greifen doch im gesamteuropäischen Vergleich nur 28% der Fuhrparkverantwortlichen auf Leasing mit Kilometervertrag zurück. 39% bevorzugen europaweit gesehen im Flottenmanagement nach wie vor den Kauf. Mit steigender Mitarbeiterzahl des Unternehmens bzw. mit wachsender Größe des Fuhrparks wächst aber auch in Europa die Bereitschaft, auf Leasing mit Kilometervertrag zurückzugreifen. In Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern entscheiden sich bereits mehr als die Hälfte der Fuhrparkmanager (52%) dafür. In Deutschland allein sind es 67%. Insgesamt hat sich in Unternehmen ab 100 Mitarbeitern in den letzten Jahren die Bereitschaft, Flotten durch Leasing mit Kilometervertrag zu finanzieren, spürbar erhöht. Lag die Zustimmungsrate für diese Finanzierungsmethode 2013 noch bei 40%, so sind es 2017 bereits 58%. „Dies zeigt uns, dass wir mit unserem Angebot an individuell kombinierbaren Dienstleistungen für die Flotte den Nerv der Branche treffen. Durch unsere jahrelange Erfahrung und Recherche sind wir in der Lage, die Bedürfnisse unserer Kunden frühzeitig zu erkennen, diese entsprechend zu beraten und mit passgenauen Services, wie dem Langzeitmietmodell Arval Mid-Term Rental und dem Kundenportal My Arval Community, aber auch mit digitalen Konzepten wie e-Learning oder Clear Drive, einem webbasierten Spritspartraining, darauf zu reagieren“, sagt Katharina Schmidt.

Hybrid, Elektromobilität und Co. – Wachsendes Interesse für Nutzung alternativer Antriebstechnologien in Deutschland
Bei der Nutzung neuer und alternativer Antriebstechnologien sind deutsche Fuhrparkmanager zwar nach wie vor skeptischer als ihre europäischen Kollegen. Im gesamteuropäischen Vergleich liegt Deutschland immer noch im hinteren Feld und belegt vor Portugal und Tschechien den drittletzten Platz, was auf die mangelnde finanzielle Förderung von Seiten des Staates zurückzuführen ist. Allerdings wächst die Akzeptanz im deutschen Markt für Alternativen zum klassischen Verbrennungsmotor. Dabei gilt: Je größer das Unternehmen, desto größer die Offenheit für Hybridtechnologien, Elektromobilität, Gas- und Brennstoffzellenantriebe. In Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern denkt mit 47% der Verantwortlichen bereits fast die Hälfte darüber nach, alternative Technologien einzusetzen – Tendenz steigend. Waren es 2015 noch 23% der Flottenmanager größerer Unternehmen ab 100 Mitarbeitern in Deutschland, die angaben, mindestens eine alternative Antriebstechnologie bereits implementiert zu haben, so ist für 2017 mit 24% ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Hybrid- und Elektroantriebe werden in diesem Zusammenhang mit Abstand am stärksten bevorzugt. Alternativen auf Gas- oder Brennstoffzellenbasis spielen nahezu keine Rolle. Dies gilt sowohl für den deutschen als auch für den gesamteuropäischen Markt.

Telematik und Mobilitätsalternativen: Deutsche Flottenmanager bleiben konservativ
Ähnlich wie bei alternativen Antriebstechnologien verhält sich der deutsche Markt auch beim Thema Telematik vergleichsweise konservativ. In Deutschland antworten lediglich 8% der Fuhrparkverantwortlichen auf die Frage, ob sie in einem Teil ihres Fuhrparks Telematik nutzen, mit „Ja“. Auf gesamteuropäischer Ebene sind es 20%. Bezogen auf die Mitarbeiterzahl eines Unternehmens ist die Tendenz bei Telematik ähnlich wie bei den Antriebstechnologien: je größer das Unternehmen, desto größer die Akzeptanz. Bei Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern setzt bereits jeder fünfte Flottenmanager auf Telematik. Erstmals wurde in diesem Jahr für das CVO Fuhrpark-Barometer abgefragt, aus welchen Gründen Unternehmen diese Technologie verwenden. Für deutsche Flottenmanager ist es am wichtigsten, ihre Fuhrparkkosten zu reduzieren. Die Ortung der Fahrzeuge ist hierfür ein wichtiger Hebel. Denn im Flottenmanagement spielt als elementarer Kostenfaktor die perfekte Disposition und Allokation der Fahrzeuge eine bedeutende Rolle. De facto nutzen damit deutsche Fuhrparkmananger aus den gleichen Gründen Telematik wie ihre europäischen Kollegen, die allerdings auf die entsprechende Frage hin direkt die Ortung der Fahrzeuge als vornehmlichsten Grund für den Einsatz dieser Techologie nennen. Für das CVO Fuhrpark-Barometer 2017 wurden darüber hinaus zum ersten Mal Zahlen zum Thema Mobilitätsalternativen, wie Carsharing, Fahrgemeinschaften und Mobilitätsbudget/-karten erhoben. Auch hier reagieren deutsche Fuhrparkmanager konservativer als ihre europäischen Kollegen: Nur jeder vierte Verantwortliche in Deutschland (26%) überlegt, eine der Alternativen in den kommenden drei Jahren in seinem Unternehmen einzuführen. Aus gesamteuropäischer Sicht ist es fast jeder zweite Flottenmanager (45%). Dabei stoßen Fahrgemeinschaften auf die größte Zustimmung wenn es darum geht, über Mobilitätsalternativen nachzudenken. Und auch hier gilt: je größer das Unternehmen, desto größer die Akzeptanz für Carsharing, Fahrgemeinschaften und Mobilitätsbudget/-karten. Kaum ein Unterschied zwischen Deutschland und Gesamteuropa besteht bei der Frage, ob es denkbar wäre, dass alternative Mobilitätsansätze den klassischen Fuhrpark komplett ablösen. Flottenmanager schließen dies gegenwärtig nahezu geschlossen aus. Einzig in Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern sieht man hierfür eine gewisse Wahrscheinlichkeit.

Öffentliche Diskussion um den Diesel: Deutsche Unternehmen überwiegend unbeeindruckt
Ein Thema, welches seit Herbst 2015 die Automobilbranche wie kein anderes prägt und das Vertrauen von Verbrauchern tief erschüttert hat, ist die öffentliche Diskussion um den Diesel. Für das CVO Fuhrpark-Barometer 2017 wurden Fuhrparkmanager gefragt, welche Folgen dies für sie hat. Deutsche Unternehmen reagieren jedoch weitgehend besonnen darauf. 83% geben an, dass sich dadurch keine Konsequenzen für ihre Dienstwagenpolitik im Blick auf Modelle oder CO2-Grenzwerte ergeben. Damit liegt Deutschland fast gleichauf mit dem europäischen Durchschnitt (89%). Einzig deutsche Unternehmen mit Fuhrparks über 50 Fahrzeugen sind skeptischer. Hier geben lediglich 73% an, dass die öffentliche Diskussion um den Diesel keine Auswirkungen auf ihr Fuhrparkmanagement haben wird – 10 Prozentpunkte weniger als im gesamteuropäischen Schnitt.

Die Studie sowie hochauflösendes Bildmaterial erhalten Sie via arval@maisberger.com

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100Prozentige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 28 Ländern mit mehr als 6.000 Mitarbeitern vertreten. Die Leasingflotte umfasst eine Million Leasing-Fahrzeuge weltweit. Arval ist ein Gründungsmitglied der Element-Arval Global Alliance, der am längsten bestehenden Allianz im Flottenmanagement für Unternehmen und weltweit führend mit drei Millionen Fahrzeugen in 50 Ländern. Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking.
www.arval.de

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut.
www.bnpparibas.de

Firmenkontakt
Arval Deutschland GmbH
Tamara Meier
Bajuwarenring 5
82041 Oberhaching
+49 (0)89 74423 0
tamara.meier@arval.de
https://www.arval.de

Pressekontakt
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Holger Haushahn
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-36
arval@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto Verkehr Logistik

Arval Deutschland GmbH: Verschmelzung mit der GE Auto Service Leasing GmbH erfolgt

Der Full-Service-Leasinganbieter stellt sein neues Management-Team vor

Arval Deutschland GmbH: Verschmelzung mit der GE Auto Service Leasing GmbH erfolgt

Die Integration der GE Auto Service Leasing GmbH in die Arval Deutschland GmbH schreitet voran. Beide Unternehmen sind mit der Eintragung in das Handelsregister am 4. August 2016 offiziell miteinander verschmolzen und firmieren nun unter dem Namen Arval Deutschland GmbH. Die GE Auto Service Leasing GmbH geht rückwirkend zum 01.01.2016 in der Arval Deutschland GmbH auf. Alle Angestellten werden übernommen und sind ab sofort Mitarbeiter der Arval Deutschland GmbH.

In diesem Zusammenhang gibt Arval die Besetzung seines aus beiden früheren Unternehmen neu formierten Führungsteams bekannt. Das Management von Arval Deutschland ist jetzt funktionell in drei Geschäftsbereiche unterteilt: Marcus Schulz ist ab dem 1. November 2016 als Vorsitzender der Geschäftsführung und Geschäftsführer von Arval Deutschland vor allem für den Geschäftsbereich Commercial Development verantwortlich. Neuzugang Denis Corjon leitet den Bereich Central Functions und Andreas Lackner führt den Bereich Operational Services.

Marcus Schulz folgt in seiner Funktion auf Jeff Bolders, der bisher den Integrationsprozess gesteuert hat. Dieser scheidet zum 31. Oktober 2016 aus der Geschäftsführung in Deutschland aus, um sich neuen Aufgaben innerhalb der Arval-Gruppe in der Region Nordeuropa zu widmen. Bis Mitte 2017 wird Jeff Bolders dem neuen Management-Team noch als strategischer Berater zur Verfügung stehen.

Das neue Management-Team:

Marcus Schulz, Geschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsführung, Fokus Commercial Development:
Marcus Schulz ist in seiner Rolle als Geschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsführung vor allem für den Geschäftsbereich Commercial Development zuständig. Darunter fallen etwa die strategisch wichtigen Bereiche Neukundenakquise und Kundenbetreuung. Schulz ist bereits seit 2014 Director of Arval Germany und verfügt über umfangreiche Erfahrung im B2B-Dienstleistungsbereich sowie in der Unternehmensführung. „Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen und möchte mich herzlich bei Jeff Bolders für seine herausragenden Leistungen in Bezug auf die Integration der GE Auto Service Leasing GmbH in die Arval Deutschland GmbH bedanken. Die Verschmelzung beider Unternehmen ist ein bedeutender Meilenstein für uns. Gemeinsam werden wir nun die Position von Arval als führender Anbieter auf dem Markt festigen und ausbauen“, sagt Marcus Schulz.

Denis Corjon, Geschäftsführer, Fokus Central Functions:
Denis Corjon leitet den Bereich Central Functions. Dabei verantwortet er Risikomanagement, Finanzen, Personalwesen, Beschaffung, Recht und IT. Vor seiner Tätigkeit für Arval Deutschland war Corjon für die Findomestic Banca S.p.A., ein Unternehmen von BNP Paribas in Italien, tätig. Er blickt auf knapp dreißig Jahre Erfahrung im Retail- und Investment-Banking zurück.

Andreas Lackner, Geschäftsführer, Fokus Operational Services:
Andreas Lackner übernimmt die Leitung des Geschäftsbereichs Operational Services. Dabei zeichnet er für Fahrzeug-Einkauf, Logistik, Versicherung, Schadenmanagement/Driver Care, die Abwicklung bei Vertragsende und den Verkauf der Leasingrückläufer verantwortlich. Lackner kann hier seine umfassende Expertise als früherer Geschäftsführer der GE Auto Service Leasing GmbH einbringen.

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100%ige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 28 Ländern mit mehr als 5.500 Mitarbeitern und einem Partner-Netzwerk in 20 Ländern vertreten. Die Leasingflotte umfasst 949.000 Leasing-Fahrzeuge weltweit (Stand Dezember 2015). Arval ist ein Gründungsmitglied der Element-Arval Global Alliance, der am längsten bestehenden Allianz im Flottenmanagement für Unternehmen und weltweit führend mit 3 Mio. Fahrzeugen in fast 50 Ländern. Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking.
www.arval.com

Über BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 189.000 Mitarbeitern in 75 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. Die Gruppe belegt Schlüsselpositionen in den drei Geschäftsfeldern Domestic Markets, International Financial Services (Privatkundengeschäft und Financial Services werden im Bereich Retail Banking & Services zusammengefasst) und Corporate & Institutional Banking, das sich auf Unternehmens- und institutionelle Kunden konzentriert. Die Gruppe begleitet ihre Kunden (Privatpersonen, Verbände, Unternehmer, KMU, Großunternehmen und institutionelle Anleger), um sie bei der Verwirklichung ihrer Vorhaben mit Finanz , Anlage , Spar und Absicherungsdienstleistungen zu unterstützen. In Europa hat die Gruppe vier Heimatmärkte (Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg) und BNP Paribas Personal Finance ist Marktführer bei Konsumentenkrediten. BNP Paribas baut derzeit ihr Geschäftsmodell einer integrierten Privatkundenbank in den Mittelmeerländern, in der Türkei und in Osteuropa aus und verfügt zudem über ein umfangreiches Netzwerk im Westen der USA. Im Corporate & Institutional Banking sowie der Sparte International Financial Services ist BNP Paribas führend in Europa, hat eine starke Präsenz in Nord- und Südamerika und verzeichnet starkes und nachhaltiges Wachstum im Asien-Pazifik-Raum.
www.bnpparibas.com

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine global tätige Bank mit vier Heimatmärkten in Europa – Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg. Weltweit ist sie mit 189.000 Mitarbeitern in 75 Ländern vertreten. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von fast 5.000 Mitarbeitern bundesweit an 19 Standorten betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.
www.bnpparibas.de

Firmenkontakt
Arval Deutschland GmbH
Werner Fromari
Ammerthalstr. 7
85551 Kirchheim b. München
+ 49 (0)89 90 477 0
arval@maisberger.com
https://www.arval.de

Pressekontakt
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Jennifer Appel
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-77
arval@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

2015: Weltweit starkes Wachstum von Arval

-Die Leasingflotte von Arval nimmt mit 785.000 Fahrzeugen weltweit um 8,3 % zu*
-255.444 bestellte Fahrzeuge (+9 % gegenüber 2014); 189.200 verkaufte Fahrzeuge (+3 % gegenüber 2014)*
-Mit der Übernahme von GE Capital Fleet Services in Europa steigt die Gesamtflotte von Arval Ende 2015 auf 949.000 Leasingfahrzeuge

2015 war mit einem starken organischen und externen Wachstum ein sehr erfolgreiches Jahr für Arval
Was das organische Wachstum betrifft, so ist die internationale Leasingflotte von Arval um 8,3 % gestiegen*. Damit liegt die Wachstumsrate über dem Ende 2014 festgelegten Ziel von 6 %. Das Vereinigte Königreich (+ 19 %), Zentraleuropa (Tschechische Republik, Ungarn, Rumänien, Slowakei), die Türkei, die Schweiz und Luxemburg verzeichneten sogar zweistellige Zuwachsraten. Verantwortlich dafür waren unter anderem der Bereich SME (Solutions für Kleinunternehmen), der den Erfolg um 14 % im Vergleich zum Vorjahr steigern konnte (und damit einen Anteil von 17 % an der Flotte von Arval weltweit erreicht hat), das Cross-Selling mit der französischen BNP Paribas Gruppe sowie die Entwicklung in den aufstrebenden BRICT-Ländern.

Was das externe Wachstum betrifft, ist die Akquisition des Flottengeschäfts von GE Capital Fleet Services in Europa von besonderer Bedeutung für Arval. Die Übernahme von 160.000 Leasingfahrzeugen stärkt die Position von Arval in elf Ländern, wozu auch Deutschland gehört – hier ist Arval im markenunabhängigen Flottengeschäft führend. Durch die Akquisition ist das Unternehmen erstmals auch in Schweden präsent. Der Integrationsplan, der sich auf den mehrjährigen Strategieplan „One Arval“ stützt und den Kunden eine erstklassige Servicequalität sichern soll, stößt bei den Mitarbeitern auf Zustimmung und hohes Engagement.

Darüber hinaus hat Arval 2015 das Joint Venture Arval Jiutong in China gegründet. Weiterhin konnte Arval im Februar 2016 einen Vertrag mit Relsa, dem führenden Unternehmen im Full-Service-Fahrzeugleasing in Südamerika, unterschreiben. Dadurch arbeitet Arval in Chile und Peru in Form eines Joint Ventures mit Relsa zusammen. In Brasilien hat Arval den Anbieter Relsa übernommen. Arval verfügt somit über 30.000 Fahrzeuge in dieser Region.

„All diese Operationen erfolgen im Kontext der Element-Arval Global Alliance, die in der Branche weltweit führend ist“, unterstreicht Philippe Bismut, CEO von Arval.

Die Element-Arval Global Alliance ist stärker denn je. Parallel zu den Übernahmen von Arval hat Element Financial GE Capital Fleet Services in den Vereinigten Staaten, Mexiko, Australien und in Neuseeland aufgekauft. Die Allianz stärkt damit ihre Bedeutung in fünf Kontinenten. Mit ihrer Präsenz in fast 50 Ländern und drei Millionen Fahrzeugen ist die Element-Arval Global Alliance Weltmarktführer.

2016: Ein Jahr der Konsolidierung und des organischen Wachstums
Nach Einführung zahlreicher Angebote und Übernahmen tritt Arval nun in eine Konsolidierungsphase ein. „Nummer Eins im Markt zu sein, ist kein Selbstzweck. Es ist eine Herausforderung. Wir müssen bei der Servicequalität beispielhaft sein und uns durch unseren Innovationsgeist hervorheben“, unterstreicht Philippe Bismut.

Im Jahr 2016 stützten sich die Wachstumsambitionen von Arval vor allem auf innovative Angebote (Arval Active Link, Arval Outsourcing Solutions und Langzeitmiete), das Cross-Selling mit der BNP Paribas Gruppe für den Ausbau der Geschäftstätigkeit im Segment KMU und auf die Konsolidierung der Präsenz von Arval in Asien und Südamerika.

* Ausgenommen GE Capital Fleet Services – Stand 31.12.2015

Über Arval Deutschland
Arval ist ein 100%iges Unternehmen der BNP Paribas SA, einem der weltweit führenden europäischen Bank- und Finanzdienstleister. In Deutschland hat Arval eine Flotte von ca. 27.000 Fahrzeugen unter Vertrag (Dezember 2014) und ist einer der leistungsstärksten herstellerunabhängigen Anbieter für Full-Service-Leasing. Die Arval-Mobilitätsdienstleistungen werden Geschäftskunden mit Pkw und Nutzfahrzeugen angeboten. www.arval.de

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100%ige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 26 Ländern mit mehr als 5.000 Mitarbeitern und einem Partner-Netzwerk in 21 Ländern vertreten. Die Leasingflotte umfasst mehr als 930.000 Fahrzeuge weltweit (November 2015). Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking. www.arval.com

Über BNP Paribas
BNP Paribas ist mit mehr als 185.000 Mitarbeitern in 75 Ländern vertreten, davon über 145.000 in Europa. Die Gruppe belegt Schlüsselpositionen in den beiden Geschäftsfeldern Retail Banking & Services (inkl. Domestic Markets und International Financial Services) sowie Corporate & Institutional Banking. In Europa hat die Gruppe vier Heimatmärkte (Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg) und BNP Paribas Personal Finance ist Marktführer bei Konsumentenkrediten. BNP Paribas baut derzeit ihr Geschäftsmodell einer integrierten Privatkundenbank in den Mittelmeerländern, in der Türkei und in Osteuropa aus und verfügt zudem über ein umfangreiches Netzwerk im Westen der USA. Im Corporate & Institutional Banking sowie der Sparte International Financial Services ist BNP Paribas führend in Europa, hat eine starke Präsenz in Nord- und Südamerika und verzeichnet starkes und nachhaltiges Wachstum im Asien-Pazifik-Raum. www.bnpparibas.de

Firmenkontakt
Arval Deutschland GmbH
Werner Fromari
Ammerthalstr. 7
85551 Kirchheim b. München
+ 49 (0)89 90 477 0
arval@maisberger.com
https://www.arval.de

Pressekontakt
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Susanne Biechl
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-18
arval@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto Verkehr Logistik

Arval Gruppe: Beginn einer neuen Ära

„Arval. We care about cars. We care about you.“

Die Arval-Gruppe feiert ihr 25-jähriges Jubiläum. Anlässlich dieses Ereignisses hat der Full-Service-Leasinganbieter, der in 25 Ländern präsent ist, einen neuen Slogan vorgestellt, der sowohl die Grundsätze als auch die Zielsetzung der Gruppe verdeutlicht. Er ist auch Ausdruck der langfristigen, strategischen Neuausrichtung von Arval, die die Kunden- und Fahrerbeziehungen in den Mittelpunkt stellt. Diese zeigt sich unter anderem durch den Ausbau, die Optimierung sowie die weltweite Vereinheitlichung der Serviceleistungen, etwa durch verlängerte Leasinglaufzeiten, Unterstützung beim Fuhrparkmanagement und bei der Dienstwagennutzung.

„Arval. We care about cars. We care about you.“

Vor 25 Jahren startete Arval in Frankreich sein Geschäft mit sechs Angestellten und keinem einzigen Fahrzeug. Heute arbeiten 4.500 Angestellten in 25 Ländern für die Arval-Gruppe. Die Leasingflotte umfasst knapp 700.000 Fahrzeuge. Dabei vertrauen sowohl große internationale Konzerne als auch selbständige Unternehmer auf die Kompetenz und Innovationskraft von Arval. Um das Jubiläum angemessen zu begehen, feiert Arval den Weg, den die Gruppe seit ihrer Gründung gegangen ist, mit einem neuen Slogan. Dieser drückt die grundlegenden Prinzipien des Full-Service-Leasingdienstleisters in wenigen Worten aus: Das Kerngeschäft von Arval dreht sich um Fahrzeuge. Mit seiner umfassenden Flottenexpertise verpflichtet sich das Unternehmen, seinen Kunden und Dienstwagenfahrern mit überdurchschnittlicher Servicequalität und Nähe zu dienen.

Arval bietet jetzt einheitlich strukturierte Produkte und Services, um Fuhrparkmanager bei Ihrer Aufgabe zu entlasten. Die Kunden können wählen: Erhältlich sind fest geschnürte Dienstleistungspakete, zu denen weitere Serviceleistungen hinzugebucht werden können. Daneben besteht aber auch die Möglichkeit, einzelne Produkte und Leistungen zu beziehen. Mit dieser Wahlmöglichkeit profitieren Kunden von zusätzlichen Einsparpotenzialen. Gleichzeitig werden die Fuhrparkverwaltungsinstrumente, die den Flottenmanagern zur Kontrolle ihres Fuhrparks zur Verfügung stehen, vereinfacht. Auch Dienstwagenfahrer profitieren von diesen neuen Leistungen. Jede Arval Gesellschaft wird seine eigenen Dienstleistungspakete entwickeln und damit auf die lokalen Bedürfnisse eingehen.

Arval führt Langzeitmiete ab einem Monat ein und deckt so die Bedürfnisse der Unternehmen noch besser ab

Nachdem die Arval Gruppe im März 2014 in allen Ländern Leasing mit einer Vertragslaufzeit bis zu 60 Monaten eingeführt hat, bietet das Unternehmen in Frankreich, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden nun auch Langzeitmiete ab einem Monat an. Arval reagiert mit diesem neuen Angebot auf die Forderungen der Unternehmen nach mehr Flexibilität bei Auslastungsspitzen, Saisongeschäft oder Probezeiten. Mit der Langzeitmiete können Fahrzeuge für eine Dauer von einem bis zu 24 Monate gemietet werden und stehen kurz nach der Bestellung zur Verfügung. Dies ist das erste Mietangebot, das nach europäischen Maßstäben entwickelt wurde. Arval ist damit der einzige Fuhrparkdienstleister, der alle Laufzeiten anbietet – von einem Tag bis zu 60 Monaten. Die Arval Langzeitmiete wird nach und nach in allen Ländern der Gruppe eingeführt.

„Arval Driver Solutions“: Arval nimmt den Kunden Administrations- und Organisationsaufwand ab

Fuhrparkmanager sehen sich heute mit komplexen und strategischen Themen, wie gesetzlichen und steuerlichen Bestimmungen, Fahrzeugentwicklungen und verschiedenen Antriebsarten, konfrontiert. Außerdem gehören die Kontrolle der TCO (Total Cost of Ownership) ihres Fuhrparks sowie die Servicequalität für ihre Fahrer zu ihren Aufgaben. „Arval Driver Solutions“ ist jetzt in allen Hauptmärkten der Arval Gruppe verfügbar, um genau diesen neuen Herausforderungen zu begegnen. Mit dem neuen Produktangebot übernimmt Arval den direkten Kontakt zu den Fahrern. Fuhrparkmanagern werden strukturierte Lösungen geboten, die ihnen administrative Aufgaben abnehmen und sie beim strategischen Flottenmanagement unterstützen. „Arval Driver Solutions“ basiert auf drei Säulen: Der Flottenexpertise von Arval, die Basis für eine Bedarfsanalyse und die Entwicklung eines konkreten Umsetzungsplans ist. Der detaillierten Leistungsvereinbarung, die auf wichtigen Kennzahlen basiert. Und der vertraglichen Vereinbarung, die dem Kunden jederzeit ermöglicht, ausgegliederte Aufgaben auf Wunsch wieder selbst zu übernehmen.

Telematikprojekt: Für eine engere Beziehung zu den Fahrern

Die Arval Gruppe arbeitete in den letzten Jahren an mehreren strategische Themen, wie beispielsweise die Arval Smart Experience, die bereits 2013 von Arval Frankreich auf den Markt gebracht wurde und in diesem Jahr in allen Arval-Ländern initiiert wird. Sie bietet interaktive Multimedia-Anwendungen für Fuhrparkmanager und Dienstwagenfahrer. Auch Telematik ist in den letzten Jahren ein bedeutendes Thema für Arval geworden. Denn Telematik ist nicht nur ein wichtiger Hebel für das Fuhrparkmanagement, sowohl hinsichtlich der TCO als auch der Umweltperspektive, sondern ermöglicht auch, Fahrer direkt mit einzubeziehen und ihr Fahrverhalten positiv zu beeinflussen. Deshalb hat Arval in den letzten Jahren einige seiner Ländergesellschaften als „Innovationstreiber“ genutzt und dort verschiedene Telematiklösungen getestet und eingeführt. So konnte durch die Erkenntnisse aus Italien in Frankreich ein Angebot entwickelt werden, das noch im Laufe des Jahres 2014 vorgestellt wird. Die Arval Gruppe verstärkt ihre Investitionen in Telematik und wird Schritt für Schritt in allen Gesellschaften ein einheitliches und datenschutzkonformes Angebot auf den Markt bringen.

Über Arval Deutschland
Arval ist ein 100%iges Unternehmen der BNP Paribas SA, einem der weltweit führenden europäischen Bank- und Finanzdienstleister. In Deutschland hat Arval eine Flotte von mehr als 27.000 Fahrzeugen unter Vertrag (Dezember 2013) und ist einer der leistungsstärksten herstellerunabhängigen Anbieter für Full-Service-Leasing. Die Arval-Mobilitätsdienstleistungen werden Geschäftskunden mit Pkw und Nutzfahrzeugen angeboten. www.arval.de

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100%ige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 25 Ländern mit mehr als 4.000 Mitarbeitern und einem Partner-Netzwerk in 14 Ländern vertreten. Die Leasingflotte umfasst knapp 700.000 Fahrzeuge weltweit (Dezember 2013). Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking. www.arval.com

Über BNP Paribas
BNP Paribas ist mit mehr als 180.000 Mitarbeitern in 75 Ländern vertreten, davon über 140.000 in Europa. Die Gruppe belegt in ihren drei Kern-Geschäftsfeldern Schlüsselpositionen: Retail Banking, Investment Solutions und Corporate & Investment Banking. In Europa hat die Gruppe vier Heimatmärkte (Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg) und BNP Paribas Personal Finance ist bei Konsumentenkrediten Marktführer. BNP Paribas baut derzeit ihr Geschäftsmodell einer integrierten Privatkundenbank in den Mittelmeerländern, in der Türkei und in Osteuropa aus und verfügt zudem über ein umfangreiches Netzwerk im Westen der USA. Im Corporate & Investment Banking und im Bereich Investment Solutions hält die Gruppe Spitzenpositionen in Europa, hat eine starke Präsenz in Amerika und verzeichnet starkes und nachhaltiges Wachstum in Asien-Pazifik. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe bereits seit 1947 aktiv und hat sich im Laufe der Jahre mit ihren Gesellschaften so breit aufgestellt, dass das Produkt- und Dienstleistungsangebot nahezu dem einer Universalbank entspricht. Mit mehr als 3.500 Mitarbeitern an 19 verschiedenen Standorten betreut sie Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden. www.bnpparibas.de

Arval Deutschland GmbH
Claudia Kaiser
Ammerthalstr. 7
85551 Kirchheim b. München
+ 49 (0)89 90 477 -109
claudia.kaiser@arval.de
http://www.arval.de

Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Susanne Biechl
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-18
susanne.biechl@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto Verkehr Logistik

Arval Deutschland erfolgreich nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert

Einwandfreie Prozesse sorgen für hohe Kundenzufriedenheit

Höchste Qualität und überzeugendes Engagement für Umweltschutz – das sind Werte, für die Arval steht. Dass dies nicht nur Lippenbekenntnisse sind, sondern nachweisbare Tatsachen, belegt der Full-Service-Leasinganbieter durch den Erhalt zweier Normen: Die erstmaligen Zertifizierungen nach ISO 9001 und ISO 14001 beweisen erneut den hohen Qualitätsanspruch des Unternehmens sowie seinen Einsatz für eine saubere Umwelt.

Hohe Kundenzufriedenheit ist für einen Dienstleister wie Arval der entscheidende Faktor. Effektiv gestaltete Betriebsabläufe sind dafür eine wichtige Basis. Deshalb ist das gesamte Unternehmen nun nach ISO 9001 zertifiziert. In regelmäßigen Abständen unterzieht sich Arval der Überprüfung seiner Prozesse. Der Outsourcing-Spezialist gewährleistet so die zuverlässige Betreuung von Fuhrpark und Fahrer im Tagesgeschäft. Optimal gestaltete Prozesse schaffen im Beratungsalltag den nötigen Freiraum, um gemeinsam mit dem Kunden die strategische Ausrichtung seiner Flotte kontinuierlich zu optimieren. „Mit der ISO-Zertifizierung stellen wir sicher, dass unsere Betriebsabläufe stets einwandfrei funktionieren und wir so eine hohe Qualität gewährleisten können. Darauf können sich unsere Kunden hundertprozentig verlassen“, erläutert Lionel Wolff, Geschäftsführer Arval Deutschland.

Qualitätsmanagement in Einklang mit der Umwelt

Zusätzlich zur Zertifizierung nach ISO 9001 hat Arval die Zertifizierung nach ISO 14001 für den Aufbau seines Umweltmanagementsystems erhalten. Das Unternehmen setzt unter anderem bei der Auswahl von Baumaterialien, Büromöbeln oder der IT-Ausstattung auf Umweltverträglichkeit und verfolgt das Ziel, den Energie- und Papierverbrauch deutlich zu reduzieren. Auch bei der eigenen Dienstwagenflotte geht der Dienstleister mit gutem Beispiel voran. Hier gilt aktuell ein maximaler CO2-Ausstoß von 140g/km.

Das Engagement für die Umwelt ist bei Arval nicht nur auf die eigene Organisation begrenzt, sondern Teil der Geschäftsphilosophie. „Wir sind uns bewusst, dass Arval Full-Service-Leasing-Dienstleistungen rund um Fahrzeuge anbietet, die CO2-Emissionen verursachen. Dem wollen wir entgegenwirken, indem wir unsere Kunden in Hinblick auf eine umweltorientierte Flotte beraten“, erklärt Lionel Wolff. So stellt das Unternehmen etwa bei den Angeboten des Monats seinen Kunden regelmäßig Fahrzeuge vor, die eine CO2-Obergrenze von maximal 120g/km haben.

Arvals Beitrag zum Umweltschutz liegt jedoch nicht nur in der Kundenberatung. Der Fuhrparkexperte ergreift auch selbst Maßnahmen für eine sauberere Umwelt: So setzt das Unternehmen zum Beispiel die CO2-Obergrenze auch bei der eigenen Dienstwagenflotte um. Mit der Unterzeichnung des Cleaner Car Contracts im Januar letzten Jahres hat Arval seine Absicht erklärt, die CO2-Emissionen der gesamten Pkw-Neuwagenflotte (eigene sowie Kundenfahrzeuge) bis Ende 2014 auf durchschnittlich 120g/km zu reduzieren.

Qualitätsführer durch kontinuierlichen Optimierungsdrang

„Arval hat sich auf die Fahnen geschrieben, in allen Unternehmensbereichen die besten Ergebnisse zu erzielen. Beide ISO-Zertifizierungen zeigen, dass wir unser Qualitätsmanagementsystem einer stetigen Prüfung unterziehen – intern wie extern“, äußert sich Lionel Wolff zufrieden über die beiden erfolgreichen Zertifizierungen.

Arval in Deutschland

Arval ist ein 100%iges Unternehmen der BNP Paribas SA, einem der weltweit führenden europäischen Bank- und Finanzdienstleister. In Deutschland hat Arval eine Flotte von mehr als 28.000 geleasten Fahrzeugen (Ende Dezember 2012) und ist einer der leistungsstärksten herstellerunabhängigen Anbieter für Full-Service-Leasing. Die Arval-Mobilitätsdienstleistungen werden Geschäftskunden mit Pkw und Nutzfahrzeugen angeboten. www.arval.de

Über Arval

Arval wurde 1989 als 100%ige Tochter der BNP Paribas gegründet und hat sich als herstellerunabhängiger Anbieter auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 25 Ländern mit mehr als 4.000 Mitarbeitern und einem Partner-Netzwerk in 14 Ländern vertreten. Die Leasingflotte umfasst knapp 700.000 Fahrzeuge weltweit (Dezember 2012). Innerhalb der BNP Paribas gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking. www.arval.com

Über BNP Paribas

BNP Paribas (www.bnpparibas.com) ist mit 190.000 Mitarbeitern in fast 80 Ländern vertreten, davon 145.000 in Europa. Die Gruppe belegt in ihren drei Kern-Geschäftsfeldern Schlüsselpositionen: Retail Banking, Investment Solutions und Corporate & Investment Banking. In Europa hat die Gruppe vier Heimatmärkte (Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg) und BNP Paribas Personal Finance ist bei Konsumentenkrediten Marktführer. BNP Paribas baut derzeit ihr Geschäftsmodell einer integrierten Privatkundenbank in den Mittelmeerländern, in der Türkei und in Osteuropa aus und verfügt zudem über ein umfangreiches Netzwerk im Westen der USA. Im Corporate & Investment Banking und im Bereich Investment Solutions hält die Gruppe Spitzenpositionen in Europa, hat eine starke Präsenz in Amerika und verzeichnet starkes und nachhaltiges Wachstum in Asien-Pazifik.

Arval Deutschland GmbH
Claudia Kaiser
Ammerthalstr. 7
85551 Kirchheim b. München
+ 49 (0)89 90 477 -109
claudia.kaiser@arval.de
http://www.arval.de

Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Daniela Dlauhy
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-25
daniela.dlauhy@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto Verkehr Logistik

Ein Kunde, ein Team, ein Tisch

Arval führt mit „Account Teams“ neues Servicekonzept ein

Der Full-Service-Leasinganbieter Arval hat seinen Kundenservice neu strukturiert. Mit den „Account Teams“ hat das Unternehmen ein in der deutschen Fuhrparkbranche einmaliges Servicekonzept eingeführt: Seit Kurzem sitzen bei Arval die Mitarbeiter aller am Fuhrparkprozess beteiligten Fachabteilungen an einem Tisch und stellen gemeinschaftlich die Zufriedenheit der Kunden sicher. Im Fokus steht die ganzheitliche Betreuung der Flotte – das garantiert eine Beratung, die direkt auf die individuellen Bedürfnisse der Flottenmanager und ihrer Fahrer optimiert ist. Die Vorteile der Account Teams bei Arval zeigt auch das neue Online-Video des Full-Service-Leasinganbieters.

Die veränderte Servicestruktur erkennt man in den Räumen von Arval sofort an den C-förmigen Tischen. Das Besondere daran: Jeder Kunde hat sein eigenes Fuhrparkteam, das aus Spezialisten aller flottenrelevanten Abteilungen besteht und gemeinsam an einem dieser Tische sitzt. Wie bisher hat der Kunde dabei einen festen Ansprechpartner. Letzterer kann nun aber unmittelbar auf ein Spezialistenteam zurückgreifen, das ausschließlich den Fuhrpark eines bestimmten Kundenkreises betreut. Die Vorteile der Account Teams liegen damit auf der Hand: Abstimmungsprozesse mit dem Kunden werden durch die kurzen Kommunikationswege effizienter und der Informationsaustausch interaktiver. Der Kunde profitiert dadurch von schnelleren Reaktionszeiten und zielgerichteten Handlungsempfehlungen.

„Im Mittelpunkt unserer neuen Account Team-Struktur steht der Kunde. Egal ob es sich um Einkauf und Logistik, Wartung und Reparaturen, Fahrer-Direktkommunikation oder auch Fuhrparkberatung und Flottenmanagement handelt: Das Team kennt die Bedürfnisse der Kunden und ihrer Fahrer. Das gesamte Fuhrpark-Know-how sitzt an einem Tisch – für unsere Kunden bedeutet dies unmittelbaren Service, schnellere Reaktionszeiten und eine zielgerichtete, gebündelte Expertise“, beschreibt Klaus Pfeiffer, Commercial Director bei Arval in Deutschland, das neue Servicekonzept.

„Die Idee für die Account Teams bei Arval stammt aus den Niederlanden. Unsere Kollegen dort arbeiten schon seit Jahren sehr erfolgreich mit dieser Organisationsstruktur. Deshalb haben wir uns entschieden, nun in allen Ländern in Account Teams zu arbeiten, um die Zufriedenheit unserer Kunden noch weiter zu erhöhen“, ergänzt Lionel Wolff, Geschäftsführer von Arval in Deutschland, die Hintergründe zur Einführung der neuen Teamstruktur. „Wir freuen uns daher sehr, bereits erste positive Rückmeldungen seitens unserer Kunden zur neuen Servicestruktur erhalten zu haben.“

Deren Vorteile veranschaulicht auch das neue Online-Video des Full-Service-Leasinganbieters. Der Beitrag der „Arval Web TV“-Reihe ist ab sofort unter www.arval.de abrufbar. Im Web TV-Portal können Entscheider, Flottenmanager und Fahrer auf eine Filmbibliothek rund um die Themen Fuhrparkmanagement und Full-Service-Leasing zugreifen.

Arval in Deutschland
Arval ist ein 100%iges Unternehmen der BNP Paribas SA, einem der weltweit führenden europäischen Bank- und Finanzdienstleister. In Deutschland hat Arval eine finanzierte Flotte von rund 31.000 Fahrzeugen (Ende Juni 2012) und ist einer der leistungsstärksten herstellerunabhängigen Anbieter für Full-Service-Leasing. Die Arval-Mobilitätsdienstleistungen werden Geschäftskunden mit Pkw und Nutzfahrzeugen angeboten. www.arval.de

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100%ige Tochter der BNP Paribas gegründet und hat sich als herstellerunabhängiger Anbieter auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 25 Ländern mit mehr als 4.000 Mitarbeitern und einem Partner-Netzwerk in 14 Ländern vertreten. Die Leasingflotte umfasst 689.000 Fahrzeuge weltweit (Juni 2012). Innerhalb der BNP Paribas gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking. www.arval.com

Über BNP Paribas
BNP Paribas (www.bnpparibas.com) ist mit fast 200.000 Mitarbeitern in mehr als 80 Ländern vertreten, davon über 150.000 in Europa. Die Gruppe belegt in ihren drei Kern-Geschäftsfeldern Schlüsselpositionen: Retail Banking, Investment Solutions und Corporate & Investment Banking. In Europa hat die Gruppe vier Heimatmärkte (Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg) und BNP Paribas Personal Finance ist bei Konsumentenkrediten Marktführer. BNP Paribas baut derzeit ihr Geschäftsmodell einer integrierten Privatkundenbank in den Mittelmeerländern, in der Türkei und in Osteuropa aus und verfügt zudem über ein umfangreiches Netzwerk im Westen der USA. Im Corporate & Investment Banking und im Bereich Investment Solutions hält die Gruppe Spitzenpositionen in Europa, hat eine starke Präsenz in Amerika und verzeichnet starkes und nachhaltiges Wachstum in Asien-Pazifik.

Kontakt:
Arval Deutschland GmbH
Claudia Kaiser
Ammerthalstr. 7
85551 Kirchheim b. München
+ 49 (0)89 90 477 -109
claudia.kaiser@arval.de
http://www.arval.de

Pressekontakt:
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Daniela Dlauhy
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 -25
daniela.dlauhy@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto Verkehr Logistik

MotorTrade auf Erfolgskurs

Arval hat das zweihunderttausendste Fahrzeug über die Online-Plattform MotorTrade verkauft

200.000 verkaufte Gebrauchtwagenfahrzeuge innerhalb von drei Jahren – das ist die stolze Bilanz der Online-Plattform MotorTrade des Full-Service-Leasinganbieters Arval. Die internationale Plattform für Gebrauchtwagen bietet gewerblichen Händlern einen schnellen und einfachen Weg zum Erwerb von Leasingrückläufern. 2009 von Arval auf den Markt gebracht, ist diese mittlerweile in 13 Ländern* verfügbar. In Kürze soll MotorTrade auch in den Niederlanden, in Polen und in der Tschechischen Republik zur Verfügung stehen.

Bereits 2011 – weniger als zwei Jahre nach der Einführung – konnte MotorTrade die symbolische Hürde von 100.000 verkauften Fahrzeugen knacken. Die Erfolgsgeschichte lässt sich auch in diesem Jahr weiter fortführen: Zwischen August 2011 und September 2012 wurden über die Online-Plattform weitere 100.000 Leasingrückläufer verkauft und somit die Zahl der verkauften Fahrzeuge innerhalb eines Jahres verdoppelt. Pro Monat finden demnach mehr als 8.000 Fahrzeuge einen neuen Besitzer.

„Die 200.000er Marke innerhalb so kurzer Zeit zu erreichen, ist eine beachtliche Leistung – insbesondere vor dem Hintergrund der volatilen Marktbedingungen. Das zeigt, dass MotorTrade ein effizientes Instrument ist, das ideal auf die Anforderungen gewerblicher Gebrauchtwagenhändler zugeschnitten ist“, kommentiert Christophe Conegero, Head of Remarketing der Arval Gruppe, den Erfolg.

Das Gebrauchtwagenangebot auf MotorTrade kennt fast keine Grenzen: Verfügbar sind alle Hersteller, alle Fahrzeugtypen – vom Kleinwagen bis hin zu leichten Nutzfahrzeugen – und alle Antriebsarten, egal ob Benziner, Diesel-, Hybrid- oder Elektrofahrzeug. Das durchschnittliche Alter der Fahrzeuge liegt zwischen 24 und 60 Monaten.

„Der Erfolg von MotorTrade hat eine wichtige Grundlage: Das Vertrauen der Händler. Auch in Deutschland erhalten wir regelmäßig positive Rückmeldung zur Plattform: Sie ist intuitiv zu benutzen und liefert wichtige Informationen bereits vor Vertragsabschluss, etwa eine detaillierte Beschreibung des Fahrzeugzustands durch einen unabhängigen Sachverständigen samt Fotos“, erklärt Lionel Wolff, Geschäftsführer von Arval in Deutschland. „24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche können Händler die Gebrauchtwagen über die Webseite erwerben – entweder durch Direktkauf oder durch die Abgabe eines Preisgebots. Ein weiterer entscheidender Vorteil: Wir verkaufen unsere Leasingrückläufer direkt und ohne Zwischenhändler über die Plattform – dies bedeutet Einsparungen für die Händler.“

*Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Indien, Italien, Marokko, Rumänien, Russland, Spanien, Türkei und Vereinigtes Königreich

Arval in Deutschland
Arval ist ein 100%iges Unternehmen der BNP Paribas SA, einem der weltweit führenden europäischen Bank- und Finanzdienstleister. In Deutschland hat Arval eine finanzierte Flotte von rund 31.000 Fahrzeugen (Ende Juni 2012) und ist einer der leistungsstärksten herstellerunabhängigen Anbieter für Full-Service-Leasing. Die Arval-Mobilitätsdienstleistungen werden Geschäftskunden mit Pkw und Nutzfahrzeugen angeboten. www.arval.de

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100%ige Tochter der BNP Paribas gegründet und hat sich als herstellerunabhängiger Anbieter auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 25 Ländern mit mehr als 4.000 Mitarbeitern und einem Partner-Netzwerk in 14 Ländern vertreten. Die Leasingflotte umfasst 689.000 Fahrzeuge weltweit (Juni 2012). Innerhalb der BNP Paribas gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking. www.arval.com

Über BNP Paribas
BNP Paribas ist mit fast 200.000 Mitarbeitern in mehr als 80 Ländern vertreten, davon über 150.000 in Europa. Die Gruppe belegt in ihren drei Kern-Geschäftsfeldern Schlüsselpositionen: Retail Banking, Investment Solutions und Corporate & Investment Banking. In Europa hat die Gruppe vier Heimatmärkte (Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg) und BNP Paribas Personal Finance ist bei Konsumentenkrediten Marktführer. BNP Paribas baut derzeit ihr Geschäftsmodell einer integrierten Privatkundenbank in den Mittelmeerländern, in der Türkei und in Osteuropa aus und verfügt zudem über ein umfangreiches Netzwerk im Westen der USA. Im Corporate & Investment Banking und im Bereich Investment Solutions hält die Gruppe Spitzenpositionen in Europa, hat eine starke Präsenz in Amerika und verzeichnet starkes und nachhaltiges Wachstum in Asien.

Kontakt:
Arval Deutschland GmbH
Claudia Kaiser
Ammerthalstr. 7
85551 Kirchheim b. München
+ 49 (0)89 90 477 -109
claudia.kaiser@arval.de
http://www.arval.de

Pressekontakt:
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Daniela Dlauhy
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 -25
daniela.dlauhy@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto Verkehr Logistik

Arval gründet Gesellschaft in China

Full-Service-Leasinganbieter ist nun weltweit in 25 Ländern vertreten

Der Full-Service-Leasinganbieter Arval baut seine Präsenz in Asien weiter aus und gründet eine Gesellschaft in China. Arval bietet damit auf dem chinesischen Markt maßgeschneiderte Mobilitätslösungen aus einer Hand und fachkundige Expertise durch langjährige internationale Erfahrung. Mit der Gründung der neuen Gesellschaft ist Arval nun weltweit in 25 Ländern vertreten.

Der chinesische Markt bietet ein großes Potenzial für den Full-Service-Leasing-Sektor: Denn obwohl insgesamt rund 114 Millionen Fahrzeuge auf chinesischen Straßen unterwegs sind (Stand: Juni 2012) und an die 20 Millionen Neuanmeldungen in diesem Jahr erwartet werden, können nur etwa 30.000 Fahrzeugen Full-Service-Leasingverträgen zugerechnet werden. Die meisten chinesischen und in China niedergelassenen Unternehmen bevorzugen – wie in vielen Schwellenländern – noch Fahrzeugkauf statt Leasing. Gegenwärtig ist der chinesische Full-Service-Leasingmarkt – mit einem internationalen Anbieter als Ausnahme – noch unter einer Vielzahl lokaler Akteure aufgeteilt.

Arvals internationale Erfahrung als Pluspunkt auf dem chinesischen Markt

Dieser herausfordernden Marktsituation kann Arval mit zahlreichen Stärken begegnen: Das Unternehmen ist einer der Weltmarktführer im Full-Service-Leasing. Auch in Märkten wie Brasilien oder der Türkei, in denen Leasing noch nicht so weit verbreitet war, ist es Arval bereits gelungen, das Modell des Full-Service-Leasing erfolgreich einzuführen. Als einer der ersten internationalen Akteure der Branche, die in China eine eigene Gesellschaft gründen, kann Arval sein Geschäftsmodell lokal aufbauen und gleichzeitig seine Expertise und Servicequalität unter Beweis stellen.

„Durch die Gründung unserer chinesischen Gesellschaft werden wir zur Weiterentwicklung des Marktes beitragen. Wir verfolgen dabei ein professionelles Beratungskonzept und ein zukunftsorientiertes Modell von Full-Service-Leasing. Dazu gehört auch unser TCO-Ansatz, der die Gesamtkosten als Maßstab bei der Fahrzeugauswahl in Unternehmensfuhrparks berücksichtigt“, kommentiert Tero Tapala, Regional Director der Arval BRICT-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China und Türkei), die Gründung der neuen Gesellschaft.

Dem chinesischen Markt wird die gesamte Produkt- und Servicepalette von Arval zur Verfügung stehen. Eine wichtige Rolle im Beratungsansatz wird die unternehmerische Sozialverantwortung (CSR) einnehmen: Kürzlich hat die chinesische Regierung nachhaltige Entwicklung zur nationalen Priorität erklärt. Arval wird daher Unternehmen hinsichtlich einer nachhaltigen und umweltschonenden Fahrzeugwahl und -nutzung bei gleichzeitiger Kosteneffizienz beraten.

Strategische Niederlassungen

Der chinesische Hauptsitz von Arval befindet sich in Peking. Daneben hat das Unternehmen noch Niederlassungen in Shanghai, Hangzhou und Guangzhou. Weitere sind in Tianjin und Nanjing geplant, um so die Partnerschaft von BNP Paribas mit der Bank of Nanjing zu unterstützen.

„Wir freuen uns, dass Arval nun auch in China Fuß fasst. Das Land ist ein Zukunftsmarkt, in dem bereits einige unserer international tätigen Kunden eigene Niederlassungen haben. Nun können wir sie vor Ort mit unserem Angebot unterstützen und ihnen so länderübergreifend stets den gleichen hochwertigen Service anbieten – ganz gleich, ob sie in Deutschland, China oder einem anderen Land aktiv sind“, sagt Lionel Wolff, Geschäftsführer von Arval in Deutschland.

Arval in Deutschland
Arval ist ein 100%iges Unternehmen der BNP Paribas SA, einem der weltweit führenden europäischen Bank- und Finanzdienstleister. In Deutschland hat Arval eine finanzierte Flotte von rund 31.000 Fahrzeugen (Ende Juni 2012) und ist einer der leistungsstärksten herstellerunabhängigen Anbieter für Full-Service-Leasing. Die Arval-Mobilitätsdienstleistungen werden Geschäftskunden mit Pkw und Nutzfahrzeugen angeboten. www.arval.de

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100%ige Tochter der BNP Paribas gegründet und hat sich als herstellerunabhängiger Anbieter auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 25 Ländern mit mehr als 4.000 Mitarbeitern und einem Partner-Netzwerk in 14 Ländern vertreten. Die Leasingflotte umfasst 689.000 Fahrzeuge weltweit (Juni 2012). Innerhalb der BNP Paribas gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking. www.arval.com

Über BNP Paribas
BNP Paribas ist mit fast 200.000 Mitarbeitern in mehr als 80 Ländern vertreten, davon über 150.000 in Europa. Die Gruppe belegt in ihren drei Kern-Geschäftsfeldern Schlüsselpositionen: Retail Banking, Investment Solutions und Corporate & Investment Banking. In Europa hat die Gruppe vier Heimatmärkte (Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg) und BNP Paribas Personal Finance ist bei Konsumentenkrediten Marktführer. BNP Paribas baut derzeit ihr Geschäftsmodell einer integrierten Privatkundenbank in den Mittelmeerländern, in der Türkei und in Osteuropa aus und verfügt zudem über ein umfangreiches Netzwerk im Westen der USA. Im Corporate & Investment Banking und im Bereich Investment Solutions hält die Gruppe Spitzenpositionen in Europa, hat eine starke Präsenz in Amerika und verzeichnet starkes und nachhaltiges Wachstum in Asien.

Kontakt:
Arval Deutschland GmbH
Claudia Kaiser
Ammerthalstr. 7
85551 Kirchheim b. München
+ 49 (0)89 90 477 -109
claudia.kaiser@arval.de
http://www.arval.de

Pressekontakt:
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Daniela Dlauhy
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 -25
daniela.dlauhy@maisberger.com
http://www.maisberger.com