Tag Archives: Finanzen

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Star Finanz kooperiert mit Aboalarm GmbH und gewährleistet zukünftig eine noch stärkere Online-Banking-Lösung

Star Finanz kooperiert mit Aboalarm GmbH und gewährleistet zukünftig eine noch stärkere Online-Banking-Lösung

München, 19. September 2018. Die Aboalarm GmbH, unter deren Dach neben dem Verbraucherportal aboalarm auch die B2B-Software Finlytics firmiert, und die Star Finanz GmbH ( www.starfinanz.de), ein Unternehmen der Finanz Informatik, geben heute ihre Kooperation bekannt. Dabei wird in Zukunft die Softwarelösung Finlytics in die marktführende Online-Banking Software StarMoney integriert. Nach erfolgreicher Teilnahme am Hackathon der Sparkassen Finanzgruppe und gemeinsamen Feldtest mit dem Sparkassen Innovation Hub geht die Kooperation beider Unternehmen nun noch einen Schritt weiter. Durch die Integration erhalten die Banking-Lösungen der StarMoney Produktfamilie zukünftig Zugriff auf erweiterte automatisierte Analysefunktionen von Finlytics.

Führende Finanzsoftware
Das Unternehmen Star Finanz ist führender Anbieter multibankenfähiger Online- und Mobile-Banking-Lösungen in Deutschland und prägt schon seit mehr als zwanzig Jahren das Online-Banking entscheidend mit. Zu der umfangreichen Palette an innovativen Finanzprodukten zählt auch die Banking-Lösung StarMoney, Deutschlands meistverkaufte Finanzverwaltungs-Software. Die StarMoney-Banking-Lösungen verschaffen Anwendern im privaten sowie geschäftlichen Umfeld einen besseren Überblick über die persönlichen Finanzen und unterstützen bei der optimalen Erledigung von Bankgeschäften.

Intelligente Vertragsverwaltung
Finlytics erweitert das Funktionsangebot von StarMoney um eine intelligente und automatisierte Vertragserkennung. Dabei werden die Funktionskomponenten von Finlytics durch StarMoney auf dem Kunden-Endgerät angeboten und stehen somit auch offline in vollem Umfang zur Verfügung. Aufbauend auf der Vertragserkennung wird über Finlytics ebenso der Kündigungsservice von aboalarm direkt eingebunden.

Dr. Christian Kastner, Geschäftsführer von Star Finanz, zur Integration von Finlytics: „Gemeinsam mit aboalarm werden wir für unsere Nutzer zusätzliche echte Mehrwerte schaffen und die StarMoney Produkte damit noch attraktiver machen. Durch die automatische Vertragserkennung von Aboalarm, die Anreicherung von Verträgen mit Anbieterdaten sowie durch den Kündigungsservice werden die StarMoney-Nutzer es künftig einfach haben, einen Überblick über ihre Verträge zu behalten. Für diese Ziele arbeiten wir auch bei Anwendertests und in der Produktentwicklung eng zusammen.“

Dr. Bernd Storm van“s Gravesande, CEO und Co-Gründer der Aboalarm GmbH: „Wir freuen uns sehr, dass der Marktführer im Bereich von multibankenfähigen Online- und Mobile-Banking-Lösungen auf unsere erprobte Software setzt und wir diese gemeinsame Lösung auf den Markt bringen können. Dadurch heben wir StarMoney und auch unsere Software auf das nächste Level und schaffen einen deutlichen Mehrwert für die Kunden.“

Über Star Finanz:
Star Finanz, ein Unternehmen der Finanz Informatik, ist führender Anbieter von multibankenfähigen Online- und Mobile-Banking-Lösungen in Deutschland. Seit mehr als zwanzig Jahren prägt das Unternehmen mit Sitz in Hamburg und Hannover mit derzeit rund 200 Mitarbeitern das Online-Banking entscheidend mit.

Privatkunden, Mittelständlern und großen Unternehmen bietet die Star Finanz eine umfassende Palette an innovativen Finanzprodukten, darunter die Produktlinien StarMoney, StarMoney Deluxe, StarMoney für Mac und StarMoney Business sowie die Electronic- Banking-Software SFirm. StarMoney für Privatanwender ist über die StarMoney Flat auf iPhone und iPad, Android-Smartphone und Android-Tablet, iOS, Windows PC sowie dem Mac durch die Synchronisationsmöglichkeit innerhalb der StarMoney Banking Cloud miteinander verbunden. Zum Leistungsspektrum gehört ebenso die Unterschriftenmappe, eine App zur mobilen Zahlungsfreigabe für Geschäftsleute mittels EBICS. Zum Portfolio zählt seit neuestem auch das Finanzcockpit, eine High-Business-App, speziell auf die Bedürfnisse von Firmenkunden zugeschnitten.

Darüber hinaus realisiert Star Finanz erfolgreich individuelle Software-Lösungen, mit denen Unternehmen und Finanzinstitute neue Maßstäbe setzen. Dazu gehören die Apps Sparkasse und Sparkasse+ für die Sparkassen-Finanzgruppe, die zu den führenden Mobile-Banking-Anwendungen für iOS sowie Android zählen oder das pushTAN-Verfahren, das den Empfang und die Verwendung von TANs auf ein- und demselben Endgerät ermöglicht. Die mobilen Finanzapplikationen der Star Finanz wurden inzwischen mehr als 24 Millionen Mal (Stand: August 2018) in den unterschiedlichen App-Stores heruntergeladen.

Mit dem Aufbau des Sparkassen Innovation Hub als zentralen „Andockpunkt“ der Sparkassen-Finanzgruppe für FinTechs etabliert sich das Unternehmen zudem als Treiber von innovativen Entwicklungen. Darüber hinaus verantwortet Star Finanz die kontinuierliche Weiterentwicklung und den technischen Betrieb des Onlinebezahlverfahrens giropay.

Weiterführende Links:
Star Finanz Blog: https://blog.starfinanz.de/
Twitter: www.twitter.com/starfinanz
YouTube: www.youtube.com/starfinanz
Xing: https://www.xing.com/companies/starfinanzgmbh
LinkedIn: https://de.linkedin.com/company/star-finanz-gmbh

Kontakt
Star Finanz GmbH
Birte Bachmann
Grüner Deich 15
20097 Hamburg
040 23728 336
presse@starfinanz.de
http://www.starfinanz.de

Computer IT Software

Deutsche Finanz Presse Agentur DFPA verdoppelt binnen eines Jahres ihre Reichweite

Die Reichweite des Netzwerks der Deutschen Finanz Presse Agentur DFPA ist in den letzten zwölf Monaten stark gestiegen. Allein die zentrale Nachrichtenplattform www.dfpa.info wurde im August 2018 mehr als 30.000 Mal aufgerufen.

Deutsche Finanz Presse Agentur DFPA verdoppelt binnen eines Jahres ihre Reichweite

Deutsche Finanz Presse Agentur DFPA steigert ihre Media Reichweite enorm.

Hamburg, 13. September 2018 – Wer mit seinen Informationen direkt und ohne Streuverluste die Fianzdienstleistungsbranche errreichen will, ist bei der Deutschen Finanz Presse Agentur DFPA an der richtigen Adresse. Die einzige Nachrichtenagentur speziell für Finanzdienstleister- und Kapitalanlagenews setzt ihre 2016 eingeleitete Öffnung für alle Experten der Finanzdienstleister- und Kapitalanlage-Branche fort. Neben den News-Kooperationen, mit denen die DFPA Unternehmen, Vertriebe, Berater und Vermittler direkt mit relevanten Branchennachrichten und Informationen versorgt, bildet die zentrale und frei zugängliche Nachrichtenseite http://www.dfpa.info den Schwerpunktbereich der Hamburger Nachrichtenagentur. Und das mit wachsendem Erfolg: Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat stiegen allein die monatlichen Website-Zugriffszahlen im August 2018 um 82,4 Prozent auf über 32.000. Tendenz steigend – denn in der ersten Septemberwoche gab es bereits mehr als 9.000 Website-Aufrufe, so dass im September 2018 erstmals die 40.000er Marke erreicht werden sollte.

„Die fortschreitende Digitalisierung und Komplexität der Finanzdienstleistungen sowie der steigende Informationsbedarf der Entscheider, Berater und Vermittler in der Finanzbranche spiegeln sich in der stark gestiegenen Nutzung der DFPA wider“, sagt der Gründer der Deutschen Finanz Presse Agentur, Dr. Dieter E. Jansen. „Finanzunternehmen erhalten durch die DFPA direkt alle für sie relevanten Informationen auf einen Blick, ohne dass die Berater und Vermittler sich zeitaufwendig durch diverse Fachmedien durcharbeiten müssen. Dass die Multichannel-Services der DFPA immer stärker genutzt werden, belegt den wachsenden Bedarf und die gesteigerte Nachfrage nach gut recherchierten und übersichtlich aufbereiteten Nachrichten für Finanzprofis.“

Portal, App, Newsletter, Videos – Finanzprofis nutzen die News der Deutschen Finanz Presse Agentur über viele Kanäle

Neben den stark gestiegen Zugriffen auf die zentrale DFPA-Webseite erreicht die Nachrichtenagentur bspw. über Newskooperationen mit großen Finanzdienstleistern, Makler-Pools sowie Emissionshäusern rund 25.000 Vermittler und Berater – Tendenz steigend. Hinzukommen die Nutzer der DFPA-APP ( http://www.dfpa.info/dfpa-app.html ), die in ihrer aktuellen Version mehr als 3.000 Nutzer hat, sowie die Abonnenten des täglichen DFPA-Newsletters ( http://www.dfpa.info/newsletter.html ) und des „Immobilienbriefs“ vom Kooperationspartner Rohmert Medien.

Großen Zuspruch verzeichnen auch die Informationsangebote, die die DFPA im Rahmen der PROBERATER Initiative kostenlos zur Verfügung stellt: Die Downloadmöglichkeit des PROBERATER Kompendiums auf http://www.dfpa.info/files/inhalte/epaper/epaper-proberater/index.html#0 wird von immer mehr Beratern und Vermittlern genutzt. Die Zugriffszahlen der PROBERATER Informationsvideos der DFPA liegen bereits im fünfstelligen Bereich: Der „KAGB-Informationsfilm“ ( http://www.youtube.com/watch?v=YTapFgJ11p0 ) über das Kapitalanlagegesetzbuch wurde bereits 11.500 Mal angeklickt. Der PROBERATER-Informationsfilm ( http://www.youtube.com/watch?v=hYzb0NVSQOQ) sogar fast 20.000 Mal.

Große Relevanz der DFPA Deutsche Finanz Presse Agentur für Redaktionen und Medien, für Marketing und Werbung

Die auf Kapitalanlage- und Finanznachrichten spezialisierte Deutsche Finanz Presse Agentur wertet täglich mehr als 3.200 Nachrichtenquellen aus. Die DFPA ist damit zentraler Anlaufpunkt für die Wirtschafts- und Finanzredaktionen deutscher Verlage und Medienhäuser. Immer mehr Journalisten nutzen die kostenlosen Informations- und Rechercheangebote der DFPA – der einzigen spezialisierten Presseagentur der Finanzbranche. Aber nicht nur Fachmedien profitieren von den umfassenden DFPA-Services, sondern auch die Redaktionen der Publikumsmedien wie Tageszeitungen, Zeitschriften und Wochenblätter.

Für Werbetreibende und Mediaplaner bietet sich bei den DFPA-Services die Möglichkeit, eine klar definierte und attraktive Zielgruppe ohne Streuverluste anzusprechen. „Und zwar nicht nur aus der Finanzdienstleister- und Kapitalanlagebranche, sondern für alle Anbieter hochwertiger Produkte“, betont DFPA-Chef Dr. Jansen. Werbekunden können neben klassischen Onlinewerbeformaten auch Advertorials, Content-Marketing-Lösungen, Videos, Porträts und individuelle Sonderwerbeformen buchen. Weitere Informationen gibt es auf http://www.dfpa.info/werbung-media.html und auf Anfrage bei Sabrina Fleischhauer (s.fleischhauer (at) dfpa.info).

Über die Deutsche Finanz Presse Agentur DFPA:

Die Deutsche Finanz Presse Agentur DFPA ( www.dfpa.info) mit Sitz in Hamburg ist der unabhängige Branchenbeobachter und der verlässliche Lieferant für alle News, die Finanzdienstleister, Berater und Vermittler wissen müssen. Die Fachredaktion wertet täglich mehr als 3.200 Nachrichtenquellen aus und stellt diese den Nutzern der DFPA zur Verfügung.

Die von Dr. Jansen 2012 gegründete DFPA ist der Nachrichtenservice für die Finanz-, Kapitalanlage- und Investmentbranche und bietet Fach-Informationen über Märkte und Recht, Produkte und Akteure. Die DFPA bietet alle relevanten Informationen und Nachrichten der Finanz- und Investmentbranche auf einen Blick und ist die feste Institution für Finanznachrichten der Praktiker.

Mit der Öffnung der DFPA 2016 für Berater, Vermittler und den Anbietern von Finanz- und Kapitalanlage-Produkten steigen Reichweite und Nutzerzahlen, was interessante Werbemöglichkeiten nicht nur für Finanzdienstleister, Banken, Vertriebe und Initiatoren ermöglicht, sondern auch für Unternehmen ist, die eine anspruchsvolle und kaufkräftige Zielgruppe ansprechen möchten. Alle Informationen und Kontakt auf www.dfpa.info

DFPA Mediadaten und Werbung: http://www.dfpa.info/werbung-media.html

Firmenkontakt
DFPA Deutsche Finanz Presse Agentur GmbH
Dr. Dieter E. Jansen
Alsterdorfer Straße 245
22297 Hamburg
040 5079 6760
info@dfpa.info
http://www.dfpa.info

Pressekontakt
Görs Communications – Finanzen PR Content Marketing Agentur
Tobias Blanken
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
+49 40 88238519
info@goers-communications.de
http://www.goers-communications.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Wenn das Geld mal nicht ausreicht… 5 Tipps, was Sie bei Ratenkrediten beachten sollten

Bonn, 13.09.2018 | Auch dieses Jahr können sich wieder viele Menschen keinen Urlaub leisten, weil das nötige Geld fehlt – das ergab die diesjährige Umfrage der norisbank. Demnach müssen 38,2 Prozent der Deutschen in diesem Jahr aus finanziellen Gründen auf einen Urlaub verzichten. Aber auch andere Anschaffungen wie ein neues Auto oder notwendige Reparaturen am Eigenheim werden häufig aus Geldgründen aufgeschoben oder der Dispositionskredit (eingeräumte Kontoüberziehung) ausgereizt. In allen diesen Fällen kann die Aufnahme eines Ratenkredits eine sinnvolle Option sein – wenn denn ein paar wichtige Dinge beachtet werden.

1. Richtige Ratenhöhe wählen

Bei einem Ratenkredit haben Kreditnehmer bei Vertragsabschluss die Möglichkeit, die Höhe der Raten passend für ihre finanzielle Situation zu wählen. Dies gelingt durch die Wahl der richtigen Laufzeit. Hierdurch ergibt sich auch die Ratenhöhe. Wer zum Beispiel eine vergleichsweise kurze Laufzeit wählt, muss entsprechend hohe Raten zahlen. Entscheidet sich ein Kreditnehmer für eine längere Laufzeit, verringert sich dagegen die Höhe der monatlichen Rate. Allerdings steigt durch eine längere Laufzeit üblicherweise die Zinsbelastung in Summe. Generell sollten Kreditnehmer deshalb zum Beispiel nicht die niedrigst mögliche Ratenhöhe bei zugleich längster Laufzeit wählen, sondern idealerweise eine Ratenhöhe, die ihnen monatlich noch genug finanziellen Spielraum lässt – und das auch für ungeplante Ausgaben.

2. Mehrere Kredite zusammenfassen

Manche Kreditnehmer haben bereits einen oder zwei laufende Kredite. Wenn bestehende Kredite mit Hilfe eines neuen Kredits zusammengefasst werden, können Kunden nicht nur die Übersicht verbessern und die Rückzahlung vereinfachen, sondern sehr oft sogar auch noch durch die aktuell günstige Niedrigzinsphase erheblich sparen. Im Rahmen einer Umschuldung können Kunden so beispielsweise bei der norisbank mit Hilfe eines neuen Kredits laufende Ratenkredite ablösen. Dabei können sie über die Laufzeit und monatliche Ratenhöhe neu entscheiden und zum Beispiel den Kreditbetrag sinnvoll erweitern. Der Kunde erhält mehr Kaufkraft und durch das aktuell sehr geringe Zinsniveau sinkt oftmals sogar die Ratenbelastung in Summe.

3. Dispositionskredit ablösen

Die Nutzung eines eher teuren Dispositionskredits (eingeräumte Kontoüberziehung) eignet sich für Verbraucher in der Regel nur, um kurzfristig finanzielle Engpässe zu überbrücken. Wer jedoch längerfristig oder auch regelmäßig sein Konto überzieht, zahlt hierbei oft wesentlich mehr Zinsen als wenn er einen Ratenkredit aufnimmt. Es kann sich somit lohnen, den Dispokredit (eingeräumte Kontoüberziehung) entweder mit einem neuen Ratenkredit auszugleichen oder durch die Aufstockung eines bereits laufenden Ratenkredits abzulösen.

4. Zweiten Kreditnehmer in Betracht ziehen

Gemeinsam ist man stark: Wer sein Darlehen statt allein mit einem zweiten Kreditnehmer abschließt, zum Beispiel zusammen mit dem Partner, zahlt in der Regel weniger Zinsen und bekommt – sofern gewünscht – häufig auch einen höheren Kreditbetrag. Denn zusammen mit einem Partner ergibt sich meist in Summe ein höheres Nettoeinkommen und eine bessere Risikoeinschätzung und Bonität. Das geringere Risiko gibt die Bank dann oft in Form von besseren Konditionen an den Kunden weiter.

5. Wenn man es sich doch anders überlegt…

Verbraucher können innerhalb von 14 Tagen nach Unterzeichnung vom Vertrag zurücktreten. Dieses Widerrufsrecht schreibt der Gesetzgeber vor. Manche Banken bieten auch eine verlängerte Rücktrittsfrist an. So hat der Kreditnehmer zum Beispiel bei der norisbank ein generelles Rückgaberecht binnen 30 Tagen nach Abschluss des Kredits. Auch Sondertilgungen sind möglich, sodass ein Vertrag auf Wunsch eher beendet werden kann als ursprünglich geplant.

Mehr Informationen zur norisbank finden Sie unter www.norisbank.de oder besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/norisbank

Die norisbank – ein Unternehmen der Deutsche Bank Gruppe – ist eine moderne Direktbank, die ihren rund 560.000 Kunden online und telefonisch an 7 Tagen die Woche 24 Stunden täglich zur Verfügung steht. Mit Services rund um die Uhr – wo immer der Kunde ist – sowie ganz ohne die Bindung an ein Filialnetz und Filialöffnungszeiten versteht sich die norisbank als die smarte „immer-und-überall-dabei“ Bank. Sie bietet ihren Kunden Produkte und Services in Testsieger-Qualität zu attraktiven Konditionen. Neben den Kernangeboten – dem kostenlosen „Top-Girokonto“ und der kostenlosen Kreditkarte sowie dem günstigen „Top-Kredit“ – bietet die norisbank ihren Kunden breit gefächerte Leistungen: von der Geldanlage bis hin zu Versicherungen.

Für ihre kundenorientierten Angebote wurde die norisbank in den letzten Jahren vielfach prämiert. Anfang 2018 wurde die norisbank zum fünften Mal in Folge gleich fünffach von Focus Money ausgezeichnet – u. a. für „Fairste Konditionen“ bei der Autofinanzierung. Und in Finanztest (Ausgabe 12/2016) erhielt die Direktbank für ihren Online-Ratenkredit die Note „1,9“. Auch für die WirtschaftsWoche (Februar 2018) ist das Kreditangebot der norisbank ein „TOP Ratenkredit“. Von Euro am Sonntag gab es im Juli 2018 ein „sehr gut“ für die Konditionen des bonitätsabhängigen Online-Ratenkredits der norisbank. Im umfassenden Girokonten-Vergleichstest der Stiftung Warentest wurde der norisbank im September 2018 erneut das begehrte Siegel für ihr „kostenloses Girokonto ohne Bedingungen“ verliehen. Auch n-tv würdigte genau wie das Handelsblatt das norisbank Top-Girokonto mit dem Siegel „Bestes Girokonto 2018“ bzw. „Top Girokonto“. Mit Top-Bewertungen zeichnete Focus Money im Sommer 2017 die Kreditkarten-Angebote der norisbank aus. Die Prüfung der norisbank durch den TÜV Saarland Ende 2016 bestätigt die Attraktivität des Angebots bzgl. des Preis-Leistungsverhältnisses mit der Note „sehr gut“. Im März 2018 erhielt die Direktbank von Focus Money das Siegel für ihre „TOP App“, im Juli 2018 das Siegel „Sicherste Online-Bank“. CHIP bescheinigte der norisbank Ende 2017 ein „sehr gut“ unter anderem für die Servicequalität des Angebots.

Kontakt
norisbank
Christian Jacobs
Reuterstraße 122
53129 Bonn
+49 (0)228 280 45-190
christian-a.jacobs@norisbank.de
http://www.norisbank.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kassenbuch für Windows mit DATEV-Schnittstelle

Kassenbuch für Windows mit DATEV-Schnittstelle

Kassenbuch mit zertifizierter DATEV-Schnittstelle

Mit der neusten Version des Kassenbuches der Firma Krähe Software Solution steht nun auch eine DATEV zertifizierte Schnittstelle zur Verfügung,
mit der Buchungen direkt an den Steuerberater übergeben werden können. Das spart nicht nur Zeit sondern auch Geld. Bis zu 10 Kassenbücher
(Firmen, Kassen..) können gleichzeitig verwaltet werden. Es steht ein individueller sowie der Kontorahmen SKR03 und SKR04 zur Auswahl bereit.
Die GoBD konforme Buchhaltung kann sogar von einem USB-Stick, an verschiedenen Windows-Rechnern angeschlossen, ausgeführt werden.
Konto- und Kostenstellenübersichten schaffen den gewünschten Überblick über die Finanzen. Ein aktivierbarer Passwortschutz schützt vor
unerlaubten Zugriff. Ein gutes Zusammspiel gibt des auch mit Small Cash, dem einfachen Kassensystem aus dem gleichen Haus.
Für alle angebotenen Softwarelösungen der Firma Krähe Software Solution werden kostenlose und zeitlich nicht bregrenzte Demoversionen
bereit gestellt, mit denen man in Ruhe vor einem eventuellen Kauf testen kann.

Mehr Infos unter http: www.kraehe.net oder http://www.kassenbuch-express.de
Ansprechpartner: Dipl. Ing. (FH) Jörg Krähe – info@kraehe.net

Programmierung & Vertrieb von Softwarelösungen

Kontakt
Krähe Software Solution
Jörg Krähe
Mühlenberg 19
14913 Jüterbog
03372 303 9999
info@kraehe.net
http://www.kraehe.net

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Expertise-Plus in Sachen digitale Geschäftsmodelle

TME AG geht strategische Partnerschaft mit der Growth Ninjas GmbH aus Wien ein

Expertise-Plus in Sachen digitale Geschäftsmodelle

Stefan Greunz von Growth Ninjas (links im Bild) und Stefan Roßbach von der TME AG. Bild: TME AG

FRANKFURT AM MAIN. Digitale Geschäftsmodelle sind auf dem Vormarsch, ohne sie wird künftig kein Finanzinstitut mehr auskommen. Tolle Ideen reichen dabei nicht aus. Mit den neuen Produkten oder Dienstleistungen muss auch Geld verdient werden. Um ihren Kunden hierfür die bestmögliche Beratung bieten zu können, kooperiert die TME AG nun auch mit Spezialisten für Digital Sales und Digital Marketing, den Growth Ninjas aus Wien. Beide Partner vertiefen damit ihre Expertise in Sachen Digitalisierung.

Was der Kunde will sei eine End-to-end-Betreuung, ist Stefan Roßbach, Partner der TME AG, überzeugt. Diese End-to-end-Betreuung sollte bei der Entwicklung einer Strategie für digitale Geschäftsmodelle beginnen und bis zur erfolgreichen Vermarktung reichen. Bei vielen Banken tritt oft eine gewisse Ernüchterung ein, wenn mit neuen digitalen Angeboten – wie z. B. Robo Advisor – die ambitionierten selbst gesteckten Ziele nicht erreicht werden. Immer wieder wird dabei offensichtlich, dass zwar technisch vieles richtig gemacht wurde, jedoch wesentliche Aspekte der Vermarktungs- und Vertriebs-Strategie vernachlässigt wurden.

Stefan Greunz von den Growth Ninjas sieht die TME AG in diesem Zusammenhang als optimalen Partner. Vor allem im Financial Services Bereich habe man Marketing- und Digitalisierungs-Ausgaben bisher oft nach dem Gießkannen-Prinzip verteilt. Maximale Breite statt klarer Fokus hätte dabei jedoch selten die gewünschten Ergebnisse gebracht, so Greunz. „Die TME und wir als Growth Ninjas haben dagegen ein klares gemeinsames Ziel für unsere Kunden: ein auf die Strategie abgestimmtes Marketing, das messbare und dauerhafte Erfolge bei allen Digitalisierungs-Aktivitäten sicherstellt.“

Digital Growth messbar machen
Die Growth Ninjas GmbH aus Wien bringt dabei ihre langjährige Erfahrung im Online Banking, im Aufbau von Digital Sales, im Digital Marketing und bei der Adressierung funktionierender Multikanal-Modelle ein. So waren Greunz und weitere „Ninjas“ maßgeblich am Aufbau und Wachstum von wikifolio.com, einem der erfolgreichsten FinTechs im deutschsprachigen Raum, sowie an weiteren namhaften Digital-Growth-Projekten beteiligt.

Gemeinsam mit den Kunden arbeiten die Growth Ninjas an Digitalisierungsprojekten, bei denen stets der wirtschaftliche Impact im Vordergrund steht. Die Fragen „Was kostet mich ein Kunde?“ und „Was bringt mir die Investition in Digitalisierung?“ werden so exakt und nachhaltig beantwortet. Auch die Herausforderung, Digital Growth mit dem Commitment der eigenen Mitarbeiter und der zunehmenden Regulatorik zu vereinbaren, kann in Zusammenarbeit mit der TME AG adressiert werden. „Dabei geht es uns stets darum, sowohl den Aufwand als auch den Return messbar zu machen“, sagt Greunz.

Erweiterung um Digital Sales
Ein Ansatz, der für Roßbach sehr gut ins Angebot der TME passt. Die Frankfurter Unternehmensberatung ist auf Digital Banking, Transformation Management sowie den Themenbereich Risk & Regulatory spezialisiert. Zu den Schwerpunkten gehört die Unterstützung von Banken bei der Entwicklung von digitalen Strategien, der Implementierung digitaler Geschäftsmodelle und dem Digital Change Management.

Als Besonderheit hat die TME eine FinTech-Datenbank aufgebaut, in der sich aktuell rund 1.500 Geschäftsmodelle aus den Bereichen Banking und Insurance befinden. Diese FinTechs brauchen laut Roßbach genauso wie Banken auf dem Weg in die Digitalisierung oder Kooperationen zwischen etablierten Playern und Newcomern letztlich auch Digital-Sales-Konzepte. „Was Growth Ninjas dazu im Portfolio hat, das hat uns schnell überzeugt“, sagt Roßbach.

Berater und Umsetzer
Mit den Standorten in Frankfurt und Wien werden die beiden Partner künftig Kunden sowohl in Deutschland als auch in Österreich noch optimaler betreuen können. „Wir beide lieben Digitalisierung und packen Wachstumsthemen beherzt an“, betonen Roßbach und Greunz. Sowohl die TME als auch die Growth Ninjas seien nicht nur Berater, sondern auch Umsetzer – Gemeinsamkeiten, die eine sehr fruchtbare Partnerschaft erwarten lassen.

Die TME AG – mit Sitz in Frankfurt Main – ist eine Unternehmensberatung für Financial Services, die auf Digital Banking, Risk & Regulatory sowie Transformation Management spezialisiert ist. Das Team ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette aktiv – von der Konzeption über die Transformation bis zur Umsetzung, insbesondere für digitale Geschäftsmodelle und deren regulatorische Anforderungen. Zu den Kunden zählen Banken und Versicherungen, aber auch FinTechs sowie Unternehmen aus der Digitalbranche.

Firmenkontakt
TME AG
Stefan Roßbach
Hamburger Allee 26-28
60486 Frankfurt/Main
0049 69 7191309-0
kontakt@tme.ag
http://www.tme-ag.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Siynet Spangenberg
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0049 921 75935-53
0049 921 75935-60
s.spangenberg@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Stromversorgung dank Gravitation Neuheit. Hohe Renditen.

Strom dank Gravitation und Schwungrad -CO2 FREI!

Stromversorgung dank Gravitation Neuheit. Hohe Renditen.

Gravinergy AG

GRAVINERGY AG – Zug

wir sind eine Aktiengesellschaft geworden!
Diese Tatsache ermöglicht es uns endlich so auftreten zu können, wie es auf der globalen Bühne erwartet wird und um die GRAVINERGY-Antriebe bald zu produzieren.
Im Januar 2019 kommt zusätzlich die Veröffentlichung unserer Patentanmeldung und spätestens ab dann… werden wir wohl viele zusätzliche Mitarbeiter benötigen…

Wir wollen Ihnen Gravinergy AG näher vorstellen .
Details über die Technologie können wir Ihnen noch nicht zusenden, da alles noch der amtlichen Schweigepflicht unterliegt, bitte haben Sie Verständnis.
Ab Januar 2019 wird unsere revolutionäre Technologie in der Seite des Patentamtes einsehbar sein und, was ab dann auf uns zukommt, konnten wir bei unserem Test auf Facebook erfahren.
Dort haben wir unseren Gravitationsantrieb verkündet UND! innerhalb von 17 Tagen haben wir über 2 Millionen Like“s erhalten, unzählige Anfragen nach Kauf- und Kooperationsmöglichkeiten. Dann haben wir den Test zurückgenommen.
Der Anklang der entstand, hat alle Erwartungen übertroffen, was eine entstehende Aktiengesellschaft sich nur vorstellen kann.
Haben Sie denn unsere Seite näher studiert?
Dort haben wir vorerst alle relevanten Fakten beschrieben, was es ist, nach welchem Prinzip die Technologie funktioniert, welche Anwendungen sie findet usw. .
Sollte dies nicht der Fall sein, so bitte schauen Sie unter: https://www.gravinergyag.com nach.

Dort finden Sie z.B. ein Video von ARD, in dem Sie auf „deutlichste Art und Weise“ erfahren können, WIE VIEL Energie wir mithilfe von Schwungradantrieben erzeugen könnten.Ein Ingenieur aus Österreich präsentiert es dort auf eine absolut verständliche Weise.
Dort sagt man nur nicht, dass sein Antrieb zwar leise und umweltfreundlicher ist als vieles Andere, dass es aber auch viel Energie benötigt, um überhaupt Energie erzeugen zu können…

WIE ALLE ANDEREN METODEN DER ENERGIEERZEUGUNG AUF UNSERER ERDE…

Leider ist es mit allen anderen vorhandenen Energieerzeugungs-Systemen so.
Wie es richtig heißt, von Nichts kommt Nichts.
Nur, Schwungradantriebe sind wohl am Einfachsten zu bauen und kostengünstig.
Sie benötigen für ihre Funktion keine Umwelteinflüsse, sind sehr leise im Betrieb, sind sehr langlebig und wartungsarm, ihre Betriebssicherheit ist auch hoch und Vieles mehr spricht für sie.
Was jedoch definitiv für Schwungradantriebe spricht, ist ihre technische Einfachheit.
Unser Gravinergy-Antrieb kann so simpel gebaut werden, dass er sogar EMP-sicher ist! (Elektro-Magnetischer Impuls z.B. Sonnenstürme, die schon mehrmals auf der Erde zu flächendeckenden Stromausfällen geführt haben – USA, Canada, Europa)
Die Fachwelt warnt seit Jahren vor einem EMP, der ganze Kontinente ,,lahmlegen“ wird, sollte ein großer Sonnensturm die Erde erwischen.
Eine nukleare Explosion im Weltall über unserer Atmosphäre, würde denselben Effekt erzeugen. Zwar haben sich die Atommächte darauf geeinigt, Nuklearwaffen so nicht einzusetzen, die Angst vor einem Terroristischen Anschlag solcher Art, sollte nie unterschätzt werden. So eine Explosion über Europa, USA, Russland, Indien oder China würde zwangsläufig zu katastrophalen Folgen führen, es sei denn, man ist gegen so etwas gerüstet.
Eine „dezentrale und EMP-sichere“ Energieversorgung, wie es mit dem Gravinergy-Antrieb leicht möglich ist, ändert die Verhältnisse enorm und sichert gleichzeitigt den Fortbetrieb der Versorgungssysteme – OHNE Wind, Wasser, Sonne, Kernenergie, Batterien, Gas und Erdöl.
Und all das nur, weil die Erde sich dreht.

NUR UNSER GRAVINERGY ANTRIEB ARBEITET ALS ERSTES – OHNE!- ZUSÄTZLICHE ENERGIEQUELLE UND KANN ENERGIE PRODUZIEREN – UMSONST UND 100% CO2 FREI!

Sollten Sie noch Fragen oder Wünsche haben, so rufen an oder schreiben Sie Ihre Fragen.
Wir versichern Ihnen, wir werden Ihre Fragen „möglichst“ detailliert antworten.
Denn, wir suchen noch Unterstützung, die durch ihre Beteiligung es uns ermöglichen wird, die Antriebe schnellstmöglich bauen zu können.
Etwas Besseres als 100% CO2 freie Energieerzeugung – ausschließlich dank Gravitation, kann uns allen nicht passieren – oder?
Wir suchen aber noch Menschen mit Verstand, die als Aktionäre der GRAVINERGY AG uns helfen, diese revolutionäre Erfindung ins Leben zu bringen.
Auch unser Potential wird schon in Milliarden prognostiziert, sobald wir diese Technologie umgesetzt haben.
Alles was wir noch benötigen, ist „Eigenkapital“ damit unsere Bank die Produktions- und Weiterentwicklungskosten mit Akkreditiven übernimmt.
Nur mal ganz ehrlich,- wie lange denn noch, kann unser Planet DAS aushalten, was wir mit unserer Umwelt treiben?
UNSERE KINDER werden bald! die Auswirkungen dieses Treibens tragen müssen.
Von ihren Kindern wollen wir gar nicht sprechen…

Oder, sagen Sie es bitte einfach nur weiter.
Dafür,- Herzliches Dankeschön schon jetzt.

GRAVINERGY AG
www.gravinergyag.com
info@gravinergyag.com

Tel.: +41 76 672 52 51
Tel.: +49 2151 6037990

GRAVINERGY AG Aktiengesellschaft

Kontakt
Gravinergy AG
Markus Budniok
Grotenburgstrasse 19
47800 Krefeld
021516037990
info@gravinergyag.com
http://www.gravinergyag.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Die alte Börsenweisheit: „Sell in May and go away…“?

Was ist dran an dieser Börsenwahrheit?

Die alte Börsenweisheit: "Sell in May and go away..."?

Was ist dran an der Börsenwahrheit: „Sell in May and go away…“?

Dieses Jahr haben sich wieder viele Investoren die Frage gestellt, ob sie die Gewinne während der Blütezeit der Maiglöckchen realisieren sollten. Der Spruch Sell in May and go away hat etwas von einer Bauernregel und sagt nichts anderes aus, als dass man seine Aktien-Positionen im Mai verkaufen sollte.

Mit einem kurzen Blick auf die durchschnittlichen Tagesrenditen der letzten 20 Jahre könnte man der Weisheit augenscheinlich Glauben schenken, aber wirkt sich das auch positiv auf das eigene Depot aus? Augenscheinlich haben sich die Monate März, April, Oktober, November und Dezember besonders gut für den Anleger entwickelt, da diese die höchsten durchschnittlichen Tagesrenditen aufweisen.

Ruhige Sommermonate
Insbesondere in den Sommermonaten wird der Handel traditionell ruhiger. Dies liegt zum einen am urlaubsbedingten Fernbleiben der Marktteilnehmer und zum anderen wird die Nachrichtenlage rund um die Unternehmen ruhiger, da sich der Ausblick für das weitere Jahr nach dem 1. Quartal abzeichnet.
Wie man weiß, wird der Spruch noch um „… but remember to come back in September“ erweitert. Dies liegt vor allem daran, dass im dritten Quartal die Finanzanalysten ihr routiniertes Spiel wieder aufnehmen und die Unternehmensnachrichten sich mehr verdichten.

„Come back in September“-Strategie beim DAX.
Bei Betrachtung des Diagramms zeigt sich, dass die klassische „Buy & Hold“-Strategie gegenüber der „Come back in September“-Strategie schlechter abschneidet. Hier kommt es aber speziell auf die Auswahl der Indizes an. Andere Untersuchungen haben ergeben, dass die klassische „Buy & Hold“-Strategie beispielsweise beim Dow Jones besser abschneiden würde.

„Come back in October“-Strategie beim DAX.
Aber wer sagt, dass man unbedingt im September zurückkehren muss? Insbesondere spricht die durchschnittliche Tagesrendite deutlich dagegen, da der September mit als schlechtester Monat abschneidet. Wenn die beste Tagesrendite als Indikator für die Rückkehr aufs Parkett dienen würde, dann wäre der Oktober prädestiniert für einen Wiedereinstieg. Im Vergleich zu der „Buy & Hold“- sowie „Come back in September“-Strategie erhält man mit der „Come back in October“-Strategie augenscheinlich das beste Ergebnis.

Die Welt wird komplexer.
Doch es sind nur Momentaufnahmen und diese lassen sich nicht auf alle Indizes oder Aktien anwenden. In der Realität kommen noch andere Faktoren hinzu, welche hier nicht berücksichtigt wurden, wie beispielsweise die Kosten für den Verkauf und Kauf, die einen erheblichen Einfluss auf die Rendite haben können.
Sich nur auf eine „goldene Regel“ zu verlassen, wäre für unerfahrene Anleger fahrlässig, da besonders auch die individuelle Risikotoleranz des Anlegers in die Betrachtung mit einfließen muss. Aus unserer Sicht ist eine professionelle Verwaltung für solche komplexen sowie verwobenen Märkte mittlerweile unabdingbar, da vor 20 Jahren ganz andere Faktoren in die Bewertungen mit eingeflossen sind und diese sich heute nicht mehr so einfach darstellen lassen.

SwissClassics Wealth Management.
Das in Frankfurt am Main ansässige Unternehmen SwissClassics Wealth Management, mit Dogan Inan als Gründer & Geschäftsführender Partner, bietet seit über 10 Jahren seinen Privatkunden und institutionellen Anlegern ein professionelles Asset Management zum Vermögensaufbau.
Für den privaten Anleger hält das Unternehmen zudem neben dem Service eines optimierenden Depotchecks attraktive individuelle Lösungen zur finanziellen Vorsorge bereit. SwissClassics Wealth Management versteht sich als unabhängiges Finanzinstitut, das auf Basis eines Risikoprofils für seine Kunden eine maßgeschneiderte Anlagestrategie entwickelt. Im Zentrum steht eine unabhängige, flexible und wertebezogene Anlagephilosophie.

Das in Frankfurt am Main ansässige Unternehmen SwissClassics Wealth Management, mit Dogan Inan als Gründer & Geschäftsführender Partner, bietet seit über 10 Jahren seinen Privatkunden und institutionellen Anlegern ein professionelles Asset Management zum Vermögensaufbau. SwissClassics Wealth Management versteht sich als unabhängiges Finanzinstitut, das auf Basis eines Rsikoprofils für seine Kunden eine maßgeschneiderte Anlagestrategie entwickelt.

Firmenkontakt
Swissclassics Wealth Management
Dogan Inan
Bokenheimer Landstrasse 11/19
60325 Frankfurt am Main
+49 (0) 69 710 455 537
d.inan@swissclassics-wm.de
http://www.swissclassics-wm.de

Pressekontakt
Onlinepresseservice
Gitta Schweitzer
Kapellenbergstrasse 49
61389 Schmitten
+49 (0)172 6689250
g.schweitzer@gmx.tm
http://www.swissclassics-wm.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Deutsche KMU verfolgen ehrgeizige Wachstumsziele

Internationale KMU-Umfrage zu wirtschaftlicher und finanzieller Zukunft

Deutsche KMU verfolgen ehrgeizige Wachstumsziele

Frankfurt am Main, 19. Juni 2018. Mehr als jedes zweite kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland (54 Prozent) erwartet in den kommenden drei Jahren ein durchschnittliches Wachstum von 5,1 bis 10 Prozent pro Jahr. Das Vertrauen in die Wirtschaftskraft des eigenen Landes ist in Deutschland allerdings deutlich geringer als im internationalen Vergleich. Nur rund ein Drittel (36 Prozent) der KMU hierzulande sieht die wirtschaftliche Entwicklung zuversichtlich, global sind immerhin 53 Prozent der Unternehmen optimistisch gestimmt. Das hat die Umfrage „Global SME Pulse“ im Auftrag von American Express ergeben.

Um ihre ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen, setzen deutsche KMU in den kommenden drei Jahren vor allem auf drei Faktoren: Sie wollen ihre operative Effizienz erhöhen (33 Prozent), bestehende Marktanteile steigern (26 Prozent) und die aktuelle Unternehmensstrategie aufrechterhalten (10 Prozent). Stand im vergangenen Jahr noch die Expansion in neue inländische Märkte oder der Export im Fokus, rücken die Themen in diesem Jahr auf der Prioritätenliste weiter nach unten.

„Wir sehen, dass die größten Herausforderungen für den deutschen Mittelstand im Vergleich zur kurzfristigen politischen Unsicherheit des vergangenen Jahres nun die wirtschaftliche Unsicherheit und Veränderungen in Politik, Gesetzen und Verordnungen sein werden. Die neu gesetzten Prioritäten können dem deutschen Mittelstand dabei helfen, diese längerfristigen Herausforderungen zu meistern“, sagt Cordula Hachmeister, Director Mittelstand bei American Express.

Schlüssel für Wachstum: Verantwortungsbewusst handeln
Ein Schlüsselelement für das Wachstum deutscher KMU ist die Übernahme verantwortungsvoller Geschäftspraktiken und die Identifizierung der damit verbundenen Geschäftsmöglichkeiten. 86 Prozent der deutschen Mittelständler denken, dass ethische und nachhaltige Geschäftspraktiken das Wachstum und die Rentabilität ihres Unternehmens verbessern werden. Außerdem gehen genauso viele Befragte davon aus, dass Kunden künftig verstärkt nachhaltige Produkte und Dienstleistungen einfordern. Daher werden in drei Jahren 88 Prozent der Einnahmen deutscher KMU aus nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen stammen.

Moderne Finanzierungslösungen unterstützen schnelles Wachstum
Zur Strategie der besonders ambitionierten KMU weltweit, die in den kommenden drei Jahren ein Umsatzplus von mehr als zehn Prozent verzeichnen wollen, gehört es, den sich ändernden Kundenanforderungen besondere Aufmerksamkeit zu schenken und schnell darauf zu reagieren. In Deutschland ist für nahezu jedes kleine und mittlere Unternehmen ein Bankdarlehen (98 Prozent) verfügbar. 80 Prozent nutzen derzeit ein Bankdarlehen. In den kommenden drei Jahren planen rund 69 Prozent der global schnell wachsenden KMU Bankdarlehen zu nutzen. Diese setzen verstärkt auf flexible Finanzierungsmodelle wie Working-Capital-Lösungen (48 Prozent) und Kreditkarten (38 Prozent). „Flexibilität und Agilität sind Schlüsselqualitäten für das Wachstum von KMU. Eine Möglichkeit, diese Qualitäten zu erreichen, sind innovative Finanzierungsmethoden wie Working-Capital-Lösungen“, weiß Hachmeister. „Sie ermöglichen es den KMU, ihre Lieferanten rechtzeitig zu bedienen und gleichzeitig ihre eigene Liquidität zu sichern. Hier können sich deutsche KMU von internationalen Unternehmen durchaus noch etwas abgucken.“

Über die Studie
Im Auftrag von American Express hat das Marktforschungsinstitut Oxford Economics 3.000 Inhaber, Vorstandsmitglieder (inkl. Vorstandsvorsitzende, Geschäftsführer und Manager) und Finanzvorstände in kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs), mit 10 bis 250 Mitarbeitern und Umsätzen bis 30 Millionen US-Dollar befragt. Die Unternehmen hatten ihren Sitz in 12 Ländern: Argentinien, Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Spanien, Großbritannien und Vereinigte Staaten von Amerika. Die telefonischen Interviews wurden im Oktober und November 2017 durchgeführt.

Über American Express Global Commercial Services
Über den Bereich Global Commercial Services bietet American Express Unternehmen aller Größen finanzielle Einsparungen, Kontrolle und Effizienz. Wir stellen unseren Kunden Zahlungsprodukte und
Lösungen für das Ausgabenmanagement von Reisekosten, täglichen Geschäftsausgaben, für Fremdwährungstransaktionen sowie globale Währungslösungen zur Verfügung.
www.americanexpress.de/business

Über American Express
American Express ist ein globales Serviceunternehmen. Wir bieten unseren Kunden Produkte, Dienstleistungen und Services, die das Leben bereichern und den Erfolg von Unternehmen fördern. Weitere Informationen gibt es unter americanexpress.de. Besuchen Sie uns außerdem auf facebook.com/americanexpress, twitter.com/americanexpress und youtube.com/americanexpress.

Kontakt
American Express Services Europe Limited
Carola Obergföll
Theodor-Heuss-Allee 112
D-60486 Frankfurt am Main
+49 69 7576-2325
+49 69 7576-2750
Carola.Obergfoell@aexp.com
http://www.americanexpress.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Von Visionen zu konkreten Lösungen beim Digital Banking

Rund 5.000 Besucher beim FinTech-Event Money20/20 in Amsterdam

Von Visionen zu konkreten Lösungen beim Digital Banking

Rund 5.000 Besucher bei der Money20/20 Europe in Amsterdam. (Bildquelle: TME AG)

FRANKFURT/M. Einst waren sie die Angreifer, heute sind sie ernstzunehmende Kollaborationsparter: die FinTechs. Viele von ihnen kamen Anfang Juni zur Money20/20 Europe in Amsterdam, um dort mit den etablierten Playern der Finanzwelt zu diskutieren und potenzielle Investoren zu treffen. Über 5.000 Besucher aus 85 Ländern bedeuteten ein Plus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, als die Konferenz noch in Kopenhagen stattgefunden hatte. Das größte FinTech-Event Europas bewies damit den ungebrochenen Boom bei den Startups der Finanzszene.

Insgesamt waren Vertreter von rund 1.500 Unternehmen gekommen. In den rund 470 Vorträgen ging es unter anderem um Open Banking und Künstliche Intelligenz (AI), um Payment-Lösungen und Blockchain. Wirklich neue Trends seien nicht auszumachen gewesen, sagt Stephan Paxmann, Vorstand der TME AG aus Frankfurt am Main. Der Experte der renommierten Unternehmensberatung für Financial Services hat vielmehr eine Entwicklung in Richtung Praxis beobachtet: „Nach den Visionen folgt jetzt das operative Arbeiten und es kommen die konkreten Lösungen.“ Das passe zur zunehmenden Zahl an Kooperationen zwischen Banken und den Newcomern. Die Kreditinstitute könnten mit Hilfe der FinTechs ihre Wertschöpfungskette verlängern, während die Start-ups dank Zusammenarbeit ihren Ideen zur Marktreife verhelfen würden.

Mehr Venture Capital für FinTechs
Investoren scheinen genauso an die guten Ideen vieler FinTechs zu glauben wie die Banken. Im ersten Quartal 2018 flossen in Europa mit 933 Millionen Dollar 6 Prozent und weltweit mit 5,4 Milliarden Dollar 60 Prozent mehr Geld in FinTechs als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. 63 Investments in Europa standen 323 weltweit gegenüber. Im zweiten Quartal 2018 stehen in Deutschland offenbar die InsurTechs im Mittelpunkt des Interesses von Finanziers.

Einen weiteren Beitrag zu Unternehmensfinanzierungen könnten Initial Coin Offerings (ICO) liefern, die in einem unregulierten Umfeld Crowdfunding-Kapital für Kryptowährungen liefern. VISA legt einen 100 Millionen Dollar schweren Venture Fonds auf, der sich auf Open-Banking-Startups fokussiert. Und der Fonds des Venture-Capital-Unternehmens Speedinvest verzeichnet aktuell über 200 Millionen Dollar aufgebrachtes Kapital und 85 Investments in 18 europäischen Ländern.

Kundenrelevante und ertragreiche Lösungen gefragt
Stefan Roßbach, Partner TME AG, hat auf der Money 20/20 inhaltlich einen Fokus auf Open Banking und AI beobachtet. Dabei seien einfache Lösungen zu entwickeln, die wirklich die Kundenprobleme lösen und so zu erfolgreichen Geschäftsmodellen werden könnten. Auch in Sachen Blockchain gehe es nach dem Hype in 2017 jetzt um die Suche nach konkreten und vor allem auch ertragreichen Anwendungsfällen für Bankkunden. Mastercard etwa hat 60 Blockchain-Projekte initiiert, um zum richtigen Zeitpunkt mit relevanten Lösungen schnell skalierungsfähig zu sein.

Sehr hohen Praxisbezug haben laut TME AG auch die Angebote fürs Banking kleiner und mittlerer Unternehmen (SMEs). Hier wünschten sich die Banken eine Verringerung der Kundenakquisitionskosten, die deutlich höher seien als bei normalen Retailkunden. Zudem wolle man den SMEs einen transparenteren, günstigeren und schnelleren Kundenservice bieten. „FinTechs stehen hier bereit, um Basisangebote mehr auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden“ sagt Roßbach, wobei er an Leistungen denkt wie Firmenkonten, Forecasts, Rechnungsstellung-Lösungen, Liquiditätsmanagement und die Kreditvergabe. Wie auch bei anderen Geschäftsmodellen könne die Digitalisierung Prozesse verschlanken und effizienter gestalten.

RegTechs gefragt und digitale Banken-Ökosysteme am Horizont
Ein weiteres wichtiges Thema auf der Money20/20 war die Regulatorik. Hier steigen nicht zuletzt im Zuge der Datenschutzgrundverordnung die Anforderungen an die Banken, wobei spezialisierte Start-ups mit innovativen Angeboten unterstützen. Die Rede ist von RegTechs, die Kreditinstitute in die Lage versetzen, regulatorische Themen nahezu in Echtzeit zu bearbeiten und sich damit stärker auf Kundenbelange fokussieren zu können. „Noch nicht gelöst ist das Problem der Nutzeridentifizierung“, sagt Roßbach. Da warte man weiterhin auf die dominierende Lösung, die sich gegenüber allen anderen durchsetzen könnte.

Ebenfalls auf der Money20/20 diskutiert wurde „Banking as a service“. Mit Hilfe von „add-on Serviceleistungen“ können Banken eine Alleinstellung erreichen, was allein mit den überall sehr ähnlichen Bankprodukten schwierig ist. Letzten Endes würden so Banken von Geldverwaltern zu Datenverwaltern, was laut Roßbach das Thema Datenschutz umso relevanter mache. Und die Services rund ums Banking sind der erste Step hin zu bankzentrierten digitalen Ökosystemen. Bisher werden Plattform-Entwicklungen noch primär über Payment getrieben. Paxmann erkennt jedoch umfassendere digitale Plattform-Strategien am Horizont. Er verweist etwa auf die ING Gruppe aus den Niederlanden, die auf ein offenes System für Kunden und Anbieter setze und dafür FinTechs ins Boot hole. In Asien hebt sich Alipay mit der „Super Lifestyle App“ und ihren mehr als 870 Millionen aktiven Nutzern von reinen Payment-Apps ab.

Digitale Transformation unverzichtbar
„Der Siegeszug der FinTechs wird weitergehen, wobei diese Start-ups zunehmend erwachsen geworden sind“, lautet das Fazit von Paxmann und Roßbach zur Money20/20. Den Banken raten die beiden Experten, die Entwicklung zu mehr Kooperationen fortzusetzen, denn die würden in der Regel zu Win-win-Situationen führen. Gleichzeitig müssten Banken sich intensiv um die Digitale Transformation im eigenen Unternehmen kümmern. Die Technologie sei heute nicht mehr der limitierende Faktor für erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle und das Überleben im digitalen Zeitalter. „Grenzen setzt vor allem die fehlende Digital Readiness der Mitarbeiter“, so Paxmann. Hier müsse angesetzt werden, also der Wille zur Veränderung gestärkt werden.

Die TME AG – mit Sitz in Frankfurt Main – ist eine Unternehmensberatung für Financial Services, die auf Digital Banking, Risk & Regulatory sowie Transformation Management spezialisiert ist. Das Team ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette aktiv – von der Konzeption über die Transformation bis zur Umsetzung, insbesondere für digitale Geschäftsmodelle und deren regulatorische Anforderungen. Zu den Kunden zählen Banken und Versicherungen, aber auch FinTechs sowie Unternehmen aus der Digitalbranche.

Firmenkontakt
TME AG
Stefan Roßbach
Hamburger Allee 26-28
60486 Frankfurt/Main
0049 69 7191309-0
kontakt@tme.ag
http://www.tme-ag.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Siynet Spangenberg
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0049 921 75935-53
0049 921 75935-60
s.spangenberg@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

In 4 Schritten zum perfekten Finanzplan

In 4 Schritten zum perfekten Finanzplan

Viele Menschen sind verunsichert und ängstlich, wenn es um die eigene finanzielle Zukunft geht. Dies führt leider oft dazu, dass Menschen resignieren und alles auf sich zukommen lassen. Das ist aber nicht die beste Lösung, wenn es um finanzielle Sicherheit geht.

Wünschen Sie sich manchmal zu wissen, dass Ihre finanzielle Zukunft sicher ist? Wie interessant wäre es, wenn Sie wirklich wüssten, dass jede finanzielle Entscheidung richtig ist und Sie Ihren Lebenszielen und Träumen näher bringt?
Das muss kein Wunsch bleiben, die Lösung lautet: Private Finanzplanung. Wir, die Brilliant Vorsorge- und Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH, erklären Ihnen, wie Sie in nur 4 Schritten zum perfekten Finanzplan kommen!

Finanzielle Sicherheit macht selbstbewusster, glücklicher und motiviert. Es muss nicht gleich ein eigener Finanzplaner sein, doch von einer privaten Finanzplanung kann fast jeder Mensch profitieren.

Finanzplanung – So gehen Sie richtig vor

Sie möchten Ihren eigenen privaten Finanzplan erstellen? Berücksichtigen Sie die folgenden 4 Schritte und Sie werden dieses Ziel erreichen:

Schritt 1 – Lebensziele definieren und ordnen

Fangen Sie an und definieren Sie Ihre Lebensziele. Denken Sie dabei nicht nur kurzfristig, sondern auch auf lange Sicht.

Kurzfristige Ziele:
Wollen Sie die Bildung Ihrer Kinder finanzieren (Internat, Sport, Musik, Universität etc.)? Planen Sie eine größere Reise oder einen Hausbau?

Langfristige Ziele:
Wo wollen Sie in 10 oder 20 Jahren stehen? Wann wollen Sie nicht mehr arbeiten müssen? Sind Sie mit Ihrem aktuellen Lebensstil zufrieden oder wünschen Sie sich eine komplett andere Lebensweise?

Nach der Definition Ihrer Ziele, gilt es diese zu ordnen und auch zu priorisieren.

Schritt 2 – Persönlichen Kostenplan erstellen

Sie haben Ihre Ziele definiert, geordnet und priorisiert? Klasse! Jetzt können Sie mit der Erstellung eines eigenen Kostenplans anfangen.

Auch wenn Sie den Umgang mit Papier und Zahlen nicht mögen, es wird sich für Ihre finanzielle Zukunft lohnen! Ihr Kostenplan ist vergleichbar mit einer Straßenkarte, die Sie bis zu Ihrem Ziel navigiert.

Folgendes sollte Ihr persönlicher Kostenplan beantworten können:

Reichen Ihre finanziellen Ressourcen bis an Ihr Lebensende oder laufen Ihre finanziellen Mittel vor Ihrem Ableben aus?
Wie groß muss der Ertrag Ihrer Geldanlage sein, damit Sie die Kosten für Ihre Lebensziele decken können?

Können Sie Ihre Ziele mit den bestehenden Ressourcen erreichen? Super! Falls nicht: Es ist nicht zu spät, um für Ihre finanziellen Ziele zu arbeiten. Falls Sie Hilfe brauchen, suchen Sie sich auch gerne einen Finanzplaner. Machen Sie aber erst einmal mit Schritt 3 weiter.

Schritt 3 – Ihre Risikobereitschaft festlegen

Sie müssen nun Ihre Risikobereitschaft festlegen, dabei ist es völlig egal, ob Ihr Finanzplan aktuell funktioniert. Schritt 3 einfach überspringen? Dies wäre absolut fatal. Legen Sie unbedingt Ihre Risikobereitschaft fest, dies ist die Grundlage, um das Optimum Ihrer Geldanlage zu erreichen.

Wir, die Brilliant Vorsorge- und Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH, nutzen dazu einen psychometrischen Test der Firma Finametrica, von dem wir glauben, dass er einer der präzisesten Tests ist, den es gibt (sprechen Sie uns an, dann richten wir Ihnen einen Online-Zugang ein). Klicken Sie hier, um uns zu kontaktieren.
Er kann Ihnen helfen Tausende von Euros zu sparen. Außerdem werden Sie verstehen, wie viel Risiko sie emotional aushalten können. Eine starke Gefühlslage ist wichtig, um auch finanziell sichere Entscheidungen treffen zu können. Bitte beachten: Die Risikobereitschaft ist nur eine von vielen Faktoren, die bei einer erfolgreichen Geldanlage eine Rolle spielen.

Die große Frage: Inwiefern stimmt Ihre Risikobereitschaft mit dem Risiko überein, welches Sie eingehen müssen, um finanziellen Ziele zu erreichen?

Sobald Sie wissen, wie viel Risiko Sie einzugehen bereit sind, zum Beispiel wie groß der Anteil an Börseninvestments in Ihrem Portfolio sein soll, können Sie vergleichen, wie die erwarteten Erträge aus Ihrem Portfolio mit eben diesem Risiko gegenüber dem Ertrag abschneiden, den sie benötigen, um die Kosten Ihrer Ziele zu decken. Diese kennen Sie aus Ihrem persönlichen Kostenplan.

Sie können diesen Prozess mit der Hilfe einer professionellen Planungssoftware simulieren und verschiedene Szenarien Ihrer persönlichen Zukunft durchspielen. Interesse an so einer Planungssoftware? Kontaktieren Sie uns, dann richten wir Ihnen einen Online-Zugang ein. Klicken Sie hier, um uns zu kontaktieren.

Nun sollten Sie folgende Fragen beantworten können:

– Wie lange müssen Sie (noch) arbeiten?
– Wie viel müssen Sie verdienen?
– Wie viel müssen Sie sparen?
– Welche Ausgaben könnten Sie sich leisten, wenn Sie sofort aufhören würden zu arbeiten?

Schritt 4: Handlungsfahrplan erstellen

Sie haben Ihre Finanzplan erstellt? Klasse! Doch jetzt müssen Sie einen klaren Handlungsfahrplan aufstellen, da ansonsten der beste Finanzplan nichts nützt.

Jetzt sollten Sie Klarheit über folgende Aspekte haben:

– die Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel (jetzt und künftige Überschüsse), die Sie anlegen können, um Ihre finanziellen Ziele zu erreichen,
– die passende Aufteilung Ihrer Anlage nach Risikoklassen, so dass Sie sowohl emotional damit umgehen können als vom zu erwartenden Ertrag bezogen auf die Kosten Ihrer Ziele hinkommen werden.

Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um über die beste Anlageform nachzudenken. Wir haben immer wieder die Erfahrung gemacht, dass dass Anleger erfolgreicher sind, die sich erst über ihre Ziele klar werden und dann von jedem Baustein ihres Anlageportfolios genau wissen, wie es ihnen hilft, diese Ziele zu erreichen.

Sie sehen, warum ein persönlicher Finanzplan so wichtig ist. In nur 4 Schritten gelangen Sie zum perfekten Finanzplan. Falls Sie zusätzlich Hilfe dabei brauchen, zögern Sie nicht uns anzusprechen!

**************************************************************************************************************************************************************************

Exklusive Events – Wissen, wie Geld funktioniert

Haben Sie das Gefühl, genug über Geld zu wissen? Finden Sie auch, dass man schon in der Schule mehr über den Umgang mit Geld lernen sollte, damit man später im Leben nicht so ausgeliefert ist?

Es gibt zwei Events, die Sie in Ihren Geldentscheidungen unterstützen und Ihnen nicht nur das Basiswissen zum Thema Geld und Anlegen verraten, sondern auch das große 1×1 der Anlageverwaltung.

Hier geht es zu den Events: Alle Events anschauen!

Brilliant Vorsorge GmbH, einer der ersten eingetragenen Honorar-Anlageberater in Deutschland, ist inhabergeführt und wurde 2005 von den beiden Gesellschaftern, Christian Dagg und Rainer Heber, gegründet. Beide kommen aus der Finanzberatung und störten sich daran, dass sie im herkömmlichen Bank- und Versicherungsgeschäft mehr und mehr Produkte vermitteln sollten, die sich nur noch für die Bank rechneten, für den Anleger jedoch meist enttäuschend waren. Mit Brilliant wollten sie mit gemeinsamen Kräften bessere Anlagelösungen für ihre Kunden umsetzen: Die überzeugende Idee für das Unternehmen Brilliant war geboren.

Wer sich im Markt umsieht stellt fest, dass institutionellen Großkunden deutlich höherwertige Anlagelösungen zur Verfügung stehen, als Privatkunden. Damit solche Lösungen in Deutschland auch für Privatkunden zugänglich gemacht werden können, haben wir die Zulassung und Registrierung für unabhängige Anlageberatung als Honorar-Anlageberater erworben.

Wir sind davon überzeugt, dass nur eine Zusammenarbeit, die die Interessen beider Parteien berücksichtigt, zu beiderseitigem, harmonischem Wachstum führt. Unsere Arbeit geht in der Regel über den reinen Anlagevorschlag hinaus. Jeder Kunde ist für uns einmalig, mit seiner Geschichte und seinen Zukunftsplänen. Deshalb nehmen wir uns auch die Zeit, gemeinsam mit Ihnen einen individuell zugeschnittenen Finanzplan zu entwickeln. Das hilft Ihnen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Wir arbeiten in enger Abstimmung mit einer Reihe von Fachspezialisten. Dadurch ist sichergestellt, dass alle Ihre Anliegen optimal behandelt werden. Ferner stellen wir sicher, dass unser Rat objektiv und unabhängig bleibt, indem wir keine Provision annehmen. Wir sind einer der wenigen reinen Honorar-Anlageberater. Wir verkaufen keine Produkte, sondern wir entwickeln einen Plan und führen und begleiten Sie durch dessen Umsetzung, so dass Sie maximale Sicherheit, Unabhängigkeit und Kontrolle erreichen.

Kein Mensch kann die Zukunft voraussagen. Deshalb erfolgen unsere Empfehlungen rein auf Grundlage wissenschaftlicher Untersuchungen. Für Spekulation ist hier kein Platz – nur für Fakten und Tatsachen.

Kontakt
Brilliant Vorsorge und Vermögensverwaltungs GmbH
Christian Dagg
Worringer Str. 2-4
40211 Düsseldorf
0211-61793100
cdagg@brilliant.de
http://www.brilliant.de