Tag Archives: Fahrzeugtechnik

Auto Verkehr Logistik

Weltneuheit: Hybrid Power Chassis für leichte Nutzfahrzeuge

Intelligente Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor für Überland-Touren und urbane Fahrten

Weltneuheit: Hybrid Power Chassis für leichte Nutzfahrzeuge

Über eine deutliche Reduzierung der CO2-Emissionen von neuen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen diskutiert derzeit der Umweltausschuss des EU-Parlaments. Demnach sollen die Hersteller bis 2030 den Ausstoß an Kohlendioxid ihrer Neuwagenflotten um 45 Prozent senken (gemessen am Ausgangsjahr 2021). Obendrein soll es bis 2030 ein Verkaufsziel von 40 Prozent an emissionslosen und -armen Autos – also Elektroautos und Plug-in-Hybride – geben. Zu dieser aktuellen Forderung hat die AL-KO Fahrzeugtechnik schon heute einen intelligenten Lösungsvorschlag. Der Fahrwerktechnik-Experte präsentiert zusammen mit der Huber Automotive AG, ein etablierter Spezialist für Embedded Automotive Electronics, eine Weltneuheit auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018: das Hybrid Power Chassis. Dieses Hybrid-System mit Plug-in-Technologie bietet mit zulässigen Gesamtgewichten zwischen 3,5 und 5,0 Tonnen die perfekte Lösung für emissionsfreie urbane Fahrten mit Elektroantrieb und längere, außerstädtische Touren mit Verbrennungsmotor. Die Besonderheit: Die elektrifizierte Hinterachse mit einer Leistung von zirka 90 kW kann bei Bedarf zugeschaltet werden und macht den Transporter damit zum ersten leichten Nutzfahrzeug mit Hybridkonzept.

Das auf der Messe als Studie vorgestellte Hybrid Power Chassis ermöglicht ein emissionsfreies, vollelektrisches Fahren und eine uneingeschränkte Nutzung des Verbrennungsmotors zugleich. Basis ist das variable AL-KO Leichtbau-Chassis, das als Systemträger einen modularen Einsatz der Batteriepakete und Komponenten ermöglicht und gleichzeitig eine Schutzfunktion für die Batterien bietet. So kann die Batteriekapazität je nach Kundenbedarf auf eine Reichweite von bis zu rund 100 Kilometern im vollelektrischen Betrieb angepasst werden. Für Strecken über längere Distanzen, beispielsweise Überland-Fahrten, kann der Verbrennungsmotor des Fahrzeugs ohne Einschränkungen genutzt werden. Bei gleichzeitiger Nutzung von E-Drive und Verbrennungsmotor (Booster) liegt die im Rahmen der Studie errechnete Kraftstoffeinsparung bei bis zu 30 Prozent.

Das leistungsstarke On-Board-Ladegerät mit einer Ladeleistung von zirka 7 kW – oder optional 22 kW (230 V / 400 V) – und die intelligente Rekuperationsstrategie sorgen für kurze Ladezeiten und ausreichend Leistung. Zwischenladungen während des Be- oder Entladens des Fahrzeugs sowie in Ruhezeiten sind jederzeit möglich. Durch die Rekuperation kann das System Fahrzeuge, beispielsweise mit Kühlkoffer-Aufbau, mit Energie versorgen und als Puffer bei Stillstand des Fahrzeugs dienen. Diese Funktion kann individuell auf unterschiedliche Kundenbedürfnisse angepasst werden. Somit können auch Anwendungen wie Hebebühnen, Innenraumbeleuchtungen oder Klimaanlagen betrieben werden.

Das Hybrid Power Chassis bietet folgende drei Fahrmodi:
-Hybrid Mode: Der Hybrid Modus kombiniert den E-Drive mit dem Verbrennungsmotor des Fahrzeugs und sorgt somit für mehr Effizienz. Zudem können Fahrzeugaufbauten mit Energie versorgt werden. Wichtig: Dieser Fahrmodus unterstützt die Einhaltung des neuen WLTP-Standards.
-Electric Mode: Der vollelektrische Antrieb (maximale Fahrgeschwindigkeit: zirka 90 km/h) erfolgt über die drehmomentstarke elektrische Achse. Damit sind lautlose und emissionsfreie Fahrten durch Umweltzonen, Wohngebiete, Innenstädte, Werkshallen, Naherholungsgebiete oder auf Flughäfen möglich.
-X-TRA Charge Mode: Dieser automatisierte Modus dient zur Erweiterung der batterieelektrischen Reichweite und zur Sicherstellung zusätzlich notwendiger elektrischer Energie. Dadurch ist die Bereitstellung von Maßnahmen zur Aufrechterhaltung von beispielsweise Kühlkettenvorgaben gewährleistet.

Zusätzliche Funktionen wie eine 4×4-Anfahrhilfe – für zusätzliche Traktion auf rutschigem Untergrund oder an Steigungen -, sowie verschiedene Connectivity-Lösungen, wie beispielsweise die Überwachung der Kühlkette, eine automatische Umschaltung auf E-Antrieb beim Einfahren in Umweltzonen oder GPS- und Fahrzeugdatenübermittlung, sind ebenfalls möglich.

Der Plug-In Hybrid lässt sich auf verschiedene Basisfahrzeuge adaptieren und stellt damit eine offene, triebkopfneutrale Plattform für die Zukunft dar.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.
Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA). Diese Kombination ist weltweit größter Hersteller von Anhängerachsen und Chassis-Komponenten im leichten Segment. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@alko-tech.de
http://www.alko-tech.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Strategischer Investor swissplast AG übernimmt AL-KO Plast GmbH, vormals AL-KO Kunststofftechnik

Übernahme von Mitarbeitern zur Förderung weiteren Wachstums geplant.

Im Zuge der weiteren strategischen Konzentration auf das Kerngeschäft hat die AL-KO Fahrzeugtechnik die AL-KO Plast GmbH mit Sitz in Ichenhausen (Deutschland) an die swissplast AG, einen strategischen Investor mit Sitz in Sargans (Schweiz), verkauft. In das neu gegründete Unternehmen AL-KO Plast GmbH wurde zuvor der Geschäftsbereich Kunststofftechnik/Thermoformen der AL-KO Fahrzeugtechnik eingebracht. Die swissplast AG beabsichtigt, alle Mitarbeiter der AL-KO Plast GmbH zu übernehmen, um weiter zu wachsen. Finanzielle Details zur Transaktion werden nicht bekannt gegeben.

Die swissplast AG ist ein inhabergeführtes Unternehmen, das sich auf außergewöhnliche Kunststoffteile überwiegend in der Fahrzeugtechnik-Branche spezialisiert hat. Das Schweizer Unternehmen konzentriert sich auf das Tiefziehen/Thermoformen von technisch anspruchsvollen Kunststoffen und bedient seine Kunden mit einer eigenen Produktion in Sargans (Schweiz) und in Gotha (Deutschland).

Harald Hiller, President und CEO der AL-KO Fahrzeugtechnik: „Wir freuen uns, dass wir mit der swissplast AG einen strategischen Investor als Käufer für die AL-KO Plast GmbH haben, der das Unternehmen im Sinne unserer über viele Jahre aufgebauten Qualitätsansprüche weiterentwickelt. Durch den Erwerb der swissplast AG kann das Unternehmen neue Wachstumspfade verfolgen und hat hervorragende Möglichkeiten, seine Marktposition weiter zu stärken. Wir sind davon überzeugt, dass die swissplast AG ein idealer Partner zur Unterstützung des Wachstums der AL-KO Plast GmbH ist und das Geschäft von AL-KO Fahrzeugtechnik langfristig durch die Lieferung von Kunststoffbauteilen unterstützen wird.“

Barac Bieri, Inhaber der swissplast AG: „Wir freuen uns, die renommierte und modern aufgestellte AL-KO Kunststofftechnik bzw. AL-KO Plast GmbH in die swissplast AG zu integrieren. Die swissplast AG verfolgt eine klare Wachstumsstrategie, die wir mit dieser Übernahme weiter voran treiben. Darüber hinaus streben wir eine stärkere Produkt-Diversifikation gerade hinsichtlich der Fertigung von Werkstückträgern an. Da die AL-KO Plast GmbH auf diesem Gebiet absoluter Spezialist ist, wird das Unternehmen maßgeblich dazu beitragen, unsere Ziele zu erreichen.“

Die AL-KO Plast GmbH ist in der Vakuumverformung tätig und gilt als Pionier für die Verformung aller thermoplastischen Kunststoffe. Als Spezialist für funktionale, designorientierte Komponenten und prozessoptimierende Werkstückträger aus Kunststoff stärkt der Thermoforming-Spezialist die Marktposition seiner Kunden durch innovative Lösungen und hochwertige Produkte. Durch die Spezialisierung auf die Marktsegmente Werkstückträger, technische Verpackungen und technische Komponenten werden dank eines modernen Maschinenparks und durch die Nachbearbeitungsoptionen Kleben, Schweißen, Bohren, Biegen, Heißprägen sowie den Einsatz spezieller Klebetechnologien nahezu alle Kundenwünsche erfüllt.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.
Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA). Diese Kombination ist weltweit größter Hersteller von Anhängerachsen und Chassis-Komponenten im leichten Segment. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@alko-tech.de
http://www.alko-tech.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Auto Verkehr Logistik

Fuhrparkmanagement: Effizienzsteigerung durch Flotten-Optimierung – freshfoods GmbH gibt Insights

Themenseite inkl. Erklärvideo und TCO-Kalkulator: www.alko-tech.com/de/fuhrparkkosten-runter

Fuhrparkmanagement: Effizienzsteigerung durch Flotten-Optimierung - freshfoods GmbH gibt Insights

Die freshfoods GmbH ist ein junges Münchner Unternehmen, welches Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs direkt nach Hause liefert. Der Kunde wählt seine Produkte online aus, notiert sie auf einem virtuellen Einkaufszettel und kann sie jederzeit bestellen. Jede Bestellung wird dann frisch verpackt und im Kühlfahrzeug ausgeliefert. Dabei steht das Unternehmen täglich vor der Herausforderung durch Optimierungen des Fuhrparks eine Effizienzsteigerung zu erzielen und die Total Cost of Ownership (TCO) zu senken.

Die Herausforderung
Die freshfoods-Kunden können ein einstündiges Zeitfenster auswählen, in dem sie ihre Ware erhalten möchten. Um die wachsende Anzahl von Bestellungen zu bewerkstelligen, muss jedes Fahrzeug immer mehr Auslieferungen pro Tour übernehmen. Ein Fahrzeug fährt dabei circa 140 Kilometer am Tag. Die Beladung beginnt in der Früh, nachmittags werden die Transporter nochmals beladen. Durch das einstündige Zeitfenster, das der Kunde für die Anlieferung wählen kann, werden die Fahrzeuge allerdings nicht optimal ausgereizt. Wenn das Unternehmen auf ein zweistündiges Zeitfenster umstellen könnte, würde es mit weniger Fahrzeugen das Gleiche schaffen, da die Fahrwege logistisch optimierter gelegt werden könnten.

Die Lösung
Um die Zuladung zu optimieren ist ein Fahrzeugaufbau ohne Radkästen entscheidend. Dafür setzt freshfoods bei der Bestellung der neuen Flotte auf Leichtbauchassis von AL-KO. Die Leichtbauchassis ermöglichen eine höhere Zuladung, wodurch das Unternehmen seine Flotte um mindestens ein Fahrzeug reduzieren konnte. Hatte es vorher vier Fahrzeuge und ein Subunternehmen mit zwei weiteren Fahrzeugen, umfasst der Fuhrpark jetzt nur noch fünf Fahrzeuge. Auf externe Kapazitäten kann komplett verzichtet werden. freshfoods konnte seine Total Cost of Ownership also deutlich reduzieren – wobei die fünf Fahrzeuge nicht einmal ganz ausgereizt werden.

Ein weiterer Vorteil des AL-KO Leichtbauchassis in der Niederflurvariante ist die tiefere Ladekante. Im Vergleich zu den bisherigen Transportern liegt diese 20 Zentimeter tiefer. Daraus resultieren beim Be- und Entladen eine signifikante Zeitersparnis, ein wesentlich einfacheres Handling und eine schonende Arbeitsweise für den Rücken. Durch Rampen, die länger sind und einen flachen Anfahrtsweg haben, können auch größere und schwerere Behältnisse ohne Probleme eingeladen werden. Nicht zuletzt sorgt ein Trittbrett am hinteren Ende des Fahrzeuges für eine weitere Entlastung des Fahrers.

Die Total Cost of Ownership weiter senken
Eine zusätzliche Reduzierung des Leergewichts und demzufolge eine höhere Zuladung können etwas schmälere und kürzere Ladefläche ermöglichen. Das hat zudem den Vorteil, dass weniger Sicherungsmaterial benötigt und dadurch die Gesamtbilanz kleiner wird

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.
Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA). Diese Kombination ist weltweit größter Hersteller von Anhängerachsen und Chassis-Komponenten im leichten Segment. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@alko-tech.de
http://www.alko-tech.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Auto Verkehr Logistik

Den Anhänger vor Diebstahl schützen

AL-KO Fahrzeugtechnik gibt Tipps zum Schutz des PKW-Nutzanhängers

Den Anhänger vor Diebstahl schützen

PKW-Nutzanhänger sind praktisch und finden Verwendung in vielen Branchen. Umso ärgerlicher ist es, wenn der tägliche Helfer gestohlen wird. Dabei entwenden Diebe die teuren Stücke nicht mehr nur im Schutze der Dunkelheit, sondern gehen auch am helllichten Tage besonders dreist vor. Da Versicherungen, sofern sie denn abgeschlossen sind, nicht immer greifen, bleiben Geschädigte oftmals auf dem Schaden sitzen. Wie man sich vor Langfingern schützt, erklärt der Fahrzeugspezialist AL-KO.

Nutzanhänger sicher parken

Ein Nutzanhänger erleichtert den Arbeitsalltag deutlich. Doch ist er für anstehende Fahrten nicht nötig, wird der Anhänger abgekuppelt und geparkt. Gemäß dem Sprichwort „Gelegenheit macht Diebe“ ist in diesem Fall darauf zu achten, dass der Trailer nicht in einem dunklen Eck geparkt wird. Suchen Sie, auch wenn die Parkdauer nur für eine Nacht ist, einen gut einsehbaren Platz aus. Das gilt ebenso, wenn Sie Ihr gesamtes Gespann parken. Für diesen Fall empfehlen die Experten von AL-KO Fahrzeugtechnik auf zusätzliche Sicherheit zu setzen und den Anhänger mit einem speziellen Diebstahlschutz aufzurüsten. Hier bietet sich u.a. die Safety Compact an. Die bewährte Lösung gewährleistet Schutz sowohl während der Fahrt als auch im Stand. Hierzu wird der Safety Ball benötigt: Er ergänzt die Diebstahlsicherungen auf der Anhängerkupplung im Standbetrieb. Die Sicherung aus hartem Kunststoff kommt im abgekuppelten Zustand in die Kugelkupplung und verhindert dort die Aufnahme des Kugelkopfs – und damit ein unbefugtes Ankuppeln. Auch die hochwertigen Edelstahl-Modelle SAFETY BOX und SAFETY BOX-XL von Winterhoff garantieren größtmöglichen Schutz. Sie sind für alle gängigen Kugelkupplungen geeignet. Die SAFETY BOX verhindert das An-, die klappbare SAFETY BOX-XL zudem das Abkuppeln des Anhängers.

Anhänger geklaut: Das sollten Sie tun

Bei einem Diebstahl müssen Polizei und Versicherung informiert werden. Sensibilisieren Sie zusätzlich die Händler der Region. Hinweise auf Eigenheiten des Anhängers wie Kratzer und Aufkleber sind hierbei besonders wichtig. So kann man frühzeitig erfahren, ob der Anhänger zu Geld gemacht werden soll. Beobachten Sie zudem Portale wie ebay, da dort Diebesgut besonders gerne verkauft wird.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.
Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA). Diese Kombination ist weltweit größter Hersteller von Anhängerachsen und Chassis-Komponenten im leichten Segment. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@alko-tech.de
http://www.alko-tech.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Auto Verkehr Logistik

Kosten im Fuhrpark senken: Auf Leichtbau-Chassis und -koffer setzen

AL-KO Fahrzeugtechnik stellt innovative und ökonomische Lösungen zur Fuhrpark-Optimierung auf der NUFAM vor

Kosten im Fuhrpark senken: Auf Leichtbau-Chassis und -koffer setzen

AL-KO Fahrzeugtechnik – Kosten im Fuhrpark senken

Ein optimiertes Fuhrparkmanagement ist für Fuhrpark-Betreiber essentiell. Die naheliegende Lösung besteht in der Minimierung der Flotte und einer damit verbundenen Kostensenkung. Damit das Transportvolumen der Flotte weiterhin erreicht wird, gibt es die perfekte Lösung: das innovative Leichtbau-Chassis-Konzept von AL-KO Fahrzeugtechnik. Wer sich live davon überzeugen will, kann dies vom 28. September bis 01. Oktober auf der Nutzfahrzeugmesse NUFAM Karlsruhe tun. An drei Ständen stellen die Kötzer Fahrwerkspezialisten zusammen mit branchenübergreifenden Partnern Fahrzeuge mit Leichtbau-Niederflur-Chassis vor und beraten interessierte Besucher hinsichtlich Fuhrpark-Optimierung: Messestand IVECO Südwest (Halle 1, Stand A 114), Messestand VanSelect (Halle 1, Stand C109) und Messestand TBV Kühlfahrzeuge (Halle 2, Stand B 222).

Informationen und Fakten sind das A und O eines erfolgreichen Fuhrparkmanagements, denn aus betriebswirtschaftlicher Sicht müssen alle anfallenden Kosten bewertet werden. Daher empfiehlt es sich für jeden Fuhrparkmanager, regelmäßig eine Total Cost of Ownership-Rechnung aufzustellen, um Einsparpotenzial zu erkennen und Ausgaben langfristig zu senken. Nutzfahrzeuge müssen unter verschiedenen Aspekten miteinander verglichen werden: Nutzmasse und Nutzvolumen sowie Anschaffungs- und Betriebskosten . Die Gegenüberstellung handelsüblicher Kastenwagen zu Fahrzeugen mit OEM-Zugkopf mit Leichtbau-Chassis und -koffer (Kofferfahrzeug) ergibt ein klares Bild.

Das zulässige Gesamtgewicht beider Fahrzeugtypen beträgt 3.500 kg. Dem Leergewicht des Kastenwagens von 2.393 kg stehen beim Kofferfahrzeug 2.239 kg gegenüber. Bezogen auf die verbleibende Nutzmasse ergeben sich für den Kastenwagen 1.107 kg, für das Kofferfahrzeug 1.261 kg. Daraus ergibt sich ein Nutzmasse-Vorteil von 154 kg. Ebenso überzeugt das Kofferfahrzeug mit einem Nutzvolumen von 20,3 m3 gegenüber den 15 m3 eines Kastenwagens. In einer Beispielrechnung, in der eine reine Kastenwagenflotte für ein Unternehmen täglich zweimal Güter mit ca. 165 m3 Transportvolumen ausliefert, werden dafür insgesamt elf Kastenwagen benötigt (165 m3/ 15 m3 = 11) . Bei einer Flotte mit Kofferfahrzeugen sind es gerade einmal acht (165 m3 / 20 m3 = 8).

Auch beim Gesamtkostenvergleich geht das Leichtbau-Chassis-Konzept als Sieger hervor. Der Listenpreis eines Kastenwagens beträgt 35.000 EUR, die Betriebskosten machen in etwa 46.868 EUR pro Jahr aus. Ein Kofferfahrzeug kostet zwar 45.000 EUR, dafür fallen jährlich nur 46.494 EUR Betriebskosten an. Umgerechnet auf die Flottenstärke ergeben sich 515.551 EUR für die Kastenwagen und 371.952 EUR für die Kofferfahrzeuge – und das pro Jahr. Subtrahiert man also die Betriebskosten bei einem Kastenwagen-Fuhrpark mit 515.551 EUR von den 371.952 EUR Betriebskosten pro Jahr eines optimierten Fuhrparks mit Kofferfahrzeug, beträgt die Ersparnis 143.599 EUR und 717.995 EUR im Nutzungszeitraum von fünf Jahren.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.
Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA). Diese Kombination ist weltweit größter Hersteller von Anhängerachsen und Chassis-Komponenten im leichten Segment. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@al-ko.de
http://www.alko-tech.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

AL-KO Fahrzeugtechnik: KPS Capital Partners beabsichtigt neuer Mehrheitsaktionär von DexKo zu werden

Abschluss bis Mitte des Jahres erwartet

AL-KO Fahrzeugtechnik: KPS Capital Partners beabsichtigt neuer Mehrheitsaktionär von DexKo zu werden

KPS Capital Partners beabsichtigt neuer Mehrheitsaktionär von DexKo zu werden

KPS Capital Partners, LP (KPS), ein amerikanisches Investmentunternehmen, wird vorbehaltlich aller Genehmigungen Mehrheitsaktionär von DexKo Global Inc. sowie derer Tochtergesellschaften, darunter die AL-KO Fahrzeugtechnik. Über die finanziellen Rahmenbedingungen wurde Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss wird bis Mitte des Jahres 2017 erwartet.

Fred Bentley, CEO bei DexKo: „Wir freuen uns auf die Kooperation mit KPS, durch die wir unsere Position als weltweit führender Anbieter von hochentwickelten Trailerachsen, Chassisbaugruppen und verwandten Komponenten weiter ausbauen können. KPS teilt unseren Anspruch, den Kunden stets eine unvergleichliche Qualität, innovative Technologien und herausragenden Kundenservice zu bieten – was die KPS-Investitionen der letzten 20 Jahre eindrucksvoll belegen.“

Raquel Palmer, Partner bei KPS: „Mit DexKo Global beteiligen wir uns am Marktführer, der durch Qualität, Kundenservice und Produktinnovationen überzeugt. Mit unserer Fertigungskompetenz sowie unseren strategischen, operativen und finanziellen Ressourcen unterstützen wir die globalen Wachstumsinitiativen der DexKo Global Inc. Als Investor halten wir sowohl an den bestehenden Zielen, der strategischen Ausrichtung als auch der Unternehmensphilosophie fest und beabsichtigen das Geschäft durch organisches Wachstum und Akquisitionen zu erweitern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Chief Executive Officer Fred Bentley und seinem Team. Ein positives Signal ist zudem die Minderheitsbeteiligung des bisherigen Mehrheitsaktionärs Sterling Group L.P. Das bestätigt das Wachstums- sowie Wertschöpfungspotenzial von DexKo Global.“

Harald Hiller, President und CEO der AL-KO Fahrzeugtechnik: „Die Partnerschaft mit KPS ist ein weiterer Schritt, um DexKo und somit die AL-KO Fahrzeugtechnik zukunftssicher zu positionieren. Davon unberührt bleiben die jahrelang gewachsenen Werte und Traditionen der AL-KO Fahrzeugtechnik. Sämtliche Partner und Kunden werden wie bislang betreut. Das Management und die bisherigen Ansprechpartner bleiben erhalten.“

Über KPS Capital Partners, LP:
KPS verwaltet die KPS Special Situations Funds, eine Investmentfondspalette mit rund 5,3 Milliarden US-Dollar Vermögensgegenstände. Seit mehr als zwei Jahrzehnten arbeiten die Partner von KPS daran, Kapitalzuwächse zu realisieren, indem sie Beteiligungsinvestitionen in Fertigungs- und Industriebetrieben unterschiedlicher Branchen, darunter Rohstoffe, Markenprodukte, Gesundheits- und Luxusprodukte, Automobilkomponenten, Betriebsanlagen und allgemeine Fertigung, tätigen. Die KPS schafft für seine Investoren Werte, indem sie konstruktiv mit den Managern der Unternehmen zusammenarbeitet, um diese zu optimieren und Investitionserträge zu generieren. Dabei liegt der Fokus nicht auf den Einsatz finanzieller Mittel, sondern auf einer strukturellen Verbesserung der strategischen Position, der Wettbewerbsfähigkeit und der Rentabilität. Die Portfoliounternehmen der KPS Funds verfügen über einen Jahresumsatz von rund 3,9 Milliarden US-Dollar, betreiben 103 Produktionsstätten in 24 Ländern und beschäftigen weltweit rund 40.000 Mitarbeiter direkt und über Joint Ventures. Die KPS-Anlagestrategie und die Portfoliounternehmen sind im Detail unter www.kpsfund.com beschrieben.

Über DexKo Global Inc.:
DexKo Global ist der weltweit führende Anbieter von hochentwickelten Fahrwerkstechnik, Fahrwerksbaugruppen und zugehörigen Komponenten mit über 130 Jahren Trailer- und Caravan-Komponentenerfahrung. DexKo Global wurde Ende 2015 durch die Kombination von Dexter und AL-KO Fahrzeugtechnik gegründet. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Novi, Michigan und beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter mit 39 Produktionsstätten und 25 Distributionszentren rund um den Globus.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.
Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA). Diese Kombination ist weltweit größter Hersteller von Anhängerachsen und Chassis-Komponenten im leichten Segment. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@al-ko.de
http://www.al-ko.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Auto Verkehr Logistik

Motorrad aufladen und abfahren – die Anhänger von SAWIKO

Mit dem WHEELY kann das Motorrad problemlos überallhin mitgenommen werden

Motorrad aufladen und abfahren - die Anhänger von SAWIKO

Dank des WHEELY von SAWIKO ist das Motorrad in kürzester Zeit bereit für die Mitfahrt.

Motorrad-Liebhaber kennen die Zwickmühle: lieber Familien- oder Aktivurlaub mit dem Motorrad? Der Grund liegt dabei schlicht und ergreifend in der begrenzten Möglichkeit des Transportes. Wie soll das Motorrad denn auch von A nach B gebracht werden, wenn nicht extra ein unhandlicher Anhänger hinter dem Auto hergezogen werden soll? SAWIKO, eine Marke des AL-KO Fahrzeugtechnik-Konzerns, hat eine Lösung für diese logistische Herausforderung. Mit dem Mini-Anhänger WHEELY ist es kein Problem, Motorrad oder Roller ohne viel Aufwand überallhin mitzunehmen. Weil die Zweiräder quer zur Fahrtrichtung transportiert werden, ist der WHEELY sogar einer der kürzesten Anhänger am Markt.

Dank des WHEELY ist das Motorrad in kürzester Zeit bereit für die Mitfahrt. Der Universalanhänger mit einem Leergewicht von gerade einmal 215 kg wird an der Anhängerkupplung befestigt, das Motorrad darauf abgestellt und schon kann der Trip beginnen. Am Haltebügel und mit Spanngurten gesichert, stehen Motorrad oder Roller absolut sicher. Doch nicht nur das: Der Anhänger mit einer Nutzfläche von 2000×800 mm und einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 kg (auch als gebremste Ausführung bis 950 kg erhältlich) kann ebenso für Umzüge oder Campingausflüge genutzt werden. Gerade durch seine überschaubare Größe ist es kein Problem, wie gewohnt einen Parkplatz zu finden. Mit Stauboxen, Planen, Fahrradrüstsätzen oder Bordwänden erweitert, ergeben sich viele Gebrauchsmöglichkeiten. Hat der Anhänger seinen Dienst getan, braucht er bei der Unterbringung in der Garage nicht viel Raum. Die Kippfunktion ermöglicht es, den WHEELY platzsparend auf nur zwei Quadratmetern abzustellen. Für Paare und Quadfahrer bietet SAWIKO außerdem den Wheely Duo. Seine Plattform ist groß genug, um zwei schwere Motorräder oder ein Quad zu transportieren.

Um Kraft und Arbeit zu sparen, kann die Auffahrhilfe für Motorräder und Roller von SAWIKO genutzt werden. Nachdem das Gefährt auf die Vorderradwippe des Schlittens gefahren und festgezurrt wurde, lässt sich die Maschine mittels der Handseilwinde einfach auf die Ladefläche ziehen. Das Zusammensteck-System ist schnell auseinandergebaut und fertig zum Verstauen. Die Auffahrhilfe ist optimal zum Nachrüsten für andere Anhänger oder Heckgaragen geeignet.

Neben dem WHEELY bietet SAWIKO den Traigo 500 an. Dieser Anhänger ist mit einem Gesamtgewicht von 150 kg besonders leicht zu handhaben. Durch integrierte Schienen, optionale Radbügel und einer Nutzlast von zirka 350 kg lassen sich ein Roller oder bis zu vier Fahrräder transportieren. Damit der Traigo 500 auch in beladenem Zustand sicher steht, ist dieser serienmäßig mit Heckstützen ausgestattet.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.

Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA), einem der weltweit führenden Hersteller von hochwertiger Fahrwerkstechnik, Chassis-Baugruppen und Zubehörteilen. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@al-ko.de
http://www.al-ko.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Gefahrguttransporte im Straßenverkehr

Auftraggeber können zur Sicherheit beitragen

Gefahrguttransporte im Straßenverkehr

Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel (No. 5784)

sup.- Nicht alle Güter, die entzündlich, giftig oder aus anderen Gründen gefährlich sind, können mit Frachtschiffen oder auf der Schiene befördert werden. Auch Deutschlands Straßen sind wichtige Routen für hochsensible Transporte: Gefahrgut in einer Größenordnung von rund 140 Mio. Tonnen wird nach Angaben des Statistischen Bundesamtes jährlich im innerdeutschen oder grenzüberschreitenden Straßenverkehr bewegt. Jede einzelne dieser Touren erfordert maximale Sicherheitsstandards und stellt hohe Ansprüche an die Fahrzeugtechnik sowie an die Kompetenz der Fahrer. Das Spektrum der beförderten Güter reicht von Gasen und ätzenden oder selbstentzündlichen Stoffen bis zu explosiven Substanzen. All diese Gefahrgüter sind in verschiedene Klassen eingestuft, für die jeweils ein abgestimmtes Regelwerk aus Sicherheitsbestimmungen gilt. Transportbetriebe, die solche Fahrten durchführen, müssen die entsprechenden Erlasse, Vorschriften bzw. Gesetze genau kennen und ihre Mitarbeiter bei Neuerungen umfassend weiterschulen.

Unternehmen oder Gewerbebetriebe außerhalb der Logistikbranche brauchen diese Detailkenntnisse nicht zu haben, aber auch sie sollten beispielsweise als Auftraggeber oder Empfänger von Gefahrguttransporten auf eine fachkundige Durchführung auf höchstem Niveau Wert legen. Das betrifft unter anderem jede Firma, an deren Standort Heizöl zur Wärmeerzeugung benötigt wird. Hier gibt die Bestellung bei einem Lieferanten mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel die Sicherheit, dass die Fahrten stets von gut ausgebildeten Profis mit vorschriftsmäßig ausgestatteten Tankwagen durchgeführt werden. Lagerhaltung, Fahrzeugflotte, Liefertechnik, Zähleranlagen sowie die Einhaltung aller sicherheitsrelevanten Vorschriften werden bei Brennstoff-Lieferanten mit diesem Qualitätsprädikat regelmäßig extern überprüft (www.guetezeichen-energiehandel.de). Immerhin haben die Güter der Gefahrgutklasse 3, also von entzündbaren flüssigen Stoffen wie z. B. Heizöl, mit rund 61 Prozent den höchsten Anteil an allen Gefahrguttransporten auf der Straße. Heizölverbraucher können also durch die Beauftragung von Anbietern mit dem RAL-Gütezeichen in erheblichem Umfang zur Sicherheit im Straßengüterverkehr beitragen.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Bildung Karriere Schulungen

Neuer Fernstudiengang: Fahrzeugtechnik (B.Eng.)

Seit Juli: Wilhelm Büchner Hochschule bietet berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang für eine Karriere in der Automobilbranche

Neuer Fernstudiengang: Fahrzeugtechnik (B.Eng.)

(Bildquelle: Kovalenko I@Fotolia)

Pfungstadt bei Darmstadt, 22.08.2016 – Der Automobilbau ist Deutschlands wichtigster Industriezweig. 2015 erwirtschaftete die Branche mit über 790 000 Beschäftigten einen Umsatz von über 404 Milliarden Euro. Um die Wettbewerbsfähigkeit weiterhin sichern zu können, werden Ingenieure benötigt, die das Zusammenwirken komplexer, fahrzeugtechnischer Systeme verstehen und die Elemente kostengünstig entwickeln und effizient steuern können. Die Wilhelm Büchner Hochschule bietet seit Juli den neuen, 7-semestrigen Bachelor-Fernstudiengang Fahrzeugtechnik. Er ermöglicht technischen Fachkräften eine berufsbegleitende Weiterentwicklung zum Ingenieur. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Das Fernstudium kann jederzeit zum individuell gewünschten Zeitpunkt aufgenommen und vier Wochen kostenlos getestet werden.

„Die Absolventen qualifizieren sich für eine Tätigkeit in der Entwicklung und Konstruktion von Fahrzeugen oder auch für die Forschung. Sie haben exzellente Berufsaussichten sowohl bei großen Automobilherstellern als auch bei kleinen oder mittelständischen Zulieferunternehmen. Ebenso im Ingenieur-Dienstleistungssektor oder im Prüf- und Sachverständigenbereich“, erklärt Thomas Kirchenkamp, Kanzler der Wilhelm Büchner Hochschule.

Im Mittelpunkt: Aufbau und Konstruktion von Fahrzeugen
Der erste Teil des Studiums vermittelt mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen sowie Know-how aus Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik. Der Studienbereich Business Management und Führung beinhaltet Betriebswirtschaft, rechtliche Grundlagen sowie Kommunikation und Management und bereitet die angehenden Bachelor-Absolventen auf Führungsaufgaben im Management vor.
Im Mittelpunkt des Kernstudiums stehen spezifische Themen der Fahrzeugtechnik wie Fahrzeugentwicklung, Fahrdynamik, Fahrzeugaufbau, Antriebsquellen und Fahrzeugelektronik. Anschließend entscheiden sich die Studierenden für zwei der vier Wahlpflichtmodule: Grundlagen Nutzfahrzeuge, Sensorik und Aktorik in Kraftfahrzeugen, elektrische und hybride Antriebe sowie Getriebetechnik.
In einer studienbegleitenden, berufspraktischen Phase erhalten die Studierenden Einblicke in die operative Ebene eines Unternehmens und in industrielle Organisationsformen. Mit einer ingenieurwissenschaftlichen Projektarbeit, in der die Studierenden eine Fragestellung aus ihrem Beruf bearbeiten, wenden sie die erworbenen Kompetenzen fachübergreifend an. Dies gilt auch für die Bachelor-Arbeit in Form eines Entwicklungsprojektes.

Flexible Studiengestaltung
Berufsbegleitendes Studieren an der Wilhelm Büchner Hochschule ist völlig zeit- und ortsunabhängig und lässt sich gut in den Berufsalltag integrieren. Das Studium basiert auf einem Methodenmix aus Fernlernen mit schriftlichen Studienmaterialien, Online-Studium und Präsenzphasen sowie auf persönlicher Studienbetreuung. Zentraler Bestandteil des Studiums: der Online-Campus als Bibliothek für Studienunterlagen sowie als Organisations- und Kommunikationsplattform. Er ermöglicht den zeitnahen und individuellen Kontakt mit den betreuenden Tutoren und aktives Netzwerken mit Mitstudierenden und Dozenten.

Informationen zu den Studiengängen, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder auf der Google+ Seite der Hochschule erhältlich. Weitere Informationen: www.wb-fernstudium.de

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:
Mit über 6 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen.

Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001 und ISO 29990 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule. Darüber hinaus sind alle Studiengänge durch die Akkreditierungsagenturen ACQUIN oder ZEvA erfolgreich akkreditiert.
Weitere Informationen unter: http://www.wb-fernstudium.de

Firmenkontakt
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
089 – 41 95 99 – 53
emma.deil@maisberger.com
www.maisberger.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

DexKo gibt Pläne zur Übernahme der Winterhoff-Gruppe durch AL-KO Fahrzeugtechnik bekannt

Übergang zum 31. August 2016 – Marken bleiben erhalten

DexKo gibt Pläne zur Übernahme der Winterhoff-Gruppe durch AL-KO Fahrzeugtechnik bekannt

DexKo plant die Erweiterung des Kerngeschäfts der AL-KO Fahrzeugtechnik aus Kötz bei Augsburg durch die Übernahme der Winterhoff-Gruppe aus Breckerfeld, Nordrhein-Westfalen. Darauf haben sich beide Unternehmen vertraglich verständigt. Durch die Akquisition erwirbt AL-KO den gesamten Bereich der Produktsparten Stützräder, Kupplungen und Beschläge.

Winterhoff ist ein sehr anerkannter Marktteilnehmer und überzeugt durch qualitativ hochwertige und innovative Produkte. Zudem war die Firma bislang schon teilweise Zulieferer von Stützrädern für die AL-KO Fahrzeugtechnik. Mit der Übernahme erhöht AL-KO die eigene Fertigungstiefe und optimiert gleichzeitig die internen Wertschöpfungs- und Lieferketten im europäischen Markt. Die Sparte Beschläge wird das AL-KO Sortiment abrunden. Sämtliche Partner und Kunden von Winterhoff werden weiterhin wie bislang betreut. Die bisherigen Ansprechpartner bleiben erhalten.

Harald Hiller, President der AL-KO Fahrzeugtechnik, hebt die Bedeutung dieser Transaktion hervor: „Die Firma Winterhoff ist ein über Jahrzehnte hinweg erfolgreiches Unternehmen und mit ihren Produkten sehr gut am Markt positioniert. Der strategische Fit zu AL-KO könnte nicht besser sein, denn mit der Integration werden wir unser Kerngeschäft stärken, wodurch wir unsere Kunden mit einem noch breiteren Sortiment bedienen können. Die Marken Winterhoff und ALBE Berndes werden wir in ihrer bestehenden Form weiterführen.“

Rainer Winterhoff, Geschäftsführer der Winterhoff-Gruppe, erklärt: „Das ist der ideale Zeitpunkt, auch angesichts der raschen Globalisierung, unsere Geschäfte durch diesen Zusammenschluss in eine erfolgsversprechende gemeinsame Zukunft zu überführen. Die AL-KO Fahrzeugtechnik ist der perfekte Partner für diesen strategischen Schritt.“

Die AL-KO Fahrzeugtechnik ist Teil der DexKo Gruppe, einem der weltweit führenden Hersteller für Fahrwerkstechnik, deren Ziel es ist, das Geschäft durch organisches Wachstum und Akquisitionen von erstklassigen Unternehmen und starken Marken sinnvoll zu erweitern. Fred Bentley, CEO bei DexKo, sagt zur geplanten Transaktion: „Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, dass Winterhoff Teil unserer Unternehmensgruppe wird. In den ersten sechs Monaten nach unserer Akquisition der AL-KO Fahrzeugtechnik haben wir uns auf die Optimierung des bestehenden Unternehmens konzentriert, und unser Team hat das sehr erfolgreich umgesetzt. Nun ist es an der Zeit, unser Geschäft konsequent auszuweiten. Mit Winterhoff zusammen können wir einen ersten Schritt auf diesem Wachstumspfad machen. Weitere Schritte werden folgen, und daher ist es gerade jetzt sehr spannend, ein Teil der DexKo Organisation zu sein.“

Die Übernahme soll zum 31. August 2016 in Kraft treten und gilt vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörde.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Auch mit den weiteren Geschäftsfeldern im Industrie- und Automotive-Umfeld gilt AL-KO weltweit als geschätzter Zulieferer.

Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde. Durch die Kooperation mit Dexter Axle ist AL-KO Fahrzeugtechnik seit 1. Januar 2016 Teil der DexKo Global Inc.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@al-ko.de
www.al-ko.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
www.kiecom.de